DE4417167A1 - Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger - Google Patents

Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger

Info

Publication number
DE4417167A1
DE4417167A1 DE19944417167 DE4417167A DE4417167A1 DE 4417167 A1 DE4417167 A1 DE 4417167A1 DE 19944417167 DE19944417167 DE 19944417167 DE 4417167 A DE4417167 A DE 4417167A DE 4417167 A1 DE4417167 A1 DE 4417167A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
far
balls
infrared
copper
waves
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19944417167
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
KO EUN HAK SEOUL/SOUL KR
KO EUN HAK
Original Assignee
KO EUN HAK SEOUL/SOUL KR
KO EUN HAK
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by KO EUN HAK SEOUL/SOUL KR, KO EUN HAK filed Critical KO EUN HAK SEOUL/SOUL KR
Priority to DE19944417167 priority Critical patent/DE4417167A1/de
Publication of DE4417167A1 publication Critical patent/DE4417167A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23KFEEDING FUEL TO COMBUSTION APPARATUS
    • F23K5/00Feeding or distributing other fuel to combustion apparatus
    • F23K5/02Liquid fuel
    • F23K5/08Preparation of fuel
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M27/00Apparatus for treating combustion-air, fuel, or fuel-air mixture, by catalysts, electric means, magnetism, rays, sound waves, or the like
    • F02M27/04Apparatus for treating combustion-air, fuel, or fuel-air mixture, by catalysts, electric means, magnetism, rays, sound waves, or the like by electric means, ionisation, polarisation or magnetism
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M27/00Apparatus for treating combustion-air, fuel, or fuel-air mixture, by catalysts, electric means, magnetism, rays, sound waves, or the like
    • F02M27/06Apparatus for treating combustion-air, fuel, or fuel-air mixture, by catalysts, electric means, magnetism, rays, sound waves, or the like by rays, e.g. infra-red and ultra-violet

Description

Die Erfindung betrifft einen Verdampfungsbeschleuniger und insbesondere einen Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleu­ niger (anstelle von Flüssigbrennstoff wird im folgenden nur kurz von "Brennstoff" gesprochen) zum Beschleunigen der Ver­ dampfung von Flüssigbrennstoff durch eine zusammengesetzte Welle aus elektromagnetischen und Fern-Infrarot-Wellen.

In der modernen Zeit hat das Wachstum der Industrie­ technologie zu bedenklicher Luftverschmutzung geführt, die darüber hinaus eine Zerstörung des ökologischen Systems be­ wirkt. Die Luftverschmutzung unterscheidet sich in ihren Ur­ sprüngen und dem Stoff, wobei jedoch die allgemeine Luft­ verschmutzung durch von Kohle und Kerosin verwendenden Geräten abgegebene schädliche Abgase die am meisten bedenkliche ist.

Da Automobile, die Flüssigbrennstoff wie etwa leichtes Öl oder Benzin verwenden, mehr und mehr zunehmen, ist insbe­ sondere eine Gegenmaßnahme im Hinblick auf von den Automobilen abgegebene schädliche Abgase ein wichtiges Ziel in aller Welt, und die abgegebenen schädlichen Abgase beeinträchtigen die Leistung von Automobilen und steigern daher den Brennstoffver­ brauch.

Durch Anwendung von Fern-Infrarot-Wellen oder elektro­ magnetischen Wellen auf Brennstoff, wie etwa Benzin oder Kero­ sin, um die Liquid-Molekularstruktur des Brennstoffs im Sinne einer leichteren Verdampfung zu ändern, ergab sich daher die Notwendigkeit des Verdampfungsbeschleunigers, der die Leistung des Motors steigern und schädliches Abgas verringern kann, wenn der veränderte Brennstoff in den Motor eingespritzt wird.

Nachstehend ist unter Bezugnahme auf Fig. 1 ein her­ kömmlicher Brennstoff-Verdampfungsbeschleuniger detailliert beschrieben.

Bei dieser Struktur setzt sich ein Körper 5 aus einer Diode 2 zusammen, die mit einem Kupfermitteldraht 1 verbunden ist, und die Teile sind von einer Innenschicht 3 aus einer In­ frarot-Platinhülse und einer Außenschicht 4 aus einem Baum­ wollmaterial umgeben.

Der herkömmliche Körper wird in den Brennstofftank herabhängend installiert, und zwar durch Verbinden einer Seite eines Drahtes mit einem Ende des Mitteldrahtes 1 und durch Verbinden der anderen Seite mit der Innenseite des Brenn­ stofftanks, vgl. Fig. 3.

Der herkömmliche Verdampfungsbeschleuniger, von dem ein Teil zum Erzeugen einer Fern-Infrarot-Welle zum Beschleu­ nigen der Verdampfung des Brennstoffs aus einer Fern-Infrarot- Platinhülse ist, hat jedoch den Nachteil, daß er die Verdamp­ fung nicht zufriedenstellend beschleunigen kann, weil die Fern-Infrarot-Platinhülse nicht direkt mit der Diode verbunden ist, um einen Durchflußweg für elektrische Ladungen darzu­ stellen.

Aus diesem Grunde wird eine separate Fern-Infrarot- Strahlungssubstanz selbst in dem Brennstofftank verwendet, um aktiv die Fern-Infrarot-Wellen zu erzeugen. Dabei besteht je­ doch der Nachteil, daß die Substanz sich in den Verbindungs­ teil der Ölzufuhrleitung zu dem Motor und dem Brennstofftank verfängt und zu einer Unfähigkeit der Ölversorgung führt, wo­ durch die Leitung verstopft wird.

Da die Außenschicht des Körpers aus Baumwollmaterial hergestellt ist, besteht ferner der Nachteil, daß sie zur Ero­ sion neigt und Wellen nicht mehr reflektieren und diffundieren kann.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger zu schaffen, der aktiv zusammengesetzte Wellen aus Fern-Infrarot-Wellen und elektromagnetischen Wellen erzeugen kann, um dadurch die Ver­ dampfung flüssigen Brennstoffs zu beschleunigen.

Zur Lösung der obigen Aufgabe weist der Flüssigbrenn­ stoff-Verdampfungsbeschleuniger auf: einen Kupfermitteldraht, eine mit dem Kupfermitteldraht verbundene Diode; eine Anzahl mit dem Kupfermitteldraht verbundener Fern-Infrarot-Strah­ lungskugeln; eine Anzahl mit dem Kupfermitteldraht verbundener Kugeln für elektromagnetische Wellen; eine Fern-Infrarot-Pla­ tinhülse, die elektrisch mit dem Kupfermitteldraht verbunden ist und um die genannten Teile herum vorgesehen ist; eine Nickelhülse, die elektrisch mit dem Kupfermitteldraht verbun­ den ist und um die Fern-Infrarot-Platinhülse herum vorgesehen ist; wodurch Elektronenladungen zwischen der Diode und der Platinhülse durch den Kupfermitteldraht an die Fern-Infrarot- Strahlungskugeln und die Kugeln für die elektromagnetischen Wellen übertragen werden.

Nachstehend ist die Erfindung anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die beiliegende Zeichnung mit weiteren Einzelheiten näher erläutert. Dabei zeigen

Fig. 1 eine Querschnittsansicht eines herkömmlichen Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleunigers,

Fig. 2 eine Querschnittsansicht eines erfindungsgemä­ ßen Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuni­ gers und

Fig. 3 eine Verwendungsweise eines erfindungsgemäßen Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleunigers.

Die nachstehende Beschreibung nimmt auf die entspre­ chenden Figuren Bezug. Fig. 2 zeigt die Querschnittsansicht und Fig. 3 zeigt die Verwendungsweise der Erfindung.

Fig. 2 zeigt den erfindungsgemäßen Verdampfungsbe­ schleuniger, bei dem mit dem Kupfermitteldraht eine Anzahl Fern-Infrarot-Strahlungskugeln 11 und Kugeln 12 für elektroma­ gnetische Wellen, und zwar aus einem Permanentmagneten, elek­ trisch verbunden sind. Ferner ist eine Diode 13, die als eine Elektrode der Fern-Infrarot-Strahlungskugeln 11 und der Kugeln 12 für elektromagnetische Wellen verwendet wird, elektrisch mit dem Mitteldraht 10 verbunden, und diese Teile sind von der Innenschicht aus einer Fern-Infrarot-Platinhülse 14 und mit einer Außenschicht aus einer Nickelhülse 15 umschlossen. Bei den Fern-Infrarot-Strahlungskugeln 11 handelt es sich hier um ein Material, das Fern-Infrarot-Wellen mit normaler Temperatur oder mit der durch die kinetische Energie in dem Brenn­ stofftank beim Fahren des Automobils erhöhten Temperatur ab­ gibt, und sie können aus vielen Arten Fern-Infrarot-Strah­ lungssubstanzen gemacht sein.

Ferner sind an beiden Enden der Fern-Infrarot-Platin­ hülse 14 und der Nickelhülse 15 Kupferabdeckungen 16, 16′ angeordnet, wodurch die Gesamtkontur in Form einer Längsel­ lipse entsteht. Da die Abdeckungen 16, 16′ elektrisch mit den Hülsen 14, 15 und dem Mitteldraht 10 verbunden sind, sind die anderen an dem Mitteldraht 10 angebrachten Teile elektrisch dadurch angeschlossen. Ein Ende des Mitteldrahtes 10 ist durch die Abdeckung 16 des Körpers 17 hindurchgeführt, und das an­ dere ist mit einem Verbindungsring 18 verbunden, um den Körper 17 an einer vorbestimmten Position über einen Draht 19 in den Brennstofftank hineinzuhängen, vgl. Fig. 3.

Gemäß Fig. 3 ist bei dem Verdampfungsbeschleuniger ein Ende des Drahtes 19 mit der Innenseite der Brennstoffzuführab­ deckung 21 verbunden, und das andere Ende ist mit dem Verbin­ dungsring 18 des Verdampfungsbeschleunigers verbunden, damit der Körper 17 in dem Brennstofftank 20 niedergehalten wird.

Nachstehend sind die Funktion und die Wirkungsweise des wie oben beschrieben aufgebauten Verdampfungsbeschleuni­ gers detailliert beschrieben.

Wird der Brennstofftank 20 geschüttelt, so wird in dem Tank erzeugte statische Elektrizität über den Mitteldraht 10 an die Diode 13 übertragen, so daß die elektrischen Ladungen zwischen der Innenschicht aus der Fern-Infrarot-Platinhülse 14 und der als Elektrode arbeitenden Diode 13 ausgetauscht wer­ den.

Ferner werden die zwischen der Diode 13 und der Innen­ schicht aus der Fern-Infrarot-Platinhülse 14 ausgetauschten elektrischen Ladungen über den Mitteldraht 10, die Fern-Infra­ rot-Strahlungskugeln 11 und die Kugeln 12 für elektromagneti­ sche Wellen gegen die Innenschicht 14 entladen. Dann erzeugen die Fern-Infrarot-Strahlungskugeln 11 und die Fern-Infrarot- Platinschicht 14 Fern-Infrarot-Strahlungen, und die Kugeln 12 für elektromagnetische Wellen erzeugen elektromagnetische Wel­ len. Die elektromagnetischen Wellen und die Fern-Infrarot- Strahlungen werden zwischen der Innenschicht aus der Fern- Infrarot-Platinhülse 14 und der Außenschicht aus der Nickel­ hülse 15 zu zusammengesetzten Wellen gemischt. Die aus den elektromagnetischen Wellen und den Fern-Infrarot-Strahlungen zusammengemischte Welle wird über die Außenschicht aus der Nickelhülse 15 gegen die Innenwand des Brennstofftanks 20 emittiert.

Der flüssige Brennstoff in dem Brennstofftank 20 ver­ ändert durch die zusammengesetzte Welle seine Struktur zu ei­ ner Struktur, die einfach zu verdampfen ist. Was nun eine eher verdampfbare Molekularstruktur angeht, so beinhalten leichtes Öl oder Benzin, mit dem eine Brennkraftmaschine mit innerer Verbrennung oder ein Brennstoff verbrennendes Gerät betrieben werden, Kohlenstoff und Wasserstoff, die durch komplexe Ketten verbunden sind. Die erfindungsgemäß zusammengesetzte Welle kann diese Ketten des Typs Kohlenstoff-Kohlenstoff und Kohlen­ stoff-Wasserstoff aufbrechen. Brennstoff, dessen Kopplungsket­ ten von Kohlenstoff und Wasserstoff aufgebrochen sind, ist für eine perfekte Verbrennung besser geeignet.

In einen besser verdampfbaren Molekularzustand über­ führter Brennstoff kann nahezu vollständig in der Brennkammer verbrannt werden.

Das Ausführungsbeispiel der Erfindung ist unter Bezug­ nahme auf Motoren von Automobilen erläutert worden. Die Erfin­ dung kann jedoch auch bei verschiedenen Arten von mit Petro­ leum oder Benzin als Brennstoff betriebenen Geräten angewendet werden, wie etwa bei Haushaltsöfen, großen Lastkraftwagen usw.

Wie vorstehend erläutert, erlaubt der Verdampfungsbe­ schleuniger nach der Erfindung eine aktivere Emittierung der Fern-Infrarot-Welle und der elektromagnetischen Welle, was die Verdampfung flüssiger Brennstoffe in dem Brennstofftank be­ schleunigt, so daß der aus diesem Brennstofftank zugeführte Brennstoff nahezu vollständig in der Brennkammer verbrennt. Die Erfindung hat mehrere zusätzliche Vorteile im Hinblick auf die Verbesserung des Betriebs von Motoren, die Reduzierung der Umweltverschmutzung durch Verringerung schädlicher Abgase, die Reduzierung der übelriechenden Eigenschaften des Abgases und die Vorbeuge dagegen, daß die Innenseite des Brennstofftanks fault und die Brennstoffleitung erodiert.

Die in der vorstehenden Beschreibung, den Ansprüchen sowie der Zeichnung offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebigen Kombinationen für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausfüh­ rungsformen wesentlich sein.

Claims (1)

  1. Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger, der auf­ weist:
    einen Kupfermitteldraht;
    eine mit dem Mitteldraht elektrisch verbundene Diode;
    eine Anzahl elektrisch mit dem Kupfermitteldraht ver­ bundener Fern-Infrarot-Strahlungskugeln;
    eine Anzahl elektrisch mit dem Kupfermitteldraht ver­ bundener Kugeln für elektromagnetische Wellen;
    eine elektrisch mit dem Kupfermitteldraht verbundene und um die genannten Teile herum vorgesehene Fern-In­ frarot-Platinhülse;
    eine elektrisch mit dem Kupfermitteldraht verbundene und um die Fern-Infrarot-Platinhülse herum angeordnete Nickelhülse; wodurch Elektronenladungen zwischen der Diode und der Platinhülse durch den Kupfermitteldraht an die Fern-Infrarot-Strahlungskugeln und die Kugeln für die elektromagnetischen Wellen übertragen werden.
DE19944417167 1994-05-17 1994-05-17 Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger Withdrawn DE4417167A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944417167 DE4417167A1 (de) 1994-05-17 1994-05-17 Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19944417167 DE4417167A1 (de) 1994-05-17 1994-05-17 Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4417167A1 true DE4417167A1 (de) 1995-11-23

Family

ID=6518230

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19944417167 Withdrawn DE4417167A1 (de) 1994-05-17 1994-05-17 Flüssigbrennstoff-Verdampfungsbeschleuniger

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4417167A1 (de)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0772002A1 (de) * 1995-06-07 1997-05-07 Hideaki Makita Vorrichtung zum reduzieren von schädlichen abgasen in einer brennkraftmaschine oder in einem kessel
WO2000006888A1 (en) * 1998-07-27 2000-02-10 Euro Fuelsaver S.R.L. Submersed device for reducing the polluting emissions and saving energy in hydrocarbon combustion vehicles
CN1325785C (zh) * 2004-07-13 2007-07-11 毕绍武 燃油燃烧助燃器
EP1906002A1 (de) * 2006-09-22 2008-04-02 Pottery Trading USA, Inc. Brennstoffsparvorrichtung für ein Kraftfahrzeug
CN102536533A (zh) * 2012-01-19 2012-07-04 李忠海 节油器
WO2012143804A1 (en) 2011-04-19 2012-10-26 Bove Fabrizio Method for optimizing combustion engines
WO2016034995A1 (en) 2014-09-02 2016-03-10 Titano S.R.L. Engine with magnetization system with selectable activation, preferably adapted to operate at a constant running speed, and method of optimizing the efficiency of said engine
WO2016035001A1 (en) 2014-09-02 2016-03-10 Titano S.R.L. Turbocharged engine fed by magnetized fluids and associated method
WO2016034992A1 (en) 2014-09-02 2016-03-10 Titano S.R.L. Magnetization box for fuel, internal combustion engine with means of magnetization of air and fuel and associated method of magnetization

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0772002A1 (de) * 1995-06-07 1997-05-07 Hideaki Makita Vorrichtung zum reduzieren von schädlichen abgasen in einer brennkraftmaschine oder in einem kessel
EP0772002A4 (de) * 1995-06-07 1998-09-02 Hideaki Makita Vorrichtung zum reduzieren von schädlichen abgasen in einer brennkraftmaschine oder in einem kessel
WO2000006888A1 (en) * 1998-07-27 2000-02-10 Euro Fuelsaver S.R.L. Submersed device for reducing the polluting emissions and saving energy in hydrocarbon combustion vehicles
CN1325785C (zh) * 2004-07-13 2007-07-11 毕绍武 燃油燃烧助燃器
EP1906002A1 (de) * 2006-09-22 2008-04-02 Pottery Trading USA, Inc. Brennstoffsparvorrichtung für ein Kraftfahrzeug
WO2012143804A1 (en) 2011-04-19 2012-10-26 Bove Fabrizio Method for optimizing combustion engines
CN102536533A (zh) * 2012-01-19 2012-07-04 李忠海 节油器
WO2016034995A1 (en) 2014-09-02 2016-03-10 Titano S.R.L. Engine with magnetization system with selectable activation, preferably adapted to operate at a constant running speed, and method of optimizing the efficiency of said engine
WO2016035001A1 (en) 2014-09-02 2016-03-10 Titano S.R.L. Turbocharged engine fed by magnetized fluids and associated method
WO2016034992A1 (en) 2014-09-02 2016-03-10 Titano S.R.L. Magnetization box for fuel, internal combustion engine with means of magnetization of air and fuel and associated method of magnetization

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0436586B1 (de) Kraftstoff-einspritzdüse mit steuerbarer charakteristik des kraftstoffstrahls
DE2643240C2 (de)
DE19622836C2 (de) Anordnung zum Zuführen von Wasser für eine Brennkraftmaschine
EP0767870B1 (de) Vorrichtung für eine brennkraftmaschine
EP0287712B1 (de) Verdampfungsbrenner
DE19624287C2 (de) Zündgerät für einen Verbrennungsmotor
DE3713368C2 (de) Plasmastrahl-Zündvorrichtung für eine Brennkraftmaschine
DE4430324C1 (de) Saugrohr
DE3941635C2 (de)
EP0675272A1 (de) Vorkammerzündeinrichtung
EP0307651A2 (de) Kraftstoffeinspritzventil
DE4204741A1 (de) Filterbuechse
EP0111874A1 (de) Einrichtung zum Verbrennen insbesondere von reaktionsträgem Kohlenstaub
EP0102507B1 (de) Einrichtung zum Einspritzen von Kraftstoff in Brennräume von selbstzündenden Brennkraftmaschinen
DE4016054C2 (de)
DE3308976C2 (de)
DE3008618C2 (de)
DE19700733A1 (de) Kurbelgehäuse-Entlüftung mit integrierten Zusatzfunktionen
DE3524729A1 (de) Vorrichtung zum reinigen von schwefel- und stickstoffhaltigen rauchgasen
DE19922964A1 (de) Verfahren zum Einspritzen von Kraftstoff
EP0892172A2 (de) Verfahren zum Betrieb einer direkteinspritzenden Otto-Brennkraftmaschine
DE4328789C2 (de) Brenner eines Fahrzeugheizgeräts
DE4002393A1 (de) Kraftstoffeinspritzsystem fuer brennkraftmaschinen
DE3728712A1 (de) Brenner fuer schwer-zuendliche gemische
DE19812092A1 (de) Kraftstoffeinspritzeinrichtung und damit ausgerüsteter Verbrennungsmotor

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee