DE2857739C2 - Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen - Google Patents

Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen

Info

Publication number
DE2857739C2
DE2857739C2 DE2857739A DE2857739A DE2857739C2 DE 2857739 C2 DE2857739 C2 DE 2857739C2 DE 2857739 A DE2857739 A DE 2857739A DE 2857739 A DE2857739 A DE 2857739A DE 2857739 C2 DE2857739 C2 DE 2857739C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hand
dosing device
dosing
storage
wheel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2857739A
Other languages
English (en)
Inventor
Werner 7536 Ispringen Koch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE2857739A priority Critical patent/DE2857739C2/de
Priority claimed from DE2806103A external-priority patent/DE2806103C2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2857739C2 publication Critical patent/DE2857739C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/18Feeding the material into the injection moulding apparatus, i.e. feeding the non-plastified material into the injection unit
    • B29C45/1816Feeding auxiliary material, e.g. colouring material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/03Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor characterised by the shape of the extruded material at extrusion
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/25Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C48/285Feeding the extrusion material to the extruder
    • B29C48/286Raw material dosing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C48/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C48/25Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C48/285Feeding the extrusion material to the extruder
    • B29C48/29Feeding the extrusion material to the extruder in liquid form
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29KINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES B29B, B29C OR B29D, RELATING TO MOULDING MATERIALS OR TO MATERIALS FOR MOULDS, REINFORCEMENTS, FILLERS OR PREFORMED PARTS, e.g. INSERTS
    • B29K2105/00Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped
    • B29K2105/0005Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped containing compounding ingredients

Description

Die Erfindung geht aus von einem Dosiergerät mit den im Oberbegriff des Patentanspruchs 1 angegebenen Merkmalen. Ein solches Dosiergerät ist aus der DE-OS IO 963 bekannt und dient zum Zudosieren von körnigen Farbstoffen (Farbgranulat) zu Kunststoffgranulaten vor der Weiterverarbeitung in Spritzgießmaschinen, Hohlkörperblasmaschinen, Extrusionsanlagen und dergleichen. Das zur Förderung des Farbgranulats verwendete Zellenrad ist bei dem bekannten Dosiergerät eine Scheibe mit an ihrem Außenumfang vorgesehenen Einbuchtungen, welche radial sowie axial offene Zellen bilden. Die Scheibe ragt radial teilweise und axial bis an die Innenwandung der Ausnehmung im Gehäuse, in die die Scheibe eingesetzt ist, heran und dichtet damit den Austragkanal so gegen den Vorratsbehälter ab, daß das Farbgranulat nicht unter Umgehung der Scheibe vom Vorratsbehälter in den Austragkanal fließen kann.
Bei dem bekannten Dosiergerät besteht die Gefahr, daß sich kleinste Körner des Farbgranulates zwischen dem Zellenrad und der Innenwand der Ausnehmung verklemmen, wodurch die Bewegung des Zellenrades gehemmt, der Dosiervorgang gestört und ein beträchtlicher Materialverschleiß bewirkt wird. Die Überwindung der Hemmung des Zeilenrades erfordert einen leistungsstarken Motor zu seinem Antrieb. Solche Dosiergeräte können störungsfrei nur Granulat, d. h. körniges Material mit einer bestimmten Mindestkorngröße dosieren. Solche ausgesuchten Granulate sind teurer als Materialien mit natürlicher Korngrößenverteilung und führen beim Zudosieren von Farbstoffen zu einer ungleichmäßigen Einfärbung.
Ferner ist aus dem DE-GM 19 53 584 bereits eine Zellenradschleuse bekannt, bei welcher im Ringspalt
ίο zwischen den beiden das Zellenrad axial begrenzenden Endwänden und der umgebenden Mantelfläche der Gehäuseausnehmung, in welcher sich das Zellenrad dreht, je ein Dichtring vorgesehen ist, der an einer dieser Flächen befestigt ist und an der jeweils gegenüberliegenden Fläche aufsitzt. Aus der DE-AS 12 80 142 ist es bei einer Zellenradschleuse darüber hinaus bekannt, derartige Dichtringe in einer Ringnut der umgebenden Mantelfläche der Gehäuseausnehmung anzuordnen. In beiden Fällen tritt an jener Umfangsfläche der Dichtringe, welche nicht an einem der Bauteile befestigt ist, sondern an einer Dichtfläche anliegt, eine Reibungskraft auf, wenn der Dichtring infolge der Zellenraddrehung über diese Dichtfläche gleitet Diese Reibungskraft ist äußerst unerwünscht, denn sie erhöht zum einen die benötigte Motorleistung und verursacht zum anderen ausgerechnet im Bereich des Dichtspaltes einen Verschleiß des Dichtrings, wodurch die Dichtwirkung beeinträchtigt und ein häufiger Ersatz verschlissener Dichtringe erforderlich wird.
Es ist die Aufgabe der Erfindung, ein Dosiergerät der eingangs genannten Art zu schaffen, bei dem durch eine reibungsarm wirkende Abdichtung dafür gesorgt ist, daß eine Verklemmung von Körnern am Rand des Zellenrades nicht auftritt und Material beliebiger Korngröße dosiert werden kann.
Die Erfindung löst diese Aufgabe mit den im kennzeichnenden Teil des Patentanspruchs 1 angegebenen Merkmalen. Wegen der seitlich, also an den axialen Enden des Zellenrades, durch Endwände geschlossenen Zellen kann von den zu dosierenden Feststoffen seitlich nichts aus den Zellen herausfallen und zwischen dem Zellenrad und der quer zur Drehachse sich erstreckenden Wandung der Ausnehmung im Gehäuse eingeklemmt werden. Eine Klemmung an dieser Stelle wäre nur möglich, wenn vor allem körnige Feststoffpartikel die axialen Endwände des Zellenrades überwinden könnten. Dies wird jedoch durch die erfindungsgemäß angeordneten Dichtringe verhindert. Mit seiner einen Umfangsfläche liegt ein solcher Dichtring unverschieblieh entweder auf einer der Endwände des Zellenrades oder auf der gegenüberliegenden Mantelfläche und unterliegt dort mangels gleitender Reibung auch keinem Verschleiß. Die Dichtfläche, mit welcher ein solcherart angeordneter Dichtring gleitend zusammenarbeitet, liegt in einer Ringnut, und darin bewegt sich der Dichtring mit radialem Spiel. In der Ringnut tritt deshalb nur eine geringe Reibung auf und der damit einhergehende Verschleiß tritt ebenfalls im Innern der Ringnut auf, wo er ungefährlich ist. Da der Dichtring in der Ringnut radiales Spiel hat, kann entsprechend auch das Zellenrad innerhalb des Einsatzes ein erhöhtes Spiel haben, was wegen der möglichen reichlichen Toleranzen nicht nur seine Herstellung "erbilligt und erleichtert, sondern auch seinen reibungsarmen Lauf begünstigt. Die Erfindung erreicht also nicht nur eine sichere Abdichtung, sondern gleichzeitig einen reibungsarmen Lauf und einen geringen Verschleiß der Dichtripge, der einen Austausch von Dichtringen praktisch entbehrlich macht.
Dies hat weiterhin zur Folge, daß ein erfindungsgemäßes Dosiergerät mit einem elektrischen Antriebsmotor auskommt, dessen Leistung und Gewicht nur ein Bruchteil dessen beträgt, was bekannte Dosiergeräte benötigen, und der deshalb billiger sein kann als beim Stand der Technik.
Die Dichtringe sind im Querschnitt vorzugsweise • echteckig, bestehen weiter vorzugsweise aus PoIytetrafluoräthyien und laufen zweckmäßigerweise in radial eingeschnittenen Ringnuten.
In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung sind die Ringnuten in einem in die Ausnehmung des Gehäuses eingesetzten Einsatz zur Aufnahme eines Zellenrades ausgebildet Dies ermöglicht eine bequemere Herstellung der Ringnuten außerhalb des Gehäuses.
Anhand von schematischen Zeichnungen wird die Erfindung nachfolgend durch ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel erläutert.
F i g. 1 zeigt einen Vertikalschnitt durch den unteren Teil eines Dosiergerätes mit einem Zellenrad zur Pulverdosierung,
F i g. 2 zeigt einen Schnitt wie in F i g. 1 durch das zur Dosierung von körnigen Stoffen umgerüstete Dosiergerät,
F i g. 3 zeigt den Schnitt 5-5 gemäß F i g. 2,
Fig.4 zeigt als Detail einen Querschnitt durch den Einsatz zur Aufnahme eines Zellenrades gemäß F i g. 2 und 3,
F i g. 5 zeigt als Detail einen Längsschnitt durch den Einsatz gemäß F i g. 4, und
F i g. 6 zeigt als Detail die Anordnung eines Dichtrings zwischen dem Einsatz und dem darin befindlichen Zellenrad bei einem Dosiergerät gemäß F i g. 2 bis 5.
F i g. 1 zeigt einen Vertikalschnitt durch das Dosiergerät 6, welches in dieser Figur zum Dosieren von schwer rieselfähigen Pulvern ausgerüstet ist. Das Dosiergerät 6 besteht aus einem Gehäuse 7, an welches sich nach oben ein Vorratsbehälter 8 für den zu dosierenden Stoff anschließt. Der Vorratsbehälter 8 hat eine zylindrische Gestalt und einen konisch nach unten spitz zulaufenden Boden 9, in welchem exzentrisch eine Austrittsöffiiung 10 vorgesehen ist Diese mündet in eine zylindrische Ausnehmung 11 des Gehäuses 7, in welcher ein Zellenrad 12 mit waagerechter Drehachse 13 eingepaßt ist. Die Drehrichtung ist durch den Pfeil 14 bezeichnet.
Die Austrittsöffnung 10 wird durch ein waagerechtes Abschirmblech 15 überragt, welches das unter dem Blech 15 über dem Zellenrad 12 lagernde Pulver vom Gewicht des oberhalb des Blechs 15 lagernden Pulvers entlastet.
Vom Zentrum des Bodens 9 ragt eine Welle 16 nach oben, die durch einen Elektromotor 17 angetrieben wird. An der Welle 16 ist oberhalb des Blechs 15 ein waagerechter Rührarm 18 und unterhalb des R'echs 15 ein weiterer, parallel zum Boden 9 angeordneter Rührarm 19 befestigt.
Die Fig.2—6 befassen sich mit dem Dosiergerät 6 nach seiner Umrüstung zur Dosierung von körnigen, gut rieselfähigen Stoffen. Dazu ist in die Ausnehmung 11 des Gehäuses 7 ein Einsatz 31 eingesetzt, in den ein gegenüber dem Zellenrad 12 im Durchmesser deutlich verkleinertes Zellenrad 32 eingesetzt ist. Der Einsatz 31 hat die Gestalt eines Hohlzylinders, dessen Mantel bis auf zwei Ringe 33, 34 an den Enden, einen zwischen der Eintrittsöffnung 35 des Austragkanals 24 und der Austrittsöffnung 10 des Vorratsbehälters 8 liegenden Abschnitt 36 und ein dünnes Mantelblech 37 an der Außenseite des Einsatzes 31, welches die Austrittsöffnung 10 bis auf eine seitlich des Srhekels 23 verbleibende Eintrittsöffnung 38 des Einsatzes 31 verschließt, entfernt ist
Die Eintrittsöffnung 38 ist so weit bemessen, daß der Schüttkegel des körnigen Stoffes noch wenigstens eine Zelle 39 des Zellenrades 32 voll überdeckt Die in F i g. 4 gezeicnneten Zellen 39 sind schräg zur Radialrichtung in das Zellenrad 32 eingeformt, so daß sie unterhalb der Eintrittsöffnung 35 sich ungefähr senkrecht nach unten erstrecken und deshalb besonders leicht gefüllt und auch entleert werden können.
Auf dem Weg von der Eintrittsöffnung 38 zur Eintrittsöffnung 35 des Austragkanals 24 haben die Zellen 39 reichlich Abstand zum Mantelblech 37 und zur Innenwand der Ausnehmung 11, so daß hier ein Verklemmen von Körnern ausgeschlossen ist. Das körnige Material fällt ohne besondere Hilfe aus den Zellen 39 in den Austragkanal 24.
Um sicher zu verhindern, daß Körner seitlich (in Achsrichtung) zwischen den Einsatz 31 und das Zellenrad 32 eindringen, ist in den Ringen 33 und 34 innen eine Ringnut 43 radial eingeschnitten, in der sich ein flacher Dichtring 44 befindet. Der Außendurchmesser dieses Dichtrings 44 ist vorteilhaft geringer als der bis zum Grund der Ringnut 43 gemessene Durchmesser.
Der Dichtring 44 hat daher radiales Spiel in der Ringnut 43. Der Innendurchmesser des Dichtrings 44 ist so bemessen, daß der Dichtring auf den außen zylindrisch geformten Endwänden 45 und 46 aufsitzt. Die Dichtringt: 44 können sich daher gemeinsam mit dem Zellenrad 32 drehen und dichten es seitlich einwandfrei ab. Dabei kann das Zellenrad 32 im Einsatz 31 reichlich Spiel haben.
Die Endwände 45 und 46 begrenzen die Zellen 39 zur Seite. Die Weite der Eintrittsöffnung 38 des Einsatzes 31, d. i. der Abstand der Ringe 33 und 34, stimmt mit der Länge (in Achsrichtung) der Zellen 39 überein. Insbesondere, wenn kleine Mengen dosiert werden sollen, kann die axiale Ausdehnung der Zellen auch geringer sein.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (5)

Patentansprüche:
1. Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen, mit einem feststehenden, unten eine Austrittsöffnung aufweisenden Vorratsbehälter und mit einem um eine waagerechte Achse drehbaren, auswechselbaren Zellenrad, das in einer im wesentlichen zylindrischen Ausnehmung des Gehäuses des Dosiergerätes angeordnet und von einer Mantelfläche umgeben ist, die einerseits zur Austrittsöffnung des Vorratsbehälters und andererseits zur Eintrittsöffnung eines nach unten zum Vorratsoder Miscbtrichter führenden Austragkanals offen ist, dadurch gekennzeichnet, daß im Ringspalt zwischen zwei das Zellenrad (12; 32) axial begrenzenden Endwänden (4-, 46) und der umgebenden Mantelfläche je ein Dichtring (44) vorgesehen ist, der entweder einerseits fest auf der Mantelfläche sitzt und andererseits mit radialem Spiel in einer Ringnut in den Endwänden (45,46) des Zellenrades liegt oder einerseits fest auf der Umfangsfläche der Endwände (45,46) des Zellenrades (32) sitzt und andererseits mit radialem Spiel in einer Ringnut (43) in der umgebenden Mantelfläche liegt.
2. Dosiergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtringe (44) im Querschnitt rechteckig sind.
3. Dosiergerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtringe (44) aus Polytetrafluorethylen bestehen.
4. Dosiergerät nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringnut (43) radial eingeschnitten ist.
5. Dosiergerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Ringnuten (43) in einem in die Ausnehmung (11) des Gehäuses (7) eingesetzten Einsatz (31) zur Aufnahme eines Zellenrades (32) ausgebildet sind.
DE2857739A 1978-02-14 1978-02-14 Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen Expired DE2857739C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2857739A DE2857739C2 (de) 1978-02-14 1978-02-14 Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2857739A DE2857739C2 (de) 1978-02-14 1978-02-14 Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen
DE2806103A DE2806103C2 (de) 1978-02-14 1978-02-14 Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Trichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2857739C2 true DE2857739C2 (de) 1984-09-20

Family

ID=25773823

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2857739A Expired DE2857739C2 (de) 1978-02-14 1978-02-14 Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2857739C2 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19537111A1 (de) * 1995-10-05 1997-04-10 Werner Koch Maschinentechnik G Verfahren und Vorrichtung zum chargenweisen Dosieren von Ausgangssubstanzen in einen Mischer auf einer kunststoffverarbeitenden Maschine

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1953584U (de) * 1966-11-11 1967-01-12 Peters Ag Claudius Zellenradschleuse.
DE1280142B (de) * 1966-11-16 1968-10-10 Peters Ag Claudius Zellenradschleuse
DE2510963A1 (de) * 1975-03-13 1976-09-23 Ruesing Emil Fa Vorrichtung zum einfaerben von farblosem kunststoff-granulat

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1953584U (de) * 1966-11-11 1967-01-12 Peters Ag Claudius Zellenradschleuse.
DE1280142B (de) * 1966-11-16 1968-10-10 Peters Ag Claudius Zellenradschleuse
DE2510963A1 (de) * 1975-03-13 1976-09-23 Ruesing Emil Fa Vorrichtung zum einfaerben von farblosem kunststoff-granulat

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19537111A1 (de) * 1995-10-05 1997-04-10 Werner Koch Maschinentechnik G Verfahren und Vorrichtung zum chargenweisen Dosieren von Ausgangssubstanzen in einen Mischer auf einer kunststoffverarbeitenden Maschine
DE19537111C2 (de) * 1995-10-05 1998-09-17 Werner Koch Maschinentechnik G Verfahren und Vorrichtung zum chargenweisen Dosieren von Ausgangssubstanzen in einen Mischer auf einer Kunststoff verarbeitenden Maschine

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4408049C2 (de) Zerkleinerungsvorrichtung
EP1931952B1 (de) Dosiereinrichtung für pulver- oder pastenförmige substanzen
WO1985002559A1 (en) Mixing mill
EP3081305B1 (de) Hochleistungs-ringraum-tauchmühle mit rotierendem trennsieb mit spaltdichtung
DE19504772C2 (de) Rühr-Schlagmühle
DE3145189C2 (de) Drehventil
EP0638365B2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Trennung eines feinkörnigen Feststoffes in zwei Kornfraktionen
EP0282956A2 (de) Fasspumpe
DE2847174A1 (de) Dosiergeraet
DE2857739C2 (de) Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Vorrats- oder Mischtrichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen
DE60014523T2 (de) Dispersionsvorrichtung für Materialien
EP0654422B1 (de) Vorrichtung zum Dosieren von pulverförmigem Schüttgut, insbesondere von Farbstoffpulver
DE3921899C2 (de)
DE2806103C2 (de) Dosiergerät zum Zudosieren von festen Stoffen in den Trichter von Kunststoffverarbeitungsmaschinen
DE3241108C3 (de) Vorrichtung für die dosierte Abgabe von Teilmengen zähflüssiger Stoffe, wie Gießharz
EP0304062A2 (de) Rührwerksmühle mit Zuführrohr für Mahlkörper
DE102009058202A1 (de) Dosiervorrichtung
DE2126678A1 (de) Desaggregationsvorrichtung zur Herstellung von Dispersionen mit hohem Dispersionsgrad
EP0689865B1 (de) Dynamischer Mischkopf
DE19521130C2 (de) Vorrichtung zum Mischen eines körnigen Gutes mit einer Flüssigkeit
EP0906741B1 (de) Zerkleinerungsvorrichtung mit einem voreinstellbaren Behältervolumen
EP0260604B1 (de) Rührwerksmühle
DE2043608C2 (de) Tellermischer
DE4332977A1 (de) Reib-Mühle und deren Verwendung
DE7804264U1 (de) Dosiergeraet zum zudosieren von festen stoffen in den vorrats- oder mischtrichter von kunststoffverarbeitungsmaschinen

Legal Events

Date Code Title Description
OI Miscellaneous see part 1
OI Miscellaneous see part 1
OD Request for examination
AC Divided out of

Ref country code: DE

Ref document number: 2806103

Format of ref document f/p: P

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition