DE3400306C1 - Verfahren zum Betreiben einer fremdgezuendeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen - Google Patents

Verfahren zum Betreiben einer fremdgezuendeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen

Info

Publication number
DE3400306C1
DE3400306C1 DE3400306A DE3400306A DE3400306C1 DE 3400306 C1 DE3400306 C1 DE 3400306C1 DE 3400306 A DE3400306 A DE 3400306A DE 3400306 A DE3400306 A DE 3400306A DE 3400306 C1 DE3400306 C1 DE 3400306C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
piston
fuel
injected
combustion chamber
dead center
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE3400306A
Other languages
English (en)
Inventor
Joseph A. Haperville Ill. Harrington
Peter Harvard Livonia Mich. Havstad
Aladar Otto Dearborn Heigths Mich. Simko
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ford Werke GmbH
Original Assignee
Ford Werke GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ford Werke GmbH filed Critical Ford Werke GmbH
Application granted granted Critical
Publication of DE3400306C1 publication Critical patent/DE3400306C1/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02FCYLINDERS, PISTONS OR CASINGS, FOR COMBUSTION ENGINES; ARRANGEMENTS OF SEALINGS IN COMBUSTION ENGINES
    • F02F1/00Cylinders; Cylinder heads 
    • F02F1/24Cylinder heads
    • F02F1/242Arrangement of spark plugs or injectors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B17/00Engines characterised by means for effecting stratification of charge in cylinders
    • F02B17/005Engines characterised by means for effecting stratification of charge in cylinders having direct injection in the combustion chamber
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B23/00Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation
    • F02B23/08Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with positive ignition
    • F02B23/10Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with positive ignition with separate admission of air and fuel into cylinder
    • F02B23/101Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with positive ignition with separate admission of air and fuel into cylinder the injector being placed on or close to the cylinder centre axis, e.g. with mixture formation using spray guided concepts
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02FCYLINDERS, PISTONS OR CASINGS, FOR COMBUSTION ENGINES; ARRANGEMENTS OF SEALINGS IN COMBUSTION ENGINES
    • F02F3/00Pistons 
    • F02F3/26Pistons  having combustion chamber in piston head
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B1/00Engines characterised by fuel-air mixture compression
    • F02B1/02Engines characterised by fuel-air mixture compression with positive ignition
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B23/00Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation
    • F02B23/08Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with positive ignition
    • F02B23/10Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with positive ignition with separate admission of air and fuel into cylinder
    • F02B2023/108Swirl flow, i.e. the axis of rotation of the main charge flow motion is vertical
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B75/00Other engines
    • F02B75/12Other methods of operation
    • F02B2075/125Direct injection in the combustion chamber for spark ignition engines, i.e. not in pre-combustion chamber
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B2275/00Other engines, components or details, not provided for in other groups of this subclass
    • F02B2275/40Squish effect
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/10Internal combustion engine [ICE] based vehicles
    • Y02T10/12Improving ICE efficiencies

Description

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Betreiben einer fremdgezündeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen der durch den Oberbegriff des Patentanspruchs 1 angegebenen Gattung.
Die Verwendung von unverdünnten Brennstoffen von hoher latenter Verdampfungswärme erweist sich zum Betreiben einer Fremdgezündeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen insbesondere unter dem Gesichtspunkt als zweckmäßig, daß mit deren Gewinnung aus Kohle ein zu den Petroleumerzeugnissen alternativer Brennstoff mit einer hohen Oktanzahl zur Verfügung steht. Die große latente Verdampfungswärme dieser Brennstoffe ergibt jedoch den betriebstechnischen Nachteil, daß dadurch das zur Verbesserung der Laufeigenschaften des Kolbens verwendete Schmieröl eine stärkere Verdünnung erfährt und somit die Kolbenringe und die Zylinderwand einem schnelleren Verschleiß unterliegen.
Bei Verwendung insbesondere von Methanol sind bisher verschiedene Wege beschriften worden, um hauptsächlich solche Verschleißerscheinungen besser beherrschen zu können. Nach einer ersten Gruppe von Vorschlägen ist vorgesehen, den Brennstoff in bereits vergastem Zustand in den Brennraum der Kolben-Zylinder-Anordnung einzuleiten. Diese Handhabung ergibt aber den Nachteil, daß damit keine gleichmäßige Verteilung des Brennstoffs mit der Verbrennungsluft erreichbar ist, während die Verbrennungsluft über den Einlaßkrümmer der Brennkraftmaschine zu den Zylindern strömt. Der Verteilungsgrad kann in diesem Fall zwar dadurch verbessert werden, daß man zur Unterstützung der Verdampfung das gesamte Einlaßsystem der Zylinder aufwärmt, jedoch kann auch damit kaum verhindert werden, daß flüssige Methanoltröpfchen in die Zylinder vordringen und sich folglich an den Zylinderwänden für eine Verdünnung des dort vorhandenen Schmierölfilmes absetzen. Nach einer anderen Gruppe von Vorschlägen ist vorgesehen, den Brennstoff in die einzelnen Zylinder direkt einzuspritzen, womit zwar das Problem von dessen gleichmäßiger Verteilung auf die einzelnen Zylinder beherrscht werden kann, nicht aber das Problem, wie eine Verdünnung des Schmieröls verhindert werden kann. Bei dieser Gruppe von Vorschlägen, unter welche sich die vorliegende Erfindung mit dem Verfahren der angegebenen Gattung einreiht, ist man bis heute zu der Erkenntnis gelangt, daß mit der Einspritzung des Brennstoffs unmittelbar in die Zylinder der Verdünnungsprozeß viel eher gefördert als gebremst wird, weil dabei gewöhnlich nicht genügend Zeit zum Verdampfen des Brennstoffes zur Verfügung steht und es dabei auch nicht möglich ist, die in den Auspuffgasen enthaltene Verbrennungswärme an den Brennstoff für eine Steigerung seiner Verdampfung zu übertragen.
Bei einem aus den US-PS 41 23 997 und 42 16 744 bekannten Verfahren der angegebenen Gattung wird die Brennkraftmaschine mit einem Kompressionsverhältnis von etwa 12:1 betrieben und die Gesamtmenge des Methanols mit einem einzigen Einlaßzyklus in den Zylinder eingesprüht. Ein Hinweis darauf, daß mit diesem einmaligen Einsprühen des Methanols in die Zylinder eine verstärkte Nässebildung mit der Folge einer verstärkten Verdünnung des Schmierölfilmes an den Zylinderwänden erhalten wird, findet sich jedoch nicht in diesen Druckschriften. Aus der US-PS 41 17 810 ist für ein ähnliches Verfahren bekannt, anstelle von reinem Methanol ein Gemisch aus Methanol und Benzin zu verwenden. Nähere Hinweise auf das Verhalten des Methanols finden sich jedoch auch in dieser Druckschrift nicht.
Aus der US-PS 40 22 165 ist ein Einspritzsystem für Brennkraftmaschinen bekannt, bei dem zwei Brenn-Stoffteilmengen in zeitlicher Aufeinanderfolge eingespritzt werden. Dabei werden zwei getrennte Einspritzdüsen verwendet, um zuerst eine größere Benzinmenge mit der einen Einspritzdüse möglichst tief in den Zylinder einspritzen zu können, während mit der zweiten Einspritzdüse nach einer in dieser Druckschrift nicht näher angegebenen Zeitdifferenz die restliche kleinere Menge in der Nähe der Zündkerze eingespritzt wird. Auch in dieser Druckschrift fehlt im übrigen mangels
34 OO 306
einer entsprechenden Berücksichtigung jeder Hinweis darauf, wie im Falle der Verwendung von Methanol mit einem solchen zweimaligen Einspritzen jeweils nur von Teilmengen ein Annässen der Zylinderwand verhindert werden könnte. Das zweimalige Einspritzen von Brennstoffteilmengen ist daneben auch noch aus den US-PS 32 16 407 und 34 39 655 ebenfalls ohne eine entsprechende Berücksichtigung der Verhältnisse bei einer Verwendung von Methanol oder anderen unverdünnten Brennstoffen von hoher latenter Verdampfungswärme anstelle von Benzin bekannt. Schließlich ist aus der US-PS 36 41986 noch eine Kolben-Zylinder-Anordnung bekannt, bei welcher der Brennraum durch eine Vertiefung im Kolbenboden vergrößert ist und tangential angelegte Einlaßbereiche vorhanden sind.
Die durch den Patentanspruch 1 gekennzeichnete Erfindung löst die Aufgabe, ein Verfahren der angegebenen Gattung so auszubilden, daß damit unter Vermeidung einer beachtlichen Annässung der Zylinderwände und somit zur Verhinderung eines sonst dadurch als Folge einer Verdünnung des Schmieröls hervorgerufenen frühzeitigen Verschleißes eine verbesserte Verdampfung des Brennstoffs erhalten wird und gleichzeitig sicher gestellt ist, daß zum Zeitpunkt der Zündung in der Nähe der Zündkerze ein reiches Luft-Brennstoff-Gemisch vorhanden ist, um dann mit einer schnellen Flammenbildung die maßgebliche Voraussetzung für eine Kleinhaltung der in den Auspuffgasen enthaltenen Schadstoffe zu schaffen.
Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile liegen im wesentlichen darin, daß durch die Unterbrechung der Einspritzung zunächst nur einer Teilmenge des Brennstoffs kurz nach der oberen Totpunktlage des Kolbens bei dessen fortgesetzter Bewegung hin zu der unteren Totpunktlage die dann noch weiterhin in den Brennraum zuströmende Verbrennungsluft die Verdampfung und Vernebelung des Brennstoffs unterstützt, der zu diesem Zeitpunkt in der Vertiefung des Kolbenbodens eingefangen ist. Dadurch wird weitgehend verhindert, daß die Zylinderwand durch Brennstofftröpfchen angenäßt wird, weil solche Tröpfchen auf ihrem Weg von der Vertiefung zu der Zylinderwand durch die nachströmende Verbrennungsluft verwirbelt und als Folge dieser Verwirbelung vernebelt und damit schließlich auch verdampft werden. Als Folge davon wird umgekehrt durch den vernebelten und verdampften Brennstoff von der Zylinderwand Wärme absorbiert, wodurch die nachströmende Verbrennungsluft eine Kühlung erfährt und somit der volumetrische Wirkungsgrad verbessert wird. Durch die Einspritzung der restlichen Teilmenge des Brennstoffs erst kurz vor der Zündung wird andererseits an der Zündkerze ein reiches Luft-Brennstoff-Gemisch als maßgebliche Voraussetzung dafür bereit gestellt, daß mit diesem Betreiben einer Brennkraftmaschine Auspuffgase mit einem relativ niedrigen Anteil an Schadstoffen erhalten werden.
Die Erfindung wird nachfolgend anhand der Zeichnung näher erläutert, die eine geschnittene Teilansicht einer Kolben-Zylinder-Anordnung einer Brennkraftmaschine für Kraftfahrzeuge zeigt.
Die dargestellte Kolben-Zylinder-Anordnung 10 umfaßt einen in einem Zylinderblock einer Brennkraftmaschine ausgebildeten Zylinder 12 und einen Kolben 14, dessen Kolbenboden eine Vertiefung 22 aufweist. Die Vertiefung 22 vergrößert einen Brennraum 20, der zwischen dem Kolben 14 und einer am Zylinderkopf 18 der Brennkraftmaschine ausgebildeten Zylinderdecke 16 vorhanden ist. Die Vertiefung 22 des Kolbenbodens hat vorzugsweise eine Größe von etwa 40 bis 75% der gesamten Verdichtungsfläche des Brennraumes 20, der im übrigen so bemessen werden sollte, daß damit ein Kompressionsverhältnis von etwa 13 :1 bei Verwendung von Methanol erhalten wird.
Der Zylinderkopf 18 weist die üblichen Einlaß- und Auslaßventile 24 und 26 an Ein- und Auslaßkanälen 28 und 30 auf. Der Einlaßkanal 28 ist dabei so angelegt, daß die über ihn zugeführte Verbrennungsluft eine mäßige
ίο Verwirbelung beim Eintritt in den Brennraum 20 erfährt. Der Auslaßkanal 30 kann mit einem keramischen Material oder mit einem Blech ausgekleidet werden, um damit eine bessere Wärmekonservierung zu erhalten. In dem Zylinderkopf 18 ist außerdem an einer zentralen Stelle des Brennraumes 20 eine Einspritzdüse 32 achsgleich mit dem Zylinder 12 angeordnet, deren Düsenaustritt 34 für die Bereitstellung eines Sprühkegels von etwa 80° ausgebildet ist. Dadurch kann in der dargestellten Relativlage des Kolbens 14 dessen gesamte Vertiefung 22 überdeckt werden, so daß alles in dieser Relativlage des Kolbens mittels der Einspritzdüse 32 in den Brennraum 20 eingespritzte Methanol direkt von der Vertiefung 22 aufgenommen wird. Die Einspritzung des Methanols soll unter mäßigem Druck unter Verwendung einer Einspritzpumpe erfolgen, die beispielsweise auf einen Förderdruck von etwa 1,8 N/mm2 ausgelegt ist. Der Düsenaustritt 34 der Einspritzdüse 32 soll andererseits so ausgebildet sein, daß damit eine ausreichende Zerstäubung des Methanols mit einer relativ geringen Durchdringungsrate erhalten wird. Neben der Einspritzdüse 32 ist schließlich noch eine Zündkerze 36 in dem Zylinderkopf 18 so angeordnet, daß ihre Zündelektroden in unmittelbarer Nähe des Düsenaustritts 34 liegen.
Die in der Zeichnung dargestellte Relativlage des Kolbens 14 liegt bei einem Kurbelwinkel von etwa 65° nach der oberen Totpunktlage des Kolbens vor. In dieser Relativlage ist die Einspritzung der Hauptmenge des Methanols, die etwa 75 bis 90% der Gesamtmenge betragen sollte, bereits abgeschlossen, womit ersichtlich ist, daß mit einem Beginn dieser Einspritzung kurz nach der oberen Totpunktlage des Kolbens während des Einlaßhubes eine Annässung der Zylinderwand wirksam verhindert werden kann. Während der weiteren Bewegung des Kolbens zu der unteren Totpunktlage hin bewirkt dann die über den Einlaßkanal 28 nachströmende Verbrennungsluft zunächst eine Verwirbelung des in der Vertiefung 22 enthaltenen Brennstoffs und damit nachfolgend eine Vernebelung und schließlich auch eine Verdampfung, womit während dieses weiteren Weges des Kolbens ebenfalls verhindert wird, daß einzelne Tröpfchen die Zylinderwand erreichen. Durch diese Verdampfung wird andererseits durch Wärmeaufnahme eine Kühlung der Zylinderwand erhalten, was zu einer Kühlung der nachströmenden Verbrennungsluft und damit zu einer Verbesserung des volumetrischen Wirkungsgrades der Brennkraftmaschine führt. Durch die Abkühlung wird gleichzeitig eine Verringerung der Stickstoffoxide erhalten, die sich bei der späteren Verbrennung des Luft-Brennstoff-Gemisches bilden.
Dieser Vernebelung und Verdampfung des Methanols findet während des gesamten Einlaßhubes statt. Wenn sich der Kolben nachfolgend während seines Verdichtungshubes der oberen Totpunktlage nähert, dann wird die verbleibende Restmenge des Methanols von etwa 10 bis 25% der Gesamtmenge bei einem Kurbelwinkel von etwa 30 bis 50° vor der oberen Totpunktlage eingespritzt, so daß in der Nähe der Zündelektroden der
34 OO 306
Zündkerze 36 kurz vor der Zündung ein ziemlich reiches Luft-Brennstoff-Gemisch erhalten wird. Dadurch wird bei der Zündung eine Zündflamme erhalten, die ebenfalls eine Kleinhaltung der in den Auspuffgasen enthaltenen Schadstoffe sicherstellt und dabei selbst im Teillastbetrieb der Brennkraftmaschine eine schnelle Entwicklung in dem Brennraum 20 erfährt. Es können daher auch die Verbrennungsgase über den Auslaßkanal 30 rasch ausgespült werden, was für ihre für eine Verbesserung des thermischen Wirkungsgrades und eine damit unmittelbar verbundene Erniedrigung des Anteils der Stickstoffoxide zweckmäßig vorgesehene Rezirkulation entsprechend vorteilhaft ist.
Die latente Verdampfungswärme von Methanol beträgt etwa 5% des Heizwertes. Unter Berücksichtigung dieses Hinweises ist wichtig, daß eine einmalige Einspritzung der gesamten Methanolmenge erst während des Verdichtungshubes des Kolbens kurz vor der Zündung den Nachteil ergeben würde, daß dann die für die Verdampfung benötigte Wärme hauptsächlich dem verdichteten Gas entzogen werden muß. Als Folge davon würde sich eine beträchtliche Verschlechterung des thermodynamischen Wirkungsgrades angenähert in der gleichen Größenordnung von etwa 5% des Heizwertes von Methanol ergeben. Eine direkte Einspritzung der gesamten Methanolmenge in den Zylinder während des gesamten Einlaßhubes und/oder nur anfänglich während des Verdichtungshubes des Kolbens läßt diesen Nachteil zwar vermeiden, jedoch wird damit andererseits der Nachteil erhalten, daß dann die Zylinderwand eine Annässung erfährt und damit das zur Schmierung des Kolbenlaufs verwendete Schmieröl mit der Folge eines verstärkten Verschleißes der Kolbenringe und der Zylinderwand verdünnt wird. Mit der vorbeschriebenen zweistufigen Einspritzung der gesamten Methanolmenge wird demgegenüber sowohl eine Verbesserung des thermodynamischen Wirkungsgrades erhalten als auch ein guter volumetrischer Wirkungsgrad erzielt, wobei beide Faktoren dazu beitragen, den Anteil insbesondere der Stickstoffoxide in den Auspuffgasen selbst im Teillastbetrieb der Brennkraftmaschine niedrig zu halten.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
45
50
60
65

Claims (6)

34 OO 306 Patentansprüche:
1. Verfahren zum Betreiben einer fremdgezündeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen mit einem unverdünnten Brennstoff von hoher latenter Verdampfungswärme, wie insbesondere Methanol, unter Verwendung einer Kolben-Zylinder-Anordnung, bei welcher der Sprühkegel einer gemeinsam mit einer Zündkerze bezüglich des Brennraumes zentral angeordneten Einspritzdüse auf eine den Brennraum vergrößernde Vertiefung im Kolbenboden ausgerichtet ist, dadurch gekennzeichnet, daß nach einem nur schwach verwirbelten und bis zum Erreichen der unteren Totpunktlage desKolbens fortgesetzten Einlaß der Verbrennungsluft in den Brennraum der Kolben-Zylinder-Anordnung zum Beginn des Einlaßhubes zunächst nur eine Teilmenge des Brennstoffs kurz nach der oberen Totpunktlage des Kolbens im wesentlichen vollständig in die Vertiefung des Kolbenbodens unter mäßigem Druck kurzzeitig und mit einer zur Erzielung einer nur langsamen Durchdringung der anfänglich eingelassenen Luftmenge ausreichenden Einspritzrate eingespritzt wird, und daß die verbleibende Restmenge des Brennstoffs erst während des Verdichtungshubes des Kolbens kurz vor der Zündung des Luft-Brennstoff-Gemisches eingespritzt wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Brennstoff zuerst mit einer Teilmenge zwischen etwa 75 und 90% der Gesamtmenge eingespritzt wird.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Teilmengen des Brennstoffs mit nur einer Einspritzdüse aufeinanderfolgend in den Brennraum eingespritzt werden.
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Restmenge des Brennstoffs bei einem Kurbelwinkel von etwa 30 bis 50° vor der oberen Totpunktlage des Kolbens eingespritzt wird.
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Einspritzung der «rsten Teilmenge des Brennstoffs bei einem Kurbelwinkel von etwa 60° nach der oberen Totpunktlage des Kolbens beendet wird.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein Kolben verwendet wird, bei dem die Vertiefung des Kolbenbodens eine Größe von etwa 40 bis 75% der gesamten Verdichtungsfläche des Brennraumes hat.
DE3400306A 1983-01-10 1984-01-05 Verfahren zum Betreiben einer fremdgezuendeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen Expired DE3400306C1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US06/465,858 US4446830A (en) 1983-01-10 1983-01-10 Method of operating an engine with a high heat of vaporization fuel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3400306C1 true DE3400306C1 (de) 1984-08-23

Family

ID=23849462

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3400306A Expired DE3400306C1 (de) 1983-01-10 1984-01-05 Verfahren zum Betreiben einer fremdgezuendeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen

Country Status (3)

Country Link
US (1) US4446830A (de)
DE (1) DE3400306C1 (de)
GB (1) GB2133468B (de)

Families Citing this family (41)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2192225B (en) * 1986-07-02 1990-01-17 John Heath Greenhough Method of operating an internal combustion engine
DE3734737A1 (de) * 1986-10-14 1988-04-21 Orbital Eng Pty Brennstoffeinspritzsystem und mit diesem ausgeruestete verbrennungsmaschine
US5042442A (en) * 1990-04-10 1991-08-27 Hale Fire Pump Company Internal combustion engine
AT403615B (de) * 1991-03-12 1998-04-27 Avl Verbrennungskraft Messtech Luftverdichtende, ventilgesteuerte brennkraftmaschine
US5230321A (en) * 1992-07-21 1993-07-27 Gas Research Institute Lean-burn internal combustion gas engine
FR2717227B1 (fr) * 1994-03-11 1996-04-19 Renault Procédé d'injection de carburant pour moteur à combustion interne à injection directe et allumage commandé.
US5692468A (en) * 1995-07-25 1997-12-02 Outboard Marine Corporation Fuel-injected internal combustion engine with improved combustion
DE69701017T2 (de) * 1996-05-24 2000-06-29 Isuzu Ceramics Res Inst Dieselbrennkraftmaschine mit schwer verdampfbarem Brennstoff
JP3763491B2 (ja) * 1996-10-08 2006-04-05 富士重工業株式会社 筒内噴射エンジンの燃焼室構造
JP3743896B2 (ja) * 1996-10-31 2006-02-08 富士重工業株式会社 筒内噴射式エンジン
US5762040A (en) * 1997-02-04 1998-06-09 Brunswick Corporation Cylinder wall fuel injection system for loop-scavenged, two-cycle internal combustion engine
US5791304A (en) * 1997-02-13 1998-08-11 Brunswick Corporation Cylinder wall fuel injection system for cross-scavenged, two-cycle combustion engine
DE19712357B4 (de) * 1997-03-25 2004-05-06 Harald Echtle Verfahren zur Gemischbildung bei einer direkteinspritzenden Brennkraftmaschine
US5935188A (en) * 1997-05-27 1999-08-10 Chrysler Corporation Determination of wall wetting for a port injected engine
AT2378U1 (de) * 1997-08-28 1998-09-25 Avl List Gmbh Brennkraftmaschine mit fremdzündung
US6092494A (en) * 1998-01-27 2000-07-25 Brunswick Corporation Controlled pressure rise in two-cycle internal combustion engine having cylinder wall fuel injection
US6435159B1 (en) 2000-05-10 2002-08-20 Bombardier Motor Corporation Of America Fuel injected internal combustion engine with reduced squish factor
JP2002183593A (ja) * 2000-09-20 2002-06-28 Masami Isomura 看板情報検索システム
FR2827913B1 (fr) * 2001-07-27 2003-09-19 Inst Francais Du Petrole Procede de controle de l'injection d'un carburant pour un moteur a combustion interne a injection directe
DE10159908A1 (de) * 2001-12-06 2003-06-18 Bosch Gmbh Robert Brennstoffeinspritzventil-Zündkerze-Kombination
FR2836696B1 (fr) 2002-03-01 2004-05-28 Inst Francais Du Petrole Procede et moteur pour assurer le melange d'au moins un fluide gazeux, tel que de l'air, et d'un carburant dans la chambre de combustion d'un moteur a combustion interne a injection directe
FR2837878B1 (fr) * 2002-03-28 2004-05-28 Inst Francais Du Petrole Procede d'injection de carburant pour moteur a combustion interne a forte sensibilite d'injection et moteur utilisant un tel procede
US6983732B2 (en) * 2003-07-01 2006-01-10 General Motors Corporation Injection strategy for operating a direct-injection controlled auto-ignition four-stroke internal combustion engine
US7004124B2 (en) * 2003-07-01 2006-02-28 General Motors Corporation Valve strategy for operating a controlled auto-ignition four-stroke internal combustion engine
US7152559B2 (en) * 2004-07-26 2006-12-26 General Motors Corporation Valve and fueling strategy for operating a controlled auto-ignition four-stroke internal combustion engine
US7128047B2 (en) * 2004-07-26 2006-10-31 General Motors Corporation Valve and fueling strategy for operating a controlled auto-ignition four-stroke internal combustion engine
US7150250B2 (en) * 2004-07-26 2006-12-19 General Motors Corporation Valve and fueling strategy for operating a controlled auto-ignition four-stroke internal combustion engine
US7021277B2 (en) * 2004-07-26 2006-04-04 General Motors Corporation Valve and fueling strategy for operating a controlled auto-ignition four-stroke internal combustion engine
EP1653069B1 (de) * 2004-10-26 2018-03-21 Volvo Car Corporation Methode und Verbrennungsystem für das Verbessern der Verbrennungeigenschaften für eine Diesel Brennkraftmaschine mit direkter Einspritzung
US20080060627A1 (en) 2004-11-18 2008-03-13 Massachusetts Institute Of Technology Optimized fuel management system for direct injection ethanol enhancement of gasoline engines
US7314033B2 (en) * 2004-11-18 2008-01-01 Massachusetts Institute Of Technology Fuel management system for variable ethanol octane enhancement of gasoline engines
WO2006096424A2 (en) * 2005-03-03 2006-09-14 General Motors Global Technology Operations, Inc. Method for load transient control between lean and stoichiometric combustion modes of direct-injection engines with controlled auto-ignition combustion
US7370616B2 (en) * 2005-03-03 2008-05-13 Gm Global Technology Operations, Inc. Method for transition between controlled auto-ignition and spark ignition modes in direct fuel injection engines
US7370633B2 (en) * 2005-03-03 2008-05-13 Gm Global Technology Operations, Inc. Load transient control methods for direct-injection engines with controlled auto-ignition combustion
DE112006000528B4 (de) * 2005-03-03 2016-02-18 General Motors Global Technology Operations, Inc. Drehzahlübergangssteuerverfahren für Direkteinspritzmotoren mit gesteuerter Selbstzündungsverbrennung
US7832370B2 (en) * 2006-11-16 2010-11-16 Gm Global Technology Operations, Inc. Low-load operation extension of a homogeneous charge compression ignition engine
FR2926849A1 (fr) * 2008-01-29 2009-07-31 Renault Sas Moteur thermique de vehicule automobile a chambres de combustion de rendement eleve.
US8522758B2 (en) 2008-09-12 2013-09-03 Ethanol Boosting Systems, Llc Minimizing alcohol use in high efficiency alcohol boosted gasoline engines
DE112010003863T5 (de) * 2009-09-30 2013-01-03 Cummins Inc. Vorgehensweisen zur Erhöhung der Regenerationsfähigkeit einer Nachbehandlung
WO2021011528A1 (en) * 2019-07-15 2021-01-21 The Research Foundation For The State University Of New York Method for control of advanced combustion through split direct injection of high heat of vaporization fuel or water fuel mixtures
CN111412075A (zh) * 2020-04-27 2020-07-14 西安交通大学 一种缸内直喷甲醇发动机及甲醇发动机燃烧系统的工作方法

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3216407A (en) * 1962-05-09 1965-11-09 Inst Francais Du Petrole Injection device, particularly adapted for carrying out the double injection method in internal combustion engines
US3439655A (en) * 1965-11-09 1969-04-22 Inst Francais Du Petrole Double injection apparatus for a compression ignition motor
US3641986A (en) * 1969-05-24 1972-02-15 Daimler Benz Ag Four-cycle internal combustion engine
US4022165A (en) * 1968-11-13 1977-05-10 Robert Bosch G.M.B.H. Fuel injection system for successively introducing multiple fuel quantities in an engine cylinder
US4117810A (en) * 1974-07-10 1978-10-03 Hoechst Aktiengesellschaft Process for device for preparing ignitable fuel mixtures
US4123997A (en) * 1976-03-08 1978-11-07 Etablissement Public Die: Agence Nationale De Valorisation De La Recherche Motor adapted for fuel comprising a product different from mineral oil product
US4216744A (en) * 1976-03-08 1980-08-12 Agence Nationale De Valorisation De La Recherche (Anvar) Engine whose fuel is a product other than a petroleum product
DE2942294A1 (de) * 1979-10-19 1981-04-30 Motoren-Werke Mannheim AG, vorm. Benz Abt. stat. Motorenbau, 6800 Mannheim Verfahren zum verbrennen von zuendunwilligen kraftstoffen in viertakt-kolbenmotoren mit kraftstoffeinspritzung

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS4940569B1 (de) * 1968-11-15 1974-11-02
US3908624A (en) * 1970-03-23 1975-09-30 Mitsubishi Heavy Ind Ltd Internal combustion engine
US3999532A (en) * 1973-11-23 1976-12-28 Kornhauser Daniel W Internal combustion engine fuel system

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3216407A (en) * 1962-05-09 1965-11-09 Inst Francais Du Petrole Injection device, particularly adapted for carrying out the double injection method in internal combustion engines
US3439655A (en) * 1965-11-09 1969-04-22 Inst Francais Du Petrole Double injection apparatus for a compression ignition motor
US4022165A (en) * 1968-11-13 1977-05-10 Robert Bosch G.M.B.H. Fuel injection system for successively introducing multiple fuel quantities in an engine cylinder
US3641986A (en) * 1969-05-24 1972-02-15 Daimler Benz Ag Four-cycle internal combustion engine
US4117810A (en) * 1974-07-10 1978-10-03 Hoechst Aktiengesellschaft Process for device for preparing ignitable fuel mixtures
US4123997A (en) * 1976-03-08 1978-11-07 Etablissement Public Die: Agence Nationale De Valorisation De La Recherche Motor adapted for fuel comprising a product different from mineral oil product
US4216744A (en) * 1976-03-08 1980-08-12 Agence Nationale De Valorisation De La Recherche (Anvar) Engine whose fuel is a product other than a petroleum product
DE2942294A1 (de) * 1979-10-19 1981-04-30 Motoren-Werke Mannheim AG, vorm. Benz Abt. stat. Motorenbau, 6800 Mannheim Verfahren zum verbrennen von zuendunwilligen kraftstoffen in viertakt-kolbenmotoren mit kraftstoffeinspritzung

Also Published As

Publication number Publication date
US4446830A (en) 1984-05-08
GB8400489D0 (en) 1984-02-15
GB2133468A (en) 1984-07-25
GB2133468B (en) 1986-08-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3400306C1 (de) Verfahren zum Betreiben einer fremdgezuendeten Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen
DD205959A5 (de) Luft- oder gemischverdichtender verbrennungsmotor
DE4415073A1 (de) Hubkolbenmotor mit direkter Kraftstoffeinspritzeinrichtung und Funkenzündung, insbesondere für den Betrieb mit Alkoholkraftstoff
WO2004088109A1 (de) Brennkraftmaschine mit selbstzündung
EP1039112A2 (de) Brennstoffzuführungsystem für eine fremdgezündete Brennkraftmaschine
DE2901211A1 (de) Verfahren zum betrieb einer luftverdichtenden, selbstzuendenden brennkraftmaschine fuer fluessige brennstoffe
DE2710482C2 (de) Fremdgezündete Brennkraftmaschine
DE102018000706A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Verbrennungskraftmaschine für ein Kraftfahrzeug
DE2510176B1 (de) Viertakt-hubkolben-brennkraftmaschine mit zuendkammer
EP0538564A1 (de) Selbstzündende Hubkolbenbrennkraftmaschine
EP1315896A1 (de) Verfahren zur steuerung einer kraftstoff-direkteinspritzung
DE2755916C2 (de) Verfahren zum Verbrennen von fremdzuzündenden Kraftstoffen in einer luftverdichtenden, direkt einspritzenden Brennkraftmaschine
AT411484B (de) Kaltstarteinrichtung
DE1055873B (de) Luftverdichtende, selbstzuendende Brennkraftmaschine
DE10033597C2 (de) Verfahren zum Betrieb eines Dieselmotors
EP0398964B1 (de) Verfahren zum betreiben einer ein- oder mehrzylinderbrennkraftmaschine
DE10027452C2 (de) Verfahren zur Gemischbildung mit Prallunterstützung in Brennkraftmaschinen mit Benzin-Direkteinspritzung
DE102005044503A1 (de) Brennkraftmaschine in Hubkolbenbauweise
DE2631762C2 (de) Verbrennungsmotor mit Brennstoffeinspritzung und Vorkammer-Fackelzündung
DE19919642C2 (de) Vorrichtung zum Zünden von Kraftstoff beim schichtbetriebenen Ottomotor
DE102017005504A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Verbrennungskraftmaschine, insbesondere eines Kraftfahrzeugs
DE19983702B3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Einspritzen von Kraftstoff in eine Verbrennungskraftmaschine und Verbrennungskraftmaschine
DE287912C (de)
DE19939559A1 (de) Direkteinspritzende Brennkraftmaschine mit Fremdzündung
DE102015215522A1 (de) Hubkolben-Brennkraftmaschine

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8363 Opposition against the patent
8331 Complete revocation