DE10036754C1 - Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile - Google Patents

Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile

Info

Publication number
DE10036754C1
DE10036754C1 DE2000136754 DE10036754A DE10036754C1 DE 10036754 C1 DE10036754 C1 DE 10036754C1 DE 2000136754 DE2000136754 DE 2000136754 DE 10036754 A DE10036754 A DE 10036754A DE 10036754 C1 DE10036754 C1 DE 10036754C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
component
fastening
flange
plate
attachment
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE2000136754
Other languages
English (en)
Inventor
Gustav Bohrenkaemper
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BOHRENKAEMPER, HANNELORE, DE
Original Assignee
Gustav Bohrenkaemper
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gustav Bohrenkaemper filed Critical Gustav Bohrenkaemper
Priority to DE2000136754 priority Critical patent/DE10036754C1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10036754C1 publication Critical patent/DE10036754C1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/26Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of wood
    • E04B1/2604Connections specially adapted therefor
    • E04B1/2612Joist hangers

Abstract

Verbindungsvorrichtung für zwei winklig zueinander stehende Bauteile (1, 2), wobei zwischen dem ersten (1) belasteten und dem zweiten (2) Last aufnehmenden Bauteil eine Platte (3) angeordnet ist, sind so ausgebildet, daß ein Anschlußteil (4) vorgesehen ist, das einen Befestigungsflansch (5) aufweist, mit dem das zweite Bauteil (2) verbunden ist, und einen Anschlußflansch (6), der an der Platte (3) anliegt und durch in Belastungsrichtung unter spitzem Winkel zur Platte (3) verlaufende Befestigungsmittel (7) mit dem zweiten Bauteil (2) verbunden ist.

Description

Die Erfindung betrifft eine Verbindungsvorrichtung für zwei winklig zu­ einander stehende Bauteile gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Beispielsweise im Fertighausbau werden Holzrahmen, die die Basis für Wandelemente bilden und in deren Gefachung Dämmstoffe einge­ bracht werden, durch Platten aus Holz oder einem Holzwerkstoff ver­ schlossen, wobei diese Platten dann keine Belastungen aufnehmen können, wenn sie, wie vielfach üblich, als relativ weiche Dämmplatten ausgebildet sind. Dabei bilden Stiele die zweiten, Last aufnehmenden Bauteile, entsprechend der Gattung.
Problematisch ist beim Einsatz solcher Dämmplatten die Befestigung eines ersten, belasteten Bauteiles, bspw. eines waagerechten Holzbal­ kens, das winklig zum zweiten Bauteil angeschlossen werden soll.
Zur Krafteinleitung in den Stiel ist die Platte aus den genannten Grün­ den nicht geeignet, so daß erhebliche konstruktive und bauliche Maß­ nahmen erforderlich sind, um eine ausreichende Belastungsfähigkeit der Verbindung zu erreichen.
Diese führen jedoch aufgrund des damit verbundenen Aufwandes und einer umständlichen Handhabung zu einer Verteuerung in der Herstel­ lung und der Montage.
Aber auch bei einem Einsatz härterer Platten, wie sie alternativ ver­ wendet werden, ergeben sich Montageprobleme, da die Platte am zweiten Bauteil befestigt werden muß, beispielsweise durch Schrauben oder Nägel, und das erste Bauteil an der Platte, so daß die vom ersten Bauteil in die Platte eingeleiteten Belastungskräfte von dort in das zweite Bauteil abgeleitet werden.
Allerdings können hier ebenfalls Probleme auftreten, beispielsweise durch Ausbeulungen der Platte, die durch die eingeleiteten Kräfte ver­ ursacht werden.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Verbindungsvor­ richtung der gattungsgemäßen Art so auszubilden, daß eine problem­ lose, leicht herstellbare und hoch belastungsfähige Verbindung zwi­ schen den Bauteilen möglich ist.
Diese Aufgabe wird durch eine Verbindungsvorrichtung gelöst, die die Merkmale des Anspruchs 1 aufweist.
Durch diese konstruktive Ausbildung bzw. die Anordnung der Befesti­ gungsmittel stellen diese praktisch ein Fachwerk dar, das dementspre­ chend die auftretenden Kräfte aufnimmt und unmittelbar in das zweite Bauteil ableitet. Die Platte übernimmt hierbei keinerlei Tragefunktion, lediglich in bestimmten Fällen Stützfunktion. Dann nämlich, wenn die in Lastrichtung untereinander angeordneten Befestigungsmittel gleichge­ richtet verlaufen. Hierbei tritt lediglich eine gewisse Flächenpressung auf, verursacht durch den anliegenden Befestigungsflansch.
Besondere Vorkehrungen, um die Platte mit dem zweiten Bauteil zu verbinden sind jedoch nicht erforderlich.
Die Befestigungsmittel können sowohl in Lastrichtung des ersten Bau­ teiles verlaufen als auch entgegengesetzt oder abwechselnd. Wesent­ lich ist, daß sie in spitzem Winkel dazu gerichtet sind.
Im letzteren Fall, also bei abwechselnd gerichteter Anordnung, werden sowohl auftretende Zug- wie auch Druckkräfte von den jeweils benach­ barten Befestigungsmitteln aufgenommen, so daß das erste Bauteil selbst bei einem Fehlen der Platte sicher gehalten würde.
Nach einem vorteilhaften Gedanken der Erfindung ist vorgesehen, daß der Anschlußflansch als Anschlußlasche ausgebildet ist, auf der das erste Bauteil aufliegt und dort fixiert ist. Das Bauteil ist mit der An­ schlußlasche praktisch in gewissem Umfang gelenkig verbunden.
Denkbar ist desweiteren, den Anschlußflansch seitlich am oder mittig im ersten Bauteil zu befestigen. In diesem Fall ist das Bauteil von sei­ ner Stirnseite her einzuschlitzen, so daß der Anschlußflansch von vor­ ne eingeschoben und durch seitlich in das Bauteil eingebrachte Nägel o. dgl. fixiert werden kann.
Eine problemlose Verbindung ist nun auch im Stoßbereich zweier Platten möglich. Da entsprechende Randabstände beim Einbringen von Befestigungsmitteln in die Platten, wenn diese, wie erwähnt der Lasteinleitung aus dem ersten Bauteil dienen, eingehalten werden müssen, kann eine Verbindung in diesem Bereich nach dem Stand der Technik nicht hergestellt werden. Die Verwendungsfähigkeit der Vor­ richtung ist daher ebenfalls erheblich verbessert.
Weitere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Un­ teransprüchen gekennzeichnet.
Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der beigefügten Zeichnungen beschrieben.
Es zeigen:
Fig. 1 eine montierte erfindungsgemäße Verbindungsvor­ richtung in einer schematischen Seitenansicht
Fig. 2 die Verbindungsvorrichtung nach Fig. 1 in einer Vorderansicht
Fig. 3 die Verbindungsvorrichtung in einer Draufsicht
Fig. 4 bis 6 jeweils ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfin­ dung in einer Seitenansicht
In den Figuren, in denen gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen ver­ sehen sind, ist eine Vorrichtung zum Verbinden zweier winklig zuein­ anderstehender Bauteile 1, 2 dargestellt, die als Anschlußteil 4 be­ zeichnet aus einem Befestigungsflansch 5 sowie einem Anschluß­ flansch 6 besteht, der als Anschlußlasche ausgebildet ist.
In den Seitenansichten der Figuren ist erkennbar, daß das Anschlußteil 4 L-förmig ausgebildet ist, wobei der Befestigungsflansch 5 den länge­ ren und die Anschlußlasche 6 den kürzeren Schenkel bildet.
Während auf der Anschlußlasche 6 das erste, belastete Bauteil 1, in den Beispielen ein Holzbalken, aufliegt, liegt der Befestigungsflansch 5 an einer Platte 3 an, die zwischen dem ersten Bauteil 1 und dem zweiten, Last aufnehmenden Bauteil 2, beispielsweise ein Stiel, an.
Dabei ist sowohl die Anschlußlasche 6 als auch der Befestigungs­ flansch 5 in entsprechende Ausnehmungen des ersten Bauteiles 1 ein­ gelassen, so daß sich unterseitig und stirnseitig ein flächenbündiger Abschluß mit dem ersten Bauteil 1 ergibt.
Zur Fixierung ist die Anschlußlasche 6 an der Unterseite des ersten Bauteiles 1 befestigt.
Zur Verbindung des ersten 1 mit dem zweiten Bauteil 2 mittels des An­ schlußteiles 4 sind Befestigungsmittel 7 in Form von Schrauben vorge­ sehen, die durch den Befestigungsflansch 5 und die Platte 3 in das zweite Bauteil 2 eingedreht sind.
Dabei weisen die Befestigungsmittel 7 an ihrem dem Kopf zugewand­ ten Endbereich einen Gewindeschaft auf, der sich selbstschneidend in den aus Metall bestehenden Befestigungsflansch 5 eindreht, so daß eine feste Verbindung hergestellt ist.
Anstelle eines Gewindes kann auch eine andere Formgebung vorge­ sehen sein, die einen Form- und Kraftschluß zwischen dem Befesti­ gungsflansch 5 und dem jeweiligen Verbindungselement 7 herstellt.
Die Befestigungsmittel 7 sind erfindungsgemäß spitzwinklig in das zweite Bauteil 2 eingeschraubt und zwar bezogen auf die Belastungs­ richtung, das heißt, parallel zur Längsachse des ersten Bauteiles 1. Dies ist besonders deutlich in der Fig. 3 erkennbar.
Bei dem in den Fig. 1 bis 3 gezeigten Beispiel sind in zwei paralle­ len Reihen die Befestigungsmittel 7 angeordnet und zwar mehrere in einer Reihe gleichgerichtet nach oben. Die zweireihige Anordnung der Befestigungsmittel 7 gilt gleichermaßen für die übrigen Ausführungs­ beispiele.
Aus den Fig. 2 und 3 ist erkennbar, daß zwei Platten 3 mit ihrem Stoßbereich zwischen dem ersten 1 und dem zweiten Bauteil 2 liegen und die Befestigungsmittel 7 durch die benachbarten Randbereiche der Platten 3 geführt sind.
Bei dem in der Fig. 4 gezeigten Beispiel sind die Befestigungsmittel 7 so angeordnet, daß sie einen von deren Köpfen ausgehenden sich öff­ nenden Winkel einschließen. Ein Befestigungsmittel 7 verläuft also nach oben und das andere nach unten. Beide jedoch unter einem spit­ zen Winkel zur Platte 3, vorzugsweise unter 30°.
In der Fig. 5 ist das Anschlußteil 4 mit Befestigungsmitteln 7 am zweiten Bauteil 2 verbunden, die von ihren Köpfen ausgehend aufein­ anderzu gerichtet jeweils unter spitzem Winkel verlaufen. Auch hier sind zwei parallele Reihen von Befestigungsmitteln vorgesehen. Dabei bildet diese Anordnung ebenso wie die in der Fig. 4 gezeigte funktional ein Fachwerk mit den daraus bekannten Vorteilen hinsicht­ lich der Belastungsfähigkeit.
Die Fig. 6 schließlich zeigt eine Ausführungsform, bei der ein Befesti­ gungsmittel 7 einer Reihe unter spitzem Winkel und ein anders unter einem Winkel von 90° in das zweite Bauteil eingebracht sind. Diese Möglichkeit kann sich bei beengten Platzverhältnissen anbieten.
Selbstverständlich ist eine Kombination der gezeigten verschiedenen Anordnungen der Befestigungsmittel 7 möglich.
Bezugszeichenliste
1
Erstes Bauteil
2
Zweites Bauteil
3
Platte
4
Anschlußteil
5
Befestigungsflansch
6
Anschlußflansch
7
Befestigungsmittel

Claims (9)

1. Verbindungsvorrichtung für zwei winklig zueinander stehende Bauteile (1, 2), wobei zwischen dem ersten (1), belasteten und dem zweiten (2), Last aufnehmenden Bauteil eine Platte (3) ange­ ordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß ein Anschlußteil (4) vorgesehen ist, das einen Befestigungsflansch (5) aufweist, mit dem das zweite Bauteil (2) verbunden ist, und einen Anschluß­ flansch (6), der an der Platte (3) anliegt, und durch in Belastungs­ richtung unter spitzem Winkel zur Platte (3) verlaufende Befesti­ gungsmittel (7) mit dem zweiten Bauteil (2) verbunden ist.
2. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß mindestens zwei Reihen Befestigungsmittel (7) vorgesehen sind, die parallel und mit Abstand zueinander verlau­ fen.
3. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Befestigungsmittel (7) gleichgerichtet verlaufen.
4. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Befestigungsmittel (7) voneinander fort verlau­ fen.
5. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Befestigungsmittel (7) zueinander hin verlaufen.
6. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Anschlußflansch als Anschlußlasche (6) aus­ gebildet ist, auf der das erste Bauteil (1) aufliegt.
7. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das erste Bauteil (1) stirnseitig geschlitzt ist und der Anschlußflansch in diesem Schlitz plaziert ist.
8. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Befestigungsmittel (7) form- und/oder kraft­ schlüssig in dem Befestigungsflansch (5) festgelegt ist.
9. Verbindungsvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Eingriffsbereich des Befestigungsmittels (7) in die entsprechende Bohrung des Befestigungsflansches (5) mit ei­ nem selbstschneidenden Gewinde versehen ist.
DE2000136754 2000-07-28 2000-07-28 Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile Expired - Lifetime DE10036754C1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000136754 DE10036754C1 (de) 2000-07-28 2000-07-28 Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000136754 DE10036754C1 (de) 2000-07-28 2000-07-28 Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10036754C1 true DE10036754C1 (de) 2002-06-13

Family

ID=7650495

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000136754 Expired - Lifetime DE10036754C1 (de) 2000-07-28 2000-07-28 Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10036754C1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7958690B2 (en) 2003-10-24 2011-06-14 Simpson Strong-Tie Co., Inc. Stitching system hold-down
EP2075383A3 (de) * 2007-12-28 2011-12-14 Uwe Bäßler Vorrichtung zum Verbinden von Bauteilen
US10370842B2 (en) 2015-12-22 2019-08-06 Simpson Strong-Tie Company Inc. Slope and skew hanger
CN110249142A (zh) * 2016-12-21 2019-09-17 卢德维希海蒂诗控股有限责任两合公司 用于将已安装部分附接至混凝土或砖石的方法

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8409655U1 (de) * 1984-03-29 1984-08-02 Foerster, Thomas Freisitz
DE29610381U1 (de) * 1996-06-13 1996-09-05 Bulldog Simpson Gmbh Verbinder zum stirnseitigen Anschluß eines Balkens an ein Bauteil
DE29901822U1 (de) * 1999-02-03 1999-04-29 Bohrenkaemper Gustav Holzbalkenverbinder
DE29903749U1 (de) * 1999-03-03 1999-06-02 Bulldog Simpson Gmbh Blech-Holzverbinder
DE29802951U1 (de) * 1998-02-20 1999-06-24 Mitek Ind Gmbh Verbindungseinrichtung

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8409655U1 (de) * 1984-03-29 1984-08-02 Foerster, Thomas Freisitz
DE29610381U1 (de) * 1996-06-13 1996-09-05 Bulldog Simpson Gmbh Verbinder zum stirnseitigen Anschluß eines Balkens an ein Bauteil
DE29802951U1 (de) * 1998-02-20 1999-06-24 Mitek Ind Gmbh Verbindungseinrichtung
DE29901822U1 (de) * 1999-02-03 1999-04-29 Bohrenkaemper Gustav Holzbalkenverbinder
DE29903749U1 (de) * 1999-03-03 1999-06-02 Bulldog Simpson Gmbh Blech-Holzverbinder

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7958690B2 (en) 2003-10-24 2011-06-14 Simpson Strong-Tie Co., Inc. Stitching system hold-down
EP2075383A3 (de) * 2007-12-28 2011-12-14 Uwe Bäßler Vorrichtung zum Verbinden von Bauteilen
US10370842B2 (en) 2015-12-22 2019-08-06 Simpson Strong-Tie Company Inc. Slope and skew hanger
CN110249142A (zh) * 2016-12-21 2019-09-17 卢德维希海蒂诗控股有限责任两合公司 用于将已安装部分附接至混凝土或砖石的方法

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1238605B1 (de) Schrankaufhängevorrichtung
DE2721625C2 (de)
DE3709970C2 (de)
DE202015100769U1 (de) Abdeckelement für Befestigungsorgan Modul i
DE10036754C1 (de) Verbindungsvorrichtung für zwei Bauteile
DE4200535A1 (de) Schraubverbindung zwischen einer profilschiene und einem beschlag oder einem sonstigen bauteil
DE102006059750B4 (de) Möbelverkettungselement und damit ausgestattetes Möbel
EP1239092A1 (de) Holzverbinder zum Verbinden zweier Bauteile, insbesondere von zwei Balken
DE102004028453A1 (de) Verbindungsvorrichtung
DE1802293A1 (de) Moebelstueck,wie Schreibtisch od.dgl.
DE3917877A1 (de) Moebelverbinder, insbesondere fuer den wohnwagenbau
EP2226440A2 (de) Beschlagelement
DE202018001335U1 (de) Bandaufnahmeelement für Holzzargen mit Anschraubplatte
EP2486825B1 (de) Befestigungsanordnung
DE19735251C1 (de) Vorrichtung zum Verbinden von anreihbaren Schaltschränken
DE10347882B3 (de) Bettgestell
DE202019103487U1 (de) Spreizbarer Eckwinkel
DE102016015791B4 (de) Verbindungsanordnung für die Verbindung von zwei Schaltschrankrahmengestellen
DE3912169C1 (de)
DE102007028008A1 (de) Rahmengestell für einen Schaltschrank und Eckverbinder
DE202007001283U1 (de) Geräteträger
DE10136680A1 (de) Schaltschrank
DE102005011425B4 (de) Montageplatte zur Befestigung eines Scharnierarms eines Möbelscharniers o.ä.
DE4327628A1 (de) Verbindungsteil
EP0055861A1 (de) Befestigungselement für Möbel

Legal Events

Date Code Title Description
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8364 No opposition during term of opposition
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: BOHRENKAEMPER, HANNELORE, DE

Free format text: FORMER OWNER: BOHRENKAEMPER, GUSTAV, 32257 BUENDE, VERSTORBEN, DE

R071 Expiry of right