DE19802320C2 - Holding device for workpieces - Google Patents

Holding device for workpieces

Info

Publication number
DE19802320C2
DE19802320C2 DE1998102320 DE19802320A DE19802320C2 DE 19802320 C2 DE19802320 C2 DE 19802320C2 DE 1998102320 DE1998102320 DE 1998102320 DE 19802320 A DE19802320 A DE 19802320A DE 19802320 C2 DE19802320 C2 DE 19802320C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
clamping
pins
frame
holding device
force
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1998102320
Other languages
German (de)
Other versions
DE19802320A1 (en
Inventor
Hubert W Meintrup
Stefan Schwock
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung
Original Assignee
Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung filed Critical Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung
Priority to DE1998102320 priority Critical patent/DE19802320C2/en
Priority to EP19980101343 priority patent/EP0857544B1/en
Publication of DE19802320A1 publication Critical patent/DE19802320A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE19802320C2 publication Critical patent/DE19802320C2/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B1/00Vices
    • B25B1/24Details, e.g. jaws of special shape, slideways
    • B25B1/2405Construction of the jaws
    • B25B1/241Construction of the jaws characterised by surface features or material
    • B25B1/2415Construction of the jaws characterised by surface features or material being composed of a plurality of parts adapting to the shape of the workpiece
    • B25B1/2421Construction of the jaws characterised by surface features or material being composed of a plurality of parts adapting to the shape of the workpiece the parts having a linear movement

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Haltevorrichtung für Werk­ stücke. Solche Haltevorrichtungen sind für Werkstücke mit unebenen Oberflächen vorgesehen.The invention relates to a holding device for work pieces. Such holding devices are for workpieces provided uneven surfaces.

Eine Haltevorrichtung ist aus der AU-PS-117 458 bekannt. Die Haltevorrichtung weist einen Spannbacken mit einer Vielzahl von im Querschnitt kreisförmigen, parallel zueinander ausgerich­ teten, seitlich aneinander anliegenden und in ihrer Haupter­ streckungsrichtung einzeln verschiebbaren Spannstiften auf. Ein Rahmen umgreift die Spannstifte seitlich, und eine Fixierein­ richtung dient zum Fixieren der Spannstifte gegenüber dem Rahmen durch eine seitliche Fixierkraft. Eine Spanneinrichtung zum Aufbringen einer auf das Werkstück gerichteten Spannkraft auf den Spannbacken ist vorgesehen. Die Spannstifte füllen mit ihren kreisförmigen Querschnitten den Rahmen nicht lückenlos aus. In der Nachbarschaft jedes Spannstifts sind mehrere Freiräume ange­ ordnet. Im fixierten Zustand liegen die Spannstifte linienförmig aneinander an. Verunreinigungen, die zwischen die Spannstifte eindringen, werden bei dieser Anordnung mit einsetzender Fixier­ kraft in die Freiräume zwischen den Spannstiften verdrängt. Die Verunreinigungen behindern so das Fixieren sämtlicher Spann­ stifte gegenüber dem Rahmen durch die Fixierkraft solange nicht, wie sie von den Freiräumen aufgenommen werden können. Für einen ausreichenden Kraftschluß zwischen den Spannstiften ist der nur linienförmige Kontakt der Spannstifte unkritisch. Im Gegenteil können durch die dabei auftretenden größeren Drücke elastische Verformungen der Spannstifte auftreten, die die Fixierung der Spannstifte gegenüber dem Rahmen durch eine Art Formschluß unterstützen. Die Spannstifte mit dem kreisförmigen Querschnitt sind zudem leicht herstellbar, beispielsweise durch Ablängen entsprechender Stangen aus Rundstahl. Die Fixiereinrichtung der bekannten Haltevorrichtung beaufschlagt eine Wand des rechteckig ausgebildeten Rahmens, die gegenüber den anderen Wänden des Rahmens verschieblich ist, mit der senkrecht zu der Haupt­ erstreckungsrichtung der Spannstifte gerichtete Fixierkraft. Die Fixierkraft wird dabei über eine sich an den anderen Wänden des Rahmens abstützende Fixierschraube aufgebracht. Die Vorschub­ einrichtung für den Spannbacken weist eine durch eine Gewinde­ bohrung in dem Spannbacken hindurchtretende und ortsfest, aber verdrehbar gelagerte Spindel auf.A holding device is known from AU-PS-117 458. The Holding device has a jaw with a variety of circular in cross-section, parallel to each other tied sideways and in their head Extension direction individually adjustable dowel pins. A The frame grips the dowel pins on the side, and a fixation direction is used to fix the dowel pins to the frame due to a lateral fixing force. A tensioning device for Applying a clamping force directed at the workpiece the jaws are provided. The spring pins fill with theirs circular cross-sections do not completely frame the frame. In There are several free spaces in the vicinity of each spring pin  arranges. When locked, the spring pins are linear to each other. Contaminants between the spring pins penetrate with this arrangement with the onset of fixation force into the free spaces between the spring pins. The Contamination hinder the fixation of all instep don't pin against the frame by the fixing force, how they can be taken up by the open spaces. For one sufficient adhesion between the dowel pins is the only linear contact of the dowel pins is not critical. On the contrary can be elastic due to the resulting higher pressures Deformations of the dowel pins occur, which fix the Dowel pins against the frame by a kind of positive locking support. The dowel pins with the circular cross section are also easy to manufacture, for example by cutting to length corresponding rods made of round steel. The fixing device of the known holding device acts on a wall of the rectangular trained frame, which is opposite the other walls of the Frame is slidable with the perpendicular to the main direction of extension of the locking pins directed fixing force. The Fixing force is applied to the other walls of the Frame-supporting fixing screw applied. The feed device for the jaws has a thread bore in the jaw passing through and stationary, however rotatably mounted spindle.

Haltevorrichtungen für Werkstücke sind auch aus der US-PS-2 754 708 bekannt. Die Haltevorrichtung weist einen Spannbacken mit einer Vielzahl von im Querschnitt sechseckigen, parallel zuein­ ander ausgerichteten, seitlich aneinander anliegenden und in ihrer Haupterstreckungsrichtung einzeln verschiebbaren Spann­ stiften auf. Ein Rahmen umgreift die Spannstifte seitlich, und eine Fixiereinrichtung dient zum Fixieren der Spannstifte gegen­ über dem Rahmen durch eine seitliche Fixierkraft. Eine Spannein­ richtung zum Aufbringen einer auf das Werkstück gerichteten Spannkraft auf den Spannbacken ist vorgesehen. Die Spannstifte sind so in den Rahmen gepackt, daß sie den Rahmen lückenlos ausfüllen, wenn man von den Randbereichen der Packung absieht. Verspannt werden die Spannstifte in dem Rahmen auch hier mit Hilfe einer durch eine Fixierschraube beaufschlagten, verschieb­ lichen Wand des Rahmens. Die Spannstifte sind rückwärtig mit Rückhaltestangen verbunden, die durch eine durchbohrte Rück­ halteplatte hindurchtreten und dahinter mit einem Rückhaltebund versehen sind. Auf den Rückhaltestangen sind Druckfedern angeordnet, die die Spannstifte gegenüber der Rückhalteplatte nach vorn auf das Werkstück hin beaufschlagen. Die Vorschub­ einrichtung für den Spannbacken weist auch hier eine durch eine Gewindebohrung in dem Spannbacken hindurchtretende und ortsfest aber verdrehbar gelagerte Spindel auf. Bei der tatsächlichen Verwendung der aus der US-PS-2 754 708 bekannten Haltevorrich­ tung stellt sich heraus, daß diese sehr empfindlich auf Verunreinigungen reagiert. Wenn irgendwelche Verunreinigungen zwischen die einzelnen Spannstifte eindringen, wirkt die seitliche Fixierkraft nicht mehr auf alle Spannstifte, sondern sie wird nur über bestimmte Spannstifte abgetragen. Im Ergebnis werden einzelne Spannstifte oder ganze Bereiche von Spannstiften nicht durch die seitliche Fixierkraft gegenüber dem Rahmen fixiert.Workpiece holding devices are also known from US Pat. No. 2,754,708 known. The holding device has a jaw a plurality of hexagonal in cross section parallel to each other other aligned, laterally adjacent and in their main direction of extension individually adjustable instep create. A frame grips the spring pins laterally, and a fixing device is used to fix the dowel pins against over the frame by a lateral fixing force. A span direction for applying a directed towards the workpiece Clamping force on the jaws is provided. The dowel pins  are packed in the frame so that they have no gaps in the frame fill in, except for the edges of the pack. The dowel pins in the frame are also braced here Move with the help of a fixated screw wall of the frame. The spring pins are on the back with Retaining rods connected by a pierced back step through the holding plate and behind it with a retaining collar are provided. There are compression springs on the retaining rods arranged which the dowel pins opposite the retaining plate apply to the workpiece towards the front. The feed device for the jaws also has a through here Threaded hole in the jaw passing through and stationary but rotatably mounted spindle. At the actual Use of the holding device known from US Pat. No. 2,754,708 tion turns out to be very sensitive Contamination reacts. If any impurities penetrate between the individual dowel pins, the lateral fixing force no longer on all spring pins, but it is only removed via certain dowel pins. As a result become single dowel pins or entire areas of dowel pins not due to the lateral fixing force in relation to the frame fixed.

Aus der GB-PS-595 803 ist eine Haltevorrichtung mit zwei Spann­ backen bekannt, die horizontal in einzelne Spannelemente unter­ teilt sind. Hinter den Spannelementen sind mit Öldruck beauf­ schlagbare Druckräume vorgesehen. Der in den Druckräumen herr­ schende Druck drückt die einzelnen Spannelemente vor und stützt sie ab. Die Druckräume der beiden Spannbacken des aus der GB-A- 595 803 bekannten Schraubstocks sind miteinander verbunden. Eine Verfahrbarkeit der Spannbacken gegeneinander ist nicht vorgese­ hen. Zum Einspannen eines Werkstücks wird vielmehr ausschließ­ lich Druck auf die miteinander kommunizierenden, aber grund­ sätzlich geschlossenen Druckräume gegeben. Hierdurch wird jedoch keine definierte Lage des in dem Schraubstock gehaltenen Werk­ stücks erreicht, weil bei einem Verschieben des Werkstücks in der Spannrichtung des Schraubstocks keine Druckerhöhung in den Druckräumen als reactio auftritt. Vielmehr wird aus der einen Druckkammer genau soviel Öl verdrängt, wie in die andere Druck­ kammer nachströmen kann. Dasselbe gilt für ein Verdrehen des Werkstücks in der Ebene, in der die einzelnen Spannelemente der beiden Spannbacken nebeneinander angeordnet sind.From GB-PS-595 803 is a holding device with two clamping known to bake horizontally under individual clamping elements are divided. Oil pressure is applied behind the clamping elements beatable pressure rooms provided. The gentleman in the pressure rooms pressure pushes the individual clamping elements forward and supports them them off. The pressure chambers of the two jaws of the from GB-A- 595 803 known vices are interconnected. A The jaws cannot be moved against each other hen. Rather, for clamping a workpiece is excluded pressure on the communicating, but basic additionally given closed pressure rooms. This will, however no defined position of the work held in the vice  piece reached because when moving the workpiece in the clamping direction of the vise no pressure increase in the Pressure rooms as reactio occurs. Rather, one becomes Pressure chamber displaces exactly as much oil as in the other pressure can flow into the chamber. The same applies to twisting the Workpiece in the plane in which the individual clamping elements of the two jaws are arranged side by side.

Haltevorrichtungen für Werkstücke mit mehreren parallel zuein­ ander ausgerichteten und in ihrer Haupterstreckungsrichtung einzeln verschiebbaren Spannelementen sind auch aus der DE-PS 19 29 830, der DE 42 39 180 A1 und der DE 39 27 773 A1 bekannt.Holding devices for workpieces with several in parallel other aligned and in their main direction of extension individually displaceable clamping elements are also known from DE-PS 19 29 830, known from DE 42 39 180 A1 and DE 39 27 773 A1.

Eine weitere Haltevorrichtung für Werkstücke ist aus der GB-PS- 767 334 bekannt. Die Haltevorrichtung weist einen Spannbacken mit einer Vielzahl von scheibenförmigen, parallel zueinander ausgerichteten, seitlich aneinander anliegenden und in ihrer Haupterstreckungsrichtung einzeln verschiebbaren Spannstiften auf. Ein Rahmen umgreift die Spannstifte seitlich, und eine Fixiereinrichtung dient zum Fixieren der Spannstifte gegenüber dem Rahmen durch eine seitliche Fixierkraft. Eine Spanneinrich­ tung zum Aufbringen einer auf das Werkstück gerichteten Spann­ kraft auf den Spannbacken ist vorgesehen. Diese Haltevorrichtung weist darüberhinaus ein gemeinsames translatorisches Betäti­ gungselement für die Fixiereinrichtung und die Vorschubeinrich­ tung auf, wobei schräg zu dem translatorischen Betätigungs­ element ausgerichtete Gleitflächen als Getriebemittel dienen, um die von dem Betätigungselement ausgeübte Kraft in die Fixier­ kraft und die Spannkraft zu übersetzen.Another holding device for workpieces is from GB-PS 767 334 known. The holding device has a clamping jaw with a variety of disc-shaped, parallel to each other aligned, laterally adjacent and in their Main direction of extension individually adjustable dowel pins on. A frame grips the spring pins laterally, and one Fixing device is used to fix the dowel pins opposite the frame by a lateral fixing force. A tensioning device device for applying a clamp directed towards the workpiece force on the jaws is provided. This holding device also has a common translatory operation supply element for the fixing device and the feed device tion on, obliquely to the translational actuation element-oriented sliding surfaces serve as gear means to the force exerted by the actuating element in the fixation force and the resilience to translate.

Die DE 31 41 830 A1 beschreibt ein Sperrluftsystem zur Abdichtung einer Mühle.DE 31 41 830 A1 describes a sealing air system for sealing a mill.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine gegenüber dem Stand der Technik verbesserte Haltevorrichtung aufzuzeigen. The invention has for its object one over State of the art to show improved holding device.  

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst.According to the invention, this object is achieved through the features of Claim 1 solved.

Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung sind in den Unteransprüchen beschrieben.Advantageous embodiments of the invention are in the Subclaims described.

Das gemeinsame translatorische Betätigungselement für die Fixiereinrichtung und die Vorschubeinrichtung dient sowohl zum Vorschieben des Spannbackens auf das jeweilige Werkstück hin als auch zum Fixieren der Spannstifte aneinander, sobald sie sich an das Werkstück angelegt haben und damit dem weiteren Vorschieben des Spannbackens ein erhöhter Widerstand entgegenwirkt. In gewissem Umfang werden die Spannstifte über die Getriebemittel von dem Betätigungselement auch schon beim Vorschieben des Spannbackens seitlich zusammengedrückt. Die dabei auftretende seitliche Kraft, die unterhalb der Fixierkraft liegt, ist aber nicht nachteilig, vielmehr beseitigt sie jedes seitliche Spiel der Spannstifte, so daß diese nicht in seitlicher Richtung gegenüber dem Werkstück verschoben werden, womit die Gefahr einer Beschädigung des Werkstücks verbunden wäre. Das gemeinsame translatorische Betätigungselement für die Fixiereinrichtung und die Vorschubeinrichtung ergibt einen extrem einfachen Aufbau auch für eine Steuerung der neuen Haltevorrichtung. Weiterhin ist bei der neuen Haltevorrichtung der Spannbacken in zwei symmetrisch zu dem translatorischen Betätigungselement angeordnete Teilbacken mit jeweils einem die Spannstifte seitlich umgreifenden Rahmen unterteilt ist. Die für die beiden Spannbacken erforderlichen Fixierkräfte verlaufen dann in entgegengesetzten Richtungen und heben sich gegeneinander auf, statt daß eine Abstützung des translatorischen Betätigungs­ elements in seitlicher Richtung erforderlich ist.The common translational actuator for the Fixing device and the feed device serves both for Advance the clamping jaw towards the respective workpiece as also to fix the dowel pins together as soon as they come on have created the workpiece and thus pushed it forward of the jaw counteracts increased resistance. In To a certain extent the dowel pins on the gear means of the actuator even when advancing the The jaws are compressed laterally. The one that occurs lateral force, which is below the fixing force, is not disadvantageous, rather it eliminates any lateral play the dowel pins so that they are not in the lateral direction be moved relative to the workpiece, which increases the risk damage to the workpiece. The common translatory actuating element for the fixing device and  the feed device results in an extremely simple construction also for controlling the new holding device. Farther is the jaws in two with the new holding device symmetrical to the translational actuator arranged partial jaws with one each the dowel pins laterally encompassing frame is divided. The one for the two Fixing forces required for clamping jaws then run in opposite directions and cancel each other out, instead of supporting the translational operation elements in the lateral direction is required.

Die Getriebemittel sind vorzugsweise so ausgebildet, daß die Fixierkraft auf die Spannstifte größer ist als die Spannkraft auf den Spannbacken. Dies ist von Bedeutung, sobald die Anlage der Spannstifte an dem Werkstück erreicht ist, weil erst dann eine reactio zu der Spannkraft gegeben ist.The gear means are preferably designed so that the Fixing force on the dowel pins is greater than the clamping force on the jaws. This is important once the facility the dowel pins on the workpiece is reached because only then there is a reaction to the resilience.

Als Getriebemittel sind beispielsweise schräg zu dem translato­ rischen Betätigungselement ausgerichtete Gleitflächen geeignet, über die das in Richtung der Spannkraft ausgerichtete transla­ torischen Betätigungselement auf ein Druckstück der Fixierein­ richtung einwirkt. Ebenso ist die Ausbildung der Getriebemittel durch einen oder mehrere schräg zu dem translatorischen Betäti­ gungselement ausgerichtete Lenkerarme möglich, die an das translatorische Betätigungselement und das Druckstück der Fixiereinrichtung angelenkt sind.The gear means are, for example, at an angle to the translato suitable actuating elements, via which the transla aligned in the direction of the clamping force toric actuator on a pressure piece of the fixation direction acts. The design of the gear means is also the same through one or more at an angle to the translatory actuator gung element aligned handlebars possible to the translational actuator and the pressure piece of the Fixing device are articulated.

Das Druckstück der Fixiereinrichtung wirkt vorzugsweise auf eine Wand des die Spannstifte umgebenden Rahmens ein, die gegenüber dem restlichen Rahmen verschieblich ist.The pressure piece of the fixing device preferably acts on one Wall of the frame surrounding the dowel pins opposite the remaining frame is movable.

Das über die Freiräume austretende Druckmedium verhindert das Eindringen von Verunreinigungen zwischen die Spannstifte. Wenn es sich bei dem Druckmedium um Druckluft handelt, liegt ein sogenanntes Sperrluftsystem vor. Die Reinigungswirkung des aus dem offenen Druckraum austretenden Druckmediums ist nicht nur bei fixierten Spannstiften, sondern auch bei aufgehobener Fixierung der Spannstifte aneinander gegeben. Mit dem durch die Freiräume zwischen den Spannstiften auf das Werkstück hin austretenden Druckmedium ist zudem eine Kühlung des Werkstücks bei einer wärmefreisetzenden Bearbeitung möglich. Zur maximalen Ausnutzung dieses Effekts kann als Druckmedium ein Kühlmittel eingesetzt werden.The pressure medium escaping through the free spaces prevents this Penetration of contaminants between the spring pins. If the pressure medium is compressed air so-called sealing air system before. The cleaning effect of the The pressure medium escaping from the open pressure chamber is not only with fixed dowel pins, but also with lifted  Fixing the dowel pins together. With that through Clearances between the spring pins towards the workpiece escaping pressure medium is also cooling the workpiece possible with heat releasing processing. To the maximum Utilizing this effect, a coolant can be used as the pressure medium be used.

Das Ausfahren der Spannstifte, das heißt das Anlegen der Spann­ stifte an das Werkstück in deren unfixierten Zustand kann durch eine Hydraulik bzw. Pneumatik unter Ausnutzung des Druckmediums in dem Druckraum erfolgen. Durch das Fixieren der Spannstifte in dem Rahmen mittels der seitlichen Fixierkraft ist es unschäd­ lich, wenn sämtliche Spannstifte bei einer Hydraulik oder Pneumatik über einen gemeinsamen Druckraum beaufschlagt werden. Der Druckraum hat nach dem Fixieren der Spannstifte mit der Fixierkraft keinen Einfluß mehr auf die Relativlage der Spannstifte gegenüber dem Rahmen.Extending the dowel pins, i.e. putting on the dowel pins on the workpiece in its unfixed state can through Hydraulics or pneumatics using the pressure medium take place in the pressure room. By fixing the dowel pins in it is harmless to the frame by means of the lateral fixing force Lich if all dowel pins in a hydraulic system or Pneumatics can be applied via a common pressure chamber. The pressure chamber has after fixing the dowel pins with the Fixing force no longer affects the relative position of the Dowel pins opposite the frame.

Vorzugsweise sind die Spannstifte aus handelsüblichen, zu günstigen Kosten verfügbaren Zylinderstiften mit rückwärtigen Gewindebohrungen ausgebildet. Soweit handelsübliche Zylinder­ stifte in einzelnen Bearbeitungsschritten einer Formgebung unterworfen werden, die für die erfindungsgemäßen Spannstifte nicht erforderlich ist, sollten diese Formgebungsschritte zur Kostenersparnis weggelassen werden.The dowel pins are preferably made of commercially available cheap cost available dowel pins with rear Threaded bores formed. So far commercial cylinders pens in individual processing steps of a design be subjected to the dowel pins according to the invention is not necessary, these shaping steps should Cost savings can be left out.

Wie im Stand der Technik ist der Rahmen bei der Erfindung vorzugsweise rechteckig. Grundsätzlich sind aber auch runde oder ellipsenförmige Rahmen möglich.As in the prior art, the scope of the invention preferably rectangular. Basically, however, are also round or elliptical frame possible.

In den Rahmen können die Spannstifte mit rundem Querschnitt in einer dichtesten Packung angeordnet sein. Diese Anordnung ist bezüglich der erreichbaren Fixierung der Spannstifte in deren Haupterstreckungsrichtung im Vergleich zu einer quadratischen Packung bevorzugt.In the frame, the dowel pins with a round cross section in be arranged in the densest packing. This arrangement is regarding the achievable fixation of the dowel pins in their Main direction of extension compared to a square Pack preferred.

Bei einer quadratischen Packung der Spannstifte sind die Frei­ räume zwischen den Spannstiften besonders groß. Es ist möglich, diese Freiräume durch Füllstifte in gewissem Umfang aufzufüllen. Die Füllstifte weisen dabei ebenfalls einen kreisförmigen Quer­ schnitt, aber einen geringeren Durchmesser als die Spannstifte auf. Der geringere Durchmesser ist dabei so zu wählen, daß keine nennenswerten seitlichen Kräfte zwischen zwei benachbarten Rei­ hen von Spannstiften auftreten. Außerdem können die Füllstifte kürzer als die Spannstifte sein, so daß sie normalerweise nicht am Halten des jeweiligen Werkstücks beteiligt sind. Sie dienen dann ausschließlich zur Begrenzung des zwischen benachbarten Spannstiften verbleibenden Freiraums.With a square packing of the dowel pins, the free are  spaces between the spring pins are particularly large. It is possible, fill these spaces to a certain extent with filler pens. The filler pens also have a circular cross cut, but a smaller diameter than the dowel pins on. The smaller diameter should be chosen so that none significant lateral forces between two neighboring rows hen of dowel pins occur. You can also use the filler pens be shorter than the dowel pins, so they usually don't are involved in holding the respective workpiece. You serve then only to limit that between neighboring ones Dowel pins remaining free space.

Zur Anpassung an Werkstücke mit extremen Formgebungen, das heißt mit Formgebungen, die einen stark unterschiedlichen Abstand zu der von dem Halterahmen definierten Ebene aufweisen, ist es sinnvoll, wenn die Spannstifte einzeln gegen Spannstifte anderer Länge austauschbar sind. So müssen die Spannstifte nicht die gesamten Abstandsunterschiede durch Relativverschiebungen zueinander überbrücken, wobei die über den gesamten Halterahmen durchgängigen Kontaktbereiche der Spannstifte aneinander immer kleiner werden.To adapt to workpieces with extreme shapes, that is with shapes that have a very different distance have the plane defined by the holding frame, it is useful if the dowel pins individually against dowel pins of others Length are interchangeable. So the spring pins do not have to total distance differences due to relative shifts bridge each other, with the over the entire holding frame continuous contact areas of the dowel pins to each other always get smaller.

Mindestens einem der Spannstifte kann eine Positioniereinrich­ tung oder ein Wegaufnehmer zugeordnet sein, um beispielsweise die Relativlage eines Werkstücks gegenüber dem Rahmen zu erfassen oder ein Maß für die Ausnutzung der Verschiebbarkeit der Spannstifte gegenüber dem Rahmen zu gewinnen.At least one of the dowel pins can be a positioning device device or a displacement sensor can be assigned, for example the relative position of a workpiece relative to the frame capture or measure the exploitation of displaceability the dowel pins to win over the frame.

Aus Gewichtsgründen kann es von Vorteil sein, die Spannstifte der Haltevorrichtung nicht aus Metall, sondern beispielsweise aus einem harten Kunststoff auszubilden. Ansonsten ist Kunststoff beispielsweise geeignet, die Spitzen metallischer Spannstifte auszubilden, um Beschädigung einer besonders empfindlichen Oberfläche eines Werkstücks zu vermeiden. Hierbei kommen jedoch vorzugsweise leicht verformbare Kunststoffe zur Anwendung. Die Spitzen der Spannstifte können auch mit Elektromagneten oder Vakuumsaugern zum Aufbringen zusätzlicher Haltekräfte auf das jeweilige Werkstück versehen sein.For weight reasons, the dowel pins can be an advantage the holding device is not made of metal, but for example to train from a hard plastic. Otherwise it is Plastic, for example, the tips more metallic Train dowel pins to damage a particularly to avoid the sensitive surface of a workpiece. Here however, easily deformable plastics are preferred Application. The tips of the dowel pins can also be used Electromagnets or vacuum cups to apply additional  Holding forces must be provided on the respective workpiece.

Die Erfindung wird im folgenden anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert und beschrieben. Dabei zeigt:The invention is described below using exemplary embodiments explained and described in more detail. It shows:

Fig. 1 eine Draufsicht auf einen Spannbacken mit Spannstiften in quadratischer Packung, Fig. 1 is a plan view of a clamping jaw with clamping pins in a square pack,

Fig. 2 die Packung der Spannstifte bei dem Spannbacken gemäß Fig. 1 in vergrößerter Darstellung, Fig. 2, the packing of the clamping pins in the clamping jaw according to Fig. 1 in an enlarged scale;

Fig. 3 eine abgewandelte Packung der Spannstifte mit zusätz­ lichen Füllstiften in einer Fig. 2 entsprechenden Darstellung, Figure 3 shows a modified package of the clamping pins with additional union Füllstiften in Fig. 2 corresponding representation.,

Fig. 4 eine Draufsicht auf einen Spannbacken mit Spannstiften in dichtester Packung, Fig. 4 is a plan view of a clamping jaw with clamping pins in closest packing,

Fig. 5 die Packung der Spannstifte bei dem Spannbacken gemäß Fig. 4 in vergrößerter Darstellung, Fig. 5, the packing of the clamping pins in the clamping jaw according to Fig. 4 in an enlarged scale;

Fig. 6 einen Querschnitt durch zwei benachbarte Spannstifte Fig. 6 shows a cross section through two adjacent dowel pins

Fig. 7 einen Querschnitt durch einen Spannstift mit einer Einstellvorrichtung, Fig. 7 shows a cross section through a clamping pin with an adjusting device,

Fig. 8 einen Querschnitt durch einen Spannstift mit einem Wegsensor, Fig. 8 shows a cross section through a clamping pin with a displacement sensor,

Fig. 9 eine Ansicht von oben auf den zweiteiligen Spannbacken der erfindungsgemäßen Haltevorrichtung mit Details der Fixier- und der Vorschubeinrichtung und Fig. 9 is a top view of the two-piece jaws of the holding device according to the invention with details of the fixing and the feed device and

Fig. 10 ein Prinzipschaubild zu der Fixier- und der Vorschub­ einrichtung in einer abgewandelten Ausführungsform der Haltevorrichtung gemäß Fig. 9. Fig. 10 is a schematic diagram for the fixing and the feed device according to a modified embodiment of the holding device Fig. 9.

Ein in Fig. 1 dargestellter Spannbacken 1 einer Haltevorrich­ tung weist einen rechteckigen Rahmen 2 und darin angeordnet eine Vielzahl von Spannstiften 3 auf. Die Spannstifte 3 werden durch eine seitliche, d. h. senkrecht zu ihrer Haupterstreckungsrichtung verlaufende Fixierkraft 4 aneinander und an den Rahmen 2 gedrückt und dadurch gegenüber dem Rahmen 2 fixiert. Die seitliche Fixierkraft 4 wird über eine Wand 5 des Rahmens 2 auf die Spannstifte 3 übertragen. Die Wand 5 ist mit einem den Spannstiften 3 zugekehrten elastisch verformbaren, aber relativ steifen Belag 6 versehen, um die Fixierkraft 4 über die gesamte Breite der Wand 5 gleichmäßig auf die Spannstifte 3 zu verteilen. Entgegen der Darstellung in Fig. 1 füllen die Spannstifte 3 den freien Querschnitt des Rahmens 2 bis zu der Wand 5 aus. Wenn die über die Wand 5 einwirkende seitliche Fixierkraft 4 aufgehoben wird, sind die Spannstifte 3 einzeln und gemeinsam senkrecht zur Zeichenebene gegenüber dem Rahmen 2 einzeln verschiebbar. Auf diese Weise kann die Gesamtheit der Spannstifte 3 an ein dreidimensional geformtes Werkstück angepaßt werden. Wenn diese Anpassung durch das Aufbringen der Fixierkraft 4 fixiert wird, wird quasi ein Negativabdruck des Werkstücks erstellt.An illustrated in Fig. 1 jaws 1 a Haltevorrich tung has a rectangular frame 2 and disposed therein a plurality of spring pins 3. The dowel pins 3 are pressed against one another and against the frame 2 by a lateral fixing force 4 , that is to say perpendicular to their main direction of extension, and are thereby fixed relative to the frame 2 . The lateral fixing force 4 is transmitted to the dowel pins 3 via a wall 5 of the frame 2 . The wall 5 is provided with a clamping the pins 3 facing elastically deformable but relatively stiff lining 6 provided to the fixing 4 to distribute over the entire width of the wall 5 uniformly on the clamping pins. 3 Contrary to the representation in Fig. 1, the dowel pins 3 fill the free cross section of the frame 2 up to the wall 5 . When the lateral fixing force 4 acting on the wall 5 is released, the dowel pins 3 can be moved individually and together perpendicular to the plane of the drawing relative to the frame 2 . In this way, the entirety of the dowel pins 3 can be adapted to a three-dimensionally shaped workpiece. If this adaptation is fixed by applying the fixing force 4 , a negative impression of the workpiece is created.

Gemäß Fig. 1 sind die Spannstifte 3 innerhalb des Rahmens 2 in einer quadratischen Packung angeordnet. Diese ist vergrößert in Fig. 2 wiedergegeben. In einer quadratischen Packung sind einem Spannstift 3 jeweils vier weitere Spannstifte 3' unmittelbar benachbart. Die Kontaktbereiche 7 zu den benachbarten Spann­ stiften 3' sind linienförmig und verlaufen senkrecht zur Zeichenebene. Zwischen den benachbarten Spannstiften 3' um dem Spannstift 3 verbleiben Freiräume 8, die bei einer quadratischen Packung der Spannstifte relativ groß sind. Diese Freiräume 8 werden bewußt belassen, weil Verunreinigungen, die zwischen die Spannstifte 3 eintreten können, seitlich in diese Freiräume 8 verdrängbar sind. In die Freiräume 8 verdrängte Verunreinigungen behindern nicht die vollständige Fixierung der Spannstifte 3 aneinander und an dem Rahmen 2. Die Verdrängung der Verunrei­ nigungen aus den Kontaktbereichen 7 in die Freiräume 8 erfolgt automatischen, weil eine in dem Kontaktbereich 7 befindliche Verunreinigung ein labiles Gleichgewicht beim Aneinanderdrücken benachbarter Spannstifte 3, 3' bedeutet. Bereits geringe Lageänderungen der aneinander anliegenden Spannstifte 3, 3' drücken die Verunreinigung seitlich in einen der benachbarten Freiräume 8.Referring to FIG. 1, the dowel pins 3 are arranged within the frame 2 in a square package. This is shown enlarged in Fig. 2. In a square pack, four additional dowel pins 3 'are immediately adjacent to one dowel pin 3 . The contact areas 7 to the adjacent clamping pins 3 'are linear and run perpendicular to the plane of the drawing. Between the adjacent dowel pins 3 'around the dowel pin 3 there remain free spaces 8 which are relatively large in the case of a square packing of the dowel pins. These free spaces 8 are deliberately left because impurities that can enter between the dowel pins 3 can be laterally displaced into these free spaces 8 . Impurities displaced into the free spaces 8 do not hinder the complete fixation of the dowel pins 3 to one another and to the frame 2 . The displacement of the impurities from the contact areas 7 into the free spaces 8 takes place automatically, because an impurity located in the contact area 7 means an unstable balance when pressing adjacent clamping pins 3 , 3 '. Even slight changes in the position of the dowel pins 3 , 3 ′ lying against one another laterally push the contamination into one of the adjacent free spaces 8 .

In den Freiräumen 8 können Füllstifte 9 angeordnet werden, um die Spannstifte 3 stärker seitlich zu führen. Dies ist in Fig. 3 skizziert. Die Füllstifte 9 weisen einen geringeren Durch­ messer als die Spannstifte 3 auf und können auch kürzer als diese ausgebildet sein. Die Füllstifte 9 füllen die Freiräume 8 nicht vollständig aus, so daß ausreichend Raum zum Verdrängen von Verunreinigungen verbleibt.Filling pins 9 can be arranged in the free spaces 8 in order to guide the clamping pins 3 more laterally. This is outlined in Fig. 3. The filler pins 9 have a smaller diameter than the dowel pins 3 and can also be shorter than this. The filler pins 9 do not completely fill the free spaces 8 , so that sufficient space remains for displacing impurities.

Ausreichend Raum zum Verdrängen von Verunreinigungen ist auch bei der Ausführungsform des Spannbackens 1 gemäß Fig. 4 gegeben, bei der die Spannstifte 3 in dem Rahmen 2 in einer dichtesten Packung angeordnet sind. Darüberhinaus unterscheidet sich die Ausführungsform des Spannbackens 1 gemäß Fig. 4 von derjenigen gemäß Fig. 1 darin, daß der freie Querschnitt des Rahmens 2 quer zu der Richtung der Fixierkraft 4 in Richtung der Fixierkraft 4 abnimmt, wodurch die Spannstifte 3 in verstärktem Maße in dieser Richtung verspannt und damit fixiert werden. Eine Verspannung in dieser Richtung ergibt sich jedoch auch gemäß Fig. 1, weil die einzelnen Reihen der Spannstifte 3 bei Belastung mit der Fixierkraft 4 seitlich auszuweichen versuchen. Weiterhin ist in Fig. 4 ein Druckstück 10 zum Übertragen der Fixierkraft 4 auf die Wand 5 des Rahmens 2 eingezeichnet. Entge­ gen der Darstellung in Fig. 4 füllen auch dort die Spannstifte 3 den freien Querschnitt des Rahmens 2 bis zu der Spannplatte 5 aus.Sufficient space for displacing impurities is also given in the embodiment of the clamping jaw 1 according to FIG. 4, in which the clamping pins 3 are arranged in the frame 2 in the densest packing. In addition, the embodiment of the clamping jaw 1 according to FIG. 4 differs from that according to FIG. 1 in that the free cross section of the frame 2 decreases transversely to the direction of the fixing force 4 in the direction of the fixing force 4 , as a result of which the clamping pins 3 increase in this Direction braced and thus fixed. A bracing in this direction also results according to FIG. 1, because the individual rows of the dowel pins 3 attempt to evade laterally when the fixing force 4 is loaded. Furthermore, a pressure piece 10 for transmitting the fixing force 4 to the wall 5 of the frame 2 is shown in FIG. 4. Entge the representation gen in Fig. 4 there fill the clamping pins 3 the free cross section of the frame 2 to the clamping plate 5 made.

Die dichte Packung der Spannstifte 3 gemäß Fig. 4 ist in Fig. 5 vergrößert dargestellt. Einem mittleren Spannstift 3 sind dabei sechs weitere Spannstifte 3' als nächste Nachbarn zuge­ ordnet. Die Kontaktbereiche 7 der Spannstifte 3 sind wiederum linienförmig. Die Freiräume 8 zwischen den Spannstiften sind jedoch deutlich kleiner als bei der quadratischen Packung gemäß Fig. 2. So kann das Volumen der Freiräume 8 schneller durch Verunreinigungen aufgefüllt werden. Gleichzeitig ist durch die mehrfache Abstützung der Spannstifte durch ihre Nachbarn 3' eine weniger große Tendenz zum Verdrängen von Verunreinigungen aus den Kontaktbereichen 7 in die Freiräume 8 gegeben. Im Ergebnis verbleibt eine jedoch nur geringe Wahrscheinlichkeit, daß durch das Eindringen von Verunreinigungen zwischen die Spannstifte 3 die Fixierkraft 4 nicht gleichmäßig über alle Spannstifte 3 abgetragen wird und dabei deren Fixierung gegenüber dem Rahmen 2 führt, sondern daß einzelne Spannstifte 3 gerade nicht ausreichend fixiert werden.The tight packing of the dowel pins 3 according to FIG. 4 is shown enlarged in FIG. 5. A middle roll pin 3 are six additional roll pins 3 'assigned as the nearest neighbor. The contact areas 7 of the dowel pins 3 are again linear. The free spaces 8 between the dowel pins are, however, significantly smaller than in the square packing according to FIG. 2. Thus, the volume of the free spaces 8 can be filled up more quickly with impurities. At the same time, due to the multiple support of the dowel pins by their neighbors 3 ', there is less of a tendency to displace contaminants from the contact areas 7 into the free spaces 8 . As a result, however, there is only a small probability that the fixing force 4 will not be evenly removed by all the dowel pins 3 due to the ingress of contaminants between the dowel pins 3 and thereby leads to their fixing relative to the frame 2 , but that individual dowel pins 3 are just not adequately fixed .

In Fig. 6 ist anhand von zwei benachbarten, im Längsschnitt dargestellten Spannstiften 3 skizziert, wie diese auch bei aufgehobener Fixierung durch die Fixierkraft 4 an dem hier nicht dargestellten Rahmen 2 gesichert und gleichzeitig auf ein zu haltendes Werkstück 25 hin beaufschlagt werden, um sich an dieses anzulegen. Die Spannstifte 3 sind jeweils aus Zylinder­ stiften ausgebildet, in deren rückwärtige Gewindebohrungen 29 Rückhaltestangen 13 durch eine durchbrochene Rückhalteplatte 12 hindurch eingeschraubt sind. Rückwärtig der Rückhalteplatte 12 weisen die Rückhaltestangen 13 Rückhaltebunde 14 auf, die nicht durch die Rückhalteplatte 12 hindurchtreten können. Damit ist die Sicherung der Spannstifte 3 der Rückhalteplatte 12 bewirkt. Die Rückhalteplatte 12 ist ortsfest gegenüber dem Rahmen 2 angeordnet. Zwischen den Spannstiften 3 und der Rückhalteplatte 12 ist ein beispielsweise mit einem Druckmedium 16 beaufschlag­ barer Druckraum 17 vorgesehen. Das Druckmedium 16, beispiels­ weise Druckluft oder auch ein flüssiges Kühlmittel, in dem Druckraum 17 beaufschlagt die Spannstifte 3 von über radiale Absätze 11 der Spannstifte von der Rückhalteplatte 12 weg. Weiterhin tritt ein Teil des Druckmediums 16 durch die Freiräume 8 zwischen den Spannstiften 3 aus dem Druckraum 17 aus und reinigt dabei die Freiräume 8 von Verunreinigungen. Darüber­ hinaus kann das durch die Freiräume 8 hindurchtretende Druckmedium 16 auch genutzt werden, um ein Werkstück laufend zu reinigen und/oder zu kühlen. Die Spitzen 18 der Spannstifte 3 sind aus einem weichen, elastisch verformbaren Kunststoff 19 ausgebildet. Eine zusätzliche Rückholplatte 30 ist zwischen der Rückhalteplatte 12 und den Rückhaltebunden 14 angeordnet. Beim Zurückziehen der Rückholplatte 30 in Richtung eines Pfeils 31 beispielsweise mit einer hier nicht dargestellten hydraulischen oder pneumatischen Einrichtung werden alle Spannstifte 3 zurück­ gezogen. So kann ein Werkstück, ohne den gesamten Spannbacken zu verfahren, freigegeben und gewechselt werden. Das neue Werkstück wird von den Spannstiften 3 erfaßt, nachdem die Rückholplatte entgegen dem Pfeil 31 wieder vorgeschoben worden ist.In Fig. 6 it is sketched on the basis of two adjacent clamping pins 3 , shown in longitudinal section, how these are secured even when the fixation is lifted by the fixing force 4 on the frame 2 , not shown here, and at the same time acted upon a workpiece 25 to be held, in order to to create this. The dowel pins 3 are each formed from cylinder pins, 29 retaining rods 13 are screwed through a perforated retaining plate 12 in the rear threaded holes. At the rear of the retaining plate 12 , the retaining rods 13 have retaining collars 14 which cannot pass through the retaining plate 12 . This ensures that the locking pins 3 of the retaining plate 12 are secured. The retaining plate 12 is arranged in a stationary manner with respect to the frame 2 . Between the dowel pins 3 and the retaining plate 12 , a pressure chamber 17 which can be acted upon, for example, with a pressure medium 16 is provided. The pressure medium 16 , for example compressed air or a liquid coolant, in the pressure chamber 17 acts on the dowel pins 3 from the retaining plate 12 via radial shoulders 11 of the dowel pins. Furthermore, part of the pressure medium 16 emerges from the pressure chamber 17 through the free spaces 8 between the dowel pins 3 and thereby cleans the free spaces 8 of impurities. In addition, the pressure medium 16 passing through the free spaces 8 can also be used to continuously clean and / or cool a workpiece. The tips 18 of the dowel pins 3 are formed from a soft, elastically deformable plastic 19 . An additional retrieval plate 30 is disposed between the retention plate 12 and the retention collars 14 . When the return plate 30 is pulled back in the direction of an arrow 31, for example with a hydraulic or pneumatic device (not shown here), all spring pins 3 are pulled back. In this way, a workpiece can be released and replaced without moving the entire clamping jaw. The new workpiece is gripped by the dowel pins 3 after the return plate has been pushed against the arrow 31 again.

In Fig. 7 ist ein Spannstift 3 wiedergegeben, der weder frei noch gegen Federdruck gegenüber der Rückhalteplatte 12 ver­ schiebbar ist. Vielmehr ist hinten an dem Spannstift 3 gemäß Fig. 7 eine Gewindestange 21 befestigt, auf der eine Gewinde­ buchse 20 sitzt, welche bezüglich der Rückhalteplatte 12 drehbar, aber ortsfest ist. Durch Verdrehen der Gewindebuchse 20 wird der Spannstift 3 gemäß Fig. 7 relativ zu dem Rahmen 2 in eine definierte Relativlage verschoben. Der Spannstift 3 kann so einen Anschlag für das Heranfahren des Spannbackens 1 an ein Werkstück ausbilden.In Fig. 7, a roll pin 3 is shown , which is neither free nor pushable against spring pressure against the retaining plate 12 ver. Rather, a threaded rod 21 is fastened at the rear to the dowel pin 3 according to FIG. 7, on which a threaded bushing 20 sits, which is rotatable with respect to the retaining plate 12 , but is stationary. By turning the threaded bushing 20 , the roll pin 3 according to FIG. 7 is displaced relative to the frame 2 into a defined relative position. The dowel pin 3 can thus form a stop for the approach of the clamping jaw 1 to a workpiece.

Auch in Fig. 8 ist ein Spannstift 3 dargestellt, mit dem die Relativlage eines Werkstücks zu dem Spannbacken 1 erfaßbar ist. Zur Erfassung der Lage des Werkstücks ist hinter der Rückhalte­ platte 12 ein Mikroschalter 27 angeordnet, der durch den Rück­ haltebund 14 betätigt wird, wenn der Spannstift 3 um ein gewisses Maß auf die Rückhalteplatte 12 hin verschoben wurde. Statt des Mikroschalters 27 kann auch ein Wegaufnehmer vorge­ sehen sein, der die genaue Relativlage des Spannstifts 3 gegenüber der Rückhalteplatte 12 erfaßt.Also shown in FIG. 8 is a roll pin 3 with which the relative position of a workpiece to the clamping jaw 1 can be detected. For detecting the position of the workpiece is plate behind the retainer 12, a microswitch 27 is arranged which is actuated by the retaining flange 14 when the clamping pin has been moved to a certain extent on the retention plate 12 down. 3 Instead of the microswitch 27 , a displacement sensor can also be seen which detects the exact relative position of the spring pin 3 relative to the retaining plate 12 .

Die bisherige Figurenbeschreibung diente zur Erläuterung des technischen Gebiets und einzelner Details. Jetzt werden konkrete Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Haltevorrichtung 22 beschrieben.The previous description of the figures served to explain the technical field and individual details. Concrete exemplary embodiments of the holding device 22 according to the invention will now be described.

Der in Fig. 9 dargestellte zweiteilige Spannbacken 1 einer Haltevorrichtung 22 mit insgesamt zwei Spannbacken wird durch Führungsschienen 24 gegenüber einer Basis 23 in Richtung der Spannkraft 28 linear geführt. Zum Vorschieben des Spannbackens 1 in Richtung der Spannkraft 28 ist ein translatorisches Betäti­ gungselement 26 vorgesehen, bei dem es sich beispielsweise um einen hydraulischen oder pneumatischen doppelt wirkenden Zylinder handelt. Das Betätigungselement 26 wirkt über einen Steuerkopf 15 auf die Druckstücke 10 der Fixiereinrichtungen für die Haltestifte 3 und damit gleichzeitig auf den gesamten Spannbacken 1 ein. Zwischen dem Steuerkopf 15 und dem Druckstück 10 sind dabei Steuerflächen 32 vorgesehen, die schräg zu dem translatorischen Betätigungselement 26 und einer von diesem originär aufgebrachten Kraft 35 verlaufen. Durch die schräge Ausrichtung der Steuerflächen 32 wird die Kraft 35 des Betätigungselements 26 neben der Spannkraft 28 in Fixierkräfte 4 aufgespalten. Die Aufteilung der Kraft 35 ergibt folgendes Verhalten beim Spannen mit dem Spannbacken 1: Zunächst kann der Spannbacken ohne Kontakt zum Werkstück noch ungehindert von dem Betätigungselement 26 vorgeschoben werden, es baut sich also weder eine nennenswerte Spannkraft 28 noch eine Fixierkraft 4 auf. Die Spannstifte werden allenfalls seitlich soweit beauf­ schlagt, daß sie ihr seitliches Spiel verlieren. Sie sind aber noch ohne weiteres in Richtung ihrer Haupterstreckungsrichtung verschieblich. Sobald die Spannstifte 3 auf das Werkstück auftreffen und gegen ihre Rückstellkraft in den Spannbacken 1 eingedrückt werden, baut sich die Spannkraft 28 auf. Durch die Anordnung der Steuerflächen 32 ergibt sich gleichzeitig eine noch größere Fixierkraft 4, so daß die Spannstifte, kaum daß sie an dem Werkstück anliegen, aneinander fixiert werden. Dabei wird die Kraft 35 des Betätigungselements 26 im wesentlichen seitlich von den Spannstiften aufgenommen und kann so nicht zu einer Beschädigung der Oberfläche des Werkstücks führen. Die haken­ förmige Ausbildung des Steuerkopfs 15 stellt sicher, daß das Betätigungselement 26 den Spannbacken 1 auch zurückziehen kann. The two-part clamping jaw 1 shown in FIG. 9 of a holding device 22 with a total of two clamping jaws is guided linearly by guide rails 24 relative to a base 23 in the direction of the clamping force 28 . For advancing the jaw 1 in the direction of the clamping force 28 , a translatory actuation element 26 is provided, which is, for example, a hydraulic or pneumatic double-acting cylinder. The actuating element 26 acts via a control head 15 on the pressure pieces 10 of the fixing devices for the holding pins 3 and thus simultaneously on the entire clamping jaws 1 . Control surfaces 32 are provided between the control head 15 and the pressure piece 10 , which run obliquely to the translational actuating element 26 and a force 35 originally applied by the latter. Due to the oblique orientation of the control surfaces 32 , the force 35 of the actuating element 26 is split into fixing forces 4 in addition to the clamping force 28 . The distribution of the force 35 results in the following behavior when clamping with the clamping jaw 1 : First, the clamping jaw can be pushed forward without contact with the workpiece and still unhindered by the actuating element 26 , so that there is neither a significant clamping force 28 nor a fixing force 4 . The dowel pins are at the side so far that they lose their lateral play. But they are still easily displaceable in the direction of their main extension. As soon as the clamping pins 3 hit the workpiece and are pressed into the clamping jaws 1 against their restoring force, the clamping force 28 builds up. The arrangement of the control surfaces 32 also results in an even greater fixing force 4 , so that the dowel pins are fixed to one another as soon as they rest against the workpiece. The force 35 of the actuating element 26 is absorbed essentially laterally by the dowel pins and thus cannot damage the surface of the workpiece. The hook-shaped design of the control head 15 ensures that the actuating element 26 can also retract the jaws 1 .

Es ist aber auch möglich, daß durch Entlastung des Betätigungs­ elements 26 zunächst nur die Fixierung der Spannstifte aufge­ hoben wird. Die Gegenkraft zu jeder Fixierkräfte 4 wird ihrerseits als Fixierkraft 4 zum Fixieren von Spannstiften 3 genutzt. Zu eben diesem Zweck ist der Spannbacken 1 zweiteilig ausgebildet, wobei zwei Teilbacken 1' und 1" symmetrisch zu dem translatorischen Betätigungselement 26 angeordnet sind. Ent­ sprechend ist auch der Steuerkopf 15 symmetrisch ausgebildet und beaufschlagt die Druckstücke 10 der beiden Teilbacken 1' und 1" mit entgegengesetzten und einander aufhebenden Fixierkräften 4. So ist keine Abstützung des Steuerkopfs 15 quer zu der Richtung der Kraft 35 des translatorischen Betätigungselements 26 erforderlich.But it is also possible that only the fixation of the dowel pins is lifted up by relieving the actuating element 26 . The counterforce to each fixing force 4 is in turn used as a fixing force 4 for fixing dowel pins 3 . To this same end of the jaws 1 is formed in two parts, two part jaws 1 'and 1 "are arranged symmetrically with respect to the translatory actuator 26th Ent is speaking and the control head 15 formed symmetrically and biases the plungers 10 of the two jaws 1' and 1" with opposing and canceling fixation forces 4 . It is not necessary to support the control head 15 transversely to the direction of the force 35 of the translational actuating element 26 .

Dies gilt auch bei der Anordnung gemäß Fig. 10, bei der nur das translatorische Betätigungselement 26, die Druckstücke 10 von zwei Fixiereinrichtungen für Spannstifte 3 von zwei Teilbacken 1' und 1" sowie die zwischen dem Betätigungselement 26 und den Druckstücken 10 vorgesehenen Getriebemitteln dargestellt sind. Bei den Getriebemitteln handelt es sich um Lenkerarme 33, die in symmetrischer Anordnung um Lenkerachsen 34 verschwenkbar an dem Steuerkopf 15 und den beiden Druckstücken 10 gelagert sind. Die Lenkerarme 33 setzen wie die Steuerflächen 32 gemäß Fig. 9 die Kraft 35 des translatorischen Betätigungselements 26 in die parallel zu der Kraft 35 verlaufende Spannkraft 28 und die senkrecht dazu verlaufenden Fixierkräfte 4 um. Die Lagerung der Lenkerarme 33 sowohl an dem Steuerkopf 15 als auch an den Druckstücken 10 ermöglicht auch ein Zurückziehen der Spannbacken 11 durch Zusammenziehen des Betätigungselements 26. Als Vorteil der Anordnung gemäß Fig. 10 gegenüber der Anordnung gemäß Fig. 9 ist anzusehen, daß durch die kniegelenkartige Anordnung der Lenkerarme 33 eine Veränderung des Verhältnisses der Spannkraft 28 zu den Fixierkräften 4 erreicht werden kann. Wenn die Druckstücke 10 mit anwachsenden Fixierkräften 4 seitlich etwas ausweichen, wächst der Winkel zwischen den Lenkerarmen 33 an. In der Folge nimmt der Anteil der Spannkraft 28 zugunsten der Fixierkräfte 4 ab. Diese dynamische Kraftverteilung ist optimal.This also applies to the arrangement according to FIG. 10, in which only the translational actuating element 26 , the pressure pieces 10 of two fixing devices for dowel pins 3 of two partial jaws 1 'and 1 "and the gear means provided between the actuating element 26 and the pressure pieces 10 are shown . the gear means is link arms 33, which at the control head 15 and the two pressure pieces 10 are pivotably mounted in a symmetrical arrangement around handlebar axes 34. the link arms 33 set as the control surfaces 32 shown in FIG. 9, the motor 35 of the translatory actuator 26 into the clamping force 28 running parallel to the force 35 and the fixing forces 4 running perpendicularly thereto. The mounting of the link arms 33 both on the control head 15 and on the pressure pieces 10 also enables the clamping jaws 11 to be pulled back by pulling together the actuating element 26. As an advantage the arrangement of FIG. 10 against About the arrangement according to FIG. 9 it can be seen that a change in the ratio of the clamping force 28 to the fixing forces 4 can be achieved by the knee-joint-like arrangement of the link arms 33 . When the pressure pieces 10 move slightly laterally with increasing fixing forces 4 , the angle between the link arms 33 increases . As a result, the proportion of the clamping force 28 decreases in favor of the fixing forces 4 . This dynamic force distribution is optimal.

BezugszeichenlisteReference list

11

- Spannbacken
- jaws

22nd

- Rahmen
- Frame

33rd

- Spannstift
- Dowel pin

44th

- Fixierkraft
- fixing force

55

- Wand
- wall

66

- Belag
- topping

77

- Kontaktbereich
- contact area

88th

- Freiraum
- Free space

99

- Füllstift
- Filler pen

1010th

- Druckstück
- Pressure piece

1111

- Absatz
- Paragraph

1212th

- Rückhalteplatte
- retaining plate

1313

- Rückhaltestange
- Restraint bar

1414

- Rückhaltebund
- restraint band

1515

- Steuerkopf
- control head

1616

- Druckmedium
- print medium

1717th

- Druckraum
- pressure room

1818th

- Spitze
- Top

1919th

- Kunststoff
- plastic

2020th

- Gewindebuchse
- threaded bush

2121

- Gewindestange
- threaded rod

2222

- Haltevorrichtung
- holding device

2323

- Basis
- Base

2424th

- Führungsschiene
- guide rail

2626

- Betätigungselement
- actuator

2727

- Mikroschalter
- microswitch

2828

- Spannkraft
- resilience

2929

- Gewindebohrung
- threaded hole

3030th

- Rückholplatte
- return plate

3131

- Pfeil
- arrow

3232

- Steuerfläche
- control surface

3333

- Lenkerarm
- Handlebar arm

3434

- Lenkerachse
- handlebar axle

3535

- Kraft
- Force

Claims (9)

1. Haltevorrichtung für Werkstücke, mit:
einem Spannbacken (2), der eine Vielzahl von im Querschnitt kreisförmigen, parallel zueinander ausgerichteten, seitlich aneinander anliegenden und in ihrer Haupterstreckungsrichtung einzeln verschiebbaren Spannstiften (3) aufweist,
einem die Spannstifte (3) seitlich umgreifenden Rahmen (2),
einer Fixiereinrichtung zum Fixieren der Spannstifte (3) gegenüber dem Rahmen (2) durch eine seitliche Fixierkraft (4),
einer Spanneinrichtung zum Aufbringen einer auf das Werk­ stück gerichteten Spannkraft (28) auf den Spannbacken (1),
einem gemeinsamen translatorischen Betätigungselement (26) für die Fixiereinrichtung und die Vorschubeinrichtung, und
Getriebemitteln (32 bzw. 33), die von dem Betätigungs­ element (26) ausgeübte Kraft (35) in die Fixierkraft (4) und die Spannkraft (28) übersetzen,
wobei der Spannbacken (1) in zwei symmetrisch zu dem trans­ latorischen Betätigungselement (26) angeordnete Teilbacken (1' und 1") mit jeweils einem die Spannstifte (3) seitlich um­ greifenden Rahmen (2) unterteilt ist.
1. Holding device for workpieces, with:
a clamping jaw ( 2 ) which has a multiplicity of clamping pins ( 3 ) which are circular in cross-section, parallel to one another, laterally adjacent and individually displaceable in their main direction of extension,
a frame ( 2 ) which laterally encompasses the roll pins ( 3 ),
a fixing device for fixing the dowel pins ( 3 ) relative to the frame ( 2 ) by a lateral fixing force ( 4 ),
a clamping device for applying a clamping force ( 28 ) directed to the workpiece onto the clamping jaws ( 1 ),
a common translatory actuating element ( 26 ) for the fixing device and the feed device, and
Gear means ( 32 or 33 ), the force exerted by the actuating element ( 26 ) ( 35 ) translate into the fixing force ( 4 ) and the clamping force ( 28 ),
wherein the clamping jaws ( 1 ) are divided into two symmetrical to the trans latory actuating element ( 26 ) arranged partial jaws ( 1 'and 1 "), each with one of the clamping pins ( 3 ) laterally around frame ( 2 ).
2. Haltevorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Getriebemittel (32 bzw. 33) so ausgebildet sind, daß die Fixierkraft (4) größer ist als die Spannkraft (28).2. Holding device according to claim 1, characterized in that the gear means ( 32 or 33 ) are designed so that the fixing force ( 4 ) is greater than the clamping force ( 28 ). 3. Haltevorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Getriebemittel schräg zu dem translatorischen Betätigungselement (26) ausgerichtete Gleitflächen (32) oder Lenkerarme (33) aufweisen.3. Holding device according to claim 1 or 2, characterized in that the gear means inclined to the translational actuating element ( 26 ) aligned sliding surfaces ( 32 ) or handlebar arms ( 33 ). 4. Haltevorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahmen (2) rechteckige Innenabmessungen aufweist, wobei die Fixiereinrichtung eine Wand (5) des Rahmens (2), die gegenüber dem restlichen Rahmen (2) verschieblich ist, mit der Fixierkraft (4) beaufschlagt. 4. Holding device according to one of claims 1 to 3, characterized in that the frame ( 2 ) has rectangular internal dimensions, the fixing device having a wall ( 5 ) of the frame ( 2 ) which is displaceable with respect to the rest of the frame ( 2 ) the fixing force ( 4 ) is applied. 5. Haltevorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß an der dem Werkstück abgewandten Rückseite der Spannstifte (3) ein offener Druckraum (17) vorgesehen ist, wobei durch Freiräume (8) zwischen den Spannstiften (3) Druck­ medium (16) aus dem Druckraum (17) auf das jeweilige Werkstück (25) hin austreten kann.5. Holding device according to one of claims 1 to 4, characterized in that an open pressure space ( 17 ) is provided on the rear side of the clamping pins ( 3 ) facing away from the workpiece, pressure space ( 8 ) between the clamping pins ( 3 ) through free spaces ( 8 ) 16 ) can emerge from the pressure chamber ( 17 ) towards the respective workpiece ( 25 ). 6. Haltevorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckmedium (16) in dem offenen Druckraum (17) Druckluft ist.6. Holding device according to claim 5, characterized in that the pressure medium ( 16 ) in the open pressure space ( 17 ) is compressed air. 7. Haltevorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckmedium (16) in dem offenen Druckraum (17) ein Kühlmedium ist.7. Holding device according to claim 5, characterized in that the pressure medium ( 16 ) in the open pressure space ( 17 ) is a cooling medium. 8. Haltevorrichtung nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Spannstifte (3) in dem Druckraum (17) einen radialen Absatz (11) aufweisen, so daß das Druckmedium (16) die Spannstifte (3) auf das Werkstück (25) hin beauf­ schlagt.8. Holding device according to one of claims 5 to 7, characterized in that the clamping pins ( 3 ) in the pressure chamber ( 17 ) have a radial shoulder ( 11 ) so that the pressure medium ( 16 ), the clamping pins ( 3 ) on the workpiece ( 25 ) acted upon. 9. Haltevorrichtung nach einem der Ansprüche 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Spannstifte (3) in einer dichtesten Packung angeordnet sind.9. Holding device according to one of claims 5 to 8, characterized in that the clamping pins ( 3 ) are arranged in the densest packing.
DE1998102320 1997-01-27 1998-01-23 Holding device for workpieces Expired - Lifetime DE19802320C2 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1998102320 DE19802320C2 (en) 1998-01-23 1998-01-23 Holding device for workpieces
EP19980101343 EP0857544B1 (en) 1997-01-27 1998-01-27 Clamping device for workpieces

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1998102320 DE19802320C2 (en) 1998-01-23 1998-01-23 Holding device for workpieces

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19802320A1 DE19802320A1 (en) 1999-08-05
DE19802320C2 true DE19802320C2 (en) 1999-11-11

Family

ID=7855350

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1998102320 Expired - Lifetime DE19802320C2 (en) 1997-01-27 1998-01-23 Holding device for workpieces

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19802320C2 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202009007029U1 (en) 2009-05-15 2009-08-06 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Modular clamping device

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10341627A1 (en) * 2003-09-10 2005-04-14 Aumat Maschinenbau Gmbh Clamping device for the processing of keys comprises clamping jaws, and units for stopping a moving jaw in its clamped position
DE102007020901A1 (en) 2007-04-25 2008-11-06 J. Schmalz Gmbh Supporting unit for use in clamping bench, has piston rod arranged relocatable in cylinder-like housing, where piston rod is rested in or at cylinder-like housing with catch unit in position that is brought into housing
DE102012107957B3 (en) * 2012-08-29 2013-09-12 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Gripping head, gripper and robot with segmented gripping surface for gripping arbitrarily shaped objects
DE102015101599B3 (en) * 2015-02-04 2016-05-19 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung gripping head
DE102015005994B3 (en) * 2015-05-08 2016-05-25 AuE Kassel GmbH Component gripper and method for gripping and / or holding a preferably irregularly shaped component
DE202016106417U1 (en) * 2016-11-16 2018-02-19 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece
DE102017113084B3 (en) 2017-06-14 2018-11-29 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Method for setting a Werkstückabstützvorrichtung and Werkstückabstützvorrichtung with parallel in closest packing aligned support bolts for performing the method
DE102017115869A1 (en) 2017-07-14 2019-01-17 Homag Gmbh Clamping device with excavating function
DE102019126361B4 (en) 2019-09-30 2021-07-22 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Device for supporting a workpiece with a plurality of parallel aligned, individually longitudinally movable support pins that influence light barriers
DE102021204877A1 (en) 2021-05-12 2022-11-17 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung eingetragener Verein Gripping device and method of gripping

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB595803A (en) * 1945-06-08 1947-12-17 Charles Richard Tindale Improvements in or relating to vices and the like
US2754708A (en) * 1953-08-25 1956-07-17 Multiple Die Vise Co Inc Vise for irregularly shaped objects
GB767334A (en) * 1954-08-05 1957-01-30 James Robert Simpson Improvements in or relating to conformable jaw vices
DE1929830C (en) * 1972-07-13 R Gault Developments Ltd, Sheffield (Großbritannien) Clamping device for workpieces of any shape
DE2642963A1 (en) * 1975-09-25 1977-04-07 Westin & Backlund Ab CLAMPING DEVICE
DE3141830A1 (en) * 1981-10-22 1983-05-05 Deutsche Babcock Werke AG, 4200 Oberhausen SEALING A MILL
DE3927773A1 (en) * 1989-08-23 1991-02-28 Fraunhofer Ges Forschung Vice to cramp up work objects in two sections at right angles - consists of right angled jaws sliding on spindles activated by drive mechanism
DE4239180A1 (en) * 1992-01-25 1993-07-29 Goetz Metall Anlagen Clamp for contoured workpieces - is based on jaw block with clamping surface formed by rods pushed back against springs and locked when jaw is forced against work
DE19702848C1 (en) * 1997-01-27 1998-02-12 Hubert W Meintrup Workpiece holder with retaining pins

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1929830C (en) * 1972-07-13 R Gault Developments Ltd, Sheffield (Großbritannien) Clamping device for workpieces of any shape
GB595803A (en) * 1945-06-08 1947-12-17 Charles Richard Tindale Improvements in or relating to vices and the like
US2754708A (en) * 1953-08-25 1956-07-17 Multiple Die Vise Co Inc Vise for irregularly shaped objects
GB767334A (en) * 1954-08-05 1957-01-30 James Robert Simpson Improvements in or relating to conformable jaw vices
DE2642963A1 (en) * 1975-09-25 1977-04-07 Westin & Backlund Ab CLAMPING DEVICE
DE3141830A1 (en) * 1981-10-22 1983-05-05 Deutsche Babcock Werke AG, 4200 Oberhausen SEALING A MILL
DE3927773A1 (en) * 1989-08-23 1991-02-28 Fraunhofer Ges Forschung Vice to cramp up work objects in two sections at right angles - consists of right angled jaws sliding on spindles activated by drive mechanism
DE4239180A1 (en) * 1992-01-25 1993-07-29 Goetz Metall Anlagen Clamp for contoured workpieces - is based on jaw block with clamping surface formed by rods pushed back against springs and locked when jaw is forced against work
DE19702848C1 (en) * 1997-01-27 1998-02-12 Hubert W Meintrup Workpiece holder with retaining pins

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202009007029U1 (en) 2009-05-15 2009-08-06 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Modular clamping device

Also Published As

Publication number Publication date
DE19802320A1 (en) 1999-08-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19702848C1 (en) Workpiece holder with retaining pins
DE3213209C2 (en) Mold clamping device on a mold clamping unit
EP0857544B1 (en) Clamping device for workpieces
DE19802320C2 (en) Holding device for workpieces
DE2642963A1 (en) CLAMPING DEVICE
DE102013103464B3 (en) Device i.e. chuck jaw, for clamping apparatus, has guide hole made of elastically deformable material and tensioning device that is arranged in fixing position to apply pressure on resiliently deformable material
DE3136440A1 (en) Clamping device for clamping tools
DE20318208U1 (en) Clamping device in particular for use on differently shaped surfaces, comprising several parallel positioned axially movable pins
DE102018104931B4 (en) Clamping device with two frames that can be pressed in and fixed, and use of the clamping device for clamping a workpiece
DE602005005010T2 (en) Device for fracture separation of the head bearing of a connecting rod
DE2341886A1 (en) METAL SPREADING METHOD AND DEVICE
DE3151275C2 (en) Fixing device for tools
DE4433731A1 (en) Concrete mould frame screw tightener
DE2431585A1 (en) Compensating system for press tension rods - compensates thermal and other deformations by direct hydraulic pressure
DE107135C (en)
WO2005051602A1 (en) Toggle lever clamping device
DE102014111802A1 (en) Center tensioner with quick-change jaws
DD246270A5 (en) HANDLING DEVICE FOR ASSEMBLY PARTS
DE3140837C2 (en) Die casting machine
DE102017113084B3 (en) Method for setting a Werkstückabstützvorrichtung and Werkstückabstützvorrichtung with parallel in closest packing aligned support bolts for performing the method
DE3927773C2 (en)
EP1345715B1 (en) Forging press comprising an adjusting device on the matrix side thereof
DE19544542C1 (en) Gripping jaw assembly lifting several packs of concrete roofing tiles at once
DE4119026A1 (en) Pneumatically actuated cramp for holding glued joints - has movable jaw actuated by air cylinder and mounted on bracket which can be adjusted along bar
DE4222149C2 (en) Parallel jaw gripper for gripping workpieces

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
R071 Expiry of right