EP3586809A1 - Krückenähnliche vorrichtung, um personen mit unterschenkel-, knöchel- oder fussverletzungen das gehen zu erleichtern - Google Patents

Krückenähnliche vorrichtung, um personen mit unterschenkel-, knöchel- oder fussverletzungen das gehen zu erleichtern Download PDF

Info

Publication number
EP3586809A1
EP3586809A1 EP19182419.2A EP19182419A EP3586809A1 EP 3586809 A1 EP3586809 A1 EP 3586809A1 EP 19182419 A EP19182419 A EP 19182419A EP 3586809 A1 EP3586809 A1 EP 3586809A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
support platform
leg
leg element
section
user
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP19182419.2A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Martin Krause
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Publication of EP3586809A1 publication Critical patent/EP3586809A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H3/02Crutches
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H2003/006Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about with forearm rests, i.e. for non-used arms
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H2003/007Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about secured to the patient, e.g. with belts
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/01Constructive details
    • A61H2201/0161Size reducing arrangements when not in use, for stowing or transport
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/164Feet or leg, e.g. pedal
    • A61H2201/1642Holding means therefor
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/165Wearable interfaces
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1683Surface of interface
    • A61H2201/1685Surface of interface interchangeable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2205/00Devices for specific parts of the body
    • A61H2205/10Leg
    • A61H2205/102Knee
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2205/00Devices for specific parts of the body
    • A61H2205/10Leg
    • A61H2205/106Leg for the lower legs

Abstract

Die Erfindung betrifft eine krückenähnliche Vorrichtung, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen das Gehen zu erleichtern, wobei die Vorrichtung (1) ein langgestrecktes, im Wesentlichen vertikales Beinelement (2) mit einem oberen Abschnitt (3) und einem unteren Abschnitt (4), eine im Wesentlichen horizontale Auflageplattform (5), welche an dem Beinelement (2) zwischen dem oberen (3) und dem unteren Abschnitt (4) des Beinelements (2) befestigt ist, zum Lagern eines Knies und eines zugehörigen Unterschenkelabschnitts eines Benutzers der Vorrichtung (1) in einer abgeknickten Position, Stabilisierungsmittel (6,7,8), welche an dem oberen Abschnitt (3) des Beinelements (2) befestigt sind, zum Halten eines Oberschenkel des Benutzers in der Vorrichtung (1), mit der Auflageplattform (5) verbundene Befestigungsmittel (9) zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Vorrichtung (1), und ein an einem unteren Ende des unteren Abschnitts (4) des Beinelements (2) angeordnetes Fußelement (10) aufweist, wobei der obere Abschnitt (3) des Beinelements (2) mittels eines ersten Klappmechanismus (11) an der Auflageplattform (5) befestigt ist, um den oberen Abschnitt (3) des Beinelements (2) bei Nichtgebrauch der Vorrichtung (1) auf die Auflageplattform (5) zu klappen, und wobei der untere Abschnitt (4) des Beinelements (2) mittels eines zweiten Klappmechanismus (14) an der Auflageplattform (5) befestigt ist, um den unteren Abschnitt (4) des Beinelements (2) bei Nichtgebrauch der Vorrichtung (1) auf die Auflageplattform (5) zu klappen.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine krückenähnliche Vorrichtung, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzung das Gehen zu erleichtern, welche bei Nichtgebrauch zusammenklappbar ist.
  • Krücken werden üblicherweise dazu benutzt, es Personen, welche an einer Verletzung an oder der unteren Extremitäten leiden, zu ermöglichen, sich trotz einer daraus resultierenden Gehbehinderung ohne Hilfe Dritter gehend fortbewegen zu können. Beispielsweise sind Krücken bekannt, welche sich von der Schulter bzw. dem Unteram der verletzten Person bis hin zum Boden erstrecken, um das Gewicht der verletzten Person zu tragen. Als nachteilig bei derartigen Krücken erweist sich jedoch, dass diese die Bewegungsfreiheit, beispielsweise die Benutzung der Hände der verletzten Person für andere Aktivitäten beschränken und deren Benutzung oftmals als ermüdend und unkomfortabel empfunden wird. Auch ist es erforderlich, die Muskeln des Oberschenkels und des unteren Rückens zu benutzen, um den Unterschenkel in einer leicht rückwärtigen Art zu stützen und dabei einen ausreichenden Abstand vom Boden aufrecht zu erhalten, um eine Belastung der verletzten Extremität zu vermeiden, was zu schmerzhaften Folgeerkrankungen führen kann. Folglich besteht Bedarf an einer krückenähnlichen Vorrichtung, welche es dem Benutzer ermöglicht, einen gesundheitlichen Level körperlicher Aktivität aufrecht zu erhalten, und mit welcher insbesondere die Bewegungsfreiheit des verletzten Benutzers verglichen mit herkömmlichen Krücken erheblich verbessert wird.
  • Aus der Druckschrift DE 699 22 935 T2 ist eine Gehvorrichtung bekannt, welche ein langgestrecktes, im Wesentlichen vertikales unitäres Beinelement mit einem oberen Abschnitt und einem unteren Abschnitt, eine im Wesentlichen horizontale Auflageplattform, die an dem Beinelement befestigt ist, um das Knie eines Benutzers und einen zugehörigen Unterschenkelabschnitt in einer abgewinkelten Position zu lagern, einen Stabilisierungsträger, der an dem oberen Abschnitt des Beinelements befestigt ist, um das obere Bein eines Benutzers in Position zu halten, und ein Fußelement an dem anderen Ende des Beinelementes aufweist, wobei der untere Abschnitt des Beinelementes so versetzt ist, dass das Ausmaß des Versatzes eine kontinuierliche Längsachse von der Hüfte durch das obere Bein hervorruft, und das Fußelement schneidet.
  • Als nachteilig bei derartigen Vorrichtungen erweist sich jedoch, dass diese aufgrund ihrer räumlichen Abmessungen wenig transportabel sind und beispielsweise die Mitnahme einer derartigen Gehvorrichtung in einem herkömmlichen PKW nicht ohne weiteres möglich ist. Dies resultiert jedoch wiederum in einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit der verletzten Person.
  • Aufgabe von Ausführungsformen der Erfindung ist es, eine krückenähnliche Vorrichtung anzugeben, mit welcher die Bewegungsfreiheit der verletzten Person weiter verbessert werden kann.
  • Gelöst wird diese Aufgabe durch den Gegenstand des unabhängigen Anspruchs. Weitere vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
  • Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung, wird diese Aufgabe gelöst durch eine krückenähnliche Vorrichtung, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen das Gehen zu erleichtern, wobei die Vorrichtung ein langgestrecktes, im Wesentlichen vertikales Beinelement mit einem oberen Abschnitt und einem unteren Abschnitt, eine im Wesentlichen horizontale Auflageplattform, welche an dem Beinelement zwischen dem oberen und dem unteren Abschnitt des Beinelements befestigt ist, zum Lagern eines Knies und eines zugehörigen Unterschenkelabschnitts eines Benutzers der Vorrichtung in einer abgeknickten Position, Stabilisierungsmittel, welche an dem oberen Abschnitt des Beinelements befestigt sind, zum Halten der Vorrichtung an einem Oberschenkel des Benutzers, mit der Auflageplattform verbundene Befestigungsmittel zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Vorrichtung, und ein an einem unteren Ende des unteren Abschnitts des Beinelements angeordnetes, bei Gebrauch der Vorrichtung den Boden berührendes Fußelement aufweist. Dabei ist der obere Abschnitt des Beinelements mittels eines ersten Klappmechanismus an der Auflageplattform befestigt ist, um den oberen Abschnitt des Beinelements bei Nichtgebrauch der Vorrichtung auf die Auflageplattform zu klappen, und ist der untere Abschnitt des Beinelements mittels eines zweiten Klappmechanismus an der Auflageplattform befestigt ist, um den unteren Abschnitt des Beinelements bei Nichtgebrauch der Vorrichtung auf die Auflageplattform zu klappen.
  • Eine derartige Vorrichtung hat den Vorteil, dass diese es dem Benutzer ermöglicht, einen gesundheitlichen Level körperlicher Aktivität aufrecht zu erhalten, und mit dieser insbesondere die Bewegungsfreiheit des verletzten Benutzers verglichen mit herkömmlichen Krücken erheblich verbessert wird. So kann durch die Auflageplattform für die verletzte untere Extremität, welche an dem aufrechten vertikalen Beinelement als Stützeinrichtung befestigt ist, dass Gewicht der verletzten Person über die Hüfte, den Oberschenkel und das Knie anstatt durch die Schulter übertragen werden, was in einer natürlichen Verteilung des Gewichtes und einer Absenkung des Zentrums der Schwerkraft der verletzten Person resultiert. Zudem ermöglicht die Vorrichtung dem Benutzer das Gehen ohne hierzu seine Hände benutzen zu müssen, so dass dieser weiterhin normale bzw. gewöhnliche Tätigkeiten mit seinen Händen ausführen kann. Hierdurch wiederum kann die Beweglichkeit der verletzten Person bei gleichzeitiger Stabilisierung der verletzten Extremität erheblich gesteigert werden. Anzumerken ist ferner auch, dass eine derartigen Vorrichtung auch verwendet werden kann, um amputierten Personen, insbesondere Unterschenkelamputierten das Gehen zu erleichtern.
  • Dadurch, dass die Vorrichtung ein bei Gebrauch der Vorrichtung aufwärts, das heißt im Wesentlichen vertikal verlaufendes Beinelement aufweist, welches zweiteilig ausgebildet ist, wobei der obere Abschnitt des Beinelements mittels eines ersten Klappmechanismus an der Auflageplattform befestigt ist, um den oberen Abschnitt des Beinelements bei Nichtgebrauch der Vorrichtung auf die Auflageplattform zu klappen, und der untere Abschnitt des Beinelements mittels eines zweiten Klappmechanismus an der Auflageplattform befestigt ist, um den unteren Abschnitt des Beinelements bei Nichtgebrauch der Vorrichtung auf die Auflageplattform zu klappen, können weiter die räumlichen Abmessungen der Vorrichtung bei deren Nichtgebrauch erheblich reduziert werden. Somit ist eine derartige krückenähnliche Vorrichtung transportabel ausgebildet und ist beispielsweise die raumsparende Mitnahme einer derartigen Vorrichtung in einem herkömmlichen PKW ohne weiteres möglich ist. Dies resultiert wiederum in einer weiter optimierten Bewegungsfreiheit der verletzten Person. Bevorzugt ist dabei zumindest einer der Klappmechanismen mit einer Arretierung zum Sichern einer ausgeklappten Gebrauchsstellung und/oder einer eingeklappten Transportstellung der Vorrichtung versehen. Mit Hilfe einer derartigen Arretierung kann ein versehentliches Ausklappen bzw. ein versehentliches Einklappen der Vorrichtung vermieden werden, was die Funktionssicherheit erhöht.
  • Weiter kann der erste Klappmechanismus und/oder der zweite Klappmechanismus mit einer Rastvorrichtung ausgebildet sein, mittels welcher die Auflageplattform in verschiedenen Winkelstellungen relativ zu dem oberen Abschnitt des Beinelements arretierbar ist. So wird bei bekannten Gehvorrichtungen die Auflageplattform im Wesentlichen dauerhaft in einer Position horizontal, das heißt senkrecht zu dem vertikal verlaufenden Beinelement der Gehvorrichtung gehalten. Somit wird die verletzte Extremität im Wesentlichen dauerhaft in einem 90°Grad Winkel bezüglich des Oberschenkels der verletzten Person gehalten, wodurch die Blutversorgung der verletzten Extremität beeinträchtigt werden kann. Dadurch, dass der erste Klappmechanismus und/oder der zweite Klappmechanismus mit einer Rastvorrichtung ausgebildet ist, mittels welcher die Auflageplattform in verschiedenen Winkelstellungen relativ zu dem oberen Abschnitt des Beinelements arretierbar ist, kann der Winkel zwischen der Auflageplattform und dem oberen Abschnitt des Beinelements temporär variabel derart eingestellt und verändert werden, dass dauerhaft eine optimale Blutversorgung der verletzten Extremität sichergestellt ist. Die Rastvorrichtung kann hierbei beispielsweise eine an dem zweiten Klappmechanismus ausgebildete Rastverzahnung und ein mit dieser in unterschiedlicher Neigungsstellung in Eingriff bringbares, an dem ersten Klappmechanismus ausgebildetes Rastglied aufweisen. Ferner kann die Rastvorrichtung aber auch auf andere Art und Weise ausgebildet sein, beispielsweise mittels eines in ein entsprechendes Rastprofil eingreifenden Raststiftes.
  • Gemäß einer Ausführungsform weist das Fußelement zudem Mittel zur Stoßdämpfung auf. Hierdurch können die Auswirkungen, welche das Aufsetzen des Fußteils auf den Boden beim Laufen und insbesondere die Energie, welche entsteht, wenn das Fußelement den Boden berührt, absorbiert werden. Das Mittel zur Stoßdämpfung kann dabei ein Federstoßdämpfer sein. Ferner können die Mittel zur Stoßdämpfung aber auch durch geeignete Wahl des Materials des Fußelements, beispielsweise Carbon realisiert werden.
  • Zudem kann die Auflageplattform mit einer gepolsterten Fläche versehen sein, welche lösbar mit der Auflageplattform verbunden ist. Hierdurch kann der Komfort für den Benutzer der Vorrichtung weiter verbessert werden. Dadurch, dass die gepolsterte Fläche lösbar und somit austauschbar mit der Auflageplattform verbunden ist, können Druckstellen vermieden werden und ist eine bessere Anpassung an individuelle Bedürfnisse möglich, indem entsprechende Einsatzstücke gegeneinander austauschbar sind. Die gepolsterte Fläche ist hierbei bevorzugt aus einem Schaumstoffmaterial, insbesondere einem offenzelligen, viskoelastischen Schaumstoff gebildet, da die Eigenschaften derartiger Schaumstoffe zu einer möglichst gleichmäßigen Druckbelastung aller auf der Fläche liegenden Körperbereiche beitragen.
  • Gemäß einer Ausführungsform sind die Auflageplattform und die gepolsterte Fläche dabei über wenigstens einen Klettverschluss miteinander verbunden. Derartige Klettverschlüsse sind reversibel und können zudem ohne großen Aufwand geöffnet und geschlossen werden.
  • Zudem kann an dem oberen Abschnitt des Beinelements ein Handgriff zur Erleichterung der Benutzung der Vorrichtung angeordnet sein. So ist die Vorrichtung zwar generell derart ausgebildet, dass diese dem verletzten Benutzer das Gehen ermöglicht, ohne dass dieser hierzu seine Arme benutzen muss, so dass dieser weiterhin normale beziehungsweise gewöhnliche Tätigkeiten ausführen kann und die Bewegungsfreiheit des verletzten Benutzers deutlich erhöht wird, jedoch verleiht ein derartiger Handgriff dem Benutzer bei bestimmten Aktivitäten, beispielsweise einem Drehen der Vorrichtung, zusätzliche Stabilität. Hierdurch kann der Komfort beim Tragen der Vorrichtung weiter erhöht werden.
  • Weiter kann die Auflageplattform vertikal verschiebbar entlang des Beinelements einstellbar sein.
  • Auch können die Befestigungsmittel zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Auflageplattform horizontal verschiebbar entlang der Auflageplattform einstellbar sein.
  • Dass die Auflageplattform vertikal verschiebbar entlang des Beinelements sowie die Befestigungsmittel zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Auflageplattform horizontal verschiebbar entlang der Auflageplattform einstellbar sind, hat den Vorteil, dass ein und dieselbe Vorrichtung individuell und optimal an die physiologischen Gegebenheiten eines jeweiligen Benutzers angepasst werden kann.
  • Bevorzugt ist eine Unterseite des Fußelements zudem aus einem rutschfesten Material gebildet. Beispielsweise kann das Fußelement einen Fuß aufweisen, der aus einem kompressiblen Material wie Gummi besteht, um stoßdämpfend und rutschfest zu sein. Ferner kann das Fußelement weiter auch eine bei Gebrauch der Vorrichtung den Boden berührende langgestreckte horizontale Fläche zur zusätzlichen Stabilität bei Gebrauch der Vorrichtung aufweisen.
  • Zusammenfassend ist festzustellen, dass mit der vorliegenden Erfindung eine krückenähnliche Vorrichtung angegeben wird, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen das Gehen zu erleichtern, mit welcher die Bewegungsfreiheit einer verletzten Person weiter verbessert werden kann.
  • Insbesondere wird eine Vorrichtung angegeben, welche es dem Benutzer ermöglicht, einen gesundheitlichen Level körperlicher Aktivität aufrecht zu erhalten, und mit welcher insbesondere die Bewegungsfreiheit des verletzten Benutzers verglichen mit herkömmlichen Krücken erheblich verbessert wird.
  • Dadurch, dass die Vorrichtung ein bei Gebrauch der Vorrichtung aufwärts, das heißt im Wesentlichen vertikal verlaufendes Beinelement aufweist, welches zweiteilig ausgebildet ist, wobei der obere Abschnitt des Beinelements mittels eines ersten Klappmechanismus an der Auflageplattform befestigt ist, um den oberen Abschnitt des Beinelements bei Nichtgebrauch der Vorrichtung auf die Auflageplattform zu klappen, und der untere Abschnitt des Beinelements mittels eines zweiten Klappmechanismus an der Auflageplattform befestigt ist, um den unteren Abschnitt des Beinelements bei Nichtgebrauch der Vorrichtung auf die Auflageplattform zu klappen, können zudem die räumlichen Abmessungen der Vorrichtung bei deren Nichtgebrauch erheblich reduziert werden. Somit ist eine derartige krückenähnliche Vorrichtung transportabel ausgebildet und ist beispielsweise die raumsparende Mitnahme einer derartigen Vorrichtung in einem herkömmlichen PKW ohne weiteres möglich.
  • Die Erfindung wird nun anhand der beigefügten Figuren näher erläutert.
  • Figur 1
    zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer krückenähnlichen Vorrichtung gemäß Ausführungsformen der Erfindung in einem komplett ausgeklappten Zustand;
    Figur 2
    zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer krückenähnlichen Vorrichtung gemäß Ausführungsformen der Erfindung, wobei der obere Abschnitt des Beinelements auf die Auflageplattform geklappt ist;
    Figur 3
    zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer krückenähnlichen Vorrichtung gemäß Ausführungsformen der Erfindung in einem vollständig einge-klappten Zustand.
  • Figur 1 zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer krückenähnlichen Vorrichtung 1 gemäß Ausführungsformen der Erfindung in einem komplett ausgeklappten Zustand.
  • Insbesondere zeigt Figur 1 eine krückenähnliche Vorrichtung 1, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen, das heißt Verletzungen der unteren Extremitäten das Gehen zu erleichtern.
  • Wie Figur 1 zeigt, weist die Vorrichtung 1 ein langgestrecktes, im Wesentlichen vertikales Beinelement 2 mit einem oberen Abschnitt 3 und einem unteren Abschnitt 4 auf. Zu erkennen ist weiter eine nach oben offene muldenähnlich horizontale Auflageplattform 5, welche an dem Beinelement 2 zwischen dem oberen 3 und dem unteren Abschnitt 4 des Beinelements 2 befestigt ist.
  • Die Auflageplattform 5 dient dabei dazu, den unteren Teil des Beines der verletzten Person unterhalb des Knies zu tragen. Insbesondere ist die Auslageplattform 5 zum Lagern des Knies und eines zugehörigen Unterschenkelabschnitts eines Benutzers der Vorrichtung 1 ausgebildet, wobei das Beinelement 2 als aufrechte vertikale Stützeinrichtung dient.
  • Dabei weist die Vorrichtung 1 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 Stabilisierungsmittel 6 zum Halten eines Oberschenkels des Benutzers in der Vorrichtung 1 auf, welche an dem oberen Abschnitt des Beinelements 2 befestigt sind. Figur 1 zeigt dabei einen oberen Träger 7, um das obere Bein in der Vorrichtung 1 zu halten und auszurichten, sowie einen unteren Träger 8, um das Knie des Benutzers in Position zu halten. Zu erkennen ist auch ein mit der Auflageplattform 5 verbundenes Befestigungsmittel 9 zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Vorrichtung 1.
  • Figur 1 zeigt zudem ein an einem unteren Ende des unteren Abschnitts 4 des Beinelementes 2 angeordnetes Fußelement 10, welches bei Gebrauch bzw. Benutzung der Vorrichtung 1 den Boden berührt.
  • Eine derartige Vorrichtung 1 hat den Vorteil, dass diese es dem Benutzer ermöglicht, einen gesundheitlichen Level körperlicher Aktivität aufrecht zu erhalten, und mit dieser insbesondere die Bewegungsfreiheit des verletzten Benutzers verglichen mit herkömmlichen Krücken erheblich verbessert wird. So kann durch die Auflageplattform 5 für die verletzte untere Extremität, welche an dem aufrechten vertikalen Beinelement 2 als Stützeinrichtung befestigt ist, dass Gewicht der verletzten Person über die Hüfte, den Oberschenkel und das Knie anstatt durch die Schulter übertragen werden, was in einer natürlichen Verteilung des Gewichtes und einer Absenkung des Zentrums der Schwerkraft der verletzten Person resultiert. Zudem ermöglicht die Vorrichtung 1 dem Benutzer das Gehen ohne hierzu seine Hände benutzen zu müssen, so dass dieser weiterhin normale bzw. gewöhnliche Tätigkeiten mit seinen Händen ausführen kann. Hierdurch wiederum kann die Beweglichkeit der verletzten Person bei gleichzeitiger Stabilisierung der verletzten Extremität erheblich gesteigert werden.
  • Als nachteilig bei einer derartigen Vorrichtung erweist sich jedoch, dass diese aufgrund ihrer räumlichen Abmessungen wenig transportabel sind und beispielsweise die Mitnahme einer derartigen Gehvorrichtung in einem herkömmlichen PKW nicht ohne weiteres möglich ist. Dies resultiert jedoch wiederum in einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit der verletzten Person.
  • Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist der obere Abschnitt 3 des Beinelements 2 dabei mittels eines ersten Klappmechanismus 11 an der Auflageplattform 5 befestigt, um den oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 bei Nichtgebrauch der Vorrichtung 1 auf die Auflageplattform 5 zu klappen. Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist hierbei ein erstes Drehgelenk 12 vorgesehen, um den oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 auf die Auflageplattform 5 zu klappen. Die entsprechende Drehbewegung wird dabei in Figur 1 durch den mit Bezugszeichen 13 versehenen Pfeil symbolisiert. Der erste Klappmechanismus 11 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist dabei zudem mit einer Arretierung zum Sichern einer ausgeklappten Gebrauchsstellung und/oder einer eingeklappten Transportstellung versehen. Hierdurch kann ein versehentliches Ausklappen bzw. ein versehentliches Einklappen des oberen Abschnitts 3 des Beinelements 2 vermieden werden, wodurch die Funktionssicherheit erhöht wird.
  • Zudem ist der untere Abschnitt 4 des Beinelements 2 mittels eines zweiten Klappmechanismus 14 an der Auflageplattform 5 befestigt, um den unteren Abschnitt 3 des Beinelements 2 bei Nichtgebrauch der Vorrichtung 1 auf die Auflageplattform 5 zu klappen. Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist hierbei ein zweites Drehgelenk 15 vorgesehen, um den unteren Abschnitt 4 des Beinelements 2 auf die Auflageplattform 5 zu klappen. Die entsprechende Drehbewegung wird dabei in Figur 1 durch den mit Bezugszeichen 16 versehenen Pfeil symbolisiert. Der zweite Klappmechanismus 14 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist dabei wiederum mit einer Arretierung zum Sichern einer ausgeklappten Gebrauchsstellung und/oder einer eingeklappten Transportstellung versehen. Hierdurch kann wiederum ein versehentliches Ausklappen bzw. ein versehentliches Einklappen des unteren Abschnitts 4 des Beinelements 2 vermieden werden, wodurch die Funktionssicherheit weiter erhöht wird.
  • Anzumerken ist hierbei, dass unter einem Klappmechanismus hierin allgemein eine Vorrichtung verstanden wird, welche die Ausschwenk- oder Klappbewegung eines klappbaren Elements ermöglicht, wobei die Funktionen des ersten und des zweiten Klappmechanismus auch auf andere, bekannte Art und Weise realisiert werden können.
  • Die Vorrichtung 1 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 hat dabei den Vorteil, dass dadurch, dass der obere Abschnitt 3 des Beinelements 2 mittels des ersten Klappmechanismus 11 an der Auflageplattform 5 befestigt ist, um den oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 bei Nichtgebrauch der Vorrichtung 1 auf die Auflageplattform 5 zu klappen, und der untere Abschnitt 4 des Beinelements 2 mittels des zweiten Klappmechanismus 14 an der Auflageplattform 5 befestigt ist, um den unteren Abschnitt 4 des Beinelements 2 bei Nichtgebrauch der Vorrichtung 1 auf die Auflageplattform 5 zu klappen, die räumlichen Abmessungen der Vorrichtung 1 bei deren Nichtgebrauch erheblich reduziert werden können. Somit ist die krückenähnliche Vorrichtung 1 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 transportabel ausgebildet und ist beispielsweise die raumsparende Mitnahme der Vorrichtung 1 in einem herkömmlichen PKW ohne weiteres möglich. Dies resultiert wiederum in einer weiter optimierten Bewegungsfreiheit der verletzten Person.
  • Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 sind der erste Klappmechanismus 11 und der zweite Klappmechanismus 14 dabei zudem mit einer Rastvorrichtung 17 ausgebildet, mittels welcher die Auflageplattform 5 in verschiedenen Winkelstellungen relativ zu dem oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 arretierbar ist. Dies hat den Vorteil, dass der Winkel zwischen der Auflageplattform 5 und dem oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 temporär variabel derart eingestellt und verändert werden, dass dauerhaft eine optimale Blutversorgung der verletzten Extremität sichergestellt werden kann. Die Rastvorrichtung 17 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 weist dabei eine in Figur 1 nicht gezeigte, an dem zweiten Klappmechanismus ausgebildete Rastverzahnung und ein mit dieser in unterschiedlicher Neigungsstellung in Eingriff bringbares, an dem ersten Klappmechanismus ausgebildetes Rastglied auf. Ferner kann die Rastvorrichtung aber auch auf andere Art und Weise ausgebildet sein, beispielsweise mittels eines in ein entsprechendes Rastprofil eingreifenden Raststiftes.
  • Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 weist das Fußelement 10 weiter Mittel zur Stoßdämpfung 18 auf, wobei es sich bei den Mitteln zur Stoßdämpfung gemäß Figur 1 um einen Federstoßdämpfer 19 handelt. Ferner können die Mittel zur Stoßdämpfung aber auch durch geeignete Wahl des Materials des Fußelements, beispielsweise Carbon realisiert werden.
  • Die Auflageplattform 5 der in Figur 1 gezeigten Vorrichtung 1 ist zudem mit einer gepolsterten Fläche 20 versehen, welche lösbar mit der Auflageplattform 5 verbunden ist. Die gepolsterte Fläche 20 ist hierbei bevorzugt aus einem Schaumstoffmaterial, insbesondere einem offenzelligen, viskoelastischen Schaumstoff gebildet, da die Eigenschaften derartiger Schaumstoffe zu einer möglichst gleichmäßigen Druckbelastung aller auf der Fläche liegenden Körperbereiche beitragen.
  • Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist die gepolsterte Fläche hierbei mittels eines in Figur 1 nicht gezeigten Klettverschlusses und somit austauschbar mit der Auflageplattform verbunden.
  • Zu erkennen ist weiter ein an dem oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 angeordneter Handgriff 21. Die Kraft des Gewichts, welches auf die Auflageplattform 5 aufgebracht wird, wird dabei vom Knie hin zum Fußelement 1 übertragen, wobei ein Teilgewicht auch durch eine Hand an dem Handgriff 21 getragen werden kann, wodurch die Bedienbarkeit, beispielsweise das Drehen der Vorrichtung 1, weiter erleichtert wird.
  • Zu erkennen sind zudem eine Reihe von in dem oberen Abschnitt 3 des Beinelements ausgebildeten Befestigungslöchern 22, über welche die Auflageplattform 5 mittels eines entsprechenden Befestigungs- oder Schraubstiftes vertikal verschiebbar entlang des Beinelements 2 ausgebildet ist.
  • Auch zeigt Figur 1 eine in der Auflageplattform 5 ausgebildete längliche Nut 23, über welche das Befestigungsmittel 9 zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Vorrichtung 1 horizontal verschiebbar entlang der Auflageplattform 5 ausgebildet ist.
  • Hierdurch kann ein und dieselbe Vorrichtung 1 individuell und optimal an die physiologischen Gegebenheiten eines jeweiligen Benutzers angepasst werden.
  • Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 ist zudem eine Unterseite 24 des Fußelements 10 aus einem rutschfesten Material gebildet. Gemäß den Ausführungsformen der Figur 1 weist das Fußelement 10 dabei einen Fuß auf, der aus einem kompressiblen Material wie Gummi besteht, um stoßdämpfend und rutschfest zu sein. Ferner kann das Fußelement aber auch beispielsweise eine langgestreckte horizontale Fläche zur zusätzlichen Stabilität aufweisen.
  • Figur 2 zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer krückenähnlichen Vorrichtung 1 gemäß Ausführungsformen der Erfindung, wobei der obere Abschnitt 3 des Beinelements 2 auf die Auflageplattform geklappt ist. Komponenten und Bauteile mit gleicher Funktion oder Konstruktion wie in Figur 1 tragen dabei dieselben Bezugszeichen und werden nicht extra erörtert.
  • Figur 2 zeigt die krückenähnliche Vorrichtung 1 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1, wobei der obere Abschnitt 3 des Beinelements 2 mittels des ersten Klappmechanismus 11 auf die Auflageplattform 5 geklappt ist.
  • Insbesondere wurde dabei der obere Abschnitt 3 des Beinelements 2 ausgehend von der in Figur 1 gezeigten Gebrauchsstellung der krückenähnlichen Vorrichtung 1 durch Umklappen entlang des ersten Drehgelenks 12 auf die Auflageplattform geklappt.
  • Wie Figur 2 zeigt, resultiert dies in einer deutlichen Reduzierung der räumlichen Abmessungen der krückenähnlichen Vorrichtung 1 verglichen mit der in Figur 1 gezeigten Gebrauchsstellung.
  • Figur 3 zeigt eine schematische perspektivische Ansicht einer krückenähnlichen Vorrichtung 1 gemäß Ausführungsformen der Erfindung in einem vollständig eingeklappten Zustand. Komponenten und Bauteile mit gleicher Funktion oder Konstruktion wie in Figur 1 oder Figur 2 tragen dabei dieselben Bezugszeichen und werden nicht extra erörtert.
  • Figur 3 zeigt die krückenähnliche Vorrichtung 1 gemäß den Ausführungsformen der Figur 1, wobei nunmehr auch der untere Abschnitt 4 des Beinelements 2 mittels des zweiten Klappmechanismus 14 auf die Auflageplattform 5 geklappt ist.
  • Insbesondere wurde dabei neben dem oberen Abschnitt 3 des Beinelements 2 auch der untere Abschnitt 4 des Beinelements 2 ausgehend von der in Figur 1 gezeigten Gebrauchsstellung der krückenähnlichen Vorrichtung 1 durch Umklappen entlang des zweiten Drehgelenks 15 auf die Auflageplattform geklappt.
  • Wie Figur 3 zeigt, können die räumlichen Abmessungen der Vorrichtung 1 somit bei deren Nichtgebrauch erheblich reduziert werden. Folglich ist die krückenähnliche Vorrichtung 1 transportabel ausgebildet und ist beispielsweise die raumsparende Mitnahme der Vorrichtung 1 in einem herkömmlichen PKW ohne weiteres möglich ist. Dies resultiert wiederum in einer weiter optimierten Bewegungsfreiheit der verletzten Person.
  • Obwohl zumindest eine beispielhafte Ausführungsform in der vorhergehenden Beschreibung gezeigt wurde, können verschiedene Änderungen und Modifikationen vorgenommen werden. Die genannten Ausführungsformen sind lediglich Beispiele und nicht dazu vorgesehen, den Gültigkeitsbereich, die Anwendbarkeit oder die Konfiguration in irgendeiner Weise zu beschränken. Vielmehr stellt die vorhergehende Beschreibung dem Fachmann einen Plan zur Umsetzung zumindest einer beispielhaften Ausführungsform zur Verfügung, wobei zahlreiche Änderungen in der Funktion und der Anordnung von in einer beispielhaften Ausführungsform beschriebenen Elementen gemacht werden können, ohne den Schutzbereich der angefügten Ansprüche und ihrer rechtlichen Äquivalente zu verlassen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    krückenähnliche Vorrichtung
    2
    Beinelement
    3
    oberer Abschnitt
    4
    unterer Abschnitt
    5
    Auflageplattform
    6
    Stabilisierungsmittel
    7
    oberer Träger
    8
    unterer Träger
    9
    Befestigungsmittel
    10
    Fußelement
    11
    erster Klappmechanismus
    12
    erstes Drehgelenk
    13
    Drehbewegung
    14
    zweiter Klappmechanismus
    15
    zweites Drehgelenk
    16
    Drehbewegung
    17
    Rastvorrichtung
    18
    Mittel zur Stoßdämpfung
    19
    Federstoßdämpfer
    20
    gepolsterte Fläche
    21
    Handgriff
    22
    Befestigungsloch
    23
    Nut
    24
    Unterseite

Claims (9)

  1. Krückenähnliche Vorrichtung, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen das Gehen zu erleichtern, wobei die Vorrichtung (1) ein langgestrecktes, im Wesentlichen vertikales Beinelement (2) mit einem oberen Abschnitt (3) und einem unteren Abschnitt (4), eine im Wesentlichen horizontale Auflageplattform (5), welche an dem Beinelement (2) zwischen dem oberen (3) und dem unteren Abschnitt (4) des Beinelements (2) befestigt ist, zum Lagern eines Knies und eines zugehörigen Unterschenkelabschnitts eines Benutzers der Vorrichtung (1) in einer abgeknickten Position, Stabilisierungsmittel (6,7,8), welche an dem oberen Abschnitt (3) des Beinelements (2) befestigt sind, zum Halten eines Oberschenkel des Benutzers in der Vorrichtung (1), mit der Auflageplattform (5) verbundene Befestigungsmittel (9) zum Befestigen des Unterschenkelabschnitts des Benutzers an der Vorrichtung (1), und ein an einem unteren Ende des unteren Abschnitts (4) des Beinelements (2) angeordnetes Fußelement (10) aufweist, wobei der obere Abschnitt (3) des Beinelements (2) mittels eines ersten Klappmechanismus (11) an der Auflageplattform (5) befestigt ist, um den oberen Abschnitt (3) des Beinelements (2) bei Nichtgebrauch der Vorrichtung (1) auf die Auflageplattform (5) zu klappen, und wobei der untere Abschnitt (4) des Beinelements (2) mittels eines zweiten Klappmechanismus (14) an der Auflageplattform (5) befestigt ist, um den unteren Abschnitt (4) des Beinelements (2) bei Nichtgebrauch der Vorrichtung (1) auf die Auflageplattform (5) zu klappen.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei der erste Klappmechanismus (11) und/oder der zweite Klappmechanismus (14) mit einer Rastvorrichtung (17) ausgebildet ist, mittels welcher die Auflageplattform (5) in verschiedenen Winkelstellungen relativ zu dem oberen Abschnitt (3) des Beinelements (2) arretierbar ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Fußelement (10) Mittel zur Stoßdämpfung (18,19) aufweist.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Auflageplattform (5) mit einer gepolsterten Fläche (20) versehen ist, welche lösbar mit der Auflageplattform (5) verbunden ist.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, wobei die Auflageplattform (5) und die gepolsterte Fläche (20) über wenigstens einen Klettverschluss miteinander verbunden sind.
  6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei an dem oberen Abschnitt (3) des Beinelements (2) ein Handgriff (21) zur Erleichterung der Benutzung der Vorrichtung (1) angeordnet ist.
  7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Auflageplattform (5) vertikal verschiebbar entlang des Beinelements (2) einstellbar ist.
  8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das Befestigungsmittel (9) zum Befestigen eines Unterschenkels des Benutzers an der Auflageplattform (5) horizontal verschiebbar entlang der Auflageplattform (5) einstellbar ist.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei eine Unterseite (24) des Fußelements (10) aus einem rutschfesten Material gebildet ist.
EP19182419.2A 2018-06-25 2019-06-25 Krückenähnliche vorrichtung, um personen mit unterschenkel-, knöchel- oder fussverletzungen das gehen zu erleichtern Withdrawn EP3586809A1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018115239.6A DE102018115239B4 (de) 2018-06-25 2018-06-25 Krückenähnliche Vorrichtung, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen das Gehen zu erleichtern

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP3586809A1 true EP3586809A1 (de) 2020-01-01

Family

ID=67262066

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19182419.2A Withdrawn EP3586809A1 (de) 2018-06-25 2019-06-25 Krückenähnliche vorrichtung, um personen mit unterschenkel-, knöchel- oder fussverletzungen das gehen zu erleichtern

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3586809A1 (de)
DE (1) DE102018115239B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2021229196A1 (fr) * 2020-05-15 2021-11-18 Sogacare Bequille mains-libres comportant des moyens de limitation du debattement angulaire d'un plateau jambier par rapport a une jambe de force

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5300016A (en) * 1992-04-14 1994-04-05 Marlatt William W Lower leg shelf with foldable weight-bearing strut and stabilizer frame
WO1999008645A1 (en) * 1997-08-20 1999-02-25 Craig Edmund Lewis Crutch attachable to the leg
WO2000074625A1 (en) * 1999-06-04 2000-12-14 Leo Grant Holmes Improvements to leg supports
US20030098051A1 (en) * 2001-11-26 2003-05-29 Peter Fismer Detachable knee or lower leg support system for crutches
DE69922935T2 (de) 1998-04-03 2006-04-13 Canadaleg Inc., Mississauga Krücke
US20130152986A1 (en) * 2011-12-20 2013-06-20 iWALKFREE, INC. Hands-Free Crutch
US20150272812A1 (en) * 2014-03-28 2015-10-01 The Board Of Regents Of The University Of Texas System Multi-mode hands-free crutch
KR20160023293A (ko) * 2014-08-22 2016-03-03 김지섭 다리에 착용하는 보행보조기

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6799592B1 (en) * 2002-11-04 2004-10-05 Fletcher H. Reynolds Collapsible knee crutch
DE102009038517B4 (de) * 2009-08-25 2016-06-16 Peter Zours Baukastensystem zur Zusammenstellung einer Orthese für ein Knie und Verfahren zum Umbau einer Orthese aus diesem Baukastensystem
US8778031B1 (en) * 2010-09-23 2014-07-15 Clemson University Limb prosthesis

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5300016A (en) * 1992-04-14 1994-04-05 Marlatt William W Lower leg shelf with foldable weight-bearing strut and stabilizer frame
WO1999008645A1 (en) * 1997-08-20 1999-02-25 Craig Edmund Lewis Crutch attachable to the leg
DE69922935T2 (de) 1998-04-03 2006-04-13 Canadaleg Inc., Mississauga Krücke
WO2000074625A1 (en) * 1999-06-04 2000-12-14 Leo Grant Holmes Improvements to leg supports
US20030098051A1 (en) * 2001-11-26 2003-05-29 Peter Fismer Detachable knee or lower leg support system for crutches
US20130152986A1 (en) * 2011-12-20 2013-06-20 iWALKFREE, INC. Hands-Free Crutch
US20150272812A1 (en) * 2014-03-28 2015-10-01 The Board Of Regents Of The University Of Texas System Multi-mode hands-free crutch
KR20160023293A (ko) * 2014-08-22 2016-03-03 김지섭 다리에 착용하는 보행보조기

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2021229196A1 (fr) * 2020-05-15 2021-11-18 Sogacare Bequille mains-libres comportant des moyens de limitation du debattement angulaire d'un plateau jambier par rapport a une jambe de force
FR3110078A1 (fr) * 2020-05-15 2021-11-19 Sogacare Bequille mains-libres comportant des moyens de limitation du debattement angulaire d’un plateau jambier par rapport a une jambe de force

Also Published As

Publication number Publication date
DE102018115239B4 (de) 2021-01-21
DE102018115239A1 (de) 2020-01-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69922935T2 (de) Krücke
DE60021536T2 (de) Beckenstützvorrichtung sowie gehhilfevorrichtung
DE60124620T2 (de) Modulare verstellbare Hüft-Orthese und Adduktions-/Abduktions-Gelenk
DE10143977B9 (de) Vorrichtung zum Halten eines Körpers für einen Stehstuhl und Stuhl mit dieser Vorrichtung
DE3344422A1 (de) Orthese fuer kniegelenke
EP1588678A1 (de) Modulare Hüftorthese
DE10143067A1 (de) Kniegelenkorthese
EP2959868B1 (de) Knieorthese zur Stützung eines Kniegelenks
WO2012062256A1 (de) Vorrichtung zur förderung und steigung der sexuellen erregung mit einer vibrationseinheit
DE102019122738A1 (de) Tragbarer Stuhl mit einer Viergelenkstruktur
DE102017102066A1 (de) Gehhilfe
EP0760641B1 (de) Orthese
WO1998014144A1 (de) Kniegelenkorthese
DE102018115239B4 (de) Krückenähnliche Vorrichtung, um Personen mit Unterschenkel-, Knöchel- oder Fußverletzungen das Gehen zu erleichtern
DE2724586A1 (de) Orthopaedische schiene zur stuetzung des kniegelenkes
DE1147711B (de) Abduktionsschiene
WO2003071994A2 (de) Variable armabduktionsorthese
EP3378448B1 (de) Modulare knieorthese
EP0751754B1 (de) Knieorthese
DE19500271C1 (de) Orthese für die Behandlung von Morbus Perthes bei Kleinkindern
DE202011103635U1 (de) Gehhilfe
DE1491140A1 (de) Rumpfstuetzgeraet fuer Patienten mit Haltungsschaeden
DE19509465C1 (de) Therapie- und Trainingsgerät
DE102012012382A1 (de) Hüftabspreiz-Orthese, insbesondere für Patienten mit spastischem Muskeltonus
WO2021223803A1 (de) Gelenk-schutz-schiene sowie deren verwendung

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

17P Request for examination filed

Effective date: 20200701

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION IS DEEMED TO BE WITHDRAWN

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 20200702