AT253998B - Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von Karden - Google Patents

Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von Karden

Info

Publication number
AT253998B
AT253998B AT1035164A AT1035164A AT253998B AT 253998 B AT253998 B AT 253998B AT 1035164 A AT1035164 A AT 1035164A AT 1035164 A AT1035164 A AT 1035164A AT 253998 B AT253998 B AT 253998B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pile
roller
soldering
card
point
Prior art date
Application number
AT1035164A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Elitex Zavody Textilniho
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CS324064 priority Critical
Application filed by Elitex Zavody Textilniho filed Critical Elitex Zavody Textilniho
Application granted granted Critical
Publication of AT253998B publication Critical patent/AT253998B/de

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR MAN-MADE THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01GPRELIMINARY TREATMENT OF FIBRES, e.g. FOR SPINNING
    • D01G15/00Carding machines or accessories; Card clothing; Burr-crushing or removing arrangements associated with carding or other preliminary-treatment machines
    • D01G15/02Carding machines
    • D01G15/12Details
    • D01G15/36Driving or speed control arrangements

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von
Karden 
Den Gegenstand der Erfindung bildet eine automatisch arbeitende Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von Karden bei kurzzeitigem Abstellen der Lieferung, wobei die Zufuhrwalze sowie der Abstreifmechanismus der Karde stillgesetzt wird. 



   Bei der Anwendung von Karden in kontinuierlichen Fertigungsstrassen, wenn die Karden als unumgängliches Zwischenglied des gegebenen technologischen Verfahrens eingeschaltet sind, entsteht das Problem der absoluten Angleichung des Anlassens und Abstellens aller Maschinen in der Fertigungsstrasse mit Rücksicht auf die beträchtlichen Trägheitsmassen der Karde und deren augenblicklichen Abstellung in vollkommener Übereinstimmung mit den andern Fertigungsvorrichtungen. Der überwiegende Teil der Endmaschinen, die in die Fertigungsstrassen eingeschaltet sind, ist für schnellen Anlauf sowie augenblickliche Abstellung ohne weiteren Trägheitslauf konstruiert, wobei dieser Tatsache im gegebenen Fall auch der Anlauf sowie die Abstellung der Karde angepasst werden muss. 



   Falls diese harmonische und automatische Angleichung durch einheitliche Steuerung nicht vorgenommen würde, würden die Fertigungsstrassen sehr unproduktiv und unökonomisch arbeiten und die Qualität der Erzeugnisse würde dadurch leiden. Eine der bisherigen Lösungen besteht darin, dass bei kurzzeitiger Abstellung der am Ende der Fertigungsstrasse angebrachten Maschinen die Karden nicht abgestellt werden, sondern nur ihre Drehzahl, u. zw. die der Abnehmerwalze, herabgesetzt wird und das angefertigte Material in die eingeschalteten, nicht produzierenden Einrichtungen gespeichert wird. Das erfordert eine grössere Baufläche für die Fertigungsstrasse und stellt grosse Ansprüche an die Vollautomatisierung und Steuerung der Fertigungsstrasse. 



   Eine weitere Möglichkeit besteht darin, bei jedwedem Abstellen der Fertigungsstrasse nur die Abnehmerwalze stillzusetzen, sowie die Materialzufuhr, u. zw. bei ununterbrochenem Lauf der Hauptwalze auf Grund dessen, dass der Antrieb dieser Organe gegenseitig unabhängig gemacht wird. 



   In diesem Fall aber kommt es bei jeder Abstellung der Fertigungsstrasse zur Unterbrechung des Faserflors und beim Wiederanlassen ist es nötig, den Flor von Hand anzuknüpfen, was die Bedienung erschwert und die Qualität der Produkte beeinträchtigt. 



   Die Erfindung macht es sich nun zur Aufgabe, diese Nachteile zu vermeiden und auch bei unter-   brochenem Lauf   der Maschine am Ende der Fertigungsstrasse eine hoch produktive,   vollständigeautomati-     sierte Produktion hoher Qualität   zu ermöglichen. Zu diesem Zweck kennzeichnet sich die Erfindung durch einen   vom Antrieb der Haupttrommel unabhängigen Antrieb   für die Abnehmerwalze mittels eines Elektromotors mit automatischem Reversiersteuermechanismus, durch welchen beim Anlassen zuerst die Abnehmerwalze um die zur Lötung nötige Bahn entgegengesetzt zur normalen Richtung verdrehbar ist, so dass zwischen der Abnehmerwalze und der Haupttrommel eine selbsttätige Verbindung des unterbrochenen Flors stattfindet. 



   Die erfindungsgemässe Vorrichtung kann bei der Zusammenstellung der kontinuierlichen Fertigungs- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 strassen zur Fertigung   von Vliesstoffen od. dgl.   oder bei   der Automatisierung derFertigung inderspinnerei,   gegebenenfalls aber auch in andern Fertigungsstrassen verwendet werden, wo es nötig ist, Karden einzugliedern. 



   Als praktisches Anwendungsbeispiel de. vorliegenden Erfindung wird in weiterem an Hand der schematischen Darstellung die automatische Steuerung der Fertigungsstrasse zur Herstellung von Vliesstoffen mit einem Nähwirkvorgang beschrieben. Dabei zeigen in den Zeichnungen : Fig. 1 ein Schema der kontinuierlichen automatischen Fertigungsstrasse zur Herstellung von Vliesstoffen gemäss der Erfindung, Fig. 2 ein Schema des unabhängigen Antriebes der Zufuhr- und Abnehmerwalze der Karde in bezug auf den Antrieb derHaupttrommel mit dem Schema der elektrischenschaltung, Fig. 3 eine Teilansicht der Kontaktstelle zwischen der Haupttrommel und der Abnehmerwalze, in welcher es zur Unterbrechung und zum Löten des Faserflors kommt. 



   Die automatische kontinuierliche Fertigungsstrasse zur Herstellung von   Vliesstoffen mittels eines Näh-   wirksystems besteht, wie aus Fig. 1 ersichtlich, aus der eigentlichen Karde   l,   in der der Flor 2 hergestellt wird, der in der Verdichtungseinrichtung in ein Vlies 4 umgeformt wird, das schliesslich in der Endverarbeitungsmaschine 5,   einer Nähwirkmaschine   in die Textilie 6 verarbeitet wird. 



   Die Karde 1 (Fig. 2) ist   eine Karde herkömmlichen Typs   und ist deshalb mit   einer Zufuhrwalze   7, einer Haupttrommel 8 und einer Abnehmerwalze 9 ausgestattet. Während die Haupttrommel 8 mit dem weiteren bekannten Mechanismus, wie   z. B.   den Rupfwalzen, Deckeln, Abstreifkamm usw. durch den Hauptantriebsmotor 10 angetrieben wird, werden die Zufuhrwalze   7,   der Wickel 15 und die Abnehmerwalze   )   durch einen Zusatzantriebsmotor 11 angetrieben. 



   In den   elektrischen Stromkreis de :. Zusatzantriebsmotors   11 ist, wie aus Fig. 2 ersichtlich, der Verzögerungskreis 13 und der Reversiermechanismus 14 eingeschaltet, während der Hauptmotor 10 unabhängig gesteuert wird. 



   Die beschriebene Vorrichtung arbeitet wie folgt :
Während des normalen Laufes der ganzen kontinuierlichen Fertigungsstrasse führt die Zufuhrwalze 7 das zu verarbeitende Material in Form eines Wickels 15   derHaupttrommel   8 der Karde 1 zu, die das Material zu einem Flor 2 verarbeitet, der von der Haupttrommel 8 durch die Abnehmerwalze 9 in der Stelle A (s. Fig. 3) abgestreift wird ; der abgestreifte Flor 2 wird in die Verdichtungseinrichtung 3 geführt, von wo er in Form eines Vlieses 4 zur Endverarbeitungsmaschine 5 zur Herstellung einer Textilie 6 geführt wird, wobei es sich in diesem Fall um   eine Nähwirkmaschine   handelt. 



   Falls es an der Endverarbeitungsmaschine 5 zu irgendeiner Betriebsstörung kommt, die in gegebenem Fall bei der Nähwirkmaschine durchNadelbruch oder Bindegarnbruch herbeigeführt wird, und es nötig ist, die Maschine abzustellen, dann wird zugleich beim Abstellen dieser Maschine auch der Antrieb des Zusatzantriebsmotors 11 abgestellt, wodurch das Abstellen der Abnehmerwalze 9 und der Zufuhrwalze 7 erzielt wird, während sich die Haupttrommel 8 weiterdreht. Dadurch wird die   Zufuhl   des Wickels 15 in die eigentliche Karde und die des Vlieses in die Endverarbeitungsmaschine 5 abgestellt. 



   Nach der Beseitigung der Störung auf der Endverarbeitungsmaschine 5 werden die Zufuhrwalze 7 und die Abnehmerwalze 9 wieder in Gang gebracht, wobei durch Einwirkung des Reversiermechanismus die Abnehmerwalze zuerst um die nötige Bahn gegen die normale Drehrichtung verdreht wird und die gespeicherten und verdichteten Fasern mittels der Haupttrommel 8 gleichmässig auf die Kontaktfläche der Verkleidung A der Abnehmerwalze 9 verteilt werden. Sobald diese gleichmässige Verteilung stattfindet, was annähernd einige Zehntelsekunden dauert, beginnt sich die Abnehmerwalze 9 in normaler Richtung zu drehen ; es kommt zur Entstehung von Flor auf der Karde und dadurch zur Speisung der Verdichtungseinrichtung 3 und zur Zufuhr des Vlieses 4   zur Nähwirkmaschine   5.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von Karden bei kurzzeitigem Abstellen der Lieferung, wobei dieZufuhrwalze sowie derAbstreifmechanismus derKarde stillgesetzt wird, gekenn- zeichnet durch einen vom Antrieb der Haupttrommel (8) unabhängigen Antrieb für die Abnehmerwalze (9) mittels eines Elektromotors (11) mit automatischem Reversiersteuermechanismus (14), durch welchen beim Anlassen zuerst die Abnehmerwalze um die zur Lötung nötige Bahn entgegengesetzt zur <Desc/Clms Page number 3> normalen Richtung verdrehbar ist, so dass zwischen der Abnehmerwalze und der Haupttrommel (8) eine selbsttätige Verbindung des unterbrochenen Flors (2) stattfindet.
AT1035164A 1964-06-05 1964-12-07 Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von Karden AT253998B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CS324064 1964-06-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT253998B true AT253998B (de) 1967-05-10

Family

ID=5371898

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT1035164A AT253998B (de) 1964-06-05 1964-12-07 Vorrichtung zum Löten des Flors an der Abnahmestelle von Karden

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT253998B (de)
FR (1) FR1444338A (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE59510122D1 (de) * 1994-09-08 2002-05-02 Rieter Ag Maschf Verfahren und Vorrichtung zum Steuern der Antriebe einer Kardiermaschine oder eines Krempels

Also Published As

Publication number Publication date
FR1444338A (fr) 1966-07-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
FR1444338A (fr) Installation pour la commande d&#39;une cardeuse dans un train de finition automatique
AT260071B (de) Krempelmaschine
AR194523A1 (es) Un procedimiento para la recuperacion de lactamas
AR192406A1 (es) Procedimiento de fabricacion de un cano de pared delgada
AR192429A1 (es) Un molino de bolas o de rodillos para la refinacion de cacao,chocolate,barnices,pinturas,esmaltes y productos analogos
AR192455A1 (es) Varilla para alambrados
AR192489A1 (es) Procedimiento para la elaboracion de penicilamina
AR192512A1 (es) Procedimiento para condicionar telas y tela obtenida por dicho procedimiento
AR192558A1 (es) Un copolimero epdm al que se le ha impartido pegajosidad
AR192601A1 (es) Cabezal afeitador para un aparato de afeitar en seco
AR192623A1 (es) Mejoras en el procedimiento para producir depositos de plata metalica sobre superficies de cuerpos
AR192668A1 (es) Nuevas emulsiones,productos cosmeticos obtenidos por medio de dichas emulsiones y su procedimiento de preparacion
AR192717A1 (es) Maquina para el tratamiento de una substancia de flujo
AR192787A1 (es) Un procedimiento para la preparacion de esteroides y de sus derivados 1,2-dehidro
AR192818A1 (es) Molino a bolas o rodillo para la refinacion de cacao,chocolate,lacas,pinturas,esmaltes y materiales analogos
AR192884A1 (es) Una composicion insecticidamente activa de mejorada estabilidad
AR192927A1 (es) Mecanismo y metodo operativo para compuertas corredizas
AR192979A1 (es) Quemador para combustibles liquidos
AR192980A1 (es) Comedero para lechigadas
AR193132A1 (es) Cierre a bayoneta perfeccionado,para puertas y ventanas corredizas
AR193172A1 (es) Un conjunto de recipiente y material de proteccion util para su posterior embalaje y los embalajes asi obtenidos
AR193199A1 (es) Mezcla para fumar mejorada
AR193240A1 (es) Mejoras en un conmutador electrico
AR193534A1 (es) Equipo mejorado para el balanceo de ruedas de vehiculos
AR193554A1 (es) Composiciones de cromo(iii),su preparacion y aplicacion