AT133249B - Hochdruckdampferzeuger. - Google Patents

Hochdruckdampferzeuger.

Info

Publication number
AT133249B
AT133249B AT133249DA AT133249B AT 133249 B AT133249 B AT 133249B AT 133249D A AT133249D A AT 133249DA AT 133249 B AT133249 B AT 133249B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pressure
steam generator
steam
organ
pressure steam
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Sulzer Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH133249X priority Critical
Application filed by Sulzer Ag filed Critical Sulzer Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT133249B publication Critical patent/AT133249B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Hoehdruekdampferzeuger.   



   Die Erfindung bezieht sich auf Hochdruckdampferzeuger und besteht in einer Kombination eines Rohrstranges, dessen Länge mindestens   zehnte sendmal grosser   als der innere Rohrdurchmesser ist, mit einem die   Strömungsgeschwindigkeit     vergleichmässigenden,   zwischen dem Dampferzeuger und den Verbrauchsstellen in der Dampfleitung angeordneten Organ, dessen freier   Durchflussquerschnitt   nach Massgabe des Dampfdruckes vor dem Organ so verändert wird, dass bei zu-bzw. abnehmendem Dampfdruck sich ein zu-bzw. abnehmender   Durchflussquerschnitt   einstellt. Die Erfindung bezweckt, die Nachteile bekannter Dampferzeuger zu vermeiden. 



   Der Dampfdruck fällt in Röhrendampferzeugern bei rascher Zunahme des   Dampfverbrauehes   stark ab, wodurch die Flüssigkeit infolge der aufgespeicherten und bei der Drucksenkung frei werdenden Wärme explosionsähnlich in Dampf übergeführt wird. Bei diesem spontanen Verdampfungsvorgang werden von dem mit hoher Geschwindigkeit aus dem Kessel abströmenden Dampf Wasserpfropfen mitgerissen, welche bis zu den Verbrauchsstellen gelangen und dort Schaden anrichten. Beispielsweise 
 EMI1.1 
 maschinen entstehen Wasserschläge. Die den Dampf führenden Leitungen werden durch die hohe Geschwindigkeit der Wasserpfropfen insbesondere an den Rohrbögen gefährdet, so dass solche Leitungteile vorzeitiger Abnutzung unterworfen sind. 



   Besonders bei hohen Geschwindigkeiten führt das Mitreissen von Wasserpropfen zu Schwingungserscheinungen der Strömung des Arbeitsmittels im Rohrstrang, anderseits ist aber die Erhöhung der Geschwindigkeit über ein bestimmtes Mass notwendig, um die bei niedrigen Geschwindigkeiten eintretenden Korrosionserscheinungen zu vermeiden. Die Geschwindigkeit des Arbeitsmittels kann nur 
 EMI1.2 
 notwendige Wärme in das Arbeitsmittel zu führen. 



   Das Mitreissen von Wasserpfropfen und die Entstehung von Korrosionen werden dadurch vermieden, dass einerseits die Länge des Rohrstranges mindestens   zehntausendmal   grösser als der innere Rohrdurchmesser bemessen und die bei dieser Bemessung   sieh   ergebende Strömungsgeschwindigkeit durch die Einschaltung eines Organes zwischen dem Dampferzeuger und den Verbrauchsstellen gleichmässiger gestaltet wird, dessen freier Durchflussquerschnitt nach Massgabe des Dampfdruckes vor dem Organ verändert wird. 



   Ein Ausführungsbeispiel des   Erfindungsgegenstandes   ist auf der Zeichnung schematisch dargestellt. 



   Die durch die Speiseleitung   j ! zugeführte Speiseflüssigkeit   wird in dem aus den Zonen   2, : J und 4   fortlaufend zusammengesetzten Rohrstrang verdampf und überhitzt. Der erzeugte Dampf strömt durch die Leitung 5 zu der Kraftmaschine 6 und wird in dieser unter Arbeitsleistung auf den Kondensatordruck entspannt. Im Kondensator 7 wird der Abdampf der   Kraftmaschine   6 kondensiert. Die Flüssigkeit wird dann durch die Kondensatpumpe 8 in den Speiseflüssigkeitsspeicher 9 gefördert, aus welchem die Speisepumpe 10 wieder die notwendige   Speiseflüssigkeit entnimmt.   



   Zur Beheizung des Rohrstranges dient die Feuerungsanlage 11. Die bei der Verbrennung entstehenden Abgase strömen durch den Kanal    an   weitere Verbrauchsstellen oder unmittelbar ins Freie. 



   Die Zonen 2,3 und 4 sind derart hintereinander geschaltet, dass sie einen fortlaufenden Rohrstrang bilden, dem am einen Ende die Speiseflüssigkeit aus der   Speiseleitung J !   zugeführt und am andern 
 EMI1.3 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 stranges   zwischen dem Eintritt   des Arbeitsmittels und dem Austritt des   überhitzten   Dampfes ist min- destens zehntausendmal grösser als der innere Rohrdurehmesser. Eine solche Länge bedingt, dass das Arbeitsmittel mit einer Geschwindigkeit   durchgeführt   wird, bei der an den Rohrwandungen Dampfblasen nicht mehr haften bleiben, wodurch Korrosionen vermieden werden. 



   In der Dampfleitung 5 zwischen dem Dampferzeuger und der Kraftmaschine ist ein   Organ. M   eingeschaltet, dessen freier   Durchflussquerschnitt   nach Massgabe des Dampfdruckes vor dem Organ ver- ändert wird. Dieses Organ wird von einem Druckaufnehmer 14, der unter dem Einfluss des durch die Leitung   15   aus der Rohrzone 4 des Dampferzeugers übermittelten Druckes steht, vermittels des Hebels 16 und des Gestänges 17 gesteuert. 



   Sobald in der Leitung 5 bei einer Belastungszunahme ein Druckabfall stattfindet, wird dieser auf den Rohrstrang des Dampferzeugers übertragen. Dieser würde-falls das Organ   13   nicht angeordnet   wäre-eine   spontane Verdampfung im Rohrstrang verursachen. Der Druekaufnehmer 14 wird jedoch   durch die Druckverminderung   in dem Sinne beeinflusst, dass er mittels des Hebels 16 und des Gestänges 17 den freien   Durchflussquerschnitt   des Organs   1.'3   verkleinert, so dass der Dampf im Organ   M   gestaut wird, im Rohrstrang des Dampferzeugers die Strömungsverhältnisse unabhängig vom Druck vor der Kraftmaschine 6 unverändert bleiben und daher   die Verdampfungsvorgänge nicht gestort   werden. 



   Umgekehrt wird bei einer Erhöhung des Druckes im Dampferzeuger das Organ   13   derart gesteuert, dass der freie   Durchflussquerschnitt   vergrössert, dadurch der Dampf mit einer geringeren Stauung abgeleitet und die   Druckerhöhung   im Dampferzeuger wieder ausgeglichen wird. 



   Durch eine von Hand zu steuernde Vorrichtung   18   kann der vom Organ 14 im Dampferzeuger einzustellende Dampfdruck entsprechend den Betriebs-oder andern Verhältnissen gewählt werden. Die Vorrichtung 14 kann als einfacher Zylinder ausgebildet sein, der einen vom Druck im Dampferzeuger belasteten Kolben enthält. Es können aber auch Steuerorgane und Servomotoren zwischengeschaltet 
 EMI2.1 
 graden auf einen bestimmten unveränderlichen Wert   zurückgeführt   wird. Es kann aber auch umgekehrt die Steuerung so eingestellt werden, dass je nach den vorliegenden Betriebsverhältnissen bei einer hohen Belastung ein anderer Druck als bei einer niedrigen Belastung eingestellt wird.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Hochdruckdampferzeuger, gekennzeichnet durch die Kombination eines Rohrstranges, dessen Länge mindestens zehntausendmal grösser als der innere Rohrdurchmesser ist, mit einem die Strömungs- geschwindigkeit vergleichmässigenden, zwischen dem Dampferzeuger und den Verbrauchsstellen in der Dampfleitung angeordneten Organ, dessen freier Durchflussquerschnitt nach Massgabe des Dampfdruckes vor dem Organ so verändert wird, dass bei zu-bzw. abnehmendem Dampfdruck sich ein zu-bzw. abnehmender Durchflussquerschnitt einstellt. EMI2.2
AT133249D 1932-03-24 1932-05-12 Hochdruckdampferzeuger. AT133249B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH133249X 1932-03-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT133249B true AT133249B (de) 1933-05-10

Family

ID=4391433

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT133249D AT133249B (de) 1932-03-24 1932-05-12 Hochdruckdampferzeuger.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT133249B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT133249B (de) Hochdruckdampferzeuger.
DE2536760A1 (de) Vorrichtung zur kondensation des kuehlmittels einer waermekraftanlage mit hilfe von umgebungsluft
DE720970C (de) Anordnung zum Regeln des Betriebes eines Hochdruck-Durchflussroehendampferzeugers
DE1001286B (de) Dampfkraftanlage mit Zwangsdurchlauf-Dampferzeuger
DE608490C (de) Vorrichtung zum Verhueten des Anhaftens von Dampfblasen fuer einen Dampferzeuger mit einem einzigen langen Rohrstrang
DE1034969B (de) Verfahren zum fortlaufenden Eindicken von Zellstoffablauge
AT53655B (de) Hydraulischer Widder.
AT19566B (de) Wasserrohrkessel.
DE518520C (de) Dampfkraftanlage
DE933150C (de) Einrichtung zur Voraufwaermung von Speisewasser eines Speisewasser-Rauchgas-Vorwaermers
DE965330C (de) Zwangdurchlauf-Dampferzeuger mit Entnahmeleitung zum Abfuehren von Arbeitsmittel aus dem Rohrsystem
DE47981C (de) Verbindung eines Verdampfers mit dem unter 41 199 patentirten Speisewasservorwärmer
AT105424B (de) Einrichtung zur Erzielung eines künstlichen Wasserumlaufes bei Wasserrohrkesseln.
AT101194B (de) Dampfmaschine mit Stufenkolben.
AT110665B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Regelung der Speisewasserzufuhr bei Dampferzeugungsanlagen.
DE418871C (de) Hochdruckdampferzeuger
DE657281C (de) Dampfkraftanlage mit schwankendem Kraft- und Waermebedarf
AT111765B (de) Verfahren zur zwei- oder mehrstufigen Überhitzung des Zwischendampfes von Dampfkraftanlagen.
DE1248061B (de) Dampfkraftanlage
CH164630A (de) Dampferzeuger mit Überhitzer und einer als mehrstufige Kreiselpumpe ausgebildeten Speisepumpe.
CH455840A (de) Verfahren und Einrichtung zur Kühlung des überhitzten Heizdampfes von Wärmeaustauschern
AT65817B (de)
CH206004A (de) Durchfluss-Röhrendampferzeuger mit rauchgasbeheiztem Zwischenüberhitzer.
DE631189C (de) Anordnung zum Regeln des Betriebes eines Dampferzeugers
DE667128C (de) Hochdruck-Einrohrdampferzeuger mit Zwangdurchlauf des Arbeitsmittels