AT162054B - Sinterwerkstoff hoher Härte. - Google Patents

Sinterwerkstoff hoher Härte.

Info

Publication number
AT162054B
AT162054B AT162054DA AT162054B AT 162054 B AT162054 B AT 162054B AT 162054D A AT162054D A AT 162054DA AT 162054 B AT162054 B AT 162054B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
hardness
sintered
boron carbide
oxide
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Plansee Metallwerk
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Plansee Metallwerk filed Critical Plansee Metallwerk
Priority to AT162054T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162054B publication Critical patent/AT162054B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Sinterwerkstoff hoher Härte. 



   Es ist bekannt, dass Borkarbid eine ausserordentlich hohe Härte besitzt und es ist daher auch schon verschiedentlich vorgeschlagen worden, Borkarbid entweder für sich allein oder in Verbindung mit anderen Stoffen, beispielsweise Legierungen, als Hartstoff zu benutzen. So ist es z. B. bekannt, Borkarbid in geringer oder auch überwiegender Menge solchen   Sinterkörpern   einzuverleiben, die aus Karbiden hochschmelzender Metalle und Hilfsmetallen bestehen. Solche borkarbidhaltige   Hartmetalle   haben sich aber in der Praxis nicht eingeführt, obwohl sie ausserordentlich hohe Härte besitzen. Der Grund ist offenbar darin zu suchen, dass die Körper infolge ihrer hohen Härte verhältnismässig spröde sind. 



   Demgegenüber befasst sich die Erfindung mit Sinterwerkstoffen auf der Borkarbidgrundlage, die trotz ihrer hohen Härte den oben bezeichneten Nachteil nicht aufweisen und Stoffe enthalten, die bisher in Verbindung mit Borkarbid keine Verwendung gefunden haben. Der Sinterwerkstoff, der sich durch seine hohe Härte auszeichnet, enthält gemäss der Erfindung 50-97   %   Borkarbid, der Rest besteht aus einem oder mehreren hochschmelzenden Metall-bzw. Metalloidoxyden, wie z. B. Aluminiumoxyd, Siliziumoxyd, Boroxyd, Magnesiumoxyd, Zirkonoxyd und Titanoxyd. Der Werkstoff kann ferner Mullit oder Sillimanit enthalten. 



   Zur Herstellung dieser Körper wird so verfahren, dass die pulverförmigen Ausgangswerkstoffe innig gemischt und zu Formkörpern in der Kälte gepresst werden. Die so gepressten Körper werden bei   2000  und   mehr unter Druck gesintert. Der Sinterdruck beträgt zweckmässigerweise 100 bis 500   kgfcm2.   Es kann auch so vorgegangen werden, dass die Pulvermischung unmittelbar in die Drucksinterform eingefüllt wird und die Formgebung ausschliesslich bei der Drucksinterung erfolgt. 



  Durch beide Verfahren werden Formkörper hergestellt, die einen metallischen Bruch aufweisen und vollkommen dicht sind. Die Körper besitzen eine ausserordentlich hohe Härte, die 94-98 Rockwell C beträgt. Die Härte der Körper ist so gross, dass bei der Rockwell-Härteprüfung eine ungewöhnliche Zerstörung der Diamanten des Prüfgerätes beobachtet wird. Die Härte des neuen Werkstoffes scheint daher der des Diamanten sehr nahe zu kommen. 



   Infolge der ausserordentlich hohen Härte ist der Werkstoff geeignet für die Herstellung solcher Formkörper, die einem hohen Verschleiss unter- worfen sind. Insbesondere sind zu nennen Führungsbüchsen und Sandstrahldüsen. Auch Ziehsteine und Spritzdüsen zum Ummanteln von Schweissdrähten können aus diesem Werkstoff hergestellt werden. Er kann ferner dort eingesetzt werden, wo bisher für Zerspanungsvorgänge Diamanten benutzt worden sind. Ein weiteres Anwendungsgebiet sind Abrichtwerkzeuge für die Bearbeitung von Schleifscheiben. Der Werkstoff eignet sich des weiteren in hervorragendem Masse zur Herstellung von Schleifwerkzeugen in jeder Form, wie beispielsweise von Schleifsteinen,   Schleifrädchen,   Schleifstiften u. dgl. 



   Die Härte lässt sich den einzelnen Verwendungszwecken anpassen und im allgemeinen kann gesagt werden, dass die Härte umso höher ist, je höher der Borkarbidgehalt gewählt wird. Die Härte hängt jedoch auch teilweise davon ab, welche Metall-bzw. Metalloidoxyde benutzt werden. 



   Besonders bewährt hat sich ein Werkstoff mit 80   %   Borkarbid und 20 % Aluminiumoxyd für die Herstellung von rädchenförmigen Abrichtwerkzeugen.   Ein Werkstoffmit60% Borkarbid,   3   %   Boroxyd, 25%   Zirkonoxydund 12%   Siliziumoxyd zeigt ebenfalls eine ausserordentlich hohe Härte und kann vorwiegend benutzt werden für Abrichtwerkzeuge und Führungsbüchsen. Ein Werkstoff mit 90% Borkarbid und   10%   Mullit   (3AI203.   



    2 Si02)   hat sich geeignet erwiesen als Werkstoff für Sandstrahldüsen. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Sinterwerkstoff hoher Härte, gekennzeichnet durch einen Gehalt von   50-97 %   Borkarbid und einem oder mehreren hochschmelzenden Metallbzw. Metalloidoxyden, wie Aluminiumoxyd, Siliziumoxyd, Boroxyd, Magnesiumoxyd, Zirkonoxyd, Titanoxyd, Mullit und Sillimanit. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Sinterwerkstoff nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen Gehalt von EMI1.1 <tb> <tb> 80 <SEP> % <SEP> Borkarbid, <tb> 20 <SEP> % <SEP> Aluminiumoxyd. <tb> 3. Sinterwerkstoff nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen Gehalt von EMI1.2 <tb> <tb> 60 <SEP> % <SEP> Borkarbid, <tb> 3 <SEP> % <SEP> Boroxyd, <tb> 25 <SEP> % <SEP> Zirkonoxyd, <tb> 12 <SEP> % <SEP> Siliziumoxyd. <tb> 4. Sinterwerkstoff nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen Gehalt von EMI1.3 <tb> <tb> 90 <SEP> % <SEP> Borkarbid, <tb> 10 <SEP> % <SEP> Mullit. <tb> **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162054D 1946-02-16 1946-02-16 Sinterwerkstoff hoher Härte. AT162054B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162054T 1946-02-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162054B true AT162054B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651178

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162054D AT162054B (de) 1946-02-16 1946-02-16 Sinterwerkstoff hoher Härte.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162054B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162005B (de) Steigeisen für steile Eisflächen.
AT162029B (de) Einrichtung zur stetigen Veränderung der Induktivität.
AT162020B (de) Elektrischer Strahlofen.
AT162063B (de) Betondachziegel.
AT162039B (de) Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.
AT162007B (de) Federnder Schuh.
AT162064B (de) Tragwerksystem mit entlastender Ankerkraft.
AT162026B (de) Einrichtung zur Erzielung eines kleinen Halteverhältnisses bei einem Schütz.
AT162027B (de) Steckerstift für elektrische Stecker und dazugehöriges Steckergehäuse.
AT162004B (de) Ohrenschützer.
AT162023B (de) Drehschalter mit Torsionsfeder.
AT162024B (de) Elektrische Installationsgeräte, wie Schalter, Steckdosen u. dgl.
AT162025B (de) Einrichtung an elektrischen Kochgeräten.
AT162022B (de) Elektrisch beheiztes Bauelement.
AT162021B (de) Kombinierter Elektroofen.
AT162028B (de) Kipphebelschalter.
AT162019B (de) Schalteinrichtung.
AT162030B (de) Heizplatte mit Temperaturregeleinrichtung.
AT162031B (de) Plattenförmiger keramischer Heizkörper.
AT162032B (de) Verfahren zur Herstellung spannungsfester Widerstandskörper für Überspannungsableiter.
AT162037B (de) Vorrichtung für die Parallelführung von Zeichen- und Meßgeräten.
AT162010B (de) Kindergießkanne.
AT162040B (de) Zylindrischer Ofen mit schräger Achse zur Herstellung reiner Molybdänsäure.
AT162041B (de) Unterzünder für große Heizöfen, Industriefeuerungen, Lokomotivfeuerungen u. dgl.
AT162042B (de) Verfahren zur Herstellung von Sinterkorund, insbesondere für Schneidwerkzeuge.