WO2009135662A1 - Seitlich abgespannter gittermast - Google Patents

Seitlich abgespannter gittermast Download PDF

Info

Publication number
WO2009135662A1
WO2009135662A1 PCT/EP2009/003238 EP2009003238W WO2009135662A1 WO 2009135662 A1 WO2009135662 A1 WO 2009135662A1 EP 2009003238 W EP2009003238 W EP 2009003238W WO 2009135662 A1 WO2009135662 A1 WO 2009135662A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
lattice boom
guy
lattice
crane according
support
Prior art date
Application number
PCT/EP2009/003238
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Günter Karp
Fritz-Botho Köster
Original Assignee
Terex Demag Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Terex Demag Gmbh filed Critical Terex Demag Gmbh
Priority to EP09741881.8A priority Critical patent/EP2271576B1/de
Priority to EP15178247.1A priority patent/EP2998264B1/de
Publication of WO2009135662A1 publication Critical patent/WO2009135662A1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66CCRANES; LOAD-ENGAGING ELEMENTS OR DEVICES FOR CRANES, CAPSTANS, WINCHES, OR TACKLES
    • B66C23/00Cranes comprising essentially a beam, boom, or triangular structure acting as a cantilever and mounted for translatory of swinging movements in vertical or horizontal planes or a combination of such movements, e.g. jib-cranes, derricks, tower cranes
    • B66C23/62Constructional features or details
    • B66C23/82Luffing gear
    • B66C23/821Bracing equipment for booms
    • B66C23/825Bracing equipment acting in horizontal direction

Definitions

  • the invention relates to a lattice boom crane with an undercarriage, which is movable, for example, a superstructure, which is rotatably mounted on the undercarriage, a lattice boom, which is arranged on the superstructure, and at least one cantilever cantilever cantilevered on the lattice boom.
  • the at least one guy support is guyed over guy means, so that the lateral stiffness of the lattice boom is increased.
  • the invention relates to a guying device which is adapted to be releasably attached as a supplementary equipment to a lattice boom of a lattice boom crane.
  • Telescopic cranes are characterized by the fact that the crane boom consists of several telescopically telescoping telescopic shots, whereas in a lattice boom crane, the boom consists of several rigidly interconnected lattice mast elements.
  • a telescopic crane or lattice boom crane may comprise a wheeled undercarriage or crawler undercarriage. U.U. It is also possible that an undercarriage of a telescopic or lattice boom crane can only be moved by a separate means of transport such as a low loader.
  • a telescopic crane which comprises a movable undercarriage and an upper carriage rotatably mounted thereon.
  • On the superstructure of the telescopic boom is arranged.
  • This telescopic boom is supported by a lateral guying tensions.
  • the lateral guying device here comprises two bracing posts projecting from the telescopic boom on opposite sides or projecting to the side.
  • the head ends of the two guy supports are braced with an upper portion of the telescopic boom and with a tensioning means arranged in the region of the base box of the telescopic boom.
  • the lower guy means extending from the head end of the guy support to the area on the base of the telescopic boom is referred to as a fixed guy
  • the upper guy between the head of the guy and the upper part of the telescopic boom is referred to as a variable length guy.
  • the fixed bracing is a plurality of bracing rods connected to one another in an articulated manner.
  • the length-adjustable bracing is designed as a wire rope. It should be noted that already proposed in the aforementioned DE 199 30 537 for the telescopic crane lateral bracing is also proposed for use on lattice boom cranes.
  • EP 1 213 254 A1 discloses a telescopic boom which, in order to avoid cable winches in the bracing, has an upper bracing which is formed along its length essentially by a number of tension members which are connectable or connected to each other with fixed lengths. wherein the fixed lengths of the tension elements are dimensioned such that predetermined discrete extension lengths of the telescopic boom each corresponding to a certain number of tension elements. This makes it possible to set an intrinsic blockage of the guy.
  • a lateral bracing for a lattice boom or lattice boom is also disclosed for example in DE 20 2004 009 782 Ul.
  • the lattice boom for a crane described herein at least comprises two boom shots and at least one guy support for a rope guy with a guy rope.
  • the foot of the at least one guy support is configured such that it can be secured between two boom sections.
  • this bracing should increase the lateral rigidity and thus the load capacity of the boom system, even when the boom is in a steep position.
  • the embodiment with a guy support between two boom shots to allow the most flexible use of Soabdepth.
  • this system has the disadvantage that during the assembly of the lattice boom it is already necessary to determine whether the lateral bracing in the form of the at least one bracing support is desired.
  • the explicit cable restraint of the guy support for both the upper and lower guy means should require very large dimensions of the cable to provide the appropriate forces for the desired stiffening of the lattice boom.
  • the Seilabpositionen are each guided over an existing at the head of a guy support pulley, but this may possibly lead to problems in setting the correct cable tension. Cable vibrations also make it difficult to maintain a statically reliable preload and require their control.
  • a lattice boom crane which encompasses an undercarriage and a superstructure rotatably mounted on the undercarriage.
  • a lattice boom is arranged on which at least one cantilever cantilevered on the lattice boom cantilever is located.
  • the guy support is connected via an upper guy with a gable towards the head of the lattice boom. connected boom trailer part.
  • This bracing support is also connected via a lower anchoring means with a lattice boom section located in the region of the base end of the lattice boom or with a part located on the superstructure. This makes it possible to easily control a bias of the bracing.
  • the upper tensioning means as well as the lower tensioning means each have at least one rigid, rod-shaped tensioning element.
  • the upper anchoring means on the one hand and the lower anchoring means on the other hand can consist of the anchoring element, so that they can have no further component apart from this anchoring element.
  • the guy elements can be designed as a solid or hollow rod, ie as a tube.
  • the individual guy elements of a guy means can be hinged together.
  • both the upper tie-down means and the lower tie-down means may each be formed of or comprise at least one rope such as a wire rope and / or a so-called "composite rope" of monolithic or combined fiber composites
  • a one-piece tensioning means it is preferably deflected over a radius at the outer end of the guy support to the head piece and to the base of the lattice boom or undercarriage
  • the tie down means may also be designed as chains
  • the upper anchoring means and / or the lower anchoring means may be articulated to the guy support on the one hand and / or hinged to the lattice boom or a component of the superstructure on the other hand.
  • the upper and lower anchoring means in the form of respectively at least one rigid, rod-shaped anchoring element or alternatively a cable, a very simple and weight-reducing bracing of a belt can be achieved.
  • boom are created. Moreover, this may also reduce or even prevent lateral deformation and torsion of the lattice boom due to lateral and lateral forces.
  • the upper or lower guy means In another exemplary multi-membered embodiment of the upper or lower guy means, i.
  • a plurality of rod-shaped guying elements which are lined up, for example via articulated joints, an extremely simple and problem-free assembly and disassembly of the guy support and the associated upper and lower anchoring means is possible.
  • the transport of the anchoring means and the guy support from one location to the next can be simplified or the guy can be stored separately from the crane and used variably.
  • At least one guy pair is present on the lattice boom.
  • a first guy support of this pair of guy supports is preferably cantilevered on the left side of the lattice boom, as seen in the direction of the head end of the lattice boom.
  • a second guy support can then be projected on the lattice boom as seen in the direction of the head end of the lattice boom.
  • the first and second guy supports of the guy pair are arranged opposite one another on the lattice boom.
  • a symmetrical bracing of the lattice boom can be achieved.
  • the at least one rigid guy element of the upper guy means and / or the lower guy means is formed of a monolithic fiber composite material or a combination of a fiber composite material and a metal material. Due to the combination or the complete design of the anchoring element made of fiber composite very high tensile forces can be absorbed in the guy elements and at the same time a weight reduction can be achieved.
  • a laterally projecting fastening means for the upper tensioning means is provided in the region of the head end of the lattice mast Ausle-.
  • a separate guy device adapted for detachable attachment to a lattice boom of a lattice boom crane and comprising at least one guy support adapted to be laterally cantilevered to the lattice boom is.
  • This bracing device further comprises an upper bracing means, which connects the bracing support with a lattice mast part located in the region of the head end of the lattice boom and min. at least a rigid, rod-shaped element or a rope such as a wire rope has or consists of this.
  • the guying device comprises a lower anchoring means, which connects the guy support to a part of the lattice boom or the superstructure located in the region of the base end of the lattice boom and comprises or consists of at least one rigid, rod-shaped guying element or a rope such as a wire rope.
  • the bracing elements can be designed both as a solid rod and as a hollow rod, ie as a tube, wherein a plurality of anchoring elements of a tensioning means can be connected to one another in an articulated manner.
  • a warp it is possible for a warp to be used as a guy.
  • An advantage of this embodiment can be that the removal of the guying device is facilitated for transport purposes and thus u.U. It is also possible to comply with a maximum transport width in accordance with the traffic licensing regulations.
  • guy supports according to claim 12 are parallel to a longitudinal axis of the lattice boom displaced. This makes it possible to control the clamping forces in the guy elements via a movable positioning of the guy supports on the lattice boom.
  • the guy supports are connected to each other via a common slide link slidably mounted on the lattice boom.
  • the clamping forces in the guy elements are variable both by a relative positioning of the guy supports by means of a sliding link relative to the lattice boom and by an articulated positioning of the guy supports on the sliding gate.
  • a lattice boom crane with an attachment of the guy supports on the lattice boom according to claim 15 has a guying device with a high inherent rigidity and a low natural frequency.
  • the slide link can be actively moved and thus the clamping forces can be controlled in the guy elements.
  • FIG. 1 is a plan view of a lattice boom crane with a guy pair and each upper and lower anchoring means in various embodiments (first embodiment left and second embodiment right),
  • FIG. 2 is a side view from the left of the lattice boom crane shown in FIG. 1, 3 is a similar to Figure 1 representation of a third embodiment of a lattice boom crane,
  • FIG. 4 shows a schematic view of the guy pair perpendicular to the longitudinal axis of the lattice boom with an articulated attachment to a sliding gate on the lattice boom
  • FIGS. 1 and 3 show an illustration similar to FIGS. 1 and 3 of a fourth embodiment of a lattice boom crane with an actively sliding slide member which can be displaced parallel to the longitudinal axis of the lattice boom,
  • Fig. 6 is a view similar to Figures 1, 3 and 5 of a fifth embodiment of a lattice boom crane with a rigid at one
  • Fig. 7 is a similar to Fig. 4 representation of the rigidly connected to the sliding sleeve guy pair according to Figure 6, and
  • Fig. 8 is a view similar to Figures 1, 3, 5 and 6 of a fourth embodiment of a lattice boom crane without tensioning devices.
  • the lattice boom crane shown in Figs. 1 and 2 comprises an undercarriage Ia and an upper carriage Ib rotatably mounted thereon.
  • the undercarriage Ia is equipped with a crawler track.
  • the undercarriage Ia is provided with wheels, so that it is then a Fahr- crane or a trestle crane without chassis with lattice boom.
  • a support crane can be a "pedestal crane" without wheels or crawler tracks, but not a tower crane.
  • the crane can also be designed as a gantry crane on rail chassis.
  • a conventional lattice boom 5 with a longitudinal axis 31 is present on the superstructure Ib of the lattice boom crane.
  • the lattice boom 5 here consists, for example, of several lattice boom segments and is tiltable on the boom foot 3 about a transverse axis 14, i. adjustable in its inclination or angular position. Accordingly, the lattice boom 5 relative to a horizontal adjustable and thus the rocking angle adjustable.
  • an adjustable bracing which is located behind the lattice mast of tongue 5 on the side facing away from a lifted load (not shown).
  • the boom consists of at least two lattice boom segments (foot piece 3 and head piece 4).
  • the lattice boom segment attached to the uppercarriage Ib is the boom foot 3.
  • the uppermost segment of the lattice boom is the boom head 4.
  • the intermediate segments are referred to as intermediate segments.
  • At least one of the segments one or more guy supports 6 are hinged. These guy supports 6 have a foot 7 and a head 8.
  • the components 6, 7, 8 of the guy support are designed as lattice girders.
  • other structures such as solid wall beams, pipe profiles or steel profile support for such applications are conceivable.
  • the column feet 7 of the two guy supports 6 are hingedly connected to the same or different boom segments 3, 4 or 5. For example, this joint 20 may be locked to the column feet 7 during operation.
  • the emitter support 7 on one of the segments 3, 4 or 5 of the boom possible, such as a support via a hydraulic cylinder, the guy support 6 at an angle of greater than 90 °, equal to 90 ° or smaller 90 ° relative to the longitudinal axis 31 of the lattice boom 5 is supported or adjusted.
  • a pneumatic cylinder or a driving stick can also be used.
  • the angle that the boom support 6 occupies with respect to the so-called seesaw level about 90 degrees.
  • the rocker plane here is the plane that is spanned by the lattice boom 5 in various rocker positions. Since there is no separate support cylinder for holding the guy support 6, the hinge 20 is stiffened at the column soot 7 in the direction of the hinge axis, the possible forces, which prevents pivoting of the guy support about an axis which is parallel to the extension direction of the lattice boom 5 becomes.
  • the support heads 8 of the boom support 6 are arranged projecting laterally and at these support heads 8 are each a lower and an upper bracing 9, 10 attached to at least one fixed point 39.
  • the Ab-voltages 9, 10 are also referred to as anchoring means.
  • the lower brace 9 simultaneously also represents a rear brace and the upper brace 10 simultaneously also a front brace.
  • the upper brace 10 is connected to a lattice boom. ment of the lattice boom above the guy support 6 connected.
  • the lower bracing 9 is articulated in the exemplary embodiment shown on the left in FIG. 1 with a projection or a frame 12.
  • the bracing 9 is in each case articulated directly to the head 4 of the lattice boom 5 and via a hydraulic cylinder 13 to the foot 3 of the lattice boom 5.
  • the articulation points of the two bracing 9, 10 can be positioned directly on the lattice boom segments, but they can also be attached to cantilevers 11 or other additional elements such as a guy clamp.
  • the lower bracing 9 can preferably rest on the axis of rotation 14 of the extension arm 5, wherein an additional frame can also be used, as already mentioned above, around the force triangle between the fixed point 39, the articulated articulation 20 and the respective articulation point 12 or 14 in one plane.
  • an additional frame can also be used, as already mentioned above, around the force triangle between the fixed point 39, the articulated articulation 20 and the respective articulation point 12 or 14 in one plane.
  • the cantilevered frames 12 form the function of the actual guy supports.
  • the upper bracing 10 may also be connected to an auxiliary excavator, not shown, preferably via further bracing supports, which is arranged on the head of the lattice boom 5.
  • the Hilfsaumiker forms part of the lattice boom 5 or a separate rocker Hilfsauficer.
  • a suitable bias voltage in the guy elements 9, 10 can be achieved.
  • a spindle drive and a rope drive can be used. This is particularly advantageous when used as guy elements ropes.
  • Controlled biasing forces for the upper and / or lower braces 9 can also be generated with the aid of the mentioned tensioning devices 13. For example, an automatic readjustment of the clamping forces in a control loop is conceivable.
  • the guy supports 6 can also be arranged in the region of the foot and / or the head of the lattice boom 5, in order to possibly achieve a better lever arm of the side guy to the lattice boom 5.
  • the individual guy elements 9, 10 may consist, for example, of steel, carbon fiber, a fiber composite material or combinations of these materials.
  • Tie-down chains are another variant for the guy elements.
  • the guy chains run at the head of the lateral guy supports on sprockets and are preferably prestressed via chain hoists instead of the hydraulic cylinder 13.
  • the individual rods at least Verbolzonne 25 by 90 ° to each other at least partially rotated so that by its own weight especially when straightening and flat boom positions no too large bending moment on the connections of the individual rods 9, 10 is created.
  • the Verbolzonne can also be in line with each other, so that the guy rods fold by a mutual entanglement by 180 ° advantageous to a low transport height of themselves to each other.
  • bracing invention even a long rigid or rocking Hilfsautresser or a long SL mast (counter-jib) can be braced by a bracing invention, as well as any combinations thereof.
  • Figs. 3 and 4 show a third embodiment of a lattice boom crane. Components which correspond to those already explained above with reference to FIGS. 1 and 2 bear the same reference numerals and will not be discussed again in detail.
  • the attachment of the guy supports 6, 7, 8 on a slide link 32 is the attachment of the guy supports 6, 7, 8 on a slide link 32.
  • the column foot 7 is connected by means of a hinge 20 directly to the slide link 32.
  • the sliding gate 32 is displaceable parallel to the longitudinal axis 31 of the lattice boom 5 and mechanically or hydraulically locked by means of a locking unit, not shown, in a desired position.
  • the sliding link 32 has an outer frame 33 which completely encloses the circumference of the lattice boom 5 and the lattice boom 5 along the longitudinal axis 31 and can slide on this parallel to the longitudinal axis 31.
  • friction slide or roller body can be used between the outer frame 33 and the lattice boom 5 not shown friction slide or roller body can be used.
  • a fourth embodiment of a lattice boom crane is shown.
  • Components which correspond to those already explained above with reference to FIGS. 1 to 4 bear the same reference numbers and will not be discussed again in detail.
  • a direct connection of the slide link 32 with the lattice boom 5 by means of a hydraulic cylinder 34 is in each case by means of a hinge 20 on the outer frame 33 of the slide link 32 and attached to the lattice boom 5, in particular on the boom foot 3.
  • the hydraulic cylinder 34 is in a printing position, that is, a piston rod 35 of the hydraulic cylinder 34 is on the sliding link 32 and a cylinder base 36 is articulated to the lattice boom 5.
  • Hydraulic cylinder 13 can also be applied to the hydraulic cylinder 34 on the ring side with pressure or differential pressure. This facilitates the positioning of the slide link 32.
  • Figures 6 and 7 show a fifth embodiment of a lattice boom crane. Components which correspond to those already explained above with reference to FIGS. 1 to 5 bear the same reference numerals and will not be discussed again in detail.
  • the essential difference of the lattice boom crane shown in Fig. 6 over the embodiment of FIG. 3 is the attachment of the guy supports 6, 8 on the Schiebekulisse 32.
  • the connection of the guy support is not a Stauerfußfuß, but directly from the guy support 6 via a connector 37th to the outer frame 33 of the slide link 32. This connection can be made detachable or non-detachable.
  • the two connecting pieces 37 of the opposite of the lattice boom 5 mounted Abspann azinpass 6, 8 are each rigidly connected to the guy support 6 and the Schiebekulisse 32 so that on the connecting pieces 37 and the slide link 32 is a rigid connection 38 of the guy supports 6, wherein the rigid connection 38 is displaceable parallel to the longitudinal axis 31.
  • FIG. 8 shows a sixth embodiment of a lattice boom crane.
  • Components which correspond to those already explained above with reference to FIGS. 1 to 7 bear the same reference numbers and will not be discussed again in detail,
  • the essential difference of the lattice boom crane shown in FIG. 8 in comparison with the fifth embodiment according to FIG. 6 is the absence of the hydraulic cylinders 13 used as tensioning devices for prestressing the guy elements 9, 10.
  • a necessary tension is maintained in the tie-down elements 9 , 10 achieved exclusively gravimetrically, ie by the weight of the lattice boom 5 along the longitudinal axis 31 slidably mounted Abspann ganpass 6, 8 and the slide link 32nd
  • Equally valid for all embodiments of the lattice boom crane according to the invention is that the lateral guy support separates the guy elements into a lower guy and an upper guy.
  • the upper brace has at least one rod and possibly a cantilever.
  • the lower bracing also comprises at least one rod, a rope or a chain and possibly a permanently set to tensile stress device, which is preferably designed as a claimed hydraulic train to train. This is pressurized either only on the ring side with pressure or by a differential pressure in order to regulate the applied tensile stresses in the guy elements, so that, for example, a deliberate reduction of the tensile stresses in the guy elements can be adjusted to assemble the pivot supports attached to the lattice boom to facilitate, but above all, to change the sliding gate in position relative to the lattice boom.
  • the upper and the lower bracing each engage at a fixed point 39 on the guy supports, wherein the fixed point 39 is advantageously designed as a bolt connection. But it is also possible to represent the fixed point 39 by chain stops. As a result, lateral forces could be reduced to the guy supports and sudden loads of the guy supports in the form of shocks can be avoided. Vibrations of the guy rods, ropes or chains on the guy supports are thereby effectively suppressed.
  • an inventive lattice boom crane compared to the lattice boom crane according to the aforementioned DE 20 2004 009 782 Ul, for example, by one or more of the following features.
  • the lateral bracing elements are each divided into an upper and lower element, which can be connected to the ends of the guy supports either fixed or articulated.
  • the bottom ends of the guy supports are bolted to the lattice boom or slide over it via a hinged connection via a slide link and do not require the presence of a special boom spacer.
  • due to the division of the guy elements in upper and lower elements pliable "standing" ropes, rods or chains can be used.

Abstract

Gittermastkran mit einem Unterwagen (1a), einem Oberwagen (1b), der auf dem Unterwagen (1a) drehbar angeordnet ist, einem Gittermastausleger (5), der am Oberwagen (1b) angeordnet ist, und mindestens einer am Gittermastausleger (5) seitlich auskragend anordbaren Abspannstütze (6, 7, 8), einem oberen Abspannmittel (10), das die Abspannstütze (6, 7, 8) mit einem im Bereich des Kopfendes (4) des Gittermastauslegers (5) befindlichen Gittermastauslegerteil verbindet und aus mindestens einem starren, stangenförmigen Abspannelement oder einem Seil besteht, und einem unteren Abspannmittel (9), das die Abspannstütze (6, 7, 8) mit einem im Bereich des Fußendes (3) des Gittermastauslegers (5) befindlichen Gittermastauslegerteil (3) oder einem Bauteil (12) des Oberwagens (1b) verbindet und aus zumindest einem starren, stangenförmigen Abspannelement oder einem Seil besteht.

Description

Seitlich abgespannter Gittermast
Die Erfindung betrifft einen Gittermastkran mit einem Unterwagen, der beispielsweise verfahrbar ist, einem Oberwagen, der auf dem Unterwagen drehbar angeordnet ist, einem Gittermastausleger, der am Oberwagen angeordnet ist, und zumindest einer am Gittermastausleger seitlich auskragend anordbaren Abspannstütze. Die mindestens eine Abspannstütze ist über Abspannmittel abgespannt, so dass die seitliche Steifigkeit des Gittermastauslegers erhöht ist.
Außerdem betrifft die Erfindung eine Abspannvorrichtung, die dazu ausgebildet ist, als Zusatzausrüstung an einen Gittermastausleger eines Gittermastkrans lösbar angebracht zu werden.
Grundsätzlich unterscheidet man bei Fahrzeugkranen zwischen Teleskopkranen und Gittermastkranen. Teleskopkrane zeichnen sich dadurch aus, dass der Kranausleger aus mehreren teleskopartig ineinander verschiebbaren Teleskopschüssen besteht, wohingegen bei einem Gittermastkran der Ausleger aus mehreren starr miteinander verbundenen Gittermastelementen besteht. Hierzu ist anzumerken, dass im vorliegenden Fall ein Teleskopkran oder Gittermastkran einen Unterwagen mit Rädern oder mit Raupenfahrwerk umfassen kann. U.U. ist es auch möglich, dass ein Unterwagen eines Teleskop- oder Gittermastkrans auch nur durch ein separates Transportmittel wie beispielsweise ein Tieflader verfahrbar ist.
Beispielsweise ist aus der DE 199 30 537 ein Teleskopkran bekannt, der einen verfahrbaren Unterwagen und einen darauf drehbar angeordneten Oberwagen umfasst. An dem Oberwagen ist der Teleskopausleger angeordnet. Dieser Teleskopausleger ist durch eine seitliche Abspannvorrich- tung abspannbar. Die seitliche Abspannvorrichtung umfasst hier zwei vom Teleskopausleger auf gegenüberliegende Seiten auskragende oder zur Seite vorstehende Abspannstützen. Die Kopfenden der beiden Abspannstützen sind mit einem oberen Bereich des Teleskopauslegers und mit einem im Bereich des Grundkastens des Teleskopauslegers angeordneten Abspannmittel verspannt. Das untere Abspannmittel, das sich vom Kopfende der Abspannstütze zu dem Bereich am Grundkasten des Teleskopauslegers erstreckt, ist als feste Abspannung bezeichnet, das obere Abspannmittel zwischen dem Kopf der Abspannstütze und dem oberen Teil des Teleskop- auslegers ist als längenveränderbare Abspannung bezeichnet. Wie aus den weiteren diesem Teleskopkran zugeordneten Druckschriften wie beispielsweise der EP 0 165 166 A2 zu entnehmen ist, handelt es sich bei der festen Abspannung um mehrere gelenkig miteinander verbundene Abspannstangen. Die längenveränderbare Abspannung ist als Drahtseil ausgebildet. An- zumerken ist, dass bereits in der zuvor genannten DE 199 30 537 die für den Teleskopkran vorgeschlagene seitliche Abspannung auch für die Verwendung an Gittermastkranen vorgeschlagen ist. Die EP 1 213 254 Al offenbart einen Teleskopausleger, der zur Vermeidung von Seilwinden in der Abspannung eine obere Abspannung aufweist, die über ihre Länge im We- sentlichen durch eine Anzahl miteinander verbindbarer oder verbundener Zugelemente mit jeweils fixer Länge gebildet ist. wobei die fixen Längen der Zugelemente so bemessen sind, dass vorgegebenen diskreten Ausfahrlängen des Teleskopauslegers jeweils eine bestimmte Anzahl der Zugelemente entspricht. Damit ist es möglich, eine Eigensperrung des Abspann- mittels einzustellen.
Eine seitliche Abspannung für einen Gittermastkran bzw. Gittermastausleger ist beispielsweise auch in der DE 20 2004 009 782 Ul offenbart. Der hierin beschriebene Gittermastausleger für einen Kran umfasst zumindest zwei Auslegerschüsse und zumindest eine Abspannstütze für eine Seilabspannung mit einem Abspannseil. Der Fuß der zumindest einen Abspannstütze ist derart ausgestaltet, dass er zwischen zwei Auslegerschüssen befestigt werden kann. Grundsätzlich soll durch diese Abspannung die Sei- tensteifigkeit und damit die Traglast des Auslegersystems auch bei steil stehendem Ausleger erhöht werden. Die Ausgestaltung mit der einen Abspannstütze zwischen zwei Auslegerschüssen soll eine möglichst flexible Verwendung der Seitenabspannung zulassen. Dieses System ist allerdings mit dem Nachteil behaftet, dass bei dem Zusammenfügen des Gittermast- auslegers bereits feststehen muss, ob die seitliche Abspannung in Form der zumindest einen Abspannstütze gewünscht wird. Zudem dürfte die explizite Seilabspannung der Abspannstütze sowohl für das obere als auch das untere Abspannmittel sehr große Dimensionen des Seils erfordern, um die entsprechenden Kräfte zur gewünschten Versteifung des Gittermastausle- gers zu erzielen. Die Seilabspannungen sind jeweils über eine am Kopfende einer Abspannstütze vorhandene Umlenkrolle geführt, was aber möglicherweise zu Problemen bei der Einstellung der korrekten Seilspannkraft führen kann. Seilschwingungen erschweren zudem die Einhaltung einer statisch zuverlässigen Vorspannung und erfordern deren Regelung.
Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine verbesserte Versteifung eines Gittermastauslegers eines Gittermastkrans zu erzielen.
Die Aufgabe wird gelöst durch einen Gittermastkran, der einen Unterwa- gen und einen auf dem Unterwagen drehbar angeordneten Oberwagen um- fasst. Am Oberwagen ist ein Gittermastausleger angeordnet, an dem sich zumindest eine am Gittermastausleger seitlich auskragend anordbare Abspannstütze befindet. Die Abspannstütze ist über ein oberes Abspannmittel mit einem in Richtung Kopfende des Gittermastauslegers befindlichen Git- termastauslegerteil verbunden. Diese Abspannstütze ist außerdem über ein unteres Abspannmittel mit einem im Bereich des Fußendes des Gittermastauslegers befindlichen Gittermastauslegerteil oder einem am Oberwagen befindlichen Teil verbunden. Damit ist es möglich, eine Vorspannung der Abspannung einfach zu steuern. Das obere Abspannmittel als auch das untere Abspannmittel haben jeweils mindestens ein starres, stangenförmiges Abspannelement. Das obere Abspannmittel einerseits und das untere Abspannmittel andererseits können aus dem Abspannelement bestehen, können also außer diesem Abspannelement keine weitere Komponente aufwei- sen. Dabei können die Abspannelemente als Voll- oder Hohlstange, also als Rohr, ausgeführt sein. Weiterhin können die einzelnen Abspannelemente eines Abspannmittels gelenkig miteinander verbunden sein. Alternativ können sowohl das obere Abspannmittel als auch das untere Abspannmittel jeweils aus mindestens einem Seil wie beispielsweise ein Drahtseil und/oder ein sogenanntes „Composite-Seil" aus monolithischen oder kombinierten Faserverbundwerkstoffen gebildet sein oder dieses aufweisen. In dieser Ausgestaltung können das obere und untere Abspannmittel einteilig hergestellt oder in ein oberes und ein unteres Abspannmittel aufgeteilt sein. Im Fall eines einteiligen Abspannmittels wird dieses vorzugsweise über einen Radius am äußeren Ende der Abspannstütze zum Kopfstück und zum Fußstück des Gittermastauslegers oder zum Unterwagen hin abgelenkt. Die Abspannmittel können auch als Ketten ausgeführt sein. Das obere Abspannmittel und/oder das untere Abspannmittel kann gelenkig an der Abspannstütze einerseits und/oder gelenkig am Gittermastausleger oder einem Bauteil des Oberwagens andererseits angebracht sein.
Durch das obere und untere Abspannmittel in Form von jeweils mindestens einem starren, stangenförmigen Abspannelement oder alternativ einem Seil kann eine sehr einfache und Gewicht reduzierende Abspannung eines Git- termastauslegers geschaffen werden. Überdies kann damit u.U. auch eine seitliche Verformung und Torsion des Gittermastauslegers infolge von Quer- und Seitenkräften verringert oder sogar verhindert werden.
Bei einer weiteren beispielhaften mehrgliedrigen Ausbildung des oberen oder unteren Abspannmittels, d.h. jeweils mehreren stangenförmigen Abspannelementen, die über beispielsweise Gelenkverbindungen aneinander gereiht sind, ist auch ein äußerst einfacher und problemloser Auf- und Abbau der Abspannstütze und der zugehörigen oberen und unteren Abspann- mittel möglich. Außerdem kann in dieser beispielhaften Ausführungsform auch der Transport der Abspannmittel und der Abspannstütze von einem Einsatzort zum nächsten vereinfacht sein oder die Abspannvorrichtung separat zum Kran gelagert und variabel eingesetzt werden.
Bei einer weiteren beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist zumindest ein Abspannstützenpaar am Gittermastausleger vorhanden. Eine erste Abspannstütze dieses Abspannstützenpaars ist vorzugsweise zur in Richtung Kopfende des Gittermastauslegers gesehen linken Seite am Gittermastausleger auskragend anordenbar, eine zweite Abspann- stütze ist dann in Richtung Kopfende des Gittermastauslegers gesehen rechten Seite am Gittermastausleger auskragend anordenbar. Durch diese an sich bekannte paarweise Ausgestaltung ist eine symmetrische Abspannung und Versteifung des Gittermastauslegers erzielbar und somit im Betrieb unsymmetrisch auftretende Seitenkräfte oder Verformungen über die modifizierte Abspannung symmetrisch aufnehmbar.
Vorzugsweise sind die erste und zweite Abspannstütze des Abspannstützenpaars einander gegenüberliegend am Gittermastausleger angeordnet. Damit kann auch eine symmetrische Abspannung des Gittermastauslegers erzielt werden.
Bei einer weiteren beispielhaften Ausfuhrungsform der vorliegenden Er- findung ist das zumindest eine starre Abspannelement des oberen Abspannmittels und/oder des unteren Abspannmittels aus einem monolithischen Faserverbundwerkstoff oder einer Kombination aus einem Faserverbundwerkstoff und einem metallenen Werkstoff gebildet. Durch die Kombination oder die vollständige Ausgestaltung des Abspannelements aus Fa- serverbund können sehr hohe Zugkräfte in den Abspannelementen aufgenommen werden und gleichzeitig ist eine Gewichtsreduzierung erzielbar.
Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist am Oberwagen eine in der Draufsicht auf den Gittermastkran seit- lieh auskragende Befestigung für ein Abspannelement vorhanden. Die Befestigung könnte allerdings auch am unteren Fußende bzw. Grundkasten des Gittermastauslegers angeordnet sein. In einer weiteren beispielhaften Ausführungsform ist eine seitlich auskragende Befestigungseinrichtung für das obere Abspannmittel im Bereich des Kopfendes des Gittermastausle- gers vorgesehen.
Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird zur Lösung des obigen technischen Problems eine separate Abspannvorrichtung bereitgestellt, die zum lösbaren Anbauen an einen Gittermastausleger eines Gittermastkrans ausgebildet ist und mindestens eine Abspannstütze um- fasst, die so ausgebildet ist, dass sie am Gittermastausleger seitlich auskragend befestigbar ist. Diese Abspannvorrichtung umfasst ferner ein oberes Abspannmittel, das die Abspannstütze mit einem im Bereich des Kopfendes des Gittermastauslegers befindlichen Gittermastteil verbindet und min- destens ein starres, stangenförmiges Element oder ein Seil wie z.B. ein Drahtseil aufweist oder aus diesem besteht. Außerdem umfasst die Abspannvorrichtung ein unteres Abspannmittel, das die Abspannstütze mit einem im Bereich des Fußendes des Gittermastauslegers befindlichen Teil des Gittermastauslegers oder des Oberwagens verbindet und mindestens ein starres, stangenförmiges Abspannelement oder ein Seil wie z.B. ein Drahtseil umfasst oder aus diesen besteht. Die Abspannelemente können sowohl als Voll- als auch als Hohlstange, d.h. als Rohr, aufgebildet sein, wobei mehrere Abspannelemente eines Abspannmittels gelenkig miteinander verbunden sein können. Ferner ist es möglich, dass eine Kette als Abspannmittel verwendet wird.
Ein Vorteil dieser Ausführungsform kann darin bestehen, dass das Abnehmen der Abspannvorrichtung zu Transportzwecken erleichtert ist und da- mit u.U. auch die Einhaltung einer maximalen Transportbreite entsprechend den Verkehrszulassungsvorschriften möglich ist.
Bei einer Anbringung der Abspannstütze gemäß Anspruch 11 wird verhindert, dass über die Abspannstützen eine zusätzliche Biegemomentbelastung auf den Gittermastausleger wirkt.
Mit einer Ausgestaltung der Abspannstützen gemäß Anspruch 12 sind diese parallel zu einer Längsachse des Gittermastauslegers verschiebbar. Damit ist es möglich, die Spannkräfte in den Abspannelementen über eine bewegliche Positionierung der Abspannstützen an dem Gittermastausleger zu steuern. Bei einer Gestaltung der Abspannstützen gemäß Anspruch 13 sind die Abspannstützen miteinander über eine gemeinsame, an dem Gittermastausleger verschiebbar gelagerte Schiebekulisse verbunden.
Bei einem Gittermastkran gemäß Anspruch 14 sind die Spannkräfte in den Abspannelementen sowohl durch eine relative Positionierung der Abspannstützen mittels einer Schiebekulisse gegenüber dem Gittermastausleger als auch durch eine gelenkige Positionierung der Abspannstützen an der Schiebekulisse veränderbar.
Ein Gittermastkran mit einer Anbringung der Abspannstützen an dem Gittermastausleger gemäß Anspruch 15 weist eine Abspannvorrichtung mit einer hohen Eigensteifigkeit und einer niedrigen Eigenfrequenz auf.
Mit einem Gittermastkran gemäß Anspruch 16 kann die Schiebekulisse aktiv bewegt und damit die Spannkräfte in den Abspannelementen geregelt werden.
Im Folgenden sind zur beispielhaften Erläuterung und zum besseren Ver- ständnis mehrere Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung unter Heranziehung der beigefügten Zeichnungen näher beschrieben. Es zeigt:
Fig. 1 eine Draufsicht auf einen Gittermastkran mit einem Abspannstützenpaar und jeweils oberen und unteres Abspannmitteln in ver- schiedenen Ausfuhrungsformen (erste Ausführungsform links und zweite Ausführungsform rechts),
Fig. 2 eine Seitenansicht von links des in der Fig. 1 gezeigten Gittermastkrans, Fig. 3 eine zur Figur 1 ähnliche Darstellung einer dritten Ausfuhrungsform eines Gittermastkrans,
Fig. 4 eine schematische Ansicht des Abspannstützenpaars senkrecht zu der Längsachse des Gittermastauslegers mit einer gelenkigen Befestigung an einer Schiebekulisse an dem Gittermastausleger,
Fig. 5 eine zu den Figuren 1 und 3 ähnliche Darstellung einer vierten Ausführungsform eines Gittermastkrans mit einer aktiv, parallel zur Längsachse des Gittermastauslegers verschiebbaren Schiebekulisse,
Fig. 6 eine zu den Figuren 1, 3 und 5 ähnliche Darstellung einer fünften Ausführungsform eines Gittermastkrans mit einem starr an einer
Schiebehülse angebrachten Abspannstützenpaar,
Fig. 7 eine zur Fig. 4 ähnliche Darstellung des starr mit der Schiebehülse verbundenen Abspannstützenpaars gemäß Figur 6, und
Fig. 8 eine zu den Figuren 1, 3, 5 und 6 ähnliche Darstellung einer vierten Ausführungsform eines Gittermastkrans ohne Spanneinrichtungen.
Der in den Fig. 1 und 2 gezeigte Gittermastkran umfasst einen Unterwagen Ia und einen darauf drehbar angebrachten Oberwagen Ib. Bei dem hier gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Unterwagen Ia mit einem Raupenfahrwerk ausgestattet. Es ist selbstverständlich auch möglich, dass der Unterwagen Ia mit Rädern versehen ist, so dass es sich dann um einen Fahr- zeugkran oder einen Stützenkran ohne Fahrwerk mit Gittermastausleger handelt. Bei einem Stützkran im Sinne der vorliegenden Erfindung kann es sich um einen „Pedestal Crane" ohne Räder oder Raupenfahrwerke handeln, aber nicht um einen Turmdrehkran. Desgleichen kann der Kran auch als Portalkran auf Schienenfahrwerken ausgeführt sein.
Am Oberwagen Ib des Gittermastkrans ist ein konventioneller Gittermastausleger 5 mit einer Längsachse 31 vorhanden. Der Gittermastausleger 5 besteht hier beispielsweise aus mehreren Gittermastsegmenten und ist am Auslegerfuß 3 um eine Querachse 14 wippbar, d.h. in seiner Neigung bzw. Winkelstellung einstellbar. Entsprechend ist der Gittermastausleger 5 gegenüber einer Horizontalen verstellbar und damit dessen Wippwinkel einstellbar. Zum Einstellen des Winkels gegenüber der Horizontalen ist eine verstellbare Abspannung vorhanden, die sich hinter dem Gittermastaus Ie- ger 5 auf der einer angehobenen Last (nicht gezeigt) abgewandten Seite befindet. Der Ausleger besteht aus mindestens zwei Gittermastsegmenten (Fußstück 3 und Kopfstück 4). Das am Oberwagen Ib angebrachte Gittermastsegment ist der Auslegerfuß 3. Das oberste Segment des Gittermastauslegers ist der Auslegerkopf 4. Die dazwischen liegenden Segmente werden als Zwischensegmente bezeichnet.
An mindestens einem der Segmente sind ein oder mehrere Abspannstützen 6 gelenkig angebracht. Diese Abspannstützen 6 weisen einen Fuß 7 und einen Kopf 8 auf. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel sind die Bauele- mente 6, 7, 8 der Abspannstütze als Gitterträger ausgebildet. Alternativ sind aber auch andere Strukturen wie Vollwandträger, Rohrprofile oder Stahlprofilträger für derartige Einsatzzwecke denkbar. Die Stützenfuße 7 der beiden Abspannstützen 6 sind gelenkig mit dem gleichen oder unterschiedlichen Auslegersegmenten 3, 4 oder 5 verbunden. Beispielsweise kann dieses Gelenk 20 an den Stützenfüßen 7 während des Betriebs gesperrt sein. Es ist aber auch eine starre Anbindung der Ausle- gerstütze 7 an einem der Segmente 3, 4 oder 5 des Auslegers möglich, wie beispielsweise eine Abstützung über einen Hydraulikzylinder, der die Abspannstütze 6 in einem Winkel von größer 90°, gleich 90° oder kleiner 90° gegenüber der Längsachse 31 des Gittermastauslegers 5 abstützt bzw. einstellt. Alternativ zu dem Hydraulikzylinder kann auch ein Pneumatikzylin- der oder ein Triebstock verwendet werden.
Im vorliegenden Beispiel beträgt der Winkel, den die Auslegerstütze 6 gegenüber der sogenannten Wippebene einnimmt, ca. 90 Grad. Die Wippebene ist hier die Ebene, die durch den Gittermastausleger 5 in verschiede- nen Wippstellungen aufgespannt wird. Da hier kein separater Stützzylinder zum Halten der Abspannstütze 6 vorhanden ist, ist das Gelenk 20 am Stützenruß 7 in Richtung der Gelenkachse derart versteift, das eventuelle Kräfte, die ein Verschwenken der Abspannstütze um eine Achse, die parallel zur Erstreckungsrichtung des Gittermastauslegers 5 verläuft, verhindert wird.
Die Stützenköpfe 8 der Auslegerstütze 6 sind seitlich auskragend angeordnet und an diesen Stützenköpfen 8 sind jeweils eine untere und eine obere Abspannung 9, 10 an mindestens einem Festpunkt 39 angebracht. Die Ab- Spannungen 9, 10 werden auch als Abspannmittel bezeichnet. In der Draufsicht nach Fig. 1 und unter Berücksichtigung der Fahrtrichtung des Gittermastkrans stellt die untere Abspannung 9 gleichzeitig auch eine hintere Abspannung und die obere Abspannung 10 gleichzeitig auch eine vordere Abspannung dar. Die obere Abspannung 10 ist mit einem Gittermastseg- ment des Gittermastauslegers oberhalb der Abspannstütze 6 verbunden. Die untere Abspannung 9 ist in der in der Fig. 1 links gezeigten beispielhaften Ausfuhrungsform mit einer Auskragung bzw. einem Gestell 12 gelenkig verbunden. In dem weiteren Ausführungsbeispiel, das in der Fig. 1 auf der rechten Seite gezeigt ist, ist die Abspannung 9 jeweils gelenkig direkt mit dem Kopf 4 des Gittermastauslegers 5 und über einen Hydraulikzylinder 13 mit dem Fuß 3 des Gittermastauslegers 5 verbunden.
Die Anlenkpunkte der beiden Abspannungen 9, 10 können direkt an den Gittermastsegmenten positioniert sein, sie können aber auch an Kragarmen 11 oder sonstigen Zusatzelementen wie beispielsweise einem Abspannbock befestigt sein.
Des Weiteren kann die untere Abspannung 9 vorzugsweise auf der Dreh- achse 14 des Auslegers 5 liegen, wobei auch ein zusätzliches Gestell wie bereits zuvor erwähnt zum Einsatz kommen kann, um das Kräftedreieck zwischen dem Festpunkt 39, der gelenkigen Anlenkung 20 und dem jeweiligen Anlenkpunkt 12 bzw. 14 in einer Ebene zu schließen. Im Fall eines seitlich weit auskragenden Gestells 12 mit großem Abstand zur Längsachse des Gittermastauslegers kann unter Umständen auch auf die Abspannstützen 6 verzichtet werden. Dann bilden die auskragenden Gestelle 12 die Funktion der eigentlichen Abspannstützen aus. Die obere Abspannung 10 kann auch mit einem nicht dargestellten Hilfsausieger vorzugsweise über weitere Abspannstützen verbunden sein, der am Kopf des Gittermastausle- gers 5 angeordnet ist. In diesem Fall bildet der Hilfsausieger einen Teil des Gittermastauslegers 5 oder einen separat wippbaren Hilfsausieger.
Vorzugsweise sind an den Abspannungen 9, 10 bzw. an zumindest einer dieser Abspannungen 9, 10 Spanneinrichtungen 13, hier beispielsweise Hydraulik- oder Pneumatikzylinder 13, ein motorischer Spindeltrieb oder ein manuell oder motorisch betriebenes Spannschloss vorhanden. Damit ist eine geeignete Vorspannung in den Abspannelementen 9, 10 erzielbar. Anstatt eines Spindeltriebs kann auch ein Seiltrieb eingesetzt werden. Dies ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn als Abspannelemente Seile zum Einsatz kommen. Mit Hilfe der genannten Spanneinrichtungen 13 können auch gesteuerte Vorspannkräfte für die oberen und/oder unteren Abspannungen 9 erzeugt werden. Beispielsweise ist auch eine automatische Nachregulierung der Spannkräfte in einem Regelkreis denkbar.
Bei der Verwendung des Hydraulikzylinders 13 als Spanneinrichtung wird dieser entweder ringseitig mit Druck oder mit Differentialdruck beaufschlagt. Damit ist ein Regeln der Vorspannung, beispielsweise um ein Nachlassen zu ermöglichen, möglich, so dass die Montage der seitlich ge- lenkig angebrachten Abspannvorrichtung erleichtert wird.
Beispielsweise sind auch Längenveränderungen der Abspannstützen 6 über Hydraulik- oder Pneumatikzylinder denkbar, so dass dann eine gezielte Vorspannkraft in den Abspannmitteln 9, 10 erzielbar ist. Alternativ hierzu ist auch ein Aus- und Verschieben der Stützenfußgelenkpunkte zur Erzeugung einer Vorspannung denkbar.
Beispielsweise können die Abspannstützen 6 auch im Bereich des Fußes und/oder des Kopfes des Gittermastauslegers 5 angeordnet sein, um u.U. einen besseren Hebelarm der Seitenabspannung zum Gittermastausleger 5 zu erzielen. Die einzelnen Abspannelemente 9, 10 können beispielsweise aus Stahl, Kohlefaser, einem Faserverbundwerkstoff oder Kombinationen dieser Materialen bestehen. Abspannketten sind eine weitere Variante für die Abspannelemente. Hierbei laufen die Abspannketten am Kopfende der seitlichen Abspannstützen über Kettenräder und sind vorzugsweise über Kettenzüge an Stelle des Hydraulikzylinders 13 vorspannbar.
Vorzugsweise werden bei der Ausbildung der Abspannelemente 9, 10 als Stangen die einzelnen Stangen über insbesondere Verbolzungen 25 um 90° zueinander zumindest teilweise gedreht sein, damit durch das Eigengewicht insbesondere beim Aufrichten sowie flachen Auslegerstellungen kein zu großes Biegemoment auf die Verbindungen der einzelnen Stangen 9, 10 entsteht. Die Verbolzungen können auch zueinander in einer Linie liegen, so dass sich die Abspannstangen durch eine gegenseitige Verschränkung um 180° vorteilhaft zu einer geringen Transporthöhe von selbst aufeinander falten.
Im Übrigen ist anzumerken, dass auch ein langer starrer oder wippbarer Hilfsausieger oder ein langer SL-Mast (Gegenausleger) durch eine erfindungsgemäße Abspannung abgespannt werden können, wie auch beliebige Kombinationen davon.
Die Fig. 3 und 4 zeigen eine dritte Ausführungsform eines Gittermastkrans. Komponenten, die denjenigen entsprechen, die vorstehend unter Bezugnahme auf die Figuren 1 und 2 bereits erläutert wurden, tragen die gleichen Bezugsziffern und werden nicht nochmals im Einzelnen diskutiert.
Wesentlicher Unterschied dieser Ausführungsform im Vergleich zu den vorstehend erläuterten ist die Anbringung der Abspannstützen 6, 7, 8 an einer Schiebekulisse 32. Dabei ist jeweils der Stützenfuß 7 mittels eines Gelenks 20 direkt mit der Schiebekulisse 32 verbunden. Die Schiebekulisse 32 ist parallel zu der Längsachse 31 des Gittermastauslegers 5 verschiebbar und mittels einer nicht dargestellten Verriegelungseinheit in einer gewünschten Position mechanisch oder hydraulisch arretierbar. Dazu weist die Schiebekulisse 32 einen äußeren Rahmen 33 auf, der den Umfang des Gittermastauslegers 5 vollständig und den Gittermastausleger 5 entlang der Längsachse 31 abschnittsweise umhüllt und auf diesem parallel zur Längsachse 31 gleiten kann. Dazu können zwischen dem äußeren Rahmen 33 und dem Gittermastausleger 5 nicht dargestellte Reib-Gleit- oder Rollenkörper verwendet werden.
Analog zu der direkten gelenkigen Anbringung des Abspannstützenpaares 6, 7, 8 an dem Gittermastausleger 5 mittels der Gelenke 20 wird auch bei der Verwendung der Schiebekulisse 32 keine Biegemomentenbelastung in den Gittermastausleger 5 durch das Abspannstützenpaar 6, 7, 8 eingeleitet.
In Fig. 5 ist eine vierte Ausführungsform eines Gittermastkrans dargestellt. Komponenten, die denjenigen entsprechen, die vorstehend unter Bezugnahme auf die Figuren 1 bis 4 bereits erläutert wurden, tragen die gleichen Bezugsziffern und werden nicht nochmals im Einzelnen diskutiert.
Wesentlicher Unterschied des Gittermastkrans gemäß Fig. 5 gegenüber dem in Fig. 3 dargestellten Gittermastkran ist eine direkte Verbindung der Schiebekulisse 32 mit dem Gittermastausleger 5 mittels eines Hydraulikzylinders 34. Der Hydraulikzylinder 34 ist jeweils mittels eines Gelenks 20 an dem äußeren Rahmen 33 der Schiebekulisse 32 und an dem Gittermastausleger 5, insbesondere am Auslegerfuß 3, befestigt. Dabei befindet sich der Hydraulikzylinder 34 in einer Druckposition, d. h. eine Kolbenstange 35 des Hydraulikzylinders 34 ist an der Schiebekulisse 32 und ein Zylindergrundkörper 36 ist an dem Gittermastausleger 5 angelenkt. Wie der Hydraulikzylinder 13 kann auch der Hydraulikzylinder 34 ringseitig mit Druck oder mit Differentialdruck beaufschlagt werden. Dies erleichtert die Positionierung der Schiebekulisse 32.
Damit ist es möglich, die Schiebekulisse 32 durch eine Ein- bzw. Ausfahrbewegung der Kolbenstange 35 aus dem Zylindergrundkörper 36 aktiv zu positionieren und damit ebenfalls die Position der Abspannstützen 6, 7, 8 festzulegen. Dadurch können die Spannkräfte in den Abspannelementen 9, 10 kontrolliert und bei geeigneter Erfassung der Spannkräfte sowie einer Rückführung dieser Daten über eine nicht dargestellte Mess- und Regeleinheit geregelt werden. Somit ist während des Kranbetriebs eine ausgewogene Belastung der Abspannelemente 9, 10 gewährleistet. Ein Schwingen der Abspannstützen 6, 7, 8 auf dem Gittermastausleger 5 kann auf diese Anordnung geregelt abgefedert werden.
Es ist auch möglich, weitere Hydraulikzylinder zum Verschieben der Schiebekulisse 32 auf den Gittermastausleger 5 vorzusehen. Dabei ist eine symmetrische Anbringung mehrerer Hydraulikzylinder entlang des Um- fangs des Gittermastauslegers 5 vorteilhaft, um eine symmetrische Einlei- tung einer Verschiebekraft auf die Schiebekulisse 32 zu gewährleisten. Besonders vorteilhaft sind deshalb zwei an jeweils gegenüberliegenden Seiten des Gittermastauslegers 5 angebrachte Hydraulikzylinder oder vier Hydraulikzylinder, jeweils einer an einer Seitenfläche des Gittermastauslegers 5.
Die Figuren 6 und 7 zeigen eine fünfte Ausführungsform eines Gittermastkrans. Komponenten, die denjenigen entsprechen, die vorstehend unter Bezugnahme auf die Figuren 1 bis 5 bereits erläutert wurden, tragen die gleichen Bezugsziffern und werden nicht nochmals im Einzelnen diskutiert. Wesentlicher Unterschied des in Fig. 6 dargestellten Gittermastkrans gegenüber der Ausführungsform gemäß Fig. 3 ist die Anbringung der Abspannstützen 6, 8 an der Schiebekulisse 32. Hier erfolgt die Anbindung der Abspannstütze nicht über einen Stützenfuß, sondern direkt von der Abspannstütze 6 über ein Verbindungsstück 37 an den äußeren Rahmen 33 der Schiebekulisse 32. Diese Verbindung kann lösbar oder unlösbar gestaltet sein. Dabei sind die beiden Verbindungsstücke 37 des an dem Gittermastausleger 5 gegenüberliegend angebrachten Abspannstützenpaars 6, 8 jeweils starr mit der Abspannstütze 6 und mit der Schiebekulisse 32 verbunden, sodass über die Verbindungsstücke 37 und die Schiebekulisse 32 eine starre Verbindung 38 der Abspannstützen 6 vorliegt, wobei die starre Verbindung 38 parallel zur Längsachse 31 verschiebbar ist.
In Figur 8 ist eine sechste Ausführungsform eines Gittermastkrans dargestellt. Komponenten, die denjenigen entsprechen, die vorstehend unter Bezugnahme auf die Figuren 1 bis 7 bereits erläutert wurden, tragen die gleichen Bezugsziffern und werden nicht nochmals im Einzelnen diskutiert,
Wesentlicher Unterschied des in Figur 8 dargestellten Gittermastkrans im Vergleich zu der fünften Ausführungsform gemäß Figur 6 ist das Fehlen der als Spanneinrichtungen verwendeten Hydraulikzylinder 13 zum Vorspannen der Abspannelemente 9, 10. In der gezeigten Ausführungsform des Gittermastkrans wird eine notwendige Spannungshaltung in den Ab- spannelementen 9, 10 ausschließlich gravimetrisch erzielt, d. h. durch das Eigengewicht des am Gittermastausleger 5 entlang der Längsachse 31 verschiebbar gelagerten Abspannstützenpaars 6, 8 sowie der Schiebekulisse 32. Gleichermaßen für alle Ausfuhrungsformen des erfindungsgemäßen Gittermastkrans gilt, dass die seitliche Abspannstütze die Abspannelemente in eine untere Abspannung und eine obere Abspannung trennt. Die obere Abspannung weist mindestens eine Stange und ggf. einen Kragarm auf. Die untere Abspannung umfasst ebenfalls mindestens eine Stange, ein Seil oder eine Kette und ggf. eine dauerhaft auf Zugbeanspruchung eingestellte Spannungseinrichtung, die vorzugsweise als ein auf Zug beanspruchter Hydraulikzylinder ausgeführt ist. Dieser wird entweder nur ringseitig mit Druck oder durch einen Differentialdruck beaufschlagt, um die eingebrach- ten Zugspannungen in den Abspannelementen regeln zu können, sodass beispielsweise eine bewusste Reduzierung der Zugspannungen in den Abspannelementen eingestellt werden kann, um eine Montage der gelenkig an dem Gittermastausleger angebrachten Abspannstützen zu erleichtern, aber vor allem auch, um die Schiebekulisse in ihrer Position gegenüber dem Gittermastausleger zu verändern.
Die obere und die untere Abspannung greifen jeweils an einem Festpunkt 39 an den Abspannstützen an, wobei der Festpunkt 39 vorteilhafterweise als eine Bolzenverbindung ausgeführt ist. Es ist aber auch möglich, den Festpunkt 39 durch Kettenanschläge darzustellen. Dadurch könnten seitliche Kräfte auf die Abspannstützen reduziert und sprunghafte Belastungen der Abspannstützen in Form von Schlägen vermieden werden. Schwingungen der Abspannstangen, der Seile oder der Ketten auf die Abspannstützen werden dadurch effektvoll unterdrückt.
Zudem ist hervorzuheben, dass sich ein erfindungsgemäßer Gittermastkran gegenüber dem Gittermastkran gemäß der eingangs genannten DE 20 2004 009 782 Ul beispielsweise durch eines oder mehrere der nachfolgenden Merkmale unterscheidet. So sind im Gegensatz zu dem bekannten Gitter- mastkran die Anspannstützen gelenkig mit dem Gittermastausleger verbunden. Die seitlichen Abspannelemente sind jeweils in ein oberes und unteres Element aufgeteilt, die jeweils mit den Enden der Abspannstützen fest bzw. gelenkig verbunden sein können. Die Fußenden der Abspannstüt- zen sind an den Gittermastausleger angebolzt oder gleiten an ihm über eine gelenkige Anbindung über eine Schiebekulisse und erfordern nicht das Vorhandensein eines speziellen Auslegerzwischenstücks. Schließlich können auf Grund der Aufteilung der Abspannelemente in obere und untere Elemente biegeschlaffe „stehende" Seile, Stangen oder Ketten verwendet werden.

Claims

Patentansprüche
1. Gittermastkran mit: einem Unterwagen (Ia), - einem Oberwagen ( 1 b), der auf dem Unterwagen ( 1 a) drehbar angeordnet ist, einem Gittermastausleger (5), der am Oberwagen (Ib) angeordnet ist, mindestens einer am Gittermastausleger (5) seitlich auskragend anordbaren Abspannstütze (6, 7, 8), einem oberen Abspannmittel (10), das die Abspannstütze (6, 7, 8) mit einem im Bereich des Kopfendes (4) des Gittermastauslegers (5) befindlichen Gittermastauslegerteil verbindet und mindestens ein starres, stangenförmiges Abspannelement oder ein Seil auf- weist, und einem unteren Abspannmittel (9), das die Abspannstütze (6, 7, 8) mit einem im Bereich des Fußendes (3) des Gittermastauslegers (5) befindlichen Gittermastauslegerteil (3) oder einem Bauteil (12) des Oberwagens (Ib) verbindet und mindestens ein starres, stangen- förmiges Abspannelement oder ein Seil aufweist.
2. Gittermastkran nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Abspannstützenpaar (6, 7, 8) an dem Gittermastausleger (5) vorhanden ist, wovon eine erste Abspannstütze (6, 7, 8) zur in Richtung des Kopfendes (4) des Gittermastauslegers (5) gesehen linken
Seite vom Gittermastausleger (5) auskragend anordbar ist und eine zweite Abspannstütze (6, 7, 8) zur in Richtung des Kopfendes (4) des Gittermastauslegers (5) gesehen rechten Seite vom Gittermastausleger (5) auskragend anordbar ist.
3. Gittermastkran nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und zweite Abspannstütze (6, 7, 8) eines Abspannstützenpaars einander gegenüberliegend am Gittermastausleger (5) angeordnet sind.
4. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das obere und/oder untere Abspannmittel (9, 10) aus mehreren gelenkig miteinander verbundenen, starren Abspannstangen besteht.
5. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das obere und/oder untere Abspannmittel (9, 10) mit einer Spanneinrichtung (13) verbunden sind, womit eine vorbestimmte Zugkraft auf das obere und/oder untere Abspannmittel (9, 10) ausgeübt werden kann.
6. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Spanneinrichtungen (13) für die Abspannmittel einer rechten und einer linken Abspannstütze (6, 7, 8) unabhängig voneinander betrieben werden können.
7. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere Abspannelemente (9, 10) wenigstens zum Teil aus einem Faserverbundwerkstoff bestehen.
8. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Verbolzung ein Gelenk (25) zweier benachbarter Abspannelemente (9, 10) bildet.
9. Gittermastkran nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass zwei aufeinanderfolgende Verbolzungen eines Abspannmittels (9, 10) um einen Winkelbetrag wie beispielsweise 90° zueinander gegeneinander verdreht sind.
10. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein starrer oder wippbarer Hilfsausieger oder ein langer SL-Mast wie beispielsweise ein Gegenausleger mit Hilfe mindestens einer seitlich auskragend anordbaren Abspannstütze (6, 7, 8) abgespannt sind.
11. Gittermastkran nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abspannstütze (6, 7, 8; 6, 8) gelenkig am Gittermastausleger (5) angebracht ist.
12. Gittermastkran nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Abspannstütze (6, 7, 8; 6, 8) parallel zu einer Längsachse (31) des Gittermastauslegers (5) verschiebbar angebracht ist.
13. Gittermastkran gemäß Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die verschiebbare Anordnung der Abspannstütze (6, 7, 8; 6, 8) als eine Schiebekulisse (32) ausgeführt ist.
14. Gittermastkran nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Abspannstütze (6, 7, 8) gelenkig an der Schiebekulisse (32) angebracht ist.
15. Gittermastkran nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Abspannstütze (6, 8) starr mit der Schiebekulisse (32) verbunden ist.
16. Gittermastkran nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Schiebekulisse (32) mittels einer Spanneinrichtung, insbesondere eines Hydraulikzylinders (34), direkt mit dem Gitter- mastausleger (5) verbunden ist.
17. Abspannvorrichtung (9, 10) zum lösbaren Anbringen an einen Gittermastausleger (5) eines Gittermastkranes, mit: mindestens einer am Gittermastausleger (5) seitlich auskragend anordenbaren Abspannstütze (6, 7, 8), einem oberen Abspannmittel (10), das die Abspannstütze (6, 7, 8) mit einem im Bereich des Kopfendes (4) des Gittermastauslegers (5) befindlichen Gittermastauslegerteil (11) verbindet und mindestens ein starres, stangenförmiges Abspannelement oder ein Seil aufweist, und einem unteren Abspannmittel (9), das die Abspannstütze (6, 7, 8) mit einem im Bereich des Fußendes (3) des Gittermastauslegers (5) befindlichen Gittermastauslegerteil (3) oder einem Bauteil (12) des Oberwagens (Ib) verbindet und mindestens ein starres, stangen- förmiges Abspannelement oder ein Seil aufweist.
PCT/EP2009/003238 2008-05-06 2009-05-06 Seitlich abgespannter gittermast WO2009135662A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP09741881.8A EP2271576B1 (de) 2008-05-06 2009-05-06 Seitlich abgespannter gittermast
EP15178247.1A EP2998264B1 (de) 2008-05-06 2009-05-06 Seitlich abgespannter gittermast

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202008006167.9 2008-05-06
DE202008006167U DE202008006167U1 (de) 2008-05-06 2008-05-06 Seitlich abgespannter Gittermast

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2009135662A1 true WO2009135662A1 (de) 2009-11-12

Family

ID=39628658

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2009/003238 WO2009135662A1 (de) 2008-05-06 2009-05-06 Seitlich abgespannter gittermast

Country Status (3)

Country Link
EP (2) EP2998264B1 (de)
DE (1) DE202008006167U1 (de)
WO (1) WO2009135662A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102464269A (zh) * 2010-11-09 2012-05-23 徐州重型机械有限公司 伸缩臂式起重机及其超起角度自动变换装置
CN105293318A (zh) * 2015-11-18 2016-02-03 德马科起重机械有限公司 一种起重机超起装置与使用方法
US11111114B2 (en) 2018-01-25 2021-09-07 Cabin Air Group B.V. Expandable heavy equipment, elongated pull element, and use of expandable heavy equipment
WO2022171750A1 (de) * 2021-02-12 2022-08-18 Liebherr-Werk Biberach Gmbh Hebezeug

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009008808A1 (de) 2009-02-11 2010-09-09 V & M Deutschland Gmbh Zugstange für die Abspannung eines Kranauslegers
DE102009008809A1 (de) 2009-02-11 2010-08-19 V & M Deutschland Gmbh Zugstange für die Abspannung eines Kranauslegers
EP2253575B1 (de) * 2009-05-20 2013-01-16 Manitowoc Crane Companies, LLC Spannseiltraverse für Kran
DE102014003831A1 (de) * 2014-03-18 2015-09-24 Liebherr-Werk Ehingen Gmbh Kranauslegersystem mit einem ersten Auslegerelement und einem daran wippbar angelenkten zweiten Auslegerelement sowie Kran
DE102015202734A1 (de) 2015-02-16 2016-08-18 Terex Cranes Germany Gmbh Kran und Verfahren zum Beeinflussen einer Verformung eines Auslegersystems eines derartigen Krans
DE202017107301U1 (de) * 2017-09-01 2018-12-07 Liebherr-Werk Biberach Gmbh Turmdrehkran
DE202017106227U1 (de) * 2017-10-13 2019-01-15 Liebherr-Werk Nenzing Gmbh Kran mit A-Bock
DE102019110608A1 (de) * 2019-04-24 2020-10-29 Tadano Demag Gmbh Fahrzeugkran mit verlängerbarem Abspannmast

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0165166A1 (de) 1984-06-07 1985-12-18 Commissariat A L'energie Atomique Verfahren zur Aufbereitung von komplexen Manganerzen wie Manganknollen
DE10022600A1 (de) * 1999-06-28 2001-07-19 Mannesmann Ag Teleskopkran
EP1213254A1 (de) 2000-12-11 2002-06-12 Demag Mobile Cranes GmbH & Co. KG Teleskopausleger
DE10128986A1 (de) * 2001-06-11 2002-12-19 Demag Mobile Cranes Gmbh Fahrzeugkran mit teleskopierbarem Hauptausleger
DE202004009782U1 (de) 2004-06-22 2005-11-03 Liebherr-Werk Ehingen Gmbh Kran-Gitterausleger und Kran

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE20023565U1 (de) 1999-06-28 2004-11-25 Terex-Demag Gmbh & Co. Kg Teleskopkran

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0165166A1 (de) 1984-06-07 1985-12-18 Commissariat A L'energie Atomique Verfahren zur Aufbereitung von komplexen Manganerzen wie Manganknollen
DE10022600A1 (de) * 1999-06-28 2001-07-19 Mannesmann Ag Teleskopkran
EP1213254A1 (de) 2000-12-11 2002-06-12 Demag Mobile Cranes GmbH & Co. KG Teleskopausleger
DE10128986A1 (de) * 2001-06-11 2002-12-19 Demag Mobile Cranes Gmbh Fahrzeugkran mit teleskopierbarem Hauptausleger
DE202004009782U1 (de) 2004-06-22 2005-11-03 Liebherr-Werk Ehingen Gmbh Kran-Gitterausleger und Kran

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102464269A (zh) * 2010-11-09 2012-05-23 徐州重型机械有限公司 伸缩臂式起重机及其超起角度自动变换装置
CN102464269B (zh) * 2010-11-09 2013-10-23 徐州重型机械有限公司 伸缩臂式起重机及其超起角度自动变换装置
CN105293318A (zh) * 2015-11-18 2016-02-03 德马科起重机械有限公司 一种起重机超起装置与使用方法
US11111114B2 (en) 2018-01-25 2021-09-07 Cabin Air Group B.V. Expandable heavy equipment, elongated pull element, and use of expandable heavy equipment
WO2022171750A1 (de) * 2021-02-12 2022-08-18 Liebherr-Werk Biberach Gmbh Hebezeug

Also Published As

Publication number Publication date
EP2998264B1 (de) 2018-09-12
EP2271576B1 (de) 2016-03-16
DE202008006167U1 (de) 2008-07-17
EP2271576A1 (de) 2011-01-12
EP2998264A1 (de) 2016-03-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2998264B1 (de) Seitlich abgespannter gittermast
DE1944214C3 (de) Schienenlos verfahrbarer Dreh kranunterwagen
EP2651812B1 (de) Mobil-teleskopkran
WO2006058751A2 (de) Fahrzeugkran
EP3793929B1 (de) Fahrzeugkran mit einem beweglichen adapter zwischen hauptausleger und hauptauslegerverlängerung
EP2522618B1 (de) Verfahren zur Montage eines Mobilkrans sowie Mobilkran
EP0612886B1 (de) Verlegbare Brücke und Einrichtung zum Verlegen der Brücke
DE102021109113A1 (de) Fahrzeugkran sowie Verfahren zur Reduzierung der Belastung seines Auslegers
DE102014012661B4 (de) Verfahren zum Betrieb eines Krans und Kran
DE102015006117A1 (de) Verfahren zum Betrieb eines Krans und Kran
EP3793930A1 (de) Stütze für den hinteren abspannstrang eines teleskopkrans
AT523474B1 (de) Auslegersystem für einen Fahrzeugkran mit Abspannvorrichtung sowie Verfahren zum Aufrüsten und Abrüsten einer Abspannvorrichtung eines Fahrzeugkrans
EP2886505B1 (de) Kran
DE2944289A1 (de) Hebefahrzeug
DE2300643A1 (de) Fahrzeugkran
EP0499208A2 (de) Teleskopausleger für Fahrzeugkrane o.dgl.
DE102020129454B4 (de) Fahrzeugkran mit einem Auslegersystem
EP0563418A1 (de) Verlegbare Brücke und Fahrzeug zum Verlegen der Brücke
EP0563872B1 (de) Verlegbare Brücke und Fahrzeug zum Verlegen der Brücke
DE102021111922B3 (de) Abspannsystem und -verfahren für einen Mobilkran-Teleskopausleger
DE102019122071B3 (de) Teleskopausleger mit ausklappbarem Mast
DE3425604C2 (de) Fahrbarer Kran mit mehrteiligem Ausleger
AT524598A2 (de) Fahrzeugkran mit einem wippbaren Hauptausleger und mit einem Zusatzauslegersystem
EP4053066A2 (de) Vorrichtung und verfahren zur montage / demontage eines mobilkranauslegers
DE889357C (de) Zerlegbarer Bockkran

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 09741881

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2009741881

Country of ref document: EP

NENP Non-entry into the national phase

Ref country code: DE