DE102012208037A1 - Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche - Google Patents

Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche Download PDF

Info

Publication number
DE102012208037A1
DE102012208037A1 DE102012208037A DE102012208037A DE102012208037A1 DE 102012208037 A1 DE102012208037 A1 DE 102012208037A1 DE 102012208037 A DE102012208037 A DE 102012208037A DE 102012208037 A DE102012208037 A DE 102012208037A DE 102012208037 A1 DE102012208037 A1 DE 102012208037A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
area
patient
unit
marking
maximum
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102012208037A
Other languages
English (en)
Inventor
Hanns Eder
Patrick Gross
Martin Ringholz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens Healthcare GmbH
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens AG filed Critical Siemens AG
Priority to DE102012208037A priority Critical patent/DE102012208037A1/de
Publication of DE102012208037A1 publication Critical patent/DE102012208037A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/04Positioning of patients; Tiltable beds or the like
    • A61B6/0492Positioning of patients; Tiltable beds or the like using markers or indicia for aiding patient positioning
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/04Positioning of patients; Tiltable beds or the like
    • A61B6/0407Supports, e.g. tables or beds, for the body or parts of the body
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/04Positioning of patients; Tiltable beds or the like
    • A61B6/0407Supports, e.g. tables or beds, for the body or parts of the body
    • A61B6/0421Supports, e.g. tables or beds, for the body or parts of the body with immobilising means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/10Application or adaptation of safety means
    • A61B6/102Protection against mechanical damage, e.g. anti-collision devices
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/50Clinical applications
    • A61B6/501Clinical applications involving diagnosis of head, e.g. neuroimaging, craniography
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61GTRANSPORT, PERSONAL CONVEYANCES, OR ACCOMMODATION SPECIALLY ADAPTED FOR PATIENTS OR DISABLED PERSONS; OPERATING TABLES OR CHAIRS; CHAIRS FOR DENTISTRY; FUNERAL DEVICES
    • A61G13/00Operating tables; Auxiliary appliances therefor
    • A61G13/0018Physician's examining tables
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61GTRANSPORT, PERSONAL CONVEYANCES, OR ACCOMMODATION SPECIALLY ADAPTED FOR PATIENTS OR DISABLED PERSONS; OPERATING TABLES OR CHAIRS; CHAIRS FOR DENTISTRY; FUNERAL DEVICES
    • A61G13/00Operating tables; Auxiliary appliances therefor
    • A61G13/10Parts, details or accessories
    • A61G13/12Rests specially adapted therefor; Arrangements of patient-supporting surfaces
    • A61G13/1205Rests specially adapted therefor; Arrangements of patient-supporting surfaces for specific parts of the body
    • A61G13/121Head or neck
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/70Means for positioning the patient in relation to the detecting, measuring or recording means
    • A61B5/704Tables
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/02Devices for diagnosis sequentially in different planes; Stereoscopic radiation diagnosis
    • A61B6/03Computerised tomographs
    • A61B6/032Transmission computed tomography [CT]
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/02Devices for diagnosis sequentially in different planes; Stereoscopic radiation diagnosis
    • A61B6/03Computerised tomographs
    • A61B6/037Emission tomography
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B6/00Apparatus for radiation diagnosis, e.g. combined with radiation therapy equipment
    • A61B6/44Constructional features of apparatus for radiation diagnosis
    • A61B6/4429Constructional features of apparatus for radiation diagnosis related to the mounting of source units and detector units
    • A61B6/4435Constructional features of apparatus for radiation diagnosis related to the mounting of source units and detector units the source unit and the detector unit being coupled by a rigid structure
    • A61B6/4441Constructional features of apparatus for radiation diagnosis related to the mounting of source units and detector units the source unit and the detector unit being coupled by a rigid structure the rigid structure being a C-arm or U-arm
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61GTRANSPORT, PERSONAL CONVEYANCES, OR ACCOMMODATION SPECIALLY ADAPTED FOR PATIENTS OR DISABLED PERSONS; OPERATING TABLES OR CHAIRS; CHAIRS FOR DENTISTRY; FUNERAL DEVICES
    • A61G2203/00General characteristics of devices
    • A61G2203/70General characteristics of devices with special adaptations, e.g. for safety or comfort
    • A61G2203/72General characteristics of devices with special adaptations, e.g. for safety or comfort for collision prevention

Abstract

Die Erfindung geht aus von einer Patientenlagerungsvorrichtung mit einem Patientenlagerungstisch (15), einer bewegbaren Lagerungsplatte (16) zu einer Lagerung eines Patienten (13), und einer chirurgischen Kopfbefestigungseinheit (18) zu einer Befestigung eines Kopfes (19) des Patienten (13) in einer Untersuchungsposition und/oder in einer Operationsposition, wobei die Patientenlagerungsvorrichtung eine Markierungseinheit (22) aufweist zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche (23) für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit (18).

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Patientenlagerungsvorrichtung mit einem Patientenlagerungstisch, einer bewegbaren Lagerungsplatte zu einer Lagerung eines Patienten, und einer chirurgische Kopfbefestigungseinheit zu einer Befestigung eines Kopfes des Patienten in einer Untersuchungsposition und/oder in einer Operationsposition.
  • Für neurochirurgische Eingriffe ist es üblich, dass der Patient, auf einer bewegbaren Lagerungsplatte einer Patientenlagerungsvorrichtung positioniert ist. Dabei wird insbesondere der Kopf des Patienten innerhalb einer chirurgischen Kopfbefestigungseinheit fixiert um eine sicher befestigte Operationsposition und/oder Untersuchungsposition des Kopfs zu erhalten. In dieser innerhalb der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit fixierten Position wird der Patient mittels der bewegbaren Lagerungsplatte auch in medizinische Bildgebungsvorrichtungen für eine medizinischen Bildgebungsuntersuchung eingeführt. Die medizinische Bildgebungsvorrichtung kann hierbei beispielsweise von insbesondere einer Magnetresonanzvorrichtung und/oder einer Computertomographievorrichtung und/oder einer PET-Vorrichtung und/oder eine C-Bogenvorrichtung usw. gebildet sein. Dabei ist es jedoch erforderlich, eine Position der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit in Bezug auf die bewegbare Lagerungsplatte und eine Abmessung einer Öffnung der medizinischen Bildgebungsvorrichtung zur Aufnahme des Patienten abzustimmen.
  • Bisher erfolgt eine derartige Abstimmung der Position der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit nach einer groben Einschätzung eines klinischen Bedienpersonals. Hierbei kann es jedoch zu Kollisionen der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit mit einer Gehäusewand der medizinischen Bildgebungsvorrichtung führen bzw. die chirurgische Kopfbefestigungseinheit muss zusammen mit den Patienten vor einer Kollision erneut ausgerichtet und positioniert werden. Dies gestaltet sich jedoch im Arbeitsablauf als sehr aufwendig und unangenehm für das klinische Bedienpersonal. Zudem werden derart ein hohes Infektionsrisiko und/oder eine hohe Verletzungsgefahr für den Patienten herbeigeführt.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt insbesondere die Aufgabe zugrunde, eine Patientenlagerungsvorrichtung mit einer chirurgischen Kopfbefestigungseinheit bereitzustellen, bei der eine sichere und schnelle Positionierung und/oder Fixierung eines Kopfes des Patienten mittels der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit innerhalb einer zulässigen Aufenthaltsfläche für eine medizinische Bildgebungsuntersuchung erreicht werden kann. Die Aufgabe wird durch die Merkmale der unabhängigen Ansprüche gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen beschrieben.
  • Die Erfindung geht aus von einer Patientenlagerungsvorrichtung mit einem Patientenlagerungstisch, einer bewegbaren Lagerungsplatte zu einer Lagerung eines Patienten, und einer chirurgischen Kopfbefestigungseinheit zu einer Befestigung eines Kopfes des Patienten in einer Untersuchungsposition und/oder einer Operationsposition.
  • Es wird vorgeschlagen, dass die Patientenlagerungsvorrichtung eine Markierungseinheit aufweist zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit. Es kann die maximale Aufenthaltsfläche für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit sichtbar für das klinische Bedienpersonal dargestellt werden und hierdurch eine einfache und schnelle Positionierung und/oder Fixierung des Kopfes des Patienten zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit an der bewegbaren Lagerungsplatte in einer Untersuchungsposition und/oder einer Operationsposition erreicht werden. Zudem kann derart der Patient zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit für eine anschließende medizinische Bildgebungsuntersuchung sicher in die medizinische Bildgebungsvorrichtung eingebracht werden. Des Weiteren kann eine zeitsparende und/oder kostensparende Vorbereitung des Patienten, insbesondere Positionierung des Patienten, vorteilhaft erreicht werden und dabei ein Arbeitsablauf für das klinische Bedienpersonal vorteilhaft optimiert werden. Besonders vorteilhaft ist hierbei die maximale Aufenthaltsfläche im Wesentlichen orthogonal zu einer Liegefläche der bewegbaren Lagerungsplatte und zudem im Wesentlichen orthogonal zu einer Längserstreckung der bewegbaren Lagerungsplatte ausgerichtet. Vorzugsweise entsprechen eine Größe und eine Form der maximalen Aufenthaltsfläche im Wesentlichen einer Größe und einer Form einer Querschnittsfläche einer Öffnungsfläche eines Aufnahmebereichs zur Aufnahme des Patienten einer medizinischen Bildgebungsvorrichtung. In diesem Zusammenhang soll unter einer Untersuchungsposition und/oder einer Operationsposition insbesondere eine Position des Kopfs des Patienten innerhalb der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit verstanden werden, wobei der Kopf des Patienten hierzu zunächst in der Operationsposition für eine Operation und/oder einen chirurgischen Eingriff fixiert wird und nach und/oder während der Operation und/oder dem chirurgischen Eingriff eine Kontrolle der Operation und/oder dem chirurgischen Eingriffs mittels einer medizinischen Bildgebungsuntersuchung erfolgt, wobei der Patient hierzu in der Untersuchungsposition, die gleich der Operationsposition ist, in der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit innerhalb eines Untersuchungsbereichs einer medizinischen Bildgebungsvorrichtung angeordnet ist.
  • In diesem Zusammenhang soll unter einer maximalen Aufenthaltsfläche für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit insbesondere eine Aufenthaltsfläche verstanden werden, deren Ausdehnung im Wesentlichen einer maximalen Ausdehnung einer Öffnung eines Aufnahmebereichs zur Aufnahme des Patienten für eine medizinischen Bildgebungsuntersuchung der medizinischen Bildgebungsvorrichtung abzüglich eines Sicherheitsbereichs und/oder eine Toleranzbereichs entspricht. Derart kann bei Einhaltung der maximalen Aufenthaltsfläche während der Positionierung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit eine Gefahr einer Kollision der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit mit einer Detektoreinheit der medizinischen Bildgebungsvorrichtung und/oder einem den Aufnahmebereich der medizinischen Bildgebungsvorrichtung umgebenden Gehäuse vorteilhaft minimiert werden. Vorzugsweise wird der Kopf des Patienten innerhalb der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit fest fixiert, so dass eine Bewegen des Kopfes und/oder unerwünschte Positionsänderung des Kopfes ausgeschlossen werden kann. Die chirurgische Kopfbefestigungseinheit kann zudem eine sterile Abdeckung aufweisen, die nach einer Positionierung und/oder Fixierung des Kopfes des Patienten innerhalb der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit über den Kopfbereich des Patienten angeordnet wird. Mittels der Markierungseinheit kann vorteilhaft ein Arbeitsablauf zur Positionierung und/oder Fixierung des Kopfes des Patienten innerhalb der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit optimiert werden, so dass ein mehrmaliges, insbesondere zeitaufwendigen Abnehmen der Abdeckung und ein Neupositionieren der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit verhindert werden kann. Liegt beispielsweise ein Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit außerhalb der Markierung und/oder der maximalen Aufenthaltsfläche, ist dies für das klinische Bedienpersonal ein Hinweis auf eine mögliche Kollisionsgefahr bei einem Einbringen des Patienten in die medizinische Bildgebungsvorrichtung. Unter einem Markieren der maximalen Aufenthaltsfläche soll insbesondere ein Markieren zumindest eines Teilbereichs der maximalen Aufenthaltsfläche verstanden werden.
  • Des Weiteren wird vorgeschlagen, dass die Markierungseinheit zumindest ein Markierungselement aufweist, das zumindest einen Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche in einem kritischen Kollisionsbereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit markiert. Es kann hierdurch das klinisches Bedienpersonal besonders schnell auf eine unerwünschte Fehlpositionierung an kritischen und/oder kollisionsgefährdeten Bereichen der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit hingewiesen werden. Zudem kann durch die Markierung des Randbereichs eine besonders kostengünstige Markierung der maximalen Aufenthaltsfläche erreicht werden, da ein Aufenthalt innerhalb des Randbereichs und/oder ein Überschreiten des Randbereichs bereits auf eine Fehlpositionierung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit hinweist. Der kritische Kollisionsbereich kann Eckbereiche und/oder Kantenbereiche und/oder einen maximale Ausdehnungsbereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit umfassen. Außerdem kann derart eine Positionskorrektur vor der medizinischen Bildgebungsuntersuchung durchgeführt werden, so dass ein optimierter Arbeitsablauf erfolgen kann, der eine frühzeitige Erkennung einer möglichen Kollisionsgefahr ermöglicht und derart auch das klinische Bedienpersonal frühzeitig auf die mögliche Kollisionsgefahr reagieren kann. Beispielsweise kann hierbei auf ein mehrmaliges Positionieren und ein jeweils daran anschließendes steriles Abdecken des Patienten verzichtet werden. Zudem können hierdurch Kosten vorteilhaft eingespart werden, da dass sterile Abdecken mittels Einweg-Sterilabdeckungen erfolgen kann, die nach einem einmaligen Anbringen unbrauchbar sind und mittels der erfindungsgemäßen Vorrichtung nur eine einzige sterile Abdeckung für eine Untersuchung verwendet werden muss.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung wird vorgeschlagen, dass die Markierungseinheit zumindest ein Markierungselement aufweist, das in einem Frontbereich des Patientenlagerungstisches und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte angeordnet ist. Hierdurch kann eine vorteilhafte Markierung in einem möglichen Kollisionsbereich und/oder Gefahrenbereich erreicht werden, da auch dieser mögliche Kollisionsbereich und/oder Gefahrenbereich bevorzugt in diesem Frontbereich der bewegbaren Lagerungsplatte angeordnet ist. Unter einem Frontbereich des Patientenlagerungstisches und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte der Patientenlagerungsvorrichtung soll in diesem Zusammenhang insbesondere ein Bereich zur Lagerung eines Kopfes des Patienten verstanden werden. Besonders vorteilhaft jedoch ist die Markierungseinheit in dem Frontbereich der bewegbaren Lagerungsplatte angeordnet, so dass auch bei einem Austausch der bewegbaren Lagerungsplatte zwischen zwei unterschiedliche Patientenlagerungsvorrichtung und/oder einem Operationstisch unabhängig von einer Positionierung und/oder Anordnung der bewegbaren Lagerungsplatte stets eine Markierung der zulässigen Aufenthaltsfläche zur Einstellung und/oder Justierung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit erfolgen kann.
  • Besonders vorteilhaft ist, wenn das zumindest eine Markierungselement in einem Überlagerungsbereich des Randbereichs der maximalen Aufenthaltsfläche mit dem Frontbereich des Patientenlagerungstisches und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte angeordnet ist, wodurch eine konstruktiv einfache Markierung eines möglichen Kollisionsbereiches und/oder Gefahrenbereichs erreicht werden kann. Besonders vorteilhaft ist hierbei das zumindest eine Markierungselement derart an dem Patientenlagerungstisch und/oder an der bewegbaren Lagerungsplatte angeordnet, dass das Markierungselement zusammen mit dem Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit und einem Randbereich der Öffnung des Aufnahmebereichs der medizinischen Bildgebungsvorrichtung unabhängig von einem Abstand der Patientenlagerungsvorrichtung zu der medizinischen Bildgebungsvorrichtung auf einer Geraden angeordnet sind, so dass entlang zumindest einer Richtung auf eine zweitaufwendige Justierung der Markierungseinheit verzichtet werden kann.
  • In einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung wird vorgeschlagen, dass die Markierungseinheit von einer Beleuchtungseinheit gebildet ist, wodurch eine besonders einfache und kostengünstige Markierung der maximalen Aufenthaltsfläche erreicht werden kann. Zudem kann eine vorteilhafte optische Darstellung der Markierung für den Bediener erreicht werden.
  • Besonders vorteilhaft weist hierbei die Beleuchtungseinheit eine Lasereinheit auf, wodurch eine vorteilhafte Markierung der maximalen Aufenthaltsfläche erreicht werden kann. Insbesondere umfasst die Lasereinheit hierzu eine Fächerlasereinheit. Vorzugsweise ist die Fächerlasereinheit dazu ausgelegt, einen Laserstrahl in eine fächerförmige Anordnung von einzelnen Teillaserstrahlen aufzuteilen, wobei die fächerförmige Anordnung der einzelnen Teillaserstrahlen vorzugsweise zumindest teilweise den Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche markiert und/oder beleuchtet. Alternativ hierzu kann die Fächerlasereinheit auch einen einzigen Laserstrahl aufweisen, der einen fächerartigen Bereich mit einer hohen Ausleuchtungsfrequenz beleuchtet, so dass für das Auge des Betrachters eine im Wesentlichen zeitgleiche Ausleuchtung des gesamten fächerartigen Bereichs erreicht wird. Vorzugswiese ist die Fächerlasereinheit dazu ausgelegt, die maximale Aufenthaltsfläche und/oder den Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche entlang zumindest zwei unterschiedlicher Richtungen zu beleuchten und/oder zu markieren. Besonders vorteilhaft weist hierzu die Markierungseinheit zumindest zwei oder mehr Lasereinheiten, insbesondere Fächerlasereinheiten, auf, so dass möglichst der komplette Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche der Kopfbefestigungseinheit beleuchtet und/oder markiert werden kann.
  • Zu einer Versorgung mit elektrischer Energie kann die Markierungseinheit mit einer zentralen Stromversorgung der Patientenlagerungsvorrichtung, insbesondere dem Patientenlagerungstisch und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte, verbunden sein. Besonders vorteilhaft jedoch weist die Markierungseinheit zumindest eine Energiespeichereinheit zu einer Speicherung von elektrischer Energie auf, so dass die Markierungseinheit auch unabhängig von einer Stromversorgung der Patientenlagerungsvorrichtung betrieben werden kann.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung wird vorgeschlagen, dass die Markierungseinheit eine Justiereinheit aufweist, so dass eine schnelle Einstellung und/oder Justierung der maximalen Aufenthaltsfläche erreicht werden kann. Zudem kann derart die Markierungseinheit zusammen mit der Patientenlagerungsvorrichtung für unterschiedliche medizinische Bildgebungsgeräte verwendet werden.
  • Des Weiteren geht die Erfindung aus von einer medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit einer Patientenlagerungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10.
  • Es wird vorgeschlagen, dass die medizinische Bildgebungsvorrichtung einen Aufnahmebereich zu einer Aufnahme eines auf der Patientenlagerungsvorrichtung positionierten Patienten aufweist, wobei der Aufnahmebereich einen Öffnung aufweist, und die maximale Aufenthaltsfläche für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit in Abhängigkeit von einer Öffnungsfläche der Öffnung bestimmt ist. Es kann die maximale Aufenthaltsfläche für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit sichtbar für das klinische Bedienpersonal dargestellt werden und hierdurch eine einfache und schnelle Positionierung und/oder Fixierung des Kopfes des Patienten zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit an der bewegbaren Lagerungsplatte in einer Untersuchungsposition und/oder einer Operationsposition erreicht werden. Zudem kann derart der Patient zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit für eine anschließende medizinische Bildgebungsuntersuchung sicher in die medizinische Bildgebungsvorrichtung eingebracht werden. Des Weiteren kann eine zeitsparende und/oder kostensparende Vorbereitung des Patienten, insbesondere Positionierung des Patienten, vorteilhaft erreicht werden und dabei ein Arbeitsablauf für das klinische Bedienpersonal vorteilhaft optimiert werden. Zudem kann derart das klinische Bedienpersonal besonders schnell auf eine unerwünschte Fehlpositionierung an kritischen und/oder kollisionsgefährdeten Bereichen der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit hingewiesen werden, so dass das klinische Bedienpersonal sofort eine Positionsänderung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit durchführen kann.
  • Des Weiteren geht die Erfindung aus von einem Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche für eine chirurgische Kopfbefestigungseinheit an einer Patientenlagerungsvorrichtung, umfassend die folgenden Verfahrensschritte:
    • – einem Bestimmen der maximalen Aufenthaltsfläche,
    • – einem Übertragen der maximalen Aufenthaltsfläche auf einen Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit und
    • – einem Markieren der maximalen Aufenthaltsfläche in dem Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit.
  • Es kann hierdurch die maximale Aufenthaltsfläche für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit sichtbar für das klinische Bedienpersonal dargestellt werden und hierdurch eine einfache und schnelle Positionierung und/oder Fixierung des Kopfes des Patienten zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit an der bewegbaren Lagerungsplatte in der Untersuchungsposition und/oder der Operationsposition erreicht werden. Zudem kann derart der Patient zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit für eine anschließende medizinische Bildgebungsuntersuchung sicher in die medizinische Bildgebungsvorrichtung eingebracht werden. Des Weiteren kann eine zeitsparende und/oder kostensparende Vorbereitung des Patienten, insbesondere Positionierung des Patienten, vorteilhaft erreicht werden.
  • Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus dem im Folgenden beschriebenen Ausführungsbeispiel sowie anhand der Zeichnungen.
  • Es zeigen:
  • 1 eine medizinische Bildgebungsvorrichtung in einer schematischen Darstellung,
  • 2 eine erfindungsgemäße Patientenlagerungsvorrichtung in einer Seitenansicht,
  • 3 die erfindungsgemäße Patientenlagerungsvorrichtung in einer Frontansicht und
  • 4. ein erfindungsgemäßes Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche.
  • In 1 ist eine medizinische Bildgebungsvorrichtung 10 dargestellt. Die medizinische Bildgebungsvorrichtung kann beispielsweise von einer Magnetresonanzvorrichtung, einer Computertomographievorrichtung, einer Positronen-Emission-Tomographie-Vorrichtung (PET-Vorrichtung), einer C-Bogenvorrichtung usw. gebildet sein.
  • Die medizinische Bildgebungsvorrichtung 10 weist eine Detektoreinheit 11 und einen Aufnahmebereich 12 zu einer Aufnahme eines Patienten 13 für eine medizinische Bildgebungsuntersuchung auf, wobei der Aufnahmebereich 12 von der Detektoreinheit 11 zylinderförmig umgeben ist. Des Weiteren umfasst die medizinische Bildgebungsvorrichtung 10 eine Patientenlagerungsvorrichtung 14 zu einer Lagerung des Patienten für die medizinische Bildgebungsuntersuchung.
  • Die Patientenlagerungsvorrichtung 14 ist in den 2 und 3 näher dargestellt und weist einen Patientenlagerungstisch 15 und eine bewegbare Lagerungsplatte 16 auf. Die Lagerungsplatte 16 ist hierbei relativ zu dem Patientenlagerungstisch 15 bewegbar ausgeführt, wobei hierzu die Patientenlagerungsvorrichtung 14 eine Führungseinheit und/oder Lagereinheit 17 aufweist. Neben der bewegbaren Lagerungsplatte 16 kann auch der Patientenlagerungstisch 15 bewegbar ausgeführt sein, wie dies insbesondere bei Patientenlagerungsvorrichtung 14, mittels der der Patient 13 von einem Operationstisch zu der medizinischen Bildgebungsvorrichtung 10 transportiert werden kann, von Vorteil ist. Zudem ist es auch denkbar, dass die Patientenlagerungsvorrichtung 14 einen Operationstisch umfasst und/oder die bewegbare Lagerungsplatte 16 zwischen dem Patientenlagerungstisch 15 und einem Operationstisch austauschbar ist.
  • Weiterhin weist die Patientenlagerungsvorrichtung 14 eine chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 zu einer Befestigung und/oder Fixierung eines Kopfes 19 des Patienten 13 in einer Untersuchungsposition und/oder einer Operationsposition auf. Die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 ist an einem Frontbereich 20 der bewegbaren Lagerungsplatte 16 der Patientenlagerungsvorrichtung 14 angeordnet. Die Patientenlagerungsvorrichtung 14 weist ferner eine Markierungseinheit 22 auf zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche 23 für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18.
  • Für einen chirurgischen Eingriff an einem Kopf 19 des Patienten 13 mit einer anschließenden medizinischen Bildgebungsuntersuchung wird der Patient 13 für den chirurgischen Eingriff auf der bewegbaren Lagerungsplatte 16 positioniert, wobei der Kopf 19 des Patienten 13 in der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 in einer Untersuchungsposition und/oder einer Operationsposition fixiert wird. Hierzu weist die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 mehrere Einstellmittel 24 auf zu einer Positionierung und/oder Einstellung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 in der Untersuchungsposition und/oder der Operationsposition. Für die anschließende medizinische Bildgebungsuntersuchung wird der Patient 13 in der fixierten Untersuchungsposition und/oder der fixierten Operationsposition in den Aufnahmebereich 12 mittels der bewegbaren Lagerungsplatte 16 eingeführt. Um während der Einführung des Patienten 13 zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 eine mögliche Kollision des Patienten 13 und/oder der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 mit einem den Aufnahmebereich 12 umgebenden Gehäuse der medizinischen Bildgebungsvorrichtung 10 und/oder der Detektoreinheit 11 der medizinischen Bildgebungsvorrichtung 10 zu vermeiden, wird bereits während der Positionierung des Patienten 13 auf der bewegbaren Lagerungsplatte 16, insbesondere während der Fixierung des Kopfes 19 des Patienten 13 mittels der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18, mittels der Markierungseinheit 22 eine maximale Aufenthaltsfläche 23 für die chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 markiert.
  • Die Markierungseinheit 22 umfasst hierzu eine optische Markierungseinheit, die im vorliegenden Ausführungsbeispiel von einer Beleuchtungseinheit gebildet ist. Die Beleuchtungseinheit umfasst eine Lasereinheit 25, die im vorliegenden Ausführungsbeispiel von einer Fächerlasereinheit gebildet ist. Alternativ oder zusätzlich kann die Markierungseinheit 22 auch weitere, dem Fachmann als sinnvoll erscheinende Markierungsmittel zur Markierung der maximalen Aufenthaltsfläche 34 für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 umfassen.
  • Die Fächerlasereinheit umfasst im vorliegenden Ausführungsbeispiel zwei als Fächerlaserelemente ausgebildete Markierungselemente 26, 27, die jeweils eine fächerförmige Anordnung eines Laserstrahls und/oder von Teillaserstrahlen ermöglicht. Hierzu können die einzelnen Fächerlaserelemente zusätzliche Elemente und/oder Mittel aufweisen, die eine fächerförmige Teilung des Laserstrahls und/oder eine fächerförmige Ausleuchtung mittels eines einzigen Laserstrahls mit einer hohen Ausleuchtungsfrequenz ermöglichen. Derart wird eine Markierung und/oder Beleuchtung der maximal zulässigen Aufenthaltsfläche 23 mittels der Fächerlaserelemente entlang unterschiedlicher Richtungen 28, 29, 30, 31, 32 erreicht, wobei jedes der Fächerlaserelemente entlang zumindest zwei unterschiedlicher Richtungen 28, 29, 30, 31, 32, vorzugsweise entlang drei unterschiedlicher Richtungen 28, 29, 30, 31, 32, einen fächerförmigen Laserstrahl und/oder Teillaserstrahl aussendet (2 und 3). Alternativ hierzu kann die Fächerlasereinheit auch mehr als zwei Fächerlaserelemente und/oder zusätzlich die Markierungseinheit 22 weitere Markierungselemente 26, 27 aufweisen. Zudem ist auch eine Ausbildung der Fächerlasereinheit mit nur einem Fächerlaserelement denkbar.
  • Mittels der Markierungselemente 26, 27, insbesondere der Fächerlaserelemente, erfolgt in einem Betrieb der Markierungseinheit 22 bzw. während der Positionierung der des Kopfes 19 des Patienten 13 und/oder der Positionierung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 eine Ausleuchtung und/oder eine Beleuchtung eines Randbereichs der maximalen Aufenthaltsfläche 23 für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18. Hierbei wird während der Markierung des Randbereichs der maximalen Aufenthaltsfläche 23 insbesondere ein Teilbereich des Randbereichs mittels der Fächerlasereinheit markiert. Dieser Teilbereich des Randbereichs umfasst die einen kritischen Kollisionsbereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 mit der Detektoreinheit 11 und/oder den dem Aufnahmebereich 12 umgebenden Gehäuse der medizinischen Bildgebungsvorrichtung 10.
  • Befindet sich während der Positionierung und/oder Justierung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 ein Teilbereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 und/oder ein Teilbereich des Kopfes 19 des Patienten 13 innerhalb des ausgeleuchteten und/oder beleuchteten Randbereichs, wird somit dem klinischen Bedienpersonal signalisiert, dass dieser Bereich während eines Einführens des Patienten 13 zusammen mit der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 in den Aufnahmebereich 12 der medizinischen Bildgebungsvorrichtung 10 zu einer unerwünschten Kollision mit einem den Aufnahmebereich 12 umgebenden Gehäuse der medizinischen Bildgebungsvorrichtung 10 und/oder der Detektoreinheit 11 führen kann.
  • Die Markierungseinheit 22, insbesondere die Fächerlasereinheit, ist im Frontbereich 20 der bewegbaren Lagerungsplatte 16 angeordnet. Alternativ hierzu kann die Markierungseinheit 22, insbesondere die Fächerlasereinheit, auch in einem Frontbereich 34 des Patientenlagerungstischs 15 angeordnet sein und/oder an Seitenbereichen des Patientenlagerungstischs 15 und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte 16 angeordnet sein. Zudem sind hierbei die zwei Fächerlaserelemente derart an dem Frontbereich 20 der bewegbaren Lagerungsplatte 16 angeordnet, dass die Fächerlaserelemente bereits in einem Überlagerungsbereich des Randbereichs der maximalen Aufenthaltsfläche 23, insbesondere an einem Überlagerungsbereich eines unteren Randbereichs und/oder eines einer Liegefläche 35 der bewegbaren Lagerungsplatte 16 abgewandten Randbereichs, der maximalen Aufenthaltsfläche 23 angeordnet sind.
  • Weiterhin weist die Markierungseinheit 22 eine Energiespeichereinheit 36 zu einer Speicherung einer elektrischen Energie auf, wie beispielsweise herkömmliche, auswechselbare Batterien, so dass die Markierungseinheit 22 unabhängig von einer Stromversorgung der Patientenlagerungsvorrichtung 14 betrieben werden kann. Alternativ hierzu kann die Markierungseinheit 22 auch an einen zentralen Stromversorgungskreislauf der Patientenlagerungsvorrichtung 14 angeschlossen sein. Die Markierungseinheit 22 weist zudem eine Justiereinheit 37 zu einer Justierung der beiden Markierungselemente 26, 27 auf. Mittels der Justiereinheit 37 wird die maximale Aufenthaltsfläche 23 in einem Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 eingestellt. Die maximale Aufenthaltsfläche 23 ist hierzu im Wesentlichen orthogonal zu der Liegefläche 35 der bewegbaren Lagerungsplatte 16 und zudem im Wesentlichen orthogonal zu einer Längserstreckung der Liegefläche 35 ausgerichtet. Die Justiereinheit 37 kann von einer elektronischen Justiereinheit 37 gebildet sein, die ein im Wesentlichen selbsttätiges Justieren und/oder Einstellen der maximalen Aufenthaltsfläche 23 durchführen kann. Alternativ hierzu kann die Justiereinheit 37 auch Justierelemente aufweisen, die ein manuelles Einstellen und/oder Justieren der maximalen Aufenthaltsfläche 23 für das klinische Bedienpersonal ermöglichen.
  • Die maximale Aufenthaltsfläche 23 wird durch eine Öffnungsfläche des Aufnahmebereichs 12 zur Aufnahme des Patienten 13 bestimmt, wobei die Aufenthaltsfläche 23 zusammen mit einem Sicherheitsbereich im Wesentlichen eine Ausdehnung und/oder eine Größe der Öffnungsfläche des Aufnahmebereichs 12 aufweist. Der Sicherheitsbereich ist hierbei um die maximale Aufenthaltsfläche 23 angeordnet.
  • In 4 ist ein Verfahren zur Markierung der maximalen Aufenthaltsfläche 23 für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 dargestellt. Für die Markierung der maximalen Aufenthaltsfläche 23 wird zunächst in einem ersten Verfahrensschritt 100 die maximale Aufenthaltsfläche 23 bestimmt. Hierbei wird die Öffnungsfläche des Aufnahmebereichs 12 erfasst und der Sicherheitsbereich abgezogen. Anschließend wird in einem weiteren Verfahrensschritt 101 die ermittelte maximale Aufenthaltsfläche 23 auf einen Bereich der Patientenlagerungsvorrichtung 14 übertragen, in dem die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 angeordnet ist. Dieser Bereich kann beispielweise eine maximale Ausdehnung der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 umfassen. Die ermittelte maximale Aufenthaltsfläche 23 für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 wird hierbei unskaliert auf den Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 übertragen.
  • Bei einem anschließenden Positionieren des Patienten 13 auf der bewegbaren Lagerungsplatte 16 und einem Positionieren des Kopfes 19 des Patienten 13 innerhalb der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 wird der Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche 23 mittels der beiden Markierungselemente 26, 27, insbesondere der Fächerlaserelemente, in einem dritten Verfahrensschritt 102 beleuchtet und/oder ausgeleuchtet, so dass dem die Positionierung vornehmenden klinischen Bedienpersonal dieser maximale Aufenthaltsbereich 23 für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 angezeigt wird. Während der Einstellung und/oder Positionierung er chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 wird dem klinischen Bedienpersonal somit angezeigt, ob die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 die maximale Aufenthaltsfläche 23 einhält. Sobald die maximale Aufenthaltsfläche 23 von der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit 18 überschritten wird, wird die chirurgische Kopfbefestigungseinheit 18 in diesem Bereich von der Markierungseinheit 22 bzw. der Fächerlasereinheit markiert und/oder beleuchtet, so dass das klinische Bedienpersonal sofort eine Positionskorrektur vornehmen kann.

Claims (13)

  1. Patientenlagerungsvorrichtung mit einem Patientenlagerungstisch (15), einer bewegbaren Lagerungsplatte (16) zu einer Lagerung eines Patienten (13), und einer chirurgischen Kopfbefestigungseinheit (18) zu einer Befestigung eines Kopfes (19) des Patienten (13) in einer Untersuchungsposition und/oder in einer Operationsposition, gekennzeichnet durch eine Markierungseinheit (22) zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche (23) für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit (18).
  2. Patientenlagerungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die maximale Aufenthaltsfläche (23) orthogonal zu einer Liegefläche (35) der bewegbaren Lagerungsplatte (16) ausgerichtet ist.
  3. Patientenlagerungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Markierungseinheit (22) zumindest ein Markierungselement (26, 27) aufweist, das zumindest einen Randbereich der maximalen Aufenthaltsfläche (23) in einem kritischen Kollisionsbereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit (18) markiert.
  4. Patientenlagerungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Markierungseinheit (22) zumindest ein Markierungselement (26, 27) aufweist, das in einem Frontbereich (20, 34) des Patientenlagerungstisches (15) und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte (16) angeordnet ist.
  5. Patientenlagerungsvorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine Markierungselement (26, 27) in einem Überlagerungsbereich des Randbereichs der maximalen Aufenthaltsfläche (23) mit dem Frontbereich (20, 34) des Patientenlagerungstisches (15) und/oder der bewegbaren Lagerungsplatte (16) angeordnet ist.
  6. Patientenlagerungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Markierungseinheit (22) von einer Beleuchtungseinheit gebildet ist.
  7. Patientenlagerungsvorrichtung Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Beleuchtungseinheit zumindest eine Lasereinheit (25) umfasst.
  8. Patientenlagerungsvorrichtung Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Lasereinheit (25) eine Fächerlasereinheit umfasst.
  9. Patientenlagerungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Markierungseinheit (22) zumindest eine Energiespeichereinheit (26) zu einer Speicherung von elektrischer Energie aufweist.
  10. Patientenlagerungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Markierungseinheit (22) eine Justiereinheit (37) aufweist.
  11. Medizinische Bildgebungsvorrichtung mit einer Patientenlagerungsvorrichtung (14) nach einem der Ansprüche 1 bis 10.
  12. Medizinische Bildgebungsvorrichtung nach Anspruch 11, gekennzeichnet durch einen Aufnahmebereich (12) zu einer Aufnahme eines auf der Patientenlagerungsvorrichtung (14) positionierten Patienten (13), wobei der Aufnahmebereich (12) eine Öffnung aufweist und die maximale Aufenthaltsfläche (23) für die chirurgische Kopfbefestigungseinheit (18) in Abhängigkeit von einer Öffnungsfläche der Öffnung bestimmt ist.
  13. Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche (23) für eine chirurgische Kopfbefestigungseinheit (18) an einer Patientenlagerungsvorrichtung (14), umfassend die folgenden Verfahrensschritte: – einem Bestimmen der maximalen Aufenthaltsfläche (23), – einem Übertragen der maximalen Aufenthaltsfläche (23) auf einen Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit (18) und – einem Markieren der maximalen Aufenthaltsfläche (23) in dem Bereich der chirurgischen Kopfbefestigungseinheit (18).
DE102012208037A 2012-05-14 2012-05-14 Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche Withdrawn DE102012208037A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012208037A DE102012208037A1 (de) 2012-05-14 2012-05-14 Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012208037A DE102012208037A1 (de) 2012-05-14 2012-05-14 Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche
US13/892,487 US9289181B2 (en) 2012-05-14 2013-05-13 Patient support apparatus, a medical imaging apparatus with the patient support apparatus and a method for marking a maximum occupancy area
CN2013101774151A CN103417214A (zh) 2012-05-14 2013-05-14 病人支承装置、医疗成像装置以及标记最大停留面的方法

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012208037A1 true DE102012208037A1 (de) 2013-11-14

Family

ID=49475576

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102012208037A Withdrawn DE102012208037A1 (de) 2012-05-14 2012-05-14 Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche

Country Status (3)

Country Link
US (1) US9289181B2 (de)
CN (1) CN103417214A (de)
DE (1) DE102012208037A1 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012214449B4 (de) * 2012-08-14 2014-07-10 Siemens Aktiengesellschaft Patientenlagerungsvorrichtung sowie eine die Patientenlagerungsvorrichtung umfassende medizinische Bildgebungsvorrichtung
DE102015212206A1 (de) * 2015-06-30 2017-01-05 Siemens Healthcare Gmbh Verfahren zu einem Bestimmen zumindest eines patientenspezifischen Sicherheitsparameters sowie eine medizinische Bildgebungsvorrichtung hierzu
CN110314060A (zh) * 2019-08-09 2019-10-11 申剑 一种外科手术固定装置

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5160337A (en) * 1990-09-24 1992-11-03 Cosman Eric R Curved-shaped floor stand for use with a linear accelerator in radiosurgery
DE19743500A1 (de) * 1997-10-01 1999-04-29 Siemens Ag Medizinische Einrichtung mit einer Vorrichtung zum Erfassen der Position zumindest eines sich in einem Raum befindenden Objektes
US20060133573A1 (en) * 2004-03-31 2006-06-22 Phillip Wong Radiosurgery x-ray system with collision avoidance subsystem
DE102005057371A1 (de) * 2005-12-01 2007-06-06 Siemens Ag Röntgenvorrichtung zur Bildaufnahme wenigstens eines zu untersuchenden Teils eines Untersuchungsobjekts
US20090003975A1 (en) * 2007-06-29 2009-01-01 Kuduvalli Gopinath R Robotic arm for a radiation treatment system
US20090074151A1 (en) * 2007-09-13 2009-03-19 Henderson Toby D Imaging Positioning System Having Robotically Positioned D-Arm

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5207223A (en) * 1990-10-19 1993-05-04 Accuray, Inc. Apparatus for and method of performing stereotaxic surgery
US5485502A (en) * 1994-07-26 1996-01-16 Lunar Corporation Radiographic gantry with software collision avoidance
US5865780A (en) * 1995-10-13 1999-02-02 Sdgi Holdings, Inc. Transportable cervical immobilization device
DE29623747U1 (de) * 1996-06-25 1999-07-08 Siemens Ag Medizinische Anlage
US6003174A (en) * 1997-09-03 1999-12-21 Kantrowitz; Allen Radiolucent table extension and method
US6138302A (en) * 1998-11-10 2000-10-31 University Of Pittsburgh Of The Commonwealth System Of Higher Education Apparatus and method for positioning patient
JP4002165B2 (ja) * 2002-11-12 2007-10-31 ジーイー・メディカル・システムズ・グローバル・テクノロジー・カンパニー・エルエルシー テーブルシステム
US6651279B1 (en) * 2002-11-26 2003-11-25 Ge Medical Systems Global Technology Company, Llc Method and apparatus for collision avoidance in a patient positioning platform
US8160205B2 (en) * 2004-04-06 2012-04-17 Accuray Incorporated Robotic arm for patient positioning assembly
CN201005699Y (zh) * 2007-03-28 2008-01-16 新奥博为技术有限公司 一种激光防撞保护装置
US20090281452A1 (en) * 2008-05-02 2009-11-12 Marcus Pfister System and method for a medical procedure using computed tomography
US8190235B2 (en) * 2008-06-04 2012-05-29 Imris Inc. System for magnetic resonance and X-Ray imaging
DE102009032431B4 (de) * 2009-07-09 2016-10-27 Siemens Healthcare Gmbh Medizinisches Gerät mit Kollisionsschutzvorrichtung
JP5550355B2 (ja) * 2010-01-12 2014-07-16 株式会社東芝 X線画像診断装置
JP5612939B2 (ja) * 2010-07-13 2014-10-22 株式会社東芝 医療用寝台装置
JP5579636B2 (ja) * 2011-02-07 2014-08-27 富士フイルム株式会社 放射線画像撮影装置および放射線画像撮影方法
US9161726B2 (en) * 2011-02-18 2015-10-20 Koninklijke Philips N.V. Imaging system subject support motion algorithm(s)
WO2012120477A2 (en) * 2011-03-09 2012-09-13 Koninklijke Philips Electronics N.V. Imaging system subject support
EP2695027B1 (de) * 2011-04-06 2015-08-12 Koninklijke Philips N.V. Sicherheit in einer dynamischen 3d-gesundheitsumgebung
US10925564B2 (en) * 2012-04-20 2021-02-23 Siemens Medical Solutions Usa, Inc. Medical imaging system with range imaging-based control

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5160337A (en) * 1990-09-24 1992-11-03 Cosman Eric R Curved-shaped floor stand for use with a linear accelerator in radiosurgery
DE19743500A1 (de) * 1997-10-01 1999-04-29 Siemens Ag Medizinische Einrichtung mit einer Vorrichtung zum Erfassen der Position zumindest eines sich in einem Raum befindenden Objektes
US20060133573A1 (en) * 2004-03-31 2006-06-22 Phillip Wong Radiosurgery x-ray system with collision avoidance subsystem
DE102005057371A1 (de) * 2005-12-01 2007-06-06 Siemens Ag Röntgenvorrichtung zur Bildaufnahme wenigstens eines zu untersuchenden Teils eines Untersuchungsobjekts
US20090003975A1 (en) * 2007-06-29 2009-01-01 Kuduvalli Gopinath R Robotic arm for a radiation treatment system
US20090074151A1 (en) * 2007-09-13 2009-03-19 Henderson Toby D Imaging Positioning System Having Robotically Positioned D-Arm

Also Published As

Publication number Publication date
US20130298329A1 (en) 2013-11-14
US9289181B2 (en) 2016-03-22
CN103417214A (zh) 2013-12-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102012212500B4 (de) Patientenlagerungsvorrichtung
DE60032156T2 (de) Chirurgisches scannersystem
DE10000937B4 (de) Intraoperative Navigationsaktualisierung
DE4432890B4 (de) Vorrichtung zum Erfassen der Position von Bestrahlungszielpunkten
EP0760633B1 (de) System und knochenschraube zur ortsbestimmung eines körperteils
EP1296609B1 (de) Medizinische vorrichtung für stereotaxie und patientenpositionierung
EP2168486B1 (de) Modulares System zur Brustdiagnose und -intervention
EP1338247B1 (de) Höhenreduziertes Kalibrierungsinstrument
EP1722698B1 (de) Vorrichtung zur ansteuerung körperlicher strukturen
EP3068331B1 (de) Chirurgische referenzierungsvorrichtung und chirurgisches navigationssystem
EP1935342B1 (de) Artefakt-Eliminierung für eine medizintechnische Beckenregistrierung mit getrackter, systembekannter Beckenstütze
DE19944516A1 (de) Dreidimensionale Formerfassung mit Kamerabildern
DE102012208037A1 (de) Patientenlagerungsvorrichtung, eine medizinischen Bildgebungsvorrichtung mit der Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Verfahren zu einer Markierung einer maximalen Aufenthaltsfläche
EP2103270A1 (de) System für navigations-unterstützte Schulteroperationen und Navigationsverfahren zur Positionierung navigierter Behandlungsgeräte bezüglich eines Knochens
EP0871407A1 (de) Vorrichtung zur ansteuerung körperlicher strukturen
EP2997540A1 (de) Ntraoperative bildregistrierung mittels bezugsmarkern
DE102012213390A1 (de) Patientenlagerungsvorrichtung sowie ein Positionierungsverfahren zu einer Positionierung eines Kopfs eines Patienten innerhalb einer chirurgischen Kopfbefestigungseinheit
EP2919654B1 (de) Röntgenologischer arbeitsplatz
EP3641621B1 (de) Endoskop-vorrichtung
DE102016218965A1 (de) Führungsmaske zur Implantation einer transpedikulären Schraube in einen Wirbelsäulenabschnitt
DE202011004071U1 (de) Kompressionsplatte für Tomosynthese
DE102015207119A1 (de) Interventionelle Positionierungskinematik
DE102012200921B4 (de) Verfahren zum Ermitteln einer Abweichung eines medizinischen Instruments von einer Zielposition
DE4106554C2 (de) Fixierfach zur Optimierung präoperativer Markierungsverfahren bei Eingriffen an der weiblichen Brust
DE102014218907B4 (de) Stationäre Patientenlagerungsvorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: A61B0019000000

Ipc: A61B0050000000

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SIEMENS HEALTHCARE GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT, 80333 MUENCHEN, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee