AT163439B - Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer - Google Patents

Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer

Info

Publication number
AT163439B
AT163439B AT163439DA AT163439B AT 163439 B AT163439 B AT 163439B AT 163439D A AT163439D A AT 163439DA AT 163439 B AT163439 B AT 163439B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
liquid
vapor
spiral
liquid separator
radiator
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Wilhelm Vogelbusch
Original Assignee
Wilhelm Vogelbusch
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wilhelm Vogelbusch filed Critical Wilhelm Vogelbusch
Priority to AT163439T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT163439B publication Critical patent/AT163439B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer 
Die vorliegende Erfindung betrifft einen Flüssig- keitsabscheider für Verdampfapparate mit neben dem Brüdenkörper angeordnetem senkrechten
Heizkörper, u. zw. einem solchen mit zwei- teiligem Flüssigkeitsraum, wie er etwa in der deutschen Patentschrift Nr. 668722 beschrieben ist. In einem solchen Verdampfer läuft die ein- zudampfende Lösung zunächst in der einen
Flüssigkeitsabteilung des Heizkörpers und der zugehörigen Abteilung des Brüdenkörpers um. 



   Die so voreingedampft Lösung tritt dann nach der zweiten Flüssigkeitsabteilung über, läuft in dieser in gleicher Weise um und verlässt dieselbe endlich als Dicksaft. 



   Erfindungsgemäss sollen die aus den beiden
Heizkörperabteilungen kommenden Brüden-
Flüssigkeitsströme so in den gemeinsamen Brüden- körper eingeführt werden, dass sie tangential auf kreisförmig gekrümmte Flächen auflaufen. Unter dem Einfluss der Fliehkraft scheidet sich dann aus dem Gemisch der Flüssigkeitsteil ab und strömt, der gekrümmten Bahn folgend, dem Ablauf- stutzen zu. Der von der mitgeführten Flüssigkeit befreite Brüden steigt im Brüdenkörper aufwärts. 



   An sich ist es bekannt, aus einem Dampf-
Flüssigkeitsgemisch die Flüssigkeit durch Fliehkraft abzuscheiden, indem man dasselbe tangential in den Brüdenkörper einführt. Diese Anordnung ist jedoch für einen Verdampfapparat mit zweiteiligem Flüssigkeitskörper nicht brauchbar. Die aus den beiden Flüssigkeitsräumen des Heizkörpers kommende Flüssigkeit von verschiedener Dichte, Siedepunktserhöhung und Viskosität würde sich vermischen, wodurch die mit der Unterteilung des Flüssigkeitsraumes beabsichtigte Wirkung verloren gehen würde. 



   Um dies zu verhüten, werden   erfindungsgemäss   im unteren Teile des Brüdenkörpers zwei parallel zueinander laufende, spiralartige Räume angeordnet. Jeder derselben schliesst an eine Flüssigkeitsabteilung des Heizkörpers an und trägt an seinem Ende einen Ablaufstutzen, von dem aus eine Rohrleitung nach der zugehörigen Flüssigkeitsabteilung des Heizkörpers zurückführt. 



   In den beiliegenden Zeichnungen ist der neue Flüssigkeitsabscheider in schematischer Anordnung, u. zw. in Fig. 1 im Aufriss, in den Fig. 2 und 4 im Grundriss dargestellt. Die Scheidewand e setzt sich im unteren Teile des Brüden-   körpers f als   Steg m derart fort, dass zwei spiral- artig gewundene, oben offene, Räume   Ai     und   entstehen. 



   Die einzudampfende Lösung tritt in den Flüssig- keitsraum   gl   ein. Unter dem Einfluss des über den Stutzen d in den Heizkörper   a-c   eintretenden
Heizdampfes entströmt den Siederohren c ein
Brüden-Flüssigkeitsgemisch. Das aus der Heiz- körperabteilung   gl   kommende Gemisch strebt über den, durch die Aussenfläche des Brüden-   körpers f und   die Scheidewand m gebildeten
Kanal   h1   dem    Stutzen. i   zu. Dabei scheidet sich unter dem Einfluss der Fliehkraft an der äusseren gekrümmten   Fläche f der Flüssigkeitsanteil   ab und läuft über den Stutzen i in den unteren Teil der Abteilung gl des Heizkörpers zurück.

   Ein Teil dieser Flüssigkeit wird aus der Rohrleitung o unmittelbar entnommen und nach der Flüssigkeitsabteilung   g,   des Heizkörpers geleitet. Das aus dieser entweichende   Brüden-Flüssigkeits-   gemisch durchströmt in der (für die erste Flüssigkeitsabteilung) bereits beschriebenen Weise die Spirale   ha.   Dabei scheidet sich an der Spiralwand m der Flüssigkeitsanteil ab und läuft über den Stutzen k und die Rohrleitung p nach dem unteren Teil der Abteilung ga des Heizkörpers zurück. Auf dem Wege von der einzelnen Flüssigkeitsabteilung gl bzw. ga nach dem Ablaufstutzen i bzw. k des Heizkörpers scheidet sich der Brüden ab, steigt nach aufwärts und verlässt den Verdampfer über den Stutzen n. 



   Das Ende jeder der beiden Spiralen   h1   und ha ist sackartig erweitert. Die an der Innenfläche des Steges m entlang strömende, mit Brüden etwa noch vermischte Flüssigkeit, wird auf diese Weise gezwungen, am Ende der Bahn einen um die Senkrechte drehenden Wirbel zu erzeugen, unter dessen Einfluss sich der Brüdenrest abscheiden kann.
Bei der Eindampfung verhältnismässig dünner Lösungen auf eine hohe Enddichte ist die Verdampfleistung der ersten Abteilung   gl   meist mehrfach höher wie jene der zweiten Heizkörper- 
 EMI1.1 
 geringer als   h1   gehalten. 



   Im Bedarfsfalle können am Eingang der Spiralen   h1   und ha einarmige Klappen mit senkrechter Drehachse so angeordnet werden, dass das Brüden-Flüssigkeitsgemisch gegen die, für die Abscheidung wirksame Fläche f, bzw. m des Brüdenabscheiders gelenkt wird. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Der Anfang der Spiralen   h1   und   h2   kann nach
Fig. 4 über den Mantel f des Brüdenkörpers hinaus nach aussen verlegt werden. Dadurch lässt sich der für die Flüssigkeitsabscheidung wirksame Teil der   Spiralflächenf bzw.   m wirksam verlängern. 



   Das aus der ersten Abteilung   gl   des Heizkörpers kommende Gemisch ist im allgemeinen wesentlich   flüssigkeitsreicher   wie das aus der nachgeschalteten zweiten Abteilung austretende. 



   Die sich an der Innenfläche des Mantels f abscheidende Flüssigkeit kann sich unter dem Einfluss der Fliehkraft über die Höhe der Oberkante der Wand m hinaus erheben, ohne dass die Gefahr einer Vermischung mit dem Inhalte der zweiten Abteilung besteht. Ein   Überspritzen   der meist wesentlich zäheren und in geringerer Menge anfallenden Flüssigkeit aus der nachgeschalteten Abteilung h2 des Abscheiders nach dessen erster Abteilung   h1   kann im Bedarfsfalle dadurch vermieden werden, dass man die obere Kante des
Steges m nach innen abbiegt. 



   Flüssigkeitsabscheider mit eingebauten Leitspiralen sind an sich bekannt. So wurde z. B. in der   USA-Patentschrift Nr.   1533501 eine Vorrichtung beschrieben, in welchem das Dampfflüssigkeitsgemisch an der Wand einer eingängigen hohlen Spirale entlang geführt wird. Die abgeschiedene Flüssigkeit soll über den Hohlraum der Spirale ablaufen. Es ist auch bereits in der USA-Patentschrift Nr. 1591147 ein zylindrischer Abscheider beschrieben worden, der vom Umfange aus nach der Mittelachse zu vom Schaum durchflossen wird, wobei der Flüssigkeitsanteil sich an spiralförmig gebogenen Leitschaufeln abscheiden soll. 



   Der neue Flüssigkeitsabscheider unterscheidet sich von Bekanntem wesentlich dadurch, dass er gleichzeitig zwei   Brüden-Flüssigkeitsgemische   von verschiedenem Trockengehalt des Flüssigkeitsanteiles verarbeitet. Sie kommen aus verschiedenen, hinsichtlich des Eindampfvorganges als solchem voneinander unabhängigen, Abteilungen eines Verdampfers. Diese u. a. in der deutschen Patentschrift Nr. 668722 (Kirschbaum) beschriebene Unterteilung des Flüssigkeitsraumes eines Verdampfers in zwei (oder mehr) von der einzudampfenden Lösung nacheinander durch-   laufene Räume und hat aber eine   beträchtliche Leistungssteigerung der Heizfläche zur Folge, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll. 



   In der deutschen Patentschrift Nr. 749141 ist auch bereits ein Umlaufverdampfer mit mehrteiligem Flüssigkeitsraum beschrieben, dessen Brüdenraum getrennte Räume für die Zerlegung des aus den einzelnen Verdampferabteilungen kommenden   Flüssigkeitsdampfgemisches   hat. 



  Offensichtlich hat der Erfinder nicht beabsichtigt,   die einzelnen Brüden-Teilströme so zu führen, dass sie unter den Einfluss grösserer Zentrifugal-   kräfte kommen, die allein geeignet sind, auch hartnäckige Schaumgemische zu zerlegen. Bei der Anordnung nach der deutschen Patentschrift Nr. 749141 prallt der Schaum auf mehr oder weniger senkrecht zu seiner Strömungsrichtung angeordnete Flächen auf, die ein Mitreissen der zerstäubten Flüssigkeitsteilchen begünstigen dürften. 



   Der neue Flüssigkeitsabscheider ist für einen Heizkörper mit zweiteiligem Flüssigkeitsraum bestimmt und ist im Gegensatz zu dem Bekannten mit zwei hinsichtlich der Abscheidewirkung von- 
 EMI2.1 
 und Dampf erfolgt durch Zentrifugalkräfte, die in den Brüdenkörperabteilungen hl und h2 auf Flüssigkeiten von unterschiedlicher Dichte einwirken. 



   Die im Vorstehenden für einen zweiteiligen Flüssigkeitsraum beschriebene Anordnung lässt sich sinngemäss auch für Verdampfer mit dreioder mehrteiligem Flüssigkeitsraum anwenden, ohne dass dadurch der Erfindungsgedanke durchbrochen wird. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer mit neben dem Brüdenkörper stehendem senkrechten Heizkörper mit mehrteiligem Flüssigkeitsraum, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Brüdenkörper (f) zwei waagrecht verlaufende, oben offene Spiralen   (hr   und   h2)   so angeordnet werden, dass das aus der einzelnen Heizkörperabteilung   (gl.   und   g2)   kommende Brüden-Flüssigkeitsgemisch an einer Wand (f bzw. m)   entlang einen kreisbogenartigen   Weg beschreibt, so dass sich unter   dem Einfluss   der Fliehkraft der Flüssigkeitsanteil an dieser Wandfläche (f bzw. m) abscheidet und über den Boden des Brüdenkörpers nach dem Flüssigkeits- raum der zugehörigen Heizkörperabteilung abfliesst.

Claims (1)

  1. 2. Flüssigkeitsabscheider für Verdampfer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Ende jeder der Leitspiralen (hl und h2) zu einem Sack erweitert ist, an dessen Wand (m) das in der einzelnen Spirale strömende Dampf-Flüssigkeits- gemisch zu einem um die Senkrechte drehenden Wirbel umgelenkt wird.
    3. Flüssigkeitsabscheider nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der die beiden sackartigen Erweiterungen trennende Teil der Spiralwand (m) nach oben verlängert wird, so dass die beiden Wirbel einander nicht beeinflussen können.
    4. Flüssigkeitsabscheider nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Abscheiderspiralen (hlundA) überdenmantel (f) des Brückenkörpers hinaus nach aussen verlängert werden.
AT163439D 1948-05-04 1948-05-04 Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer AT163439B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT163439T 1948-05-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT163439B true AT163439B (de) 1949-07-11

Family

ID=3652347

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT163439D AT163439B (de) 1948-05-04 1948-05-04 Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT163439B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007045044A1 (de) * 2007-09-13 2009-03-19 Hochschule Esslingen Klimagerät

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007045044A1 (de) * 2007-09-13 2009-03-19 Hochschule Esslingen Klimagerät
DE102007045044B4 (de) * 2007-09-13 2013-06-27 Hochschule Esslingen Klimagerät und Klimatisierungsanordnung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT163559B (de) Unkrautstetcher, insbesondere Distelstecher
AT162560B (de) Thermostatischer Regler
AT162285B (de) Auf dem Kreuznutenprinzip beruhender Ellipsenzirkel
AT163401B (de) Durchsatzregler für zusammendrückbare Medien
AT163574B (de) Korb für Konuslautsprecher und Verfahren zu siener Herstellung
AT163598B (de) Meßglas
AT163558B (de) Schollenspaltschaufel
AT163439B (de) Flüssigkeitsabscheider mit spiralförmigen Leitflächen für Verdampfer
AT163080B (de) Gliederegge
AT163702B (de) Bremsscharnierband
AT163575B (de) Endbundklemme für die Abklemmung von Seilen, insbesondere von elektrischen Freileitungen
AT163319B (de) Bewehrungsunterlage
AT163207B (de) Verfahren zur Herstellung von lagerbeständigen Schnellpreßmassen aus Harnstoff, Formaldehyd und einem säureabspaltenden Mittel
AT162841B (de) Leichtbeton mit einem Zuschlagstoff aus allseits geschlossenen Hohlkörpern und Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper
AT163133B (de) Einrichtung zur Stromabnahme mittels Metallspitzen
AT163158B (de) Mit einem Schreibgerät kombiniertes Rechengerät
AT163132B (de) Sweieranschluß für Sprechstellen mit Ortsbatteriespeisung
AT163204B (de) Verfahren zur Darstellung von C-C-Cycloheptenylalkyl- oder -alkenyl-barbitursäuren und ihren Salzen
AT163634B (de) Verfahren zur Herstellung von dichten metallischen Hohlkörpern auf pulvermetallurgischem Wege
AT163643B (de) Verfahren zur Herstellung von wollähnlichen Effekten auf Fäden oder Geweben aus Cellulosehydratzellwolle
AT163229B (de) Verfahren zur Herstellung von Räucherkäse
AT163203B (de) Verfahren zur Herstellung von p-Nitrosodiarylaminen
AT163130B (de) Verfahren zum Einbetten von Heizkörpern
AT163325B (de) Anordnung zur Gewährleistung der Betriebssicherheit von trockenen Gasbehältern und Erweiterung ihrer Verwendungsmöglichkeit
AT163112B (de) Buttermaschine mit Rührwerk