DE19731561A1 - Molding tool and method for manufacturing molded parts - Google Patents

Molding tool and method for manufacturing molded parts

Info

Publication number
DE19731561A1
DE19731561A1 DE19731561A DE19731561A DE19731561A1 DE 19731561 A1 DE19731561 A1 DE 19731561A1 DE 19731561 A DE19731561 A DE 19731561A DE 19731561 A DE19731561 A DE 19731561A DE 19731561 A1 DE19731561 A1 DE 19731561A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tool
decorative
layer
molding
holding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19731561A
Other languages
English (en)
Other versions
DE19731561B4 (de
Inventor
Marcus Beck
Rudi Kirchherr
Gerd Schmid
Hans-Joachim Wiederhoeft
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Johnson Controls Interiors GmbH and Co KG
Original Assignee
Gebrueder Happich GmbH
Becker Group Europe GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gebrueder Happich GmbH, Becker Group Europe GmbH filed Critical Gebrueder Happich GmbH
Priority to DE1997131561 priority Critical patent/DE19731561B4/de
Priority claimed from DE1998508902 external-priority patent/DE59808902D1/de
Publication of DE19731561A1 publication Critical patent/DE19731561A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE19731561B4 publication Critical patent/DE19731561B4/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C51/00Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor
    • B29C51/26Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C51/261Handling means, e.g. transfer means, feeding means
    • B29C51/262Clamping means for the sheets, e.g. clamping frames
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • B29C45/14262Clamping or tensioning means for the insert
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C51/00Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor
    • B29C51/002Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor characterised by the choice of material
    • B29C51/004Textile or other fibrous material made from plastics fibres
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • B29C45/14262Clamping or tensioning means for the insert
    • B29C2045/1427Clamping or tensioning means for the insert controlling the slip of the insert
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C51/00Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor
    • B29C51/08Deep drawing or matched-mould forming, i.e. using mechanical means only
    • B29C51/082Deep drawing or matched-mould forming, i.e. using mechanical means only by shaping between complementary mould parts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C51/00Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor
    • B29C51/14Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor using multilayered preforms or sheets
    • B29C51/145Shaping by thermoforming, i.e. shaping sheets or sheet like preforms after heating, e.g. shaping sheets in matched moulds or by deep-drawing; Apparatus therefor using multilayered preforms or sheets having at least one layer of textile or fibrous material combined with at least one plastics layer
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29LINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS B29C, RELATING TO PARTICULAR ARTICLES
    • B29L2031/00Other particular articles
    • B29L2031/30Vehicles, e.g. ships or aircraft, or body parts thereof
    • B29L2031/3005Body finishings

Description

Die Erfindung betrifft ein Formwerkzeug gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1 und ein Verfahren gemäß Oberbegriff des Anspruchs 18.The invention relates to a mold according to the preamble of claim 1 and a method according to the preamble of claim 18.

Bei der Herstellung von Formteilen als Automobil-Ausstattungsteile wie Türver­ kleidungen, Säulenverkleidungen, Hutablagen, Handschuhfächer, Lenksäulen­ verkleidungen, Fahrzeughimmel, Sonnenblenden, Kartentaschen und dgl., insbe­ sondere beim Hinterspritzen oder Formprägen textiler Oberwaren oder Folien mit einer Kunststoff-Formmasse treten u. a. wegen einer oftmals starken Konturierung der Formteile unerwünscht Falten auf, wenn die Dekormaterialschicht in die Formteilkontur gezogen wird. Diese Falten sind später an der Oberfläche sichtbar und führen zu einem hohen Ausschußanteil.In the production of molded parts as automotive equipment parts such as door ver clothing, pillar linings, parcel shelves, glove compartments, steering columns Fairings, vehicle headlining, sun visors, map pockets and the like, esp especially when injecting or embossing textile outer goods or foils a plastic molding compound u. a. because of the often strong contouring of the molded parts undesirable wrinkles when the decorative material layer in the Molding contour is drawn. These wrinkles will later be visible on the surface and lead to a high proportion of rejects.

Durch Vorbenutzung in der Praxis ist es bekannt, die Dekormaterialschicht ent­ weder nach der Ablage der Formmasse auf einem Formkern zu legen oder durch Dekorklammern oder Klebestellen an der Matrize zu fixieren. Dadurch wird das Dekor nicht formschlüssig positioniert, sondern nur partiell gesichert, wobei beim anschließenden Formvorgang ein völlig undefiniertes Schlupfen der Dekormate­ rialschicht in die Formteilkontur stattfindet. Da der Schlupf nicht exakt reprodu­ zierbar, sondern individuell ist, muß der Zuschnitt der Dekormaterialschicht über­ proportional groß sein, um Ausschuß so weit wie möglich vorzubeugen. Ferner hat die Dekormaterialschicht, wenn sie lose auf die heiße Kunststoff-Formmasse gelegt wird, mit dieser bis zum Schließen des Formwerkzeugs ggfs. zu lange Kontakt, worunter das Aussehen und der Griff des Formteils leiden.Due to prior use in practice, it is known to remove the decorative material layer either after laying the molding compound on a mold core or through Fix decorative clips or glue points on the die. This will make it Decor not positioned in a form-fitting manner, but only partially secured subsequent molding process a completely undefined slip of the decorations rial layer takes place in the contour of the molded part. Since the slip does not reproduce exactly The decorative material layer must be cut to size, but is individual be proportionately large to avoid rejects as much as possible. Further has the decorative material layer when it is loose on the hot plastic molding compound is placed too long with this until the mold is closed Contact, which affects the appearance and feel of the molded part.

Aus EP 0 480 153 B1 ist es bekannt, in das Formwerkzeug einen Schlupfspann­ rahmen zu integrieren, dessen unterer Rahmenteil durch Steuereinrichtungen re­ lativ zum Formwerkzeug beweglich und dessen oberere Rahmenteil in einer Werkzeughälfte angeordnet sind. Der Schlupfspannrahmen wird durch den Schließdruck des Formwerkzeuges geschlossen, spannt die Dekormaterialschicht randseitig ein und erlaubt ihr ein Schlupfen während des Formvorganges. Eine si­ chere Positionierung der Dekormaterialschicht vor dem Schließen des Formwerk­ zeugs ist schwierig zu erreichen. Gleichförmige und definierte Schlupfverhältnisse sind wegen der Abhängigkeit von der Formschließkraft und einer spezifisch ho­ hen Flächenpressung im Schlupfspannrahmen schwierig zu erzielen.From EP 0 480 153 B1 it is known to slip into the mold integrate frame, the lower part of the frame through control devices right Movable relative to the mold and its upper frame part in one Tool half are arranged. The slip tenter is by the Closing pressure of the mold closed, the decorative material layer tensions edge and allows it to slip during the molding process. A si  Safe positioning of the decorative material layer before the mold is closed stuff is difficult to reach. Uniform and defined slip ratios are because of the dependence on the mold clamping force and a specific ho hen surface pressure in the slip tenter difficult to achieve.

Bei einem aus EP-0 333 198 A2 bekannten Formwerkzeug wird die Dekormateri­ alschicht lose auf die in der Form befindliche Formmasse aufgelegt, gegebenen­ falls durch randseitige Sicherungsstifte positioniert, und zwischen zueinanderpas­ senden Klemmflächen eingeklemmt. Der Formprozeß wird bei noch nicht voll­ ständig geschlossenem Formwerkzeug begonnen, wobei der Schließvorgang kurzzeitig unterbrochen wird und nachfolgend mit langsamer Geschwindigkeit abläuft, um die zugeführte Kunstharzschmelze kontrolliert seitlich zu verteilen und eine konzentrierte thermische Belastung der Dekormaterialschicht im Bereich der Schmelzezufuhr zu vermeiden.In the case of a molding tool known from EP-0 333 198 A2, the decorative material layer loosely placed on the molding compound in the mold if positioned by edge locking pins, and between each other send clamped surfaces clamped. The molding process is not yet full constantly closed mold started, the closing process is briefly interrupted and then at a slow speed expires in order to distribute the supplied synthetic resin melt laterally and in a controlled manner a concentrated thermal load on the decorative material layer in the area of the Avoid supply of melt.

Bei einem aus US-A-4 216 184 bekannten Verfahren werden die Werkzeughälften in horizontaler Richtung ineinandergefügt. Zuvor hängt die Dekormaterialschicht frei zwischen den Werkzeughälften. Eine oberhalb der Werkzeughälften ange­ ordnete Klammer hält die Dekormaterialschicht fest, während eine unterhalb der Werkzeughälften das freie Ende der Dekormaterialschicht ergreifende weitere, nach unten belastete Klammer die Dekormaterialschicht streckt. Die Streckkraft wird beim nachfolgenden Formvorgang stufenweise verändert. Ein Schlupfen der Dekormaterialschicht in den Klammern ist ausgeschlossen.In a method known from US-A-4 216 184 the tool halves are merged in the horizontal direction. The decorative material layer hangs beforehand free between the tool halves. One above the tool halves The parenthesis holds the decorative material layer in place while one below the Halves of the tool gripping the free end of the decorative material layer clamp loaded down stretches the decorative material layer. The stretching force is gradually changed in the subsequent molding process. A slip of the Decorative material layer in the brackets is excluded.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Formwerkzeug der eingangs ge­ nannten Art zu schaffen und ein Verfahren zum Herstellen von Formteilen in ei­ nem solchen Formwerkzeug anzugeben, mit denen mit geringer Ausschußquote qualitativ hochwertige Formteile ohne Falten herstellbar sind. Das Verfahren soll einen automatischen Ablauf und die Verwendung knapp bemessener Zuschnitte ohne unnötige Vergeudung von Dekormaterial ermöglichen, den Einlegevorgang vereinfachen und auch stark konkave Formteilformen mit Softtouch ohne Falten in den Flankenbereichen herstellen lassen.The invention has for its object a mold of the beginning ge named type to create and a method for producing molded parts in egg to specify such a mold with those with a low reject rate high-quality molded parts can be produced without wrinkles. The procedure is supposed to an automatic process and the use of tight cuts enable the insertion process without unnecessary waste of decorative material  simplify and also strongly concave molded parts with soft touch without folds in have the flank areas produced.

Die gestellte Aufgabe wird erfindungsgemäß mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und des Verfahrensanspruchs 18 gelöst.The object is achieved according to the invention with the features of claim 1 and the method claim 18 solved.

Die Dekormaterialschicht wird bereits vor dem Schließen des Formwerkzeuges positioniert und, zweckmäßigerweise, mit einer vorbestimmten Klemmkraft mittels der Kraftspeicher festgehalten. Da die jeweils eingestellte Klemmspaltweite auf die Dicke der Dekormaterialschicht abgestimmt ist, können im Klemmspalt keine Überlappungen in den Dekormaterialschicht-Randbereichen und dadurch beim durch das endgültige Schließen des Formwerkzeuges auftretenden Schlupfen der Dekormaterialschicht auch keine Falten auftreten, die später auf der Oberfläche des Formteils sichtbar wären. Durch das voreilende Festhalten der Dekormateri­ alschicht läßt sich auch ein gegebenenfalls schädlicher frühzeitiger Kontakt zwi­ schen der Dekormaterialschicht und der Formmasse vermeiden, wodurch im ferti­ gen Formteil eine hervorragende Oberflächenqualität erzielbar ist. Die Dekorma­ terialschicht schlupft auf definierte Weise, wobei das Schlupfen reproduzierbar ist. Diese beiden Voraussetzungen ermöglichen eine knappe Zuschnittsgröße, mit der so wenig Dekormaterial wie möglich vergeudet wird. Die Ausschußquote wird extrem minimiert. Der Einlegevorgang der Dekormaterialschicht ist vereinfacht und läßt sich automatisch durchführen. Die Dekormaterialschicht wird während der gesamten Schließbewegung des Formwerkzeugs mittelbar durch die Kraft­ speicher positioniert und verfahrensgemäß mit kontrolliertem Schlupf schlupfen gelassen, so daß sie zu keiner Zeit sich selbst überlassen bleibt. Die Kraftspei­ cher haben nur die Aufgabe, ein Halteelement der Schlupfspannrichtung gegen eine Werkzeughälfte, z. B. das Oberwerkzeug, zu drücken.The decorative material layer is already before the mold is closed positioned and, appropriately, with a predetermined clamping force the lift mechanism held. As the clamping gap set in each case the thickness of the decorative material layer is matched, none in the clamping gap Overlaps in the decorative material layer edge areas and thus in the by the final closing of the mold slippage occurring Decorative material layer also no wrinkles that appear later on the surface of the molded part would be visible. By holding onto the decor material in advance alschicht also a possibly harmful early contact between Avoid the decorative material layer and the molding compound, so that in the finished excellent surface quality can be achieved. The decor material layer slips in a defined manner, the slippage being reproducible is. These two requirements allow a short cut size, with that as little decorative material as possible is wasted. The reject rate will extremely minimized. The process of inserting the decorative material layer is simplified and can be carried out automatically. The decorative material layer is during the entire closing movement of the mold indirectly through the force Position the accumulator and slip according to the procedure with controlled slip left so that it is never left to its own devices. The power spit cher only have the task of a holding element against the slip tensioning direction a tool half, e.g. B. to press the upper tool.

Gemäß Anspruch 2 läßt sich mittels der wahlweise betätigbaren Abdrückvorrich­ tung, beispielsweise bei stark konturierten oder konkaven Formteilgeometrien, und gegebenenfalls sogar bei einer mit einem Schaumrücken versehenen De­ kormaterialschicht, gute Formteilqualität im Randbereich des Formteils erzielen, indem kurz vor der endgültigen Ausformung der Klemmspalt geöffnet und die De­ kormaterialschicht zum freien Schlupfen freigegeben wird.According to claim 2 can be operated by means of the optionally operated Abdruckvorrich tion, for example in the case of strongly contoured or concave molded part geometries, and possibly even with a De provided with a foam back  achieve a good material quality in the edge area of the molded part, by opening the clamping gap shortly before the final formation and the De the layer of the material is released for free hatching.

Gemäß Anspruch 3 wird auf baulich einfache Weise die Dekormaterialschicht während des Schließvorgangs des Formwerkzeuges nicht nur positioniert, son­ dern nachfolgend nur in exakt vorherbestimmbarer bzw. kontrollierter Weise schlupfen gelassen, wodurch Falten vermieden werden. Jeder Distanzhalter gibt die Klemmspaltweite und ggfs. die Klemmkraft vor, die durch die Kraftspeicher gehalten werden. Die Distanzhalter sind feste Körper und auf die Dicke der Deckmaterialschicht abgestimmt.According to claim 3, the decorative material layer is structurally simple not only positioned during the closing process of the mold, son subsequently only in a precisely predictable or controlled manner allowed to slip, thereby avoiding wrinkles. Every spacer there the clamping gap width and, if necessary, the clamping force caused by the energy accumulator being held. The spacers are solid and on the thickness of the Coated covering material layer.

Gemäß Anspruch 4 überwindet das Abdrückelement die vom Kraftspeicher oder den Kraftspeichern erzeugte Kraft zu einem exakt vorherbestimmbaren Zeitpunkt, beispielsweise um das dann zur Ausbildung des Formteils im Randbereich gege­ benenfalls nachteilige kontrollierte Schlupfen aufzuheben und die Dekormaterial­ schicht frei schlupfen zu lassen. Dies kann bei stark konturierten Formteilen oder konkaven Formteilgeometrien dann zweckmäßig sein, wenn sich die Formmasse dem Randbereich des Formteils nähert und dabei unter einer zu hohen Schlupf­ spannung Falten oder Dekorverzugserscheinungen auftreten könnten. Die Gefahr einer zu starken Verstreckung der Dekormaterialschicht im Randbereich gegen Ende des Formvorgangs läßt sich durch das Abdrückelement, zweckmäßigerwei­ se kurz vor dem endgültigen Schließen des Formwerkzeugs, beseitigen. Bis dahin hat die Formmasse die Dekormaterialschicht im im Hinblick auf Falten kritischen Konkavbereich des Formteils bereits ausreichend stabilisiert, so daß in der End­ phase der Formung unter der Lösewirkung des Abdrückelements keine Falten mehr auftreten. Zweckmäßig sind mehrere Abdrückelemente vorgesehen, die vorteilhaft gemeinsam wirken können.According to claim 4, the push-off element overcomes the force accumulator or force generated by the energy accumulators at a precisely predeterminable point in time, for example, then against the formation of the molded part in the edge region if necessary, to remove adverse controlled hatching and the decorative material layer to let slip freely. This can be the case with strongly contoured molded parts or concave molded part geometries can be useful if the molding compound approaches the edge area of the molded part and thereby under too high a slip tension, wrinkles or decor distortions. The danger against excessive stretching of the decorative material layer in the edge area End of the molding process can be expediently by the push-off element shortly before the mold is finally closed. Until then the molding compound has the decorative material layer with regard to wrinkles critical Concave area of the molded part already sufficiently stabilized so that in the end phase of the formation under the release effect of the push-off element no folds occur more. Several push-off elements are expediently provided can work together advantageously.

Gemäß Anspruch 5 ist das Halteelement ein Halterahmen oder eine Halteplatte, abhängig davon wie die Werkzeughälften gestaltet sind. Mehrere Kraftspeicher gewährleisten eine gleichmäßige Klemmkraft entlang der festgeklemmten Rand­ bereiche der Dekormaterialschicht.According to claim 5, the holding element is a holding frame or a holding plate, depending on how the tool halves are designed. Several lift mechanisms  ensure an even clamping force along the clamped edge areas of the decorative material layer.

Gemäß Anspruch 6 werden die Reaktionskräfte der Kraftspeicher günstig in der anderen Werkzeughälfte aufgenommen.According to claim 6, the reaction forces of the energy storage are favorable in the other tool half added.

Gemäß Anspruch 7 läßt sich in Abhängigkeit von der Kraft der Kraftspeicher die Klemmkraft bzw. die Klemmspaltweite mittels des Distanzhalters auf die jeweilige Dekormaterialschicht abstimmen.According to claim 7, depending on the force of the energy accumulator Clamping force or the clamping gap width by means of the spacer on the respective Coordinate the decorative material layer.

Gemäß Anspruch 8 wird verhindert, daß der Distanzhalter die Dekormaterial­ schicht festklemmt und am Schlupfen hindert.According to claim 8 is prevented that the spacer the decorative material layer clamps and prevents slipping.

Gemäß Anspruch 9 arbeitet die Halteplatte direkt mit der einen Werkzeughälfte zusammen, so daß das Formwerkzeug nur wenige Einzelteile aufweist.According to claim 9, the holding plate works directly with one half of the tool together so that the molding tool has only a few individual parts.

Gemäß Anspruch 10 kann die Klemmspaltweite im Inneren des Formwerkzeugs verschieden sein von der Klemmspaltweite in den Randbereichen des Formwerk­ zeuges, um das Schlupfverhalten lokal unterschiedlich festzulegen und darauf abzustimmen, wo formbedingt die stärkste Gefahr einer Faltenbildung auftritt.According to claim 10, the clamping gap width in the interior of the mold be different from the clamping gap width in the edge areas of the molding Stuff to determine the slip behavior locally differently and on it to coordinate where the greatest risk of wrinkling occurs due to the shape.

Gemäß Anspruch 11 sind für jeden Randbereich der Dekormaterialschicht zwei kooperierende Halteelemente vorgesehen, deren jedes durch Kraftspeicher zum anderen hin beaufschlagt wird. Die Dekormaterialschicht wird unabhängig von der Stellung der Werkzeughälften mittels der beiden Halteelemente voreilend zum Schließen des Formwerkzeuges positioniert und kann dann nur mehr kontrolliert schlupfen.According to claim 11 there are two for each edge region of the decorative material layer cooperating holding elements are provided, each by energy storage for is acted upon by others. The decorative material layer becomes independent of the Position of the tool halves leading by means of the two holding elements Closing the mold positioned and can then only be checked Hatch.

Gemäß Anspruch 12 wird durch die unterschiedliche Stärke der Kraftspeicher si­ chergestellt, daß zwar die vorbestimmte Klemmspaltweite für das kontrollierte Schlupfen eingehalten, die Dekormaterialschicht beim Schließen der Form jedoch so lange wie möglich ohne Kontakt mit der heißen Formmasse bleibt.According to claim 12, the force storage si that the predetermined clamping gap width for the controlled  Slip observed, but the decorative material layer when closing the mold remains without contact with the hot molding compound for as long as possible.

Gemäß Anspruch 13 ergibt sich eine hohe Betriebssicherheit mit Federn oder Gasdruck-Zylindern als Kraftspeicher.According to claim 13 there is a high level of operational reliability with springs or Gas pressure cylinders as energy stores.

Gemäß Anspruch 14 lassen sich die Abdrückkraft, der Verlauf der Abdrückbewe­ gung und der Hub beim Abdrücken feinfühlig und exakt steuern. Hydraulikzylinder können auch relativ hohe Kräfte sehr rasch aufbauen. Jeder Hydraulikzylinder kann zwischen den beiden Halteelementen wirken oder sich beim Abdrücken nur eines Halteelementes an einer Werkzeughälfte abstützen.According to claim 14, the push-off force, the course of the push-off movement Control the stroke and the stroke when pressing the trigger precisely and precisely. Hydraulic cylinder can also build up relatively high forces very quickly. Every hydraulic cylinder can act between the two holding elements or only when pressing support a holding element on a tool half.

Gemäß Anspruch 15 sind die Klemmspaltweite und ggfs. die Klemmkraft über die Spaltlänge gleichmäßig einstellbar.According to claim 15, the clamping gap width and, if necessary. The clamping force over the The gap length can be adjusted evenly.

Gemäß Anspruch 16 wird durch das Spiel bzw. den Abstand sichergestellt, daß zu keiner Zeit beim Schließen des Formwerkzeuges die durch die Kraftspeicher vorherbestimmte Klemmkraft überschritten wird.According to claim 16, the game or the distance ensures that at no time when closing the mold by the energy storage predetermined clamping force is exceeded.

Gemäß Anspruch 17 wird ein gegebenenfalls schädlicher Kontakt zwischen der positionierten Dekormaterialschicht und der heißen Formmasse zumindest vor der und über die anfängliche Schließbewegung der Werkzeughälften vermieden.According to claim 17, a possibly harmful contact between the positioned decorative material layer and the hot molding compound at least before and avoided by the initial closing movement of the tool halves.

Mit der Verfahrensvariante gemäß Anspruch 19 wird die Gefahr der Faltenbildung insbesondere bei stark konturierter oder konkaver Formteilgeometrie dadurch eliminiert, daß zunächst die Dekormaterialschicht kontrolliert schlupft und erst in der Endphase des Formvorgangs, in der die Randbereiche des Formteils gebildet werden, die Streckung im Randbereich der dann bereits in erheblichem Ausmaß durch die Formmasse stabilisierten Dekormaterialschicht aufgehoben wird. With the method variant according to claim 19, the risk of wrinkles this is particularly the case with strongly contoured or concave molded part geometry eliminated that the decorative material layer slips in a controlled manner and only in the final phase of the molding process, in which the edge areas of the molded part are formed be stretching in the edge area of the then already to a considerable extent is stabilized by the molding compound stabilized decorative material layer.  

Gemäß Anspruch 20 wird ein gegebenenfalls schädlicher Kontakt der Dekorma­ terialschicht mit der Formmasse solange wie möglich hinausgeschoben, um eine gute Oberflächenqualität des Formteils (Griff bei einer Softtouch-Struktur) zu er­ zielen.According to claim 20, a possibly harmful contact of the decor material layer with the molding compound pushed as long as possible to a good surface quality of the molded part (handle with a soft touch structure) aim.

Anhand der Zeichnung werden Ausführungsformen des Erfindungsgegenstandes erläutert. Es zeigen:Based on the drawing, embodiments of the subject of the invention explained. Show it:

Fig. 1 einen schematischen Querschnitt eines noch geöffneten Formwerk­ zeugs bei der Herstellung eines Formteils, Fig. 1 shows a schematic cross section of a still open mold, finished product in the manufacture of a molding

Fig. 2 das Formwerkzeug von Fig. 1 in geschlossenem Zustand, Fig. 2 shows the mold of Fig. 1 in the closed state,

Fig. 3 eine andere Ausführungsform eines Formwerkzeugs mit ausgeprägter konkaver Formteilgeometrie in noch geöffnetem Zustand, schematisch und ohne Darstellung der Formteilkomponenten, Fig. 3 shows another embodiment of a mold with a pronounced concave shape part geometry in yet opened state, schematically and without representation of molding components,

Fig. 4 das Formwerkzeug von Fig. 3 weitgehend geschlossen und während des Formvorgangs, und Fig. 4, the mold of Fig. 3 largely closed and during the molding process, and

Fig. 5 das Formwerkzeug von Fig. 3 gegen Ende des Formvorgangs. Fig. 5 shows the mold of Fig. 3 towards the end of the molding process.

In den Fig. 1 und 2 ist ein Formwerkzeug F erkennbar, das eine obere Werkzeug­ hälfte 1 mit Formvertiefungen 4 und einer Unterseite 7 sowie eine untere Werkzeug­ hälfte 2 (Grundplatte) mit Kernen 3, 3' aufweist, die in die Formvertiefungen 4 pas­ sen. Zwischen den Werkzeughälften 1 und 2 ist eine Schlupfspanneinrichtung (S) mit wenigstens einem Halteelement 5, z. B. mit der Form einer Halteplatte bzw. einer Stoffhalteplatte, vorgesehen. Das Halteelement 5 besitzt eine Oberseite 6 und den Durchtritt der Kerne 3, 3' gestattende Aussparungen und ist auf Kraftspeichern 9 abgestützt, zweckmäßigerweise Gasdruckzylindern, die in der Werkzeughälfte 2 sitzen. Die Kraftspeicher 9 wirken mit vorbestimmter Hebekraft auf das Halteelement 5 ein. Es wäre denkbar, bei einer alternativen Ausführungsform die Gasspeicher 9 in der oberen Werkzeughälfte 1 abzustützen.In Figs. 1 and 2, a mold F is discernible, the half of an upper tool 1 with mold cavities 4 and a lower face 7 and a lower tool half 2 (base plate) with cores 3, 3 'has, the pas sen in the mold cavities 4 . Between the tool halves 1 and 2 is a slip clamping device (S) with at least one holding element 5 , for. B. with the shape of a holding plate or a fabric holding plate provided. The holding element 5 has an upper side 6 and recesses permitting the passage of the cores 3 , 3 'and is supported on energy stores 9 , expediently gas pressure cylinders which are seated in the tool half 2 . The energy accumulators 9 act on the holding element 5 with a predetermined lifting force. In an alternative embodiment, it would be conceivable to support the gas accumulator 9 in the upper tool half 1 .

Am Halteelement 5, zweckmäßigerweise auf dessen Oberseite 6, sind Distanzhalter 8 (in Form von Leisten, einzelnen Blöcken oder festen Körpern) angeordnet, die zur Zusammenarbeit mit der Unterseite 7 der Werkzeughälfte 1 bestimmt und auf die Dicke der zu verarbeitenden Dekormaterialschicht D abgestimmt sind, um (Fig. 2) einen Klemmspalt K mit vorbestimmter Klemmspaltweite bzw. ggfs. auch mit vorbe­ stimmter Klemmkraft einzustellen, sobald die Werkzeughälften 1, 2 weiter einander angenähert sind als in Fig. 1, und bis die endgültige Schließstellung des Formwerk­ zeugs F erreicht ist.Spacers 8 (in the form of strips, individual blocks or solid bodies) are arranged on the holding element 5 , expediently on the upper side 6 thereof, which are intended for cooperation with the underside 7 of the tool half 1 and are matched to the thickness of the decorative material layer D to be processed, to ( Fig. 2) to set a clamping gap K with a predetermined clamping gap width or, if necessary, also with a predetermined clamping force, as soon as the tool halves 1 , 2 are closer together than in Fig. 1, and until the final closed position of the molding tool F is reached .

Auf die Oberseite 6 des Halteelements 5 ist eine Dekormaterialschicht D aufgelegt, deren Ränder 17 sich zweckmäßig innerhalb der Distanzhalter 8 befinden und die in der Mitte eine Aussparung 10 aufweist. Die Dekormaterialschicht ist beispielsweise eine textile Oberware oder eine Folie. Auf die Kerne 3, 3' ist bereits eine Kunststoff- Formmasse M aufgebracht, die im späteren Formteil einen Träger T für die Dekor­ materialschicht D bilden und sich mit ihr verbinden soll.A decorative material layer D is placed on the top 6 of the holding element 5 , the edges 17 of which are expediently located within the spacers 8 and have a cutout 10 in the middle. The decorative material layer is, for example, a textile upper or a film. A plastic molding compound M has already been applied to the cores 3 , 3 ', which in the later molded part should form a carrier T for the decorative material layer D and should connect to it.

Das Halteelement 5 wird durch die Kraftspeicher 9 so hoch über den Kernen 3, 3' gehalten, daß die Dekormaterialschicht D in Fig. 1, d. h. vor dem Schließen des Formwerkzeugs F, keinen Kontakt mit der Formmasse M hat.The holding element 5 is held so high above the cores 3 , 3 'by the force accumulators 9 that the decorative material layer D in FIG. 1, ie before the mold F is closed, has no contact with the molding compound M.

Beim Schließen des Formwerkzeugs F legt sich die Unterseite 7 der Werkzeughälfte 1 zunächst auf die Distanzhalter 8 auf, so daß der in Fig. 2 gezeigte Klemmspalt entsteht, in dem die äußeren Randbereiche der Dekormaterialschicht D, vorzugs­ weise mit vorbestimmter Klemmkraft festgehalten werden. Gegebenenfalls ist auch innerhalb der Kerne 3, 3' die gleiche Klemmwirkung für die inneren Randbereiche der Dekormaterialschicht D gegeben. Es ist jedoch denkbar, im Innenbereich eine andere Klemmspaltweite zu wählen. When the mold F is closed, the underside 7 of the tool half 1 initially lies on the spacers 8 , so that the clamping gap shown in FIG. 2 is formed, in which the outer edge regions of the decorative material layer D are preferably held in place with a predetermined clamping force. If necessary, the same clamping effect is also given within the cores 3 , 3 'for the inner edge regions of the decorative material layer D. However, it is conceivable to choose a different clamping gap width in the interior.

Beim weiteren Absenken der oberen Werkzeughälfte 1 (bzw. Anheben der unteren Werkzeughälfte 2) kommt die Formmasse M mit der Dekormaterialschicht D in Kon­ takt und wird die Dekormaterialschicht D unter kontrolliertem Schlupfen im Klemm­ spalt K über die in die Formvertiefungen 4 eindringenden Kerne 3, 3' gelegt, wobei sich die Formmasse M in die Gestalt des Trägers T des Formteils verformt und mit der Dekormaterialschicht D verbindet. Zumindest der äußere Randbereich der De­ kormaterialschicht D schlupft in kontrollierter Weise, bis schließlich das Formwerk­ zeug F seine endgültige Schließstellung erreicht hat. In der endgültigen Schließstel­ lung hält das Halteelement 5 einen Abstand X zur unteren Formwerkzeughälfte 2 (Grundplatte 1) ein, so daß nur die Kraftspeicher 9 nach wie vor das Halteelement 5 gegen die Werkzeughälfte 1 drücken. Beim kontrollierten Schlupfen kann die De­ kormaterialschicht keine Falten bilden, weil während der gesamten Schließbewe­ gung des Formwerkzeugs die Kraftspeicher 9 das kontrollierte Schlupfen überwa­ chen und Überlappungen der Dekormaterialschicht im Klemmspalt ausschließen.When the upper mold half 1 is lowered further (or the lower mold half 2 is raised ), the molding compound M comes into contact with the decorative material layer D and the decorative material layer D becomes under controlled slipping in the clamping gap K via the cores 3 , 3 penetrating into the mold recesses 4 'placed, the molding compound M deforms into the shape of the carrier T of the molded part and connects to the decorative material layer D. At least the outer edge region of the de material layer D slips in a controlled manner until the molding tool F has finally reached its final closed position. In the final closing position, the holding element 5 maintains a distance X from the lower mold half 2 (base plate 1 ), so that only the force accumulator 9 continues to press the holding element 5 against the tool half 1 . During controlled slipping, the de material layer cannot form wrinkles, because during the entire closing movement of the molding tool, the energy accumulators 9 monitor the controlled slip and exclude overlaps of the decorative material layer in the clamping gap.

Bei konkaver Formteilgeometrie bzw. konkaven Formteilen und einer Dekormaterial­ schicht D mit einem Schaumrücken kann infolge des kompressiblen Schaumrückens ein weiterer zu einer Faltenbildung führender Effekt auftreten, der mit dem Form­ werkzeug in den Fig. 3 bis 5 unterbindbar ist. Bei der Füllung des Formhohlraums durch Fließen der Formmasse (Schmelze) wird unter dem Schmelzedruck der Schaumrücken (nicht gezeigt) zunächst zusammengedrückt. Könnte die Dekormate­ rialschicht unter dieser Kompression des Schaumrückens ungehindert schlupfen, entstünde ein Überschuß der Dekormaterialschicht (Oberware) an den Flanken der konkaven Formteilflächen. Da sich beim späteren Entformen des Formteils der Schaumrücken aufgrund seiner Elastizität rückverformt, würde der Überschuß der Dekormaterialschicht an den konkaven Flanken Falten bilden. Die Entstehung dieser Falten läßt sich vermeiden, indem die Dekormaterialschicht im Klemmspalt nur in kontrollierter Weise schlupfen gelassen wird, so daß beim Eintauchen des Kerns 3' in den Kern 3 auf die Dekormaterialschicht eine Vorspannung ausgeübt und diese Vorspannung aufrechterhalten wird. Beim Entformen des Formteils und Entlasten des Schaumrückens kann sich dann die Dekormaterialschicht D entspannen, wo­ durch die vorerwähnte Faltenbildung vermieden wird. Infolge des kontrollierten Schlupfens der Dekormaterialschicht unter dem Einfluß der Kraftspeicher 9 wäre jedoch überhaupt kein freies Schlupfen der Dekormaterialschicht D in den Randbe­ reichen des Formteils mehr möglich. Ein solcher weitgehend freier Schlupf ab einem bestimmten Zeitpunkt des Verfahrensablaufes wäre jedoch ausschlaggebend für eine gute Formteilqualität im Randbereich. Aus diesem Grund wird erfindungsgemäß der Klemmspalt, der über eine große Zeitperiode des Formvorganges das kontrol­ lierte Schlupfen und Vorspannen der Dekormaterialschicht D sicherstellt, geöffnet, ehe die Formmasse bzw. Schmelze den kritischen Randbereich erreicht. Für diesen Verfahrensablauf dienen die in den Fig. 3 bis 5 gezeigten Abdrückelemente Z, die kurz vor dem endgültigen Schließen des Formwerkzeugs den Klemmspalt vergrö­ ßern oder so weit öffnen, daß die Dekormaterialschicht frei schlupfen kann.In the case of concave molded part geometry or concave molded parts and a decorative material layer D with a foam back, a further effect leading to wrinkling can occur due to the compressible foam back, which can be prevented with the molding tool in FIGS. 3 to 5. When the mold cavity is filled by flowing the molding compound (melt), the foam backing (not shown) is first compressed under the melt pressure. If the decorative layer could slip unhindered under this compression of the foam backing, there would be an excess of the decorative material layer (outer fabric) on the flanks of the concave molded part surfaces. Since the foam back reshapes due to its elasticity when the molded part is subsequently removed from the mold, the excess of the decorative material layer would form folds on the concave flanks. The formation of these folds can be avoided by letting the decorative material layer slip in the clamping gap only in a controlled manner, so that when the core 3 'is immersed in the core 3, a preload is exerted on the decorative material layer and this preload is maintained. When the molded part is removed from the mold and the foam back is relieved, the decorative material layer D can then relax, where the aforementioned wrinkle formation is avoided. As a result of the controlled slipping of the decorative material layer under the influence of the energy accumulator 9 , however, free slipping of the decorative material layer D in the edge regions of the molded part would no longer be possible. Such a largely free slip from a certain point in the process sequence would, however, be decisive for good molded part quality in the edge area. For this reason, according to the invention the clamping gap, which ensures the controlled slipping and prestressing of the decorative material layer D over a large period of time of the molding process, is opened before the molding compound or melt reaches the critical edge region. For this procedure, the push-off elements Z shown in FIGS . 3 to 5 are used, which enlarge the clamping gap shortly before the final closing of the molding tool or open so far that the decorative material layer can slip freely.

In den Fig. 3 bis 5 ist an der oberen Werkzeughälfte 1 der durchgehend ausgebilde­ te Kern 3' angebracht, der nahe den Außenrändern konkave Bereiche und dazwi­ schen einen konvexen Bereich aufweist. Außerhalb des Kernes 3' sind an der Werk­ zeughälfte 1 Halteelemente 12 durch Kraftspeicher 13 (Druckfedern) relativ zur Werkzeughälfte 1 in Schließrichtung beweglich gehalten. Die Halteelemente 12 können gemeinsam einen Halterahmen bzw. eine Halteplatte bilden, oder getrennte leistenförmige Elemente sein, die bei geöffnetem Formwerkzeug (Fig. 3) mit ihren Unterseiten 7' bis über die Kontur des Kerns 3' vorstehen.In FIGS. 3 to 5 by the solid having formed te core is on the upper mold half 1 is attached 3 ', the concave near the outer edges and areas Between the seats is a convex portion having. Outside the core 3 'are held on the tool half 1 holding elements 12 by energy storage 13 (compression springs) relative to the tool half 1 in the closing direction movable. The holding elements 12 can jointly form a holding frame or a holding plate, or can be separate strip-shaped elements which, when the molding tool ( FIG. 3) is open, project with their undersides 7 ′ to beyond the contour of the core 3 ′.

Die untere Werkzeughälfte 2 trägt den Kern 3, der konvexe Randbereiche und da­ zwischen einen konkaven Abschnitt aufweist und außenseitig in Tauchrändern 11 endet. Außerhalb des Kerns 3 sind, auf die Halteelemente 12 ausgerichtet, Haltee­ lemente 5 vorgesehen, die entweder gemeinsam einen Halterahmen oder eine Hal­ teplatte bilden, oder individuelle Leisten sind. Die Halteelemente 5 sind durch Kraftspeicher 9 (Gasdruckzylinder) abgestützt, die in der Werkzeughälfte 2 sitzen und die Halteelemente 5 in Fig. 3 nach oben beaufschlagen, derart, daß die Ober­ seiten 6 der Halteelemente 5 annährend mit der Kontur des Kerns 3 fluchten oder sogar oberhalb derselben liegen. An den oberen und/oder unteren Halteelementen 5, 12 sind die Distanzhalter 8 in Form von Leisten oder Blöcken angeordnet, zweckmäßigerweise mit einer Höhe Y. Ferner sind in den Halteelementen 5 und/oder Andrückvorrichtungen A vorgesehen, beispielsweise in Form von Hydrau­ likzylindern Z mit ausfahrbaren Abdrückstößeln 16. Die Hydraulikzylinder Z können so angeordnet sein, daß sich die Abdrückstößel 16 knapp innerhalb der Distanzhal­ ter 8 befinden. Es ist denkbar, die Abdrückstößel 16 alternativ durch die Distanzhal­ ter 8 hindurch zu führen.The lower tool half 2 carries the core 3 , which has convex edge regions and between a concave section and ends on the outside in plunge edges 11 . Outside the core 3 are aligned with the holding elements 12 , holding elements 5 are provided, which either form a holding frame or a holding plate, or are individual strips. The holding elements 5 are supported by energy storage 9 (gas pressure cylinder), which sit in the tool half 2 and act on the holding elements 5 in Fig. 3 upwards, such that the upper sides 6 of the holding elements 5 are approximately aligned with the contour of the core 3 or even lie above it. On the upper and / or lower holding elements 5 , 12 , the spacers 8 are arranged in the form of strips or blocks, advantageously with a height Y. Furthermore, in the holding elements 5 and / or pressing devices A are provided, for example in the form of hydraulic cylinders Z with extendable ram 16 . The hydraulic cylinder Z can be arranged so that the ram 16 are just within the ter ter 8 . It is conceivable to alternatively guide the push rod 16 through the spacer 8 .

Beim Annähern der Werkzeughälften 1, 2 wird zwischen den Unterseiten 7' und den Oberseiten 6 der Halteelemente 12, 5 der Klemmspalt K gebildet, dessen Klemm­ spaltweite u durch die Distanzhalter 8 festgelegt ist, und zwar im Hinblick auf einen kontrollierten Schlupf der eingeklemmten Randbereiche der Dekormaterialschicht (nicht gezeigt). Dabei wird die Dekormaterialschicht positioniert so daß sie mit der im Kern 3 abgelegten Formmasse (nicht gezeigt) zunächst noch nicht in Kontakt kommt.When the tool halves 1 , 2 approach, the clamping gap K is formed between the lower sides 7 'and the upper sides 6 of the holding elements 12 , 5, the clamping gap width u of which is defined by the spacers 8 , with a view to controlled slippage of the clamped edge regions Decorative material layer (not shown). The decorative material layer is positioned so that it does not initially come into contact with the molding compound (not shown) deposited in the core 3 .

Beim weiteren Fügen der Kerne 3, 3' werden die Randbereiche der Dekormaterial­ schicht um Klemmspalt K und über die Tauchkanten 11 mit kontrolliertem Schlupf schlupfen gelassen, wobei die Dekormaterialschicht im Formhohlraum unter Vor­ spannung bleibt. Die Werkzeughälften 1, 2 werden so weit gefügt, daß die Haltee­ lemente 5 zur Werkzeughälfte 2 einen Abstand X einhalten und nur die Kraftspei­ cher 9 den Klemmspalt K bestimmen. Gegen Ende des Formvorgangs, gegebenen­ falls kurz vor dem vollständigen Schließen des Formwerkzeugs F, und sobald sich die verdrängte Formmasse im Formhohlraum den Tauchkanten 11 nähert und die Randbereiche des Formteils auszubilden beginnt, werden die bis dahin eingefahre­ nen Abdrückstößel 16 ausgefahren (Fig. 5), um den Klemmspalt Kauf ein Maß V zu öffnen und es so der Dekormaterialschicht zu gestatten, dann frei zu schlupfen. Bei­ spielsweise werden die Halteelemente 5 gemäß Fig. 3 so weit nach unten verlagert, bis ihre Unterseiten 14 auf Gegenflächen 15 der Werkzeughälfte 2 aufsitzen. Die Kraftspeicher 13 der Halteelemente 12 sind schwächer als die Kraftspeicher 9, so daß zuvor bereits die Halteelemente 12 definierte Endlagen an der Werkzeughälfte 1 erreicht haben.When the cores 3 , 3 'are further joined, the edge regions of the decorative material layer are allowed to slip around the clamping gap K and over the plunge edges 11 with controlled slip, the decorative material layer remaining under tension in the mold cavity. The mold halves 1, 2 are so far together that the Haltee ELEMENTS 5 the tool half 2 maintaining a distance X and cher 9 only determine the Kraftspei the nip K. Towards the end of the molding process, if necessary shortly before the mold F is completely closed, and as soon as the displaced molding compound in the mold cavity approaches the plunge edges 11 and the edge regions of the molded part begin to form, the push-off plungers 16 which have been retracted up to that point are extended ( FIG. 5). to open the clamping gap purchase a dimension V and thus allow the decorative material layer to slip freely. In example, the holding elements 5 are shown in FIG. 3 so far down until their undersides 14 are seated on counter surfaces 15 of the tool half 2 . The energy storage devices 13 of the holding elements 12 are weaker than the energy storage devices 9 , so that the holding elements 12 have already reached defined end positions on the tool half 1 .

Nach Abschluß des Formvorgangs wird das Formwerkzeug F wieder geöffnet, wobei die einzelnen Komponenten in die in Fig. 3 gezeigten Positionen zurückkehren und ggfs. die Halteelemente 12 und/oder 5 den fertigen Formteil ausheben.After the molding process has been completed, the molding tool F is opened again, the individual components returning to the positions shown in FIG. 3 and, if necessary, the holding elements 12 and / or 5 lifting out the finished molded part.

Claims (20)

1. Formwerkzeug zum Herstellen von Formteilen durch Hinterspritzen oder Präge­ formen aus wenigstens einer Dekormaterialschicht (D) und einer Kunststoff-Form­ masse (M), mit wenigstens zwei unter Begrenzung eines Formhohlraums für die Dekormaterialschicht (D) und die Formmasse (M) zusammenfügbaren Werkzeug­ hälften (1, 2, 3, 3'), und mit einer außerhalb des Formhohlraums am Formwerk­ zeug (F) angeordneten Schlupf-Spanneinrichtung (S) für die Dekormaterialschicht (D), dadurch gekennzeichnet, daß die Schlupfspanneinrichtung (S) einen vorei­ lend zum Schließen des Formwerkzeugs (F) bis auf eine vorbestimmte Spaltweite (u) durch Kraftspeicher (9) verkleinerbaren Klemmspalt (K) zum Positionieren der Dekormaterialschicht (D) aufweist.1. Forming tool for the production of molded parts by back molding or embossing form from at least one decorative material layer (D) and a plastic molding compound (M), with at least two molds for the decorative material layer (D) and the molding compound (M) which can be joined together by delimiting a mold cavity halves ( 1 , 2 , 3 , 3 '), and with an outside of the mold cavity on the molding tool (F) arranged slip clamping device (S) for the decorative material layer (D), characterized in that the slip clamping device (S) has a leading lend for closing the molding tool (F) to a predetermined gap width (u) which can be reduced by the energy accumulator ( 9 ), the clamping gap (K) for positioning the decorative material layer (D).
2. Formwerkzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Schlupf­ spanneinrichtung (S) eine wahlweise betätigbare Abdrückvorrichtung (A) zum Vergrößern des mittels der Kraftspeicher (9) eingestellten Klemmspalts (K) bei noch geschlossenem Formwerkzeug (F) aufweist.2. Molding tool according to claim 1, characterized in that the slip clamping device (S) has an optionally actuatable push-off device (A) for enlarging the clamping gap (K) set by means of the energy store ( 9 ) while the mold (F) is still closed.
3. Formwerkzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Schlupf­ spanneinrichtung (S) an zumindest einer Seite des Formwerkzeugs (F) angren­ zend an den Formhohlraum an einer der Werkzeughälften (1, 2) wenigstens ein Halteelement (5) aufweist, das annähernd parallel zur Schließbewegung der Werkzeughälfte (1, 2) und relativ zu diesem beweglich und bei der Schließbewe­ gung durch wenigstens einen Kraftspeicher in Richtung zu der einen Werkzeug­ hälfte (1) beaufschlagbar ist, die sich auf der der Formmasse (M) abgewandten Seite der Dekormaterialschicht (D) befindet, und daß zwischen dem Halteelement (5) und der einen Werkzeughälfte (1) wenigstens ein Distanzhalter (8) zum Be­ grenzen einer vorbestimmten Klemmkraft für die Dekormaterialschicht bzw. der Klemmspaltweite (u) vorgesehen ist. 3. Molding tool according to claim 1, characterized in that the slip clamping device (S) on at least one side of the molding tool (F) bordering on the mold cavity on one of the tool halves ( 1 , 2 ) has at least one holding element ( 5 ), which approximately parallel to the closing movement of the tool half ( 1 , 2 ) and movable relative to this and at the closing movement by at least one energy storage device in the direction of the one tool half ( 1 ) can be acted upon, which faces away from the molding material (M) side of the decorative material layer (D), and that between the holding element ( 5 ) and the one tool half ( 1 ) at least one spacer ( 8 ) for limiting a predetermined clamping force for the decorative material layer or the clamping gap width (u) is provided.
4. Formwerkzeug nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß wirkungsmä­ ßig zwischen dem Halteelement (5) und der einen Werkzeughälfte (1) wenigstens ein wahlweise betätigbares Abdrückelement (Z) eingeordnet ist, das stärker ist als die Kraftspeicher (9).4. Molding tool according to claim 2, characterized in that at least one optionally operable push-off element (Z) is arranged between the holding element ( 5 ) and the one tool half ( 1 ), which is stronger than the energy store ( 9 ).
5. Formwerkzeug nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Halte­ element (5) ein einen Formkern (3, 3') umfassender Halterahmen oder eine im Be­ reich von Formkernen (3, 3') ausgesparte Halteplatte ist, der bzw. die von mehre­ ren Kraftspeichern (9) beaufschlagt wird.5. Molding tool according to claim 3, characterized in that the holding element ( 5 ) is a mold core ( 3 , 3 ') comprising holding frame or in the loading area of mold cores ( 3 , 3 ') recessed holding plate, the or the several ren energy stores ( 9 ) is applied.
6. Formwerkzeug nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Kraftspeicher (9) an der anderen Werkzeughälfte (2) abgestützt ist.6. Molding tool according to claim 4, characterized in that each energy accumulator ( 9 ) is supported on the other tool half ( 2 ).
7. Formwerkzeug nach Anspruch 31 dadurch gekennzeichnet, daß der Distanz­ halter (8) zur Änderung der Klemmspaltweite (u) verstellbar oder austauschbar ist.7. Molding tool according to claim 31, characterized in that the distance holder ( 8 ) for changing the clamping gap width (u) is adjustable or interchangeable.
8. Formwerkzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch ge­ kennzeichnet, daß der Distanzhalter (8) im Klemmspalt (K) von der Dekormate­ rialschicht (D) ausgespart ist.8. Molding tool according to at least one of claims 1 to 7, characterized in that the spacer ( 8 ) in the clamping gap (K) from the decorative material layer (D) is recessed.
9. Formwerkzeug nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Halteplat­ te den Klemmspalt (K) mit der einen Formhälfte (1) begrenzt.9. Molding tool according to claim 5, characterized in that the holding plate te limits the clamping gap (K) with one mold half ( 1 ).
10. Formwerkzeug nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Klemm­ spaltweite (u) innerhalb von Kernaussparungen der Halteplatte verschieden von der Klemmspaltweite (u) außerhalb der Kernaussparungen ist.10. Molding tool according to claim 5, characterized in that the clamp gap width (u) within core recesses of the holding plate different from the clamping gap width (u) is outside the core recesses.
11. Formwerkzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die Schlupfspanneinrichtung (S) an beiden Werkzeughälften (2) aufeinander ausgerichtete Halteelemente (5, 12) aufweist, die gemeinsam den Klemmspalt (K) begrenzen und an ihren Werkzeughälften (1, 2) jeweils durch Kraftspeicher (9, 13) von der zugeordneten Werkzeughälfte weg beaufschlagt sind.11. Molding tool according to at least one of claims 1 to 5, characterized in that the slip clamping device (S) on both tool halves ( 2 ) aligned holding elements ( 5 , 12 ), which together limit the clamping gap (K) and on their tool halves ( 1 , 2 ) are each acted upon by force accumulators ( 9 , 13 ) away from the associated tool half.
12. Formwerkzeug nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Kraftspeicher (13) des einen Halteelements (12), vorzugsweise des oberen Halte­ elements, schwächer sind als die Kraftspeicher (9) des anderen Halteelements (5).12. Molding tool according to claim 11, characterized in that the energy accumulator ( 13 ) of the one holding element ( 12 ), preferably the upper holding element, are weaker than the energy accumulator ( 9 ) of the other holding element ( 5 ).
13. Formwerkzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 121 dadurch ge­ kennzeichnet, daß jeder Kraftspeicher (9, 13) eine Feder oder ein Gasdruckzy­ linder ist.13. Molding tool according to at least one of claims 1 to 121, characterized in that each energy accumulator ( 9 , 13 ) is a spring or a gas pressure cylinder.
14. Formwerkzeug nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Ab­ drückelement (Z) ein im Halteelement (5, 12) oder in der Werkzeughälfte (1, 2) gela­ gerter Hydraulikzylinder mit einem aus- und einfahrbaren Abdrück-Kolbenstößel (16) ist.14. Forming tool according to claim 4, characterized in that the pressing element (Z) is a in the holding element ( 5 , 12 ) or in the tool half ( 1 , 2 ) gela gered hydraulic cylinder with an extendable and retractable push-off piston tappet ( 16 ) .
15. Formwerkzeug nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Distanz­ halter (8) leistenförmig ausgebildet und außerhalb des Randes (9) der als Zu­ schnitt ausgebildeten Dekormaterialschicht (D) angeordnet ist.15. Molding tool according to claim 3, characterized in that the spacer ( 8 ) has a strip-shaped design and is arranged outside the edge ( 9 ) of the decorative material layer (D) designed as a cut.
16. Formwerkzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch ge­ kennzeichnet, daß bei geschlossenem Formwerkzeug (F) das Halteelement (5) dem Distanzhalter (8) abgewandt der Werkzeughälfte (2) mit einem Spiel (x) ge­ genüberliegt.16. Mold according to at least one of claims 1 to 13, characterized in that when the mold (F) is closed, the holding element ( 5 ) facing away from the spacer ( 8 ) of the tool half ( 2 ) with a game (x).
17. Formwerkzeug nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch ge­ kennzeichnet, daß bei geöffnetem Formwerkzeug und annähernd entspannten Kraftspeichern (9) eine den späteren Klemmspalt (K) begrenzende Dekormateri­ alschicht-Auflagefläche (6) des Halteelements (5) in Richtung zur anderen Werk­ zeughälfte und in Schließrichtung vor der Formkontur angeordnet ist. 17. Molding tool according to at least one of claims 1 to 14, characterized in that with the mold open and approximately relaxed energy stores ( 9 ) a later clamping gap (K) limiting Dekormateri alschicht-bearing surface ( 6 ) of the holding element ( 5 ) in the direction of other tool half and is arranged in the closing direction in front of the contour.
18. Verfahren zum Herstellen von Formteilen aus wenigstens einer Dekormateri­ alschicht und einer Kunststoff-Formmasse in einem Hinterspritz- oder Prägeform- Vorgang in einem Formhohlraum eines aus Werkzeughälften bestehenden Form­ werkzeugs, bei dem die Dekormaterialschicht außerhalb des Formhohlraums von einer Schlupf-Spanneinrichtung (S) gehalten wird, dadurch gekennzeichnet, daß die Dekormaterialschicht (D) voreilend zum endgültigen Schließen des Form­ werkzeugs (F) in einem Klemmspalt (K) mit vorbestimmter Spaltweite (u) und Klemmkraft positioniert und beim Hinterspritz- oder Prägeformvorgang unter dem Druck der Formmasse (M) mit kontrolliertem Schlupf im Klemmspalt (K) schlupfen gelassen wird.18. Method for producing molded parts from at least one decorative material layer and a plastic molding compound in a back injection or embossing mold Process in a mold cavity of a mold consisting of tool halves tool, in which the decorative material layer outside the mold cavity of a slip tensioning device (S) is held, characterized in that the decorative material layer (D) leads to the final closing of the mold tool (F) in a clamping gap (K) with a predetermined gap width (u) and Clamping force positioned and under the in the injection or embossing process Slip the pressure of the molding compound (M) with controlled slip in the clamping gap (K) is left.
19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Dekormate­ rialschicht (D) nur bis kurz vor Beendigung des Hinterspritz- oder Prägeformvor­ gangs mit kontrolliertem Schlupf im Klemmspalt schlupfen gelassen wird, und daß der Klemmspalt vor Beendigung des Hinterspritz- oder Prägeformvorgangs, vor­ zugsweise ehe die Formmasse (M) den Tauchkantenbereich (11) des Formhohl­ raums erreicht, geöffnet und die Dekormaterialschicht (D) im Klemmspalt (K) zum freien Schlupfen freigegeben wird.19. The method according to claim 18, characterized in that the decorative material layer (D) is allowed to slip only until shortly before the end of the injection molding or embossing process with controlled slip in the clamping gap, and that the clamping gap before the end of the injection molding or embossing process preferably before the molding compound (M) reaches the plunge edge area ( 11 ) of the mold cavity, opened and the decorative material layer (D) in the clamping gap (K) is released for free slipping.
20. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Dekormate­ rialschicht (D) in der Anfangsphase des Hinterspritz- und Prägeformvorgangs im wesentlichen gestreckt und im Abstand oberhalb der Formmasse (M) in der Schlupfspanneinrichtung (S) positioniert wird.20. The method according to claim 18, characterized in that the decorative formats rial layer (D) in the initial phase of the back injection and embossing process in essentially stretched and at a distance above the molding compound (M) in the Slip tensioning device (S) is positioned.
DE1997131561 1997-07-23 1997-07-23 Formwerkzeug zum Herstellen von Formteilen Expired - Fee Related DE19731561B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997131561 DE19731561B4 (de) 1997-07-23 1997-07-23 Formwerkzeug zum Herstellen von Formteilen

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1997131561 DE19731561B4 (de) 1997-07-23 1997-07-23 Formwerkzeug zum Herstellen von Formteilen
ES98106888T ES2202682T3 (es) 1997-07-23 1998-04-16 Util de conformar con un dispositivo de deslizamiento al estiraje para posicionar una capa de material decorativo y metodo para fabricar las piezas conformadas.
DE1998508902 DE59808902D1 (de) 1997-07-23 1998-04-16 Formwerkzeug mit einer Schlupfspanneinrichtung zum Positionieren einer Dekormaterialschicht und Verfahren zum Herstellen von Formteilen
EP19980106888 EP0936042B1 (de) 1997-07-23 1998-04-16 Formwerkzeug mit einer Schlupfspanneinrichtung zum Positionieren einer Dekormaterialschicht und Verfahren zum Herstellen von Formteilen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE19731561A1 true DE19731561A1 (de) 1999-01-28
DE19731561B4 DE19731561B4 (de) 2014-11-06

Family

ID=7836582

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997131561 Expired - Fee Related DE19731561B4 (de) 1997-07-23 1997-07-23 Formwerkzeug zum Herstellen von Formteilen

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0936042B1 (de)
DE (1) DE19731561B4 (de)
ES (1) ES2202682T3 (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002081168A1 (en) * 2001-04-05 2002-10-17 Build A Mold Limited Assembly for and method of holding plastic film within a mold
WO2005072935A2 (en) * 2004-01-29 2005-08-11 W.K. Industries, Inc. Apparatus and process for producing interior trim parts
DE102004006487A1 (de) * 2004-02-10 2005-09-08 Lisa Dräxlmaier GmbH Verfahren zur Herstellung von Zierteilen und Zierteil
WO2006045838A1 (en) * 2004-10-28 2006-05-04 Inergy Automotive Systems Research (Société Anonyme) Method for manufacturing a plastic fuel tank comprising a built in-neck
DE102010038436A1 (de) * 2010-07-27 2012-02-02 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren zur Herstellung eines faserverstärkten Kunststoffteils
EP3147102A1 (de) * 2015-09-22 2017-03-29 The Boeing Company Materialspannsystem
US10232571B2 (en) 2015-09-22 2019-03-19 The Boeing Company Material tensioning system

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20080265464A1 (en) 2004-10-22 2008-10-30 D Hooghe Edward L Apparatus and Process for Manufacturing Shaped Plastic Reinforced Composite Articles
DE102011082308A1 (de) 2011-09-07 2013-03-07 Faurecia Innenraum Systeme Gmbh Dekorhalter für eine Spritzgussvorrichtung

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE827548C (de) * 1944-01-04 1952-01-10 Charles Nicolle Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von vielfachen Vertiefungen in Folien oder Platten aus Zelluloseazetat oder gleichwertigen thermoplastischen Kunststoffen
DE2224759A1 (de) * 1972-05-20 1973-12-06 Hans Guenter Moeller Haltevorrichtung fuer in einer tiefziehform zu verformende thermoplastische kunststoffplatten
DE2249652A1 (de) * 1972-10-11 1974-04-25 Bayer Ag Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines schaumstoffpolsters
DE2809370A1 (de) * 1978-03-04 1979-09-13 Gabler Gmbh Maschbau TOOL FOR SHAPING AND SUBSEQUENT PUNCHING OF PARTS FROM THERMOPLASTIC PLASTIC FILM
DE3633919C1 (en) * 1986-10-04 1987-07-09 Metzeler Schaum Gmbh Process and mould for producing upholsteries provided with foam-backed coverings, in particular upholsteries for car seats
EP0319763A1 (de) * 1987-11-25 1989-06-14 Grammer Ag Vakuum-Tiefziehvorrichtung zum Herstellen von Polstern mit hinterschäumten Bezügen
DE4318268A1 (de) * 1993-06-02 1994-12-08 Illig Maschinenbau Adolf Werkzeug zum kombinierten Formen und Stanzen von Behältern aus einer thermoplastischen Kunststoffolie

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
NL178400C (nl) * 1976-09-13 Ici Ltd Inrichting voor het vervormen en het vervolgens spuitgieten van kunststof op een materiaalbaan.
JPS6324807B2 (de) * 1983-02-16 1988-05-23 Sumitomo Chemical Co
JPH0583058B2 (de) * 1988-03-16 1993-11-24 Sumitomo Chemical Co
US5082435A (en) * 1989-06-23 1992-01-21 Yoshida Industry Co., Ltd. Transferring and molding apparatus
WO1991017035A1 (en) * 1990-04-30 1991-11-14 Ontario Die Company Of America Method and apparatus for producing structural injection moldings
DE4030964A1 (de) * 1990-10-01 1992-04-02 Happich Gmbh Gebr METHOD FOR PRODUCING A PLASTIC MOLDED PART
US6090336A (en) * 1994-07-21 2000-07-18 Decoma International Inc. Method for manufacturing an injection-molded article with outer film secured thereto
FR2748414B1 (fr) * 1996-05-10 1998-06-26 Allibert Ind Procede d'habillage d'une piece thermoplastique injectee par une feuille decoupee au cours du procede, moule pour la mise en oeuvre du procede et piece obtenue

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE827548C (de) * 1944-01-04 1952-01-10 Charles Nicolle Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von vielfachen Vertiefungen in Folien oder Platten aus Zelluloseazetat oder gleichwertigen thermoplastischen Kunststoffen
DE2224759A1 (de) * 1972-05-20 1973-12-06 Hans Guenter Moeller Haltevorrichtung fuer in einer tiefziehform zu verformende thermoplastische kunststoffplatten
DE2249652A1 (de) * 1972-10-11 1974-04-25 Bayer Ag Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines schaumstoffpolsters
DE2809370A1 (de) * 1978-03-04 1979-09-13 Gabler Gmbh Maschbau TOOL FOR SHAPING AND SUBSEQUENT PUNCHING OF PARTS FROM THERMOPLASTIC PLASTIC FILM
DE3633919C1 (en) * 1986-10-04 1987-07-09 Metzeler Schaum Gmbh Process and mould for producing upholsteries provided with foam-backed coverings, in particular upholsteries for car seats
EP0319763A1 (de) * 1987-11-25 1989-06-14 Grammer Ag Vakuum-Tiefziehvorrichtung zum Herstellen von Polstern mit hinterschäumten Bezügen
DE4318268A1 (de) * 1993-06-02 1994-12-08 Illig Maschinenbau Adolf Werkzeug zum kombinierten Formen und Stanzen von Behältern aus einer thermoplastischen Kunststoffolie

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002081168A1 (en) * 2001-04-05 2002-10-17 Build A Mold Limited Assembly for and method of holding plastic film within a mold
WO2005072935A2 (en) * 2004-01-29 2005-08-11 W.K. Industries, Inc. Apparatus and process for producing interior trim parts
WO2005072935A3 (en) * 2004-01-29 2005-11-24 W K Ind Inc Apparatus and process for producing interior trim parts
DE102004006487A1 (de) * 2004-02-10 2005-09-08 Lisa Dräxlmaier GmbH Verfahren zur Herstellung von Zierteilen und Zierteil
DE102004006487B4 (de) * 2004-02-10 2015-03-12 Lisa Dräxlmaier GmbH Verfahren zur Herstellung von Zierteilen und Zierteil
WO2006045838A1 (en) * 2004-10-28 2006-05-04 Inergy Automotive Systems Research (Société Anonyme) Method for manufacturing a plastic fuel tank comprising a built in-neck
FR2877256A1 (fr) * 2004-10-28 2006-05-05 Inergy Automotive Systems Res Procede pour la fabrication d'un reservoir a carburant en matiere plastique comprenant une goulotte integree
US8741207B2 (en) 2004-10-28 2014-06-03 Inergy Automotive Systems Research S.A. Method for manufacturing a plastic fuel tank comprising a built-in neck
DE102010038436A1 (de) * 2010-07-27 2012-02-02 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren zur Herstellung eines faserverstärkten Kunststoffteils
EP3147102A1 (de) * 2015-09-22 2017-03-29 The Boeing Company Materialspannsystem
US10226905B2 (en) * 2015-09-22 2019-03-12 The Boeing Company Material tensioning system
US10232571B2 (en) 2015-09-22 2019-03-19 The Boeing Company Material tensioning system

Also Published As

Publication number Publication date
EP0936042B1 (de) 2003-07-02
ES2202682T3 (es) 2004-04-01
DE19731561B4 (de) 2014-11-06
EP0936042A2 (de) 1999-08-18
EP0936042A3 (de) 2000-11-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0298227B1 (de) Verfahren zum Befüllen und anschliessenden Verschweissen eines Behälters sowie Vorrichtung und Behälter zur Durchführung dieses Verfahrens
DE102013002519B4 (de) Production method for damping elements for sportswear
EP2512702B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung eines halbschalenteils
DE102011055393B4 (de) Blank for artificial teeth with several different layers of paint and method for its production
DE19929971B4 (de) Automotive door interior trim
DE4126041C2 (de) Injection mold with rotatable male and female molds that can be combined in different combinations
EP1894702B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Kraftstoffbehälters
EP1163996B1 (de) Verfahren zum Herstellen eines Behälters aus einer thermoplastischen Kunststofffolie und Formwerkzeug zur Durchführung des Verfahrens
EP0584143B2 (de) Verfahren und vorrichtung zum herstellen von kunststoff-formstücken mit bereichsweise reduzierter wandstärke
DE60010070T2 (de) METHOD FOR PRODUCING LAMINATED BOTTLES WITH A PEELABLE INNER LAYER
DE60217205T2 (de) Method and device for compacting foundry sand
DE19606045C2 (de) Process for the injection molding of three-layer moldings and device for carrying out the process
DE60203346T2 (de) Apparatus and method for casting using horizontally split metallic molds
DE60311828T2 (de) COVER BAND
WO2016202672A2 (de) Verfahren zum herstellen eines kunststoffformkörpers, kunststoffformkörper und formwerkzeug
EP0297158A1 (de) Verfahren zum Herstellen von Mehrschicht-Formkörpern aus thermoplastischem Kunststoffmaterial
EP0761408B1 (de) Verfahren zum Herstellen von Kunststoffgegenständen
EP3003674B1 (de) Verfahren zum herstellen eines verbindungsteils, nach dem verfahren hergestelltes verbindungsteil, werkzeug zum herstellen eines solchen verbindungsteils und befestigungssystem mit einem derartigen verbindungsteil
DE102010033627A1 (de) Shaped plastic multilayer component with endlessly reinforced fiber layers and method for its production
EP1103370A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Profiles aus einem Hybridwerkstoff
CH384195A (de) Verfahren zur Herstellung von Gegenständen mit komplizierter Gestalt, insbesondere von wärmeverzugsfreien Hohlkörpern, aus Fasermaterial und flüssigem, polymerisierbarem Kunststoff, Einrichtung für die Durchführung des Verfahrens und nach diesem Verfahren hergestellter Gegenstand
EP1172282A2 (de) Fahrzeugverbundbauteil sowie Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung des Fahrzeugverbundbauteils
EP2502723B1 (de) Verfahren zur Herstellung von faserverstärkten, Anbauelemente umfassenden Innenverkleidungsbauteilen für Kraftfahrzeuge
EP0480153B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen eines Kunststofformteils
EP0440020B2 (de) Verfahren zum Herstellen von hohlgespritzten Formkörpern aus Kunststoff

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: JOHNSON CONTROLS INTERIORS GMBH, 42285 WUPPERTAL,

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: JOHNSON CONTROLS INTERIORS GMBH & CO.KG, 42285 WUP

8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: JOHNSON CONTROLS INTERIORS GMBH & CO. KG, 47929 GR

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: B29C0033120000

Ipc: B29C0045140000

R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: B29C0033120000

Ipc: B29C0045140000

Effective date: 20140113

R082 Change of representative

Representative=s name: MEISSNER, BOLTE & PARTNER GBR, DE

Representative=s name: MEISSNER BOLTE PATENTANWAELTE RECHTSANWAELTE P, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: MEISSNER, BOLTE & PARTNER GBR, DE

Representative=s name: MEISSNER BOLTE PATENTANWAELTE RECHTSANWAELTE P, DE

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee