AT233229B - Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe - Google Patents

Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe

Info

Publication number
AT233229B
AT233229B AT156262A AT156262A AT233229B AT 233229 B AT233229 B AT 233229B AT 156262 A AT156262 A AT 156262A AT 156262 A AT156262 A AT 156262A AT 233229 B AT233229 B AT 233229B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
handrail
arrangement
sleeve
railing
fastening
Prior art date
Application number
AT156262A
Other languages
English (en)
Inventor
Willy Lutz
Original Assignee
Willy Lutz
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Willy Lutz filed Critical Willy Lutz
Priority to AT156262A priority Critical patent/AT233229B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT233229B publication Critical patent/AT233229B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe 
Die Erfindung betrifft eine Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe, wobei der Geländerstab   höhen- und   seitenverstellbar an einer Hülse befestigt ist. 



   Es ist eine Vorrichtung zur Befestigung von Geländerstäben am Boden bekannt, bei der in eine Hülse mit Innengewinde ein Schraubring eingesetzt ist, dessen Innendurchmesser etwas grösser als der Durchmesser des Geländerstabes ist. Der Geländerstab ist ebenfalls mit einem Gewinde versehen, auf das zwei Muttern aufgeschraubt sind, mit deren Hilfe der Stab an dem in die Hülse eingeschraubten Ring festgeklemmt werden kann. Diese Anordnung ist sehr aufwendig und ihre Einstellung sehr schwierig. Insbesondere lässt sich ein Ausgleich von Höhendifferenzen nur sehr schwer und nur in einem sehr begrenzten Masse ausführen. 



   Ausserdem kann das am Ende des Stabes vorgesehene Gewinde beim Einbau leicht beschädigt werden, was zur Folge hat, dass die zur Befestigung des Stabes an dem Schraubring dienenden Muttern nicht mehr richtig angezogen werden können und dann der Stab keinen Halt mehr in der Fassung findet. 



   Bei einer bekannten Anordnung zum Befestigen einzelner Geländerstäbe, an denen der Handlauf nachträglich angebracht wird, weist der Geländerstab an seinem unteren Ende ein konisches Gewinde auf, das in einen Spreizdübel eingreift, mit dessen Hilfe der Stab in einer Aussparung der Treppenstufe befestigt wird. Über das obere Ende des Stabes ist eine Hülse gestülpt, die an ihrer Oberseite ein Gelenk trägt, über das diese Hülse am Handlauf befestigt werden kann. Mit Hilfe einer Stellschraube kann die Hülse an dem oberen Ende des Geländerstabes so befestigt werden, dass Ungenauigkeiten in den Höhenmassen der Treppe ausgeglichen werden. 



   Diese bekannte Anordnung hat eine Reihe von Nachteilen. Zunächst ist es bei der bekannten Anordnung nicht möglich, die Abstände zwischen den einzelnen Treppenstäben zu korrigieren. Dies ist bei dieser Anordnung auch gar nicht notwendig, weil die einzelnen Geländerstäbe mit dem Handlauf nicht von vornherein verbunden sind, wie dies bei dem erfindungsgemässen Geländer der Fall ist, sondern die Stäbe werden auf der Baustelle mit Hilfe des Spreizdübels in vorher vorgesehene Aussparungen eingeschraubt, und erst nach der Befestigung des Geländerstabes in der Treppenstufe wird das obere, über ein Gelenk verbundene Ende der Hülse an dem Handlauf befestigt. Ein weiterer Nachteil dieser bekannten Anordnung liegt darin, dass die Befestigung durch Spreizdübel sich in vielen Fällen im Laufe der Zeit lockert.

   Schliesslich ist es sehr zeitraubend, die einzelnen Stäbe an dem Handlauf zu befestigen. Die Anordnung der Aus-   gleichshülsenam   oberen Ende des. Stabes springt unschön ins Auge und schliesst die Verwendung der bekannten Anordnung bei Geländern aus, bei denen der Handlauf mit den bereits daran befestigten Geländerstäben auf die Baustelle angeliefert wird.. 



   Bei einer andern bekannten Anordnung ist zwar eine Steckverbindung am unteren Ende der Geländerstäbe vorgesehen, jedoch stützt sich bei dieser bekannten Anordnung der Geländerstab auf dem Boden der Hülse ab, und es sind keine Befestigungsmittel vorgesehen, die erlauben würden, den Geländerstab zum Ausgleich von Höhendifferenzen in einem kleinen Abstand vom Boden der Hülse zu befestigen. 



   In der Zeichnung ist eine Ausführungsform der Erfindung im Schnitt dargestellt. Wie die Zeichnung zeigt, besteht die Erfindung darin, dass in jede Treppenstufe eine Gewindehülse 1 eingegossen und in die-   se Gewindehülse ein einenaussermittig   angeordneten Gewindebolzen aufweisendes Verbindungsstück 2 ein- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 geschraubt ist, das einen die Hülse bildenden becherförmigen Teil aufweist, in dem der Geländerstab 3 'höhenverschiebbar eingesetzt und die Ungenauigkeiten der Höhenmasse korrigierend befestigt ist. 



   Die erfindungsgemässe Merkmalskombination weist den Vorteil auf, dass die Höhendifferenzen und auch Differenzen im Abstand einander benachbarter Stäbe ausgeglichen werden können. Dies ist insbe- sondere bei freitragenden, einseitig eingespannten Treppenstufen von ganz besonderer Bedeutung, weil durch die Erfindung erstmalig vorgefertigte Geländer an solchen freitragenden, einseitig eingespannten
Treppenstufen anbringbar sind, während sich die bekannten Geländerkonstruktionen nicht zum Anbrin- gen an solchen Treppenstufen eigneten. 



   Einseitig eingespannte Treppenstufen werden mit Vorliebe erst kurz vor der Fertigstellung des Bau- werkes eingesetzt, vorzugsweise dadurch, dass mit Hilfe einer Mauerfräse in die Tragwand Aussparungen eingefräst werden und die Treppenstufen in diese Aussparungen dann eingesetzt werden. Diese Treppen sind sofort begehbar und lösen die sogenannte Bautreppe ab. 



   Da einseitig eingespannte Treppenstufen gegen Beschädigungen, wie sie im Verlauf von Bauarbeiten vorkommen können, empfindlicher sind und solche Schäden auch sehr viel schwerer zu beheben sind, ist man bestrebt, die Bautreppe solange wie möglich beizubehalten und diese fertigen Stufen so spät wie möglich einzusetzen. 



   Das Einsetzen der einseitig eingespannten Treppenstufen mit Hilfe einer Mauerfräse geht sehr rasch. 



   Es ist daher auch erwünscht, dass das Anbringen des Geländers an der oft erst im letzten Augenblick. ein- gesetzten endgültigen Treppe möglichst rasch geht. Die Befestigungsart der einseitig eingespannten Trep- penstufen bringt es jedoch mit sich, dass sich gewisse Masstoleranzen nicht vermeiden lassen. Es war daher nicht möglich, das Geländer auf schnellstem Wege etwa dadurch anzubringen, dass eine vorgefertigte   Geländerkonstruktion   in Aussparungen der Treppenstufen eingesetzt wurde, die vor dem Einsetzen der
Treppenstufen in die Tragwand in die Stufe eingearbeitet wurden.

   Man war vielmehr gezwungen, ent- weder die Aussparungen in den einzelnen Treppenstufen, wie erwünscht, vorher vorzunehmen und dann die einzelnen Geländerteile, wie Stäbe, Handlaufschiene u. dgl., einzeln anzubringen und zusammenzu- schweissen oder aber eine vorgefertigte Geländerkonstruktion zu verwenden und die Aussparungen in den einzelnen Stufen erst dann vorzunehmen, wenn die Stufen montiert waren. In beiden Fällen war das Anbringen der Geländer äusserst zeitraubend und insbesondere das Einschlagen der Löcher in die fertig eingespannten Stufen äusserst unbefriedigend. 



   Die Erfindung ermöglicht es nun, sowohl die Aussparungen, in denen die einzelnen Geländerstäbe in den Stufen befestigt werden, vorher, also bereits in dem Herstellungsbetrieb, auszusparen und trotzdem eine fix und fertig auf die Baustelle angelieferte Geländerkonstruktion zu verwenden, so dass das
Geländer nur noch in die vorher eingearbeiteten Aussparungen eingesetzt werden muss. Dies vereinfacht die Montage des Geländers ganz erheblich, und gerade in Verbindung mit einseitig eingespannten Treppenstufen wurden viele tausend Meter der Geländer mit der erfindungsgemässen Ausgleichsanordnung verwendet. Die Verbindungsstücke, die den Ausgleich der   Höhen- und   Abstandstoleranzen bewirken, fallen, da sie unten an der Treppenstufe angeordnet sind, überhaupt nicht ins Auge.

   Zur Montage des Geländers werdenin die bereits eingegossenen   Gewil1dehülsen   lediglich die Verbindungsstücke eingeschraubt und in den becherförmigen Teil dieser Verbindungsstücke die Stäbe der fertigen Geländerkonstruktion eingesetzt. 



   Abstandstoleranzen werden durch Drehung der Verbindungsstücke und Höhentoleranzen durch mehr oder weniger tiefes Eindringen der Geländerstäbe in die becherförmigen Teile der Verbindungsstücke von selbst ausgeglichen. Das Geländer wird dann in den becherförmigen Teilen verschweisst, verlötet oder anderweitig befestigt. 



   Eine Anordnung, die nur die Höhendifferenzen ausgleicht oder aber nur die Abstandsdifferenzen ausgleicht, wäre in Verbindung mit den einseitig eingespannten Treppenstufen bei der vorausgesetzten Ver-   wendung vonfertig angelieferten Geländerkonstruktionen unbrauchbar.   Die erfindungsgemässe Anordnung ist die einzige, die das Problem, bei einseitig eingespannten Treppenstuten eine fertige Geländerkonstruktion zu verwenden, in befriedigender Weise löst. Alle wesentlichen Arbeiten können im Betrieb vorgenommen werden, auf dem Bau müssen lediglich noch die unteren Enden der Geländerstäbe in den Verbindungsstücken befestigt werden.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe, wobei der Geländerstab höhen-und seiteneinstellbar in einer Hülse befestigt ist, dadurch gekennzeichnet, dass in eine in der Trep- <Desc/Clms Page number 3> penstufe befestigte Gewindehülse ein einen aussermittig angeordneten Gewindebolzen aufweisendes Verbindungsstück (2) eingeschraubt ist, das einen die Hülse bildenden becherförmigen Teil aufweist, in dem der Geländerstab (3) höhenverstellbar eingesetzt und die Ungenauigkeiten der Höhenmasse korrigierend befestigt ist.
AT156262A 1962-02-26 1962-02-26 Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe AT233229B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT156262A AT233229B (de) 1962-02-26 1962-02-26 Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT156262A AT233229B (de) 1962-02-26 1962-02-26 Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT233229B true AT233229B (de) 1964-04-25

Family

ID=3516081

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT156262A AT233229B (de) 1962-02-26 1962-02-26 Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT233229B (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3673752A (en) * 1970-07-17 1972-07-04 Kenneth M Allen Circular stair with central support and disc spacers between treads
US3834491A (en) * 1973-07-11 1974-09-10 C Pelto Rail or truss stairway
US5131197A (en) * 1991-02-25 1992-07-21 Impo, Inc. Mounted stairway

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3673752A (en) * 1970-07-17 1972-07-04 Kenneth M Allen Circular stair with central support and disc spacers between treads
US3834491A (en) * 1973-07-11 1974-09-10 C Pelto Rail or truss stairway
US5131197A (en) * 1991-02-25 1992-07-21 Impo, Inc. Mounted stairway

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT239170B (de) Walzgerüst mit geschlossenen Ständern und mit einer Regeleinrichtung zum toleranzhaltigen Walzen
AT233229B (de) Anordnung zum Befestigen eines Geländerstabes in einer Treppenstufe
AT226910B (de) Führungseinrichtung für Schreibtischladen od. dgl.
AT226819B (de) Halterung für die Abdeckung von Leuchten
AT227176B (de) Behälter für Müll, Kehricht od. dgl. in Form einer Tüte
AT238619B (de) Feuerfester Stein mit einem Metallgehäuse
AT235615B (de) Pyrophorfeuerzeug
AT226905B (de) Grillgerät
AT227105B (de) Einrichtung zum Freihalten des zum Einsteigen in einen abgeparkten Kraftwagen erforderlichen Raumes
AT227169B (de) Vorrichtung zum Vereinzeln plattenförmiger Gegenstände aus Stapeln, wie z. B. Gebäckstücke
AT237792B (de) Zahnärztliches Hand- oder Winkelstück mit eingebautem elektrisch betriebenem Kleinstmotor
AT227060B (de) Nachstellbare Reibahle, insbesondere Maschinenreibahle
AT233469B (de) Einrichtung zum Fördern von auf Bügeln hängenden Kleidungsstücken
AT237170B (de) Verfahren zum hydrierenden Spalten eines Kohlenwasserstofföles
AT236096B (de) Rahmenartige Einrichtung zum gleichzeitigen Anbringen von mehreren Abdeckplatten an einer Mauer
AT226865B (de) Schalenbrenner, insbesondere für Haushaltölöfen
AT240134B (de) Vorschubvorrichtung an Bearbeitungsmaschinen, z. B. an Werkzeugmaschinen
AT239778B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Phenylalaninderivaten und ihren Salzen
AT235962B (de) Lichtfilter
AT227029B (de) Schalldämpferanlage für Brennkraftmaschinen
AT235371B (de) Strahlergruppe mit mehreren in einer Reihe auf einer schmalen Schallwand angeordneten Lautsprechern
AT235304B (de) Verfahren zur Herstellung von Melamin
AT238169B (de) Verfahren zur Herstellung von N-(2,3-Dimethylphenyl)-anthranilsäure und deren Salzen
AT234336B (de) Verfahren zur Herstellung von Bauplatten oder Formkörpern aus organisch gebundener Holzwolle
AT240532B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Derivaten des Ajmalins