EP0351572A2 - Lane divider - Google Patents

Lane divider Download PDF

Info

Publication number
EP0351572A2
EP0351572A2 EP89111315A EP89111315A EP0351572A2 EP 0351572 A2 EP0351572 A2 EP 0351572A2 EP 89111315 A EP89111315 A EP 89111315A EP 89111315 A EP89111315 A EP 89111315A EP 0351572 A2 EP0351572 A2 EP 0351572A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
base
attachment
coupling
guide
longitudinal
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP89111315A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0351572A3 (en
Inventor
Hermann Silbernagel
Wilhelm Junker
Klaus Schmidt
Hermann Kastner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
CABKA-PLAST GmbH
Original Assignee
CABKA-PLAST GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3820930A priority Critical patent/DE3820930A1/en
Priority to DE3820930 priority
Application filed by CABKA-PLAST GmbH filed Critical CABKA-PLAST GmbH
Publication of EP0351572A2 publication Critical patent/EP0351572A2/en
Publication of EP0351572A3 publication Critical patent/EP0351572A3/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01FADDITIONAL WORK, SUCH AS EQUIPPING ROADS OR THE CONSTRUCTION OF PLATFORMS, HELICOPTER LANDING STAGES, SIGNS, SNOW FENCES, OR THE LIKE
    • E01F15/00Safety arrangements for slowing, redirecting or stopping errant vehicles, e.g. guard posts or bollards; Arrangements for reducing damage to roadside structures due to vehicular impact
    • E01F15/14Safety arrangements for slowing, redirecting or stopping errant vehicles, e.g. guard posts or bollards; Arrangements for reducing damage to roadside structures due to vehicular impact specially adapted for local protection, e.g. for bridge piers, for traffic islands
    • E01F15/143Protecting devices located at the ends of barriers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01FADDITIONAL WORK, SUCH AS EQUIPPING ROADS OR THE CONSTRUCTION OF PLATFORMS, HELICOPTER LANDING STAGES, SIGNS, SNOW FENCES, OR THE LIKE
    • E01F15/00Safety arrangements for slowing, redirecting or stopping errant vehicles, e.g. guard posts or bollards; Arrangements for reducing damage to roadside structures due to vehicular impact
    • E01F15/02Continuous barriers extending along roads or between traffic lanes
    • E01F15/08Continuous barriers extending along roads or between traffic lanes essentially made of walls or wall-like elements ; Cable-linked blocks
    • E01F15/081Continuous barriers extending along roads or between traffic lanes essentially made of walls or wall-like elements ; Cable-linked blocks characterised by the use of a specific material
    • E01F15/086Continuous barriers extending along roads or between traffic lanes essentially made of walls or wall-like elements ; Cable-linked blocks characterised by the use of a specific material using plastic, rubber or synthetic materials
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01FADDITIONAL WORK, SUCH AS EQUIPPING ROADS OR THE CONSTRUCTION OF PLATFORMS, HELICOPTER LANDING STAGES, SIGNS, SNOW FENCES, OR THE LIKE
    • E01F15/00Safety arrangements for slowing, redirecting or stopping errant vehicles, e.g. guard posts or bollards; Arrangements for reducing damage to roadside structures due to vehicular impact
    • E01F15/02Continuous barriers extending along roads or between traffic lanes
    • E01F15/08Continuous barriers extending along roads or between traffic lanes essentially made of walls or wall-like elements ; Cable-linked blocks
    • E01F15/088Details of element connection
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01FADDITIONAL WORK, SUCH AS EQUIPPING ROADS OR THE CONSTRUCTION OF PLATFORMS, HELICOPTER LANDING STAGES, SIGNS, SNOW FENCES, OR THE LIKE
    • E01F9/00Arrangement of road signs or traffic signals; Arrangements for enforcing caution
    • E01F9/60Upright bodies, e.g. marker posts or bollards; Supports for road signs
    • E01F9/658Upright bodies, e.g. marker posts or bollards; Supports for road signs characterised by means for fixing
    • E01F9/669Upright bodies, e.g. marker posts or bollards; Supports for road signs characterised by means for fixing for fastening to safety barriers or the like

Abstract

The lane divider is formed by a number of base elements (111), which are constructed as solid elements and are produced for example from recylcing plastic. They are arranged in a row in their longitudinal direction and are each positively connected to one another by means of a coupling device (126), so that they produce a continuous wall. The base elements (111) have a bottom part and a back part which projects upwards thereon. The bottom part is relatively low and wide and has on both sides obliquely descending upper sides. The back part is relatively narrow and high with parallel side walls. A row of mounting elements (112) can be mounted onto the row of the base elements (111) so that the divider reaches a greater overall height. The mounting elements (112) are constructed similarly to the back parts of the base elements (111). They are arranged offset by half a length and are firmly connected to the base elements (111). <IMAGE>

Description

Auf Fahrbahnen mit Gegenverkehr, insbesondere bei Baustellen mit Fahrbahnverengungen, ist es wünschenswert und zweck­mäßig, daß wenigstens die beiden nebeneinanderliegenden Fahrbahnen, auf denen der Gegenverkehr aneinander vorbei­fährt, durch Verkehrseinrichtungen nicht nur visuell, sondern auch oder statt dessen durch auf der Fahrbahn ange­ordnete Fahrbahntrenneinrichtungen deutlich voneinander getrennt werden.On lanes with oncoming traffic, especially on construction sites with narrowed lanes, it is desirable and expedient that at least the two adjacent lanes, on which the oncoming traffic passes each other, not only visually from one another by traffic facilities, but also or instead, through lane separation devices arranged on the lane be separated.

Zu den einfacheren Fahrbahntrenneinrichtungen gehören Folien, die auf die Fahrbahn aufgeklebt werden, oder Farb­streifen, die auf der Fahrbahn aufgespritzt werden. Diese Fahrbahntrenneinrichtungen wirken ausschließlich visuell. Zu den aufwendigeren Fahrbahntrenneinrichtungen gehören Markierungsnägel, die in Reihen hintereinander auf der Fahr­bahn befestigt sind. Diese wirken zunächst auch visuell. Wenn die Räder eines vorbeifahrenden Fahrzeuges die Markierungsnägel berühren oder gar überfahren, macht sich das für den Fahrzeuglenker zusätzlich durch rhytmisches Schütteln des Fahrzeuges und meist auch durch Dröhngeräusche bemerkbar, die von den Reifen ausgehen und von dem Fahrzeug­aufbau verstärkt werden.The simpler roadway separation devices include foils that are glued to the roadway or colored strips that are sprayed on the roadway. These roadway dividers only work visually. The more complex lane dividing devices include marking nails, which are fastened in rows on the lane. At first, these also have a visual effect. If the wheels of a passing vehicle touch the marking nails or even run over them, this is also noticeable for the vehicle driver through rhythmic shaking of the vehicle and usually also through roaring noises emanating from the tires and amplified by the vehicle body.

Diese Fahrbahntrenneinrichtung sind entweder sehr flach, wie bei den Folien oder den Farbstreifen, oder sie haben nur eine sehr geringe Höhe von etwa 10 bis 30 mm, wie bei den Markierungsnägeln. Neben den einfachen Markierungsnägeln in Form eines Kugelabschnittes gibt es auch solche Markierungs­nägel, die mit einem fahnenartigen Aufsatz aus einem nach­giebigen Werkstoff ausgerüstet sind. Alle diese Verkehrsein­richtungen, nämlich die flachen Folien oder Farbstreifen, und auch die Markierungsnägel, und zwar selbst diejenigen mit Aufsatz, vermögen den Verkehr aber nur visuell zu leiten. Sie vermögen nicht, ein Überfahren der durch sie gekennzeichneten Fahrbahngrenze zu verhindern.These roadway separating devices are either very flat, as in the case of the foils or the colored strips, or they have a very low height of approximately 10 to 30 mm, as in the case of the marking nails. In addition to the simple marking nails in the form of a spherical section, there are also such marking nails that are equipped with a flag-like attachment made of a flexible material. All of these traffic facilities, namely the flat foils or colored strips, and also the marking nails, even those themselves with essay, but can only guide traffic visually. They are unable to prevent them from crossing the road boundary marked by them.

Eine räumliche Trennung des Gegenverkehrs ist mit einer bekannten Fahrbahntrenneinrichtung möglich, deren Einzel­elemente Sockelteile mit trapezförmigem Querschnitt auf­weisen, auf denen in gewissen Abständen Stahlpfosten befestigt sind, an deren oberem Ende beiderseits je eine Schutzplanke befestigt ist. Diese Fahrbahntrenneinrichtung ist wegen der Normmaße der Schutzplanken mindestens 4 m lang. Aus diesem Grunde und weil die Fahrbahntrennein­richtungen aus Stahlteilen zusammengesetzt ist, hat sie ein verhältnismäßig hohes Gewicht. Sie eignen sich daher nur für Baustellen, die längere Zeit unverändert am gleichen Ort bleiben. Wegen ihres hohen Gewichtes und ihrer großen Abmessungen kann diese Fahrbahntrenneinrichtung nur mit Spezialfahrzeugen mit Kranaufbau transportiert und sowohl aufgestellt wie abgebaut werden. Bei dieser Fahrbahntennein­richtung ist außerdem störend, daß ihre Sockelbreite ca. 1 m beträgt. Diese Fahrbahntrenneinrichtung kann daher nur bei solchen Baustellen verwendet werden, bei denen neben der Fahrbahntenneinrichtung noch eine ausreichende Fläche als Nutzfläche für die Fahrbahnen verbleibt und dadurch der große Flächenverlust der Fahrbahntrenneinrichtung erträglich ist.A spatial separation of oncoming traffic is possible with a known lane separation device, the individual elements of which have base parts with a trapezoidal cross-section, on which steel posts are attached at certain intervals, and a protective barrier is attached to the upper end of each. Due to the standard dimensions of the guardrails, this road dividing device is at least 4 m long. For this reason and because the lane dividing device is composed of steel parts, it has a relatively high weight. They are therefore only suitable for construction sites that remain unchanged in the same place for a long time. Due to its high weight and large dimensions, this roadway dividing system can only be transported with special vehicles with a crane and both set up and dismantled. In this roadway antenna device is also disturbing that its base width is about 1 m. This roadway separating device can therefore only be used at those construction sites where, in addition to the roadway antenna device, there is still a sufficient area as usable area for the roadways and the large area loss of the roadway separating device is thus bearable.

Eine andere bekannte Fahrbahntrenneinrichtung weist eben­falls Einzelelemente auf, die einen Sockel mit trapez­förmiger Stirnfläche haben, an denen nach oben hin ein zumindest näherungsweise quaderförmiger Rückenteil anschließt. Diese Einzelelemente werden hintereinander aufgestellt. Sie sind als hohle Kunststoffkörper ausge­bildet, damit sie leichter transportiert und leichter aufge­stellt und abgebaut werden können. Zur Erhöhung ihres Eigen­gewichtes werden sie am Aufstellort mit Ballaststoffen gefüllt. In ihrem Inneren ist eine Stahlstange in ihrer Längsrichtung angeordnet, die an beiden Stirnseiten der Bau­elemente durch die Stirnwand herausragt. Auf der Außenseite der Stirnwände ist als Teil einer Kupplungsvorrichtung zum Kuppeln zweier in Längsrichtung hintereinanderstehender Bau­elemente ein in der Seitenansicht U-förmiger Stabstahlab­schnitt angeordnet, der mit dem Rücken seines Steges mit dem Stahlstab verschraubt ist. An beiden Flanschteilen des Kupplungsteils ist je ein Durchgangsloch vorhanden, die an beiden Flanschteilen in lotrechter Richtung miteinander fluchten. Diese Kupplungsteile sind an beiden Stirnseiten eines Bauelementes unterschiedlich hoch angebracht, so daß beim Aneinanderreihen mehrerer Bauelemente die Flanschteile der Kupplungsteile in geringem Höhenabstand einander über­decken können. In die dann miteinander fluchtenden Durch­gangslöcher der Kupplungsteile zweier benachbarter Einzel­elemente wird ein Verbindungsbolzen eingesteckt, mittels dessen die beiden benachbarten Einzelelemente in der Längs­richtung und in der Querrichtung miteinander gekuppelt sind. Am Verbindungsbolzen ist ein Endabschnitt abgewinkelt, mit dem er auf dem obersten Flanschteil aufliegt.Another known roadway separating device also has individual elements which have a base with a trapezoidal end face, to which an at least approximately cuboidal back part adjoins at the top. These individual elements are placed one behind the other. They are designed as hollow plastic bodies, so that they can be transported more easily and are easier to set up and dismantle. To increase their own weight, they are fed with fiber at the installation site filled. A steel rod is arranged in its interior in its longitudinal direction, which protrudes through the end wall on both end faces of the components. Arranged on the outside of the end walls as part of a coupling device for coupling two components standing one behind the other in the longitudinal direction is a U-shaped steel bar section which is screwed to the steel bar with the back of its web. On both flange parts of the coupling part there is a through hole, which are aligned with each other in the vertical direction on both flange parts. These coupling parts are mounted at different heights on both end faces of a component, so that when a number of components are lined up, the flange parts of the coupling parts can overlap one another at a small vertical distance. A connecting bolt is inserted into the through holes of the coupling parts of two adjacent individual elements, which are then aligned with one another, by means of which the two adjacent individual elements are coupled to one another in the longitudinal direction and in the transverse direction. An end section is angled on the connecting bolt, with which it rests on the uppermost flange part.

Diese Fahrbahntrenneinrichtung hat den Nachteil, daß ihre Einzelelemente als Hohlkörper aus Kunststoff hergestellt sind, die zur Erhöhung ihres Eigengewichtes einer Füllung bedürfen. Diese Füllung kann aus Wasser bestehen. Dann können die Einzelelemente aber nicht bei Temperaturen unter­halb des Gefrierpunktes verwendet werden, oder aber die Wasserfüllung muß mit teueren Gefrierschutzmitteln versetzt werden. Eine andere Beschwerungsmöglichkeit besteht in einer Sandfüllung.This roadway separating device has the disadvantage that its individual elements are made of plastic as hollow bodies, which require filling to increase their own weight. This filling can consist of water. Then the individual elements can not be used at temperatures below freezing, or the water filling must be mixed with expensive antifreeze. Another complaint is a sand filling.

Bei einer Wasserfüllung muß beim Abbau der Fahrbahntrenn­einrichtung die Wasserfüllung aus jedem Einzelelement abge­saugt und entsorgt werden, wenn sie mit einem Frostschutz­mittel versehen ist. Nur in der warmen Jahreszeit könnte die Wasserfüllung ohne Frostschutzmittel in die Umgebung abge­lassen werden. Eine Sandfüllung muß aus den Hohlräumen herausgenommen werden, damit das Gewicht der Einzelelemente nicht so groß ist. Dafür muß die Sandfüllung aber trocken sein, damit die Füllung rieselfähig ist. Zur Entleerung müssen die Einzelelelmente auf den Kopf gestellt werden, damit die Sandfüllung wenigstens zum größten Teil heraus­rieseln kann. Dafür sind immer mehrere Fahrzeuge erfor­derlich, nämlich mindestens ein Fahrzeug, das die Einzel­elemente aufnimmt und mindestens ein zweites Fahrzeug, daß entweder die Wasserfüllung mit Frostschutzmittel oder die Sandfüllung aufnimmt. Diese Arbeiten, die immer einen beträchtlichen Zeitaufwand erfordern, müssen in der Regel bei fließendem Verkehr ausgeführt werden, was sowohl die Aufbau- oder Abbauarbeiten, wie auch den Verkehrsfluß beeinträchtigt. Außerdem ist dabei das Bedienungspersonal durch den fließenden Verkehr erheblich gefährdet.In the case of a water filling, the water filling must be sucked out of each individual element when the roadway separating device is dismantled and disposed of if it is provided with an antifreeze. It could only in the warm season Water fill can be drained into the environment without antifreeze. A sand filling must be taken out of the cavities so that the weight of the individual elements is not so great. But the sand filling must be dry so that the filling is free-flowing. For emptying, the individual elements must be turned upside down so that the sand filling can trickle out at least for the most part. For this, several vehicles are always required, namely at least one vehicle that receives the individual elements and at least one second vehicle that either fills the water with antifreeze or the sand. This work, which always takes a considerable amount of time, usually has to be carried out when the traffic is flowing, which impairs both the construction or dismantling work and the flow of traffic. In addition, the operating personnel are at significant risk from the flowing traffic.

Diese Einzelelemente aus einem Kunststoffhohlkörper haben sehr steile Sockelwände, weil sie davor bewahrt werden müssen, daß die Räder der vorbeifahrenden Fahrzeuge auf den Sockel auffahren. Dabei wurde die Sockelwand des Hohlkörpers einbrechen und eine etwa vorhandene Wasserfüllung sofort vollständig auslaufen. Selbst eine Sandfüllung würde zur einem erheblichen Teil aus der Bruchstelle herausrieseln und sich neben der Fahrbahntrennung auf der Fahrbahn verteilen und dort durch den Sandbelag eine erhöhte Rutschgefahr nach sich ziehen. Bei einem solchen Auffahrunfall würden die Einzelelemente in der Regel so stark beschädigt, wenn nicht gar zerstört werden, daß sie vollständig ausgetauscht werden müßten. Dieser Gefahr sind die Einzelelemente aber trotz der steilen Sockelwände immer dann noch ausgesetzt, wenn ein Fahrzeug in einem nicht sehr spitzen Winkel auffährt, wie das bei einem ins Schleudern geratenen Fahrzeug leicht der Fall sein kann.These individual elements made of a hollow plastic body have very steep base walls because they have to be prevented from the wheels of the passing vehicles colliding with the base. The base wall of the hollow body would collapse and any existing water filling would immediately leak out completely. Even a sand filling would trickle out of the breakage to a large extent and spread along the roadway along the roadway and cause an increased risk of slipping there due to the sand covering. In such a rear-end collision, the individual elements would as a rule be damaged so badly, if not destroyed, that they would have to be completely replaced. However, despite the steep base walls, the individual elements are still exposed to this danger when a vehicle hits a not very acute angle, as can easily be the case with a vehicle that starts to skid.

Diese bekannte Fahrbahntrenneinrichtung hat noch den großen Nachteil, daß ihre stirnseitig vorhandenen Kupplungsvor­richtungen mit den in axialer Richtung auskragenden Flansch­teilen einen beträchtlichen lichten Abstand der Stirnflächen zweier benachbarter Einzelelemente zur Folge hat. Dadurch bilden sowohl die Sockelwände, wie auch die Seitenwände des quaderförmigen Rückenteils keine zusammenhängende Fläche, wie etwa bei den Fahrbahntrenneinrichtungen mit Schutz­planken, sondern sie werden innerhalb kurzer Abstände von ca. 1 m ständig durch die Lücken zwischen zwei einander benachbarten Einzelelementen unterbrochen. Die Lücken haben dabei eine beträchtliche Länge von ca. 20 cm. Falls ein Fahrzeug an dieser Fahrbahntrenneinrichtung anstreift und ein gewisses Stück an ihr entlangschlittert, besteht die große Gefahr, daß vorstehende Teile des Kraftfahrzeuges jeweils auf die Stirnflächen der Einzelelemente auftreffen und dabei wiederum die Gefahr besteht, daß in erster Linie die davon betroffenen Einzelelemente beschädigt werden, d.h. aufgerissen, wenn nicht gar zerrissen werden, und daß andererseits auch am Fahrzeug beträchtliche Beschädigungen auftreten können.This known roadway separation device has the major disadvantage that its coupling devices on the end face, with the flange parts projecting in the axial direction, result in a considerable clearance between the end faces of two adjacent individual elements. As a result, both the base walls and the side walls of the cuboid-shaped back part do not form a coherent surface, as is the case, for example, in roadway dividing devices with protective planks, but are constantly interrupted within a short distance of approx. 1 m by the gaps between two adjacent individual elements. The gaps have a considerable length of approx. 20 cm. If a vehicle brushes against this roadway separating device and slides a certain distance along it, there is a great risk that protruding parts of the motor vehicle will hit the end faces of the individual elements and there is in turn the risk that the individual elements affected will be damaged in the first place, ie torn open, if not torn, and that on the other hand, considerable damage can occur to the vehicle.

Ein weiterer Nachteil dieser Fahrbahntrenneinrichtung ist der, daß die Kupplungsbolzen als Einzelteile leicht verlegt werden oder verlorengehen können.Another disadvantage of this roadway separating device is that the coupling bolts can easily be misplaced or lost as individual parts.

Der in den Ansprüchen 1 und 2 angegebenen Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Fahrbahntrenneinrichtung zu schaffen, die eine ausreichende körperliche Trennung der an ihr gegenläufig entlangfahrenden Fahrzeugströme ermöglicht und die im Einsatz robuster und beim Aufbau und Abbau handlicher als die bekannten Fahrzeugtrenneinrichtungen ist.The invention specified in claims 1 and 2 is based on the object of providing a roadway separation device which enables adequate physical separation of the vehicle streams traveling in opposite directions along it and which is more robust in use and more manageable in construction and dismantling than the known vehicle separation devices.

Dadurch, daß die Grundkörper als Vollkörper ausgebildet sind, haben sie bei einer vorgegebenen Festigkeit des Werk­stoffes eine weit höhere Formfestigkeit, als ein Hohlkörper aus demselben Kunststoff, selbst wenn dieser mit einer fließfähigen oder rieselfähigen Füllung versehen ist. Dadurch, daß bei der ersten Ausführungsform die Kupplungs­vorrichtung zum einen durch je eine T-Nut an jeder der beiden Stirnseiten der Grundkörper gebildet wird und zum anderen durch ein Kupplungsteil mit I-förmigem Grundriß gebildet wird, der je zur Hälfte auf den T-förmigen Grundriß der T-Nut in den Grundkörpern abgestimmt ist und der in der Höhe nicht über die Höhe der T-Nut hervorragt wird erreicht, daß zwei einander benachbarte Grundkörper bis zur Berührung ihrer Stirnseiten aneinandergefügt werden können und müssen. Dadurch verbleibt zwischen den einander benachbarten Grund­körpern keine Lücke, an der sich ein Fahrzeugteil verfangen könnte, das an der Fahrbahntrenneinrichtung entlanggleitet. Auch dadurch ist die Fahrbahntrenneinrichtung wesentlich weniger anfällig gegen Beschädigung oder gar Zerstörung, als die Einzelelemente der bekannten Fahrbahntrenneinrichtung.Because the base bodies are designed as solid bodies, they have a far higher dimensional stability than a hollow body with a given strength of the material made of the same plastic, even if it has a flowable or free-flowing filling. Characterized in that in the first embodiment, the coupling device is formed on the one hand by a T-groove on each of the two end faces of the base body and on the other hand is formed by a coupling part with an I-shaped plan, half of which is on the T-shaped plan the T-slot is matched in the base bodies and the height does not protrude above the height of the T-slot, so that two adjacent base bodies can and must be joined together until their end faces touch. As a result, there is no gap between the mutually adjacent base bodies, at which a vehicle part could get caught that slides along the roadway separating device. This also makes the carriageway separating device much less susceptible to damage or even destruction than the individual elements of the known carriageway separating device.

Dadurch, daß bei der zweiten Ausführungsform der Fahrbahn­trenneinrichtung die Kupplungsvorrichtung je eine in der Nähe der Stirnseite des Grundkörpers quer zu dessen Längs­erstreckung verlaufende Kupplungsstange aufweist, die sich durch die Ausnehmung an der Stirnseite des Grundkörpers hindurcherstreckt und dadurch, daß der zweite Kupplungsteil als Kupplungsbügel ausgebildet ist, der an seinen beiden Enden je einen Kupplungshaken aufweist, mit denen er an je einer Kupplungsstange der aneinander anstoßenden Grundkörper eingehängt werden kann, wird ebenfalls eine lückenlose Aneinanderreihung der Grundkörper ermöglicht und zugleich erreicht, daß die Grundkörper noch leichter und schneller miteinander gekuppelt werden können. Diese Kupplungs­vorrichtung hat durch das Zusammenwirken von metallenen Kupplungsteilen eine höhere Festigkeit als bei der ersten Ausführungsform.Characterized in that in the second embodiment of the roadway separating device, the coupling device each has a coupling rod running in the vicinity of the end face of the base body transversely to its longitudinal extension, which extends through the recess on the end face of the base body and in that the second coupling part is designed as a coupling bracket , which has a coupling hook at each of its two ends, with which it can be attached to a coupling rod of the abutting base body, also allows a seamless stringing together of the base body and at the same time ensures that the base body can be coupled with each other even more easily and quickly. Due to the interaction of metal coupling parts, this coupling device has a higher strength than in the first embodiment.

Durch eine Ausgestaltung beider Fahrbahntrenneinrichtungen nach Anspruch 3 wird erreicht, daß bei der Annäherung eins Fahrzeuges unter einem spitzen Winkel die Fahrzeugräder auf der der Fahrbahntrenneinrichtung zugekehrten Seite des Fahrzeuges auf die Dachfläche des Sohlenteils hinaufrollen können. Dadurch wird durch die eintretenden Schrägstellung des Fahrzeuges ein gewisser Lenkeffekt erzielt, der das Fahrzeug von der Fahrbahntrenneinrichtung weglenkt. Außerdem wird dadurch erreicht, daß die Radlast der auf dem Sohlenteil abrollenden Räder den betreffenden Rundkörper zusätzlich zu seinem Eigengewicht belastet und auf die Fahrbahn drückt. Dadurch wird die Gefahr verringert, daß die Fahrbahntrenneinrichtung von dem auffahrenden Fahrzeug zur Seite geschoben wird und damit in den Gegenverkehr hineingeschoben wird.In one embodiment of both lane dividing devices according to claim 3 it is achieved that when a vehicle approaches at an acute angle, the vehicle wheels can roll up onto the roof surface of the sole part on the side of the vehicle facing the lane dividing device. As a result, a certain steering effect is achieved by the entering inclined position of the vehicle, which directs the vehicle away from the roadway separation device. In addition, it is achieved that the wheel load of the wheels rolling on the sole part loads the relevant round body in addition to its own weight and presses it onto the road. This reduces the risk that the carriageway separating device will be pushed aside by the ascending vehicle and thus pushed into oncoming traffic.

Bei einer Ausgestaltung nach Anspruch 4 werden die Herstell­kosten der Fahrbahntrenneinrichtung erheblich vermindert.In an embodiment according to claim 4, the manufacturing costs of the roadway separation device are significantly reduced.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 5 wird die Formfestigkeit der Einzelelemente in der Längsrichtung erheblich vergrößert, so daß sie beträchtliche Kräfte in der Längsrichtung der gesamten Fahrbahn­trenneinrichtung aufnehmen können, die beispielsweise dadurch entstehen kann, daß ein bestimmter Abschnitt der Fahrbahntrenneinrichtung von einem Fahrzeug zur Seite gedrückt wird und dadurch die Längsbeanspruchung der betroffenen Einzelelemente ähnlich wie bei der Querbelastung eines gespannten Seiles sich erhöht.By designing the lane separating device according to claim 5, the dimensional stability of the individual elements in the longitudinal direction is considerably increased, so that they can absorb considerable forces in the longitudinal direction of the entire lane separating device, which can arise, for example, that a certain section of the lane separating device from a vehicle to the side is pressed, thereby increasing the longitudinal stress on the individual elements concerned, similar to the transverse loading of a tensioned rope.

Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung der zweiten Ausführungsform nach Anspruch 6 wird für diese ebenfalls eine erhebliche Erhöhung der axialen Belastungs­fähigkeit erreicht.In a configuration of the roadway separating device of the second embodiment according to claim 6, a considerable increase in the axial load capacity is also achieved for it.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 7 wird erreicht, daß der Kupplungsbügel der Kupplungsvorrichtung ständig am einen Ende des Grundkörpers verbleiben kann, wobei der Kupplungsbügel für den Transport oder für das Aufstellen und Abbauen hochgeklappt werden kann, so daß er vollständig in der Ausnehmung an der Stirn­seite des Grundkörpers verschwindet, und daß er in der Betriebsstellung der Grundkörper einfach heruntergeklappt werden kann und dabei mit seinem freien Hakenende die Kupplungsstange des benachbarten Grundkörpers hintergreift und so auf denkbar einfache und schnelle Weise die Kupplung der beiden Grundkörper erfolgt. Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 8 gleitet der Kupplungsbügel nach dem Hochschwenken in seine Ruhestellung unter der Wirkung seines Eigengewichtes abwärts, bis er mit dem dann waagerecht stehenden Profilschenkel des Führungs­schenkels auf der Kupplungsstange aufsitzt. Durch die Anlage des unterhalb der Kupplungsstange stehenden Längen­abschnittes des Kupplungsbügels an der Rückwand der Aus­nehmung sichert sich der Kupplungsbügel unter der Wirkung seines Eigengewichtes selbstätig in dieser Lage. Für einen Kupplungsvorgang muß er lediglich an dem Haken des aufwärts­gerichteten Endes hochgezogen werden, bis der andere Haken an der Kupplungsstange anliegt, und dann in Richtung auf den benachbarten Grundkörper hin abwärts geschwenkt werden, um dann wiederum unter der Wirkung seines Eigengewichtes von selbst weiter in die Kupplungsstellung zu schwenken. Dadurch ist sichergestellt, daß beim Transport der Grundkörper mit in der Ruhestellung gesichertem Kupplungsbügel dieser auch nicht unversehens irgendwo vorsteht und stört. Daneben ist dennoch ein einfaches und sicheres Kuppeln der Grundkörper untereinander gewährleistet. Mit einer Weiterbildung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 9 wird das Ausheben der Kupplungsbügel aus ihrer Kupplungsstellung erleichtert, indem man mit einer Drahtschlinge oder mit einem sonstigen Werkzeug mit einem Haken oder einer Ringöse den Fortsatz von seiner Spitze her oder gegebenenfalls von der Seite her umfaßt und damit den Kupplungsbügel anhebt.By an embodiment of the roadway separating device according to claim 7 it is achieved that the coupling bracket of the coupling device can always remain at one end of the base body, the coupling bracket can be folded up for transport or for setting up and dismantling, so that it is completely in the recess on the The end face of the base body disappears, and that it can simply be folded down in the operating position of the base body and, with its free hook end, engages behind the coupling rod of the adjacent base body and thus the coupling of the two base bodies takes place in a very simple and quick manner. In one embodiment of the roadway separating device according to claim 8, the coupling bracket slides down after swiveling into its rest position under the effect of its own weight until it sits on the coupling rod with the profile leg of the guide leg then standing horizontally. By engaging the longitudinal section of the coupling bracket below the coupling rod on the rear wall of the recess, the coupling bracket automatically secures itself in this position under the effect of its own weight. For a coupling process, it only has to be pulled up on the hook of the upward end until the other hook lies against the coupling rod, and then swiveled downwards in the direction of the adjacent base body, in order then again under the effect of its own weight into the Swivel the coupling position. This ensures that when the base body is transported with the coupling bracket secured in the rest position, it does not accidentally protrude and interfere anywhere. In addition, a simple and safe coupling of the base body to one another is still guaranteed. With a development of the lane separating device according to claim 9, lifting the coupling bracket from its coupling position is facilitated by using a wire loop or another Tool with a hook or a ring eyelet the extension from its tip or possibly from the side and thus lifts the coupling bracket.

Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 10 wird erreicht, daß der Haken des Kupplungsbügels auch dann in einem mittleren Bereich seiner Innenfläche an der Kupplungsstange des benachbarten Grundkörpers anliegt, wenn die beiden Grundkörper unter einem gewissen Winkel schräg zueinander ausgerichtet sind, wie es bei der Aufstellung längs einem gekrümmten Fahrbahnverlauf der Fall ist.In one embodiment of the roadway separating device according to claim 10 it is achieved that the hook of the coupling bracket also rests in a central region of its inner surface on the coupling rod of the adjacent base body when the two base bodies are aligned obliquely to one another at a certain angle, as is the case with the installation is the case along a curved lane.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 11 lassen sich die Grundkörper auch entlang einer gekrümmten Linie aufstellen, ohne daß dabei wegen der auf der Innenseite der gekrümmten Linie gelegenen Ecken der Grundkörper die Mittelbereiche der Stirnfläche der Grund­körper mit den Kupplungsvorrichtungen auseinanderrücken.By designing the roadway separating device according to claim 11, the base body can also be set up along a curved line without the middle regions of the end face of the base body with the coupling devices being moved apart because of the corners of the base body located on the inside of the curved line.

Mit einer Ausgestaltung nach Anspruch 12 läßt sich die Fahr­bahntrenneinrichtung in beiden Fahrtrichtungen gesehen mit einer Anfangsrampe ausrüsten, durch die Frontalzusammenstöße mit der Fahrbahntrenneinrichtung vermieden werden.With an embodiment according to claim 12, the carriageway separating device can be equipped with an initial ramp, seen in both directions of travel, by means of which head-on collisions with the carriageway separating device are avoided.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 13 ist es möglich, mit den Aufsatzkörpern eine größere Bauhöhe der Fahrbahntrenneinrichtung zu erreichen, ohne daß die Grundkörper alleine diese Bauhöhe haben müssen. Durch die Aufteilung der Gesamthöhe der Fahrbahntrenn­einrichtung in zwei Lagen, nämlich einmal in die der Grund­körper und einmal in die der Aufsatzkörper, behalten die Einzelteile der beiden Lagen noch ein ausreichend geringes Gewicht bei einer vorgegebenen Gesamthöhe der Fahrbahntrenn­einrichtung. Durch die Führungselemente wird das Aufsetzen der Aufsatzkörper erleichtert und ihnen für den Betrieb zugleich eine gewisse Führung gegeben. Durch eine Weiter­bildung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 14 wird erreicht, daß die Aufsatzkörper um eine halbe Länge versetzt gegenüber den Grundkörpern auf diese aufgesetzt werden können. Dadurch und durch die Ankerwirkung der Führungs­elemente in beiden Richtungen entsteht eine zusätzliche Verbindung der Einzelteile der Fahrbahntrenneinrichtung untereinander. Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenn­einrichtung nach Fig. 15 werden verhältnismäßig einfach zu formende und zugleich wirksame Führungselemente geschaffen, die außerdem eine gewisse Schrägstellung der Einzelelemente bei ihrer Aufstellung entlang einer gekrümmten Linie ermög­lichen. Das gleiche wird mit Führungselementen in einer Aus­gestaltung nach Anspruch 16 erreicht.By designing the carriageway separating device according to claim 13, it is possible to achieve a greater overall height of the carriageway separating device with the attachment bodies, without the basic bodies alone having to have this structural height. By dividing the total height of the lane separation device into two layers, namely once in that of the base body and once in that of the attachment body, the individual parts of the two layers still have a sufficiently low weight with a predetermined total height of the lane separation device. The guide elements make it easier to put the attachment bodies on and for them to operate given some guidance at the same time. A further development of the carriageway separating device according to claim 14 ensures that the attachment bodies can be placed on the base bodies offset by half a length with respect to these. This and the anchor effect of the guide elements in both directions results in an additional connection of the individual parts of the roadway separating device to one another. An embodiment of the roadway separating device according to FIG. 15 creates guide elements which are relatively simple to form and at the same time effective and which also allow a certain inclination of the individual elements when they are set up along a curved line. The same is achieved with guide elements in an embodiment according to claim 16.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 17 wird das Aufsetzen der Aufsatzkörper auf die Grundkörper erleichtert, weil von den schrägen Seitenflächen eine gewisse Zentrierwirkung ausgeht.By designing the roadway separating device according to claim 17, the placement of the attachment body on the base body is facilitated because a certain centering effect emanates from the inclined side surfaces.

Mit einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 18 ist es möglich, die Aufsatzkörper mit den Grund­körpern auf lösbare Weise fest miteinander zu verbinden, so daß die beiden Lagen der Einzelelemente quasi eine Einheit bilden. Mit einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 19 wird eine sehr robuste und einfach zu hand­habende Befestigungsvorrichtung geschaffen, von der in der Betriebsstellung der Einzelelemente der Fahrbahntrenn­einrichtung keine Teile nach außen überstehen. Mit einer Weiterbildung dieser Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 20 wird außerdem erreicht, daß dann, wenn die Befestigungsschrauben an den Aufsatzkörpern nicht in eine Befestigungsmutter an einem Grundkörper eingeschraubt sind, die Befestigungsschrauben sich also in ihre Ruhestellung befinden, die Befestigungsschraube sich dennoch vollständig im Inneren der Aufsatzkörper befinden. Dadurch wird beim Transport der Aufsatzkörper und beim Handhaben der Aufsatz­körper ausgeschlossen, daß das Schraubengewinde beschädigt wird.With an embodiment of the roadway separating device according to claim 18, it is possible to releasably connect the attachment bodies with the base bodies in a detachable manner, so that the two layers of the individual elements form a unit, so to speak. With an embodiment of the lane dividing device according to claim 19, a very robust and easy-to-use fastening device is created, of which no parts protrude outwards in the operating position of the individual elements of the lane dividing device. With a further development of this roadway separating device according to claim 20 it is also achieved that when the fastening screws on the attachment bodies are not screwed into a fastening nut on a base body, the fastening screws are therefore in their rest position, the fastening screw is still completely inside the attachment body . As a result, the Transport of the attachment body and when handling the attachment body excluded that the screw thread is damaged.

Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 21 wird ebenfalls die Möglichkeit geschaffen, die Aufsatzkörper mit den Grundkörpern zeitweilig fest zu verbinden, wobei das Herstellen der Verbindung sehr schnell vor sich geht. Bei einer Weiterbildung dieser Fahrbahntrenn­einrichtung nach Anspruch 22 wird ebenfalls dafür gesorgt, daß die Knebelstange sich im Ruhezustand vollständig inner­halb des Aufsatzkörpers befindet, und daß beim Handhaben der Aufsatzkörper das untere Ende der Knebelstange mit dem Knebelstift nicht beschädigt werden kann. Durch eine Weiter­bildung dieser Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 23 wird erreicht, daß in der Ruhestellung der Knebelstange ihr Knebelstift immer eine ganz bestimmte Drehstellung gegenüber dem Aufsatzkörper einnimmt, so daß bei einer entsprechenden Abstimmung der Ausrichtung der Lochscheiben an den Grund­körpern der Knebelstift durch einfaches Niederdrücken der Knebelstange sofort in die Ausnehmung der Lochscheibe ein­treten kann und dann die Knebelstange nur noch um eine Viertelumdrehung gedreht werden muß, um die Verbindung herzustellen. Durch eine Weiterbildung der Fahrbahntrenn­einrichtung nach Anspruch 24 wird sichergestellt, daß die Knebelstange auch ohne eine besondere Aufmerksamkeit der Bedienungsperson in der Verriegelungsstellung die richtige Schwenkstellung gegenüber der Ausnehmung in der Lochscheibe einnimmt, in der ihr Knebelstift zumindest annähernd recht­winkelig zu der langrunden Form der Ausnehmung der Loch­scheibe ausgerichtet ist. Durch eine zusätzliche Weiter­bildung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 25 wird erreicht, daß die Knebelstange sich auch-nicht unversehens aus der Kupplungsstellung heraus in eine solche Drehstellung verdrehen kann, in der ihr Knebelstift mit der Ausnehmung in der Lochscheibe fluchtet, wodurch die Verbindung der Aufsatzkörper mit den Grundkörpern praktisch gelöst wäre.In an embodiment of the roadway separating device according to claim 21, the possibility is also created to temporarily connect the attachment bodies to the base bodies, the connection being established very quickly. In a further development of this roadway separating device according to claim 22, it is also ensured that the toggle rod is completely within the attachment body in the idle state, and that when handling the attachment body the lower end of the toggle rod cannot be damaged with the toggle pin. A further development of this roadway separating device according to claim 23 ensures that in the rest position of the toggle rod, its toggle pin always assumes a very specific rotational position with respect to the attachment body, so that with a corresponding adjustment of the alignment of the perforated disks to the base bodies, the toggle pin immediately by simply depressing the toggle rod can enter the recess of the perforated disc and then the toggle bar only has to be turned a quarter turn to make the connection. A further development of the roadway separating device according to claim 24 ensures that the toggle rod assumes the correct pivot position in relation to the recess in the perforated disc in the locking position even without special attention of the operator, in which its toggle pin is at least approximately at right angles to the long-round shape of the recess in the perforated disc is aligned. By an additional development of the roadway separating device according to claim 25 it is achieved that the toggle rod can also - not accidentally turn out of the coupling position into such a rotary position in which its toggle pin is aligned with the recess in the perforated disc, whereby the connection of the attachment body with the Basic bodies would be practically solved.

Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 26 wird eine sichere Führung für die Befestigungs­schraube oder die Knebelstange der Befestigungsvorrichtung erreicht. Außerdem wird dadurch die Auflagefläche für den Kopf der Befestigungsschraube oder der Knebelstange durch ein Metallteil gebildet, das zudem durch seine Einformung in der Grundmasse des Aufsatzkörpers eine innige Verbindung dieser Auflagefläche mit dem Aufsatzkörper gewährleistet, durch die auch höhere Kräfte aufgenommen und übertragen werden können. Außerdem vermag das Führungsrohr bei einer seitlichen Belastung der Befestigungsvorrichtung größere Seitenkräfte aufzunehmen, als der Grundwerkstoff der Aufsatzkörper. Bei der Weiterbildung dieser Fahrbahntrenn­einrichtung nach Anspruch 27 wird erreicht, daß trotz dem metallenen Führungsrohr das Schaftende der Befestigungs­schraube mit dem Befestigungsgewinde im Ruhezustand sich sicher im Aufsatzkörper befindet.In an embodiment of the roadway separating device according to claim 26, secure guidance for the fastening screw or the toggle rod of the fastening device is achieved. In addition, the support surface for the head of the fastening screw or the toggle rod is formed by a metal part, which also ensures an intimate connection of this support surface with the attachment body through its molding in the base of the attachment body, through which higher forces can also be absorbed and transmitted. In addition, the guide tube is able to absorb greater lateral forces than the base material of the attachment body when the fastening device is loaded laterally. In the development of this roadway separating device according to claim 27 it is achieved that, despite the metal guide tube, the shaft end of the fastening screw with the fastening thread is securely in the attachment body in the idle state.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 28 wird eine Verbindungsvorrichtung geschaffen, die neben der Befestigung der Aufsatzteile mit den Grundkörpern auch die gegenseitige Führung dieser Teile übernimmt, wobei die Oberseite der Grundkörper und die Unterseite der Auf­satzkörper außerhalb der Verbindungsvorrichtung glatt und eben ausgebildet sein kann. Dadurch wird die Berührungs­fläche zwischen den beiden Körpern vergrößert. Mit der Weiterbildung der Fahrbahntenneinrichtung nach Anspruch 30 läßt sich der am Grundkörper angeordnete Teil der Ver­bindungsvorrichtung unmittelbar und ohne Zuhilfenahme sonstiger Formteile leicht und sicher im Werkstoff des Grundkörpers einformen.By designing the roadway separating device according to claim 28, a connecting device is created which, in addition to fastening the attachment parts to the base bodies, also assumes the mutual guidance of these parts, the top side of the base body and the underside of the attachment body outside the connecting device being able to be smooth and flat. This increases the area of contact between the two bodies. With the development of the roadway antenna device according to claim 30, the part of the connecting device arranged on the base body can be easily and safely molded into the material of the base body directly and without the aid of other molded parts.

Durch eine Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 31 wird eine verhältnismäßig einfach herzustellende und leicht zu handhabende Führungsvorrichtung geschaffen, die ohne weitere Teile zugleich die Funktion einer Verdreh­sicherung übernimmt. Mit der Ausgestaltung der Fahrbahn­trenneinrichtung nach Anspruch 32 wird eine robuste und zugleich betriebssichere Verbindung der Aufsatzkörper mit den Grundkörpern ermöglicht.By designing the roadway separating device according to claim 31, a relatively simple to produce and easy to use guide device is created, which also takes over the function of an anti-rotation device without additional parts. With the design of the roadway separation device according to claim 32, a robust and at the same time reliable connection of the attachment body with the base body is made possible.

Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 33 wird erreicht, daß bei einer Schrägstellung der Aufsatzkörper deren mittlere Stirnbereiche nicht auseinanderrücken.In an embodiment of the roadway separating device according to claim 33 it is achieved that the central end regions do not move apart when the attachment body is inclined.

Bei einer Ausgestaltung der Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 34 wird durch die Rückstrahler das Erkennen der Fahrbahntrenneinrichtung bei Nacht erleichtert und damit mittelbar die Lebensdauer der Fahrbahntrenneinrichtung verbessert.In an embodiment of the roadway separation device according to claim 34, the reflectors make it easier to recognize the roadway separation device at night and thus indirectly improve the service life of the roadway separation device.

Die Erfindung wird im folgenden anhand einiger in der Zeichnung dargestellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigen:

  • Fig. 1 eine ausschnittweise dargestellte Draufsicht einer Fahrbahntrenneinrichtung mit mehreren Grund­körpern;
  • Fig. 2 eine ausschnittweise dargestellte Seitenansicht der Fahrbahntrenneinrichtung mit Anfangsrampe;
  • Fig. 3 eine Stirnansicht eines Grundkörpers;
  • Fig. 4 eine Draufsicht einer weiteren abgewandelten Aus­führungsform der Grundkörper mit Rückstrahler;
  • Fig. 5 eine Draufsicht des Grundkörpers nach Fig. 4;
  • Fig. 6 eine Seitenansicht eines Kupplungsteils der Fahr­bahntrenneinrichtung nach Fig 1;
  • Fig. 7 eine Draufsicht des Kupplungsteils nach Fig. 6;
  • Fig. 8 eine zum Teil ausschnittweise und teilweise geschnitten dargestellte Seitenansicht zweier abgewandelter Grundkörper;
  • Fig. 9 eine teilweise geschnitten dargestellte Draufsicht der Grundkörper nach Fig. 8;
  • Fig. 10 einen Querschnitt des Grundkörpers nach der Linie VIII - VIII in Fig. 8;
  • Fig. 11 eine teilweise geschnitten dargestellte Seiten­ansicht zweier anderer abgewandelter Grundkörper;
  • Fig. 12 eine teilweise geschnitten dargestellte Draufsicht der Grundkörper nach Fig. 11;
  • Fig. 13 einen Querschnitt des Grundkörpers nach der Linie XI -XI in Fig. 11;
  • Fig. 14 eine Seitenansicht eines Kupplungsteils der Grundkörper nach Fig. 11 und 12;
  • Fig. 15 eine Draufsicht des Kupplungskörpers nach Fig. 5;
  • Fig. 16 eine teilweise geschnitten dargestellte Seiten­ansicht einer weiteren abgewandelten Ausführungs­form der Grundkörper;
  • Fig. 17 eine teilweise geschnitten dargestellte Untersicht der Grundkörper nach Fig. 16;
  • Fig. 18 eine Stirnansicht der Grundkörper nach Fig. 16 und 17;
  • Fig. 19 eine vergößert dargestellte Seitenansicht eines Kupplungsbügels der Grundkörper nach Fig. 16 bis 18;
  • Fig. 20 eine Untersicht des Kupplungsbügels nach Fig. 19;
  • Fig. 21 eine teilweise geschnitten dargestellte Seiten­ansicht eines Grundkörpers nach Fig. 16 bis 18 mit einer abgewandelten Ausführungsform des Kupplungs­bügels;
  • Fig. 22 eine vergrößert dargestellte Seitenansicht des Kupplungsbügels für den Grundkörper nach Fig. 21;
  • Fig. 23 eine Seitenansicht der Fahrbahntrenneinrichtung mit Aufsatzkörpern einschließlich Anfangsrampe;
  • Fig. 24 eine Draufsicht eines abgewandelten Grundkörpers;
  • Fig. 25 eine Draufsicht eines Aufsatzkörpers zum Grund­körper nach Fig. 24;
  • Fig. 26 eine Draufsicht einer anderen Ausführungsform der Grundkörper mit Aufsatzkörper ;
  • Fig. 27 eine Seitenansicht der Grundkörper und Aufsatz­körper nach Fig. 26;
  • Fig. 28 eine Stirnansicht eines Grundkörpers nach Fig. 26 und 27 mit einem Aufsatzkörper;
  • Fig. 29 einen vergrößert dargestellten Ausschnitt der Draufsicht nach Fig. 9 oder 12 mit einem Horizontalschnitt eines Aufsatzkörpers;
  • Fig. 30 einen Vertikalschnitt einer weiteren abgewandelten Ausführungsform der Grundkörper und Aufsatzkörper mit einer Befestigungsvorrichtung im Verbund;
  • Fig. 31a und 31b einen Vertikalschnitt des Grundkörpers und des Auf­satzkörpers nach Fig. 30 im getrennten Zustand;
  • Fig. 32a und 32b eine teilweise geschnitten dargestellte Stirn­ansicht einer weiteren abgewandelten Ausführungs­form der Grundkörper und Aufsatzkörper mit einer abgewandelten Befestigungsvorrichtung im getrennten Zustand;
  • Fig. 33a und 33b teils eine ausschnittweise dargestellte Seiten­ansicht und teils einen Vertikalschnitt der Befestigungsvorrichtung nach Fig. 32;
  • Fig. 34 eine ausschnittweise dargestellte Untersicht des Aufsatzkörpers nach Fig. 32b;
  • Fig. 35 eine Untersicht des Teils der Befestigungs­vorrichtung nach Fig. 33a.
  • Fig. 36a und 36b einen Vertikalschnitt des Grundkörpers und des Aufsatzkörpers einer weiteren Ausfhrungsform in voneinander gelöstem Zustand;
  • Fig. 37 eine Draufsicht des Grundkörpers nach Fig. 36a;
  • Fig. 38 eine Untersicht des Aufsatzkörpers nach Fig. 36b;
  • Fig. 39a und 39b einen ausschnittweise dargestellten Vertikalschnitt von Teilen einer Verbindungsvorrichtung zwischen dem Grundkörper un dem Aufsatzkörper nach Fig. 36a + b;
  • Fig. 40a einen ausschnittweise dargestellten Vertikalschnitt der Teile der Verbindungsvorrichtung nach Fig. 39a + b in einer um 90° gedrehten Schnittebene.
The invention is explained in more detail below with the aid of some exemplary embodiments shown in the drawing. Show it:
  • Figure 1 is a partial plan view of a roadway separation device with a plurality of bodies.
  • FIG. 2 shows a side view of the roadway separating device with a starting ramp, which is shown as a detail;
  • 3 shows an end view of a base body;
  • 4 shows a plan view of a further modified embodiment of the base body with reflectors;
  • FIG. 5 shows a top view of the base body according to FIG. 4;
  • 6 shows a side view of a coupling part of the roadway separating device according to FIG. 1;
  • FIG. 7 shows a top view of the coupling part according to FIG. 6;
  • FIG. 8 shows a side view of two modified basic bodies, shown partly in section and partly in section;
  • FIG. 9 shows a top view, partly in section, of the base body according to FIG. 8;
  • 10 shows a cross section of the base body along the line VIII-VIII in FIG. 8;
  • 11 is a side view, partly in section, of two other modified base bodies;
  • FIG. 12 shows a top view, partly in section, of the base body according to FIG. 11;
  • 13 shows a cross section of the base body along the line XI -XI in FIG. 11;
  • 14 shows a side view of a coupling part of the base body according to FIGS. 11 and 12;
  • FIG. 15 is a top view of the coupling body according to FIG. 5;
  • 16 shows a partially sectioned side view of a further modified embodiment of the base body;
  • FIG. 17 shows a bottom view of the base body according to FIG. 16, shown partly in section;
  • 18 shows an end view of the base body according to FIGS. 16 and 17;
  • 19 shows an enlarged side view of a coupling bracket of the base body according to FIGS. 16 to 18;
  • 20 shows a bottom view of the coupling bracket according to FIG. 19;
  • FIG. 21 shows a side view, partially in section, of a base body according to FIGS. 16 to 18 with a modified embodiment of the coupling bracket;
  • 22 shows an enlarged side view of the coupling bracket for the base body according to FIG. 21;
  • 23 shows a side view of the roadway separating device with attachment bodies including a starting ramp;
  • 24 is a plan view of a modified base body;
  • 25 shows a plan view of an attachment body for the base body according to FIG. 24;
  • 26 shows a plan view of another embodiment of the base body with attachment body;
  • 27 shows a side view of the base body and attachment body according to FIG. 26;
  • 28 shows an end view of a base body according to FIGS. 26 and 27 with an attachment body;
  • 29 shows an enlarged detail of the top view according to FIG. 9 or 12 with a horizontal section of an attachment body;
  • 30 shows a vertical section of a further modified embodiment of the base body and attachment body with a fastening device in combination;
  • 31a and 31b show a vertical section of the base body and the attachment body according to FIG. 30 in the separated state;
  • 32a and 32b show a partially sectioned end view of a further modified embodiment of the base body and attachment body with a modified fastening device in the separated state;
  • 33a and 33b partly a side view shown as a detail and partly a vertical section of the fastening device according to FIG. 32;
  • 34 shows a partial bottom view of the attachment body according to FIG. 32b;
  • Fig. 35 is a bottom view of the part of the fastening device according to Fig. 33a.
  • 36a and 36b show a vertical section of the base body and the attachment body of a further embodiment in a state in which they are detached from one another;
  • 37 shows a plan view of the base body according to FIG. 36a;
  • 38 shows a bottom view of the attachment body according to FIG. 36b;
  • 39a and 39b show a partial vertical section of parts of a connecting device between the base body and the attachment body according to FIGS. 36a + b;
  • Fig. 40a is a partial vertical section of the parts of the connecting device according to Fig. 39a + b in a section plane rotated by 90 °.

Die Fahrbahntrenneinrichtung 40 wird durch eine Anzahl untereinander gleicher Grundkörper 41 gebildet, die mittels je einer Kupplungsvorrichtung 42 an ihren Stirnseiten 43 lösbar miteinander verbunden werden und dadurch eine zusammenhängende Kette bilden.The roadway separating device 40 is formed by a number of mutually identical base bodies 41 which are detachably connected to one another at their end faces 43 by means of a coupling device 42 and thereby form a coherent chain.

Die Grundkörper 41 haben eine langgestreckte, zumindest annähernd rechteckige Grundrißform. Ihre Stirnseiten 43 sind beiderseits der Mittelebene des Grundkörpers 41 gegenüber einer Normalebene zur Mittelebene von dieser weg um einen bestimmten Winkel abgewinkelt. Dieser Schrägungswinkel ist etwa halb so groß wie der maximale Schwenkwinkel, um den im Verbund der Fahrbahntrenneinrichtung 40 ein Grundkörper gegenüber dem benachbarten Grundkörper verschwenkt aufgestellt wird, wenn die Fahrbahntrenneinrichtung längs einer gekrümmten Linie aufgestellt wird. Dieser Schrägungs­winkel ist demnach zumindest annähernd gleich dem halben Spitzenwinkel desjenigen Kreissektors, der vom Krümmungs­mittelpunkt der gekrümmten Aufstellungslinie aus zu den beiden Stirnseiten eines Grundkörpers 41 gezogen ist.The base bodies 41 have an elongated, at least approximately rectangular outline shape. Their end faces 43 are angled on both sides of the central plane of the base body 41 by a certain angle with respect to a normal plane to the central plane. This helix angle is approximately half as large as the maximum swivel angle by which a base body is pivoted in relation to the adjacent base body in the combination of the roadway separation device 40 when the roadway separation device is set up along a curved line. This helix angle is therefore at least approximately equal to half the apex angle of that circle sector which is drawn from the center of curvature of the curved line of installation to the two end faces of a base body 41.

Jeder Grundkörper 41 weist einen Sohlenteil 44 und einen darauf aufwärtsragenden Rückenteil 45 auf. Der Sohlenteil 44 hat zumindest näherungsweise die Gestalt eines liegenden Prismas mit trapezförmiger Stirnfläche (Fig. 3). Der Sohlen­teil 44 hat eine Sohlenfläche 46, deren Breite ca. 50 cm beträgt. An die Sohlenfläche 46 schließen beiderseits zumindest annähernd lotrecht ausgerichtete Seitenflächen 47 an, deren Höhe ca. 6 cm beträgt. An die beiden Seiten­flächen 47 schließt je eine einwärts- und aufwärtslaufende Dachfläche 48 an. Diese haben gegenüber der Waagerechten einen Neigungswinkel von höchstens 25°. An der Übergangs­stelle 49 zum Rückenteil 45 hat der Sohlenteil 44 eine Firsthöhe von 13 cm.Each base body 41 has a sole part 44 and a back part 45 projecting thereon. The sole part 44 has at least approximately the shape of a lying prism with a trapezoidal end face (FIG. 3). The sole part 44 has a sole surface 46, the width of which is approximately 50 cm. The sole surface 46 is adjoined on both sides by at least approximately perpendicular side surfaces 47, the height of which is approximately 6 cm. An inward and an upward running roof surface 48 adjoins the two side surfaces 47. These have an angle of inclination of at most 25 ° with respect to the horizontal. At the transition point 49 to the back part 45, the sole part 44 has a ridge height of 13 cm.

Der Rückenteil 45 hat zumindest näherungsweise die Gestalt eines liegenden Quaders, dessen breitere Längsseiten lotrecht ausgerichtet sind und die Seitenflächen 51 des Rückenteils 45 bilden. Mit der einen schmäleren Längsseite schließt der Rückenteil 45 an den Sohlenteil 44 an. Die zweite schmälere Längsseite bildet die Deckfläche 52 des Rückenteils 45 und damit des gesamten Grundkörpers 41. Der Rückenteil 45 hat eine Breite von ca. 20 cm. Seine Höhe ist so bemessen, daß der Grundkörper 41 eine Gesamthöhe von ca. 35 cm hat.The back part 45 has at least approximately the shape of a horizontal cuboid, the wider longitudinal sides of which are oriented perpendicularly and form the side surfaces 51 of the back part 45. The back part 45 adjoins the sole part 44 with one narrow longitudinal side. The second narrower long side forms the top surface 52 of the back part 45 and thus of the entire base body 41. The back part 45 has a width of approximately 20 cm. Its height is such that the base body 41 has a total height of approximately 35 cm.

Die Grundkörper 41 sind als Vollkörper ausgebildet und aus Kunststoff hergestellt, und zwar insbesondere aus wieder­aufbereitetem Kunststoff. Dafür kommen bevorzugt Kunststoff­abfälle in Betracht.The base body 41 is designed as a solid body and made of plastic, in particular from recycled plastic. Plastic waste is preferred.

Die Kupplungsvorrichtungen 42 weisen zwei Kupplungsteile auf, von denen der erste Kupplungsteil mit dem zugehörigen Grundkörper starr und unlösbar verbunden ist, wo hingegen der zweite Kupplungsteil ein selbständiges Teil ist, das die ersten Kupplungsteile je zwei einander benachbarter Grund­körper formschlüssig miteinander verbindet und das somit diesen beiden Grundkörpern gemeinsam als zweiter Kupplungs­teil dient.The coupling devices 42 have two coupling parts, of which the first coupling part is rigidly and non-detachably connected to the associated base body, whereas the second coupling part is an independent part that positively connects the two coupling base parts to one another, and thus to these two Basic bodies together serves as a second coupling part.

Bei der aus Fig. 1 bis 3 ersichtlichen ersten Ausführunsform der Fahrbahntrenneinrichtung 40 weden die ersten Kupplungs­teile an den Stirnseiten 43 der Grundkörper 41 durch je eine T-Nut 53 gebildet, die von der Deckfläche 52 des Rücken­teils 45 aus zumindest annähend lotrecht abwärts verlauft. Die T-Nut 53 endet entweder vollständig oder zumindest mit einem Teil ihrer Grundrißprojektion oberhalb der Sohlen­fläche 46 des Sohlenteils 44. Der zweite Kupplungsteil der Kupplungsvorrichtungen 42 ist als Einsteckteil 54 ausge­bildet. Das Einsteckteil 54 hat einen I-förmigen Grundriß (Fig. 7), der je zur Hälfte auf den T-förmigen Grundriß der T-Nut 53 im Grundkörper 41 abgestimmt ist. Die Höhe des Einsteckteils 54 ist nicht größer als die lotrecht gemessene Höhe der T-Nut 53 im Grundkörper 41. Die Einsteckteile 54 bestehen aus Metall. Sie können beispielsweise als Leicht­metallgußteile hergestellt werden oder als Abschnitte eines Leichtmetall-Strangpreßprofils mit I-förmiger Querschnitts­form. Die Leichtmetallausführung der Einsteckteile 54 hat den Vorteil, daß sie bei entsprechender Werkstoffwahl von vornherein witterungsbeständig sind. Falls die Einsteck­teile 54 beispielsweise als Abschnitte eines Stahl-Walz­profils hergestellt werden, sollten sie mit einem dauer­haften Korrosionsschutz versehen werden, beispielsweise feuerverzinkt werden.1 to 3 of the first embodiment of the roadway separating device 40, the first coupling parts are formed on the end faces 43 of the base body 41 by a T-groove 53, which extends at least approximately vertically downward from the top surface 52 of the back part 45. The T-groove 53 either ends completely or at least with a part of its plan projection above the sole surface 46 of the sole part 44. The second coupling part of the coupling devices 42 is designed as an insert part 54. The insert 54 has an I-shaped plan (FIG. 7), half of which is matched to the T-shaped plan of the T-groove 53 in the main body 41. The amount of Insert 54 is not greater than the vertically measured height of the T-groove 53 in the base body 41. The insert 54 are made of metal. They can be produced, for example, as light metal castings or as sections of an light metal extruded profile with an I-shaped cross-sectional shape. The light metal design of the plug-in parts 54 has the advantage that they are weather-resistant from the outset with the appropriate choice of material. If the insert parts 54 are produced, for example, as sections of a steel rolled profile, they should be provided with permanent corrosion protection, for example hot-dip galvanized.

Wie aus Fig. 2 zu ersehen ist, gehören zu einer Fahrbahn­trenneinrichtung 40 eine Anzahl Grundkörper 55 ... 57. Bei diesen Grundkörpern ist die Deckfläche 58 bzw. 59 bzw. 60 in der Längsrichtung gegenüber ihrer Sohlenfläche 61 bzw. 62 bzw. 63 um einen bestimmten Winkel geneigt, der bei allen diesen Grundkörpern 55 ... 57 gleich ist. Die Höhe dieser Grundkörper, d.h. die Höhenlage ihrer Deckfläche 58 bzw. 59 bzw. 60 ist so aufeinander abgestimmt, daß bei aneinander­gereihter Anordnungen der Grundkörper 55 ... 57 ihre Deck­flächen 58 ... 60 eine stetig verlaufende Rampenfläche bilden, deren Höhe vom Nennwert der normalen Grundkörper 41 bis auf einen Kleinstwert abnimmt. Dieser Kleinstwert ist zumindest annähernd gleich dem Höhenmaß der Seitenwände 47 des Sohlenteils 44 aller Grundkörper 41 und 55 ... 57.As can be seen from FIG. 2, a roadway separating device 40 includes a number of base bodies 55... 57. In these base bodies, the top surface 58 or 59 or 60 is around in the longitudinal direction relative to their sole surface 61 or 62 or 63 inclined a certain angle, which is the same for all these basic bodies 55 ... 57. The height of this basic body, i.e. the height of its top surface 58 or 59 or 60 is coordinated with one another in such a way that, when the basic bodies 55 ... 57 are arranged in a row, their top surfaces 58 ... 60 form a continuously extending ramp surface, the height of which from the nominal value of the normal base body 41 to a minimum value decreases. This minimum value is at least approximately equal to the height dimension of the side walls 47 of the sole part 44 of all base bodies 41 and 55 ... 57.

Soweit die Höhe der Grundkörper 55 ... 57 ausreicht, werden für die Kupplungsvorrichtungen 42 die gleichen Einsteck­teile 54 wie bei den normalen Grundkörpern 41 verwendet. Wenn die Höhe der Grundkörper an der Kupplungsstelle aber geringer ist, werden dort Einsteckteile verwendet, deren Höhe entsprechend verringert ist, so daß sie nicht über die Deckfläche der an der betreffenden Kupplungsstelle einander benachbarten Grundkörper hervorragt.Insofar as the height of the base bodies 55 ... 57 is sufficient, the same plug-in parts 54 as for the normal base bodies 41 are used for the coupling devices 42. If, however, the height of the base body at the coupling point is lower, plug-in parts are used there, the height of which is correspondingly reduced so that it does not protrude beyond the top surface of the base body adjacent to one another at the coupling point in question.

Aus Fig. 8 ... 10 sind Grundkörper 65 zu ersehen, die gegen­über den Grundkörpern 41 in einigen Bereichen abgewandelt sind.8 to 10 show base bodies 65 which are modified in some areas compared to base bodies 41.

Die eine Abwandlung besteht darin, daß im Inneren der Grund­körper 65 eine Armierung 66 aus Metall vorhanden ist. Diese Armierung 66 wird durch zwei Flachstahlabschnitte 67 gebildet, deren Endabschnitte 68 rechtwinklig abgebogen sind. Dadurch erhalten die Flachstahlabschnitte 67 eine andeutungsweise U-förmige Grundrißprojektion. Die Flach­stahlabschnitte 67 haben etwa die gleiche Höhe wie die Steckteile 54. Die Flachstahlabschnitte 67 sind parallel zueinander symmetrisch zur Mittelebene des Grundkörpers 65 angeordnet, und zwar mit einem lichten Abstand, der gleich ist der lichten Weite des Kopfteils der T-Nut 53′ an den beiden Stirnseiten der Grundkörper 65. Die Flachstahl­abschnitte 67 sind so lang bemessen, daß ihre End­abschnitte 68 gerade an der Übergangsstelle zwischen dem im Grundriß querverlaufenden Teil und dem längsverlaufenden Teil der T-Nut 63′ gelegen ist. Die einander zugekehrten Endabschnitte 68 haben in der Querrichtung eine solche Länge, daß der lichte Abstand zwischen ihren Stirnflächen zumindest annähernd gleich der lichten Weite des längs­verlaufenden Teils der T-Nut 53′ ist (Fig. 9). Die Flach­stahlabschnitte 67 weisen eine Anzahl Durchbrüche 69 auf, durch die beim Einformen der Flachstahlabschnitte 67 im Grundkörper 65 der beiderseits der Flachstahlabschnitte 67 befindliche Werkstoff durch die Durchbrüche 69 hindurch Verbindungsstellen erhält.One modification is that a reinforcement 66 made of metal is present inside the base body 65. This reinforcement 66 is formed by two flat steel sections 67, the end sections 68 of which are bent at right angles. This gives the flat steel sections 67 a hint of a U-shaped plan projection. The flat steel sections 67 have approximately the same height as the plug-in parts 54. The flat steel sections 67 are arranged parallel to one another symmetrically to the central plane of the base body 65, with a clear distance that is equal to the clear width of the head part of the T-groove 53 'to the two end faces of the base body 65. The flat steel sections 67 are dimensioned so long that their end sections 68 is located precisely at the transition point between the part running in the plan and the longitudinal part of the T-groove 63 '. The mutually facing end portions 68 have such a length in the transverse direction that the clear distance between their end faces is at least approximately equal to the clear width of the longitudinal part of the T-groove 53 '(Fig. 9). The flat steel sections 67 have a number of openings 69, through which the material located on both sides of the flat steel sections 67 receives connection points through the openings 69 when the flat steel sections 67 are formed in the base body 65.

Durch diese Ausbildung und Anordnung der Armierung 66 werden die bei einer Längsbelastung der Grundkörper 65 durch die Kupplungsvorrichtungen 42′ übertragenen Kräfte von der an den Hammerköpfen der Einsteckteile 57 anliegenden Armierung 66 aufgenommen und durch den Grundkörper 65 hindurch bis zum Einsteckteil 54 an der anderen Stirnseite hin übertragen. Dadurch wird der Werkstoff der Grundkörper 65 von solchen Zugkräften entlastet, für deren Übertragung er unter Umständen weniger geeignet ist, als die Armierung 66 aus Stahl.With this design and arrangement of the reinforcement 66, the forces transmitted at a longitudinal load on the base body 65 by the coupling devices 42 'are absorbed by the reinforcement 66 resting on the hammer heads of the plug-in parts 57 and through the base body 65 through to the plug-in part 54 on the other end face transfer. This makes the material the Base body 65 relieved of those tensile forces for the transmission of which it may be less suitable than the reinforcement 66 made of steel.

Die an den Grundkörpern 65 außerdem noch erkennbaren Abwandlungen werden später in einem anderen Zusammenhang noch erläutert.The modifications still recognizable on the base bodies 65 will be explained later in another context.

Aus Fig. 11 ... 13 sind Grundkörper 71 zu ersehen, die ebenfalls in ihrem Inneren mit einer darin eingeformten Armierung 72 ausgerüstet sind. Diese Armierung 72 ist als geschlossener Verstärkungsrahmen 73 ausgebildet. Er wird aus einem Flachstahlabschnitt, oder auch aus mehreren Flachstahlabschnitte, hergestellt, der bzw. die so gebogen werden und gegebenenfalls zusammengesetzt werden, daß sich daraus der Verstärkungsrahmen 73 ergibt, wobei die Rahmen­teile an den zunächst offenen Stellen miteinander verschweißt werden.From Fig. 11 ... 13 basic body 71 can be seen, which are also equipped in their interior with a reinforcement 72 molded therein. This reinforcement 72 is designed as a closed reinforcement frame 73. It is made from a flat steel section, or also from a plurality of flat steel sections, which are bent and, if necessary, are assembled in such a way that the reinforcing frame 73 results therefrom, the frame parts being welded to one another at the initially open locations.

Der Verstärkungsrahmen 73 ist so ausgebildet und angeordnet, daß er in der Grundrißprojektion (Fig. 12) den quer­verlaufenden Teil der T-Nut 74 an drei Seiten außen umgibt. Da der Verstärkungsrahmen 73 auch an der Übergangsstelle zwischen dem querverlaufenden und dem längsverlaufenden Teil der T-Nut 74 durchläuft, hat er nur eine verhältnismäßig geringe Höhe, wie aus Fig. 11 und 13 ersichtlich ist.The reinforcement frame 73 is designed and arranged such that it surrounds the transverse part of the T-groove 74 on three sides on the outside in the plan projection (FIG. 12). Since the reinforcement frame 73 also passes through at the transition point between the transverse and the longitudinal part of the T-groove 74, it has only a relatively small height, as can be seen from FIGS. 11 and 13.

Die Kupplungsvorrichtungen 75 weisen auch hier Einsteck­teile 75 mit I-förmigem Grundriß auf. Damit diese Einsteck­teile 76 mit dem Verstärkungsrahmen 73 zusammenwirken können, weisen sie im Längenbereich ihres Steckteils 77 entlang ihrem oberen und unteren Rand je eine Ausnehmung 78 auf (Fig. 14), deren Höhe zumindest annähernd gleich der Höhe des Verstärkungsrahmens 73 ist. Dadurch können die Kopfteile 79 nicht nur nach Art eines Hammerkopfes mit den T-Nuten 74 und deren lotrecht verlaufenden Innenwänden zusammenwirken, sondern zugleich auch den Verstärkungs­rahmen 73 hakenartig hintergreifen, wie aus Fig. 11 zu ersehen ist. Diese Einsteckteile 77 wirken demnach zugleich auch als Kupplungsbügel, und zwar als Steckbügel.The coupling devices 75 also have plug-in parts 75 with an I-shaped outline. So that these plug-in parts 76 can interact with the reinforcing frame 73, they each have a recess 78 in the length region of their plug-in part 77 along their upper and lower edges (FIG. 14), the height of which is at least approximately equal to the height of the reinforcing frame 73. As a result, the head parts 79 can not only be in the manner of a hammer head with the T-grooves 74 and their perpendicular inner walls interact, but at the same time also engage behind the reinforcing frame 73 in a hook-like manner, as can be seen from FIG. 11. These plug-in parts 77 accordingly also act as a coupling bracket, specifically as a bracket.

An sich würde eine einzige Ausnehmung 78 für diesen Zweck ausreichen. Dann müßte beim Einsetzen der Einsteckteile 75 aber stets darauf geachtet werden, daß die Ausnehmung 78 unten gelegen ist. Durch die zwei Ausnehmungen 78 entfällt die Notwendigkeit für eine solche Ausrichtung der Einsteckteile 75 bei der Montage.As such, a single recess 78 would suffice for this purpose. Then, when inserting the plug-in parts 75, it would always have to be ensured that the recess 78 is located at the bottom. The two recesses 78 eliminate the need for such an alignment of the insert parts 75 during assembly.

Bei den aus Fig. 16 ... 18 ersichtlichen Grundkörpern 81 sind die Teile der Kupplungsvorrichtungen 82 stärker abgewandelt, als bei den bisherigen Ausführungsformen.16 ... 18, the parts of the coupling devices 82 are modified more than in the previous embodiments.

Als erster Teil der Kupplungsvorrichtung 82 ist an der Stirnseite der Grundkörper 81 ebenfalls je eine Nut 83 vorhanden.. Diese hat aber einen rechteckförmigen Grundriß mit in lotrechter Richtung durchgehend ebenen Wänden. Als weiterer mit dem Grundkörper 81 verbundener erster Teil der Kupplungsvorrichtung 82 ist im Bereich der Nuten 83 je eine Kupplungsstange 84 vorhanden.. Sie ist rechtwinklig zur Längsachse der Grundkörper 81 ausgerichtet und im unteren Bereich der Nut 83 in einem bestimmten Abstand vor deren Rückwand 85 angeordnet. Die Kupplungsstangen 84 haben einen kreisrunden Querschnitt. An ihren beiden Enden sind sie mit je einer Längsstrebe 86 aus einem geraden Stabstahlabschnitt verschweißt. Die Längsstreben 86 sind so angeordnet, daß ihre einander zugekehrten Innenflächen mit den beiden Seitenwänden der Nut 83 bündig sind. Die Kupplungsstangen 84 und die Längsstreben 86 bilden zusammen einen Verstärkungsrahmen für die Grundkörper 81, der die Längskräfte innerhalb der Kette der Grundkörper 81 aufnimmt und weiterleitet, so daß der übrige Teil der Grundkörper 81 davon entlastet ist.As the first part of the coupling device 82, there is also a groove 83 on each end of the base body 81. However, this has a rectangular shape with walls that are flat in the vertical direction. As a further first part of the coupling device 82 connected to the base body 81, a coupling rod 84 is provided in the region of the grooves 83. It is aligned at right angles to the longitudinal axis of the base body 81 and is arranged in the lower region of the groove 83 at a certain distance in front of the rear wall 85 thereof . The coupling rods 84 have a circular cross section. At their two ends, they are welded to a longitudinal strut 86 from a straight section of steel bar. The longitudinal struts 86 are arranged so that their mutually facing inner surfaces are flush with the two side walls of the groove 83. The coupling rods 84 and the longitudinal struts 86 together form a reinforcing frame for the base body 81, which absorbs and transmits the longitudinal forces within the chain of the base body 81, so that the rest of the base body 81 is relieved of it.

Der zweite Teil der Kupplungsvorrichtungen 82 ist als Kupplungsbügel 87 ausgebildet (Fig. 19 und 20). Er weist an seinen beiden Enden je einen Kupplungshaken 88 bzw. 89 auf. Der lichte Abstand der beiden Kupplungshaken 88 und 89 ist zumindest gleich, zweckmäßigerweise geringfügig größer als der Außenabstand der Kupplungsstangen 84 zweier einander benachbarter Grundkörper 81 (Fig. 16 und 17, linker Teil). Die Kupplungshaken 88 und 89 haben eine Länge, die zumindest annähernd gleich dem Durchmesser der Kupplungsstangen 84 ist.The second part of the coupling devices 82 is designed as a coupling bracket 87 (FIGS. 19 and 20). It has a coupling hook 88 and 89 on each of its two ends. The clear distance between the two coupling hooks 88 and 89 is at least the same, expediently slightly larger than the outside distance of the coupling rods 84 of two mutually adjacent base bodies 81 (FIGS. 16 and 17, left part). The coupling hooks 88 and 89 have a length that is at least approximately equal to the diameter of the coupling rods 84.

Wie aus Fig. 19 zu ersehen ist, ist an dem einen Ende des Kupplungsbügels 87 ein Führungsschenkel 91 vorhanden, der zusammen mit dem Kupplungsbügel 87 und seinen beiden Haken 88 und 89 aus einem Stück gefertigt ist. Der Führungs­schenkel 91 hat von dem ihm benachbarten Haken 89 einen lichten Abstand, der geringfügig größer als der Durchmesser der Kupplungsstange 84 ist. Der Führungsschenkel 91 und der ihm benachbarte Haken 89 haben eine Länge, die größer als der Durchmesser der Kupplungsstange 84 ist. An dem über die Kupplungsstange 84 hinausragenden Längenabschnitt sowohl des Hakens 89 wie auch des Führungsschenkels 91 sind zwei Paar miteinander fluchtender Durchgangslöcher 92 bzw. 93 vor­handen, die parallel zueinander ausgerichtet sind. Die beiden Lochpaare 92 und 93 haben vom Kupplungsbügel 87 einen lichten Abstand, der geringfügig größer als der Durchmesser der Kupplungsstange 84 ist. In je zwei miteinander fluchtende Durchgangslöcher 92 und 93 ist je ein Führungs­stift 94 eingesetzt. Diese Führungsstifte 94 sind zweck­mäßigerweise als Spannstifte oder als Kerbstifte ausge­bildet, so daß sie nach ihrem Einsetzen in die Durchgangs­löcher 92 und 93 darin von selbst halten und keine zusätz­liche Lagesicherung erfordern.As can be seen from FIG. 19, a guide leg 91 is provided at one end of the coupling bracket 87, which is made in one piece together with the coupling bracket 87 and its two hooks 88 and 89. The guide leg 91 is at a clearance from the hook 89 adjacent to it, which is slightly larger than the diameter of the coupling rod 84. The guide leg 91 and the hook 89 adjacent to it have a length which is greater than the diameter of the coupling rod 84. On the longitudinal section of both the hook 89 and the guide leg 91 protruding beyond the coupling rod 84, there are two pairs of aligned through holes 92 and 93, which are aligned parallel to one another. The two pairs of holes 92 and 93 have a clear distance from the coupling bracket 87 which is slightly larger than the diameter of the coupling rod 84. A guide pin 94 is inserted in each of two through holes 92 and 93 aligned with one another. These guide pins 94 are expediently designed as dowel pins or as grooved pins, so that after they are inserted into the through holes 92 and 93 they hold by themselves and do not require any additional securing of the position.

Die Sicherungsstifte 94 werden erst dann an einem Kupplungs­bügel 87 eingesetzt, nachdem dieser mit seinem nutförmigen Zwischenraum 85 zwischen dem Haken 89 und dem Führungs­schenkel 81 auf die Kupplungsstange 84 an einem Ende des betreffenden Grundkörpers 81 aufgesetzt wurde. Dann wirken der Haken 89, der Führungsschenkel 91, der zwischen ihnen gelegene Längenabschnitt des Kupplungsbügels 87 und die beiden Führungsstifte 94, wie das Scharnierauge eines Scharniergelenkes, bei dem die Kupplungsstange 84 den Scharnierbolzen bildet. Mittels dieses Scharniergelenkes kann der Kupplungsbügel 87 in eine Ruhestellung geschwenkt werden, in der er innerhalb der Nut 83 aufwärts ragt, wie es in Fig. 16 strichpunktiert und in Fig. 18 ausgezogen darge­stellt ist. Aus dieser Ruhestellung heraus kann er in eine Kupplungsstellung herabgeschwenkt werden, in der er die Kupplungsstange des benachbarten Grundkörpers 81 hinter­greift, wodurch die beiden einander benachbarten Grund­körper 81 formschlüssig miteinander gekuppelt sind.The locking pins 94 are only used on a coupling bracket 87 after this with its groove-shaped Intermediate space 85 between the hook 89 and the guide leg 81 was placed on the coupling rod 84 at one end of the relevant base body 81. Then the hook 89, the guide leg 91, the longitudinal section of the coupling bracket 87 located between them and the two guide pins 94 act like the hinge eye of a hinge joint in which the coupling rod 84 forms the hinge pin. By means of this hinge joint, the coupling bracket 87 can be pivoted into a rest position, in which it protrudes upwards within the groove 83, as is shown in broken lines in FIG. 16 and shown in solid lines in FIG. 18. From this rest position, it can be pivoted down into a coupling position, in which it engages behind the coupling rod of the adjacent base body 81, as a result of which the two adjacent base bodies 81 are positively coupled to one another.

Wie aus Fig. 19 und 20 zu ersehen ist, ist die Innen­fläche 96 des Hakens 88 als konvexe Zylinderfläche ausgebildet, deren Mantellinien zumindest annähernd parallel zur Längserstreckung des Hakens 88 und rechtwinklig zur Längserstreckung des Kupplungsbügels 87 ausgerichtet sind. Die Krümmung der Innenfläche 96 wird zweckmäßigerweise so gewählt, daß ihre Flächennormale an den beiden Außenkanten gegenüber der Mittelebene des Kupplungsbügels 87 um einen Winkel geneigt ist, der zumindest annähernd gleich dem größten Neigungswinkel ist, um den die Mittelebenen zweier benachbarter Grundkörper gegeneinander verschwenkt sind, wenn die Grundkörper entlang einer gekrümmten Linie aufge­stellt sind. Durch diese zylindrische Ausbildung der Innen­fläche 96 wird vermieden, daß bei einer solchen Aufstellung der Grundkörper nur die seitliche Außenkante des Hakens 88 an der Kupplungsstange 84 anliegt.As can be seen from FIGS. 19 and 20, the inner surface 96 of the hook 88 is designed as a convex cylindrical surface, the surface lines of which are aligned at least approximately parallel to the longitudinal extension of the hook 88 and at right angles to the longitudinal extension of the coupling bracket 87. The curvature of the inner surface 96 is expediently chosen so that its surface normal is inclined at the two outer edges relative to the central plane of the coupling bracket 87 by an angle which is at least approximately equal to the largest angle of inclination by which the central planes of two adjacent base bodies are pivoted against one another when the basic bodies are set up along a curved line. This cylindrical design of the inner surface 96 prevents the base body from abutting only the lateral outer edge of the hook 88 on the coupling rod 84 in such a setup.

Die Innenfläche 97 des Hakens 89 und die Innenfläche 98 des Führungsschenkels 91 sind in Fig. 19 und 18 als ebene Flächen dargestellt. Sie können aber ebensogut auch als Zylinderflächen entsprechend der Innenfläche 96 des Hakens 88 ausgebildet sein.The inner surface 97 of the hook 89 and the inner surface 98 of the guide leg 91 are planar in FIGS. 19 and 18 Surfaces shown. However, they can equally well be designed as cylindrical surfaces corresponding to the inner surface 96 of the hook 88.

Damit der Kupplungsbügel 87 beim Transport und beim Hand­haben der Grundkörper 81 nicht unversehens aus seiner Nut 83 herausschwenkt, ist an der Rückwand 85 dieser Nut ein Klemm­element oder Rastelement 99 so angeordnet (Fig. 16), daß der Kupplungsbügel 87 in seiner hochgeschwenkten Stellung an dem Rastelement entlangschleift und/oder an ihm einrastet und so in der aufgerichteten Stellung festgehalten wird.So that the coupling bracket 87 does not accidentally pivot out of its groove 83 during transport and handling of the base body 81, a clamping element or locking element 99 is arranged on the rear wall 85 of this groove (FIG. 16) so that the coupling bracket 87 in its swiveled-up position on the Grinds locking element and / or snaps into it and is thus held in the erected position.

In Fig. 17 und 18 sind die Klemmbügel 67 mit einer deutlich geringeren Breite als die lichte Weite der Nuten 83 dar­gestellt. Dieser Breitenunterschied ist nur mit Rücksicht auf eine klare und übersichtliche Darstellung so groß gewählt. In der Wirklichkeit ist es hingegen zweckmäßig, die Breite des Kupplungsbügels 87 nur um soviel kleiner als die lichte Weite der Ausnehmung 83 zwischen den Längsstreben 86 des Verstärkungsrahmens zu wählen, daß der Kupplungsbügel 87 in seitlicher Richtung gerade noch den Bewegungsraum und die Bewegungsfreiheit hat, die erforderllich ist, damit zwei einander benachbarte Grundkörper 81 auf einer gekrümmten Aufstellunslinie schräg zueinander ausgerichtet werden können. Im Rahmen dieses Bewegungsraumes vermag der Klemm­bügel 87 dann nicht nur Längskräfte zu übertragen, sondern auch in seitlicher Richtung eine gewisse Führung der Grund­körper 81 untereinander zu bewirken.17 and 18, the clamping bracket 67 are shown with a significantly smaller width than the clear width of the grooves 83. This difference in width is chosen so large only with a view to a clear and concise representation. In reality, however, it is advisable to choose the width of the coupling bracket 87 only so much smaller than the clear width of the recess 83 between the longitudinal struts 86 of the reinforcing frame that the coupling bracket 87 has just the lateral space and the freedom of movement that is necessary so that two mutually adjacent base bodies 81 can be aligned obliquely to one another on a curved installation line. Within the scope of this movement space, the clamping bracket 87 is then able not only to transmit longitudinal forces, but also to effect a certain guidance of the base bodies 81 with one another in the lateral direction.

Aus Fig. 21 und 22 ist der Klemmbügel 101 in einer abge­wandelten Ausführungsform zu ersehen. Bei ihm sind die beiden Haken 102 und 103 gleich den Haken 88 bzw. 89 des Klemmbügels 87 ausgebildet. Der neben dem Haken 103 angeordnete Führungsschenkel 104 hat in der Seitenansicht ein L-förmiges Profil. Der an den Kupplungsbügel 101 anschließende Profilschenkel 105 hat von dem benachbarten Haken 103 einen lichten Abstand, der zwischen dem einein­halbfachen und dem zweifachen Durchmessermaß der Kupplungs­stange 84 gelegen ist. Der parallel zum Kupplungsbügel 101 verlaufende Profilschenkel 106 hat vom Kupplungsbügel einen lichten Abstand, der mindestens gleich dem Durchmessermaß der Kupplungsstange 84 ist. Die freie Stirnseite 107 dieses Profilschenkels hat vom benachbarten Haken 103 einen lichten Abstand, der wiederum mindestens gleich dem Durchmessermaß der Kupplungsstange 84 ist. Am Profilschenkel 104 sind die Durchgangslöcher 108 für die Führungsstifte 109 in dem parallel zum Kupplungsbügel 101 aufgerichteten Profil­teil 106 angeordnet.21 and 22, the clamp bracket 101 can be seen in a modified embodiment. With him, the two hooks 102 and 103 are the hooks 88 and 89 of the clamping bracket 87. The guide leg 104 arranged next to the hook 103 has an L-shaped profile in the side view. The profile leg 105 adjoining the coupling bracket 101 has a difference from the adjacent one Hook 103 a clearance that is between one and a half times and twice the diameter of the coupling rod 84. The profile leg 106 running parallel to the coupling bracket 101 has a clear distance from the coupling bracket which is at least equal to the diameter of the coupling rod 84. The free end face 107 of this profile leg has a clear distance from the adjacent hook 103, which in turn is at least equal to the diameter of the coupling rod 84. The through holes 108 for the guide pins 109 are arranged on the profile leg 104 in the profile part 106 erected parallel to the coupling bracket 101.

Aufgrund dieser Abwandlung des Führungsschenkels 104 ist es möglich, daß der Kupplungsbügel 101 in der hochgeschwenkten Stellung (Fig. 21) unter der Wirkung seines Eigengewichtes abwärts gleitet, bis er mit der Innenseite des Profil­schenkels 105 auf der Kupplungsstange 84 aufsitzt. Dann ist der Übergang 109 zwischen dem Kupplungsbügel 101 und seinem Haken 103 von der Kupplungsstange 84 so weit entfernt, daß der Übergangsteil 109 einen verhältnismäßig großen Bewegungsraum erfordert, wenn der Kupplungsbügel in dieser Stellung gegenüber der Kupplungsstange 84 um diese ver­schwenkt werden soll. Wenn die Kupplungsstange 84 in der Ausnehmung 83 von der Rückwand 85 einen lichten Abstand hat, der nur wenig größer ist als die Dicke des Hakens 103, des Übergangsteils 109 und desjenigen Teils des Kupplungs­bügels 101 zwischen dem Haken 103 und dem Profilteil 105, dann wirkt die Rückwand 85 als Anschlag für den Übergangs­teil 109 und hält dadurch den Kupplungsbügel 101 zumindest angenähert in der lotrechten Ausrichtung (Fig. 21) oder allenfalls in einer nur geringfügig gegenüber der Lotrechten geneigten Stellung fest. Zum Verschwenken in die Betriebs­stellung muß der Kupplungsbügel 101 so weit angehoben werden, daß der Haken 103 an der Kupplungsstange 84 anliegt.Due to this modification of the guide leg 104, it is possible for the coupling bracket 101 to slide downward in the pivoted-up position (FIG. 21) under the effect of its own weight until it sits on the coupling rod 84 with the inside of the profile leg 105. Then the transition 109 between the coupling bracket 101 and its hook 103 is so far away from the coupling rod 84 that the transition part 109 requires a relatively large amount of space if the coupling bracket is to be pivoted about the coupling rod 84 in this position. If the coupling rod 84 has a clearance in the recess 83 from the rear wall 85 which is only slightly greater than the thickness of the hook 103, the transition part 109 and that part of the coupling bracket 101 between the hook 103 and the profile part 105, then that acts Rear wall 85 as a stop for the transition part 109 and thereby holds the coupling bracket 101 at least approximately in the vertical orientation (FIG. 21) or at most in an only slightly inclined position relative to the vertical. To pivot into the operating position, the coupling bracket 101 must be raised so far that the hook 103 abuts the coupling rod 84.

Dann läßt sich der Kupplungsbügel 102 ohne weiteres nach vorn und zur Kupplungsstange 84 des benachbarten Grund­körpers hinüber schwenken und dort einhängen.Then the coupling bracket 102 can be easily swiveled forward and over to the coupling rod 84 of the adjacent base body and hung there.

Der Kupplungsbügel 101 weist an seinem vom Haken 103 und dem Führungsschenkel 104 abgekehrten Ende einen in seiner Längs­richtung über dieses Ende hinausragenden Fortsatz 110 auf, der eine geringere Breite als der Kupplungsbügel 101 hat. An diesem Fortsatz kann der Kupplungsbügel 101 leichter erfaßt und leichter aus seiner Betriebsstellung heraus hoch­geschwenkt werden als an einer anderen Stelle, und zwar insbesondere dann, wenn der Kupplungsbügel 102 nur wenig schmäler als die Nuten 83 ist.At its end facing away from the hook 103 and the guide leg 104, the coupling bracket 101 has an extension 110 which projects in the longitudinal direction beyond this end and which has a smaller width than the coupling bracket 101. At this extension, the coupling bracket 101 can be gripped more easily and pivoted out of its operating position more easily than at any other location, in particular when the coupling bracket 102 is only slightly narrower than the grooves 83.

Die bisher beschriebenen Grundkörper haben eine bestimmte Höhe von im allgemeinen 35 cm. Für diejenigen Einsatzfälle, bei denen eine größere Höhe der Fahrbahntrenneinrichtung erwünscht ist, gibt es zu den Grundkörpern 111 passende Aufsatzkörper 112 (Fig. 23).The basic bodies described so far have a certain height of generally 35 cm. For those applications in which a greater height of the roadway separating device is desired, there are attachment bodies 112 matching the base bodies 111 (FIG. 23).

Die Grundkörper 111 sind weitgehend gleich den Grund­körpern 81 ausgebildet, wobei ihre Kupplungsvorrichtungen entweder mit Kupplungsbügeln 87 oder mit Kupplungsbügeln 101 ausgerüstet sind. Die Aufsatzkörper 112 haben eine Quader­förmige Gestalt. Sie haben zumindest annähernd die gleiche Breite, wie der Rückenteil der Grundkörper und sie haben zumindest annähernd die gleiche Länge wie die Grundkörper.The basic bodies 111 are largely identical to the basic bodies 81, their coupling devices being equipped either with coupling brackets 87 or with coupling brackets 101. The top body 112 has a cuboid shape. They have at least approximately the same width as the back part of the base body and they have at least approximately the same length as the base body.

An der Oberseite der Grundkörper 111 und an der Unterseite der Aufsatzkörper 112 sind Führungselemente vorhanden, mittels der die Aufsatzkörper auf den Grundkörpern sowohl quer zu ihrer Längserstreckung wie auch in Richtung ihrer Längserstreckung geführt werden. Da auf der Oberseite der Grundkörper 111 keinerlei Formteile nach oben überstehen dürfen, damit sie auch ohne Aufsatzkörper eingesetzt werden können, sind die Führungselemente an der Oberseite der Grundkörper 111 als Ausnehmungen oder Vertiefungen der Ober­seite und an den Aufsatzkörpern als Vorsprünge der Unter­seite ausgebildet. Ganz allgemein sind diese Führungs­elemente in der Querrichtung der Grundkörper 111 und der Aufsatzkörper 112 auf der Längsmittellinie oder symmetrisch dazu angeordnet, fals sie paarweise vorhanden sind. In der Längsrichtung sind die Führungselemente auf einer Querlinie oder paarweise symmetrisch zu dieser Querlinie angeordnet, die bei 1/4 und bei 3/4 der Längserstreckung des Grund­körpers 111 und des Aufsatzkörpers 112 gelegen sind. Durch das letztgenannte Merkmal ist es möglich, die Aufsatz­körper 112 um eine halbe Längsteilung in Längsrichtung gegenüber den Grundkörpern 111 versetzt anzuordnen, um so eine Art Ziegelverband zu erreichen (Fig. 23, 26 und 27).On the upper side of the base body 111 and on the underside of the attachment body 112 there are guide elements by means of which the attachment body are guided on the base body both transversely to their longitudinal extent and in the direction of their longitudinal extent. Since no molded parts may protrude upward on the upper side of the base body 111 so that they can also be used without an attachment body, the guide elements are on the upper side of the Base body 111 is formed as recesses or depressions on the top and on the attachment bodies as projections on the bottom. In general, these guide elements are arranged in the transverse direction of the base body 111 and the attachment body 112 on the longitudinal center line or symmetrically thereto if they are present in pairs. In the longitudinal direction, the guide elements are arranged on a transverse line or in pairs symmetrically to this transverse line, which are located at 1/4 and 3/4 of the longitudinal extent of the base body 111 and of the attachment body 112. The latter feature makes it possible to arrange the top bodies 112 offset by a half longitudinal division in the longitudinal direction with respect to the base bodies 111, in order to achieve a kind of brick structure (FIGS. 23, 26 and 27).

Bei den Grundkörpern 65 sind auf der Oberseite kreuzförmig angeordnete Führungsnuten 113 eingeformt (Fig. 9). Bei den Grundkörpern 71 sind es kreuzförmige Führungsnuten 114 (Fig. 12). Diese Führungsnuten wirken mit kreuzförmig angeordneten Führungsrippen 115 zusammen (Fig. 29), die an der Unterseite der zugehörigen Aufsatzkörper angeformt sind. Bei den Führungsnuten 113 und 114 sind die Grundriß­projektionen der Nutseitenwände 116 und 117 parallel zueinander ausgerichtet. Bei den Führungsrippen 115 ist die Grundrißprojektion der Seitenwände gegenüber der Grundriß­projektion der Nutseitenwände 116 und 117 bogenförmig gekrümmt und zwar zumindest annähernd nach Art einer Evolventenverzahnung. Dadurch ist es möglich, daß auch bei versetzter Anordnung der Aufsatzkörper sowohl die Grund­körper wie auch die Aufsatzkörper entlang einer gekrümmten Aufstellinie aufgereiht werden können, wobei die Aufsatz­körper im Bereich der Führungselemente um den halben Schrägungswinkel der Grundkörper verschwenkt ausgerichtet sind und trotzdem eine einwandfreie Führung der Aufsatz­körper auf den Grundkörpern gewährleistet ist.In the base bodies 65, guide grooves 113 arranged in a cross shape are formed on the upper side (FIG. 9). The base bodies 71 are cross-shaped guide grooves 114 (FIG. 12). These guide grooves interact with cross-shaped guide ribs 115 (FIG. 29) which are formed on the underside of the associated attachment body. In the case of the guide grooves 113 and 114, the plan projections of the groove side walls 116 and 117 are aligned parallel to one another. In the case of the guide ribs 115, the floor plan projection of the side walls is curved in an arc shape compared to the floor plan projection of the groove side walls 116 and 117, at least approximately in the manner of involute teeth. This makes it possible that even with a staggered arrangement of the attachment body, both the base body and the attachment body can be lined up along a curved line of installation, the attachment body being pivoted in the area of the guide elements by half the helix angle of the base body and nevertheless a perfect guidance of the attachment body is guaranteed on the basic bodies.

Die Führungselemente können aber auch eine kreisrunde Grund­rißprojektion haben und dementsprechend als kreisrunde Aus­nehmung 118 in der Oberseite der Grundkörper 111 und als ebenfalls kreisrunde Vorsprünge 119 an der Unterseite der Aufsatzkörper 112 ausgebildet sein (Fig. 24 und 25).However, the guide elements can also have a circular plan projection and accordingly be designed as a circular recess 118 in the top of the base body 111 and also as a circular projection 119 on the underside of the attachment body 112 (FIGS. 24 and 25).

Die kreisrunden Ausnehmungen 118 in der Oberseite der Grund­körper 111 haben eine lichte Weite, die deutlich kleiner als die Breite des Rückenteils der Grundkörper 111 ist, damit die zwischen den Ausnehmungen 118 und jeder der beiden Seitenflächen des Rückenteils verbleibende Wandstärke nicht so gering wird, daß für diesen Wandbereich die Gefahr des Ausbrechens entsteht. Dementsprechend haben auch die kreis­runden Vorsprünge 119 an der Unterseite der Aufsatz­körper 112 einen im Verhältnis zur Breite der Aufsatzkörper kleinen Außendurchmesser. Da die Aufsatzkörper 112 bei der Lagerung auf dem ebenen Boden ausschließlich auf den Vor­sprüngen 119 ruhen, ist ihre Standfestigkeit nicht sehr groß. Daher ist es zweckmäßig, die Aufsatzkörper 112 auf ihrer Unterseite mit zusätzlichen Stütznoppen 121 auszu­rüsten, die mindestens die gleiche Höhe wie die Vor­sprünge 119 haben. Diese Stütznoppen 121 sind in der Längs- und in der Querrichtung möglichst nahe dem Außenrand der Unterseite des Aufsatzkörpers gelegen. In der Oberseite der Grundkörper 111 sind Ausnehmungen 122 eingeformt, deren Grundrißform und Anordnung auf die Stütznoppen 121 an den Aufsatzkörpern 112 abgestimmt sind. Die lichte Weite der Ausnehmungen 122 ist größer als die Grundrißprojektion der Stütznoppen 121. Die Tiefe der Ausnehmungen 122 ist größer als die Höhe der Stütznoppen 121. Bei der Grundrißform der Ausnehmung 122 ist der relative Bewegungsraum der Stütz­noppen 121 zu berücksichtigen, der sich daraus ergibt, daß bei einer Aufstellung der Grundkörper 111 und der Aufsatzkörper 112 entlang einer gekrümmten Aufstellinie die Aufsatzkörper 112 eine gewisse Schrägstellung gegenüber den Grundkörpern 111 einnehmen.The circular recesses 118 in the top of the base body 111 have a clear width which is significantly smaller than the width of the back part of the base body 111, so that the wall thickness remaining between the recesses 118 and each of the two side surfaces of the back part does not become so small that for this wall area creates the danger of breaking out. Accordingly, the circular projections 119 on the underside of the attachment bodies 112 also have an outer diameter which is small in relation to the width of the attachment bodies. Since the attachment bodies 112 rest exclusively on the projections 119 when they are stored on the flat floor, their stability is not very great. It is therefore expedient to equip the top of the attachment body 112 with additional support knobs 121 which have at least the same height as the projections 119. These support knobs 121 are located in the longitudinal and transverse directions as close as possible to the outer edge of the underside of the attachment body. Recesses 122 are formed in the top of the base bodies 111, the outline shape and arrangement of which are matched to the support knobs 121 on the attachment bodies 112. The clear width of the recesses 122 is greater than the plan projection of the support knobs 121. The depth of the recesses 122 is greater than the height of the support knobs 121. With the plan shape of the recess 122, the relative movement space of the support knobs 121 must be taken into account, which results from that when the base body 111 and the attachment body 112 are set up along a curved installation line, the attachment body 112 assume a certain oblique position relative to the base body 111.

Bei den Aufsatzkörpern 112 sind die beiden Seitenwände 123 in ihrem mittleren Längenabschnitt parallel zueinander ausgerichtet von der Normalebene zu ihrer Längserstreckung aus, die durch den Mittelpunkt der Vorsprünge 119 an ihrer Unterseite hindurchgehen, sind die anschließenden Längen­abschnitte 124 gegenüber den mittleren Längenabschnitten einwärts schräg abgewinkelt, und zwar um den halben Winkel, in den die Aufsatzkörper 112 schräg stehen, wenn sie mit den Grundkörpern entlang einer gekrümmten Linie aufgestellt werden. Dadurch werden bei einer solchen Aufstellung vor­springende Kanten vermieden.In the case of the top bodies 112, the two side walls 123 are aligned parallel to one another in their central longitudinal section from the normal plane to their longitudinal extent, which pass through the center of the projections 119 on their underside, the subsequent longitudinal sections 124 are angled inwards relative to the central longitudinal sections, and namely by half the angle into which the attachment bodies 112 are inclined when they are set up with the base bodies along a curved line. In this way, protruding edges are avoided in such a setup.

Soweit die Aufsatzkörper 112 nur lose auf die Grund­körper 111 aufgesetzt werden und sie darauf nur unter der Wirkung ihres Eigengewichtes aufliegen, ist es zweckmäßig auch die Aufsatzkörper 112 an ihren Stirnseiten mit Kupplungsvorrichtungen 125 auszurüsten, die ähnlich oder gleich den Kupplungsvorrichtungen 126 der Grundkörper 111 ausgebildet sind (Fig. 26 und Fig. 28). Wegen ihrer ein­fachen Handhabung und zugleich sicheren Kupplung kommen dafür vor allem Kupplungsvorrichtungen wie die Kupplungs­vorrichtungen 82 (Fig. 16 ... 18) in Betracht, die mit einem Kupplungsbügel 87 oder mit dem abgewandelten Kupplungs­bügel 101 (Fig. 22) versehen sind.Insofar as the attachment bodies 112 are only loosely placed on the base bodies 111 and they rest thereon only under the effect of their own weight, it is also expedient to equip the attachment bodies 112 on their end faces with coupling devices 125 which are designed similarly or identically to the coupling devices 126 of the base body 111 (Fig. 26 and Fig. 28). Because of their simple handling and, at the same time, safe coupling, coupling devices such as coupling devices 82 (FIGS. 16 ... 18), which are provided with a coupling bracket 87 or with the modified coupling bracket 101 (FIG. 22), are particularly suitable.

Die Kupplungsvorrichtungen 125 der Aufsatzkörper 112 (Fig. 26) können entfallen und die Aufsatzkörper dadurch einfacher gestaltet werden, wenn die Grundkörper 127 und ihre Aufsatzkörper 128 mittels zweier Befestigungs­vorrichtungen 129 verbunden werden, die in Fig. 27 durch je eine Strichpunktlinie angedeutet sind. Diese Befestigungs­vorrichtungen 129 sind zweckmäßigerweise mittig zu den Führungselementen 118 und 119 angeordnet.The coupling devices 125 of the attachment bodies 112 (FIG. 26) can be omitted and the attachment bodies can thereby be made simpler if the base bodies 127 and their attachment bodies 128 are connected by means of two fastening devices 129, which are indicated in FIG. 27 by a broken line. These fastening devices 129 are expediently arranged in the center of the guide elements 118 and 119.

Solche Befestigungsvorrichtungen 129 werden im folgenden anhand Fig. 30 und 31 sowie anhand Fig. 32 bis 35 näher erläutert.Such fastening devices 129 are explained in more detail below with reference to FIGS. 30 and 31 and with reference to FIGS. 32 to 35.

Wie aus Fig. 30 ersichtlich ist, sind der Grundkörper 131 und der Aufsatzkörper 132 mittels einer Befestigungs­vorrichtung 133 miteinander verbunden, die als Hauptteile eine Befestigungsschraube 134 und eine Befestigungs­mutter 135 aufweist.As can be seen from FIG. 30, the base body 131 and the attachment body 132 are connected to one another by means of a fastening device 133, which has a fastening screw 134 and a fastening nut 135 as main parts.

Die Befestigungsmutter 135 ist unterhalb des Bodens der kreisrunden Ausnehmung 136 in der Oberseite des Grund­körpers 131 angeordnet. Sie ist in der Querrichtung des Grundkörpers 131 auf beiden Außenseiten mit je einer Zug­strebe 137 verschweißt, die ihrerseits mit je einer der beiden Längsstreben 138 des Verstärkungsrahmens 139 des Grundkörpers 131 verschweißt sind. Unterhalb der Befestigungsmutter 135 weist der Grundkörper 131 eine Aus­nehmung 141 als Bewegungsraum für die Befestigungs­schraube 134 auf.The fastening nut 135 is arranged below the bottom of the circular recess 136 in the top of the base body 131. It is welded in the transverse direction of the base body 131 on both outer sides, each with a tension strut 137, which in turn is welded to one of the two longitudinal struts 138 of the reinforcement frame 139 of the base body 131. Below the fastening nut 135, the base body 131 has a recess 141 as a movement space for the fastening screw 134.

Die Befestigungsschraube 134 ist in einem lotrecht ausge­richteten Durchgangsloch des Aufsatzkörpers 132 angeordnet. Dieses Durchgangsloch wird durch den Hohlraum 142 eines metallenen Führungsrohres 143 gebildet, das in der Flucht­linie der Befestigungsvorrichtung 133 im Aufsatzkörper 132 eingeformt ist. Ein im Aufsatzkörper 132 ebenfalls einge­formter Verstärkungsrahmen 144 ist mit den beiden Führungs­rohren 143 fest verbunden, und zwar im allgemeinen ver­schweißt.The fastening screw 134 is arranged in a vertically aligned through hole of the attachment body 132. This through hole is formed by the cavity 142 of a metal guide tube 143, which is formed in the line of alignment of the fastening device 133 in the attachment body 132. A reinforcing frame 144, which is also molded in the attachment body 132, is fixedly connected to the two guide tubes 143, generally welded.

In der Oberseite des Aufsatzkörpers 132 ist mittig zum Führungsrohr 143 eine kreiszylindrische Ausnehmung 145 vor­handen, deren lichte Weite größer als der Außendurchmesser des Führungsrohres 143 ist. Das Führungsrohr 143 erstreckt sich um einen bestimmten Längenabschnitt in die Aus­nehmung 145 hinein. In dem Ringraum zwischen dem Führungs­rohr 143 und der Umfangswand der Ausnehmung 145 ist ein Federelement in Form einer Schraubendruckfeder 146 angeordnet, die vom Führungsrohr 143 geführt wird. Die Schraubendruckfeder 144 sitzt mit ihrem unteren Ende amIn the top of the attachment body 132 there is a circular cylindrical recess 145 in the center of the guide tube 143, the clear width of which is larger than the outside diameter of the guide tube 143. The guide tube 143 extends into the recess 145 by a certain length. A spring element in the form of a helical compression spring 146, which is guided by the guide tube 143, is arranged in the annular space between the guide tube 143 and the peripheral wall of the recess 145. The helical compression spring 144 sits at its lower end

Boden der Ausnehmung 145 auf. Auf dem oberen Ende der Schraubendruckfeder 146 liegt eine Unterlagscheibe 147 auf, die einen Federteller für die Schraubendruckfeder 146 bildet. Die Unterlegscheibe 147 liegt in der Betriebs­stellung der Befestigungsschraube 134, in der diese in die Befestigungsmutter 135 eingeschraubt ist zugleich auch auf der oberen Stirnfläche des Befestigungsrohrs 143 auf. An der Oberseite der Unterlagscheibe 147 liegt der Kopf 148 der Befestigungsschraube 134 an. Durch ihn wird über die Unter­legscheibe 147 das Führungsrohr 143 in Richtung auf die Befestigungsmutter 135 im Grundkörper 131 hin angespannt und dadurch der Aufsatzkörper 132 fest auf die Oberseite des Grundkörpers 131 gezogen.Bottom of the recess 145. A washer 147 rests on the upper end of the helical compression spring 146 and forms a spring plate for the helical compression spring 146. The washer 147 lies in the operating position of the fastening screw 134, in which it is screwed into the fastening nut 135 and also on the upper end face of the fastening tube 143. The head 148 of the fastening screw 134 bears against the upper side of the washer 147. The guide tube 143 is tensioned by him via the washer 147 in the direction of the fastening nut 135 in the base body 131, and the attachment body 132 is thereby pulled firmly onto the upper side of the base body 131.

Wenn die Befestigungsschraube 134 aus der Befestigungs­mutter 135 herausgedreht wird, wird die Befestigungs­schraube 134 durch die Schraubendruckfeder 146 angehoben. Damit dabei der Schraubenkopf 148 nicht über die Oberseite des Aufsatzkörpers 132 hinausragt, ist im unteren Bereich des Schraubenschaftes 149 ein Anschlagring 151 angeordnet, der in eine Nut des Schraubenschaftes 149 eingesetzt ist. In seinem unteren Längenabschnitt weist das Führungsrohr 143 eine kreiszylindrische Erweiterung oder Ausnehmung 152 auf, deren lichte Weite größer als der Außendurchmesser des Anschlagringes 152 ist. Wenn die Befestigungsschraube 134 aus der Befestigungsmutter 135 herausgeschraubt ist, wird sie durch die Schraubendruckfeder 146 so weit angehoben, bis der Anschlagring 153 am Boden der Ausnehmung 152 anliegt. Damit das Schraubengewinde der Befestigungs­schraube 134 dabei vollständig in die Ausnehmung 152 hinein­gezogen wird, ist die axiale Tiefe der Ausnehmung 152 größer gewählt als der Abstand vom Schraubenende bis zu der vom Schraubenende abgekehrten Seite des Anschlagringes 151. Die Länge des Schraubenschaftes 149 zwischen dem Anschlag­ring 151 und der Oberseite des Schraubenkopfes 148 ist so auf den Abstand vom Boden 153 der Ausnehmung 152 bis zur Oberseite des Aufsatzkörpers 132 abgestimmt, daß der Schraubenkopf 148 auch in der höchsten Stellung nicht über die Oberseite des Aufsatzkörpers 132 hinausragt. Durch diese Abstimmung der Maße wird erreicht, daß bei freier Handhabung der Aufsatzkörper 132 die Befestigungsschraube 134 weder mit ihrem Schraubenkopf 148 an der Oberseite noch mit ihrem Schraubengewinde 154 an der Unterseite aus dem Aufsatz­körper 132 herausragt (Fig. 31b). Da die Schraubenmutter 135 unterhalb der Kupplungsstange 84 ist. Am Ausnehmung 136 angeordnet ist, befindet sie sich vollständig innerhalb der Umrißlinie des Grundkörpers 131 (Fig. 31a), und ist somit ebenfalls vor Beschädigungen geschützt.When the fastening screw 134 is unscrewed from the fastening nut 135, the fastening screw 134 is raised by the helical compression spring 146. So that the screw head 148 does not protrude above the top of the attachment body 132, a stop ring 151 is arranged in the lower region of the screw shaft 149, which is inserted into a groove of the screw shaft 149. In its lower longitudinal section, the guide tube 143 has a circular cylindrical extension or recess 152, the clear width of which is larger than the outer diameter of the stop ring 152. When the fastening screw 134 is unscrewed from the fastening nut 135, it is raised by the helical compression spring 146 until the stop ring 153 lies against the bottom of the recess 152. So that the screw thread of the fastening screw 134 is completely pulled into the recess 152, the axial depth of the recess 152 is chosen greater than the distance from the screw end to the side of the stop ring 151 facing away from the screw end. The length of the screw shaft 149 between the stop ring 151 and the top of the screw head 148 is so matched to the distance from the bottom 153 of the recess 152 to the top of the top body 132 that the Even in the highest position, the screw head 148 does not protrude beyond the top of the attachment body 132. This adjustment of the dimensions ensures that, with free handling of the attachment body 132, the fastening screw 134 does not protrude from the attachment body 132 with its screw head 148 on the top or with its screw thread 154 on the underside (FIG. 31b). Because the nut 135 is below the coupling rod 84. Is arranged on the recess 136, it is located completely within the outline of the base body 131 (Fig. 31a), and is thus also protected from damage.

Aus Fig. 32a und 32b sind ein Grundkörper 161 und ein Auf­satzkörper 162 in einer voneinander abgehobenen Relativ­stellung zu ersehen die, wenn sie aufeinander aufgesetzt sind, mittels einer Befestigungsvorrichtung 163 miteinander verbunden werden können. Mit Ausnahme der nachstehend gesondert angegebenen Merkmale sind der Grundkörper 161 und der Aufsatzkörper 162 im übrigen gleich dem Grundkörper 131 bzw. dem Aufsatzkörper 132 ausgebildet, so daß deren Beschreibung auch für die Grundkörper 161 und die Aufsatz­körper 162 sowie für ihre Teile gilt.A base body 161 and an attachment body 162 can be seen in FIGS. 32a and 32b in a relative position which is raised from one another and which, when placed on top of one another, can be connected to one another by means of a fastening device 163. With the exception of the features specified separately below, the base body 161 and the attachment body 162 are otherwise configured the same as the base body 131 and the attachment body 132, so that their description also applies to the base body 161 and the attachment body 162 and to their parts.

Die Befestigungsvorrichtung 163 weist als Hauptteile eine Knebelstange 164 und eine damit zusammenwirkende Loch­scheibe 165 auf.The main parts of the fastening device 163 are a toggle rod 164 and a perforated disk 165 cooperating therewith.

Die Lochscheibe 165 ist am Grundkörper 161 am ebenen Boden einer kreiszylindrischen Ausnehmung 166 angeordnet. Sie ist mit zwei Zugstreben 167 verschweißt, die ihrerseits mit dem im einzelnen nicht dargestellten Verstärkungsrahmen des Grundkörpers 161 verschweißt sind. Unterhalb der Loch­scheibe 165 ist noch eine zweite Ausnehmung 168 vorhanden, deren Grundrißform und Tiefe später noch erläutert wird.The perforated disc 165 is arranged on the base body 161 on the flat bottom of a circular cylindrical recess 166. It is welded to two tension struts 167, which in turn are welded to the reinforcing frame, not shown in detail, of the base body 161. Below the perforated disc 165 there is also a second recess 168, the outline shape and depth of which will be explained later.

Die Knebelstange 164 erstreckt sich durch den Hohlraum eines Führungsrohres 169 hindurch, das im Aufsatzkörper 162 einge­formt ist. An der Unterseite des Aufsatzkörpers 162, und zwar im Längenabschnitt seines als Führungselement dienenden Vorsprungs 171, ist eine Ausnehmung 172 vorhanden, die der Aufnahme des unteren Längenabschnittes der Knebelstange 164 und des daran in einem querverlaufenden Durchgangsloch sitzenden Knebelstiftes 173 dient. Die Grundrißform der Aus­nehmung 172 ist aus Fig. 34 zu ersehen. Sie ist näherungs­weise elliptisch oder langrund, so daß ihre Umfangswand 174 eine Führung und eine Ausrichthilfe für die Knebelstange 164 und ihren Knebelstift 173 bildet. Die Ausnehmung 172 hat eine Tiefe, die größer ist als der Abstand der unteren Stirnfläche der Knebelstange 164 von der von der Stirnfläche abgekehrten Seite des Knebelstiftes 173.The toggle rod 164 extends through the cavity of a guide tube 169 which is formed in the attachment body 162. On the underside of the attachment body 162, namely in the longitudinal section of its projection 171 serving as a guide element, there is a recess 172 which serves to receive the lower longitudinal section of the toggle rod 164 and the toggle pin 173 seated thereon in a transverse through hole. The outline of the recess 172 can be seen in FIG. 34. It is approximately elliptical or long, so that its peripheral wall 174 forms a guide and an alignment aid for the toggle rod 164 and its toggle pin 173. The recess 172 has a depth that is greater than the distance of the lower end face of the toggle rod 164 from the side of the toggle pin 173 facing away from the end face.

Im oberen Bereich sind der Aufsatzkörper 162, die Knebel­stange 164, das Führungsrohr 169 und die übrigen Teile in der gleichen Weise ausgebildet und angeordnet, wie das bei den entsprechenden Teilen des Aufsatzkörpers 132 der Fall ist und wie es aus Fig. 33 und Fig. 31b zu ersehen ist.In the upper area, the attachment body 162, the toggle rod 164, the guide tube 169 and the other parts are designed and arranged in the same way as is the case with the corresponding parts of the attachment body 132 and as is shown in FIGS. 33 and 31b can be seen.

Die Lochscheibe 165 weist in ihrer Mitte ein Durchgangs­loch 145 auf, dessen Grundrißform zumindest annähernd gleich der Grundrißform der Knebelstange 164 und ihres Knebel­stiftes 173 ist. Das Durchgangsloch 175 weist dement­sprechend einen kreisrunden Mittenbereich 176 sowie zwei diametral daran anschließende Seitenbereiche 177 auf. Die beiden Seitenbereiche 177 des Durchgangsrohrs 175 bilden zusammen ein Langrund. Die lichte Weiten des Mitten­bereiches 176 und der Seitenbereiche 177 sind geringfügig größer, als die Grundrißform der Knebelstange 164 und ihres Knebelstiftes 173.The perforated disk 165 has a through hole 145 in its center, the outline of which is at least approximately the same as the outline of the toggle rod 164 and its toggle pin 173. The through hole 175 accordingly has a circular center region 176 and two diametrically adjoining side regions 177. The two side regions 177 of the through tube 175 together form a long round. The clear widths of the central area 176 and the side areas 177 are slightly larger than the outline shape of the toggle rod 164 and its toggle pin 173.

Auf der Unterseite der Lochscheibe 165 ist ein kreis­zylindrischer Anschlagstift 178 angeordnet, der in einem dazu passenden Sackloch der Lochscheibe 165 sitzt. Der Anschlagstift 178 ist parallel zur Knebelstange 164 ausgerichtet. Er ist innerhalb des kreisringförmigen Bewegungsraumes des Knebelstiftes 173 an einer Stelle angeordnet, an der der Knebelstift 173 den Anschlagstift 178 dann berührt, wenn der Knebelstift 173 die in Fig. 35 strichpunktiert angedeutete Stellung einnimmt, in der er zumindest annähernd rechtwinklig zur Längsachse der beiden Seitenbereiche 177 des Durchgangsloches 175 ausgerichtet ist. Auf der anderen Seite dieser Anschlagstellung des Knebelstiftes 173 ist ebenfalls an der Unterseite ein Rast­element in Form eines Kerbnagels 179 mit Halbrundkopf angeordnet, der ebenfalls in ein Sackloch der Loch­scheibe 165 eingesetzt ist. Der Kerbnagel 179 sorgt als Rastelement dafür, daß der Knebelstift 173 nicht unver­sehens, etwa unter der Einwirkung von Erschütterungen, sich aus seiner strichpunktiert angedeuteten Anschlagsstellung und Kuppelstellung heraus in die Freigabestellung bewegt, in der er mit den Seitenbereichen 177 des Durchgangsloches 175 fluchtet. Dann würde die Knebelstange 164 durch die Schraubendruckfeder an ihrem oberen Ende aus der Loch­scheibe 165 herausgezogen und ganz in den Aufsatzkörper 162 hineingezogen werden, wodurch der Zusammenhang zwischen dem Grundkörper 161 und dem Aufsatzkörper 162 zumindest an dieser Stelle aufgehoben wäre. Damit der Knebelstift 173 im übrigen frei verschwenkt werden kann, hat die Ausnehmung 168 unterhalb der Lochscheibe eine kreisrunde Grundrißform und eine lichte Weite, die größer als die Läng des Knebel­stiftes 173 ist. Die Tiefe der Ausnehmung 168 ist größer als die Länge des Endabschnittes der Knebelstange 164 mit dem Knebelstift 173.A circular-cylindrical stop pin 178 is arranged on the underside of the perforated disk 165 and sits in a matching blind hole in the perforated disk 165. The Stop pin 178 is aligned parallel to toggle rod 164. It is arranged within the annular movement space of the toggle pin 173 at a point at which the toggle pin 173 touches the stop pin 178 when the toggle pin 173 assumes the position indicated by the dot-dash line in FIG. 35, in which it is at least approximately perpendicular to the longitudinal axis of the two side areas 177 of the through hole 175 is aligned. On the other side of this stop position of the toggle pin 173, a locking element in the form of a notched nail 179 with a semicircular head is also arranged on the underside, which is also inserted into a blind hole of the perforated disc 165. The notch nail 179, as a locking element, ensures that the toggle pin 173 does not accidentally move out of its stop position and dome position, indicated by dash-dotted lines, into the release position, in which it is flush with the side areas 177 of the through hole 175, for example under the influence of vibrations. Then the toggle rod 164 would be pulled out of the perforated disk 165 at its upper end by the helical compression spring and pulled fully into the attachment body 162, whereby the connection between the base body 161 and the attachment body 162 would be broken at least at this point. So that the toggle pin 173 can be pivoted freely, the recess 168 below the perforated disc has a circular shape and a clear width that is greater than the length of the toggle pin 173. The depth of the recess 168 is greater than the length of the end section of the toggle rod 164 with the toggle pin 173.

In gleicher Weise wie es bei den Grundkörpern 41 einige abgewandelte Einzelstücke 55 ... 57 gibt (Fig. 2), deren Oberseite bei richtiger Aneinanderreihung eine durchgehend glatte Anfangsrampe ergibt, gibt es auch Aufsatzkörper 181 und 182 (Fig. 23) deren Oberseite gegenüber ihrer Unterseite in der Längsrichtung geneigt verläuft, so daß sie in der richtigen Aneinanderreihung eine Fortsetzung der Anfangs­rampe der Grundkörper ergeben. Im Hinblick darauf, daß die Aufsatzkörper 112 gegenüber den zugehörigen Grundkörpern 111 um eine halbe Längsteilung versetzt angeordnet sind, kann es je nach der gewünschten Steigung der schrägen Oberseite der Aufbaukörper im Verhältnis zu ihrer Längenteilung dazu kommen, daß bei einem Aufsatzkörper 181 ein Teil seiner Oberseite geneigt verläuft und der anschließende Teil auf der gleichen Höhe wie die Oberseite der übrigen Aufsatz­körper 112 waagerecht verläuft.In the same way as there are some modified individual pieces 55 ... 57 for the base bodies 41 (FIG. 2), the top side of which, when properly aligned, results in a continuously smooth starting ramp, there are also top bodies 181 and 182 (FIG. 23) opposite the top side their underside inclined in the longitudinal direction, so that they in the correct alignment would result in a continuation of the starting ramp of the base body. In view of the fact that the attachment bodies 112 are arranged offset by half a longitudinal division relative to the associated base bodies 111, depending on the desired incline of the inclined top side of the body in relation to their length division, part of its top side can occur in an attachment body 181 runs inclined and the adjoining part runs horizontally at the same height as the top of the other attachment bodies 112.

Bei denjenigen Aufsatzkörpern mit geneigt verlaufender Ober­seite, die nur noch eine sehr geringe Höhe haben, wie bei dem Aufsatzkörper 182, kann es zweckmäßig, wenn nicht gar notwendig sein, die Befestigungsvorrichtungen etwa nach Art der Befestigungsvorrichtung 133 (Fig. 30) oder der Befestigungsvorrichtung 163 (Fig. 32) abzuwandeln, und zwar vor allem die Befestigungsschraube bzw. die Knebelstange kürzer auszuführen.For those attachment bodies with an inclined upper side that are only very low in height, such as attachment body 182, it may be useful, if not necessary, for the attachment devices to be of the type of attachment device 133 (FIG. 30) or attachment device 163 (Fig. 32) to modify, especially to make the fastening screw or the toggle bar shorter.

Im folgenden wird anhand Fig. 36a + b ... Fig. 40a + b eine weitere Ausführungsform eines Grundkörpers 191 und eines Aufsatzkörpers 192 erläutert. Sie sind in einer voneinander abgehobenen Relativstellung dargestellt, die, wenn sie aufeinander aufgesetzt sind, mittels einer Verbin­dungsvorrichtung 193 miteinander verbunden werden können. Mit Ausnahme der nachstehend gesondert angegebenen Merkmale sind der Grundkörper 191 und der Aufsatzkörper 192 im übrigen gleich dem Grundkörper 131 bzw. dem Aufsatz­körper 132 ausgebildet (Fig. 30 und Fig. 31a + b), so daß deren Beschreibung auch für den Grundkörper 191 und den Aufsatzkörper 192 sowie für ihre Teile gilt.A further embodiment of a base body 191 and an attachment body 192 is explained below with reference to FIGS. 36a + b ... 40a + b. They are shown in a raised relative position, which, when placed on top of one another, can be connected to one another by means of a connecting device 193. With the exception of the features specified separately below, the base body 191 and the attachment body 192 are otherwise designed the same as the base body 131 and the attachment body 132 (FIGS. 30 and 31a + b), so that their description also for the base body 191 and the Attachment body 192 and for its parts applies.

Die Abwandlung des Grundkörpers 191 gegenüber den zuvor beschriebenen Grundkörpern, beispielsweise gegenüber dem Grundkörper 161, besteht darin, daß die Oberfläche 194 seiner Oberseite außerhalb der Teile der Verbindungsvor­richtung 193 eben ist und keine Vorsprünge oder Rücksprünge aufweist, die Führungsaufgaben dienen. Die Abwandlung des Aufsatzkörpers 192 gegenüber den anderen Aufsatzkörpern besteht darin, daß die Oberfläche 195 seiner Unterseite ebenfalls eben ausgebildet ist und außerhalb der Teile der Verbindungsvorrichtung 193 keine Vorsprünge und Rücksprünge für Führungszwecke vorhanden sind. Die gegenseitige Führung des Aufsatzkörpers 192 und des Grundkörpers 191 quer zu ihrer Längserstreckung wird von der Verbindungsvor­richtung 193 übernommen, die, ähnlich wie die Befestigungs­vorrichtungen 133 (Fig. 30), in der Längsrichtung des Grund­körpers 191 und des Aufsatzkörpers 192 zweifach vorhanden sind.The modification of the base body 191 with respect to the base bodies described above, for example with respect to the base body 161, consists in that the surface 194 the top thereof is flat outside the parts of the connecting device 193 and has no projections or recesses which serve for guiding tasks. The modification of the attachment body 192 compared to the other attachment bodies is that the surface 195 of its underside is also flat and there are no projections and recesses for guiding purposes outside the parts of the connecting device 193. The mutual guidance of the attachment body 192 and the base body 191 transversely to their longitudinal extent is carried out by the connecting device 193, which, like the fastening devices 133 (FIG. 30), are present twice in the longitudinal direction of the base body 191 and the attachment body 192.

Die Verbindungsvorrichtung 193 weist als Hauptteile einen Nutenkörper 196 (Fig. 37) und einen damit zusammenwirkenden Spannkörper 197 auf der mit einem auf den Nutenkörper 196 abgestimmten Hammerkopf 198 versehen ist.The main parts of the connecting device 193 have a groove body 196 (FIG. 37) and a clamping body 197 cooperating therewith, on which a hammer head 198 which is matched to the groove body 196 is provided.

Der Nutenkörper 196 ist an der Oberseite des Grund­körpers 191 angeordnet, und zwar derart, daß er mit seinen sämtlichen Teilen nicht über die Oberfläche 194 hinausragt. Der Nutenkörper 196 ist mittels angeschweißter Zug­streben 199 mit dem Verstärkungsrahmen des Grundkörpers 191 fest verbunden, wie es in ähnlicher Weise aus Fig. 30 in Bezug auf die Befestigungsmutter 135 ersichtlich ist.The groove body 196 is arranged on the upper side of the base body 191, in such a way that all of its parts do not protrude beyond the surface 194. The groove body 196 is fixedly connected to the reinforcing frame of the base body 191 by means of welded-on tension struts 199, as can be seen in a similar manner from FIG. 30 with respect to the fastening nut 135.

In der Oberseite des Grundkörpers 191 ist neben dem Nuten­körper 196 eine Ausnehmung 201 vorhanden (Fig. 37), die dem Hammerkopf 198 des Spannkörpers 197 als Einführtasche dient. Die Ausnehmung 201 ist daher auf die Formen und Abmessungen des unteren Teils des Spannkörpers 197 mit dem Hammer­kopf 198 und auf den Bewegungsraum dieser beiden Teile bis in den Nutenkörper 196 hinein abgestimmt Die Aus­nehmungen 201 sind in Bezug auf die Nutenkörper 196 gleich­sinnig ausgerichtet, d.h. sie schließen in der gleichen Richtung an den zugehörigen Nutenkörper 196 an (Fig. 37).In the upper side of the base body 191 there is a recess 201 in addition to the groove body 196 (FIG. 37), which serves as an insertion pocket for the hammer head 198 of the clamping body 197. The recess 201 is therefore based on the shapes and dimensions of the lower part of the clamping body 197 with the hammer head 198 and on the movement space of these two parts matched into the groove body 196 The recesses 201 are oriented in the same direction with respect to the groove body 196, ie they connect to the associated groove body 196 in the same direction (FIG. 37).

Zwecks leichterer Einformung des Nutenkörpers 196 und der ihm benachbarten Ausnehmung 201 ist der Nutenkörper 196 wannenartig ausgebildet. Er weist einen Boden 202 und vier Seitenwände 203 auf, die zur Bildung der Wannenform anein­ander anschließen. Zur Vervollständigung des Nuten­körpers 196 sind noch zwei Deckenabschnitte 204 vorhanden, die mit den ihnen benachbarten Seitenwänden 203 verschweißt sind. Zwischen den Deckenabschnitten 204 bleibt die Durch­trittsöffnung 205 für den Schaft 206 des Spannkörpers 197 frei. Der lichte Abstand der einander zugekehrten freien Ränder der Deckenabschnitte 204 ist geringfügig größer als die Außenabmessung des Schaftteils 206, so daß nach dem Einführen des Hammerkopfes 198 in den Nutenkörper 196 dieser quer zur Längserstreckung des Grundkörpers 191 in dessen Längsmittelebene geführt wird. Durch die Anlage des Spann­körpers 197 an der von der Ausnehmung 201 abgekehrten Seitenwand 203 des Nutenkörpers 196 ist auch in der Längs­richtung eine genaue Positionierung des Aufsatzkörpers 192 gegenüber dem Grundkörper gegeben.For the purpose of easier shaping of the groove body 196 and the recess 201 adjacent to it, the groove body 196 is designed like a trough. It has a bottom 202 and four side walls 203 which adjoin one another to form the trough shape. To complete the groove body 196, there are two ceiling sections 204 which are welded to the side walls 203 adjacent to them. The passage opening 205 for the shaft 206 of the clamping body 197 remains free between the ceiling sections 204. The clear distance between the mutually facing free edges of the ceiling sections 204 is slightly larger than the outer dimension of the shaft part 206, so that after insertion of the hammer head 198 into the groove body 196, the latter is guided transversely to the longitudinal extent of the base body 191 in its longitudinal center plane. Due to the abutment of the tensioning body 197 on the side wall 203 of the groove body 196 facing away from the recess 201, an exact positioning of the attachment body 192 in relation to the base body is also provided in the longitudinal direction.

Der Schaft 206 des Spannkörpers 197 ist als Abschnitt eines Rechteckrohres mit quadratischem Querschnitt ausgebildet, an dessen unterem Ende an zwei voneinander abgekehrten Seiten quaderförmige Stahlabschnitte 207 angeschweißt sind, die den Hammerkopf 198 des Spannkörpers 197 bilden.The shaft 206 of the clamping body 197 is designed as a section of a rectangular tube with a square cross-section, at the lower end of which, on two sides facing away from one another, cuboid steel sections 207 are welded, which form the hammer head 198 of the clamping body 197.

Für den Spannkörper 197 ist eine Längsführung 208 vorhanden, mittels der der Spannkörper 197 in lotrechter Richtung auf­und abwärtsbewegt werden kann. Diese Längsführung wird durch ein Führungsrohr 209 in Form eines Rechteckroher mit quadratischem Querschnitt gebildet, dessen Innenkonturen auf die Außenkontur des Schaftes 206 des Spannkörpers 197 abge­stimmt ist. Dadurch bildet die Längsführung 208 zugleich auch eine Verdrehsicherung für den Spannkörper 197.A longitudinal guide 208 is provided for the clamping body 197, by means of which the clamping body 197 can be moved up and down in the vertical direction. This longitudinal guide is formed by a guide tube 209 in the form of a rectangular tube with a square cross-section, the inner contours of which are on the outer contour of the shaft 206 of the clamping body 197 is coordinated. As a result, the longitudinal guide 208 also forms an anti-rotation device for the clamping body 197.

Der Spannkörper 197 wird mittels einer Spannvorrichtung 211 (Fig. 36b) auf- und abwärtsbewegt. Außerdem wird nach dem Zusammenfügen des Aufsatzkörpers 192 mit dem Grundkörper 191 mittels der Spannvorrichtung 211 der Spannkörper 197 in dem Nutenkörper 196 so fest angezogen oder angespannt, daß der Aufsatzkörper 192 und der Grundkörper 191 fest miteinander verspannt sind.The tensioning body 197 is moved up and down by means of a tensioning device 211 (FIG. 36b). In addition, after the attachment body 192 is joined to the base body 191 by means of the tensioning device 211, the tensioning body 197 in the groove body 196 is tightened or tightened so that the attachment body 192 and the base body 191 are firmly clamped together.

Die Spannvorrichtung 211 weist eine Kopfschraube 212 auf, die innerhalb des Führungsrohres 209 angeordnet ist. Der Kopf 213 der Kopfschraube 212 stützt sich auf einer Stütz­platte 214 ab, die im oberen Bereich des Führungsrohres 209 mit diesem fest verbunden ist, und zwar mit ihm verschweißt ist. Als weiterer Teil der Spannvorrichtung 211 ist eine Gewindeplatte 215 vorhanden, die am oberen Ende des Schaftes 206 des Spannkörpers 197 mit diesem fest verbunden ist, und zwar wiederum mit ihm verschweißt ist. Das Gewinde­loch 216 ist auf den Gewindeschaft der Kopfschraube 212 abgestimmt.The tensioning device 211 has a cap screw 212 which is arranged inside the guide tube 209. The head 213 of the cap screw 212 is supported on a support plate 214 which is firmly connected to the upper part of the guide tube 209 and is welded to it. As a further part of the clamping device 211, there is a threaded plate 215, which is firmly connected to the upper end of the shaft 206 of the clamping body 197, and in turn is welded to it. The threaded hole 216 is matched to the threaded shaft of the cap screw 212.

Der Aufsatzkörper 192 und der Grundkörper 191 werden in der Weise zusammengefügt, daß bei licht abgesenkten Spann­körpern 197 der Aufsatzkörper 192 so gegenüber dem Grund­körper 191 ausgerichtet wird, daß die an seiner Unterseite vorhandenen beiden Spannkörper 197 in lotrechter Richtung mit je einer der beiden Ausnehmungen 201 in der Oberseite des Grundkörpers 191 fluchten. Beim Aufsetzen des Aufsatz­körpers 192 auf den Grundkörper 191 taucht der Hammer­kopf 198 der Spannkörper 197 in die Ausnehmung 201 ein. Der Aufsatzkörper 192 wird in seiner Längsrichtung so weit verschoben, bis der Hammerkopf 198 ganz in den Nuten­körper 196 eingeführt ist und an der hinteren Seitenwand 203 des Nutenkörpers 196 anliegt. Die Kopfschraube 212 der Spannvorrichtung 211 wird gedreht und dadurch der Spann­körper 197 von der Unterseite her gegen die Deckenab­schnitte 204 des Nutenkörpers 196 fest angezogen. Dadurch wird die Unterseite des Aufsatzkörpers 192 fest mit der Oberseite des Grundkörpers 191 verspannt und so der Aufsatz­körper 192 mit dem Grundkörper 191 teils formschlüssig und teils kraftschlüssig verbunden.The attachment body 192 and the base body 191 are joined together in such a way that when the tensioning bodies 197 are lowered, the attachment body 192 is aligned with respect to the base body 191 in such a way that the two tensioning bodies 197 on its underside are arranged in the vertical direction, each with one of the two recesses 201 in align the top of the base body 191. When the attachment body 192 is placed on the base body 191, the hammer head 198 of the clamping body 197 is immersed in the recess 201. The attachment body 192 is displaced in its longitudinal direction until the hammer head 198 is fully inserted into the groove body 196 and on the rear side wall 203 of the groove body 196 is present. The cap screw 212 of the tensioning device 211 is rotated, thereby tightening the tensioning body 197 from the underside against the ceiling sections 204 of the groove body 196. As a result, the underside of the attachment body 192 is firmly clamped to the upper side of the base body 191, and the attachment body 192 is thus connected to the base body 191 in a partially positive and partially non-positive manner.

Wie vor allem aus Fig. 16 ... 18 zu ersehen ist, sind die Grundkörper 81 auf ihrer Unterseite mit Fußleisten 183 versehen, die vorzugsweise entlang dem Außenrand der Sohlen­fläche der Grundkörper angeordnet sind. Zwischen den einzelnen Fußleisten sind in bestimmten Abständen Durch­brüche 184 vorhanden, durch die die Fußleisten 183 unter­brochen werden und durch die etwa auf die Grundkörper 81 zufließendes Oberflächenwasser unter den Grundkörpern hindurch abfließen kann. Außerdem erleichtern die Unter­brechungen der Fußleisten 183 das Aufstellen der Grundkörper auf einem mit Sand oder Splitt bedeckten Boden.As can be seen above all from FIGS. 16 ... 18, the base bodies 81 are provided on their underside with baseboards 183, which are preferably arranged along the outer edge of the sole surface of the base bodies. At certain intervals, openings 184 are present between the individual baseboards, through which the baseboards 183 are interrupted and through which surface water flowing to the base bodies 81 can flow under the base bodies. In addition, the interruptions of the baseboards 183 make it easier to set up the base bodies on a floor covered with sand or grit.

Wie aus Fig. 3 ... 5 zu ersehen ist, sind an den Seiten­flächen 51 des Rückenteils 45 lotrecht verlaufende Nuten 185 mit schwalbenschwanzförmiger Grundrißprojektion eingeformt. In diese schwalbenschwanzförmige Nuten 185 können bei Bedarf Rückstrahler 186 eingesetzt werden, die mit einem auf die Nuten 185 abgestimmten Haltefuß 187 ausgerüstet sind. Die Schwalbenschwanzverbindung zwischen den Rückstrahlern 186 und den Grundkörpern erleichtert das Auswechseln solcher Rückstrahler 186, die durch an den Grundkörpern entlang streifende Fahrzeuge beschädigt oder zerstört wurden. Anstelle der Schwalbenschwanzverbindung zwischen den Rück­strahlern und den Grundkörpern können auch andere Befestigunsarten angewandt werden, wobei jedoch sicher­gestellt sein sollte, daß die Rückstrahler in der aus Fig. 3 und 4 ersichtlichen Ausrichtung angebracht werden, die sich bei der Schwalbenschwanzverbindung von selbst ergibt.As can be seen from Fig. 3 ... 5, 45 perpendicular grooves 185 are formed on the side surfaces 51 of the back part with dovetail-shaped plan projection. If necessary, reflectors 186 can be inserted into these dovetail-shaped grooves 185, which are equipped with a holding foot 187 matched to the grooves 185. The dovetail connection between the reflectors 186 and the base bodies facilitates the replacement of those reflectors 186 that have been damaged or destroyed by vehicles grazing along the base bodies. Instead of the dovetail connection between the reflectors and the base bodies, other types of fastening can also be used, but it should be ensured that the reflectors are attached in the orientation shown in FIGS. 3 and 4, which results automatically in the dovetail connection.

In ähnlicher Weise können auch die Aufsatzkörper mit Schwalbenschwanznuten versehen werden, um auch daran Rück­strahler 186 anbringen zu können.In a similar manner, the attachment bodies can also be provided with dovetail grooves in order to be able to attach reflectors 186 thereon.

Bei den Grundkörpern 41 sind quer verlaufende Durchgangs­löcher 188 eingezeichnet (Fig. 4 und 5). Diese dienen dazu, Tragstangen hindurchzustecken, um damit die Grundkörper leichter tragen und umsetzen zu können. Damit können die Grundkörper auch leichter an Seilen aufgehängt und damit wiederum an einem Kranhaken transportiert werden. Mit speziellen Haken, die auf die Durchgangslöcher abgestimmt sind, können diese Grundkörper auch unmittelbar mit einem Kran transportiert und/oder umgesetzt werden. Solche Durch­gangslöcher kann man auch an den Aufsatzkörpern vorsehen.Transverse through holes 188 are shown in the base bodies 41 (FIGS. 4 and 5). These are used to insert support rods so that the base body can be carried and moved more easily. This also makes it easier to hang the basic bodies on ropes and, in turn, to transport them on a crane hook. With special hooks that are matched to the through holes, these base bodies can also be transported and / or moved directly with a crane. Such through holes can also be provided on the attachment bodies.

Claims (36)

1. Fahrbahntrenneinrichtung mit den Merkmalen:
- eine Anzahl Grundkörper ist mittels je einer Kupp­lungsvorrichtung nach Art einer Kette miteinander verbunden,
- jeder Grundkörper hat eine langgestreckte zumindest annähernd rechteckige Grundrißform,
- jeder Grundkörper weist einen Sohlenteil und einen darauf aufwärtsragenden Rückenteil auf,
- der Sohlenteil hat zumindest näherungsweise die Gestalt eines liegenden Prismas mit trapezförmigen Aufriß mit einer breiten Sohlenfläche und mit je einer vom Außenrand der Sohlenfläche einwärts und aufwärts verlaufenden Dachfläche,
- der Rückenteil hat zumindest näherungsweise die Gestalt eines liegenden Quaders, dessen breitere Längsseiten lotrecht und dessen schmälere Längsseiten waagerecht ausgerichtet sind,
- die Kupplungsvorrichtungen sind an den beiden Stirn­seiten eines jeden Grundkörpers in dessen Mittelebene angeordnet,
- jede Kupplungsvorrichtung weist je einen mit dem zuge­hörigen Grundkörper starr und unlösbar verbundenen ersten Kupplungsteil und einen gegenüber dem ersten Kupplungsteil bewegbaren zweiten Kupplungsteil auf,
- der zweite Kupplungsteil verbindet in der Kupplungs­stellung die ersten Kupplungsteile zweier einander benachbarter Grundkörper formschlüssig miteinander und gibt in der Freigabestellung zumindest den ersten Kupplungsteil des einen der beiden benachbarten Grund­körper gegenüber dem ersten Kupplungsteil des zweiten der beiden Grundkörper frei,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- jeder Grundkörper (41) ist als Vollkörper ausge­bildet,
- der erste Kupplungsteil an den beiden Stirnseiten (43) der Grundkörpers (41) ist als T-Nut (53) ausgebildet, die von der Oberseite (52) des Rückenteils (45) aus zumindest annähernd lotrecht abwärts verläuft und oberhalb der Sohlenfläche (46) des Sohlenteils (45) endet,
- der zweite Kupplungsteil ist als Einsteckteil (54) ausgebildet,
- - der einen I-förmigen Grundriß hat, der je zur Hälfte auf den T-förmigen Grundriß der T-Nut (53) im Grund­körper (41) abgestimmt ist und
- - der eine Höhe hat, die nicht größer als die lotrecht gemessene Höhe der T-Nut (53) ist.
1. Road dividing device with the features:
a number of base bodies are connected to one another by means of a coupling device in the manner of a chain,
each basic body has an elongated, at least approximately rectangular, plan shape,
each base body has a sole part and a back part protruding thereon,
the sole part has at least approximately the shape of a lying prism with a trapezoidal elevation with a wide sole surface and with a roof surface running inwards and upwards from the outer edge of the sole surface,
the back part has at least approximately the shape of a horizontal cuboid, the wider long sides of which are perpendicular and the narrower long sides of which are aligned horizontally,
the coupling devices are arranged on the two end faces of each base body in its central plane,
each coupling device has a first coupling part which is rigidly and non-detachably connected to the associated base body and a second coupling part which is movable with respect to the first coupling part,
the second coupling part in the coupling position connects the first coupling parts of two mutually adjacent base bodies to one another in a form-fitting manner and in the release position releases at least the first coupling part of one of the two adjacent base bodies with respect to the first coupling part of the second of the two base bodies,
characterized by the features:
- Each base body (41) is designed as a full body,
- The first coupling part on the two end faces (43) of the base body (41) is designed as a T-groove (53), which runs from the top (52) of the back part (45) at least approximately vertically downwards and above the sole surface (46 ) of the sole part (45) ends,
- The second coupling part is designed as a plug-in part (54),
- - Which has an I-shaped plan, half of which is matched to the T-shaped plan of the T-groove (53) in the base body (41) and
- - Which has a height that is not greater than the vertically measured height of the T-slot (53).
2. Fahrbahntrenneinrichtung mit den Merkmalen des Gattungs­begriffes des Anspruches 1,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- an jeder Stirnseite des Grundkörpers (81) ist eine nutförmige Ausnehmung (83) vorhanden, die von der Oberseite des Rückenteils aus zumindest annähernd lotrecht abwärts verläuft,
- innerhalb der Ausnehmung (83) ist als erster Kupplungsteil in einer bestimmten Höhe des Grund­körpers (83) eine quer zur Längserstreckung des Grund­körpers (83) ausgerichtete Kupplungsstange (84) angeordnet, die von der Rückwand (85) der Aus­nehmung (83) einen bestimmten Abstand hat und die mit dem Grundkörper (81) fest verbunden ist,
- der zweite Kupplungskörper ist als Kupplungsbügel (87) ausgebildet, der an seinen beiden Enden je einen Kupplungshaken (88;89) aufweist, deren gegenseitiger lichter Abstand zumindest annähernd gleich dem Außen­abstand der Kupplungsstangen (84) zweier einander benachbarter Grundkörper (81) ist.
2. lane separating device with the features of the generic term of claim 1,
characterized by the features:
a groove-shaped recess (83) is provided on each end face of the base body (81) and runs at least approximately vertically downwards from the top of the back part,
- Within the recess (83) as a first coupling part at a certain height of the base body (83) a transversely to the longitudinal extent of the base body (83) aligned coupling rod (84) is arranged, a certain of the rear wall (85) of the recess (83) Has a distance and is firmly connected to the base body (81),
- The second coupling body is designed as a coupling bracket (87), which has at both ends a coupling hook (88; 89), the mutual clear distance is at least approximately equal to the outer distance of the coupling rods (84) of two mutually adjacent base bodies (81).
3. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 1 oder 2,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Dachflächen (48) des Sohlenteils (44) des Grund­körpers (41) hat eine Neigung gegenüber der Waage­rechten von höchstens 25°,
- die Firsthöhe der Dachflächen (48) an der Übergangs­stelle (49) zum Rückenteil (45) beträgt höchstens 13 cm,
- die Randhöhe des Außenrandes (47) der Dachflächen (48) des Sohlenteils (44) beträgt höchstens 6 cm.
3. lane separating device according to claim 1 or 2,
characterized by the features:
- The roof surfaces (48) of the sole part (44) of the base body (41) has an inclination with respect to the horizontal of at most 25 °,
- The ridge height of the roof surfaces (48) at the transition point (49) to the back part (45) is at most 13 cm,
- The edge height of the outer edge (47) of the roof surfaces (48) of the sole part (44) is at most 6 cm.
4. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 1 oder 2,
und/oder nach Anspruch 3,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- der Grundkörper (41;81) besteht aus Kunststoff, bevorzugt aus wiederaufbereitetem Kunststoff.
4. lane separating device according to claim 1 or 2,
and / or according to claim 3,
characterized by the characteristic:
- The base body (41; 81) consists of plastic, preferably made of recycled plastic.
5. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 1, 3 oder 4,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- im Grundkörper (65) ist eine Armierung aus Metall vorhanden, vorzugsweise darin eingeformt,
- bevorzugt ist die Armierung als geschlossener Verstärkungsrahmen (73) ausgebildet, der zwei Längs­streben und zwei Querstreben aufweist,
- der Verstärkungsrahmen (73) ist so ausgebildet und im Grundkörper (65) so angeordnet, daß jede der beiden Querstreben im untersten Bereich je einer der beiden T-Nuten (74) an der Übergangsstelle zwischen dem im Grundriß querverlaufenden Teil und dem längs­verlaufenden Teil der T-Nut (74) gelegen ist,
- am Einsteckteil (75) weist der Stegteil (77) zwischen den beiden Kopfteilen (79) zumindest auf einer Seite, vorzugsweise auf beiden Seiten, eine Ausnehmung (78) auf, deren Höhenmaß zumindest annähernd gleich der Höhe der Querstreben des Verstärkungsrahmens (73) ist.
5. lane separating device according to claim 1, 3 or 4,
characterized by the features:
- A reinforcement made of metal is present in the base body (65), preferably molded therein,
the reinforcement is preferably designed as a closed reinforcement frame (73) which has two longitudinal struts and two transverse struts,
- The reinforcing frame (73) is designed and arranged in the base body (65) so that each of the two cross struts in the lowest area each one of the two T-grooves (74) at the transition point between the transverse part in the plan and the longitudinal part T-slot (74) is located,
- On the insertion part (75), the web part (77) between the two head parts (79) has at least on one side, preferably on both sides, a recess (78) whose height dimension is at least approximately equal to the height of the cross struts of the reinforcement frame (73) is.
6. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 4,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die beiden Kupplungsstangen (84) im Grundkörper (81) sind aus Metall, insbesondere aus Stahl, hergestellt,
- bevorzugt sind die beiden Kupplungsstangen (84) mittels zweier Längsstreben (86) miteinander starr verbunden.
6. lane separating device according to one or more of claims 2 to 4,
characterized by the features:
- The two coupling rods (84) in the base body (81) are made of metal, in particular steel,
- The two coupling rods (84) are preferably rigidly connected to one another by means of two longitudinal struts (86).
7. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2, 3, 4 und 6,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Kupplungsstangen (84) haben einen kreisrunden Querschnitt,
- der Kupplungsbügel (87) weist an einem Ende einen Führungsschenkel (91) auf, der zumindest annähernd parallel zum benachbarten Haken (89) ausgerichtet ist und von diesem einen lichten Abstand hat, der mindestens gleich dem Durchmesser der Kupplungs­stange (84) ist,
- bevorzugt haben der Führungsschenkel (91) und der benachbarte Haken (89) eine Länge, die größer als der Durchmesser der Kupplungsstange (84) ist, und
- bevorzugt ist in den über die Kupplungsstange (84) hinausragenden Längenabschnitt des Führungs­schenkels (91) und des benachbarten Hakens (89) wenigstens ein Paar, vorzugsweise zwei nebeneinander­gelegene Paare miteinander fluchtender Durchgangs­löcher (92;93) vorhanden, in die je ein Führungs­stift (94) eingesetzt ist.
7. roadway separation device according to one or more of claims 2, 3, 4 and 6,
characterized by the features:
- The coupling rods (84) have a circular cross section,
the coupling bracket (87) has at one end a guide leg (91) which is aligned at least approximately parallel to the adjacent hook (89) and has a clear distance from it which is at least equal to the diameter of the coupling rod (84),
- Preferably, the guide leg (91) and the adjacent hook (89) have a length that is greater than the diameter of the coupling rod (84), and
- In the longitudinal section of the guide leg (91) and the adjacent hook (89) projecting beyond the coupling rod (84), there is preferably at least one pair, preferably two pairs of mutually aligned through holes (92; 93), into each of which a guide pin (94 ) is used.
8. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 7,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- der Führungsschenkel (104) hat in der Seitenansicht ein L-förmiges Profil,
- der an den Kupplungsbügel (101) anschließende Profil­schenkel (105) hat vom benachbarten Haken (103) einen lichten Abstand, der zwischen dem anderthalbfachen und dem zweifachen Durchmessermaß der Kupplungsstange (84) gelegen ist,
- der parallel zum Kupplungsbügel (101) verlaufende Profilschenkel (106) hat vom Kupplungsbügel (101) einen lichten Abstand, der mindestens gleich dem Durchmesser der Kupplungsstange (84) ist,
- das Ende (107) des parallel zum Kupplungsbügel (101) verlaufende Profilschenkels (106) hat vom benachbarten Haken (103) einen lichten Abstand, der mindestens gleich dem Durchmesser der Kupplungsstange (84) ist,
- das Durchgangsloch oder die Durchgangslöcher (108) für die Führungsstifte (109) sind in dem parallel zum Kupplungsbügel (101) verlaufenden Profilschenkel (106) angeordnet,
- der lichte Abstand zwischen der Rückwand (85) der Aus­nehmung (83) und der Kupplungsstange (84) beträgt nur wenig mehr als die Dicke des Hakens (103) ein­schließlich seines Überganges (109) zum Kupplungs­bügel (101) und als die Dicke des Kupplungs­bügels (101) im Bereich zwischen dem Haken (103) und dem Führungsschenkel (105).
8. lane separating device according to claim 7,
characterized by the features:
- The guide leg (104) has an L-shaped profile in side view,
- The profile leg (105) adjoining the coupling bracket (101) has a clear distance from the adjacent hook (103) which is between one and a half times and twice the diameter of the coupling rod (84),
- The profile leg (106) running parallel to the coupling bracket (101) has a clear distance from the coupling bracket (101) which is at least equal to the diameter of the coupling rod (84),
the end (107) of the profile leg (106) running parallel to the coupling bracket (101) has a clear distance from the adjacent hook (103) which is at least equal to the diameter of the coupling rod (84),
the through hole or the through holes (108) for the guide pins (109) are arranged in the profile leg (106) running parallel to the coupling bracket (101),
- The clear distance between the rear wall (85) of the recess (83) and the coupling rod (84) is only slightly more than the thickness of the hook (103) including its transition (109) to the coupling bracket (101) and as the thickness of the coupling bracket (101) in the area between the hook (103) and the guide leg (105).
9. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 7 oder 8,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- der Kupplungsbügel (101) weist an dem vom Haken (103) mit dem benachbarten Führungsschenkel (104) abge­kehrten Ende einen über den Haken (102) an diesem Ende hinausragenden Fortsatz (110) auf.
9. lane separating device according to claim 7 or 8,
characterized by the characteristic:
- The coupling bracket (101) has at the end facing away from the hook (103) with the adjacent guide leg (104) an extension projecting over the hook (102) at this end (110).
10. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 4 und 6 bis 9,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- die dem jeweils anderen Haken (89) zugekehrte Innen­fläche (96) eines Hakens (88) des Kupplungsbügels (87) ist als konvexe Zylinderfläche ausgebildet, deren Mantellinien zumindest annähernd parallel zur Längser­streckung des Hakens (88) und rechtwinklig zur Längs­erstreckung des Kupplungsbügels (87) ausgerichtet sind.
10. lane separating device according to one or more of claims 2 to 4 and 6 to 9,
characterized by the characteristic:
- The respective other hook (89) facing inner surface (96) of a hook (88) of the coupling bracket (87) is designed as a convex cylindrical surface, the surface lines of which are at least approximately parallel to the longitudinal extension of the hook (88) and at right angles to the longitudinal extension of the coupling bracket (87 ) are aligned.
11. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 10,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- zumindest am Sohlenteil (44) vorzugsweise auch am Rückenteil (45) des Grundkörpers (41) verläuft die Grundrißprojektion der Stirnseiten (43) beiderseits der Mittelebene des Grundkörpers (41) von der Normal­ebene zur Mittelebene weg um einen bestimmten Winkel abgewinkelt oder mit einem bestimmten Krümmungs­halbmesser bogenförmig gekrümmt.
11. lane separating device according to one or more of claims 1 to 10,
characterized by the characteristic:
- At least on the sole part (44), preferably also on the back part (45) of the base body (41), the plan projection of the end faces (43) extends on both sides of the central plane of the base body (41) from the normal plane to the central plane away by a certain angle or with a certain angle Curvature radius curved.
12. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 11,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- es ist eine Anzahl Grundkörper (55 ... 57) vorhanden, deren Oberseite (58 ... 60) in der Längsrichtung gegenüber ihrer Sohlenfläche (61 ... 63) um einen bestimmten Winkel geneigt ist und deren Höhe so aufeinander abgestimmt ist, daß bei aneinander­gereihter Anordnung dieser Grundkörper (55 ... 57) ihre Oberseiten eine stetig verlaufende Fläche bilden, deren Höhe vom Nennwert der normalen Grundkörper (41) bis auf einen Kleinstwert abnimmt.
12. roadway separation device according to one or more of claims 1 to 11,
characterized by the characteristic:
- There are a number of base bodies (55 ... 57), the top (58 ... 60) of which is inclined in the longitudinal direction relative to their sole surface (61 ... 63) by a certain angle and the height of which is coordinated with one another that, when these basic bodies (55 ... 57) are arranged in a row, their upper sides form a continuously running surface, the height of which decreases from the nominal value of the normal basic body (41) to a minimum value.
13. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 12,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- es ist eine Anzahl Aufsatzkörper (112) vorhanden,
- - die eine quaderförmige Gestallt haben,
- - die zumindest annähernd die gleiche Breite wie die Rückenteile der Grundkörper (111) haben, und
- - die zumindest annähernd die gleiche Länge wie die Grundkörper (111) haben,
- an den Oberseite der Grundkörper (111) und an der Unterseite der Aufsatzkörper (112) sind Führungs­elemente (118;119) vorhanden, mittels der die Aufsatz­körper (112) auf den Grundkörpern (111) zumindest quer zu ihrer Längserstreckung, vorzugsweise zugleich auch in der Längsrichtung, geführt sind,
- bevorzugt sind die Führungselemente am Grund­körper (111) als Ausnehmungen (118) der Oberseite und am Aufsatzkörper (112) als Vorsprünge (119) der Unter­seite ausgebildet.
13. Road dividing device according to one or more of claims 1 to 12,
characterized by the features:
there are a number of attachment bodies (112),
- - which have a cuboid shape,
- - Which have at least approximately the same width as the back parts of the base body (111), and
- - which have at least approximately the same length as the base body (111),
- On the top of the base body (111) and on the underside of the attachment body (112) guide elements (118; 119) are available, by means of which the attachment body (112) on the base body (111) at least transversely to its longitudinal extent, preferably also in the longitudinal direction, are guided
- The guide elements on the base body (111) are preferably designed as recesses (118) on the top and on the attachment body (112) as projections (119) on the bottom.
14. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 13,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Führungselemente (118;119) sind in der Quer­richtung auf der Längsmittellinie oder symmetrisch dazu angeordnet,
- die Führungselemente (118;119) sind in der Längs­richtung auf einer Querlinie oder symmetrisch dazu angeordnet, die bei 1/4 und bei 3/4 der Längs­erstreckung des Grundkörpers (111) und des Aufsatz­körpers (112) gelegen sind.
14. lane separating device according to claim 13,
characterized by the features:
- The guide elements (118; 119) are arranged in the transverse direction on the longitudinal center line or symmetrically thereto,
- The guide elements (118; 119) are arranged in the longitudinal direction on a transverse line or symmetrically thereto, which are located at 1/4 and 3/4 of the longitudinal extent of the base body (111) and the attachment body (112).
15. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 13 oder 14,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Führungselemente am Grundkörper (65) sind als kreuzförmig angeordnete Führungsnuten (113) und am Aufsatzkörper als kreuzförmig angeordnete Führungs­rippen (115) ausgebildet,
- vorzugsweise sind bei den Führungsnuten (113) die Grundrißprojektionen der Nutseitenwände (116;117) parallel zueinander ausgerichtet und bei den Führungs­rippen (115) die Grundrißprojektion der Seitenwände gegenüber den Grundrißprojektionen der Nutseiten­wände (116;117) zumindest annähernd um den gleichen Winkel abgewinkelt, um den die Stirnflächen der Grund­körper (65) von der Normalebene zur Mittelebene weg abgewinkelt sind oder in der gleichen Weise wie diese bogenförmig gekrümmt sind.
15. lane separating device according to claim 13 or 14,
characterized by the features:
the guide elements on the base body (65) are designed as cross-shaped guide grooves (113) and on the attachment body as cross-shaped guide ribs (115),
- In the case of the guide grooves (113), the plan projections of the groove side walls (116; 117) are aligned parallel to one another and in the case of the guide ribs (115) the plan projection of the side walls is at least approximately angled by the same angle with respect to the plan projections of the groove side walls (116; 117), around which the end faces of the base body (65) are angled away from the normal plane to the central plane or are curved in the same way as these.
16. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 14 oder 15,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- die Führungselemente (118;119) am Grundkörper (111) und am Aufsatzkörper (112) haben eine kreisrunde Grundrißprojektion.
16. lane separating device according to claim 14 or 15,
characterized by the characteristic:
- The guide elements (118; 119) on the base body (111) and on the top body (112) have a circular plan projection.
17. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 15 oder 16,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- die Seitenflächen (116;117) der Ausnehmungen (113) am Grundkörper (65) und der Vorsprünge (115) am Aufsatz­körper sind gegenüber der Flächennormalen zur Ober­seite des Grundkörpers (65) bzw. zur Unterseite des Aufsatzkörpers um einen bestimmten Winkel geneigt.
17. roadway separation device according to claim 15 or 16,
characterized by the characteristic:
- The side surfaces (116; 117) of the recesses (113) on the base body (65) and the projections (115) on the attachment body are inclined by a certain angle with respect to the surface normal to the top of the base body (65) or to the underside of the attachment body.
18. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 17,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- es ist wenigstens eine Befestigungsvorrichtung (127) vorhanden, mittels der der Aufsatzkörper (126) mit dem Grundkörper (125) in lotrechter Richtung mit einer gewissen Kraft verbindbar ist,
- bevorzugt ist die Befestigungsvorrichtung (127) mittig zu den Führungselementen (118;119) angeordnet.
18. lane separating device according to one or more of claims 13 to 17,
characterized by the features:
at least one fastening device (127) is present, by means of which the attachment body (126) can be connected to the base body (125) in the vertical direction with a certain force,
- The fastening device (127) is preferably arranged centrally to the guide elements (118; 119).
19. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 18,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Befestigungsvorrichtung (133) wird durch eine Befestigungsmutter (135) und durch eine Befestigungs­schraube (134) gebildet,
- die Befestigungsmutter (135) ist unterhalb der Ober­seite des Grundkörpers (131) angeordnet und, soweit vorhanden, vorzugsweise mit der Armierung oder dem Verstärkungsrahmen (139) des Grundkörpers (131) mittels Zugstreben (137) fest verbunden,
- die Befestigungsschraube (134) ist in einem lotrecht ausgerichteten Durchgangsloch (142) des Aufsatz­körpers (132) angeordnet,
- im Bereich der Oberseite des Aufsatzkörpers (132) ist das Durchgangsloch (142) mittels einer Aus­nehmung (145) erweitert, deren Boden dem Kopf (148) der Befestigungsschraube (134) als Auflagefläche dient,
- die Tiefe der Ausnehmung (145) ist mindestens gleich der Höhe des Kopfes (148) der Befestigungs­schraube (134).
19. lane separating device according to claim 18,
characterized by the features:
- The fastening device (133) is formed by a fastening nut (135) and by a fastening screw (134),
- The fastening nut (135) is arranged below the top of the base body (131) and, if present, is preferably connected to the reinforcement or the reinforcement frame (139) of the base body (131) by means of tension struts (137),
- The fastening screw (134) is arranged in a vertically aligned through hole (142) of the attachment body (132),
- In the area of the top of the attachment body (132), the through hole (142) is widened by means of a recess (145), the bottom of which serves as a support surface for the head (148) of the fastening screw (134),
- The depth of the recess (145) is at least equal to the height of the head (148) of the fastening screw (134).
20. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 19,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- zwischen dem Kopf (148) der Befestigungsschraube (134) und dem Boden der Ausnehmung (145) an der Oberseite des Aufsatzkörpers (132) ist ein Federelement, vorzugsweise in Form einer Schraubendruckfeder (146), angeordnet, mittels der die Befestigungsschraube (134) im unverschraubten Zustand so weit im Aufsatz­körper (132) anhebbar ist, daß ihr Schaftende mit dem Gewinde (154) innerhalb des Aufsatzkörpers (132) steht,
- der Boden der Ausnehmung (145) ist mindestens um die Blockhöhe der Schraubendruckfeder (146) tiefer gelegen,
- am Schraubenschaft (149) ist ein Anschlagelement, vorzugsweise in Form eines in eine Nut des Schrauben­schaftes (149) eingesetzten Anschlagringes (151), an einer Stelle angeordnet, die vom Schaftende einen Abstand hat, der größer als die Mindesteinschraubtiefe der Schraubverbindung aus Befestigungsmutter (133) und Befestigungsschraube (134) ist,
- im Bereich der Unterseite des Aufsatzkörpers (132) ist das Durchgangsloch (142) mittels einer zweiten Aus­nehmung (152) abgesetzt, deren Boden (153) von der Unterseite des Aufsatzkörpers (132) einen Abstand hat, der mindestens so groß ist, wie das Längenmaß vom Schaftende (154) bis zum Anschlagring (151) auf dem Schraubenschaft (143),
- vorzugsweise sind die Höhe des Aufsatzkörpers (132) die Tiefe der ersten Ausnehmung (145) an der Oberseite des Aufsatzkörpers (132) die Länge der Befestigungs­schraube (134), das Längenmaß vom Schaftende (154) bis zum Anschlagring (151) am Schraubenschaft, und die Tiefe der zweiten Ausnehmung (152) an der Unterseite des Aufsatzteils (132) so aufeinander abgestimmt, daß im unverschraubten Zustand der Befestigungs­schraube (134) ihr Kopf (148) nicht über die Oberseite des Aufsatzkörpers (132) hervorragt.
20. roadway separation device according to claim 19,
characterized by the features:
- Between the head (148) of the fastening screw (134) and the bottom of the recess (145) on the top of the attachment body (132), a spring element, preferably in the form of a helical compression spring (146), is arranged, by means of which the fastening screw (134) in the unscrewed state, it can be raised so far in the attachment body (132) that its shaft end with the thread (154) is inside the attachment body (132),
- The bottom of the recess (145) is at least lower by the block height of the helical compression spring (146),
- On the screw shaft (149), a stop element, preferably in the form of a stop ring (151) inserted into a groove of the screw shaft (149), is arranged at a point which is at a distance from the shaft end which is greater than the minimum screw-in depth of the screw connection from the fastening nut ( 133) and fastening screw (134),
- In the area of the underside of the attachment body (132), the through hole (142) is offset by means of a second recess (152), the bottom (153) of which is at least as large as the underside of the attachment body (132) Length from the shaft end (154) to the stop ring (151) on the screw shaft (143),
the height of the attachment body (132), the depth of the first recess (145) on the top of the attachment body (132), the length of the fastening screw (134), the length from the shaft end (154) to the stop ring (151) on the screw shaft, and the depth of the second recess (152) on the underside of the attachment part (132) is coordinated with one another such that when the fastening screw (134) is not screwed in, its head (148) does not protrude above the top of the attachment body (132).
21. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 18,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Befestigungsvorrichtung (163) wird durch eine Knebelstange (164) und durch eine Lochscheibe (165) gebildet,
- die Lochscheibe (165) ist unterhalb der Oberseite des Grundkörpers (161) angeordnet und, soweit vorhanden, vorzugsweise mit der Armierung oder dem Verstärkungs­rahmen des Grundkörpers (161) mittels Zugstreben (167) fest verbunden,
- die Lochscheibe (165) weist ein profiliertes Durch­gangsloch (175) auf, dessen Grundrißform zumindest annähernd gleich der Grundrißprojektion des Schaftes (164) und des Knebels (173) der Knebel­stange (164) ausgebildet ist, wobei die lichten Abmessungen des Durchgangsloches (175) geringfügig größer als die Grundrißprojektion der Knebel­stange (164) sind,
- die Knebelstange (164) ist an ihrem einen Ende mit einem Kopf versehen, der in Umfangsrichtung wirksame Anlageflächen für ein Betätigungswerkzeug und auf der dem Stangenschaft zugekehrten Seite eine normal dazu ausgerichtete Anlagefläche für die Anlage am Aufsatz­körper (162) aufweist,
- die Knebelstange (164) weist an ihrem anderen Ende einen Knebelstift (173) auf, der in ein quer verlaufendes Durchgangsloch des Stangenschaftes eingesetzt ist,
- die Knebelstange (164) ist in einem lotrecht ausgerichteten Durchgangsloch (169) des Aufsatz­körper (162) angeordnet,
- im Bereich der Oberseite des Aufsatzkörper (162) ist das Durchgangsloch mittels einer Ausnehmung abgesetzt, deren Boden dem Kopf der Knebelstange (164) als Auf­lagefläche dient,
- die Tiefe der Ausnehmung ist mindestens gleich der Höhe des Kopfes der Knebelstange (164).
21. lane separating device according to claim 18,
characterized by the features:
- The fastening device (163) is formed by a toggle rod (164) and by a perforated disc (165),
- The perforated disc (165) is arranged below the top of the base body (161) and, if present, preferably firmly connected to the reinforcement or the reinforcement frame of the base body (161) by means of tension struts (167),
- The perforated disc (165) has a profiled through hole (175), the plan shape of which is at least approximately the same as the plan projection of the shaft (164) and the toggle (173) of the toggle rod (164), the clear dimensions of the through hole (175) are slightly larger than the plan projection of the toggle rod (164),
the toggle rod (164) is provided at one end with a head which has circumferentially effective contact surfaces for an actuating tool and on the side facing the rod shaft has a normally oriented contact surface for contact with the attachment body (162),
- The toggle rod (164) has at its other end a toggle pin (173) which is inserted into a transverse through hole of the rod shaft,
- The toggle rod (164) is arranged in a vertically aligned through hole (169) of the attachment body (162),
- In the area of the top of the attachment body (162), the through hole is offset by means of a recess, the bottom of which serves as a support surface for the head of the toggle rod (164),
- The depth of the recess is at least equal to the height of the head of the toggle rod (164).
22. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 21,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- zwischen dem Kopf der Knebelstange (164) und dem Boden der Ausnehmung an der Oberseite des Aufsatz­körpers (162) ist ein Federelement, vorzugsweise in Form einer Schraubendruckfeder (146), angeordnet, mittels der die Knebelstange (164) im unverriegelten Zustand so weit im Aufsatzkörper (162) anhebbar ist, daß ihr Schaftende mit dem Knebelstift (173) innerhalb des Aufsatzkörpers (162) steht,
- im Bereich der Unterseite des Aufsatzkörpers (162) ist das Durchgangsloch (169) mittels einer zweiten Aus­nehmung (172) abgesetzt, deren Boden von der Unter­seite des Aufsatzkörpers (162) einen Abstand hat, der mindestens so groß ist, wie das Längenmaß vom Schaft­ende der Knebelstange (164) bis zu der vom Schaftende abgekehrten Seite des Knebelstiftes (173),
- vorzugsweise sind die Höhe des Aufsatzkörpers (162), die Tiefe der ersten Ausnehmung an der Oberseite des Aufsatzkörpers (162) die Länge der Knebelstange (164), das Längenmaß vom Schaftende bis zum Knebelstift (173) und die Tiefe der zweiten Ausnehmung (172) an der Unterseite des Aufsatzkörpers (162) so aufeinander abgestimmt, daß im unverriegelten Zustand der Knebel­stange (164) ihr Kopf nicht über die Oberseite des Aufsatzkörpers (162) hervorragt.
22. roadway separating device according to claim 21,
characterized by the features:
- Between the head of the toggle rod (164) and the bottom of the recess on the top of the top body (162) is a spring element, preferably in the form of a helical compression spring (146), by means of which the toggle rod (164) in the unlocked state as far as Attachment body (162) can be raised so that its shaft end with the toggle pin (173) stands within the attachment body (162),
- In the area of the underside of the attachment body (162), the through hole (169) is offset by means of a second recess (172), the bottom of which has a distance from the underside of the attachment body (162) that is at least as large as the length from the end of the shaft the toggle rod (164) up to the side of the toggle pin (173) facing away from the shaft end,
- Preferably, the height of the attachment body (162), the depth of the first recess on the top of the attachment body (162), the length of the toggle rod (164), the length from the shaft end to the toggle pin (173) and the depth of the second recess (172 ) matched to one another on the underside of the attachment body (162) in such a way that when the toggle rod (164) is unlocked, its head does not protrude above the top of the attachment body (162).
23. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 22,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die zweite Ausnehmung (172) an der Unterseite des Aufsatzkörpers (162) hat eine langrunde Grundrißform (Fig. 34), deren lichte Abmessungen nur wenig größer als die Grundrißprojektion des Stangenschaftes und des Knebelstiftes (173) der Knebelstange (164) ist,
- bevorzugt ist die Längsachse der Grundrißform der zweiten Ausnehmung (172) zumindest annähernd in der gleichen Richtung ausgerichtet wie die Längsachse der Grundrißform des profilierten Durchgangsloches (175) der Lochscheibe (165).
23. lane separating device according to claim 22,
characterized by the features:
- The second recess (172) on the underside of the attachment body (162) has a long, round plan shape (FIG. 34), the clear dimensions of which are only slightly larger than the plan projection of the rod shaft and the toggle pin (173) of the toggle rod (164),
- The longitudinal axis of the plan shape of the second recess (172) is preferably oriented at least approximately in the same direction as the longitudinal axis of the plan shape of the profiled through hole (175) of the perforated disc (165).
24. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 21 bis 23,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- an der Unterseite der Lochscheibe (165) ist ein Anschlag, vorzugsweise in Form eines in ein axial ausgerichtetes Durchgangsloch oder Sackloch eingesteckten Anschlagstiftes (178), vorhanden,
- vorzugsweise ist der Anschlagstift (178) im Bewegungs­raum des Knebelstiftes (173) der an der Loch­scheibe (165) eingehängten Knebelstange (164) an derjenigen Umfangsstelle angeordnet, die der Knebel­stift (173) bei einer Drehbewegung erreicht, wenn er um 90° gegenüber seiner Einführstellung verdreht ist.
24. lane separating device according to one or more of claims 21 to 23,
characterized by the features:
on the underside of the perforated disc (165) there is a stop, preferably in the form of a stop pin (178) inserted into an axially aligned through hole or blind hole,
- Preferably, the stop pin (178) is arranged in the movement space of the toggle pin (173) of the toggle rod (164) suspended on the perforated disc (165) at the circumferential point which the toggle pin (173) achieves during a rotary movement when it is 90 ° relative to it Insertion position is twisted.
25. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 24,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- an der Unterseite der Lochscheibe (165) ist ein Rast­element, vorzugsweise in Form einer Schweißraupe oder in Form des Halbrundkopfes eines Kerbnagels (179) vor­handen,
- das Rastelement (179) ist in der Bewegungsbahn des Knebelstiftes (173) der an der Lochscheibe (165) eingehängten Knebelstange (164) an derjenigen Umfangs­stelle angeordnet, die der Knebelstift (173) kurz vor Erreichen seiner Endstellung überstreicht, in der er um 90° gegenüber seiner Einführstellung verdreht ist.
25. lane separating device according to one or more of claims 22 to 24,
characterized by the features:
a locking element, preferably in the form of a welding bead or in the form of the semicircular head of a notched nail (179), is present on the underside of the perforated disc (165),
- The latching element (179) is arranged in the path of movement of the toggle pin (173) of the toggle rod (164) suspended on the perforated disc (165) at the circumferential point which the toggle pin (173) passes shortly before reaching its end position in which it is 90 ° is rotated relative to its insertion position.
26. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 19 bis 25,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- jeder Aufsatzkörper (132) weist konzentrisch zur Achse der Befestigungselemente (134;135) einen hohlen Führungskörper (143) aus Metall auf, der mit dem Aufsatzkörper (132) unlösbar verbunden ist, vorzugs­weise darin eingeformt ist,
- vorzugsweise ist der Führungskörper als metallenes Führungsrohr (143) ausgebildet, dessen Hohlraum das Durchgangsloch für die Befestigungsschraube (134) oder die Knebelstange (164) bildet,
- die obere Stirnfläche des Führungsrohres (143) dient als Auflagefläche für den Kopf (148) der Befestigungs­schraube (134) oder für den Kopf der Knebel­stange (164).
26. lane separating device according to one or more of claims 19 to 25,
characterized by the features:
- Each attachment body (132) has a hollow metal guide body (143) concentric to the axis of the fastening elements (134; 135), which is non-detachably connected to the attachment body (132), preferably molded therein,
the guide body is preferably designed as a metal guide tube (143), the cavity of which forms the through hole for the fastening screw (134) or the toggle rod (164),
- The upper end face of the guide tube (143) serves as a bearing surface for the head (148) of the fastening screw (134) or for the head of the toggle rod (164).
27. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 26, in Verbindung mit Anspruch 20,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- der Hohlraum (152) des Führungsrohres (143) weist am unteren Ende eine Erweiterung (152) mit einer vorzugs­weise ebenen ringförmigen Absatzfläche (153) auf,
- die Erweiterung (152) hat eine lichte Weite, die größer als der Durchmesser des Anschlagringes (151) am Schraubenschaft (149) ist,
- die Absatzfläche (153) hat von der Unterseite des Auf­satzkörpers (132) einen Abstand, der größer ist als das Längenmaß vom Schaftende der Befestigungs­schraube (134) bis zu der davon abgekehrten Seite des Anschlagringes (151),
- der Boden der ersten Ausnehmung (145) an der Oberseite des Aufsatzkörpers (132) hat von der Oberseite einen Abstand, der um die Höhe der Schraubendruckfeder (146) im gespannten Zustand größer ist, als der Abstand der oberen Stirnfläche des Führungsrohres (143) von der Oberseite des Aufsatzkörpers (132)
- die Schraubendruckfeder (146) hat eine lichte Weite, die größer als der Außendurchmesser des Führungs­rohres (143) ist,
- unter dem Kopf (148) der Befestigungsschraube (134) ist eine Unterlegscheibe (147) angeordnet, deren Außendurchmesser zumindest annähernd gleich dem Außen­durchmesser der Schraubendruckfeder (146) ist.
27. lane separating device according to claim 26, in conjunction with claim 20,
characterized by the features:
- The cavity (152) of the guide tube (143) has an extension (152) at the lower end with a preferably flat annular shoulder surface (153),
- The extension (152) has a clear width that is larger than the diameter of the stop ring (151) on the screw shaft (149),
- The heel surface (153) has a distance from the underside of the attachment body (132) that is greater than the length from the shaft end of the fastening screw (134) to the side of the stop ring (151) facing away from it,
- The bottom of the first recess (145) on the top of the attachment body (132) has a distance from the top that is greater by the height of the helical compression spring (146) in the tensioned state than the distance of the upper end face of the guide tube (143) from the top of the attachment body (132)
- The helical compression spring (146) has a clear width that is larger than the outer diameter of the guide tube (143),
- A washer (147) is arranged under the head (148) of the fastening screw (134), the outer diameter of which is at least approximately equal to the outer diameter of the helical compression spring (146).
28. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 12,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- es ist eine Anzahl Aufsatzkörper (192) vorhanden,
- - die eine quaderförmige Gestalt haben,
- - die zumindest annähernd die gleiche Breite wie der Rückenteil der Grundkörper (191) haben, und
- - die zumindest annähernd die gleiche Länge wie die Grundkörper (191) haben,
- es sind zwei Verbindungsvorrichtungen (193) vorhanden, mittels der der Aufsatzkörper (192) und der Grund­körper (191)
- - zumindest quer zu ihrer Längserstreckung und vorzugsweise auch in einer der beiden Längs­richtungen formschlüssig geführt sind, und
- - in lotrechter Richtung mit einer gewissen Kraft verbindbar sind,
- bevorzugt sind die Verbindungsvorrichtungen (193) in der Längsmittelebene und in einem bestimmten Teilungs­verhältnis bezüglich der Längserstreckung angeordnet.
28. lane separating device according to one or more of claims 1 to 12,
characterized by the features:
there are a number of attachment bodies (192),
- - which have a cuboid shape,
- - Which have at least approximately the same width as the back part of the base body (191), and
- - which have at least approximately the same length as the base body (191),
- There are two connecting devices (193) by means of which the attachment body (192) and the base body (191)
- - At least transversely to their longitudinal extent and preferably also in one of the two longitudinal directions are positively guided, and
- - can be connected in the vertical direction with a certain force,
- The connecting devices (193) are preferably arranged in the longitudinal center plane and in a certain division ratio with respect to the longitudinal extent.
29. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 28,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- jede Verbindungsvorrichtung (193) weist einen Nuten­körper (196) und einen Spannkörper (197) mit einem auf den Nutenkörper (196) abgestimmten Hammerkopf (198) auf,
- der Hammerkopf (198) ist an der Unterseite des Aufsatzkörpers (192) angeordnet und quer zur Längser­streckung des Aufsatzkörpers (192) ausgerichtet,
- der Spannkörper (197) ist am Aufsatzkörper (192) mittels einer Längsführung (208) in lotrechter Richtung verschiebbar geführt,
- der Spannkörper (197) ist mittels einer Drehsicherung gegen Verdrehen gesichert,
- der Spannkörper (197) ist mittels einer Spannvor­richtung (211) in lotrechter Richtung anhebbar und absenkbar,
- der Nutenkörper (196) ist an der Oberseite des Grund­körpers (191) angeordnet, wobei er nicht über dessen Oberfläche (194) hinausragt,
- der Nutenkörper (196) ist, soweit vorhanden, mit der Armierung oder mit dem Verstärkungsrahmen des Grund­körpers (191) mittels Zugstreben (199) fest verbunden,
- in der Oberseite des Grundkörpers (191) ist neben dem Nutenkörper (196) eine Ausnehmung (201) als Einführ­tasche für den Hammerkopf (198) des Spannkörpers (197) vorhanden, deren Formen und Abmessungen auf den Hammerkopf (198) und seinen Bewegungsraum beim Einführen in den Nutenkörper (196) abgestimmt sind.
29. lane separating device according to claim 28,
characterized by the features:
each connecting device (193) has a groove body (196) and a tensioning body (197) with a hammer head (198) matched to the groove body (196),
the hammer head (198) is arranged on the underside of the attachment body (192) and aligned transversely to the longitudinal extent of the attachment body (192),
- The clamping body (197) is guided on the top body (192) by means of a longitudinal guide (208) displaceable in the vertical direction,
- The clamping body (197) is secured against rotation by means of a rotation lock,
- The clamping body (197) can be raised and lowered in the vertical direction by means of a clamping device (211),
- The groove body (196) is arranged on the top of the base body (191), it does not protrude beyond its surface (194),
- The groove body (196), if present, is firmly connected to the reinforcement or to the reinforcement frame of the base body (191) by means of tension struts (199),
- In the top of the base body (191) in addition to the groove body (196) has a recess (201) as an insertion pocket for the hammer head (198) of the clamping body (197), the shapes and dimensions of which on the hammer head (198) and its range of motion Insertion into the groove body (196) are matched.
30. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 29,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- der Nutenkörper (196) ist wannenartig ausgebildet und weist einen Boden (202) und vier aneinander anschließende Seitenwände (203) auf, die auch die Einführtasche (201) umschließen.
30. lane separating device according to claim 29,
characterized by the characteristic:
- The groove body (196) is trough-shaped and has a bottom (202) and four adjoining side walls (203) which also enclose the insertion pocket (201).
31. Fahrbahntrenneinrichtung nach Anspruch 29 oder 30,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Längsführung (208) des Spannkörpers (197) wird durch ein Führungsrohr (209) gebildet, das bevorzugt in den Aufsatzkörper (192) eingeformt ist,
- das Führungsrohr (209) ist bevorzugt als Rechteckrohr, vorzugsweise mit quadratischem Grundriß, ausgebildet,
- der Schaft (206) des Spannkörpers (197) wird bevorzugt durch ein Rechteckrohr gebildet, dessen Außenkontur auf die Innenkontur des Führungsrohres (209) abgestimmt ist.
31. lane separating device according to claim 29 or 30,
characterized by the features:
- The longitudinal guide (208) of the clamping body (197) is formed by a guide tube (209), which is preferably molded into the top body (192),
the guide tube (209) is preferably designed as a rectangular tube, preferably with a square outline,
- The shaft (206) of the clamping body (197) is preferably formed by a rectangular tube, the outer contour of which is matched to the inner contour of the guide tube (209).
32. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 29 bis 31,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- die Spannvorrichtung (211) weist eine Kopf­schraube (212) auf, die in einem lotrecht ausge­richteten Durchgangsloch des Aufsatzkörpers (192s, soweit vorhanden bevorzugt innerhalb des Führungs­rohres (209), angeordnet ist und deren Kopf (213) sich bevorzugt auf einer mit dem Aufsatzkörper (192) verbundenen, soweit vorhanden auf einer mit dem Führungsrohr (209) verbundenen, Stützplatte (214) abstützt,
- als Teil der Spannvorrichtung (211) ist am Spann­körper (197) ein Gewindeloch vorhanden,
- soweit der Schaft (206) des Spannkörpers (197) rohr­förmig ausgebildet ist, ist das Gewindeloch (216) Teil einer Gewindeplatte (215), die mit dem rohrförmigen Spannkörper (197) fest verbunden ist, insbesondere mit ihm verschweißt ist.
32. roadway separation device according to one or more of claims 29 to 31,
characterized by the features:
- The tensioning device (211) has a cap screw (212), which is arranged in a vertically aligned through hole of the attachment body (192s, if present, preferably within the guide tube (209), and whose head (213) is preferably on one with the attachment body (192) connected, if present, supported on a support plate (214) connected to the guide tube (209),
- As part of the clamping device (211) there is a threaded hole on the clamping body (197),
- As far as the shaft (206) of the clamping body (197) is tubular, the threaded hole (216) is part of a threaded plate (215) which is firmly connected to the tubular clamping body (197), in particular is welded to it.
33. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 32,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- die Aufsatzkörper (112) sind untereinander mittels einer Kupplungsvorrichtung (123) nach einem der Ansprüche 1 bis 9 verbindbar.
33. roadway separation device according to one or more of claims 13 to 32,
characterized by the characteristic:
- The attachment bodies (112) can be connected to one another by means of a coupling device (123) according to one of claims 1 to 9.
34. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 33,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- es ist eine Anzahl Aufsatzkörper (181;182 ) vorhanden, deren Oberseite in der Längsrichtung gegenüber ihrer Unterseite um einen bestimmten Winkel geneigt ist und deren Höhe so aufeinander abgestimmt ist, daß bei aneinandergereihter Anordnung dieser abgeschrägten Aufsatzkörper (181;182) ihre Oberseiten eine stetig verlaufende Fläche bilden, deren Höhe vom Nennwert der normalen Aufsatzkörper (112) bis auf Null abnimmt,
- der Neigungswinkel der Oberseiten der abgeschrägten Aufsatzkörper (181;182) ist zumindest annähernd gleich dem Neigungswinkel der Oberseite der abgeschrägten Grundkörper (61;63),
- bei einer um eine halbe Längsteilung versetzten Anordnung der Aufsatzkörper (112) gegenüber den Grund­körpern (111) ist ein Aufsatzkörper (181) so ausgebildet, daß von seiner Oberseite die eine Hälfte geneigt verläuft und die andere Hälfte parallel zur Unterseite verläuft.
34. roadway separation device according to one or more of claims 13 to 33,
characterized by the features:
- There are a number of attachment bodies (181; 182), the top of which is inclined in the longitudinal direction with respect to its underside by a certain angle and the height of which is matched to one another such that when these inclined attachment bodies (181; 182) are arranged in a row, their tops are one form a continuous surface, the height of which decreases from the nominal value of the normal top body (112) to zero,
- The angle of inclination of the upper sides of the beveled attachment bodies (181; 182) is at least approximately equal to the angle of inclination of the upper side of the beveled base bodies (61; 63),
- With an arrangement offset by half a longitudinal division of the attachment body (112) relative to the base body (111), an attachment body (181) is formed so that from its top half is inclined and the other half is parallel to the bottom.
35. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 13 bis 34,
gekennzeichnet durch das Merkmal:
- die lotrecht ausgerichteten Seitenwände (128) der Auf­satzkörper (126) sind in dem Längenabschnitt (129) von der durch die Achse der Befestigungselemente (127) hindurchgehenden Normalebene zur Längserstreckung der Aufsatzkörper (126) aus bis zur Stirnseite hin um einen Winkel einwärts abgewinkelt oder um einen bestimmten Krümmungshalbmesser bogenförmig gekrümmt, der zumindest annähernd gleich ist, dem Schrägungs­winkel bzw. dem Krümmungshalbmesser der Grundriß­projektion der Stirnseite (43) der Grundkörper (41).
35. roadway separation device according to one or more of claims 13 to 34,
characterized by the characteristic:
- The vertically aligned side walls (128) of the attachment body (126) are in the length section (129) from the normal plane passing through the axis of the fastening elements (127) to the longitudinal extension of the attachment body (126) from an angle to the front or angled inwards or curved by a certain radius of curvature, which is at least approximately the same, the helix angle or the radius of curvature of the plan projection of the end face (43) of the base body (41).
36. Fahrbahntrenneinrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 35,
gekennzeichnet durch die Merkmale:
- an den Dachflächen des Sohlenteils der Grundkörper und/oder an den Seitenwänden (51) des Rückenteils (45) der Grundkörper (41) und/oder an den Seitenwänden der Aufsatzkörper sind Rückstrahler (186) angeordnet,
- vorzugsweise sind die Rückstrahler (186) mittels einer Schwalbenschwanzverbindung mit dem Grundkörper (41) bzw. mit dem Aufwärtsteil verbunden, von denen
- - die Schwalbenschwanznuten (185) am Grundkörper (41) bzw. am Aufsatzkörper angeordnet sind und
- - das schwalbenschwanzförmige Gegenstück am Rück­strahler (186) angeordnet ist.
36. Road dividing device according to one or more of claims 1 to 35,
characterized by the features:
- on the roof surfaces of the sole part of the base body and / or on the side walls (51) of the back part (45) of the base body (41) and / or on the side walls of the attachment body, reflectors (186) are arranged,
- The reflectors (186) are preferably connected to the base body (41) or to the upward part by means of a dovetail connection, of which
- The dovetail grooves (185) are arranged on the base body (41) or on the attachment body and
- - The dovetail-shaped counterpart on the reflector (186) is arranged.
EP89111315A 1988-06-21 1989-06-21 Lane divider Withdrawn EP0351572A3 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3820930A DE3820930A1 (en) 1988-06-21 1988-06-21 TRAIL SEPARATION DEVICE
DE3820930 1988-06-21

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0351572A2 true EP0351572A2 (en) 1990-01-24
EP0351572A3 EP0351572A3 (en) 1990-05-23

Family

ID=6356922

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP89111315A Withdrawn EP0351572A3 (en) 1988-06-21 1989-06-21 Lane divider

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP0351572A3 (en)
DE (1) DE3820930A1 (en)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2676762A1 (en) * 1991-05-22 1992-11-27 Sodirel Sa Modular system for signalling and dividing motorway lanes
WO1993012300A1 (en) * 1991-12-10 1993-06-24 'societe Commerciale Filtray's' Traffic divider and traffic dividing system using same
EP0589605A1 (en) * 1992-09-14 1994-03-30 Energy Absorption Systems, Inc. Roadside barrier
WO1998006903A1 (en) * 1996-08-08 1998-02-19 Klaus Fritzinger Channelized protection system for the securing of traffic routes in particular
EP1063357A1 (en) * 1999-06-25 2000-12-27 Haitsma Beton B.V. Barrier element
WO2009000514A1 (en) * 2007-06-28 2008-12-31 Volkmann & Rossbach Gmbh & Co. Kg Vehicle restraint system for limiting roadways
FR2939813A1 (en) * 2008-12-12 2010-06-18 Sarl Pba Prefabricated construction element for realizing flexible modular stall wall to form e.g. open enclosure, for storage of bulk materials, has lateral concave flanks ensuring continuity between vertical wall top and external edges of base
GB2444172B (en) * 2006-11-25 2010-07-28 Oxford Plastic Sys Ltd Barrier
ES2767023A1 (en) * 2018-12-14 2020-06-15 Ingecid Investig Y Desarrollo De Proyectos S L ROAD SAFETY BARRIER (Machine-translation by Google Translate, not legally binding)

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9102119U1 (en) * 1991-02-22 1991-05-16 Sps Schutzplanken Gmbh, 8750 Aschaffenburg, De
DE19833560C2 (en) * 1998-07-25 2003-01-09 Gerhard Oskar Glinka Quick release for a mobile guardrail system
DE102006047808A1 (en) * 2006-10-06 2008-04-10 Heintzmann Sicherheitssysteme Gmbh & Co. Kg Vehicle restraint system
DE102007048303B4 (en) 2007-10-08 2016-07-21 Bochumer Eisenhütte Heintzmann GmbH & Co. Bau- und Beteiligungs KG Vehicle restraint system
DE102007048304B3 (en) * 2007-10-08 2009-04-09 Heintzmann Sicherheitssysteme Gmbh & Co. Kg Vehicle restraint system
DE202008017792U1 (en) 2008-04-09 2010-07-15 Heintzmann Sicherheitssysteme Gmbh & Co. Kg Vehicle restraint system

Citations (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2931279A (en) * 1954-03-11 1960-04-05 Grant A Wiswell Traffic center line method and apparatus
US3092371A (en) * 1960-12-27 1963-06-04 Graybar Precast Ltd Highway safety guard rail
FR1472186A (en) * 1966-01-18 1967-03-10 B L A Sa De Beon Luyrieu Ain S Safety barrier barrier
BE732001A (en) * 1969-04-24 1969-10-01
FR1600956A (en) * 1967-12-06 1970-08-03
GB1209646A (en) * 1967-11-15 1970-10-21 Sugiaki Kusatake A roadway boundary block
DE2024329A1 (en) * 1969-05-20 1970-11-26
DE2331168A1 (en) * 1973-06-19 1975-01-16 Peter Dipl Ing Bofinger CHAIN LOCK FOR PRE-FABRICATED CONCRETE GUIDANCE PLANKS
DE7439889U (en) * 1976-06-03 Basalt-Actien-Gesellschaft, 5460 Linz Concrete road separator for multi-lane motorways
WO1979000059A1 (en) * 1977-07-22 1979-02-08 Us Government Method for eliminating solution-level attack on cathodes during electrolysis
DE2853193A1 (en) * 1977-12-12 1979-06-21 Almer DEVICE FOR COUPLING SUCH CONCRETE BLOCKS, WHICH ARE USED TO DETERMINE ROADWAYS, PARKING SPACES, ETC. CONCRETE BLOCKS ARE PROVIDED FOR AND COUPLED WITH SUCH DEVICES
FR2436216A1 (en) * 1978-09-18 1980-04-11 Le Ray Gildas Concrete carriageway kerb and channel - has high kerb face and lower pavement section to protect pedestrians
WO1980001292A1 (en) * 1978-12-15 1980-06-26 P Prosenz Device for traffic guiding use able as a separation and edging means for the road
US4224002A (en) * 1978-08-04 1980-09-23 Amerace Corporation Highway delineator
DE3012681A1 (en) * 1980-04-01 1981-10-08 Urlberger, Johann Baptist, 8750 Aschaffenburg Concrete traffic route diversion wall component - has alternating front and rear cut=outs and matching lugs
WO1982004272A1 (en) * 1981-06-01 1982-12-09 Bengt Oennert Almer An improved concrete block
US4474503A (en) * 1982-03-22 1984-10-02 Booth William L Traffic control apparatus
EP0125817A1 (en) * 1983-04-18 1984-11-21 Quick-Steel Engineering Pty Limited Transferable lane dividers
US4496264A (en) * 1982-04-01 1985-01-29 Casey Steven M Barrier structure
EP0209309A2 (en) * 1985-07-15 1987-01-21 David Brent Richards Movable roadway barrier
FR2585047A1 (en) * 1985-07-22 1987-01-23 Tech Special Securite Safety device for roads, motorways and urban ways, for separating two lanes of traffic
DE8703846U1 (en) * 1987-03-14 1987-04-23 Mueller & Baum Gmbh & Co Kg, 5768 Sundern, De
US4681302A (en) * 1983-12-02 1987-07-21 Thompson Marion L Energy absorbing barrier
DE8708908U1 (en) * 1987-06-27 1987-08-20 Zirec Zieringer Gmbh & Co Recycling, 6140 Bensheim, De
DE8706088U1 (en) * 1986-05-07 1987-09-03 Rausch, Peter, Ing., Thoerl, Steiermark, At
FR2598484A1 (en) * 1986-03-24 1987-11-13 Chadourne Roger Row of stabilisation supports used in particular for safety purposes along roadways
DE8713460U1 (en) * 1987-10-07 1987-11-26 Reiff-Beton-Rohr Gmbh & Co Kg, 5473 Kruft, De
DE8804770U1 (en) * 1988-04-12 1988-05-19 Sulo Eisenwerk Streuber & Lohmann Gmbh & Co Kg, 4900 Herford, De
DE8807985U1 (en) * 1988-06-21 1988-09-15 Silbernagel, Hermann, 6800 Mannheim, De

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH372070A (en) * 1957-01-14 1963-09-30 Aage Rasmussen Svend Safety fence for motorways
SE405022B (en) * 1978-01-27 1978-11-13 Edebrand Karl Erik DEVICE FOR DEFINITION UNITS
DE3012680C2 (en) * 1980-04-01 1983-12-15 Urlberger, Hermann Hans, 8750 Aschaffenburg Guard rail that can be assembled from prefabricated parts
AT387809B (en) * 1986-05-07 1989-03-28 Rausch Peter TRAVEL PROTECTION, SHUT-OFF OR CONTROL DEVICE

Patent Citations (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7439889U (en) * 1976-06-03 Basalt-Actien-Gesellschaft, 5460 Linz Concrete road separator for multi-lane motorways
US2931279A (en) * 1954-03-11 1960-04-05 Grant A Wiswell Traffic center line method and apparatus
US3092371A (en) * 1960-12-27 1963-06-04 Graybar Precast Ltd Highway safety guard rail
FR1472186A (en) * 1966-01-18 1967-03-10 B L A Sa De Beon Luyrieu Ain S Safety barrier barrier
GB1209646A (en) * 1967-11-15 1970-10-21 Sugiaki Kusatake A roadway boundary block
FR1600956A (en) * 1967-12-06 1970-08-03
BE732001A (en) * 1969-04-24 1969-10-01
DE2024329A1 (en) * 1969-05-20 1970-11-26
DE2331168A1 (en) * 1973-06-19 1975-01-16 Peter Dipl Ing Bofinger CHAIN LOCK FOR PRE-FABRICATED CONCRETE GUIDANCE PLANKS
WO1979000059A1 (en) * 1977-07-22 1979-02-08 Us Government Method for eliminating solution-level attack on cathodes during electrolysis
DE2853193A1 (en) * 1977-12-12 1979-06-21 Almer DEVICE FOR COUPLING SUCH CONCRETE BLOCKS, WHICH ARE USED TO DETERMINE ROADWAYS, PARKING SPACES, ETC. CONCRETE BLOCKS ARE PROVIDED FOR AND COUPLED WITH SUCH DEVICES
US4224002A (en) * 1978-08-04 1980-09-23 Amerace Corporation Highway delineator
FR2436216A1 (en) * 1978-09-18 1980-04-11 Le Ray Gildas Concrete carriageway kerb and channel - has high kerb face and lower pavement section to protect pedestrians
WO1980001292A1 (en) * 1978-12-15 1980-06-26 P Prosenz Device for traffic guiding use able as a separation and edging means for the road
DE3012681A1 (en) * 1980-04-01 1981-10-08 Urlberger, Johann Baptist, 8750 Aschaffenburg Concrete traffic route diversion wall component - has alternating front and rear cut=outs and matching lugs
WO1982004272A1 (en) * 1981-06-01 1982-12-09 Bengt Oennert Almer An improved concrete block
US4474503A (en) * 1982-03-22 1984-10-02 Booth William L Traffic control apparatus
US4496264A (en) * 1982-04-01 1985-01-29 Casey Steven M Barrier structure
EP0125817A1 (en) * 1983-04-18 1984-11-21 Quick-Steel Engineering Pty Limited Transferable lane dividers
US4681302A (en) * 1983-12-02 1987-07-21 Thompson Marion L Energy absorbing barrier
EP0209309A2 (en) * 1985-07-15 1987-01-21 David Brent Richards Movable roadway barrier
FR2585047A1 (en) * 1985-07-22 1987-01-23 Tech Special Securite Safety device for roads, motorways and urban ways, for separating two lanes of traffic
FR2598484A1 (en) * 1986-03-24 1987-11-13 Chadourne Roger Row of stabilisation supports used in particular for safety purposes along roadways
DE8706088U1 (en) * 1986-05-07 1987-09-03 Rausch, Peter, Ing., Thoerl, Steiermark, At
DE8703846U1 (en) * 1987-03-14 1987-04-23 Mueller & Baum Gmbh & Co Kg, 5768 Sundern, De
DE8708908U1 (en) * 1987-06-27 1987-08-20 Zirec Zieringer Gmbh & Co Recycling, 6140 Bensheim, De
DE8713460U1 (en) * 1987-10-07 1987-11-26 Reiff-Beton-Rohr Gmbh & Co Kg, 5473 Kruft, De
DE8804770U1 (en) * 1988-04-12 1988-05-19 Sulo Eisenwerk Streuber & Lohmann Gmbh & Co Kg, 4900 Herford, De
DE8807985U1 (en) * 1988-06-21 1988-09-15 Silbernagel, Hermann, 6800 Mannheim, De

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2676762A1 (en) * 1991-05-22 1992-11-27 Sodirel Sa Modular system for signalling and dividing motorway lanes
WO1993012300A1 (en) * 1991-12-10 1993-06-24 'societe Commerciale Filtray's' Traffic divider and traffic dividing system using same
EP0589605A1 (en) * 1992-09-14 1994-03-30 Energy Absorption Systems, Inc. Roadside barrier
US5425594A (en) * 1992-09-14 1995-06-20 Energy Absorption Systems, Inc. Roadside barrier
WO1998006903A1 (en) * 1996-08-08 1998-02-19 Klaus Fritzinger Channelized protection system for the securing of traffic routes in particular
US6200063B1 (en) 1996-08-08 2001-03-13 Klaus Fritzinger Guide barrier system, especially for securing traffic roads
EP1063357A1 (en) * 1999-06-25 2000-12-27 Haitsma Beton B.V. Barrier element
NL1012439C2 (en) * 1999-06-25 2001-01-10 Haitsma Beton Bv Separation element.
GB2444172B (en) * 2006-11-25 2010-07-28 Oxford Plastic Sys Ltd Barrier
WO2009000514A1 (en) * 2007-06-28 2008-12-31 Volkmann & Rossbach Gmbh & Co. Kg Vehicle restraint system for limiting roadways
DE102007029925A1 (en) * 2007-06-28 2009-01-02 Volkmann & Rossbach Gmbh & Co. Kg Vehicle restraint system for limiting roadways
FR2939813A1 (en) * 2008-12-12 2010-06-18 Sarl Pba Prefabricated construction element for realizing flexible modular stall wall to form e.g. open enclosure, for storage of bulk materials, has lateral concave flanks ensuring continuity between vertical wall top and external edges of base
ES2767023A1 (en) * 2018-12-14 2020-06-15 Ingecid Investig Y Desarrollo De Proyectos S L ROAD SAFETY BARRIER (Machine-translation by Google Translate, not legally binding)

Also Published As

Publication number Publication date
EP0351572A3 (en) 1990-05-23
DE3820930A1 (en) 1990-02-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0462307B1 (en) Section of a guard
EP0351572A2 (en) Lane divider
EP1693519B1 (en) Chain of divider modules for traffic lane limitation
EP2253764A2 (en) Frame-shaped truss
EP0641892B1 (en) Crash barrier section made of steel
DE2908818A1 (en) DEGRADABLE BARRIER
DE3224986A1 (en) DEVICE FOR FASTENING MOUNTING PARTS ON A CONCRETE WALL
CH636663A5 (en) Road barrier device for keeping vehicles on a road
DE102008049966C5 (en) Connection for a traffic control wall
DE1292156B (en) Guiding device made of plates for roadways
DE2840984A1 (en) BAKE RACK
EP0387818B1 (en) Multi-purpose post
EP1279771A2 (en) Roadway barrier
EP1026327B1 (en) Impact attenuation device
EP0666376B1 (en) Guide wall for motor vehicles
DE102004006618A1 (en) Device used as additional reinforcement in concrete flooring comprises rod-shaped anchors fixed on a rail with an anchor head outer surface, and an adhesive joint provided between the anchor head outer surface and the rail
EP0331796B1 (en) Reinforced suspension member for cables
DE102008026661B4 (en) Verkehrsleitwand
AT396278B (en) SUPPORT DEVICE
EP0455094B1 (en) Adapter for a barricade device
DE3017959A1 (en) Traffic sign or barrier post - has elastic sheath enclosing full length solid steel core
DE1963458A1 (en) Guiding device for delimiting roadways
EP1518965A1 (en) Roadside barrier
AT409393B (en) Wall element for erecting a traffic guiding wall
DE2949541A1 (en) Impact diminishing road signpost releasable base plate - has grooves in roof shaped top base faces forming continuous channel

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19901119

17Q First examination report despatched

Effective date: 19910916

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION IS DEEMED TO BE WITHDRAWN

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 19920128