DE2353858B2 - Verfahren zum aluminisieren einer metalloberflaeche - Google Patents

Verfahren zum aluminisieren einer metalloberflaeche

Info

Publication number
DE2353858B2
DE2353858B2 DE19732353858 DE2353858A DE2353858B2 DE 2353858 B2 DE2353858 B2 DE 2353858B2 DE 19732353858 DE19732353858 DE 19732353858 DE 2353858 A DE2353858 A DE 2353858A DE 2353858 B2 DE2353858 B2 DE 2353858B2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
metal
paint
aluminizing
finely divided
aluminum
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19732353858
Other languages
English (en)
Other versions
DE2353858A1 (de
Inventor
Frank Alvaston; Bettridge David Frederick Chaddesden; Derby Cork (Großbritannien)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Rolls Royce PLC
Original Assignee
Rolls Royce 1971 Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB4980572A priority Critical patent/GB1390526A/en
Application filed by Rolls Royce 1971 Ltd filed Critical Rolls Royce 1971 Ltd
Publication of DE2353858A1 publication Critical patent/DE2353858A1/de
Publication of DE2353858B2 publication Critical patent/DE2353858B2/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C23COATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; CHEMICAL SURFACE TREATMENT; DIFFUSION TREATMENT OF METALLIC MATERIAL; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL; INHIBITING CORROSION OF METALLIC MATERIAL OR INCRUSTATION IN GENERAL
    • C23CCOATING METALLIC MATERIAL; COATING MATERIAL WITH METALLIC MATERIAL; SURFACE TREATMENT OF METALLIC MATERIAL BY DIFFUSION INTO THE SURFACE, BY CHEMICAL CONVERSION OR SUBSTITUTION; COATING BY VACUUM EVAPORATION, BY SPUTTERING, BY ION IMPLANTATION OR BY CHEMICAL VAPOUR DEPOSITION, IN GENERAL
    • C23C10/00Solid state diffusion of only metal elements or silicon into metallic material surfaces
    • C23C10/28Solid state diffusion of only metal elements or silicon into metallic material surfaces using solids, e.g. powders, pastes
    • C23C10/30Solid state diffusion of only metal elements or silicon into metallic material surfaces using solids, e.g. powders, pastes using a layer of powder or paste on the surface

Description

50
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Aluminisieren einer Metalloberfläche.
Die Erzeugung einer Aluminiumlegierungs- oder Aluminisierungsschicht auf einer Metalloberfläche nach dem Pack- oder Pulverementierungs-Aluminisierungsverfahren ist bekannt. Bei diesem Verfahren wird gewöhnlich die zu aluminisierende Oberfläche in eine Pulverpackung aus einem Aluminisierungsgemisch eingebettet und sodann das Gemisch in einer kontro!- lierten Gasatmosphäre auf eine vorgegebene Temperatur erhitzt.
Diese Pack- bzw. Pulverementierungs-Aluminisierungsverfahren sind insofern unbefriedigend, als hierfür teuere Aluminisierungsgemische verv/endet werden müssen und speziell angepaßte Ofenanlagen erforderlich sind. Außerdem sind diese bekannten Verfahren nicht völlig erfolgreich, wenn große Gegenstände alurninisiert werden müssen, oder in Fällen, wo bestimmte Bereiche von Gegenständen selektiv aluminisiert werden sollen. Probleme ergeben sich ferner in Fällen, in denen zuvor aluminisierte Gegenstände bei Beschädigung zur Reparatur erneut aluminisiert werden sollen. Falls nur ein kleiner Teil der Aluminisierungsschicht beschädigt ist, muß die gesamte Schicht entfernt werden, bevor eine neue Aluminisierungsschicht aufgebracht werden kann. Diese Entfernung der gesamten Schicht führt unvermeidlich zu einem Nettoverlust an Basismaterial, der in bezug auf die mechanischen Eigenschaften und die Herstellungstoleranzen kritisch werden könnte.
Angesichts dieser Nachteile der Pack- oder Pulverementierungs-AIuminisierungsverfahren hat man bereits nach anderen, einfacheren Arten der Aufbringung des AJuminisierungsgemischs auf die zu aluminisierende Oberfläche gesucht, und zwar mittels Verwendung von Anstrichzusammensetzungen, welche feinverteilte AIumin.iumteüchen enthalten. Aus der britischen Patentschrift 10 80 730 ist in diesem Zusammenhang ein Aluminisierungsverfahren bekannt, bei welchem eine Aluminiumdispersion in einem organischen Lösungsmittel und einem organischen Bindemittel auf eine eisenhaltige Metalloberfläche aufgebracht wird; danach wird die Oberfläche so weit erhitzt, daß zunächst das organische Lösungsmittel und das organische Bindemittel abgebrannt werden und danach das Aluminium zu einer Diffusion in die Metalloberfläche veranlaßt wird. Als nachteilig hat sich jedoch bei Aluminisierverfahren dieser Art erwiesen, daß beim Erhitzen der mit dem Anstrich versehenen Oberfläche das organische Bindemittel erweicht und zum Fließen kommt. Hierdurch entsteht, insbesondere bei komplizierter geformten Gegenständen, ein Überzug ungleichmäßiger Stärke, was entsprechend ungleichmäßige Aluminisierungsschichten zur Folge hat. Ein weiterer Nachteil dieses bekannten Verfahrens besteht darin, daß bei der Erhitzung der mit dem Anstrich versehenen Oberfläche aus den organischen Lösungs- und Bindemitteln leicht entflammbare Dämpfe entstehen, die sich leicht entzünden.
Aus der USA.-Patentschrift 30 41 206 ist ein Aluminisierungsverfahren bekannt, bei welchem ein metallisches Werkstück mit einer Aluminiumpulver-Wasser-Mischung überzogen wird, die einen Oxidationsinhibitor enthält. Das so überzogene Werkstück wird sodann zunächst auf eine erste Temperatur erhitzt, bei welcher das Wasser abdampft, und sodann auf eine zweite Temperatur, bei welcher das Aluminium in das Werkstück hineindiffundiert. Bei diesem Verfahren enthält der Überzug kein Bindemittel. Es besteht daher die Gefahr, daß bei der Erhitzung des Werkstücks die Aluminiumteilchen sich von der Oberfläche lösen und nicht mehr für das Eindiffundieren in die Werkstückoberfläche zur Verfügung stehen. Ein weiterer Nachteil dieses bekannten Verfahrens besteht darin, daß hierbei keine Möglichkeit einer Zwischenspeicherung der mit dem Überzug versehenen Werkstücke vor der Wärmebehandlung besteht, da in der Zwischenzeit der Wasseranteil verdunsten und das verbleibende Aluminiumpulver abfallen würde.
Die Erfindung betrifft somit ein Verfahren zum Aluminisieren einer Metalloberfläche, bei welchem auf die zu überziehende Oberfläche ein Anstrich aus einer fein verteilte Aluminiumteilchen und ein aushärtbares Bindemittel enthaltenden Zusammensetzung aufgebracht, das Bindemittel ausgehärtet und die mit dem
Anstrich versehene Metalloberfläche während einer ausreichenden Zeitdauer erhitzt wird, um wenigstens einen Teil der fein verteilten Aluminiumteilchen in die Metalloberfläche hineindiffundieren zu lassen. Durch die Erfindung soll ein Aluminisierungsverfahren dieser Art mit der gegenüber den bekannten Pack- bzw. Pulverzementierungs-Aluminisierungsverfahren verfahrenstechnisch und auch hinsichtlich der Qualität des Erzeugnisses wesentlich günstigeren Aufbringung der Aluminisierungszusammensetzung als Anstrichüberzug geschaffen werden, bei dem zusätzlich eine hohe Gleichmäßigkeit der Aluminisierungsschichtdicken gewährleistet, die verfahrenstechnisch ungünstige Entwicklung leicht entflammbarer Dämpfe vermieden und außerdem die Möglichkeit einer Zwischenspeicherung der überzogenen Werkstücke vor der Diffusionswärmebehandlung gegeben ist.
Zu diesem Zweck ist bei einem Verfahren der vorstehend genannten Art gemäß der Erfindung vorgesehen, daß der Anstrich als Bindemittel zumindest ein Silikat enthält und daß die Diffusionswärmebehandlung eine Erhitzung in einer inerten oder reduzierenden Atmosphäre bei einer Temperatur im Bereich von 800 bis 1100° C umfaßt.
Indem erfindungsgemäß eine Anstrichzusammensetzung mit einem Bindemittel auf Silikatbasis verwendet und diese zum Eindiffundieren des Aluminiums in einer inerten oder reduzierenden Atmosphäre bei einer verhältnismäßig hohen Temperatur wärmebehandelt wird, werden die erwähnten Nachteile der bekannten Verfahren zuverlässig vermieden. Das erfindungsgemäß vorgesehene Silikatbindemittel behält seine Haftung und Stabilität bei wesentlich höheren Temperaturen als die bei dem aus der britischen Patentschrift 10 80 730 bekannten Verfahren verwendeten organischen Bindemittel, so daß nicht nur ein Abfallen von Aluminiumteilchen vermieden, sondern auch eine gleichmäßige Stärke des Überzugs sichergestellt wird. Die Bildung leicht entflammbarer Bestandteile wird zuverlässig vermieden. Die mit dem Anstrich versehenen Werkstücke können vor der Wärmebehandlung über längere Zeit zwischengespeichert werden, ohne daß es hierbei zu einem Abfallen des Aluminiums kommen würde.
Die Bezeichnung »Aushärten« wird im vorliegenden Zusammenhang im weitesten Sinn für jede Art der Verfestigung der aufgebrachten Anstrichzusammensetzung gebraucht und umfaßt sowohl die bloße Lösungsmittelverdampfung wie auch die tatsächliche Bildung chemischer Quer- bzw. Kreuzbindungen oder Polymerisation.
Vorzugsweise wird mehr als ein Überzug der Anstrich-Zusammensetzung vor der Diffusionsbehandlung auf die Metalloberfläche aufgebracht, wobei jeweils jede Überzugsschicht des Anstrichs vor dem Aufbringen der nächsten Anstrichschicht ausgehärtet wird.
Die fein unterteilten Aluminiumteilchen können einen Durchmesser von weniger als 10 Mikron aufweisen.
Vorzugsweise haben die fein verteilten Aluminiumteilchen Durchmesser im Bereich von 5 bis 10 Mikron.
Die zu aluminisierende Metalloberfläche kann aus Nickel, Kobalt oder Eisen oder Legierungen dieser Metalle bestehen.
Die mit dem Anstrich versehene Metalloberfläche kann 2 bis 16 Stunden lang in der inerten oder fts reduzierenden Gasatmosphäre auf die Temperatur im Bereich von 800 bis 11000C erhitzt werden.
Als inerte Gasatmosphäre kann Argon verwendet werden.
Als reduzierende Gasatmosphäre kann Wasserstoff verwendet werden.
Die Anstrichzusammensetzung kann ein Gemisch aus Kaliumsilikat, Äthylenglykol und fein verteiltem Aluminiumpulver aufweisen.
Die mit Aluminium gefüllte Anstrichzusammensetzung kann auf die zu aluminisierende Metalloberfläche in herkömmlicher Weise durch Aufbürsten, Eintauchen oder Sprühen aufgebracht werden. Somit können unter Anwendung dieser bekannten Verfahren zur Aufbringung von Anstrichen auch lokalisierte Bereiche eines Meiallgegenstandes in einfacher Weise ohne komplizierte Maskierung aluminisiert werden. Außerdem kann in Fällen, wo eine bereits aluminisierte Metalloberfläche beschädigt wurde und ein Teil der Aluminisierungsschicht verlorengegangen ist, die Oberfläche dadurch wieder in ihrem ursprünglichen Zustand hergestellt werden, daß man lokalisiert einen mit Aluminium gefüllten Anstrich aufbringt und anschließend in der erfindungsgemäßen Weise wärmebehandelt, wodurch die Notwendigkeit der erneuten Aluminisierung der gesamten Überfläche entfällt.
Eine zu/ Verwendung für das erfindungsgemäße Verfahren geeignete Anstrichfarbe mit Aluminiumfüllung ist in der britischen Patentanmeldung 19 761/70 beschrieben. Ein in dieser Anmeldung beschriebenes Ausführungsbeispiel einer Anstrichfarbe mit Aluminiumfüllung, die sich für das erfindungsgemäße Verfahren eignet, enthält die folgenden Bestandteile:
Kaliumsilikat (Molekularverhältnis 100 g
SiO2-K2O = 3,14)
Äthylenglykol 50 g
Destilliertes Wasser 50 g
Aluminiumpulver (5 bis 10 Mikron) 125 g
(fettfreies Granulat)
Viskosität -16±1 Sekunden durch eine
Ford Cup Nr. 4 bei 20° C
In dem folgenden Beispiel wird diese Anstrichzusammensetzung als »Anstrich A mit Aluminiumfüllung« bezeichnet.
Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung beschrieben:
Die durch Aluminisieren erhaltenen Überzüge umfassen normalerweise zwei Schichten: eine an die überzogene Oberfläche angrenzende Schicht, welche aus einem Gemisch von komplexen Karbiden des Metalls der überzogenen Oberfläche besteht, und eine äußere Aluminidschicht. In dem folgenden Beispiel umfassen die angegebenen Werte der Überzugsdicke sowohl die Karbid- wie auch die Aluminidschicht.
Eine aus einer Legierung auf Nickelbasis hergestellte Turbinenschaufel eines Gasturbinentriebwerks wurde durch Strahlblasen mit Aluminiumoxyd-Splitt vom Körnungsgrad Maschenzahl 120 bis 220 gereinigt, sodann zur Entfernung von Staubteilchen mit Druckluft abgeblasen, und schließlich in Trichloräthylendampf entfettet.
Sodann wurde die Schaufel mit drei Überzugsschichten der Anstrichzusammensetzung A mit Aluminiumfüllung gespritzt. Jede Überzugsschicht wurde jeweils an der Luft trocknen gelassen und sodann 2'/2 Stunden lang auf eine Temperatur von 1500C erhitzt und anschließend 2 Stunden lang an Luft bei einer Temperatur von 1900C gehalten, um den Anstrich auszuhärten, bevor die nächste Überzugsschicht aufge-
bracht wurde.
Sodann wurde die Schaufel in Argon auf eine Temperatur von 8700C erhitzt und 16 Stunden lang auf dieser Temperatur gehalten, um das in dem Anstrich enthaltene Aluminium in die Oberfläche der Schaufel eindiffundieren zu lassen. Die anschließende Untersuchung der Schaufel ergab, daß auf dieser eine Aluminid/Karbid-Schicht von 0,0035 bis 0,0050 Zoll Dicke abgeschieden war. Die Karbid-Schicht allein besaß eine Dicke von 0,00015ZoIl. Die für dieses Beispiel verwendete Turbinenschaufel war aus einer Nickellegierung mit der folgenden Zusammensetzung (in Gewichtsprozent) hergestellt:
Kohlenstoff 0,2%
Silizium 1,0%
Kupfer 0,5%
Eisen 2,0%
Mangan 1,0%
Chrom 13,5 bis 15,75o/o
Titan 0,9 bis 1,5%
Aluminium 4,5 bis 4,9%
Kobalt
Molybdän
Blei
Rest
18 bis 22%
4,5 bis 5,5%
0,005%
Nickel und Verunreinigungen
Es wurde gefunden, daß die nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellten Überzüge der verhältnismäßig duktilen hypostöchiometrischen β (NiAl)-AIuminid-Zusammensetzung entsprechen. Es ergab sich, daß der hauptsächliche Strukturunterschied zwischen den Überzügen die Karbidschicht betrifft. So wurde gefunden, daß sich eine um so größere Dicke der resultierenden Karbidschicht ergibt, je höher die Temperatur ist, bei welcher der Diffusionsschritt durchgeführt wird.
Die Erfindung wurde vorstehend an Hand der Aluminisierung von Nicke!- und Nickellegierungsoberflächen beschrieben; es sei jedoch betont, daß auch andere Metalloberflächen, wie beispielsweise Oberflächen auf Eisen- oder Kobaltbasis, nach dem erfindungsgemäßen Verfahren aluminisiert werden können.

Claims (6)

Patentansprüche:
1. Verfahren zum Aluminisieren einer Metalloberfläche, bei welchem auf die zu überziehende Oberfläche ein Anstrich aus einer fein verteilte Aluminiumteilchen und ein aushärtbares Bindemittel enthaltenden Zusammensetzung aufgebracht, das Bindemittel ausgehärtet und die mit dem Anstrich versehene Metalloberfläche während einer ausreichenden Zeitdauer erhitzt wird, um wenigstens einen Teil der fein verteilten Aluminiumteilchen in die Metalloberfläche hineindiffundieren zu lassen, d a durch gekennzeichnet, daß der Anstrich als Bindemittel zumindest ein Silikat enthält und dall die Diffusionswärmebehandlung mittels einer Erhitzung in einer inerten oder reduzierenden Atmosphäre während 2 bis 16 Stunden bei einer Temperatur im Bereich von 800 bis 11000C durchgeführt wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Anstrichzusammensetzung ein Gemisch von Kaliumsilikat, Äthylenglykol und fein zerteiltem Aluminiumpulver verv/endet wird.
3. Verfahren nach einem oder mehreren der vorhergehencen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als inerte Atmosphäre eine Argonatmosphäre bzw. als reduzierende Atmosphäre eine Wasserstoffatmosphäre verwendet wird.
4. Verfahren nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Anstrichzusammensetzung mit fein zerteilten Aluminiuniteilchen vom Durchmesser kleiner als 10 Mikron und vorzugsweise im Bereich von 5 bis 10 Mikron verwendet wird.
5. Verfahren nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekonnzeichnet, daß mehr als eine Überzugsschicht der Anstrichzusammensetzung vor der Diffusionsbehandlung auf die Metalloberfläche aufgebracht wird und daß jeweils jede derartige Überzugsschicht vor der Aufbringung der nächstfolgenden Überzugsschicht ausgehärtet wird.
6. Anwendung des Verfahrens nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche zum Aluminisieren einer Nickel, Kobalt oder Eisen oder Legierungen hieraus aufweisenden Metalloberfläche.
DE19732353858 1972-10-28 1973-10-26 Verfahren zum aluminisieren einer metalloberflaeche Granted DE2353858B2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB4980572A GB1390526A (en) 1972-10-28 1972-10-28 Method of lauminising a metal surface

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2353858A1 DE2353858A1 (de) 1974-05-16
DE2353858B2 true DE2353858B2 (de) 1976-03-11

Family

ID=10453601

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19732353858 Granted DE2353858B2 (de) 1972-10-28 1973-10-26 Verfahren zum aluminisieren einer metalloberflaeche

Country Status (5)

Country Link
JP (1) JPS49133235A (de)
DE (1) DE2353858B2 (de)
FR (1) FR2204713B1 (de)
GB (1) GB1390526A (de)
IT (1) IT995521B (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3989863A (en) * 1975-07-09 1976-11-02 The International Nickel Company, Inc. Slurry coating process
GB1559733A (en) 1977-01-31 1980-01-23 Nat Res Dev Diffusing an element into a metal
IT1083665B (it) * 1977-07-14 1985-05-25 Fiat Spa Procedimento per la realizzazione di rivestimenti per alte temperature su metalli e leghe metalliche
JPS5693869A (en) * 1979-12-28 1981-07-29 Nippon Steel Corp Preparation of steel material having al diffused layer
US5607503A (en) * 1993-09-03 1997-03-04 Refract-A-Gard Pty Limited Silica-based binder
US7311940B2 (en) 2005-11-04 2007-12-25 General Electric Company Layered paint coating for turbine blade environmental protection
ES2390028B1 (es) * 2011-04-08 2013-10-21 BSH Electrodomésticos España S.A. Procedimiento para recubrir una superficie de aluminio de un elemento de aluminio, elemento de aluminio y suela de plancha de aluminio
US9518325B2 (en) * 2013-03-19 2016-12-13 General Electric Company Treated coated article and process of treating a coated article

Also Published As

Publication number Publication date
FR2204713B1 (de) 1977-05-27
GB1390526A (en) 1975-04-16
DE2353858A1 (de) 1974-05-16
IT995521B (it) 1975-11-20
FR2204713A1 (de) 1974-05-24
JPS49133235A (de) 1974-12-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1280020B (de) Verfahren zur Herstellung harten, oxydations-und temperaturbestaendiger metallischerSchutzschichten
DE102012212954B4 (de) Kaltgesprühte und wärmebehandelte Beschichtung für Magnesium
DE3110358C2 (de) Pulverförmiges Überzugsmittel und Verfahren zum Aufbringen von Oberflächenüberzügen
DE2632739A1 (de) Verfahren zum aufbringen eines selbsthaftenden ueberzugs aus einer nickel-aluminium-legierung oder einer nickel-titan-legierung auf ein substrat durch aufspritzen unter verwendung einer lichtbogen-spritzpistole und der dabei erhaltene formkoerper
DE2754801A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur erzeugung eines - insbesondere blattartigen - materials aus nicht oxydierbarem stahl
WO1999042633A1 (de) Verfahren zum herstellen einer korrosions- und oxidationsbeständigen schlickerschicht
DE1902604B2 (de) Werkstueck aus niob oder einer nioblegierung mit schutz ueberzug und verfahren zu seiner herstellung
DE102009006190A1 (de) Zinkdiffusionsbeschichtungsverfahren
DE2353858B2 (de) Verfahren zum aluminisieren einer metalloberflaeche
DE19824792B4 (de) Verfahren zum Herstellen einer Haftschicht für eine Wärmedämmschicht
DE2819856C2 (de) Verfahren zur Erzeugung einer Carbidschicht aus Chrom, Vanadin, Niob und/oder Tantal auf Gegenständen aus Stahl oder legiertem Stahl und Schmelzbad zur Durchführung des Verfahrens
EP0518049B1 (de) Verfahren zur Herstellung von verschleissbeständigen Hartstoffschichten auf metallischen Unterlagen
EP1432847B8 (de) Verfahren zur entfernung von zumindest einem schichtbereich eines bauteils aus metall oder einer metallverbindung
EP1097249B1 (de) Verfahren zur herstellung einer panzerung für ein metallisches bauteil
CH663219A5 (de) Flammspritzwerkstoff.
DE2162699A1 (de) Verfahren zur erhoehung der haftfestigkeit von durch thermisches spritzen aufgebrachten schichten
DE825195C (de) Verfahren zur Erzeugung rauher Metallschichten
DE2654697C3 (de) Überzugszusammensetzung für eine Metalloberfläche und Verfahren zur Aufbringung
DE4100136A1 (de) Zusatzmetall und verfahren zu seiner verwendung
DE2443480C3 (de) Überzugsmiscung zur Aluminisierung einer Metalloberfläche
DE3119289A1 (de) "reservage-material fuer das vakuumschweissen"
DE1952370C (de) Ahtierungsverfahren
DE1902604C (de) Werkstuck aus Niob oder einer Niob legierung mit Schutzuberzug und Verfahren zu seiner Herstellung
DE2443480B2 (de) Ueberzugsmischung zur aluminisierung einer metalloberflaeche
DE102020123457A1 (de) Verfahren zum Aufbringen einer Schutzschicht auf ein Werkstück

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
EGA New person/name/address of the applicant
8339 Ceased/non-payment of the annual fee