AT283474B - Galvanische Batterie - Google Patents

Galvanische Batterie

Info

Publication number
AT283474B
AT283474B AT999668A AT999668A AT283474B AT 283474 B AT283474 B AT 283474B AT 999668 A AT999668 A AT 999668A AT 999668 A AT999668 A AT 999668A AT 283474 B AT283474 B AT 283474B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
housing
galvanic
battery
electrodes
cover
Prior art date
Application number
AT999668A
Other languages
English (en)
Inventor
Mark Grigorievich Pevzner
Valery Veneaminovich Grigoriev
Oleg Vladimirovich Leonov
Meer Danilovich Kocherginsky
Albert Vladimirovich Chuvpilo
Original Assignee
Sp Kb Metp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Sp Kb Metp filed Critical Sp Kb Metp
Priority to AT999668A priority Critical patent/AT283474B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT283474B publication Critical patent/AT283474B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Galvanische Batterie 
Die Erfindung bezieht sich auf galvanische Batterien. 



   Weitaus bekannt sind galvanische Batterien in Metall-und Kunststoffgehäusen mit in Reihe geschalteten galvanischen Elementen, wobei die letzteren mit entgegengesetzten Polen aufeinander angeordnet werden   (d. h.   positive Elektroden liegen auf negativen), so dass sie eine Säule bilden. 



   Zur Herstellung eines Kontaktes zwischen den Elementen und zum Andrücken der Elektroden in den Elementen wird die Säule zusammengedrückt und mit Zwirn, Bindfaden, Papier verschnürt, oder es wird auf die zusammengedrückte Säule eine Bandage in Form von schmalen Ringen aus verschiedenen elastischen Materialien angelegt. 



   Eine gleichmässigere Verteilung des von der Bandage auf die Elektroden, darunter auf die der äusseren Elemente der Säule ausgehenden Druckes, werden unter die Bandage Metallunterlagen eingesetzt und bei grossen Ausmassen der Elemente vergrössert man die Zahl der angelegten Bandagen. 



   Die positiven und negativen Elektroden der äusseren Elemente werden mit den äusseren Ausführungen der Batterie mittels Metalldrähte verbunden, wobei die Verbindung selbst durch Schweissen oder Löten ausgeführt wird. 



   Die Isolierung der Verbindungsdrähte von den Elementen erfolgt entweder durch Ankleben eines Isolationsstoffes an die Elemente oder man verwendet isolierte Drähte mit blanken Enden. 



   Zum Isolieren der Elemente vom Metallgehäuse wird eine Isolierhülse, beispielsweise aus Polyäthylen mit Öffnungen für den Luftzutritt benutzt. 



   Die Abdichtung der Batterie für die Lagerungszeit wird mittels einer besonderen Hülle sichergestellt, die auf die zusammengebaute Batterie aufgesetzt und verschweisst wird. 



   Derartigen galvanischen Batterien haften folgende Nachteile an : grosse Zahl von Teilen, wodurch der Zusammenbau der Batterie komplizierter und der Umfang sowie das Gewicht derselben grösser wird, die bei der Herstellung der Batterien angewandten Arbeitsgänge wie Löten, Anlegen von Bandagen und Kleben sind zeit-und kraftraubend ; die Abdichtung der Batterie mittels der Hülle ist unzuverlässig, was die Lagerungsfrist verkürzt ; der Zusammenbauvorgang lässt sich nicht mechanisieren. 



   Das Ziel der Erfindung ist die Beseitigung der genannten Nachteile. 



   Der Erfindung ist die Aufgabe zugrunde gelegt, eine galvanische Batterie von einfachem Aufbau zu schaffen, die es gestattet, deren Zusammenbau zu mechanisieren, die Qualität der inneren Verbindungen zu erhöhen, die vollständige Abdichtung zu gewährleisten, die Lagerungsfrist und die Arbeitsdauer der Batterie bei minimalen Fertigungskosten zu erhöhen. 



   Erfindungsgemäss wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass die einzelnen leitend aneinanderliegenden Elemente zwischen dem Gehäusedeckel mit den daran angebrachten Polklemmen und dem Gehäuseboden oder zwischen zwei Seitenwänden des Gehäuses elastisch eingespannt sind. 



   Eine derartige Ausführung der galvanischen Batterie gewährleistet den elektrischen Kontakt der Aussenausführungen mit den Elektroden der äusseren Elemente. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 befestigt. Auf die Grundflächen der   Herausführungen--8   und   9--wird   eine Schicht--10-stromleitenden Leimes aufgetragen   (je   ein Tropfen). 
 EMI3.1 
    --11-- eingesetzt,--8   und   9--mit   dem positiven und dem negativen Stromleiter--14 und 16--, sowie der genannten Leiter --14 und 16-- mit den Elektroden der äusseren Elemente --4-- sichergestellt, wodurch eine vollständige Abdichtung der galvanischen Batterie erreicht wird. 



   Der Druck von den Stirnseiten (von dem Deckel --7-- und dem Boden-12-) des   Gehäuses-11-verteilt   sich gleichmässig über die   Zwischenlage --15-- und   die Stromleiter-14 und 16-- und wird auf die Elektroden der Elemente--4--übertragen. 



   In Fig. 3 ist eine galvanische Batterie gezeigt, die ein Kunststoffgehäuse --17-- mit einem stufenförmigen   Boden --18-- besitzt,   auf dem die stromleitende   platte --19-- angebracht   ist. 



   Das   Gehäuse --17-- ist   durch eine abnehmbare dielektrische   Trennwand --20-- in   zwei Teile eingeteilt. Die galvanischen Elemente --4-- sind folgendermassen ins   Gehäuse--17--   eingebracht : In eine Abteilung des Gehäuses werden die Elemente --4-- mit der positiven Elektrode nach unten so gelegt, dass diese Elektrode sich über die stromleitende Platte--19--auf die Ausbuchtung des Bodens --18-- vom Gehäuse --17-- stützt, während in der andern Abteilung die Elemente --4-- mit der negativen Elektrode nach unten derart untergebracht sind, dass diese Elektrode sich über die stromleitende Platte--19--an die Oberfläche der Einsenkung im Boden --18--vomGehäuse--17--stützt. 



   Im stufenförmig ausgeführten Deckel --21-- sind die   Aussenausführungen--8   und 9-befestigt. Auf die Grundfläche der Ausführungen --8 und 9--wird eine Schicht --10-stromleitenden Leimes aufgetragen. 



   Der   Deckel --21-- wird   in das Gehäuse --17-- eingesetzt, wobei er die galvanischen Elemente --4-- andrückt, und wird mittels Ultraschall an dasselbe angeschweisst. 
 EMI3.2 
 vollständige Abdichtung der galvanischen Batterie erzielt. Der Druck von den Stirnseiten (vom Deckel --2100 und dem Boden --18--) des Gehäuses --17-- verteilt sich gleichmässig über die stromleitende Platte --19-- auf die Elektroden der Elemente-4--. 



   In Fig. 4 ist eine galvanische Batterie gezeigt, die ein Kunststoffgehäuse --22-- besitzt, in dessen Boden --23-- die negative   Aussenausführung--9--befestigt   ist. 



   Im   Gehäuse-22-werden   die galvanischen   Elemente --4-- mit   der negativen Elektrode nach unten angeordnet. Im stufenförmigen   Deckel--24--des Gehäuses--22--ist   die positive 
 EMI3.3 
 eine   Schicht --10-- stromleitenden   Leimes aufgetragen. 



   Der   Deckel --24-- wird in   das   Gehäuse --22-- eingesetzt,   wobei er die galvanischen Elemente --4-- andrückt, und wird an das Gehäuse --22-- mittels Ultraschall angeschweisst. Die galvanischen Elemente --4-- und ihre Elektroden werden dabei angedrückt, die Aussenausführungen --8 und 9-- werden mit den Elektroden der äusseren Elemente --4-- galvanisch verbunden und die vollständige Abdichtung der Batterie wird sichergestellt. 



   In   Fig. 5   ist eine galvanische Batterie gezeigt, die ein Kunststoffgehäuse --25-- besitzt, in 
 EMI3.4 
 sind. 



   Auf der Grundfläche der Aussenausführungen --8 und   9--wird   eine Schicht-10-stromleitenden Leimes aufgetragen. 



   Die   Elemente --4-- werden   zu einer Säule zusammengelegt, auf die positive Elektrode des äusseren Elementes --4-- wird eine Metallzwischenlage--26--angebracht (im Falle, wenn die positive Elektrode tiefer liegt und sich deswegen nicht auf die positive Aussenausführung --8-- und auf die Stirnwand des   Gehäuses-25-stützen   kann). 



   Die Säule aus den Elementen --4-- wird mittels einer Sondervorrichtung in Elastizitätsgrenzen zusammengedrückt, so dass die   Säulenhöhe   kleiner als die Höhe des Gehäuses --25-- zwischen dessen 
 EMI3.5 
 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 von den Stirnseiten zusammengedrückt. 



   Der   Deckel --27-- wird   mittels Ultraschall an das   Gehäuse-25-angeschweisst.   



   Der Druck von den Stirnseiten des   Gehäuses --25-- verteilt   sich gleichmässig und wird auf die Elektroden der Elemente--4--übertragen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Galvanische Batterie, die aus einem isolierten Gehäuse mit darin angeordneten galvanischen EMI4.1 die einzelnen, leitend aneinanderliegenden Elemente (4), zwischen dem Gehäusedeckel (7) mit den daran angebrachten Polklemmen (8, 9) und dem Gehäuseboden oder zwischen zwei Seitenwänden des Gehäuses elastisch eingespannt sind.
AT999668A 1968-10-14 1968-10-14 Galvanische Batterie AT283474B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT999668A AT283474B (de) 1968-10-14 1968-10-14 Galvanische Batterie

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT999668A AT283474B (de) 1968-10-14 1968-10-14 Galvanische Batterie

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT283474B true AT283474B (de) 1970-08-10

Family

ID=3619035

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT999668A AT283474B (de) 1968-10-14 1968-10-14 Galvanische Batterie

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT283474B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AR197770A1 (es) Metodo mejorado para fabricar un elemento fotografico y un aparato para ilevar a cabo dicho metodo
AR197458A1 (es) Circuito convertidor de energia electrica mejorado
AR195857A1 (es) Disposicion para la construccion de pilotes
AR197075A1 (es) Procedimiento para preparar compuestos fenil-alcanoicos substituidos
AR193599A1 (es) Broche de presion de material plastico
AR192865A1 (es) Un procedimiento para preparar isotioureas ciclicas
AR193337A1 (es) Pigmentos de quinacridona,y metodo de su preparacion
AR198476A1 (es) Metodo y aparato de formacion de imagenes fotoelectroforeticos
AR198771A1 (es) Dispositivo de sujecion
AT288853B (de) Verfahren zur Aufbereitung von Zellstoffablaugen durch Wirbelschichtverbrennung
AR194353A1 (es) Procedimiento para la preparacion de derivados hexahidro-1h-azepina novedosos
AR197668A1 (es) Aparato para el estiramiento de un producto termoplastico de conformacion filiforme o en forma de cinta
AT285268B (de) Zusatzstoffe für saure Elektroplattierbäder
AT277886B (de) Steckbeckenspülapparat für Wandeinbau
AT289405B (de) Verfahren zur Herstellung von Urethangruppen enthaltenden Schaumstoffen
AT284499B (de) Heiztisch für Mikroskope
AT287928B (de) Verfahren zur Herstellung von Halogenverbindungen der Prenanreihe
AT283075B (de) Druckmittelbetätigter Zylinder
AT283474B (de) Galvanische Batterie
AT289289B (de) Sterilisierte Verpackung für Spitalszwecke
AT279974B (de) Wetterkappe zum Abschluß vorzugsweise senkrecht angeordneter Rohrleitungen, insbesondere von Auspuffrohrleitungen an Kraftfahrzeugen
AR192864A1 (es) Procedimiento para la obtencion de nuevos acidos carboxilicos alfa-(amino-fenil)-alifaticos y los derivados de acido y de amino funcionales de los mismos
AT285188B (de) Vanadiumbasislegierung
AR193798A1 (es) Un dispositivo sembrador
AT286986B (de) Verfahren zur Herstellung von Cyanpyridinen