DE102010019634B3 - Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine - Google Patents

Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine Download PDF

Info

Publication number
DE102010019634B3
DE102010019634B3 DE201010019634 DE102010019634A DE102010019634B3 DE 102010019634 B3 DE102010019634 B3 DE 102010019634B3 DE 201010019634 DE201010019634 DE 201010019634 DE 102010019634 A DE102010019634 A DE 102010019634A DE 102010019634 B3 DE102010019634 B3 DE 102010019634B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cutting
drive
push rod
packaging machine
output shaft
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE201010019634
Other languages
English (en)
Inventor
Robert Maier
Elmar Ehrmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG
Original Assignee
Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG filed Critical Multivac Sepp Haggenmueller GmbH and Co KG
Priority to DE201010019634 priority Critical patent/DE102010019634B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102010019634B3 publication Critical patent/DE102010019634B3/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D1/00Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor
    • B26D1/01Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work
    • B26D1/04Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a linearly-movable cutting member
    • B26D1/06Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a linearly-movable cutting member wherein the cutting member reciprocates
    • B26D1/08Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a linearly-movable cutting member wherein the cutting member reciprocates of the guillotine type
    • B26D1/085Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a linearly-movable cutting member wherein the cutting member reciprocates of the guillotine type for thin material, e.g. for sheets, strips or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D5/00Arrangements for operating and controlling machines or devices for cutting, cutting-out, stamping-out, punching, perforating, or severing by means other than cutting
    • B26D5/08Means for actuating the cutting member to effect the cut
    • B26D5/14Crank and pin means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B61/00Auxiliary devices, not otherwise provided for, for operating on sheets, blanks, webs, binding material, containers or packages
    • B65B61/04Auxiliary devices, not otherwise provided for, for operating on sheets, blanks, webs, binding material, containers or packages for severing webs, or for separating joined packages
    • B65B61/06Auxiliary devices, not otherwise provided for, for operating on sheets, blanks, webs, binding material, containers or packages for severing webs, or for separating joined packages by cutting
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D7/00Details of apparatus for cutting, cutting-out, stamping-out, punching, perforating, or severing by means other than cutting
    • B26D7/0006Means for guiding the cutter
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B9/00Enclosing successive articles, or quantities of material, e.g. liquids or semiliquids, in flat, folded, or tubular webs of flexible sheet material; Subdividing filled flexible tubes to form packages
    • B65B9/02Enclosing successive articles, or quantities of material between opposed webs
    • B65B9/04Enclosing successive articles, or quantities of material between opposed webs one or both webs being formed with pockets for the reception of the articles, or of the quantities of material
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8821With simple rectilinear reciprocating motion only
    • Y10T83/8841Tool driver movable relative to tool support
    • Y10T83/8843Cam or eccentric revolving about fixed axis
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/929Tool or tool with support
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/929Tool or tool with support
    • Y10T83/9457Joint or connection
    • Y10T83/9473For rectilinearly reciprocating tool
    • Y10T83/9478Tool is single element reciprocable generally perpendicularly to elongate cutting edge [e.g., shear, etc.]

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Schneideinrichtung (4, 5) für eine Verpackungsmaschine (1). Diese Schneideinrichtung (4, 5) umfasst ein in einer Linearführung (26) beweglich geführtes Schneidmesser (22) sowie einen Antrieb (36) zum Antreiben der Bewegung des Schneidmessers (22). Die Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass zwischen dem Antrieb (36) und dem Schneidmesser (22) eine gebogen geformte Schubstange (33) vorgesehen ist.

Description

  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
  • Die DE 10 2007 013 698 A1 und die nachveröffentlichte DE 10 2009 022 545 A1 offenbaren Tiefziehverpackungsmaschinen als speziellen Typ von Verpackungsmaschinen. Bei diesen Tiefziehverpackungsmaschinen werden in einer Unterfolie Verpackungsmulden tiefgezogen, mit einem Produkt gefüllt und anschließend mit einer Deckelfolie versiegelt. Nach dem Versiegeln müssen die Verpackungen voneinander vereinzelt werden. Zu diesem Zweck sind üblicherweise Schneideinrichtungen in Längs- und Querrichtung der Arbeitsrichtung der Verpackungsmaschine vorgesehen. Diese Schneideinrichtungen sind starken Belastungen ausgesetzt, da sie sich schnell bewegen und beim Durchtrennen insbesondere starker Verpackungsfolien hohe Kräfte ausüben müssen. Sie neigen daher zur Ermüdung und müssen regelmäßig gewartet werden. Darüber hinaus sind herkömmliche Schneideinrichtungen häufig in ihrem Energie- und Platzbedarf aufwendig.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, mit konstruktiv einfachen Mitteln eine Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine dahingehend zu verbessern, dass die oben genannten Nachteile vermieden werden.
  • Diese Aufgabe wird gelöst durch eine Schneideinrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1. Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.
  • Bei der erfindungsgemäßen Schneideinrichtung ist zwischen dem Antrieb und dem Schneidmesser eine gebogen geformte Schubstange vorgesehen. Die gebogene Form der Schubstange ermöglicht eine deutlich bessere Übertragung der Kräfte, die vom Antrieb auf die Schubstange ausgeübt und von dieser auf das Schneidmesser übertragen werden. Durch die verbesserte Kraftübertragung wird die Materialermüdung verringert.
  • Besonders gut wird die Verteilung der Kräfte und Spannungen an der Schubstange, wenn diese im Wesentlichen eine U-förmige Krümmung aufweist. Dabei könnten die Enden der Schubstange auch wieder seitlich abgewinkelt sein, sodass sich – beispielsweise von einer Seite der Schubstange betrachtet – insgesamt eine konkav-konvex-konkave Krümmung ergibt.
  • Besonders günstig ist es, wenn die Linearführung eine erste Seitenführung und eine zweite Führung aufweist, zwischen denen sich ein Querglied erstreckt, an dem das Schneidmesser befestigt ist. Durch die beidseitige Führung des Quergliedes wird ein Verkanten verhindert, und die Schneidkräfte können in einer definierten Ausrichtung des Schneidmessers auf die Verpackungsfolien übertragen werden. Bei den Seitenführungen kann es sich beispielsweise um Stangen oder um Schienen handeln.
  • Vorzugsweise ist ein erstes Ende der Schubstange über ein Drehgelenk mit dem Querglied verbunden. Dies ermöglicht es der Schubstange, das Querglied in unterschiedlichen Winkelstellungen anheben zu können.
  • Ein zweites Ende der Schubstange kann über ein Drehgelenk mit mindestens einer Kurbelwelle verbunden sein. Diese Kurbelwelle gibt dann die Winkelstellungen der Schubstange vor und definiert zudem die Höhenverschiebung der Schubstange.
  • In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist das Drehgelenk zwischen dem zweiten Ende der Schubstange und der Kurbelwelle in einer gekrümmten Kulisse aufgenommen. Dies erhöht die Stabilität der Hubmechanik beträchtlich und führt zudem zu einem ruhigeren Lauf des Schneidmessers. Da die Bewegung des Drehgelenks durch die Kurbelwelle vorgegeben ist, stellt die Kulisse keine weitere Zwangsführung des Drehgelenks dar, sondern sie dient hauptsächlich der Stabilität.
  • Die Kulisse kann sich zumindest über einen Halbkreis um eine Abtriebswelle des Antriebs oder um eine Getriebewelle des Antriebs erstrecken. Das Drehgelenk kann somit in der Kulisse eine Bewegung um 180° oder mehr um die Welle ausführen. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Schneidbewegung bis zu oder exakt der doppelten Länge der Kurbelwelle entspricht.
  • Um die Stabilität weiter zu erhöhen, kann die Kulisse in einer mit beiden Seitenführungen verbundenen Platte vorgesehen sein. Denkbar ist es auch, dass zwei parallel zueinander angeordnete Platten vorgesehen sind, die jeweils eine Kulisse aufweisen.
  • Die Kurbelwelle kann mit einer Abtriebswelle des Antriebs verbunden sein, oder auch mit einer zwischen dem Antrieb und der Kurbelwelle vorgesehenen Getriebe.
  • In einem Ausführungsbeispiel der Erfindung handelt es sich bei dem Antrieb um einen Elektromotor. Im Gegensatz zu den herkömmlicherweise verwendeten Linearantrieben oder Pneumatikantrieben bietet dies den Vorteil, geringeren Verschleiß aufzuweisen bzw. auf die Druckluft verzichten zu können. Stattdessen kann die Schneideinrichtung (und ggf. die gesamte Verpackungsmaschine) allein mit elektrischer Energie betrieben werden.
  • Besonders günstig ist es, wenn der Antrieb innerhalb des durch die beiden Seitenführungen begrenzten Bauraums angeordnet ist. Auf diese Weise wird die Schneideinrichtung kompakt, da der Antrieb nicht mehr seitlich übersteht.
  • Günstig kann es auch sein, wenn die Längsachse des Antriebs in Draufsicht parallel zum Schneidmesser angeordnet ist. Auf diese Weise wird die Baulänge der Schneideinrichtung in Arbeitsrichtung der Verpackungsmaschine besonders kurz, sodass sich in kurzem Abstand mehrere Schneideinrichtungen oder andere Arbeitsaggregate hintereinander anordnen lassen.
  • Optional ist an der Abtriebswelle des Antriebs ein Getriebe mit mindestens einer Getriebewelle vorgesehen, die unter 90° zur Abtriebswelle des Antriebs angeordnet ist. Insbesondere könnten zwei solcher Getriebewellen vorgesehen sein, die sich beidseitig von der Abtriebswelle aus erstrecken. In letzterem Fall werden die Antriebskräfte besonders symmetrisch verteilt.
  • Schließlich bezieht sich die Erfindung auch auf eine Verpackungsmaschine mit einer Schneideinrichtung der vorstehend geschilderten Art.
  • Im Folgenden wird ein vorteilhaftes Ausführungsbeispiel anhand einer Zeichnung näher erläutert. Im Einzelnen zeigen:
  • 1 eine schematische Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Verpackungsmaschine in Form einer Tiefziehverpackungsmaschine,
  • 2 eine Ansicht der Schneideinrichtung in einer abgesenkten Stellung des Schneidmessers,
  • 3 eine Ansicht der erfindungsgemäßen Schneideinrichtung in einer angehobenen Stellung des Schneidmessers und
  • 4 eine Seitenansicht der erfindungsgemäßen Schneideinrichtung.
  • Gleiche Komponenten sind in den Figuren durchgängig mit gleichen Bezugszeichen versehen.
  • 1 zeigt in schematischer Ansicht eine erfindungsgemäße Verpackungsmaschine 1 in Form einer Tiefziehverpackungsmaschine. Diese Tiefziehverpackungsmaschine 1 weist eine Formstation 2, eine Siegelstation 3, eine Querschneideinrichtung 4 und eine Längsschneideinrichtung 5 auf, die in dieser Reihenfolge in eine Arbeitsrichtung R an einem Maschinengestell 6 angeordnet sind. Die Querschneideinrichtung 4 ist in diesem Ausführungsbeispiel als erfindungsgemäße Schneideinrichtung ausgebildet, die weiter unten ausführlich beschrieben wird.
  • Eingangsseitig befindet sich an dem Maschinengestell 6 eine Zufuhrrolle 7, von der ein erstes bahnförmiges Material 8 abgezogen wird. Im Bereich der Siegelstation 3 ist ein Materialspeicher 9 vorgesehen, von dem ein zweites bahnförmiges Material 10 als Deckelfolie abgezogen wird. Ausgangsseitig ist an der Verpackungsmaschine eine Abfuhreinrichtung 13 in Form eines Transportbandes vorgesehen, mit der fertige, vereinzelte Verpackungen abtransportiert werden. Ferner weist die Verpackungsmaschine 1 eine nicht dargestellte Vorschubeinrichtung auf, die das erste bahnförmige Material 8 ergreift und in einem Hauptarbeitstakt taktweise in der Arbeitsrichtung R weitertransportiert. Die Vorschubeinrichtung kann zum Beispiel durch seitlich angeordnete Transportketten realisiert sein.
  • In der dargestellten Ausführungsform ist die Formstation 2 als eine Tiefziehstation ausgebildet, in der in dem ersten bahnförmigen Material 8 durch Tiefziehen Behälter 14 geformt werden. Dabei kann die Formstation 2 derart ausgebildet sein, dass in der Richtung senkrecht zur Arbeitsrichtung R mehrere Behälter nebeneinander gebildet werden. In Arbeitsrichtung R hinter der Formstation 2 ist eine Einlegestrecke 15 vorgesehen, in der die in dem ersten bahnförmigen Material 8 geformten Behälter 14 mit Produkt 16 befüllt werden.
  • Die Siegelstation 3 verfügt über eine verschließbare Kammer 17, in der die Atmosphäre in den Behälter 14 vor dem Versiegeln zum Beispiel durch Gasspülen mit einem Austauschgas oder mit einem Austausch-Gasgemisch ersetzt werden kann.
  • Die Querschneideinrichtung 4 ist als Stanze ausgebildet, die das erste bahnförmige Material 8 und das zweite bahnförmige Material 10 in einer Richtung quer zur Arbeitsrichtung R zwischen benachbarten Behältern 14 durchtrennt. Dabei arbeitet die Querschneideinrichtung 4 derart, dass das erste bahnförmige Material 8 nicht über die gesamte Breite aufgeteilt wird, sondern zumindest in einem Randbereich nicht durchtrennt wird. Dies ermöglicht einen kontrollierten Weitertransport durch die Vorschubeinrichtung.
  • Die Längsschneideinrichtung 5 ist in der dargestellten Ausführungsform als eine Messeranordnung ausgebildet, mit der das erste bahnförmige Material 8 und das zweite bahnförmige Material 10 zwischen benachbarten Behältern 14 und am seitlichen Rand des ersten bahnförmigen Materials 8 durchtrennt werden, so dass hinter der Längsschneideinrichtung 5 vereinzelte Verpackungen vorliegen.
  • Die Verpackungsmaschine 1 verfügt ferner über eine Steuerung 18. Sie hat die Aufgabe, die in der Verpackungsmaschine 1 ablaufenden Prozesse zu steuern und zu überwachen. Eine Anzeigevorrichtung 19 mit Bedienelementen 20 dient zum Visualisieren bzw. Beeinflussen der Prozessabläufe in der Verpackungsmaschine 1 für bzw. durch einen Bediener.
  • Die generelle Arbeitsweise der Verpackungsmaschine 1 wird im Folgenden kurz dargestellt.
  • Das erste bahnförmige Material 8 wird von der Zufuhrrolle 7 abgezogen und durch die Vorschubeinrichtung in die Formstation 2 transportiert. In der Formstation 2 werden durch Tiefziehen Behälter 14 in dem ersten bahnförmigen Material 8 gebildet. Die Behälter 14 werden zusammen mit dem umgebenden Bereich des ersten bahnförmigen Materials 8 in einem Hauptarbeitstakt zu der Einlegestrecke 15 weitertransportiert, in der sie mit Produkt 16 befüllt werden.
  • Anschließend werden die befüllten Behälter 14 zusammen mit dem sie umgebenden Bereich des ersten bahnförmigen Materials 8 in dem Hauptarbeitstakt durch die Vorschubeinrichtung in die Siegelstation 3 weitertransportiert. Das zweite bahnförmige Material 10 wird als Deckelfolie nach einem Ansiegelvorgang an das erste bahnförmige Material 8 mit der Vorschubbewegung des ersten bahnförmigen Materials 8 weitertransportiert. Dabei wird das zweite bahnförmige Material 10 von dem Materialspeicher 9 abgezogen. Durch das Ansiegeln der Deckelfolie 10 an die Behälter 14 entstehen verschlossene Verpackungen 21.
  • In den Schneideinrichtungen 4, 5 werden die Verpackungen 21 vereinzelt, indem die Materialbahnen 8, 10 in Quer- bzw. Längsrichtung durchtrennt werden. Die Querschneideinrichtung 4 ist ein Beispiel einer erfindungsgemäßen Schneideinrichtung.
  • 2 zeigt eine Ansicht der Querschneideinrichtung 4 in Richtung der Transportrichtung R der Verpackungsmaschine 1. Die Schneideinrichtung 4 verfügt über ein Schneidmesser 22, das an seiner Oberseite eine Schneidkante 23 besitzt. Das Schneidmesser 22 ist über zwei Befestigungselemente 24 auf einem Querglied 25 montiert. Das Schneidmesser 22 kann insbesondere lösbar an den Befestigungselementen 24 befestigt sein, so dass ein schadhaftes oder abgenutztes Schneidmesser 22 ausgewechselt werden kann.
  • Das Schneidmesser 23 ist in einer vertikalen Linearführung 26 für eine vertikale Bewegung geführt. Diese Linearführung umfasst das Querglied 25, zwei vertikal ausgerichtete, als Stangen ausgebildete Seitenführungen 27 sowie zwei Hülsen 28, die sich jeweils an einem Ende des Querglieds 25 befinden und jeweils eine Seitenführung 27 umschließen. Da die Hülsen 28 in Axialrichtung der Seitenführungen 27 höher sind als das Querglied 25, verhindern sie ein Verkanten des Querglieds 25. Damit sorgen sie für einen ruhigeren Lauf des Schneidmessers 22 und für eine definierte, horizontale Ausrichtung der Schneidkante 23.
  • Am obere Ende sind die beiden Seitenführungen 27 durch eine (optional geschlitzte) Gegendruckleiste oder durch ein Gegenmesser 29 miteinander verbunden, das an seinem unteren Ende eine horizontale, mit der Schneidkante 23 des Schneidmessers 22 zusammenwirkende (Schneid-)Kante 30 aufweist. Die unteren Enden der beiden Seitenführungen 27 sind durch zwei vertikal ausgerichtete, parallel zueinander angeordnete Stützplatten 31 miteinander verbunden. Die Stützplatten 31 haben im Wesentlichen die Form eines Parallelogramms.
  • Wie insbesondere in 3 zu sehen ist, ist ein Ansatz am Querglied 25 über ein erstes Drehgelenk 32 mit einer gebogen geformten Schubstange 33 verbunden. Die Schubstange hat im Wesentlichen eine U-förmige Krümmung. Die Enden sind jedoch gegenüber der U-förmigen Krümmung noch einmal nach außen abgebogen. Von der in 3 linken Seiten betrachtet ergibt sich damit insgesamt eine konkav-konvex-konkave Krümmung der Schubstange. Von der in 3 rechten Seite aus betrachtet ergibt sich eine konvex-konkav-konvexe Krümmung der Schubstange 33.
  • Ein zweites, unteres Ende der Schubstange 33 ist über ein zweites Drehgelenk 34 mit einer Kurbelwelle 35 verbunden. Tatsächlich kann an beiden Enden des zweiten Drehgelenks 34 jeweils eine Kurbelwelle 35 vorgesehen sein.
  • An den Stützplatten 31 ist ein Antrieb 36 zum Antreiben der Bewegung des Schneidmessers 22 befestigt. Bei dem Antrieb 36 handelt es sich im vorliegenden Ausführungsbeispiel um einen Elektromotor. Dieser Elektromotor 36 verfügt über eine Abtriebswelle, die in Axialrichtung des Antriebs 36 gerichtet ist. Die Abtriebswelle (nicht dargestellt) endet an einem Getriebe 37. Das Getriebe verfügt über zwei Getriebewellen 38, die sich jeweils unter einem Winkel von 90° nach rechts und links von der Abtriebswelle des Antriebs 36 aus erstrecken. Mittels der Abtriebswelle werden die Getriebewellen 38 betätigt. Die Getriebewellen 38 können auch als Hohlwellen mit durchgesteckter Achse ausgebildet sein.
  • Die beiden horizontal ausgerichteten Getriebewellen 38 sind jeweils mit einer Kurbelwelle 35 verbunden. Eine Drehung der Getriebewellen 38 führt zu einer Drehung der Kurbelwellen 35 um das Getriebe 37.
  • In Transportrichtung R betrachtet, d. h. in der Ansicht in den 2 und 3, befindet sich der Antrieb 36 vollständig innerhalb des durch die beiden Seitenführungen 27 nach rechts und links begrenzten Bauraums. Die Abtriebswelle des Antriebs 36 befindet sich zwischen den beiden Stützplatten 31. Von der Seite betrachtet, befindet sich auch die Schubstange 33 zwischen den beiden Stützplatten 31. Die Kurbelwellen 35 hingegen sind auf den Außenseiten der beiden Stützplatten 31 angeordnet. Sowohl die Getriebewellen 38, als auch das zweite Drehgelenk 34 erstrecken sich durch die beiden Stützplatten 31 hindurch.
  • In den Stützplatten 31 ist eine halbkreisförmige Kulisse 39 vorgesehen. Sie erstreckt sich über einen Winkel von 180° um die Getriebewellen 38 des Getriebes 37.
  • Im Folgenden wird der Betrieb der erfindungsgemäßen Schneideinrichtung 4, 5 erläutert.
  • In 2 befindet sich die Schneideinrichtung 4, 5 in einer abgesenkten Stellung des Schneidmessers 22. Der Abstand zwischen der Schneidkante 23 des Schneidmessers 22 und der Schneidkante 30 des Gegenmessers 29 ist so groß, dass gefüllte und versiegelte Verpackungen 21 zwischen den beiden Schneidkanten 23, 30 und zwischen den beiden Seitenführungen 27 hindurchtransportiert werden können.
  • Sobald der Vorschub der Verpackungen 21 gestoppt wurde, wird das Schneidmesser 22 in die in 3 gezeigte, angehobene Position (bzw. Schneidposition) gebracht. Zu diesem Zweck bewegt die Abtriebswelle des Antriebs 36 die Getriebewellen 38 zu einer Rotation um ihre jeweilige Achse. Diese Rotation führt dazu, dass die mit den Getriebewellen 38 verbundenen Kurbelwellen 35 um die Getriebewellen 38 geschwenkt werden. Das sich durch die Stützplatten erstreckende, zweite Drehgelenk 34 bewegt sich dabei vom unteren Ende der Kulisse 39 durch die gesamte Kulisse 39 bis zu deren oberen Ende. In 3 hat das Drehgelenk 34 diese Position am Ende der Kulisse 39 erreicht. Die Kurbelwelle 35 bewegt sich dabei von einer nach unten gerichteten in eine nach oben gerichtete Stellung, jeweils ausgehend von der Getriebewelle 38. Der Hub des Schneidmessers 22 entspricht damit der doppelten Distanz zwischen der Achse der Getriebewelle 38 und der Achse des zweiten Drehgelenks 34.
  • Mit dem zweiten Drehgelenk 34 ist die Schubstange 33 verbunden. Wegen der Zwangsführung durch die Linearführung 26 bewegen sich das Querglied 25 und das Schneidmesser 22 in vertikaler Richtung nach oben, wenn das untere Drehgelenk 34 und mit ihm die Schubstange 33 angehoben werden. Die Hülsen 28 sorgen dafür, dass das Querglied 25 und das Schneidmesser 22 stets horizontal ausgerichtet bleiben. Die Schubstange 33 stellt sich in ihrem Winkel jeweils geeignet zwischen den beiden Drehgelenken 32, 34 ein.
  • Das Querglied 25 wird so weit angehoben, bis die Schneidkanten 23, 30 des Schneidmessers 22 und des Gegenmessers 29 aufeinander treffen. Die Folien der Verpackungen 24 zwischen den beiden Schneidkanten 23, 30 werden dabei durchtrennt.
  • In den 2 und 3 ist zu sehen, dass sich die Schneidkanten 23, 30 nicht über die gesamte Distanz zwischen den beiden Seitenführungen 27 erstrecken. Seitlich neben den beiden Schneidkanten 23, 30 kann daher ein Bereich der Verpackungsfolien 8, 10 bestehen bleiben, der für den Weitertransport der Verpackungen 21 verwendet wird. In dem Bereich neben den beiden Schneidkanten 23, 30 kann auch eine Kettenführung für den Transport der Verpackungsfolien 8, 10 hindurchlaufen.
  • Statt als Querschneideeinrichtung 4 kann die in den 2 bis 4 gezeigte Schneideinrichtung auch als Längschneideinrichtung 5 in der Verpackungsmaschine 1 verwendet werden. Dabei muss lediglich dafür gesorgt werden, dass die Seitenführungen 27 den Transport der Verpackungsfolien 8, 10 nicht behindern.
  • Ausgehend von dem dargestellten Ausführungsbeispiel kann die erfindungsgemäße Schneideinrichtung 4, 5 auch in anderer Hinsicht abgewandelt werden. Beispielsweise müssen die Seitenführungen 27 nicht als Stangen ausgebildet sein, sondern eine oder beide der Seitenführungen können auch als Schienen ausgebildet sein. Statt der Hülsen 28 kann dann ein entsprechendes Gleitstück verwendet werden, das mit dem Querglied 25 verbunden ist. Statt zweier Stützplatten 31 kann auch lediglich eine Stützplatte 31 vorgesehen sein. Statt zweier Kurbelwellen 35 kann in einem anderen Ausführungsbeispiel auch lediglich eine einzige Kurbelwelle 35 vorhanden sein. Denkbar ist es auch, das untere Ende der Kurbelwelle 35 nicht mit einer Getriebewelle 38, sondern unmittelbar mit der Abtriebswelle des Antriebs 36 zu verbinden. Die Längsachse des Antriebs 36, d. h. die Achse der Abtriebswelle des Antriebs 36, kann in horizontaler Richtung verlaufen oder – wie in den 2 und 3 gezeigt – unter einem Winkel zur Horizontalen.
  • Abweichend vom dargestellten Ausführungsbeispiel kann der Antrieb 36 auch als Scheibenläufermotor ausgebildet sein, bei dem eine zylindrische Hohlachse angetrieben wird. Diese Hohlachse des Scheibenläufermotors 36 kann direkt mit der Schubstange 33 gekoppelt sein, sodass die Kurbelwelle 35 in diesem Ausführungsbeispiel entfallen kann.
  • Das Getriebe ist bei der erfindungsgemäßen Schneideinrichtung 4 vorzugsweise sehr stabil ausgebildet. Indem sich das Getriebegehäuse an den Stützplatten 31 abstützt, und indem die Kurbelwellen 35 direkt mit den Getriebewellen 38 verbunden sind, kann die Stabilität des Getriebes 37 so hoch sein, dass keine zusätzlichen Lagerteile oder Lagerstellen erforderlich sind, um im Betrieb der Schneideinrichtung 4 die durch das Schneiden und durch das Gewicht der Kurbelwellen 35 und der Schubstange 38 auftretenden Prozesskräfte aufzunehmen. Um die Stabilität des Getriebes 37 weiter zu erhöhen, kann die Getriebelagerung in speziellen (beispielsweise gehärteten) Lagern mit höherer Tragkraft erfolgen.

Claims (15)

  1. Schneideinrichtung (4) für eine Verpackungsmaschine (1), mit einem in einer Linearführung (26) linear beweglich geführten Schneidmesser (22), sowie mit einem Antrieb (36) zum Antreiben der Bewegung des Schneidmessers (22), dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Antrieb (36) und dem Schneidmesser (22) eine gebogen geformte Schubstange (33) vorgesehen ist.
  2. Schneideinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schubstange (33) im Wesentlichen eine U-förmige Krümmung aufweist.
  3. Schneideinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Linearführung (26) eine erste Seitenführung (27) und eine zweite Seitenführung (27) aufweist, zwischen denen sich ein Querglied (25) erstreckt, an dem das Schneidmesser (22) befestigt ist.
  4. Schneideinrichtung nach dem vorangehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass ein erstes Ende der Schubstange (33) über ein Drehgelenk (32) mit dem Querglied (25) verbunden ist.
  5. Schneideinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein zweites Ende der Schubstange (33) über ein Drehgelenk (34) mit mindestens einer Kurbelwelle (35) verbunden ist.
  6. Schneideinrichtung nach dem vorangehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Drehgelenk (34) in einer gekrümmten Kulisse (39) bewegbar ist.
  7. Schneideinrichtung nach dem vorangehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Kulisse (39) sich zumindest über einen Halbkreis um eine Abtriebswelle des Antriebs (36) oder um eine Getriebewelle (38) des Antriebs (36) erstreckt.
  8. Schneideinrichtung nach einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Kulisse (39) in einer mit beiden Seitenführungen (27) verbundenen Platte vorgesehen ist.
  9. Schneideinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kurbelwelle (35) mit der Abtriebswelle des Antriebs (36) verbunden ist.
  10. Schneideinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Antrieb (36) ein Elektromotor ist.
  11. Schneideinrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Antrieb (36) innerhalb des durch die beiden Seitenführungen (27) begrenzten Bauraums angeordnet ist.
  12. Schneideinrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Abtriebswelle des Antriebs (36) ein Getriebe (37) mit mindestens einer Getriebewelle (38) unter 90° zur Abtriebswelle vorgesehen ist.
  13. Schneideinrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Längsachse des Antriebs (36) für das Getriebe (37) in Draufsicht parallel zum Schneidmesser (22) angeordnet ist.
  14. Schneideinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Antrieb (36) als Scheibenläufermotor ausgebildet ist, der direkt mit der Schubstange (33) gekoppelt ist.
  15. Verpackungsmaschine (1) mit einer Schneideinrichtung (4) nach einem der vorangehenden Ansprüche.
DE201010019634 2010-05-06 2010-05-06 Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine Active DE102010019634B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010019634 DE102010019634B3 (de) 2010-05-06 2010-05-06 Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010019634 DE102010019634B3 (de) 2010-05-06 2010-05-06 Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine
US13/100,730 US9409304B2 (en) 2010-05-06 2011-05-04 Cutting unit for a packaging machine
ES11003695T ES2402990T3 (es) 2010-05-06 2011-05-05 Equipo de corte para una máquina de envasado
EP20110003695 EP2384866B1 (de) 2010-05-06 2011-05-05 Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine
EP20120008232 EP2572839A1 (de) 2010-05-06 2011-05-05 Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine
CN201110117448.8A CN102233961B (zh) 2010-05-06 2011-05-06 包装机用裁切单元

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010019634B3 true DE102010019634B3 (de) 2011-11-17

Family

ID=44168168

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010019634 Active DE102010019634B3 (de) 2010-05-06 2010-05-06 Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9409304B2 (de)
EP (2) EP2572839A1 (de)
CN (1) CN102233961B (de)
DE (1) DE102010019634B3 (de)
ES (1) ES2402990T3 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2769829A1 (de) 2013-02-20 2014-08-27 Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Tiefziehverpackungsmaschine mit Hubeinrichtung
DE102016102954A1 (de) 2016-02-19 2017-08-24 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Vakuumpumpe
DE102019114126A1 (de) * 2019-03-26 2020-10-01 Weber Maschinenbau Gmbh Breidenbach Arbeitsstation für eine Verpackungsmaschine
EP3771535A1 (de) 2019-07-30 2021-02-03 MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Verpackungsmaschine mit schneidstation

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA2848836C (en) * 2011-09-14 2019-07-02 Liqui-Box Corporation Oscillating pressure system for vertical form fill seal machine
JP6644465B2 (ja) 2014-12-12 2020-02-12 株式会社ユーシン精機 裁断装置
EP3192641B1 (de) * 2016-01-12 2021-06-09 MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Formstation für eine tiefziehverpackungsmaschine
DE102018009238A1 (de) * 2018-11-23 2020-05-28 Kocher-Plastik Maschinenbau Gmbh Vorrichtung zum Vorbereiten von Behältern aus Kunststoff für ihre Ingebrauchnahme
EP3715267A1 (de) * 2019-03-26 2020-09-30 Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach Arbeitsstation für eine verpackungsmaschine
CN110014475B (zh) * 2019-05-14 2021-01-29 淮安市井神钻采机具有限公司 一种数控智能负荷裁断机
CN111890425A (zh) * 2020-08-04 2020-11-06 金寨县丰乐园农业科技开发有限公司 一种藤梨切片制作工艺

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3020633A1 (de) * 1980-05-30 1981-12-10 Multivac Haggenmueller Kg Verpackungsmaschine mit einem ausschneidwerkzeug

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1569569A (en) * 1924-11-08 1926-01-12 Pels Henry Metal-cutting machine
US2128872A (en) * 1936-01-17 1938-08-30 Otto E Zahn Meat-tenderizing machine
DE887489C (de) 1949-03-25 1953-08-24 Helmut Dr-Ing Knueppel Schnellschneidemaschine zum stapelweisen Schneiden fuer Papier, Pappe od. dgl.
US2832410A (en) * 1955-08-16 1958-04-29 Soss Arthur Power actuated meat cleaver
US3182542A (en) * 1961-10-02 1965-05-11 Harris Intertype Corp Clamp control apparatus
US3373596A (en) * 1965-06-18 1968-03-19 Gerd M. Moeller Hydraulic press
DE2019881C3 (de) 1970-04-24 1974-02-21 Krug & Priester Papierschneidemaschine
US3892155A (en) * 1973-10-29 1975-07-01 Summit Metal Fabricating Inc Adjustable metal shearing machine
US4160409A (en) * 1974-09-03 1979-07-10 Bruderer Ag Drive for the movable work component, such as the ram of a press, stamping machine or the like
DE19612897A1 (de) * 1996-03-30 1997-10-02 Ruhlatec Industrieprodukte Vorrichtung zum wahlweisen Einschneiden, Abschneiden oder Perforieren
US6068170A (en) * 1996-08-29 2000-05-30 Seiko Epson Corporation Continuous paper cutting unit
JPH10128597A (ja) * 1996-10-28 1998-05-19 Aida Eng Ltd リンクを用いたプレスのスライド駆動装置
JP3629117B2 (ja) * 1997-03-18 2005-03-16 富士通コンポーネント株式会社 シートカッタ
JP2006159385A (ja) 2004-12-10 2006-06-22 Horizon International Inc 厚み検出器付断裁機
DE102007013698A1 (de) 2006-12-22 2008-06-26 Multivac Sepp Haggenmüller Gmbh & Co. Kg Verpackungsmaschine
CN101323118A (zh) 2007-06-12 2008-12-17 上海坚明办公用品有限公司 裁纸机
DE102009022545C5 (de) 2009-05-25 2017-07-20 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Verpackungsmaschine mit Gas-Konzentrations-Messeinrichtung

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3020633A1 (de) * 1980-05-30 1981-12-10 Multivac Haggenmueller Kg Verpackungsmaschine mit einem ausschneidwerkzeug

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2769829A1 (de) 2013-02-20 2014-08-27 Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Tiefziehverpackungsmaschine mit Hubeinrichtung
EP2995441A1 (de) 2013-02-20 2016-03-16 Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Tiefziehverpackungsmaschine mit hubeinrichtung und verfahren
US9573337B2 (en) 2013-02-20 2017-02-21 Multivac Sepp Haggenmueller Gmbh & Co. Kg Deep-drawing packaging machine with lifting device
DE102016102954A1 (de) 2016-02-19 2017-08-24 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Vakuumpumpe
WO2017140471A1 (de) 2016-02-19 2017-08-24 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Vakuumpumpe
DE102019114126A1 (de) * 2019-03-26 2020-10-01 Weber Maschinenbau Gmbh Breidenbach Arbeitsstation für eine Verpackungsmaschine
EP3771535A1 (de) 2019-07-30 2021-02-03 MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Verpackungsmaschine mit schneidstation
DE102019211335A1 (de) * 2019-07-30 2021-02-04 Multivac Sepp Haggenmüller Se & Co. Kg Verpackungsmaschine mit schneidstation

Also Published As

Publication number Publication date
CN102233961B (zh) 2015-12-09
US20110271812A1 (en) 2011-11-10
US9409304B2 (en) 2016-08-09
EP2572839A1 (de) 2013-03-27
CN102233961A (zh) 2011-11-09
ES2402990T3 (es) 2013-05-13
EP2384866A1 (de) 2011-11-09
EP2384866B1 (de) 2013-03-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102010019634B3 (de) Schneideinrichtung für eine Verpackungsmaschine
WO2005042349A1 (de) Verpackungsmaschine mit einem elektrolinearzylinder
EP2840030A1 (de) Vorrichtung zum Transferieren von Blisterpackungen
EP2412637B1 (de) Verpackungsmaschine mit mehreren Arbeitsstationen
DE102004006118A1 (de) Verpackungsmaschine mit mehreren Hubvorrichtungen pro Arbeitsstation
EP1351783A1 (de) Vorrichtung zum querteilen von metallbändern
DE4211658A1 (de) Vorschubeinrichtung für Tafeln
EP2396227B1 (de) Schneid- und spreizvorrichtung
EP1118540A1 (de) Hubtisch für werkzeuge in einer verpackungsmaschine
EP2535153B1 (de) Dreischneider
EP3744650A1 (de) Arbeitsstation mit hubmechanismus für eine verpackungsmaschine
DE4017692A1 (de) Vorrichtung zum stapeln und verpacken von packungen
EP2808159B1 (de) Hochhalter für eine Cordschneidanlage
EP3088315B1 (de) Tiefziehverpackungsmaschine mit streifenstanze
EP3715267A1 (de) Arbeitsstation für eine verpackungsmaschine
DE102019114126A1 (de) Arbeitsstation für eine Verpackungsmaschine
EP0241680B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Verschliessen von Behältern
DE10022964A1 (de) Einrichtung zum Umlenken von Papierbahnen
DE102015115299A1 (de) Vorrichtung zur seitlichen Beaufschlagung eines Teigbandes oder Teigstückes
EP2112069B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Verpacken von portionierten Produkten in einem Einwickler
EP2769829B1 (de) Tiefziehverpackungsmaschine mit Hubeinrichtung, und ein Verfahren
EP0410226B1 (de) Vorrichtung zum klebstofffreien Verbinden von Lagen aus Papier, dünnem Karton od. dgl.
DE102010004781A1 (de) Trenn- und Abisoliereinrichtung für eine Kabelverarbeitungsmaschine
DE102018128110A1 (de) Längsschneideeinrichtung für eine Verpackungsmaschine und Verfahren zum Einstellen und Betreiben einer solchen Längsschneideeinrichtung
DE102008026243A1 (de) Antrieb für Transportbänder

Legal Events

Date Code Title Description
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20120218

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: MULTIVAC SEPP HAGGENMUELLER SE & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: MULTIVAC SEPP HAGGENMUELLER GMBH & CO. KG, 87787 WOLFERTSCHWENDEN, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: GRUENECKER PATENT- UND RECHTSANWAELTE PARTG MB, DE