AT86894B - Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren für drahtlose Telegraphie. - Google Patents

Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren für drahtlose Telegraphie.

Info

Publication number
AT86894B
AT86894B AT86894DA AT86894B AT 86894 B AT86894 B AT 86894B AT 86894D A AT86894D A AT 86894DA AT 86894 B AT86894 B AT 86894B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rings
tube
vacuum tubes
neck
anode
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Gen Electric Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB86894X priority Critical
Application filed by Gen Electric Co Ltd filed Critical Gen Electric Co Ltd
Application granted granted Critical
Publication of AT86894B publication Critical patent/AT86894B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren für drahtlose Telegraphie. 
 EMI1.1 
 



   Der Erfindung gemäss wird der von beiden Enden der Röhre aus zu stützende Anoden- zylinder an jedem Ende mit einer Anzahl in der Längsrichtung stehender Tragstangen versehen, von welchen ein Ende an den Anodenzylinder befestigt und das andere mit einem Metallringe verbunden ist, welcher an der Verbindungsstelle des Röhrenhalses mit dem   ballonförmigen   Teil der Röhre in einem ringförmigen Sitze ruht.

   Die Sitze an beiden Enden der Röhre haben im
Vergleiche mit den anschliessenden Hälsen solchen Durchmesser, dass sie, in der Längenrichtung betrachtet, ringförmige Absätze bilden, welche   nách   dem Einsetzen Längenverschiebungen der Anode und der an ihr befestigten Tragstangen in beiden Richtungen verhindern, während
Querverschiebungen durch das Anliegen der Ringe an die Innenflächen der Sitze vorgebeugt ist, was bei einem Ringe oder bei beiden Ringen durch Federwirkung gesichert werden kann. 



   In der Zeichnung ist Fig. i eine Seitenansicht einer Vakuumröhre mit der erfindung- gemässen Befestigung einer zylindrischen Anode, wobei an jedem Ende ein Teil im Schnitt dar- gestellt und die Kathode samt Trägern weggelassen ist. Fig.   2,   3 und 4 sind Endansichten von 
 EMI1.2 
 des Ringes (Fig. 4) dar. 



   Aus Fig. i und der eine Ringform darstellenden Fig. 2 ist ersichtlich, dass an jedes Ende des Anodenzylinders a eine Gruppe von drei leichten Metalltragstangen b mit gleichen Zwischenräumen genietet ist. Die divergierenden Aussenenden c der sich parallel zur Zylinderachse nach entgegengesetzten Richtungen erstreckenden Tragstangen sind an zwei Ringe d, d aus federndem   Blech genietet, von welchen jeder aus einem durchschnittenen,   zylindrischen Bande von elastischem
Blech besteht ; die Ringe legen sich somit federnd an den zugehörigen Sitz g in der Röhre an. 
 EMI1.3 
 treten zu lassen, und ist mit dem benachbarten Ende des Rohres f durch die kurze zylindrische
Auflagefläche g von grösstem Durchmesser verbunden, welche in die Mantelfläche des Rohres übergeht.

   Zwischen Hals e und Auflagefläche g. ist eine Einschnürung oder Absatz vorgesehen.
Der Abstand zwischen den beiden Absätzen h,   h   an den Enden des Ballons ist gleich der voll- ständigen Länge des Anodenaufbaues, bestehend aus Anodenzylinder a, Tragstangen b, c und Ringen d, d, so dass, nachdem die Ringe   d,   d genügend zusammengedrückt oder zusammen- gezogen worden sind, um sie durch einen der Hälse   e schieben   zu können, der ganze Anoden- aufbau der Länge nach in die erforderliche Stellung in der Röhre geschoben werden kann und dann darin durch das federnde Ausdehnen der freigegebenen Ringe d, d in den ihnen ent- sprechenden Halserweiterungen g, g mit Sicherheit festgehalten wird.

   Um nach dem Einsetzen des Anodenaufbaues in die erforderliche Lage zu verhindern, dass zufällige Verkürzungen des
Durchmessers der Ringbänder d, d infolge von Stössen oder Schwingungen und dadurch ver- ursache Verschiebungen des Anodenaufbaues eintreten, können die Enden eines jeden Ring- bandes zusammengeschlossen werden, z. B. mittels eines Stiftes mit Kopf   j,   welcher am Ende des Bandes angebracht ist und in einen   schlüssellochförmigen   Schlitz k am anderen Ende eingreift (Fig. 4 und 5). 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Statt eines geschlitzten   Blechringes,   wie vorstehend beschrieben, kann, wie bei   l   (Fig. 3) dargestellt, ein geschlossener Blechring von kleinerem Durchmesser als der Innenraum des Halses e in Anwendung kommen, an welchen eine Anzahl, z. B. drei, nach aussen vorspringender federnder Zungen   M   befestigt ist, so dass einerseits die Zungen beim Einführen in die Röhre niedergedrückt werden können, und dass sie andrerseits nach aussen gegen die Innenfläche der Halserweiterung vorzuspringen vermögen. 



   In manchen Fällen, z. B. wenn die Röhre nur einen Hals hat, oder wenn gewünscht wird, den Hals an einem Ende enger zu machen, als für den Durchtritt des   Anodenzylinders   erforderlich 
 EMI2.1 
 ende, dass der zugehörige kleinere Ring ohne Zusammendrücken durch den Einschiebhals durchbewegt werden kann. In solchen Fällen kann der Ring von kleinerem Durchmesser ein bleibend geschlossener Ring sein, welcher dicht in seinen Sitz in der betreffenden Halserweiterung passt, wobei federnde Zungen oder gleichwertige Organe angebracht sein können oder nicht, während der Ring von grösserem Durchmesser am anderen Ende zu wesentlichem Zusammendrücken und Einsprengen in seinen Sitz einzurichten ist, wie oben beschrieben. 



   PATENT-ANSPRÜCHE   :     I.   Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren, gekennzeichnet durch zwei in der Längenrichtung an die Enden der Anode befestigte, entgegengesetzt gerichtete Gruppen von Tragstangen und an deren Aussenenden befestigte Metallring, welche sich federnd an in den Enden der Röhre vorgesehenen Auflagerflächen anlegen.

Claims (1)

  1. 2. Einrichtung nach Anspruch i für im wesentlichen zylindrische Anoden, dadurch gekennzeichnet, dass die Metallringe (d) an einer Stelle durchschnittene, federnde Blechzylinder sind.
    . 3. Einrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Enden eines jeden der beiden durchschnittenen Blechzylinder (d) mit einer Vorrichtung versehen sind, um sie in ihrer Lage im Rohr zu verbinden.
    4. Einrichtung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, dass die Metallringe mit nach aussen vorspringenden federnden Zungen (rit) versehen sind.
    5. Einrichtung nach Anspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass die zylindrischen Auflagerflächen (g) für die Ringe (d) über einen Absatz (h) in den Hals (e) der Röhre übergehen. um Längsverschiebungen des ganzen Anodenaufbaues zu verhindern.
AT86894D 1917-08-04 1918-07-09 Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren für drahtlose Telegraphie. AT86894B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB86894X 1917-08-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT86894B true AT86894B (de) 1922-01-10

Family

ID=9857340

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT86894D AT86894B (de) 1917-08-04 1918-07-09 Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren für drahtlose Telegraphie.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT86894B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2043941C3 (de) Federnde Aufhängung für ein in ein Bohrgestänge einsetzbares Meßgerät
AT150912B (de) Anordnung zur federnden Verbindung von Teilen elektrischer Entladungsgefäße.
DE1963299B2 (de) Anschluss fuer mindestens ein druckmittelbeaufschlagtes, ein glattes ende aufweisendes rohrfoermiges element
DE2842555A1 (de) Rollfluegelluftfeder
AT86894B (de) Einrichtung zum Befestigen von Elektroden in Vakuumröhren für drahtlose Telegraphie.
DE1931450A1 (de) Fernbedienungseinrichtung
DE1166223B (de) Waermeisolierter Behaelter fuer tiefsiedende verfluessigte Gase
DE102016111336A1 (de) Gehäuseverbindung
DE3339360A1 (de) Pleuelstange eines hubkolbenmotors
DE1184145B (de) Rohrkoerper aus Kunststoff, insbesondere Angelrute
DE2232587B2 (de) Abstandhalter fuer buendelleiter
DE102011078378A1 (de) Verbindungshülse zur Verbindung von Rohren mit weiteren Bauteilen
DE1095068B (de) Leicht loesbare Schlauchverbindung
DE1264343B (de) Ringfoermige Abdichtung fuer Schwimmdeckeltanks
DE1264893B (de) Druckstossdaempfer fuer Fluessigkeitsleitungen mit einem elastischen Faltenbalg
DE1170791B (de) Helm fuer Druckanzuege
DE801571C (de) Ausziehrohr, insbesondere fuer Antennen an Fahrzeugen
DE326128C (de) Puffer fuer Eisenbahnfahrzeuge
DE202019100118U1 (de) Koppelstange
DE596778C (de) Kupplung zur Verbindung von Rohren, Stangen, Draehten u. dgl.
DE202018100227U1 (de) Stuhl mit einer Stuhlsäule, auf der ein ein Sitzelement tragendes Kopplungselement gelagert ist
DE461171C (de) Einrichtung zum Befestigen des Bolzens an Haenge- oder Abspannisolatoren
DE102010048226A1 (de) Verbindungsvorrichtung für zwei sich abschnittsweise überlappende Leitungen
AT216351B (de) Filmbandführung, bestehend aus federnd angeordneten Andruckrollen
DE679091C (de) Federeinlage fuer runde und walzenfoermig, lose Kissen aus der aeusseren Kissenform etsprechend verlaufenden Federdraehten oder Einzelfedern