AT245191B - In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel - Google Patents

In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel

Info

Publication number
AT245191B
AT245191B AT223964A AT223964A AT245191B AT 245191 B AT245191 B AT 245191B AT 223964 A AT223964 A AT 223964A AT 223964 A AT223964 A AT 223964A AT 245191 B AT245191 B AT 245191B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
frame
cushion
furniture
transformed
lying
Prior art date
Application number
AT223964A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Kapsamer Kg Joka Werke Johann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kapsamer Kg Joka Werke Johann filed Critical Kapsamer Kg Joka Werke Johann
Priority to AT223964A priority Critical patent/AT245191B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT245191B publication Critical patent/AT245191B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel 
Die Erfindung bezieht sich auf ein in ein Bett verwandelbares Sitzmöbel mit zwei übereinander an- geordneten Rahmen, von denen der obere starr mit dem Möbelgestell verbunden und der untere auszieh- bar und mit einem Kissen belegbar ist, das in der Sitzstellung des Möbels auf dem Kissen des oberen Rah- mens liegt. 



   Bei bekannten Möbeln dieser Art sind die beiden Kissen als lose Auflagekissen ausgebildet, wodurch in der Sitzstellung des Möbels zufolge der Ubereinander geschichteten Kissen einunordentlicher Eindruck entsteht. Ausserdem müssen lose Auflagekissen auf beiden Seiten mit einem Auflagematerial, z. B. Afrik, ausgestattet sein, welches Material sich jedoch im Laufe der Zeit setzt; zufolge der vierfachen Auflage- schichte haben sich diese Setzungserscheinungen bei den bekannten Möbeln besonders stark ausgewirkt. 



   Die Erfindung bezweckt die Nachteile der bekannten Möbel zu vermeiden und erreicht dies im we- sentlichen dadurch, dass das Kissen des oberen Rahmens als fest mit diesem verbundene Polsterung ausgebildet ist. Durch die erfindungsgemässe Ausgestaltung wird erreicht, dass nach aussen hin der obere Rah- men samt seiner fest verbundenen Polsterung als eine Einheit erscheint und somit in der Sitzstellung nur ein Kissen lose aufgelegt ist. Der Eindruck, den das Möbel in der Sitzstellung bietet, ist daher bedeutend netter als bei den bekannten Möbeln. Ausserdem fällt jedenfalls eine Auflageschichte weg, so dass auch die Setzungserscheinungen vermindert werden. 



   Es ist schon ein in einen Liegesessel verwandelbarer Polstersessel bekanntgeworden, bei dem die Rückenlehne schwenkbar am Möbelgestell gelagert und an ihr über zwei seitliche Hebel der Sitzpolster angelenktist. Ausserdem ist ein vorziehbarer Rahmen angeordnet, auf den in der Liegestellung des Möbels ein mit dem Sitzpolster nur lose verbundenes Kissen geklappt wird. Durch die Verschieb- und Schwenkbarkeit des Sitzpolsters bedingt ist dieser, wie bei Couchen   u. dgl.   mit schwenkbaren Kissen allgemein Ublich, als eine Einheit ausgebildet, die, schon um die Anbringung der Schwenkbeschläge zu ermöglichen, auch rahmenartige Versteifungen besitzen muss.

   Demgegenüber handelt es sich beim Erfindungsgegenstand um einen mit dem Möbelgestell fest verbundenen Rahmen, bei dem-offenbar weil man die Nachteile einer solchen Anordnung nicht erkannt hat-das Sitzkissen stets als loses Kissen ausgebildet war. 



   Um die Höhe der durch die beiden Kissen gebildeten Liegefläche gleich zu halten, ist nach einem weiteren Merkmal der Erfindung das feste Kissen des oberen Rahmens niederer als das lose Kissen des unteren Rahmens, so dass in der Liegestellung des Möbels beide Liegefläche in einer Ebene liegen. Besonders zweckmässig hat es sich erwiesen, beide Kissen verschiedenartig auszubilden,   u. zw.   derart, dass das Kissen des oberen Rahmens als Schaumgummikissen, das Kissen des unteren Rahmens als Federkernkissen ausgebildet ist. Durch diese Massnahme ist es möglich geworden, einerseits die Setzungserscheinungen weiter zu vermindern, anderseits trotz der unterschiedlichen Höhe der Kissen deren Federungseigenschaften im wesentlichen gleich zu halten. 



   Die Erfindung ist nachstehend an Hand eines in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispieles näher beschrieben. Dabei zeigen die Fig. 1 und 2 ein   erfindungsgemässes   Möbel in perspektivischer Ansicht in Sitz- bzw. in Liegestellung. Die Fig. 3 stellt das Möbel in Seitenansicht bei abgenommener Seitenwand dar und die Fig. 4 ist eine teilweise Vorderansicht. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



    Wie aus den Zeichnungen, insbesondere den Fig. 3 und 4 ersichtlich ist, besteht das Möbel aus zwei übereinander angeordneten Rahmen 1 und 2, wobei der untere Rahmen 1 ausziehbar gelagert ist. 



  Die Lagerung desunterenRahmens l erfolgt dabei in zwei seitlichen U-Führungen 3, die wieder mit dem festen Rahmen 2 verbunden sind (Fig. 4). Die aus dem festen Rahmen 2 unddenU-FUhrungeil 3 bestehende Einheit ist mittels FUssen 4 abgestützt, an die seitlich Platten 5 angeschweisst sind, die ihrerseits wieder mit dem Rahmen 2 verschraubt sind. Seitenteile 6 mit Armstutzen 7 begrenzen das Möbel seitlich und als Rückenlehne ist ein Kissen 8 an einem Brett 9 angelenkt, das seinerseits wieder an der Ruckenwand 10 schwenkbar gelagert ist. Durch diese Anordnung wird in bekannterWeiseeinBettzeugraum 11 geschaffen, der durch Hochheben des Kissens 8 (Fig. 2) zugänglich wird. 



  An dem beweglichen Rahmen 1 sind FUsse 12 angeordnet und nach vorne ist der Rahmen 1 durch eine Leiste 13 abgedeckt, welche Leiste in Fig. 4 zur Verdeutlichung der Darstellung abgenommen ist. Die beiden Rahmen 1 und 2 sind in bekannter Weise mit einer Bespannung versehen, z. B. der Rahmen 1 mit einer Gummigurtbespannung, der Rahmen 2 mit einer Federbandbespannung. 



  Der feste Rahmen 2 ist. fix gepolstert, u. zw. ist im gezeigten Ausführungsbeispiel ein Schaumgummiformpolster 14 verwendet. In Fig. 3 ist die Stoffbespannung dieses Polsters 14. weggelassen, um den Rahmen 2 darstellen zu können ; aus den Fig. 1 und 2 ist jedoch deutlich ersichtlich, dass sich die Bespannung über den Rahmen 2 erstreckt, die bei den bekannten Ausführungen in Erscheinung tretende Trennungslinie zwischen Kissen und Rahmen daher wegfällt und somit ein weit netteres Aussehen erreicht wird. 



  In der Sitzstellung des Möbels (Fig. 1 und 3) wird auf die feste Polsterung 14 das zweckmässig als Federkernkisser ausgebildete Kissen 15 gelegt, welches lose Kissen 15 bei ausgezogenem Rahmen 1, also in der Liegestellung des Möbels, auf den Rahmen 1 gelegt wird. Der Fig. 3 ist zu entnehmen, dass die Höhe a des Kissens 14 kleiner ist als die Höhe b des Kissens 15. wobei die Höhe b wieder etwa der Höhe c, d. i. der Abstand von der Oberkante des Rahmens l bis zur Ober- kante des Kissens 14, entspricht. Dadurch verlaufen in der Liegestellung des Möbels beide Liegeflä- chen etwa in einer Ebene. 



  Selbstverständlich sind im Rahmen der Erfindung noch zahlreiche Abänderungen möglich. So kann die Form des Möbels, die Art der Führung des unteren Rahmens und auch die Ausbildung der einzelnen Kissen verändert werden. 



  PATENTANSPRÜCHE : 1. In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel, mit zwei übereinander angeordneten Rahmen, von denen der obere starr mit dem Möbelgestell verbunden und der untere ausziehbar und mit einem Kissen belegbar ist, das in der Sitzstellung des Möbels auf dem Kissen des oberen Rahmens liegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Kissen (14) des oberen Rahmens (2) als fest mit diesem verbundene Polsterung ausgebildet ist.

Claims (1)

  1. 2. Möbel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das feste Kissen (14) des oberen Rahmens (2) niederer als das lose Kissen (15) des unteren Rahmens (1) ist, so dass in der Liegestellung des Möbels beide Liegeflächen in einer Ebene liegen.
    3. Möbel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Kissen (14) des oberen Rah- mens (2) aI ? Schaumgummikissen, das Kissen (15) des unteren Rahmens (1) alsfederkernldssen ausgebildet ist.
AT223964A 1964-03-13 1964-03-13 In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel AT245191B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT223964A AT245191B (de) 1964-03-13 1964-03-13 In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT223964A AT245191B (de) 1964-03-13 1964-03-13 In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT245191B true AT245191B (de) 1966-02-10

Family

ID=3530604

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT223964A AT245191B (de) 1964-03-13 1964-03-13 In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT245191B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT254025B (de) Verfahren zur Herstellung von hochfesten Bauelementen, insbesondere Bauplatten
AT253426B (de) Stapelverfahren für Winkelprofile und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
AT243646B (de) Kippfeder
AT247792B (de) Vorrichtung zur Mitnahme von Gabelstaplern auf Transportfahrzeugen
AT254024B (de) Verfahren zur Herstellung von Bauelementen bzw. eines Fußboden- und Deckenschüttmaterials
AT250878B (de) Einrichtung zur Kühlung von Zuckerfüllmassen in Kühlmaischen
AT245191B (de) In ein Bett verwandelbares Sitzmöbel
AT255172B (de) Sperr- und Alarmvorrichtung
AT248142B (de) Zusatzeinrichtung für Mikroskope
AT254501B (de) Zubereitung zur Holzkonservierung
AT248334B (de) Entnahmefräse für Silos
AT246600B (de) Federaufsatzband, insbesondere für Feuerschutztüren
AT249055B (de) Verfahren zur kontinuierlichen Herstellung von Dioxolanen
AT249827B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Innenauskleidung eines hohlen Metallkörpers mit einer Kunstharzschicht
AT251572B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Thieno-benzothiazin-Derivaten
AT252004B (de) Drehmaschine
AT245435B (de) Startvorrichtung für strahlgetriebene lenkbare Flugkörper mit elektrischer Zündung, insbesondere zum Einbau in Fahrzeuge
AR192979A1 (es) Quemador para combustibles liquidos
AR192927A1 (es) Mecanismo y metodo operativo para compuertas corredizas
AR193534A1 (es) Equipo mejorado para el balanceo de ruedas de vehiculos
AT254414B (de) Lunkerverhütende Mischungen
AT254839B (de) Verfahren zur Herstellung von 2, 2-Dichlorbutan
AR192980A1 (es) Comedero para lechigadas
AR193132A1 (es) Cierre a bayoneta perfeccionado,para puertas y ventanas corredizas
AR193172A1 (es) Un conjunto de recipiente y material de proteccion util para su posterior embalaje y los embalajes asi obtenidos