AT165539B - Verfahren zur Verbesserung von Backwaren - Google Patents

Verfahren zur Verbesserung von Backwaren

Info

Publication number
AT165539B
AT165539B AT165539DA AT165539B AT 165539 B AT165539 B AT 165539B AT 165539D A AT165539D A AT 165539DA AT 165539 B AT165539 B AT 165539B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
extract
baked goods
baking
dough
plant
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Karl Wilfing
Original Assignee
Karl Wilfing
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Karl Wilfing filed Critical Karl Wilfing
Priority to AT165539T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT165539B publication Critical patent/AT165539B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Verbesserung von Backwaren 
Die vorliegende Erfindung betrifft ein verbessertes Verfahren zur Herstellung von wohlschmeckenden und gesundheitsfördernden Backwaren und ähnlichen Erzeugnissen durch Zusatz von bestimmten   Pflanzenextrakten   zur Teigmasse. 



  Es ist bereits vorgeschlagen worden, Backwaren, wie Brot, Biskuit, Kuchen, Zwieback u. dgl., verschiedenartige Pflanzenerzeugnisse in Extraktform einzuverleiben, um diese Produkte ohne Veränderung der wertvollen Bestandteile in eine für den menschlichen Genuss ansprechendere Form überzuführen. Es zeigte sich jedoch, dass die volle Erhaltung der heilkräftigen bzw. aromatischen Wirksamkeit der vegetabilen Substanzen durch den Backvorgang meist sehr erschwert, wenn nicht gänzlich unmöglich gemacht wurde. Man war daher häufig gezwungen, unverhältnismässig grosse Mengen der jeweiligen Drogen zu verwenden, um ein Endprodukt der gewünschten Qualität zu erzielen. 



   Der Erfindung liegt nun der Gedanke zugrunde, einer Backware durch Einverleibung eines   Pflan-   zeuextraktes von bestimmtel Zusammensetzung die in geschmackliche und gesundheitlicher Hinsicht wertvollen Bestandteile eines vegetabilen Produktes in wesentlich wirksamerer Weise als dies bisher moghch war,   zugänglich   zu machen. Zu diesem Zwecke wird nach dem Vorschlage der Erfindung einer üblichen Teigmasse, z. B. einem aus Mehl, Zucker Eiern und gegebenenfalls Kakao, Schokolade, Honig od. dgl.

   Zusätzen zubereiteten Lebkuchenteig, ein zuvor hergestellter w sseriger Extrakt aus einer, getrocknete   Plantago- und Löwenzahnblätter   sowie pulverisiertem Anis und allenfalls noch andere aromatische
Ingredienzien enthaltenden Mischung zugesetzt und gründlich eingearbeitet, worauf die Masse dem normalen Backprozess unterzogen wird. 



   Die gesundheitsfördernde bzw. aromatische Wirkung der erfindungsgemäss für den Extrakt verwendeten Drogen ist an sich bekannt, doch musste mit Rücksicht auf die vorerwähnten
Nachteile auch in diesem Falle mit einer starken
Beeinträchtigung der Wirksamkeit durch den
Backvorgang gerechnet werden. Überraschender- weise stellte sich jedoch heraus, dass die gemäss vorliegendem Verfahren besonders ausgewählten
Pflanzenprodukte durch den Backprozess keines- wegs geschädigt werden, sondern im Gegenteil eine vorteilhafte Veränderung erfahren. So wird beispielsweise die blutbildende bzw. blutnährende Wirkung von Plantago und auch von Taraxacum ganz wesentlich beschleunigt.

   Durch das Backen werden die Bestandteile des   erfindungsgemäss   benützten Extraktes einem weitergehenderen Aufschluss unterworfen, dem die Komponenten anderer Extrakte erfahrungsgemäss nicht standhalten. Ein ähnlicher Erfolg lässt sich übrigens auch erzielen, wenn man beim Backvorgang direkt von der pulverisierten Extraktmischung ausgeht. Die in dem beschriebenen Extrakt vorhandenen aktiven Substanzen erweisen sich gegenüber der Einwirkung der Ofenhitze viel resistenter als andere der gleichen Behandlung ausgesetzte Stoffe.

   Die in geschmacklicher bzw. aromatischer Hinsicht wirksamen Substanzen der Pflanzenteile, die an sich beim Trocknen in der Hitze bis zu   50% an   Aktivität verlieren, zeigen unerwarteterweise nach dem Backen keine irgendwie bedeutsame Einbusse ; lediglich der etwas bittere Geschmack der Taraxacumblätter wird durch den vorhergehenden Backprozess vorteilhaft gemildert. Erfindungsgemäss kann allgemein mit   emer   auffallend kleinen
Zusatzmenge an aktiven Substanzen das Auslangen gefunden werden. Die nach dem beanspruchten Verfahren hergestellten Backwaren, z. B. aus Lebkuchenmasse, erweisen sich als besonders gut baltbar, leicht verdaulich und dauernd wirksam. 



   Dem Extrakt der beschriebenen Zusammen- setzung, welcher das Anispulver als aromatischen und zugleich   verdauungsfördemden   Bestandteil, die getrockneten Plantagoblätter als blutnährende
Komponente und die getrockneten   Löwenzhn-   blätter als aufbauendes und kräftigendes Mittel enthält, können gewunschtenfalls als weitere
Geschmackstoffe bei der Zubereitung Zimtpulver,
Nelkengeist u. dgl. aromatische Substanzen, einzeln oder kombiniert, zugegeben werden.
Vorteilhaft kann ein aus einer solchen Mischung gewonnener wässeriger, gegebenenfalls auch ein alkoholischer Extrakt der Teigmasse wie üblich bereits bei ihrer Herstellung zugesetzt werden. 



   Die nach dem vorliegenden Verfahren erziel- baren Waren stellen besonders wohlschmeckende und. sättigende Produkte dar. Sie üben infolge der eigenartigen Zusammensetzung des ver- wendeten   Pfanzennährextraktes   und der darin enthaltenen Vitamine eine sehr vorteilhafte und 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   gesundheitsfördernde   Wirkung aus, die durch den Backvorgang in der vorstehend angegebenen Weise noch weiter vorteilhaft beeinflusst wird. Hiebei kommt dem Plantago eine besondere Förderung der Blutbildung und somit eine allgemein kräftigende Wirkung zu, während die Taraxacumdrogen infolge ihres Reichtums an den für den Körperaufbau wichtigen Elementen als stärkendes sowie blutreinigendes Mittel dienen. 



  Das Enderzeugnis besitzt jedenfalls in geschmacklicher und gesundheitlicher Hinsicht eine wesentlich stärkere Wirkung,, als auf Grund der Zugabe eines Extraktes, einer wässerigen Abkochung od. dgl. etwa vorherzusehen wäre. 



   Der vorstehend geschilderte Effekt kann gemäss einer weiteren Ausgestaltung auch dann erreicht werden, wenn die Teigmasse bloss einem Er-   härtungsvorgang,   verbunden mit einer Operation zur Formgebung der Masse, unterworfen wird. In diesem Falle kann das Ausgangsmaterial für die Bereitung des Teiges einen grösseren Anteil an Zucker und einen geringeren Anteil an Mehl aufweisen, wobei dieses zur Erzielung eines bekömmlichen Erzeugnisses vorher geröstet wird. 



  Auf diese Weise wird ein   hervorragend kräftigendes   und sättigendes Produkt von erfrischendem Geschmack erhalten, das sich, beispielsweise zu Tabletten geformt, u. a. als Nährpräparat bei   Hunger-und Ermüdungszuständen   bewährt. 



   Die Erfindung ist in der nachstehenden Aus-   führur1gsform   beispielsweise dargestellt, ohne jedoch an die angegebenen Einzelheiten gebunden zu sein. 



   Beispiel : Einem Teig, hergestellt aus 65 dkg
Mehl, 25 dkg Zucker und einem Ei, werden 5 dkg
Kakao zugemischt und mindestens ein Achtelliter eines   Pflanzenextraktes   zugesetzt und gründlich geknetet. Der Pflanzenextrakt wurde gewonnen aus einer Mischung von 20 bis 40 Plantagoblättern,   8-15     getrockneten Löwenzahnblättem   und   5lOg   Anispulver durch 15 Minuten langes Abkochen mit 1-2 1 Wasser und Filtrieren der heissen Abkochung, worauf der für die Teigmasse vorgesehene Zusatz von Honig, z. B. 20 dkg Bienenhonig, der Flüssigkeit zugesetzt und diese nochmals, gegebenenfalls unter Zusatz einer kleinen Menge Zimtpulver (5-10 g) aufgekocht, nach Wunsch mit etwas Nelkengeist vermengt und schliesslich der Extrakt rasch abgekühlt wird.

   Der fertige Teig wird nudelig ausgetrieben, daraus Schnitten, Busserl oder beliebige andere Formen ausgestochen und bei gelinder Hitze gebacken. Das erhaltene Backwerk kann als Nährschnitten,   Weinschnitten   od. dgl. Verwendung finden. 



   PATENTANSPRÜCHE :   l.   Verfahren zur Verbesserung von Backwaren unter Zusatz eines   Pflanzenextraktes   zum Teig, dadurch gekennzeichnet, dass einer üblichen, aus Mehl, Zucker, Ei und gegebenenfalls Kakao,
Schokolade, Honig od. dgl. Zusätzen bereiteten Teigmasse ein   wässeiiger   Extrakt aus einer,   getrocknete Plantago-und Löwenzahnblätter   sowie gepulvertem Anis und allenfalls noch andere aromatische Zusätze enthaltenden Mischung ein- verleibt wird.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch ge- kennzeichnet, dass die den Pflanzenextrakt ent- haltende Teigmasse einem Erhärtungsvorgang in Kombination mit einer Formgebung unterworfen wird.
AT165539D 1949-02-11 1949-02-11 Verfahren zur Verbesserung von Backwaren AT165539B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT165539T 1949-02-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT165539B true AT165539B (de) 1950-03-10

Family

ID=34199925

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT165539D AT165539B (de) 1949-02-11 1949-02-11 Verfahren zur Verbesserung von Backwaren

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT165539B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT165874B (de) Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten
AT166083B (de) Schraubenzieher
AT165764B (de) Behelf zum Tragen von Behältern, insbesondere Flaschen
AT165834B (de) Leselampe
AT165311B (de) Verfahren zur Herstellung eines Glühstoffes
AT166174B (de) Läufer für elektrische Maschinen, insbesondere Synchronmaschinen mit ausgeprägten Polen
AT165504B (de) Einrichtung zur Lautsprecherwiedergabe telephonischer Nachrichten
AT165857B (de) Bildsucher, insbesondere für photographische und kinematographische Handapparate
AT164409B (de) Versetzbarer Verschulungskasten
AT164981B (de) Vorrichtung zur selbsttätigen Schaltung der Förderpumpen von Wasserversorgungsanlagen
AT165800B (de) Vorrichtung zur Verhinderung des Durchgehens von Wasserturbinen
AT166141B (de) Kinderwagen mit schwenkbar angeordneten Radachsen
AT166008B (de) Federtopfantrieb, insbesondere für elektrische Triebfahrzeuge
AT165505B (de) Schaltungsanordnung für Gesellschaftsleitungen in Fernmeldeanlagen, insbesondere Fernsprechanlagen
AT165538B (de) Verfahren zum Veredeln von Weinen
AT165615B (de) Steh- oder Wandvormerkkalender
AT165239B (de) Handgerät zum Säen und Bewässern
AT165032B (de) Bestrahlungslampe mit Schalter im Gelenk des Tragarmes
AT164999B (de) Elektrische Heizeinrichtung
AT165735B (de) Für Beheizung mit festen Brennstoffen und für elektrische Beheizung ausgestatteter Zimmerofen
AT164940B (de) Schaftmaschine, vorzugsweise für Handwebstühle
AT165539B (de) Verfahren zur Verbesserung von Backwaren
AT166012B (de) Schaltungsanordnung für Fernsprechanlagen mit Wählerbetrieb
AT165741B (de) Einstellbare, federnde Sattelstütze für Fahr- und Motorräder
AT166041B (de) Verfahren zur Herstellung von Suspensionen aus Torfkohle