AT216404B - Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren - Google Patents

Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren

Info

Publication number
AT216404B
AT216404B AT11060A AT11060A AT216404B AT 216404 B AT216404 B AT 216404B AT 11060 A AT11060 A AT 11060A AT 11060 A AT11060 A AT 11060A AT 216404 B AT216404 B AT 216404B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
roller
cloth
core
drive roller
production
Prior art date
Application number
AT11060A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Smidth & Co As F L
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Smidth & Co As F L filed Critical Smidth & Co As F L
Priority to AT11060A priority Critical patent/AT216404B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT216404B publication Critical patent/AT216404B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren 
Zur Herstellung von Faserzementrohren ist bereits eine Vorrichtung mit einem über Tragwalzen hinweggeführten Tuch zur Aufnahme einer wasserhaltigen Mischung von Zement und Fasermasse bekannt, bei der die Rohrbildung durch zwei Kernwalzensysteme erfolgt, die aus einer Kemwalze und einer oder meh-   rezen   Presswalzen bestehen, die in einer Druckstation gegen die Kernwalze gepresst werden, so dass die Kernwalze gegen eine der Tragwalzen des Tuches gedrückt wird. 



   Die Kernwalzen sind hiebei verschiedenen Tragwalzen zugeordnet, wodurch die Maschine einen relativ grossen Platzbedarf hat. Ausserdem wird bei diesen bekannten Vorrichtungen über die Presswalzen ein Tuch geführt, welches bei der Herstellung der Rohre den Mantel der Faserzementrohre berührt. Dieses Tuch unterliegt selbstverständlich einer Abnützung und Beschädigung, wodurch in weiterer Folge Betriebsstörungen auftreten. Ausserdem müssen zusätzliche Führungen für das Tuch eingebaut werden, die die Vorrichtung kompliziert machen und verteuern. 



   Diese Nachteile werden erfindungsgemäss dadurch vermieden, dass beide Kemwalzensysteme einer einzigen Tragwalze zugeordnet sind und abwechselnd gegen diese gepresst werden, wobei die Tragwalze vorzugsweise als Antriebswalze des Tuches dient. 



   Ein anderes Merkmal der Vorrichtung gemäss der Erfindung besteht darin, dass   die Achsen der   beiden Kernwalzen in der Hauptsache in ein und derselben senkrechten Ebene liegen, die auch durch die Achse der Antriebswalze des Tuches geht. Dadurch steht der grösstmögliche Platz zum Herausnehmen und Einlegen der Kemwalzen zur Verfügung. 



   Ferner kann gemäss der Erfindung auf dem Weg des Tuches zwischen den beidenKernwalzensystemen eine zur Antriebswalze parallele, drehbare Hebewalze eingeschaltet sein, die unmittelbar, bevor das Tuch zwischen der Antriebswalze und der letzten Kernwalzepassiert, das Tuch von der Antriebswalze abhebt. Es werden hiedurch die gleichen Arbeitsbedingungen für beide   Kernwaizensysteme   erzielt, weil die Oberflächendichte in der Materialschicht auf dem Tuch dann die gleiche sein wird. 



   Die Zeichnung zeigt in schematischer Form ein Ausführungsbeispiel einer Vorrichtung gemäss der Erfindung. In der Zeichnung ist mit 1 ein zwischen einer nicht gezeigten Spannwalze und einer Antriebswalze 2 ausgespanntes Tuch bezeichnet. Dem Tuch wird in bekannter Weise eine dünne Schicht 3 einer wasserhaltigen Mischung von Zement und Fasermasse, die in einer mit dem Pfeil angegebenen Richtung über die Antriebswalze hinweggeführt wird, aufgetragen. Gegen diese und das Tuch kann wechselweise eine der beiden Kernwalzen 4 bzw. 5 gedrückt werden, deren Achsen in ein und derselben senkrechten Ebene, die durch die Achse der Antriebswalze geht, liegen. 



   Das   Andrücken   der Kernwalzen kann z. B. auf pneumatischem oder hydraulischem Wege mit Hilfe von Zylindern 6, Kolben 7 und Kolbenstangen 8, die in je einer Traverse. 9 enden, erfolgen. Hierin sind eine oder mehrere Presswalzen 10 gelagert, durch welche der Arbeitsdruck auf die Kernwalzen 4 und 5 übertragen wird. Das Druckmedium wird durch Leitungen 11 in die Zylinder 6 über oder unter den Kolben 7 zugeführt, je nachdem, welches der beiden Systeme in Betrieb ist. 



   Da die Fasermasse bei der Passage des Tuches über die Antriebswalze 2 dazu neigt, Risse an der Oberfläche zu bilden, indem diese gestreckt wird, ist zwischen den beiden Kernsystemen nächst dem unteren eine   Hebewalze   12 angeordnet, derart, dass das von ihr ablaufende Tuch wieder auf die Antriebswalze 2 in oder in der Nähe der Berührungslinie zwischen der Antriebswalze 2 und der letzten Kernwalze 5 aufläuft. Bei dieser Führung des Tuches 1 werden etwaige Risse in der Materialschicht vor der Übertragung auf die Kernwalze geschlossen. 



   Die Vorrichtung arbeitet folgendermassen : Die auf das Tuch 1 aufgetragene Materialschicht 3 wird mit 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 diesem auf die Antriebswalze 2 unter die erste Kemwalze 4 geführt, die von den Presswalzen 10 gegen die Materialschicht und das Tuch gedrückt wird. Die   Kemwalze   4 und die Presswalzen10 werden durch die Reibung mitgenommen. Dadurch wird die Materialschicht um die Kernwalze 4 gewickelt und von den Presswalzen komprimiert und geglättet, bis eine vorausbestimmt   Materialstärke   erreicht worden ist. Wenn dies geschehen ist, werden die beiden Zylinder von Hand oder automatisch betätigt. Diese Zylinder wirken so, dass, wenn die eine Kernwalze von der Antriebswalze 2 entfernt wird, die andere Kernwalze mit der Antriebswalze 2 in Berührung gebracht wird und das Aufwickeln der Materialschicht übernimmt.

   Während dieses Aufwickelns wird die Materialschicht von der vorher gewickelten Kernwalze abgezogen, oder diese Walze wird gegen eine andere leere Kernwalze ausgewechselt und ist dann bereit, gegen die Antriebswalze gepresst zu werden, wenn die andere Kernwalze fertiggewickelt und in entsprechender Weise von der auf dem Tuch befindlichen Materialschicht entfernt worden ist. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren, mit einem Tuch zur Aufnahme einer wasserhaltigen Mischung von Zement und Fasermasse und zwei   Kernwalzensystemen   zur Rohrbildung, die aus je einer Kernwalze mit einer oder mehreren Presswalzen bestehen, die gegen die Kernwalze gepresst werden, so dass die Kernwalze gegen das Tuch gedrückt wird, dadurch gekennzeichnet, dass beide Kernwalzensysteme (4,5) einer einzigen Tragwalze zugeordnet sind und. abwechselnd gegen diese gepresst werden, wobei 
 EMI2.1 


Claims (1)

  1. (4, 5) im wesentlichen in ein und derselben senkrechten Ebene, die durch die Achse der Antriebswalze (2) geht, liegen.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Weg des Tuches (1) zwischen den beiden Kernwalzensystemen (4, 5) eine zur Antriebswalze (2) parallele, drehbare Hebewalze (12) eingeschaltet ist, die unmittelbar, bevor das Tuch (1) zwischen der Antriebswalze und der letzten Kernwalze passiert, das Tuch von der Antriebswalze (2) abhebt.
AT11060A 1960-01-08 1960-01-08 Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren AT216404B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT11060A AT216404B (de) 1960-01-08 1960-01-08 Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT11060A AT216404B (de) 1960-01-08 1960-01-08 Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT216404B true AT216404B (de) 1961-07-25

Family

ID=3481774

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT11060A AT216404B (de) 1960-01-08 1960-01-08 Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT216404B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2818777A1 (de) Wickelvorrichtung einer papiermaschine
DE2311909B2 (de) Vorrichtung zur kontinuierlichen Druckbehandlung von Bahnen
DE2413050A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur kompressiven schrumpfung von textilgeweben mit hoher geschwindigkeit unter verwendung einer einstellbaren gummiband-schrumpfeinheit
AT157586B (de) Dreiwalzensaugpresse für Papiermaschinen.
AT216404B (de) Vorrichtung zur Herstellung von Faserzementrohren
DE503525C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Einbringen einer Wicklung in nebeneinanderliegende Roehren, insbesondere fuer Stromwandler
EP0031830B1 (de) Vorrichtung zur trennung einer faservorlage aus stapelfasern
DE2853548A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum abgestimmten anheben der fuehrungsschlitten einer aufwickelrolle beim achslosen aufwickeln von warenbahnen
DE605793C (de) Maschine zum Herstellen von Rohren aus Faserstoffen und hydraulischem Zement
DE845785C (de) Verfahren zum Drucken oder Praegen von Folien bandfoermigen plastischen Materials
DE2229529A1 (de) Fadenspeicher- und -liefervorrichtung fuer textilmaschinen
DE2130615C3 (de) Wickeleinrichtung zur Bildung eines aus Gewebe und Mitlaufer bestehenden Wickels auf einem Dekatierzylinder
DE557358C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Rohren aus Asbestzement oder aehnlichen Stoffen
DE723601C (de) Anordnung zum selbsttaetigen Spannen von Filz- und aehnlichen Tuechern bei Papiermaschinen
DE923635C (de) Maschine zum Wickeln von Huelsen aus Papier
AT133651B (de) Maschine zum Bewickeln der Außenfläche von Metallrohren beliebiger Länge mit einem Gemisch aus Fasermaterial und hydraulischen Bindemitteln sowie zur Herstellung von Rohren aus einer derartigen Masse.
DE3801C (de) Verfahren und Apparate zur Herstellung von Spulen aus Faserstoffen
DE887693C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen und Spulen von Garnen, insbesondere aus Glasfaeden
DE504520C (de) Vorrichtung zum Einfetten von Garnen o. dgl.
DE620224C (de) Maschine zum Herstellen nahtloser Roehren
AT100966B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Satinieren von photographischen Papier.
AT143740B (de) Vorrichtung zur Bearbeitung von Rohren aus Asbestzement.
DE1579128A1 (de) Vorrichtung zum Aufbringen von UEberzuegen aus Gummi oder gummiaehnlichen Kunststoffen auf Walzenkoerper
AT282525B (de) Vorrichtung zum Abquetschen von Schlauchware, insbesondere Trikot-Schlauchware
AT99566B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Überziehen eines Kernes mit Pülpe.