AT111218B - Universalwerkbank. - Google Patents

Universalwerkbank.

Info

Publication number
AT111218B
AT111218B AT111218DA AT111218B AT 111218 B AT111218 B AT 111218B AT 111218D A AT111218D A AT 111218DA AT 111218 B AT111218 B AT 111218B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
workbench
universal
rails
rail
universal workbench
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Carl Goldeband Maschf
Karl Thuerridl
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carl Goldeband Maschf, Karl Thuerridl filed Critical Carl Goldeband Maschf
Priority to AT111218T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT111218B publication Critical patent/AT111218B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Universalwerkbank. 



   Die vorliegende Erfindung betrifft eine Universalwerkbank, d. h. eine Werkbank, die ermöglicht, sämtliche bisher auf verschiedenen Arbeitstischen durchgeführten Arbeiten auf ein und derselben Bank bewerkstelligen zu können. 



   Der Erfindungsgedanke besteht darin, dass ein gewöhnlicher Werktisch mit solchen Spannvorriehtungen versehen wird, welche die mit entsprechenden Klemmitteln versehenen bekannten Arbeitsgeräte, wie Bohrmaschinen, Drehbank, Hobelbank usw., festhalten, so dass in einer Werkstatt nicht nur die Mehr- zahl von Arbeitstischen entbehrlich wird, sondern dass es jedermann ermöglicht ist, zu niedrigen Kosten eine grössere Anzahl von Metall-oder Holzbearbeitungsgeräten anzuschaffen. Die Erfindung ist insbesondere für Heimarbeiten, Arbeiten in ländlichen, kleineren Betrieben usw. gedacht. 



  Eine beispielsweise Ausführungsform des Erfindungsgedankens ist in den Zeichnungen dargestellt, u. zw. zeigt Fig. 1 die Universalwerkbank in der Seitenansicht in Verwendung als Drehbank, die Fig. 2 die   UniversalwerkbankinderVorderansicht,   Fig.   3 und 4 die Einspannvorrichtung der Werkbank   mit einem besonderen Rahmengestell für in vertikaler Richtung arbeitende Geräte, wie z. B.   Bohr-und   Press- werkzeuge, in der Vorder-und Seitenansicht, Fig. 5 die Art der Befestigung eines Schraubstoekes, die Fig. 6 das Auflegen und Befestigen einer Hobelbank, die Fig. 7 und 8 eine eingespannte Blechfalzvorrich- tung, die Fig. 9 und 10 die Art der Befestigung einer Bleehrohreinrollvorrichtung in der Vorder-und
Seitenansicht. 



   Wie aus der Fig. 1 hervorgeht, ist der Werktisch 1 im wesentlichen bekannter Art und unterscheidet sich von den allgemein üblichen Arbeitstischen dadurch, dass auf dem Seitenrand der Tischplatte ein mit demselben paralleles Schienenpaar 2 zum Einspannen von verschiedenen Metall-oder Holzbearbeitungs- vorrichtungen, Arbeitsgeräten, Werkzeugen oder Lagern für Vorgelegwellen usw. vorgesehen ist. Die eine Schiene ist vorteilhaft an der Tischplatte befestigt, während die andere durch Schraubenbolzen 3 gegenüber der befestigten Schiene bewegt werden kann. Durch dieses Schienenpaar werden die oben- erwähnten Arbeitsmittel festgespannt und kann ein derartiges   Sehienenpaar   selbstverständlich auch an mehreren Seiten des Tisches angeordnet werden.

   Die Tischplatte ist ausserdem erforderlichenfalls auch mit Bohrungen für Befestigungsbolzen 4 in entsprechender Anzahl versehen, so dass die Arbeitsgeräte nicht nur durch das Schienenpaar, sondern auch durch andere durch die Tischplatte gehende Bolzen befestigt werden können. 



   So z. B. kann gemäss Fig.   l   der Oberteil 5 einer Drehbank auf der Tischplatte und das dazugehörige
Vorgelege 6 durch das Schienenpaar befestigt werden. Der Antrieb erfolgt in bekannter Weise entweder durch ein Pedal oder von einem Motor aus. Ein Vorteil dieser Anordnung nach der Erfindung besteht auch darin, dass das Schienenpaar nicht nur zum Einspannen von Arbeitsgeräten, sondern selbst auch als
Werkzeug zum Blechbiegen, Pressen usw. verwendet werden kann, so dass schon hiedurch manche Vor- richtungen überflüssig werden. 



   Für bestimmte Werkzeuge und Bearbeitungsmaschinen ist es erforderlich, die Werkbank mit einem besonderen zu diesem Zweck bestimmten Gestell auszustatten, insbesondere wenn in vertikaler
Richtung wirkende Geräte, wie z. B.   Bohr-oder Pressvorrichtungen,   auf die Bank montiert werden sollen. 



   Ein derartiges Gestell ist in den Fig. 3 und 4 ersichtlich. Dasselbe besteht in der Hauptsache aus zwei
Vertikalsäulen 7 und aus diese zusammenhaltendenHorizontalbalkenpaaren 8, welche mittels Schrauben 9 in bezug auf einen unteren Rahmenteil.   70   in der   Höhenrichtung   verschoben und festgestellt werden können. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Gegebenenfalls kann der untere   Rahmenteil- ? entfallen.   Die unteren Teile der Säulen 7 werden in der oben beschriebenen Art zwischen den Spannschienen 2 festgehalten. Das eingespannte Gestell ist auch für kleinere Pressen und Spannvorrichtungen verwendbar, wenn der Bohrer hinausgesehraubt und an seine Stelle ein entsprechendes Presswerkzeug eingesetzt wird. 



   Bei gewissen Werkzeugen, welche unmittelbar an der Tischplatte befestigt werden sollen, wird in der Weise vorgegangen, dass die bewegliche Schiene des Schienenpaares 2 samt den   Befestigungs-und  
Stellschrauben entfernt und das Werkzeug dann unmittelbar auf den Tischrand aufgespannt wird. Dies. ist hauptsächlich bei Schraubstöcken der Fall, deren Befestigungsart aus der Fig. 5 ersichtlich ist. Hiebei ist nur die an   der Tischplatte unbeweglich   befestigte Schiene   2   belassen und wird   der. Sehraubstock H   durch einen Ansatz 12 und entsprechende Schraubenbolzen 13 unmittelbar auf der Tischplatte bzw.   durch     Hilfsschrauben 14   am Fuss oder Seitenwand des Tisches befestigt. 



   Wie schon eingangs erwähnt, bezweckt die Erfindung nicht nur eine für die verschiedensten Werk-   zeuge und Arbeitsmaschinen geeígnete Universalwerkbank zu   schaffen, sondern es wird auch das Ersparen mehrerer Tische in einer Werkstatt beabsichtigt, so z. B. das Überflüssigwerden einer Hobelbank ange- strebt. Nach der Erfindung ist der Tisch auch für die Aufnahme eines Hobelbankoberteiles geeignet und ist eine Art der Umwandlung der Universalbank in eine Hobelbank aus der Fig. 6 ersichtlich. In diesem
Falle muss der   Hobelbankoberteil. M   an seiner unteren Fläche entweder mit Schraubenbolzen 16 oder zur Führung des Bolzenkopfes   17   mit geeigneten Nuten versehen werden.

   Im ersteren Falle werden die
Bolzen von oben in den Zwischenraum-der Schienen 2 geschoben   und   unten durch Muttern 18 festge- schraubt oder es werden im zweiten Falle besondere Bolzen 16 zwischen die Schienen 2 gespannt und die
Nuten der Hobelbankplatte auf die Schraubenköpfe aufgesetzt. Die weitere Befestigung geschieht in bekannter Art durch geeignete Klemmschrauben od. dgl. 



   Eine Blechfalzvorrichtung 21 bekannter Art wird im Sinne der   Fig. 7   und 8 auf dem Tischrand befestigt, wobei die bewegliche Schiene vorteilhaft wieder entfernt wird. Für das seitliche Befestigen am   Tischrand   werden die durch die Bohrungen 20 der Schienen 2 gehenden Befestigungsschrauben 19 verwendet. 



   Die Fig. 9 und 10 zeigen, in welcher Weise eine handliche Blechrohreinrollvorrichtung aufgesetzt werden kann. In diesem Falle wird das Festklemmorgan 22, durch welches der beim Biegen des Blech- stückes 25 verwendete Kern 23 festgehalten wird, zwischen den Schienen 2 unmittelbar befestigt Imd durch Muttern 24 festgeschraubt. 



   Die beschriebene Bank und die vielen Arten ihrer   Anwendl1llgsmöglichkeiten   sind nicht auf die oben beschriebenen Beispiele beschränkt, da den jeweiligen Werkzeugen entsprechend die Schienen in grösserer Anzahl und in den verschiedensten Querschnittformen zur Anwendung kommen können. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1.   Universalwerkbank, dadurch gekemnzeichnet,   dass eine   gewöhnliche Werkbank zur Ermöglicl1Ung     desEinspannens versehiedensterArbeitsgeräte, wie Maschinen, Werkzeuge   od. dgl., an einem oder mehreren
Seitenrändern mit zu den Rändern parallel verlaufenden Einspannschienenpaaren (2), die selbst als
Werkzeuge für das Biegen, Pressen usw. verwendet werden können, versehen wird.

Claims (1)

  1. 2. Universalwerkbank nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die eine Schiene auf dem Rand des Tisches befestigt, während die andere mittels Schrauben (3) gegenüber der festen Schiene beweglich angeordnet- ist.
    3. Universalwerkbank nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet durch ein in das Schienenpaar ein- zuspannendes besonderes Gestell zur Ermöglichung des Einspannens von in vertikaler Richtung arbeiten- den Geräten, wie Bohrer, Pressen, Stanzen od. dgl.
    4. Gestell für die Universalwerkbank nach Ansprucl1 3, gekennzeichnet durch zwei vertikalstehende ! Säulen (7) und diese zusammenhaltenden Tragbalken (8).
    5. Universalwerkbank nach Anspruch 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass die eine der Schienen entfernt werden kann, so dass bei Benützung von unmittelbar auf die Tischplatte aufzuspannenden Werk- zeugen, wie Schraubstöcken (11) od. dgl. diese an der Tischplatte gegebenenfalls mit Hilfe von an den Seitenwänden des Tisches anzubringenden Befestigungsschrauben (14) angebracht werden können.
    6. Universalwerkbank nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet durch eine auf die Tischplatte auf- zulegende zweite Platte (15), die als Hobelbankplatte ausgebildet ist und durch Bolzen (16) und Mutters fez in dem Schienenpaar (2) befestigt werden kann, um dadurch einen besonderen Hobeltisch zu gewinnen.
    7. Universalwerkbank nach Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die am Tischrand fest angeordnete Schiene (2) mit Bohrungen versehen ist, um bestimmte Werkzeuge wie z. B. Bleehfalz- vorrichtungen (21) am seitlichen Rand des Tisches festschrauben zu können.
    8. Universalwerkbank nach Anspruch 1 und 2, gekennzeichnet durch ein im Schienenpaar fest- zlù1altendes Einspannorgan (22) für zum Formen von Rohren verwendbare Kerne (23) od. dgl.
AT111218D 1927-05-21 1927-05-21 Universalwerkbank. AT111218B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT111218T 1927-05-21

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT111218B true AT111218B (de) 1928-11-10

Family

ID=3626888

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT111218D AT111218B (de) 1927-05-21 1927-05-21 Universalwerkbank.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT111218B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2734343C2 (de) Werkbank mit Spanneinrichtung
EP2874804B1 (de) Keiltrieb
EP0328792B1 (de) Mehrfach-Spannvorrichtung
DE904971C (de) Werkzeugmaschinengestell
DE1091834B (de) Werkzeugmaschine, insbesondere Fraesmaschine
AT111218B (de) Universalwerkbank.
DE879012C (de) Zinkenfraesapparat
DE749638C (de) Schnitt- und Biegewerkzeug mit Saeulenfuehrungsgestell und auswechselbaren Schnitt- und Biegeelementen
DE2705628C2 (de) Aufbau-Werkzeugmaschine
DE1777130A1 (de) Maschine zum Kalteinrollen von Schlitzen an Wellen
DE537957C (de) Vorrichtung zum Herstellen von Vertiefungen, insbesondere fuer Holzgegenstaende
EP0642401B1 (de) Multifunktionaler arbeitsbock
CH383727A (de) Werkzeug zum Festhalten von Werkstücken, insbesondere bei Metallbearbeitungs-Werkzeugmaschinen
DE804264C (de) Schlittenfuehrung, insbesondere fuer Holzbearbeitungsmaschinen
DE828943C (de) Spannbacken fuer eine Spannvorrichtung fuer Werkstuecke
DE977459C (de) Hobelmaschine mit mindestens einem Staender
DE750638C (de) Schnitt- und Biegewerkzeug mit Saeulenfuehrungsgestell und auswechselbaren Schnitt- und Biegeelementen
DE682312C (de) Spannkloben zum Befestigen auf das Werkstueck aufsetzbarer Vorrichtungen zum Tragen ortsbeweglicher Werkzeugmaschinen
DE10045931A1 (de) Spannsystem
DE3203370A1 (de) Baureihe vor gleichartigen, zum taktweisen serienmaessigen bearbeiten von werkstuecken dienenden bearbeitungsmaschinen
DE595485C (de) Gegenhalter an Werkzeugmaschinen, insbesondere an Pressen zum Einpressen von Schienennaegeln
DE866126C (de) Bohr- und Schleifeinrichtung fuer Bremsbacken
DE3243217C2 (de) Anordnung für die Vereinigung von mehreren Einzelwerkzeugen zu einem Mehrfachwerkzeug
DE336481C (de) Revolverkopf fuer gewoehnliche Drehbaenke
DE322045C (de) Werkzeug zum teilweisen Beseitigen der Isolierung zwischen den Stromwenderstegen elektrischer Maschinen