DE102022001361A1 - Device for keeping bees on elevated sites - Google Patents

Device for keeping bees on elevated sites Download PDF

Info

Publication number
DE102022001361A1
DE102022001361A1 DE102022001361.4A DE102022001361A DE102022001361A1 DE 102022001361 A1 DE102022001361 A1 DE 102022001361A1 DE 102022001361 A DE102022001361 A DE 102022001361A DE 102022001361 A1 DE102022001361 A1 DE 102022001361A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
substructure
superstructure
strips
frames
removable
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102022001361.4A
Other languages
German (de)
Inventor
gleich Anmelder Erfinder
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE102022001361.4A priority Critical patent/DE102022001361A1/en
Publication of DE102022001361A1 publication Critical patent/DE102022001361A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01KANIMAL HUSBANDRY; CARE OF BIRDS, FISHES, INSECTS; FISHING; REARING OR BREEDING ANIMALS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NEW BREEDS OF ANIMALS
    • A01K49/00Rearing-boxes; Queen transporting or introducing cages
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01KANIMAL HUSBANDRY; CARE OF BIRDS, FISHES, INSECTS; FISHING; REARING OR BREEDING ANIMALS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NEW BREEDS OF ANIMALS
    • A01K47/00Beehives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01KANIMAL HUSBANDRY; CARE OF BIRDS, FISHES, INSECTS; FISHING; REARING OR BREEDING ANIMALS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NEW BREEDS OF ANIMALS
    • A01K47/00Beehives
    • A01K47/06Other details of beehives, e.g. ventilating devices, entrances to hives, guards, partitions or bee escapes

Abstract

Offengelegt werden Vorrichtungen zur Bienenhaltung an erhöhten Standorten, welche durch eine neuartige Konstruktion aus aufhängbarem oder anbringbarem Oberbau und einem von unten über das Nest stülpbaren Unterbau, welcher das ganze oder einen Großteil des Behausungsvolumens umfasst. Durch Verwendung besonders leichter als auch gut wärmeisolierender Materialien für den Unterbau und durch händisch einfach zu bedienende Befestigungsmöglichkeiten am Oberbau bieten diese Vorrichtungen in ihren verschiedenen Ausführungsformen durch Abnahme des jeweiligen Unterbaus die Möglichkeit zur Behandlung des Bienenvolkes von unten und von allen Seiten. Die Durchsicht der Waben des Bienenvolkes nach Abnahme des Unterbaus kann durch die Schwenkbarkeit der am Oberbau befestigten wabentragenden Leisten wesentlich erleichtert werden. Durch Beachtung des Bienenabstandes in den Ausführungsformen, durch Abschrägen der Wandungen des Unterbaus in den meisten Ausführungsformen und auch durch Kombination mit Waben-tragenden Rähmchen in einzelnen Ausführungsformen wird das Anbauen der am Oberbau hängenden Waben am Unterbau weitestgehend vermieden. Hierdurch wird die dauerhafte Abnehmbarkeit des Unterbaus bei Entwicklung des Bienenvolkes gewährleistet. Die neuartigen Konstruktionen von Bienenbehausungen erschließen den natürlichen Lebensraum der Bienen in Bäumen zurück und schaffen neue Möglichkeiten zur Bienenhaltung im urbanen Bereich.Devices for keeping bees at elevated locations are disclosed, which consist of a novel construction consisting of a suspended or attachable superstructure and a substructure that can be placed over the nest from below and which covers all or a large part of the housing volume. By using particularly light and well heat-insulating materials for the substructure and by means of fastening options on the superstructure that are easy to use by hand, these devices in their various embodiments offer the possibility of treating the bee colony from below and from all sides by removing the respective substructure. Viewing the honeycombs of the bee colony after the substructure has been removed can be made much easier by the swiveling ability of the honeycomb-supporting strips attached to the superstructure. By observing the bee spacing in the embodiments, by sloping the walls of the substructure in most embodiments and also by combining them with honeycomb-bearing frames in individual embodiments, the attachment of the honeycombs hanging on the superstructure to the substructure is largely avoided. This ensures that the substructure can be permanently removed as the bee colony develops. The innovative constructions of bee houses restore the bees' natural habitat in trees and create new possibilities for beekeeping in urban areas.

Description

Stand der TechnikState of the art

Honigbienen sind natürlicherweise Waldbewohner und besiedeln dort hauptsächlich hohle Bäume (z.B. Arndt I und Tautz J, 2020, Honigbienen, Geheimnisvolle Waldbewohner, Knesebeck, München), die es durch die intensive Bewirtschaftung in den meisten Gegenden aber kaum noch gibt. Honigbienen werden vom Menschen in einer Vielzahl verschiedener Beuten (Behausungen zur Bienenhaltung) gehalten. Dies erklärt sich zumindest teilweise historisch, indem beim Übergang von der Honigjägerei über historische Beutenformen bis zur modernen Bienenhaltung und in den verschiedenen Ländern eine Vielzahl von Behausungen entwickelt wurden. Zunächst wurden Bienenbäume oder andere natürliche Standorte als Besitz in Anspruch genommen wurden („Zeidlerei“ im deutschsprachigen Raum) (Crane E, 1999, The World History of Beekeeping and Honey Hunting, Routledge, New York, London). Der Übergang zur Bienenhaltung erfolgte mit der Klotzbeute, einem hohlen Baumabschnitt, zum Teil mit separaten und wiederverschließbaren Öffnungen, der nicht an einen fixen Standort gebunden war und überall aufgestellt werden konnte. Klotzbeuten werden aber auch liegend verwendet und entsprechen dann Tunnelbeuten, so wie sie in wärmeren Ländern in Form von Tonröhren benutzt wurden und werden (Hüsing JO und Nitschmann J, 1987, Lexikon der Bienenkunde, Edition Leipzig, Nachdruck durch tosa S. 119, „Entwicklung der Bienenwohnungen“). Auch noch sehr einfach gehalten sind die auch heute noch gebietsweise und traditionell genutzten Stroh- oder Rutenstülper (v.a. Heideimkerei, Lüneburger Heide), bei denen ein nach unten offenes und auf einer flachen Unterlage aufsitzendes Strohgeflecht als Bienenbehausung genutzt wird. Eine zusammenfassende Darstellung der historischen und auch moderneren Entwicklung von Bienenbehausungen beschreibt beispielsweise Pechhacker (Die Bienenkunde in Österreich, 2003, Denisia 8, 15-45; https://www.zobodat.at/pdf/DENISIA_0008_0015-0045.pdf). Ein entscheidender Schritt in der Entwicklung von Beuten war die Entdeckung des Bienenabstands („bee space“, durch Langstroth 1851) von 8+/-2 mm, der von Bienen als Durchgang freigehalten und nicht verbaut wird. Dieser entspricht einer Wabengasse, das heißt dem freien Abstand zwischen zwei frei gebauten Waben. Parallel von Langstroth und Berlepsch wurden bewegliche Rähmchen und entsprechende Magazine erfunden (Pechhacker (2003), auch trapezförmige Rähmchen, passend zu schrägen Wänden, werden hier erwähnt). Bewegliche Trageleisten und die Tatsache, dass Waben an seitliche schräge Wände nicht angebaut werden, waren schon im Altertum bekannt (Pechhacker, 2003, S. 16).Honey bees are naturally forest dwellers and mainly colonize hollow trees (e.g. Arndt I and Tautz J, 2020, Honey Bees, Mysterious Forest Dwellers, Knesebeck, Munich), but these hardly exist anymore in most areas due to intensive management. Honey bees are kept by humans in a variety of different hives (housings for beekeeping). This can be explained, at least in part, historically, as a variety of dwellings were developed in the transition from honey hunting to historical hive forms to modern beekeeping and in different countries. Initially, bee trees or other natural locations were claimed as property (“Zeidlerei” in German-speaking countries) (Crane E, 1999, The World History of Beekeeping and Honey Hunting, Routledge, New York, London). The transition to beekeeping took place with the log hive, a hollow section of tree, some with separate and resealable openings, which was not tied to a fixed location and could be set up anywhere. But log hives are also used lying down and then correspond to tunnel hives, as they were and are used in warmer countries in the form of clay tubes (Hüsing JO and Nitschmann J, 1987, Lexikon der Bienenkunde, Edition Leipzig, reprinted by tosa p. 119, “Development of bee dwellings”). The straw or rod tips that are still used in some areas and traditionally today (especially in heather beekeeping, Lüneburg Heath) are also very simple, in which a straw mesh that is open at the bottom and rests on a flat base is used as a bee house. Pechhacker, for example, describes a summary of the historical and modern development of bee housing (Die Bienenkunde in Österreich, 2003, Denisia 8, 15-45; https://www.zobodat.at/pdf/DENISIA_0008_0015-0045.pdf). A decisive step in the development of hives was the discovery of the bee space (“bee space”, by Langstroth 1851) of 8+/-2 mm, which is kept clear as a passage for bees and is not obstructed. This corresponds to a honeycomb alley, i.e. the free space between two freely constructed honeycombs. At the same time, Langstroth and Berlepsch invented movable frames and corresponding magazines (Pechhacker (2003), also trapezoidal frames, suitable for sloping walls, are mentioned here). Movable support strips and the fact that honeycombs are not attached to sloping walls were already known in ancient times (Pechhacker, 2003, p. 16).

Lange waren Hinterbehandlungsbeuten die vorherrschende Form von Magazinen mit beweglichen Rähmchen, sie wurden an Standorten oft in Bienenhäusern zusammengefasst und waren die vorherrschende Form der Bienenhaltung (Pechhacker, 2003). Sie wiesen aber sowohl im Querbau (Warmbau) wie im Längsbau (Kaltbau) Schwierigkeiten in der Handhabung auf (z.B. Lampeitl F, 2012, Bienen halten, Ulmer Verlag, Stuttgart (Hohenheim)). Hinterbehandlungsbeuten haben durch die Einführung von (Oberbehandlungs-)Magazinen an Bedeutung verloren, werden aber noch genutzt.For a long time, rear treatment hives were the predominant form of magazines with movable frames, they were often grouped together in apiaries at locations and were the predominant form of beekeeping (Pechhacker, 2003). However, they had difficulties in handling both in transverse construction (warm construction) and in longitudinal construction (cold construction) (e.g. Lampeitl F, 2012, Keeping Bees, Ulmer Verlag, Stuttgart (Hohenheim)). Rear treatment hives have become less important due to the introduction of (top treatment) magazines, but are still used.

Heute werden Bienen vorwiegend in Magazinbeuten gehalten. Das Magazin ist eine „Oberbehandlungsbeute, die aus losen Teilen, Boden, Zargen, Deckel besteht und deren Größe durch Übereinanderstellen mehrerer Zargen den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden kann.“ (Hüsing und Nitschmann, 1987). Neben der Oberbehandlung gibt es bei Magazinen die Möglichkeit zur Kippkontrolle. Diese erfolgt von hinten, also von der dem Flugloch abgewandten Seite. Die Rähmchen müssen dazu in Längsrichtung gehängt sein, damit die Bienen nicht gequetscht werden können. In Bezug auf das Flugloch und die gute Durchlüftung wird dies auch als Kaltbau bezeichnet. Magazinbeuten existieren in einer Vielzahl von Formen und Maßen und Varianten, die oft regional vorherrschen (u.a. Deutsch Normal, Zander, Langstroth, Dadant, Kuntzsch, Neu-Württemberger) (Lampeitl, 2012).Today bees are mainly kept in magazine hives. The magazine is a “top treatment hive that consists of loose parts, base, frames, lid and the size of which can be adjusted to the respective requirements by stacking several frames one on top of the other.” (Hüsing and Nitschmann, 1987). In addition to the upper treatment, magazines have the option of tilt control. This is done from behind, i.e. from the side facing away from the entrance hole. The frames must be hung lengthways so that the bees cannot be crushed. In relation to the entrance hole and good ventilation, this is also known as cold construction. Magazine hives exist in a variety of shapes and sizes and variants, which often predominate regionally (including Deutsch Normal, Zander, Langstroth, Dadant, Kuntzsch, Neu-Württemberger) (Lampeitl, 2012).

Magazinbeute existieren auch in Ausführungen mit Hartschaum-Styropor, am bekanntesten davon ist die Segeberger Beute. Der Werkstoff bietet Vorteile hinsichtlich der Wärmeisolierung und aes geringen Gewichtes der Zargen, aber auch Nachteile wie zu früher Brutbeginn im Frühjahr und starke Kondenswasserbildung.Magazine hives also exist in versions with rigid foam Styrofoam, the best known of which is the Segeberger hive. The material offers advantages in terms of thermal insulation and the low weight of the frames, but also disadvantages such as early breeding in spring and heavy condensation formation.

Trogbeuten weisen in der Regel schräge Wände auf. Entspricht der Winkel der Flanken des Trogs etwa dem Winkel, den die zungenförmigen Naturwaben seitlich bilden, baut das Bienenvolk die Waben seitlich nicht an. Derartige seitliche Verbindungen würden bei der Handhabung der beweglichen Waben und bei der Honigernte sehr stören. Lediglich in Rähmchen ist das seitliche Anbauen geduldet oder gewünscht, da diese außerhalb noch den Bienenabstand zur Magazinwand besitzen. Zitiert wird ein idealer Winkel von 58,5° für schräge Seitenwände (z.B. Günter Friedmann, 2017, Bienengemäß Imkern - Das Praxis-Handbuch, BLV, München, S. 49). Nach unten bauen Bienen Waben, besonders Brutwaben, nicht an, offensichtlich um das Aufsteigen von Schädlingen oder Feuchtigkeit zu vermeiden. Trogbeuten besitzen oft bewegliche Leisten („top-bar-beehive“) und sind Beuten mit Oberbehandlung.Trough hives usually have sloping walls. If the angle of the sides of the trough corresponds approximately to the angle that the tongue-shaped natural honeycombs form on the sides, the bee colony does not build the honeycombs on the sides. Such lateral connections would be very disruptive when handling the movable honeycombs and when harvesting honey. Side mounting is only tolerated or desired in small frames, as these are still at a bee's distance from the magazine wall. An ideal angle of 58.5° is cited for sloping side walls (e.g. Günter Friedmann, 2017, Beekeepers According to Bees - The Practical Handbook, BLV, Munich, p. 49). Bees do not build honeycombs, especially brood combs, downwards, obviously to avoid the rise of pests or moisture. Trough hives often have movable bars (“top-bar-beehive”) and are hives with top treatment.

In Mitteleuropa werden Trogbeuten in der Regel aufgestellt; in anderen Ländern, besonders afrikanischen, werden sie auch aufgehängt, wie auch Klotzbeuten. Die Aufhängung der Trogbeuten dient dort wohl in erster Linie dem Schutz vor Ameisen und erlaubt eine Oberbehandlung (Hüsing und Nitschmann, 1987, S. 119, „Entwicklung der Bienenwohnungen“).In Central Europe, trough hives are usually set up; In other countries, especially African ones, they are also hung up, like log hives. The hanging of the trough hives primarily serves to protect against ants and allows for top treatment (Hüsing and Nitschmann, 1987, p. 119, “Development of bee dwellings”).

Die umfassendste und weltweite Darstellung der Bienennutzung und -haltung gibt wohl Crane (1999).The most comprehensive and global account of bee use and keeping is probably Crane (1999).

Viele neuere Erfindungen zur Bienenhaltung sind auf eine verbesserte Handhabbarkeit und erhöhte Wirtschaftlichkeit gerichtet und berücksichtigen regelmäßig die Bekämpfung der Varroa-Milbe.Many recent inventions in beekeeping are aimed at improved manageability and increased cost-effectiveness and regularly take into account the control of the Varroa mite.

Die US_4094026_A (1978) offenbarte ein für Innenräume geeignetes Bienenbeobachtungsmagazin. Die AU_1982 086425 legte einen modularen Magazinbau offen, bei denen jede Wabe einzeln umfasst ist und die Rähmchen daher das Magazin bilden. Historisch ist ein verwandter modularer Bau als „Rahmenbude“ von Huber (1792) bekannt (Pechhacker, 2003, S. 24; Crane E, 1999, S.382 ). Eine neue, hexagonale Form eines Tunnelmagazins beschreibt die US_2003 0027490_A1 . Eine ähnliche, auch hexagonale Magazinform wird in US_2019 0069525_A1 offen gelegt. Die US_2014 0378027_A1 beschreibt einen speziellen Magazinbau mit rotierbaren Teilbauten. Die US_2016 0007576_A1 offenbart ein modulares Magazin zur Beobachtung von Bienen, einen ebenfalls modularen Aufbau beschreibt die US_9462792_B2 (2016). Die US_2016 0015007_A1 beschreibt ein spezielles Magazin mit einer verschließbaren Öffnung in einer Wand und mit in obere und untere Teile geteilten Rähmchen, welche in Kombination, optional noch mit elektronischen Komponenten zur Datengewinnung, eine vorteilhafte Betriebsweise verspricht. Die CN 108522359 A (2018) offenbart einen Magazinbau, bei dem die Rähmchen rotierbar montiert sind und zur Handhabung aus dem Magazin herausgeklappt werden können. Diesem ähnlich war wohl das Magazin von Munn (1851) (zitiert und abgebildet in Crane, 1999, S. 420 ). Die US_2020 0315143_A1 legt ein automatisiertes Bienenmagazin offen. Die WO_2020 139201_A2 beschreibt Magazine mit speziellem künstlichem Wabenbau, welcher eine direkte Honigernte aus diesen und dem Magazin erlaubt.The US_4094026_A (1978) disclosed a bee observation magazine suitable for indoor use. The AU_1982 086425 disclosed a modular magazine construction in which each honeycomb is individually enclosed and the frames therefore form the magazine. Historically, a related one is modular Building known as “Frame Bude” by Huber (1792) (Pechhacker, 2003, p. 24; Crane E, 1999, p.382 ). A new, hexagonal shape of a tunnel magazine describes this US_2003 0027490_A1 . A similar, also hexagonal, magazine shape is used in US_2019 0069525_A1 disclosed. The US_2014 0378027_A1 describes a special magazine construction with rotatable substructures. The US_2016 0007576_A1 discloses a modular magazine for observing bees, which also describes a modular structure US_9462792_B2 (2016). The US_2016 0015007_A1 describes a special magazine with a lockable opening in a wall and with frames divided into upper and lower parts, which in combination, optionally with electronic components for data acquisition, promises an advantageous mode of operation. The CN 108522359 A (2018) discloses a magazine design in which the frames are rotatably mounted and can be folded out of the magazine for handling. It was probably similar to this Magazine by Munn (1851) (quoted and illustrated in Crane, 1999, p. 420 ). The US_2020 0315143_A1 reveals an automated bee magazine. The WO_2020 139201_A2 describes magazines with special artificial honeycomb construction, which allows honey to be harvested directly from them and the magazine.

Mit speziellen Materialien zum Bau von Magazinen beschäftigen sich wenige Dokumente.Few documents deal with special materials for building magazines.

Die AU_2020 200306_A1 legt einen besonderen Magazinbau offen, in dem ein spezielles Polypropylen als umweltfreundliches Material verwendet wird, die US_2010 0022161_A1 ein Magazin mit einer speziellen, isolierenden Metallwand. Die US_4402099_A offenbart ein aus Plastikschaumstoffen gefertigtes Magazin in Tunnelbauweise, welches sich für tropische Länder eignen soll.The AU_2020 200306_A1 discloses a special magazine construction in which a special polypropylene is used as an environmentally friendly material US_2010 0022161_A1 a magazine with a special, insulating metal wall. The US_4402099_A reveals a magazine made of plastic foam in a tunnel design, which is said to be suitable for tropical countries.

Nur sehr wenige Anmeldungen beziehen sich dagegen auf natürlichere, artgerechtere Haltungsbedingungen.However, very few registrations refer to more natural, species-appropriate housing conditions.

US_2016 0029603_A1 offenbart die technische Möglichkeit, eine kugelförmige Bienenbehausung zu konstruieren, um das Problem einer naturnäheren Bienenhaltung zu lösen. Es handelt sich um dabei eine Oberbehandlungsbeute. US_2016 0029603_A1 reveals the technical possibility of constructing a spherical bee housing in order to solve the problem of more natural beekeeping. This is a top treatment hive.

Die hier interessierenden leichten Materialen für Bienenbehausungen mit sehr guter Wärmeisolierung, Kork und Styropor, wurden und werden verschiedentlich genutzt. Die Nutzung von Kork als Material fand wohl meist an das Vorkommen der Korkeiche (Quercus suber) räumlich gebunden statt, z.B. im Mittelmeergebiet ( Crane, 1999, S. 181, 216, 217 ). Beuten aus Styropor-Hartschaum sind wie erwähnt besonders wärmeisolierend und leicht und werden auch hinsichtlich ihres geringen Gewichtes und damit leichteren Handhabung im Vergleich zu Holzbeuten besonders für BienenhalterInnen mit körperlichen Einschränkungen beworben.The light materials of interest here for bee houses with very good thermal insulation, cork and Styrofoam, were and are used in various ways. The use of cork as a material was probably mostly spatially linked to the occurrence of the cork oak (Quercus suber), for example in the Mediterranean region ( Crane, 1999, pp. 181, 216, 217 ). As mentioned, hives made of Styrofoam hard foam are particularly heat-insulating and light and are also advertised for beekeepers with physical limitations due to their low weight and therefore easier handling compared to wooden hives.

In neuerer Zeit und oft im Zusammenhang mit der Anfälligkeit für Varroa-Milben werden Argumente für eine artgerechtere, der natürlichen Lebensweise nähere Bienenhaltung angeführt. Neben natürlicheren Standorten (weit über dem Grund, geringere Dichte von Bienenvölkern) werden eine bessere Wärmeisolierung, kleine Fluglöcher und rauere Innenwände der Bienenbehausungen angeführt, die zu veränderten Verhaltensweisen mit vermehrtem Putzverhalten führen sollen (Friedmann G, 2017, Bienengemäß imkern - Das Praxis-Handbuch, BLV, München; Seeley TD, 2019, The Lives Of Bees - The Untold Story of the Honey Bee in the Wild, Princeton University Press, Princeton and Oxford).More recently, and often in connection with the susceptibility to Varroa mites, arguments have been put forward for more species-appropriate beekeeping that is closer to the natural way of life. In addition to more natural locations (far above the ground, lower density of bee colonies), better thermal insulation, small entrance holes and rougher inner walls of the bee houses are mentioned, which are said to lead to changed behavior with increased cleaning behavior (Friedmann G, 2017, Beekeeping according to bees - The practical manual , BLV, Munich; Seeley TD, 2019, The Lives Of Bees - The Untold Story of the Honey Bee in the Wild, Princeton University Press, Princeton and Oxford).

Auch das Volumen der Bienenbehausungen wird hinsichtlich einer Verringerung, Extensivierung und verbessertem Putzverhalten diskutiert. Die ältere Literatur führt für von den Bienen bevorzugten Bienenbehausungen noch Volumina von 200 Litern an (Hüsing und Nitschmann, 1987, Stichwort „Wohnungssuche“), die neuere Literatur dagegen für natürliche und artgerechte Bienenhaltung 20-40 Liter bzw. 20-60 Liter für naturnahe (Wermelinger A und Hörler E, 2020, Ein Plädoyer für bewusste Honigbienenhaltung durch Diversifizierung und Anpassung der Intensität, Bienen aktuell 10, 15-21) oder 47 Liter für natürliche Baumhöhlen in Nordamerika (Seeley, 2019, S 105).The volume of bee housing is also discussed in terms of reduction, extensification and improved cleaning behavior. The older literature still lists volumes of 200 liters for bee housing preferred by the bees (Hüsing and Nitschmann, 1987, keyword “hunting for housing”), while the more recent literature cites 20-40 liters for natural and species-appropriate beekeeping or 20-60 liters for natural beekeeping (Wermelinger A and Hörler E, 2020, A plea for conscious honey beekeeping through diversification and adjustment of intensity, bees currently 10, 15-21) or 47 liters for natural tree hollows in North America (Seeley, 2019, p 105).

Aufgabe der ErfindungTask of the invention

Aufgabe der Erfindung war es, die zunächst sehr unpraktikabel erscheinende Bienenhaltung in erhöhten Positionen wie zum Beispiel in Bäumen, wie es ihrem natürlichen Habitat entspricht, zu ermöglichen und dabei eine gute imkerliche Handhabbarkeit zu bewahren. Dabei sollten moderne Errungenschaften wie vor allem der bewegliche Wabenbau sowie die Überwachung des Varroa-Befalls und dessen einfache Behandlung beibehalten und integriert werden. Neben dieser Rückerschließung des natürlichen Habitats in Bäumen sollten auch der Bienenhaltung in urbaner Umgebung äquivalente Standorte erschlossen werden, wie etwa der Bienenhaltung unter Überhängen an Bauten (Dachüberhang, Terrassenüberbau, Decken über Balkonen).The object of the invention was to enable keeping bees, which initially seemed very impractical, in elevated positions such as in trees, as corresponds to their natural habitat, while maintaining good beekeeping manageability. Modern achievements such as movable honeycomb construction as well as the monitoring of Varroa infestation and its simple treatment should be retained and integrated. In addition to this redevelopment of the natural habitat in trees, locations equivalent to beekeeping in urban environments should also be developed, such as beekeeping under overhangs on buildings (roof overhangs, terrace superstructures, ceilings over balconies).

Lösung des Problemsthe solution of the problem

Gelöst wurde das Problem einer Handhabung von Bienenbehausungen an erhöhten Standorten, indem die Behandlung des Bienenvolkes von unten durch spezielle Konstruktionen ermöglicht wurde. Dies wurde dadurch erreicht, dass der Beutenraum in Form von speziellen Unterbauten von unten dem Wabenbau und dem Bienenvolk übergestülpt werden kann. Dieser Unterbau hat bevorzugte Formen, bevorzugte Abstände in Bezug auf den Oberbau, und ein geringes Gewicht, so dass der Unterbau von den Bienen nicht angebaut wird und er auch händisch leicht abnehmbar und wieder anbringbar ist. Er besteht daher aus einem flachen, oder nur einen geringen Teil des Behausungsvolumen umfassenden, die Waben tragenden Oberbau und dem abnehmbarem Unterbau. Die ganze Vorrichtung kann an erhöhten Positionen fest angebracht und in genau in diesen inspiziert und gehandhabt werden, oder aus sehr hohen Positionen an Seilen herabgelassen und in dieser Position dann von unten und allen Seiten behandelt werden (Ansprüche 1, 2). Die die Waben tragenden Elemente sind entweder Leisten (für Naturwabenbau) oder Rähmchen und sind jeweils abnehmbar, also nach Terminologie der Bienenkunde „beweglich“ (Anspruch 3, abhängig von 1, 2). Sehr vorteilhaft ist es aber, die Leisten an einem Ende (fest oder abnehmbar) rotierbar aufzuhängen, beispielsweise zu verschrauben, und nur an dem anderen Ende mit einem Haken zu sichern, um nach dem Herabnehmen des Unterbaus die einzelnen Leisten mit den Waben zur Durchsicht des Volkes seitlich wegschwenken zu können (Anspruch 4).The problem of handling bee houses at elevated locations was solved by making it possible to treat the bee colony from below using special constructions. This was achieved by the fact that the hive space in the form of special substructures can be placed over the honeycomb structure and the bee colony from below. This substructure has preferred shapes, preferred distances in relation to the superstructure, and a low weight, so that the substructure is not grown by the bees and it can also be easily removed and reattached by hand. It therefore consists of a flat superstructure, or only a small part of the housing volume, which supports the honeycombs and the removable substructure. The entire device can be firmly attached to elevated positions and inspected and handled precisely in these, or lowered from very high positions on ropes and then handled in this position from below and from all sides (claims 1, 2). The elements supporting the honeycomb are either strips (for natural honeycomb construction) or frames and are each removable, i.e. “movable” according to beekeeping terminology (claim 3, depending on 1, 2). However, it is very advantageous to hang the strips at one end (fixed or removable) in a rotatable manner, for example by screwing them, and only secure them with a hook at the other end so that after the substructure has been removed, the individual strips with the honeycombs can be viewed People to be able to swing away laterally (claim 4).

Der Oberbau besteht in der einfachsten Ausführungsform aus einer Platte, welche unterseits den beweglichen Wabenbau trägt. Das Problem von beweglich anzubringenden, wabentragenden Leisten oder Rähmchen wurde mithilfe von in die Platte eingelassenen Haken gelöst, unter die die Leisten oder die oberste Leiste der Rähmchen eingeklemmt oder eingehängt werden können (Anspruch 3). Alternativ sind die Leisten an einem Ende mit dem Obebau verschraubt und hierdurch seitlich bei der Durchsicht des Volkes schwenkbar (Anspruch 4).In the simplest embodiment, the superstructure consists of a plate which supports the movable honeycomb structure underneath. The problem of movable, honeycomb-bearing strips or frames was solved with the help of hooks embedded in the plate, under which the strips or the top strip of the frames can be clamped or hung (claim 3). Alternatively, the strips are screwed to the superstructure at one end and can therefore be swiveled to the side so that people can see through them (claim 4).

Für die Funktion einer solchen „Unterstülpbeute“, die gleichzeitig eine Ausführungsform einer Unterbehandlungsbeute darstellt, sind im Wesentlichen vier Vorgaben für die Konstruktion maßgebend. (1) Ein geringes Gewicht, um von der hängenden Vorrichtung den Unterbau leicht händisch abnehmen zu können. Dies bedingt neben einer gewissen Beschränkung in der Gesamtgröße vor allem die Verwendung eines sehr gut wärmeisolierenden und leichten Materials wie Kork, Styropor (oder andere Hartschäume), geflochtenem Stroh (oder ähnlichem pflanzlichen Material wie Jute), Filz, Karton oder Plastikmaterial mit Luftkammern, welches die Konstruktion aus möglichst dünnen Wänden mit trotzdem ausreichender Wärmeisolierung im Unterbau ermöglicht (Ansprüche 5, 7, 8). Gleiches ist für Ausführungen mit durchsichtigem Material (Anspruch 9) günstig. (2) Eine schräge Wandneigung, die den Anbau der am Oberbau hängenden Wabenstruktur am abnehmbaren Unterbau vermeiden hilft (Ansprüche 10, 11), oder eine Ausführung als Kasten mit Verwendung von Rähmchen am Oberbau, welche auch diesen Zweck erfüllen (Anspruch 12). (3) Die Einhaltung des Bienenabstandes „bee space“ von etwa 8+/-2 mm zwischen den am Oberbau hängenden, beweglichen Leisten oder Rähmchen untereinander (Anspruch 3) und zu den Wänden des darunter gestülpten Unterbaus (Anspruch 5), wodurch Wildbau bzw. Anbauen vermieden wird. (4) Der Unterbau sollte händisch leicht abgenommen werden können, dazu muss er mechanisch am Oberbau einfach und reversibel befestigt werden können (Anspruch 5).For the function of such a “under-treatment hive”, which at the same time represents an embodiment of an under-treatment hive, there are essentially four specifications for the design. (1) A low weight so that the substructure can be easily removed from the hanging device by hand. In addition to a certain limitation in overall size, this requires the use of a very well heat-insulating and light material such as cork, Styrofoam (or other rigid foams), woven straw (or similar plant material such as jute), felt, cardboard or plastic material with air chambers enables the construction of walls that are as thin as possible with sufficient thermal insulation in the substructure (claims 5, 7, 8). The same is favorable for versions with transparent material (claim 9). (2) A sloping wall inclination, which helps to avoid the attachment of the honeycomb structure hanging on the superstructure to the removable substructure (claims 10, 11), or a design as a box with the use of frames on the superstructure, which also fulfill this purpose (claim 12). (3) Maintaining a bee distance of approximately 8+/-2 mm between the movable slats or frames hanging on the superstructure (claim 3) and to the walls of the substructure placed underneath (claim 5), thereby preventing wildlife or . Cultivation is avoided. (4) The substructure should be easy to remove by hand; for this purpose, it must be able to be easily and reversibly attached mechanically to the superstructure (claim 5).

Ausführungsformen des abnehmbaren Unterbaus haben entweder die Form eines Troges (Anspruch 10) oder die einer Pyramide oder eines Pyramidenstumpfes (Anspruch 11). Im Fall des Troges haben die seitlichen Wände bevorzugt eine Neigung, die dem seitlichen Winkel von Naturwaben entspricht oder nahe kommt und so deren Anbau verhindert und damit eine dauerhafte Abnehmbarkeit des Unterbaues gewährleistet. Im Fall der Pyramide oder eines Pyramidenstumpfes haben alle Wände eine solche Neigung. Daher eignen sich diese Ausführungsformen besonders für den Naturwabenbau, obwohl auch eine Kombination mit dreieckigen oder trapezförmigen Rähmchen für den Wabenbau möglich ist (Ansprüche 10, 11).Embodiments of the removable substructure have either the shape of a trough (claim 10) or that of a pyramid or a truncated pyramid (claim 11). In the case of the trough, the side walls preferably have an inclination that corresponds to or comes close to the lateral angle of natural honeycombs and thus prevents their attachment and thus ensures that the substructure can be permanently removed. In the case of the pyramid or a truncated pyramid, all the walls have such an inclination. Therefore, these embodiments are particularly suitable for natural honeycomb construction, although a combination with triangular or trapezoidal frames for honeycomb construction is also possible (claims 10, 11).

Eine Ausführungsform mit einem quaderförmigen Unterbau eignet sich dagegen besser für eine Kombination mit Rähmchen, da die Seitenwände der Rähmchen den Anbau verhindern und zwischen Rähmchenaußenseite und Quaderseitenwand nur der Bienenabstand eingehalten wird, welcher hier Wildbau bzw. das Anbauen verhindert (Anspruch 12).An embodiment with a cuboid base, on the other hand, is better suited for a combination with frames, as the side walls of the frames prevent cultivation and between On the outside of the frame and the cuboid side wall, only the bee distance is maintained, which prevents wild building or cultivation (claim 12).

Alle Ausführungsformen des Unterbaus bei denen dessen nach oben offene Fläche eine rechteckige Form hat, haben den wichtigen Vorteil, dass die vom Unterbau umfassten Leisten oder Rähmchen untereinander alle gleiche Länge aufweisen und damit untereinander austauschbar sind.All embodiments of the substructure in which the surface that is open at the top has a rectangular shape have the important advantage that the strips or frames included in the substructure are all the same length and are therefore interchangeable with one another.

Wird eine Ausführungsform gewählt, bei der der Unterbau eine zum Oberbau offene quadratische Fläche hat und allseits die gleiche Wandneigung aufweist (quadratische Pyramide oder quadratischer Pyramidenstumpf oder Quader mit quadratischer oberer Fläche) kann der Unterbau in seiner Orientierung zum Waben-tragenden Oberbau verschieden angebracht werden. Durch eine Drehung der Aufhängung des Oberbaus um 90° gegen den mit seinem Flugloch gleich in der Umgebung orientierten Unterbau ist ein Wechsel zwischen Kaltbau (Längsbau) und Warmbau (Querbau) möglich, beispielsweise im Jahreszeitenwechsel.If an embodiment is chosen in which the substructure has a square surface open to the superstructure and has the same wall inclination on all sides (square pyramid or square truncated pyramid or cuboid with a square upper surface), the substructure can be attached differently in its orientation to the honeycomb-supporting superstructure. By rotating the suspension of the superstructure by 90° relative to the substructure with its entrance hole oriented in the same area, a change between cold construction (longitudinal construction) and warm construction (transverse construction) is possible, for example during the change of season.

Durch eine Drehung der Aufhängung des Oberbaus um 180° (wieder in solchen Ausführungsformen mit quadratischer oben-offener Fläche und hier auch allseits gleicher Wandneigung) gegen den mit seinem Flugloch gleich in der Umgebung orientierten Unterbau ist, analog zum klassischen Drehrumpfverfahren (Hüsing und Nitschmann, 1987, S. 118, „Entwicklung der Bienenwohnungen“) eine Honigernte im Jahreswechsel in der jeweils anderen Hälfte des gesamten Wabenbaus möglich.By rotating the suspension of the superstructure by 180° (again in such embodiments with a square open-top surface and the same wall inclination on all sides) against the substructure with its entrance hole oriented in the same area, analogous to the classic rotating hull method (Hüsing and Nitschmann, 1987, p. 118, “Development of bee dwellings”), a honey harvest is possible at the turn of the year in the other half of the entire honeycomb structure.

Dies gilt auch für die Ausführung mit konischem Unterbau, der aufgrund seiner Rotationssymmetrie mit seinem Flugloch gegenüber dem Oberbau mit den Leisten oder Rähmchen sogar frei orientiert werden kann (Anspruch 14).This also applies to the version with a conical substructure, which can even be freely oriented with its entrance hole relative to the superstructure with the strips or frames due to its rotational symmetry (claim 14).

Einrichtungen zum Füttern der Bienen können in die neuartige Vorrichtung zur Bienenhaltung leicht integriert werden, beispielsweise durch eine U-förmige hohle Einrichtung, die nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren funktioniert, mit einem im Inneren des Unterbaus angebrachten, aufsteigenden Schenkel welcher oben offen und den Bienen damit zugänglich ist, einem außen am Unterbau angebrachten, aufsteigenden Schenkel, der zu einem Futtervorratsgefäß führt, welches von außen nachgefüllt werden kann, sowie einem Verbindungsschlauch, welcher beide Schenkel miteinander verbindet und vorzugsweise durch eine basale Öffnung des Unterbaus geführt wird; oder beispielsweise durch eine Futtereinrichtung, die mit einer verschließbaren Öffnung im Oberbau der Vorrichtung arbeitet, über die Futter von oben zugeführt werden kann. (Anspruch 15).Devices for feeding the bees can be easily integrated into the new device for beekeeping, for example by means of a U-shaped hollow device that works on the principle of communicating tubes, with an ascending leg attached inside the substructure which is open at the top and the bees is therefore accessible, a rising leg attached to the outside of the substructure, which leads to a food storage container which can be refilled from the outside, and a connecting hose which connects both legs to one another and is preferably guided through a basal opening in the substructure; or, for example, by a feeding device that works with a closable opening in the superstructure of the device through which feed can be fed from above. (Claim 15).

Die erfinderische Kombination aus ebenfalls neuartiger Unterbehandlungsbeute und sehr leichtem und händisch abnehmbarem Unterbau rückerschließt den natürlichen Lebensraum der Honigbiene für eine Bienenhaltung jenseits der Nutzung von Baumhöhlen und Klotzbeuten, als auch neuen Lebensraum in urbaner Umgebung (Dächer über Terrassen und Balkonen, Dachüberhänge). Auch die Störung von Personen durch an- und abfliegende Bienen wird durch die erhöhte Position der Vorrichtung, ihres Flugloches und damit der Flugschneise stark vermindert.The inventive combination of a new sub-treatment hive and a very light and manually removable substructure opens up the natural habitat of the honey bee for beekeeping beyond the use of tree hollows and log hives, as well as new habitat in urban environments (roofs over terraces and balconies, roof overhangs). The disturbance to people caused by arriving and departing bees is also greatly reduced by the elevated position of the device, its entrance hole and thus the flight path.

Der Oberbau schützt auch den durch den leichten Bau empfindlichen Unterbau vor einem Teil der Wettereinflüsse. Dies ist besonders bei Ausführungen mit Kork, Filz oder Karton wichtig. Die ganze Vorrichtung ist durch ihre Position zudem Bienenschädlingen wie Ameisen und Mäusen weitestgehend entzogen.The superstructure also protects the substructure, which is sensitive due to its lightweight construction, from some of the weather. This is particularly important for versions with cork, felt or cardboard. Due to its position, the entire device is largely inaccessible to bee pests such as ants and mice.

DefinitionenDefinitions

  • Beute Behausung zur Haltung von BienenPrey housing for keeping bees
  • Bienenabstand „bee space“, 8+/-2 mm, entspricht der Wabengasse, das heißt dem freien Abstand zwischen zwei frei gebauten Waben.Bee spacing “bee space”, 8+/-2 mm, corresponds to the honeycomb alley, i.e. the free space between two freely constructed honeycombs.
  • Führungswachs Wachs, welches in Bereichen aufgetragen wird, an denen Wabenbau stattfinden soll, beispielsweise an Leisten. Diese werden dadurch sicherer von den Bienen für den Wabenbau angenommen und Wildbau wird verhindert.Guide wax Wax that is applied in areas where honeycomb construction is to take place, for example on moldings. These are therefore more securely accepted by the bees for honeycomb construction and wild building is prevented.
  • Kaltbau auch Längsbau, Ausrichtung der Waben längs zum Flugloch beziehungsweise der Ausflugrichtung.Cold construction also longitudinal construction, alignment of the honeycombs lengthways to the entrance hole or the direction of excursion.
  • Naturbau Natürlicher, freier Wabenbau, ohne Vorgabe von Mittelwänden, die die Ebene der Wabe und die Zellengröße vorgeben.Natural construction Natural, free honeycomb construction, without the need for middle walls that dictate the level of the honeycomb and the cell size.
  • Schleuderbar Ein Wabenbaub, welcher sich zur Gewinnung des Honigs in einer Honigschleuder eignet, also in der Regel ein Wabenbau in einem beweglichen und meist gedrahtetem Rähmchen. (Begriff auch auf Honig verwendet, hier: flüssig)Centrifugal A honeycomb structure that is suitable for extracting honey in a honey extractor, i.e. usually a honeycomb structure in a movable and usually wired frame. (term also used for honey, here: liquid)
  • Wabenabstand Abstand zwischen zwei Wabenmitten von 35-38 mm.Honeycomb spacing Distance between two honeycomb centers of 35-38 mm.
  • Warmbau auch Querbau, Ausrichtung der Waben quer zum Flugloch beziehungsweise der Ausflugrichtung.Warm construction also transverse construction, alignment of the honeycombs transversely to the entrance hole or the direction of excursion.
  • Wildbau Wabenbau in unerwünschten Bereichen eines Magazins oder anderen Bienenbehausung.Wild building honeycomb construction in undesirable areas of a magazine or other bee dwelling.
  • Varroa-Milben Milben der Art Varroa destructor; der wichtigste Schädling der HonigbieneVarroa mites Mites of the species Varroa destructor; the most important pest of honey bees
  • Wiener Vorreiber Drehbare Verriegelung, die durch Anschrauben montiert wird und in der Bienenhaltung mit Holzmagazinen oft genutzt wird, vor allem um Fluglochkeile zu sichern.Vienna sash lock Rotatable lock that is mounted by screwing on and is often used in beekeeping with wooden magazines, especially to secure entrance hole wedges.
  • Zarge Teil einer Magazinbeute der die Waben aufnimmt, aufeinander stapelbar.Frame part of a magazine hive that holds the honeycombs, can be stacked on top of each other.

Materialienmaterials

  • Wasserfester Holzleim Ponal® wasserfestWaterproof wood glue Ponal ® waterproof
  • Kork Korkplatten (1000 mm × 500 mm × 10 mm) wurden in einem Baumarkt erstanden, wo diese zur Wärmedämmung angeboten werden.Cork Cork panels (1000 mm × 500 mm × 10 mm) were purchased from a hardware store where they are offered for thermal insulation.
  • Wiener Vorreiber Diese wurden über eine Imker-Fachhandlung bezogen.Wiener Vorreiber These were purchased from a beekeeping specialist shop.

Beispiel 1example 1

Es wurde eine unter einer hängenden Holzplatte zu befestigende Trog-förmige Bienenbehausung konstruiert, die geometrisch die Form eines Prismas mit gleichseitigen Dreiecken als Basisflächen hat und die mit einer offenen Seitenfläche zur hängenden Platte gerichtet ist (1). Die das Volumen bestimmenden Innenmaße betragen 0,46 m für die Kanten der dreieckigen Basisflächen und 0,44 m für die Länge des Prismas. Die Höhe des Dreiecks beträgt daher 0,379 m, das Volumen (0,46 m × 0,379 m)/2 × 0,44 m = 0,038 m3 = 38 Liter. Als Material wurde 20 mm dicker Kork verwendet; diese Dicke wurde durch Verleimen zweier Platten mit 10 mm Dicke erhalten. Die nach oben offene Seite des Prisma beziehungsweise des Troges wurde mit nach außen überstehenden Leisten von 10 mm Dicke und 30 mm Breite versehen. Alle Elemente wurden miteinander mit wasserfestem Holzleim verleimt. Das Flugloch wurde in einer Stirnseite des Troges, nämlich im Bereich der nach unten gerichteten Spitze eines Dreiecks eingerichtet. Das Flugloch ist 10 mm hoch und 40 mm breit, es bietet folglich eine Öffnung von vier Quadratzentimetern. Unterhalb des Fluglochs wurde ein kleines Anflugbrett aus Kork angebracht. Eine Tasche aus Polyethylen wurde innen an einer Flanke des Troges befestigt, um für die Varroa-Milbenbehandlung ein mit 60%iger Ameisensäure getränktes Schwammtuch einlegen zu können. Eine Papierwindel zur Auszählung des Milbenfalls kann gefaltet in den spitzen Boden des Troges gelegt werden. Der abnehmbare Trog-förmige Unterbau hat ein Gewicht von 3,8 kg. Er kann mittels vier an der Platte des Oberbaus unterseits angebrachten Wiener Vorreiber an dieser Platte verriegelt und somit fixiert werden. Die Platte des Oberbaus trägt unterseits ein Feld von Haken, mit denen 12 Wabentragende, mit Führungswachs versehene Leisten in einem rechteckigen Feld fixiert wurden. Die Leisten (10 mm × 10 mm) sind 437 mm lang und in einem Abstand von 35 mm (gerechnet von den Mitten der Leisten) angebracht.A trough-shaped bee house was constructed to be attached under a hanging wooden plate, which geometrically has the shape of a prism with equilateral triangles as base surfaces and which has an open side surface facing the hanging plate ( 1 ). The internal dimensions determining the volume are 0.46 m for the edges of the triangular base surfaces and 0.44 m for the length of the prism. The height of the triangle is therefore 0.379 m, the volume (0.46 m × 0.379 m)/2 × 0.44 m = 0.038 m 3 = 38 liters. The material used was 20 mm thick cork; this thickness was obtained by gluing two panels 10 mm thick. The side of the prism or trough that is open at the top was provided with strips that protrude outwards and are 10 mm thick and 30 mm wide. All elements were glued together using waterproof wood glue. The entrance hole was set up in one end face of the trough, namely in the area of the downward-pointing tip of a triangle. The entrance hole is 10 mm high and 40 mm wide, so it offers an opening of four square centimeters. A small cork approach board was installed below the entrance hole. A polyethylene bag was attached to the inside of the trough so that a sponge cloth soaked in 60% formic acid could be inserted for Varroa mite treatment. A paper diaper for counting mite cases can be folded and placed in the pointed bottom of the trough. The removable trough-shaped base weighs 3.8 kg. It can be locked and thus fixed to this plate using four Vienna sashes attached to the underside of the superstructure plate. The plate of the superstructure has a field of hooks underneath, with which 12 honeycomb-bearing strips provided with guiding wax were fixed in a rectangular field. The strips (10 mm × 10 mm) are 437 mm long and are attached at a distance of 35 mm (calculated from the centers of the strips).

An den vier Ösen an der Oberseite der als Oberbau dienenden Platte wurden Seile befestigt, mit denen die Vorrichtung an einem Ast eines Baumes in drei Meter Höhe hoch gezogen wurde, gegen Schwingen und Rotation gesichert und auch wieder herabgelassen werden konnte.Ropes were attached to the four eyelets on the top of the plate that served as the superstructure, with which the device was pulled up to a height of three meters on a branch of a tree, secured against swinging and rotation, and could also be lowered again.

Es wurde ein Schwarm in dieser aufgehängten Vorrichtung einquartiert. Der Unterbau ließ sich dabei wie vorgesehen nach Herablassen am Seil aus der hohen Position im Baum zur Inspektion, Milbenbehandlung und Honigernte leicht handhaben. Im Laufe des Jahres wurde von dem Bienenvolk an allen Leisten ein regelmäßig geformter Naturwabenbau mit zungenförmigen Waben aufgebaut, der Unterbau wurde dabei nicht angebaut. Die Waben ließen sich zur Kontrolle und zur Honigernte einzeln entnehmen und wieder anbringen. Das Volk konnte in der Behausung erfolgreich überwintert werden.A swarm was quartered in this suspended device. As intended, the substructure was easy to handle after being lowered on the rope from the high position in the tree for inspection, mite treatment and honey harvesting. Over the course of the year, the bee colony built a regularly shaped natural honeycomb structure with tongue-shaped honeycombs on all ledges; the substructure was not added. The honeycombs could be removed and reattached individually for inspection and honey harvesting. The colony was able to successfully overwinter in the dwelling.

Beispiel 2Example 2

Es wurde eine unter einer hängenden Holzplatte als Oberbau zu befestigende Bienenbehausung in Form einer quadratischen Pyramide gebaut, deren Basisfläche offen ist und mit dieser Öffnung zur Platte hin als Unterbau angebracht werden kann ( 2). Als Material für den Unterbau wurde 10 mm dicker Kork verwendet. Die quadratische Pyramide wurde aus vier gleichseitigen Dreiecken von 0,615 m Seitenlänge konstruiert. Die nach oben offene Seite der Pyramide wurde mit nach außen überstehenden Leisten von 10 mm Dicke und 30 mm Breite versehen. Alle Elemente wurden miteinander mit wasserfestem Holzleim verleimt. Die das Volumen bestimmenden Innenmaße betragen 0,6 m für die Kanten der quadratischen Basisfläche und 0,424 m für die Höhe der Pyramide. Das Volumen beträgt (0,6 m)2 × 0,424 m /3 = 0,05088 m3 = 50,88 Liter. Das Flugloch wurde an einer Seite der nach unten gerichteten Spitze der Pyramide eingerichtet. Das Flugloch ist 10 mm hoch und 40 mm breit, es bietet folglich eine Öffnung von vier Quadratzentimetern. Unterhalb des Fluglochs wurde ein kleines Anflugbrett aus Holz angebracht. Eine Tasche aus Polyethylen wurde innen an einer Flanke des Troges befestigt, um für die Varroa-Milbenbehandlung ein mit 60%iger Ameisensäure getränktes Schwammtuch einlegen zu können. Eine Papierwindel zur Auszählung des Milbenfalls kann gefaltet in den spitzen Boden der Pyramide gelegt werden, welcher hierfür abnehmbar gestaltet wurde und von einem Gummiband gehalten wird. Der abnehmbare Pyramiden-förmige Unterbau hat ein Gewicht von 1,9 kg. Er kann mittels vier an der Platte des Oberbaus unterseits angebrachten Wiener Vorreiber an dieser verriegelt und somit fixiert werden. Die Platte des Oberbaus trägt unterseits ein Feld von Haken, mit denen 12 wabentragende, mit Führungswachs versehene Leisten in einem rechteckigen Feld fixiert wurden. Die Leisten (10 mm × 10 mm) sind 550 mm lang und in dem zum Wabenausbau passenden Abstand von 35 mm (gerechnet von den Mitten der Leisten) angebracht.A bee house was built in the form of a square pyramid to be attached under a hanging wooden plate as a superstructure, the base area of which is open and can be attached as a substructure with this opening towards the plate ( 2 ). 10 mm thick cork was used as the material for the substructure. The square pyramid was constructed from four equilateral triangles with a side length of 0.615 m. The side of the pyramid that is open at the top was provided with strips that protrude outwards and are 10 mm thick and 30 mm wide. All elements were glued together using waterproof wood glue. The internal dimensions determining the volume are 0.6 m for the edges of the square base area and 0.424 m for the height of the pyramid. The volume is (0.6 m) 2 × 0.424 m /3 = 0.05088 m 3 = 50.88 liters. The entrance hole was set up on one side of the downward-facing tip of the pyramid. The entrance hole is 10 mm high and 40 mm wide, so it offers an opening of four square centimeters. A small wooden approach board was installed below the entrance hole. A polyethylene bag was attached to the inside of the trough so that a sponge cloth soaked in 60% formic acid could be inserted for Varroa mite treatment. A paper diaper for counting the number of mites can be folded and placed in the pointed bottom of the pyramid, which is designed to be removable and is held in place by a rubber band. The removable pyramid-shaped base weighs 1.9 kg. It can be attached to this using four Viennese sashes attached to the underside of the superstructure plate locked and thus fixed. The plate of the superstructure has a field of hooks underneath, with which 12 honeycomb-bearing strips provided with guiding wax were fixed in a rectangular field. The strips (10 mm × 10 mm) are 550 mm long and are attached at a distance of 35 mm (calculated from the centers of the strips) to suit the honeycomb construction.

Zur Anbringung der Leisten wurden diese jeweils an einem Ende locker verschraubt, so dass sie seitlich schwenkbar blieben. Zwischen Schraubenkopf und Leiste wurde jeweils eine 20 mm Unterlegscheibe eingefügt, um beim Schwenken der Waben-tragenden Leisten ein Durchhängen zu vermeiden. Das jeweils andere Ende der Leisten wurde unter Haken geklemmt, die so hinter dem Ende der Leisten angebracht wurden, dass die eingekerbten und darin eingehängten Leisten zu beiden Seiten hin ausgehängt und geschwenkt werden können.To attach the strips, they were each loosely screwed at one end so that they remained pivotable to the side. A 20 mm washer was inserted between the screw head and the strip to avoid sagging when the honeycomb-bearing strips were swiveled. The other end of the strips was clamped under hooks that were attached behind the end of the strips in such a way that the notched strips hooked into them can be unhooked and swiveled on either side.

Als Futtereinrichtung wurde an der Innenkante der Pyramide ein nach oben offenes Plastikröhrchen angebracht (Öffnung in 20 cm Höhe, vertikal von der Pyramidenspitze gerechnet), welches unten an einen 10 mm Schlauch angeschlossen wurde. Dieser Schlauch wurde entlang der Innenkante der Pyramide nach unten geführt und durch eine Öffnung in der Pyramidenspitze 5 cm nach außen geführt. Dieses Schlauchende kann zur Fütterung mit einem anderen Schlauchende durch ein Schlauchverbindungsstück verbunden werden; dieser zweite Schlauch führt außerhalb des Unterbaus an das untere Ende eines 2,5 L Futterbehälters, der neben dem Unterbau am Oberbau aufgehängt und von oben mit Zuckersirup befüllt werden kann. An der Außenseite des Unterbaus wurde eine kleine Markierung in Höhe der oberen Öffnung des innen angebrachten Röhrchens angebracht, um eine Befüllung der kommunizierenden Gefäße ohne ein Überlaufen des inneren Systems zu ermöglichen.As a feeding device, a plastic tube that was open at the top was attached to the inner edge of the pyramid (opening at a height of 20 cm, calculated vertically from the top of the pyramid), which was connected to a 10 mm hose at the bottom. This tube was led down along the inner edge of the pyramid and led 5 cm outward through an opening in the top of the pyramid. This end of the hose can be connected to another end of the hose through a hose connector for feeding; This second hose leads outside the substructure to the lower end of a 2.5 L feed container, which can be hung on the superstructure next to the substructure and filled with sugar syrup from above. A small mark was placed on the outside of the substructure at the level of the upper opening of the internal tube to allow filling of the communicating vessels without overflowing the internal system.

An den vier Ösen an der Oberseite der als Oberbau dienenden Platte wurden Seile befestigt, mit denen die Vorrichtung an einem Ast eines Obstbaumes in drei Meter Höhe hochgezogen wurde, gegen Schwingen und Rotation gesichert und auch wieder herabgelassen werden konnte.Ropes were attached to the four eyelets on the top of the plate that served as the superstructure, with which the device was pulled up to a height of three meters on a branch of a fruit tree, secured against swinging and rotation, and could also be lowered again.

Es wurde ein Brutableger in dieser in einem Baum aufgehängten Vorrichtung einquartiert. Der Unterbau ließ sich dabei wie vorgesehen nach Herablassen am Seil aus der hohen Position im Baum zur Inspektion, Milbenbehandlung und Honigernte leicht handhaben. Im Laufe des Jahres wurde von dem Bienenvolk an allen Leisten ein regelmäßig geformter Naturbau mit zungenförmigen Waben aufgebaut. Die Waben ließen sich zur Kontrolle und zur Honigernte einzeln entnehmen und wieder anbringen. Das Volk wurde darin erfolgreich überwintert.A brood nuc was housed in this device suspended in a tree. As intended, the substructure was easy to handle after being lowered on the rope from the high position in the tree for inspection, mite treatment and honey harvesting. Over the course of the year, the bee colony built a regularly shaped natural structure with tongue-shaped honeycombs on all ledges. The honeycombs could be removed and reattached individually for inspection and honey harvesting. The colony successfully overwintered there.

Die 3 zeigt einen idealisierten Ausbau mit Waben in einer Ausführung wie nach Beispiel 1.The 3 shows an idealized expansion with honeycombs in a design like example 1.

1: Trog-förmige Unterbehandlungsbeute, idealisierte Zeichnung. A: Oberbau, flache Platte mit Ösen zu Aufhängung (eine Ausführung zur Anbringung unter einem Überbau ist ohne solche Ösen), B: Oberbau von unten, flache Platte mit abnehmbaren Leisten für Naturwabenbau, Leisten in 35 mm Abstand (Mitten der Leisten), vier drehbare Haken (Wiener Vorreiber) zur Fixierung des abnehmbaren Unterbaus, C: Unterbau, unterstülpbarer Trog aus 2 cm dickem Kork, D: Aufhängung der wabentragenden Leisten an Oberbau (Platte) im Querschnitt, ein Haken dient jeweils zum Unterklemmen der Leiste (links), ein Haken ragt in eine Bohrung in die Leiste (rechts). 1 : Trough-shaped undertreatment hive, idealized drawing. A: Superstructure, flat plate with eyelets for suspension (a version for mounting under a superstructure is without such eyelets), B: Superstructure from below, flat plate with removable strips for natural honeycomb construction, strips at 35 mm spacing (middle of the strips), four rotating hooks (Vienna sash) for fixing the removable substructure, C: substructure, trough that can be placed underneath made of 2 cm thick cork, D: suspension of the honeycomb-bearing strips on the superstructure (plate) in cross section, one hook is used to clamp the strip underneath (left), a hook protrudes into a hole in the bar (right).

2: Quadratisch-Pyramidenförmige Unterbehandlungsbeute, idealisierte Zeichnung. A: Oberbau, flache Platte mit Ösen zu Aufhängung (eine Ausführung zur Anbringung unter einem Überbau ist ohne solche Ösen), B: Oberbau von unten, flache Platte mit abnehmbaren Leisten für Naturwabenbau, Leisten in 35 mm Abstand (Mitten der Leisten), vier drehbare Haken (Wiener Vorreiber) zur Fixierung des abnehmbaren Unterbaus, C: Unterbau, unterstülpbarer quadratische Pyramide aus 1 cm dickem Kork, D: Aufhängung der wabentragenden Leisten an Oberbau (Platte) im Querschnitt, links sind die Leisten jeweils durch Schrauben mit Unterlegscheibe schwenkbar montiert, rechts in endständige Haken eingehängt. 2 : Square-pyramid-shaped undertreatment hive, idealized drawing. A: Superstructure, flat plate with eyelets for suspension (a version for mounting under a superstructure is without such eyelets), B: Superstructure from below, flat plate with removable strips for natural honeycomb construction, strips at 35 mm spacing (middle of the strips), four rotatable hooks (Vienna sash) for fixing the removable substructure, C: substructure, square pyramid that can be slipped underneath made of 1 cm thick cork, D: suspension of the honeycomb-bearing strips on the superstructure (plate) in cross section, on the left the strips are each pivotally mounted by screws with washers , hung on end hooks on the right.

3: Idealisiert dargestellter Wabenbau in einer Trogförmigen Unterstülpbeute wie in 1, hier mit neun Naturwaben an den beweglichen Leisten des Oberbaus und abgenommenem Unterbau. 3 : Idealized honeycomb structure in a trough-shaped hive as in 1 , here with nine natural honeycombs on the movable strips of the superstructure and the substructure removed.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNGQUOTES INCLUDED IN THE DESCRIPTION

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of documents listed by the applicant was generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.

Zitierte PatentliteraturCited patent literature

  • US 4094026 A [0009]US 4094026 A [0009]
  • AU 1982086425 [0009]AU 1982086425 [0009]
  • US 20030027490 A1 [0009]US 20030027490 A1 [0009]
  • US 20190069525 A1 [0009]US 20190069525 A1 [0009]
  • US 20140378027 A1 [0009]US 20140378027 A1 [0009]
  • US 20160007576 A1 [0009]US 20160007576 A1 [0009]
  • US 9462792 B2 [0009]US 9462792 B2 [0009]
  • US 20160015007 A1 [0009]US 20160015007 A1 [0009]
  • CN 108522359 A [0009]CN 108522359 A [0009]
  • US 20200315143 A1 [0009]US 20200315143 A1 [0009]
  • WO 2020139201 A2 [0009]WO 2020139201 A2 [0009]
  • AU 2020200306 A1 [0011]AU 2020200306 A1 [0011]
  • US 20100022161 A1 [0011]US 20100022161 A1 [0011]
  • US 4402099 A [0011]US 4402099 A [0011]
  • US 20160029603 A1 [0013]US 20160029603 A1 [0013]

Zitierte Nicht-PatentliteraturNon-patent literature cited

  • Bau als „Rahmenbude“ von Huber (1792) bekannt (Pechhacker, 2003, S. 24; Crane E, 1999, S.382 [0009]Building known as “Frame Bude” by Huber (1792) (Pechhacker, 2003, p. 24; Crane E, 1999, p.382 [0009]
  • Magazin von Munn (1851) (zitiert und abgebildet in Crane, 1999, S. 420 [0009]Magazine by Munn (1851) (quoted and illustrated in Crane, 1999, p. 420 [0009]
  • Crane, 1999, S. 181, 216, 217 [0014]Crane, 1999, pp. 181, 216, 217 [0014]

Claims (15)

Eine Vorrichtung zur Bienenhaltung bei der ein Oberbau in erhöhten Positionen an Seilen aufgehängt oder an einem Bauwerk fest befestigt wird und ein an dessen Unterseite hängendes Nest der Honigbiene durch einen an diesem Oberbau hängenden, abnehmbaren Unterbau geschützt wird und das Nest nach Abnehmen des Unterbaus von unten und von allen Seiten gleichzeitig inspiziert und behandelt werden kann.A device for beekeeping in which a superstructure is suspended in elevated positions on ropes or firmly attached to a structure and a honey bee nest hanging on its underside is protected by a removable substructure hanging on this superstructure and the nest is protected from below after the substructure has been removed and can be inspected and treated from all sides at the same time. Eine Vorrichtung nach Anspruch (1) bei der der tragende Teil des Oberbaus besonders bevorzugt aus einer flacher Platte besteht und daher das gesamte Innenvolumen nur vom Unterbau umschlossen wird, oder aus einer anderen nach unten offenen Konstruktion, bevorzugt einer Platte mit Rahmen unterseits, welche selbst nur bis zu 25%, bevorzugt nur bis zu 10%, des gesamten Innenvolumens der Bienenbehausung umschließt.A device according to claim (1) in which the supporting part of the superstructure particularly preferably consists of a flat plate and therefore the entire internal volume is only enclosed by the substructure, or of another construction that is open at the bottom, preferably a plate with a frame underneath, which itself only encloses up to 25%, preferably only up to 10%, of the entire internal volume of the bee house. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2) in der für den Wabenbau bewegliche Rähmchen oder bewegliche Leisten in einem Wabenabstand von 25-50 mm, bevorzugt 30-40 mm, noch mehr bevorzugt 35-38 mm, jeweils zwischen den Mitten zweier Rähmchen oder Leisten gemessen, am Oberbau angebracht werden; hierzu werden die Rähmchen oder Leisten an Haken eingehängt, unter diesen eingeklemmt oder auf anderem, aber in jedem Fall reversiblen Weg und händisch handhabbar befestigt.A device according to one of claims (1, 2) in which movable frames or movable strips for honeycomb construction are provided at a honeycomb spacing of 25-50 mm, preferably 30-40 mm, even more preferably 35-38 mm, in each case between the centers of two frames or strips measured and attached to the superstructure; For this purpose, the frames or strips are hung on hooks, clamped under them or secured in another, but in any case reversible, way that can be handled by hand. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3) bei der die Leisten an einem Ende drehbar montiert, abnehmbar oder auch nicht abnehmbar, und dadurch seitlich schwenkbar sind.A device according to any one of claims (1, 2, 3) in which the strips are rotatably mounted at one end, removable or non-removable, and are thereby pivotable laterally. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4) bei der der abnehmbare Unterbau durch Riegeln, Klemmen, Flügelschrauben, Magneten, Klettverschlüssen, Verspannungen oder andere mechanische Vorrichtungen befestigt ist und händisch wieder abgenommen und wieder angebracht werden kann.A device according to one of claims (1, 2, 3, 4) in which the removable base is attached by latches, clamps, wing screws, magnets, Velcro fasteners, tensioning or other mechanical devices and can be removed and reattached again by hand. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5) bei der der abnehmbare Unterbau einen dem Bienenabstand entsprechenden Abstand von 6-10 mm, weniger bevorzugt auch 4-15 mm, zu den Wabenträgern (Leisten oder Rähmchen) am Oberbau hat.A device according to one of claims (1, 2, 3, 4, 5) in which the removable substructure has a distance corresponding to the bee spacing of 6-10 mm, less preferably 4-15 mm, from the honeycomb supports (strips or frames). Superstructure has. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6) bei der der abnehmbare Unterbau ein Gewicht von unter 10 Kilogramm, bevorzugt von unter 5 Kilogramm, und noch mehr bevorzugt von 0,1 - 2,5 Kilogramm hat.A device according to any one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6) wherein the removable base has a weight of less than 10 kilograms, preferably less than 5 kilograms, and even more preferably 0.1 - 2.5 kilograms has. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) bei der abnehmbare Unterbau aus einem leichtem und gut wärmeisolierendem Material, bevorzugt Kork, Stroh, Filz, Karton, Plastikhartschaum oder Plastikstoffen mit größeren Luftkammern, besteht.A device according to one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7) in which the removable substructure consists of a light and good heat-insulating material, preferably cork, straw, felt, cardboard, rigid plastic foam or plastic materials with larger air chambers . Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8) bei der Oberbau und/oder der abnehmbare Unterbau jeweils ganz oder nur teilweise aus durchsichtigem Material, beispielsweise Polystyrol oder Polycarbonat, bestehen; vorzugsweise sind dabei die durchsichtigen Bereiche verdunkelnd abdeckbar.A device according to one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8) in which the superstructure and / or the removable substructure each consist wholly or only partially of transparent material, for example polystyrene or polycarbonate; The transparent areas can preferably be covered in a darkening manner. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) bei der abnehmbare Unterbau die Form eines dreieckigen Troges hat, wobei die dreieckigen Flächen die Vorder- und Rückseite bilden, die dreieckige Vorderseite, bevorzugt im unteren Drittel, das Flugloch enthält, und die Flanken des Troges zur oben offenen Seite Winkel zwischen 30° und 80°, bevorzugt zwischen 55 und 65°, und besonders bevorzugt zwischen 58,5° und 60° bilden, und der Oberbau dabei bevorzugt bewegliche Leisten für einen freien Wabenbau trägt, oder, weniger bevorzugt, bewegliche dreieckige oder trapezförmige Rähmchen.A device according to any one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) in which the removable base is in the form of a triangular trough, the triangular surfaces forming the front and back, the triangular front , preferably in the lower third, which contains the entrance hole, and the flanks of the trough form angles between 30 ° and 80 °, preferably between 55 and 65 °, and particularly preferably between 58.5 ° and 60 ° to the side open at the top, and the superstructure preferably carrying movable strips for free honeycomb construction, or, less preferably, movable triangular or trapezoidal frames. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) bei der abnehmbare Unterbau die Form einer auf der Spitze stehenden Pyramide oder eines Pyramidenstumpfes hat, mit einer offenen Basisfläche, bevorzugt mit einer drei-, vier- oder sechseckigen, davon bevorzugt mit einer rechteckigen, am meisten bevorzugt mit einer quadratischen, und welche bevorzugt im unteren Drittel, also im Bereich der Spitze der Pyramide, das Flugloch enthält, und die Flanken der Pyramide Winkel zwischen 30° und 80°, bevorzugt zwischen 55 und 65°, und besonders bevorzugt zwischen 58,5° und 60° mit der offenen und nach oben gerichteten Basisfläche der Pyramide oder des Pyramidenstumpfes bilden, und der Oberbau dabei bevorzugt bewegliche Leisten für einen Wabenbau als Naturwaben trägt, oder, weniger bevorzugt, bewegliche dreieckige oder trapezförmige Rähmchen.A device according to any one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) in which the removable base has the shape of a tipped pyramid or a truncated pyramid, with an open base surface, preferably with a triangular, quadrangular or hexagonal, preferably with a rectangular one, most preferably with a square one, and which preferably contains the entrance hole in the lower third, i.e. in the area of the tip of the pyramid, and the flanks of the pyramid have angles between 30 ° and 80°, preferably between 55 and 65°, and particularly preferably between 58.5° and 60° with the open and upwardly directed base surface of the pyramid or truncated pyramid, and the superstructure preferably carries movable strips for honeycomb construction as natural honeycombs, or, less preferably, movable triangular or trapezoidal frames. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) bei der abnehmbare Unterbau die Form eines Quaders hat mit einer offenen oberen Fläche, bevorzugt einer quadratischen, und welche bevorzugt im unteren Drittel das Flugloch enthält, und der Oberbau dabei bevorzugt bewegliche Rähmchen für einen schleuderbaren Wabenbau in Rähmchen trägt, oder, weniger bevorzugt, bewegliche Leisten.A device according to one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) in which the removable base has the shape of a cuboid with an open upper surface, preferably a square one, and which is preferably in the lower third contains the entrance hole, and the superstructure preferably carries movable frames for a slingshotable honeycomb structure in frames, or, less preferably, movable strips. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) bei der abnehmbare Unterbau eine rundliche Form hat mit einer offenen oberen Fläche und welche bevorzugt im unteren Drittel das Flugloch enthält, und der Oberbau dabei bewegliche Rähmchen oder bewegliche Leisten trägt.A device according to any one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) in which the removable base The structure has a rounded shape with an open upper surface and which preferably contains the entrance hole in the lower third, and the superstructure carries movable frames or movable strips. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) bei der abnehmbare Unterbau eine konische Form hat mit einer offenen oberen Fläche und welche bevorzugt im unteren Drittel das Flugloch enthält, und der Oberbau dabei bewegliche Rähmchen oder bewegliche Leisten trägt.A device according to one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9) in which the removable base has a conical shape with an open upper surface and which preferably contains the entrance hole in the lower third, and the The superstructure carries movable frames or movable strips. Eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14) welche Einrichtungen zum Füttern der Bienen hat, beispielsweise eine U-förmige hohle Einrichtung, die nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren funktioniert, mit einem im Inneren des Unterbaus angebrachten, aufsteigenden Schenkel welcher noch oben offen und den Bienen damit zugänglich ist, einem außen am Unterbau angebrachten, zweiten aufsteigenden Schenkel, der zu einem Futtervorratsgefäß führt, welches von außen nachgefüllt werden kann, sowie einem Verbindungsschlauch, welcher beide Schenkel miteinander verbindet und vorzugsweise durch eine basale Öffnung des Unterbaus geführt wird; oder beispielsweise eine Futtereinrichtung, die mit einer verschließbaren Öffnung im Oberbau der Vorrichtung arbeitet, über die Futter von oben zugeführt werden kann.A device according to any one of claims (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14) having means for feeding the bees, for example a U-shaped hollow means , which works according to the principle of communicating tubes, with an ascending leg attached inside the substructure which is still open at the top and is therefore accessible to the bees, a second ascending leg attached to the outside of the substructure, which leads to a food storage container, which is accessible from the outside can be refilled, as well as a connecting hose which connects both legs and is preferably guided through a basal opening in the substructure; or, for example, a feeding device that works with a closable opening in the superstructure of the device through which feed can be fed from above.
DE102022001361.4A 2022-04-21 2022-04-21 Device for keeping bees on elevated sites Pending DE102022001361A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102022001361.4A DE102022001361A1 (en) 2022-04-21 2022-04-21 Device for keeping bees on elevated sites

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102022001361.4A DE102022001361A1 (en) 2022-04-21 2022-04-21 Device for keeping bees on elevated sites

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102022001361A1 true DE102022001361A1 (en) 2023-10-26

Family

ID=88238147

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102022001361.4A Pending DE102022001361A1 (en) 2022-04-21 2022-04-21 Device for keeping bees on elevated sites

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102022001361A1 (en)

Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4094026A (en) 1976-10-13 1978-06-13 Simoni Donald J Beehive
AU8642582A (en) 1981-07-24 1983-01-27 Nehemia, K.S. Modular beehives
US4402099A (en) 1981-05-04 1983-09-06 Chevron Research Beehive for improved beekeeping in tropical countries
US20030027490A1 (en) 2001-08-06 2003-02-06 Wilkinson Thomas Wilson Beatrice beehive
US20100022161A1 (en) 2008-07-25 2010-01-28 Artem Shtatnov Ideal Bee Hive Walls
US20140378027A1 (en) 2011-10-28 2014-12-25 Carl Jackson Beehive system
US20160007576A1 (en) 2014-07-08 2016-01-14 Classroom Hives, Inc. Modular observation beehives and methods of use thereof
US20160015007A1 (en) 2014-07-17 2016-01-21 George Sinanis Method and Apparatus for Managing a Bee Hive
US20160029603A1 (en) 2013-04-03 2016-02-04 Andreas Heidinger Beehive and beehive system
US9462792B2 (en) 2014-05-09 2016-10-11 Christopher Bruce Amundson Beehive
CN108522359A (en) 2018-05-23 2018-09-14 贵州省仁怀市归真园农业发展有限公司 A kind of bee raising device
US20190069525A1 (en) 2017-09-02 2019-03-07 Corwin Bell Cathedral Hive
WO2020139201A2 (en) 2018-12-24 2020-07-02 Nachi Hamza Efficient system for harvesting honey directly from a beehive
US20200315143A1 (en) 2017-11-13 2020-10-08 Beewise Technologies Ltd. Automatic beehives
AU2020200306A1 (en) 2019-04-06 2020-10-22 Seora KIM Functional beehive using environment-friendly material

Patent Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4094026A (en) 1976-10-13 1978-06-13 Simoni Donald J Beehive
US4402099A (en) 1981-05-04 1983-09-06 Chevron Research Beehive for improved beekeeping in tropical countries
AU8642582A (en) 1981-07-24 1983-01-27 Nehemia, K.S. Modular beehives
US20030027490A1 (en) 2001-08-06 2003-02-06 Wilkinson Thomas Wilson Beatrice beehive
US20100022161A1 (en) 2008-07-25 2010-01-28 Artem Shtatnov Ideal Bee Hive Walls
US20140378027A1 (en) 2011-10-28 2014-12-25 Carl Jackson Beehive system
US20160029603A1 (en) 2013-04-03 2016-02-04 Andreas Heidinger Beehive and beehive system
US9462792B2 (en) 2014-05-09 2016-10-11 Christopher Bruce Amundson Beehive
US20160007576A1 (en) 2014-07-08 2016-01-14 Classroom Hives, Inc. Modular observation beehives and methods of use thereof
US20160015007A1 (en) 2014-07-17 2016-01-21 George Sinanis Method and Apparatus for Managing a Bee Hive
US20190069525A1 (en) 2017-09-02 2019-03-07 Corwin Bell Cathedral Hive
US20200315143A1 (en) 2017-11-13 2020-10-08 Beewise Technologies Ltd. Automatic beehives
CN108522359A (en) 2018-05-23 2018-09-14 贵州省仁怀市归真园农业发展有限公司 A kind of bee raising device
WO2020139201A2 (en) 2018-12-24 2020-07-02 Nachi Hamza Efficient system for harvesting honey directly from a beehive
AU2020200306A1 (en) 2019-04-06 2020-10-22 Seora KIM Functional beehive using environment-friendly material

Non-Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Bau als „Rahmenbude" von Huber (1792) bekannt (Pechhacker, 2003, S. 24; Crane E, 1999, S.382
Crane, 1999, S. 181, 216, 217
Magazin von Munn (1851) (zitiert und abgebildet in Crane, 1999, S. 420

Similar Documents

Publication Publication Date Title
WO2011104002A1 (en) Application system for the application of several propagation colonies of beneficial animals into an agricultural or horticultural crop
DE102018119631B4 (en) Planting device
US20120302132A1 (en) Vented Top Bar Beehive System
DE102012019651A1 (en) beehive
DE102022001361A1 (en) Device for keeping bees on elevated sites
US4765007A (en) Leaf cutter bee nest block
DE102021001133A1 (en) Device for beekeeping at elevated locations
DE202018005640U1 (en) Hive system
DE102021003417A1 (en) Device for near-natural beekeeping and bee observation
DE202011103876U1 (en) Foldable and divisible large bee home on a stand with holding device for one and more people
AT392719B (en) HILLBED FRAME
DE202006002718U1 (en) Portable shed for free range poultry, comprising detachable aluminum frame and lightweight netting cover
DE744586C (en) Device for feeding bees with flour
DE4316995C1 (en) Spawning aid for fish culture
DE102020122241B3 (en) Beehive
DE202022103407U1 (en) sump arrangement
DE1006659B (en) Bat box
DE78630C (en) Apiary
DE61459C (en) Apiary
DE4114415A1 (en) Artificial nesting box made of heat insulated material - is formed with base and sides and roof and has detachable front with projecting upper part in which is access hole for birds
DE102016124864B3 (en) bird house
CH597747A5 (en) Plant pest protector esp. against snails
DE102013225268A1 (en) Device for wild beekeeping
DE895391C (en) Multi-racial prey
DE202023000904U1 (en) Device for protecting plants

Legal Events

Date Code Title Description
R086 Non-binding declaration of licensing interest
R082 Change of representative

Representative=s name: WEHNER, JOHANNES, DR., DE