DE202016106417U1 - Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece - Google Patents

Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece Download PDF

Info

Publication number
DE202016106417U1
DE202016106417U1 DE202016106417.1U DE202016106417U DE202016106417U1 DE 202016106417 U1 DE202016106417 U1 DE 202016106417U1 DE 202016106417 U DE202016106417 U DE 202016106417U DE 202016106417 U1 DE202016106417 U1 DE 202016106417U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
support
contraption
external thread
axis
thread
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE202016106417.1U
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung
Original Assignee
Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung filed Critical Matrix GmbH Spannsysteme und Produktionsautomatisierung
Priority to DE202016106417.1U priority Critical patent/DE202016106417U1/en
Publication of DE202016106417U1 publication Critical patent/DE202016106417U1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B11/00Work holders not covered by any preceding group in the subclass, e.g. magnetic work holders, vacuum work holders
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q1/00Members which are comprised in the general build-up of a form of machine, particularly relatively large fixed members
    • B23Q1/03Stationary work or tool supports
    • B23Q1/035Stationary work or tool supports with an array of longitudinally movable rods defining a reconfigurable support surface

Abstract

Vorrichtung (1) zum Abstützen eines Werkstücks mit – einem Sockel (2) und – mehreren Abstützelementen (3), von denen jedes Abstützelement (3) – eine Achse (4) aufweist, längs der es gestreckt ausgebildet ist, – ein um seine Achse (4) umlaufendes Außengewinde (5) aufweist, – in Richtung seiner Achse (4) beweglich an dem Sockel (2) gelagert ist und – an einem freien Ende einen Abstützpunkt (10) für das Werkstück ausbildet, – wobei der Abstützpunkt (10) jedes Abstützelements (3) in Richtung dessen Achse (4) einen festen Abstand zu dem Außengewinde (5) des Abstützelements (3) aufweist, dadurch gekennzeichnet, – dass der Sockel (2) für das Außengewinde (5) von jedem der Abstützelemente (3) ein festliegendes Innengewinde (6) aufweist und – dass an einem das Außengewinde (5) umfassenden Teil (11) von jedem der Abstützelemente (3) Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) derart ausgebildet sind, dass der das Außengewinde (5) umfassende Teil (11) mit einem an den Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) angreifenden Schraubwerkzeug um die Achse (4) des Abstützelements (3) verdrehbar ist, um das Außengewinde (5) unterschiedlich weit in das zugehörige Innengewinde (6) in dem Sockel (2) einzuschrauben.Device (1) for supporting a workpiece with - a base (2) and - a plurality of support elements (3), each support element (3) - an axis (4), along which it is stretched, - one about its axis (4) has circumferential external thread (5), - is movably mounted on the base (2) in the direction of its axis (4) and - forms a support point (10) for the workpiece at a free end, - the support point (10) each support element (3) in the direction of its axis (4) has a fixed distance to the external thread (5) of the support element (3), characterized in that the base (2) for the external thread (5) of each of the support elements (3 ) has a fixed internal thread (6) and - that on a male thread (5) comprising part (11) of each of the support elements (3) Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) are formed such that the outer thread (5) comprising part ( 11) with one the Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) attacking screwing tool about the axis (4) of the support element (3) is rotatable to the outer thread (5) different degrees in the associated internal thread (6) in the base (2) to screw.

Description

TECHNISCHES GEBIET DER ERFINDUNGTECHNICAL FIELD OF THE INVENTION

Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zum Abstützen eines Werkstücks mit einem Sockel und mehreren Abstützelementen, von denen jedes an einem freien Ende einen Abstützpunkt für das Werkstück ausbildet, wobei diese Abstützpunkte in unterschiedliche Relativpositionen zu dem Sockel gebracht werden können, um Werkstücke unterschiedlicher Konturen an dem Sockel abstützen zu können. The invention relates to a device for supporting a workpiece with a base and a plurality of supporting elements, each of which forms a support point for the workpiece at a free end, said support points can be brought in different relative positions to the base to workpieces of different contours to support the pedestal.

Spezieller bezieht sich die vorliegende Erfindung auf eine Vorrichtung zum Abstützen eines Werkstücks mit einem Sockel und mit mehreren Abstützelementen, von denen jedes Abstützelement eine Achse aufweist, längs der es gestreckt ausgebildet ist, von denen jedes Abstützelement ein um eine Achse umlaufendes Außengewinde aufweist, von denen jedes Abstützelement in Richtung seiner Achse beweglich an dem Sockel gelagert ist und von denen jedes Abstützelement an seinem freien Ende einen Abstützpunkt für das Werkstück ausbildet, wobei der Abstützpunkt jedes Abstützelements in Richtung dessen Achse einen festen Abstand zu dem Außengewinde des Abstützelements aufweist.More particularly, the present invention relates to an apparatus for supporting a workpiece having a pedestal and having a plurality of support members, each support member having an axis along which it is stretched, each support member having an external thread encircling an axis, of which each support member is movably mounted in the direction of its axis on the base and of which each support element forms a support point for the workpiece at its free end, wherein the support point of each support element in the direction of its axis has a fixed distance to the external thread of the support element.

STAND DER TECHNIKSTATE OF THE ART

Eine Haltevorrichtung für Werkstücke mit den eingangs angeführten Merkmalen, die dem Oberbegriff des unabhängigen Schutzanspruchs 1 entsprechen, ist aus der EP 0 857 544 A2 bekannt. Die Abstützelemente umfassen jeweils einen Spannstift. Die Spannstifte aller Abstützelemente sind in einem rechteckigen Rahmen angeordnet und werden durch eine seitliche, d. h. senkrecht zu ihrer Haupterstreckungsrichtung verlaufende Fixierkraft aneinander und an den Rahmen gedrückt, um sie gegenüber dem Rahmen zu fixieren. Die Mehrzahl der Spannstifte ist auch bei aufgehobener Fixierung gegenüber dem Rahmen an dem Rahmen gesichert und wird gleichzeitig auf ein zu haltendes Werkstück hin beaufschlagt, um sich an dieses anzulegen. Die Spannstifte sind jeweils aus Zylinderstiften ausgebildet, in deren rückwärtige Gewindebohrungen Rückhaltestangen durch eine durchbrochene Rückhalteplatte hindurch eingeschraubt sind. Rückwärtig der Rückhalteplatte weisen die Rückhaltestangen Rückhaltebunde auf, die nicht durch die Rückhalteplatte hindurchtreten können. Damit ist die Sicherung der Spannstifte an der Rückhalteplatte bewirkt. Die Rückhalteplatte ist ortsfest gegenüber dem Rahmen angeordnet. Zwischen den Spannstiften und der Rückhalteplatte ist ein beispielsweise mit einem Druckmedium beaufschlagbarer Druckraum vorgesehen. Das Druckmedium kann Druckluft oder flüssiges Kühlmittel sein und beaufschlagt die Spannstifte über radiale Absätze der Spannstifte von der Rückhalteplatte weg. Die Spitzen der Spannstifte sind aus einem weichen, elastisch verformbaren Kunststoff ausgebildet. Ein weiterer Spannstift ist jedoch weder frei noch gegen Federdruck gegenüber der Rückhalteplatte verschiebbar. Vielmehr ist hinten an diesem Spannstift eine Gewindestange befestigt, auf die eine Gewindebuchse aufgeschraubt ist. Die Gewindebuchse ist bezüglich der Rückhalteplatte drehbar, aber ortsfest. Durch Verdrehen der Gewindebuchse wird der Spannstift relativ zu dem Rahmen in eine definierte Relativlage verschoben. Der einzelne Spannstift bildet so einen Anschlag für das Heranfahren der Haltevorrichtung an ein Werkstück.A holding device for workpieces with the features mentioned, which correspond to the preamble of the independent protection claim 1, is known from EP 0 857 544 A2 known. The support elements each comprise a dowel pin. The dowel pins of all supporting elements are arranged in a rectangular frame and are pressed by a lateral, ie perpendicular to their main extension direction fixing force to each other and to the frame to fix them relative to the frame. The majority of the dowel pins is secured to the frame even with repealed fixation relative to the frame and is simultaneously applied to a workpiece to be held down to apply to this. The dowel pins are each formed from cylindrical pins, in the rear threaded holes retention rods are screwed through a perforated retaining plate through. At the rear of the retaining plate, the retaining rods have retaining collars which can not pass through the retaining plate. This is the backup of the dowel pins on the retaining plate causes. The retaining plate is arranged stationary relative to the frame. Between the dowel pins and the retaining plate is provided for example with a pressure medium acted upon pressure chamber. The pressure medium may be compressed air or liquid coolant and acts on the dowel pins via radial shoulders of the dowel pins away from the retaining plate. The tips of the dowel pins are made of a soft, elastically deformable plastic. However, another spring pin is neither free nor displaceable against spring pressure against the retaining plate. Rather, a threaded rod is attached to the back of this dowel, to which a threaded bush is screwed. The threaded bush is rotatable with respect to the retaining plate, but stationary. By turning the threaded bushing of the clamping pin is moved relative to the frame in a defined relative position. The single clamping pin thus forms a stop for the approach of the holding device to a workpiece.

Aus der DE 20 2010 000 536 U1 ist eine Vorrichtung mit Stößeln zur Anlage an einer Oberfläche mit dreidimensionalem Verlauf bekannt, bei der die parallel zueinander ausgerichteten Stößel in einem Spannbereich von einem Spannrahmen umschlossen sind. Die Stößel weisen in dem Spannbereich ihren maximalen Durchmesser auf und sind mit einer seitlichen Spannkraft durch Reibschluss untereinander und gegenüber dem Spannrahmen fixierbar. Ohne die Spannkraft sind die Stößel gegen eine Gegenkraft einzeln in ihrer Längsrichtung verschiebbar. Diese Gegenkraft wird auf jeden einzelnen Stößel durch Reibung zwischen einem im Durchmesser reduzierten Bereich des Stößels und einer gegenüber dem Spannrahmen ortsfesten Reibfläche aufgebracht. So können die einzelnen Stößel nacheinander gegenüber dem Spannrahmen und auch relativ zueinander verschoben werden, wobei ihre erreichte Lage konserviert wird, sobald keine externen Kräfte mehr auftreten. auf diese Weise können die Stößel einzeln in die Position gebracht werden, die zum Nachformen der dreidimensionalen Oberfläche erforderlich ist. Das Verschieben der einzelnen Stößel erfolgt mit einem Ausrichtelement, das gegenüber den einzelnen Stößeln positionierbar und in deren Längsrichtung definiert verfahrbar ist. Das Ausrichtelement wird von einer Werkzeugmaschine computergesteuert verfahren, wobei die gewünschte dreidimensionale Oberfläche in das Computerprogramm eingespeist ist. Wenn die nicht zur Anlage an der Oberfläche vorgesehenen hinteren Enden der Stößel freiliegen, sind die Stößel auch durch Angriff an ihrem hinteren Ende in die gewünschte Relativausrichtung zueinander bringbar, was mit dem jeweils nur einen Stößel beaufschlagenden Ausrichtelement erfolgen kann. Die gegenüber dem Spannrahmen ortsfeste Reibfläche für jeden Stößel ist durch eine umlaufende Lochwandung eines Lochs in einer Lochplatte ausgebildet, durch das hindurch eine zur Anlage an der Oberfläche vorgesehene Spitze des jeweiligen Stößels durch die Lochplatte vorsteht.From the DE 20 2010 000 536 U1 a device with tappets for abutment on a surface with a three-dimensional course is known, in which the parallel aligned plunger are enclosed in a clamping range of a clamping frame. The plungers have their maximum diameter in the clamping area and can be fixed with a lateral clamping force by frictional engagement with each other and with respect to the clamping frame. Without the clamping force, the plungers are individually displaceable in their longitudinal direction against a counterforce. This counterforce is applied to each individual plunger by friction between a reduced diameter portion of the plunger and a fixed relative to the clamping frame friction surface. Thus, the individual plunger can be successively moved relative to the clamping frame and also relative to each other, their reached position is preserved as soon as external forces no longer occur. in this way, the plungers can be individually brought into the position required to reshape the three-dimensional surface. The displacement of the individual plunger takes place with an alignment element which can be positioned relative to the individual plungers and can be moved in a defined manner in the longitudinal direction thereof. The alignment element is moved computer-controlled by a machine tool, wherein the desired three-dimensional surface is fed into the computer program. When the rear ends of the plungers, which are not intended to rest on the surface, are exposed, the plungers can also be brought into contact with one another by being attacked at their rear end in the desired relative orientation, which can be done with the alignment element acting on only one plunger. The stationary relative to the clamping frame friction surface for each plunger is formed by a circumferential hole wall of a hole in a perforated plate through which a projecting to the surface of the tip of the respective plunger protrudes through the perforated plate.

Aus der DE 10 2013 103 464 B3 ist eine Vorrichtung mit formadaptierbarer Werkstückanlagefläche mit mehreren Stößeln bekannt. Die Stößel sind jeweils längs einer Stößelachse gestreckt ausgebildet und definieren mit ihren Stirnflächen eine Werkstückanlagefläche. Die Vorrichtung weist eine Führung für die Stößel auf, die jeden der Stößel in einem Führungsloch aufnimmt, und eine Spanneinrichtung, die in einer Freigabestellung die Stößel freigibt, so dass sie in den Führungslöchern verschiebbar sind, und die in einer Fixierstellung die aktuellen Lagen der Stößel in den Führungslöcher fixiert. Die Führungslöcher sind in einem elastisch verformbaren Material ausgebildet. Die Spanneinrichtung übt in ihrer Fixierstellung einen Druck auf das elastisch verformbare Material aus. Auch die nicht fixierten Stößel verändern ihre Lage in den Führungslöchern nur, soweit sie gezielt längs ihrer Stößelachsen verschoben werden. Dieses Verschieben erfolgt mit Hilfe eines Schiebedorns, der von einer computergesteuerten Werkzeugmaschine oder einem computergesteuerten Roboterarm geführt wird.From the DE 10 2013 103 464 B3 is a device with formadaptierbarer workpiece contact surface with several tappets known. The pestles are each stretched along a ram axis and define with their end faces a workpiece abutment surface. The device comprises a guide for the plungers, which receives each of the plungers in a guide hole, and a clamping device which releases the plunger in a release position, so that they are displaceable in the guide holes, and in a fixing position, the current positions of the plunger fixed in the guide holes. The guide holes are formed in an elastically deformable material. The clamping device exerts a pressure on the elastically deformable material in its fixing position. The non-fixed ram change their position in the guide holes only as far as they are selectively moved along their ram axes. This shifting takes place with the aid of a sliding pin, which is guided by a computer-controlled machine tool or a computer-controlled robot arm.

AUFGABE DER ERFINDUNGOBJECT OF THE INVENTION

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum Abstützen eines Werkstücks aufzuzeigen, die einen besonders einfachen Aufbau aufweist und deren Abstützelemente für das Werkstück dennoch automatisiert in definierte Positionen gegenüber ihrem Sockel bringbar sind und diese Positionen zur Abstützung des entsprechenden Werkstücks beibehalten.The invention has for its object to provide a device for supporting a workpiece, which has a particularly simple structure and the support elements for the workpiece yet automated in defined positions relative to its base can be brought and maintain these positions to support the corresponding workpiece.

LÖSUNGSOLUTION

Die Aufgabe der Erfindung wird erfindungsgemäß mit den Merkmalen der unabhängigen Schutzansprüche gelöst. Weitere bevorzugte erfindungsgemäße Ausgestaltungen sind den abhängigen Schutzansprüchen zu entnehmen. The object of the invention is achieved with the features of the independent claims. Further preferred embodiments according to the invention can be found in the dependent claims.

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNGDESCRIPTION OF THE INVENTION

Eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Abstützen eines Werkstücks umfasst einen Sockel und mehrere Abstützelemente. Jedes der Abstützelemente weist eine Achse auf, längs der es gestreckt ausgebildet ist. Jedes der Abstützelemente weist ein um seine Achse umlaufendes Außengewinde auf. Jedes der Abstützelemente ist in Richtung seiner Achse beweglich an dem Sockel gelagert; und jedes der Abstützelemente bildet an einem freien Ende einen Abstützpunkt für das Werkstück aus. Der Abstützpunkt jedes Abstützelements weist in Richtung dessen Achse einen festen Abstand zu dem Außengewinde des Abstützelements auf. Erfindungsgemäß weist der Sockel für das Außengewinde von jedem der Abstützelemente ein festliegendes Innengewinde auf, und an einem das Außengewinde umfassenden Teil von jedem der Abstützelemente sind Schraubwerkzeugangriffsflächen derart ausgebildet, dass der das Außengewinde umfassende Teil mit einem an den Schraubwerkzeugangriffsflächen angreifenden Schraubwerkzeug um die Achse des Abstützelements verdrehbar ist. Durch dieses Verdrehen wird das Außengewinde unterschiedlich weit in das zugehörige Innengewinde in dem Sockel eingeschraubt. Mit dem unterschiedlich weiten Einschrauben des Außengewindes in das Innengewinde ändert sich auch die Lage des Abstützpunkts des Abstützelements gegenüber dem Sockel. Dies ist gleichbedeutend damit, dass die Relativlage aller Abstützpunkte aller Abstützelemente mit Hilfe des Schraubwerkzeugs gegenüber dem Sockel einstellbar ist. Diese Einstellung wird von den in die Innengewinde eingeschraubten Außengewinden häufig schon ohne weiteres beibehalten. Ein unkontrolliertes Verdrehen der die Außengewinde umfassenden Teile der Abstützelemente gegenüber dem Sockel kann aber durch verschiedene Maßnahmen gezielt verhindert werden, zu denen das Einbringen zäher chemischer Mittel, wie sie zum Sichern von Schrauben bekannt sind, zwischen die Innengewinde und die Außengewinde, aber auch verschiedene weitere Maßnahmen zählen, von denen einige weiter unten erläutert werden.An inventive device for supporting a workpiece comprises a base and a plurality of supporting elements. Each of the support elements has an axis along which it is stretched. Each of the support elements has a circumferential around its axis external thread. Each of the support elements is movably mounted in the direction of its axis on the base; and each of the support members forms a support point for the workpiece at a free end. The support point of each support element has in the direction of its axis a fixed distance from the external thread of the support element. According to the invention, the socket for the external thread of each of the support elements has a fixed internal thread, and on a male thread part of each of the support elements Schraubwerkzeugangriffsflächen are formed such that the external thread comprising part with an engaging the Schraubwerkzeugangriffsflächen screwing around the axis of the support element is rotatable. By this twisting the external thread is screwed in different distances in the associated internal thread in the socket. With the different widths screwing the external thread into the internal thread also changes the position of the support point of the support member relative to the base. This is synonymous with the fact that the relative position of all support points of all support elements with the aid of the screwing tool relative to the base is adjustable. This setting is often easily retained by the external threads screwed into the internal threads. An uncontrolled twisting of the external thread parts of the supporting elements relative to the base can be selectively prevented by various measures to which the introduction of tough chemical means, as they are known for securing screws, between the internal thread and the external thread, but also various other Measures, some of which are explained below.

Die Schraubwerkzeugangriffsflächen können bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung an einem oder beiden axialen Enden des das Außengewinde umfassenden Teils des jeweiligen Abstützelements angeordnet sein. Um ihre Zugänglichkeit für das Schraubwerkzeug zu erleichtern, können die Schraubwerkzeugangriffsflächen des jeweiligen Abstützelements außerhalb des zugehörigen Innengewindes des Sockels angeordnet sein. Grundsätzlich können die Werkzeugangriffsflächen aber auch innen liegende Werkzeugangriffsflächen sein. Sie können so selbst dann mit dem Schraubwerkzeug erreicht werden, wenn sie in dem jeweiligen Innengewinde des Sockels angeordnet sind. Zu solchen Schraubwerkzeugangriffsflächen zählen beispielsweise solche, die als Innensechskant oder Innenvierkant bekannt sind. Die vorliegende Erfindung ist aber keinesfalls auf einen Innensechskant beschränkt, sondern sie ist mit einer Vielzahl von innen liegenden Schraubwerkzeugangriffsflächen realisierbar. Außen liegende Schraubwerkzeugangriffsflächen sind entsprechend nur beispielhaft ein Außensechskant oder Außenvierkant.The Schraubwerkzeugangriffsflächen can be arranged in the device according to the invention at one or both axial ends of the external thread part of the respective support member. In order to facilitate their accessibility for the screwing tool, the Schraubwerkzeugangriffsflächen the respective support member may be disposed outside of the associated internal thread of the base. In principle, however, the tool engagement surfaces can also be internal tool engagement surfaces. They can thus be achieved even with the screwing tool, if they are arranged in the respective internal thread of the base. Examples of such Schraubwerkzeugangriffsflächen include those that are known as hexagon socket or square socket. The present invention is by no means limited to a hexagon socket, but it can be realized with a plurality of internal Schraubwerkzeugangriffsflächen. External Schraubwerkzeugangriffsflächen are accordingly only an example of an external hexagon or square.

Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung können die Innengewinde des Sockels parallel zueinander angeordnet sein. Dabei können die Innengewinde in der Fläche in einer quadratischen oder hexagonalen Anordnung angeordnet sein. Grundsätzlich können die Innengewinde aber auch unter beliebigen Winkeln zueinander ausgerichtet sein. So kann der Sockel beispielsweise kugelschalenförmig ausgebildet sein, und die Innengewinde können radial zu dem Kugelmittelpunkt ausgerichtet sein.In the device according to the invention, the internal threads of the base can be arranged parallel to each other. The internal threads can be arranged in the surface in a square or hexagonal arrangement. In principle, however, the internal threads can also be aligned with one another at arbitrary angles. For example, the base can be designed in the shape of a spherical shell, and the internal threads can be aligned radially with respect to the center of the sphere.

Das axiale Ende des das Außengewinde umfassenden Teils des jeweiligen Abstützelements, das die Schraubwerkzeugangriffsflächen aufweist, kann zugleich den Abstützpunkt des Abstützelements zum Abstützen des Werkstücks ausbilden. In einer anderen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung liegen die Abstützpunkte der Abstützelemente und die Schraubwerkzeugangriffsflächen auf gegenüberliegenden Seiten des Sockels. Auch dann können die Abstützpunkte unmittelbar an den die Außengewinde umfassenden Teilen der Abstützelemente ausgebildet sein. Alternativ kann der das Außengewinde umfassende Teil gegenüber einem den Abstützpunkt umfassenden Teil um die Achse des jeweiligen Abstützelements verdrehbar sein. Dadurch wird erreicht, dass sich die die Abstützpunkte umfassenden Teile der Abstützelemente beim Einstellen ihrer Lage gegenüber dem Sockel nicht drehen müssen. Sie können entsprechend auch einen größeren Durchmesser als das Innengewinde des jeweiligen Abstützelements aufweisen, und die die Abstützpunkte umfassenden Teile der Abstützelemente können quer zu ihren Achsen lückenlos aneinander anliegen. Beispielsweise können die die Abstützpunkte umfassenden Teile der Abstützelemente einen regelmäßigen vier- oder sechseckigen Querschnitt aufweisen und in einer dichtesten Packung angeordnet sein. Dabei kann der Sockel einen Rahmen aufweisen, der die die Abstützpunkte umfassenden Teile der Abstützelemente quer zu ihren Achsen umschließt. Damit weist die Vorrichtung eine geschlossene Fläche zu dem jeweiligen Werkstück hin auf. Der Rahmen des Sockels kann dabei zusätzlich als Spannrahmen ausgebildet sein, um die die Abstützpunkte umfassenden Teile der Abstützelemente zusätzlich zu fixieren und seitlich zu ihren Achsen abzustützen. Dies ist aber bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung keine Notwendigkeit. The axial end of the outer thread comprehensive part of the respective support member having the Schraubwerkzeugangriffsflächen, at the same time form the support point of the support member for supporting the workpiece. In another embodiment of the present invention, the support points of the support elements and the Schraubwerkzeugangriffsflächen lie on opposite sides of the base. Even then, the support points can be formed directly on the outer thread parts of the supporting elements. Alternatively, the part comprising the external thread can be rotated about the axis of the respective support element with respect to a part comprising the support point. This ensures that the support points comprehensive parts of the support elements do not have to turn when adjusting their position relative to the base. They can accordingly also have a larger diameter than the internal thread of the respective support element, and the support points comprehensive parts of the support elements can rest against each other across their axes gapless. For example, the support points comprising parts of the support elements may have a regular four- or hexagonal cross-section and be arranged in a tightest packing. In this case, the base may have a frame which encloses the support points comprehensive parts of the support elements transversely to their axes. Thus, the device has a closed surface towards the respective workpiece. The frame of the base can additionally be designed as a clamping frame to fix the support points comprehensive parts of the support elements in addition and support laterally to their axes. However, this is no need for the device according to the invention.

Vielmehr erfolgt die Fixierung der Lagen der Abstützpunkte der Abstützelemente gegenüber dem Sockel zumindest auch und in aller Regel primär und häufig ausschließlich zwischen den Innengewinden in dem Sockel und den dahinein eingreifenden Außengewinden der Abstützelemente. So können die Außengewinde reibschlüssig in die Innengewinde oder eine daran anschließende Bohrung eingreifen. Dieser Reibschluss kann z. B. durch einen Reibkörper aus elastischem oder flexiblem Material erreicht werden. Weiterhin ist es möglich, dass jedes der Innengewinde aus zwei zueinander versetzten Teilgewinden aufgebaut ist. So kann beispielsweise der Sockel zwei Sockelplatten aufweisen, zwischen denen die Innengewinde nicht exakt durchlaufen, sondern jeweils mit einem leichten Versatz in der Steigung, der zu einer spielfreien und reibschlüssigen Führung der Außengewinde in den Innengewinden führt.Rather, the fixation of the layers of the support points of the support elements relative to the base is at least also and usually primary and often exclusively between the internal threads in the base and the dahinein engaging external threads of the support elements. Thus, the external threads can frictionally engage in the internal thread or a subsequent hole. This friction can z. B. can be achieved by a friction body made of elastic or flexible material. Furthermore, it is possible that each of the internal threads is composed of two mutually offset partial threads. For example, the base may have two base plates, between which the internal threads do not pass exactly, but each with a slight offset in the slope, which leads to a play-free and frictional guidance of the external thread in the internal threads.

Die Innengewinde können bezogen auf das zugehörige Außengewinde jeweils zumindest teilweise auch untermaßig ausgebildet sein. Dabei kann gerade dieser untermaßige Bereich der Innengewinde durch eine Kunststoffplatte des Sockels verlaufen. Der Kunststoff dieser Kunststoffplatte ist so auszuwählen, dass er das jeweilige eingeschraubte Außengewinde reibschlüssig hält, aber dennoch ein gewolltes Verdrehen des das Außengewinde umfassenden Teils des jeweiligen Abschnittselements in dem Außengewinde gegenüber dem Sockel erlaubt.The internal threads can each be at least partially undersized with respect to the associated external thread. In this case, just this undersized region of the internal thread can run through a plastic plate of the base. The plastic of this plastic plate is to be selected so that it frictionally holds the respective screwed-in external thread, but nevertheless permits a deliberate rotation of the part of the respective section element comprising the external thread in the external thread relative to the base.

Eine erfindungsgemäße Maschine mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Abstützen eines Werkstücks weist weiterhin eine gegenüber der Vorrichtung numerisch gesteuert verfahrbare und angetriebene Werkzeugaufnahme und ein zu der Werkzeugaufnahme und den Schraubwerkzeugangriffsflächen der Vorrichtung passendes Schraubwerkzeug auf. Mit Hilfe des in der Werkzeugaufnahme angeordneten Schraubwerkzeugs ist dann die Lage der Abstützpunkte der Abstützelemente der Vorrichtung gegenüber dem Sockel der Vorrichtung und damit gegenüber dem Rest der Werkzeugmaschine numerisch gesteuert einstellbar. Statt nur einer erfindungsgemäßen Vorrichtung kann die erfindungsgemäße Maschine auch mehrere erfindungsgemäße Vorrichtungen aufweisen, um ein Werkstück beispielsweise in mehreren diskreten Abstützbereichen definiert abzustützen. Die erfindungsgemäße Maschine kann insbesondere eine Werkzeugmaschine zum Bearbeiten oder eine Messmaschine zum Vermessen eines auf der oder den erfindungsgemäße(n) Vorrichtung(en) abgestützten Werkstücks sein. Die automatisierte Einstellbarkeit jeder erfindungsgemäßen Vorrichtung ermöglicht eine schnelle und präzise Anpassung der Maschine an das jeweils zu bearbeitende oder zu vermessende Werkstück, um dieses an einer definierten Position spielfrei gegenüber einer Bearbeitungs- oder Messeinrichtung zu lagern.A machine according to the invention with a device according to the invention for supporting a workpiece further has a tool holder, which can be moved and driven numerically controlled relative to the device, and a screwing tool which fits the tool holder and the screwing tool engagement surfaces of the device. With the help of arranged in the tool holder screwing the position of the support points of the support elements of the device relative to the base of the device and thus with respect to the rest of the machine tool is numerically controlled adjustable. Instead of just one device according to the invention, the machine according to the invention can also have a plurality of devices according to the invention, in order to support a workpiece, for example, defined in a plurality of discrete support areas. The machine according to the invention can in particular be a machine tool for machining or a measuring machine for measuring a workpiece supported on the device (s) according to the invention. The automated adjustability of each device according to the invention enables a fast and precise adaptation of the machine to the respective workpiece to be machined or measured, in order to support it at a defined position without play relative to a processing or measuring device.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Schutzansprüchen, der Beschreibung und den Zeichnungen. Die in der Beschreibung genannten Vorteile von Merkmalen und von Kombinationen mehrerer Merkmale sind lediglich beispielhaft und können alternativ oder kumulativ zur Wirkung kommen, ohne dass die Vorteile zwingend von erfindungsgemäßen Ausführungsformen erzielt werden müssen. Ohne dass hierdurch der Gegenstand der beigefügten Schutzansprüche verändert wird, gilt hinsichtlich des Offenbarungsgehalts der ursprünglichen Anmeldungsunterlagen und des Gebrauchsmusters Folgendes: weitere Merkmale sind den Zeichnungen – insbesondere den dargestellten Geometrien und den relativen Abmessungen mehrerer Bauteile zueinander sowie deren relativer Anordnung und Wirkverbindung – zu entnehmen. Die Kombination von Merkmalen unterschiedlicher Ausführungsformen der Erfindung oder von Merkmalen unterschiedlicher Schutzansprüche ist ebenfalls abweichend von den gewählten Rückbeziehungen der Schutzansprüche möglich und wird hiermit angeregt. Dies betrifft auch solche Merkmale, die in separaten Zeichnungen dargestellt sind oder bei deren Beschreibung genannt werden. Diese Merkmale können auch mit Merkmalen unterschiedlicher Schutzansprüche kombiniert werden. Ebenso können in den Schutzansprüchen aufgeführte Merkmale für weitere Ausführungsformen der Erfindung entfallen. Advantageous developments of the invention will become apparent from the claims, the description and the drawings. The advantages of features and of combinations of several features mentioned in the description are merely exemplary and can take effect alternatively or cumulatively, without the advantages having to be achieved by embodiments according to the invention. Without altering the subject matter of the attached claims, the following applies with respect to the disclosure content of the original application documents and the utility model: Further features can be found in the drawings - in particular the geometries shown and the relative dimensions of several components relative to one another and their relative arrangement and operative connection. The combination of features of different embodiments of the invention or features different protection claims is also possible deviating from the chosen relationship of the protection claims and is hereby stimulated. This also applies to those features which are shown in separate drawings or are mentioned in their description. These features can also be combined with features of different protection claims. Likewise, features listed in the claims for further embodiments of the invention can be omitted.

Die in den Schutzansprüchen und der Beschreibung genannten Merkmale sind bezüglich ihrer Anzahl so zu verstehen, dass genau diese Anzahl oder eine größere Anzahl als die genannte Anzahl vorhanden ist, ohne dass es einer expliziten Verwendung des Adverbs "mindestens" bedarf. Wenn also beispielsweise von einem Spannrahmen die Rede ist, ist dies so zu verstehen, dass genau ein Spannrahmen, zwei Spannrahmen oder mehr Spannrahmen vorhanden sind. Die in den Schutzansprüchen angeführten Merkmale können durch andere Merkmale ergänzt werden oder die einzigen Merkmale sein, die das jeweilige Erzeugnis aufweist.The features mentioned in the claims and the description are to be understood in terms of their number that exactly this number or a greater number than the said number is present, without requiring an explicit use of the adverb "at least". So if, for example, a clamping frame is mentioned, this is to be understood that exactly one clamping frame, two clamping frames or more clamping frames are available. The features cited in the claims may be supplemented by other features or be the only features exhibited by the particular product.

Die in den Schutzansprüchen enthaltenen Bezugszeichen stellen keine Beschränkung des Umfangs der durch die Schutzansprüche geschützten Gegenstände dar. Sie dienen lediglich dem Zweck, die Schutzansprüche leichter verständlich zu machen. The reference numerals contained in the claims do not represent a limitation on the scope of the protected by the claims objects. They only serve the purpose of making the protection claims easier to understand.

KURZBESCHREIBUNG DER FIGURENBRIEF DESCRIPTION OF THE FIGURES

Im Folgenden wird die Erfindung anhand in den Figuren dargestellter bevorzugter Ausführungsbeispiele weiter erläutert und beschrieben. In the following the invention will be further explained and described with reference to preferred embodiments shown in the figures.

1 ist ein Längsschnitt durch einen Teilbereich einer ersten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung. 1 is a longitudinal section through a portion of a first embodiment of the device according to the invention.

2 ist eine Draufsicht auf den Teilbereich der erfindungsgemäßen Vorrichtung gemäß 1. 2 is a plan view of the portion of the device according to the invention according to 1 ,

3 ist ein Längsschnitt durch eine zweite Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung. 3 is a longitudinal section through a second embodiment of the device according to the invention.

4 ist eine Draufsicht auf die erfindungsgemäße Vorrichtung gemäß 3. 4 is a plan view of the device according to the invention according to 3 ,

5 ist ein Längsschnitt durch einen Sockel einer dritten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung. 5 is a longitudinal section through a base of a third embodiment of the device according to the invention.

6 ist ein Längsschnitt durch einen Bereich eines Sockels einer vierten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung. 6 is a longitudinal section through a portion of a base of a fourth embodiment of the device according to the invention.

7 ist ein Längsschnitt durch einen Bereich eines Sockels einer fünften Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung, und 7 is a longitudinal section through a portion of a base of a fifth embodiment of the device according to the invention, and

8 zeigt eine erfindungsgemäße Maschine. 8th shows a machine according to the invention.

FIGURENBESCHREIBUNGDESCRIPTION OF THE FIGURES

Die in Form eines Bereichs in einem Längsschnitt und einer Draufsicht in den 1 und 2 dargestellte Vorrichtung 1 dient zum Abstützen eines hier nicht dargestellten Werkstücks. Die Vorrichtung 1 weist einen Sockel 2 auf und eine Mehrzahl von Abstützelementen 3. Die Abstützelemente 3 sind jeweils längs einer Achse 4 gestreckt ausgebildet und weisen ein um die Achse 4 umlaufendes Außengewinde 5 auf. Mit diesem Außengewinde 5 ist jedes der Abstützelemente in ein Innengewinde 6 in einer Kunststoffplatte 7 des Sockels 2 eingeschraubt. Dabei ist das Innengewinde 6 gegenüber dem Außengewinde 5 etwas untermaßig, so dass das jeweilige Abstützelement 3 reibschlüssig an dem Sockel 2 fixiert ist, solange es nicht willkürlich verdreht wird. Zum willkürlichen, d. h. gezielten Verdrehen der Abstützelemente 3 weisen diese an ihren beiden Enden Schraubwerkzeugangriffsflächen 8 bzw. 9 auf. Die Schraubwerkzeugangriffsflächen 8 schließen an Abstützpunkte 10 an, die hier jeweils an den in 1 oberen Enden der Abstützelemente 3 ausgebildet sind. Die Schraubwerkzeugangriffsflächen 9 liegen an den gegenüberliegenden Enden der Abstützelemente 3. Sowohl die Schraubwerkzeugangriffsflächen 8 als auch die Schraubwerkzeugangriffsflächen 9 liegen außerhalb der Innengewinde 6. Indem mit einem hier nicht dargestellten Schraubwerkzeug an den Schraubwerkzeugangriffsflächen 8 oder 9 angegriffen und das jeweilige Abstützelement 3 um seine Achse 4 verdreht wird, ist die Höhe des Abstützpunkts 10 über dem Sockel 2 einstellbar. So ist ein aus den Abstützpunkten 10 gebildetes Feld zur Abstützung des Werkstücks dreidimensional konfigurierbar, d. h. an die Kontur des Werkstücks anpassbar.The in the form of an area in a longitudinal section and a plan view in the 1 and 2 illustrated device 1 serves to support a workpiece, not shown here. The device 1 has a pedestal 2 on and a plurality of supporting elements 3 , The support elements 3 are each along an axis 4 stretched trained and have a about the axis 4 circumferential external thread 5 on. With this external thread 5 is each of the support elements in an internal thread 6 in a plastic plate 7 of the pedestal 2 screwed. Here is the internal thread 6 opposite the external thread 5 slightly undersized, so that the respective support element 3 frictionally connected to the base 2 is fixed as long as it is not arbitrarily twisted. For arbitrary, ie targeted twisting of the support elements 3 have these at both ends Schraubwerkzeugangriffsflächen 8th respectively. 9 on. The wrench engagement surfaces 8th close to support points 10 to here in each case to the in 1 upper ends of the support elements 3 are formed. The wrench engagement surfaces 9 lie at the opposite ends of the support elements 3 , Both the wrench engagement surfaces 8th as well as the screwing tool engagement surfaces 9 lie outside the internal thread 6 , By using a screwing, not shown here on the Schraubwerkzeugangriffsflächen 8th or 9 attacked and the respective support element 3 around his axis 4 is twisted, is the height of the support point 10 over the pedestal 2 adjustable. So is one from the support points 10 formed field for supporting the workpiece three-dimensionally configurable, ie adaptable to the contour of the workpiece.

Die anhand eines Längsschnitts in 3 und anhand einer Draufsicht in 4 dargestellte zweite Ausführungsform der Vorrichtung 1 unterscheidet sich von der Ausführungsform gemäß den 1 und 2 dadurch, dass die Abstützpunkte 10 nicht an den Teilen 11 der Abstützelemente 3 ausgebildet sind, die mit den Außengewinden 5 versehen und durch Angriff an den Schraubwerkzeugangriffsflächen 9 um die Achsen 4 verdrehbar sind, sondern an Teilen 12 der Abstützelemente 3, an denen die vorgenannten Teile 11 um die Achsen 4 drehbar gelagert sind. Die Teile 12 sind jeweils von quadratischem Querschnitt und quer zu den Achsen 4 in der aus 4 ersichtlichen dichtesten quadratischen Packung angeordnet. Dabei sind die Teile 12 der Abstützelemente 3 von einem zweiteiligen Rahmen 13 umschlossen, dessen einer Teil 14 mit einem elastischen Puffer 15 versehen ist und in Richtung eines Pfeils 16 zu dem anderen Teil 17 hin beaufschlagbar ist. Diese Beaufschlagung sorgt für eine spaltfreie Anlage der Teile 12 der Abstützelemente 3 aneinander und dichtet so die Vorrichtung 1 nach unten ab. Darüber hinaus kann der Rahmen 13 auch als Spannrahmen ausgelegt sein, um die Abstützelemente 3 zusätzlich an dem Sockel 2 festzulegen, nachdem ihre Höhe mit Hilfe des an den Schraubwerkzeugangriffsflächen 9 angreifenden Schraubwerkzeugs gegenüber dem Sockel 2 eingestellt wurde. Letztlich sind die Abstützpunkte 10 gemäß den 3 und 4 etwas anders ausgebildet als in den 1 und 2. Auf die genaue Ausbildung der Abstützpunkte 10, sowohl was deren geometrische Form als auch ihr Material anbelangt, kommt es für die vorliegende Erfindung jedoch nicht an. Hier sind vielmehr viele Variationen möglich.The basis of a longitudinal section in 3 and from a plan view in FIG 4 illustrated second embodiment of the device 1 differs from the embodiment according to the 1 and 2 in that the support points 10 not at the parts 11 the support elements 3 are formed, with the external threads 5 provided and by attack on the Schraubwerkzeugangriffsflächen 9 around the axes 4 are rotatable, but in parts 12 the support elements 3 in which the aforementioned parts 11 around the axes 4 are rotatably mounted. The parts 12 are each of square cross-section and transverse to the axes 4 in the out 4 apparent densest square pack arranged. Here are the parts 12 of the support elements 3 from a two-part frame 13 enclosed, one part of it 14 with an elastic buffer 15 is provided and in the direction of an arrow 16 to the other part 17 can be acted upon. This admission ensures a gap-free installation of the parts 12 the support elements 3 together and thus seals the device 1 down from. In addition, the frame can 13 be designed as a clamping frame to the support elements 3 in addition to the pedestal 2 after determining their height with the help of the at the screwing engagement surfaces 9 attacking screwing tool against the base 2 was set. Ultimately, these are the support points 10 according to the 3 and 4 something different than in the 1 and 2 , On the exact training of the support points 10 However, both in terms of their geometric shape and their material, it does not matter for the present invention. Instead, many variations are possible here.

5 illustriert eine mögliche Ausbildung des Sockels 2. Die Kunststoffplatte 7 mit den Innengewinden 6 ist in einen Sockelrahmen 18 eingesetzt, der an einer Sockelplatte 19 befestigt ist. 5 illustrates a possible design of the socket 2 , The plastic plate 7 with the internal threads 6 is in a pedestal frame 18 Inserted on a base plate 19 is attached.

Dabei weist die Kunststoffplatte 7 zu der Sockelplatte 19 einen Abstand auf, damit die hier nicht dargestellten Abstützelemente über die Unterseite der Kunststoffplatte 7 überstehen können.In this case, the plastic plate 7 to the base plate 19 a distance, so that the supporting elements, not shown here on the underside of the plastic plate 7 can survive.

6 illustriert eine Ausbildung des Sockels 2, bei der jedes Innengewinde 6 durch zwei Teilgewinde 20 ausgebildet ist, die zueinander versetzt sind, so dass das mit seinem Außengewinde eingeschraubte Abstützelement spielfrei und reibschlüssig in dem Innengewinde 6 geführt ist. Zur Realisation der beiden zueinander versetzten Teilgewinde 20 weist der Sockel 2 hier zwei Teilplatten 21 auf, die zunächst direkt aufeinander angeordnet wurden, um die Innengewinde 6 zu schneiden, und die anschließend unter Zwischenordnung einer Zwischenlage 22 aufeinander angeordnet wurden, um die Teilgewinde 20 des Innengewindes 6 leicht gegeneinander zu versetzen. 6 illustrates a design of the socket 2 in which every internal thread 6 through two partial threads 20 is formed, which are offset from one another, so that the screwed with its external thread support member play and frictionally engaged in the internal thread 6 is guided. For the realization of the two mutually offset partial thread 20 points the pedestal 2 here two part plates 21 on, which were initially arranged directly on top of each other, around the internal thread 6 to cut, and then with interposition of an intermediate layer 22 were arranged on each other to the partial thread 20 of the internal thread 6 easy to offset against each other.

7 illustriert eine andere Möglichkeit, für einen Reibschluss zwischen einem hier wieder nicht dargestellten, mit seinem Außengewinde eingeschraubten Abstützelement und dem Innengewinde 6 zu sorgen. Hierzu ist eine in Bezug auf das Innengewinde untermaßige Lochplatte 23 aus elastischem Material mit einer Gegenplatte 24 gegen die Unterseite einer mit den Innengewinden 6 versehenen Hauptplatte 25 angedrückt. Der Reibschluss wird hier also durch das Material der Lochplatte 23 bereitgestellt. 7 illustrates another possibility, for a frictional engagement between a again not shown here, screwed with its external thread support member and the internal thread 6 to care. For this purpose, an undersized with respect to the internal thread perforated plate 23 made of elastic material with a counter plate 24 against the underside of one with the internal threads 6 provided home plate 25 pressed. The friction is thus here by the material of the perforated plate 23 provided.

8 zeigt eine Maschine 26 mit einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 1. Die Maschine 26 ist hier eine Werkzeugmaschine und weist eine Grundplatte 27 auf, auf die die Vorrichtung 1 aufgespannt ist. Gegenüber der Grundplatte 27 ist ein Portal 28 in Blickrichtung von 8 verfahrbar ist. An dem Portal 28 ist eine Werkzeugspindel 29, wie durch Pfeile 30 und 31 angedeutet ist, in Höhenrichtung und Querrichtung verfahrbar. Mit der Werkzeugspindel 29 ist eine Werkzeugaufnahme 32 für ein Schraubwerkzeug 33 verfahrbar und zur Rotation um eine Drehachse 34 antreibbar. So kann das Schraubwerkzeug 33 verwendet werden, um die einzelnen Abstützelemente 3 numerisch gesteuert unterschiedlich weit in den Sockel 2 einzuschrauben. Damit wird dem Feld aus Abstützpunkten 10 der Vorrichtung 1 eine gewünschte Kontur für die Abstützung eines bestimmten Werkstücks gegeben. Dieses kann anschließend auf die Abstützpunkte 10 aufgelegt und mit einem von der Werkzeugaufnahme 32 aufgenommenen Werkzeug bearbeitet werden. Statt nur einer Vorrichtung 1 können bei der Maschine 26 auch mehrere Vorrichtungen 1 zur Abstützung verschiedener spezifischer Bereiche eines Werkstücks zum Einsatz kommen. Die Vorrichtungen 1 können dabei in einer dreidimensionalen räumlichen Relativanordnung zueinander vorgesehen sein. 8th shows a machine 26 with a device according to the invention 1 , The machine 26 Here is a machine tool and has a base plate 27 on top of that the device 1 is stretched. Opposite the base plate 27 is a portal 28 in the direction of 8th is movable. At the portal 28 is a tool spindle 29 as by arrows 30 and 31 is indicated, movable in the vertical direction and transverse direction. With the tool spindle 29 is a tool holder 32 for a screwing tool 33 movable and for rotation about a rotation axis 34 drivable. So can the screwing tool 33 Be used to the individual support elements 3 numerically controlled differently far in the pedestal 2 screwed. This turns the field into support points 10 the device 1 given a desired contour for the support of a particular workpiece. This can then be on the support points 10 put on and with one of the tool holder 32 recorded tool to be edited. Instead of just one device 1 can at the machine 26 also several devices 1 to support various specific areas of a workpiece are used. The devices 1 can be provided to each other in a three-dimensional relative spatial arrangement.

BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS

11
Vorrichtung contraption
22
Sockel base
33
Abstützelement supporting
44
Achse axis
55
Außengewinde external thread
66
Innengewinde inner thread
77
Kunststoffplatte Plastic plate
88th
Schraubwerkzeugangriffsfläche Schraubwerkzeugangriffsfläche
99
Schraubwerkzeugangriffsfläche Schraubwerkzeugangriffsfläche
1010
Abstützpunkt support point
1111
Teil des Abstützelements 3 mit dem Außengewinde 5 Part of the support element 3 with the external thread 5
1212
Teil des Abstützelements 3 mit dem Abstützpunkt 10 Part of the support element 3 with the support point 10
1313
Rahmen frame
1414
Teilrahmen subframes
1515
elastischer Puffer elastic buffer
1616
Pfeil arrow
1717
Teilrahmen subframes
1818
Sockelrahmen base frame
1919
Sockelplatte plinth
2020
Teilgewinde partial thread
2121
Teilplatte subpanel
2222
Zwischenlage liner
2323
Lochplatte perforated plate
2424
Gegenplatte counterplate
2525
Hauptplatte master disk
2626
Maschine machine
2727
Grundplatte baseplate
2828
Portal portal
2929
Werkzeugspindel tool spindle
3030
Pfeil arrow
31 31
Pfeil arrow
3232
Werkzeugaufnahme tool holder
3333
Schraubwerkzeug Wrench
3434
Drehachse axis of rotation

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • EP 0857544 A2 [0003] EP 0857544 A2 [0003]
  • DE 202010000536 U1 [0004] DE 202010000536 U1 [0004]
  • DE 102013103464 B3 [0005] DE 102013103464 B3 [0005]

Claims (13)

Vorrichtung (1) zum Abstützen eines Werkstücks mit – einem Sockel (2) und – mehreren Abstützelementen (3), von denen jedes Abstützelement (3) – eine Achse (4) aufweist, längs der es gestreckt ausgebildet ist, – ein um seine Achse (4) umlaufendes Außengewinde (5) aufweist, – in Richtung seiner Achse (4) beweglich an dem Sockel (2) gelagert ist und – an einem freien Ende einen Abstützpunkt (10) für das Werkstück ausbildet, – wobei der Abstützpunkt (10) jedes Abstützelements (3) in Richtung dessen Achse (4) einen festen Abstand zu dem Außengewinde (5) des Abstützelements (3) aufweist, dadurch gekennzeichnet, – dass der Sockel (2) für das Außengewinde (5) von jedem der Abstützelemente (3) ein festliegendes Innengewinde (6) aufweist und – dass an einem das Außengewinde (5) umfassenden Teil (11) von jedem der Abstützelemente (3) Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) derart ausgebildet sind, dass der das Außengewinde (5) umfassende Teil (11) mit einem an den Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) angreifenden Schraubwerkzeug um die Achse (4) des Abstützelements (3) verdrehbar ist, um das Außengewinde (5) unterschiedlich weit in das zugehörige Innengewinde (6) in dem Sockel (2) einzuschrauben.Contraption ( 1 ) for supporting a workpiece with - a socket ( 2 ) and - several support elements ( 3 ), of which each support element ( 3 ) - one axis ( 4 ), along which it is formed stretched, - one about its axis ( 4 ) circumferential external thread ( 5 ), - in the direction of its axis ( 4 ) movable on the base ( 2 ) and - at a free end a support point ( 10 ) is formed for the workpiece, - wherein the support point ( 10 ) of each support element ( 3 ) in the direction of its axis ( 4 ) a fixed distance to the external thread ( 5 ) of the supporting element ( 3 ), characterized in that - the base ( 2 ) for the external thread ( 5 ) of each of the support elements ( 3 ) a fixed internal thread ( 6 ) and - that at one of the external thread ( 5 ) comprehensive part ( 11 ) of each of the support elements ( 3 ) Wrench engagement surfaces ( 8th . 9 ) are formed such that the external thread ( 5 ) comprehensive part ( 11 ) with a at the Schraubwerkzeugangriffsflächen ( 8th . 9 ) engaging screwing tool about the axis ( 4 ) of the supporting element ( 3 ) is rotatable to the external thread ( 5 ) differently far in the associated internal thread ( 6 ) in the socket ( 2 ). Vorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) an einem oder beiden axialen Enden des das Außengewinde (5) umfassenden Teils (11) des jeweiligen Abstützelements (3) angeordnet sind.Contraption ( 1 ) according to claim 1, characterized in that the Schraubwerkzeugangriffsflächen ( 8th . 9 ) at one or both axial ends of the external thread ( 5 ) comprehensive part ( 11 ) of the respective support element ( 3 ) are arranged. Vorrichtung (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) des jeweiligen Abstützelements (3) außerhalb des zugehörigen Innengewindes (6) des Sockels (2) angeordnet sind.Contraption ( 1 ) according to claim 2, characterized in that the Schraubwerkzeugangriffsflächen ( 8th . 9 ) of the respective support element ( 3 ) outside the associated internal thread ( 6 ) of the socket ( 2 ) are arranged. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Innengewinde (6) des Sockels (2) parallel zueinander ausgerichtet sind. Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that the internal threads ( 6 ) of the socket ( 2 ) are aligned parallel to each other. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der das Außengewinde (5) umfassende Teil (11) gegenüber einem den Abstützpunkt (10) umfassenden Teil (12) um die Achse (4) des jeweiligen Abstützelements (3) verdrehbar ist.Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that the external thread ( 5 ) comprehensive part ( 11 ) towards a support point ( 10 ) comprehensive part ( 12 ) around the axis ( 4 ) of the respective support element ( 3 ) is rotatable. Vorrichtung (1) nach Anspruch 5, soweit dieser auf Anspruch 4 rückbezogen ist, dadurch gekennzeichnet, dass der den Abstützpunkt (10) umfassende Teil (12) einen größeren Durchmesser als das Innengewinde (6) des jeweiligen Abstützelements (3) aufweist und dass die die Abstützpunkte (10) umfassenden Teile (12) der Abstützelemente (3) quer zu ihren Achsen (4) lückenlos aneinander anliegen.Contraption ( 1 ) according to claim 5, as far as this is dependent on claim 4, characterized in that the the support point ( 10 ) comprehensive part ( 12 ) has a larger diameter than the internal thread ( 6 ) of the respective support element ( 3 ) and that the support points ( 10 ) comprehensive parts ( 12 ) of the supporting elements ( 3 ) across their axes ( 4 ) abut each other completely. Vorrichtung (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Sockel (2) einen die die Abstützpunkte (10) umfassenden Teile (12) der Abstützelemente (3) quer zu ihren Achsen (4) umschließenden Rahmen (13) aufweist. Contraption ( 1 ) according to claim 6, characterized in that the base ( 2 ) one the the support points ( 10 ) comprehensive parts ( 12 ) of the supporting elements ( 3 ) across their axes ( 4 ) surrounding framework ( 13 ) having. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Außengewinde (5) reibschlüssig in die Innengewinde (6) oder eine daran anschließende Bohrung eingreifen. Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that the external threads ( 5 ) frictionally engaged in the internal thread ( 6 ) or a subsequent hole intervene. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in jedem der Innengewinde (6) oder einer daran anschließenden Bohrung ein Reibkörper angeordnet ist. Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that in each of the internal threads ( 6 ) or an adjoining bore a friction body is arranged. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jedes der Innengewinde (6) aus zwei zueinander versetzten Teilgewinden (20) aufgebaut ist. Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that each of the internal threads ( 6 ) of two mutually offset partial threads ( 20 ) is constructed. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jedes der Innengewinde (6) bezogen auf das zugehörige Außengewinde (5) zumindest teilweise untermaßig ausgebildet ist. Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that each of the internal threads ( 6 ) relative to the associated external thread ( 5 ) is at least partially undersized. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jedes der Innengewinde (6) zumindest teilweise in einer Kunststoffplatte (7) des Sockels (2) ausgebildet ist. Contraption ( 1 ) according to one of the preceding claims, characterized in that each of the internal threads ( 6 ) at least partially in a plastic plate ( 7 ) of the socket ( 2 ) is trained. Maschine (26) mit – mit mindestens einer Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche – mit einer gegenüber der Vorrichtung (1) numerisch gesteuert verfahrbaren und angetriebenen Werkzeugaufnahme (32), und – mit einem zu der Werkzeugaufnahme (32) und den Schraubwerkzeugangriffsflächen (8, 9) der Vorrichtung (1) passenden Schraubwerkzeug (33). Machine ( 26 ) with - with at least one device ( 1 ) according to one of the preceding claims - with respect to the device ( 1 ) numerically controlled movable and driven tool holder ( 32 ), and - with one to the tool holder ( 32 ) and the Schraubwerkzeugangriffsflächen ( 8th . 9 ) of the device ( 1 ) matching screwing tool ( 33 ).
DE202016106417.1U 2016-11-16 2016-11-16 Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece Active DE202016106417U1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202016106417.1U DE202016106417U1 (en) 2016-11-16 2016-11-16 Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202016106417.1U DE202016106417U1 (en) 2016-11-16 2016-11-16 Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202016106417U1 true DE202016106417U1 (en) 2018-02-19

Family

ID=61563592

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202016106417.1U Active DE202016106417U1 (en) 2016-11-16 2016-11-16 Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202016106417U1 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3632611A1 (en) * 2018-10-05 2020-04-08 Compagnie Plastic Omnium A vehicle body part rack with lateral supports able to rotate the vehicle body part
WO2020078656A1 (en) * 2018-10-18 2020-04-23 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Device for supporting at least one component
US10953503B2 (en) 2018-10-05 2021-03-23 Compagnie Plastic Omnium Vehicle body part rack with lateral supports able to rotate the vehicle body part
DE102022201272A1 (en) 2022-02-08 2023-08-10 Zf Friedrichshafen Ag Pick-up device for picking up an object of any shape

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4212188A (en) * 1979-01-18 1980-07-15 The Boeing Company Apparatus for forming sheet metal
DE19631847A1 (en) * 1996-08-07 1998-02-12 Goetz Metall Anlagen Clamp table for holding workpieces
EP0857544A2 (en) 1997-01-27 1998-08-12 Matrix GmbH, Spannsysteme und Produktionsautomatisierung Clamping device for workpieces
DE19802320A1 (en) * 1998-01-23 1999-08-05 Matrix Gmbh Spannsysteme Und P Holder for workpieces
US20090250857A1 (en) * 2004-12-24 2009-10-08 Ben John Halford Tooling system
US7901166B2 (en) * 2003-12-24 2011-03-08 Surface Generation Limited Reconfigurable workpiece support
DE202010000536U1 (en) 2010-04-08 2011-08-11 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Device with plungers for engagement with a surface with a three-dimensional course
DE102013103464B3 (en) 2013-04-08 2014-06-18 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Device i.e. chuck jaw, for clamping apparatus, has guide hole made of elastically deformable material and tensioning device that is arranged in fixing position to apply pressure on resiliently deformable material

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4212188A (en) * 1979-01-18 1980-07-15 The Boeing Company Apparatus for forming sheet metal
DE19631847A1 (en) * 1996-08-07 1998-02-12 Goetz Metall Anlagen Clamp table for holding workpieces
EP0857544A2 (en) 1997-01-27 1998-08-12 Matrix GmbH, Spannsysteme und Produktionsautomatisierung Clamping device for workpieces
DE19802320A1 (en) * 1998-01-23 1999-08-05 Matrix Gmbh Spannsysteme Und P Holder for workpieces
US7901166B2 (en) * 2003-12-24 2011-03-08 Surface Generation Limited Reconfigurable workpiece support
US20090250857A1 (en) * 2004-12-24 2009-10-08 Ben John Halford Tooling system
DE202010000536U1 (en) 2010-04-08 2011-08-11 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Device with plungers for engagement with a surface with a three-dimensional course
DE102013103464B3 (en) 2013-04-08 2014-06-18 Matrix Gmbh Spannsysteme Und Produktionsautomatisierung Device i.e. chuck jaw, for clamping apparatus, has guide hole made of elastically deformable material and tensioning device that is arranged in fixing position to apply pressure on resiliently deformable material

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3632611A1 (en) * 2018-10-05 2020-04-08 Compagnie Plastic Omnium A vehicle body part rack with lateral supports able to rotate the vehicle body part
US10953503B2 (en) 2018-10-05 2021-03-23 Compagnie Plastic Omnium Vehicle body part rack with lateral supports able to rotate the vehicle body part
WO2020078656A1 (en) * 2018-10-18 2020-04-23 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Device for supporting at least one component
DE102022201272A1 (en) 2022-02-08 2023-08-10 Zf Friedrichshafen Ag Pick-up device for picking up an object of any shape

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69909262T2 (en) Measuring head for checking linear dimensions with a flat damping element
DE202016106417U1 (en) Device with an adjustable field of support elements for supporting a workpiece
EP2573410B1 (en) Holder with an axial throughput for holding a format piece
DE102013103464B3 (en) Device i.e. chuck jaw, for clamping apparatus, has guide hole made of elastically deformable material and tensioning device that is arranged in fixing position to apply pressure on resiliently deformable material
DE202012101508U1 (en) Support device
DE2744410A1 (en) 4-JAW CHUCK FOR ONE WORKPIECE
EP1977124A1 (en) Device for holding and positioning implements, workpieces and tools
DE102018104931B4 (en) Clamping device with two frames that can be pressed in and fixed, and use of the clamping device for clamping a workpiece
DE3151275C2 (en) Fixing device for tools
DE202010018283U1 (en) Device for extracting injectors from diesel engines
CH710984A1 (en) Arrangement for powder presses.
EP3441187B1 (en) Workpiece handling equipment with a plurality of workpiece carriers and at least one carrier setting station
DE918480C (en) Lathe core tip with workpiece driver
EP0761382A1 (en) Device for positioning pieces in clamping devices
DE102017011481A1 (en) Device for testing a screw or bolt-shaped test object under tensile load
DE10354474A1 (en) Tool holder with force-controlled deflection mechanism, e.g. for chamfering or deburring tool, has bearing which enables displacement in two dimensions in plane perpendicular to tool axis
EP3845343A1 (en) Magnetic base
DE102015218766A1 (en) Clamping device, machining device, method for clamping a workpiece and method for machining a workpiece
DE102009025811A1 (en) Method and device for holding and processing a workpiece
EP3616831A1 (en) Clamping device
DE202018102253U1 (en) Device for clamping workpieces
DE102009052747A1 (en) Positioning device for clamping system, particularly vice, is provided with stop element which is moved relative to clamping area between positions in which stop element emerges relative to clamping surface
EP3095411B1 (en) Dental milling blank holder adapter and workpiece holder
DE10053668C1 (en) Clamp for clamping objects against fixed surface consists of two wedge units movable along slide surfaces, screw in hole, with nut enabling wedge units to slide and form parallelepiped divided along diagonal surface
DE202020100813U1 (en) Magnetic clamping device and coordinate measuring machine

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R207 Utility model specification
R150 Utility model maintained after payment of first maintenance fee after three years
R151 Utility model maintained after payment of second maintenance fee after six years