EP3515622B1 - Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces - Google Patents

Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces Download PDF

Info

Publication number
EP3515622B1
EP3515622B1 EP17783413.2A EP17783413A EP3515622B1 EP 3515622 B1 EP3515622 B1 EP 3515622B1 EP 17783413 A EP17783413 A EP 17783413A EP 3515622 B1 EP3515622 B1 EP 3515622B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
tool
cutting edge
cutting
workpiece
counter
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP17783413.2A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP3515622A1 (en
Inventor
Simon OCKENFUSS
Rainer Hank
Marc Klinkhammer
Leonard Schindewolf
Jens Kappes
Dennis Tränklein
Alexander Tatarczyk
Jörg Neupert
Dominik BITTO
Markus MAATZ
Christian JAKISCH
Markus Wilhelm
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH and Co KG
Original Assignee
Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102016118175.7A priority Critical patent/DE102016118175B4/en
Priority to DE102016119434.4A priority patent/DE102016119434A1/en
Application filed by Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH and Co KG filed Critical Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH and Co KG
Priority to PCT/EP2017/074296 priority patent/WO2018055182A1/en
Publication of EP3515622A1 publication Critical patent/EP3515622A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP3515622B1 publication Critical patent/EP3515622B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/02Punching blanks or articles with or without obtaining scrap; Notching
    • B21D28/12Punching using rotatable carriers
    • B21D28/125Punching using rotatable carriers with multi-tools
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/24Perforating, i.e. punching holes
    • B21D28/26Perforating, i.e. punching holes in sheets or flat parts
    • B21D28/265Perforating, i.e. punching holes in sheets or flat parts with relative movement of sheet and tools enabling the punching of holes in predetermined locations of the sheet, e.g. holes punching with template
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/02Punching blanks or articles with or without obtaining scrap; Notching
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/02Punching blanks or articles with or without obtaining scrap; Notching
    • B21D28/04Centering the work; Positioning the tools
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/02Punching blanks or articles with or without obtaining scrap; Notching
    • B21D28/14Dies
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/24Perforating, i.e. punching holes
    • B21D28/32Perforating, i.e. punching holes in other articles of special shape
    • B21D28/325Perforating, i.e. punching holes in other articles of special shape using cam or wedge mechanisms, e.g. aerial cams
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D28/00Shaping by press-cutting; Perforating
    • B21D28/24Perforating, i.e. punching holes
    • B21D28/34Perforating tools; Die holders
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D45/00Ejecting or stripping-off devices arranged in machines or tools dealt with in this subclass
    • B21D45/02Ejecting devices
    • B21D45/04Ejecting devices interrelated with motion of tool
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/38Cutting-out; Stamping-out
    • B26F1/40Cutting-out; Stamping-out using a press, e.g. of the ram type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/38Cutting-out; Stamping-out
    • B26F1/44Cutters therefor; Dies therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/38Cutting-out; Stamping-out
    • B26F1/44Cutters therefor; Dies therefor
    • B26F2001/4427Cutters therefor; Dies therefor combining cutting and forming operations
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/38Cutting-out; Stamping-out
    • B26F1/44Cutters therefor; Dies therefor
    • B26F2001/4445Matrices, female dies, creasing tools
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26FPERFORATING; PUNCHING; CUTTING-OUT; STAMPING-OUT; SEVERING BY MEANS OTHER THAN CUTTING
    • B26F1/00Perforating; Punching; Cutting-out; Stamping-out; Apparatus therefor
    • B26F1/38Cutting-out; Stamping-out
    • B26F1/44Cutters therefor; Dies therefor
    • B26F2001/4481Cutters therefor; Dies therefor having special lateral or edge outlines or special surface shapes, e.g. apertures

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Werkzeug und eine Werkzeugmaschine sowie ein Verfahren zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken, vorzugsweise von Blechen.The invention relates to a tool and a machine tool and to a method for cutting and / or forming plate-shaped workpieces, preferably sheet metal.
  • Eine derartige Werkzeugmaschine ist aus der EP 2 527 058 B1 bekannt. Diese Druckschrift offenbart eine Werkzeugmaschine in Form einer Presse zum Bearbeiten von Werkstücken, wobei ein Oberwerkzeug an einer Hubvorrichtung vorgesehen ist, welche gegenüber eines zu bearbeitenden Werkstücks entlang einer Hubachse in Richtung auf das Werkstück und in der Gegenrichtung verfahrbar ist. In der Hubachse und dem Oberwerkzeug gegenüberliegend ist ein Unterwerkzeug vorgesehen, welches zu einer Unterseite positioniert ist. Eine Hubantriebsvorrichtung für eine Hubbewegung des Oberwerkzeugs wird durch ein Keilgetriebe angesteuert. Die Hubantriebsvorrichtung mit dem daran angeordneten Oberwerkzeug ist längs einer Positionierachse mit einem motorischen Antrieb verfahrbar. Das Unterwerkzeug wird dabei synchron mit einem motorischen Antrieb zum Oberwerkzeug verfahren.Such a machine tool is from the EP 2 527 058 B1 known. This document discloses a machine tool in the form of a press for machining workpieces, an upper tool being provided on a lifting device which can be moved relative to a workpiece to be machined along a lifting axis in the direction of the workpiece and in the opposite direction. A lower tool is provided in the stroke axis and opposite the upper tool, which is positioned on an underside. A stroke drive device for a stroke movement of the upper tool is controlled by a wedge gear. The lifting drive device with the upper tool arranged thereon can be moved along a positioning axis with a motor drive. The lower tool is moved synchronously with a motor drive to the upper tool.
  • Die DE 10 2006 049 044 A1 wird als nächstliegenden Stand der Technik angesehen und bildet den Oberbegriff des Anspruchs 1. Aus der DE 10 2006 049 044 A1 ist ein Werkzeug zum Bearbeiten von plattenförmigen Werkstücken bekannt, welches beispielsweise in einer Werkzeugmaschine gemäß der EP 2 527 058 B1 einsetzbar ist. Dieses Werkzeug zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken umfasst ein Oberwerkzeug und ein Unterwerkzeug. Zur Bearbeitung eines zwischen dem Oberwerkzeug und dem Unterwerkzeug angeordneten Werkstücks werden diese in einer Hubrichtung aufeinander zubewegt. An dem Oberwerkzeug ist ein Schneidwerkzeug mit einer Schneidkante angeordnet, und an dem Unterwerkzeug sind zumindest zwei Gegenschneidkanten vorgesehen. Das Oberwerkzeug und das Unterwerkzeug sind relativ zueinander um eine gemeinsame Positionierachse drehbar. Dabei sind die Gegenschneidkanten derart zur gemeinsamen Positionierachse ausgerichtet, dass durch eine Drehbewegung des Schneidwerkzeuges des Oberwerkzeugs die Schneidkante des Schneidwerkzeugs zu den Gegenschneidkanten positionierbar ist. Die Gegenschneidkanten entsprechen im Abstand zur Positionierachse dem Abstand der Schneidkante zur gemeinsamen Positionierachse.The DE 10 2006 049 044 A1 is regarded as the closest prior art and forms the preamble of claim 1. From the DE 10 2006 049 044 A1 a tool for processing plate-shaped workpieces is known which, for example, in a machine tool according to the EP 2 527 058 B1 can be used. This tool for cutting and / or forming plate-shaped workpieces comprises an upper tool and a lower tool. To machine a workpiece arranged between the upper tool and the lower tool, they are moved towards one another in one stroke direction. A cutting tool with a cutting edge is arranged on the upper tool, and at least two counter-cutting edges are provided on the lower tool. The upper tool and the lower tool can be rotated relative to one another about a common positioning axis. The counter-cutting edges are aligned with the common positioning axis in such a way that a Rotational movement of the cutting tool of the upper tool, the cutting edge of the cutting tool can be positioned relative to the counter cutting edges. The counter cutting edges correspond to the distance from the cutting edge to the common positioning axis at a distance from the positioning axis.
  • Aus der EP 2 177 289 B1 ist des Weiteren ein Werkzeug zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken bekannt. Dieses Werkzeug umfasst ein Oberwerkzeug und ein Unterwerkzeug, die wiederum zueinander in einer gemeinsamen Positionierachse ausgerichtet sind. Das Oberwerkzeug ist um diese Positionierachse drehbar gelagert, so dass zumindest eine Schneidkante eines Schneidwerkzeuges am Oberwerkzeug der zumindest einen Gegenschneidkante an dem Unterwerkzeug ausrichtbar ist. Das Unterwerkzeug umfasst in einer Auflagefläche für ein Werkstück eine Öffnung, durch welche abgetrennte Werkstückteile ausgeschleust werden können. Benachbart zur Öffnung ist eine weitere Gegenschneidkante vorgesehen, welche denselben Abstand zur Positionierachse wie die weitere Gegenschneidkante in der Öffnung aufweist. An der außerhalb der Öffnung liegenden Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs ist eine Ausschleusfläche des Bleches vorgesehen. Auch bei diesem Werkzeug entspricht der Abstand der Gegenschneidkanten zur Positionierachse dem Abstand der Schneidkante am Schneidwerkzeug des Oberwerkzeugs zur Positionierachse.From the EP 2 177 289 B1 a tool for cutting and / or forming plate-shaped workpieces is also known. This tool comprises an upper tool and a lower tool, which in turn are aligned with one another in a common positioning axis. The upper tool is rotatably mounted about this positioning axis, so that at least one cutting edge of a cutting tool on the upper tool of the at least one counter-cutting edge can be aligned on the lower tool. The lower tool comprises an opening in a support surface for a workpiece, through which separated workpiece parts can be discharged. A further counter cutting edge is provided adjacent to the opening and has the same distance from the positioning axis as the further counter cutting edge in the opening. A discharge surface of the sheet is provided on the counter-cutting edge of the lower tool lying outside the opening. In this tool too, the distance between the counter-cutting edges and the positioning axis corresponds to the distance between the cutting edge on the cutting tool of the upper tool and the positioning axis.
  • Aus der DE 42 35 972 A1 ist ein Werkzeug zum Schneiden von plattenförmigen Blechen bekannt, welches ein Oberwerkzeug und ein Unterwerkzeug zur Bearbeitung eines dazwischen angeordneten Werkstücks aufweist. Das Oberwerkzeug umfasst zumindest ein Schneidwerkzeug mit zumindest einer Schneidkante. Das Unterwerkzeug umfasst einen Grundkörper und einen Abstreifer, die gemeinsam eine Auflagefläche für das Werkstück aufweisen. In dem Grundkörper des Unterwerkzeugs sind Öffnungen vorgesehen, die an die Schneidwerkzeuge des Oberwerkzeugs in der Größe und in der Kontur angepasst sind, um ein ausgestanztes Werkstückteil durch die Öffnung nach unten auszustoßen.From the DE 42 35 972 A1 a tool for cutting plate-shaped sheets is known, which has an upper tool and a lower tool for machining a workpiece arranged therebetween. The upper tool comprises at least one cutting tool with at least one cutting edge. The lower tool comprises a base body and a scraper, which together have a bearing surface for the workpiece. Openings are provided in the base body of the lower tool, which are adapted in size and contour to the cutting tools of the upper tool in order to eject a punched-out workpiece part downward through the opening.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Werkzeug sowie eine Werkzeugmaschine als auch ein Verfahren zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken vorzuschlagen, durch welche die Flexibilität in der Bearbeitung von Werkstücken erhöht ist.The invention is based on the object of proposing a tool and a machine tool as well as a method for cutting and / or shaping plate-shaped workpieces, by means of which the flexibility in machining workpieces is increased.
  • Diese Aufgabe wird durch ein Werkzeug zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken, insbesondere von Blechen, mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.This object is achieved by a tool for cutting and / or shaping plate-shaped workpieces, in particular sheet metal, with the features of claim 1.
  • Bei diesem Werkzeug wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, dass die außenliegende Gegenschneidkante zu einer die Auflagefläche begrenzenden Außenseite der Auflagefläche ausgerichtet ist und ein Abstand der außenliegenden Gegenschneidkante zur Positionsachse bzw. Längsmittelachse des Grundkörpers des Unterwerkzeugs und ein Abstand der innenliegenden Gegenschneidkante zur Positionsachse bzw. Längsmittelachse des Grundkörpers des Unterwerkzeugs voneinander abweichen. Dadurch wird die Flexibilität sowohl in der Bearbeitung von Werkstücken, als auch zum Abstanzen von Werkstückteilen, die beispielsweise mittels einer Restverbindung (Mikro Joint) zu einem Restgitter gehalten sind, erhöht. Durch ein solches Werkzeug kann die Prozessdauer reduziert und somit eine Produktionssteigerung je Arbeitszyklus erzielt werden. Beispielsweise kann ein solches Werkzeug bei einer Stanzbearbeitungsmaschine eingesetzt werden. Das Oberwerkzeug und/oder das Unterwerkzeug kann vor einer Hubbewegung in jeweils mindestens einer Verfahrachse bzw. Positionierachse senkrecht zur vertikalen Drehachse bzw. Positionsachse gemeinsam oder unabhängig voneinander zueinander ausgerichtet werden. Des Weiteren kann dieses Werkzeug auch bei einer Werkzeugmaschine eingesetzt werden, bei welcher für das Oberwerkzeug und/oder das Unterwerkzeug sowohl eine Überlagerung einer Drehbewegung um die vertikale Hubachse und eine Verfahrbewegung entlang der vertikalen Hubachse, als auch entlang einer senkrecht dazu ausgerichtete Verfahrachse ermöglicht ist. Durch ein solches Werkzeug wird eine einfache Ausrichtung zum Einbringen eines Schneidspaltes oder eine Ausrichtung zu einem Schneidspalt und/oder einer Restverbindung für einen nachfolgenden Bearbeitungsschritt durch die innenliegenden und außenliegenden Gegenschneidkanten zu den Schneidkanten des Oberwerkzeugs ermöglicht. Des Weiteren ist eine einfache Ausrichtung zu einer abzutrennenden Restverbindung ermöglicht. Zudem ist der Abstand zwischen einer oberen Schneidkante an dem Oberwerkzeug und einer Gegenschneidkante an dem Unterwerkzeug einfach einstellbar.In the case of this tool, it is proposed according to the invention that the outer counter-cutting edge is aligned with an outer side of the support surface delimiting the support surface and a distance between the outer counter-cutting edge and the position axis or longitudinal central axis of the base body of the lower tool and a distance between the internal counter-cutting edge and the position axis or longitudinal center axis of the base body Deviate lower tool from each other. This increases flexibility both in the processing of workpieces and for punching out workpiece parts which are held, for example, by means of a residual connection (micro joint) to a residual grid. With such a tool, the process time can be reduced and thus an increase in production per work cycle can be achieved. For example, such a tool can be used in a punching machine. The upper tool and / or the lower tool can be aligned jointly or independently of one another before a stroke movement in each case in at least one movement axis or positioning axis perpendicular to the vertical axis of rotation or position axis. Furthermore, this tool can also be used in a machine tool in which both a superimposition of a rotary movement about the vertical stroke axis and a traversing movement along the vertical stroke axis, as well as along a traversing axis oriented perpendicular thereto, is made possible for the upper tool and / or the lower tool. Such a tool makes simple alignment for introducing a cutting gap or alignment with a cutting gap and / or a residual connection for a subsequent one Machining step made possible by the inner and outer counter cutting edges to the cutting edges of the upper tool. Furthermore, simple alignment with a residual connection to be separated is made possible. In addition, the distance between an upper cutting edge on the upper tool and a counter cutting edge on the lower tool is easily adjustable.
  • Bevorzugt ist die Größe der Öffnung im Grundkörper des Unterwerkzeugs ein Vielfaches von einer Stirnfläche des zumindest einen Schneidwerkzeugs des Oberwerkzeugs. Bevorzugt entspricht die Öffnung wenigstens dem 1,5-fachen oder wenigstens dem 2-fachen von der Stirnfläche oder der Stirnseite des zumindest einen Schneidwerkzeugs. Dadurch können größere Werkstückteile, welche sowohl Gut- als auch Restteile sein können, durch die Öffnung im Unterwerkzeug nach unten ausgeschleust werden. Gleichzeitig kann eine hohe Flexibilität gegeben sein, um die zumindest eine Schneidkante des Schneidwerkzeugs den Gegenschneidkanten am Unterwerkzeug zuzuordnen. Dies kann die Flexibilität im Einsatz eines solchen Werkzeugs erhöhen. Das Schneidwerkzeug kann mit seiner Stirnfläche oder Stirnseite für einen Trenn- oder Schneidvorgang bündig zur Öffnungsebene verfahren werden oder in die Öffnung im Grundkörper des Unterwerkzeugs eintauchen.The size of the opening in the base body of the lower tool is preferably a multiple of an end face of the at least one cutting tool of the upper tool. The opening preferably corresponds to at least 1.5 times or at least 2 times the face or face of the at least one cutting tool. As a result, larger workpiece parts, which can be both good and remaining parts, can be discharged downwards through the opening in the lower tool. At the same time, there can be a high degree of flexibility in order to assign the at least one cutting edge of the cutting tool to the counter-cutting edges on the lower tool. This can increase the flexibility in using such a tool. The end face or end face of the cutting tool can be moved flush with the opening plane for a cutting or cutting process or can be immersed in the opening in the base body of the lower tool.
  • Des Weiteren sind bevorzugt die innenliegende und die außenliegende Gegenschneidkante am Grundkörper des Unterwerkzeugs als eine offene Schneidkante ausgebildet. Dies bedeutet für die innenliegende Gegenschneidkante, die der Öffnung des Grundkörpers zugeordnet ist, dass diese sich nicht vollständig umfänglich entlang dem Öffnungsrand der Öffnung, sondern sich nur über einen Teilbereich entlang der Öffnung erstreckt. Analoges gilt auch für die außenliegende Gegenschneidkante, die sich nur über einen Teilbereich entlang einer Außenseite der Auflagefläche am Grundkörper des Unterwerkzeugs erstreckt. Durch solche offenen Schneidkanten am Unterwerkzeug kann insbesondere ein Abtrennen von einem ersten Werkstückteil zu einem zweiten Werkstückteil, welche insbesondere durch sogenannte Mikrojoints miteinander verbunden sind, erfolgen.Furthermore, the inner and the outer counter cutting edge on the base body of the lower tool are preferably designed as an open cutting edge. For the inner counter cutting edge, which is assigned to the opening of the base body, this means that it does not extend completely circumferentially along the opening edge of the opening, but only extends over a partial area along the opening. The same also applies to the outer counter cutting edge, which extends only over a partial area along an outer side of the contact surface on the base body of the lower tool. Such open cutting edges on the lower tool can in particular be used to cut from a first workpiece part to a second workpiece part, which are connected to one another in particular by so-called microjoints.
  • Bevorzugt ist vorgesehen, dass die innenliegende und die außenliegende Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs einander gegenüberliegend zur Auflagefläche an dem Unterwerkzeug positioniert sind und ohne Winkelversatz zueinander ausgerichtet sind. Der Winkelversatz bezieht sich auf die Positionsachse des Unterwerkzeugs. Die Gegenschneidkanten sind also bevorzugt parallel zueinander ausgerichtet. Dies ermöglicht, durch eine relativ geringe Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs entlang nur einer Achse, die Schneidkante des Oberwerkzeugs beispielsweise zuerst zur innenliegenden Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs und in einem nachfolgenden Arbeitsschritt zur außenliegenden Gegenschneidkante auszurichten. Eine solche Arbeitssituation kann beispielsweise dann auftreten, wenn ein Werkstückteil an der innenliegenden Gegenschneidkante freigeschnitten und durch die Öffnung des Unterwerkzeugs ausgeschleust wird und darauffolgend ein Abtransport eines weiteren Werkstückteils außerhalb des Unterwerkzeugs durch die außenliegende Gegenschneidkante erfolgen soll. Dadurch kann gleichzeitig auch eine Teiletrennung erzielt werden, um beispielsweise Gut- und Abfallteile voneinander zu trennen, oder große und kleine Werkstückteile voneinander zu trennen und dem jeweiligen Speicherbehälter zuzuführen.It is preferably provided that the inner and the outer counter-cutting edge of the lower tool are positioned opposite one another to the support surface on the lower tool and are aligned with one another without an angular offset. The angular offset refers to the position axis of the lower tool. The counter cutting edges are therefore preferably aligned parallel to one another. This enables the cutting edge of the upper tool to be aligned, for example, first with the inner counter-cutting edge of the lower tool and in a subsequent work step with the outer counter-cutting edge through a relatively small movement of the upper tool along only one axis. Such a work situation can occur, for example, when a workpiece part is cut free on the inner counter-cutting edge and discharged through the opening of the lower tool and subsequently a further workpiece part is to be removed outside the lower tool through the outer counter-cutting edge. This also enables parts to be separated at the same time, for example to separate good and waste parts from one another, or to separate large and small workpiece parts from one another and to feed them to the respective storage container.
  • Eine weitere alternative Ausgestaltung des Unterwerkzeugs sieht vor, dass die innenliegende und außenliegende Gegenschneidkante in einem Winkel zueinander versetzt sind, insbesondere die innen- und außenliegende Gegenschneidkante um 180° zueinander versetzt ausgerichtet sind.Another alternative embodiment of the lower tool provides that the inner and outer counter-cutting edges are offset at an angle to one another, in particular the inner and outer counter-cutting edges are aligned offset by 180 ° to one another.
  • Die innenliegende und/oder außenliegende Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs kann lösbar an dem Grundkörper des Unterwerkzeugs angeordnet sein. Bevorzugt sind diese als Schneidplatte oder Schneideinsatz ausgebildet. Dadurch kann ein einfacher Austausch der Gegenschneidkanten bei einem Verschleiß erfolgen. Alternativ können auch auf bestimmte Anwendungen angepasste Geometrien der Gegenschneidkanten eingesetzt werden. Alternativ kann die zumindest eine Gegenschneidkante auch direkt am Grundkörper ausgebildet sein.The inner and / or outer counter cutting edge of the lower tool can be detachably arranged on the base body of the lower tool. These are preferably designed as a cutting plate or cutting insert. This makes it easy to replace the counter-cutting edges in the event of wear. Alternatively, geometries of the counter cutting edges adapted to specific applications can also be used. Alternatively, the at least one counter-cutting edge can also be formed directly on the base body.
  • Vorteilhaft ist die Ausgestaltung der innenliegenden und außenliegenden Gegenschneidkante an demselben Schneideinsatz. Dadurch kann die Rüstzeit reduziert werden.The configuration of the inner and outer counter cutting edge on the same cutting insert is advantageous. This can reduce the set-up time.
  • Ergänzend zur zumindest einen Gegenschneidkante kann ein- oder beidseitig eine Schutzleiste vorgesehen sein. Diese Schutzleisten können federnd ausgestaltet und am Grundkörper des Unterwerkzeugs aufgenommen werden. Dadurch kann eine Verhakung mit einem gegenüber dem Unterwerkzeug verfahrbaren Werkstück, insbesondere gegenüber einem durch eine Restverbindung an dem Werkstück gehaltenen Werkstückteil, reduziert sein.In addition to the at least one counter cutting edge, a protective strip can be provided on one or both sides. These protective strips can be designed to be resilient and can be accommodated on the base body of the lower tool. As a result, interlocking with a workpiece that can be moved relative to the lower tool, in particular with respect to a workpiece part held on the workpiece by a residual connection, can be reduced.
  • Des Weiteren ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass sich an die innen- und/oder außenliegende Gegenschneidkante eine Abstanzfläche anschließt, die gegenüber einer Auflagefläche am Oberwerkzeug entgegengesetzt ausgerichtet ist.Furthermore, it is advantageously provided that a punching surface adjoins the inner and / or outer counter cutting edge, which is oriented opposite to a contact surface on the upper tool.
  • Bei einer Ausführungsform des Unterwerkzeugs kann vorgesehen sein, dass die innenliegende Gegenschneidkante in die Öffnung hineinragend und gegenüber einem Öffnungsrand radial nach innen hervorstehend ausgebildet ist. Dadurch wird eine sichere Abtrennung und darauf folgende Ausschleusung des freigeschnittenen Werkstückteils durch die Öffnung des Unterwerkzeugs ermöglicht.In one embodiment of the lower tool, it can be provided that the inner counter-cutting edge projects into the opening and projects radially inwards from an opening edge. This enables a safe separation and subsequent discharge of the cut workpiece part through the opening of the lower tool.
  • Alternativ kann das Unterwerkzeug eine innenliegende Gegenschneidkante aufweisen, welche eine Begrenzung zur Auflagefläche des Unterwerkzeugs bildet. Dadurch kann eine Vielzahl von Schneidpositionen eingenommen werden, wodurch die Flexibilität auch weiter erhöht wird.Alternatively, the lower tool can have an inner counter-cutting edge, which forms a boundary to the contact surface of the lower tool. This allows a variety of cutting positions to be taken, which also increases flexibility.
  • Eine weitere bevorzugte Ausführungsform des Unterwerkzeugs für das Werkzeug sieht vor, dass an dem Grundkörper des Unterwerkzeugs unmittelbar daran ausgebildet oder lösbar daran gefestigt ein oder mehrere Nebenschneidkanten vorgesehen sind, die gegenüber dem Grundkörper als zumindest eine außenliegende Gegenschneidkante hervorstehen. Die oder diese Nebenschneidkanten können an einer Adapterplatte vorgesehen sein, die bevorzugt lösbar an dem Grundkörper befestigbar ist. Diese kann beispielsweise durch eine Schraubverbindung lösbar befestigt sein. Dadurch können auch bezüglich der Geometrie einer Schneidkante besondere Verläufe von Schlitzen und/oder Schneidspalten und/oder Werkstückteilen prozesssicher abgetrennt werden.A further preferred embodiment of the lower tool for the tool provides that one or more secondary cutting edges are provided on the base body of the lower tool directly or releasably fastened thereon, which protrude from the base body as at least one outer counter-cutting edge. The one or more secondary cutting edges can be provided on an adapter plate, which is preferably releasably attachable to the base body. This can be done, for example, by a screw connection be releasably attached. As a result, special profiles of slots and / or cutting gaps and / or workpiece parts can also be reliably separated from the geometry of a cutting edge.
  • Das Unterwerkzeug umfasst eine Öffnung im Grundkörper, wodurch bevorzugt ein ringförmiger Grundkörper gebildet wird. Die Wandstärke des ringförmigen Körpers kann die Beabstandung der innenliegenden und außenliegenden Gegenschneidkante bestimmen. Eine Positionsachse bzw. eine Längsmittelachse des Unterwerkzeugs liegt dabei bevorzugt innerhalb der Öffnung im Grundkörper. Um eine hohe Flexibilität und eine Vielzahl von Werkstückteilen zu sortieren und auszuschleusen, ist die Öffnung im Grundkörper des Unterwerkzeugs groß ausgebildet, das heißt, die Wandstärke des ringförmigen Grundkörpers ist auf ein Minimum reduziert.The lower tool comprises an opening in the base body, which preferably forms an annular base body. The wall thickness of the annular body can determine the spacing of the inner and outer counter cutting edges. A position axis or a longitudinal center axis of the lower tool preferably lies within the opening in the base body. In order to sort and discharge a high degree of flexibility and a large number of workpiece parts, the opening in the base body of the lower tool is large, that is to say the wall thickness of the ring-shaped base body is reduced to a minimum.
  • Bevorzugt ist vorgesehen, dass an der innenliegenden und/oder außenliegenden Gegenschneidkante angrenzend oder dieser zugeordnet, zumindest eine Ausschleusfläche am Grundkörper des Unterwerkzeugs angeordnet ist, welche bevorzugt austauschbar daran vorgesehen ist. Durch eine solche Ausschleusfläche kann das Abführen des geschnittenen Werkstückteils erleichtert werden. Zudem kann ein gezieltes Ausschleusen in einen Ausschleuskanal oder Sammelbehälter erzielt werden. Durch die austauschbare Anordnung kann eine einfache Anpassung an verschiedene Werkstückteile oder Bedingungen zum Ausschleusen von Werkstückteilen ermöglicht sein. Defekte Bauteile können einfach gegen neue Bauteile getauscht werden.It is preferably provided that at least one discharge surface is arranged on the base body of the lower tool, which is preferably provided interchangeably, on the inner and / or outer counter-cutting edge or is assigned to it. The removal of the cut workpiece part can be facilitated by such a discharge surface. In addition, targeted discharge into a discharge channel or collecting container can be achieved. The exchangeable arrangement enables simple adaptation to different workpiece parts or conditions for discharging workpiece parts. Defective components can easily be exchanged for new components.
  • Des Weiteren ist bevorzugt vorgesehen, dass die die Auflagefläche des Unterwerkzeugs begrenzenden äußeren Kanten abgerundet oder angefast sind. Dadurch kann ein Verhaken mit dem darauf entlang geführten Werkstück verringert werden.Furthermore, it is preferably provided that the outer edges delimiting the contact surface of the lower tool are rounded or chamfered. This can reduce the risk of jamming with the workpiece that is guided along it.
  • Eine bevorzugte Ausführungsform des Unterwerkzeugs sieht vor, dass benachbart zur außenliegenden Gegenschneidkante und an die Auflagefläche des Unterwerkzeugs angrenzend am Grundkörper eine Auflaufschräge vorgesehen ist, welche sich vorzugsweise ausgehend von der außenliegenden Gegenschneidkante in und entgegen der Umfangsrichtung der Auflagefläche erstreckt. Im letzten Fall ist die Auflaufschräge halbkreisförmig ausgebildet. Diese benachbart zur außenliegenden Gegenschneidkante ausgebildeten Auflaufschrägen weisen den Vorteil auf, dass eine erhöhte Prozesssicherheit erzielt wird. Einzelne in dem Werkstück bearbeitete Werkstückteile können beim Überfahren des Unterwerkzeugs entlang der Auflaufschräge in die Werkstückebene wieder zurückgeführt werden, wodurch gleichzeitig ein Verhaken oder Verkanten mit der außenliegenden Gegenschneidkante verhindert wird.A preferred embodiment of the lower tool provides that a run-up bevel is provided adjacent to the outer counter cutting edge and adjacent to the support surface of the lower tool on the base body, which preferably starts in and against the starting counter cutting edge Extends circumferential direction of the support surface. In the latter case, the ramp is semicircular. These run-up bevels formed adjacent to the outer counter cutting edge have the advantage that increased process reliability is achieved. Individual workpiece parts machined in the workpiece can be guided back into the workpiece plane along the run-up slope when the lower tool is passed over, which at the same time prevents jamming or canting with the outer counter-cutting edge.
  • Beim Unterwerkzeug, bei welchem die außenliegende Gegenschneidkante zur Längsmittelachse des Grundkörpers einen Abstand aufweist, der von der innenliegenden Gegenschneidkante zur Längsmittelachse des Grundkörpers abweicht, kann sowohl ein Oberwerkzeug eingesetzt werden, bei dem das Schneidwerkzeug des Oberwerkzeugs mittig als auch außermittig zur Drehachse des Oberwerkzeugs positioniert ist.In the case of the lower tool, in which the outer counter-cutting edge is at a distance from the longitudinal center axis of the base body, which deviates from the inner counter-cutting edge to the longitudinal center axis of the base body, an upper tool can be used in which the cutting tool of the upper tool is positioned centrally and off-center to the axis of rotation of the upper tool .
  • Eine weitere bevorzugte Ausgestaltung des Werkzeuges sieht vor, dass der Stanzstempel mehrere Schneidwerkzeuge aufweist und als ein Mehrfachwerkzeug ausgebildet ist, bei welchem die Schneidwerkzeuge einzeln durch eine Aktivierungsvorrichtung zur Werkstückbearbeitung aktivierbar sind. Ein solches Mehrfachwerkzeug wird auch Multitool genannt. Dieses umfasst mehrere Schneidwerkzeuge, beziehungsweise Stempeleinsätze, welche durch eine Aktivierungsvorrichtung in einen Funktionszustand zur Werkstückbearbeitung überführbar sind. In diesem Fall ist das Schneidwerkzeug in einer ausgefahrenen Position fest zum Grundkörper des Stanzstempels gehalten, wohingegen die weiteren Schneidwerkzeuge in den Grundkörper bei einer Werkstückbearbeitung eintauchen können. Die Aktivierungsvorrichtung kann ein sogenanntes Indexierrad sein, welches durch eine Drehbewegung radial zur Positionsachse über die Werkzeugaufnahme der Werkzeugmaschine ansteuerbar ist. Dadurch kann eine Auswahl der Schneidwerkzeuge für die anstehende Werkstückbearbeitung ermöglicht sein.A further preferred embodiment of the tool provides that the punch has a plurality of cutting tools and is designed as a multiple tool in which the cutting tools can be activated individually by an activation device for machining the workpiece. Such a multiple tool is also called a multitool. This includes several cutting tools or punch inserts, which can be converted into a functional state for workpiece machining by an activation device. In this case, the cutting tool is held firmly in an extended position relative to the base body of the punch, whereas the other cutting tools can plunge into the base body when machining a workpiece. The activation device can be a so-called indexing wheel, which can be controlled by a rotary movement radially to the position axis via the tool holder of the machine tool. This can make it possible to select the cutting tools for the upcoming workpiece machining.
  • Die der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe wird des Weiteren durch eine Werkzeugmaschine zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken, vorzugsweise von Blechen, gelöst. Diese umfasst ein Oberwerkzeug, welches entlang einer Hubachse mit einer Hubantriebsvorrichtung in Richtung auf ein mit dem Oberwerkzeug zu bearbeitenden Werkstück und in Gegenrichtung bewegbar ist und welches entlang einer senkrecht zur Hubachse verlaufenden oberen Positionierachse positionierbar ist und mit einer motorischen Antriebsanordnung entlang der oberen Positionierachse verfahrbar ist. Diese umfasst des Weiteren ein Unterwerkzeug, welches zum Oberwerkzeug ausgerichtet und entlang einer Hubachse mit einer unteren Hubantriebsvorrichtung in Richtung auf das Oberwerkzeug zu und in Gegenrichtung bewegbar ist und entlang einer unteren Positionierachse positionierbar ist, die senkrecht zur Hubachse des Oberwerkzeuges ausgerichtet und mit einer unteren motorischen Antriebsanordnung entlang der unteren Positionierachse verfahrbar ist. Mit einer Steuerung, durch welche die motorischen Antriebsanordnungen zum Verfahren des Ober- und Unterwerkzeugs ansteuerbar sind, wird die Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs entlang der oberen Positionierachse und die Verfahrbewegung des Unterwerkzeugs entlang der unteren Positionierachse jeweils unabhängig voneinander angesteuert. Ein Werkzeug nach einem der vorher beschriebenen Ausführungsformen ist zum Schneiden und/oder Umformen von Werkstücken vorgesehen. Durch die unabhängige Ansteuerung des Oberwerkzeugs zum Unterwerkzeug entlang jeweils einer Verfahrachse, die in der Werkstückebene des Werkstücks liegt, sowie einer überlagerten Ansteuerung einer Hubbewegung entlang jeweils einer Hubachse, die senkrecht zur Werkstückebene liegt und auch unabhängig voneinander erfolgen kann, kann zwischen dem Oberwerkzeug und/oder Unterwerkzeug eine Relativbewegung oder Relativverschiebung in vielfältiger Weise entlang einer geneigten Achse erfolgen. Gleichzeitig kann auch eine Überlagerung einer Verfahrbewegung entlang der Hubachsen und entlang der Achse in der Werkstückebene erfolgen, so dass eine auf das Werkstück zugerichtete Verfahrbewegung oder eine bahnförmige Verfahrbewegung angesteuert werden kann, um darauffolgend ein Werkstückteil des Werkstücks zumindest freizuschneiden.The object underlying the invention is further achieved by a machine tool for cutting and / or forming plate-shaped workpieces, preferably of sheet metal, solved. This comprises an upper tool, which can be moved along a lifting axis with a lifting drive device in the direction of a workpiece to be machined with the upper tool and in the opposite direction and which can be positioned along an upper positioning axis running perpendicular to the lifting axis and can be moved along the upper positioning axis with a motor drive arrangement . This also includes a lower tool, which is aligned with the upper tool and can be moved along a lifting axis with a lower lifting drive device in the direction of the upper tool and in the opposite direction and can be positioned along a lower positioning axis, which is aligned perpendicular to the lifting axis of the upper tool and with a lower motorized one Drive arrangement along the lower positioning axis is movable. The movement of the upper tool along the upper positioning axis and the movement of the lower tool along the lower positioning axis are each controlled independently of one another by a control by means of which the motor drive arrangements for moving the upper and lower tools can be controlled. A tool according to one of the previously described embodiments is provided for cutting and / or forming workpieces. Due to the independent control of the upper tool relative to the lower tool along a traversing axis that lies in the workpiece plane of the workpiece, as well as a superimposed control of a lifting movement along a respective lifting axis that is perpendicular to the workpiece plane and can also take place independently of one another, the upper tool and / or lower tool, a relative movement or displacement takes place in a variety of ways along an inclined axis. At the same time, a traversing movement can also be superimposed along the lifting axes and along the axis in the workpiece plane, so that a traversing movement directed towards the workpiece or a web-shaped traversing movement can be controlled in order to subsequently remove a part of the workpiece At least cut the workpiece.
  • Durch die Ausgestaltung des Werkzeugs kann die Zuordnung der Schneidkante des Schneidwerkzeuges am Oberwerkzeug zu einer innenliegenden oder außenliegenden Gegenschneidkante verkürzt werden, um die Zykluszeit zu reduzieren und die Produktivität zu steigern. Darüber hinaus kann durch die Möglichkeit zum Ausschleusen der freigeschnittenen Werkzeugteile durch die Öffnungen des Unterwerkzeugs als auch außerhalb des Unterwerkzeugs die Ausschleusdauer reduziert werden. Zusätzlich kann eine Teilesortierung vorgenommen werden. Ein vergrößertes Teilspektrum kann bearbeitet werden.The design of the tool can shorten the assignment of the cutting edge of the cutting tool on the upper tool to an internal or external counter cutting edge in order to reduce the cycle time and increase productivity. In addition, the possibility of discharging the cut-out tool parts through the openings of the lower tool and outside the lower tool can reduce the removal time. Parts can also be sorted. An enlarged sub-spectrum can be edited.
  • Bevorzugt ist vorgesehen, dass die Werkzeugmaschine einen C-förmigen oder geschlossenen Maschinenrahmen aufweist. In Abhängigkeit der Größe und der Ausbaustufe der Werkzeugmaschine kann ein C-förmiger Maschinenrahmen vorgesehen sein. Dieser C-förmige Maschinenrahmen umfasst einen oberen und unteren horizontalen Rahmenschenkel, sowie einen dazwischen angeordneten vertikalen Rahmenschenkel. Alternativ kann ein geschlossener Maschinenrahmen vorgesehen sein, bei welchem zwischen den beiden horizontalen Rahmenschenkeln jeweils beabstandet zueinander zwei vertikale Rahmenschenkel vorgesehen sind.It is preferably provided that the machine tool has a C-shaped or closed machine frame. Depending on the size and the configuration of the machine tool, a C-shaped machine frame can be provided. This C-shaped machine frame comprises an upper and lower horizontal frame leg and a vertical frame leg arranged between them. Alternatively, a closed machine frame can be provided, in which two vertical frame legs are provided at a distance from each other between the two horizontal frame legs.
  • Die der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe wird des Weiteren durch ein Verfahren zum Schneiden und/oder Umformen von plattenförmigen Werkstücken, insbesondere von Blechen, gelöst, bei welchem ein Oberwerkzeug, welches entlang einer Hubachse mit einer Hubantriebsvorrichtung in Richtung auf einen mit dem Oberwerkzeug zu bearbeitenden Werkstück und in Gegenrichtung bewegbar ist und welches entlang einer senkrecht zur Hubachse verlaufenden oberen Positionierachse positionierbar ist, mit einer motorischen Antriebsanordnung entlang der oberen Positionierachse verfahren wird und bei dem ein Unterwerkzeug, welches zum Oberwerkzeug ausgerichtet und entlang einer unteren Positionierachse positionierbar ist, die senkrecht zur Hubachse des Oberwerkzeuges ausgerichtet ist, mit einer motorischen Antriebsanordnung entlang der unteren Positionierachse verfahren wird und bei dem mit einer Steuerung die motorischen Antriebsanordnungen zum Verfahren des Ober- und Unterwerkzeugs angesteuert werden, wobei ein Werkzeug in einer der vorbeschriebenen Ausführungsformen zur Bearbeitung der Werkstücke eingesetzt wird. Dabei werden die Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs entlang der oberen Positionierachse und die Verfahrbewegung des Unterwerkzeugs entlang der unteren Positionierachse durch die Steuerung jeweils unabhängig voneinander angesteuert. Dadurch kann eine spezifisch auf die Stanzbearbeitung angepasste Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs und/oder des Unterwerkzeugs durchgeführt werden. Insbesondere beim Freischneiden von Werkstückteilen aus einem Werkstück kann eine Reduzierung der Zykluszeit erzielt werden, da eine schnelle Ausrichtung des Werkzeugs auf die Lage der Restverbindung zwischen dem Werkstück und dem Werkstückteil möglich ist. Das Werkstück kann während der Verfahrbewegung des Unterwerkzeugs und/oder des Oberwerkzeugs in einer Ruhelage gehalten werden. Alternativ kann auch zusätzlich zur Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs und/oder des Unterwerkzeugs auch eine Verfahrbewegung des Werkstücks innerhalb der Werkstückebene in die Werkzeugmaschinen überlagert werden.The object on which the invention is based is further achieved by a method for cutting and / or shaping plate-shaped workpieces, in particular sheet metal, in which an upper tool, which extends along a lifting axis with a lifting drive device in the direction of a workpiece to be machined with the upper tool, and is movable in the opposite direction and which can be positioned along an upper positioning axis running perpendicular to the stroke axis, is moved along the upper positioning axis with a motor drive arrangement and in which a lower tool which is aligned with the upper tool and can be positioned along a lower positioning axis which is perpendicular to the stroke axis of the Upper tool is aligned with a motor drive arrangement along the lower positioning axis and in which the motor drive arrangements with a control to be driven for moving the upper and lower tools, a tool being used in one of the above-described embodiments for machining the workpieces. The movement of the upper tool along the upper positioning axis and the movement of the lower tool along the lower positioning axis are each controlled independently of one another by the control. This allows a movement of the upper tool and / or the lower tool that is specifically adapted to the punching process to be carried out. In particular when cutting workpiece parts out of a workpiece, a reduction in the cycle time can be achieved since the tool can be quickly aligned with the position of the remaining connection between the workpiece and the workpiece part. The workpiece can be held in a rest position during the movement of the lower tool and / or the upper tool. Alternatively, in addition to the movement of the upper tool and / or the lower tool, a movement of the workpiece within the workpiece plane can also be superimposed on the machine tools.
  • Bevorzugt wird eine Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs oder des Unterwerkzeugs oder von beiden relativ zueinander angesteuert, um einen Abstand und/oder eine Ausrichtung der Schneidkante und der Gegenschneidkante festzulegen. Dadurch ist eine Anpassung an die Schneidspaltbreite zwischen dem Oberwerkzeug und der Gegenschneidkante als auch eine Ausrichtung des Werkzeugs zum Einbringen eines Schneidspaltes und/oder einer freizuschneidenden Restverbindung bzw. eines Mikrojoints ermöglicht.A movement of the upper tool or the lower tool or both of them relative to one another is preferably controlled in order to determine a distance and / or an orientation of the cutting edge and the counter-cutting edge. This enables adaptation to the width of the cutting gap between the upper tool and the counter-cutting edge and also alignment of the tool for introducing a cutting gap and / or a residual connection to be cut or a microjoint.
  • Des Weiteren kann bevorzugt vorgesehen sein, dass ein Werkstückteil, sofern dieses in der Abmessung größer als die Öffnung des Unterwerkzeugs ist, durch die Ausrichtung der Schneidkante des Oberwerkzeugs zur außenliegenden Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs freigeschnitten wird und dass ein Werkstückteil, welches in der Abmessung kleiner als die Öffnung in dem Unterwerkzeug ist, durch die Ausrichtung der Schneidkante des Oberwerkzeugs zur innenliegenden in der Abmessung kleiner als die Öffnung in dem Unterwerkzeug ist, durch die Ausrichtung der Schneidkante des Oberwerkzeugs zur innenliegenden Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs freigeschnitten und durch die Öffnung ausgeschleust wird. Dadurch kann beispielsweise eine Trennung und/oder Sortierung von Werkstückteilen erfolgen, die nach der Größe der freizuschneidenden Werkstückteile erfolgt. Alternativ kann auch eine Sortierung nach Gutteil und Abfallteil erfolgen, die im Hinblick auf die Größe relativ zur Öffnung des Unterwerkzeugs ausgewählt wird oder durch den Anwender auch festgelegt werden kann.Furthermore, it can preferably be provided that a workpiece part, if it is larger in size than the opening of the lower tool, is cut free by the alignment of the cutting edge of the upper tool to the outer counter-cutting edge of the lower tool and that a workpiece part which is smaller in size than that Opening in the lower tool is through the orientation of the cutting edge of the upper tool to the inside is smaller in size than the opening in the lower tool, is cut free by aligning the cutting edge of the upper tool with the inner counter-cutting edge of the lower tool and is discharged through the opening. In this way, for example, workpiece parts can be separated and / or sorted according to the size of the workpiece parts to be cut. Alternatively, sorting by good part and waste part can also be carried out, which is selected with regard to the size relative to the opening of the lower tool or can also be determined by the user.
  • Die innenliegende und/oder außenliegende Gegenschneidkante des Unterwerkzeugs wird bei einer Verfahrbewegung des Werkstücks zwischen dem Oberwerkzeug und dem Unterwerkzeug zum Positionieren des Werkstücks für einen neuen Stanzvorgang oder für ein Abstanzen oder Freischneiden des Werkstückteils vom Werkstück bevorzugt um die Längsachse des Unterwerkzeugs gedreht, so dass die Gegenschneidkante oder Gegenschneidkanten des Unterwerkzeugs tangential zur Verfahrrichtung des Werkstücks bzw. parallel zur Verfahrrichtung des Werkstücks ausgerichtet ist oder sind. Diese Ausrichtung des Unterwerkzeugs kann auch in Abhängigkeit der Verfahrbewegung des Werkstücks nachverfolgt werden, in dem eine entsprechende Rotationsbewegung des Unterwerkzeugs in Anpassung an die Verfahrbewegung des Werkstücks angepasst wird. Dadurch wird die Prozesssicherheit erhöht, da ein gegebenenfalls gegenüber der Werkstückebene erfolgendes Absenken von einzelnen Werkstückteilen unterhalb der Werkstückebene nicht zu einer Verhakung oder Verkantung mit der Gegenschneidkante führt.The inner and / or outer counter cutting edge of the lower tool is preferably rotated about the longitudinal axis of the lower tool during a movement of the workpiece between the upper tool and the lower tool for positioning the workpiece for a new punching process or for punching or cutting the workpiece part from the workpiece, so that the Counter-cutting edge or counter-cutting edges of the lower tool is or are oriented tangentially to the direction of travel of the workpiece or parallel to the direction of travel of the workpiece. This orientation of the lower tool can also be tracked as a function of the movement of the workpiece by adapting a corresponding rotational movement of the lower tool to match the movement of the workpiece. This increases the process reliability, since a lowering of individual workpiece parts below the workpiece level, if applicable compared to the workpiece level, does not lead to hooking or canting with the counter-cutting edge.
  • Die Erfindung sowie weitere vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen derselben werden im Folgenden anhand der in den Zeichnungen dargestellten Beispiele näher beschrieben und erläutert. Es zeigen:
    • Hubantriebsvorrichtung und eines motorischen Antriebes gemäß Figur 1,
    • Figur 3 ein schematisches Diagramm einer überlagerten Hubbewegung in Y- und Z-Richtung des Stößels gemäß Figur 1,
    • Figur 4 ein schematisches Diagramm einer weiteren überlagerten Hubbewegung in Y- und Z-Richtung des Stößels gemäß Figur 1,
    • Figur 5 eine schematische Ansicht von oben auf die Werkzeugmaschine gemäß Figur 1 mit Werkstückauflageflächen,
    • Figur 6 eine perspektivische Darstellung einer ersten Ausführungsform eines Werkzeuges,
    • Figur 7 eine perspektivische Darstellung der ersten Ausführungsform des Werkzeuges in einer ersten Antriebsposition.
    • Figur 8 eine perspektivische Darstellung der ersten Ausführungsform des Werkzeugs in einer zweiten Arbeitsposition.
    • Figur 9 eine perspektivische Darstellung einer alternativen Ausführungsform des Werkzeuges zu Figur 6,
    • Figur 10 eine perspektivische Ansicht einer weiteren alternativen Ausführungsform eines Unterwerkzeugs des Werkzeugs zu Figur 6,
    • Figuren 11a und 11b eine perspektivische Darstellung einer weiteren alternativen Ausführungsform des Werkzeuges zu Figur 6 in zwei verschiedenen Antriebspositionen zueinander.
    • Figur 12 eine perspektivische Ansicht einer weiteren alternativen Ausführungsform eines Unterwerkzeugs des Werkzeugs zu Figur 6,
    • Figuren 13a bis 13c schematische Ansichten auf das Unterwerkzeug gemäß Figur 12 mit verschiedenen Antriebspositionen eines Oberwerkzeugs zum Freischneiden eines Werkstückteils, und
    • Figur 14 eine perspektivische Darstellung einer weiteren alternativen Ausführungsform des Werkzeugs zu Figur 11.
    The invention and further advantageous embodiments and developments thereof are described and explained in more detail below with reference to the examples shown in the drawings. Show it:
    • Lift drive device and a motor drive according to Figure 1 ,
    • Figure 3 a schematic diagram of a superimposed stroke movement in the Y and Z directions of the ram according to Figure 1 ,
    • Figure 4 a schematic diagram of a further superimposed stroke movement in the Y and Z directions of the ram Figure 1 ,
    • Figure 5 a schematic top view of the machine tool according to Figure 1 with workpiece contact surfaces,
    • Figure 6 2 shows a perspective illustration of a first embodiment of a tool,
    • Figure 7 a perspective view of the first embodiment of the tool in a first drive position.
    • Figure 8 a perspective view of the first embodiment of the tool in a second working position.
    • Figure 9 a perspective view of an alternative embodiment of the tool Figure 6 ,
    • Figure 10 a perspective view of another alternative embodiment of a lower tool of the tool Figure 6 ,
    • Figures 11a and 11b a perspective view of another alternative embodiment of the tool Figure 6 in two different drive positions to each other.
    • Figure 12 a perspective view of another alternative embodiment of a lower tool of the tool Figure 6 ,
    • Figures 13a to 13c schematic views of the lower tool according to Figure 12 with different drive positions of an upper tool for cutting out a workpiece part, and
    • Figure 14 a perspective view of another alternative embodiment of the tool Figure 11 .
  • In Figur 1 ist eine Werkzeugmaschine 1 dargestellt, welche als Stanzpresse ausgebildet ist. Diese Werkzeugmaschine 1 umfasst eine Tragstruktur mit einem geschlossenen Maschinenrahmen 2. Dieser umfasst zwei horizontale Rahmenschenkel 3, 4 sowie zwei vertikale Rahmenschenkel 5 und 6. Der Maschinenrahmen 2 umschließt einen Rahmeninnenraum 7, der den Arbeitsbereich der Werkzeugmaschine 1 mit einem Oberwerkzeug 11 und einem Unterwerkzeug 9 bildet.In Figure 1 A machine tool 1 is shown, which is designed as a punch press. This machine tool 1 comprises a support structure with a closed machine frame 2. This comprises two horizontal frame legs 3, 4 and two vertical frame legs 5 and 6. The machine frame 2 encloses a frame interior 7 which defines the working area of the machine tool 1 forms with an upper tool 11 and a lower tool 9.
  • Die Werkzeugmaschine 1 dient zur Bearbeitung von plattenförmigen Werkstücken 10, welche der Einfachheit halber in Figur 1 nicht dargestellt sind und können zu Bearbeitungszwecken im Rahmeninnenraum 7 angeordnet werden. Ein zu bearbeitendes Werkstück 10 wird auf eine im Rahmeninnenraum 7 vorgesehene Werkstückabstützung 8 abgelegt. In einer Aussparung der Werkstückabstützung 8 ist am unteren horizontalen Rahmenschenkel 4 des Maschinenrahmens 2 das Unterwerkzeug 9 beispielsweise in Form einer Stanzmatrize gelagert. Diese Stanzmatrize kann mit einer Matrizenöffnung versehen sein. Bei einer Stanzbearbeitung taucht in die Matrizenöffnung des als Stanzmatrize ausgebildeten Unterwerkzeuges das als Stanzstempel ausgebildete Oberwerkzeug 11 ein.The machine tool 1 is used to machine plate-shaped workpieces 10 which, for the sake of simplicity, in Figure 1 are not shown and can be arranged in the frame interior 7 for processing purposes. A workpiece 10 to be machined is placed on a workpiece support 8 provided in the frame interior 7. In a recess in the workpiece support 8, the lower tool 9 is mounted, for example in the form of a stamping die, on the lower horizontal frame leg 4 of the machine frame 2. This punch die can be provided with a die opening. During punching, the upper tool 11, which is designed as a punch, is immersed in the die opening of the lower tool designed as a punching die.
  • Das Oberwerkzeug 11 und Unterwerkzeug 9 kann anstelle von einem Stanzstempel und einer Stanzmatrize auch als ein Biegestempel sowie eine Biegematrize zum Umformen von Werkstücken 10 eingesetzt werden.The upper tool 11 and lower tool 9 can also be used as a bending punch and a bending die for forming workpieces 10 instead of a punch and a punching die.
  • Das Oberwerkzeug 11 ist in einer Werkzeugaufnahme an einem unteren Ende eines Stößels 12 fixiert. Der Stößel 12 ist Teil einer Hubantriebsvorrichtung 13, mittels derer das Oberwerkzeug 11 in eine Hubrichtung entlang einer Hubachse 14 bewegt werden kann. Die Hubachse 14 verläuft in Richtung der Z-Achse des Koordinatensystems einer in Figur 1 angedeuteten numerischen Steuerung 15 der Werkzeugmaschine 1. Senkrecht zur Hubachse 14 kann die Hubantriebsvorrichtung 13 längs einer Positionierachse 16 in Richtung des Doppelpfeils bewegt werden. Die Positionierachse 16 verläuft in Richtung der Y-Richtung des Koordinatensystems der numerischen Steuerung 15. Die das Oberwerkzeug 11 aufnehmende Hubantriebsvorrichtung 13 wird mittels eines motorischen Antriebs 17 längs der Positionierachse 16 verfahren.The upper tool 11 is fixed in a tool holder at a lower end of a plunger 12. The plunger 12 is part of a lifting drive device 13, by means of which the upper tool 11 can be moved in a lifting direction along a lifting axis 14. The stroke axis 14 runs in the direction of the Z axis of the coordinate system in FIG Figure 1 indicated numerical control 15 of the machine tool 1. Perpendicular to the stroke axis 14, the stroke drive device 13 can be moved along a positioning axis 16 in the direction of the double arrow. The positioning axis 16 runs in the direction of the Y direction of the coordinate system of the numerical control 15. The lifting drive device 13 receiving the upper tool 11 is moved along the positioning axis 16 by means of a motor drive 17.
  • Die Bewegung des Stößels 12 entlang der Hubachse 14 und die Positionierung der Hubantriebsvorrichtung 13 entlang der Positionierachse 16 erfolgen mittels eines motorischen Antriebes 17 in Form einer Antriebsanordnung 17, insbesondere Spindelantriebsanordnung, mit einer in Richtung der Positionierachse 16 verlaufenden und mit dem Maschinenrahmen 2 fest verbundenen Antriebsspindel 18. Geführt wird die Hubantriebsvorrichtung 13 bei Bewegungen längs der Positionierachse 16 an drei Führungsschienen 19 des oberen Rahmenschenkels 3, von denen in Figur 1 zwei Führungsschienen 19 zu erkennen sind. Die eine übrige Führungsschiene 19 verläuft parallel zur sichtbaren Führungsschiene 19 und ist von dieser in Richtung X-Achse des Koordinatensystems der numerischen Steuerung 15 beabstandet. Auf den Führungsschienen 19 laufen Führungsschuhe 20 der Hubantriebsvorrichtung 13. Der gegenseitige Eingriff der Führungsschiene 19 und der Führungsschuhe 20 ist dergestalt, dass diese Verbindung zwischen den Führungsschienen 19 und den Führungsschuhen 20 auch eine in vertikaler Richtung wirkende Last aufnehmen kann. Dementsprechend ist die Hubvorrichtung 13 über die Führungsschuhe 20 und die Führungsschienen 19 am Maschinenrahmen 2 aufgehängt. Ein weiterer Bestandteil der Hubantriebsvorrichtung 13 ist ein Keilgetriebe 21, durch welches eine Lage des Oberwerkzeuges 11 relativ zum Unterwerkzeug 9 einstellbar ist.The movement of the plunger 12 along the stroke axis 14 and the positioning of the stroke drive device 13 along the positioning axis 16 take place by means of a motor drive 17 in the form of a Drive arrangement 17, in particular spindle drive arrangement, with a drive spindle 18 running in the direction of the positioning axis 16 and firmly connected to the machine frame 2. The linear drive device 13 is guided during movements along the positioning axis 16 on three guide rails 19 of the upper frame leg 3, of which in Figure 1 two guide rails 19 can be seen. One remaining guide rail 19 runs parallel to the visible guide rail 19 and is spaced from it in the direction of the X axis of the coordinate system of the numerical control 15. Guide shoes 20 of the lifting drive device 13 run on the guide rails 19. The mutual engagement of the guide rail 19 and the guide shoes 20 is such that this connection between the guide rails 19 and the guide shoes 20 can also absorb a load acting in the vertical direction. Accordingly, the lifting device 13 is suspended on the machine frame 2 via the guide shoes 20 and the guide rails 19. Another component of the lifting drive device 13 is a wedge gear 21, by means of which a position of the upper tool 11 relative to the lower tool 9 can be adjusted.
  • Das Unterwerkzeug 9 ist entlang einer unteren Positionierachse 25 verfahrbar aufgenommen. Diese untere Positionierachse 25 verläuft in Richtung der Y-Achse des Koordinatensystems der numerischen Steuerung 15. Vorzugsweise ist die untere Positionierachse 25 parallel zur oberen Positionierachse 16 ausgerichtet. Das Unterwerkzeug 9 kann unmittelbar an der unteren Positionierachse 16 mit einer motorischen Antriebsanordnung 26 entlang der Positionierachse 25 verfahren werden. Alternativ oder ergänzend kann das Unterwerkzeug 9 auch an einer Hubantriebsvorrichtung 27 vorgesehen sein, welche entlang der unteren Positionierachse 25 mittels der motorischen Antriebsanordnung 26 verfahrbar ist. Diese Antriebsanordnung 26 ist bevorzugt als Spindelantriebsanordnung ausgebildet. Die untere Hubantriebsvorrichtung 27 kann im Aufbau der oberen Hubantriebsvorrichtung 13 entsprechen. Ebenfalls kann die motorische Antriebsanordnung 26 der motorischen Antriebsanordnung 17 entsprechen.The lower tool 9 is movably received along a lower positioning axis 25. This lower positioning axis 25 runs in the direction of the Y axis of the coordinate system of the numerical control 15. The lower positioning axis 25 is preferably aligned parallel to the upper positioning axis 16. The lower tool 9 can be moved directly on the lower positioning axis 16 with a motor drive arrangement 26 along the positioning axis 25. Alternatively or in addition, the lower tool 9 can also be provided on a lifting drive device 27 which can be moved along the lower positioning axis 25 by means of the motor drive arrangement 26. This drive arrangement 26 is preferably designed as a spindle drive arrangement. The lower lifting drive device 27 can correspond in structure to the upper lifting drive device 13. The motor drive arrangement 26 can also be the motor drive arrangement Drive arrangement 17 correspond.
  • Die untere Hubantriebsvorrichtung 27 ist ebenfalls an einem unteren horizontalen Rahmenschenkel 4 zugeordneten Führungsschienen 19 verschiebbar gelagert. Auf den Führungsschienen 19 laufen Führungsschuhe 20 der Hubantriebsvorrichtung 27, so dass die Verbindung zwischen den Führungsschienen 19 und Führungsschuhen 20 am Unterwerkzeug 9 auch eine in vertikaler Richtung wirkende Last aufnehmen kann. Dementsprechend ist auch die Hubantriebsvorrichtung 27 über die Führungsschuhe 20 und die Führungsschienen 19 am Maschinenrahmen 2 und beabstandet zu den Führungsschienen 19 und Führungsschuhen 20 der oberen Hubantriebsvorrichtung 13 aufgehängt. Auch die Hubantriebsvorrichtung 27 kann ein Keilgetriebe 21 umfassen, durch welches die Lage beziehungsweise Höhe des Unterwerkzeuges 9 entlang der Z-Achse einstellbar ist.The lower lifting drive device 27 is also slidably mounted on a lower horizontal frame leg 4 associated guide rails 19. Guide shoes 20 of the lifting drive device 27 run on the guide rails 19, so that the connection between the guide rails 19 and guide shoes 20 on the lower tool 9 can also absorb a load acting in the vertical direction. Accordingly, the lifting drive device 27 is also suspended on the machine frame 2 via the guide shoes 20 and the guide rails 19 and at a distance from the guide rails 19 and guide shoes 20 of the upper lifting drive device 13. The lifting drive device 27 can also comprise a wedge gear 21, by means of which the position or height of the lower tool 9 can be adjusted along the Z axis.
  • Durch die numerische Steuerung 15 können sowohl die motorischen Antriebe 17 für eine Verfahrbewegung des Oberwerkzeuges 11 entlang der oberen Positionierachse 16, als auch der oder die motorischen Antriebe 26 für eine Verfahrbewegung des Unterwerkzeuges 9 entlang der unteren Positionierachse 25 unabhängig voneinander angesteuert werden. Somit ist das Ober- und Unterwerkzeug 11, 9 synchron in Richtung der Y-Achse des Koordinatensystems verfahrbar. Ebenso kann eine unabhängige Verfahrbewegung des Ober- und Unterwerkzeuges 11, 9 auch in verschiedene Richtungen angesteuert werden. Diese unabhängige Verfahrbewegung des Ober- und Unterwerkzeuges 11, 9 kann zeitgleich angesteuert werden. Durch die Entkopplung der Verfahrbewegung zwischen dem Oberwerkzeug 11 und dem Unterwerkzeug 9 kann eine erhöhte Flexibilität in der Bearbeitung von Werkstücken 10 erzielt werden. Auch kann das Ober- und Unterwerkzeug 11, 9 zur Bearbeitung der Werkstücke 10 in vielfältiger Weise ausgebildet sein.The numerical control 15 enables both the motor drives 17 for a movement of the upper tool 11 along the upper positioning axis 16 and the motor drive or motors 26 for a movement of the lower tool 9 along the lower positioning axis 25 to be controlled independently of one another. The upper and lower tools 11, 9 can thus be moved synchronously in the direction of the Y axis of the coordinate system. Likewise, an independent movement of the upper and lower tools 11, 9 can also be controlled in different directions. This independent movement of the upper and lower tool 11, 9 can be controlled at the same time. By decoupling the movement between the upper tool 11 and the lower tool 9, increased flexibility in the machining of workpieces 10 can be achieved. The upper and lower tools 11, 9 can also be designed in various ways for machining the workpieces 10.
  • Ein Bestandteil der Hubantriebsvorrichtung 13 ist das Keilgetriebe 21, welches in Figur 2 dargestellt ist. Das Keilgetriebe 21 umfasst zwei antriebsseitige Keilgetriebeelemente 122, 123, sowie zwei abtriebsseitige Keilgetriebeelemente 124, 125. Letztere sind konstruktiv zu einer Baueinheit in Form eines abtriebsseitigen Doppelkeils 126 zusammengefasst. An dem abtriebsseitigen Doppelkeil 126 ist der Stößel 12 um die Hubachse 14 drehbar gelagert. Eine motorische Drehantriebsvorrichtung 128 ist in dem abtriebsseitigen Doppelkeil 126 untergebracht und verfährt den Stößel 12 bei Bedarf entlang der Hubachse 14. Dabei ist sowohl eine Links- als auch eine Rechtsdrehung des Stößels 12 gemäß dem Doppelpfeil in Figur 2 möglich. Eine Stößellagerung 129 ist schematisch dargestellt. Zum einen erlaubt die Stößellagerung 129 reibungsarme Drehbewegungen des Stößels 12 um die Hubachse 14, zum anderen lagert die Stößellagerung 129 den Stößel 12 in axialer Richtung und trägt dementsprechend Lasten, die auf den Stößel 12 in Richtung der Hubachse 14 wirken, in den abtriebsseitigen Doppelkeil 126 ab.A component of the lifting drive device 13 is the wedge gear 21, which in Figure 2 is shown. The wedge gear 21 comprises two wedge gear elements 122, 123 on the drive side and two wedge gear elements 124, 125 on the output side. The latter are structurally one Unit summarized in the form of an output-side double wedge 126. On the output-side double wedge 126, the tappet 12 is rotatably mounted about the lifting axis 14. A motor-driven rotary drive device 128 is accommodated in the output-side double wedge 126 and, if necessary, moves the plunger 12 along the stroke axis 14. Both left and right rotation of the plunger 12 according to the double arrow in FIG Figure 2 possible. A plunger bearing 129 is shown schematically. On the one hand, the tappet bearing 129 allows low-friction rotary movements of the tappet 12 about the lifting axis 14, on the other hand the tappet bearing 129 supports the tappet 12 in the axial direction and accordingly carries loads which act on the tappet 12 in the direction of the lifting axis 14 into the output-side double wedge 126 from.
  • Der abtriebsseitige Doppelkeil 126 wird durch eine Keilfläche 130, sowie durch eine Keilfläche 131 des abtriebsseitigen Getriebeelementes 125 begrenzt. Den Keilflächen 130, 131 der abtriebsseitigen Keilgetriebeelemente 124, 125 liegen Keilflächen 132, 133 der antriebsseitigen Keilgetriebeelemente 122, 123 gegenüber. Durch Längsführungen 134, 135 sind das antriebsseitige Keilgetriebeelement 122 und das abtriebsseitige Keilgetriebeelement 124, sowie das antriebsseitige Keilgetriebeelement 123 und das abtriebsseitige Keilgetriebeelement 125 in Richtung der Y-Achse, das heißt in Richtung der Positionierachse 16 der Hubantriebsvorrichtung 13, relativ zueinander bewegbar geführt.The output-side double wedge 126 is delimited by a wedge surface 130 and by a wedge surface 131 of the output-side gear element 125. The wedge surfaces 130, 131 of the output-side wedge gear elements 124, 125 lie opposite wedge surfaces 132, 133 of the drive-side wedge gear elements 122, 123. Longitudinal guides 134, 135 guide the wedge gear element 122 on the drive side and the wedge gear element 124 on the output side, as well as the wedge gear element 123 on the drive side and the wedge gear element 125 on the output side in the direction of the Y axis, that is to say in the direction of the positioning axis 16 of the linear drive device 13, so as to be movable relative to one another.
  • Das antriebsseitige Keilgetriebeelement 122 verfügt über eine motorische Antriebseinheit 138, das antriebsseitige Keilgetriebeelement 123 über eine motorische Antriebseinheit 139. Beide Antriebseinheiten 138, 139 gemeinsam bilden die Spindelantriebsanordnung 17.The drive-side wedge gear element 122 has a motor drive unit 138, the drive-side wedge gear element 123 has a motor drive unit 139. Both drive units 138, 139 together form the spindle drive arrangement 17.
  • Den motorischen Antriebseinheiten 138, 139 gemeinsam ist die in Figur 1 gezeigte Antriebsspindel 18 sowie die an dem Maschinenrahmen 2 gelagerte und folglich tragstrukturseitige Hubantriebsvorrichtung 13, 27.The motor drive units 138, 139 have in common that in Figure 1 shown drive spindle 18 and the lifting drive device 13, 27 mounted on the machine frame 2 and consequently on the supporting structure side.
  • Zu den motorischen Antriebseinheiten 138, 139 werden die antriebsseitigen Keilgetriebeelemente 122, 123 derart betrieben, dass diese sich entlang der Positionierachse 16 beispielsweise aufeinander zu bewegen, wodurch sich eine Relativbewegung zwischen den antriebsseitigen Keilgetriebeelementen 122, 123 einerseits und den abtriebsseitigen Keilgetriebeelementen 124, 125 anderseits ergibt. Infolge dieser Relativbewegung wird der abtriebsseitige Doppelkeil 126 und der daran gelagerte Stößel 12 entlang der Hubachse 14 nach unten bewegt. Der an dem Stößel 12 beispielsweise als Oberwerkzeug 11 montierte Stanzstempel führt einen Arbeitshub aus und bearbeitet dabei ein auf der Werkstückauflage 28, 29 bzw. der Werkstückabstützung 8 gelagertes Werkstück 10. Durch eine entgegengesetzte Bewegung der Antriebskeilelemente 122, 123 wird der Stößel 12 wiederum entlang der Hubachse 14 angehoben bzw. nach oben bewegt.For the motor drive units 138, 139, the drive-side wedge gear elements 122, 123 are operated in such a way that these move, for example, towards one another along the positioning axis 16, which results in a relative movement between the drive-side wedge gear elements 122, 123 on the one hand and the output-side wedge gear elements 124, 125 on the other hand. As a result of this relative movement, the output-side double wedge 126 and the tappet 12 mounted thereon are moved downward along the stroke axis 14. The punch installed on the plunger 12, for example as the upper tool 11, performs a working stroke and thereby processes a workpiece 10 supported on the workpiece support 28, 29 or the workpiece support 8. The plunger 12 is in turn moved along the side by an opposite movement of the drive wedge elements 122, 123 Lift axis 14 raised or moved up.
  • Die vorbeschriebene Hubantriebsvorrichtung 13 gemäß Figur 2 ist bevorzugt baugleich als untere Hubantriebsvorrichtung 27 ausgebildet und nimmt das Unterwerkzeug 9 auf.The above-described linear drive device 13 according to Figure 2 is preferably constructed identically as a lower lifting drive device 27 and receives the lower tool 9.
  • In Figur 3 ist ein schematisches Diagramm einer möglichen Hubbewegung des Stößels 12 dargestellt. Das Diagramm zeigt einen Hubverlauf entlang der Y-Achse und der Z-Achse. Durch eine überlagerte Ansteuerung einer Verfahrbewegung des Stößels 12 entlang der Hubachse 14 und entlang der Positionierachse 16 kann beispielsweise eine schräg verlaufende Hubbewegung des Hubstößels 12 nach unten auf das Werkstück 10 zu angesteuert werden, wie dies durch die erste Gerade A dargestellt ist. Darauffolgend nach Durchführung des Hubes kann der Stößel 12 beispielsweise senkrecht abgehoben werden, wie dies durch die Gerade B dargestellt ist. Anschließend erfolgt beispielsweise eine ausschließliche Verfahrbewegung entlang der Y-Achse gemäß der Geraden C, um den Stößel 12 für eine neue Arbeitsposition zum Werkstück 10 zu positionieren. Darauffolgend kann sich beispielsweise die zuvor beschriebene Arbeitsabfolge wiederholen. Sofern für einen nachfolgenden Bearbeitungsschritt das Werkstück 10 auf der Werkstückauflagefläche 28, 29 verfahren wird, kann auch eine Verfahrbewegung entlang der Geraden C entfallen.In Figure 3 a schematic diagram of a possible stroke movement of the plunger 12 is shown. The diagram shows a stroke along the Y-axis and the Z-axis. A superimposed actuation of a movement of the plunger 12 along the lifting axis 14 and along the positioning axis 16 can, for example, control an obliquely running lifting movement of the lifting plunger 12 downward towards the workpiece 10, as is represented by the first straight line A. Subsequently, after the stroke has been carried out, the plunger 12 can, for example, be lifted vertically, as is represented by the straight line B. This is followed, for example, by an exclusive movement along the Y axis along the straight line C in order to position the ram 12 for a new working position relative to the workpiece 10. The work sequence described above can then be repeated, for example. If the workpiece 10 is moved on the workpiece support surface 28, 29 for a subsequent machining step, a movement along the straight line C can also be omitted.
  • Die im Diagramm in Figur 3 dargestellte mögliche Hubbewegung des Stößels 12 am Oberwerkzeug 11 ist bevorzugt mit einem stillstehend gehaltenen Unterwerkzeug 9 kombiniert. Dabei ist das Unterwerkzeug 9 derart innerhalb des Maschinenrahmens 2 positioniert, dass am Ende eines Arbeitshubes des Oberwerkzeuges 11 das Ober- und Unterwerkzeug 11, 9 eine definierte Position einnehmen.The in the diagram in Figure 3 possible stroke movement of the Ram 12 on the upper tool 11 is preferably combined with a stationary lower tool 9. The lower tool 9 is positioned within the machine frame 2 such that the upper and lower tools 11, 9 assume a defined position at the end of a working stroke of the upper tool 11.
  • Dieser beispielhafte überlagerte Hubverlauf kann sowohl für das Oberwerkzeug 11 als auch das Unterwerkzeug 9 angesteuert werden. In Abhängigkeit der zu erfolgenden Bearbeitung des Werkstückes 10 kann eine überlagerte Hubbewegung des Oberwerkzeuges und/oder Unterwerkzeuges 11, 9 angesteuert werden.This exemplary superimposed stroke profile can be controlled both for the upper tool 11 and the lower tool 9. Depending on the machining of the workpiece 10 to be carried out, a superimposed lifting movement of the upper tool and / or lower tool 11, 9 can be controlled.
  • In Figur 4 ist ein schematisches Diagramm dargestellt, welches eine Hubbewegung des Stößels 12 gemäß der beispielhaft dargestellten Linie D entlang einer Y-Achse und einer Z-Achse darstellt. Abweichend zu Figur 3 ist bei diesem Ausführungsbeispiel vorgesehen, dass eine Hubbewegung des Stößels 12 einen Kurvenverlauf oder Bogenverlauf durchlaufen kann, indem eine Überlagerung der Verfahrbewegungen in Y-Richtung und Z-Richtung entsprechend durch die Steuerung 15 angesteuert wird. Durch eine solche flexible Überlagerung der Verfahrbewegungen in X- und Z-Richtung lassen sich spezifische Bearbeitungsaufgaben lösen. Die Ansteuerung eines solchen Kurvenverlaufes kann für das Oberwerkzeug 11 und/oder Unterwerkzeug 9 vorgesehen sein.In Figure 4 a schematic diagram is shown, which represents a lifting movement of the plunger 12 according to the line D shown as an example along a Y-axis and a Z-axis. Deviating from Figure 3 In this exemplary embodiment, it is provided that a stroke movement of the tappet 12 can run through a curve or an arc, in that an overlay of the movement movements in the Y direction and Z direction is controlled accordingly by the controller 15. Such flexible superimposition of the traversing movements in the X and Z directions enables specific machining tasks to be solved. The control of such a curve course can be provided for the upper tool 11 and / or lower tool 9.
  • In Figur 5 ist eine schematische Ansicht auf die Werkzeugmaschine 1 gemäß Figur 1 dargestellt. An dem Maschinenrahmen 2 der Werkzeugmaschine 1 erstreckt sich seitlich jeweils eine Werkstückauflage 28, 29. Die Werkstückauflage 28 kann beispielsweise einer nicht näher dargestellten Beladestation zugeordnet sein, durch welche unbearbeitete Werkstücke 10 auf die Werkstückauflagefläche 28 aufgelegt werden. An die Werkstückauflagefläche 28, 29 angrenzend ist eine Vorschubeinrichtung 22 vorgesehen, welche mehrere Greifer 23 umfasst, um das auf die Werkstückauflage 28 aufgelegte Werkstück 10 zu greifen. Mittels der Vorschubeinrichtung 22 wird das Werkstück 10 in X-Richtung durch den Maschinenrahmen 2 hindurchgeführt. Vorzugsweise kann die Vorschubeinrichtung 22 auch in Y-Richtung verfahrbar angesteuert werden. Dadurch kann eine freie Verfahrbewegung des Werkstücks 10 in der X-Y Ebene vorgesehen sein. In Abhängigkeit der Arbeitsaufgabe kann das Werkstück 10 durch die Vorschubeinrichtung 22 sowohl in X-Richtung als auch entgegen der X-Richtung bewegbar sein. Diese Verfahrbewegung des Werkstücks 10 kann auf eine Verfahrbewegung des Oberwerkzeuges 11 und Unterwerkzeuges 9 in und entgegen der Y-Richtung für die jeweilige Bearbeitungsaufgabe angepasst sein.In Figure 5 10 is a schematic view of the machine tool 1 according to FIG Figure 1 shown. A workpiece support 28, 29 extends laterally on the machine frame 2 of the machine tool 1. The workpiece support 28 can be assigned, for example, to a loading station (not shown in more detail) through which unworked workpieces 10 are placed on the workpiece support surface 28. Adjacent to the workpiece support surface 28, 29 is a feed device 22 which comprises a plurality of grippers 23 in order to grip the workpiece 10 placed on the workpiece support 28. The workpiece 10 is guided through the machine frame 2 in the X direction by means of the feed device 22. Preferably, the Feed device 22 can also be driven in the Y direction. A free movement of the workpiece 10 in the XY plane can thereby be provided. Depending on the work task, the workpiece 10 can be movable both in the X direction and counter to the X direction by the feed device 22. This movement of the workpiece 10 can be adapted to a movement of the upper tool 11 and lower tool 9 in and against the Y direction for the respective machining task.
  • Der Werkstückauflage 28 gegenüberliegend ist die weitere Werkstückauflage 29 am Maschinenrahmen 2 vorgesehen. Diese kann beispielsweise einer Entladestation zugeordnet sein. Alternativ kann die Be- und Entladung des unbearbeiteten Werkstücks 10 und bearbeiteten Werkstücks 10 mit Werkstücken 81 auch derselben Werkstückauflage 28, 29 zugeordnet sein.The further workpiece support 29 is provided on the machine frame 2 opposite the workpiece support 28. This can be assigned to an unloading station, for example. Alternatively, the loading and unloading of the unmachined workpiece 10 and machined workpiece 10 with workpieces 81 can also be assigned to the same workpiece support 28, 29.
  • Die Werkzeugmaschine 1 kann des Weiteren eine Laserbearbeitungsvorrichtung 201, insbesondere eine Laserschneidmaschine, aufweisen, welche nur schematisch in einer Draufsicht in Figur 5 dargestellt ist. Diese Laserbearbeitungsvorrichtung 201 kann beispielsweise als eine CO2-Laserschneidmaschine ausgebildet sein. Die Laserbearbeitungsvorrichtung 201 umfasst eine Laserquelle 202, welche einen Laserstrahl 203 erzeugt, der mittels einer schematisch dargestellten Strahlführung 204 zu einem Laserbearbeitungskopf, insbesondere Laserschneidkopf 206, geführt und in diesem fokussiert wird. Danach wird der Laserstrahl 204 durch eine Schneiddüse senkrecht zur Oberfläche des Werkstückes 10 ausgerichtet, um das Werkstück 10 zu bearbeiten. Der Laserstrahl 203 wirkt am Bearbeitungsort, insbesondere Schneidort vorzugsweise gemeinsam mit einem Prozessgasstrahl auf das Werkstück 10 ein. Die Schneidstelle, an welcher der Laserstrahl 203 auf das Werkstück 10 auftrifft, ist benachbart zur Bearbeitungsstelle des Oberwerkzeuges 11 und Unterwerkzeuges 9.The machine tool 1 can furthermore have a laser processing device 201, in particular a laser cutting machine, which is only schematically shown in a top view in FIG Figure 5 is shown. This laser processing device 201 can be designed, for example, as a CO 2 laser cutting machine. The laser processing device 201 comprises a laser source 202, which generates a laser beam 203, which is guided and focused in a laser processing head, in particular laser cutting head 206, by means of a schematically illustrated beam guide 204. Thereafter, the laser beam 204 is aligned perpendicular to the surface of the workpiece 10 by a cutting nozzle in order to machine the workpiece 10. The laser beam 203 acts on the workpiece 10 at the machining location, in particular the cutting location, preferably together with a process gas jet. The cutting point at which the laser beam 203 strikes the workpiece 10 is adjacent to the processing point of the upper tool 11 and lower tool 9.
  • Der Laserschneidkopf 206 ist durch einen Linearantrieb 207 mit einem Linearachsensystem zumindest in Y-Richtung, vorzugsweise in Y- und Z-Richtung, verfahrbar. Dieses Linearachsensystem, welches den Laserschneidkopf 206 aufnimmt, kann dem Maschinenrahmen 2 zugeordnet, daran befestigt oder darin integriert sein. Unterhalb eines Arbeitsraumes des Laserschneidkopfes 206 kann eine Strahldurchtrittsöffnung in der Werkstückauflage 28 vorgesehen sein. Vorzugsweise kann unterhalb der Strahldurchtrittsöffnung eine Strahlauffangvorrichtung für den Laserstrahl 21 vorgesehen sein. Die Strahldurchtrittsöffnung und gegebenenfalls die Strahlauffangvorrichtung können auch als eine Baueinheit ausgebildet sein.The laser cutting head 206 can be moved by a linear drive 207 with a linear axis system at least in the Y direction, preferably in the Y and Z direction. This linear axis system, which the Receiving laser cutting head 206 can be assigned to the machine frame 2, attached to it or integrated therein. A beam passage opening can be provided in the workpiece support 28 below a working space of the laser cutting head 206. A beam collecting device for the laser beam 21 can preferably be provided below the beam passage opening. The beam passage opening and optionally the beam collecting device can also be designed as a structural unit.
  • Die Laserbearbeitungsvorrichtung 201 kann alternativ auch einen Festkörperlaser als Laserquelle 202 aufweisen, dessen Strahlung mit Hilfe eines Lichtleitkabels zum Laserschneidkopf 206 geführt wird.As an alternative, the laser processing device 201 can also have a solid-state laser as the laser source 202, the radiation of which is guided to the laser cutting head 206 with the aid of an optical fiber cable.
  • Die Werkstückauflage 28, 29 kann sich bis unmittelbar an die Werkstückabstützung 8 erstrecken, welche das Unterwerkzeug 9 zumindest teilweise umgibt. Innerhalb eines sich dazwischen ergebenden Freiraumes ist das Unterwerkzeug 9 entlang der unteren Positionierachse 25 in und entgegen der Y-Richtung verfahrbar.The workpiece support 28, 29 can extend directly to the workpiece support 8, which at least partially surrounds the lower tool 9. The lower tool 9 can be moved along the lower positioning axis 25 in and against the Y direction within a free space that results therebetween.
  • Auf der Werkstückauflage 28 liegt beispielsweise ein bearbeitetes Werkstück 10 auf, bei welchem ein Werkstückteil 81 von einem Schneidspalt 83 beispielsweise durch eine Stanzbearbeitung oder durch eine Laserstrahlbearbeitung bis auf eine Restverbindung 82 freigeschnitten ist. Durch diese Restverbindung wird das Werkstück 81 in dem Werkstück 10 bzw. dem verbleibenden Restgitter gehalten. Zum Abtrennen des Werkstückteils 81 vom Werkstück 10 wird das Werkstück 10 mittels der Vorschubeinrichtung 22 zum Ober- und Unterwerkzeug 11, 9 für einen Abstanz- und Ausschleusschritt positioniert. Dabei wird die Restverbindung 82 durch einen Stanzhub des Oberwerkzeuges 11 zum Unterwerkzeug 9 getrennt. Das Werkstückteil 81 kann beispielsweise durch teilweises Absenken der Werkstückabstützung 8 nach unten ausgeschleust werden. Alternativ kann bei größeren Werkstückteilen 81 das freigeschnittene Werkstückteil 81 wieder zurück auf die Werkstückauflage 28 oder auf die Werkstückauflage 29 übergeführt werden, um das Werkstückteil 81 und das Restgitter zu entladen. Auch können kleine Werkstückteile 81 gegebenenfalls durch eine Öffnung im Unterwerkzeug 9 ausgeschleust werden.For example, a machined workpiece 10 rests on the workpiece support 28, in which a workpiece part 81 is cut free from a cutting gap 83, for example by punching or by laser beam machining, except for a residual connection 82. The workpiece 81 is held in the workpiece 10 or the remaining residual grid by this residual connection. In order to separate the workpiece part 81 from the workpiece 10, the workpiece 10 is positioned by means of the feed device 22 to the upper and lower tools 11, 9 for a punching and discharging step. The remaining connection 82 is separated by a punch stroke of the upper tool 11 to the lower tool 9. The workpiece part 81 can be removed, for example, by partially lowering the workpiece support 8 downwards. Alternatively, in the case of larger workpiece parts 81, the cut-away workpiece part 81 can be transferred back to the workpiece support 28 or to the workpiece support 29 in order to unload the workpiece part 81 and the scrap skeleton. Small workpiece parts 81 can also be opened through an opening in the Lower tool 9 are removed.
  • Die Figur 6 zeigt eine perspektivische Ansicht des Werkzeugs 31 bestehend aus einem Oberwerkzeug 11, welches beispielsweise als Stanzstempel ausgebildet ist und aus einem Unterwerkzeug 9, welches beispielsweise als Stanzmatrize ausgebildet ist.The Figure 6 shows a perspective view of the tool 31 consisting of an upper tool 11, which is designed, for example, as a punch and from a lower tool 9, which is designed, for example, as a punching die.
  • Das Oberwerkzeug 11 umfasst einen Grundkörper 33 mit einem Einspannschaft 34 und einem Justier- oder Indexierelement bzw. Justier- oder Indexierkeil 36. Der Einspannschaft 34 dient zum Halten des Oberwerkzeugs 11 in der maschinenseitigen oberen Werkzeugaufnahme. Dabei wird die Ausrichtung des Oberwerkzeugs 11 bzw. die Drehstellung des Oberwerkzeugs 11 durch den Indexierkeil 36 bestimmt. Dadurch wird wiederum die Ausrichtung des Schneidwerkzeuges 37 am Grundkörper 33 des Oberwerkzeugs 11 eingestellt bzw. das Oberwerkzeug 11 zum Unterwerkzeug 9 ausgerichtet. Das Unterwerkzeug 9 umfasst ebenfalls einen Grundkörper 41, der dazu geeignet ist, in der maschinenseitigen unteren Werkzeugaufnahme mit einer definierten Drehstellung festgelegt zu werden, beispielsweise durch zumindest ein Justierelement 42.The upper tool 11 comprises a base body 33 with a clamping shaft 34 and an adjusting or indexing element or adjusting or indexing wedge 36. The clamping shaft 34 serves to hold the upper tool 11 in the upper tool holder on the machine side. The orientation of the upper tool 11 or the rotational position of the upper tool 11 is determined by the indexing wedge 36. As a result, the orientation of the cutting tool 37 on the base body 33 of the upper tool 11 is adjusted or the upper tool 11 is aligned with the lower tool 9. The lower tool 9 likewise comprises a base body 41, which is suitable for being fixed in the lower tool holder on the machine side with a defined rotational position, for example by at least one adjusting element 42.
  • An einer Unterseite des Grundkörpers 33 des Oberwerkzeugs 11 ist das Schneidwerkzeug 37 vorgesehen. Dieses ist beispielsweise im Querschnitt rund ausgebildet und weist somit eine kreisförmige Schneidkante 38 auf. Alternativ kann vorgesehen sein, dass die Geometrie der Schneidkante 38 rechteckförmig oder quadratisch ist, oder einen entsprechenden Konturenverlauf aufweist. Auch kann die Schneidkante 38 an einem schräggestellten Schneidwerkzeug 37 ausgebildet sein. Das Schneidwerkzeug 37 kann auch eine Schneidkante 38 mit einem Hohlschliff umfassen. Das Schneidwerkzeug 37 kann eine Stirnfläche 40 aufweisen. Im Falle eines schräggestellten Schneidwerkzeugs 37 kann die Stirnfläche 40 auch geneigt sein. Bei einem Schneidwerkzeug 37 mit einem Hohlschliff wird die Stirnfläche 40 durch die umlaufende Schneidkante 38 gebildet. Diese weist zum Unterwerkzeug 9 und ist vorzugsweise durch die Schneidkante 38 begrenzt.The cutting tool 37 is provided on an underside of the base body 33 of the upper tool 11. This is, for example, round in cross section and thus has a circular cutting edge 38. Alternatively, it can be provided that the geometry of the cutting edge 38 is rectangular or square, or has a corresponding contour course. The cutting edge 38 can also be formed on an inclined cutting tool 37. The cutting tool 37 can also comprise a cutting edge 38 with a hollow grinding. The cutting tool 37 can have an end face 40. In the case of an inclined cutting tool 37, the end face 40 can also be inclined. In the case of a cutting tool 37 with a hollow grinding, the end face 40 is formed by the circumferential cutting edge 38. This faces the lower tool 9 and is preferably delimited by the cutting edge 38.
  • Dem Oberwerkzeug 11 zugeordnet ist der Abstreifer 32, der eine Öffnung 39 aufweist, welche in der Geometrie der Schnittkante 38 entsprechen kann. Dieser Abstreifer 32 ist in der oberen maschinenseitigen Werkzeugaufnahme durch Führungen, wie beispielsweise Stifte 44, aufgenommen, so dass dieser auch entlang der Hubachse 14 relativ zum Unterwerkzeug 9 bewegbar ist. Dadurch kann beispielsweise ein Niederhalten eines Werkstücks 10 zum Unterwerkzeug 9 erzielt werden, sobald das Oberwerkzeug 11 entlang der Hubachse 14 nach oben abgenommen wird. Ebenso kann der Abstreifer 32 gleichzeitig mit dem Oberwerkzeug 11 entlang der Hubachse 14 verfahren werden und nach dem Abheben von dem Unterwerkzeug 9 eine Abstreifbewegung durchführen.The wiper 32, which has an opening, is assigned to the upper tool 11 39, which can correspond in geometry to the cutting edge 38. This stripper 32 is received in the upper machine-side tool holder by guides, such as pins 44, so that it can also be moved along the stroke axis 14 relative to the lower tool 9. In this way, for example, a workpiece 10 can be held down to the lower tool 9 as soon as the upper tool 11 is removed upward along the stroke axis 14. Likewise, the stripper 32 can be moved simultaneously with the upper tool 11 along the stroke axis 14 and, after lifting off the lower tool 9, can perform a stripping movement.
  • Das Unterwerkzeug 9 weist im Grundkörper 41 eine Öffnung 46 auf, welche durch eine umlaufende Auflagefläche 47 begrenzt ist. Die Auflagefläche 47 kann sich auch nur abschnittsweise erstrecken oder durch mehrere Elemente gebildet sein. Beispielsweise weist die Öffnung 46 eine kreisförmige Kontur auf. Diese kann auch abweichend hierzu ausgebildet sein. An dem Grundkörper 41 des Unterwerkzeugs 9 ist eine Schneidplatte 49 vorgesehen. Diese Schneidplatte 49 ist vorzugsweise lösbar als Schneideinsatz ausgebildet. Diese Schneidplatte 49 weist gemäß der ersten Ausführungsform eine innenliegende Gegenschneidkante 51 auf, die zur Öffnung 46 hin ausgerichtet und angeordnet ist. Des Weiteren weist die Schneidplatte 49 eine außenliegende Gegenschneidkante 52 auf. Die außenliegende Gegenschneidkante 52 kann zu einer die Auflagefläche 47 begrenzenden Außenseite ausgerichtet sein oder an dieser Außenseite vorgesehen sein. Alternativ kann vorgesehen sein, dass die innenliegende Gegenschneidkante und die außenliegende Gegenschneidkante 51, 52 jeweils an einer separaten Schneidplatte 49 ausgebildet sind. Die Auflagefläche 47 kann bündig in die Gegenschneidkante 51, 52 übergehen. Bevorzugt liegt die Gegenschneidkante 51, 52 tiefer als die Auflagefläche 47, um Beschädigungen, wie beispielsweise Kratzer, auf der Blechunterseite zu vermeiden. Auch kann die Gegenschneidkante 51, 52 zu einer Stirnfläche oder einer Abflachung 57 oder einer Schutzleiste 59 bündig ausgerichtet sein oder geringfügig hervorstehen. Des Weiteren kann die Auflagefläche 47 in einem an die Schneidplatte 49 angrenzenden Bereich derart ausgebildet sein, dass die Auflagefläche 47 in der ringförmigen Breite zumindest der Länge der Schneidplatte 49 entspricht.The lower tool 9 has an opening 46 in the base body 41, which opening is delimited by a circumferential contact surface 47. The support surface 47 can also extend only in sections or be formed by a plurality of elements. For example, the opening 46 has a circular contour. This can also be designed differently from this. A cutting plate 49 is provided on the base body 41 of the lower tool 9. This cutting plate 49 is preferably designed to be detachable as a cutting insert. According to the first embodiment, this cutting plate 49 has an internal counter cutting edge 51 which is aligned and arranged towards the opening 46. Furthermore, the cutting plate 49 has an external counter cutting edge 52. The outer counter cutting edge 52 can be aligned with an outer side delimiting the bearing surface 47 or can be provided on this outer side. Alternatively, it can be provided that the inner counter-cutting edge and the outer counter-cutting edge 51, 52 are each formed on a separate cutting plate 49. The contact surface 47 can merge flush into the counter-cutting edge 51, 52. The counter cutting edge 51, 52 is preferably lower than the contact surface 47 in order to avoid damage, such as scratches, on the underside of the sheet metal. The counter cutting edge 51, 52 can also form an end face or a flat 57 or a protective strip 59 be aligned or protrude slightly. Furthermore, the contact surface 47 can be formed in an area adjacent to the cutting plate 49 such that the contact surface 47 corresponds at least to the length of the cutting plate 49 in the annular width.
  • Die innenliegende Gegenschneidkante 51 ist an einem in Richtung auf die Öffnung 46 hervortretenden Vorsprung 53 angeordnet. Dadurch kann beim Freischneiden mit der Schneidkante 38 des Schneidwerkzeuges 37 ein Werkstückteil 81 in die Öffnung 46 gelangen und durch die Öffnung 46 nach unten ausgeschleust werden.The inner counter cutting edge 51 is arranged on a protrusion 53 protruding in the direction of the opening 46. As a result, when cutting free with the cutting edge 38 of the cutting tool 37, a workpiece part 81 can get into the opening 46 and be discharged downward through the opening 46.
  • Außerhalb der Öffnung 46 des Unterwerkzeugs 9 ist eine Ausschleusfläche 55 vorgesehen, die der außenliegenden Gegenschneidkante 52 zugeordnet ist. Diese Ausschleusfläche 55 ist bevorzugt gegenüber der Auflagefläche 47 nach außen abfallend geneigt. Dadurch können über die außenliegende Gegenschneidkante 52 freigeschnittene Werkstücksteile 81 über die Ausschleusfläche 55 nach außen abgeführt werden, um beispielsweise einem Sammelbehälter oder Abfallbehälter zuzuführen. Die Ausschleusfläche 55 ist bevorzugt austauschbar am Grundkörper 41 des Unterwerkzeugs 9 befestigt. Im Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, dass die Ausschleusfläche 55 einen nicht näher dargestellten Stegabschnitt aufweist, der sich unterhalb der Schneidplatte 49 erstreckt, so dass die Ausschleusfläche 55 durch Klemmung nach Befestigung der Schneidplatte 49 in dem Grundkörper 41 gehalten ist.Outside the opening 46 of the lower tool 9, a discharge surface 55 is provided, which is assigned to the outer counter cutting edge 52. This discharge surface 55 is preferably inclined to the outside in a sloping manner with respect to the support surface 47. As a result, workpiece parts 81 which have been cut free can be discharged to the outside via the discharge surface 55 via the outside counter-cutting edge 52, for example in order to feed them to a collecting container or waste container. The discharge surface 55 is preferably exchangeably fastened to the base body 41 of the lower tool 9. In the exemplary embodiment, it is provided that the discharge surface 55 has a web section, not shown, which extends below the cutting plate 49, so that the discharge surface 55 is held in the base body 41 by clamping after the cutting plate 49 has been fastened.
  • Die Ausschleusfläche 55 ist gegenüber der außenliegenden Schneidkante 52 um eine Abstanzfläche 56 vertieft angeordnet.The discharge surface 55 is arranged recessed relative to the outer cutting edge 52 by a punching surface 56.
  • Der Grundkörper 41 des Unterwerkzeugs 9 weist bündig zur Abstanzfläche 56 der Schneidplatte 49 und seitlich angrenzende Abflachungen 57 auf. Die Abflachungen 59 sind tangential zur Öffnung 46 ausgerichtet. Außerhalb der Auflagefläche 47 ist am Grundkörper 41 des Unterwerkzeugs 9 eine Auflaufschräge 58 vorgesehen. Diese Auflaufschräge 58 geht fließend in die Auflagefläche 47 über. Diese Auflaufschräge 58 ist durch die Abflachung 57 begrenzt. Bei einer seitlichen Ansicht auf die Abstanzfläche 56 und außenliegende Gegenschneidkante 52 ist ein dachförmiger Verlauf gebildet. Ein radial äußerer Rand der Auflaufschräge 58 ist gegenüber der Auflagefläche 47 vertieft. Die Auflaufschräge 58 erstreckt sich ausgehend von der außenliegenden Gegenschneidkante 52 zumindest in einem Winkelbereich von jeweils mindestens 30° bezogen auf die Positionsachse 48. Vorzugsweise erstreckt sich die Auflaufschräge 58 jeweils ausgehend von der außenliegenden Gegenschneidkante 52 um bis zu 90°. Durch eine solche Auflaufschräge 58 wird beim Verfahren des bearbeiteten Werkstücks 10 mit durch Restverbindungen 82 gehaltenen Werkstückteilen 81 ermöglicht, dass diese an der Auflaufschräge 58 auf die Anlagefläche 47 des Unterwerkzeugs 9 aufgleiten und somit ein Verhaken mit den Gegenschneidkanten 51, 52 verhindert wird.The base body 41 of the lower tool 9 is flush with the punching surface 56 of the cutting plate 49 and has flats 57 that adjoin it laterally. The flats 59 are aligned tangentially to the opening 46. Outside the support surface 47, a run-up slope 58 is provided on the base body 41 of the lower tool 9. This run-up slope 58 flows smoothly into the bearing surface 47. This run-up slope 58 is limited by the flat 57. In a side view of the cutting surface 56 and outside Counter cutting edge 52 has a roof-shaped course. A radially outer edge of the ramp slope 58 is recessed with respect to the bearing surface 47. The run-up slope 58 extends from the outer counter-cutting edge 52 at least in an angular range of at least 30 ° with respect to the position axis 48. The run-up slope 58 preferably extends from the outer counter-cutting edge 52 by up to 90 °. Such a run-up bevel 58 makes it possible when moving the machined workpiece 10 with workpiece parts 81 held by residual connections 82 that they slide on the run-up bevel 58 onto the contact surface 47 of the lower tool 9 and thus prevent jamming with the counter-cutting edges 51, 52.
  • Die Auflaufschrägen 58 können ebenfalls austauschbar an dem Grundkörper 41 vorgesehen sein.The run-up slopes 58 can also be provided interchangeably on the base body 41.
  • In Figur 7 ist eine erste Arbeitsposition des Werkzeugs 31 dargestellt, bei welchem das Oberwerkzeug 11 mit dem Schneidwerkzeug 37 einer außenliegenden Gegenschneidkante 52 des Unterwerkzeugs 9 zugeordnet ist. In Figur 8 ist eine perspektivische Seitenansicht einer weiteren Arbeitsposition des Werkzeugs 31 dargestellt, bei welchem das Schneidwerkzeug 37 des Oberwerkzeugs 11 zur innenliegenden Gegenschneidkante 51 des Unterwerkzeugs 9 ausgerichtet ist. Aus dem Vergleich der in Figur 7 dargestellten ersten Arbeitsposition zu der in Figur 8 dargestellten weiteren Arbeitsposition wird deutlich, dass eine geringe Verfahrbewegung des Oberwerkzeugs 11 zum Unterwerkzeug 9 bzw. eine Relativbewegung des Unterwerkzeugs 9 zum Oberwerkzeug 11 entlang einer der Positionierachsen 16, 25 (Figur 1) oder der beiden Positionierachsen 16, 25 genügt, um einen Wechsel zwischen einem Freischneiden eines Werkstückteils 81 aus dem Werkstück 10 an der innenliegende Gegenschneidkante 51 und der außenliegenden Gegenschneidkante 52 zu bewirken. In diesem Ausführungsbeispiel kann sogar eine Drehbewegung des Oberwerkzeugs 11 und des Unterwerkzeugs 9 um die jeweilige Positionsachse 35, 48 entbehrlich sein.In Figure 7 A first working position of the tool 31 is shown, in which the upper tool 11 with the cutting tool 37 is assigned to an outer counter cutting edge 52 of the lower tool 9. In Figure 8 A perspective side view of a further working position of the tool 31 is shown, in which the cutting tool 37 of the upper tool 11 is aligned with the inner counter cutting edge 51 of the lower tool 9. From the comparison of the in Figure 7 shown first working position to the in Figure 8 shown further working position it is clear that a slight movement of the upper tool 11 to the lower tool 9 or a relative movement of the lower tool 9 to the upper tool 11 along one of the positioning axes 16, 25 ( Figure 1 ) or the two positioning axes 16, 25 is sufficient to effect a change between a free cutting of a workpiece part 81 from the workpiece 10 on the inner counter cutting edge 51 and the outer counter cutting edge 52. In this exemplary embodiment, a rotary movement of the upper tool 11 and the lower tool 9 about the respective position axis 35, 48 can even be dispensed with.
  • In Figur 9 ist eine perspektivische Ansicht einer alternativen Ausführungsform des Werkzeugs 31 zur Figur 6 dargestellt. Bei diesem Werkzeug 31 ist beispielsweise ein Oberwerkzeug 11 vorgesehen, der ein Schneidwerkzeug 37 mit einer rechteckförmigen Schneidkante 38 aufweist. Ein solches Oberwerkzeug 11 kann auch mit einem Unterwerkzeug 9 gemäß Figur 4 eingesetzt werden.In Figure 9 is a perspective view of an alternative Embodiment of the tool 31 for Figure 6 shown. In this tool 31, for example, an upper tool 11 is provided, which has a cutting tool 37 with a rectangular cutting edge 38. Such an upper tool 11 can also be used with a lower tool 9 according to FIG Figure 4 be used.
  • Das Unterwerkzeug 9 in Figur 9 weicht dahingehend von dem Unterwerkzeug 9 gemäß Figur 4 ab, dass die innenliegende und außenliegende Gegenschneidkante 51, 52 getrennt zueinander ausgebildet sind und dass diese auch versetzt in der Winkelposition zueinander zur Öffnung 46 am Grundkörper 41 positioniert sind. Bevorzugt ist die innenliegende Gegenschneidkante 51 und die außenliegende Gegenschneidkante 52 um 180° versetzt zueinander am Grundkörper 41 angeordnet.The lower tool 9 in Figure 9 deviates from the lower tool 9 according to Figure 4 that the inner and outer counter cutting edges 51, 52 are formed separately from one another and that they are also offset in the angular position to the opening 46 on the base body 41. The inner counter-cutting edge 51 and the outer counter-cutting edge 52 are preferably arranged on the base body 41 offset by 180 ° to one another.
  • Die innenliegende und außenliegende Gegenschneidkante 51, 52 können auch in anderen Winkelpositionen ausgerichtet sein. Auch können an dem Unterwerkzeug 9 mehrere innenliegende und/oder außenliegende Gegenschneidkanten 51, 52 vorgesehen sein. Die Anzahl der innenliegenden und außenliegenden Gegenschneidkanten 51, 52 kann auch voneinander abweichen. Jede dieser Schneidkanten 38 und Gegenschneidkanten 51, 52 kann einen anderen Abstand zur Positionsachse 35, 48 des jeweiligen Oberwerkzeugs 11 und Unterwerkzeugs 9 haben. Die innen- und/oder außenliegenden Schneidkanten 38 und Gegenschneidkanten 51, 52 können auch eine geschlossene Kontur aufweisen.The inner and outer counter cutting edges 51, 52 can also be aligned in other angular positions. A plurality of internal and / or external counter-cutting edges 51, 52 can also be provided on the lower tool 9. The number of inner and outer counter cutting edges 51, 52 can also differ from one another. Each of these cutting edges 38 and counter-cutting edges 51, 52 can have a different distance from the position axis 35, 48 of the respective upper tool 11 and lower tool 9. The inner and / or outer cutting edges 38 and counter-cutting edges 51, 52 can also have a closed contour.
  • Bei dieser Ausführungsform ist beispielsweise vorgesehen, dass die innenliegende Gegenschneidkante 51 unmittelbar am Grundkörper 41 angeformt ist. Die außenliegende Gegenschneidkante 52 ist am Grundkörper 41 lösbar befestigt. Bei dieser Ausführungsform ist beispielsweise der innenliegende Gegenschneidkante 51 eine Auflaufschräge 58 zugeordnet. Alternativ oder ergänzend kann diese Auflaufschräge 58 auch der außenliegenden Gegenschneidkante 52 zugeordnet sein.In this embodiment it is provided, for example, that the inner counter cutting edge 51 is formed directly on the base body 41. The outer counter cutting edge 52 is releasably attached to the base body 41. In this embodiment, the inside counter cutting edge 51 is assigned a run-up slope 58, for example. Alternatively or additionally, this run-up slope 58 can also be assigned to the outer counter cutting edge 52.
  • In Figur 10 ist eine perspektivische Ansicht einer alternativen Ausführungsform des Unterwerkzeugs 9 für ein Werkzeug 31 gemäß Figur 6 dargestellt. Bei dieser Ausführungsform ist beispielsweise vorgesehen, dass die innenliegende Gegenschneidkante 51 und die außenliegende Gegenschneidkante 52 jeweils als lösbare Schneidplatte 49 ausgebildet sind. Bevorzugt sind diese auch getrennt zueinander am Grundkörper 41 angeordnet bzw. zur Auflagefläche 47 ausgerichtet. Bei dieser Ausführungsform ist vorgesehen, dass die Auflaufschräge 58 als lösbarer Aufsatz am Grundkörper 41 befestigt ist und die innenliegende und außenliegende Gegenschneidkante 51, 52 in der Auflaufschräge 58 eingefasst sind. Ergänzend kann beispielsweise der außenliegenden Schneidkante 52 einseitig oder beidseitig eine Schutzleiste 59 zugeordnet sein, welche vorzugsweise federnd nachgiebig gehalten ist.In Figure 10 is a perspective view of an alternative Embodiment of the lower tool 9 for a tool 31 according to Figure 6 shown. In this embodiment it is provided, for example, that the inner counter-cutting edge 51 and the outer counter-cutting edge 52 are each designed as a releasable cutting plate 49. These are preferably also arranged separately from one another on the base body 41 or aligned with the support surface 47. In this embodiment, it is provided that the bevel 58 is attached to the base body 41 as a detachable attachment and the inner and outer counter-cutting edges 51, 52 are enclosed in the bevel 58. In addition, a protective strip 59 can be assigned to the outer cutting edge 52 on one or both sides, which is preferably held in a resilient manner.
  • In den Figuren 11 a und 11 b ist eine weitere alternative Ausführungsform des Werkzeugs 31 zu Figur 6 dargestellt, wobei die Figur 11 a eine erste Arbeitsposition und die Figur 11 b eine zweite Arbeitsposition des Werkzeugs 31 zeigt. Bei dieser Ausführungsform ist das Oberwerkzeug 11 vorgesehen, das der Ausführungsform in Figur 6 entspricht. Das Unterwerkzeug 9 weicht dahingehend von der Ausführungsform in Figur 4 ab, dass die Öffnung 46 halbkreisförmig oder bogensegmentförmig ausgebildet ist. Dadurch kann eine außenliegende Gegenschneidkante 52 gebildet werden, welche sich entlang des verbleibenden Durchmessers erstreckt. An die außenliegende Gegenschneidkante 52 angrenzend kann die Ausschleusfläche 55 ausgebildet werden. Diese Ausführungsform weist den Vorteil auf, dass eine sehr lange außenliegende Gegenschneidkante 52 gebildet werden kann. Eine Begrenzung der Öffnung 46 kann als innenliegende Gegenschneidkante 51 ausgebildet werden.In the Figures 11 a and 11b is another alternative embodiment of the tool 31 to Figure 6 shown, the Figure 11 a a first working position and the Figure 11 b shows a second working position of the tool 31. In this embodiment, the upper tool 11 is provided, that of the embodiment in FIG Figure 6 corresponds. The lower tool 9 deviates from the embodiment in FIG Figure 4 that the opening 46 is semicircular or arc segment-shaped. An outer counter cutting edge 52 can thereby be formed, which extends along the remaining diameter. The discharge surface 55 can be formed adjacent to the outer counter cutting edge 52. This embodiment has the advantage that a very long outer counter cutting edge 52 can be formed. A limitation of the opening 46 can be formed as an internal counter cutting edge 51.
  • Durch eine Relativbewegung in der Verfahrrichtung entlang einer Werkstückebene des Oberwerkzeugs 11 und/oder des Unterwerkzeugs 9 kann eine Ausrichtung des Oberwerkzeugs 11 zum Unterwerkzeug 9 erfolgen. Alternativ und/oder zusätzlich kann eine Drehbewegung des Oberwerkzeugs 11 und/oder des Unterwerkzeugs 9 überlagert sein.The upper tool 11 can be aligned with the lower tool 9 by a relative movement in the direction of travel along a workpiece plane of the upper tool 11 and / or the lower tool 9. Alternatively and / or additionally, a rotary movement of the upper tool 11 and / or the lower tool 9 can be superimposed.
  • In Figur 12 ist eine weitere alternative Ausführungsform des Unterwerkzeugs 9 für ein Werkzeug 31 zur Figur 6 dargestellt. Bei diesem Unterwerkzeug 9 an dem Grundkörper 41 eine innenliegende Gegenschneidkante 51 vorgesehen. Diese kann auch als einsetzbare Schneidplatte 49 ausgebildet sein. Getrennt dazu ist eine auswechselbare Adapterplatte 61 mit zumindest einer außenliegenden Gegenschneidkante 52 vorgesehen. Die außenliegende Gegenschneidkante 52 besteht dabei beispielsweise aus drei einzelnen Nebenschneidkanten. Die Nebenschneidkanten können trapezförmig oder auch anderweitig zueinander ausgerichtet sein.In Figure 12 is another alternative embodiment of the Lower tool 9 for a tool 31 for Figure 6 shown. In this lower tool 9, an internal counter cutting edge 51 is provided on the base body 41. This can also be designed as an insertable insert 49. Separately, an exchangeable adapter plate 61 with at least one outer counter cutting edge 52 is provided. The outer counter cutting edge 52 consists, for example, of three individual secondary cutting edges. The secondary cutting edges can be trapezoidal or otherwise aligned with one another.
  • Ein solches Unterwerkzeug 9 ermöglicht eine Erhöhung in der Flexibilität bezüglich der Arbeitsposition des Oberwerkzeugs 11 zu der außenliegenden Gegenschneidkante 52.Such a lower tool 9 enables an increase in the flexibility with regard to the working position of the upper tool 11 to the outer counter cutting edge 52.
  • In den Figuren 13 a bis 13 d sind verschiedene Arbeitspositionen in der Draufsicht auf das Unterwerkzeug 9 gemäß Figur 12 mit einem beispielsweise sechseckförmigen Schneidwerkzeug 37 des Oberwerkzeugs 11 dargestellt.In the Figures 13 a to 13 d are different working positions in the plan view of the lower tool 9 according to Figure 12 shown with an example hexagonal cutting tool 37 of the upper tool 11.
  • Die Figur 13 a zeigt eine Arbeitsposition, bei welcher eine Schneidkante 38 des Schneidwerkzeugs 37 der innenliegenden Gegenschneidkante 51 zugeordnet ist. Die Figur 13 b unterscheidet sich von Figur 13 a dadurch, dass beispielsweise das Unterwerkzeug 9 um deren Positionsachse 48 gedreht ist, ohne dass das Unterwerkzeug 9 in zumindest einer Verfahrrichtung verfahren wurde. Das Oberwerkzeug 11 kann durch eine Rotationsbewegung um dessen Positionsachse 35 und eine gegebenenfalls erforderlich werdende Verfahrbewegung entlang einer Positionierachse 16 zur innenliegenden Gegenschneidkante 51 ausgerichtet werden.The Figure 13 a shows a working position in which a cutting edge 38 of the cutting tool 37 is assigned to the inner counter cutting edge 51. The Figure 13 b differs from Figure 13 a in that, for example, the lower tool 9 is rotated about its position axis 48 without the lower tool 9 having been moved in at least one direction of travel. The upper tool 11 can be aligned with the inner counter cutting edge 51 by a rotational movement about its position axis 35 and a possibly necessary movement along a positioning axis 16.
  • Die Figur 13 c zeigt eine Positionierung des Schneidwerkzeuges 37 des Oberwerkzeugs 11 zur außenliegenden Gegenschneidkante 52 des Unterwerkzeugs 9, insbesondere in einer Ausrichtung zu einer Nebenschneidkante. Dadurch kann beispielsweise eine bestimmte Winkellage zum Freischneiden des Werkstückteils 81 aus dem Werkstück 10 eingenommen werden.The Figure 13 c shows a positioning of the cutting tool 37 of the upper tool 11 with respect to the outer counter cutting edge 52 of the lower tool 9, in particular in alignment with a secondary cutting edge. In this way, for example, a certain angular position for cutting the workpiece part 81 out of the workpiece 10 can be assumed.
  • In Figur 13 d ist eine weitere alternative Arbeitsposition des Schneidwerkzeuges 37 des Oberwerkzeugs 11 zum Unterwerkzeug 9 dargestellt. Daraus wird im Vergleich zur Figur 13 c ersichtlich, dass durch eine entsprechende Ausrichtung bzw. Drehung des Unterwerkzeugs 9 um die Positionsachse 48 und einer Zuordnung des Oberwerkzeugs 11 die Schnittlage in einfacher Weise veränderbar ist.In Figure 13 d is another alternative working position of the Cutting tool 37 of the upper tool 11 to the lower tool 9 shown. This is compared to Figure 13 c it can be seen that the cutting position can be changed in a simple manner by a corresponding alignment or rotation of the lower tool 9 about the position axis 48 and an assignment of the upper tool 11.
  • In Figur 14 ist eine perspektivische Ansicht einer alternativen Ausführungsform des Werkzeugs 31 zu Figur 11 a und 11 b dargestellt. Das Unterwerkzeug 9 bei dieser Ausführungsform entspricht den Figuren 11 a und 11 b. Insoweit wird auf diese Figurenbeschreibung vollumfänglich Bezug genommen.In Figure 14 12 is a perspective view of an alternative embodiment of tool 31 Figure 11 a and 11 b are shown. The lower tool 9 in this embodiment corresponds to that Figures 11 a and 11 b. In this respect, reference is made in full to this description of the figures.
  • Abweichend zum Oberwerkzeug gemäß den Figuren 11 a und b ist vorgesehen, dass bei dieser Ausführungsform ein Stanzstempel vorgesehen ist, der als ein Mehrfachwerkzeug ausgebildet ist. Ein solches Mehrfachwerkzeug umfasst mehrere Schneidwerkzeuge 37. Diese Schneidwerkzeuge 37 weisen jeweils eine Schneidkante 38 auf, wobei diese in Form und Geometrie voneinander abweichen. Diese Schneidwerkzeuge 37 sind als Stempeleinsätze in dem Grundkörper 33 aufgenommen. Dem Grundkörper 33 zugeordnet ist eine Aktivierungsvorrichtung 75, welche beispielsweise eine Außenverzahnung 76 aufweist. Durch einen maschinenseitigen Drehantrieb, der vorzugsweise an der Werkzeugaufnahme vorgesehen ist, erfolgt eine Ansteuerung für eine Drehbewegung der Aktivierungsvorrichtung 75 um die Positionsachse 35. Durch diese Drehbewegung wird bewirkt, dass eine dem Grundkörper 33 zugeordnete und innenliegende Druckfläche (nicht dargestellt) der Aktivierungsvorrichtung 75 wahlweise zu einem der Schneidwerkzeuge 37 positionierbar ist. Dadurch ist das eine Schneidwerkzeug 37 feststehend zum Grundkörper 33 positioniert, wohingegen die weiteren Schneidwerkzeuge 37 bei einer Hubbewegung entlang der Hubachse 14 und einem Aufsitzen auf dem Werkstück 10 mit zunehmender Hubbewegung in den Grundkörper 33 eintauchen können.Deviating from the upper tool according to the Figures 11 a and b provide that in this embodiment a punch is provided which is designed as a multiple tool. Such a multiple tool comprises a plurality of cutting tools 37. These cutting tools 37 each have a cutting edge 38, these differing in shape and geometry from one another. These cutting tools 37 are received as stamp inserts in the base body 33. An activation device 75 is assigned to the base body 33 and has an external toothing 76, for example. A machine-side rotary drive, which is preferably provided on the tool holder, activates a rotary movement of the activation device 75 about the position axis 35. This rotary movement has the effect that an internal pressure surface (not shown) assigned to the base body 33 of the activation device 75 is optional can be positioned to one of the cutting tools 37. As a result, the one cutting tool 37 is positioned in a fixed manner relative to the base body 33, whereas the other cutting tools 37 can plunge into the base body 33 with a lifting movement along the lifting axis 14 and sitting on the workpiece 10 with increasing lifting movement.
  • Durch den Einsatz eines solchen Mehrfachwerkzeuges als Oberwerkzeug 11 kann eine weitere Erhöhung in der Flexibilität der zu bearbeitenden offenen Konturen ermöglicht sein. Zudem kann auch eine spezifische Anpassung an die Schnittspaltbreite in Abhängigkeit der Materialdicke des zu bearbeitenden Werkstücks 10 durch die unabhängige Verfahrbewegung des Oberwerkzeuges 11 und des Unterwerkzeuges 9 entlang der oberen und unteren Positionierachse 16, 25 ermöglicht sein. Im Übrigen gelten die Ausführungen zu den vorbeschriebenen Ausführungsformen.By using such a multiple tool as the upper tool 11, a further increase in the flexibility of the open contours to be machined can be made possible. It can also be a specific one Adaptation to the cutting gap width as a function of the material thickness of the workpiece 10 to be machined is made possible by the independent movement of the upper tool 11 and the lower tool 9 along the upper and lower positioning axes 16, 25. Otherwise, the explanations regarding the above-described embodiments apply.
  • Die vorbeschriebenen Ausführungsformen der Werkzeuge 31 haben gemeinsam, dass offene Konturen im Werkstück 10 geschnitten werden können. Bei solchen offenen Konturen kann es sich beispielsweise um eine Restverbindung 82 wie beispielsweise um einen Mikro Joint handeln. Des Weiteren können einzelne Werkstückteile 81 von dem Werkstück 10 durch ein oder mehrere Arbeitshübe freigeschnitten werden. Des Weiteren können solche offenen Konturen durch die Einbringung von einem Schneidspalt 83 gebildet werden, wobei mehrere Arbeitshübe vorgesehen sein können, um den Schneidspalt 83 zu bilden oder ein Abfallteil oder Gutteil als Werkstückteil 81 auszustanzen. Durch die unabhängige Verfahrbewegung des Oberwerkzeuges 11 zum Unterwerkzeug 9 kann bei gleichem Schneidwerkzeug 37 und der zumindest einen Gegenschneidkante 51, 52 eine einfache Anpassung an die Dicke des zu bearbeitenden Werkstückes 10 gegeben sein.The above-described embodiments of the tools 31 have in common that open contours can be cut in the workpiece 10. Such open contours can be, for example, a residual connection 82, such as a micro joint. Furthermore, individual workpiece parts 81 can be cut free from the workpiece 10 by one or more working strokes. Furthermore, such open contours can be formed by introducing a cutting gap 83, wherein several working strokes can be provided in order to form the cutting gap 83 or to punch out a waste part or good part as the workpiece part 81. Due to the independent movement of the upper tool 11 to the lower tool 9, with the same cutting tool 37 and the at least one counter cutting edge 51, 52, a simple adaptation to the thickness of the workpiece 10 to be machined can be provided.

Claims (24)

  1. Tool for cutting and/or forming planar workpieces (10), in particular metal sheets,
    - with an upper tool (11) and a lower tool (9), which are movable towards one another for machining a workpiece (10) arranged therebetween,
    - wherein the upper tool (11) comprises at least one cutting tool (37) with at least one cutting edge (38) and a clamping shaft (34), and the upper tool (11) has a positioning axis (35),
    - wherein the lower tool (9) comprises a main body (41), which has a rest surface (47) for the workpiece (10) with an opening (46), with which an inner counter cutting edge (51) is associated, in order to eject a workpiece part (81) formed following separation downwardly through the opening (46) and the lower tool (9) has a positioning axis (48),
    - with at least one counter cutting edge (52) provided outside of the opening (46) and associated with the rest surface (47), characterized in that
    - the outer counter cutting edge (52) is oriented towards an outer side of the rest surface (47) bordering the rest surface (47),
    - a distance of the outer counter cutting edge (52) from the positioning axis (48) of the main body (41) of the lower tool (9) and a distance of the inner counter cutting edge (51) from the positioning axis (48) of the main body (41) of the lower tool (9) deviate from one another.
  2. Tool according to claim 1, characterized in that the size of the opening (46) in the main body (41) of the lower tool (9) is a multiple, in particular at least 1.5 times or at least 2 times, of an end face (40) of the at least one cutting tool (37) of the upper tool (11), in particular of an end side of the cutting tool (37) of the upper tool (11) dipping into the opening (46).
  3. Tool according to one of the preceding claims, characterized in that the inner and the outer counter cutting edges (51, 52) are each formed as an open cutting edge.
  4. Tool according to claim 1, characterized in that the inner and outer counter cutting edge (51, 52) of the lower tool (9) are positioned opposite one another relative to the rest surface (47) and are oriented to one another without an angular offset.
  5. Tool according to claim 1, characterized in that the inner and outer counter cutting edge (51, 52) of the lower tool (9) are offset at an angle to one another, in particular offset by 180o to one another relative to the rest surface (47) of the lower tool (9).
  6. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the counter cutting edges (51, 52) of the lower tool (9) are formed at least as a cutting plate (49) arranged detachably on the main body (41) of the lower tool (9) or the counter cutting edges (51, 52) are formed on the main body (41) itself.
  7. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the inner and outer counter cutting edge (51, 52) are provided on the same cutting plate (49).
  8. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that connected to the inner and/or the outer counter cutting edge (51, 52) opposite to the rest surface (47) of the lower tool (9) and directed downwardly is a punch face (56).
  9. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that at least one guard strip (59) is provided on one or both sides adjacent to the at least one counter cutting edge (51, 52).
  10. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the inner counter cutting edge (51) is formed protruding into the opening (46) and projecting radially inwardly with respect to an opening edge.
  11. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that an edge bordering the opening (46) relative to the rest surface (47) of the lower tool (9) is formed as an inner counter cutting edge (51).
  12. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that attached detachably to the main body (41) of the lower tool (9) are one or more secondary cutting edges, which are oriented projecting with respect to the main body (41) as at least one outer counter cutting edge (52) and are preferably provided on an adapter plate (61), which may be attached detachably to the main body (41).
  13. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the positioning axis (48) of the lower tool (9) lies inside the opening (46) in the main body (41).
  14. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that associated with an inner and/or outer counter cutting head (51, 52) of the lower tool (9) is a discharge surface (55), which is preferably attached detachably to the main body (41) of the lower tool (9).
  15. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the outer edges bordering the rest surface (47) of the lower tool (9) are rounded or chamfered and/or the rest surface (47) has an approach ramp (58), which extends up to the outer counter cutting edge (52).
  16. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the cutting tool (37) of the upper tool (11) is positioned centrally or eccentrically relative to the positioning axis (35).
  17. Tool according to any one of the preceding claims, characterized in that the upper tool (11) has several cutting tools (37) and is formed as a multiple tool, on which the cutting tools (37) are activatable individually for workpiece machining by an activation device (75).
  18. Machine tool for cutting and/or forming planar workpieces (10), preferably metal sheets,
    - with an upper tool (11), which is movable along a stroke axis (14) by a stroke drive device (13) in the direction of a workpiece (10) to be machined by the upper tool (11) and in the opposite direction and which may be positioned along an upper positioning axis (16) running perpendicular to the stroke axis (14) and is movable by a motor drive assembly (17) along the upper positioning axis (16),
    - with a lower tool (9), which is oriented towards the upper tool (11) and which is movable along a lower stroke axis (30) by a stroke drive device (27) in the direction of the upper tool (11) and in the opposite direction and is positionable along a lower positioning axis (25), which is oriented perpendicular to the stroke axis (14) of the upper tool (11), and is movable by a motor drive assembly (26) along the lower positioning axis (25),
    - with a controller (15), by which the motor drive assemblies (17, 26) for moving the upper and lower tool (11, 9) may be controlled,
    characterized in that
    - the traversing movement of the upper tool (11) along the upper positioning axis (16) and the traversing movement of the lower tool (9) along the lower positioning axis (25) each is actuatable independently of one another, and
    - a tool (31) according to any one of claims 1 to 17 is provided for cutting and/or forming workpieces (10).
  19. Machine tool according to claim 18, characterized in that the machine tool (1) has a C-shaped or a closed machine frame (2), in the interior of which machine frame (2) the upper tool (11) and the lower tool (9) are movable.
  20. Method for cutting and/or forming planar workpieces (10), preferably metal sheets,
    - in which an upper tool (11), which is movable along a stroke axis (14) by means of a stroke drive device (13) in the direction of a workpiece (10) to be machined by means of the upper tool (11) and in the opposite direction, and which can be positioned along an upper positioning axis (16) running perpendicular to the stroke axis (14), is moved along the upper positioning axis (16) by a motor drive assembly (17),
    - in which a lower tool (9), which is oriented towards the upper tool (11) and is positionable along a lower positioning axis (25), which is oriented perpendicular to the stroke axis (14) of the upper tool (11), is moved along the lower positioning axis (25) by a motor drive assembly (26),
    - in which the motor drive assemblies (17, 26) are actuated by means of a controller (15) in order to move the upper and lower tool (11, 9), characterized in that
    - a tool (31) according to any one of claims 1 to 17 is used for machining the workpieces (10)
    - in which the traversing movement of the upper tool (11) along the upper positioning axis (16) and the traversing movement of the lower tool (9) along the lower positioning axis (25) are each actuated independently by the controller (15).
  21. Method according to claim 20, characterized in that to orient a cutting gap in the workpiece (10) and/or to adjust a cutting gap width between the cutting edge (38) of the upper tool (11) and the inner or outer counter cutting edge (51, 52) of the lower tool (9)
    - the upper tool (11) and/or the lower tool (9) are adjusted and oriented to one another by a rotary movement about their positioning axes (35, 48), or
    - the upper tool (11) and/or the lower tool (9) are moved along the respective positioning axis (16, 25), or
    - the upper tool (11) and/or the lower tool (9) are controlled by a superposition of the rotary movement about their positioning axes (35, 48) and the traversing movement along the positioning axes (16, 25).
  22. Method according to claim 20 or 21, characterized in that the upper tool (11) and the lower tool (9) are moved by a relative movement towards one another to adjust a cutting gap width or for orientation to a profile of a cutting gap or a remaining connection.
  23. Method according to claim 20 to 22, characterized in that a workpiece part (81) is cut free as a good part or as a waste part, if the good part or waste part is greater in dimension than the opening (46) in the lower tool (9), by the orientation of the cutting edge (38) of the upper tool (11) to the outer counter cutting edge (52) of the lower tool (9) and that the good part or waste part, which is smaller in dimension than the opening (46) in the lower tool (9), is cut free by the orientation of the cutting edge (38) of the upper tool (11) to an inner counter cutting edge (51) of the lower tool (9) and is discharged through the opening (46).
  24. Method according to any one of claims 20 to 23, characterized in that the outer and/or the inner counter cutting edge (51, 52) of the lower tool (9) is turned about the positioning axis (48) of the lower tool (9) in a traversing movement of the workpiece (10) between the upper tool (11) and the lower tool (9) and is oriented so that the counter cutting edge (51, 52) of the lower tool (9) is oriented parallel to the traversing direction of the workpiece (10).
EP17783413.2A 2016-09-26 2017-09-26 Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces Active EP3515622B1 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016118175.7A DE102016118175B4 (en) 2016-09-26 2016-09-26 Machine tool and method for processing plate-shaped workpieces
DE102016119434.4A DE102016119434A1 (en) 2016-10-12 2016-10-12 Tool and machine tool and method for cutting and / or forming plate-shaped workpieces
PCT/EP2017/074296 WO2018055182A1 (en) 2016-09-26 2017-09-26 Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
PL17783413T PL3515622T3 (en) 2016-09-26 2017-09-26 Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP3515622A1 EP3515622A1 (en) 2019-07-31
EP3515622B1 true EP3515622B1 (en) 2020-07-15

Family

ID=60080759

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP17783413.2A Active EP3515622B1 (en) 2016-09-26 2017-09-26 Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces

Country Status (6)

Country Link
US (1) US20190299272A1 (en)
EP (1) EP3515622B1 (en)
JP (1) JP2019529123A (en)
CN (1) CN109789471A (en)
PL (1) PL3515622T3 (en)
WO (1) WO2018055182A1 (en)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019129787A1 (en) * 2019-11-05 2021-05-06 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Tool and method for processing plate-shaped workpieces, in particular sheet metal

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
PL122194B1 (en) * 1979-04-13 1982-06-30 Politechnika Lodzka Blanking die
DE4235972A1 (en) 1992-10-26 1994-04-28 Pass Anlagenbau Gmbh Cutting tool for stamping sheets - includes two relatively movable upper and lower parts with punches and associated dies for stamping outer edge and openings of blanked part
DE102006049044B4 (en) * 2006-10-18 2018-01-11 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Tool for cutting plate-like workpieces
DE202008003915U1 (en) * 2008-03-19 2008-05-29 Trumpf Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Eject tool for machining workpieces
EP2177289B1 (en) 2008-10-20 2011-07-06 TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG Machine tools and method for discharging a workpiece part
ES2517390T3 (en) 2011-05-26 2014-11-03 Werkzeugmaschinen Gmbh + Co. Kg Machine tool in the form of a press for the treatment of work pieces, especially metal sheets
CN104259293B (en) * 2014-08-15 2016-05-04 宁波宏协承汽车部件有限公司 A kind of die cut device of automobile door frame center pillar outside plate

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None *

Also Published As

Publication number Publication date
WO2018055182A1 (en) 2018-03-29
EP3515622A1 (en) 2019-07-31
CN109789471A (en) 2019-05-21
PL3515622T3 (en) 2021-01-11
US20190299272A1 (en) 2019-10-03
JP2019529123A (en) 2019-10-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1740327B1 (en) Method for de-burring the cut edges of workpieces
WO2017202767A1 (en) Machine for cutting a planar workpiece and method for pressing out a workpiece part that has been cut free
EP3515623B1 (en) Tool and machine tool and method for machining planar workpieces
EP3515622B1 (en) Tool, machine tool, and method for cutting and/or forming planar workpieces
DE102016119435A1 (en) Tool and machine tool and method for processing plate-shaped workpieces
EP3515626B1 (en) Machine tool and method for machining planar workpieces
EP3515618B1 (en) Tool and machine tool and method for machining planar workpieces
WO2018055190A1 (en) Method, machine tool, and slotting tool for the multiple-stroke slotting of plate-shaped workpieces
DE102006051245A1 (en) Production device for processing i.e. folding, component, has receiving device that is arranged in work area, and interchangeable during change of component variants to be processed against other receiving devices arranged in supply areas
EP2450164A1 (en) Device for working a workpiece, in particular for punching and connecting a workpiece
WO2018055185A1 (en) Machine tool and method for machining planar workpieces
DE102016119434A1 (en) Tool and machine tool and method for cutting and / or forming plate-shaped workpieces
DE102016119457A1 (en) Tool and machine tool and method for processing plate-shaped workpieces
DE102016119464B4 (en) Tool and machine tool and method for processing plate-shaped workpieces
WO2018055183A1 (en) Tool, machine tool, and method for machining planar workpieces
EP2845663B1 (en) Bending press with a bending tool comprising a plurality of tool parts
DE102016120141B3 (en) Tool and machine tool and method for processing plate-shaped workpieces
WO2018055178A1 (en) Method and machine tool for machining planar workpieces, in particular metal sheets
WO2018055184A1 (en) Tool and machine tool and method for machining plate-like workpieces
DE102016120139B4 (en) Method, machine tool and slot tool for multi-stroke progressive slitting of plate-shaped workpieces
EP3515617B1 (en) Tool, machine tool, and method for machining planar workpieces
DE102016120035B3 (en) Tool and machine tool and method for processing plate-shaped workpieces
DE102019119849A1 (en) Tool and method for machining plate-shaped workpieces
DE102016120151A1 (en) Method and machine tool for processing plate-shaped workpieces, in particular sheets
WO2021013810A1 (en) Tool and method for processing planar workpieces, in particular metal sheets

Legal Events

Date Code Title Description
STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: UNKNOWN

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE INTERNATIONAL PUBLICATION HAS BEEN MADE

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: REQUEST FOR EXAMINATION WAS MADE

PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 20190426

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

RIN1 Information on inventor provided before grant (corrected)

Inventor name: MAATZ, MARKUS

Inventor name: KLINKHAMMER, MARC

Inventor name: KAPPES, JENS

Inventor name: HANK, RAINER

Inventor name: NEUPERT, JOERG

Inventor name: TRAENKLEIN, DENNIS

Inventor name: JAKISCH, CHRISTIAN

Inventor name: SCHINDEWOLF, LEONARD

Inventor name: OCKENFUSS, SIMON

Inventor name: WILHELM, MARKUS

Inventor name: TATARCZYK, ALEXANDER

Inventor name: BITTO, DOMINIK

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
DAV Request for validation of the european patent (deleted)
STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: GRANT OF PATENT IS INTENDED

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20200318

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE PATENT HAS BEEN GRANTED

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502017006264

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 1290420

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20200815

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20200925

Year of fee payment: 4

Ref country code: FR

Payment date: 20200914

Year of fee payment: 4

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20200715

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20201116

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20201015

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20201016

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20201015

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20200930

Year of fee payment: 4

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PL

Payment date: 20200819

Year of fee payment: 4

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20201115

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502017006264

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20200930

26N No opposition filed

Effective date: 20210416

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200926

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200715