DE102005018828B3 - Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit Kollisionsschutz - Google Patents

Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit Kollisionsschutz

Info

Publication number
DE102005018828B3
DE102005018828B3 DE200510018828 DE102005018828A DE102005018828B3 DE 102005018828 B3 DE102005018828 B3 DE 102005018828B3 DE 200510018828 DE200510018828 DE 200510018828 DE 102005018828 A DE102005018828 A DE 102005018828A DE 102005018828 B3 DE102005018828 B3 DE 102005018828B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
frame
deformation
frame construction
collision
force absorbing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200510018828
Other languages
English (en)
Inventor
Harald Dr.-Ing. Mandel
Gerd Dipl.-Ing. Martin
Martin Dipl.-Ing. Merkel (BA)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Daimler AG
Original Assignee
DaimlerChrysler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by DaimlerChrysler AG filed Critical DaimlerChrysler AG
Priority to DE200510018828 priority Critical patent/DE102005018828B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102005018828B3 publication Critical patent/DE102005018828B3/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D21/00Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted
    • B62D21/15Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted having impact absorbing means, e.g. a frame designed to permanently or temporarily change shape or dimension upon impact with another body
    • B62D21/152Front or rear frames
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D21/00Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted
    • B62D21/02Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted comprising longitudinally or transversely arranged frame members

Abstract

Es wird eine vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit oberen Längsträgern (1) und mit unteren Längsträger-Elementen (2) vorgeschlagen, die über vertikale Rahmenstreben (3, 4) miteinander verbunden sind, wobei die unteren Längsträger-Elemente (2) mindestens bereichsweise als eine Kollisionskraft absorbierende Deformationskörper (7) ausgebildet und in die Rahmenkonstruktion vollständig integriert sind.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 der Anmeldung.
  • Die herkömmlichen Rahmenkonstruktionen für Lastkraftwagen bestehen aus oberen Längsträgern und unteren Längsträger-Elementen, die über Rahmenstreben miteinander verbunden sind. Als Kollisionsschutzmaßnahme ist es bei solchen auch als Leiterrahmen bezeichneten Rahmenkonstruktionen für Lastkraftwagen bekannt, zusätzlich zu den Trägern Deformationselemente einzubauen. Die Deformationselemente haben den Zweck, im Falle einer frontalen Kollision des Lastkraftwagens die Kollisions-Energie zu absorbieren und dabei übermäßige Beschädigungen im Frontbereich des Lastkraftwagens zu verhindern.
  • Diese zusätzlich angebrachten Deformationselemente oder Crash-Elemente haben den Nachteil, dass die Herstellungskosten und das Gewicht erhöht werden. Sie erfordern einen zusätzlichen Montageschritt und verbrauchen Bauraum zusätzlich zu der Rahmenkonstruktion selbst.
  • Aus der CH 301 316 A ist ein Motorfahrzeug mit einer Treibachse mit einzeln geführten Rädern bekannt. Das Getriebege häuse der Treibachse ist als Querträger des Fahrzeugsrahmens ausgebildet, wobei im Bereich der Treibachse jeder Längsträger des Querträgers in ein oberes Längsträgerelement und ein unteres Längsträgerelement verzweigt ist. Die oberen und unteren Längsträgerelemente sind über vertikale Rahmenstreben miteinander verbunden.
  • Außerdem ist aus der EP 0 591 726 B1 eine vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens bekannt. Diese weist Längsträger-Abschnitte auf, welche sich in obere und untere Gabel-Teile verzweigen. Dabei weisen die unteren Gabel-Teile Kollisionskraft absorbierende Deformationskörper auf.
  • Demgegenüber ist es die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit einem optimierten Kollisionsschutz bereitzustellen, die bei re duzierten Kosten auf einfache Art und Weise in bestehende Konstruktionen integrierbar ist.
  • Diese Aufgabe wird durch die vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens gemäß den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
  • Die erfindungsgemäße vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens weist obere Längsträger und untere Längsträger-Elemente auf, welche über vertikale Rahmenstreben miteinander verbunden sind. Die Rahmenkonstruktion ist dadurch gekennzeichnet, dass die unteren Längsträger-Elemente mindestens bereichsweise als eine Kollisionskraft absorbierende Deformationskörper ausgebildet und in die Rahmenkonstruktion vollständig integriert sind. Auf diese Weise erfüllen die unteren Längsträger-Elemente nicht nur ihre Funktion als Träger, sondern wirken gleichzeitig als Deformationskörper beziehungsweise Crash-Elemente. Die Deformationskörper sind so vollständig in der Rahmenkonstruktion integriert, sodass keine zusätzlichen Bauteile hierfür erforderlich sind. Die erfindungsgemäße Rahmenkonstruktion ist damit vergleichsweise leicht und außerdem kostengünstig herstellbar. Zudem können die unteren Längsträger-Elemente, welche mindestens bereichsweise als Deformationskörper ausgebildet sind, eine hohe Energieaufnahme erdulden, da sie große Verformungswege im Falle einer Kollision bereitstellen. Die unteren Längsträger weisen hierfür einerseits mechanische Eigenschaften als Träger in der Rahmenkonstruktion auf. Andererseits sind die erfindungsgemäßen unteren Längsträger-Elemente gezielt als Deformationskörper oder -bereiche für die Aufnahme von Kollisionskräften ausgebildet. Die integrierte Ausbildung der unteren Längsträger-Elemente als Deformationskörper kann beispielsweise durch die Wanddicken eines Profils oder durch ge zielte Ausnehmungen in dem Profil der unteren Längsträger-Elemente erfolgen. Andere Formen von integrierten Deformationskörpern in den Trägerelementen sind ebenso denkbar.
  • Nach einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung sind Führungsmittel vorgesehen zum gezielten Verformen der Deformationskörper in Richtung ihrer Längsachse. Hierdurch wird verhindert, dass die als Deformationskörper wirkenden unteren Längsträger-Elemente im Falle einer Kollision nach unten oder nach oben hin abknicken. Die Führungsmittel gewährleisten, dass die Deformationskörper sich lediglich in Richtung der Längsachse der unteren Längsträger-Elemente verformen. Hierdurch wird eine maximale Absorption von Energie erreicht, da ein größtmöglicher Verformungsweg – maximal in der Größenordnung der Länge der unteren Längsträger-Elemente – bereitgestellt wird.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist eine vordere vertikale Rahmenstrebe als ein Führungsträger ausgebildet, der im Kollisionsfall eine gezielt geführte Verformung der unteren Längsträger-Elemente bewirkt. Die vordere vertikale Rahmenstrebe ist dabei so ausgebildet und mit dem unteren Längsträger-Element gekoppelt, dass sie eine Führung für den Deformationskörper im Falle eines frontalen Kollisionsfalles bildet. Unter gezielter Führung ist dabei vorliegend insbesondere eine Führung in einer im Wesentlichen horizontalen Längsrichtung entlang der Längsachse der Längsträger-Elemente zu verstehen. Auf diese Weise wird mit den gegebenen Bauteilen eine maximale Effizienz bei der Absorption von Kollisions-Energie erreicht. Die vordere vertikale Rahmenstrebe erfüllt somit nicht nur eine übliche Haltefunktion in der Rahmenkonstruktion, sondern zudem eine Führungsfunktion im Falle einer Kollision im Zusammenhang mit den mindestens abschnittsweise als Deformationskörper ausgebildeten Längsträger-Elementen.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist der Führungsträger am vorderen Ende der unteren Längsträger-Elemente befestigt und an den oberen Längsträgern bezogen auf die Fahrtrichtung in Richtung nach hinten versetzt befestigt. Auf diese Weise wird eine in Fahrtrichtung gesehen von unten vorne nach oben hinten geneigt angeordnete vordere Rahmenstrebe vorgesehen, die als Führungsträger fungiert. Durch diese nach hinten geneigte Anordnung wird erreicht, dass insgesamt der Deformationskörper im Falle einer frontalen Kollision in Richtung seiner Längsrichtung zusammengeschoben wird und nicht nach oben oder nach unten ausknickt. Der schräg angeordnete Führungsträger bewirkt dabei eine Art Pendelbewegung, wobei zunächst der Deformationskörper in Richtung nach unten leicht ausschwenkt und nach Überschreiten der genau vertikalen Stellung leicht in Richtung nach oben sich bewegt, sodass insgesamt ein im Wesentlichen horizontaler Verformungsweg entlang der Längsachse der unteren Längsträger-Elemente erreicht wird.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist der Führungsträger derart dimensioniert, dass er im Kollisionsfall unmittelbar unterhalb seiner oberen Anbindung an den oberen Längsträger und unmittelbar oberhalb seiner unteren Anbindung an das untere Längsträger-Element plastifiziert. Durch diese Plastifizierung wird eine Art Schwenkgelenk des Führungsträgers jeweils unmittelbar an den Längsträgern vorgesehen. Die Plastifizierungsbereiche können beispielsweise durch lokale Verjüngungen in den Führungsträgern realisiert sein. Der Führungsträger kann so leicht um einen oberen Punkt um die Fahrzeug-Querachse drehen und die Verformung des Deformationskörpers gezielt führen. Die Wirksamkeit in der Absorption von Kollisions-Energie wird hierdurch verbessert.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung sind die unteren Längsträger-Elemente vollständig als Deformationskörper ausgebildet. Bezogen auf die Einbaulänge der unteren Längsträger-Elemente wird so eine maximale Aufnahme von Kollisions-Energie ermöglicht, da ein maximal möglicher Deformationsweg ausgenutzt wird.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist vor dem unteren Längsträger-Element ein Unterfahrschutz montiert, der sich entlang einer Querrichtung des Fahrzeuges vor der vorderen unteren Rahmenkonstruktion erstreckt. Bei einer Kollision wird zunächst der Unterfahrschutz getroffen, der wiederum die Kräfte in den Deformationskörper (beziehungsweise das untere Längsträger-Element) einleitet, das sich gezielt geführt verformen kann. Der Unterfahrschutz verhindert ein direktes Auftreffen auf die vordere Stirnseite des unteren Längsträger-Elementes und verhindert daher größere Beschädigungen und Verletzungen.
  • Weitere Vorteile der Erfindung sind der nachfolgenden detaillierten Beschreibung zu entnehmen, in welcher die Erfindung mehr im Detail in Bezug auf das in der beigefügten Zeichnung dargestellte Ausführungsbeispiel beschrieben wird.
  • Die Figur zeigt schematisch ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen vorderen Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens, welche als Tragstruktur unterhalb eines Fahrerhauses (nicht dargestellt) des Lastkraftwagens vorgesehen ist. Die Rahmenkonstruktion weist eine Lagerungskonsole 9 auf für ein kippbares Fahrerhaus, die an oberen Längsträgern 1 montiert ist. Im unteren Bereich weist die Rahmenkonstruktion untere Längsträger-Elemente 2 auf, die mit den oberen Längsträgern 1 über vertikale Rahmenstreben 3, 4 miteinander verbunden sind. Die unteren Längsträger-Elemente 2 sind erfindungsgemäß mindestens bereichsweise als eine Kollisionskraft absorbierende Deformationskörper 7 ausgebildet und in die Rahmenkonstruktion vollständig integriert. Bei diesem Ausführungsbeispiel sind die unteren Längsträger-Elemente 2 vollständig als Deformationskörper 7 ausgebildet, sodass sich eine maximale Verformung über die gesamte Länge einstellen kann. Im Falle einer frontalen Kollision des Lastkraftwagens im unteren Bereich der Rahmenkonstruktion wirkt eine Kollisionskraft FK auf einen Unterfahrschutz 5, der den unteren Längsträger-Elementen 2 vorgeschaltet ist. Die Kollisionskraft FK bewirkt eine Zusammenstauchung der als Deformationskörper 7 ausgebildeten unteren Längsträger-Elemente 2 in einer im Wesentlichen horizontalen Richtung.
  • Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, dass die vordere Rahmenstrebe 3 als ein Führungsträger 6 ausgebildet ist, der als gezieltes Führungsmittel bei einer Verformung des Deformationskörpers 7 wirkt. Die Führungsstrebe 6 ist hierfür in Fahrtrichtung gesehen von unten nach oben schräg nach hinten versetzt eingebaut, das heißt, der obere Anbindungspunkt des Führungsträgers 6 befindet sich hinter dem unteren Anbindungspunkt. Der Führungsträger 6 bewirkt auf diese Weise eine gezielt gerichtete Verformung entlang des Verformungsweges B, wie er in der Figur mit einem Pfeil eingezeichnet ist. Durch plastische Verformungsbereiche 8 des Führungsträgers 6 an seiner oberen Anbindung und seiner unteren Anbindung wird beim Verformen der Deformationskörper 7 zunächst leicht nach unten geführt und anschließend nach Überschreiten der genau vertikalen Stellung wieder leicht nach oben geführt. Insgesamt ergibt sich so ein im Wesentlichen entlang der Längs richtung des unteren Längsträger-Elementes 2 geführter Verformungsweg B, sodass eine maximale Aufnahme von Absorptionsenergie durch den Deformationskörper 7 ermöglicht wird. Der obere und untere Plastifizierungsbereich 8 des Führungsträgers 6 wirken dabei als Anlenkungspunkte. Es wird so verhindert, dass der Deformationskörper 7 beziehungsweise das untere Längsträger-Element 2 nach oben oder nach unten hin unkontrolliert ausknickt. Erfindungsgemäß ist das untere Längsträger-Element 2 selbst mindestens bereichsweise als ein Deformationskörper 7 ausgebildet, sodass keine zusätzlichen Crash-Elemente oder Deformationsteile in die bestehende Rahmenkonstruktion eingebaut werden müssen. Die leichte Schrägstellung des Führungsträgers 6 und dessen spezifische Ausbildung mit lokalen Plastifizierungsbereichen 8 bildet ein Führungsmittel für den Verformungsvorgang des Deformationskörpers 7, ohne dass separate Bauteile vorgesehen werden müssen. Damit ist das erfindungsgemäße Crash-Konzept vollständig in eine bestehende Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens integriert, wodurch eine leichte Bauweise realisiert ist. Die erfindungsgemäße Crash-Konstruktion ist bei geringen Kosten und einem reduzierten Montageaufwand gegenüber herkömmlichen derartigen Rahmenkonstruktionen mit separaten Anti-Kollisionsmitteln gekennzeichnet. Auf diese Weise ist eine wirksame Aufnahme von Kollisionskräften FK im unteren Bereich der vorderen Rahmenkonstruktion gewährleistet, ohne dass bestehende Konstruktionen wesentlich verändert werden müssen. Im Zusammenwirken mit dem frontalen Unterfahrschutz 5 bietet die erfindungsgemäße Rahmenkonstruktion ein beträchtlich verbessertes Kollisionsverhalten gegenüber vorbekannten derartigen Konstruktionen.
  • Der Deformationskörper 7 kann verschiedene, an sich hierfür bekannte Formen und Ausgestaltungen aufweisen und beispielsweise durch eine spezifische Materialwahl realisiert werden.

Claims (7)

  1. Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit oberen Längsträgern (1) und mit unteren Längsträger-Elementen (2), die über vertikale Rahmenstreben (3, 4) miteinander verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass die unteren Längsträger-Elemente (2) mindestens bereichsweise als eine Kollisionskraft absorbierende Deformationskörper (7) ausgebildet und in die Rahmenkonstruktion vollständig integriert sind.
  2. Rahmenkonstruktion nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass Führungsmittel zum gezielten Verformen der Deformationskörper (7) in Richtung ihrer Längsachse vorgesehen sind.
  3. Rahmenkonstruktion nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine vordere vertikale Rahmenstrebe als ein Führungsträger (6) ausgebildet ist, der im Kollisionsfall eine gezielt geführte Verformung der unteren Längsträger-Elemente (2) bewirkt.
  4. Rahmenkonstruktion nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Führungsträger (6) am vorderen Ende der unteren Längsträger-Elemente (2) befestigt ist und an den oberen Längsträgern (1) bezogen auf die Fahrtrichtung in Richtung nach hinten versetzt befestigt ist.
  5. Rahmenkonstruktion nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Führungsträger (6) derart dimensioniert ist, dass er im Kollisionsfall unmittelbar unterhalb seiner oberen Anbindung an den oberen Längsträgern (1) und unmittelbar oberhalb seiner unteren Anbindung an die unteren Längsträger-Elemente (2) plastifiziert.
  6. Rahmenkonstruktion nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die unteren Längsträger-Elemente (2) vollständig als Deformationskörper (7) ausgebildet sind.
  7. Rahmenkonstruktion nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor den unteren Längsträger-Elementen (2) ein Unterfahrschutz (5) montiert ist.
DE200510018828 2005-04-22 2005-04-22 Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit Kollisionsschutz Expired - Fee Related DE102005018828B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510018828 DE102005018828B3 (de) 2005-04-22 2005-04-22 Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit Kollisionsschutz

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510018828 DE102005018828B3 (de) 2005-04-22 2005-04-22 Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit Kollisionsschutz
JP2008506974A JP2008536752A (ja) 2005-04-22 2006-04-12 トラックの衝突保護用前部フレーム構造
PCT/EP2006/003352 WO2006111311A1 (de) 2005-04-22 2006-04-12 Vordere rahmenkonstruktion eines lastkraftwagens mit kollisionsschutz
US11/912,067 US20080284151A1 (en) 2005-04-22 2006-04-12 Collision-Protected Front Frame Structure of a Truck

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102005018828B3 true DE102005018828B3 (de) 2006-08-03

Family

ID=36602553

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510018828 Expired - Fee Related DE102005018828B3 (de) 2005-04-22 2005-04-22 Vordere Rahmenkonstruktion eines Lastkraftwagens mit Kollisionsschutz

Country Status (4)

Country Link
US (1) US20080284151A1 (de)
JP (1) JP2008536752A (de)
DE (1) DE102005018828B3 (de)
WO (1) WO2006111311A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2009086904A1 (de) * 2008-01-08 2009-07-16 Daimler Ag Rahmenkopf für einen fahrzeugrahmen eines lastkraftwagens
WO2016119999A1 (de) * 2015-01-27 2016-08-04 Daimler Ag Lagerungsanordnung für ein fahrerhaus eines lastkraftwagens

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH301316A (de) * 1952-04-18 1954-08-31 Automobilove Z Nationalunterne Motorfahrzeug mit wenigstens einer Treibachse mit einzeln geführten Rädern.
EP0591726B1 (de) * 1992-10-09 1996-03-13 MAN Nutzfahrzeuge Aktiengesellschaft Nutzfahrzeug, insbesondere Frontlenker-Lastkraftwagen

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1419698A (de) * 1972-04-19 1976-01-07
JPS49128415A (de) * 1973-04-16 1974-12-09
ES2176911T3 (es) * 1997-06-30 2002-12-01 Mazda Motor Estructura delantera de carroceria para vehiculo.
CA2280440C (en) * 1998-08-17 2005-01-18 Masayoshi Okamoto Automotive vehicle body structure demonstrating a controlled reaction load
US6293587B1 (en) * 2000-03-17 2001-09-25 Dana Corporation Vehicle body and frame assembly including energy absorbing structure
US6671875B1 (en) * 2000-09-21 2003-12-30 International Business Machines Corporation Manipulation of an object-oriented user interface process to provide rollback of object-oriented scripts from a procedural business logic debugger
US6409239B1 (en) * 2001-04-17 2002-06-25 Benteler Automotive Corporation Energy absorption impact system and method for making the same
JP3599327B2 (ja) * 2001-08-01 2004-12-08 本田技研工業株式会社 車両の前部車体構造
DE10210147C1 (de) * 2002-03-07 2003-09-25 Daimler Chrysler Ag Tragstruktur eines Nutzfahrzeugs
US6695393B1 (en) * 2002-09-18 2004-02-24 Ford Global Technologies, Llc Kinetic energy absorbing rail for an automotive frame
DE10254693A1 (de) * 2002-11-23 2004-06-17 Daimlerchrysler Ag Vorderwagenstruktur
JP4403719B2 (ja) * 2003-05-12 2010-01-27 トヨタ自動車株式会社 車両、及び乗員保護装置の起動制御装置
JP4069833B2 (ja) * 2003-08-05 2008-04-02 トヨタ車体株式会社 キャブオーバー型車の車体前部構造
US7258392B2 (en) * 2005-08-18 2007-08-21 Ford Global Technologies, Llc Automotive vehicle front architecture with a partially rotatable structural link
DE102005041021B4 (de) * 2005-08-29 2007-09-20 Benteler Automobiltechnik Gmbh Crashrelevantes Bauteil einer Fahrzeugstruktur oder eines Fahrwerks eines Kraftfahrzeugs
US7284788B1 (en) * 2005-10-13 2007-10-23 Ford Global Technologies, Llc Energy-absorbing underrun protection system for a vehicle
JP4813251B2 (ja) * 2006-05-12 2011-11-09 本田技研工業株式会社 サブフレームおよびサブフレームの製造方法

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH301316A (de) * 1952-04-18 1954-08-31 Automobilove Z Nationalunterne Motorfahrzeug mit wenigstens einer Treibachse mit einzeln geführten Rädern.
EP0591726B1 (de) * 1992-10-09 1996-03-13 MAN Nutzfahrzeuge Aktiengesellschaft Nutzfahrzeug, insbesondere Frontlenker-Lastkraftwagen

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2009086904A1 (de) * 2008-01-08 2009-07-16 Daimler Ag Rahmenkopf für einen fahrzeugrahmen eines lastkraftwagens
WO2016119999A1 (de) * 2015-01-27 2016-08-04 Daimler Ag Lagerungsanordnung für ein fahrerhaus eines lastkraftwagens

Also Published As

Publication number Publication date
JP2008536752A (ja) 2008-09-11
WO2006111311A1 (de) 2006-10-26
US20080284151A1 (en) 2008-11-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2675694B1 (de) Fahrzeugkarosserie
DE102011053158B4 (de) Stoßfängersystem für ein Kraftfahrzeug
JP4044758B2 (ja) 車両のフレーム上方における衝突に対処するようにしたエネルギー吸収構造物が設けられた運転室を有する鉄道車両
CN101631694B (zh) 用于在汽车纵梁端部安装的碰撞吸收系统的支撑件
US7681700B2 (en) Energy absorber system for a motor vehicle
US6598933B2 (en) Vehicle front body structure
JP4433474B2 (ja) 車両用バンパビーム取付構造
US6394512B1 (en) Vehicle bumper system
JP4615830B2 (ja) 車両用衝撃低減前部バンパ装置
JP3705049B2 (ja) 車両の前部車体構造
DE3925990C2 (de)
DE60107570T2 (de) Kraftfahrzeug nit Stossstangenanordnung zum Fussgängerschutz
US6848738B2 (en) Vehicle structure for pedestrian protection
EP1854694B1 (de) Schienenfahrzeug mit Energieverzehreinrichtung
DE10113445B4 (de) Lastweginitiator für einen seitlichen Längsträger
DE102012219750A1 (de) Aufprallablenkeinrichtung für Fahrzeugrahmen
JP4089473B2 (ja) ブラケット一体型リザーブタンク
DE19922455C1 (de) Fronthaubenanordnung
US8235433B2 (en) Bumper shield for a motor vehicle
US6199924B1 (en) Impact energy absorption structure for motor vehicle
US20110049913A1 (en) Front part for a motor vehicle body
US20070096508A1 (en) Motor vehicle rear floor
ES2333549T3 (es) Modulo extremo frontal para automovil con una funcion de proteccion de absorcion de energia para un modulo de refrigeracion.
US6224120B1 (en) Arrangement of a front protection bow on a motor vehicle front end
ES2237657T3 (es) Conjunto de parachoques y una barra rigida de impacto para vehiculos automoviles.

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLERCHRYSLER AG, 70327 STUTTGART, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLER AG, 70327 STUTTGART, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee