DE202010010080U1 - Neue Baustoffmischungen - Google Patents

Neue Baustoffmischungen

Info

Publication number
DE202010010080U1
DE202010010080U1 DE201020010080 DE202010010080U DE202010010080U1 DE 202010010080 U1 DE202010010080 U1 DE 202010010080U1 DE 201020010080 DE201020010080 DE 201020010080 DE 202010010080 U DE202010010080 U DE 202010010080U DE 202010010080 U1 DE202010010080 U1 DE 202010010080U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
particular
building material
dry mixture
preferably
wt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE201020010080
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Quick Mix Gruppe & Co KG GmbH
Quick-Mix Gruppe & Co KG GmbH
Original Assignee
Quick Mix Gruppe & Co KG GmbH
Quick-Mix Gruppe & Co KG GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102010026311 priority Critical
Priority to DE102010026311.7 priority
Application filed by Quick Mix Gruppe & Co KG GmbH, Quick-Mix Gruppe & Co KG GmbH filed Critical Quick Mix Gruppe & Co KG GmbH
Priority to DE201020010080 priority patent/DE202010010080U1/de
Publication of DE202010010080U1 publication Critical patent/DE202010010080U1/de
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B28/00Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing inorganic binders or the reaction product of an inorganic and an organic binder, e.g. polycarboxylate cements
    • C04B28/02Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing inorganic binders or the reaction product of an inorganic and an organic binder, e.g. polycarboxylate cements containing hydraulic cements other than calcium sulfates
    • C04B28/10Lime cements or magnesium oxide cements
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B28/00Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing inorganic binders or the reaction product of an inorganic and an organic binder, e.g. polycarboxylate cements
    • C04B28/18Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing inorganic binders or the reaction product of an inorganic and an organic binder, e.g. polycarboxylate cements containing mixtures of the silica-lime type
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2111/00Mortars, concrete or artificial stone or mixtures to prepare them, characterised by specific function, property or use
    • C04B2111/10Compositions or ingredients thereof characterised by the absence or the very low content of a specific material
    • C04B2111/1037Cement free compositions, e.g. hydraulically hardening mixtures based on waste materials, not containing cement as such
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B2111/00Mortars, concrete or artificial stone or mixtures to prepare them, characterised by specific function, property or use
    • C04B2111/60Flooring materials
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/90Reuse, recycling or recovery technologies cross-cutting to different types of waste
    • Y02W30/91Use of waste materials as fillers for mortars or concrete
    • Y02W30/92Combustion residues, e.g. purification products of smoke, fumes or exhaust gases
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/90Reuse, recycling or recovery technologies cross-cutting to different types of waste
    • Y02W30/91Use of waste materials as fillers for mortars or concrete
    • Y02W30/94Use of waste materials as fillers for mortars or concrete from metallurgical processes
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/90Reuse, recycling or recovery technologies cross-cutting to different types of waste
    • Y02W30/91Use of waste materials as fillers for mortars or concrete
    • Y02W30/96Use of waste materials as fillers for mortars or concrete organic, e.g. rubber, polystyrene

Abstract

Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, enthaltend mindestens einen Kalkträger, insbesondere ausgewählt aus Calciumoxid (Branntkalk, CaO) und/oder Calciumhydroxid (Löschkalk, Ca(OH)2), zusammen mit einer Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft das technische Gebiet der Baustoffe, insbesondere der Baustoff- bzw. Bindemitteltrockenmischungen.
  • Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung eine trassbasierte Baustofftrockenmischung, insbesondere eine trassbasierte Bindemitteltrockenmischung.
  • Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, eignet sich insbesondere zur Verwendung in oder als Bindemittel(n), insbesondere zur Herstellung von Putzen, Mörteln, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estrichen sowie Spachtel- und Ausgleichsmassen. Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind daher auch die unter Verwendung dieser Baustofftrockenmischung hergestellten Bindemittel, insbesondere Putze, Mörtel, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estriche sowie Spachtel- und Ausgleichsmassen.
  • Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, eignet sich insbesondere zur Erhöhung der Festigkeit, insbesondere der Druck- bzw. Biegefestigkeit, eines Bindemittelsystems, insbesondere eines zementarmen oder zementfreien Bindemittelsystems.
  • Leistungsstarke Bindemittelsysteme sind für moderne Bauvorhaben unerlässlich, da sie die wesentliche Komponente von Mörteln, Putzen, Betonen, Ausgleichsmassen, Estrichen oder dergleichen sind und diesen die nötige Festigkeit verleihen.
  • In der Praxis werden vorrangig hydraulische Bindemittelsysteme, d. h. Bindemittelsysteme eingesetzt, welche durch chemische Reaktion in Gegenwart von Wasser (der so genannten Hydratation) abbinden, da die einmal eingesetzte Abbindereaktion in der Folge im Wesentlichen unabhängig von äußeren Faktoren ist und sich die ausgehärteten Bindemittelsysteme im Allgemeinen durch eine gute Festigkeit und Beständigkeit auszeichnen.
  • Insbesondere zementhaltige Bindemittelsysteme finden verbreitet Anwendung, da sie mit einer Vielzahl von Baustoffen gemeinsam verarbeitet werden können, die ausgehärteten Bindemittelsysteme im Allgemeinen eine gute Festigkeit bzw. Beständigkeit aufweisen und zementhaltige Baustoffmischungen darüber hinaus für zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten vorkonfektioniert werden können und lagerstabil sind.
  • So beschreibt beispielsweise die DE 34 20 462 A1 ein anorganisches hydraulisches Bindemittel auf der Basis von Calciumaluminat-Zement, einem Calciumsulfat-Träger sowie mindestens einem leichten Zuschlagstoff. Das mit Wasser angemachte Bindemittelgemisch soll als Dämm- und Abdeckschicht Verwendung finden und unter vollständiger Bindung des Anmachwassers schnell erhärten, so dass die Oberfläche bereits nach wenigen Stunden begehbar ist.
  • Weiterhin beschreibt die DE 696 23 832 T2 einen hydraulischen Zement auf Basis von Portlandzementklinker, welcher weiterhin Gips sowie einen organischen wassereinsparenden Bestandteil enthält. Bei dem organischen, den Wasserbedarf reduzierenden Bestandteil handelt es sich bevorzugt um wasserlösliche Salze aus der Formaldehydkondensation mit Produkten der Sulfatbildung monozyklischer oder polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe oder um wasserlösliche Salze der Produkte der Sulfatbildung heterozyklischer Verbindungen oder aber um wasserlösliche Salze der Produkte der Sulfatbildung kondensierter monozyklischer oder polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe. Die spezielle Bindemittelzusammensetzung soll einerseits die Menge des zum Abbinden des Zements benötigten Wassers reduzieren und andererseits eine erhöhte Festigkeit von Zementbreien, Mörteln und Betonen bewirken.
  • Hydraulische Bindemittel auf Zementbasis besitzen zwar im Allgemeinen eine hohe Druckfestigkeit im ausgehärteten Zustand; als nachteilig erweist sich jedoch, dass das ausgehärtete Bindemittel bisweilen sehr spröde ist und unter mechanischer Belastung oftmals eine unerwünschte Rissbildung auftritt.
  • Weiterhin weisen Bindemittelsysteme mit einem hohen Zementanteil nicht immer ausreichende Frühfestigkeiten auf, weshalb diese Bindemittelsysteme nur bedingt zur Herstellung von Putzen und Mörteln – bei welchen eine hohe Frühfestigkeit unerlässlich ist – geeignet sind, oder aber aufwendig durch spezielle Mischung mit weiteren Komponenten bzw. Additiven modifiziert werden müssen.
  • Während zementhaltige Bindemittelsysteme im Allgemeinen mit einer Vielzahl von Baustoffen verarbeitet bzw. verbaut werden können, weisen sie jedoch eine oftmals mangelnde Kompatibilität mit alter Bausubstanz und insbesondere mit Naturstein auf. Die mangelnde Kompatibilität der zementhaltigen Bindemittelsysteme zeigt sich in diesen Fällen in einer ungenügenden Haftung des zementhaltigen Bindemittels an der bereits vorhandenen Bausubstanz bzw. in einem ”Ausblühen” des zementhaltigen Bindemittels. Aufgrund dieser Inkompatibilität ist der Einsatz von zementhaltigen Bindemittelsystemen in der Bausanierung bzw. -restaurierung und in der Denkmalpflege sowie in der Garten- und Landschaftspflege stark eingeschränkt, da dort oftmals Natursteine als Baustoffe genutzt werden.
  • Darüber hinaus ist die Herstellung von Zement, insbesondere von Portlandzementklinker, äußerst energieaufwendig, so dass die Herstellung von reinem Zementklinker sehr kostenintensiv und umweltbelastend ist und nicht zuletzt eine sehr ungünstige CO2-Bilanz aufweist.
  • Es hat daher im Stand der Technik nicht an Versuchen gefehlt, den Zementanteil bzw. den Zementklinkeranteil in Bindemittelsystemen, insbesondere in hydraulischen Bindemittelsystemen, zu reduzieren oder zementfreie hydraulische Bindemittelsysteme bereit zu stellen.
  • So offenbart beispielsweise die DD-PS 213 420 eine zementreduzierte Bindemittelmischung, in welcher ein Teil des Zements durch ein natürliches bzw. künstliches Puzzolan ersetzt wird. Auf diese Weise soll sich die zur Herstellung des Bindemittels benötigte Energiemenge deutlich reduzieren lassen. Zementarme oder gar zementfreie Bindemittelmischungen lassen sich aber auf diese Weise nicht erhalten.
  • Auch die DE-OS 2 259 274 offenbart ein hydraulisches Bindemittel mit einem homogenen Gemisch aus Portlandzement und einem gemahlenen kieselsäurehaltigen Zusatz, welcher aus Lavamehl besteht und dessen Gewichtsanteil am Gesamtgewicht der Mischung etwa ein Drittel beträgt. Durch die Verwendung von Lavamehl sollen die Herstellungskosten des Bindemittels deutlich reduziert werden, wobei auch eine höhere Festigkeit als bei Trass/Zement-Mischungen erreicht werden soll.
  • Die DE 10 2004 026 229 A1 betrifft ein Verfahren zum Herstellen einer so genannten Haftbrücke, welche Zement, Schlacke und Sulfat sowie Zuschläge enthält. Die Bindemittelmischung kann dabei auch ein latenthydraulisches Bindemittel, vorzugsweise auf Basis von Trass, Puzzolanen oder Flugasche, in Mengen von bis zu 40 Gew.-% enthalten.
  • Die DE 44 41 662 A1 beschreibt eine Zementsuspension zum Verpressen von Hohlräumen in Steinmaterial, wobei das Bindemittelgemisch bis zu 50 Gew.-% eines Trassmaterials enthält.
  • Weiterhin ist beispielsweise eine silikatische Baustoffmischung bekannt, welche mindestens ein Wasserglaspulver, mindestens einen Wasserglashärter, mindestens ein latenthydraulisches bzw. puzzolanisches Bindemittel sowie ein Komplexierungsmittel enthält (vgl. z. B. DE 10 2008 033 447 B3 ). Die Baustoffmischung ist zementfrei und soll in einem weiten Temperaturbereich einsatzfähig sein, schnell aushärten sowie wasser- und chemikalienbeständig sein. Nachteilig an dieser Baustoffmischung ist jedoch der sehr hohe Alkaligehalt in Form des Wasserglases und des Wasserglashärters, deren Anteile bis zu 35 Gew.-% der gesamten Baustoffmischung betragen können; ohne diese großen Alkalimengen wird nur eine geringe Anfangsfestigkeit der mit Wasser angemachten Mörtel erreicht. Weiterhin ist die Baustofftrockenmischung empfindlich gegenüber Wasser und zeigt hygroskopisches Verhalten bei Feuchtlagerung. Darüber hinaus bindet die Baustoffzusammensetzung sehr schnell ab, so dass zur Verlängerung der Verarbeitungszeit Komplexierungsmittel eingesetzt werden müssen, welche Calciumionen binden und die Ausbildung von CSH-Phasen verhindern oder aber zumindest stark verzögern. Nicht zuletzt die dadurch erforderliche genaue und spezielle Abstimmung der einzelnen Bestandteile der Mischung aufeinander, welche nur schwierig zu erreichen ist, limitiert den Einsatz solcher Baustoffmischungen in der Praxis stark.
  • Schließlich offenbart die DE 10 2008 055 064 A1 säureresistente, hydraulisch abbindende Massen, welche zementfrei sind. Die Bindemittelzusammensetzungen bestehen insbesondere aus Hüttensand, einem oder mehreren Puzzolanen, Füllstoffen sowie Polymerisaten auf Basis ethylenisch ungesättigter Monomere und Wasser.
  • Es hat sich bei den zementarmen Bindemittelgemischen als nachteilig erwiesen, dass sie im Vergleich zu reinen Zementbindemittelsystemen eine geringe mechanische Belastbarkeit aufweisen. Zugleich ist jedoch die Sprödigkeit zementbasierter Bindemittelsysteme auch in den zementarmen Systemen inhärent vorhanden, weshalb in der Folge auch in den ausgehärteten zementarmen Bindemittelsystemen häufig Rissbildungen auftreten. Die Inkorporierung organischer Polymerisate zur Kompensation dieses unverwünschten Verhaltens dagegen führt zu Bindemittelsystemen mit relativ hohem organischem Anteil.
  • Darüber hinaus besitzen die zuvor beschriebenen zementarmen Bindemittelsysteme des Standes der Technik oftmals eine ähnlich geringe bzw. nur unzureichende Verträglichkeit mit alter Bausubstanz oder Naturstein wie zementreiche Bindemittelsysteme und eignen sich folglich gleichfalls nicht bzw. nur in eingeschränktem Maße zur Verwendung in der Bausanierung bzw. -restaurierung sowie in der Denkmalpflege und im Landschafts- und Gartenbau.
  • Vollkommen zementfreie Bindemittelsysteme, insbesondere hydraulische zementfreie Bindemittelsysteme, weisen dagegen oftmals eine nur geringe mechanische Belastbarkeit auf oder bestehen aus sehr komplexen Stoffmischungen, welche für den jeweiligen Anwendungszweck aufwendig abgestimmt werden müssen, so dass ihre Anwendbarkeit in der Praxis nur sehr begrenzt gegeben ist.
  • Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht somit darin, eine Baustofftrockenmischung, insbesondere eine Bindemitteltrockenmischung, bereitzustellen, welche sich zur Herstellung zementarmer und/oder zementfreier Bindemittelsysteme eignet und die zuvor geschilderten Nachteile des Standes der Technik zumindest im Wesentlichen vermeidet oder aber wenigstens verringert bzw. abschwächt.
  • Zur Lösung der zuvor geschilderten Aufgabe schlägt die vorliegende Erfindung eine Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, nach Anspruch 1 vor; weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der diesbezüglichen abhängigen Ansprüche.
  • Wiederum weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist ein Bindemittel nach Anspruch 16; weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand des diesbezüglichen abhängigen Anspruchs.
  • Es versteht sich von selbst, dass besondere Ausgestaltungen und Ausführungsformen, welche nur im Zusammenhang mit einem Erfindungsaspekt beschrieben sind, auch in Bezug auf die übrigen Erfindungsaspekte entsprechend gelten, ohne dass dies ausdrücklich beschrieben ist.
  • Bei allen nachstehend genannten relativen bzw. prozentualen Angaben, insbesondere gewichtsbezogenen Mengenangaben, ist zu beachten, dass diese im Rahmen der erfindungsgemäßen Zusammensetzung vom Fachmann derart auszuwählen sind, dass sie sich in der Summe – gegebenenfalls unter Einbeziehung optionaler weiterer Komponenten bzw. Inhaltsstoffe bzw. Zusatzstoffe bzw. Bestandteile, insbesondere wie nachfolgend definiert – stets zu 100% bzw. 100 Gew.-% ergänzen. Dies versteht sich für den Fachmann aber von selbst.
  • Im Übrigen gilt, dass der Fachmann anwendungsbezogen oder einzelfallbedingt von den nachfolgend aufgeführten Mengenangaben abweichen kann, ohne dass er den Rahmen der vorliegenden Erfindung verlässt.
  • Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist somit – gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung – eine Baustofftrockenmischung, insbesondere eine Bindemitteltrockenmischung, welche mindestens einen Kalkträger, vorzugsweise ausgewählt aus Calciumoxid (Branntkalk, CaO) und/oder Calciumhydroxid (Löschkalk, Ca(OH)2), zusammen mit einer Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits enthält.
  • Denn, wie die Anmelderin überraschenderweise gefunden hat, lassen sich durch gezielte Kombination von (a) Trass einerseits und (b) (Meta-)Kaolin andererseits Baustofftrockenmischungen bzw. Bindemitteltrockenmischungen bereitstellen, welche sich zur universellen Verwendbarkeit als oder in Bindemittel(n), insbesondere zur Herstellung von Putzen, Mörteln, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estrichen sowie Spachtel- und Ausgleichsmassen, eignen.
  • Besonders gute Ergebnisse werden erhalten, wenn der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung zusätzlich noch eine Aktivator- bzw. Anregerkomponente, insbesondere auf Alkali- und/oder Erdalkalibasis, zugesetzt ist, wie nachfolgend noch im Detail erläutert. Zur Vermeidung unnötiger Wiederholung kann an dieser Stelle daher auf die nachfolgenden diesbezüglichen Ausführungen verwiesen werden.
  • Auf Basis der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung können zementarme und/oder zumindest im Wesentlichen zementfreie Bindemittel formuliert werden, welche hervorragende mechanische Eigenschaften, insbesondere Druckfestigkeiten, aufweisen und nicht die für zementbasierte Bindemittelsysteme übliche Sprödigkeit besitzen. Auf diese Weise neigen die mit der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung hergestellten Bindemittelsysteme in weitaus geringerem Maße zur Bildung von Rissen als herkömmliche zementhaltige Bindemittelsysteme.
  • Insbesondere war es überraschend, dass die spezielle Kombination aus (a) Trass einerseits und (b) (Meta-)Kaolin andererseits zu einer synergistischen Festigkeitssteigerung gegenüber den Einzelkomponenten führt, wobei sowohl die Früh- als auch die Endfestigkeit des Bindemittels deutlich gesteigert wird.
  • Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung weist bei ihrer Verwendung in Bindemittelsystemen eine sehr gute Kompatibilität mit den meisten Bausubstanzen auf, weshalb die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung für eine Vielzahl von Einsatzbereichen verwendet werden kann.
  • Insbesondere eignet sich die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung zur Ausbesserung bzw. Reparatur alter Bausubstanz oder zur gemeinsamen Verwendung mit Natursteinen. Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung kann daher insbesondere bei der Bausanierung und Baurestaurierung sowie bei der Denkmalpflege und im Garten- und Landschaftsbau zum Einsatz kommen. Hierauf ist ihr Anwendungsbereich aber keinesfalls beschränkt: Vielmehr ist die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung derart universell einsetzbar, dass sie auch überall dort verwendet werden kann, wo auch zementäre Systeme zum Einsatz kommen.
  • Die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von Bindemittelsystemen, welche mit der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung hergestellt werden können, lassen sich – ohne sich auf eine Theorie festlegen zu wollen – dadurch erklären, dass das verwendete (Meta-)Kaolin die Hydraulizität der Trasskomponente entscheidend verbessert, d. h. ein Abbinden und Erhärten der Trasskomponente unterstützt bzw. fördert.
  • Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung ist darin zu sehen, dass sie zur Herstellung eines zementarmen oder sogar zumindest im Wesentlichen zementfreien Bindemittels verwendet werden kann, ohne dass der Mischung eine spezielle Anregerkomponente, insbesondere auf Basis von (Erd-)Alkalioxiden oder (Erd-)Alkalihydroxiden, zugesetzt werden muss. Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung kann jedoch optional eine Anregerkomponente enthalten, wobei dies – wie nachfolgend ausführlich dargelegt – bei Verwendung technischer Ausgangsstoffe bzw. bei Verwendung von Stoffen, welche in technischen Prozessen anfallen, im Allgemeinen nicht erforderlich ist, da diese im Allgemeinen bereits ausreichende Mengen an Alkali und/oder Erdalkali enthalten.
  • Darüber hinaus wird zur Herstellung der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung bzw. Bindemitteltrockenmischung eine sehr viel geringere Energiemenge benötigt als zur Herstellung einer entsprechenden Menge einer zementbasierten Baustofftrockenmischung erforderlich wäre. Insbesondere wird bei der Herstellung kein klimaschädliches CO2 generiert.
  • Wie oben bereits ausgeführt, handelt es sich beim Gegenstand der vorliegenden Erfindung gemäß dem ersten Erfindungsaspekt um eine Baustofftrockenmischung, insbesondere eine Bindemitteltrockenmischung.
  • Unter einem Baustoff soll im Rahmen der vorliegenden Erfindung insbesondere jeder im Bauwesen verwendete Stoff verstanden werden, wobei es sich bei Baustoffen zumeist um anorganische Stoffe handelt. Baustoffe werden in natürliche Baustoffe, wie beispielsweise Natursteine, Holz, Schotter, Kies und Sand, und künstliche Baustoffe unterteilt. Zu den künstlichen Baustoffen zählen Schlacken, keramische Baustoffe, wie beispielsweise Klinker, Ziegel und Keramiken, Glas, Kunststoffe, Moniereisen und dergleichen sowie Bindemittel und die mit den Bindemitteln hergestellten Produkte, wie Beton. Zu den Baustoffen werden jedoch auch Isoliermaterialien, wie beispielsweise Glaswolle, Gesteinswolle und Schaumstoffe, sowie Bauhilfsmittel und Dichtstoffe gezählt. Für weitergehende Einzelheiten zu dem Begriff der Baustoffe kann insbesondere verwiesen werden auf Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 370, Stichwort: "Baustoffe", sowie die dort referierte Literatur, deren jeweiliger Inhalt hiermit durch Bezugnahme vollumfänglich eingeschlossen ist.
  • Bindemittel sind folglich eine Untergruppe der Baustoffe, wobei im Rahmen der vorliegenden Erfindung der Begriff des Bindemittels sehr umfassend zu verstehen ist. Insbesondere werden im Rahmen der vorliegenden Erfindung hydraulische und latenthydraulische bzw. puzzolanische Bindemittel sowie deren Mischungen mit dem Begriff ”Bindemittel” bezeichnet. Solche Bindemittel, die nur an Luft erhärten (sogenannte ”Luftbinder”, wie Gips, Sorelzement, Anhydrit, Magnesia-Abbindemittel, Weißkalk etc.) sind nichthydraulische Bindemittel, während man hydraulischen Kalk und Zement als sogenannte hydraulische Bindemittel bezeichnet, da sie durch Hydratation bzw. auch unter Wasser abbinden. Erfolgt dieses Abbinden erst durch Einwirkung von Zusätzen bzw. Anregern, spricht man von latenthydraulischen Bindemitteln, wie im Fall von Hochofenschlacken oder von Trass. Für weitergehende Einzelheiten zum Begriff des Bindemittels kann beispielsweise verwiesen werden auf Römpp Chemielexikon, a. a. O., Seiten 433/434, Stichwort: "Bindemittel", sowie die dort referierte Literatur, deren jeweiliger Inhalt hiermit durch Bezugnahme vollumfänglich eingeschlossen ist.
  • Weiterhin wird der Begriff ”Trockenmischung” erfindungsgemäß insbesondere gewählt, um die Mischung als solche gegenüber dem eigentlichen Bindemittel, d. h. der mit Wasser angemachten Trockenmischung, welche zu Mörteln, insbesondere Putz- und Mauermörteln, Putzen, Estrichen sowie Ausgleichs- und Spachtelmassen, weiterverarbeitet werden kann, abzugrenzen. Der Begriff ”Trockenmischung” bezeichnet also die insbesondere partikelförmige Basis- oder Ausgangsmischung, aus der sich durch Anmachen mit Wasser das eigentliche Bindemittel herstellen lässt.
  • Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, enthält neben Trass und (Meta-)Kaolin außerdem mindestens einen Kalkträger, insbesondere Calciumoxid (CaO) und/oder Calciumhydroxid (Ca(OH)2), um ein Abbinden des latenthydraulischen Bindemittels Trass zu fördern bzw. um insbesondere ein Abbinden des Trasses zu ermöglichen. Calciumoxid wird synonym auch als Branntkalk bezeichnet und wird im technischen Maßstab durch Erhitzen von Kalkstein (Calciumcarbonat, CaCO3), das sogenannte ”Kalkbrennen”, gewonnen. Während des Herstellungsprozesses zersetzt sich der Kalkstein durch die Temperatureinwirkung zu Calciumoxid (CaO) und Kohlendioxid (CO2).
  • Calciumhydroxid wird in analoger Weise synonym auch als Löschkalk bezeichnet, da es technisch durch Versetzen von Calciumoxid mit Wasser, das sogenannte ”Kalklöschen”, hergestellt wird. Beim Kalklöschen reagiert Calciumoxid mit Wasser unter starker Wärmeentwicklung zu Calciumhydroxid. Weitere synonyme Bezeichnungen für Calciumhydroxid sind gelöschter Kalk und Kalkhydrat.
  • Brannt- und/oder Löschkalk werden erfindungsgemäß auch mit dem generischen Begriff ”Kalkträger” bezeichnet.
  • Wie eingangs beschrieben, enthält die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, neben der Calciumoxid- bzw. Calciumhydroxidkomponente eine spezielle Kombination von Trass einerseits und Kaolin bzw. Metakaolin andererseits.
  • Trass ist ein natürlicher, saurer und aufbereiteter Tuffstein aus der Gruppe der Puzzolane, welcher aus glasigen und kristallinen Phasen aufgebaut ist. In chemischer Hinsicht besteht Trass überwiegend aus Siliciumdioxid (Kieselsäure) und Aluminiumoxid (Tonerde). Daneben weist Trass noch geringere Anteile an Erdalkalien, Eisenoxid, Alkalien sowie physikalisch und chemisch gebundenem Wasser auf. Bei Trass handelt es sich um ein latenthydraulisches Bindemittel, d. h. seine hydraulischen Eigenschaften werden erst durch Zugabe von beispielsweise Kalk oder Zement wirksam. Für weitergehende diesbezügliche Einzelheiten kann auf die einschlägige DIN 51043 (August 1979) ”Trass – Anforderungen, Prüfung” sowie die dort aufgeführten Referenzen, deren gesamter Offenbarungsgehalt hiermit durch Bezugnahme eingeschlossen ist, verwiesen werden.
  • Bei Kaolin, synonym auch als Porzellanerde, Porzellanton oder Aluminiumsilikat bezeichnet, handelt es sich um ein eisenfreies, weißes Gestein, welches als Hauptbestandteil Kaolinit enthält. Kaolin ist ein hydratisiertes Aluminiumsilikat, welches näherungsweise durch die vereinfachende und idealisierte Formel Al2O3·2SiO2·2H2O beschrieben werden kann. Es handelt sich um ein natürliches, feinkörniges und gut kristallisiertes Tonmineral mit einem schichtartigen Aufbau. Kaolin wird technisch in erster Linie als Pigment oder Füllstoff eingesetzt. Beim Erhitzen verliert Kaolin das physikalisch und chemisch gebundende Wasser und wird in Metakaolin überführt, welches näherungsweise durch die vereinfachende und idealisierte Formel Al2O3·2SiO2 beschrieben werden kann. Bei Temperaturen von 100 bis 200°C wird dabei zuerst das adsorbierte, physikalisch gebundene Wasser abgespalten und im Temperaturbereich zwischen 500 und 800°C setzt anschließend die Calcinierung ein. Metakaolin besitzt puzzolanische Eigenschaften und wird daher in der Bauindustrie als Bindemittelbestandteil verwendet. Im Rahmen der vorliegenden Erfindung ist es jedoch auch möglich, dass nicht nur reines Kaolin oder reines Metakaolin, sondern bevorzugt auch deren Mischungen verwendet werden; des weiteren können auch teilweise dehydratisierte Kaoline, gegebenenfalls zusammen mit Metakaolin, zum Einsatz kommen.
  • Was die zuvor beschriebenen Komponenten der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung anbelangt, so können deren jeweilige Mengenanteile in der Baustofftrockenmischung in weiten Bereichen variieren.
  • Im Allgemeinen enthält die Baustofftrockenmischung Calciumoxid und/oder Calciumhydroxid in Mengen von 5 von 80 Gew.-%, insbesondere 10 bis 70 Gew.-%, vorzugsweise 15 bis 60 Gew.-%, besonders bevorzugt 20 bis 55 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung.
  • Im Rahmen der vorliegenden Erfindung hat es sich darüber hinaus als vorteilhaft erwiesen, wenn die Baustofftrockenmischung Trass in Mengen von 5 bis 60 Gew.-%, insbesondere 7,5 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 10 bis 45 Gew.-%, besonders bevorzugt 15 bis 35 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthält.
  • Weiterhin kann die Baustofftrockenmischung Kaolin und/oder Metakaolin in Mengen von insgesamt 5 bis 65 Gew.-%, insbesondere 7,5 bis 60 Gew.-%, vorzugsweise 10 bis 55 Gew.-%, besonders bevorzugt 12,5 bis 50 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthalten.
  • Besonders gute Ergebnisse werden im Rahmen der vorliegenden Erfindung erhalten, wenn die Baustofftrockenmischung die Kombination von Trass einerseits und Kaolin bzw. Metakaolin andererseits in Mengen von 5 bis 55 Gew.-%, insbesondere 10 bis 90 Gew.-%, vorzugsweise 15 bis 85 Gew.-%, besonders bevorzugt 20 bis 80 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt 30 bis 70 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthält.
  • Darüber hinaus können auch die Mengenverhältnisse von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin bzw. Metakaolin andererseits in der Baustofftrockenmischung im Rahmen der vorliegenden Erfindung in weiten Bereichen variieren. Es hat sich jedoch als besonders vorteilhaft herausgestellt, wenn die Baustofftrockenmischung die Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits in einem Gewichtsverhältnis von (a)/(b) im Bereich von 10:90 bis 90:10, insbesondere 15:85 bis 85:15, vorzugsweise 20:80 bis 80:20, besonders bevorzugt 30:70 bis 70:30, enthält. Insbesondere in den vorgenannten Mengenverhältnissen wird ein synergistisches Zusammenwirken der Komponenten (a) Trass und (b) Kaolin bzw. Metakaolin beobachtet.
  • Weiterhin hat es sich im Rahmen der vorliegenden Erfindung als vorteilhaft erwiesen, wenn das Calciumoxid (Branntkalk, CaO) und/oder Calciumhydroxid (Löschkalk, Ca(OH)2) eine spezifische Oberfläche nach Blaine von mindestens 1.000 cm2/g aufweist. Besonders gute Ergebnisse können erzielt werden, wenn das Calciumoxid (Branntkalk, CaO) und/oder Calciumhydroxid (Löschkalk, Ca(OH)2) eine spezifische Oberfläche nach Blaine im Bereich von 1.000 bis 8.000 cm2/g, vorzugsweise im Bereich von 1.500 bis 6.000 cm2/g, besonders bevorzugt im Bereich von 2.000 bis 5.000 cm2/g, aufweist.
  • Die physikalischen und chemischen Eigenschaften einer Baustofftrockenmischung bzw. eines Bindemittels, insbesondere die Abbindegeschwindigkeit, werden maßgeblich auch von der Korngröße bzw. von der Korngrößenverteilung der einzelnen Bestandteile beeinflusst bzw. bestimmt. Die Korngrößen und Korngrößenverteilungen der einzelnen Komponenten der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung können dabei jeweils in weiten Bereichen variieren. Korngrößen und Korngrößenverteilungen können mit den unterschiedlichsten, dem Fachmann an sich bekannten Messmethoden bestimmt werden, beispielsweise über Siebanalysen, Sedimentation oder aber Lichtdiffraktion oder Lichtbeugung (z. B. Laserbeugung).
  • Die nachfolgenden Korngrößenangaben und Angaben zur Korngrößenverteilung wurden bei Proben, deren größte Partikel einen Durchmesser von weniger als 400 μm aufweisen, mittels Lasergranulometrie, insbesondere mittels Laserdiffraktion bzw. -beugung, bestimmt, wobei Partikelgrößen im Bereich von 0,30 bis 400 μm bestimmt werden konnten. Proben mit Partikelgrößen über 400 μm wurden mittels Siebanalyse untersucht.
  • Im Folgenden werden zur Beschreibung der Korngrößen und insbesondere der Korngrößenverteilungen nicht die Absolutwerte der Korngrößen angegeben, sondern vielmehr mittlere Korngrößen sowie D50- und D90-Werte aufgeführt. Bei der mittleren Korngröße handelt es um das arithmetische Mittel aus der Summe der Partikelgrößen der einzelnen Teilchen und der Teilchenanzahl. Die D50- und D90-Werte treffen hingegen eine Aussage über die Teilchengrößenverteilung: Der D50-Wert gibt an, dass 50% aller Teilchen eine Teilchengröße aufweisen, welche kleiner oder gleich dem angegebenen Zahlenwert ist; entsprechendes gilt für den D90-Wert, welcher besagt, dass 90% aller Teilchen eine Teilchengröße aufweisen, welche kleiner oder gleich dem angegebenen Wert ist.
  • Im Allgemeinen weist das verwendete Calciumoxid und/oder Calciumhydroxid eine mittlere Korngröße im Bereich von 1 bis 250 μm, insbesondere im Bereich von 5 bis 200 μm, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 150 μm, auf.
  • Weiterhin kann es im Rahmen der vorliegenden Erfindung vorgesehen sein, dass der Trass in Form von Trassmehl vorliegt.
  • Besonders gute Ergebnisse werden im Rahmen der vorliegenden Erfindung erhalten, wenn der Trass eine spezifische Oberfläche nach Blaine von mindestens 5.000 cm2/g aufweist. Dabei hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn der Trass eine spezifische Oberfläche nach Blaine im Bereich von 5.000 bis 10.000 cm2/g, vorzugsweise im Bereich von 5.100 bis 8.000 cm2/g, besonders bevorzugt im Bereich von 5.200 bis 6.000 cm2/g, aufweist.
  • Im Allgemeinen weist der erfindungsgemäß eingesetzte Trass eine mittlere Korngröße im Bereich von 5 bis 100 μm, insbesondere im Bereich von 7,5 bis 75 μm, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 50 μm, auf.
  • Weiterhin hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn der Trass einen D50-Wert im Bereich von 1 bis 50 μm, insbesondere im Bereich von 2,5 bis 40 μm, vorzugsweise im Bereich von 5 bis 30 μm, aufweist.
  • Vorteilhaft ist es darüber hinaus, wenn der Trass einen D90-Wert im Bereich von 10 bis 80 μm, insbesondere im Bereich von 20 bis 60 μm, vorzugsweise im Bereich von 25 bis 50 μm, aufweist.
  • Durch die Verwendung von Trass mit zuvor angegebenen Korngrößen bzw. Korngrößenverteilungen sind besonders leistungsfähige Bindemittelsysteme zugänglich, da die speziellen Korngrößen bzw. Korngrößenverteilungen eine optimale Hydratationsgeschwindigkeit des Trasses gewährleisten, so dass einerseits eine ausreichend lange Verarbeitungszeit und andererseits auch eine sehr gute Frühfestigkeit der angemachten Bindemittelsysteme gewährleistet ist. Ein geeignetes Trassmehl wird beispielsweise von der tubag Trass Vertrieb GmbH & Co. KG, Kruft, Deutschland, unter der Bezeichnung ”tubag Trassmehl TM” vertrieben.
  • Besonders gute Ergebnisse werden im Rahmen der vorliegenden Erfindung erreicht, wenn das Kaolin und/oder Metakaolin eine spezifische Oberfläche, insbesondere eine spezifische Oberfläche nach Blaine, von mindestens 2.000 cm2/g aufweist. Dabei hat es sich als besonders vorteilhaft erwiesen, wenn das Kaolin und/oder Metakaolin eine spezifische Oberfläche, insbesondere eine spezifische Oberfläche nach Blaine, im Bereich von 2.000 bis 8.000 cm2/g, vorzugsweise im Bereich von 2.100 bis 5.000 cm2/g, besonders bevorzugt im Bereich von 2.200 bis 4.000 cm2/g, aufweist.
  • Was die mittlere Korngröße des erfindungsgemäß eingesetzten Kaolins und/oder Metakaolins anbelangt, so kann diese in weiten Bereichen variieren. Im Allgemeinen weist das Kaolin und/oder Metakaolin eine mittlere Korngröße im Bereich von 5 bis 90 μm, insbesondere im Bereich von 7,5 bis 50 μm, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 40 μm, auf.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist das Kaolin und/oder Metakaolin ein D50-Wert von 2 bis 40 μm, insbesondere im Bereich 5 bis 30 μm, vorzugsweise im Bereich von 7,5 bis 25 μm, auf.
  • Gleichfalls werden gute Ergebnisse erhalten, wenn das erfindungsgemäß eingesetzte Kaolin und/oder Metakaolin einen D90-Wert im Bereich von 5 bis 70 μm, insbesondere im Bereich von 10 bis 60 μm, vorzugsweise im Bereich von 20 bis 50 μm, aufweist.
  • Besonders gute Ergebnisse werden zudem erzielt, wenn das eingesetzte Kaolin und/oder Metakaolin sowohl die vorgenannten D50-Werte als auch die vorgenannten D90-Werte aufweist.
  • Im Allgemeinen enthält der Trass, jeweils bezogen auf den Trass, Siliciumdioxid (SiO2) in Mengen von 50 bis 75 Gew.-% und/oder Aluminiumoxid (Al2O3) in Mengen von 10 bis 25 Gew.-% und/oder Calcium- und/oder Alumiumoxid in Mengen von bis zu 15 Gew.-% und/oder Alkali, berechnet als Natrium- und/oder Kaliumoxid, in Mengen von bis zu 10 Gew.-% enthält.
  • Besonders gute Ergebnisse im Hinblick auf Früh- und Endfestigkeit sowie die Verarbeitungszeit des Bindemittelsystems können darüber hinaus erreicht werden, wenn die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens einen Aktivator und/oder Anreger enthält. Insbesondere kann der Aktivator bzw. Anreger ausgewählt sein aus Alkali und/oder Erdalkali. Dabei hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn die Baustofftrockenmischung den mindestens einen Aktivator und/oder Anreger in Mengen von 0,1 bis 35 Gew.-%, vorzugsweise 0,2 bis 30 Gew.-%, besonders bevorzugt 0,5 bis 20 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt 1 bis 15 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung und insbesondere berechnet als Alkali- und/oder Erdalkalioxid, enthält.
  • In diesem Zusammenhang ist es möglich, dass der Aktivator und/oder Anreger aus den Inhaltsstoffen der Baustofftrockenmischung selbst stammt, beispielsweise in Form von Verunreinigungen und/oder Nebenprodukten im Fall technischer Ausgangsstoffe. Diese Ausführungsform ist erfindungsgemäß bevorzugt.
  • Gleichfalls ist es jedoch auch möglich, dass der Aktivator und/oder Anreger als separate Komponente, insbesondere in Form eines Alkali- und/oder Erdalkalisalzes, vorzugsweise Alkalisalzes, bzw. in Form von Alkali- und/oder Erdalkalisilikaten und/oder -gläsern, zugesetzt ist.
  • Ohne sich auf eine bestimmte Theorie festlegen zu wollen, kann der Effekt des Aktivators bzw. Anregers dadurch erklärt werden, dass die stark alkalischen Anregersubstanzen das Siliciumdioxid- bzw. Aluminiumsilikatnetzwerk, insbesondere des Trasses bzw. des (Meta-)Kaolins, zumindest teilweise lösen und so eine schnellere Hydratation der Bindemittelbestandteile bewirken.
  • Im Rahmen der vorliegenden Erfindung ist es dabei bevorzugt, wenn der Aktivator bzw. Anreger in Form von Verunreinigungen bzw. Nebenprodukten in technischen Produkten enthalten ist. Ein geeignetes Kaolin/Metakaolin-Produkt mit Alkalianreger wird beispielsweise von der Dennert Poraver GmbH, Schlüsselfeld, Deutschland, unter der Bezeichnung ”Metapor®” vertrieben, bei welchem es sich um ein Neben- bzw. Abfallprodukt aus der Blähglasherstellung handelt. Bei der Herstellung von Blähglas wird Kaolin als Trennmittel verwendet und dabei Temperaturen von ca. 700°C ausgesetzt, wobei es zu einer teilweisen Umwandlung des Kaolins zu Metakaolin kommt. Das nicht mehr für die Blähglasherstellung verwendbare überschüssige und verunreinigte Trennmittel besteht aus Kaolin, Metakaolin und feinen Glaspartikeln, insbesondere Alkalisilikatglaspartikeln, und wird im Rahmen der vorliegenden Erfindung als zuvor spezifizierte Komponente (b) für die erfindungsgemäße Bindemitteltrockenmischung eingesetzt.
  • Des Weiteren kann es vorgesehen sein, dass die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens ein Additiv, insbesondere mindestens ein Zusatzmittel, enthält. In diesem Zusammenhang kann es insbesondere vorgesehen sein, dass das Additiv ausgewählt ist aus der Gruppe von Verflüssigern, Verdickern, Verzögerern, Beschleunigern, Stabilisierungsmitteln (Stabilisatoren), Rheologiestellmitteln, Zusatzmitteln zur Einstellung des Wasserrückhaltevermögens (Wasserretentionsmitteln), Dispergiermitteln, Dichtungsmitteln, Luftporenbildnern sowie deren Mischungen. Die vorgenannten Zusatzmittel sind dem Fachmann als solche jedoch bekannt; er wird die jeweiligen Zusatzmittel – an den Einzelfall angepasst – auswählen und die einzusetzende Menge jeweils speziell abstimmen.
  • Unter dem Begriff Zusatzmittel sind im Rahmen der vorliegenden Erfindung insbesondere auch Betonzusatzmittel nach DIN 1045 zu verstehen. Bei Zusatzmitteln handelt es sich um Zusätze, welche durch chemische und/oder physikalische Wirkung die Bindemitteleigenschaften, wie beispielsweise die Verarbeitbarkeit, das Erhärten oder Erstarren, ändern, wobei ihr Volumenanteil am Bindemittelsystem zu vernachlässigen ist, d. h. ihr Volumenanteil beträgt weniger als 5 Vol.-%, bezogen auf das Bindemittelsystem.
  • Für weitergehende Einzelheiten zu den Begriffen ”Zusatzmittel” und ”Betonzusatzmittel” kann insbesondere verwiesen werden auf Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 419, Stichwort: "Betonzusatzmittel", sowie die dort referierte Literatur, deren jeweiliger Inhalt hiermit durch Bezugnahme vollumfänglich eingeschlossen ist.
  • Weiterhin ist es im Rahmen der vorliegenden Erfindung möglich, dass die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens einen Zusatzstoff enthält.
  • Unter dem Begriff ”Zusatzstoff” sind im Rahmen der vorliegenden Erfindung insbesondere auch Betonzusatzstoffe nach DIN 1045 zu verstehen. Bei den Zusatzstoffen handelt es sich um fein aufgeteilte Zusätze, welche bestimmte Bindemitteleigenschaften beeinflussen und als Volumenbestandteil zu berücksichtigen sind. Für weitergehende Einzelheiten zu dem Begriff der ”Zusatzstoffe” bzw. ”Betonzusatzstoffe” kann insbesondere verwiesen werden auf Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 419, Stichwort: "Betonzusatzstoffe", sowie die dort referierte Literatur, deren jeweiliger Inhalt hiermit durch Bezugnahme vollumfänglich eingeschlossen ist.
  • Wenn die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung einen Zusatzstoff enthält, so ist dieser vorzugsweise ausgewählt aus der Gruppe von anorganischen und/oder mineralischen Zusatzstoffen, insbesondere Gesteinsmehlen, Hochofenschlacken, Hüttensanden, Flugaschen und Bentoniten, Sanden, Pigmenten und Farbstoffen sowie deren Mischungen. Die vorgenannten Zusatzstoffe sind dem Fachmann als solche bekannt; er wird die einzelnen Zusatzstoffe – angepasst an den jeweiligen Einzelfall – auswählen und mengenmäßig speziell abstimmen.
  • Weiterhin ist es im Rahmen der vorliegenden Erfindung möglich, dass die Baustofftrockenmischung außerdem einen Zuschlag enthält, insbesondere ausgewählt aus natürlichen oder künstlichen Gesteinen, Metallen oder Gläsern. Die im Rahmen der vorliegenden Erfindung eingesetzten bzw. verwendbaren Zuschläge sind dem Fachmann als solche bekannt; an den jeweiligen Einzelfall angepasst wird er eine entsprechende Auswahl der Zuschläge vornehmen und sie mit den übrigen Komponenten jeweils mengenmäßig speziell abstimmen. Unter dem Begriff ”Zuschlag” sind im Rahmen der vorliegenden Erfindung insbesondere Betonzuschläge nach DIN 1045 zu verstehen. Bei Zuschlägen handelt es sich um Füllstoffe mit Korngrößen, die für die jeweilige Bindemittelherstellung geeignet sind. Für weitergehende Einzelheiten zu den Begriffen ”Zuschlag” und ”Betonzuschlag” kann insbesondere verwiesen werden auf Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seiten 419 und 420, Stichwort: "Betonzuschlag", sowie die dort referierte Literatur, deren jeweiliger Inhalt hiermit durch Bezugnahme vollumfänglich eingeschlossen ist.
  • Wenn die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung einen Zuschlag enthält, ist es möglich, dass der Zuschlag ein Leichtzuschlag, insbesondere mit einer Kornrohdichte von höchstens 2,2 kg/dm3, ist. Es hat sich dabei als vorteilhaft erwiesen, wenn der Leichtzuschlag ausgewählt ist aus der Gruppe von vulkanischem Gestein, Perlit, Vermiculit, Bims, Schaum- und Blähglas, Blähton, Blähschiefer, Styropor, Tuff, Blähglimmer, Lavakies, Lavasand, Schaumkunststoffen und deren Mischungen. Dabei wird es im Rahmen der vorliegenden Erfindung bevorzugt, wenn der Leichtzuschlag Korngrößen von höchstens 3 mm, insbesondere von höchstens 2 mm, aufweist.
  • Es ist jedoch auch möglich, dass die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung einen Zuschlag aus dichtem Gestein, insbesondere mit einer Kornrohdichte von mindestens 2,2 kg/dm3, vorzugsweise mindestens 2,5 kg/dm3, aufweist. Dabei hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn der Zuschlag aus dichtem Gestein aus der Gruppe von Quarzsand, Baryt, Magnetit, Hämatit, Metall- und Schwermetallschlacken, Flusskies, Flusssand, Splitt, Schotter und deren Mischungen ausgewählt ist. Weiterhin ist es im Rahmen der vorliegenden Erfindung bevorzugt, wenn der Zuschlag aus dichtem Gestein Korngrößen von höchstens 2 mm, insbesondere von höchstens 1 mm, aufweist.
  • Gleichfalls kann es im Rahmen der vorliegenden Erfindung vorgesehen sein, dass die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung mehrere Zuschläge, insbesondere ausgewählt aus Leichtzuschlag und/oder Schwerzuschlag, aufweist.
  • Weiterhin kann es im Rahmen der vorliegenden Erfindung vorgesehen sein, dass die Baustofftrockenmischung außerdem Fasern enthält, welche insbesondere ausgewählt sein können aus Kunststoff-Fasern, Metallfasern, Holzfasern und mineralischen Fasern. Fasern können einerseits verwendet werden, um die Dichte der Baustofftrockenmischung bzw. des resultierenden Bindemittels einzustellen, andererseits verleihen sie dem ausgehärteten Bindemittel im Allgemeinen eine höhere Festigkeit und Flexibiltät.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Baustofftrockenmischung zementarm und ganz besonders bevorzugt sogar zumindest im Wesentlichen zementfrei. In diesem Zusammenhang hat es sich als besonders vorteilhaft erwiesen, wenn die Baustofftrockenmischung weniger als 1 Gew.-%, insbesondere weniger als 0,5 Gew.-%, vorzugsweise weniger als 0,1 Gew.-%, besonders bevorzugt etwa 0 Gew.-%, Zement enthält, bezogen auf die Baustofftrockenmischung.
  • Im Allgemeinen ist die Baustofftrockenmischung nach der Erfindung zumindest im Wesentlichen frei von Komplex- und Chelatbildnern. Dabei hat es sich als besonders vorteilhaft erwiesen, wenn die Baustofftrockenmischung weniger als 0,1 Gew.-%, insbesondere weniger als 0,01 Gew.-%, vorzugsweise etwa 0 Gew.-%, Komplex- und Chelatbildner enthält, bezogen auf die Baustofftrockenmischung.
  • Weiterhin hat es sich im Rahmen der vorliegenden Erfindung als vorteilhaft erwiesen, wenn mit Ausnahme des Zuschlags 99% aller übrigen Bestandteile der Baustofftrockenmischung Korngrößen unterhalb von 2.000 μm, insbesondere unterhalb von 1.000 μm, vorzugsweise unterhalb von 750 μm, besonders bevorzugt unterhalb von 500 μm, aufweisen.
  • Im Allgemeinen weist die Baustofftrockenmischung eine Schüttdichte im Bereich von 800 bis 200 kg/m3, insbesondere 900 bis 1.750 kg/m3, vorzugsweise 1.000 bis 1.600 kg/m3, auf.
  • Die erfindungsgemäße Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, wie zuvor beschrieben, eignet sich insbesondere zur Verwendung in oder als Bindemittel(n), insbesondere zur Herstellung von Putzen, Mörteln, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estrichen, Spachtel- und Ausgleichsmassen. Für weitere Einzelheiten zu diesem Erfindungsaspekt kann auf die vorangehenden Ausführungen zu der erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischung verwiesen werden, welche in Bezug auf die erfindungsgemäße Verwendung entsprechend gelten.
  • Weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung – gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung – ist ein Bindemittel, insbesondere ausgewählt aus der Gruppe von Putzen, Mörteln, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estrichen und Spachtel- und Ausgleichsmassen, welches durch Anmachen mit Wasser einer zuvor beschriebenen Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, erhältlich ist.
  • Im Allgemeinen ist das erfindungsgemäße Bindemittel durch Anmachen mit Wasser in Mengen von 5 bis 60 Gew.-%, insbesondere 10 bis 50 Gew.-% vorzugsweise 15 bis 45 Gew.-%, bezogen auf das Bindemittel, erhältlich.
  • Dabei hat es sich im Rahmen der vorliegenden Erfindung als vorteilhaft erwiesen, wenn das Bindemittel einen Wasser/Feststoff-Wert (w/f-Wert) im Bereich von 0,1 bis 0,7, insbesondere 0,2 bis 0,6 aufweist.
  • Weiterhin ist es im Rahmen der vorliegenden Erfindung bevorzugt, wenn mit dem Bindemittel hergestellte Formkörper nach 28-tägigem Aushärten eine Druckfestigkeit von mindestens 10 N/mm2, insbesondere mindestens 11 N/mm2, vorzugsweise mindestens 12 N/mm2 aufweisen, wobei Druckfestigkeiten von bis zu 50 N/mm2 möglich sind.
  • Für weitere Einzelheiten zu diesem Erfindungsaspekt kann auf die vorangehenden Ausführungen zu den ersten beiden Erfindungsaspekten verwiesen werden, welche in Bezug auf das erfindungsgemäße Bindemittel entsprechend gelten.
  • Im Rahmen der vorliegenden Erfindung führt somit die Verwendung einer Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits zur Erhöhung der Festigkeit, insbesondere Druck- und/oder Biegefestigkeit, von Bindemittelsystemen, insbesondere zementarmen oder zementfreien, insbesondere brannt- und/oder löschkalkbasierten Bindemittel systemen.
  • Durch die spezielle erfindungsgemäße Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin bzw. Metakaolin andererseits können sowohl die Anfangs- bzw. Frühfestigkeiten als auch die Endfestigkeiten der betreffenden Bindemittelsysteme bedeutend gesteigert werden. Die Erhöhung der Festigkeit bezieht sich insbesondere auf die mit Wasser angemachte und nachfolgend ausgehärtete Bindemittelmischung bzw. auf die hiermit hergestellten Formkörper.
  • Für weitergehende Einzelheiten zu diesem Erfindungsaspekt kann auf die obigen Ausführungen zu den vorangehenden Erfindungsaspekten verwiesen werden, welche in Bezug auf die erfindungsgemäße Verwendung einer Kombination von Trass einerseits und (Meta-)Kaolin andererseits entsprechend gelten.
  • Die Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits führt also zur Erhöhung der Festigkeit, insbesondere der Druck- und/oder Biegefestigkeit, eines Bindemittelsystems, insbesondere eines zementarmen oder zementfreien, insbesondere brannt- und/oder löschkalkbasierten Bindemittelsystems, wobei zu diesem Zweck dem Bindemittelsystem, insbesondere dem Brannt- und/oder Löschkalk, die Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits zugesetzt wird.
  • Dabei hat es sich im Rahmen der vorliegenden Erfindung als besonders vorteilhaft erwiesen, wenn die Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits in synergistischen Mengen bzw. in synergistischen (a)/(b)-Mengenverhältnissen zugesetzt wird.
  • Für weitergehende Einzelheiten zu diesem Erfindungsaspekt kann auf die vorangehenden Ausführungen zu den übrigen Erfindungsaspekten verwiesen werden, welche diesbezüglich entsprechend gelten.
  • Weitere Ausgestaltungen, Abwandlungen und Variationen sowie Vorteile der vorliegende Beschreibung sind für den Fachmann beim Lesen der Beschreibung ohne weiteres erkennbar und realisierbar, ohne dass er dabei den Rahmen der vorliegenden Erfindung verlässt.
  • Die vorliegende Erfindung wird anhand der nachfolgenden Ausführungsbeispiele veranschaulicht, welche die vorliegende Erfindung jedoch nicht beschränken.
  • Ausführungsbeispiel I:
  • Erfindungsgemäße Rezepturen:
  • Nachfolgend werden verschiedene Rezepturen von erfindungsgemäßen Baustofftrockenmischungen bzw. Bindemitteltrockenmischungen aufgeführt, welche sich durch Anmachen mit Wasser zu den entsprechenden Bindemitteln, wie Putzen, Mörteln, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estrichen, Spachtel- und Ausgleichsmassen etc., weiterverarbeiten lassen.
  • Bei den nachfolgenden Rezepturen besteht die Komponente (a) aus einem Trassmehl nach DIN 51043, wie es von der tubag Trass Vertrieb GmbH & Co. KG, Kruft, Deutschland, unter der Bezeichnung ”tubag Trassmehl TM” erhältlich ist (Schüttdichte: ca. 0,8 bis 1 kg/l; Rohdichte: ca. 2,5 kg/dm3; spezifische Oberfläche: ca. 5.000 bis 8.000 Blaine).
  • Die Komponente (b) ist eine Mischung aus Kaolin und Metakaolin mit einem Alkalianreger auf Basis eines Alkalisilikates, wobei diese Mischung unter der Bezeichnung Metapor® von der Dennert Poraver GmbH, Schlüsselfeld, Deutschland, erhältlich ist (Zusammensetzung: Kaolin, Metakaolin und feine Glaspartikel; Dichte: ca. 2.000 bis 2.600 kg/m3; Schüttdichte: 480 ± 90 kg/m3; mineralische Phasen: Amorphe Aluminium/Silicium-Spinellphase, 5 bis 20 Masse-% Glas, Quarz, Mullit und (Kali-)Feldspat).
  • Als Kalkkomponente wird ein Löschkalk (z. B. natürlich hydraulischer Kalk, wie NHL 2, beispielsweise erhältlich durch die Hessler-Kalkwerke GmbH, Wiesloch, Deutschland) verwendet.
  • Rezeptur 1:
    • 35–55 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 15–35 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 20–40 Gewichtsteile Komponente (a)
  • Diese Rezeptur kann nach Anmachen mit Wasser als Bindemittel eingesetzt werden. Nach Anmachen mit Wasser (w/f-Faktor = 0,55) weist die Mischung ein Ausbreitmaß von 16,1 cm und eine Rohdichte von 1.620 kg/m3 auf.
  • Rezeptur 2:
    • 26–46 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 10–30 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 14–34 Gewichtsteile Komponente (a)
    • 15–25 Gewichtsteile Quarzsand
  • Durch Anmachen mit Wasser (w/f-Faktor = 0,44) lässt sich ein Mörtel mit einem Ausbreitmaß von 16,8 cm und einer Rohdichte von 1.707 kg/m3 erhalten.
  • Rezeptur 3:
    • 21,5–41,5 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 7,5–27,5 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 11–31,0 Gewichtsteile Komponente (a)
    • 25–35 Gewichtsteile Quarzsand
  • Rezeptur 4:
    • 14,75–34,75 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 8,75–18,75 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 11,5–21,5 Gewichtsteile Komponente (a)
    • 35–55 Gewichtsteile Quarzsand
  • Die erfindungsgemäße Rezeptur eignet sich beispielsweise als Mörtel nach Anmachen mit Wasser (w/f-Faktor = 0,31) mit einem Ausbreitmaß von 16,4 cm und einer Rohdichte von 1.929 kg/m3.
  • Rezeptur 5:
    • 14,75–34,75 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 8,75–18,75 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 11,5–21,5 Gewichtsteile Komponente (a)
    • 21,75–41,75 Gewichtsteile Quarzsand
    • 1–10 Gewichtsteile Blähglas (0,25 bis 0,5 mm)
    • 1–10 Gewichtsteile Bims (0,3 bis 1,5 mm)
    • 0,1–5 Gewichtsteile Holz- oder Cellulosefasern
    • 0,2–5 Gewichtsteile Kunststoffdispersionspulver
    • 0,1–1,1 Gewichtsteile Methylcellulose (Wasserretentionsmittel)
  • Diese Rezeptur eignet sich zur Herstellung von Mörteln oder Spachtelmassen (w/f-Faktor z. B. 0,45) mit einem Ausbreitmaß von 14,0 cm und einer Rohdichte von 1.451 kg/m3.
  • Rezeptur 6:
    • 19–29 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 5–15 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 17–27 Gewichtsteile Komponente (a)
    • 5–15 Gewichtsteile Blähglas (0,25 bis 0,5 mm)
    • 1–10 Gewichtsteile Bims (0,3 bis 1,5 mm)
    • 0,1–2 Gewichtsteile Holz- und Cellulosefasern
    • 0,1 bis 0,5 Gewichtsteile Verarbeitungsadditiv
    • 0,1–0,5 Gewichtsteile Methylcellulose (Wasserretentionsmittel)
    • 0,1–2 Gewichtsteile Dispersionspulver (PVA)
  • Nach Anmachen mit Wasser (w/f-Faktor 0,57) resultiert eine Bindemittelmischung mit einer Rohdichte von 1.358 kg/m3.
  • Rezeptur 7:
    • 10–25 Gewichtsteile Löschkalk (Kalkhydrat) (z. B. NHL 2)
    • 10–25 Gewichtsteile Komponente (b)
    • 15–30 Gewichtsteile Komponente (a)
    • 24,75–44,75 Gewichtsteile Quarzsand
    • 1–10 Gewichtsteile Blähglas (0,25 bis 0,5 mm)
    • 1–10 Gewichtsteiles Bims (0,3 bis 1,5 mm)
    • 0,1–5 Gewichtsteile Holz- oder Cellulosefasern
    • 0,1–2 Gewichtsteile Methylcellulose (Wasserretentionsmittel)
    • 0,1–5 Gewichtsteile Dispersionspulver (PVA)
    • 0,1–2 Gewichtsteile CSA-Zement
  • Nach Anmachen mit Wasser (w/f-Faktor = 0,49) resultiert ein Nassmörtel mit einer Rohdichte von 1.398 kg/m3.
  • Alle vorgenannten Rezepturen lassen sich nach Anmachen mit Wasser zu Formkörpern, insbesondere Prismen, weiterverarbeiten, welche eine deutlich verbesserte Festigkeit, insbesondere Druckfestigkeit, und zwar sowohl Anfangsfestigkeit (Frühfestigkeit) sowie Endfestigkeit, aufweisen. Die Druckfestigkeiten nach 28 Tagen lagen bei den vorgenannten Rezepturen im Bereich von 3 bis N/mm2.
  • Ausführungsbeispiele II:
  • In den nachfolgenden Ausführungsbeispielen wird die synergistische Kombination der Komponente (a) (Trassmehl) einerseits und Komponente (b) (Kaolin und/oder Metakaolin mit inhärentem Alkalianreger) andererseits im Rahmen einer zementfreien Baustoff- bzw. Bindemitteltrockenmischung auf Basis von Kalkhydrat bzw. Löschkalk veranschaulicht.
  • Wie die nachstehenden Versuche belegen, führt eine Kombination der Komponenten (a) und (b) gegenüber den jeweiligen Komponenten allein zu einer erheblichen bzw. synergistischen Verbesserung der mechanischen Eigenschaften, insbesondere im Hinblick auf die Festigkeiten wie Biegezugfestigkeit und Druckfestigkeit, und zwar sowohl im Rahmen von Anfangsfestigkeiten (Frühfestigkeiten) als auch von Endfestigkeiten.
  • Die betreffenden Ergebnisse sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst: Versuchs-Nr. Trass-Komponente (a) g/% Komponente (b) g/% Biegezugfestigkeit 14 Tage (N/mm2) Biegezugfestigkeit 28 Tage (N/mm2) Druckfestigkeit 14 Tage (N/mm2) Druckfestigkeit 28 Tage (N/mm2) I 720/100 0/0 1,5 2,4 4,2 6,1 II 576/80 144/20 2,3 3,3 8,0 11,3 III 432/60 288/40 2,6 3,1 12,1 16,7 IV 288/40 432/60 3,3 3,7 16,8 20,6 V 144/20 576/80 3,9 3,8 17,0 17,3 VI 0/0 720/100 1,2 1,6 3,8 5,0
  • Alle vorstehenden Mischungen entsprechend den Versuchs-Nr. I bis VI enthielten 180 Gewichtsteile Kalkhydrat (Löschkalk) sowie 720 Gewichtsteile der Komponente (a) (Versuchs-Nr. I) bzw. 720 Gewichtsteile der Komponente (b) (Versuchs-Nr. VI) bzw. 720 Gewichtsteile der Mischung der Komponenten (a) + (b) (Versuchs-Nr. II bis V).
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 3420462 A1 [0008]
    • DE 69623832 T2 [0009]
    • DD 213420 [0015]
    • DE 2259274 A [0016]
    • DE 102004026229 A1 [0017]
    • DE 4441662 A1 [0018]
    • DE 102008033447 B3 [0019]
    • DE 102008055064 A1 [0020]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 370, Stichwort: ”Baustoffe”, sowie die dort referierte Literatur [0041]
    • Römpp Chemielexikon, a. a. O., Seiten 433/434, Stichwort: ”Bindemittel”, sowie die dort referierte Literatur [0042]
    • DIN 51043 (August 1979) [0048]
    • DIN 1045 [0079]
    • Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 419, Stichwort: ”Betonzusatzmittel”, sowie die dort referierte Literatur [0080]
    • DIN 1045 [0082]
    • Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 419, Stichwort: ”Betonzusatzstoffe”, sowie die dort referierte Literatur [0082]
    • DIN 1045 [0084]
    • Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seiten 419 und 420, Stichwort: ”Betonzuschlag”, sowie die dort referierte Literatur [0084]
    • DIN 51043 [0108]

Claims (17)

  1. Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, enthaltend mindestens einen Kalkträger, insbesondere ausgewählt aus Calciumoxid (Branntkalk, CaO) und/oder Calciumhydroxid (Löschkalk, Ca(OH)2), zusammen mit einer Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits.
  2. Baustofftrockenmischung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung Calciumoxid und/oder Calciumhydroxid in Mengen von 5 bis 80 Gew.-%, insbesondere 10 bis 70 Gew.-%, vorzugsweise 15 bis 60 Gew.-%, besonders bevorzugt 20 bis 55 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthält und/oder dass die Baustofftrockenmischung Trass in Mengen von 5 bis 60 Gew.-%, insbesondere 7,5 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 10 bis 45 Gew.-%, besonders bevorzugt 15 bis 35 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthält und/oder dass die Baustofftrockenmischung Kaolin und/oder Metakaolin in Mengen von 5 bis 65 Gew.-%, insbesondere 7,5 bis 60 Gew.-%, vorzugsweise 10 bis 55 Gew.-%, besonders bevorzugt 12,5 bis 50 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthält und/oder dass die Baustofftrockenmischung die Kombination von Trass einerseits und Kaolin und/oder Metakaolin andererseits in Mengen von 5 bis 95 Gew.-%, insbesondere 10 bis 90 Gew.-%, vorzugsweise 15 bis 85 Gew.-%, besonders bevorzugt 20 bis 80 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt 30 bis 70 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, enthält.
  3. Baustofftrockenmischung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung die Kombination von (a) Trass einerseits und (b) Kaolin und/oder Metakaolin andererseits in einem Gewichtsverhältnis von (a)/(b) im Bereich von 10:90 bis 90:10, insbesondere 15:85 bis 85:15, vorzugsweise 20:80 bis 80:20, besonders bevorzugt 30:70 bis 70:30, enthält.
  4. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Calciumoxid (Branntkalk, CaO) und/oder Calciumhydroxid (Löschkalk, Ca(OH)2) eine spezifische Oberfläche nach Blaine von mindestens 1.000 cm2/g, insbesondere im Bereich von 1.000 bis 8.000 cm2/g, vorzugsweise im Bereich von 1.500 bis 6.000 cm2/g, besonders bevorzugt im Bereich von 2.000 bis 5.000 cm2/g, aufweist und/oder dass das Calciumoxid und/oder Calciumhydroxid eine mittlere Korngröße im Bereich von 1 bis 250 μm, insbesondere im Bereich von 5 bis 200 μm, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 150 μm, aufweist.
  5. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Trass in Form von Trassmehl vorliegt und/oder dass der Trass eine spezifische Oberfläche nach Blaine von mindestens 5.000 cm2/g, insbesondere im Bereich von 5.000 bis 10.000 cm2/g, vorzugsweise im Bereich von 5.100 bis 8.000 cm2/g, besonders bevorzugt im Bereich von 5.200 bis 6.000 cm2/g, aufweist und/oder dass der Trass eine mittlere Korngröße im Bereich von 5 bis 100 μm, insbesondere im Bereich von 7,5 bis 75 μm, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 50 μm, aufweist und/oder dass der Trass einen D50-Wert im Bereich von 1 bis 50 μm, insbesondere im Bereich von 2,5 bis 40 μm, vorzugsweise im Bereich von 5 bis 30 μm, aufweist und/oder dass der Trass einen D90-Wert im Bereich von 10 bis 80 μm, insbesondere im Bereich von 20 bis 60 μm, vorzugsweise im Bereich von 25 bis 50 μm, aufweist.
  6. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kaolin und/oder Metakaolin eine spezifische Oberfläche, insbesondere nach Blaine, von mindestens 2.000 cm2/g, insbesondere im Bereich von 2.000 bis 8.000 cm2/g, vorzugsweise im Bereich von 2.100 bis 5.000 cm2/g, besonders bevorzugt im Bereich von 2.200 bis 4.000 cm2/g, aufweist und/oder dass das Kaolin und/oder Metakaolin eine mittlere Korngröße im Bereich von 5 bis 90 μm, insbesondere im Bereich von 7,5 bis 50 μm, vorzugsweise im Bereich von 10 bis 40 μm, aufweist und/oder dass das Kaolin und/oder Metakaolin einen D50-Wert im Bereich von 2 bis 40 μm, insbesondere im Bereich von 5 bis 30 μm, vorzugsweise im Bereich von 7,5 bis 25 μm, aufweist und/oder dass das Kaolin und/oder Metakaolin einen D90-Wert im Bereich von 5 bis 70 μm, insbesondere im Bereich von 10 bis 60 μm, vorzugsweise im Bereich von 20 bis 50 μm, aufweist.
  7. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Trass, jeweils bezogen auf den Trass, Siliciumdioxid (SiO2) in Mengen von 50 bis 75 Gew.-% und/oder Aluminiumoxid (Al2O3) in Mengen von 10 bis 25 Gew.-% und/oder Calcium- und/oder Magnesiumoxid in Mengen von bis zu 15 Gew.-% und/oder Alkali, berechnet als Natrium- und/oder Kaliumoxid, in Mengen von bis zu 10 Gew.-% enthält.
  8. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens einen Aktivator und/oder Anreger, vorzugsweise ausgewählt aus Alkali und/oder Erdalkali, enthält, insbesondere in Mengen von 0,1 bis 35 Gew.-%, vorzugsweise 0,2 bis 30 Gew.-%, besonders bevorzugt 0,5 bis 20 Gew.-%, ganz besonders bevorzugt 1 bis 15 Gew.-%, bezogen auf die Baustofftrockenmischung und insbesondere berechnet als Alkali- und/oder Erdalkalioxid, insbesondere wobei der Aktivator und/oder Anreger aus den Inhaltsstoffen der Baustofftrockenmischung selbst stammen kann, insbesondere in Form von Verunreinigungen und/oder Nebenprodukten im Fall technischer Ausgangsstoffe, und/oder insbesondere wobei der Aktivator und/oder Anreger als separate Komponente, insbesondere in Form eines Alkali- und/oder Erdalkalisalzes, vorzugsweise Alkalisalzes, und/oder in Form von Alkali- und/oder Erdalkalisilikaten und/oder -gläsern, zugesetzt ist.
  9. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens ein Additiv, insbesondere mindestens ein Zusatzmittel, enthält, insbesondere ausgewählt aus der Gruppe von Verflüssigern, Verdickern, Verzögerern, Beschleunigern, Stabilisierungsmitteln (Stabilisatoren), Rheologiestellmitteln, Zusatzmitteln zur Einstellung des Wasserrückhaltevermögens (Wasserretentionsmitteln), Dispergiermitteln, Dichtungsmitteln, Luftporenbildnern sowie deren Mischungen.
  10. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens einen Zusatzstoff enthält, insbesondere aus der Gruppe von anorganischen und/oder mineralischen Zusatzstoffen, insbesondere Gesteinsmehlen, Hochofenschlacken, Hüttensanden, Flugaschen und Bentoniten, Sanden, Pigmenten und Farbstoffen sowie deren Mischungen.
  11. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung außerdem mindestens einen Zuschlag enthält, insbesondere ausgewählt aus natürlichen oder künstlichen Gesteinen, Metallen oder Gläsern, insbesondere wobei der Zuschlag ein Leichtzuschlag, insbesondere mit einer Kornrohdichte von höchstens 2,2 kg/dm3, ist, insbesondere ausgewählt aus der Gruppe von vulkanischem Gestein, Perlit, Vermiculit, Bims, Schaum- und Blähglas, Blähton, Blähschiefer, Styropor, Tuff, Blähglimmer, Lavakies, Lavasand, Schaumkunststoffen und deren Mischungen und/oder insbesondere mit Korngrößen von höchstens 3 mm, insbesondere höchstens 2 mm, und/oder insbesondere wobei der Zuschlag ein Zuschlag aus dichtem Gestein, insbesondere mit einer Kornrohdichte von mindestens 2,2 kg/dm3, vorzugsweise mindestens 2,5 kg/dm3, ist, insbesondere ausgewählt aus der Gruppe von Quarzsand, Baryt, Magnetit, Hämatit, Metall- und Schwermetallschlacken, Flusskies, Flusssand, Splitt, Schotter und deren Mischungen und/oder insbesondere mit Korngrößen von höchstens 2 mm, insbesondere höchstens 1 mm.
  12. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung außerdem Fasern enthält, insbesondere ausgewählt aus Kunststoff-Fasern, Metallfasern, Holzfasern und mineralischen Fasern.
  13. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung zementarm und bevorzugt zumindest im Wesentlichen zementfrei ist, insbesondere wobei die Baustofftrockenmischung weniger als 1 Gew.-%, insbesondere weniger als 0,5 Gew.-%, vorzugsweise weniger als 0,1 Gew.-%, besonders bevorzugt etwa 0 Gew.-%, Zement enthält, bezogen auf die Baustofftrockenmischung, und/oder dass die Baustofftrockenmischung zumindest im Wesentlichen frei ist von Komplex- und Chelatbildnern, insbesondere wobei die Baustofftrockenmischung weniger als 0,1 Gew.-%, insbesondere weniger als 0,01 Gew.-%, vorzugsweise etwa 0 Gew.-%, Komplex- und Chelatbildner enthält, bezogen auf die Baustofftrockenmischung.
  14. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mit Ausnahme des Zuschlags 99% aller übrigen Bestandteile der Baustofftrockenmischung Korngrößen unterhalb von 2.000 μm, insbesondere unterhalb von 1.000 μm, vorzugsweise unterhalb von 750 μm, besonders bevorzugt unterhalb von 500 μm, aufweisen.
  15. Baustofftrockenmischung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Baustofftrockenmischung eine Schüttdichte im Bereich von 800 bis 2.000 kg/m3, insbesondere 900 bis 1.750 kg/m3, vorzugsweise 1.000 bis 1.600 kg/m3, aufweist.
  16. Bindemittel, insbesondere ausgewählt aus der Gruppe von Putzen, Mörteln, Bodenmassen, Bodenausgleichsmassen, Estrichen und Spachtel- und Ausgleichsmassen, erhältlich durch Anmachen mit Wasser einer Baustofftrockenmischung, insbesondere Bindemitteltrockenmischung, gemäß einem der vorangehenden Ansprüche.
  17. Bindemittel nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel durch Anmachen mit Wasser in Mengen von 5 bis 60 Gew.-%, insbesondere 10 bis 50 Gew.-%, vorzugsweise 15 bis 45 Gew.-%, bezogen auf das Bindemittel, erhältlich ist und/oder dass das Bindemittel einen Wasser/Feststoff-Wert (w/f-Wert) im Bereich von 0,1 bis 0,7, insbesondere 0,2 bis 0,6, aufweist und/oder dass mit dem Bindemittel hergestellte Formkörper nach 28-tägigem Aushärten eine Druckfestigkeit von mindestens 10 N/mm2, insbesondere mindestens 11 N/mm2, vorzugsweise mindestens 12 N/mm2, und/oder bis zu 50 N/mm2 aufweisen.
DE201020010080 2010-07-06 2010-07-16 Neue Baustoffmischungen Expired - Lifetime DE202010010080U1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010026311 2010-07-06
DE102010026311.7 2010-07-06
DE201020010080 DE202010010080U1 (de) 2010-07-06 2010-07-16 Neue Baustoffmischungen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201020010080 DE202010010080U1 (de) 2010-07-06 2010-07-16 Neue Baustoffmischungen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202010010080U1 true DE202010010080U1 (de) 2011-08-23

Family

ID=44658320

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201020010080 Expired - Lifetime DE202010010080U1 (de) 2010-07-06 2010-07-16 Neue Baustoffmischungen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202010010080U1 (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2013076503A1 (en) * 2011-11-24 2013-05-30 Fibrelime Limited Building material
ES2457277R1 (es) * 2012-01-23 2014-05-16 Fundación Centro De Innovación Y Desarrollo Tecnológico Mp panel
ITRN20130010A1 (it) * 2013-04-08 2014-10-09 Giuliano Vicchi Massetto per pavimentazione, struttura di pavimentazione comprendente tale massetto, procedimento di realizzazione del massetto, preparato anidro confezionato predosato per la realizzazione di tale massetto, e kit di ingredienti anidri confezionati s
RU2550172C2 (ru) * 2013-07-16 2015-05-10 Федеральное агентство по образованию Государственное бюджетное образовательное учреждение высшего профессионального образования Пензенский государственный университет архитектуры и строительства (ПГУАС) Сухая смесь для шпаклевочных работ
RU2550171C2 (ru) * 2013-04-16 2015-05-10 Федеральное агентство по образованию Государственное бюджетное образовательное учреждение высшего профессионального образования Пензенский государственный университет архитектуры и строительства (ПГУАС) Состав сухой строительной смеси
CN107188470A (zh) * 2017-06-22 2017-09-22 合肥励仙电力工程有限公司 一种用于装潢的保温材料及其制备方法
US9840653B2 (en) * 2012-08-16 2017-12-12 Halliburton Energy Services, Inc. Geopolymer cement compositions and methods of use

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2259274A1 (de) 1972-12-04 1974-06-06 Horst & Juessen Ohg Hydraulisches bindemittel aus einem homogenen gemisch aus portlandzement oder dgl. und einem gemahlenen, kieselsaeurehaltigen zusatz
DD213420A1 (de) 1983-02-03 1984-09-12 B Wohnungsbaukombinat Dresden Bindemittelmischung
DE3420462A1 (de) 1984-06-01 1985-12-05 Luebecker Perlit Potenberg Anorganisches, hydraulisches bindemittel auf der basis von calciumaluminat-zement und einem calciumsulfat-traeger, werk-trockenmoertel aus diesem bindemittel sowie verwendung des trockenmoertels
DE4441662A1 (de) 1994-11-23 1996-05-30 Roedl Gmbh Zementsuspension zum Verpressen von Hohlräumen in Steinmaterial
DE69623832T2 (de) 1995-01-05 2003-05-28 Toshiba Kawasaki Kk Halbleiterspeicheranordnung
DE102004026229A1 (de) 2004-05-28 2006-01-12 Schwenk Putztechnik Gmbh & Co. Kg Haftbrücke, Verwendung der Haftbrücke als Putz und Verfahren zum Herstellen der Haftbrücke oder des Putzes
DE102008033447B3 (de) 2008-07-16 2009-11-26 Hossein Maleki Silikatische Baustoffmischung und deren Verwendungen
DE102008055064A1 (de) 2008-12-22 2010-06-24 Wacker Chemie Ag Säureresistente, hydraulisch abbindende Massen

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2259274A1 (de) 1972-12-04 1974-06-06 Horst & Juessen Ohg Hydraulisches bindemittel aus einem homogenen gemisch aus portlandzement oder dgl. und einem gemahlenen, kieselsaeurehaltigen zusatz
DD213420A1 (de) 1983-02-03 1984-09-12 B Wohnungsbaukombinat Dresden Bindemittelmischung
DE3420462A1 (de) 1984-06-01 1985-12-05 Luebecker Perlit Potenberg Anorganisches, hydraulisches bindemittel auf der basis von calciumaluminat-zement und einem calciumsulfat-traeger, werk-trockenmoertel aus diesem bindemittel sowie verwendung des trockenmoertels
DE4441662A1 (de) 1994-11-23 1996-05-30 Roedl Gmbh Zementsuspension zum Verpressen von Hohlräumen in Steinmaterial
DE69623832T2 (de) 1995-01-05 2003-05-28 Toshiba Kawasaki Kk Halbleiterspeicheranordnung
DE102004026229A1 (de) 2004-05-28 2006-01-12 Schwenk Putztechnik Gmbh & Co. Kg Haftbrücke, Verwendung der Haftbrücke als Putz und Verfahren zum Herstellen der Haftbrücke oder des Putzes
DE102008033447B3 (de) 2008-07-16 2009-11-26 Hossein Maleki Silikatische Baustoffmischung und deren Verwendungen
DE102008055064A1 (de) 2008-12-22 2010-06-24 Wacker Chemie Ag Säureresistente, hydraulisch abbindende Massen

Non-Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
DIN 1045
DIN 51043 (August 1979)
Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 370, Stichwort: "Baustoffe", sowie die dort referierte Literatur
Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 419, Stichwort: "Betonzusatzmittel", sowie die dort referierte Literatur
Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seite 419, Stichwort: "Betonzusatzstoffe", sowie die dort referierte Literatur
Römpp Chemielexikon, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York, Band 1, 1998, Seiten 419 und 420, Stichwort: "Betonzuschlag", sowie die dort referierte Literatur
Römpp Chemielexikon, a. a. O., Seiten 433/434, Stichwort: "Bindemittel", sowie die dort referierte Literatur

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2013076503A1 (en) * 2011-11-24 2013-05-30 Fibrelime Limited Building material
ES2457277R1 (es) * 2012-01-23 2014-05-16 Fundación Centro De Innovación Y Desarrollo Tecnológico Mp panel
US9840653B2 (en) * 2012-08-16 2017-12-12 Halliburton Energy Services, Inc. Geopolymer cement compositions and methods of use
ITRN20130010A1 (it) * 2013-04-08 2014-10-09 Giuliano Vicchi Massetto per pavimentazione, struttura di pavimentazione comprendente tale massetto, procedimento di realizzazione del massetto, preparato anidro confezionato predosato per la realizzazione di tale massetto, e kit di ingredienti anidri confezionati s
RU2550171C2 (ru) * 2013-04-16 2015-05-10 Федеральное агентство по образованию Государственное бюджетное образовательное учреждение высшего профессионального образования Пензенский государственный университет архитектуры и строительства (ПГУАС) Состав сухой строительной смеси
RU2550172C2 (ru) * 2013-07-16 2015-05-10 Федеральное агентство по образованию Государственное бюджетное образовательное учреждение высшего профессионального образования Пензенский государственный университет архитектуры и строительства (ПГУАС) Сухая смесь для шпаклевочных работ
CN107188470A (zh) * 2017-06-22 2017-09-22 合肥励仙电力工程有限公司 一种用于装潢的保温材料及其制备方法

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4997484A (en) Hydraulic cement and composition employing the same
DE60110402T2 (de) Strukturverbaupanele
DE60129538T2 (de) Faserzementbaumaterialien mit zusatzstoffen niedriger dichte
CA2286609C (en) Cementitious gypsum-containing binders and compositions and materials made therefrom
DE60034674T2 (de) Polymer-zement-komposite und verfahren zur herstellung derselben
DE60116293T2 (de) Betonzusammensetzung und verfahren zur herstellung derselben
AT392637B (de) Verfahren zur herstellung eines bindemittels zur verwendung in dick- bzw. rohschlamm, moertel oder beton
EP0151452B1 (de) Verfahren zur Schnellerstarrung einer giessfähigen Rohmischung und Verwendung hiervon
EP2504296B1 (de) Anorganisches bindersystem zur herstellung von chemikalien für chemisch resistenten bau
Li et al. Influence of fly ash and its mean particle size on certain engineering properties of cement composite mortars
EP1902085B1 (de) Polyether-haltiges copolymer
DE60029770T2 (de) Schnellerhärtende ultrafrüh hochfeste portland-artige zementzusammensetzungen, neue klinker und herstellungsverfahren
CN101090815A (zh) 轻量、纤维强化的水泥板
US20120192765A1 (en) Geopolymer cement and use therof
CN101687701A (zh) 一种包含工业副产物的高强度水泥、灰泥和混凝土
EP1326811B1 (de) Brandschutzmaterial
EP0397963A1 (de) Hochreaktives, hydraulisches Bindemittel für die Herstellung von Bau- und Werkstoffen
EP1236702B1 (de) Wasserglasenthaltende Baustoffmischung
EP0675089A2 (de) Hilfsmittel für mineralische Bindemittelsysteme
CA2521751C (en) Fire door core
Malhotra et al. Investigations into the effect of addition of flyash and burnt clay pozzolana on certain engineering properties of cement composites
EP0417418A1 (de) Werktrockenmörtel
US4012264A (en) Early strength cements
DE602004011804T2 (de) Dichter mörtel auf basis von binärem ettringit-bindemittel, enthaltend mindestens ein poly(alkylenoxid)-kammpolymer und mindestens ein strukturierendes organisches harz
GB2093006A (en) High strength aggregate for concrete

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20111013

R082 Change of representative

Representative=s name: VON ROHR PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT, DE

Representative=s name: VON ROHR PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT MBB, DE

R150 Term of protection extended to 6 years
R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20130729

R151 Term of protection extended to 8 years
R158 Lapse of ip right after 8 years