AT166037B - Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat - Google Patents

Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat

Info

Publication number
AT166037B
AT166037B AT166037DA AT166037B AT 166037 B AT166037 B AT 166037B AT 166037D A AT166037D A AT 166037DA AT 166037 B AT166037 B AT 166037B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
containers
plant
open
designed
superphosphate
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Montedison Spa
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to IT166037X priority Critical
Application filed by Montedison Spa filed Critical Montedison Spa
Application granted granted Critical
Publication of AT166037B publication Critical patent/AT166037B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphathaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphosphat 
Bei der betriebsmässigen Erzeugung von Superphosphat wurden Phosphoritmehl und Säure anfänglich von Hand vermischt. Eine erste Verbesserung wurde mit der Anwendung mechanisch betriebener Knetvorrichtungen erzielt, die sich von Zeit zu Zeit in Reaktionsräume entleerten. Die geometrische Form dieser Räume und die Art und Weise der Herausnahme des Produktes nach dem Abbinden bilden bereits den Gegenstand verschiedener Vorschläge. 



   Ein weiterer Fortschritt wurde kürzlich durch die kontinuierliche Durchführung des Mischvorganges mittels bereits bekannter Apparate erzielt. Dabei ermöglichen besondere Vorrichtungen eine stetige Kontrolle des Reifegrades und die kontinuierliche Ausleerung des Produktes, unter Anwendung der grossen, geschlossenen Reaktionskammern (der   sogenannten"Keller").   



   Während einerseits die kontinuierliche Vermischung ohne grosse Schwierigkeiten erreicht werden konnte, ist anderseits zu bemerken, dass die bisher angewandten Vorrichtungen zur Kontrolle des Reifegrades und zur stetigen Entfernung des Produktes verhältnismässig umständlich und kostspielig sind. 



   Eine Verbesserung in der Ausreifung und Entfernung des Produktes sowie Erleichterung des kontinuierlichen Betriebes ergibt sich dadurch, dass man die Phosphatmasse noch im halbflüssigen Zustand in offene, bewegliche Behälter beschränkten Fassungsvermögens bringt. Die Phosphatmasse erstarrt dann in kürzester Zeit, wonach die erstarrten Blöcke aus den Behältern ausgeleert werden ; die weitere Verarbeitung, z. B. Zerkleinerung oder fernere zum Konditionieren des Düngemittels erforderliche Behandlung kann dann je nach Bedarf in geeigneter Weise erfolgen. Dieses Verfahren wird i 1 der USA-Patentschrift Nr. 2,061. 567 vorgeschagen.

   Hiernach werden die Behälter auf   Wägelchen   an der Füllstelle unter dem Mischer   durchgef.   en, nach dem Erstarren abgehoben und der Abodestelle zugeführt, wo sie von Hand entleert werden, während die Wägelchen mit weiteren leeren Behältern   besetzt   und wieder zur Füllstelle gefahren werden. Insbesondere sieht die genannte Patentschrift eine Ausführungsform vor, bei der die Wägelchen durch ein Förderband ersetzt sind, auf welches die leeren Behälter aufgesetzt und von dem sie nach dem Passieren der Füllstelle abgehoben werden. Auch diese Vorrichtungen sind aber kompliziert, platzraubend und daher kostspielig. 



   Eine ganz bedeutende Vereinfachung und Raumersparnis ergibt sich nun durch die Anlage gemäss vorliegender Erfindung, die sich der Hauptsache nach dadurch kennzeichnet, dass die Behälter selbst als Wägelchen ausgebildet sind, welche die Füllstelle und die Abladestelle abwechselnd durchlaufen, wobei die Entleerung genau nach Zurücklegung des Reifeweges automatisch erfolgt und deren weitere Vorteile an Hand nachfolgender Beschreibung einiger Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die Fig. 1-3 der beiliegenden Zeichnung dargelegt werden, u. zw. in beispielsweiser Anwendung auf die Herstellung von Superphosphat aus Phosphatmehl und Schwefelsäure. 



   Beim ersten, in Fig. 1 schematisch dargestellten Ausführungsbeispiel, werden kleine Wagen einer   einspurigen   Laufkatzenbahn als Behälter benutzt. 



   Phosphatmehl und Schwefelsäure werden fortlaufend vermittels der Vorrichtungen   1   bzw. 2 in eine Knet-und Fördervorrichtung 3 dosiert, in deren Innerem ein besonderes Schaufelrührwerk vorgesehen ist. Dieses letztere bewirkt die gründliche Vermischung und Durchknetung der Bestandteile und veranlasst so die entsprechende wechselseitige chemische Reaktion, während die Masse allmählich bis zum Ausgange des Apparates geschoben wird,   "1'0   sie sich in die kleinen, mit beweglichen   Seitenwänden   versehenen Wagen   5,   einer Einspurbahn entleert. Die Wagen bewegen sich unter dem Mischer 3 in einer Folge und mit einer Geschwindigkeit, die dem Fassungsvermögen der Wagen selbst und der
Stundenleistung des Mischers entsprechend geregelt wird. 



   Die   halbflüssige   Masse verbleibt in diesen Wagen genau so lange bis das Produkt erstarrt, wonach der feste Block mittels automatischer Vorrichtung losgelöst und durch den Trichter   9   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 auf den Förderer 7 von bestimmter Länge und Geschwindigkeit entladen wird. Auf dem Förderer 7 erfolgt die endgültige Reifung des Produktes, bevor dieses der Zerkleinerungsanlage und Lagerung zugeführt wird. 



   Während des ersten Teiles des Durchlaufs werden die Wagen 5 durch einen besonderen Kamin 6 geschützt, um längs einer Rohrleitung 8 und mittels eines nicht dargestellten Entlüfters die mechanische Abführung der im Verlauf des ersten Reifestadiums sich entwickelnden Gase zu sichern. 



   Unterhalb der   Knet-und Fördervorrichtung. ?   ist ferner ein Verteiler 4 angebracht, welcher gleichzeitig und in Übereinstimmung mit der Fortbewegung der Wagen 5 arbeitet und die Aufeinanderfolge derselben während der Auffüllungsphase regelt. 



   Es ist ferner eine Vorrichtung vorgesehen, die das Loslösen der Blöcke von den Wänden und damit die selbsttätige Entladung des Produktes in den erwähnten Förderer bewirkt. 



   Fig. 2 zeigt schematisch eine andere Aus-   führungsform   vorliegender Erfindung. Hier ist die fortlaufende Reihe der beweglichen Behälter 11 als endlose Förderkette 10 ausgebildet und derart angeordnet, dass die Behälter 11 am Ende des Reifeweges, d. h. an der Entladestelle um- gestürzt werden, wobei die Form der Behälter so vorgesehen ist, dass beim Umkippen die automatische Loslösung der Masse erleichtert wird, und dass sie den Rückweg zur Ladestelle in umgestürzter Stellung zurücklegen. Geladen werden die Behälter 11 aus dem Verteiler 4 (s. Fig. 1) durch den Kanal 15. Die Anzahl der Behälter 11, ihr Fassungsraum und ihre Fortbewegungsgeschwindigkeit sind in der Weise bemessen, dass die Masse hinreichend abbinden, d. h. fest und trocken werden kann, bevor die Ausleerung erfolgt.

   Wenn die Behälter 11 die Kurve erreichen, an der sie die umgestürzte Stellung einnehmen, löst sich die Masse infolge ihrer Schwere, unterstützt mit Hilfe einer besonderen Vorrichtung, und fällt auf einen Schüttelrost tuf welchem eine erste Zerkleinerung   statt {1ndet. Danach   fällt das Produkt auf den Förderer 13 und gelangt darauf zur weiteren Zerkleinerung und zur Lagerung. Ein Teil der Fahrstrecke der Kette 10 befindet sich unter einem Abzug, der die Gase auffangt und in den Kanal 14 absaugt. 



   Fig. 3 zeigt eine weitere Ausführungsform der Erfindung. Hier sind die beweglichen Behälter 16 nach Art eines Karussels in einem horizontalen Kreis angeordnet, wobei   Entkdungs-   stelle und Ladestelle unmittelbar aufeinanderfolgen. Das in den   Behältern   gereifte Produkt wird durch Schwerewirkung mittels   selbsttir ; gem   Umkippen der Behälter an einer   bestimmten  
Stelle der Kreisbahn entladen, wobei die Voll- ständigkeit der Entleerung bzw. das Loslösen der Masse durch eine besondere Stoss-und
Schüttelvorrichtung erreicht wird. Hiebei   fällt   die Masse auf ein Metallplatten-Förderband 17, das sie langsam zur Aufschliessapparatur 18 fördert. Das aufgeschlossene Produkt wird auf dem Förderer 19 aufgefangen, der es zum Lagerraum bringt.

   Nach der Entleerung werden die Behälter automatisch wieder aufgerichtet und kommen sofort wieder zur   Füllung   aus der Vorrichtung 4. Die Bezugsziffern   1-4   der Fig. 3 bezeichnen Vorrichtungen, die denen gleicher Bezugsziffern in Fig.   l   entsprechen. 



   Die Fluorverbindungen enthaltenden Säuregase, die sich während des Mischens in 3 und während des Reifens in den Behältern 16 entwickeln, werden in besonderen gasdichten Abzügen aufgefangen und mittels (nicht dargestellten) Saugfächers wie mit Pfeil 20 angedeutet zur Auswaschstelle geleitet. Die Gase, die sich beim Leeren der Behälter 16 der Kreisbahn und während des Aufschlusses auf dem Förderband entwickeln, werden besonders abgezogen und, wie mit Pfeil 21 angedeutet, zur Auswaschung befördert. 



   Die Ausführungsform der Fig. 3 weist denen der Fig. 1 und der Fig. 2 gegenüber folgende
Vorteile auf :
1. Die Beanspruchung einer geringeren Raum- höhe gestattet den Höhenunterschied zwischen
Dosiervorrichtung   1-2   und Förderband 19 zur
Lagerung auf ein Minimum zu reduzieren. 



   2. Die Anordnung der Reifebehälter in einer
Kreisbahn erleichtert den gasdichten Abschluss und Abzug der Sauergase und ermöglicht den- selben auf die gesamte Fahrstrecke aufzusetzen. 



   3. Die Behälter der Kreisbahn werden fast auf der ganzen Fahrstrecke zur Reifung des Produktes ausgenutzt, was   bei   unveränderter Leistungsfähigkeit der Anlage eine bedeutende Einsparung an Baustoffen gestattet. 



   Die beschriebenen Einrichtungen bzw. Ausfuhrungsbeispiele entsprechen praktischen Durchführungsmöglichkeiten der Erfindung. Es versteht sich jedoch, dass jede andere mechanische Aus-   führungsform,   die auf dem dargelegten Prinzip beruht, nämlich Ausreifen in Wägelchen einer geschlossenen Bahn, die durch Füll-und Abladestelle geht, entsprechend angewandt werden kann sowie, dass die gleiche Arbeitsweise) die in der vorliegenden Beschreibung auf Superphosphat bezogen wurde, auch zur Herstellung anderer phosphatischer Düngemittel dienen kann, z. B. zur Herstellung von Doppelsuperphosphaten, Tripelsuperphosphaten, Nitrophosphaten, sowie von Mischdüngern, welche ausser dem Phosphat noch andere Bestandteile enthalten. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphathaltigen Düngemitteln, insbesondere \10n Superphosphat aus Phosphatmehl und Schwefelsäure und allenfalls weiteren Zusätzen, wobei die halbfiüssige Masse in offene bewegliche Behälter beschränkten Fassungsvermögens gefüllt wird, in welchen sie bis zur Erreichung des erforderlichen Reifegrades verbleibt, dadurch gekennzeichnet, dass die Behälter selbst als Wagen <Desc/Clms Page number 3> einer geschlossenen Bahn ausgebildet sind, welche die Füll- und Abladestelle durchläuft.
    2. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Behälter als Wagen (5) einer einspurigen Laufkatzenbahn an sich bekannter Bauart ausgebildet sind, die an der AbladesteUe selbsttätig umkippen, sich öffnen und nach erfolgter Entleerung wieder schliessen und aufrichten, so dass sie wieder zum Füllen bereit sind.
    3. Anlage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die offenen beweglichen Behälter nach Art eines Becherwerkes mit festen Bechern ausgebildet sind.
    4. Anlage nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die offenen beweglichen Behälter in an sich bekannter Weise in der horizontalen Ebene einer Kreisbahn angeordnet sind, wobei Mittel vorgesehen sind, um an bestimmter Stelle die Behälter behufs vollständiger Entleerung automatisch zu schütteln und zu kippen, sowie behufs unmittelbaren Wiederaufullens selbsttätig aufzurichten.
AT166037D 1939-01-19 1948-08-10 Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat AT166037B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
IT166037X 1939-01-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT166037B true AT166037B (de) 1950-05-25

Family

ID=34204158

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT166037D AT166037B (de) 1939-01-19 1948-08-10 Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT166037B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3341301A (en) * 1963-02-07 1967-09-12 Carbona Fernando Apparatus for the continuous production of artificial fertilizers

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3341301A (en) * 1963-02-07 1967-09-12 Carbona Fernando Apparatus for the continuous production of artificial fertilizers

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT163430B (de) Verfahren zur Darstellung von neuen wasserlöslichen Derivaten höhermolekularer Acylbiguanide
AT166413B (de) Nichtmetallisches Brillengestell mit federnden Seitenbügeln
AT166668B (de) Verfahren zur Stabilisierung der Kettenreaktion einer Vorrichtung zur Energieerzeugung durch Atomkernumwandlungen
AT162955B (de) Verfahren zur Darstellung von neuen Sulfonamidderivaten
AT165740B (de) Umlaufräder-Wechselgetriebe
AT166037B (de) Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat
AT167137B (de) Vorrichtung zum Walzen von Schraubengewinden
AT163422B (de) Verfahren zur Herstellung von Melamin
CH209866A (de) Verfahren und Mittel zum Auslöschen falsch getippter Schriftzeichen schreibender Bureaumaschinen.
AT163771B (de) Axialrollkörperlager
AT163680B (de) Spitzenlose Schleifmaschine
AT163651B (de) Verfahren zur Herstellung eines gepufften Weizenproduktes
AT166007B (de) Selbsttätiger elektromagnetischer Unterbrecher
AT166377B (de) Starkstromkabel
AT163624B (de) Verfahren zur Herabsetzung des Filzvermögens von Wolle
AT165569B (de) Ganzmetall-Gittermast
AT163792B (de) Elektrischer Stromunterbrecher
AT166460B (de) Verfahren zum Mattieren von Textilien
AT166477B (de) Verfahren zum Unlöslichmachen von Fasern aus Milch- oder Sojabohnencasein mit Chromsalzen
AT166146B (de) Motorbremsvorrichtung
AT166918B (de) Verfahren zum Färben und Bedrucken von künstlichen Fasern aus Celluloseestern und -äthern
AT166960B (de) Vorrichtung zum Strangpressen eines Mantels aus Blei oder einem ähnlichen Metall um elektrische Kabel
AT166985B (de) Vorrichtung zur hydraulischen Druckübertragung
AT167090B (de) Verfahren zur Darstellung von Sulfonamiden der Thiazolreihe
AT163547B (de) Abdampf-Injektor