DE3541891A1 - Verfahren zur erfassung, speicherung und wiedergabe von geometrischen daten von objekten, insbesondere von kiefermodellen und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens - Google Patents

Verfahren zur erfassung, speicherung und wiedergabe von geometrischen daten von objekten, insbesondere von kiefermodellen und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens

Info

Publication number
DE3541891A1
DE3541891A1 DE19853541891 DE3541891A DE3541891A1 DE 3541891 A1 DE3541891 A1 DE 3541891A1 DE 19853541891 DE19853541891 DE 19853541891 DE 3541891 A DE3541891 A DE 3541891A DE 3541891 A1 DE3541891 A1 DE 3541891A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
signals
digital
method
analog
camera
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19853541891
Other languages
English (en)
Inventor
Kambiz Kachanian
Original Assignee
Kambiz Kachanian
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C9/00Impression cups, i.e. impression trays; Impression methods
    • A61C9/004Means or methods for taking digitized impressions
    • A61C9/0046Data acquisition means or methods
    • A61C9/0053Optical means or methods, e.g. scanning the teeth by a laser or light beam
    • A61C9/0073Interferometric means or methods, e.g. creation of a hologram
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C13/00Dental prostheses; Making same
    • A61C13/0003Making bridge-work, inlays, implants or the like
    • A61C13/0004Computer-assisted sizing or machining of dental prostheses
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01BMEASURING LENGTH, THICKNESS OR SIMILAR LINEAR DIMENSIONS; MEASURING ANGLES; MEASURING AREAS; MEASURING IRREGULARITIES OF SURFACES OR CONTOURS
    • G01B11/00Measuring arrangements characterised by the use of optical means
    • G01B11/24Measuring arrangements characterised by the use of optical means for measuring contours or curvatures
    • G01B11/2441Measuring arrangements characterised by the use of optical means for measuring contours or curvatures using interferometry
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01BMEASURING LENGTH, THICKNESS OR SIMILAR LINEAR DIMENSIONS; MEASURING ANGLES; MEASURING AREAS; MEASURING IRREGULARITIES OF SURFACES OR CONTOURS
    • G01B9/00Instruments as specified in the subgroups and characterised by the use of optical measuring means
    • G01B9/02Interferometers for determining dimensional properties of, or relations between, measurement objects
    • G01B9/021Interferometers for determining dimensional properties of, or relations between, measurement objects using holographic techniques

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erfassung, Speicherung und Wiedergabe von geometrischen Daten von Objekten, insbesondere von Kiefermodellen, und eine Vorrichtung zur Durchführung dieses Verfahrens.

In Bereichen von Wissenschaft und Technik, in denen die geometrischen Daten von Objekten erfaßt und über einen gewissen Zeitraum reproduzier sein müssen, werden üblicherweise die Objekte selbst über den entsprechenden Zeitraum gelagert, um im Bedarfsfall zur Verfügung zu stehen.

Insbesondere im Bereich der Kieferorthopädie und der Zahntherapie besteht das Problem, daß die Kiefermodelle, von denen üblicherweise drei pro Patient angefertigt werden, über mindestens 5 Jahre nach der Behandlung aufbewahrt werden müssen. Dies führt im Bereich der Kieferorthopädie, d.h. bei den ca. 1.200 Kieferorthopäden in der Bundesrepublik Deutschland, zu entsprechenden Problemen, wobei bei einer mittleren Kieferorthopädiepraxis ca. 700 Fälle über 3 Jahre behandelt werden, so daß die entsprechende Anzahl an Modellen einzulagern ist.

Im Hinblick darauf, daß in der Kieferorthopädie die verschiedensten Daten eines Kiefermodells zur Verfügung stehen müssen, da folgende Längen- und Bißbilder zur Verfügung stehen müssen:

Breite je Zahn mesial - distal
Breite der Zahnfront
Okklusion bei 6/6
Okklusion der sagitalen Stufe
Okklusion der vertikalen Stufe
Okklusion bei Kreuzbissen,

hat es sich gezeigt, daß eine Vermessung hinsichtlich der wesentlichen Maße und die Speicherung nur dieser Maße viel zu aufwendig ist, so daß bisher die Modelle immer selbst aufgehoben werden mußten.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren zur Erfassung, Speicherung und Wiedergabe von geometrischen Daten von Objekten, insbesondere von Kiefermodellen, zu schaffen, das eine Erfassung insbesondere von Kiefermodellen so ermöglicht, daß alle am Modell manuell, akustisch oder optisch abtastbaren Maße, geometrischen Formen und Verhältnisse ohne Einschrän­ kung erfaßt werden, daß die Abspeicherung der die erfaßten Größen repräsentierenden Daten möglich ist und die Möglichkeit geschaffen wird, mit den gewonnenen und gespeicherten Daten eine dreidimensionale Reproduktion des erfaßten Modells zu erstellen, wobei gleichzeitig alle Maßen und Größen als digitale Angaben zur Verfügung stehen sollten. Eine weitere Aufgabe besteht darin, die Datenerfassung so zu gestalten, daß die Reproduktion der Objekte selbst ermöglicht wird.

Zur Lösung dieser Aufgabe wird ein Verfahren der eingangs genannten Art vorgeschlagen, nach dem erfindungsgemäß unter Verwendung eines kohärenten Lichtes ein Hologramm des Objektes erzeugt wird, das Hologramm (3-D-Bild) vermittels einer Linescan-Kamera oder einer CCD-Matrix- Kamera erfaßt und in entsprechende elektrische Signale umgewandelt wird, die erhaltenen elektrischen Signale durch einen Analog-Digital-Wandler digitalisiert werden, die digitalen Signale in einem Speicher abgespeichert werden, zur Wiedergabe die digitalen Signale aus dem Speicher abgerufen, die digitalen Signale vermittels eines Auswertungsprogramms in einen Mikroprozessor hinsichtlich der gewünschten Information, wie z.B. der Gesamt-Form oder der Größe einzelner Bestandteile des Objektes ausgewertet werden, die das Auswertungs­ ergebnis beinhaltenden Signale auf einem Digital-Anzeigege­ rät dargestellt und/oder in einem Digital-Analog-Wandler analogisiert und auf einem Monitor dargestellt werden.

Nach diesem Verfahren ist vorgesehen, eine holographische Erfassung eines Objektes mit einer vollautomatischen Auswertung zu kombinieren. Es ist auf diese Weise möglich, die Objekte und insbesondere die Kiefermodelle dreidi­ mensional zu erfassen und die entsprechenden Signale dauerhaft abzuspeichern, so daß eine Aufbewahrung des Kiefermodells selbst nicht mehr notwendig ist. Die Möglichkeit hierzu wird durch die Anwendung eines Lasers geschaffen, der in der Lage ist, als Quelle kohärenten Lichtes zu dienen. Wenn nämlich Gegenstände mit kohärentem Licht beleuchtet werden, so erhält das dann von ihnen ausgehende, durch Reflektion, Transmission, Beugung oder Streuung beeinflußte Wellenfeld in seiner Amplituden­ und Phasenverteilung sämtliche optischen Informationen über die beleuchteten Gegenstände. Wird diesem Wellenfeld (Objektwelle) eine kohärente Vergleichswelle (Referenz­ welle) überlagert, so ergibt sich infolge Interferenz ein räumliches Interferenzbild, dessen Intensitätsvertei­ lung erfaßt werden kann. Das so gewonnene Bild bezeichnet man als Hologramm. Die Abbildung des Hologramms wird üblicherweise auf einem holographischen Speicher durchgeführt, der nämlich die Information in Form von Hologrammen speichert. Dabei ist jedem Bit ein von den zwei kohärenten Lichtquellen gebildetes Interferenzmuster zugeordnet, das auf der gesamten Hologrammfläche abgebildet wird, weshalb lokale Fehler bzw. Verschmutzungen nicht zu Bit-Fehlern führen. Verwendet werden zur Speicherung thermoplastische Folien. Das Lesen der gespeicherten Informationen geschieht wieder mit kohärentem Licht. Es sind dabei Packungsdichten von 106 Bit/mm2 möglich.

Durch die entsprechende Abspeicherung der in dem Hologramm enthaltenen Informationen ist daher die Erfassung des Objekts in seiner dreidimensionalen Struktur möglich.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung des Verfahrens ist vorgesehen, daß die nach der Hologrammerfassung erhaltenen und digitalisierten Signale auf einer Diskette abgespeichert werden, diese Diskette in einen Disketten­ speicher eingelagert wird, zur Wiedergabe diese Diskette dem Diskettenspeicher entnommen wird und die digitalisierten Signale wieder von der Diskette abgerufen werden.

Auf diese Weise ist eine Abspeicherung der gewonnenen Daten in üblichen Massenspeichern, nämlich in Disketten­ speichern, möglich, so daß die Organisation des Zugriffs bzw. Rückgriffs auf die abgespeicherten Daten leicht möglich ist.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung des Verfahrens ist vorgesehen, daß gleichzeitig mit dem Hologramm ein Datenträger mit Kenndaten des Objektes erfaßt und die einzelnen Signale zusammen mit den dem Hologramm entsprechenden Signalen abgespeichert werden, so daß diese Signale zusammen mit den dem Hologramm entsprechen­ den Signalen aus dem Speicher abrufbar sind.

Hierdurch ist eine einfache Zuordnung zwischen Patienten­ daten und Meßdaten durchführbar, so daß die Organisation der Datenverwaltung in hohem Maße vereinfacht wird.

Zur Durchführung des Verfahrens wird eine Vorrichtung vorgeschlagen, bei der erfindungsgemäß auf einer Grundplatte eine Laserstrahlerzeugungseinrichtung, ein halbdurchläs­ siger Spiegel, Umlenkspiegel, Linsen und Hologrammfolie so angeordnet sind, daß ein von der Laserstrahlerzeugungs­ einrichtung erzeugter Strahl kohärenten Lichtes von dem halbdurchlässigen Spiegel in einen Objektstrahl und einen Referenzstrahl geteilt wird, wobei der Referenz­ strahl durch die Linse auf einen Umlenkspiegel geführt und von diesem die Linse durchtretend auf die Hologramm­ folie geführt wird, der Objektstrahl nach Durchtritt durch die Linse von dem Umlenkspiegel auf den Objekt­ träger geleitet und von einem auf dem Objektträger angeordneten Objekt auf die Hologrammfolie reflektier­ bar ist, und die Linsen jeweils entsprechend ihrer Brennweiten zu dem halbdurchlässigen Spiegel, den Umlenk­ spiegeln, der Hologrammfolie bzw. dem Objektträger beanstandet angeordnet sind, daß eine Kamera zur Abtastung, Auswertung und Umwandlung des Hologramms in elektrische Signale entsprechend angeordnet und mit einer Analog- Digital-Wandlereinrichtung und einer Speichereinrichtung verbunden ist, wobei die Speichereinrichtung mit einem Mikroprozessor verbunden ist, der mit einer Digitalan­ zeigeeinrichtung und/oder über einen Digital/Analog- Wandler mit einem Monitor verbunden ist.

Hiermit ist eine vollautomatische Auswertung des zu erfassenden Objektes möglich. Es ist ein Mikroprozessor­ system in das Gesamtsystem integriert und eine Kamera wandelt das fotografische Bild in elektronische Signale um bzw. entnimmt die für die Auswertung/Vermessung des Objektes notwendigen Informationen aus dem 3-D-Bild. Das Kamerabild wird mit einem Analog/Digital-Wandler digitalisiert und in einem entsprechenden Speicher abgelegt. Für den Rückgriff wird dann das gespeicherte Bild mit dem Mikroprozessor, der ein entsprechendes Programm beinhaltet, ausgewertet, um die gesuchten Maße im Kiefermodell zu erhalten. Um die Meßergebnisse darzustellen, ist eine Digital-Anzeigeeinrichtung und ein Digital/Analog-Wandler mit einem nachgeschalteten Monitor vorgesehen. Die Bedienung wird interaktiv mit Hilfe eines Menueprogramms durchgeführt.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen des Verfahrens bzw. vorteilhafte Weiterbildungen der Vorrichtung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.

Es ist möglich, die mit dem Verfahren gewonnenen Daten, die ja in digitaler Form vorliegen, zur Steuerung einer NC-Werkzeugmaschine zur Nachbildung eines Kiefermodells zu verwenden. Andererseits kann auch die Rückjustierung der entwickelten Hologrammplatte ggfs. durch eine Steuerung für maximal sechs Freiheitsgrade durchgeführt werden.

Dabei ist die Anwendung des Verfahrens nicht nur auf die Anwendung zur Speicherung von Objektdaten geeignet, das Verfahren kann auch für den Nachbau von kompliziert aufgebauten Objekten angewendet werden, da eine optimale Erfassung des Objektes ermöglicht wird und die hieraus erhaltenen Daten in einfacher Weise zur Steuerung entspre­ chender Nachbaueinrichtungen verwendet werden können.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird nachstehend anhand der Zeichnung erläutert:

In der Zeichnung ist die Vorrichtung 100 schematisch teils von oben, teils schaubildlich dargestellt, wo­ bei mit 10 eine Grundplatte bezeichnet ist, auf der ein holographischer Aufbau angeordnet ist.

Als Laserstrahlerzeugungseinrichtung 20 ist dabei ein Helium-Neon-Laser 15 bzw. 50 m/W angeordnet, der einen Strahl 10 a kohärenten Lichtes erzeugt. Von dem halbdurch­ lässigen Spiegel 30 wird der Strahl 10 a in einen Referenz­ strahl 21 und einen Objektstrahl 22 geteilt, indem der Referenzstrahl 21 den halbdurchlässigen Spiegel 30 durchtritt, während der Objektstrahl 22 von dem halbdurchlässigen Spiegel 30 umgelenkt wird. Der Referenz­ strahl 21 durchtritt dabei die in Brennpunktsabstand angeordnete Linse 33 und fällt auf den Spiegel 31, der den Referenzstrahl 21 umlenkt und durch die Linse 34 auf die Hologrammfolie 50 führt.

Der Objektstrahl 22 durchtritt die ebenfalls in Brennpunkts­ abstand zu den Spiegeln 30 und 32 angeordnete Linse 35 und wird von dem Spiegel 32 durch die in Brennpunktsab­ stand angeordnete Linse 36 auf den Objektträger 40 gerichtet. Sofern ein Objekt 41 auf dem Objektträger 40 angeordnet ist, wird der Objektstrahl von dem Objekt 41 zu der Hologrammfolie 50 reflektiert, so daß sich hier das Hologramm ergibt. Insbesondere für Kiefermodelle ist es dabei vorteilhaft, wenn diese aus extra weißem, leicht phosphoreszierendem Modellgips hergestellt sind, da sich hierbei die beste Reflektion des Objektbildes zum Hologramm 50 ergibt.

Die Grundplatte 10 ist zur Vermeidung von äußeren Einflüs­ sen, wie mechanischen Schwingungen und Körperschall, auf Luftfedern 11, 12, 13, 14, 15, 16 angeordnet, wobei die Grundplatte 10 selbst relativ schwer ausgebildet ist, so daß sie nur schwer zu Schwingungen angeregt werden kann.

Eine Kamera 60, die als Linescan-Kamera oder als CCD- Matrix-Kamera ausgebildet sein kann, ist so angeordnet, daß sie das holographische Bild von der Hologrammfolie aufnimmt und in elektronische Signale umwandelt.

Diese werden dem Analog/Digital-Wandler 61 zugeführt und im Diskettenlaufwerk 71 in eine Diskette 75 eingelesen. Diese kann dem Diskettenspeicher 72 zur Einlagerung zugeführt werden; sie kann jedoch sofort oder nach Einlagerung in dem Diskettenspeicher 72 einem Disketten­ laufwerk 73 zugeführt werden, das von der Diskette 75 die entsprechenden Daten abliest. Die so gewonnenen Daten werden von einem Mikroprozessor 80 ausgewertet und auf einer Digital-Anzeigeeinrichtung 82 dargestellt, wobei die Daten gleichzeitig über einen Digital/Analog- Wandler 82 einem Monitor 83 zugeführt werden, mit dem eine Darstellung der Daten oder des Objektes selbst möglich ist.

Der Aufbau der voranstehend beschriebenen Vorrichtung soll lediglich als Ausführungsbeispiel dienen, eine andere Ausbildung der Speichereinrichtung 70, beispiels­ weise als Halbleiterspeicher, Magnetspeicher, Mikrochip od.dgl. ist ebenso möglich, wie ein anderer Aufbau des die abgespeicherten digitalen Daten auswertenden Teils der Vorrichtung 100.

Auch ist es möglich, die Vorrichtung räumlich zu trennen in der Weise, daß zunächst ein Hologramm auf einer Fotoplatte registriert wird, die dann über die Kamera 60 in der voranstehend beschriebenen Weise ausgewertet wird.

Claims (13)

1. Verfahren zur Erfassung, Speicherung und Wiedergabe von geometrischen Daten von Objekten, insbesondere von Kiefermodellen, dadurch gekennzeichnet, daß unter Verwendung eines kohärenten Lichtes ein Hologramm des Objektes erzeugt wird, das Hologramm (3-D-Bild) vermittels einer Linescan-Kamera oder einer CCD-Matrix-Kamera erfaßt und in entsprechende elektrische Signale umgewandelt wird, die erhaltenen elektrischen Signale durch einen Analog-Digital- Wandler digitalisiert werden, die digitalen Signale in einem Speicher abgespeichert werden, zur Wieder­ gabe die digitalen Signale aus dem Speicher abgerufen, die digitalen Signale vermittels eines Auswertungspro­ gramms in einen Mikroprozessor hinsichtlich der gewünschten Information, wie z.B. der Gesamt-Form oder der Größe einzelner Bestandteile des Objekts ausgewertet werden, die das Auswertungsergebnis beinhaltenden Signale auf einem Digital-Anzeige­ gerät dargestellt und/oder in einem Digital-Analog- Wandler analogisiert und auf einem Monitor dargestellt werden.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die nach der Hologrammerfassung erhaltenen und digitalisierten Signale in einem Halbleiterspei­ cher gespeichert werden.
3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die nach der Hologrammerfassung erhaltenen und digitalisierten Signale auf einer Diskette abgespeichert werden, diese Diskette in einen Diskettenspeicher eingelagert wird, zur Wiedergabe diese Diskette dem Diskettenspeicher entnommen wird und die digitalisierten Signale wieder von der Diskette abgerufen werden.
4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die nach der Hologrammerfassung erhaltenen und digitalisierten Signale auf einem Magnetband abgespeichert werden, dieses Magnetband in einem Magnetbandspeicher eingelagert wird, zur Wiedergabe dieses Magnetband dem Magnetbandspeicher entnommen und die digitalisierten Signale wieder von dem Magnetband abgerufen werden.
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß gleichzeitig mit dem Hologramm ein Datenträger mit Kenndaten des Objektes erfaßt und die einzelnen Signale zusammen mit den dem Hologramm entsprechenden Signalen abgespeichert werden, so daß diese Signale zusammen mit den dem Hologramm entsprechenden Signalen aus dem Speicher abrufbar sind.
6. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf einer Grundplatte (10) eine Laserstrahler­ zeugungseinrichtung (20), ein halbdurchlässiger Spiegel (30), Umlenkspiegel (31, 32), Linsen (33, 34, 35, 36) und eine Hologrammfolie (50) so angeordnet sind, daß ein von der Laserstrahlerzeugungseinrichtung (10) erzeugter Strahl (10 a) kohärenten Lichtes von dem halbdurchlässigen Spiegel (30) in einen Objekt­ strahl (22) und einen Referenzstrahl (21) geteilt wird, wobei der Referenzstrahl (21) durch die Linse (33) auf einen Umlenkspiegel (31) geführt und von diesem die Linse (34) durchtretend auf die Hologrammfolie (50) geführt wird, der Objekt­ strahl (22) nach Durchtritt durch die Linse (35) von dem Umlenkspiegel (32) auf den Objektträger (40) geleitet und von einem auf dem Objektträger (40) angeordneten Objekt (41) auf die Hologrammfolie (50) reflektierbar ist, und die Linsen (33, 34, 35, 36) jeweils entsprechend ihrer Brennweiten zu dem halbdurchlässigen Spiegel, den Umlenkspiegeln (31, 32), der Hologrammfolie (50) bzw. dem Objekt­ träger (40) beabstandet angeordnet sind, daß eine Kamera (60) zur Abtastung, Auswertung und Umwandlung des Hologramms (50) in elektrische Signale entspre­ chend angeordnet und mit einer Analag/Digital- Wandlereinrichtung (61) und einer Speichereinrich­ tung (70) verbunden ist, wobei die Speichereinrichtung (70) mit einem Mikroprozessor (80) verbunden ist, der mit einer Digitalanzeigeeinrichtung (82) und/oder über einen Digital/Analog-Wandler (81) mit einem Monitor (83) verbunden ist.
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Grundplatte (10) im Bereich des Objekt­ trägers (40) eine Lichtschutzplatte (45) vertikal angeordnet ist.
8. Vorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Grundplatte (10) auf einer aus einer oder mehreren Luftfedern (11-16) bestehenden Lagerung angeordnet ist.
9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Speichereinrichtung (70) aus einem Disketten­ laufwerk (71), einem Diskettenspeicher (72) und einem weiteren Diskettenlaufwerk (73) besteht.
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Kamera (60) als Linescan-Kamera ausgebildet ist.
11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Kamera (60) als CCD-Matrix-Kamera ausgebildet ist.
12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Laser (10) als Helium-Neon-Laser 15 bzw. 50 m/W ausgebildet ist.
13. Verwendung der nach dem Verfahren nach Anspruch 1 gewonnenen digitalen Signale zur Steuerung einer NC-Werkzeugmaschine zur Nachbildung eines Objektes, insbesonderes eines Kiefermodells.
DE19853541891 1985-11-27 1985-11-27 Verfahren zur erfassung, speicherung und wiedergabe von geometrischen daten von objekten, insbesondere von kiefermodellen und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens Withdrawn DE3541891A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19853541891 DE3541891A1 (de) 1985-11-27 1985-11-27 Verfahren zur erfassung, speicherung und wiedergabe von geometrischen daten von objekten, insbesondere von kiefermodellen und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19853541891 DE3541891A1 (de) 1985-11-27 1985-11-27 Verfahren zur erfassung, speicherung und wiedergabe von geometrischen daten von objekten, insbesondere von kiefermodellen und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3541891A1 true true DE3541891A1 (de) 1987-06-04

Family

ID=6286967

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19853541891 Withdrawn DE3541891A1 (de) 1985-11-27 1985-11-27 Verfahren zur erfassung, speicherung und wiedergabe von geometrischen daten von objekten, insbesondere von kiefermodellen und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3541891A1 (de)

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2635965A1 (fr) * 1988-09-02 1990-03-09 Kaltenbach & Voigt Sonde optique pour la mesure tridimensionnelle des dents dans la cavite buccale et procede de mise en oeuvre
FR2645976A1 (fr) * 1989-04-17 1990-10-19 Gen Electric Appareil electronique d'holographie
DE3930632A1 (de) * 1989-09-13 1991-03-14 Steinbichler Hans Verfahren zur direkten phasenmessung von strahlung, insbesondere lichtstrahlung, und vorrichtung zur durchfuehrung dieses verfahrens
EP0455855A1 (de) * 1990-05-09 1991-11-13 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung von medizinischen, insbesondere zahnmedizinischen Prothetik- Passkörpern
DE4034007A1 (de) * 1990-10-25 1992-04-30 Siemens Ag Verfahren und vorrichtung zur optischen erfassung von oberflaechenstrukturen an zaehnen
DE4139107C1 (en) * 1991-11-28 1993-07-08 Dietzel, Karl, Dr. Dr.Rer.Nat., 4150 Krefeld, De Establishing and evaluating surface alterations at test pieces - using electronic camera to photograph at specified time intervals before and during natural or artificial weathering
DE19604977A1 (de) * 1996-02-03 1997-08-07 Walter Prof Dr Ing Ameling Verfahren zur schnellen dreidimensionalen Vermessung von dynamischen Raumbereichen
US5857853A (en) * 1993-07-26 1999-01-12 Nobel Biocare Ab Method of manufacturing a prosthesis to be fixed to implants in the jawbone of a patient, and a system for manufacturing such prostheses
DE19923978A1 (de) * 1999-04-12 2000-10-26 Wolfgang Funk Verfahren zur computergestützten patientenspezifischen Darstellung und Planung zahnärztlicher und/oder zahnprothetischer Arbeiten
WO2004030565A1 (en) * 2002-10-03 2004-04-15 Cadent Ltd. A method for preparing a physical plaster model
WO2008022850A1 (de) * 2006-08-25 2008-02-28 Leica Microsystems Cms Gmbh Verfahren und anordnung zur optischen vermessung des oberflächenprofils von objekten

Cited By (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2635965A1 (fr) * 1988-09-02 1990-03-09 Kaltenbach & Voigt Sonde optique pour la mesure tridimensionnelle des dents dans la cavite buccale et procede de mise en oeuvre
FR2645976A1 (fr) * 1989-04-17 1990-10-19 Gen Electric Appareil electronique d'holographie
DE3930632A1 (de) * 1989-09-13 1991-03-14 Steinbichler Hans Verfahren zur direkten phasenmessung von strahlung, insbesondere lichtstrahlung, und vorrichtung zur durchfuehrung dieses verfahrens
EP0419936A1 (de) * 1989-09-13 1991-04-03 Hans Dr. Steinbichler Verfahren und Vorrichtung zur Phasenmessung von Strahlung, insbesondere Lichtstrahlung
US5155363A (en) * 1989-09-13 1992-10-13 Hans Steinbichler Method for direct phase measurement of radiation, particularly light radiation, and apparatus for performing the method
EP0455855A1 (de) * 1990-05-09 1991-11-13 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zur Erstellung von medizinischen, insbesondere zahnmedizinischen Prothetik- Passkörpern
DE4034007A1 (de) * 1990-10-25 1992-04-30 Siemens Ag Verfahren und vorrichtung zur optischen erfassung von oberflaechenstrukturen an zaehnen
DE4034007C2 (de) * 1990-10-25 2001-05-10 Sirona Dental Systems Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur optischen Erfassung von Oberflächenstrukturen an Zähnen
DE4139107C1 (en) * 1991-11-28 1993-07-08 Dietzel, Karl, Dr. Dr.Rer.Nat., 4150 Krefeld, De Establishing and evaluating surface alterations at test pieces - using electronic camera to photograph at specified time intervals before and during natural or artificial weathering
US5857853A (en) * 1993-07-26 1999-01-12 Nobel Biocare Ab Method of manufacturing a prosthesis to be fixed to implants in the jawbone of a patient, and a system for manufacturing such prostheses
US6287119B1 (en) 1993-07-26 2001-09-11 Nobel Biocare Ab Method of manufacturing a prosthesis to be fixed to implants in the jawbone of a patient, and a system for manufacturing such prostheses
DE19604977A1 (de) * 1996-02-03 1997-08-07 Walter Prof Dr Ing Ameling Verfahren zur schnellen dreidimensionalen Vermessung von dynamischen Raumbereichen
DE19923978A1 (de) * 1999-04-12 2000-10-26 Wolfgang Funk Verfahren zur computergestützten patientenspezifischen Darstellung und Planung zahnärztlicher und/oder zahnprothetischer Arbeiten
US9975294B2 (en) 2002-10-03 2018-05-22 Align Technology, Inc. Method for preparing a physical plaster model
US7220124B2 (en) 2002-10-03 2007-05-22 Cadent Ltd. Method for preparing a physical plaster model
WO2004030565A1 (en) * 2002-10-03 2004-04-15 Cadent Ltd. A method for preparing a physical plaster model
US7942671B2 (en) 2002-10-03 2011-05-17 Cadent Ltd. Method for preparing a physical plaster model
EP2465464A3 (de) * 2002-10-03 2012-10-31 Cadent Ltd. Verfahren zum Vorbereiten eines physikalischen Gipsmodells
US8454364B2 (en) 2002-10-03 2013-06-04 Cadent Ltd. Method for preparing a physical plaster model
US8845330B2 (en) 2002-10-03 2014-09-30 Cadent, Ltd. Method for preparing a physical plaster model
US9427916B2 (en) 2002-10-03 2016-08-30 Align Technology, Inc. Method for preparing a physical plaster model
WO2008022850A1 (de) * 2006-08-25 2008-02-28 Leica Microsystems Cms Gmbh Verfahren und anordnung zur optischen vermessung des oberflächenprofils von objekten

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6582229B1 (en) Methods for modeling bite registration
US5569578A (en) Method and apparatus for effecting change in shape of pre-existing object
US6206693B1 (en) Buccal impression registration apparatus, and method of use
US5938446A (en) Method and device for a product intended to be introduced into the human body, and scanning device for a model of the product
EP0376873A2 (de) Gerät zur Digitalisierung der Kontur der Fläche eines Zahnes, insbesondere verwendbar bei der Herstellung einer Zahnkrone
US5247555A (en) Radiation image generating system and method
US6579095B2 (en) Mating parts scanning and registration methods
DE4327250A1 (de) Verfahren zur Koordinatenmessung an Werkstücken
US6486982B1 (en) System for making a hologram of an image by manipulating object beam characteristics to reflect image data
DE102008039838A1 (de) Verfahren zum Abtasten der dreidimensionalen Oberfläche eines Objekts mittels eines Lichtstrahl-Scanners und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
US4837732A (en) Method and apparatus for the three-dimensional registration and display of prepared teeth
US5338198A (en) Dental modeling simulator
US3418471A (en) Visualizing internal structure
DE3938714A1 (de) Verfahren zur optischen erfassung von formen von objekten
EP2166303A1 (de) Vorrichtung zur Ermittlung der 3D-Koordinaten eines Objekts insbesondere eines Zahns
Overdijk et al. An economical, semi‐automatic system for measuring cellular tree structures in three dimensions, with special emphasis on Golgi‐impregnated neurons
Capowski et al. Accurate computer reconstruction and graphics display of complex neurons utilizing state-of-the-art interactive techniques
DE19608937A1 (de) Verfahren zum Herstellen eines Markierungsträgers
WO2004038326A2 (de) Vorrichtungen und verfahren zur oberflächenerfassungs und zur herstellung von zahnersatzteilen
DE4301538A1 (de) Verfahren und Anordnung zur berührungslosen dreidimensionalen Messung, insbesondere zur Messung von Gebißmodellen
DE3825703A1 (de) Roentgendiagnostikeinrichtung mit rechteckfoermiger detektoranordnung
DE3829925A1 (de) Optische sonde zur 3d-vermessung von zaehnen in der mundhoehle
DE19626889A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Erfassung von Geometriedaten aus unterschiedlichen Beobachtungspositionen
DE4134546A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur bestimmung der absolut-koordinaten eines objektes
DE19838238A1 (de) Verfahren zur rechnergesteuerten Herstellung von Zahnersatz

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8139 Disposal/non-payment of the annual fee