DE4014964A1 - Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other - Google Patents

Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other

Info

Publication number
DE4014964A1
DE4014964A1 DE19904014964 DE4014964A DE4014964A1 DE 4014964 A1 DE4014964 A1 DE 4014964A1 DE 19904014964 DE19904014964 DE 19904014964 DE 4014964 A DE4014964 A DE 4014964A DE 4014964 A1 DE4014964 A1 DE 4014964A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
flue
sections
chimney
pipe
shaped
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE19904014964
Other languages
German (de)
Inventor
Peter Dr Rer Nat Dendl
Heinz Dipl Ing Ingenpass
Josef Voit
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Erlus Baustoffwerke AG
Original Assignee
Erlus Baustoffwerke AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Erlus Baustoffwerke AG filed Critical Erlus Baustoffwerke AG
Priority to DE19904014964 priority Critical patent/DE4014964A1/en
Publication of DE4014964A1 publication Critical patent/DE4014964A1/en
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23JREMOVAL OR TREATMENT OF COMBUSTION PRODUCTS OR COMBUSTION RESIDUES; FLUES 
    • F23J13/00Fittings for chimneys or flues 
    • F23J13/04Joints; Connections
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23JREMOVAL OR TREATMENT OF COMBUSTION PRODUCTS OR COMBUSTION RESIDUES; FLUES 
    • F23J2213/00Chimneys or flues
    • F23J2213/20Joints; Connections
    • F23J2213/202Joints; Connections between duct or stack sections

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • General Engineering & Computer Science (AREA)
  • Chimneys And Flues (AREA)

Abstract

To convert a chimney to give cleaner emissions, by inserting shaped sections (6) into the flue (4), an insertion fit is provided between the flue sections (5) and shaped sections (6) through a muff (8), at one end of each, to build up a flue (4). The flue sections (5) are built up on top of each other to form the flue (4) as far as the level of a side opening (2) in the chimney (1), if necessary cutting the plain ends of the flue sections (5) to give the height alignment with the side opening (2). A shaped section (6) is passed through the side opening (2) and placed on the uppermost flue section (5). Where the flue sections (5) and the shaped sections (6) are joined together, between the flue sections (5) and between flue sections (5) and shaped sections (6), they are additionally bonded and sealed through putty, mortar or a ceramic fibre material. The side shaping (7) of the shaped section (6) is directly near the muff (8). When fully assembled, the flue (4) carries out the exhaust gas with a greatly reduced dia. compared to the original chimney (1), to renovate chimneys to meet environmental needs and to correct chimney construction faults. ADVANTAGE - Old chimneys can be renovated through the use of shaped sections in the flue tube.

Description

Im Zuge der Maßnahmen zur Energieeinsparung wurden in den letzten Jahren die Abgastemperaturen von Heizungs­ anlagen erheblich abgesenkt. Daraus ergibt sich ein geringeres Rauchgasvolumen, wodurch wiederum die Sanierung von Altkaminen zunehmend an Bedeutung ge­ winnt, die einen erheblichen und für heutige Verhält­ nisse zu großen Rauchgas-Strömungsquerschnitt haben. Die Sanierung von Altkaminen erfolgt bei einem häufig angewendeten Verfahren in der Weise, daß vom Kaminkopf her einzelne Rohrabschnitte in den Alt­ kamin abgelassen und zu einem im lichten Querschnitt des Altkamins stehenden zentralen Rauchrohr auf­ einandergesetzt werden, das sich ggf. durch an einzelnen Rohrabschnitten vorgesehene Distanzhalter an der Innen­ wand des Altkamins seitlich abstützt. Als Rohrabschnitte werden die üblicherweise auch zum Aufbau von Neukaminen verwendeten Schamotterohre eingesetzt, die mittels einer Nut-Federfügung miteinander verbunden werden können.In the course of the measures to save energy, the exhaust gas temperatures of heating in recent years systems significantly reduced. This results in a lower flue gas volume, which in turn increases Refurbishment of old chimneys is becoming increasingly important which wins a substantial and for today's ratio nisse have too large flue gas flow cross-section. Old chimneys are renovated at one frequently used procedures in such a way that from Chimney head ago individual pipe sections in the old chimney drained and into a clear cross section of the old chimney be put together, which may be due to individual Spacers provided on the pipe sections on the inside wall of the old chimney is supported laterally. As pipe sections they are usually used to build new fireplaces used fire tubes used by means of Tongue and groove joining can.

Das Anschließen vorhandener Heizungsanlagen und die Ausbildung von Putzöffnungen od. dgl. an dem so er­ stellten Rauchrohr sind umständlich und schwierig. Bei dem Neuaufbau eines Kamins werden an solchen An­ schlußstellen Rohr-Formstücke eingesetzt, die seit­ liche Anformungen zum Anschluß von Rauchgasrohren der Heizungsanlage, zur Aufnahme von Putztüren od. dgl., usw. aufweisen. Diese Formstücke können im Zuge des Neuaufbaues des Kamins ohne weiteres auf die bis dahin entstandene Rauchrohrsäule aufgesetzt und in ihrer Lage auf die Lage der im Kaminmantel vorgesehenen seitlichen Kaminöffnung abgestimmt werden. Dies ist bei der Sanierung eines Altkamins, bei dem die seit­ lichen Kaminöffnungen bereits vorhanden sind, wegen der auf den Kaminkopf beschränkten Zugänglichkeit des Kamininneren nicht möglich. Es ist zwar denkbar, Formstücke vom Kaminkopf her einzubringen und auf die bis dahin gewachsene Rauchrohrsäule aufzusetzen und, wenn die Lage des Formstückes nicht mit der vorhandenen seitlichen Kaminöffnung übereinstimmt, die richtige Lage genau zu vermessen und das Formstück und/oder den unten angrenzenden Rohrabschnitt entsprechend zu kürzen. Einerseits ist aber häufig der vorhandene Kaminquerschnitt für das Einführen eines Formstückes von oben her zu klein, so daß diese Vorgehensweise nicht möglich ist. Andererseits wird durch das Kürzen des Rohrabschnitts und/oder des Formstückes zumindest ein Gegenstück der Nut/Federverbindung beseitigt, so daß die Verbindung durch eine Manschette od. dgl. hergestellt werden muß. In den meisten Fällen wird deshalb auf den Einbau von Formstücken verzichtet und man behilft sich damit, im Bereich der seitlichen Kaminöffnungen in dem dort zugänglichen Rohrabschnitt nachträglich Öffnungen in das Rauchrohr zu schlagen. Diese Vorgangsweise birgt jedoch die nicht unerhebliche Gefahr in sich, daß hierdurch das Rauchrohr insgesamt beschädigt wird, wenn durch unsachgemäßes Arbeiten der jeweilige Rohrabschnitt bricht, und die so ge­ schaffene Öffnung im Rauchrohr erfüllt auch die Forderungen, die an eine entsprechende Verbindung gestellt werden, nur unvollkommen und in jedem Fall schlechter als ein Formstück. So können z. B. in die entsprechende Öffnung Rauchgasrohre nur eingesteckt werden, wobei eine Ab­ dichtung kaum möglich ist, so daß das Rauchrohr "falsche Luft" erhält. Auch besteht die Gefahr, daß bei Taupunkt­ unterschreitungen im Rauchrohr und daraus resultierendem Kondensieren von Bestandteilen aus dem Rauchgas an der Rauchrohrinnenwand das saure Kondensat nach außen tritt und zur Verschmutzung angrenzender Kaminbereiche, möglicherweise auch zur Zerstörung von Anschlüssen führt.The connection of existing heating systems and the Training of cleaning openings or the like on which he Posed smoke pipe are cumbersome and difficult. When rebuilding a fireplace, such terminating pipe fittings used since Liche formations for connecting flue gas pipes  the heating system, to accommodate cleaning doors or the like, etc. have. These fittings can in the course of Rebuilding the fireplace without further ado until then created smoke tube column and in their Position on the position provided in the mantle side chimney opening can be matched. This is in the renovation of an old fireplace, in which the Lichen chimney openings already exist because of the accessibility restricted to the chimney head not possible inside the fireplace. It is conceivable Insert fittings from the chimney head and onto the to put on the smoke tube column that has grown up until then and, if the position of the fitting does not match the existing one side chimney opening matches the right one Position to be measured precisely and the fitting and / or the pipe section adjacent below accordingly to shorten. On the one hand, there is often the existing one Chimney cross section for inserting a fitting too small from above, so this approach not possible. On the other hand, the Shortening the pipe section and / or the fitting at least one counterpart of the tongue and groove connection eliminated so that the connection through a cuff or the like. must be produced. In most cases the installation of fittings is therefore dispensed with and you help yourself with it, in the area of the side Chimney openings in the pipe section accessible there to subsequently open openings in the flue pipe. However, this procedure involves the not insignificant one Danger in this that the smoke tube as a whole is damaged if caused by improper work the respective pipe section breaks, and so ge created opening in the flue also meets the requirements which are placed on a corresponding connection, only imperfect and in any case worse than one  Fitting. So z. B. in the corresponding opening Flue gas pipes can only be inserted, with an Ab seal is hardly possible, so that the smoke pipe "wrong Air ". There is also a risk that at dew point shortfalls in the flue pipe and the resultant Condensation of components from the flue gas on the Inside the flue pipe the acidic condensate comes out and to contaminate adjacent chimney areas, possibly also to destroy connections leads.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein einfach durch­ zuführendes Verfahren vorzuschlagen, das die Sanierung von Altkaminen unter Verwendung von Formstücken im Rauchrohr ermöglicht.The object of the invention is therefore a simple to propose dispensing procedure that the remediation of old fireplaces using fittings in Smoke tube allows.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe gelöst durch die Vorgangsweise gemäß dem Kennzeichen des Patentanspruches 1.According to the invention, this object is achieved by Procedure according to the characterizing part of patent claim 1.

Eine wesentliche Voraussetzung für die Lösung der ge­ stellten Aufgabe liegt in der Verwendung von Rohr­ abschnitten bzw. Formstücken, die jeweils an einem Ende eine Muffe aufweisen, an ihrem gegenüberliegenden Ende aber glatt sind. Denn dadurch ermöglichen sie eine Steckverbindung, die auf dem Zusammenwirken des glatten Endes und der Muffe beruht und daher ein Kürzen der Rohrabschnitte bzw. der Formstücke von der glatten Seite her ermöglicht, ohne daß hierdurch die Verbindungsfunktion beeinträchtigt wird, wie das bei der Nut/Federverbindung der Fall ist. Deshalb ist es möglich, die Abstimmung der bis zur ersten seit­ lichen Kaminöffnung entstandenen Rauchrohrsäule auf die Lage dieser seitlichen Öffnung problemlos durch Kürzen des bis dahin obersten Rauchrohrabschnittes (oder zusätzlich noch eines weiteren Rohrabschnittes) vorzunehmen. Eine weitere Voraussetzung ist, daß die Formstücke sehr kurz ausgebildet sind, so daß sie durch die seitliche Kaminöffnung hindurch in das Kamininnere eingeführt und auf das obere Ende der bis dahin entstandenen Rauchrohrsäule aufgesetzt werden können. Um dieser Forderung Rechnung zu tragen, werden im Rahmen des erfindungsgemässen Verfahrens vorzugsweise solche Formstücke eingesetzt, deren seitliche Anformung einen möglichst geringen Axial­ abstand von der Muffe hat. Die Größe dieses Abstandes bestimmt sich allein aus den preßtechnischen Bedingungen. Die Länge des Formstückes an dem der Muffe gegenüber­ liegenden Ende braucht nur so groß zu sein, daß damit noch eine einwandfreie Verbindung mit dem nächst­ unteren Rohrabschnitt möglich ist. Bei Einhaltung dieser Erfordernisse übersteigt die Gesamtlänge des Formstückes somit die axialen Außenabmessungen der Anformung im wesentlichen nur um etwa das Zwei- bis Zweieinhalbfache der Muffenlänge. Damit ist es möglich, die Formstücke ohne ins Gewicht fallende Nacharbeit an den seitlichen Kaminöffnungen durch diese hindurch einzubringen und zu handhaben.An essential requirement for the solution of the ge The task is the use of pipe sections or fittings, each on a Have a sleeve at the opposite end End but are smooth. Because this enables them a connector that is based on the interaction of the smooth end and the sleeve rests and therefore one Shorten the pipe sections or fittings from enables the smooth side without this the connection function is impaired like that is the case with the tongue and groove connection. Therefore it is possible to vote the first since opening of the flue pipe the location of this side opening easily Shortening the topmost section of the flue pipe (or additionally of another pipe section)  to make. Another requirement is that the Fittings are very short, so that they through the side chimney opening into the Inserted the chimney and onto the top of the up to then created smoke tube column can be. To meet this requirement, are in the context of the inventive method preferably such fittings used, the lateral formation as little axial as possible distance from the sleeve. The size of this distance is determined solely from the press conditions. The length of the fitting against that of the sleeve lying end need only be so big that it still a perfect connection with the next one lower pipe section is possible. If adhered to these requirements exceed the total length of the Fitting thus the axial outer dimensions of the Forming essentially only by about two to Two and a half times the sleeve length. It is possible the fittings without significant rework through the side chimney openings bring in and handle.

In der Regel wird es sinnvoll sein, die Steckverbindung der Rohrabschnitte bzw. Formstücke untereinander noch durch Einbringen von Mörtel, Kitt od. dgl. abzu­ dichten. Auch eine Verbindungsweise, wie sie Gegen­ stand der hierzu parallel laufenden Patentanmeldung P 40 08 464.7 ist und bei der zwischen der Innen­ wand der Muffe und der Außenwand des angrenzenden Rohrendes eine Schicht aus einem Keramikfaser­ material (z. B. Keramikgewebe oder Keramikfaservlies) angeordnet ist, ist denkbar.As a rule, it will make sense to use the connector the pipe sections or fittings with each other still by adding mortar, putty or the like poetry. Also a way of connection, as opposed to stood the parallel patent application P 40 08 464.7 and with the between the inside wall of the sleeve and the outer wall of the adjacent Tube end a layer of a ceramic fiber material (e.g. ceramic fabric or ceramic fiber fleece) is arranged is conceivable.

Die Erfindung ist nachfolgend anhand der beiliegenden Zeichnung näher erläutert.The invention is based on the accompanying Drawing explained in more detail.

Die Zeichnung zeigt einen rein schematischen Längsschnitt durch einen Teil eines erfindungsgemäss sanierten Alt­ kamins.The drawing shows a purely schematic longitudinal section by part of an old renovated according to the invention chimneys.

Ein Altkamin 1, der betoniert oder aus Mauersteinen aufgebaut sein kann, weist eine seitliche Kaminöffnung 2 auf, die beispielsweise der Einführung eines Rauch­ gasrohres einer nicht gezeigten Heizanlage dient. In dem Kamininnenraum 3 ist ein Rauchrohr 4 zentrisch angeordnet und durch nicht gezeigte Abstandhalter seit­ lich an dem Kamin 1 abgestützt. Das Rauchrohr 4 setzt sich aus einzelnen Rohrabschnitten 5 zusammen, die vorzugsweise aus einem keramischen Werkstoff wie Schamotte bestehen, jedoch im Rahmen des erfindungs­ gemäßen Verfahrens auch aus anderen als keramischen Werkstoffen hergestellt sein können. Vorzugsweise sind die Rohrabschnitte 5 dünnwandig, d. h. ihre Wand­ stärke liegt unter 15 mm und etwa bei 10 mm, um in jedem Brennintervall der Heizanlage eine rasche Durchwärmung des Rauchrohres zu gewährleisten.An old chimney 1 , which can be concreted or built of bricks, has a side chimney opening 2 , which serves, for example, the introduction of a smoke gas pipe of a heating system, not shown. In the fireplace interior 3 , a smoke pipe 4 is arranged centrally and supported by spacers, not shown, since Lich on the chimney 1 . The smoke pipe 4 is composed of individual pipe sections 5 , which preferably consist of a ceramic material such as chamotte, but can also be made from other than ceramic materials in the process according to the invention. The pipe sections 5 are preferably thin-walled, that is to say their wall thickness is below 15 mm and approximately 10 mm, in order to ensure rapid heating of the smoke pipe in every firing interval of the heating system.

Im Bereich der seitlichen Kaminöffnung 2 ist ein Formstück 6 in das Rauchrohr 4 eingebaut, das eine seitliche Anformung 7 besitzt. In oder auf diese Anformung 7 kann ein Rauchgasrohr der Heizanlage gesteckt werden. Die Anformung 7 kann auch die Aufnahme einer abgedichteten Putztüre od. dgl. sein.In the area of the side chimney opening 2 , a shaped piece 6 is installed in the smoke pipe 4 , which has a side molding 7 . A flue gas pipe of the heating system can be inserted into or onto this projection 7 . The molded part 7 can also be the inclusion of a sealed cleaning door or the like.

Jeder Rohrabschnitt 5 und jedes Formstück 6 weist an seinem einen Ende eine im Durchmesser erweiterte Muffe 8 auf und ist an seinem gegenüberliegenden Ende sowohl am Außenumfang als auch an der Stirnseite glatt. Die Durchmessererweiterung im Bereich der Muffe 8 ist so groß, daß das glatte Ende des jeweils nächstfolgenden Rohrabschnittes bzw. Formstückes in die Muffe einge­ steckt werden kann. Bei Verwendung von Keramikwerkstoffen wird die Toleranzabstimmung in der Regel so sein, daß zwischen der Muffeninnenwand und dem glatten Ende des nächstfolgenden Rohrabschnittes bzw. Formstückes ein gewisses Spiel vorliegt. Deshalb ist die Steckverbindung zusätzlich durch nicht gezeigten Kitt oder Mörtel abgedichtet oder weist die vorstehend bereits erwähnte Schicht aus Keramikfasermaterial auf.Each pipe section 5 and each fitting 6 has at its one end an enlarged diameter sleeve 8 and is smooth at its opposite end both on the outer circumference and on the end face. The diameter expansion in the area of the sleeve 8 is so large that the smooth end of the next pipe section or fitting in each case can be inserted into the sleeve. When using ceramic materials, the tolerance adjustment will usually be such that there is a certain amount of play between the inner wall of the sleeve and the smooth end of the next pipe section or fitting. Therefore, the plug connection is additionally sealed by putty or mortar, not shown, or has the layer of ceramic fiber material already mentioned above.

Das Formstück 6 ist so kurz ausgebildet, daß es - ggf. in etwas gekipptem Zustand - von der Seite her durch die seitliche Kaminöffnung 2 in den Kamin­ innenraum 3 eingebracht werden kann. Von Bedeutung ist hierbei, daß die seitliche Anformung 7 möglichst nahe an der darüber befindlichen Muffe 8 sitzt, während die Länge des unterhalb der Anformung 7 befindlichen Endes deshalb von geringerer Bedeutung ist, weil dieses Ende ohne Verlust an Fügefähigkeit im Bedarfsfall abgeschnitten werden kann.The fitting 6 is so short that it can be introduced into the chimney interior 3 from the side through the side chimney opening 2 , if necessary in a somewhat tilted state. It is important here that the side formation 7 sits as close as possible to the sleeve 8 located above it, while the length of the end below the formation 7 is of less importance because this end can be cut off if necessary without loss of joining ability.

Der in der Zeichnung dargestellte Aufbau des sanierten Altkamins wird nach dem erfindungsgemässen Verfahren folgendermassen hergestellt: Von dem nicht gezeigten Kaminkopf des Kamins 1 aus werden nacheinander einzeln oder gruppenweise bereits zusammengefügte Rohrabschnitte 5 mittels Hebezeug in das Innere des Kamins 1 abgesenkt. In jede Muffe 8 ist zuvor die erforderliche Abdichtmasse in Form von Mörtel, Kitt oder Keramikfasermaterial eingebracht worden, so daß das glatte Ende der Rohrabschnitte 5 nur in die Muffe 8 des nächstunteren Rohrabschnittes eingefügt werden muß, um eine dichte Verbindung zu erhalten. Sobald sich durch Beobachtung durch die seit­ liche Öffnung 2 hindurch zeigt, daß die Rauchrohrsäule bis in den Bereich der seitlichen Öffnung 2 angewachsen ist, wird festgestellt, ob und ggf. auf welche Länge der bis dahin oberste Rauchrohrabschnitt 5 gekürzt werden muß, um mit seiner Muffe 8 etwa in Höhe der unteren Begrenzung der seitlichen Öffnung 2 zu liegen. Diese Feststellung läßt sich durch Abmessen durch die seitliche Öffnung 2 hindurch treffen. Ist ein Kürzen erforderlich, so wird der oberste Rohr­ abschnitt 5 noch einmal herausgezogen und an seinem glatten Ende entsprechend gekürzt. Nach dem erneuten Einsetzen dieses Rohrabschnittes befindet sich das obere Ende der bis dahin entstandenen Rauchrohrsäule in Höhe der unteren Begrenzung der seitlichen Kamin­ öffnung 2, so daß für das Einführen und Aufsetzen des Formstückes 6 der ganze seitliche Öffnungsquer­ schnitt zur Verfügung steht. Aufgrund der vorstehend beschriebenen geringen Abmessungen des Formstückes 6 kann dieses im Kamininnenraum 3 so gehandhabt werden, daß ein einwandfreies Aufsetzen und Einfügen in die Muffe des obersten Rohrabschnittes möglich ist. Von da ab werden wiederum in der bereits beschriebenen Weise Rohrabschnitte 5 aufeinandergesetzt, bis die nächstobere seitliche Kaminöffnung 2 erreicht wird. Dort wird bei dem Einsetzen eines Formstückes 6 in der gleichen Weise vorgegangen.The structure of the refurbished old chimney shown in the drawing is produced as follows using the method according to the invention: From the chimney head of the chimney 1, not shown, pipe sections 5 which have already been joined together or in groups are lowered into the inside of the chimney 1 by means of a hoist. The required sealing compound in the form of mortar, putty or ceramic fiber material has previously been introduced into each sleeve 8 , so that the smooth end of the pipe sections 5 only has to be inserted into the sleeve 8 of the next lower pipe section in order to obtain a tight connection. As soon as it becomes apparent through observation through the opening 2 since that the smoke tube column has grown into the area of the side opening 2 , it is determined whether and, if so, to what length the top smoke tube section 5 must be shortened in order to be able to use it Sleeve 8 to lie approximately at the level of the lower limit of the lateral opening 2 . This determination can be made by measuring through the side opening 2 . If shortening is required, the top tube section 5 is pulled out again and shortened accordingly at its smooth end. After reinserting this pipe section is the upper end of the smoke tube column created up to that point in the amount of the lower limit of the side chimney opening 2 , so that the whole lateral opening cross section is available for the insertion and fitting of the fitting 6 . Due to the small dimensions of the fitting 6 described above, this can be handled in the interior 3 of the chimney so that it can be fitted and inserted correctly into the sleeve of the uppermost pipe section. From then on, pipe sections 5 are in turn stacked in the manner already described until the next upper side chimney opening 2 is reached. The same procedure is followed when inserting a shaped piece 6 .

Um im Falle einer notwendigen Kürzung des jeweils obersten Rohrabschnittes 5 dessen erneutes Heraus­ ziehen aus dem Kamin zu vermeiden, kann in Abweichung von der vorstehend geschilderten Vorgangsweise auch so gearbeitet werden, daß die Lage der seitlichen Kaminöffnungen 2 von vornherein gemessen und in einem Aufmaßblatt festgehalten wird. Auf diese Weise läßt sich die richtige Länge des jeweils im Bereich der seitlichen Kaminöffnung 2 liegenden Rohrabschnitts 5 von vornherein bestimmen, so daß dessen oberes Ende schon beim ersten Absenken in der richtigen Höhe bezüglich der seitlichen Kaminöffnung 2 liegt.In order to avoid pulling it out again from the chimney in the event of a necessary shortening of the uppermost pipe section 5 , in deviation from the procedure described above, work can also be carried out in such a way that the position of the lateral chimney openings 2 is measured from the outset and recorded in a measurement sheet . In this way, the correct length of the pipe section 5 lying in the region of the lateral chimney opening 2 can be determined from the outset, so that its upper end is at the correct height with respect to the lateral chimney opening 2 when it is first lowered.

Unter dem vorstehend verwendeten Begriff "Altkamine" sind grundsätzlich bereits bestehende Kamine zu ver­ stehen, deren Rauchgas-Strömungsquerschnitt - aus welchen Gründen auch immer - für heutige Anforderungen zu groß dimensioniert ist. Somit bezieht sich dieser Begriff auch auf solche Kamine, die aufgrund von Bau­ fehlern eine Sanierung erfordern oder die, wie sich erst nachträglich zeigt, rechnerisch überdimensioniert sind und deshalb durch das Einbringen eines im Querschnitt kleineren Rauchgasrohres eine Anpassung an die geforderte Leistung notwendig machen.Under the term "old fireplaces" used above existing fireplaces must always be used stand, whose flue gas flow cross-section - from for whatever reasons - for today's requirements is too large. So this refers Term also applies to such fireplaces due to construction fail to require remediation or the how to only shows afterwards, mathematically oversized are and therefore by introducing a cross-section smaller flue gas pipe an adaptation to the required Make performance necessary.

Claims (3)

1. Verfahren zum Einbau von Formstücken (6) in das Rauchrohr (4) eines Kamins (1) im Bereich von seitlichen Kaminöffnungen (2) im Rahmen eines Verfahrens zur Sanierung von Kaminen, bei dem vom Kaminkopf her Rohrabschnitte (5) in den Kamin abgelassen und zu einem Rauchrohr (4) aufeinandergesetzt werden, dadurch gekennzeichnet, daß die Rohrabschnitte (5) und Formstücke (6) jeweils an einem Ende eine Muffe (8) zur Herstellung einer Steckverbindung aufweisen, daß im Verlauf des Aufeinandersetzens der Rohrabschnitte die Höhe des Rauchrohres (4) bis zu einer seitlichen Kamin­ öffnung (2), ggf. durch Abschneiden des der Muffe gegenüberliegenden Rohrabschnittsendes eines oder mehrerer der obersten Rohrabschnitte (5), auf die Lage der seitlichen Kaminöffnung (2) abgestimmt wird und daß ein Formstück (6) durch die seitliche Kaminöffnung (2) hindurch auf den obersten Rohr­ abschnitt (5) aufgesetzt wird.1. Method for installing fittings ( 6 ) in the flue pipe ( 4 ) of a chimney ( 1 ) in the area of side chimney openings ( 2 ) as part of a method for renovating chimneys, in which pipe sections ( 5 ) into the chimney from the chimney head drained and placed on top of each other to form a smoke pipe ( 4 ), characterized in that the pipe sections ( 5 ) and fittings ( 6 ) each have a sleeve ( 8 ) at one end for producing a plug-in connection that the height of the pipe sections in the course of the stacking Flue pipe ( 4 ) up to a side chimney opening ( 2 ), possibly by cutting off the pipe section end of the pipe section opposite one or more of the uppermost pipe sections ( 5 ), to the position of the side chimney opening ( 2 ) and that a fitting ( 6 ) through the side chimney opening ( 2 ) on the top pipe section ( 5 ) is placed. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Rohrabschnitte (5) bzw. Formstücke (6) an ihrer Steckverbindung untereinander mit Kitt, Mörtel oder einem Keramikfasermaterial zusätzlich verbunden und abgedichtet werden.2. The method according to claim 1, characterized in that the pipe sections ( 5 ) or fittings ( 6 ) are additionally connected and sealed at their plug-in connection with one another with putty, mortar or a ceramic fiber material. 3. Formstück zur Verwendung in dem Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die seitliche Anformung (7) des Formstückes (2) in unmittelbarer Nähe zu der Muffe (8) ausge­ bildet ist.3. fitting for use in the method according to claim 1 or 2, characterized in that the lateral molding ( 7 ) of the fitting ( 2 ) in the immediate vicinity of the sleeve ( 8 ) is formed.
DE19904014964 1990-05-10 1990-05-10 Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other Ceased DE4014964A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904014964 DE4014964A1 (en) 1990-05-10 1990-05-10 Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904014964 DE4014964A1 (en) 1990-05-10 1990-05-10 Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4014964A1 true DE4014964A1 (en) 1991-11-14

Family

ID=6406089

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19904014964 Ceased DE4014964A1 (en) 1990-05-10 1990-05-10 Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4014964A1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4337696A1 (en) * 1993-07-21 1995-01-26 Oberpfaelzische Schamotte Und Multi-part chimney system
DE19621613A1 (en) * 1996-05-30 1997-12-04 Centrotherm Abgastechnik Gmbh Kit for fitting exhaust gas line
CN105042607A (en) * 2015-07-14 2015-11-11 苏州柏德纳科技有限公司 Flue connecting piece

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1915690U (en) * 1965-01-26 1965-05-13 Donsbach & Soehne W SINGLE PIPE FOR THE FORMATION OF ASSEMBLY TIN CHIMNEYS FOR ALL KINDS OF EXHAUST GASES.
GB999512A (en) * 1963-06-24 1965-07-28 Kinson Pottery Ltd Improvements relating to flues
DE6913584U (en) * 1969-04-02 1969-08-07 Clemens Schoebel Fa INSERT PIPE FOR CHIMNEYS
DE3317661A1 (en) * 1983-05-14 1984-11-15 Stettner & Co, 8560 Lauf Chimney pipe
DE3536156A1 (en) * 1985-10-10 1987-04-23 Gruenzweig Hartmann Glasfaser Prefabricated pipe element, in particular for chimneys
DE9003244U1 (en) * 1990-02-19 1990-05-23 LDW Metall-Verarbeitung GmbH, 2804 Lilienthal Double-walled pipe section for a pipeline, in particular a chimney

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB999512A (en) * 1963-06-24 1965-07-28 Kinson Pottery Ltd Improvements relating to flues
DE1915690U (en) * 1965-01-26 1965-05-13 Donsbach & Soehne W SINGLE PIPE FOR THE FORMATION OF ASSEMBLY TIN CHIMNEYS FOR ALL KINDS OF EXHAUST GASES.
DE6913584U (en) * 1969-04-02 1969-08-07 Clemens Schoebel Fa INSERT PIPE FOR CHIMNEYS
DE3317661A1 (en) * 1983-05-14 1984-11-15 Stettner & Co, 8560 Lauf Chimney pipe
DE3536156A1 (en) * 1985-10-10 1987-04-23 Gruenzweig Hartmann Glasfaser Prefabricated pipe element, in particular for chimneys
DE9003244U1 (en) * 1990-02-19 1990-05-23 LDW Metall-Verarbeitung GmbH, 2804 Lilienthal Double-walled pipe section for a pipeline, in particular a chimney

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4337696A1 (en) * 1993-07-21 1995-01-26 Oberpfaelzische Schamotte Und Multi-part chimney system
DE19621613A1 (en) * 1996-05-30 1997-12-04 Centrotherm Abgastechnik Gmbh Kit for fitting exhaust gas line
DE19621613C2 (en) * 1996-05-30 2001-05-03 Ct Therm Abgastechnik Gmbh T-shaped pipe section for an exhaust pipe
CN105042607A (en) * 2015-07-14 2015-11-11 苏州柏德纳科技有限公司 Flue connecting piece

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3420554A1 (en) CHIMNEY
DE4000654C2 (en)
EP0424617B1 (en) Smoke tube for a chimney made of several sections
DE4014964A1 (en) Chimney renovation to give cleaner emissions - has flue tube sections and shaped sections with a muff at one end of each to fit into each other
EP0837282A2 (en) Prefabricated element for chimney
DE2162587A1 (en) CHIMNEY OR CHAMBER ASSEMBLED FROM FLOOR-HIGH PRE-FABRICATED COMPONENTS
DE102017207053B4 (en) Exhaust pipe and method for cutting an exhaust pipe
DE3315819A1 (en) Pipeline for conveying, in particular, corrosive media, and a method for assembling and laying the pipeline
DE3504446C1 (en) Cuff for placing chimney pipes
DE4024823C2 (en) Chimney component for single or multi-layer chimneys
CH672810A5 (en)
CH662148A5 (en) COMPONENT FOR THE PRODUCTION OF FIREPLACES.
DE19616268C2 (en) Device for guiding and discharging a combustion device installed in a building for heating purposes
DE4239476A1 (en) Multi-layered fitting as well as device and method for placing flexible insulation boards between the walls of the fitting
DE4008464C2 (en) Multi-section smoke pipe for a chimney - comprises sections having widened coupling end and other end covered with ceramic fibre sealing material
DE19925488A1 (en) Chimney construction with combustion air supply
DE4111179A1 (en) Chimney stack with glass flue liner - has statically supporting outer tube with definite spacing between it and glass liner
DE8508131U1 (en) Pipe for chimneys
EP1532397B1 (en) Device for guiding and evacuating used air
DE1784451C3 (en) Method and device for narrowing the internal cross-section of chimneys
DE4337696C2 (en) Multi-part chimney system
DE3437022A1 (en) Chimney element
DE19547901A1 (en) Chimney stacks having joints with improved seal
DE19503871C2 (en) Method and device for producing a heating exhaust pipe
DE19614792A1 (en) Modular construction of tall chimney

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8131 Rejection