BE1026750B1 - Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung - Google Patents

Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung Download PDF

Info

Publication number
BE1026750B1
BE1026750B1 BE20185764A BE201805764A BE1026750B1 BE 1026750 B1 BE1026750 B1 BE 1026750B1 BE 20185764 A BE20185764 A BE 20185764A BE 201805764 A BE201805764 A BE 201805764A BE 1026750 B1 BE1026750 B1 BE 1026750B1
Authority
BE
Belgium
Prior art keywords
base body
leg
wall
fixing
connector
Prior art date
Application number
BE20185764A
Other languages
English (en)
Other versions
BE1026750A1 (de
Inventor
Antje Skowranek
Matthias Niederkrüger
Benjamin Monzer
Sabrina Böker
Castillo-Elejabeytia Bürger Pablo De
Josef Behnan
Tobias Schlüter
Anja Mönch
Original Assignee
Phoenix Contact Gmbh & Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Phoenix Contact Gmbh & Co filed Critical Phoenix Contact Gmbh & Co
Priority to BE20185764A priority Critical patent/BE1026750B1/de
Publication of BE1026750A1 publication Critical patent/BE1026750A1/de
Application granted granted Critical
Publication of BE1026750B1 publication Critical patent/BE1026750B1/de

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R13/00Details of coupling devices of the kinds covered by groups H01R12/70 or H01R24/00 - H01R33/00
    • H01R13/58Means for relieving strain on wire connection, e.g. cord grip, for avoiding loosening of connections between wires and terminals within a coupling device terminating a cable
    • H01R13/5804Means for relieving strain on wire connection, e.g. cord grip, for avoiding loosening of connections between wires and terminals within a coupling device terminating a cable comprising a separate cable clamping part
    • H01R13/5812Means for relieving strain on wire connection, e.g. cord grip, for avoiding loosening of connections between wires and terminals within a coupling device terminating a cable comprising a separate cable clamping part the cable clamping being achieved by mounting the separate part on the housing of the coupling device
    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R13/00Details of coupling devices of the kinds covered by groups H01R12/70 or H01R24/00 - H01R33/00
    • H01R13/58Means for relieving strain on wire connection, e.g. cord grip, for avoiding loosening of connections between wires and terminals within a coupling device terminating a cable
    • H01R13/5837Means for relieving strain on wire connection, e.g. cord grip, for avoiding loosening of connections between wires and terminals within a coupling device terminating a cable specially adapted for accommodating various sized cables
    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R13/00Details of coupling devices of the kinds covered by groups H01R12/70 or H01R24/00 - H01R33/00
    • H01R13/73Means for mounting coupling parts to apparatus or structures, e.g. to a wall
    • H01R13/74Means for mounting coupling parts in openings of a panel

Abstract

Eine Steckverbindereinrichtung (1) umfasst einen Grundkörper (2), der einen Wandungsabschnitt (200) und eine darin geformte, entlang einer Längsachse (L) erstreckte Einführöffnung (22) aufweist, über die ein elektrisches Kabel (5) entlang der Längsachse (L) in den Grundkörper (2) einführbar ist. Eine Fixiereinrichtung (3) weist zumindest ein an dem Grundkörper (2) anzuordnendes Fixierteil (30) auf, wobei der Grundkörper (2) eine an dem Wandungsabschnitt (200) angeordnete, erste Führungseinrichtung (24) und das zumindest eine Fixierteil (30) eine zweite Führungseinrichtung (34) aufweisen, wobei die erste Führungseinrichtung (24) und die zweite Führungseinrichtung (34) derart miteinander in Eingriff bringbar sind, dass das zumindest eine Fixierteil (30) entlang einer quer zur Längsachse (L) gerichteten Montagerichtung (M) an dem Wandungsabschnitt (200) verschiebbar ist, dabei aber entlang der Längsachse (L) formschlüssig an dem Wandungsabschnitt (200) gehalten ist.

Description

Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung
Die Erfindung betrifft eine Steckverbindereinrichtung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Eine derartige Steckverbindereinrichtung umfasst einen Grundkörper, der beispielsweise in eine Öffnung einer Wandung einsetzbar ist und einen Wandungsabschnitt und eine darin geformte, entlang einer Längsachse erstreckte Einführöffnung aufweist. Über die Einführöffnung kann ein elektrisches Kabel entlang der Längsachse in den Grundkörper eingeführt werden.
Eine solche Steckverbindereinrichtung kann beispielsweise einen Steckverbinder zum Herstellen einer elektrischen Verbindung bereitstellen. Eine solche
Steckverbindereinrichtung kann beispielsweise im Bereich der Photovoltaik eingesetzt werden, um an einer Photovoltaikanlage eine elektrische Steckverbindung herzustellen.
Eine solche Steckverbindereinrichtung kann beispielsweise eine
Wanddurchführungseinrichtung verwirklichen und dazu dienen, eine elektrische Verbindung durch eine Wandung zum Beispiel eines Schaltschranks hindurchzuführen. Die Steckverbindereinrichtung kann hierzu an einer Seite der Wandung einen Steckverbinder ausbilden, zu dem hin an der anderen, abgewandten Seite der Wandung eine elektrische Leitung geführt wird, sodass mittels der Steckverbindereinrichtung ein elektrischer Steckverbinder an der Wandung bereitgestellt wird.
Bei einer solchen Steckverbindereinrichtung wird ein elektrisches Kabel an dem Grundkörper angeordnet und darüber zum Beispiel auch gegenüber einer Wandung, an die der Grundkörper angesetzt ist, festgelegt. Ein solches Kabel wird zum Anschließen an den Grundkörper in die Einführöffnung eingeführt und ist innerhalb des Grundkörpers zum Beispiel mit einem elektrischen Kontaktelement eines durch die
Steckverbindereinrichtung ausgebildeten Steckverbinders kontaktiert.
Bei Anschließen des Kabels an den Grundkörper ist dafür Sorge zu tragen, dass das Kabel fest und belastbar zu dem Grundkörper festgelegt wird. Wünschenswert ist insbesondere eine Zugentlastung oder Fixierung für einen Kabelmantel und Leiterisolierung, die auf das Kabel wirkende Zugkräfte aufnehmen und in den Grundkörper einleiten kann, ohne dass sich das Kabel von dem Grundkörper lösen kann.
2018/5764
BE2018/5764
Ohne eine solche Zugentlastung besteht beispielsweise die Gefahr, dass sich eine Isolierung des Kabels verschieben könnte, was dazu führen kann, dass gegebenenfalls erforderliche Luft- und Kriechstrecken nicht mehr eingehalten werden.
Bei einer aus der DE 10 2014 001 161 A1 bekannten Haltevorrichtung für ein Kabel kann eine Aufnahmeteil mit einem Niederhalter verbunden werden, um ein Kabel zwischen dem Aufnahmeteil und dem Niederhalter einzufassen.
Bei einer aus der DE 10 2015 112 045 A1 bekannten Zugentlastung kann ein Deckelteil an ein Basisteil angesetzt werden, um auf diese Weise ein Kabel zu einem Gehäuse zu fixieren.
Aus der DE 197 51 175 C2 ist eine Kabelschelle mit zwei miteinander verschraubbaren Schellenhälften bekannt.
Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine in einfacher Weise herzustellende, zuverlässige Zugentlastung oder Fixierung für einen Kabelmantel für ein Kabel an einer Steckverbindereinrichtung zur Verfügung zu stellen.
Diese Aufgabe wird durch einen Gegenstand mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.
Demnach weist die Steckverbindereinrichtung eine Fixiereinrichtung auf, die zumindest ein an dem Grundkörper anzuordnendes Fixierteil aufweist, wobei das zumindest eine Fixierteil mit einem an dem Wandungsabschnitt des Grundkörpers angeordneten Kabel fest verbindbar ist und der Grundkörper eine an dem Wandungsabschnitt angeordnete, erste Führungseinrichtung und das zumindest eine Fixierteil eine zweite Führungseinrichtung aufweisen. Die erste Führungseinrichtung und die zweite Führungseinrichtung sind derart miteinander in Eingriff bringbar, dass das zumindest eine Fixierteil entlang einer quer zur Längsachse gerichteten Montagerichtung an dem Wandungsabschnitt verschiebbar ist, dabei aber entlang der Längsachse formschlüssig an dem Wandungsabschnitt gehalten ist.
Über die Fixiereinrichtung wird eine Zugentlastung für ein Kabel an dem Grundkörper der Steckverbindereinrichtung zur Verfügung gestellt. Die Fixiereinrichtung weist ein oder mehrere Fixierteile auf, die an dem Wandungsabschnitt des Gründungskörpers zu befestigen sind. Über die Befestigung wird das zumindest eine Fixierteil belastbar mit dem Grundkörper verbunden und kann hierbei derart an dem Kabel festgelegt werden,
2018/5764
BE2018/5764 dass über das Fixierteil eine Zugentlastung oder Fixierung für einen Kabelmantel für das Kabel gegenüber dem Grundkörper bereitgestellt wird.
Zur Befestigung des zumindest einen Fixierteils an dem Grundkörper dienen Führungseinrichtungen, die miteinander in Eingriff gebracht werden können, um auf diese Weise das zumindest eine Fixierteil an dem Wandungsabschnitt des Grundkörpers anzuordnen. Die Befestigung des zumindest einen Fixierteils an dem Grundkörper ist hierbei derart, dass das zumindest eine Fixierteil entlang einer Montagerichtung an dem Wandungsabschnitt des Grundkörpers verschiebbar ist, sodass das zumindest eine Fixierteil in seiner Stellung an dem Wandungsabschnitt relativ zu dem Kabel angepasst werden kann. Das Kabel erstreckt sich in die in dem Wandungsabschnitt geformte Einführöffnung hinein. Durch Verschieben entlang der Montagerichtung kann das zumindest eine Fixierteil somit in Wirkverbindung mit dem Kabel gebracht werden, um auf diese Weise das Kabel relativ zu dem Grundkörper belastbar festzulegen.
Der Eingriff der Führungseinrichtungen ineinander ist derart, dass das zumindest eine Fixierteil entlang der Montagerichtung in geführter Weise an dem Wandungsabschnitt des Grundkörpers bewegbar ist. Axial entlang der Längsachse wird über die Führungseinrichtungen dabei eine formschlüssige Verbindung zwischen dem Grundkörper und dem zumindest einen Fixierteil geschaffen, sodass auf das Kabel wirkende Zugkräfte über das Fixierteil in den Grundkörper eingeleitet und darüber abgeleitet werden können.
Die Fixiereinrichtung stellt somit eine flexibel anpassbare, leicht zu montierende Zugentlastung oder Fixierung für einen Kabelmantel für ein Kabel an dem Grundkörper zur Verfügung. Durch Verschieben des zumindest einen Fixierteils entlang der Montagerichtung an dem Wandungsabschnitt kann die Fixiereinrichtung insbesondere Kabeln mit unterschiedlichen Kabeldurchmessern angepasst werden, sodass über die Fixiereinrichtung ganz unterschiedlich dimensionierte Kabel an dem Grundkörper festgelegt werden können.
Die erste Führungseinrichtung und die zweite Führungseinrichtung bilden, in einer Ausgestaltung, gemeinsam eine Schwalbenschwanzführung aus, über die das zumindest eine Fixierteil entlang der Montagerichtung an dem Wandungsabschnitt geführt und entlang der Längsachse formschlüssig an dem Wandungsabschnitt gehalten ist. Über eine solche Schwalbenschwanzführung wird eine belastbare Verbindung entlang der Längsachse geschaffen. Ein Verschieben des zumindest einen Fixierteils an dem
2018/5764
BE2018/5764
Wandungsabschnitt des Grundkörpers entlang der quer zur Längsachse erstreckten Montagerichtung ist jedoch in geführter Weise möglich.
In einer Ausgestaltung weisen die erste Führungseinrichtung oder die zweite Führungseinrichtung zumindest eine entlang der Montagerichtung erstreckte Führungsnut auf. Die jeweils andere Führungseinrichtung weist demgegenüber einen Führungssteg auf, der mit der Führungsnut in Eingriff gebracht werden kann, um auf diese Weise eine Führung zwischen dem zumindest einen Fixierteil und dem Wandungsabschnitt des Grundkörpers entlang der Montagerichtung zu definieren. Entlang der Montagerichtung kann über den Eingriff des Führungsstegs in die Führungsnut das zumindest eine Fixierteil zu dem Grundkörper verschoben werden, um auf diese Weise das Fixierteil in flexibler Weise in seiner Lage gegenüber einem an dem Grundkörper angeordneten Kabel anzupassen.
Unterschiedliche Ausgestaltungen einer solchen Fixiereinrichtung sind denkbar und möglich. Eine solche Fixiereinrichtung kann insbesondere ein Fixierteil oder auch mehrere Fixierteile aufweisen.
In einer Ausgestaltung weist die Fixiereinrichtung zwei Fixierteile auf, die entlang der quer zur Längsachse gerichteten Montagerichtung aneinander ansetzbar sind und in einer aneinander angesetzten Stellung zum Beispiel rastend miteinander verbunden sind. Die Fixierteile können insbesondere derart aneinander angesetzt werden, dass sie ein an dem Grundkörper zu fixierendes Kabel zwischen sich aufnehmen und darüber das Kabel gegenüber dem Grundkörper festlegen. Durch Ansetzen der Fixierteile aneinander werden die Fixierteile in Anlage mit dem Kabel gebracht, sodass das Kabel zu den Fixierteilen festgelegt wird. Dadurch, dass jedes Fixierteil über eine jeweils zugeordnete zweite Führungseinrichtung an einer zugeordneten ersten Führungseinrichtung des Wandungsabschnitts des Grundkörpers in geführter Weise festgelegt ist, können axial auf das Kabel wirkende Zugkräfte über die Fixierteile in den Grundkörper eingeleitet und auf diese Weise abgeleitet werden.
Die Fixierteile weisen beispielsweise jeweils eine Anlagefläche auf, mit der die Fixierteile, wenn sie aneinander angesetzt werden, mit einem zwischen den Fixierteilen aufgenommenen Kabel in klemmende, kraftschlüssige Anlage gebracht werden können. Die Anlagefläche kann um die Längsachse gekrümmt sein. An der Anlagefläche können Wirkelemente zum Beispiel in Form von axial entlang der Längsachse oder umfänglich um die Längsachse erstreckten Stegen, in Form einer Riffelung oder auch in Form einer
2018/5764
BE2018/5764
Verzahnung angeordnet sein. Über die Anlagefläche kann somit eine feste, belastbare Verbindung zwischen den Fixierteilen und einem zwischen den Fixierteilen aufgenommenen Kabel hergestellt werden.
Die Fixierteile sind vorzugsweise als Gleichteile ausgestaltet. Dies ermöglicht eine einfache Montage und Lagerung, bei der insbesondere nicht beachtet werden muss, dass zur Montage immer zwei zueinander passende, aber unterschiedliche Fixierteile an einem Grundkörper verwendet werden. Vielmehr können zur Montage aus einem Reservoir von (gleichen) Fixierteilen zwei beliebige Fixierteile gegriffen und entlang der Montagerichtung aneinander angesetzt werden, um auf diese Weise ein Kabel an dem Grundkörper festzulegen.
Die Ausbildung der Fixierteile als Gleichteile bringt den weiteren Vorteil mit sich, dass sich eine einfache Herstellung für die Fixierteile zum Beispiel mittels Kunststoffspritzgießen in einem Spritzgusswerkzeug ergibt. Insbesondere müssen nur ein einziges Werkzeug bereitgestellt werden, in dem Fixierteile identischer Bauform als Gleichteile gefertigt werden.
In einer Ausgestaltung weisen die Fixierteile jeweils eine Basis, einen von der Basis erstreckten, ersten Schenkel und einen von der Basis erstreckten, zweiten Schenkel auf. Die Fixierteile können hierbei jeweils eine U-förmige Grundform aufweisen, wobei die Fixierteile über ihre Schenkel aneinander angesetzt werden können und bei Ansetzen der Fixierteile aneinander ein zu fixierendes Kabel zwischen den Schenkeln aufgenommen wird.
In einer Ausgestaltung weist der erste Schenkel eines jeden Fixierteils zwei Schenkelelemente auf, die axial entlang der Längsachse zueinander versetzt sind und durch eine Schlitzöffnung voneinander getrennt sind. Über eine solche zwischen den Schenkelelementen gebildete Schlitzöffnung kann insbesondere eine axial gesicherte Verbindung zwischen den Fixierteilen geschaffen werden, indem in die Schlitzöffnung eines jeden Fixierteils ein zugeordnetes Formschlusselement des jeweils anderen Fixierteils eingreift, wenn die Fixierteile aneinander angesetzt sind und das Kabel zwischen sich aufnehmen.
Der zweite Schenkel eines jeden Fixierteils kann beispielsweise eine äußere Schenkelwandung und eine innere Schenkelwandung aufweisen, die, betrachtet entlang einer Querrichtung quer zur Längsachse, zwischen sich einen Zwischenraum ausbilden
2018/5764
BE2018/5764 und somit entlang der Querrichtung zueinander beabstandet sind. In den Zwischenraum kann hierbei der erste Schenkel des jeweils anderen Fixierteils eingreifen, wenn die Fixierteile aneinander angesetzt werden, sodass auf diese Weise eine Verbindung zwischen dem ersten Schenkel eines jeden Fixierteils und dem zweiten Schenkel des jeweils anderen Fixierteils hergestellt wird.
In dem Zwischenraum kann hierbei ein Formschlusselement in Form eines den Zwischenraum teilenden Stegabschnitts ausgebildet sein, der dazu dient, bei Ansetzen der Fixierteile aneinander in die zwischen den Schenkelelementen des ersten Schenkels gebildete Schlitzöffnung einzugreifen, um auf diese Weise einen Formschluss zur axialen Festlegung der Fixierteile aneinander herzustellen. Der Stegabschnitt erstreckt sich entlang der Montagerichtung in dem Zwischenraum und verbindet die äußere Schenkelwandung und die innere Schenkelwandung des zweiten Schenkels entlang der Querrichtung miteinander, wobei der Stegabschnitt den Zwischenraum zwischen der äußeren Schenkelwandung und der inneren Schenkelwandung in zwei Hälften teilt, von denen jede ausgebildet ist, ein Schenkelelement des ersten Schenkels des jeweils anderen Fixierteils aufzunehmen.
In einer Ausgestaltung weisen der erste Schenkel einen ersten Verzahnungsabschnitt und der zweite Schenkel einen zweiten Verzahnungsabschnitt auf. Wenn die Fixierteile zur Montage aneinander angesetzt werden, gelangt der erste Verzahnungsabschnitt eines jeden Fixierteils entlang der Montagerichtung rastend mit dem zweiten Verzahnungsabschnitt des jeweils anderen Fixierteils in Eingriff, sodass auf diese Weise eine rastende Verbindung zwischen den Fixierteilen hergestellt wird.
Der erste Verzahnungsabschnitt und der zweite Verzahnungsabschnitt können hierbei jeweils sägezahnförmig ausgebildet sein derart, dass die Fixierteile in die Montagerichtung aneinander angesetzt werden können, bei ratschendem Übereinandergleiten der Verzahnungsabschnitte. Ein Lösen der Fixierteile entgegen der Montagerichtung ist durch Eingriff des ersten Verzahnungsabschnitts und des zweiten Verfahrensabschnitts jedoch gesperrt, sodass die Fixierteile nicht ohne weiteres, jedenfalls nicht ohne Lösen der rastenden Verbindung, entgegen der Montagerichtung voneinander abgenommen werden können.
Die Verzahnungsabschnitte können jeweils durch eine Abfolge von aneinandergereihten Zähnen ausgebildet sein, beispielsweise in Form von Sägezähnen. Denkbar und möglich ist aber auch, dass ein Verzahnungsabschnitt lediglich durch einen einzigen Zahn
2018/5764
BE2018/5764 ausgebildet ist, beispielsweise einen einzigen Sägezahn, der mit Zähnen des jeweils anderen Verzahnungsabschnitts zusammenwirkt.
Zum Verbinden der Fixierteile mit dem Kabel können die Fixierteile somit entlang der Montagerichtung aneinander angesetzt werden und gelangen dabei rastend miteinander in Eingriff. Die Fixierteile können hierbei zur festen Verbindung mit dem Kabel aufeinander zu gedrückt werden, eine Gegenbewegung entgegen der Montagerichtung ist jedoch durch die Verzahnungsabschnitte gesperrt, sodass die Fixierteile sicher und zuverlässig in Position an dem Kabel gehalten werden.
Dadurch, dass die Fixierteile zum Verbinden mit einem Kabel entlang der Montagerichtung aneinander angesetzt und dabei aufeinander zu bewegt werden, ist in flexibler Weise möglich, Kabel unterschiedlichen Kabeldurchmessers zwischen den Fixierteilen aufzunehmen und somit an dem Grundkörper zu befestigen. Bei einem Kabel mit einem vergleichsweise großen Kabeldurchmesser werden die Fixierteile aneinander angesetzt und rastend miteinander verbunden, sodass sie mit dem Kabel in klemmende Anlage gelangen. Bei einem Kabel mit einem kleineren Kabeldurchmesser können die Fixierteile demgegenüber weiter aufeinander zu bewegt werden, bis sie klemmend mit dem kleiner dimensionierten Kabel in Anlage gelangen. Jeweils kann über die Fixierteile eine klemmende, kraftschlüssige, belastbare Verbindung des Kabels gegenüber dem Grundkörper hergestellt werden, indem die Fixierteile über den Eingriff der Führungseinrichtungen ineinander axial entlang der Längsachse an dem Grundkörper festgelegt sind.
In anderer Ausgestaltung der Fixiereinrichtung ist lediglich ein einziges Fixierteil vorgesehen, das zum Festlegen eines Kabels an dem Grundkörper dient. Ein solches Fixierteil kann beispielsweise eine Basis und eine an der Basis angeordnete Kabelfixierung, zum Beispiel in Form eines Kabelbinders, zum Fixieren des Kabels an der Basis aufweisen. Beispielsweise unter Verwendung eines Kabelbinders, bei dem Enden um ein zu fixierendes Kabel herum gelegt und über eine Verbindungseinrichtung miteinander verbunden werden können, kann das Kabel an der Basis in belastbarer Weise zum Aufnehmen von axialen Zugkräften festgelegt werden, wobei die Basis über den Eingriff der Führungseinrichtungen ineinander an dem Grundkörper der Steckverbindereinrichtung festgelegt und somit axial belastbar an dem Grundkörper gehalten ist.
2018/5764
BE2018/5764
In einer Ausgestaltung weist die Steckverbindereinrichtung eine Befestigungseinrichtung auf, die an den Grundkörper ansetzbar ist, um den Grundkörper an einer Wandung zum Beispiel eines Schaltschranks zu befestigen. Die Befestigungseinrichtung dient dazu, den Grundkörper beispielsweise dadurch an der Wandung festzulegen, dass die Wandung zwischen einem Bund des Grundkörpers und der Befestigungseinrichtung klemmend aufgenommen wird. Der Grundkörper der Steckverbindereinrichtung kann zur Anordnung und Festlegung an einer Wandung, zum Beispiel der Wandung eines Schaltschranks, beispielsweise in eine Öffnung der Wandung eingesetzt werden, wobei eine elektrische Leitung bereits an den Grundkörper angeschlossen oder durch den Grundkörper hindurchgeführt sein kann. Zum Festlegen des Grundkörpers an der Wandung wird die Befestigungseinrichtung an den durch die Öffnung der Wandung hindurch erstreckten Grundkörper angesetzt.
In einer Ausgestaltung weist der Grundkörper einen Bund und einen axial entlang der Längsachse von dem Bund vorstehenden Schaft auf. Die Befestigungseinrichtung ist derart an den Schaft ansetzbar, dass die Wandung in einer an den Schaft angesetzten Stellung der Befestigungseinrichtung zwischen dem Bund und der Befestigungseinrichtung aufgenommen ist. Der Bund dient somit dazu, in Zusammenwirken mit der Befestigungseinrichtung eine klemmende Verbindung zwischen einer zugeordneten Wandung und der Steckverbindereinrichtung herzustellen. So kommt bei Ansetzen des Grundkörpers an eine zugeordnete Wandung der Bund auf einer ersten Seite der Wandung zu liegen, während die Befestigungseinrichtung an einer der ersten Seite abgewandten, zweiten Seite der Wandung mit dem Schaft des Grundkörper verbunden wird. Die Wandung kommt somit in eine Zwischenlage zwischen dem Bund und der Befestigungseinrichtung, sodass durch Anbringen und Fixieren der Befestigungseinrichtung an dem Schaft die Steckverbindereinrichtung klemmend mit der Wandung verbunden werden kann.
Die Befestigungseinrichtung kann in einer Ausgestaltung als Keil ausgebildet sein. Ein solcher Keil kann beispielsweise entlang einer schräg zur Längsachse gerichteten Befestigungsrichtung an den Schaft des Grundkörpers angesetzt werden, um auf diese Weise den Keil an dem Grundkörper festzulegen und darüber den Grundkörper gegenüber der Wandung, an die der Grundkörper angesetzt ist, zu fixieren.
Eine solche Befestigungseinrichtung in Form eines Keils kann beispielsweise über Führungskanten entlang der schräg zur Längsachse erstreckten Befestigungsrichtung an dem Grundkörper geführt sein. Die Befestigungseinrichtung kann somit in definierter
2018/5764
BE2018/5764
Weise an den Grundkörper angesetzt und zu dem Grundkörper bewegt werden, um die Befestigungseinrichtung in Form des Keils mit der Wandung in Anlage zu bringen und darüber den Grundkörper an der Wandung festzulegen.
Weil die Befestigungseinrichtung an den Schaft des Grundkörpers angesetzt werden kann, ohne dass ein Durchfädeln des Kabels durch die Befestigungseinrichtung erforderlich ist, kann der Grundkörper zur Konfektionierung zum Beispiel vorab an eine elektrische Leitung angeschlossen werden. Nach Ansetzen des Grundkörpers an eine zugeordnete Wandung kann der Grundkörper sodann durch Anbringen der Befestigungseinrichtung zu der Wandung festgelegt werden, indem eine klemmende Verbindung zwischen dem Grundkörper und der Wandung unter Verwendung der Befestigungseinrichtung hergestellt wird.
In einer Ausgestaltung weist die Befestigungseinrichtung einen Kopfabschnitt und zwei von dem Kopfabschnitt erstreckte Befestigungsschenkel auf. Die Befestigungsschenkel weisen vorzugsweise jeweils eine Keilform auf und sind über den Kopfabschnitt miteinander verbunden, sodass sich ein im Querschnitt näherungsweise U-förmiges Bauteil ergibt. An dem Schaft des Grundkörpers sind hierbei, an einander abgewandten Seiten des Grundkörpers, zwei Flanken gebildet, mit denen die Befestigungsschenkel der Befestigungseinrichtung in Anlage gebracht werden können und an denen die Befestigungseinrichtung über die Befestigungsschenkel befestigt werden kann.
Vorzugsweise weist zumindest eine der Flanken des Grundkörpers eine erste Rasteinrichtung und zumindest einer der Befestigungsschenkel der Befestigungseinrichtung eine zweite Rasteinrichtung auf. Die Rasteinrichtungen können beispielsweise jeweils als Verzahnung ausgebildet sein und können ratschend entlang der Befestigungsrichtung übereinander bewegt werden, sodass die Befestigungseinrichtung in die Befestigungsrichtung an den Grundkörper angesetzt werden kann. Durch Eingriff der Rasteinrichtungen ineinander ist die
Befestigungseinrichtung an dem Grundkörper gehalten, wenn die
Befestigungseinrichtung in Anlage mit der Wandung, an die der Grundkörper angesetzt ist, gebracht worden ist.
Die Rasteinrichtungen können beispielsweise jeweils eine Sägezahnform aufweisen, die ein Bewegen der Befestigungseinrichtung in die Befestigungsrichtung zu dem Grundkörper ermöglicht, um die Befestigungseinrichtung in Anlage mit der Wandung an dem Grundkörper zu bringen. Eine Bewegung entgegen der Befestigungsrichtung ist
2018/5764
BE2018/5764 jedoch durch die Sägezahnform der Rasteinrichtungen verhindert, sodass die Befestigungseinrichtung sicher und zuverlässig zum klemmenden Verbinden des Grundkörpers mit der Wandung in Position gehalten wird.
An dem Bund kann, in einer Ausgestaltung, ein Dichtungselement angeordnet sein, das dazu dient, den Grundkörper gegenüber der Wandung abzudichten, wenn der Grundkörper über die Befestigungseinrichtung an der Wandung fixiert ist. Das Dichtungselement kann hierbei an einer Seite des Bunds angeordnet sein, die (betrachtet entlang der Längsachse) der Wandung zugewandt ist, sodass bei Ansetzen des Grundkörpers an die Wandung das Dichtungselement in Anlage mit der Wandung gelangt und somit einen Übergang zwischen dem Bund und der Wandung feuchtigkeitsdicht abschließt.
In einer Ausgestaltung weist der Grundkörper einen Steckverbinder mit einem steckend mit einem zugeordneten Gegensteckverbinderteil verbindbaren Steckabschnitt auf. Ein solcher Steckverbinder kann beispielsweise zur Herstellung einer elektrischen Verbindung dienen. Über den Schaft des Grundkörpers kann beispielsweise eine elektrische Leitung an den Steckverbinder angeschlossen werden, wobei an dem Steckabschnitt ein elektrisches Kontaktelement angeordnet ist, über das eine elektrische Kontaktierung mit einem zugeordneten Gegenkontaktelement des
Gegensteckverbinderteils hergestellt werden kann.
Der Steckabschnitt kann insbesondere an einem von dem Wandungsabschnitt des Grundkörpers, an dem das zumindest eine Fixierteil anzuordnen ist, abgewandten Ende des Grundkörpers angeordnet sein. Der Steckabschnitt kann entlang der Längsachse erstreckt und zur steckenden Verbindung mit einem Gegensteckverbinderteil in eine entlang der Längsachse gerichtete Steckrichtung ausgebildet sein.
Eine solche Steckverbindereinrichtung und ein an der Steckverbindereinrichtung ausgebildeter Steckverbinder können insbesondere im Bereich der Photovoltaik zum Einsatz kommen, beispielsweise zum Bereitstellen einer Steckverbindung an einer Photovoltaikanlage, zum Beispiel an einem Schaltschrank einer Photovoltaikanlage. Dies ist jedoch nicht beschränkend. Eine Steckverbindereinrichtung der beschriebenen Art kann grundsätzlich überall dort eingesetzt werden, wo eine Durchführung durch eine Wandung zum Beispiel eines Schaltschranks bereitgestellt werden soll.
2018/5764
BE2018/5764
Der der Erfindung zugrunde liegende Gedanke soll nachfolgend anhand der in den
Figuren dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert werden. Es zeigen:
Fig. 1 eine Ansicht eines Ausführungsbeispiels einer Steckverbindereinrichtung zum Anbringen eines Steckverbinders an einer Wandung;
Fig. 2 eine Seitenansicht der Anordnung gemäß Fig. 1;
Fig. 3 eine frontale Ansicht der Steckverbindereinrichtung;
Fig. 4 eine perspektivische Ansicht einer Fixiereinrichtung zum Bereitstellen einer Zugentlastung an einem mit der Steckverbindereinrichtung verbundenen Kabel;
Fig. 5A eine ausschnittsweise Draufsicht auf die Fixiereinrichtung an einem Grundkörper der Steckverbindereinrichtung;
Fig. 5B eine Schnittansicht entlang der Linie A- A gemäß Fig. 5A;
Fig. 6 eine Ansicht der Steckverbindereinrichtung, bei Verwendung eines Kabels kleineren Durchmessers;
Fig. 7 eine frontale Ansicht der Anordnung gemäß Fig. 6;
Fig. 8 eine gesonderte Ansicht der Fixiereinrichtung bei Verwendung des Kabels kleineren Durchmessers;
Fig. 9A eine ausschnittsweise Draufsicht auf die Fixiereinrichtung an dem Grundkörper der Steckverbindereinrichtung;
Fig. 9B eine Schnittansicht entlang der Linie B-B gemäß Fig. 9A;
Fig. 10 eine gesonderte Ansicht eines Betätigungsteils der Fixiereinrichtung;
Fig. 11 eine Ansicht zweier Fixierteile, in einer ersten Variante;
Fig. 12 eine Ansicht zweier Fixierteile, in einer zweiten Variante;
2018/5764
BE2018/5764
Fig. 13 eine Ansicht im Ausschnitt X1 gemäß Fig. 5A;
Fig. 14 eine Ansicht zweier Fixierteile mit daran angeordneten
Führungseinrichtungen;
Fig. 15A eine gesonderte Ansicht des Grundkörpers der Steckverbindereinrichtung;
Fig. 15B eine vergrößerte Ansicht im Ausschnitt X2 gemäß Fig. 15A;
Fig. 16 eine Ansicht zweier Befestigungsteile, mit einem an einem Befestigungsteil anzubringenden Markierungselement;
Fig. 17 eine Ansicht eines anderen Ausführungsbeispiels einer Fixiereinrichtung zum Festlegen eines Kabels an einer Steckverbindereinrichtung;
Fig. 18 eine andere Ansicht der Fixiereinrichtung gemäß Fig. 17;
Fig. 19 eine Ansicht eines Ausführungsbeispiels einer Steckverbindereinrichtung, mit einer Befestigungseinrichtung zum Festlegen eines Grundkörpers an einer Wandung;
Fig. 20 eine Ansicht der Steckverbindereinrichtung, bei Anordnung an einer
Wandung anderer Stärke; und
Fig. 21 eine gesonderte Ansicht des Grundkörpers und der
Befestigungseinrichtung.
Eine in einem Ausführungsbeispiel in Fig. 1 und 2 dargestellte Steckverbindereinrichtung 1 in Form einer Wanddurchführung weist einen Grundkörper 2 auf, der an einer Wandung 4 zum Beispiel eines Schaltschranks festgelegt werden kann, um auf diese Weise einen an dem Grundkörper 2 ausgebildeten Steckverbinder 21 an der Wandung 4 anzubringen.
Wie aus Fig. 1 und 2 in Zusammenschau mit den gesonderten Darstellungen des Grundkörpers 2 gemäß Fig. 15A und 15B ersichtlich, weist der Grundkörper 2 einen entlang einer Längsachse L erstreckten Schaft 20 und eine in dem Schaft 20 geformte Einführöffnung 22 zum Einführen eines elektrischen Kabels 5 auf.
2018/5764
BE2018/5764
Der Steckverbinder 21 ist an einem dem Schaft 20 abgewandten Ende des Grundkörpers 2 ausgebildet und weist einen Steckabschnitt 210 zum steckenden Verbindung mit einem zugeordneten Gegensteckverbinderteil 6 (schematisch eingezeichnet in Fig. 2) auf.
Rastelemente beidseits des Steckabschnitts 210 bilden eine Rasteinrichtung 211 aus, über die bei steckendem Verbinden mit dem zugeordneten Gegensteckverbinderteil 6 eine rastende, formschlüssige Verbindung zwischen dem Steckverbinder 21 und dem zugeordneten Gegensteckverbinderteil 6 hergestellt werden kann.
Axial zwischen dem Steckverbinder 21 und dem Schaft 20 ist ein Bund 23 angeordnet, der radial gegenüber dem Schaft 20 vorsteht und dazu dient, mit der Wandung 4 in Anlage zu gelangen, wenn der Grundkörper 2 mit seinem Schaft 20 in die Öffnung 40 der Wandung 4 eingesetzt wird. An dem Bund 23 ist, in einer Ausgestaltung, eine Dichtung 25 angeordnet, die dazu dient, einen Übergang zwischen dem Bund 23 und der Wandung 4 feuchtigkeitsdicht abzudichten.
Zur Montage der Steckverbindereinrichtung 1 an einer zugeordneten Wandung 4 wird der Grundkörper 2 mit seinem Schaft 20 in eine zugeordnete Öffnung 40 in der Wandung 4 eingesetzt derart, dass sich der Schaft 20 durch die Öffnung 40 hindurch erstreckt und der Bund 23 an einer dem Schaft 20 abgewandten Seite der Wandung 4 zu liegen kommt, wie dies aus Fig. 2 ersichtlich ist. Der Grundkörper 2 kann sodann durch Anbringen einer Befestigungseinrichtung (zum Beispiel ausgebildet wie anhand des Ausführungsbeispiels gemäß Fig. 19 bis 21 nachstehend erläutert werden soll) an dem Schaft 20 zu der Wandung 4 festgelegt werden.
Die Steckverbindereinrichtung 1 weist eine Fixiereinrichtung 3 auf, die dazu dient, ein an dem Grundkörper 2 angeschlossenes, elektrisches Kabel 5 relativ zu dem Grundkörper 2 zu fixieren und insbesondere eine Zugentlastung für das Kabel 5 gegenüber dem Grundkörper 2 bereitzustellen. Bei dem in Fig. 1 und 2 dargestellten Ausführungsbeispiel weist die Fixiereinrichtung 3 zwei Fixierteile 30 auf, die entlang einer quer zur Längsachse L erstreckten Montagerichtung M aneinander angesetzt werden können und in einer aneinander angesetzten Stellung das Kabel 5 zwischen sich aufnehmen. Die Fixierteile 30 sind hierbei mit dem Grundkörper 2 derart verbunden, dass über die Fixierteile 30 eine Zugentlastung für das Kabel 5 gegenüber dem Grundkörper 2 bereitgestellt wird.
Unterschiedliche Ansichten der Steckverbindereinrichtung 1 mit den Fixierteilen 30 sind in Fig. 3 bis 5A, 5B dargestellt. Fig. 6 bis 9A, 9B zeigen die Steckverbindereinrichtung 1
2018/5764
BE2018/5764 bei Verwendung an einem Kabel 5 mit einem kleineren Kabeldurchmesser. Fig. 10 bis 12 zeigen Fixierteile 30 unterschiedlicher Varianten in gesonderten Darstellungen. Fig. 13 bis 15A, 15B zeigen die Fixierteile 30 und den Grundkörper 2 mit daran jeweils ausgebildeten Führungseinrichtungen 24, 34 zur entlang der Montagerichtung verschiebbaren Verbindung der Fixierteile 30 mit dem Grundkörper 2. Und Fig. 16 zeigt die Fixierteile 30 zusammen mit einem an einem der Fixierteile 30 anzuordnenden Markierungselement 35.
Die Fixierteile 30 der Fixiereinrichtung 3 sind, bei der Ausgestaltung gemäß Fig. 1 bis 16, als Gleichteile ausgebildet. Ein jedes Fixierteil 30 weist eine Basis 31, einen ersten Schenkel 32 und einen zweiten Schenkel 33 auf. Die Schenkel 32, 33 bilden gemeinsam mit der Basis 31 ein näherungsweise U-förmiges Bauteil aus, wie dies zum Beispiel aus Fig. 10 ersichtlich ist, wobei das Kabel 5 bei Ansetzen der Fixierteile 30 an das Kabel 5 in einem Zwischenraum zwischen den Schenkeln 32, 33 der beiden Fixierteile 30 aufgenommen wird, wie dies zum Beispiel aus Fig. 3 und Fig. 4 in Zusammenschau mit der Schnittansicht gemäß Fig. 5B ersichtlich ist.
Der erste Schenkel 32 eines jeden Fixierteils 30 ist zum steckenden Verbinden mit dem zweiten Schenkel 33 des jeweils anderen Fixierteils 30 ausgebildet. Der erste Schenkel 32 ist hierbei durch zwei Schenkelelemente 320 gebildet, die durch eine entlang der Montagerichtung M erstreckte Schlitzöffnung 321 voneinander getrennt sind. Die Schenkelelemente 320 sind hierbei axial entlang der Längsachse L aneinander angereiht und tragen jeweils am Übergang zur Basis 31 einen Verzahnungsabschnitt 322 in Form einer durch Sägezähne ausgebildeten Verzahnung.
Der zweite Schenkel 33 eines jeden Fixierteils 30 ist durch eine äußere Schenkelwandung 330 und eine radial innerhalb der äußeren Schenkelwandung 330 angeordnete, innere Schenkelwandung 331 ausgebildet. Die äußere Schenkelwandung 330 und die innere Schenkelwandung 331 bilden zwischen sich einen Zwischenraum 332 aus, der durch einen mittigen, zwischen der äußeren Schenkelwandung 330 und der inneren Schenkelwandung 331 erstreckten und entlang der Montagerichtung M gerichteten Stegabschnitt 334 (siehe Fig. 10) in zwei Teilräume geteilt ist.
An der äußeren Schenkelwandung 330 ist, im Bereich eines von der Basis 31 abliegenden Endes und an der dem Zwischenraum 332 zugewandten Seite der äußeren Schenkelwandung 330, ein Verzahnungsabschnitt 333 in Form einer durch Sägezähne
2018/5764
BE2018/5764 ausgebildeten Verzahnung gebildet, wie dies insbesondere aus Fig. 5B sowie Fig. 11 und 12 ersichtlich ist.
Bei Ansetzen der Fixierteile 30 aneinander gelangt der erste Schenkel 32 eines jeden Fixierteils 30 mit seinen Schenkelelementen 320 in Eingriff mit dem Zwischenraum 332 des zweiten Schenkels 33 des jeweils anderen Fixierteils 30 derart, dass der Stegabschnitt 334 in die Schlitzöffnung 321 zwischen den Schenkelelementen 320 eintaucht und die Fixierteile 30 somit entlang der Längsachse L zueinander festgelegt sind.
Beim steckenden Verbinden gelangen die Verzahnungsabschnitte 322 außenseitig der Schenkelelemente 320 des ersten Schenkels 32 eines jeden Fixierteils 30 in Eingriff mit den Verzahnungsabschnitten 33 innenseitig der äußeren Schenkelwandung 330 des zweiten Schenkels 33 des jeweils anderen Fixierteils 30, wie dies insbesondere aus der Schnittansicht gemäß Fig. 5B ersichtlich ist, sodass eine formschlüssige Verbindung zwischen den Fixierteilen 30 hergestellt wird. In die Montagerichtung M können die Verzahnungsabschnitte 322, 333 hierbei übereinander gleiten und ratschend zueinander bewegt werden, sodass die Fixierteile 30 in die Montagerichtung M einander angenähert und in Eingriff mit dem Kabel 5 gebracht werden können, wie dies aus Fig. 3 und 5B ersichtlich ist.
Die Schenkelelemente 320 sind derart elastisch, dass sie beim steckenden Verbinden (geringfügig) quer zur Montagerichtung M ausgelenkt werden können, sodass die Schenkelelemente 320 mit ihren Verzahnungsabschnitten 322 über die
Verzahnungsabschnitte 333 innenseitig der zugeordneten äußeren Schenkelwandung 330 des jeweils anderen Fixierteils 30 ratschen können. Wie aus Fig. 5B und 9B ersichtlich, liegen die Schenkelelemente 320 hierbei mit Fußabschnitten 324 an der inneren Schenkelwandung 331 des jeweils anderen Fixierteils 30 an, sodass darüber die Schenkelelemente 320 an der inneren Schenkelwandung 331 abgestützt sind und die Verzahnungsabschnitte 322, 333 darüber in Eingriff miteinander gehalten werden, wenn die Fixierteile 30 miteinander verbunden sind.
Durch den Eingriff der Verzahnungsabschnitte 322, 333 ineinander ist eine Gegenbewegung entgegen der Montagerichtung M jedoch gesperrt. Entgegen der Montagerichtung M können die Fixierteile 30, wenn sie an dem Kabel 5 angeordnet sind, nicht ohne weiteres, jedenfalls nicht ohne Lösen der rastenden Verbindung, voneinander abgenommen werden.
2018/5764
BE2018/5764
Die Einführöffnung 22 ist an einem dem Steckverbinder 21 abgewandten, stirnseitigen Wandungsabschnitt 200 des Schafts 20 des Grundkörpers 2 gebildet. Über die Einführöffnung 22 wird ein Kabel 5 zum Anschließen an den Grundkörper 2 in den Schaft 20 eingeführt. An dem Wandungsabschnitt 200 sind die Fixierteile 30 anzuordnen, um die Fixierteile 30 mit dem Grundkörper 2 zu verbinden und darüber eine Zugentlastung für das Kabel 5 gegenüber dem Grundkörper 2 bereitzustellen.
Ein jedes Fixierteil 30 weist, wie aus Fig. 13 und 14 ersichtlich, an einer dem Wandungsabschnitt 200 des Grundkörpers 2 zugewandten Seite 313 Führungseinrichtungen 340, 341 in Form von schwalbenschwanzförmigen
Führungsstegen auf. Im Bereich eines jeden Schenkels 32, 33 ist hierbei eine
Führungseinrichtung 340, 341 an der Basis 31 angebracht, wobei die
Führungseinrichtungen 340, 341 in Form der Führungsstege längs entlang der Montagerichtung M erstreckt sind, um eine Führung entlang der Montagerichtung M bereitzustellen.
Die Führungseinrichtungen 340, 341 der Fixierteile 30 dienen zum Eingriff in komplementäre Führungseinrichtungen 240, 241 in Form von Führungsnuten an dem Wandungsabschnitt 200 des Schafts 20 des Grundkörpers 2. Die Führungseinrichtungen 240, 241 stellen entlang der Montagerichtung M gerichtete Führungsbahnen bereit und sind komplementär zu den Führungseinrichtungen 340, 341 in Form der Führungsstege schwalbenschwanzförmig ausgebildet, sodass, wie insbesondere aus Fig. 13 ersichtlich ist, ein geführter, formschlüssiger Eingriff zwischen den Führungseinrichtungen 340, 341 in Form der Führungsstege an den Fixierteilen 30 und den Führungseinrichtungen 240, 241 in Form der Führungsnuten an dem Wandungsabschnitt 200 besteht. Über diesen Eingriff sind die Fixierteile 30 entlang der Montagerichtung M zu dem Wandungsabschnitt 200 jeweils verschiebbar und können insbesondere zum Ansetzen aufeinander zu bewegt werden. Über den Eingriff sind die Fixierteile 30 zudem axial entlang der Längsachse L formschlüssig mit dem Grundkörper 2 verbunden, sodass axiale Zugkräfte in den Grundkörper 2 eingeleitet und somit eine Zugentlastung für das Kabel 5 bereitgestellt werden kann.
Wie aus Fig. 15A, 15B ersichtlich ist, weisen die Führungseinrichtungen 240, 241 an dem Wandungsabschnitt 200 jeweils, in ihrem mittleren Bereich, einen Begrenzungsabschnitt 243 auf, der quer nach innen in eine jede Führungseinrichtung 240, 241 vorspringt. Über den Begrenzungsabschnitt 243 ist der Verstellweg, über den die Fixierteile 30 in den
2018/5764
BE2018/5764
Führungseinrichtungen 240, 241 in Form der Führungsnuten aufeinander zu bewegt werden können, begrenzt.
An der Führungseinrichtung 240 an dem Wandungsabschnitt 200 sind zudem beidseits Sicherungselemente 242 in Form von vorstehenden, erhabenen Rastelementen angeordnet. Über diese Sicherungselemente 242 werden die Fixierteile 30 verliersicher in den Führungseinrichtungen 240, 241 gehalten, sodass verhindert ist, dass die Fixierteile 30, wenn sie in die Führungseinrichtungen 240, 241 eingesetzt sind, aus den
Führungseinrichtungen 240, 241 herausgleiten können.
Zum Anbringen eines Kabels 5 an dem Grundkörper 2 wird das Kabel in die Einführöffnung 22 eingeführt, gegebenenfalls mit einem daran vorkonfektionierten Kontaktelement. Die Fixierteile 30 können hierbei bereits in die Führungseinrichtungen 240, 241 eingesetzt (aber noch nicht miteinander verrastet) sein oder können erst nach Anbringen des Kabels 5 an die Führungseinrichtungen 240, 241 angesetzt werden. Zur Bereitstellung der Zugentlastung werden nach Anschließen des Kabels 5 sodann die Fixierteile 30 entlang der Montagerichtung M aufeinander zu bewegt, bis sie mit einer innenseitig der Basis 31 jeweils geformten, konkav gekrümmten Anlagefläche 310 in Anlage mit dem Kabel 5 gelangen, wie dies aus Fig. 1 und 2 und Fig. 6 für Kabel unterschiedlicher Kabeldurchmesser ersichtlich ist.
Abhängig vom Kabeldurchmesser werden die Fixierteile 30 so weit aneinander zu gedrückt, dass das Kabel 5 fest zwischen den Fixierteilen 30 aufgenommen ist. Abhängig vom Kabeldurchmesser nehmen die Fixierteile 30 hierbei unterschiedliche Stellungen zueinander ein (vergleiche insbesondere Fig. 1 im Vergleich zu Fig. 6), wobei die Fixierteile 30 jeweils fest über ihre Schenkel 32, 33 miteinander verrastet sind.
Der Verstellweg der Fixierteile 30 entlang der Montagerichtung M zueinander und somit der minimale Kabeldurchmesser eines über die Fixiereinrichtung 3 fixierbaren Kabels 5 ist zum einen über die Begrenzungsabschnitte 243 an den Führungseinrichtungen 240, 241 am Wandungsabschnitt 200 des Grundkörpers 2 definiert und zum anderen über an den Fixierteilen 30 ausgebildete Anschläge 323, 335 an den Schenkeln 32, 33, die bei minimal erlaubtem Kabeldurchmesser aufeinander aufliegen und somit eine maximal einander angenäherte Stellung der Fixierteile 30 zueinander definieren, wie dies zum Beispiel aus Fig. 7 und 8 ersichtlich ist.
2018/5764
BE2018/5764
Die Fixierung des Kabels 5 zwischen den Fixierteilen 30 wird über die Anlagefläche 310 innenseitig der jeweiligen Basis 31 hergestellt. Zum belastbaren Festlegen können hierbei an den Anlageflächen 310 der Fixierteile 30 jeweils Wirkelemente 311 zum Beispiel in Form von nach innen vorspringenden Stegen ausgebildet sein, wie dies für zwei unterschiedliche Varianten in Fig. 11 und 12 ersichtlich ist. Solche Wirkelemente 311 können axial entlang der Längsachse L erstreckt sein, wie bei der Variante gemäß Fig. 11. Alternativ können solche Stege 311 auch entlang einer Umfangsrichtung um die Längsachse L erstreckt sein, wie bei der Variante gemäß Fig. 12. Die Anzahl der nach innen vorspringenden Stege 311 kann hierbei in grundsätzlich beliebiger Weise abhängig von einer gewünschten Festigkeit zum Herstellen der Wirkverbindung zwischen den Fixierteilen 30 und dem Kabel 5 gewählt werden.
Bei Ansetzen der Fixierteile 30 entlang der Montagerichtung M aneinander verschieben sich die Führungseinrichtungen 340, 341 in Form der Führungsstege an den Fixierteilen 30 in den Führungseinrichtungen 240, 241 in Form der Führungsnuten am Wandungsabschnitt 200, sodass die Fixierteile 30 in definierter, geführter Weise zueinander bewegt werden, bis sie mit dem Kabel 5 in Anlage sind. Bei pressender Anlage graben sich die Wirkelemente 311 in Form der Stege zum Beispiel in die isolierende Umwandlung des Kabels 5 ein, sodass auf diese Weise ein Kraftschluss zwischen dem Kabel 5 und den Fixierteilen 30 bewirkt wird.
Solche Wirkelemente 311 können auch anders gestaltet sein, zum Beispiel in Form einer Riffelung oder einer Verzahnung.
Wie aus Fig. 3 ersichtlich, sind außenseitig der Fixierteile 30 Pfeile angebracht, die dazu dienen, einem Nutzer die Montagerichtung M anzuzeigen, in die die Fixierteile 30 zur Herstellung der Verbindung aneinander anzusetzen sind.
Ein jedes Fixierteil 30 weist, an einer der Anlagefläche 310 abgewandten Außenseite der Basis 31, eine Aufnahmeeinrichtung 312 in Form einer Rastvertiefung auf, in die ein Markierungselement 35 eingesetzt werden kann, wie dies aus Fig. 16 ersichtlich ist. Das Markierungselement 35 stellt ein Markierungsschild dar, an dem den Steckverbinder 21 betreffende Informationen angezeigt werden können.
Bei den Ausführungsbeispielen gemäß Fig. 1 bis 15 wird die Fixiereinrichtung 3 durch zwei entlang der Montagerichtung M aneinander ansetzbare Fixierteile 30 gebildet. Bei einem in Fig. 17 und 18 dargestellten Ausführungsbeispiel wird demgegenüber die
2018/5764
BE2018/5764
Fixiereinrichtung 3 durch lediglich ein einziges Fixierteil 30 gebildet, das eine Basis 31 und eine daran angeordnete Kabelfixierung 36 in Form eines Kabelbinders aufweist. Das Fixierteil 30 ist mit seiner Basis 31 über Führungseinrichtungen 340, 341 an den
Führungseinrichtungen 240, 241 an dem Wandungsabschnitt 200 des Schafts 20 des Grundkörpers 2 anzuordnen und kann entlang der Führungseinrichtungen 240, 241 verschoben werden, um das Fixierteil 30 entlang der Montagerichtung M in Anlage mit dem Kabel 5 zu bringen und dieses über die Kabelfixierung 36 zur Bereitstellung einer Zugentlastung festzulegen.
Bei den Ausführungsbeispielen gemäß Fig. 1 bis 5 und Fig. 17 und 18 sind Teile vergleichbarer Funktion mit gleichen Bezugszeichen versehen.
Die Kabelfixierung 36 wird insbesondere durch zwei Enden 360, 361 gebildet, die um das Kabel 5 herum gelegt und über eine Verbindungseinrichtung 362 miteinander verbunden werden können, wie dies aus Fig. 17 ersichtlich ist und wie dies von einem Kabelbinder bekannt ist.
Die Steckverbindereinrichtung 1 ist mit ihrem Grundkörper 2 an einer Wandung 4 festzulegen, um an der Wandung 4 einen Steckverbinder 21 bereitzustellen. Zum Festlegen an der Wandung 4 wird der Grundkörper 2 hierbei in eine Öffnung 40 der Wandung 4 eingesetzt und sodann über eine Befestigungseinrichtung zu der Wandung 4 festgelegt.
Eine in einem Ausführungsbeispiel in Fig. 19 bis 21 dargestellte Befestigungseinrichtung 26 ist als U-förmiges Bauteil ausgebildet, mit einem Kopfabschnitt 260 und Befestigungsschenkeln 261, die über den Kopfabschnitt 260 miteinander verbunden sind. Mit den Befestigungsschenkeln 261 kann die Befestigungseinrichtung 26 an Flanken 201 des Schafts 20 des Grundkörpers 2 angesetzt werden, um auf diese Weise die Befestigungseinrichtung 26 an dem Grundkörper 2 festzulegen.
An ihren Befestigungsschenkeln 261 weist die Befestigungseinrichtung 26 eine Keilform auf. Insbesondere sind an den Befestigungsschenkeln 261 Führungskanten 263 gebildet, die an zugeordneten Führungskanten 203 an den Flanken 201 des Schafts 20 des Grundkörpers 2 entlang einer schräg zur Längsachse L gerichteten Befestigungsrichtung K gleitend geführt sind.
2018/5764
BE2018/5764
Durch Bewegung in die Befestigungsrichtung K kann die Befestigungseinrichtung 26 über stirnseitig der Befestigungsschenkel 261 gebildete Klemmkanten 264 in Anlage mit der Wandung 4 gebracht werden, wobei über die Befestigungseinrichtung 26 der Grundkörper 2 flexibel an Wandungen 4 unterschiedlicher Stärke befestigt werden kann, wie dies aus Fig. 19 und 20 ersichtlich ist.
Zum Festlegen des Grundkörpers 2 an der Wandung 4 wird die Befestigungseinrichtung 26 in die Befestigungsrichtung K auf den Schaft 20 geschoben, bis die Klemmkanten 264 in klemmende Anlage mit der Wandung 4 gelangen und die Wandung 4 somit zwischen dem Bund 23 und der Befestigungseinrichtung 26 klemmend gehalten ist.
Innenseitig der Befestigungsschenkel 261 ist jeweils eine Rasteinrichtung 262 in Form einer sägezahnförmigen Verzahnung geformt, die mit einer Rasteinrichtung 202 in Form einer sägezahnförmigen Verzahnung an der jeweils zugeordneten Flanke 201 des Schafts 20 rastend in Eingriff gebracht werden kann. Aufgrund der Sägezahnform ist hierbei eine Bewegung der Befestigungseinrichtung 26 in die Befestigungsrichtung K zu den Flanken 201 möglich, eine Gegenbewegung entgegen der Befestigungsrichtung K jedoch gesperrt, sodass die Befestigungseinrichtung 26 zuverlässig und belastbar in ihrer Stellung an dem Schaft 20 gehalten wird und die Wandung 4 zuverlässig und belastbar zwischen dem Bund 23 und der Befestigungseinrichtung 26 verklemmt ist.
Weil die Befestigungseinrichtung 26 nach Anschließen des Kabels 5 an den Grundkörper 2 und nach Anordnen des Grundkörpers 2 an der Wandung 4 an den Schaft 20 angesetzt werden kann, ist nicht erforderlich, das Kabel 5 vor Anschließen an den Grundkörper 2 durch die Befestigungseinrichtung 26 hindurch zu fädeln, wie dies bei Verwendung einer Mutter erforderlich wäre. Dies ermöglicht, Komponenten an dem Kabel 5 vorzukonfektionieren.
Der der Erfindung zugrunde liegende Gedanke ist nicht auf das vorangehend geschilderte Ausführungsbeispiel beschränkt, sondern lässt sich grundsätzlich auch in gänzlich andersgearteter Weise verwirklichen.
Eine Steckverbindereinrichtung der hier beschriebenen Art kann zum Beispiel an einer Photovoltaikanlage zum Einsatz kommen, zum beispielsweise um einen Steckverbinder an einer Wandung eines Schaltschranks anzuordnen. Dies ist jedoch nicht beschränkend. Grundsätzlich kann eine Steckverbindereinrichtung der hier
2018/5764
BE2018/5764 beschriebenen Art überall dort zum Einsatz kommen, wo eine Durchführung zur Bereitstellung eines Steckverbinders bereitgestellt werden soll.
2018/5764
BE2018/5764
Bezugszeichenliste
1 Steckverbindereinrichtung
2 Grundkörper
20 Schaft
200 Wandungsabschnitt (Stirnseite)
201 Flanke
202 Rasteinrichtung
203 Führungskante
21 Steckverbinder
210 Steckabschnitt
211 Rasteinrichtung
22 Einführöffnung
23 Bund
24 Führungseinrichtung
240, 241 Führungsnut
242 Sicherungselement
243 Begrenzungsabschnitt
25 Dichtungselement
26 Befestigungseinrichtung
260 Kopfabschnitt
261 Befestigungsschenkel
262 Rasteinrichtung
263 Führungskante
264 Klemmkante
3 Fixiereinrichtung
30 Fixierteil
31 Basis
310 Anlagefläche
311 Wirkelemente (Stege)
312 Aufnahmeeinrichtung (Vertiefung)
313 Seite
32 Schenkel
320 Schenkelelement
321 Schlitz
322 Verzahnungsabschnitt
323 Anschlag
2018/5764
BE2018/5764
324 Schenkelfuß
33 Schenkel
330 Äußere Schenkelwandung
331 Innere Schenkelwandung
332 Zwischenraum
333 Verzahnungsabschnitt
334 Steg
335 Anschlag
34 Führungseinrichtung
340, 341 Führungssteg
35 Markierungselement
36 Kabelfixierung
360,361 Ende
362 Verbindungseinrichtung
4 Wandung
40 Öffnung
5 Kabel
6 Gegensteckverbinder
E Steckrichtung
K Befestigungsrichtung
L Längsachse
M Montagerichtung
2018/5764

Claims (23)

  1. Patentansprüche
    1. Steckverbindereinrichtung(l), mit einem Grundkörper (2), der einen
    Wandungsabschnitt (200) und eine darin geformte, entlang einer Längsachse (L) erstreckte Einführöffnung (22) aufweist, über die ein elektrisches Kabel (5) entlang der Längsachse (L) in den Grundkörper (2) einführbar ist, gekennzeichnet durch eine Fixiereinrichtung (3), die zumindest ein an dem Grundkörper (2) anzuordnendes Fixierteil (30) aufweist, wobei das zumindest eine Fixierteil (30) mit einem an dem Wandungsabschnitt (200) des Grundkörpers (2) angeordneten Kabel (5) fest verbindbar ist und der Grundkörper (2) eine an dem Wandungsabschnitt (200) angeordnete, erste Führungseinrichtung (24) und das zumindest eine Fixierteil (30) eine zweite Führungseinrichtung (34) aufweisen, wobei die erste Führungseinrichtung (24) und die zweite Führungseinrichtung (34) derart miteinander in Eingriff bringbar sind, dass das zumindest eine Fixierteil (30) entlang einer quer zur Längsachse (L) gerichteten Montagerichtung (M) an dem Wandungsabschnitt (200) verschiebbar ist, dabei aber entlang der Längsachse (L) formschlüssig an dem Wandungsabschnitt (200) gehalten ist.
  2. 2. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Führungseinrichtung (24) und die zweite Führungseinrichtung (34) gemeinsam eine Schwalbenschwanzführung ausbilden, über die das zumindest eine Fixierteil (30) entlang der Montagerichtung (M) an dem Wandungsabschnitt (200) geführt und entlang der Längsachse (L) formschlüssig an dem Wandungsabschnitt (200) gehalten ist.
  3. 3. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine der ersten Führungseinrichtung (24) und der zweiten Führungseinrichtung (34) zumindest eine entlang der Montagerichtung (M) erstreckte Führungsnut (240, 241) und die andere der ersten Führungseinrichtung (24) und der zweiten Führungseinrichtung (34) zumindest einen mit der zumindest einen Führungsnut (240, 241) in Eingriff bringbaren Führungssteg (340, 341) aufweisen.
  4. 4. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixiereinrichtung (3) zwei entlang der Montagerichtung (M) aneinander ansetzbare Fixierteile (30) aufweist.
    2018/5764
    BE2018/5764
  5. 5. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixierteile (30) als Gleichteile ausgebildet sind.
  6. 6. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixierteile (30) jeweils eine Basis (31), einen von der Basis (31) erstreckten ersten Schenkel (32) und einen von der Basis (31) erstreckten, zweiten Schenkel (33) aufweisen
  7. 7. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixierteile (30) derart aneinander ansetzbar sind, dass in der aneinander angesetzten Stellung der erste Schenkel (31) eines jeden Fixierteils (30) mit dem zweiten Schenkel (33) des jeweils anderen Fixierteils (30) verbunden ist.
  8. 8. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Schenkel (32) zwei Schenkelelemente (320) aufweist, die durch eine Schlitzöffnung (321) voneinander getrennt sind.
  9. 9. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Schenkel (33) eine äußere Schenkelwandung (330) und eine innere Schenkelwandung (331) aufweist, die zwischen sich einen Zwischenraum (332) ausbilden.
  10. 10. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass in der aneinander angesetzten Stellung der Fixierteile (30) der erste Schenkel (32) eines jeden Fixierteils (30) in dem Zwischenraum (332) des zweiten Schenkels (33) des jeweils anderen Fixierteils (30) aufgenommen ist.
  11. 11. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Schenkel (33) eines jeden Fixierteils (30) einen zwischen der äußeren Schenkelwandung (330) und der inneren Schenkelwandung (331) erstreckten, den Zwischenraum (332) teilenden Stegabschnitt (334) zum formschlüssigen Eingriff mit dem ersten Schenkel (32) des jeweils anderen Fixierteils (30) aufweist.
  12. 12. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Schenkel (32) einen ersten Verzahnungsabschnitt (322) und der zweite Schenkel (33) einen zweiten Verzahnungsabschnitt (333)
    2018/5764
    BE2018/5764 aufweisen, wobei der erste Verzahnungsabschnitt (322) eines jeden Fixierteils (30) entlang der Montagerichtung (M) rastend mit dem zweiten Verzahnungsabschnitt (333) des jeweils anderen Fixierteils (30) verbindbar ist.
  13. 13. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Verzahnungsabschnitt (322) und der zweite Verzahnungsabschnitt (333) sägezahnförmig ausgebildet sind derart, dass die Fixierteile (30) in die
    Montagerichtung (M) aneinander ansetzbar sind, ein Lösen der Fixierteile (30) entgegen der Montagerichtung (M) durch Eingriff des ersten Verzahnungsabschnitts (322) und des zweiten Verzahnungsabschnitts (333) jedoch gesperrt ist.
  14. 14. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixiereinrichtung (3) durch ein Fixierteil (30) gebildet ist, das eine Basis (31) und eine an der Basis (31) angeordnete Kabelfixierung (36) zum Fixieren des Kabels (5) an der Basis (31) aufweist.
  15. 15. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Kabelfixierung (36) als Kabelbinder ausgebildet ist.
  16. 16. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Befestigungseinrichtung (26), die an den Grundkörper (2) ansetzbar ist, um den Grundkörper (2) an einer Wandung (4) zu befestigen.
  17. 17. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass der
    Grundkörper (2) einen Bund (23) und einen von dem Bund (23) axial entlang der Längsachse (L) vorstehenden Schaft (20) aufweist, wobei die
    Befestigungseinrichtung (26) derart an den Schaft (20) ansetzbar ist, dass die Wandung (4) in einer an den Schaft (20) angesetzten Stellung der Befestigungseinrichtung (26) zwischen dem Bund (23) und der
    Befestigungseinrichtung (26) aufgenommen ist.
  18. 18. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungseinrichtung (26) als Keil ausgebildet ist und entlang einer schräg zur Längsachse (L) gerichteten Befestigungsrichtung (K) zu dem Grundkörper (2) bewegbar ist.
    2018/5764
    BE2018/5764
  19. 19. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungseinrichtung (26) einen Kopfabschnitt (260) und zwei von dem Kopfabschnitt (260) erstreckte Befestigungsschenkel (261) aufweist, wobei der Grundkörper (2) zwei Flanken (201) aufweist, an denen die Befestigungseinrichtung (26) über die Befestigungsschenkel (261) befestigbar ist.
  20. 20. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine der Flanken (201) eine erste Rasteinrichtung (202) und zumindest einer der Befestigungsschenkel (261) eine zweite Rasteinrichtung (262) aufweisen, wobei die erste Rasteinrichtung (202) und die zweite Rasteinrichtung (262) miteinander in Eingriff bringbar sind, um die Befestigungseinrichtung (26) an dem Grundkörper (2) festzulegen.
  21. 21. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, dass die die erste Rasteinrichtung (202) und die zweite Rasteinrichtung (262) jeweils durch eine Verzahnung gebildet sind.
  22. 22. Steckverbindereinrichtung (1) nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (2) einen Steckverbinder (21) mit einem steckend mit einem zugeordneten Gegensteckverbinderteil (6) verbindbaren Steckabschnitt (210) aufweist.
  23. 23. Steckverbindereinrichtung (1) nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass der Wandungsabschnitt (200) an einer dem Steckverbinder (21) abgewandten Seite des Grundkörpers (2) angeordnet ist.
BE20185764A 2018-10-31 2018-10-31 Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung BE1026750B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
BE20185764A BE1026750B1 (de) 2018-10-31 2018-10-31 Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
BE20185764A BE1026750B1 (de) 2018-10-31 2018-10-31 Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
BE1026750A1 BE1026750A1 (de) 2020-05-28
BE1026750B1 true BE1026750B1 (de) 2020-06-04

Family

ID=64901245

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
BE20185764A BE1026750B1 (de) 2018-10-31 2018-10-31 Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung

Country Status (1)

Country Link
BE (1) BE1026750B1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3989371A1 (de) 2020-10-20 2022-04-27 Aptiv Technologies Limited Verbinderanordnung mit zugentlastungsvorrichtung in zwei teilen

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0653811A1 (de) * 1993-11-17 1995-05-17 Thomas & Betts Corporation Elektrischer Verbinder mit Zugentlastung
DE29801449U1 (de) * 1998-01-29 1998-04-02 Schmitt Fred R Kabelschelle
JP2008305747A (ja) * 2007-06-11 2008-12-18 Molex Japan Co Ltd コネクタ並びにその支持装置及び方法
DE202009013238U1 (de) * 2009-07-28 2010-03-04 Lantek Electronics Inc., Xizhi City Ein abgeschirmter Anschlussfassungsstecker
CN102801042A (zh) * 2012-07-28 2012-11-28 宁波一舟通信设备有限公司 一种网络模块的线缆固定装置
DE102011051951A1 (de) * 2011-07-19 2013-01-24 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Steckverbinder mit Zugentlastung
DE102012102842A1 (de) * 2012-04-02 2013-10-02 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Befestigung und Abdichtung von Steckanschlussmodulen in einer Gehäusewand
DE102014108907B3 (de) * 2014-06-25 2015-08-13 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Verbindungsanordnung
JP2017045514A (ja) * 2015-08-24 2017-03-02 矢崎総業株式会社 コネクタ構造
WO2017099148A1 (ja) * 2015-12-11 2017-06-15 矢崎総業株式会社 コネクタ用ワイヤカバー

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19751175C2 (de) 1997-11-19 2000-04-13 Langmatz Lic Gmbh Kabelschelle
DE102014001161A1 (de) 2014-01-31 2015-08-06 Murrplastik Systemtechnik Gmbh Haltevorrichtung für Langkörper, insbesondere für Kabel
DE102015112045B4 (de) 2015-07-23 2019-01-31 Siteco Beleuchtungstechnik Gmbh Zugentlastung für elektrische Kabel

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0653811A1 (de) * 1993-11-17 1995-05-17 Thomas & Betts Corporation Elektrischer Verbinder mit Zugentlastung
DE29801449U1 (de) * 1998-01-29 1998-04-02 Schmitt Fred R Kabelschelle
JP2008305747A (ja) * 2007-06-11 2008-12-18 Molex Japan Co Ltd コネクタ並びにその支持装置及び方法
DE202009013238U1 (de) * 2009-07-28 2010-03-04 Lantek Electronics Inc., Xizhi City Ein abgeschirmter Anschlussfassungsstecker
DE102011051951A1 (de) * 2011-07-19 2013-01-24 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Steckverbinder mit Zugentlastung
DE102012102842A1 (de) * 2012-04-02 2013-10-02 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Befestigung und Abdichtung von Steckanschlussmodulen in einer Gehäusewand
CN102801042A (zh) * 2012-07-28 2012-11-28 宁波一舟通信设备有限公司 一种网络模块的线缆固定装置
DE102014108907B3 (de) * 2014-06-25 2015-08-13 Phoenix Contact Gmbh & Co. Kg Verbindungsanordnung
JP2017045514A (ja) * 2015-08-24 2017-03-02 矢崎総業株式会社 コネクタ構造
WO2017099148A1 (ja) * 2015-12-11 2017-06-15 矢崎総業株式会社 コネクタ用ワイヤカバー

Also Published As

Publication number Publication date
BE1026750A1 (de) 2020-05-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1238451B1 (de) Dichtungskörper für längsgeteilte kabelgarnituren
DE102006037720A1 (de) Vorrichtung zum elektrischen Verbinden von midestens zwei Hauptleitern eines Energieversorgungskabels, insbesondere Kabelabzweigklemme
DE102015120921B4 (de) Steckverbinder und Steckerverbinderanordnung
WO2017149104A1 (de) Vorpositionierer für eine profilschelle und verbindungsanordnung mit einem derartigen vorpositionierer
EP2835878A1 (de) Gehäusewandverschraubung für einen elektrischen Steckverbinder
EP3292602B1 (de) Kabel-/leitungseinführung
WO2013117381A1 (de) Pumpenaggregat mit einem elektrischen anschlussstecker
BE1026750B1 (de) Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung
EP3164914A1 (de) Gehäuse und anordnung
DE102014200133A1 (de) Vorrichtung zur Fixierung einer elektrischen Leitung in einem Stecker, Stecker für eine elektrische Leitung sowie elektrisches Kabel
EP2212502A1 (de) Türantrieb mit einer antriebseinheit
EP2660939B1 (de) Kabelverbindungsvorrichtung für ein Kabel
EP2518849B1 (de) Gehäusedurchführung (kabelverschraubung)
DE202014103395U1 (de) Schelle
DE102018127230B4 (de) Wanddurchführungseinrichtung
DE102018127231B3 (de) Steckverbindereinrichtung mit zumindest einem Fixierteil zum Bereitstellen einer Zugentlastung oder Mantelfixierung
DE102006036097B3 (de) Steckverbinder, Anordnung mit Steckverbinder und Verfahren zur Montage
DE102009048481B4 (de) Elektrischer Steckverbinder
EP3544132A1 (de) Axial fixierbare dichtungsanordnung für eine kabeldurchführung
WO2020083889A1 (de) Elektrischer stecker, elektrisches gerät und verfahren zur herstellung eines elektrischen geräts
DE102008057473B4 (de) Kabeldurchführung
DE102006017983B4 (de) Elektrische Steckverbindung
WO2020083886A1 (de) Elektrischer Stecker, elektrisches Gerät, elektrische Steckverbindung und Verfahren zur Herstellung eines elektrischen Geräts
LU502516B1 (de) Werkzeuglos konfigurierbarer Steckverbinder mit variabler Kabelabgangsrichtung
DE102005012714A1 (de) Clipsystem zur Befestigung eines Anbauteils an einem Trägerteil

Legal Events

Date Code Title Description
FG Patent granted

Effective date: 20200604