DE202007012887U1 - Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke - Google Patents

Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke Download PDF

Info

Publication number
DE202007012887U1
DE202007012887U1 DE200720012887 DE202007012887U DE202007012887U1 DE 202007012887 U1 DE202007012887 U1 DE 202007012887U1 DE 200720012887 DE200720012887 DE 200720012887 DE 202007012887 U DE202007012887 U DE 202007012887U DE 202007012887 U1 DE202007012887 U1 DE 202007012887U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece
clamping
tool
processing machine
handling
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE200720012887
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SCHUSTER MASCHINENBAU GMBH, DE
Original Assignee
Schuster, Helmut
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schuster, Helmut filed Critical Schuster, Helmut
Priority to DE200720012887 priority Critical patent/DE202007012887U1/de
Publication of DE202007012887U1 publication Critical patent/DE202007012887U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23BTURNING; BORING
    • B23B3/00General-purpose turning-machines or devices, e.g. centre lathes with feed rod and lead screw; Sets of turning-machines
    • B23B3/16Turret lathes for turning individually-chucked workpieces
    • B23B3/167Turret lathes for turning individually-chucked workpieces lathe with two or more toolslides carrying turrets
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23BTURNING; BORING
    • B23B3/00General-purpose turning-machines or devices, e.g. centre lathes with feed rod and lead screw; Sets of turning-machines
    • B23B3/06Turning-machines or devices characterised only by the special arrangement of constructional units
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q39/00Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation
    • B23Q39/02Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station
    • B23Q39/021Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station with a plurality of toolheads per workholder, whereby the toolhead is a main spindle, a multispindle, a revolver or the like
    • B23Q39/025Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station with a plurality of toolheads per workholder, whereby the toolhead is a main spindle, a multispindle, a revolver or the like with different working directions of toolheads on same workholder
    • B23Q39/026Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station with a plurality of toolheads per workholder, whereby the toolhead is a main spindle, a multispindle, a revolver or the like with different working directions of toolheads on same workholder simultaneous working of toolheads
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q7/00Arrangements for handling work specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, machine tools, e.g. for conveying, loading, positioning, discharging, sorting
    • B23Q7/04Arrangements for handling work specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, machine tools, e.g. for conveying, loading, positioning, discharging, sorting by means of grippers
    • B23Q7/045Arrangements for handling work specially combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, machine tools, e.g. for conveying, loading, positioning, discharging, sorting by means of grippers using a tool holder as a work-transporting gripper
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q39/00Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation
    • B23Q2039/004Machines with tool turrets
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q39/00Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation
    • B23Q2039/008Machines of the lathe type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q2230/00Special operations in a machine tool
    • B23Q2230/006Machining both ends of a workpiece consecutively

Abstract

Vertikalbearbeitungsmaschine (2) zum Mehrzonenbearbeiten eines Werkstücks (1), insbesondere zur beidseitigen Endenbearbeitung eines Werkstücks, mit
einem Maschinengestell (3),
zumindest einer ersten und zweiten Einspanneinrichtung (4, 10) mit vertikaler Rotationsachse zum Einspannen eines vertikal ausgerichteten Werkstücks (1), wobei die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) einen Antrieb (8, 14) zum Drehen des eingespannten Werkstücks (1) aufweist, wobei die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) eine Mitteneinspanneinrichtung ist, und wobei die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) am Maschinengestell (3) in Rotationsachsenrichtung verfahrbar gelagert ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vertikal-Bearbeitungsmaschine zum Bearbeiten von mehreren Zonen eines wellenförmigen Werkstücks, insbesondere betrifft die Erfindung eine Vertikal-Bearbeitungsmaschine zur Beidendenbearbeitung eines wellenförmigen Werkstücks.
  • Aus der EP 1 510 275 A2 ist eine Mittenantriebsmaschine in vertikaler Anordnung bekannt, bei der mit einem Mittenantrieb ein wellenförmiges und im mittleren Bereich eingespanntes Werkstück an beiden Enden bearbeitbar ist. Zur Bearbeitung längerer Werkstücke wird dort vorgeschlagen, die Spanneinrichtung des Mittenantriebsaggregats durch einen Aufsatz zu verlängern, so dass aufgrund des größeren Abstandes zwischen den beiden Spannbackensätzen des Mittenantriebsaggregats auch längere Werkstücke stabil einspannbar und präzise bearbeitbar sind.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Vertikal-Bearbeitungsmaschine zum Bearbeiten mehrerer Zonen eines besonders langen, eingespannten Werkstücks vorzuschlagen.
  • Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.
  • Vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • Gemäß Anspruch 1 ist eine Vertikal-Bearbeitungsmaschine vorgesehen zum Bearbeiten mehrerer Zonen eines Werkstücks mit zumindest zwei an einem Maschinengestell angeordneten Einspanneinrichtungen. Die Rotationsachsen der Einspanneinrichtungen verlaufen vertikal und liegen koaxial zueinander. Ein Mehrzonenbearbeiten eines Werkstücks bedeutet hier, dass zumindest eine der Einspanneinrichtungen eine Mitteneinspanneinrichtung ist, bei der (aufgrund der vertikalen Rotationsachse) ein eingespanntes Werkstück aus dem unteren Teil der Mitteneinspanneinrichtung herausragt und ein Teil des Werkstücks aus dem oberen Teil der Mitteneinspanneinrichtung herausragt. Damit sind die oben und unten zu der zumindest einen Mitteneinspanneinrichtung gelegenen Zonen des Werkstücks für Werkzeugeinrichtungen zugängig und bearbeitbar, nämlich der untere Teil und der obere Teil in Bezug auf das Einspannen des Werkstücks in der Mitteneinspanneinrichtung. Sind beispielsweise beide Einspanneinrichtungen Mitteneinspanneinrichtungen (vergleiche Anspruch 2), so können bei Bedarf sogar drei Zonen bearbeitet werden, nämlich das untere Ende des Werkstücks, das aus dem Spannsatz der unteren Mitteneinspanneinrichtung hervorsteht, der Abschnitt des Werkstücks, der zwischen den Spannsätzen der unteren und oberen Mitteneinspanneinrichtung liegt, und das obere Ende des Werkstücks, das aus dem oberen Spannsatz der oberen Mitteneinspanneinrichtung herausragt. Somit können, nachdem das Werkstück einmal durch die zumindest zwei Einspanneinrichtungen eingespannt ist, zumindest zwei Bereiche des Werkstücks ohne ein weiteres Umspannen des Werkstücks bearbeitet werden. Durch den Wegfall des Umspannens wird die Bearbeitungspräzision der beiden bearbeiteten Zonen zueinander wesentlich erhöht. Auch entfällt die entsprechende Nebenzeit zum Umspannen.
  • Mitteneinspanneinrichtung bedeutet hier, dass das Werkstück von einer Seite her in die Einspannöffnung der Mitteneinspanneinrichtung so eingeführt werden kann, dass auf der Gegenseite das Werkstück wieder teilweise aus der Einspanneinrichtung herausragen kann. Bei einer Spindel dagegen (vergleiche Anspruch 9) ist ein Spannkopf vorgesehen, der nur einseitig offen ist, so dass das Werkstück nur an einem der beiden Enden eingespannt werden kann. Eine Bearbeitung des eingespannten Endes ist dabei nicht möglich. Daher wird gemäß einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung eine Vertikal-Bearbeitungsmaschine vorgesehen, bei der zwei oder mehr Mitteneinspanneinrichtungen ohne die Verwendung einer einseitig einspannenden Spindel zum Einsatz kommen, so dass beide Enden des Werkstücks bei nur einer Einspannung ohne Umspannen bearbeitbar sind.
  • Zumindest eine der Einspanneinrichtungen ist in Rotationsachsenrichtung, also in vertikale Richtung, verfahrbar gelagert. Ein beispielhafter Werkstückwechsel kann dabei wie folgt ablaufen: Eine zweite der Einspanneinrichtungen löst die Klemmung des Werkstücks durch den Spannsatz bzw. die Spannelemente und durch Verfahren der ersten Einspanneinrichtung wird das Werkstück aus der zweiten Einspanneinrichtung herausgefahren. Eine Handhabungseinrichtung kann nun das Werkstück greifen und die Handhabungseinrichtung verfährt gegenüber der soeben verfahrenen ersten Einspanneinrichtung oder die erste Einspanneinrichtung fährt weiter in ihre ursprüngliche Richtung nach dem Lösen der Klemmung des Werkstücks durch deren Spannsatz, so dass bei entsprechendem Verfahrweg das Werkstück aus beiden Einspanneinrichtungen herausgefahren und gewechselt werden kann.
  • Besonders vorteilhaft sind beide Einspanneinrichtungen in vertikale Richtung verfahrbar. Ein beispielhafter Werkstückwechsel kann dabei wie folgt ablaufen: Ein Greifer einer Handhabungseinrichtung greift das Werkstück im mittleren Bereich, beide Einspanneinrichtungen lösen die Klemmung am Werkstück und beide Einspanneinrichtungen fahren zur Seite über die Enden des Werkstücks, so dass das Werkstück nach dem entsprechenden Verfahrweg durch die Handhabungseinrichtung abtransportiert werden kann. In diesem Fall muss beispielsweise die Handhabungseinrichtung selbst nicht in vertikale Richtung verfahrbar sein.
  • In weiterer Ausgestaltung wird beispielsweise eine starr mit dem Maschinengestell verbundene Spindel (unten oder oben am Maschinengestell) eingesetzt, wobei vorteilhaft hier zunächst die Klemmung an der Einspanneinrichtung der Spindel gelöst wird, die Mitteneinspanneinrichtung ein Stück verfährt bis das Werkstück aus der Spindel herausgefahren ist, eine Handhabungseinrichtung greift das Werkstück, die Mitteneinspanneinrichtung löst die Klemmung am Werkstück, und fährt weiter weg von der Spindel, bis schließlich das Werkstück frei durch die Handhabungseinrichtung gehalten und wieder abtransportiert werden kann. Auch in diesem Fall muss beispielsweise die Handhabungseinrichtung selbst nicht in vertikale Richtung verfahrbar sein.
  • Besonders vorteilhaft sind die Einspanneinrichtungen so ausgelegt, dass diese das Werkstück jeweils unabhängig voneinander spannen können, so dass die jeweilige Einspanneinrichtung das Werkstück in einen Bereich mit jeweils unterschiedlichem Durchmesser einspannt. Somit können Werkstücke mit in axialer Richtung unterschiedlichem Durchmesser von den beiden Einspanneinrichtungen eingespannt und sicher gehalten werden. Insbesondere bei Werkstücken mit sehr dicken Mittelzonen, beispielsweise mit scheibenförmigen Ausformungen, kann ein sicheres Greifen links und rechts der scheibenförmigen Ausformung erfolgen.
  • Die Antriebsaggregate der Einspanneinrichtungen können seitlich, unten oder oben, nach vorne oder nach hinten bauen. Vorteilhaft ist, wenn das Antriebsaggregat bzw. der Motor der unteren Einspanneinrichtung nach unten baut und das Antriebsaggregat der oberen Einrichtung nach oben baut, so dass die Spannsätze der beiden Einspanneinrichtungen dicht aneinander gefahren werden können.
  • Es müssen nicht beide Einspanneinrichtungen einen eigenen Antrieb aufweisen und es genügt, wenn lediglich eine der Einspanneinrichtungen einen Antrieb hat. Ist beispielsweise eine der Einspanneinrichtungen eine Spindel mit einem Spannkopf, so kann diese mit einem besonders starken Antrieb versehen sein, so dass mittels der Mitteneinspanneinrichtung lediglich eine stabile rotatorische Lagerung des eingespannten Werkstücks erfolgt. Vorzugsweise werden jedoch beide Einspanneinrichtungen eigenständig angetrieben, so dass eine schnelle und präzise Bearbeitung auch langer Werkstücke ermöglicht wird.
  • Ganz besonders vorteilhaft weist die Vertikal-Bearbeitungsmaschine zwei Handhabungseinrichtungen auf, wobei mit der einen Handhabungseinrichtung das bearbeitete Werkstück zum Abtransport entnommen werden kann, während mit der zweiten Handhabungseinrichtung ein unbearbeitetes Werkstück bereitgestellt und nach der Entnahme des bearbeiteten Werkstücks durch die erste Handhabungseinrichtung das unbearbeitete Werkstück in die beiden Einspanneinrichtungen eingeführt wird. Wie oben bereits erwähnt, ist die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung so ausgelegt, dass sie das Werkstück in einem Bereich zwischen den beiden Einspanneinrichtungen greifen kann, wobei die vertikalen Verfahrwege der ersten Einspanneinrichtung, der zweiten Einspanneinrichtung und/oder der ersten und/oder zweiten Handhabungseinrichtung durch Aufteilen in jeweils einzelne Verfahrwege kurz gehalten werden können. Vorteilhaft sind die Handhabungseinrichtungen gegenüberliegend oder ungefähr gegenüberliegend zur Rotationsachse des eingespannten Werkstücks angeordnet, so dass ein Abtransport des Werkstücks in die eine Richtung und eine Zulieferung des Werkstücks von der anderen Richtung erfolgen kann.
  • Vorteilhaft sind die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung in Rotationsachsenrichtung verfahrbar, so dass der Verfahrweg der Handhabungseinrichtung zusätzlich zum Verfahrweg der ersten und/oder zweiten Einspanneinrichtung hinzu addiert werden kann, oder ein eingespanntes Werkstück aus dem Spannkopf einer oben oder unten angeordneten Spindel entnommen werden kann. Ist die erste und/oder Handhabungseinrichtung alternativ oder zusätzlich in eine Richtung senkrecht zur Rotationsachsenrichtung verfahrbar, verlängert sich der Transportweg für das Werkstück zur Seite hin und/oder die Länge eines Greifarms einer Greifeinrichtung der Handhabungseinrichtung kann kürzer ausgestaltet sein. In weiterer Ausgestaltung kann die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung in sich dreh- oder schwenkbar sein, beispielsweise ist der Greifarm in sich drehbar, so dass ein Werkstück gewendet werden kann.
  • Die Antriebseinheit(en) für die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung kann unterhalb der Greifeinrichtung, oberhalb der Greifeinrichtung oder seitlich der Greifeinrichtung angeordnet sein. Bei Verwendung von zwei Handhabungseinrichtungen können die Antriebe zu beiden Seiten der Rotationsachse symmetrisch aufgebaut sein, oder asymmetrisch. Dies gilt ebenso für die Antriebe einer Werkzeugeinrichtung, z. B. wenn die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung jeweils auf einer Werkzeugeinrichtung angeordnet ist.
  • Ganz besonders vorteilhaft ist eine Werkzeugeinrichtung, insbesondere ein Werkzeugrevolver, dem oberen Ende des eingespannten Werkstücks und dem mittleren Bereich und/oder dem unteren Bereich des Werkstücks zustellbar. Zusätzlich oder alternativ sind zwei Werkzeugeinrichtungen oder drei Werkzeugeinrichtungen vorgesehen, die arbeitsteilig dem oberen und unteren Bereich des eingespannten Werkstücks oder zusätzlich dem mittleren Bereich des einspannten Werkstücks zustellbar sind. Damit wird eine besonders rationelle und zeitsparende Parallelbearbeitung des Werkstücks ermöglicht. Auch hier können wiederum die Antriebe der einen Werkzeugeinrichtung, der zwei Werkzeugeinrichtungen oder der drei oder mehr Werkzeugeinrichtungen nach oben, nach unten, zur Seite, nach hinten, oder nach vorne bauen. Sind beispielsweise zwei Werkzeugeinheiten auf einer Seite bezüglich der Rotationsachse vorgesehen, so ist es vorteilhaft, dass beide Antriebe entgegengesetzt zum Werkzeug der Werkzeugeinrichtung angeordnet sind. Also beispielsweise spiegelsymmetrisch bezüglich der Horizontalen an der Bearbeitungsmaschine angeordnet sind.
  • Anhand von Figuren wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 eine Vorderansicht einer Mittenantriebsmaschine mit zwei Mittenaggregaten,
  • 2 die Mittenantriebsmaschine von 1 mit einem in den Mittenaggregaten einspannten Werkstück,
  • 3 den Detailausschnitt A der 1, und
  • 4 den Detailausschnitt B der 2.
  • 1 zeigt eine Vorderansicht einer Mittenantriebsmaschine 2 zur Beidendenbearbeitung eines Werkstücks 1. Bei dieser Darstellung sind das obere Mittenaggregat 4 und das untere Mittenaggregat 10 an der gemeinsamen Mittenführung 16 auseinander gefahren, so dass das Werkstück 1 zum Werkstückwechsel freigegeben ist. Im Unterschied hierzu zeigt 2 die Vorderansicht der Mittenantriebsmaschine 2, bei der das obere und untere Mittenaggregat 4, 10 bei gleicher vertikaler Position des Werkstück 1 nach unten (oberes Mittenaggregat) und nach oben (unteres Mittenaggregat) zusammengefahren sind, so dass sie das Werkstück 1 am oberen und unteren Bereich einspannen können.
  • Die Mittenführung 16 für die Aggregate 4, 10 ist an der Vorderseite eines Maschinengestells 3 der Mittenantriebsmaschine 2 in vertikaler Richtung verlaufend. Die Antriebe zum Verfahren der Schlitten der Mittenaggregate 4, 10 an der Mittenführung 16 sind hier nicht dargestellt, ermöglichen es aber, die Mittenaggregate 4, 10 unabhängig voneinander nach oben und unten zu verfahren. Bei einer Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass beide Schlitten der Mittenaggregate 4, 10 durch nur einen Antrieb synchron und jeweils gegenläufig angetrieben werden. Damit erfolgt bei einem Verfahren des oberen Mittenaggregats 4 nach oben ein gleichzeitiges Verfahren des unteren Mittenaggregats 10 nach unten und umgekehrt. Die Verfahrgeschwindigkeiten für die Mittenaggregate 4, 10 können bei diesem synchronen Verfahren gleich sein oder mittels einer Übersetzung einen Faktor aufweisen. Beispielsweise verfährt das obere Mittenaggregat 4 doppelt so schnell als das untere Mittenaggregat 10.
  • Das obere Mittenaggregat 4 hat ein Spannfutter 6 zum Klemmen des Werkstücks 1 im oberen Bereich und einen Antrieb 8, der nach oben baut bezüglich des Spannfutters und/oder bezüglich des Schlittens für das Aggregat 4. Das untere Mittenaggregat 10 hat bezüglich des oberen Mittenaggregats 4 spiegelsymmetrisch zu einer horizontalen Ebene ebenfalls ein Spannfutter 12 zum Spannen des Werkstücks 1 in einem unteren Bereich und einen Antrieb 14, der nach unten baut. Wie dargestellt, weist das Werkstück 1 unterschiedliche Außendurchmesser im oberen und unteren Bereich auf, wobei die Spannfutter 6, 12 so ausgelegt sind, dass sie unabhängig voneinander jeweils auf den entsprechenden Durchmesser des Werkstücks 1 anpassbar sind, um dieses zum Einspannen zu klemmen. Die Antriebe 8, 14 sind synchronisiert, so dass das Werkstück 1 durch beide Antriebe 8, 14 drehend angetrieben wird. Bei einer nicht dargestellten Ausgestaltung kann entweder nur beim oberen oder nur beim unteren Aggregat 4, 10 ein Antrieb vorgesehen sein, so dass das Werkstück 1 nur durch den einen Antrieb angetrieben wird.
  • Symmetrisch bezüglich einer Vertikalebene, die durch die Mittenführung 16 geht, sind links und rechts zur Mittenführung 16 eine rechte Führung 18 und eine linke Führung 20 angeordnet. An der Oberseite des Maschinengestells 3 ist ein Antrieb 19 für die rechte Führung 18 und ein Antrieb 21 für die linke Führung 20 vorgesehen, wobei der Antrieb 19 einen ersten Schlitten eines rechts angeordneten Kreuzschlittens 41 antreibt und der Antrieb 21 einen ersten Schlitten eines links angeordneten Kreuzschlittens 33 antreibt. Auf dem linken Kreuzschlitten 33 ist eine Werkzeugeinheit 25 mit einem Werkzeugrevolver 27 und einer Antriebseinheit 29 zum Antreiben des Werkzeugrevolvers 27 angeordnet. Auf dem rechten Kreuzschlitten 41 ist bezüglich der linken Werkzeugeinheit 25 symmetrisch zur Vertikalebene der Mittenantriebsmaschine 2 (die mittig durch die Mittenführung 16 geht) eine rechte Werkzeugeinheit 35 angeordnet. Die Werkzeugeinheit 35 weist ebenfalls einen Werkzeugrevolver 37 und eine Antriebseinheit 39 zum Antreiben des Werkzeugrevolvers 37 auf.
  • Am Werkzeugrevolver 27 der linken Werkzeugeinheit 25 ist ein Greifer 31 angeordnet, mit dem das Werkstück 1 von einer links angeordneten Ladestation und/oder Fördereinrichtung (beide nicht dargestellt) ergriffen und zwischen die Mittenaggregate 4, 10 überführt werden kann. Zum Einspannen wird mittels des Greifers 31 das Werkstück 1 beispielsweise in die in 1 dargestellte Position zwischen den Aggregaten 4, 10 gefahren, so dass die Aggregate durch Zusammenfahren und Einspannen des Werkstücks am oberen bzw. unteren Bereich von dem Greifer 31 übernehmen können. Danach löst der Greifer 31 die Klemmung des Werkstücks 1 und fährt ein ausgewähltes Werkzeug des Werkzeugrevolvers 27 an den oberen Bereich des Werkstücks 1, das wie in der 2 gezeigten Stellung oben aus dem Spannfutter 6 des oberen Mittenaggregats 4 herausragt. Alternativ kann das Werkzeug im Werkzeugrevolver 27 auch dem unteren Ende des Werkstücks 1 zugestellt werden, wie dies in 1 oder 2 für die rechte Werkzeugeinheit 35 dargestellt ist. Zusätzlich oder alternativ kann vorgesehen sein, dass ein Werkzeug des Werkzeugrevolvers 27 oder 37 dem mittleren Bereich des Werkstücks 1 zur Bearbeitung zugestellt wird, wobei in 2 oder in 4 der mittlere und frei liegende Bereich zwischen den Spannfuttern 6, 12 ersichtlich ist.
  • Anstelle eines Werkzeugmagazins kann auch auf der linken und/oder rechten Seite der Mittenantriebsmaschine 2 eine weitere Bearbeitungsmaschine angeordnet sein, so dass der Greifer 31 ein zu bearbeitendes Werkstück von einer weiteren Handhabungseinrichtung (nicht dargestellt) übernimmt und zu der in 1 dargestellten Übergabeposition überführt. Natürlich kann für den oben beschriebenen Fall auch umgekehrt das bearbeitete Werkstück 1 aus der Übernahmeposition (wie in 1 dargestellt) nach der Bearbeitung durch den Greifer 31 übernommen werden und an eine links angeordnete Bearbeitungsmaschine übergeben werden oder zu einem dort positionierten Werkzeugmagazin oder einer Fördereinrichtung.
  • Das Werkstückhandling auf der rechten Seite der Mittenantriebsmaschine 2 kann entsprechend des Werkstückhandlings erfolgen, wie es oben für die linke Werkzeugmaschinenseite (mit dem Greifer 31) beschrieben wurde. D. h. an dem Werkzeugrevolver 27 oder am Grundkörper der Werkzeugeinheit 25 kann eine weitere Greifeinrichtung oder eine weitere Handhabungseinrichtung angeordnet sein. Alternativ kann unabhängig von den Werkzeugeinheiten 25, 35 eine separate Handhabungseinrichtung am Maschinengestell 3 angeordnet sein, wie dies beispielsweise in 7 der EP 1 510 275 A2 gezeigt ist für die Handhabungseinrichtungen 80, 85. Auf der linken und/oder der rechten Seite kann dann eine Horizontal-Fahreinheit vorgesehen sein, wie dies in 7 der EP 1 510 275 A2 mit 88 und/oder 83 dargestellt und entsprechend beschrieben ist.
  • Wie bereits oben erwähnt, zeigt 2 die Mittenantriebsmaschine 2 in einer Betriebsstellung, bei der das Werkstück 1 am oberen und unteren Bereich durch das untere und obere Mittenaggregat 4, 10 eingespannt ist. Vom Werkstück 1 ragt dabei ein oberes Ende aus dem Spannfutter 6 des oberen Mittenaggregats 4 heraus und ein unteres Ende aus dem Spannfutter 12 des unteren Mittenaggregats 10. Je nach Länge des Werkstück 1 oder bei Vorsehen eines länger ausladenden Werkzeugs lässt sich auch der mittlere Bereich zwischen den Spannfuttern 6, 12 mit einer oder beiden der Werkzeugeinheiten 25, 35 bearbeiten.
  • 3 zeigt einen vergrößerten Detailausschnitt A aus der Betriebsstellung der Mittenantriebsmaschine 2 wie in 1 dargestellt. 4 zeigt eine vergrößerte Detailansicht des Ausschnitts B der Mittenantriebsmaschine 2 in einer Bearbeitungsstellung wie sie in 2 dargestellt ist.
  • Bei der in 1 bis 4 dargestellten Mittenantriebsmaschine 2 ist nur eine Greifeinrichtung 31 vorgesehen, wobei ein Bearbeitungszyklus beispielhaft wie folgt abläuft: Mittels des an der Werkzeugeinheit 25 angeordneten Greifers 31 wird ein unbearbeitetes Werkstück 1 aus einer nicht dargestellten Fördereinrichtung entnommen, indem z. B. ein stehendes Werkstück 1 (stehende Welle) durch Greifen und dann Anheben aus einer Fassung an der Fördereinrichtung entnommen wird. Durch Schwenken des Werkzeugrevolvers 27 wird das mit dem Greifer 31 gegriffene Werkstück in Richtung der in 1 gezeigten Stellung des Werkstück 1 überführt, wobei gleichzeitig der linke Kreuzschlitten 33 an der linken Führung 20 nach unten verfahren wird und die Werkzeugeinheit 25 an der Vertikal-Führung des Kreuzschlittens 33 von links nach rechts verfahren wird (wie in 1 dargestellt). Wenn das Werkstück 1 durch den Greifer in die in 1 gezeigte Stellung überführt ist und dabei noch vom Greifer 31 gehalten wird, fahren die Mittenaggregate 4, 10 nach unten bzw. oben in die in 2 gezeigte Stellung und klemmen das Werkstück 1 am oberen und unteren Bereich. Nachdem das Einspannen in den Spannfuttern 6, 12 erfolgt ist, löst sich der Greifer 31 vom Werkstück 1 und der Vertikal-Schlitten des Kreuzschlittens 33 fährt ein kurzes Stück nach links, so dass die Spannzangen des Greifers 31 am Werkstückumfang vorbeigefahren werden können und der Werkzeugrevolver 27 in diejenige Stellung geschwenkt werden kann, in der das Bearbeitungswerkzeug, zum Werkstück 1 ausgerichtet ist. Gleichzeitig fährt der Kreuzschlitten 33 an der linken Führung 22 nach oben, so dass das Werkzeug am Werkzeugrevolver 27 dem oberen Ende des Werkstücks zugestellt wird. Parallel zu den Abläufen wird die rechte Werkzeugeinheit 35 dem unteren Ende des Werkstücks 1 mit dem ausgewählten Werkzeug zugestellt. Nach abgeschlossener Bearbeitung wird wiederum der Greifer 31 zum mittleren Bereich des Werkstücks ausgerichtet, durch eine Bewegung nach rechts am Vertikal-Schlitten des Kreuzschlittens 33 werden die Spannzangen des Greifers 33 über den Umfang des Werkstücks 1 gefahren, das Werkstück wird am Umfang durch den Greifer 31 ergriffen. Danach löst sich die Klemmung der Spannfutter 6, 12, die Mittenaggregate 4, 10 fahren nach oben bzw. unten und das Werkstück wird durch Schwenken des Werkzeugrevolvers 27 in umgekehrter Richtung wie zuvor beschrieben bei der Zustellung des Werkstücks von der Fördereinrichtung wieder zur Fördereinrichtung zurückgeführt. Die Fördereinrichtung fährt eine Position weiter, so dass nun statt des bearbeiteten Werkstücks wieder ein unbearbeitetes Werkstück zum Greifen für den Greifer 31 bereitsteht und der oben beschriebene Bearbeitungszyklus wiederholt sich.
  • 1
    Werkstück
    2
    Mittenantriebsmaschine
    3
    Maschinengestell
    4
    oberes Mittenaggregat
    6
    Spannfutter
    8
    Antrieb
    10
    unteres Mittenaggregat
    12
    Spannfutter
    14
    Antrieb
    16
    Mittenführung
    18
    rechte Führung
    19
    Antrieb
    20
    linke Führung
    21
    Antrieb
    25
    Werkzeugeinheit
    27
    Werkzeugrevolver
    29
    Antriebseinheit
    31
    Greifer
    33
    linker Kreuzschlitten
    35
    Werkzeugeinheit
    37
    Werkzeugrevolver
    39
    Antriebseinheit
    41
    rechter Kreuzschlitten
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - EP 1510275 A2 [0002, 0029, 0029]

Claims (12)

  1. Vertikalbearbeitungsmaschine (2) zum Mehrzonenbearbeiten eines Werkstücks (1), insbesondere zur beidseitigen Endenbearbeitung eines Werkstücks, mit einem Maschinengestell (3), zumindest einer ersten und zweiten Einspanneinrichtung (4, 10) mit vertikaler Rotationsachse zum Einspannen eines vertikal ausgerichteten Werkstücks (1), wobei die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) einen Antrieb (8, 14) zum Drehen des eingespannten Werkstücks (1) aufweist, wobei die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) eine Mitteneinspanneinrichtung ist, und wobei die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) am Maschinengestell (3) in Rotationsachsenrichtung verfahrbar gelagert ist.
  2. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 1, wobei sowohl die erste als auch die zweite Einspanneinrichtung (4, 10) in Rotationsachsenrichtung verfahrbar sind und/oder Mitteneinspanneinrichtungen sind.
  3. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 1 oder 2, wobei ein zu bearbeitendes Werkstück (1) in der ersten Einspanneinrichtung (4) bei einem ersten Einspanndurchmesser einspannbar ist und in der zweiten Einspanneinrichtung (10) bei einem zweiten Einspanndurchmesser einspannbar ist, wobei der erste und der zweite Einspanndurchmesser verschieden sind.
  4. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei die Bearbeitungsmaschine (2) eine erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung (31) aufweist.
  5. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 4, wobei ein in der ersten und/oder zweiten Einspanneinrichtung (4, 10) eingespanntes Werkstück (1) zwischen der ersten und zweiten Einspanneinrichtung (4, 10) mittels der ersten und/oder der zweiten Handhabungseinrichtung (31) greifbar ist.
  6. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 4 oder 5, wobei die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung (31) in Rotationsachsenrichtung verfahrbar gelagert ist und/oder in einer zur Rotationsachsenrichtung senkrecht stehenden Richtung verfahrbar gelagert ist.
  7. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 4, 5 oder 6, wobei die erste und zweite Handhabungseinrichtung (31) an gegenüberliegenden Seiten oder ungefähr gegenüberliegenden Seiten der beiden Einspanneinrichtungen (4, 10) angeordnet ist.
  8. Vertikalbearbeitungsmaschine nach einem der Ansprüche 4 bis 7, wobei die erste und/oder zweite Handhabungseinrichtung (31) jeweils an einer Werkzeugeinrichtung (25, 35) der Bearbeitungsmaschine (2) angeordnet ist, insbesondere jeweils an einem Werkzeugrevolver (27, 37).
  9. Vertikalbearbeitungsmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste oder die zweite Einspanneinrichtung (4, 10) eine Spindel mit einem einseitig offenen Spannkopf ist.
  10. Vertikalbearbeitungsmaschine nach Anspruch 9, wobei die Spindel einen nach oben stehenden oder unten hängenden Spannkopf aufweist.
  11. Vertikalbearbeitungsmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zumindest eine Werkzeugeinrichtung (25, 35), insbesondere ein Werkzeugrevolver (27, 37), dem oberen Ende eines Werkstücks (1), dem mittleren Bereich eines Werkstücks und/oder dem unteren Ende eines Werkstücks zur Werkstückbearbeitung zustellbar ist.
  12. Vertikalbearbeitungsmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zur Bearbeitung eines Werkstücks (1) in Z-Achsenrichtung die erste und/oder zweite Einspanneinrichtung (4, 10) in Z-Achserrichtung gegenüber einer in Z-Achsenrichtung stehenden Werkzeugeinrichtung (25, 35) verschiebbar ist, insbesondere gegenüber einem Werkzeugrevolver (27, 37) und/oder einer in Z-Achserrichtung unverschiebbaren Werkzeugeinrichtung in Z-Achserrichtung verschiebbar ist.
DE200720012887 2007-09-14 2007-09-14 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke Expired - Lifetime DE202007012887U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200720012887 DE202007012887U1 (de) 2007-09-14 2007-09-14 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200720012887 DE202007012887U1 (de) 2007-09-14 2007-09-14 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke
DE200810037145 DE102008037145A1 (de) 2007-09-14 2008-08-08 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202007012887U1 true DE202007012887U1 (de) 2009-02-12

Family

ID=40348869

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200720012887 Expired - Lifetime DE202007012887U1 (de) 2007-09-14 2007-09-14 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke
DE200810037145 Pending DE102008037145A1 (de) 2007-09-14 2008-08-08 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200810037145 Pending DE102008037145A1 (de) 2007-09-14 2008-08-08 Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke

Country Status (1)

Country Link
DE (2) DE202007012887U1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITMI20101156A1 (it) * 2010-06-25 2011-12-26 Sala S R L Macchina multimandrino e processo per la realizzazione di pezzi finiti ottenuti con la medesima
DE102012012331A1 (de) 2011-07-28 2013-01-31 Emag Holding Gmbh Werkzeugmaschine
WO2017077126A1 (de) * 2015-11-05 2017-05-11 Emco Magdeburg Gmbh Mittendrehaggregat und vertikaldrehmaschine mit einem solchen mittendrehaggregat

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1510275A2 (de) 2003-08-29 2005-03-02 Helmut Schuster Mittenantriebsmaschine und Spannvorrichtung hierfür

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1510275A2 (de) 2003-08-29 2005-03-02 Helmut Schuster Mittenantriebsmaschine und Spannvorrichtung hierfür

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITMI20101156A1 (it) * 2010-06-25 2011-12-26 Sala S R L Macchina multimandrino e processo per la realizzazione di pezzi finiti ottenuti con la medesima
DE102012012331A1 (de) 2011-07-28 2013-01-31 Emag Holding Gmbh Werkzeugmaschine
FR2978365A1 (fr) * 2011-07-28 2013-02-01 Emag Holding Gmbh Machine-outil pour l'usinage de pieces en forme d'arbres et de pieces entrainees en rotation
DE102012012331B4 (de) * 2011-07-28 2016-03-03 Emag Holding Gmbh Werkzeugmaschine
WO2017077126A1 (de) * 2015-11-05 2017-05-11 Emco Magdeburg Gmbh Mittendrehaggregat und vertikaldrehmaschine mit einem solchen mittendrehaggregat

Also Published As

Publication number Publication date
DE102008037145A1 (de) 2009-03-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19844242C2 (de) Universalschleifmaschine
DE3620343C2 (de)
EP1226887A1 (de) Maschine zum Biegen von strangförmigem Material, wie Rohren, Stangen, Profilen oder Metalldraht
DE102015212541A1 (de) Bearbeitungsvorrichtung
EP1955789B1 (de) Biegemaschine
EP1459838B1 (de) Vertikal-Bearbeitungszentrum
EP3194114A2 (de) Greifeinrichtung für ein bearbeitungswerkzeug, speichersystem sowie verfahren
EP0812653B1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Werkzeugmaschine
DE4111093A1 (de) Einrichtung zum handhaben und bearbeiten von werkstuecken
DE202007012887U1 (de) Mehrzonen-Bearbeitungsmaschine für wellenförmige Werkstücke
EP2279819A2 (de) Vorrichtung zum mechanischen Bearbeiten von rohr- oder stangenförmigen Werkstücken
DE19919647A1 (de) Werkzeugmaschine mit einem Manipulator
EP3231552B1 (de) Werkstückpositioniervorrichtung für ein bearbeitungszentrum, bearbeitungszentrum und verfahren
DE4022458C2 (de)
EP3043956A1 (de) Bearbeitungsmaschine und verfahren zum bearbeiten eines werkstücks
DE102004019936B4 (de) Drehmaschine, insbesondere Mehrspindeldrehautomat
DE102004038005B3 (de) Werkzeugmaschine
DE202010000935U1 (de) Vorrichtung zum Bearbeiten von Werkstücken
EP3117954B1 (de) Bearbeitungsmaschine mit werkstückbeladeeinrichtung
EP0949029A1 (de) Maschine zur Bearbeitung von stangenförmigen Werkstücken
DE102008045069A1 (de) Vertikalbearbeitungsmaschine mit Werkzeugeinheit und Verfahren hierfür
EP3795294A1 (de) Schwenkvorrichtung für werkstückspindel einer werkzeugmaschine, werkzeugträger für eine werkzeugmaschine und werkzeugmaschine
EP2998065B1 (de) Bearbeitungsvorrichtung mit einem werkstücktisch
DE602005004690T2 (de) Verfahren und Maschine zur Bearbeitung von Werkstücken in mindestens zwei Zyklen.
DE102017201253A1 (de) Bearbeitungseinrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20090319

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHUSTER MASCHINENBAU GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHUSTER, HELMUT, 86920 DENKLINGEN, DE

Effective date: 20091223

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20101011

R151 Term of protection extended to 8 years
R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20131008

R152 Term of protection extended to 10 years
R071 Expiry of right