EP1890986B1 - Pyrotechnic agent - Google Patents

Pyrotechnic agent Download PDF

Info

Publication number
EP1890986B1
EP1890986B1 EP20060763483 EP06763483A EP1890986B1 EP 1890986 B1 EP1890986 B1 EP 1890986B1 EP 20060763483 EP20060763483 EP 20060763483 EP 06763483 A EP06763483 A EP 06763483A EP 1890986 B1 EP1890986 B1 EP 1890986B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
pyrotechnic agent
agent
nitrate
azotetrazolate
pyrotechnic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP20060763483
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP1890986A1 (en
Inventor
Ulrich Bley
Rainer Hagel
Julia Havlik
Aleksej Hoschenko
Peter Simon Lechner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ruag Ammotec GmbH
Original Assignee
Ruag Ammotec GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102005025746 priority Critical
Priority to DE102006013622 priority
Application filed by Ruag Ammotec GmbH filed Critical Ruag Ammotec GmbH
Priority to PCT/EP2006/062862 priority patent/WO2006128910A1/en
Publication of EP1890986A1 publication Critical patent/EP1890986A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP1890986B1 publication Critical patent/EP1890986B1/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C06EXPLOSIVES; MATCHES
    • C06CDETONATING OR PRIMING DEVICES; FUSES; CHEMICAL LIGHTERS; PYROPHORIC COMPOSITIONS
    • C06C9/00Chemical contact igniters; Chemical lighters
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C06EXPLOSIVES; MATCHES
    • C06DMEANS FOR GENERATING SMOKE OR MIST; GAS-ATTACK COMPOSITIONS; GENERATION OF GAS FOR BLASTING OR PROPULSION (CHEMICAL PART)
    • C06D5/00Generation of pressure gas, e.g. for blasting cartridges, starting cartridges, rockets
    • C06D5/06Generation of pressure gas, e.g. for blasting cartridges, starting cartridges, rockets by reaction of two or more solids

Description

  • Pyrotechnische Mittel im Sinne der Erfindung sind Stoffe oder Stoffgemische, die eine pyrotechnische Wirkung entfalten können. Pyrotechnic agents in the context of the invention are substances or mixtures of substances which can develop a pyrotechnic effect.
  • Insbesondere Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist ein pyrotechnisches Mittel, das als thermisches Frühzündmittel eingesetzt werden kann. In particular, the subject of the present invention is a pyrotechnic agent which can be used as a thermal ignition agent.
  • Anwendungsbereiche solcher thermischen Frühzündmittel sind beispielsweise Sicherheitssysteme, vorzugsweise thermische Sicherungen in Gasgeneratoren oder Trennelemente für Batterien. Solche Sicherheitssysteme werden wiederum vorzugsweise in Kraftfahrzeugen eingesetzt.Areas of application of such thermal pre-ignition agents are, for example, safety systems, preferably thermal fuses in gas generators or separating elements for batteries. Such security systems are again preferably used in motor vehicles.
  • Thermische Frühzündmittel sind pyrotechnische Substanzen bzw. Mischungen, die unter anderem die Aufgabe haben, die in der Regel thermisch sehr stabilen Gas erzeugenden Mischungen des Gasgenerators im Falle eines Fahrzeugbrandes kontrolliert anzuzünden.Thermal pre-ignition agents are pyrotechnic substances or mixtures which, inter alia, have the task of controlling the usually very thermally stable gas-generating mixtures of the gas generator in the event of a vehicle fire.
  • Ein anderes Anwendungsbeispiel thermischer Frühzündmittel ist die Verwendung als pyrotechnischer Satz in Trennelementen, vorzugsweise für Batterieklemmen. Diese Trennelemente sollen im Falle eines Brandes, insbesondere eines Fahrzeugbrandes, oder bei einem Kraftfahrzeugunfall, bei dem der Gasgenerator ausgelöst wird, die Stromversorgung unterbrechen. Another application of thermal preignition agents is the use as a pyrotechnic set in separators, preferably for battery terminals. These separators should interrupt the power supply in case of fire, especially a vehicle fire, or in a motor vehicle accident in which the gas generator is triggered.
  • Als thermische Frühzündmittel werden beispielsweise Nitrocellulose, daraus abgeleitete Treibladungspulver oder die in der Patentanmeldung DE 197 30 873 A1 Als thermische Frühzündmittel werden beispielsweise Nitrocellulose, daraus abgeleitete Treibladungspulver oder die in der Patentanmeldung DE 197 30 873 A1 beschriebenen Mischungen auf Basis von Nitrotriazolon und Guanidinnitrat eingesetzt. described mixtures based on nitrotriazolone and guanidine nitrate used. Diese Mischungen zeigen Entzündungstemperaturen von ca. 160°C und sind im Falle der Nitrocellulose nur unzureichend langzeitstabil. These mixtures show ignition temperatures of approx. 160 ° C. and, in the case of nitrocellulose, have insufficient long-term stability. Examples of thermal thermal ignition agents are nitrocellulose, propellant powders derived therefrom or those disclosed in the patent application Examples of thermal thermal ignition agents are nitrocellulose, propellant powders derived therefrom or those disclosed in the patent application DE 197 30 873 A1 DE 197 30 873 A1 used mixtures based on nitrotriazolone and guanidine nitrate. used mixtures based on nitrotriazolone and guanidine nitrate. These mixtures show ignition temperatures of about 160 ° C and are insufficiently long-term stability in the case of nitrocellulose. These mixtures show ignition temperatures of about 160 ° C and are insufficiently long-term stability in the case of nitrocellulose.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung war die Bereitstellung eines pyrotechnischen Mittels mit einer Entzündungstemperatur um 180°C und ausreichender Langzeitstabilität. Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung war die Bereitstellung eines pyrotechnischen Mittels, das als thermisches Frühzündmittel für Gasgeneratoren in Kraftfahrzeugsicherheitssystemen eingesetzt werden kann. Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung war die Bereitstellung eines pyrotechnischen Mittels, das in Trennelementen für Batterieklemmen eingesetzt werden kann.Object of the present invention was to provide a pyrotechnic agent having an ignition temperature of 180 ° C and sufficient long-term stability. Another object of the present invention was to provide a pyrotechnic agent that can be used as a thermal ignition agent for gas generators in automotive safety systems. A Another object of the present invention was to provide a pyrotechnic agent that can be used in battery terminal isolators.
  • Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe überraschenderweise durch die Merkmale des Hauptanspruchs gelöst. Vorzugsweise Ausgestaltungen finden sich in den Unteransprüchen. Dabei werden erfindungsgemäß Azotetrazolate als Komponente eingesetzt. Insbesondere werden dabei als Azotetrazolatkomponente Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (C 4 H 14 N 18 ), kurz AGATZ, und Guanidin-5,5'-azotetrazolat (C 4 ,H 12 N 16 ), kurzGATZ, eingesetzt. Die US-A-6007 647 Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe überraschenderweise durch die Merkmale des Hauptanspruchs gelöst. Vorzugsweise Ausgestaltungen finden sich in den Unteransprüchen. Dabei werden erfindungsgemäß Azotetrazolate als Komponente eingesetzt. Insbesondere werden dabei als Azotetrazolatkomponente Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (C 4 H 14 N 18 ), kurz AGATZ, und Guanidin-5,5'-azotetrazolat (C 4 ,H 12 N 16 ), kurzGATZ, eingesetzt. Die US-A-6007 647 offerbart thermische Frühzündmittel, die GATZ und zwei Oxidationsmittel enthalten. offers thermal pre-ignition agents that contain GATZ and two oxidizing agents. According to the invention, this object is surprisingly achieved by the features of the main claim. According to the invention, this object is surprisingly achieved by the features of the main claim. Preferred embodiments can be found in the subclaims. Preferred can be found in the subclaims. In this case, azotetrazolates are used as component according to the invention. In this case, azotetrazolates are used as component according to the invention. In particular, the azotetrazolate component used here is amino guanandine 5,5'-azotetrazolate (C 4 H 14 N 18 ), AGATZ for short, and guanidine 5,5'-azotetrazolate (C 4 , H 12 N 16 ), short GATZ. In particular, the azotetrazolate component used here is amino guanandine 5,5'-azotetrazolate (C 4 H 14 N 18 ), AGATZ for short, and guanidine 5,5'-azotetrazolate (C 4 , H 12 N 16 ), short GATZ . The The US-A-6007,647 US-A-6007,647 offers thermal pre-ignition agents containing GATZ and two oxidants. offers thermal pre-ignition agents containing GATZ and two oxidants.
  • Die Azotetrazolatkomponenten können entweder alleine oder in Mischungen untereinander und/oder mit weiteren Komponenten verwendet werden. Die Strukturformeln von AGATZ und GATZ sind wie folgt:
    Figure imgb0001
    Figure imgb0002
    Die Azotetrazolatkomponenten können entweder alleine oder in Mischungen untereinander und/oder mit weiteren Komponenten verwendet werden. Die Strukturformeln von AGATZ und GATZ sind wie folgt:
    Figure imgb0001
    Figure imgb0002
    Die Azotetrazolatkomponenten können entweder alleine oder in Mischungen untereinander und/oder mit weiteren Komponenten verwendet werden. Die Strukturformeln von AGATZ und GATZ sind wie folgt:
    Figure imgb0001
    Figure imgb0002
    The azotetrazolate components may be used either alone or in mixtures with each other and / or with other components. The azotetrazolate components may be used either alone or in mixtures with each other and / or with other components. The structural formulas of AGATZ and GATZ are as follows: The structural formulas of AGATZ and GATZ are as follows:
    Figure imgb0001
    Figure imgb0002
  • Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguanine 5,5'-azotetrazolate (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguanine 5,5'-azotetrazolate (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguanine 5,5'-azotetrazolate (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
    Aminoguanine 5,5'-azotetrazolate (C 4 H 14 N 18 , AGATZ).
    Figure imgb0003
  • Guanidin-5,5'-azotetrazolat (C 4 ,H 12 N 16 , GATZ). Guanidine 5,5'-azotetrazolate (C 4 , H 12 N 16 , GATZ).
  • Der Verpuffungspunkt des reinen AGATZ beträgt 209°C, der des GATZ beträgt 240°C. The deflagration point of the pure AGATZ is 209 ° C, that of the GATZ is 240 ° C.
  • Überraschenderweise wurde gefunden, dass sich bei Mischungen von AGATZ und/oder GATZ und/oder ausgewählten Komponenten die Verpuffungstemperaturen im Bereich von 165°C bis 195°C steuern lassen und die Verpuffungstemperaturen der Mischungen tiefer liegen können als die der Einzelkomponenten.Surprisingly, it has been found that in blends of AGATZ and / or GATZ and / or selected components, the deflagration temperatures in the range of 165 ° C to 195 ° C can be controlled and the deflagration temperatures of the mixtures can be lower than that of the individual components.
  • Für Frühzündmittel sind Verpuffungstemperaturen unter 200°C besonders interessant. Die erfindungsgemäßen pyrotechnischen Mittel erfüllen diese Forderung bei ausgezeichneter Langzeitstabilität. For Frühzündmittel deflagration temperatures below 200 ° C are particularly interesting. The pyrotechnic compositions according to the invention meet this requirement with excellent long-term stability.
  • Als Zusatzstoffe können verwendet werden:
    • 1. Oxidationsmittel (einzeln oder in Mischungen) Nitrate der Alkali- oder Erdalkalimetalle oder des Ammoniums wie Natrium-, Kalium- oder Ammoniumnitrat, Perchlorate der Alkali- oder Erdalkalimetalle oder des Ammoniums, Peroxide der Alkali- oder Erdalkalimetalle oder des Zinks. 1. Oxidizing agents (individually or in mixtures) nitrates of the alkali or alkaline earth metals or of ammonium such as sodium, potassium or ammonium nitrate, perchlorates of the alkali or alkaline earth metals or of ammonium, peroxides of the alkali or alkaline earth metals or of zinc.
    • 2. Stickstoffhaltige Verbindungen (einzeln oder in Mischungen) Ammoniumpikrat, Aminoguanidiniumpikrat, Guanidiniumpikrat, Aminoguanidiniumstyphnat, Guanidiniumstyphnat, Nitroguanidin, Nitroaminoguanidin, Aminoguanidinnitrat, Diaminoguanidinnitrat, Triaminoguanidinnitrat, Guanidinnitrat, Dicyandiamidinnitrat. 2. Nitrogen- containing compounds (individually or in mixtures) ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium type, guanidinium type, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanidine nitrate, guanidine nitrate.
    • 3. Energiereiche Zuschläge (einzeln oder in Mischungen) Hexogen, Oktogen , Nitrocellulose. 3. Energy-rich supplements (individually or in mixtures) hexogen, octogen, nitrocellulose.
    • 4. Reduktionsmittel (einzeln oder in Mischungen) Aluminium, Titan, Titanhydrid, Bor, Borhydrid, Zirkon, Zirkonhydrid, Silicium, Graphit, Aktivkohle, Ruß. 4. Reducing agents (individually or in mixtures) aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black.
    • 5. Bindemittel (einzeln oder in Mischungen) Cellulose sowie deren Derivate, Polyvinylbutyrale, Polynitropolyphenylen, Polynitrophenylether, Plexigum, Polyvinylacetat, Copolymere. 5. Binders (individually or in mixtures) cellulose and its derivatives, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenyls, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate, copolymers.
    • 6. Abbrandmoderatoren, Stabilisatoren und Verarbeitungshilfen (einzeln oder in Mischungen) Ferrocen und Derivate, Acetonylacetate, Salicylate, Bariumcarbonat, Strontiumcarbonat, Magnesiumcarbonat, Melamin, Zinkoxid, Zinkcarbonat, Silikate, Kieselgele, Kieselsäuren, beispielsweise Aerosil (Fa. Degussa), Bornitrid. 6. Combustion moderators , stabilizers and processing aids (individually or in mixtures) ferrocene and derivatives, acetonylacetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa), boron nitride.
    As additives can be used: As additives can be used:
    • 1. Oxidizing agents (individually or in mixtures) nitrates of alkali or alkaline earth metals or ammonium such as sodium, potassium or ammonium nitrate, perchlorates of alkali or alkaline earth metals or ammonium, peroxides of alkali or alkaline earth metals or zinc. 1. Oxidizing agents (individually or in mixtures) nitrates of alkali or alkaline earth metals or ammonium such as sodium, potassium or ammonium nitrate, perchlorates of alkali or alkaline earth metals or ammonium, peroxides of alkali or alkaline earth metals or zinc.
    • 2. Nitrogen- containing compounds (individually or in mixtures) ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium stannate, guanidinium styrenate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanidine nitrate, dicyandiamide nitrate. 2. Nitrogen- containing compounds (individually or in mixtures) ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium stannate, guanidinium styrenate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanandidine nitrate, nitrate.
    • 3. High-energy additives (singly or in mixtures) Hexogen, octogen, nitrocellulose. 3. High-energy additives (singly or in mixtures) hexogen, octogen, nitrocellulose.
    • 4. Reducing agents (individually or in mixtures) aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black. 4. Reducing agents (individually or in mixtures) aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black.
    • 5. Binders (individually or in mixtures) cellulose and derivatives thereof, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate, copolymers. 5. Binders (individually or in mixtures) cellulose and derivatives thereof, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate, copolymers.
    • 6. Abbrand moderators , stabilizers and processing aids (individually or in mixtures) ferrocene and derivatives, acetonyl acetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa), boron nitride. 6. Abbrand moderators , stabilizers and processing aids (individually or in mixtures) ferrocene and derivatives, acetonyl acetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa), boron nitride.
  • Die Herstellung und Verarbeitung findet nach an sich bekannten und üblichen Verfahren statt. Hierzu zählen beispielsweise Kneten, Extrudieren, Strangpressen, Tablettieren oder Granulieren. The production and processing takes place according to known and customary methods. These include, for example, kneading, extrusion, extrusion, tabletting or granulation.
  • Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist im Einzelnen:
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei die Azotetrazolatkomponente ausgewählt ist aus Aminoguandin-5,5'-azotetrazolat (AGATZ) und Guanidin-5,5'-azotetrazolat (GATZ) oder Mischungen aus beiden; a pyrotechnic agent, the azotetrazolate component being selected from aminoguandin-5,5'-azotetrazolate (AGATZ) and guanidine-5,5'-azotetrazolate (GATZ) or mixtures of both;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei der Anteil der Azotetrazolatkomponente 20 bis 50 Gew.-% beiträgt; a pyrotechnic agent, the proportion of the azotetrazolate component contributing from 20 to 50% by weight;
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 50 bis 80 Gew.-% eines Zusatzstoffes oder Mischungen mehrerer Zusatzstoffe enthält; a pyrotechnic agent containing 50 to 80% by weight of an additive or mixtures of several additives;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei die Zusatzstoffe ausgewählt sind aus: Ammoniumpikrat, Aminoguanidiniumpikrat, Guanidiniumpikrat, Aminoguanidiniumstyphnat, Guanidiniumstyphnat, Nitroguanidin, Nitroaminoguanidin, Aminoguanidinnitrat, Diaminoguanidinnitrat, Triaminoguanidinnitrat, Guanidinnitrat, Dicyandiamidinnitrat, Nitrate der Alkali- und/oder Erdalkalimetalle und/oder des Ammoniums, Perchlorate der Alkali- und/oder Erdalkalimetalle und/oder des Ammoniums, Peroxide der Alkali- und/oder der Erdalkalimetalle und/oder des Zinks; a pyrotechnic agent, wherein the additives are selected from: ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium typhnate, guanidinium typhnate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate and / or all of the ammonium cyanide nitrate, alkicyanidine nitrate, and dehydroalkyanide nitrate, and alkicyclic aluminum nitrate, and alkali metal or ammonium nitrate nitrate, dicyanidine nitrate, and alkicyanidine nitrate the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, peroxides of the alkali and / or alkaline earth metals and / or zinc; Aluminium, Titan, Titanhydrid, Bor, Borhydrid, Zirkon, Zirkonhydrid, Silicium, Graphit, Aktivkohle, Ruß; Aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black; Cellulose und/oder deren Derivate, Polyvinylbutyrale, Polynitropolyphenylen, Polynitrophenylether, Plexigum, Polyvinylacetat und Copolymere; Cellulose and / or its derivatives, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenyls, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers; Hexogen, Oktogen; Hexogen, octogen; Ferrocen und/oder deren Derivate, Acetonylacetate, Salicylate, Bariumcarbonat, Strontiumcarbonat, Magnesiumcarbonat, Melamin, Zinkoxid, Zinkcarbonat, Silikate, Kieselgele, Kieselsäuren, beispielsweise Aerosil (Fa. Degussa), Bornitrid; Ferrocene and / or its derivatives, acetonylacetate, salicylate, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa), boron nitride;
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 30 bis 60 Ges.-% eines Oxidationsmittels enthält; a pyrotechnic agent which contains 30 to 60% by weight of an oxidizing agent;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei das Oxidationsmittel ausgewählt ist aus einem oder mehreren der Nitrate der Alkali- und/oder Erdalkalimetalle und/oder des Ammoniums, der Perchlorate der Alkali- und/oder Erdalkalimetalle und/oder des Ammoniums, der Peroxide der Alkali- und/oder Erdalkalimetalle und/oder des Zinks; a pyrotechnic agent, the oxidizing agent being selected from one or more of the nitrates of the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, the perchlorates of the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, the peroxides of the alkali and / or alkaline earth metals and / or of zinc;
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 15 bis 40 Gew.-% einer stickstoffhaltigen Verbindung enthält; a pyrotechnic agent containing 15 to 40 percent by weight of a nitrogen-containing compound;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei die stickstoffhaltige Verbindung ausgewählt ist aus einem oder mehreren von Ammoniumpikrat, Aminoguanidiniumpikrat, Guanidiniumpikrat, Aminoguanidiniumstyphnat, Guanidiniumstyphnat, Nitroguanidin, Nitroaminoguanidin, Aminoguanidinnitrat, Diaminoguanidinnitrat, Triaminoguanidinnitrat, Guanidinnitrat, Dicyandiamidinnitrat, a pyrotechnic agent, wherein the nitrogen-containing compound is selected from one or more of ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium type, guanidinium type, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, guanidinoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate,
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 1 bis 40 Gew.-% energetische Zusätze enthält; a pyrotechnic agent containing 1 to 40% by weight of energetic additives;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei die energetischen Zusätze ausgewählt sind aus einem oder mehreren von Hexogen, Oktogen und/oder Nitrocellulose; a pyrotechnic agent, wherein the energetic additives are selected from one or more of hexogen, octogen and / or nitrocellulose;
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 1 bis 15 Gew.-% eines Reduktionsmittel enthält; a pyrotechnic agent containing 1 to 15% by weight of a reducing agent;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei das Reduktionsmittel ausgewählt ist aus einem oder mehreren von Aluminium, Titan, Titanhydrid, Bor, Borhydrid, Zirkon, Zirkonhydrid, Silicium, Graphit, Aktivkohle, Ruß; a pyrotechnic agent, the reducing agent being selected from one or more of aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black;
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 1 bis 20 Gew.-% eines Bindemittels enthält; a pyrotechnic agent containing 1 to 20% by weight of a binder;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei das Bindemittel ausgewählt ist aus einem oder mehreren von Cellulose und deren Derivaten, Polyvinylbutyrale, Polynitropolyphenylen, Polynitrophenylether, Plexigum, Polyvinylacetat und Copolymeren; a pyrotechnic agent, the binder being selected from one or more of cellulose and its derivatives, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenyls, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers;
    • ein pyrotechnisches Mittel, das 0,1 bis 15 Gew.-%, bevorzugt 1 bis 10 Gew.-% Abbrandmoderatoren, Stabilisatoren und Verarbeitungshilfen enthält; a pyrotechnic agent which contains 0.1 to 15% by weight, preferably 1 to 10% by weight, combustion moderators, stabilizers and processing aids;
    • ein pyrotechnisches Mittel, wobei die Abbrandmoderatoren und Verarbeitungshilfen ausgewählt sind aus einem oder mehreren von Ferrocen und dessen Derivaten, Acetonylacetaten, Salicylate, Bariumcarbonat, Strontiumcarbonat, Magnesiumcarbonat, Melamin, Zinkoxid, Zinkcarbonat, Silikate, Kieselgele, Kieselsäuren, beispielsweise Aerosil (Fa. Degussa), und/oder Bornitrid; a pyrotechnic agent, the combustion moderators and processing aids being selected from one or more of ferrocene and its derivatives, acetonylacetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa) , and / or boron nitride;
    • Verwendung des erfindungsgemäßen pyrotechnischen Mittels als thermisches Frühzündmittel; Use of the pyrotechnic agent according to the invention as a thermal early ignition agent;
    • Verwendung des erfindungsgemäßen pyrotechnischen Mittels als thermische Sicherung; Use of the pyrotechnic agent according to the invention as a thermal fuse;
    • Verwendung des erfindungsgemäßen pyrotechnischen Mittels in Kraftfahrzeugsicherheitssystemen; Use of the pyrotechnic agent according to the invention in motor vehicle safety systems;
    • Verwendung des erfindungsgemäßen pyrotechnischen Mittels in Gasgeneratoren; Use of the pyrotechnic agent according to the invention in gas generators;
    • Verwendung des erfindungsgemäßen pyrotechnischen Mittels in Trennelementen, vorzugsweise für Batterieklemmen. Use of the pyrotechnic agent according to the invention in separating elements, preferably for battery terminals.
    The subject of the present invention is in detail: The subject of the present invention is in detail:
    • a pyrotechnic agent, wherein the azotetrazolate component is selected from aminoguanidine 5,5'-azotetrazolate (AGATZ) and guanidine 5,5'-azotetrazolate (GATZ) or mixtures of both; a pyrotechnic agent, wherein the azotetrazolate component is selected from aminoguanidine 5,5'-azotetrazolate (AGATZ) and guanidine 5,5'-azotetrazolate (GATZ) or mixtures of both;
    • a pyrotechnic agent, wherein the proportion of the azotetrazolate component contributes from 20 to 50% by weight; a pyrotechnic agent, wherein the proportion of the azotetrazolate component contributes from 20 to 50% by weight;
    • a pyrotechnic agent containing from 50 to 80% by weight of an additive or mixtures of several additives; a pyrotechnic agent containing from 50 to 80% by weight of an additive or mixtures of several additives;
    • a pyrotechnic agent, wherein the additives are selected from: ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium typhnate, guanidinium typhnate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanidine nitrate, dicyandiamide nitrate, nitrates of alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, perchlorates the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, peroxides of the alkali and / or alkaline earth metals and / or zinc; a pyrotechnic agent, wherein the additives are selected from: ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium typhnate, guanidinium typhnate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanidine of nitrate andicyandiamine nitrate, dicyandiamine or alkaline earth metals and / or ammonium, perchlorates the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, peroxides of the alkali and / or alkaline earth metals and / or zinc; Aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black; Aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black; Cellulose and / or derivatives thereof, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers; Cellulose and / or derivatives thereof, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ethers, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers; Hexogen, octogen; Hexogen, octogen; Ferrocene and / or derivatives thereof, acetonylacetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa), boron nitride; Ferrocene and / or derivatives thereof, acetonylacetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicas, for example Aerosil (Degussa), boron nitride;
    • a pyrotechnic agent containing 30 to 60% by weight of an oxidizing agent; a pyrotechnic agent containing 30 to 60% by weight of an oxidizing agent;
    • a pyrotechnic agent, wherein the oxidizing agent is selected from one or more of the nitrates of the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, the perchlorates of the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, the peroxides of the alkali and / or or alkaline earth metals and / or zinc; a pyrotechnic agent, wherein the oxidizing agent is selected from one or more of the nitrates of the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, the perchlorates of the alkali and / or alkaline earth metals and / or ammonium, the peroxides of the alkali and / or or alkaline earth metals and / or zinc;
    • a pyrotechnic agent containing 15 to 40% by weight of a nitrogen-containing compound; a pyrotechnic agent containing 15 to 40% by weight of a nitrogen-containing compound;
    • a pyrotechnic agent, said nitrogenous compound selected from one or more of ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium styrenate, guanidinium styrenate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanidine nitrate, dicyandiamide nitrate, a pyrotechnic agent, said nitrogenous compound selected from one or more of ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium styrenate, guanidinium styrenate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, dicyandiamine nitrate, guanicyandiamine nitrate
    • a pyrotechnic agent containing 1 to 40% by weight of energetic additives; a pyrotechnic agent containing 1 to 40% by weight of energetic additives;
    • a pyrotechnic agent, wherein the energetic additives are selected from one or more of hexogen, octogen and / or nitrocellulose; a pyrotechnic agent, wherein the energetic additives are selected from one or more of hexogen, octogen and / or nitrocellulose;
    • a pyrotechnic agent containing 1 to 15% by weight of a reducing agent; a pyrotechnic agent containing 1 to 15% by weight of a reducing agent;
    • a pyrotechnic agent, wherein the reducing agent is selected from one or more of aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black; a pyrotechnic agent, wherein the reducing agent is selected from one or more of aluminum, titanium, titanium hydride, boron, borohydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated carbon, carbon black;
    • a pyrotechnic agent containing 1 to 20% by weight of a binder; a pyrotechnic agent containing 1 to 20% by weight of a binder;
    • a pyrotechnic agent, wherein the binder is selected from one or more of cellulose and its derivatives, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ether, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers; a pyrotechnic agent, wherein the binder is selected from one or more of cellulose and its derivatives, polyvinyl butyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ether, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers;
    • a pyrotechnic agent containing from 0.1% to 15%, preferably from 1% to 10%, by weight of burn moderators, stabilizers and processing aids; a pyrotechnic agent containing from 0.1% to 15%, preferably from 1% to 10%, by weight of burn moderators, stabilizers and processing aids;
    • a pyrotechnic agent, wherein the Abbrandmoderatoren and processing aids are selected from one or more of ferrocene and its derivatives, acetonyl acetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicic acids, for example Aerosil (Degussa) , and / or boron nitride; a pyrotechnic agent, wherein the Abbrandmoderatoren and processing aids are selected from one or more of ferrocene and its derivatives, acetonyl acetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels, silicic acids, for example Aerosil (Degussa), and / or boron nitride;
    • Use of the pyrotechnic agent according to the invention as thermal pre-ignition agent; Use of the pyrotechnic agent according to the invention as thermal pre-ignition agent;
    • Use of the pyrotechnic agent according to the invention as a thermal fuse; Use of the pyrotechnic agent according to the invention as a thermal fuse;
    • Use of the pyrotechnic agent according to the invention in motor vehicle safety systems; Use of the pyrotechnic agent according to the invention in motor vehicle safety systems;
    • Use of the pyrotechnic agent according to the invention in gas generators; Use of the pyrotechnic agent according to the invention in gas generators;
    • Use of the pyrotechnic agent according to the invention in separating elements, preferably for battery terminals. Use of the pyrotechnic agent according to the invention in separating elements, preferably for battery terminals.
  • Die Erfindung wird durch die folgenden Beispiele näher erläutert, ohne sie darauf einzuschränken:
    • In Tabelle 1 sind die Zusammensetzungen von 27 verschiedenen Mischungen des pyrotechnischen Mittels aufgeführt. Table 1 shows the compositions of 27 different mixtures of the pyrotechnic agent. Die Komponenten wurden in den angegebenen Gewichtsverhältnissen (Angaben in Gewichtsprozent (Gew.-%)) in Plastikbehälter eingewogen und 30 Minuten im Taumelmischer homogenisiert. The components were weighed into plastic containers in the specified weight ratios (data in percent by weight (% by weight)) and homogenized for 30 minutes in a tumble mixer.
    Tabelle 1: Mischungen Table 1: Mixtures Mischung mixture AGATZ (GATZ) AGATZ (GATZ) Hexogen Hexogen Oktogen Octogen Aminoguanidiniumpikrat Aminoguanidinium picrate Andere Other Natriumnitrat Sodium nitrate Kaliumnitrat Potassium nitrate 1 * 1 * 30 30th 20 20th 50 50 2 * 2 * 30 30th 20 20th 50 50 3 3 30 30th 30 30th 40 40 4 4th 30 30th 10 10 20 20th 40 40 5 5 30 30th 10 10 20 20th 40 40 6 6th 30 30th 10 10 AGSt 20 AGSt 20 40 40 7 7th 30 30th 10 10 20 20th 40 40 8 8th 30 30th 10 10 AGSt 20 AGSt 20 40 40 9 9 30 30th GPik 10 AGSt 20 GPik 10 AGSt 20 40 40 10 10 30 30th GPik 30 GPik 30 40 40 11 11 30 30th 20 20th AGSt 10 AGSt 10 40 40 12 12th 30 30th 30 30th 40 40 13 * 13 * 30 30th 30 30th 40 40 14 * 14 * 30 30th 30 30th 40 40 15 15th 30 30th AGSt 30 AGSt 30 40 40 16 16 30 30th 10 10 GPik 20 GPik 20 40 40 17 17th 30 30th 10 10 Nigu 20 Nigu 20 40 40 18 18th 30 30th AGSt 30 AGSt 30 40 40 19 19th 30 30th 10 10 GSt 20 GSt 20 40 40 20 20th GATZ 30 GATZ 30 AGSt 30 AGSt 30 40 40 21 21st GATZ 30 GATZ 30 30 30th 40 40 22 22nd GATZ 30 GATZ 30 10 10 AGSt 20 AGSt 20 40 40 23 23 30 30th AGSt 10 APik 20 AGSt 10 APik 20 40 40 24 24 30 30th 20 20th APik 10 APik 10 40 40 25 25th 30 30th APik 30 APik 30 40 40 26 26th 30 30th 10 10 GPik 20 GPik 20 40 40 27 27 30 30th 10 10 GPik 20 GPik 20 40 40 AGSt: Aminoguanidiniumstyphnat AGSt: Aminoguanidinium Typhnat
    GPik: Guanidiniumpikrat GPik: guanidinium picrate
    Nigu: Nitroguanidin Nigu: nitroguanidine
    APik: Ammoniumpikrat APik: ammonium picrate
    * Vergleichsbeispiel * Comparative example
    The invention is explained in more detail by the following examples, without limiting them: The invention is explained in more detail by the following examples, without limiting them:
    • Table 1 lists the compositions of 27 different pyrotechnic agent blends. Table 1 lists the compositions of 27 different pyrotechnic agent blends. The components were weighed in the stated weight ratios (in percent by weight (% by weight)) in plastic containers and homogenized for 30 minutes in a tumble mixer. The components were weighed in the stated weight ratios (in percent by weight (% by weight)) in plastic containers and homogenized for 30 minutes in a tumble mixer.
    Table 1: Mixtures Table 1: Mixtures mixture mixture AGATZ (GATZ) AGATZ (GATZ) hexogen hexogenic Oktogen Octogen Aminoguanidiniumpikrat Aminoguanidinium picrate Other Other sodium nitrate sodium nitrate potassium nitrate potassium nitrate 1 * 1 * 30 30th 20 20th 50 50 2 * 2 * 30 30th 20 20th 50 50 3 3 30 30th 30 30th 40 40 4 4th 30 30th 10 10 20 20th 40 40 5 5 30 30th 10 10 20 20th 40 40 6 6th 30 30th 10 10 AGSt 20 AGSt 20 40 40 7 7th 30 30th 10 10 20 20th 40 40 8th 8th 30 30th 10 10 AGSt 20 AGSt 20 40 40 9 9 30 30th GPik 10 AGSt 20 GPik 10 AGSt 20 40 40 10 10 30 30th GPik 30 GPik 30 40 40 11 11 30 30th 20 20th AGSt 10 AGSt 10 40 40 12 12 30 30th 30 30th 40 40 13 * 13 * 30 30th 30 30th 40 40 14 * 14 * 30 30th 30 30th 40 40 15 15th 30 30th AGSt 30 AGSt 30 40 40 16 16 30 30th 10 10 GPik 20 GPik 20 40 40 17 17th 30 30th 10 10 Nigu 20 Nigu 20 40 40 18 18th 30 30th AGSt 30 AGSt 30 40 40 19 19th 30 30th 10 10 GSt 20 GSt 20 40 40 20 20th GATZ 30 GATZ 30 AGSt 30 AGSt 30 40 40 21 21st GATZ 30 GATZ 30 30 30th 40 40 22 22nd GATZ 30 GATZ 30 10 10 AGSt 20 AGSt 20 40 40 23 23 30 30th AGSt 10 APik 20 AGSt 10 APik 20 40 40 24 24 30 30th 20 20th APik 10 APik 10 40 40 25 25th 30 30th APik 30 APik 30 40 40 26 26th 30 30th 10 10 GPik 20 GPik 20 40 40 27 27 30 30th 10 10 GPik 20 GPik 20 40 40 AGSt: aminoguanidinium typhnate AGSt: aminoguanidinium typhnate
    GPik: guanidinium picrate GPik: guanidinium picrate
    Nigu: nitroguanidine Nigu: nitroguanidine
    APik: ammonium picrate APik: ammonium picrate
    * Comparative Example * Comparative Example
  • In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 In Tabelle 2 sind die Verpuffungspunkte, Reib- und Schlagempfindlichkeiten der Mischungen dargestellt. Die Messung der Reib- und Schlagempfindlichkeiten erfolgte nach Methoden der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), während die Messung der Verpuffungspunkte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute erfolgte. Tabelle 2: Übersicht der Verpuffungstemperaturen, Reib- und Schlagempfindlichkeiten Mischung Verpuffungstemperatur [°C] Reibempfindlichkeit [N] Schlagempfindlichkeit [J] 1 * 180 240 3 2 * 190 240 3 3 182 >360 4 4 165 240 3 5 172 360 2 6 190 >360 2 7 172 >360 2 8 172 >360 4 9 181 >360 5 10 192 >360 8 11 178 >360 6 12 182 >360 4 13 * 221 360 2 14 * 217 240 3 15 172 >360 6 16 192 >360 5 17 191 >360 6 18 174 >360 6 19 182 >360 10 20 181 >360 8 21 195 >360 10 22 180 >360 4 23 180 >360 5 5 24 24 180 180 >360 > 360 4 4th 25 25th 175 175 >360 > 360 3 3 26 26th 175 175 >360 > 360 2 2 27 27 180 180 >360 > 360 3 3 *Vergleichsbeispiel * Comparative example
    Table 2 shows the deflagration points, friction and impact sensitivities of the mixtures. Table 2 shows the deflagration points, friction and impact sensitivities of the mixtures. The measurement of the friction and impact sensitivities was carried out according to methods of the Federal Institute for Materials Research (BAM), while the measurement of the deflagration points was carried out with the thermogravimetric analysis (Mettler) at a heating rate of 10 ° C. per minute. The measurement of the friction and impact sensitivities was carried out according to methods of the Federal Institute for Materials Research (BAM), while the measurement of the deflagration points was carried out with the thermogravimetric analysis (Mettler) at a heating rate of 10 ° C . per minute. Table 2: Overview of the deflagration temperatures, friction and impact sensitivities Table 2: Overview of the deflagration temperatures, friction and impact sensitivities mixture mixture Deflagration temperature [° C] Deflagration temperature [° C] Friction sensitivity [N] Friction sensitivity [N] Blow sensitivity [J] Blow sensitivity [J] 1 * 1 * 180 180 240 240 3 3 2 * 2 * 190 190 240 240 3 3 3 3 182 182 > 360 > 360 4 4th 4 4th 165 165 240 240 3 3 5 5 172 172 360 360 2 2 6 6th 190 190 > 360 > 360 2 2 7 7th 172 172 > 360 > 360 2 2 8th 8th 172 172 > 360 > 360 4 4th 9 9 181 181 > 360 > 360 5 5 10 10 192 192 > 360 > 360 8th 8th 11 11 178 178 > 360 > 360 6 6th 12 12 182 182 > 360 > 360 4 4th 13 * 13 * 221 221 360 360 2 2 14 * 14 * 217 217 240 240 3 3 15 15th 172 172 > 360 > 360 6 6th 16 16 192 192 > 360 > 360 5 5 17 17th 191 191 > 360 > 360 6 6th 18 18th 174 174 > 360 > 360 6 6th 19 19th 182 182 > 360 > 360 10 10 20 20th 181 181 > 360 > 360 8th 8th 21 21st 195 195 > 360 > 360 10 10 22 22nd 180 180 > 360 > 360 4 4th 23 23 180 180 > 360 > 360 5 5 24 24 180 180 > 360 > 360 4 4th 25 25th 175 175 > 360 > 360 3 3 26 26th 175 175 > 360 > 360 2 2 27 27 180 180 > 360 > 360 3 3 * Comparative Example * Comparative Example
  • In Tabelle 3 sind die Gewichtsverluste und Verpuffungspunkte nach thermischer Belastung (24 h, 125°C und 400 h, 110°C) einiger aus den Beispielen ausgewählter Mischungen zusammengefasst. Die Messung des Gewichtsverlustes erfolgte analog dem Holland Test. Die Messung der Verpuffungspunkte erfolgte mit der Thermogravimetrie-Analyse (Fa. Mettler) bei einer Aufheizrate von 10°C pro Minute.Table 3 summarizes the weight losses and deflagration points after thermal stress (24 h, 125 ° C and 400 h, 110 ° C) of some of the mixtures selected from the examples. The weight loss was measured analogously to the Holland test. The measurement of the deflagration points was carried out by thermogravimetric analysis (Mettler) at a heating rate of 10 ° C per minute.
  • Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172
    Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 Man erkennt nach 400 h nur geringe Gewichtsverluste von 0,1 bis 0,7 Ges.-% und keine signifikante Änderung der Verpuffungstemperatur nach thermischer Belastung. Tabelle 3: Übersicht der Gewichtsverluste und Verpuffungstemperaturen Mischung Gew.verlust 24h, 125°C [Gew.-%] Gew.verlust 400h, 110°C [Gew.-%] Verpuffungstemp. nach 24h, 125°C [°C] Verpuffungs.-temp.nach 400h, 110°C [°C] 5 0,34 0,7 172 178 12 0,03 0,1 182 191 26 2,11 0,7 175 175 27 0,36 0,2 180 186 It can be seen after 400 h only small weight losses of 0.1 to 0.7 Ges .-% and no significant change in the deflagration temperature after thermal stress. Table 3: Overview of weight losses and deflagration temperatures mixture Weight loss 24h, 125 ° C [wt%] Weight loss 400h, 110 ° C [wt%] Verpuffungstemp. after 24h, 125 ° C [° C] Deflagration temp. After 400h, 110 ° C [° C] 5 0.34 0.7 172 178 178 12 12 0.03 0.03 0.1 0.1 182 182 191 191 26 26th 2.11 2.11 0.7 0.7 175 175 175 175 27 27 0.36 0.36 0.2 0.2 180 180 186 186
  • Die Ergebnisse zeigen, dass die erfindungsgemäß definierten pyrotechnischen Mittel Verpuffungstemperaturen im Bereich von 172 bis 191°C aufweisen und gemäß den Forderungen der Automobilindustrie als stabil anzusehen sind. The results show that the pyrotechnic means defined according to the invention have deflagration temperatures in the range of 172 to 191 ° C and are to be regarded as stable according to the requirements of the automotive industry.
  • Als besonders vorteilhaft, insbesondere auch für die Verwendung in Trennelementen für Batterieklemmen, haben sich daneben folgende Mischungen herausgestellt:
    • 30 Gew.-% Aminoguanidin-5,5'-azotetrazolat, 27,5 Gew.-% Guanidiniumpikrat, 40 Gew.-% Natriumnitrat, 2 Ges.-% Titan und 0,5 Ges.-% Grafit; 30% by weight aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 27.5% by weight guanidinium picrate, 40% by weight sodium nitrate, 2% by weight titanium and 0.5% by weight graphite;
    • 29 Ges.-% Aminoguanidin-5,5'-azotetrazolat, 29 Ges.-% Guanidiniumpikrat, 40 Ges.-% Natriumnitrat, 1,5 Ges.-% Bariumcarbonat und 0,5 Ges.-% Aerosil; 29 wt% aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29 wt% guanidinium picrate, 40 wt% sodium nitrate, 1.5 wt% barium carbonate and 0.5 wt% aerosil;
    • 24 Ges.-% Aminoguanidin-5,5'-azotetrazolat, 24 Gew.-% Guanidiniumpikrat, 50 Gew.-% Natriumnitrat, 1,5 Ges.-% Bariumcarbonat und 0,5 Ges.-% Aerosil; 24% by weight aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 24% by weight guanidinium picrate, 50% by weight sodium nitrate, 1.5% by weight barium carbonate and 0.5% by weight aerosil;
    • 29 Ges.-% Aminoguanidin-5,5'-azotetrazolat, 29 Ges.-% Guanidiniumpikrat, 40 Gew.-% Natriumnitrat, 1,5 Ges.-% Strontiumcarbonat und 0,5 Gew.-% Aerosil. 29 wt% aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29 wt% guanidinium picrate, 40 wt% sodium nitrate, 1.5 wt% strontium carbonate and 0.5 wt% Aerosil.
    As particularly advantageous, especially for use in separating elements for battery terminals, next to the following mixtures have been found: As particularly advantageous, especially for use in separating elements for battery terminals, next to the following mixtures have been found:
    • 30% by weight of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 27.5% by weight of guanidinium picrate, 40% by weight of sodium nitrate, 2% by weight of titanium and 0.5% by weight of graphite; 30% by weight of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 27.5% by weight of guanidinium picrate, 40% by weight of sodium nitrate, 2% by weight of titanium and 0.5% by weight of graphite;
    • 29% by weight aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29% by weight guanidinium picrate, 40% by weight sodium nitrate, 1.5% by weight barium carbonate and 0.5% by weight Aerosil; 29% by weight aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29% by weight guanidinium picrate, 40% by weight sodium nitrate, 1.5% by weight barium carbonate and 0.5% by weight Aerosil;
    • 24% by weight of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 24% by weight of guanidinium picrate, 50% by weight of sodium nitrate, 1.5% by weight of barium carbonate and 0.5% by weight of Aerosil; 24% by weight of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 24% by weight of guanidinium picrate, 50% by weight of sodium nitrate, 1.5% by weight of barium carbonate and 0.5% by weight of Aerosil;
    • 29% by weight of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29% by weight of guanidinium picrate, 40% by weight of sodium nitrate, 1.5% by weight of strontium carbonate and 0.5% by weight of Aerosil. 29% by weight of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29% by weight of guanidinium picrate, 40% by weight of sodium nitrate, 1.5% by weight of strontium carbonate and 0.5% by weight of Aerosil.

Claims (14)

  1. Pyrotechnic agent having deflagration temperatures in the range from 165°C to 195°C, which contains as a component one or more azotetrazolates,
    characterised in that the azotetrazolate component is selected from aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate (AGATZ) and guanidine-5,5'-azotetrazolate (GATZ) or mixtures of the two, wherein the amount of the azotetrazolate component is 20 to 50 wt.%, and also contains 50 to 80 wt.% of a mixture of several additives, wherein there are 15 to 40 wt.% of a nitrogen-containing compound, selected from: ammonium picrate, aminoguanidinium picrate, guanidinium picrate, aminoguanidinium styphnate, guanidinium styphnate, nitroguanidine, nitroaminoguanidine, aminoguanidine nitrate, diaminoguanidine nitrate, triaminoguanidine nitrate, guanidine nitrate, dicyandiamidine nitrate, and 30 to 60 wt.% of an oxidising agent, selected from one or more of the nitrates of the alkali and/or alkaline-earth metals and/or of ammonium, perchlorates of the alkali and/or alkaline-earth metals and/or of ammonium, peroxides of the alkali and/or alkaline-earth metals and/or of zinc.
  2. Pyrotechnic agent according to claim 1, characterised in that it contains 1 to 40 wt.% of high-energy additives, selected from one or more of hexogen, octogen and/or nitrocellulose.
  3. Pyrotechnic agent according to claim 1, characterised in that it contains 1 to 15 wt.% of a reducing agent, selected from one or more of aluminium, titanium, titanium hydride, boron, boron hydride, zirconium, zirconium hydride, silicon, graphite, activated charcoal, carbon black.
  4. Pyrotechnic agent according to claim 1, characterised in that it contains 1 to 20 wt.% of a binder, selected from one or more of cellulose and its derivatives, polyvinylbutyrals, polynitropolyphenylene, polynitrophenyl ether, plexigum, polyvinyl acetate and copolymers.
  5. Pyrotechnic agent according to claim 1, characterised in that it contains 0.1 to 15 wt.% of combustion moderators and processing aids, selected from one or more of ferrocene and its derivatives, acetonylacetates, salicylates, barium carbonate, strontium carbonate, magnesium carbonate, melamine, zinc oxide, zinc carbonate, silicates, silica gels and/or boron nitride.
  6. Pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 5, characterised in that it contains 30 wt.% of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 27.5 wt.% of guanidinium picrate, 40 wt.% of sodium nitrate, 2 wt.% of titanium and 0.5 wt.% of graphite.
  7. Pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 5, characterised in that it contains 29 wt.% of aminoguanidina-5,5'-azotetrazolate, 29 wt.% of guanidinium picrate, 40 wt.% of sodium nitrate, 1.5 wt.% of barium carbonate and 0.5 wt.% of Aerosil.
  8. Pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 5, characterised in that it contains 24 wt.% of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 24 wt.% of guanidinium picrate, 50 wt.% of sodium nitrate, 1.5 wt.% of barium carbonate and 0.5 wit.% of Aerosil.
  9. Pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 5, characterised in that it contains 29 wit.% of aminoguanidine-5,5'-azotetrazolate, 29 wt.% of guanidinium picrate, 40 wt.% of sodium nitrate, 1.5 wt.% of strontium carbonate and 0.5 wt.% of Aerosil.
  10. Use of a pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 9 as a thermal early-ignition agent.
  11. Use of a pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 9 as a thermal safety fuse.
  12. Use of a pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 9 in motor vehicle safety systems.
  13. Use of a Pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 9 in gas generators.
  14. Use of a pyrotechnic agent according to one or more of claims 1 to 9 in separators, preferably for battery terminals.
EP20060763483 2005-06-02 2006-06-02 Pyrotechnic agent Active EP1890986B1 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005025746 2005-06-02
DE102006013622 2006-03-22
PCT/EP2006/062862 WO2006128910A1 (en) 2005-06-02 2006-06-02 Pyrotechnic agent

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP1890986A1 EP1890986A1 (en) 2008-02-27
EP1890986B1 true EP1890986B1 (en) 2013-01-16

Family

ID=36790954

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP20060763483 Active EP1890986B1 (en) 2005-06-02 2006-06-02 Pyrotechnic agent

Country Status (4)

Country Link
US (1) </