New! View global litigation for patent families

DE10000303B4 - Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern

Info

Publication number
DE10000303B4
DE10000303B4 DE2000100303 DE10000303A DE10000303B4 DE 10000303 B4 DE10000303 B4 DE 10000303B4 DE 2000100303 DE2000100303 DE 2000100303 DE 10000303 A DE10000303 A DE 10000303A DE 10000303 B4 DE10000303 B4 DE 10000303B4
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2000100303
Other languages
English (en)
Other versions
DE10000303A1 (de )
Inventor
Thomas Fuehrer
Florian Hartwich
Robert Hugel
Dr. Müller Bernd
Andreas Weigl
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robert Bosch GmbH
Original Assignee
Robert Bosch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date
Family has litigation

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D45/00Separating dispersed particles from gases or vapours by gravity, inertia, or centrifugal forces
    • B01D45/04Separating dispersed particles from gases or vapours by gravity, inertia, or centrifugal forces by utilising inertia
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04JMULTIPLEX COMMUNICATION
    • H04J3/00Time-division multiplex systems
    • H04J3/02Details
    • H04J3/06Synchronising arrangements
    • H04J3/0635Clock or time synchronisation in a network
    • H04J3/0638Clock or time synchronisation among nodes; Internode synchronisation
    • H04J3/0652Synchronisation among time division multiple access [TDMA] nodes, e.g. time triggered protocol [TTP]
    • H04J3/0655Synchronisation among time division multiple access [TDMA] nodes, e.g. time triggered protocol [TTP] using timestamps
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05BCONTROL OR REGULATING SYSTEMS IN GENERAL; FUNCTIONAL ELEMENTS OF SUCH SYSTEMS; MONITORING OR TESTING ARRANGEMENTS FOR SUCH SYSTEMS OR ELEMENTS
    • G05B2219/00Program-control systems
    • G05B2219/20Pc systems
    • G05B2219/25Pc structure of the system
    • G05B2219/25031TTCAN bus, time triggered can bus

Abstract

Verfahren zum Austausch von Daten in Nachrichten zwischen wenigstens zwei Teilnehmern, welche mittels eines Bussystems verbunden sind
und eigene Zeitbasen aufweisen,
wobei die die Daten enthaltenden Nachrichten durch die Teilnehmer über das Bussystem übertragen werden
und ein erster Teilnehmer in einer Funktion als Zeitgeber die Nachrichten zeitlich derart steuert, dass er wiederholt eine Referenznachricht, die eine Zeitinformation bezüglich der Zeitbasis des ersten Teilnehmers enthält, in einem vorgebbaren zeitlichen Abstand über den Bus überträgt,
wobei der wenigstens zweite Teilnehmer mittels seiner Zeitbasis eine eigene Zeitinformation abhängig von der Zeitinformation des ersten Teilnehmers bildet, wobei aus den beiden Zeitinformationen ein Korrekturwert ermittelt wird
und der wenigstens zweite Teilnehmer seine Zeitinformation und/oder seine Zeitbasis abhängig von dem Korrekturwert anpasst,
und wobei in dem wenigstens zweiten Teilnehmer ein spezieller relativer Zeitpunkt als Zeitmarke definiert ist, zu dem spätestens eine Referenznachricht des ersten Teilnehmers erwartet wird.

Description

  • Stand der Technik
  • [0001]
    Die Erfindung betrifft Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern gemäß den Merkmalen der unabhängigen Ansprüche.
  • [0002]
    Als Stand der Technik in der automobilen Vernetzung wird seit einigen Jahren das CAN-Protokoll eingesetzt. Die Kommunikation ist dort ereignisgesteuert geregelt. Sehr große Lasten können erzeugt werden, wenn das Senden verschiedener Nachrichten zur gleichen Zeit initiiert werden soll. Der nicht-destruktive Arbitrierungsmechanismus von CAN garantiert, daß sequentielle Senden aller Nachrichten gemäß der Priorität ihrer Identifier bzw. Kennungen. Für harte Echtzeitsysteme muß vorab eine Analyse der Laufzeiten und Buslasten für das gesamte System gemacht werden, um sicher zu gehen, daß alle Nachrichten-Deadlines eingehalten werden können (selbst unter Spitzenbelastung).
  • [0003]
    Es gibt bereits Kommunikationsprotokolle, die auf einer zeitgesteuerten Abarbeitung basieren, wie z. B. TTP/C oder Interbus-S. Die Besonderheit hierbei ist, daß der Buszugriff bereits vorab durch Vergabe von Sendezeitpunkten geplant wird. Während der Laufzeit kann es somit zu keinen Kollisionen kommen. Ebenso wird aber eine Spitzenlast am Kommunikationsbus vermieden. Dabei ist der Bus also häufig nicht vollständig ausgelastet.
  • [0004]
    Bei solchen zeitgesteuerten Systemen Systemen mit verteilten Uhren sind Synchronisationsmechanismen erforderlich und bekannt, wie z. B. Synchronisation auf Pegelwechsel einzelner Bits usw.
  • [0005]
    Dadurch werden häufig zum Ausgleich von Toleranzen Abstände zwischen einzelnen Nachrichten notwendig, wodurch die Effizienz der Busauslastung herabgesetzt wird.
  • [0006]
    Die Patentschrift DE 41 40 017 C2 beschreibt ein Verfahren zum Betreiben von über einen Datenbus durch seriellen Datenaustausch miteinander kommunizierenden Rechnereinheiten, bei dem eine globale Zeitbasis für die Teilnehmer der Buskommunikation dadurch bereitgestellt wird, dass zunächst von einem definierten Zeitmaster ein Synchronisierungsobjekt über den Bus versendet wird, dann in allen Busteilnehmern die lokale Zeit bei Eintreffen des Synchronisierungsobjekts abgespeichert wird, anschließend der Zeitmaster den von ihm selbst abgespeicherten Empfangszeitpunkt des Synchronisierungsobjekts über den Bus an die anderen Busteilnehmer überträgt, so dass diese ihre eigenen lokalen Zeiten durch Vergleich mit ihrem eigenen Empfangszeitpunkt korrigieren können.
  • [0007]
    Es zeigt sich, daß der Stand der Technik nicht in jeder Hinsicht optimale Ergebnisse zu liefern vermag.
  • Vorteile der Erfindung
  • [0008]
    Die Erfindung beinhaltet somit ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Austausch von Daten in Nachrichten zwischen wenigstens zwei Teilnehmern, welche mittels eines Bussystems verbunden sind und eigene Zeitbasen aufweisen, wobei die, die Daten enthaltenden Nachrichten durch die Teilnehmer über das Bussystem übertragen werden und ein erster Teilnehmer in einer Funktion als Zeitgeber die Nachrichten zeitlich derart steuert, dass er wiederholt eine Referenznachricht, die eine Zeitinformation bezüglich der Zeitbasis des ersten Teilnehmers enthält, in einem vorgebbaren zeitlichen Abstand über den Bus überträgt, wobei der wenigstens zweite Teilnehmer mittels seiner Zeitbasis eine eigene Zeitinformation abhängig von der Zeitinformation des ersten Teilnehmers bildet, wobei aus den beiden Zeitinformationen ein Korrekturwert ermittelt wird und der zweite Teilnehmer seine Zeitinformation und/oder seine Zeitbasis abhängig von dem Korrekturwert anpasst, und wobei in dem wenigstens zweiten Teilnehmer ein spezieller relativer Zeitpunkt als Zeitmarke definiert ist, zu dem spätestens eine Referenznachricht des ersten Teilnehmers erwartet wird.
  • [0009]
    Dabei wird als zugrundeliegendes Bussystem bzw. Busprotokoll insbesondere zweckmässigerweise der CAN-Bus eingesetzt. Die Erfindung bezieht sich aber allgemein auf jedes Bussystem bzw. Busprotokoll bei welchem eine objektorientierte Nachrichten- bzw. Datenübertragung eingesetzt wird, also die Nachricht und/oder die darin enthaltenen Daten durch eine Kennung (Identifier) eindeutig erkennbar sind. Dies gilt für alle Busse bei denen also nicht die Teilnehmer sondern die Nachrichten bzw. deren Daten adressiert werden, insbesondere den CAN-Bus.
  • [0010]
    Dabei werden die Nachrichten vorteilhafterweise durch einen ersten Teilnehmer zeitlich derart gesteuert, dass der erste Teilnehmer wiederholt eine Referenznachricht in wenigstens einem vorgebbaren zeitlichen Abstand über den Bus überträgt und der zeitliche Abstand in Zeitfenster vorgebbarer Länge unterteilt wird, wobei die Nachrichten in den Zeitfenstern übertragen werden.
  • [0011]
    Die Erfindung umfaßt vorteilhafterweise somit gegenüber dem Stand der Technik eine höhere Protokollschicht zu dem eigentlichen Bus(CAN)-Protokoll, das im Rahmen der erfindungsgemäßen zeitgesteuerten Kommunikation unverändert erhalten bleibt. Die zeitgesteuerte Kommunikation erlaubt es somit vorteilhafterweise, den Bus voll auszulasten und gleichzeitig die Latenzzeiten für jede Nachricht auf einem definierten Wert zu halten.
  • [0012]
    Die Erfindung umfaßt also eine zyklisch ablaufende Übertragung von Bus(CAN)-Nachrichten. Dadurch wird ein deterministisches und zusammensetzbares Kommunikationssystem erzeugt. Ein solches System wird bei dieser Erfindung im Weiteren als TTCAN bezeichnet. Ebenso wird im Weiteren von einem CAN-Bus ausgegangen, wobei wie oben genannt die Überlegungen allgemein für alle Bussysteme bzw. Busprotokolle mit objektorientierter Nachrichtenübertragung gelten.
  • [0013]
    Zweckmäßigerweise werden die Referenznachricht und die nachfolgenden Zeitfenster bis zur nächsten Referenznachricht zu einem ersten Zyklus vorgebbarer Länge und/oder vorgebbarer Struktur zusammengefasst, wobei die Struktur der Länge, Anzahl und zeitlichen Position der auf die Referenznachricht folgenden Zeitfenster in dem zeitlichen Abstand entspricht.
  • [0014]
    Weiterhin werden vorteilhafterweise mehrere erste Zyklen gleicher Struktur zu einem zweiten Zyklus zusammengefasst, wobei in dem zweiten Zyklus auch Nachrichten in Zeitfenstern wiederholt übertragen werden, deren zeitlicher Abstand größer ist als die zeitliche Länge des ersten Zyklus.
  • [0015]
    Zweckmässigerweise unterbleibt in wenigstens einem Zeitfenster des ersten oder des zweiten Zyklus eine zyklische Nachrichtenübertragung. In diesen zunächst leeren Zeitfenstern können dann arbitrierende Nachrichten übertragen werden, also solche, die nicht zyklisch übertragen werden müssen sondern wenn z. B. bestimmte Abläufe beendet sind zur Verfügung stehen.
  • [0016]
    Vorteilhafterweise wird jeder erste Zyklus mit einer Referenznachricht gestartet und der wenigstens zweite Teilnehmer ermittelt einen Abstand seiner Zeitbasis zur Zeitbasis des ersten Teilnehmers. Damit kann zweckmässigerweise aus der Differenz zweier Abstände der Zeitbasen der wenigstens zwei Teilnehmer der Korrekturwert ermittelt werden.
  • [0017]
    Dadurch kann vorteihafterweise ein Abgleichen der Ganggenauigkeit der in einem TTCAN-System verteilten lokalen Uhren erfolgen, um Sende- und Empfangszeitpunkte genauer als im Stand der Technik zu synchronisieren.
  • [0018]
    Weiterhin von Vorteil ist, dass die Uhren in den einzelnen Stationen dadurch eine größere Toleranz der Ganggenauigkeit (billigere Bauelemente, insbesondere Oszillatoren) zwischen den Synchronisationsintervallen aufweisen können.
  • [0019]
    Zweckmässigerweise können die ersten Zyklen oder Basiszyklen (Abstand zwischen zwei Referenzbotschaften) größer werden womit die Effizienz der Busauslastung steigt.
  • [0020]
    Weiterhin von Vorteil ist, dass die Länge eines Basiszyklus nicht mehr durch die Toleranz der einzelnen Uhren limitiert ist und dass die bei anderen Verfahren zum Ausgleich von Toleranzen nötigen Abstände zwischen den einzelnen Botschaften (sog. „Inter-frame-gaps”) entfallen können.
  • [0021]
    Weitere Vorteile und vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus der Beschreibung und den Merkmalen der Ansprüche.
  • Zeichnung
  • [0022]
    Die Erfindung wird nachfolgend anhand der in der Zeichnung enthaltenen Figuren dargestellt.
  • [0023]
    Dabei zeigt 1 schematisch ein Bussystem mit mehreren Teilnehmern.
  • [0024]
    In 2 ist der prinzipielle Ablauf der ersten Zyklen oder Basiszyklen und der zweiten Zyklen, der Gesamtzyklen über der Zeit dargestellt.
  • [0025]
    3 veranschaulicht im Detail die Anlage und Nachrichtenbelegung der Zeitfenster.
  • [0026]
    In 4 wird dann ein Gesamtzyklus mit 7 Basiszyklen und diversen Sendegruppen der Nachrichten sowie arbitrierender Nachrichten dargestellt.
  • [0027]
    5 zeigt in Anlehnung an 1 die Korrektur (Driftkorrektur) der lokalen Zeitbasen bzw. Zeitinformationen.
  • [0028]
    In 6 ist in Form eines Blockschaltbildes ein Beispiel für die Driftkorrektur selbst detailliert dargestellt. Dieses Blockschaltbild kann in Hardware und/oder Software realisiert werden.
  • Beschreibung der Ausführungsbeispiele
  • [0029]
    TTCAN basiert im wesentlichen auf einer zeitgesteuerten, periodischen Kommunikation, die durch einen Zeitgeber (Knoten, Teilnehmer) mit Hilfe einer Zeitreferenznachricht, oder kürzer Referenznachricht RN getaktet wird. Die Periode bis zur nächsten Referenznachricht RN wird als Basiszyklus bezeichnet und unterteilt sich in n Zeitfenster (siehe 2). Jedes Zeitfenster erlaubt das exklusive Senden einer periodischen Nachricht mit unterschiedlicher Länge. Diese periodischen Nachrichten werden in einem TTCAN-Controller durch Verwendung von Zeitmarken, die mit dem Ablauf einer logischen relativen Zeit gekoppelt sind, gesendet. TTCAN erlaubt aber auch die Berücksichtigung von freien Zeitfenstern. Diese Zeitfenster können für sogenannte spontane Nachrichten genutzt werden, wobei der Zugriff innerhalb dieser Zeitfenster auf den Bus über das Arbitrierungsschema von CAN genutzt wird (arbitrierende Nachrichten). Die Synchronisation der Zeitgeber-Uhr (Globale Zeit gZ) mit der internen lokalen Zeit der einzelnen Knoten lZ1 bis lZ4 wird berücksichtigt und effizient umgesetzt.
  • [0030]
    1 zeigt ein Bussystem 100 mit mehreren Busteilnehmern 101 bis 105. Jeder Teilnehmer 101 bis 105 besitzt dabei eine eigene Zeitbasis 106 bis 110, die einerseits durch ein interners Mittel, wie eine Uhr, Zähler, Taktgenerator, etc. oder extern zu dem jeweiligen Teilnehmer übertragen werden kann. Die jeweilige lokale Zeitbasis lZ1 bis lZ4 ist insbesondere ein Zähler, z. B. 16-bit aufwärtszählend, der lediglich durch einen HW-Reset beeinflußt werden darf. Die lokale Zeitbasis ist hier in jedem Knoten bzw. Teilnehmer 102 bis 105 implementiert. Ein Teilnehmer, der Zeitgeber, 101 besitzt dabei ein exponierte Stellung. Seine Zeitbasis wird als globale Zeitbasis 106 mit der globalen Zeit gZ bezeichnet und ist entweder in dem Zeitgeber 101 implementiert oder wird extern an diesen übertragen. Die globale Zeit gZ wird prinzipiell in jedem Knoten aus der lokalen Zeitbasis 107 bis 110 bzw. der lokalen Zeit lZ (1Z1 bis lZ4) und einem Offset OS1 bis OS4 gebildet. Dieser Offset Osg beim Zeitgeber 101 ist in der Regel gleich Null (Osg = 0). Alle anderen Knoten bilden ihre Sicht auf die globale Zeit gZ aus der lokalen Zeit lZ (lZ1 bis lZ4) und dem lokalen Offset OS1 bis OS4 und OSg wenn OSg ≠ 0. Der Fall, dass OSg nicht Null ist, tritt z. B. auf, wenn die globale Zeit gZ von aussen an den Zeitgeber 101 übertragen wird, und dieser zusätzlich eine eigene Zeitbasis 106 enthält. Dann wird auch der Zeitgeber auf die globale Zeit gZ geeicht und gZ und die Zeitbasis 106 stimmen eventuell nicht überein. Der lokale Offset ist die Differenz zwischen der lokalen Zeit zum Sendezeitpunkt (SOF, Start Of Frame) der Referenznachricht und der vom Zeitgeber in dieser Referenznachricht übertragenen Globalen Zeit.
  • Lokale Zeitbasis und die Globale Zeit
  • [0031]
    Lokale Zeitbasis: Die lokale Zeitbasis ist ein Zähler, z. B. 16-bit aufwärtszählend, der lediglich durch einen HW-Reset beeinflußt werden darf. Die lokale Zeitbasis ist in jedem Knoten implementiert.
  • [0032]
    Referenzmarken Zwischenregister: Bei jedem angenommenen SOF wird das Zwischenregister mit der lokalen Zeitbasis geladen.
  • [0033]
    Referenzmarker: Wird die aktuelle Nachricht als Referenznachricht erkannt, dann wird der Wert aus dem Zwischenregister in den Referenzmarker übernommen (als lokale Referenzmarke). Der Referenzmarker wird z. B. als 16-Bit Register ausgelegt.
  • [0034]
    Zeitgeber-Referenzmarke: Das ist die von den Zeitnehmern empfangene Referenzmarke des Zeitgebers in der Referenznachricht.
  • [0035]
    Lokaler Offset zur Globalen Zeit: Der lokale Offset zur Globalen Zeit ist die Differenz zwischen der Referenzmarke im Zwischenregister und der in der Referenznachricht empfangenen Globalen Zeitmarke. Er wird zur Berechnung der Globalen Zeit aus der lokalen Zeit verwendet. Der Offset des Zeitgebers selbst bleibt konstant. In der Referenznachricht sendet der Zeitgeber seine lokale Referenzmarke plus lokalem Offset.
  • [0036]
    Der Zeitgeber 101 ist also auch derjenige Knoten bzw. Teilnehmer, der die Zeitreferenznachricht 111 bzw. kürzer die Referenznachricht RN aussendet. Der Pfeil 112 zeigt an, dass die Referenznachricht RN 111 an die übrigen Teilnehmer 102 bis 105, insbesondere zeitgleich, versendet wird.
  • [0037]
    Die Referenznachricht RN ist die Basis für den zeitgesteuerten, periodischen Betrieb von TTCAN. Sie ist durch einen speziellen Identifier, eine spezielle Kennung, eindeutig gekennzeichnet und wird von allen Knoten, hier 102 bis 105, als Taktgeber empfangen. Sie wird von dem Zeitgeber 101 prinzipiell zyklisch ausgesendet. Die Referenznachricht kann folgende Daten beinhalten: Die Nummer des aktuellen Basiszyklus BZn, die Referenzmarke des Zeitgebers in Globaler Zeit.
  • [0038]
    Die Referenzmarke entsteht durch die Übernahme des internen Zählerstandes zum Zeitpunkt des „Start of Frame”-Bits (SOF) beim Empfang der Referenznachricht des Zeitgebers. Die Referenzmarke ist somit eine Momentaufnahme der lokalen Zeitbasis zum Empfangszeitpunkt der Referenznachricht.
  • [0039]
    Die in den Teilnehmern aufgeführte Relative Zeit RZ1 bis RZ4 und RZg ist die Differenz zwischen der lokalen Zeitbasis und der letzten Referenzmarke. Alle Definitionen bezüglich der verwendeten Zeitmarken beziehen sich auf die Relative Zeit eines einzelnen Teilnehmers. Sie kann z. B. permanent als Signal vorliegen (z. B. durch Verknüpfung der beiden Registerwerte über Gatter). Die Referenzmarke bestimmt die Relative Zeit aller Knoten am TTCAN-Bus.
  • [0040]
    Der ebenfalls dargestellte Wartchdog Wg und W1 bis W4 ist ein spezieller relativer Zeitpunkt. In jedem Knoten wird ein solcher relativer Zeitpunkt (Watchdog) definiert, zu dem spätestens eine neue Referenznachricht und somit auch Referenzmarke erwartet wird. Der Watchdog stellt somit eine spezielle Zeitmarke dar. Der Watchdog dient vor allem in der Initialisierung und Reinitialisierung zur Überwachung, ob überhaupt eine Kommunikation zustande gekommen ist. Der Watchdog sollte in diesem Fall immer größer sein als der Abstand zwischen den Referenznachrichten.
  • [0041]
    Dabei ist Eine Zeitmarke ein relativer Zeitpunkt, der die Beziehung zwischen der Relativen Zeit und einer Aktion im ursprünglichen Bus(CAN)-Controller herstellt. Eine Zeitmarke ist als Register dargestellt, wobei ein Controller mehrere Zeitmarken verwalten kann. Einer Nachricht können mehrere Zeitmarken zugeordnet sein (siehe z. B. in 4: Sendegruppe A kommt sowohl in Zeitfenster ZF1a, als auch in Zeitfenster ZF4a vor).
  • [0042]
    Bezüglich der Applikation wird insbesondere ein Applikationswatchdog bedient. Dieser Watchdog muß von der Applikation regelmäßig bedient werden, um dem TTCAN-Controller den ordnungsgemäßen Betrieb zu signalisieren. Nur wenn dieser Watchdog bedient wird, werden die Nachrichten vom CAN-Controller gesendet.
  • [0043]
    2 zeigt das Prinzip der zeitgesteuerten, periodischen Nachrichten- bzw. Datenübertragung über der Zeit. Diese Nachrichtenübertragung wird durch den Zeitgeber mit Hilfe der Referenznachricht getaktet. Der Zeitraum t0 bis t6 wird dabei als Basiszyklus BZ bezeichnet und in k Zeitfenster (k ∊ ∠) unterteilt. Dabei werden von t0 bis t1, t6 bis t7, t12 bis t13 und t18 bis t19 also im Zeitfenster ZFRN die Referenznachrichten RN der jeweiligen Basiszyklen BZ0 bis BZ3 übertragen. Die Struktur der einer Referenznachricht RN nachfolgenden Zeitfenster ZF1 bis ZF5, also deren Länge (in Segmenten S mit Δts = tsb – tsa), deren Anzahl und deren zeitlichen Position, ist vorgebbar. Dadurch lässt sich aus mehreren Basiszyklen gleicher Struktur ein Gesamtzyklus GZ1 bilden, der bei t0 beginnt und bei t24 endet um erneut durchlaufen zu werden. Die Zeitfenster umfassen z. B. 2 bis 5 Segmente mit beispeilsweise je 32 Bitzeiten. Die Anzahl der Zeitfenster ist beispielsweise 2 bis 16, wobei auch nur ein Zeitfenster oder mehr als 16 möglich wären. Die Anzahl der Basiszyklen in einem Gesamtzyklus ist beispielsweise 2m mit insbesondere m ≤ 4.
  • [0044]
    Mit tzff1 und tzff2 sind beispielhaft zwei Sendefreigabeintervalle bzw. Zeitfensterfreigabeintervalle gekennzeichnet, welche z. B. 16 oder 32 Bitzeiten dauern und den Zeitrahmen beschreiben, innerhalb dessen mit dem Senden der Nachricht bezüglich des Basiszyklus begonnen werden darf.
  • [0045]
    Jedes Zeitfenster erlaubt das exklusive Senden einer periodischen Nachricht mit unterschiedlicher Länge. In 3 sind beispielhaft zwei Nachrichten unterschiedlicher Länge und die Zuordnung im Zeitfenster dargestellt. Nachricht 1 (N1) als Block 300 beinhaltet z. B. 130 Bit und Nachricht 2 (N2) als Block 301 beispielsweise 47 Bit.
  • [0046]
    Wie schon erwähnt können maximale und minimale Zeitfenster, abhängig von der Nachrichtenlänge vorgegeben werden, hier in diesem Beispiel z. B. zwischen 2 und 5 Segmenten pro Zeitfenster. Somit wird ein maximales Zeitfenster ZFmax als Block 302, das 5 Segmente (S1 bis S5) mit je 32 Bitzeiten umfasst und ein minimales Zeitfenster ZFmin als Block 303, welches 2 Segmente (S1 und S2) mit je 32 Bitzeiten umfasst vorgegeben. In diesen werden die Nachrichten N1 und N2 übertragen, wobei die Nachrichten also die Zeitfenster nicht vollständig ausfüllen müssen, vielmehr werden die Zeitfenstergrössen entsprechend der Nachrichtenlänge vorgegeben. ZFmax muss somit ausreichend Zeit bzw. Platz für die längste mögliche Nachricht, z. B. 130 Bit bzw. Bitzeiten bieten und ZFmin kann an die kürzest mögliche Nachricht, z. B. 47 Bit, angepasst werden.
  • [0047]
    Generell ist das Zeitfenster der Zeitrahmen der für eine bestimmte Nachricht zur Verfügung steht (siehe 3). Das Zeitfenster einer Nachricht wird mit dem Anliegen der Sendefreigabe geöffnet und der Beginn dieses Fensters stimmt prinzipiell mit einer definierten Zeitmarke überein. Die Länge des Zeitfensters wird aus i Segmenten mit beispielsweise 32 Bitzeiten (vgl Block 304a) bestimmt. Die Segmentierung zu insbesondere 32 Bitzeiten stellt dabei eine HW-freundliche Größe dar. Das Zeitfenster darf nicht kürzer sein, als die längste in diesem Zeitfenster vorkommende Nachricht. Die Bitzeit ist insbesondere die nominale CAN-Bitzeit.
  • [0048]
    Das Sendefreigabeintervall oder Zeitfensterfreigabeintervall beschreibt den Zeitrahmen, innerhalb dessen mit dem Senden der Nachricht begonnen werden darf. Das Sendefreigabeintervallist ein Teil des Zeitfensters. Die Freigabe liegt also im Intervall Zeitmarke und Zeitmarke plus Delta an. Der Wert Delta ist deutlich kleiner als die Länge des Zeitfensters (z. B. 16 oder 32 Bitzeiten für ZFF1 oder ZFF2). Eine Nachricht deren Beginn nicht innerhalb des Sendefreigabeintervalls liegt, darf nicht gesendet werden.
  • [0049]
    4 stellt nun einen Gesamtzyklus (Sendematrix) GZ2 dar. Gesamtzyklus (Sendematrix): Alle Nachrichten (RN, A bis F und Arbitrierend) aller Teilnehmer werden als Komponenten einer Sendematrix organisiert (siehe 4). Die Sendematrix besteht aus einzelnen Basiszyklen BZ0a bis BZ7a. Alle Basiszyklen des Gesamtzyklus GZ2 haben die gleiche Struktur. Diese Basiszyklen können wahlweise aus exklusiven (A bis F) und arbitrierenden Komponenten aufgebaut sein. Die Gesamtzahl der Zeilen (also Basiszyklen BZ0a bis BZ7a) ist hier eine Zahl 2m = 8 mit m = 3.
  • [0050]
    Ein Basiszyklus (Zeile der Sendematrix) beginnt mit einer Referenzmarke in der Referenznachricht RN und besteht aus mehreren (i) aufeinander folgenden Zeitfenstern definierter Länge (erstes Zeitfenster ZF0 bzw. ZFRN für RN). Die Anordnung der Nachrichten innerhalb des Basiszyklus kann frei festgelegt werden. Ein Zeitfenster wird für exklusive Komponenten mit einem CAN Nachrichtenobjekt verknüpft. Ein Zeitfenster kann auch frei gelassen werden (409, 421, 441, 417, 445) oder für arbitrierende Komponenten genutzt werden (403, 427).
  • [0051]
    Eine Sendegruppe (Spalte der Sendematrix, A bis F) bilden Nachrichten, die immer im gleichen Zeitfenster, aber in unterschiedlichen Basiszyklen gesendet werden (siehe 4). Somit kann eine Periode aufgebaut werden, z. B. A in ZF1a und ZF4a: 401, 407, 413, 419, 425, 431, 437, 443 und 404, 410, 416, 422, 428, 434, 440, 446. Innerhalb einer Sendegruppe kann ein Nachrichtenobjekt (eines Zeitfensters) mehrfach gesendet werden. Die Periode einer Nachricht innerhalb einer Sendegruppe muß eine Zahl 2l sein, wobei gilt: l <= m.
  • [0052]
    Das Nachrichtenobjekt bzw. die Nachricht entspricht dem Nachrichtenobjekt des Busses, insbesondere in CAN, und umfaßt den Identifier bzw. die Kennung sowie die Daten selbst. In TTCAN wird das Nachrichtenobjekt um wenigstens eine der folgenden Eintragungen, bevorzugter Weise um alle drei, in der Sendematrix ergänzt: Zeitfenster, Basismarke, Wiederholrate.
  • [0053]
    Das Zeitfenster ist die Position (ZF0, ZF1a bis ZF5a) im Basiszyklus (BZn, Zeile der Sendematrix). Der Beginn des Zeitfensters ist definiert durch Erreichen einer bestimmten Zeitmarke.
  • [0054]
    Die Basismarke gibt an, in welchem Basiszyklus (BZ0a bis BZ7a) im Gesamtzyklus die Nachricht erstmalig gesendet wird.
  • [0055]
    Die Wiederholrate definiert nach wievielen Basiszyklen diese Übertragung wiederholt wird.
  • [0056]
    Um die Gültigkeit eines Nachrichtenobjekts für den CAN-Controller zu kennzeichnen, gibt es ein „permanentes Senderequest”, das eine permanente Freigabe des Objekts bedeutet (für exklusive Komponenten siehe unten) und ein „einzelnes Senderequest”, das eine einmalige Gültigkeit des Objekts bedeutet (für arbitrierende Komponenten siehe unten).
  • [0057]
    Die automatische Retransmission aus CAN ist für die Nachrichten in TTCAN zweckmässigerweise ausgeschaltet.
  • [0058]
    Im weiteren wird nun nochmals die Nachrichtenübertragung – Periodische Nachrichten und Spontane Nachrichten im Basiszyklus bzw. im Gesamtzyklus, insbesondere bezüglich der Applikation, beschrieben. Dabei werden wieder exklusive Nachrichten also periodische Nachrichten und arbitrierende also spontane Nachrichten unterschieden.
  • Exklusive Nachrichtenobjekte (periodische Nachrichten):
  • [0059]
    Exklusive Nachrichtenobjekte werden gesendet, wenn der Applikationswatchdog gesetzt ist, die „permanente Sendeanforderung” der Applikation an den CAN-Controller gesetzt ist und das Sendefreigabeintervall des zugehörigen Zeitfensters geöffnet ist. In diesem Fall stimmt die Zeitmarke für das Nachrichtenobjekt mit der Relativen Zeit überein. Die permanente Sendeanforderung bleibt gesetzt, bis sie von der Applikation selbst zurückgesetzt wird.
  • Arbitrierende Nachrichtenobjekte (spontane Nachrichten):
  • [0060]
    Arbitrierende Nachrichtenobjekte werden gesendet, wenn der Applikationswatchdog gesetzt ist, die „einzelne Sendeanforderung” von der Applikation an den CAN-Controller gesetzt ist und das Sendefreigabeintervall des nächsten dafür bestimmten Zeitfensters geöffnet ist. Dann ist die Zeitmarke für dieses Zeitfenster gleich der Relativen Zeit. Die Sendeanforderung wird nach erfolgreichem Senden vom CAN-Controller zurückgesetzt. Der gleichzeitige Zugriff verschiedener spontaner Nachrichten wird über die Bitarbitrierung von CAN geregelt. Verliert eine spontane Nachricht in diesem Zeitfenster gegen eine andere spontane Nachricht, so kann sie erst im nächsten dafür bestimmten Zeitfenster wieder um den Buszugang kämpfen.
  • [0061]
    Wird die gesamte Sendematrix bzw. der Gesamtzyklus durchlaufen, so ergibt sich eine zyklische, zeitgesteuerte Nachrichtenübertragung. Zeitgesteuert bedeutet, daß jede Aktion vom Erreichen eines bestimmten Zeitpunkts ausgeht (siehe Zeitmarken und Relative Zeit). Ist der Gesamtzyklus vollständig durchlaufen, d. h. alle Basiszyklen wurden einmal abgearbeitet, so wird wieder mit dem ersten Basiszyklus der Sendematrix begonnen. Es entstehen keine zeitlichen Lücken im Übergang. Ein Überblick eines solchen zeitgesteuerten Kommunikationssystems mit Zeitgeber ist in der Beschreibung und den Figuren der Zeichnung dargestellt worden.
  • [0062]
    In 5 ist in Anlehnung an 1 ein System mit Teilnehmern und Bussystem dargestellt. Dabei wird in einem Basiszyklus n beginnend zum Zeitpunkt tn eine Zeit-Drift lokaler Zeiten bzw. Zeitbasen festgestellt. Im darauffolgenden Basiszyklus n + 1 beginnend mit tn + 1 erfolgt dann die Driftkorrektur. Im nächsten Basiszyklus n + 2 beginnend mit tn + 2 sind dann die Zeiten bzw. Zeitbasen korrigiert.
  • [0063]
    6 zeigt nun detailliert eine erfindungsgemässes Driftkorrektur. Jeder Knoten (TTCAN-Controller) enthält dabei:
    • – einen lokalen Oszillator der mit einem Zähler zusammen die lokale Zeit angibt
    • – einen Referenzmarker, in dem die lokale Zeit beim Empfang einer Referenzbotschaft zwischengespeichert wird. Der Referenzmarker ist vorteilhafterweise als 2-fach FIFO ausgelegt
    • – ein lokales Offsetregister (2-fach FIFO), das die Differenz zwischen lokaler Referenzmarke und der Zeitgeberreferenzmarke enthält
    • – ein Offset-Differenz-Register, das die Differenz der letzten beiden Offsets enthält
    • – ein Driftkorrekturwert-Register, das den Korrekturwert enthält, mit dem der lokale Zeitgeber nachkorrigiert werden muß
    • – ein Korrekturperioden-Register
  • [0064]
    In einen TTCAN-System wird jeder Basiszyklus mit einer Referenzbotschaft begonnen, in der ein Zeitbezug festgelegt wird und jeder Knoten den Abstand seiner lokalen Zeit zu dieser Referenz bestimmt.
  • [0065]
    Aus der Differenz der Abstände zweier Basiszyklen wird eine lokale Abweichung berechnet und ins Verhältnis zur Gesamtzeit gesetzt, woraus ein Grund-Korrekturwert für die lokale Zeit berechnet wird. Dieser Grund-Korrekturwert kann verfeinert werden, indem bei jedem weiteren Basiszyklus die Differenz der lokalen Abweichung mit zur Korrektur verwendet wird.
  • [0066]
    Zur einfachen Umsetzung des Algorithmus in Hardware oder Software, kann während einer Korrekturperiode (Basiszyklus) die üblicherweise nötige Quotientenbildung ersetzt werden durch eine Prüfung, wie oft der Korrekturwert in der Korrekturperiode enthalten ist. Dies kann z. B. durch eine wiederholte Subtraktion des Korrekturwerts von der Korrekturperiode in einem geeigneten Register geschehen, bis der Restwert kleiner dem Subtrahenten ist. Daraufhin wird je nach Vorzeichen der Korrekturwertänderung ein zusätzlicher Zählimpuls eingefügt oder weggelassen. Zum verbleibenden Restwert wird die Differenz zwischen den letzten beiden lokalen Referenzmarken addiert.
  • [0067]
    Bei eingeschwungenem System ist damit eine Synchronisation auf +/– eine Bitzeit über einen Basiszyklus möglich.
  • [0068]
    Die Begriffe Zeitreferenznachricht, Referenznachricht, Referenzbotschaft und Zeitreferenzbotschaft sind gleichbedeutend.

Claims (9)

  1. Verfahren zum Austausch von Daten in Nachrichten zwischen wenigstens zwei Teilnehmern, welche mittels eines Bussystems verbunden sind und eigene Zeitbasen aufweisen, wobei die die Daten enthaltenden Nachrichten durch die Teilnehmer über das Bussystem übertragen werden und ein erster Teilnehmer in einer Funktion als Zeitgeber die Nachrichten zeitlich derart steuert, dass er wiederholt eine Referenznachricht, die eine Zeitinformation bezüglich der Zeitbasis des ersten Teilnehmers enthält, in einem vorgebbaren zeitlichen Abstand über den Bus überträgt, wobei der wenigstens zweite Teilnehmer mittels seiner Zeitbasis eine eigene Zeitinformation abhängig von der Zeitinformation des ersten Teilnehmers bildet, wobei aus den beiden Zeitinformationen ein Korrekturwert ermittelt wird und der wenigstens zweite Teilnehmer seine Zeitinformation und/oder seine Zeitbasis abhängig von dem Korrekturwert anpasst, und wobei in dem wenigstens zweiten Teilnehmer ein spezieller relativer Zeitpunkt als Zeitmarke definiert ist, zu dem spätestens eine Referenznachricht des ersten Teilnehmers erwartet wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der zeitliche Abstand in Zeitfenster vorgebbarer Länge unterteilt wird, wobei die Nachrichten in den Zeitfenstern übertragen werden.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Referenznachricht und die nachfolgenden Zeitfenster bis zur nächsten Referenznachricht zu einem ersten Zyklus vorgebbarer Länge und/oder vorgebbarer Struktur zusammen-gefasst werden, wobei die Struktur der Länge, Anzahl und zeitlichen Position der auf die Referenznachricht folgenden Zeitfenster in dem zeitlichen Abstand entspricht.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere erste Zyklen gleicher Struktur zu einem zweiten Zyklus zusammengefasst werden, wobei in dem zweiten Zyklus auch Nachrichten in Zeitfenstern wiederholt übertragen werden, deren zeitlicher Abstand größer ist als die zeitliche Länge des ersten Zyklus.
  5. Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass jeder erste Zyklus mit einer Referenznachricht gestartet wird und der wenigstens zweite Teilnehmer einen Abstand seiner Zeitbasis zur Zeitbasis des ersten Teilnehmers ermittelt.
  6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass aus der Differenz zweier Abstände der Zeitbasen der wenigstens zwei Teilnehmer der Korrekturwert ermittelt wird.
  7. Verfahren nach Anspruch 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in wenigstens einem Zeitfenster des ersten oder vorhandenenfalls des zweiten Zyklus eine zyklische Nachrichtenübertragung unterbleibt und in diesem Zeitfenster arbitrierende Nachrichten übertragen werden.
  8. Vorrichtung zum Austausch von Daten in Nachrichten zwischen wenigstens zwei Teilnehmern, welche mittels eines Bussystems verbunden sind und eigene Zeitbasen aufweisen, wobei die die Daten enthaltenden Nachrichten durch die Teilnehmer über das Bussystem übertragen werden und ein erster Teilnehmer in einer Funktion als Zeitgeber die Nachrichten zeitlich derart steuert, dass er wiederholt eine Referenznachricht, die eine Zeitinformation bezüglich der Zeitbasis des ersten Teilnehmers enthält, in einem vorgebbaren zeitlichen Abstand über den Bus überträgt, wobei der wenigstens zweite Teilnehmer mittels seiner Zeitbasis eine eigene Zeitinformation abhängig von der Zeitinformation des ersten Teilnehmers bildet, wobei aus den beiden Zeitinformationen ein Korrekturwert ermittelt wird und der zweite Teilnehmer seine Zeitinformation und/oder seine Zeitbasis abhängig von dem Korrekturwert anpasst, und wobei in dem wenigstens zweiten Teilnehmer ein spezieller relativer Zeitpunkt als Zeitmarke definiert ist, zu dem spätestens eine Referenznachricht des ersten Teilnehmers erwartet wird.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichet, dass die Vorrichtung Mittel zur Ausführung mindestens eines der Verfahren der Ansprüche 2 bis 7 umfasst.
DE2000100303 2000-01-05 2000-01-05 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern Active DE10000303B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000100303 DE10000303B4 (de) 2000-01-05 2000-01-05 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2000100303 DE10000303B4 (de) 2000-01-05 2000-01-05 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
EP20000125070 EP1115219B1 (de) 2000-01-05 2000-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
EP20090100002 EP2039568B1 (de) 2000-01-05 2000-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE2000515515 DE50015515D1 (de) 2000-01-05 2000-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
US09754439 US6842808B2 (en) 2000-01-05 2001-01-04 Data exchange between users connected by a bus system and having separate time bases
JP2001000399A JP4813665B2 (ja) 2000-01-05 2001-01-05 データ交換方法及びその装置

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10000303A1 true DE10000303A1 (de) 2001-07-12
DE10000303B4 true DE10000303B4 (de) 2011-09-29

Family

ID=7626844

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000100303 Active DE10000303B4 (de) 2000-01-05 2000-01-05 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE2000515515 Active DE50015515D1 (de) 2000-01-05 2000-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2000515515 Active DE50015515D1 (de) 2000-01-05 2000-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern

Country Status (4)

Country Link
US (1) US6842808B2 (de)
EP (2) EP2039568B1 (de)
JP (1) JP4813665B2 (de)
DE (2) DE10000303B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3035311A1 (de) 2014-12-19 2016-06-22 Novar GmbH Bus-Mastervorrichtung für ein Gefahrenalarmsystem und Gefahrenalarmsystem damit

Families Citing this family (83)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6532506B1 (en) * 1998-08-12 2003-03-11 Intel Corporation Communicating with devices over a bus and negotiating the transfer rate over the same
DE10000305B4 (de) * 2000-01-05 2011-08-11 Robert Bosch GmbH, 70469 Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE10053525B4 (de) * 2000-10-27 2012-06-28 Robert Bosch Gmbh Verfahren und System zur Synchronisation von Teilnehmern einer Kommunikationsverbindung
ES2254674T3 (es) 2001-03-15 2006-06-16 Robert Bosch Gmbh Procedimiento y dispositivo para la creacion de un programa de tiempo para la transmision de mensajes en un sistema de bus.
CN100354846C (zh) 2001-03-15 2007-12-12 罗伯特-博希股份公司 用于同步多个ttcan总线的周期时间的方法和装置以及相应的总线系统
DE50210978D1 (de) 2001-03-15 2007-11-08 Bosch Gmbh Robert Verfahren und vorrichtung zur bildung von taktimpulsen in einem bussystem mit wenigstens einem teilnehmer, bussystem und teilnehmer
DE10208650A1 (de) 2001-03-15 2002-09-19 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Synchronisation wenigstens eines Teilnehmers eines Bussystems und Bussystem
DE10145219A1 (de) 2001-09-13 2003-04-03 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Erzeugung von Programmunterbrechungen bei Teilnehmern eines Bussystems und Bussystem
DE10145218A1 (de) 2001-09-13 2003-04-03 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Zeitbestimmung in einem Bussystem und Bussystem
JP2003170349A (ja) * 2001-09-27 2003-06-17 Fujimi Inc 磁気ディスク用基板の研磨用組成物及びそれを用いた研磨方法
DE10200201A1 (de) * 2002-01-04 2003-07-24 Daimler Chrysler Ag Zyklusbasiertes zeitgesteuertes Kommunikationssystem
DE10216920A1 (de) * 2002-04-15 2003-10-23 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Überprüfung einer Überwachungsfunktion eines Bussystems und Bussystem
JP4244774B2 (ja) 2002-11-29 2009-03-25 株式会社デンソー 車両制御システム
DE10306788A1 (de) * 2003-02-18 2004-08-26 Brose Fahrzeugteile Gmbh & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg Steuerverfahren für mindestens zwei Steuergeräte
US7848361B2 (en) * 2003-05-20 2010-12-07 Nxp B.V. Time-triggered communication system and method for the synchronization of a dual-channel network
DE10327548B4 (de) * 2003-06-18 2014-05-22 Robert Bosch Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten über ein Bussystem
DE10340165A1 (de) * 2003-09-01 2005-03-24 Robert Bosch Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Anbindung von Sensoren oder Aktoren an ein Bus-System
DE102005046350B4 (de) * 2004-10-25 2011-08-18 Timegalactic Ab Anordnung bei einer CAN-Verbindung in einem CAN-System
DE102006032726B4 (de) * 2006-07-14 2008-05-15 Lucas Automotive Gmbh Verfahren zum Synchronisieren von Komponenten eines Kraftfahrzeugbremssystems und elektronisches Bremssteuersystem
DE102008034445B4 (de) * 2008-07-24 2010-03-11 Diehl Aerospace Gmbh Verfahren und Einrichtung zum Erfassen von Bus-Teilnehmern
US20100107072A1 (en) * 2008-10-27 2010-04-29 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8452906B2 (en) 2008-10-27 2013-05-28 Lennox Industries, Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8600558B2 (en) * 2008-10-27 2013-12-03 Lennox Industries Inc. System recovery in a heating, ventilation and air conditioning network
US8977794B2 (en) * 2008-10-27 2015-03-10 Lennox Industries, Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8548630B2 (en) 2008-10-27 2013-10-01 Lennox Industries, Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US9268345B2 (en) * 2008-10-27 2016-02-23 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8762666B2 (en) * 2008-10-27 2014-06-24 Lennox Industries, Inc. Backup and restoration of operation control data in a heating, ventilation and air conditioning network
US8725298B2 (en) * 2008-10-27 2014-05-13 Lennox Industries, Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed architecture heating, ventilation and conditioning network
US8463443B2 (en) * 2008-10-27 2013-06-11 Lennox Industries, Inc. Memory recovery scheme and data structure in a heating, ventilation and air conditioning network
US8600559B2 (en) * 2008-10-27 2013-12-03 Lennox Industries Inc. Method of controlling equipment in a heating, ventilation and air conditioning network
US8892797B2 (en) * 2008-10-27 2014-11-18 Lennox Industries Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8855825B2 (en) 2008-10-27 2014-10-07 Lennox Industries Inc. Device abstraction system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning system
US8437877B2 (en) * 2008-10-27 2013-05-07 Lennox Industries Inc. System recovery in a heating, ventilation and air conditioning network
US9651925B2 (en) 2008-10-27 2017-05-16 Lennox Industries Inc. System and method for zoning a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US20100106312A1 (en) * 2008-10-27 2010-04-29 Lennox Industries Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8694164B2 (en) * 2008-10-27 2014-04-08 Lennox Industries, Inc. Interactive user guidance interface for a heating, ventilation and air conditioning system
US8295981B2 (en) 2008-10-27 2012-10-23 Lennox Industries Inc. Device commissioning in a heating, ventilation and air conditioning network
US8661165B2 (en) * 2008-10-27 2014-02-25 Lennox Industries, Inc. Device abstraction system and method for a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning system
US8255086B2 (en) * 2008-10-27 2012-08-28 Lennox Industries Inc. System recovery in a heating, ventilation and air conditioning network
US8798796B2 (en) * 2008-10-27 2014-08-05 Lennox Industries Inc. General control techniques in a heating, ventilation and air conditioning network
US8655490B2 (en) * 2008-10-27 2014-02-18 Lennox Industries, Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8788100B2 (en) 2008-10-27 2014-07-22 Lennox Industries Inc. System and method for zoning a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8463442B2 (en) * 2008-10-27 2013-06-11 Lennox Industries, Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning network
US9377768B2 (en) * 2008-10-27 2016-06-28 Lennox Industries Inc. Memory recovery scheme and data structure in a heating, ventilation and air conditioning network
US8239066B2 (en) * 2008-10-27 2012-08-07 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8744629B2 (en) * 2008-10-27 2014-06-03 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8352080B2 (en) * 2008-10-27 2013-01-08 Lennox Industries Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8615326B2 (en) * 2008-10-27 2013-12-24 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US9325517B2 (en) * 2008-10-27 2016-04-26 Lennox Industries Inc. Device abstraction system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning system
US8560125B2 (en) * 2008-10-27 2013-10-15 Lennox Industries Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US9678486B2 (en) * 2008-10-27 2017-06-13 Lennox Industries Inc. Device abstraction system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning system
US8452456B2 (en) * 2008-10-27 2013-05-28 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8442693B2 (en) 2008-10-27 2013-05-14 Lennox Industries, Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US9152155B2 (en) * 2008-10-27 2015-10-06 Lennox Industries Inc. Device abstraction system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning system
US8543243B2 (en) * 2008-10-27 2013-09-24 Lennox Industries, Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US8655491B2 (en) * 2008-10-27 2014-02-18 Lennox Industries Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8564400B2 (en) * 2008-10-27 2013-10-22 Lennox Industries, Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US9432208B2 (en) 2008-10-27 2016-08-30 Lennox Industries Inc. Device abstraction system and method for a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning system
US8433446B2 (en) * 2008-10-27 2013-04-30 Lennox Industries, Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8352081B2 (en) 2008-10-27 2013-01-08 Lennox Industries Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8437878B2 (en) * 2008-10-27 2013-05-07 Lennox Industries Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8874815B2 (en) * 2008-10-27 2014-10-28 Lennox Industries, Inc. Communication protocol system and method for a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning network
US20100106810A1 (en) * 2008-10-27 2010-04-29 Lennox Industries Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8774210B2 (en) 2008-10-27 2014-07-08 Lennox Industries, Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8994539B2 (en) * 2008-10-27 2015-03-31 Lennox Industries, Inc. Alarm and diagnostics system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
US8802981B2 (en) * 2008-10-27 2014-08-12 Lennox Industries Inc. Flush wall mount thermostat and in-set mounting plate for a heating, ventilation and air conditioning system
US20100106957A1 (en) * 2008-10-27 2010-04-29 Lennox Industries Inc. Programming and configuration in a heating, ventilation and air conditioning network
US9261888B2 (en) 2008-10-27 2016-02-16 Lennox Industries Inc. System and method of use for a user interface dashboard of a heating, ventilation and air conditioning network
US9632490B2 (en) 2008-10-27 2017-04-25 Lennox Industries Inc. System and method for zoning a distributed architecture heating, ventilation and air conditioning network
US20100106326A1 (en) * 2008-10-27 2010-04-29 Lennox Industries Inc. Communication protocol system and method for a distributed-architecture heating, ventilation and air conditioning network
JP4941500B2 (ja) * 2009-04-17 2012-05-30 株式会社デンソー ノード装置および車両ネットワークシステム
JP4766160B2 (ja) * 2009-07-29 2011-09-07 株式会社デンソー 通信システムおよび通信ノード
DE102010031608A1 (de) * 2009-07-31 2011-02-03 Continental Teves Ag & Co. Ohg Elektronisches Bremssystem und Verfahren zum Betrieb eines elektronischen Bremssystems
USD648642S1 (en) 2009-10-21 2011-11-15 Lennox Industries Inc. Thin cover plate for an electronic system controller
USD648641S1 (en) 2009-10-21 2011-11-15 Lennox Industries Inc. Thin cover plate for an electronic system controller
DE102009054961B4 (de) * 2009-12-18 2017-10-12 Continental Teves Ag & Co. Ohg Verfahren zur Verringerung der Latenzzeit bei der Datenübertragung innerhalb eines Steuergeräte-Verbundes
JP5489708B2 (ja) * 2009-12-28 2014-05-14 ナブテスコ株式会社 アクチュエータ制御システム
US8260444B2 (en) * 2010-02-17 2012-09-04 Lennox Industries Inc. Auxiliary controller of a HVAC system
JP5590955B2 (ja) 2010-04-26 2014-09-17 ナブテスコ株式会社 アクチュエータ制御システム
DE102010041363A1 (de) * 2010-09-24 2012-03-29 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Bereitstellung einer globalen Zeitinformation in ereignisgesteuerter Buskommunikation
US8542069B2 (en) * 2011-09-23 2013-09-24 Infineon Technologies Ag Method for trimming an adjustable oscillator to match a CAN-bus and a CAN-bus communication controller
DE102014217213A1 (de) 2014-08-28 2016-03-03 Zf Friedrichshafen Ag Fahrzeugsteuergerät mit änderbarer Zykluszeit für ein Fahrzeugbussystem
US20170317812A1 (en) * 2016-04-28 2017-11-02 Hamilton Sundstrand Corporation Controller area network synchronization

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4140017C2 (de) * 1991-12-04 1995-01-05 Nec Electronics Germany Verfahren zum Betreiben von über einen Datenbus durch seriellen Datenaustausch miteinander kommunizierenden Rechnereinheiten

Family Cites Families (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS63285042A (en) * 1987-05-18 1988-11-22 Toshiba Corp Transmitter
JPS6436243A (en) * 1987-07-31 1989-02-07 Nec Corp Time unifying system in local area network
DE4131133B4 (de) * 1991-09-19 2005-09-08 Robert Bosch Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten in Datenverarbeitungsanlagen
US5386542A (en) * 1991-10-31 1995-01-31 International Business Machines Corporation System for generating a time reference value in the MAC layer of an ISO/OSI communications model among a plurality of nodes
DE4224339A1 (de) * 1992-07-23 1994-01-27 Sel Alcatel Ag Bussystem für ein lokales Operationsnetzwerk
US5574848A (en) * 1993-08-24 1996-11-12 National Semiconductor Corporation Can interface selecting one of two distinct fault recovery method after counting a predetermined number of recessive bits or good can frames
US5694542A (en) * 1995-11-24 1997-12-02 Fault Tolerant Systems Fts-Computertechnik Ges.M.B. Time-triggered communication control unit and communication method
JPH118644A (ja) * 1996-11-21 1999-01-12 Yazaki Corp 送信装置、受信装置、通信装置、通信方法、及び通信システム
US6539443B1 (en) * 1998-08-12 2003-03-25 Intel Corporation Bus communication and transfer rate negotiation system
US6532506B1 (en) * 1998-08-12 2003-03-11 Intel Corporation Communicating with devices over a bus and negotiating the transfer rate over the same
DE19843810A1 (de) * 1998-09-24 2000-03-30 Philips Corp Intellectual Pty Datenbus
JP3687373B2 (ja) * 1998-12-04 2005-08-24 株式会社日立製作所 高信頼分散システム
US6665601B1 (en) * 1998-12-22 2003-12-16 Case Corporation Communications system for managing messages across a vehicle data bus
US6370593B1 (en) * 1999-02-04 2002-04-09 Micron Technology, Inc. Apparatus for multiplexing bus interfaces on a computer expansion
US6549972B1 (en) * 1999-11-22 2003-04-15 International Business Machines Corporation Method and system for providing control accesses between a device on a non-proprietary bus and a device on a proprietary bus
US6442708B1 (en) * 1999-12-14 2002-08-27 Honeywell International Inc. Fault localization and health indication for a controller area network
US6751688B1 (en) * 2000-02-17 2004-06-15 Ge Medical Systems Global Technology Company, Llc Method and apparatus for safe CT scanner button presses
US6606670B1 (en) * 2000-08-16 2003-08-12 Microchip Technology Incorporated Circuit serial programming of default configuration
US6548969B2 (en) * 2000-12-29 2003-04-15 Delphi Technologies, Inc. Redundant steer-by-wire system

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4140017C2 (de) * 1991-12-04 1995-01-05 Nec Electronics Germany Verfahren zum Betreiben von über einen Datenbus durch seriellen Datenaustausch miteinander kommunizierenden Rechnereinheiten

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3035311A1 (de) 2014-12-19 2016-06-22 Novar GmbH Bus-Mastervorrichtung für ein Gefahrenalarmsystem und Gefahrenalarmsystem damit

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE10000303A1 (de) 2001-07-12 application
US6842808B2 (en) 2005-01-11 grant
EP2039568A1 (de) 2009-03-25 application
JP2001251329A (ja) 2001-09-14 application
EP1115219A2 (de) 2001-07-11 application
EP2039568B1 (de) 2013-04-17 grant
DE50015515D1 (de) 2009-02-26 grant
US20010018720A1 (en) 2001-08-30 application
EP1115219A3 (de) 2005-07-20 application
EP1115219B1 (de) 2009-01-07 grant
JP4813665B2 (ja) 2011-11-09 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7313716B2 (en) Method and device for exchanging data between at least two stations connected via a bus system
DE19721740A1 (de) Steuerungsverfahren für den Medienzugriff bei einem seriellen Bus
DE19733906A1 (de) Verfahren zur automatischen Adreßvergabe, Bussystem zur automatischen Adreßvergabe und Kommunikationsteilnehmer, die im Bussystem bzw. im Rahmen des Verfahrens einsetzbar sind
EP0216372B1 (de) Datenbussystem für Fahrzeuge
DE4215380A1 (de) Verfahren zum Synchronisieren von lokalen Zeitgebern eines Automatisierungssystems
DE4408488A1 (de) Verfahren zur zyklischen Übertragung von Daten zwischen mindestens zwei verteilt arbeitenden Steuergeräten
EP1283468A2 (de) Zentraleinheit für ein redundantes Automatisierungssystem
DE19906867C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur seriellen Datenübertragung
EP0580016A2 (de) Bussystem für ein lokales Operationsnetzwerk
DE10157680A1 (de) Winkelsynchrones Bussystem, insbesondere für Kraftfahrzeuge
DE4140017A1 (de) Verfahren zur erzeugung einer globalen zeitbasis und datenverarbeitungsanlage mit verteilten rechnerknoten
DE10059270A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Synchronisation von an mehreren Einheiten ablaufende Prozesse
DE10000305A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
EP0548381A1 (de) Verfahren zur Uhrzeitführung in Computernetzen
DE10000303A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE102006055514A1 (de) Gateway zum Datentransfer zwischen seriellen Bussen
DE10004432A1 (de) Netzwerk sowie Netzwerkteilnehmer, insbesondere Feldgerät, für ein derartiges Netzwerk
DE10000304A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Austausch von Daten zwischen wenigstens zwei mit einem Bussystem verbundenen Teilnehmern
DE102010023071A1 (de) Verfahren und Netzknoten zur Übertragung ereignisgesteuerter Botschaften
DE19808103A1 (de) Timersynchronisiervorrichtung und Initialisierungsverfahren zur Verwendung in einem ringförmigen Kommunikationspfad
DE19510247A1 (de) Verfahren zur Datenübertragung
DE10040438A1 (de) Adressvergabeverfahren für mindestens einen neu an ein Bussystem angeschlossenen Busteilnehmer
DE102011080476A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verbesserung der Datenübertragungssicherheit in einer seriellen Datenübertragung mit flexibler Nachrichtengröße
DE3803525C2 (de) Vorrichtung zum Betrieb von absoluten Echtzeituhren in einem eine Zentraluhr und Teilnehmer enthaltenden Prozeßsteuersystem
DE10340165A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Anbindung von Sensoren oder Aktoren an ein Bus-System

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20111230