EP0881952B1 - Verfahren und vorrichtung zur steigerung der trennschärfe von wirbelstromscheidern - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zur steigerung der trennschärfe von wirbelstromscheidern Download PDF

Info

Publication number
EP0881952B1
EP0881952B1 EP19970951936 EP97951936A EP0881952B1 EP 0881952 B1 EP0881952 B1 EP 0881952B1 EP 19970951936 EP19970951936 EP 19970951936 EP 97951936 A EP97951936 A EP 97951936A EP 0881952 B1 EP0881952 B1 EP 0881952B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
particles
magnetic
stream
gap
downfall
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP19970951936
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0881952A2 (de
Inventor
Robert Ansgar Dr.-Ing. Meier-Staude
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
MEIER STAUDE ROBERT ANSGAR DR
Original Assignee
MEIER STAUDE ROBERT ANSGAR DR
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19649154 priority Critical
Priority to DE1996149154 priority patent/DE19649154C1/de
Application filed by MEIER STAUDE ROBERT ANSGAR DR filed Critical MEIER STAUDE ROBERT ANSGAR DR
Priority to PCT/EP1997/006510 priority patent/WO1998023378A2/de
Publication of EP0881952A2 publication Critical patent/EP0881952A2/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0881952B1 publication Critical patent/EP0881952B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03CMAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03C1/00Magnetic separation
    • B03C1/02Magnetic separation acting directly on the substance being separated
    • B03C1/23Magnetic separation acting directly on the substance being separated with material carried by oscillating fields; with material carried by travelling fields, e.g. generated by stationary magnetic coils; Eddy-current separators, e.g. sliding ramp
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03CMAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03C1/00Magnetic separation
    • B03C1/02Magnetic separation acting directly on the substance being separated
    • B03C1/23Magnetic separation acting directly on the substance being separated with material carried by oscillating fields; with material carried by travelling fields, e.g. generated by stationary magnetic coils; Eddy-current separators, e.g. sliding ramp
    • B03C1/24Magnetic separation acting directly on the substance being separated with material carried by oscillating fields; with material carried by travelling fields, e.g. generated by stationary magnetic coils; Eddy-current separators, e.g. sliding ramp with material carried by travelling fields
    • B03C1/247Magnetic separation acting directly on the substance being separated with material carried by oscillating fields; with material carried by travelling fields, e.g. generated by stationary magnetic coils; Eddy-current separators, e.g. sliding ramp with material carried by travelling fields obtained by a rotating magnetic drum
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B03SEPARATION OF SOLID MATERIALS USING LIQUIDS OR USING PNEUMATIC TABLES OR JIGS; MAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03CMAGNETIC OR ELECTROSTATIC SEPARATION OF SOLID MATERIALS FROM SOLID MATERIALS OR FLUIDS; SEPARATION BY HIGH-VOLTAGE ELECTRIC FIELDS
    • B03C2201/00Details of magnetic or electrostatic separation
    • B03C2201/20Magnetic separation whereby the particles to be separated are in solid form

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Steigerung der Trennschärfe von Wirbelstromscheidern, mit dem vereinzelte Teilchen unterschiedlicher elektrischer Leitfähigkeit aus einem Gutsstrom in einem bewegten Magnetfeld abgeschieden werden, das unter dem Gutstrom erzeugt und in horizontaler Richtung bewegt wird.
Die Erfindung betrifft außerdem eine Vorrichtung zur Durchführung eines solchen Verfahrens.
Ein zeitlich veränderliches Magnetfeld induziert in einem Leiter eine Spannung. Der so erzeugte Stromfluß, Wirbelstrom genannt, erzeugt wiederum ein Magnetfeld, das dem erzeugenden Magnetfeld entgegengerichtet ist. Bewegt sich das erzeugende Magnetfeld in geeigneter Weise oder besitzen die Feldlinien des erzeugenden Feldes eine geeignete Form, so wird auf den Leiter eine Kraft ausgeübt, die im folgenden als Induktionskraft bezeichnet wird.
Zum Stand der Technik gehören nach diesem Prinzip arbeitende Wirbelstromscheider, die jedoch erst seit den letzten Jahren Anwendung finden, da erst in dieser Zeit ausreichend starke permanentmagnetische Werkstoffe zur Verfügung stehen. Heute ist die Wirbelstromscheidung neben der Magnetscheidung ein wichtiges Verfahren in der Recyclingtechnik.
Auf Grund dieser Verfahren wurde in den 70-er Jahren ein Rutschenscheider entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Rutsche mit schräg aufgebrachten Magnetstreifen, die die auf der Rutsche sich bewegenden elektrisch leitenden Teilchen aus der Fallinie heraus ablenken. Für die technische Anwendung ist aber zum einen die Kraftwirkung auf die elektrisch leitenden Teilchen zu gering, zum anderen ist der Durchsatz nicht ausreichend.
Verschiedene weitere Ansätze führten über Linearmotoren und pulsierende Elektromagneten zum permanentmagnetbestückten Rotor. Hierbei sitzt im Kopf eines Förderbandes ein in bezug auf die Förderbandbewegung um ein Vielfaches schneller rotierender magnetbestückter Rotor, ein sogenannter Magnetrotor, der die leitenden Teilchen in Förderbandrichtung aus dem Gutsstrom herausbeschleunigt, wie in Figur 2 der Zeichnung gezeigt. Siehe hierzu die folgenden Druckschriften:
  • DE 34 16 504 A1
  • Andreas, U.: "Trennung von Nichteisenmetallschrott (Abschnitt 3.1)", Aufbereitungstechnik 35 (1994) Nr. 2, S.73
  • Tiltmann, K. O.: "Recycling betrieblicher Abfälle", Teil 5/2.2.1, S. 1 bis 6, WEKA Fachverlag für technische Führungskräfte GmbH, Augsburg, Oktober 1993
Eine Variation dieser Bauart besteht darin, den Magnetrotor in der Kopfbandrolle exzentrisch und beweglich anzuordnen, wie in Figur 3 der hier beigefügten Zeichnung dargestellt. Dadurch läßt sich die Rotorposition aufgabegutsspezifisch optimieren. Einen ähnlichen Effekt erzielen andere Hersteller, indem sie das Förderband und damit die Gutsaufgabe nicht horizontal gestalten. Eine horizontal verschiebbare Rolle ermöglicht die Variation des Bandwinkels in einem Bereich zwischen ca. 5° und 15°, wie aus Figur 4 der hier beigefügten Zeichnung ersichtlich.
Die obigen bekannten Verfahrensweisen und Vorrichtungen zu ihrer Durchführung können jedoch insgesamt, sowohl was Wirkungsgrad als auch was technische Brauchbarkeit anbelangt, nicht voll befriedigen, wie im folgenden im Hinblick auf die Wirkungsweise der Wirbelstromscheidung näher erläutert wird.
Die unterschiedliche Flugbahn der Teilchen, speziell die Wurfweite, ermöglicht die Separation der Teilchen. Auf das Teilchen wirken dabei die Gewichtskraft FG, die Induktionskraft FI und die Widerstandskraft Fη ein. Primär von Bedeutung sind Gewichtskraft und Induktionskraft. Die Form der Teilchen sowie die Stoffeigenschaften, wie Leitfähigkeit κ und Dichte ρ, bestimmen das Verhältnis von Induktionskraft zu Gewichtskraft. Das Trennkriterium bei der Abscheidung der Teilchen aus einem Teilchenstrom ist demnach das Verhältnis κ/ρ. Die Gewichtskraft wirkt zu jedem Zeitpunkt in Fallrichtung auf das Teilchen. Die Induktionskraft wirkt immer in Bewegungsrichtung des Magnetfeldes, d.h. bei Verwendung eines Magnetrotors tangential zur Rotationsrichtung. Je nach Position des Teilchens ergibt sich eine andere Richtung der Induktionskraft im x/y-Koordinatensystem bzw. relativ zur Gewichtskraft. Bei der Bauweise der bekannten Wirbelstromscheider variiert der Winkel, den die beiden Kräfte im Verlauf der Teilchenflugbahn einschließen, um nahezu 180°. Bis zum Abheben des Teilchens wirkt die Induktionskraft nahezu entgegengesetzt zur Gewichtskraft. Befindet sich das Teilchen über dem Magnetrotor, so wirkt die Kraft horizontal in Förderbandbewegungsrichtung, das Teilchen wird somit in x-Richtung aus dem Gutsstrom herausbeschleunigt. Befindet sich das Teilchen auf der anderen Seite des Magnetrotors, so wird es sogar in Richtung der Gewichtskraft beschleunigt. Zu beachten ist weiterhin, daß die Induktionskraft exponential mit dem Abstand zur Magnetpoloberfläche abnimmt. Wird der Magnetrotor gegenläufig betrieben, was insbesondere bei kleinen Teilchen notwendig ist, so dreht sich die Richtung der Induktionskraft u. Die Wirkung der sich in Abhängigkeit von der Zeit ändernden Richtung der Induktionskraft bleibt jedoch in gleichem Maße bestehen.
Betrachtet man zwei Teilchen mit unterschiedlicher Ausprägung des Trennfaktors κ/ρ, so hebt das Teilchen mit dem größeren Trennfaktor früher vom Förderband ab und wird schneller gegen die Gewichtskraft aus dem Gutsstrom heraus beschleunigt. Im für die Flugweite mitentscheidenden Bereich ist das Teilchen jedoch weiter von der Poloberfläche entfernt, so daß die Beschleunigung in Förderbandrichtung wesentlich geringer sein kann als bei Teilchen mit einem kleineren Trennfaktor. Dies kann dazu führen, daß Teilchen mit kleinerem Trennfaktor eine höhere Flugweite erzielen. Es existiert demnach ein optimaler Trennfaktor in bezug auf die Wurfweite. Ein höherer oder niedrigerer Faktor führt zu geringeren Wurfweiten. Daraus ergibt sich, daß eine Trennung nach dem Trennfaktor in den bisher bekannten Wirbelstromscheiderkonstruktionen nicht möglich ist.
Aus der FR-A-2 668 719 ist ein Verfahren zur Steigerung der Trennschärfe von Wirbelstromscheidern gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 bekannt. Dieses Verfahren wird mit einer Vorrichtung durchgeführt, die die Merkmale des Oberbegriffs des Anspruchs 4 aufweist.
Die Aufgabe der Erfindung besteht nun darin, Verfahren und Vorrichtung der letztgenannten Art weiter zu entwickeln, um eine optimale Abscheidung bzw. Trennung der verschiedenen Teilchen beim Wirbelstromscheiden sicherzustellen.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß, was das Verfahren anbelangt, durch die Kennzeichnungsmerkmale des Anspruchs 1 gelöst, und was die Vorrichtung anbelangt, durch die Kennzeichnungsmerkmale des Anspruchs 4.
Dadurch wird der Einfluß der bisher beim Stande der Technik aufgetretenen Faktoren, die sich durch die drei folgenden Erscheinungen kennzeichnen lassen, nämlich die Änderung der Richtung der Induktionskraft auf der Flugbahn des Teilchens, die Änderung des Abwurfpunktes je nach Ausprägung des Trennfaktors und die exponentielle Abnahme der magnetischen Flußdichte in radialer Richtung der Magnettrommel, vollständig eliminiert.
Da die Schwerkraft immer in vertikaler Richtung wirkt, sollte die Induktionskraft erfindungsgemäß horizontal wirken. Dies gilt vor allem in dem Bereich des Scheiders, in dem die Teilchen aus ihrer Schwerkraftbewegung ausgelenkt werden. Dieser Bereich ist gleichzeitig der Bereich der größten Krafteinwirkung. Die Kombination dieser verfahrenstechnischen Merkmale wird erfüllt, wenn der zu separierende bzw. fraktionierende Gutsstrom nicht horizotal sondern vertikal geführt wird, und das Magnetfeld sich horizontal unter dem Gutsstrom hindurchbewegt. In diesem Fall wirkt die Induktionskraft immer senkrecht zur Gewichtskraft, insbesondere bei Beginn der Auslenkung oder Ablenkung des Teilchens aus dem Gutsstrom.
Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.
Die Erfindung wird nachfolgend beispielshalber an Hand des in der Zeichnung schematisch dargestellten Ausführungsbeispiels erläutert, das in Figur 1 ein Verfahrensschema zeigt.
Wie aus Figur 1 ersichtlich, muß das Aufgabegut dem Scheider vereinzelt zugeführt werden, um die gegenseitige störende Beeinflussung der Teilchen weitgehend zu verhindern. Der Gutsstrom wird deshalb zur Vereinzelung über eine Vibrorinne 1 auf ein angetriebenes Förderband 2 aufgegeben, das über die Umlenkrollen 8, 9 läuft. Am Ende der Förder- und Vereinzelungsstrecke, also im Bereich der hinteren Umlenkrolle 8, wird dem aus den Teilchen 7 bestehenden Gutsstrom eine vertikale Bewegung aufgeprägt. Dies wird durch eine mit Förderbandgeschwindigkeit gegensinnig rotierende Trommel 3 erreicht, die mit Abstand hinter der Umlenkrolle 8 angeordnet ist. Der Gutsstrom muß in diesem Fall den ausreichend großen Spalt zwischen Förderband 2 bzw. Umlenkrolle 8 und Trommel 3 passieren und befindet sich dabei in freiem Fall. An Stelle der Trommel 3 lassen sich für den genannten Zweck auch vertikale, den Spalt begrenzende Platten benutzen. Die Spaltweite wird der maximalen Teilchengröße angepaßt. Die Teilchengröße liegt ca. zwischen 3 mm und 40 mm.
Wie bereits erläutert, bewegt sich das Magnetfeld in horizontaler Richtung. Dies wird bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel durch eine in der Fallinie des Teilchens befindliche, senkrecht unterhalb des Spaltes angeordnete rotierende Magnettrommel 4 erreicht. Das Förderband 5 dient dazu, die durch das Magnetfeld angezogenen, magnetisierbaren Teilchen, die aus Eisen bestehen oder zumindest Eisen enthalten, aus dem Feld zu transportieren, da sie anderenfalls am Magnetrotor haften bleiben würden. Die innerhalb der Kopftrommel des Förderbandes 5 angeordnete Magnettrommel 4 rotiert mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als die Kopftrommel. Teilchen mit höherer Leitfähigkeit κ werden stärker in horizontaler Richtung beschleunigt. Gleichzeitig werden Teilchen mit geringerer Dichte ρ in vertikaler Richtung langsamer beschleunigt, so daß die Teilchen mit dem größten Trennfaktor κ/ρ als erste und am stärktsten aus der Fallinie in horizontaler Richtung ausgelenkt werden. Seitlich der Fallinie, zwischen dem von der Trommel 3 und der Rolle 8 gebildeten Spalt und der Magnettrommel 4, sind Trennbleche 6 angebracht, die wie eine Fraktioniereinrichtung arbeiten und je nach Abstand und Anzahl die fallenden Teilchen auf die mit Abstand übereinanderliegenden Trennbleche lenken, an deren Enden entsprechende, nicht dargestellte Sammelcontainer angeordnet sein können.
Das bewegte Magnetfeld sollte möglichst nahe unterhalb des Förderbandes 2 angeordnet sein, um die vertikale Geschwindigkeit der Teilchen gering zu halten und die Auslenkung durch die Induktionskraft zu verstärken. Sowohl die Magnettrommel 4 mit ihrem Förderband 5 als auch die Trennbleche 6 sind horizontal und vertikal verstellbar, so daß sich die Abstände an die jeweiligen optimalen Bedingungen anpassen lassen.
Die obenbeschriebene Vorrichtung bewirkt gegenüber den herkömmlichen Bauarten eine signifikante Erhöhung der Trennschärfe, da die Sortierung nach den Stoffeigenschaften nicht durch die beschriebenen störenden Einflußfaktoren überlagert wird.

Claims (6)

  1. Verfahren zur Steigerung der Trennschärfe von Wirbelstromscheidern, mit dem vereinzelte Teile oder Teilchen unterschiedlicher elektrischer Leitfähigkeit aus einem Gutsstrom in einem bewegten Magnetfeld abgeschieden werden, das unter dem Gusstrom erzeugt wird, wobei dem Gutsstrom eine vertikale Bewegung aufgeprägt wird, so daß sich der Gutsstrom im freien Fall bewegt, wobei die Teile oder Teilchen mit höherer elektrischer Leitfähigkeit κ unter dem Einfluß des Magnetfeldes stärker in horizontaler Richtung und die Teile oder Teilchen mit geringerer Dichte ρ langsamer in vertikaler Richtung beschleunigt werden, so daß die Teile oder Teilchen mit dem größten Trennfaktor κ/ρ als erste und am stärksten aus der Fallinie in horizontaler Richtung ausgelenkt werden und der Gutsstrom dadurch fraktioniert wird, dadurch gekennzeichnet, daß das Magnetfeld unter dem Gutsstrom in horizontaler Richtung bewegt wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei der horizontalen Beschleunigung der Teilchen auf Grund des auf sie einwirkenden Magnetfeldes eine Fraktionierung der Teilchen nach ihrer Größe, Form und Masse vorgenommen wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schichtdicke des aus den vereinzelten Teilchen bestehenden Gutsstromes an die maximale Teilchengröße angepaßt wird.
  4. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der vorangegangenen Ansprüche, mit einer den zu behandelnden Gutsstrom aufnehmenden und die Teilchen dieses Gutsstromes vereinzelnden Förderstrecke, an deren Ende eine einen Förderspalt bildende Vorrichtung angeordnet ist, durch die die vereinzelten Teilchen im freien Fall vertikal oder nahezu vertikal hindurchfallen, sowie mit einer einen elektrischen Wirbelstrom erzeugenden Einrichtung unterhalb des Spaltes, die auf die leitfähigen Teilchen eine Kraft ausübt und sie aus dem Magnetfeld transportiert, dadurch gekennzeichnet, daß die Spaltweite der den Spalt bildenden Vorrichtung (3, 8) an die Größe der Teilchen (7) anpaßbar ist und daß die Magnettrommel (4) in bezug auf die den Spalt bildende Vorrichtung horizontal und vertikal verstellbar angeordnet ist.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Fraktioniereinrichtung, die zwischen der das auf die leitfähigen Teilchen (7) einwirkende Magnetfeld erzeugenden Vorrichtung und der Spaltbildungsvorrichtung (3, 8) angeordnet ist, sich seitlich neben der Fallinie der Teilchen (7) befindet und in bezug aufeinander einen Abstand aufweisende Trennbleche (6) besitzt, die die durch das Magnetfeld in Abhängigkeit vom Trennfaktor κ/ρ aus dem freien Fall abgelenkten Teilchen (7) aufnehmen.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Trennbleche (6) horizontal und vertikal verstellbar sind.
EP19970951936 1996-11-27 1997-11-21 Verfahren und vorrichtung zur steigerung der trennschärfe von wirbelstromscheidern Expired - Lifetime EP0881952B1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19649154 1996-11-27
DE1996149154 DE19649154C1 (de) 1996-11-27 1996-11-27 Verfahren und Vorrichtung zur Steigerung der Trennschärfe von Wirbelstromscheidern
PCT/EP1997/006510 WO1998023378A2 (de) 1996-11-27 1997-11-21 Verfahren und vorrichtung zur steigerung der trennschärfe von wirbelstromscheidern

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0881952A2 EP0881952A2 (de) 1998-12-09
EP0881952B1 true EP0881952B1 (de) 2002-04-24

Family

ID=7812935

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19970951936 Expired - Lifetime EP0881952B1 (de) 1996-11-27 1997-11-21 Verfahren und vorrichtung zur steigerung der trennschärfe von wirbelstromscheidern

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP0881952B1 (de)
DE (1) DE19649154C1 (de)
WO (1) WO1998023378A2 (de)

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6693443B2 (en) 1999-04-02 2004-02-17 Worcester Polytechnic Institute Systems for detecting and measuring inclusions
DE19932480C1 (de) * 1999-07-12 2001-06-07 Steinert Gmbh Elektromagnetbau Trennanlage und Verfahren zur Auftrennung einer NE-Metalle enthaltenden Fraktion aus einer Elektrikschrottaufbereitung
US7785475B2 (en) 2005-04-28 2010-08-31 Hitachi, Ltd. Magnetic separation purifying apparatus and magnetic separation purifying method
NL2001431C2 (nl) 2008-04-02 2009-10-05 Univ Delft Tech Werkwijze voor het scheiden van een afvalstroom.
DK2412452T3 (da) 2010-07-28 2013-09-08 Inashco R & D B V Separationsapparatur
NL2006306C2 (en) * 2011-02-28 2012-08-29 Inashco R & D B V Eddy current seperation apparatus, separation module, separation method and method for adjusting an eddy current separation apparatus.
NL2013128B1 (nl) * 2014-07-04 2016-09-09 Goudsmit Magnetic Systems B V Omleidrol voor een non-ferro afvalscheider, alsmede non-ferro afvalscheider voorzien van de omleidrol.

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2480624B1 (de) * 1980-04-22 1983-11-04 Stephanois Rech Mec
DE3416504A1 (de) * 1984-05-04 1985-11-07 Wagner Elektromagnet App Verfahren und vorrichtung zum trennen von gemengen von stoffen mit unterschiedlichen elektrischen leitfaehigkeiten
FR2668719A1 (fr) * 1990-11-07 1992-05-07 Juillet Hubert Systeme de separation des metaux non ferreux.
US5494172A (en) * 1994-05-12 1996-02-27 Miller Compressing Company Magnetic pulley assembly

Also Published As

Publication number Publication date
WO1998023378A3 (de) 2001-05-03
WO1998023378A2 (de) 1998-06-04
DE19649154C1 (de) 1998-03-26
EP0881952A2 (de) 1998-12-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0339195B1 (de) Magnetscheider
EP2812119B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur trennung nichtmagnetischer bestandteile aus einem gemenge von metallschrott
EP0154207B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abtrennen elektrisch leitfähiger Nichteisenmetalle
EP0898496A1 (de) Vorrichtung und verfahren zur teilchenseparation mit einem rotierenden magnetsystem
DE102009056717A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Trennung von unterschiedlich elektrisch leitfähigen Partikeln
DE102010036267A1 (de) Trennverfahren und -vorrichtung für NE-Metalle
EP0881952B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur steigerung der trennschärfe von wirbelstromscheidern
EP0427305A1 (de) Sortierverfahren und -vorrichtung
EP0083445A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Sortieren von leitenden nichtferromagnetischen Gemengen
DE19832828A1 (de) Verfahren, Anlage und Vorrichtung zur Wirbelstromscheidung von wiederaufzubereitenden eisenfreien Stoffgemischen, die Metall-, insbesondere Nichteisenmetallteilchen unterschiedlicher elektrischer Leitfähigkeit enthalten
DE19838170C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Wirbelstromscheidung von Materialgemischen in Teilchenform
DE3929153A1 (de) Verfahren und einrichtung zum abbremsen von ueber eine bewegungsbahn hinwegbewegten aluminium-dosendeckeln
EP0550867B1 (de) Vorrichtung zum Abtrennen von nichtmagnetisierbaren Metallen aus einem Feststoffgemisch
DE102006054383B4 (de) Verfahren, Vorrichtung und deren Verwendung zum Ziehen oder Bremsen eines metallischen Guts
DE19737161A1 (de) Verfahren, Anlage und Vorrichtungen zum trockenen Abtrennen von Metallen aus zerkleinerten Schüttgütern, insbesondere Schrottgemischen
EP0579966A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abtrennen nichtmagnetisierbarer Metalle aus einem Gemisch
DE202012004227U1 (de) Separationstrommel mit einer rotierenden exzentrischen Poltrommel im Inneren, wobei die Poltrommel mit Gruppen von Polstäben aus Magnetsegmenten unterschiedlicher Breite belegt ist, und Abscheider für Nichteisenmetall-Festkörper mit Separationstrommel
DE4317640A1 (de) Einrichtung zur Lagebeeinflussung von Teilen aus elektrisch leitenden, nicht-ferromagnetischen Materialien, insbesondere zum Transportieren und/oder Sortieren von solchen Teilen
DE19634802A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Teilchenseparation mit einem rotierenden Magnetsystem
DE4217480C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Sortierung von Gewerbemüll
EP0032688A1 (de) Vorrichtung zum Vereinzeln und Ordnen von sich verhakenden im Haufwerk vorliegenden metallischen Werkstücken
EP3488932A1 (de) Separation der bestandteile eines metalle führenden gemenges
DE4238988C2 (de) Vorrichtung zum Abtrennen von Metallen aus einem durch ein Magnetfeld geführten Gemisch
WO2002038334A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur oberflächenbehandlung von gegenständen
DE19629110C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Trennen von feinteiligen Stoffgemischen mittels eines magnetischen Feldes

Legal Events

Date Code Title Description
17P Request for examination filed

Effective date: 19980617

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): FR GB IT NL

17Q First examination report despatched

Effective date: 20010213

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): FR GB IT NL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 20020424

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20020424

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20020424

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20020424

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977

Effective date: 20020424

EN Fr: translation not filed
26N No opposition filed

Effective date: 20030127