EP0103829A2 - Rig for sailboards - Google Patents

Rig for sailboards Download PDF

Info

Publication number
EP0103829A2
EP0103829A2 EP83108972A EP83108972A EP0103829A2 EP 0103829 A2 EP0103829 A2 EP 0103829A2 EP 83108972 A EP83108972 A EP 83108972A EP 83108972 A EP83108972 A EP 83108972A EP 0103829 A2 EP0103829 A2 EP 0103829A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
sail
mast
spar
rig
fork
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP83108972A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0103829A3 (en
Inventor
Georg Hamann
Original Assignee
HAMANN, Georg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE19823234582 priority Critical patent/DE3234582A1/en
Priority to DE3234582 priority
Application filed by HAMANN, Georg filed Critical HAMANN, Georg
Publication of EP0103829A2 publication Critical patent/EP0103829A2/en
Publication of EP0103829A3 publication Critical patent/EP0103829A3/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/20Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing
    • B63H8/21Wishbones

Abstract

Ein Rigg für ein Segelbrett (3) umfaßt einen Mast (5) und eine Spiere (13) zum Halten und Verstellen des Segels (11). Die Spiere ist dazu vorzugsweise mit einer nach außen gekrümmten Gabelanordnung versehen, zwischen der das Segel (11) geführt ist, wobei das unverstagt, auf dem Segelbrett (3) befestigte Rigg (1) über ein Gelenk allseitig frei dreh- und schwenkbar ist. Das Segel (11) wird mit seinem Vorliek am Mast (5) gehalten und ist mit der Spiere (13) über dem vom Mast (5) abgewandten Ende verbunden. Um eine deutlich bessere Windausnützung zu ermöglichen und damit bei einer gegebenen Windstärke ein deutlich höhere Geschwindigkeit zu erzielen ist der Mast (5) gabelförmig mit zwei zum Oberliek (23) hin divergierenden Mastabschnitten (9) ausgebildet, wobei das Segel (11) die Form eines Doppelsegels aufweist, und die beiden oberen Segelabschnitte (11b; 11c) mit ihrem Vorliek am zugeordneten gabelförmigen Mastabschnitt (7,9) gehalten werden. Dabei ist also der Mast (5) und das Vorliek des Segels (11) Y-förmig ausgebildet, wobei das Segel (11) ferner zwei Oberlieks und nur ein Unterliek aufweist.A rig for a sail board (3) comprises a mast (5) and a spar (13) for holding and adjusting the sail (11). For this purpose, the spar is preferably provided with an outwardly curved fork arrangement, between which the sail (11) is guided, the unbalanced rig (1) attached to the sail board (3) being freely rotatable and pivotable on all sides via a joint. The sail (11) is held with its luff on the mast (5) and is connected to the spar (13) over the end facing away from the mast (5). In order to enable significantly better wind utilization and thus to achieve a significantly higher speed with a given wind force, the mast (5) is fork-shaped with two mast sections (9) diverging towards the upper leech (23), the sail (11) being in the shape of a Has double sail, and the two upper sail sections (11b; 11c) are held with their luff on the associated fork-shaped mast section (7,9). The mast (5) and the luff of the sail (11) are Y-shaped, the sail (11) also having two upper luff and only one lower luff.

Description

Ein beim Windsurfen üblicherweise verwendetes Rigg für ein Segelbrett ist beispielsweise aus der DE-PS 19 14 604 bekannt geworden. Dieses Rigg weist ein zwischen einem Mast und einer gekrümmten Spiere aufgespannt gehaltenes Segel auf, wobei das unverstagte, mittels Gelenk allseitig frei dreh- und schwenkbar auf dem Segelbrett befestigte Rigg von dem Surfer an der Spiere gehalten und damit relativ zum Segelbrett und Wind verstellt wird. Die typische Segelform hierfür ist dreieckförmig, wobei das vordere Ende, nämlich das Vorliek des Segels am Mast gehalten wird. Am hinteren Ende ist das Segel mit der in Form eines Spreizbaumes vorgesehenen Spiere nur über einen hinteren Nocken verbunden und getrennt. Die in Form eines Spreiz- bzw. Gabelbaumes bestehende Spiere ist an ihrem vorderen Ende oberhalb des Segelhalses am Mast befestigt, sodaß das vom hinteren Nocken schräg nach unten zum Mast verlaufende Segel zwischen den nach außen gekrümmten Gabelbäumen lose geführt ist.A rig commonly used in windsurfing for a sailing board has become known, for example, from DE-PS 19 14 604. This rig has a sail held open between a mast and a curved spar, the unstated one being free on all sides by means of a joint Rig can be rotated and swiveled on the sail board and held by the surfer on the spar and thus adjusted relative to the sail board and wind. The typical sail shape for this is triangular, with the front end, namely the luff of the sail, being held on the mast. At the rear end, the sail is connected to the spar provided in the form of a spreading tree and separated only by a rear cam. The spar in the form of a spreader or boom is attached to the mast at its front end above the sail neck, so that the sail extending obliquely downwards from the rear cam to the mast is loosely guided between the outwardly curved booms.

Bei diesem bekannten Rigg ist jedoch durch die Begrenzung des Mastes und des hinteren Auslaufes der Spiere die Größe und Form des Segel praktisch nur in geringem Maße veränderbar. Dadurch sind natürlich bei einer gegebenen Windstärke die maximalen Geschwindigkeiten,d.h. der maximale Vortrieb begrenzt.In this known rig, however, the size and shape of the sail can practically only be changed to a small extent by the limitation of the mast and the rear outlet of the spar. As a result, the maximum speeds, i.e. the maximum propulsion is limited.

Es sind auch Riggs mit einer Segelfläche bekannt geworden, die im Bereich des Oberlieks des Segels Verstärkungsrippen aufweisen, um dadurch die aktive Segelfläche etwas zu vergrößern. Eine wesentlich bessere Windausnützung kann jedoch hierdurch nicht erzielt werden.Riggs with a sail area are also known which have reinforcing ribs in the area of the upper leech of the sail, in order thereby to enlarge the active sail area somewhat. However, a significantly better use of wind cannot be achieved by this.

Demgegenüber ist es Aufgabe der Erfindung ein Rigg für ein Segelbrett zu schaffen, bei dem eine deutlich bessere Windausnützung ermöglicht und damit bei einer gegebenen Windstärke eine deutlich höhere Geschwindigkeit erzielt wird.In contrast, it is an object of the invention to provide a rig for a sail board in which a significantly better use of wind enables and thus a significantly higher speed is achieved with a given wind strength.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß entsprechend den im kennzeichnenden Teil des Anspruches 1 bzw. im kennzeichnenden Teil des Anspruches liangegebenen Merkmalen gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.The object is achieved according to the features specified in the characterizing part of claim 1 and in the characterizing part of claim. Advantageous embodiments of the invention are specified in the subclaims.

Durch die vorliegende Erfindung wird ein völlig neuartiges Rigg für ein Segelbrett geschaffen, mit dem sowohl bei einer schwachen Brise wie auch bei hohen Windstärken mit einer deutlich gegenüber dem Stand der Technik erhöhten Geschwindigkeit gesegelt werden kann. Erfindungsgemäß wird dies dadurch ermöglicht, daß ein Y-förmiger Mast und ein daran befestiges dreiteiliges Segel verwendet wird. Mit anderen Worten wird die Segelfläche dadurch deutlich vergrößert, daß zwei obere Segelteile im Abstand voneinander vorgesehen sind. In praktisch allen Segelstellungen relativ zum Wind können dabei die Windkräfte erheblich besser ausgenützt werden, da der schräg zur Segelfläche einfallende Wind auch auf die jeweils hintenliegende Segelfläche wirkt und hiermit zu einem erhöhten Vortrieb beiträgt. Lediglich in der Segelstellung, in der "mit dem Wind" gesegelt wird, liegt das jeweils hintere Segel im Windschatten, so daß im wesentlichen keine erhöhte Windausnützung möglich ist.The present invention creates a completely new type of rig for a sail board, which can be used to sail at a speed significantly higher than in the prior art, both in a weak breeze and in high winds. This is made possible according to the invention by using a Y-shaped mast and a three-part sail attached to it. In other words, the sail area is significantly increased in that two upper sail parts are provided at a distance from each other. In practically all sail positions relative to the wind, the wind forces can be utilized considerably better, since the wind that is incident obliquely to the sail area also acts on the sail area located at the rear and thus contributes to increased propulsion. Only in the sail position, in which "with the wind" is being sailed, is the rear sail in the slipstream, so that essentially no increased use of wind is possible.

Wird in Schräglage oder sogar extremer Schräglage gesegelt, so richtet sich der jeweils leeseitig angeordnete Mastabschnitt des Gabelmastes weiter auf, so daß hierdurch die effektive Segelfläche vergrößert und dadurch die Vortriebskräfte wiederum erhöht werden. Da in dieser Segelstellung der luvseitige divergierende Mastabschnitt mit dem daran befestigten Teilsegel noch weiter gesenkt wird, werden durch diese Schräglage vor allem die Auftriebskräfte weiter erhöht, was zu einer geringeren Benetzung des Surfbrettes und somit zu einer-erhöhten Geschwindigkeit führt. Durch die so auf das Surfbrett eingeleiteten Auftriebskräfte kann der Surfe mit seinem Segelbrett über Wellen springen und kurzzeitig fliegen.If you are sailing in an inclined position or even in an extreme inclined position, the mast section of the fork mast arranged on the leeward side is raised further, so that this increases the effective sail area and in turn increases the propulsive forces. Since in this sailing position the windward diverging mast section with the partial sail attached to it is further lowered, this lifting position above all increases the buoyancy forces, which leads to less wetting of the surfboard and thus to an increased speed. Due to the buoyancy forces induced on the surfboard, the surf can jump over waves with his sailboard and fly for a short time.

Andererseits können erfindungsgemäß auch durch die deutlich vergrößerte Segelfläche die -Masten, d.h. der Gabelbaum und die Segel bzw. Teilsegel selbst kleiner ausgebildet werden. Dadurch wird der Schwerpunkt des Riggs erniedrigt, also weiter in Richtung auf das Surfbrett hin verlagert, wodurch die Handhabung des Surfbrettes und Riggs deutlich gegenüber dem Stand der Technik erhöht wird. Vor allem durch die kleineren, steifen Masten sowie den möglichen kürzeren Gabelbäumen wird zudem die Bruchgefahr vermindert und darüber hinaus auch das Gewicht der gesamten Anordnung geringer.On the other hand, according to the invention, the masts, i.e. the boom and the sails or partial sails themselves are made smaller. As a result, the center of gravity of the rig is lowered, i.e. it is shifted further towards the surfboard, which significantly increases the handling of the surfboard and rig compared to the prior art. The risk of breakage is also reduced, and the weight of the entire arrangement is also reduced, particularly due to the smaller, stiff masts and the possible shorter booms.

Durch die kleinere Ausbildung ergibt sich dabei auch als weiterer Vorteil, daß die Segel leeseitig nicht mehr so weit auswehen können.The smaller design also has the further advantage that the sails can no longer blow out so far on the leeward side.

In einer bevorzugten Ausführungsform nach Anspruch 3 ist vorgesehen, daß die Spiere in Form der beiden Gabelbäume an ihrem dem Mast abgewandten Ende vertikal zur Ebene der Gabelbäume schwalbenschwanzförmig in einem Doppelende ausläuft und das Segel an den beiden Enden der Spiere befestigt ist. Auch hierdurch wird eine nicht unerhebliche Vergrößerung der Segelfläche möglich, wodurch die Vortriebskräfte erhöht werden. Vor allem aber durch die starre und unbewegliche Befestigung des Segels an den beiden vom Mast abgewandten auslaufenden Enden der Spiere in Form einer festen Zweipunktaufhängung wird sichergestellt, daß vor allem das Oberliek durch die Windkräfte nicht zu stark auswehen kann.In a preferred embodiment according to claim 3 it is provided that the spar in the form of the two booms at its end facing away from the mast runs vertically to the level of the booms in a dovetail shape in a double end and the sail is attached to the two ends of the spars. This also makes a not inconsiderable increase in the sail area possible, which increases the propulsive forces. Above all, however, the rigid and immovable fastening of the sail to the two ends of the spar in the form of a fixed two-point suspension facing away from the mast ensures that, above all, the upper leek cannot blow out too strongly due to the wind forces.

Weitere Vorteile ergeben sich bei einer Ausführung gemäß Anspruch 5, wonach der 'Winkel zwischen den divergierenden Mastabschnitten des Gabelmastes zwar starr, aber in unterschiedlichen Winkelstellungen einstellbar ist. Dadurch kann das Segel an die vorhandenen Windstärken dahingehend angepaßt werden, daß möglichst große Vor- und Auftriebskräfte erzielt werden.Further advantages result in an embodiment according to claim 5, according to which the angle between the diverging mast sections of the fork mast is rigid, but can be adjusted in different angular positions. As a result, the sail can be adapted to the existing wind strengths in such a way that the greatest possible propulsive and buoyant forces are achieved.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen 9 bis 10 angegeben, wonach zum einen eine Segelstange vorgesehen ist, die sich vorne am Mast abstützt, beispielsweise im Bereich der Mastgabelung an dem dort vorgesehenen Halteglied für die einzelnen Mastabschnitte. Diese Segelstange verläuft unmittelbar oberhalb der Naht, an dem der untere einteilige Segelabschnitt in die beiden oberen Segelabschnitte übergeht, wobei das Segel an der Segelstange an dem am Mast gegenüberliegenden Ende vertrimmbar ist. Dadurch wird zum einen vermieden, daß die Segel wie nach dem Stand der Technik auch bei starkem Wind so weit auswehen können. Dadurch wird aber andererseits auch möglich, daß die Spiere in Form der Gabelanordnung nicht in starren Gabelbäumen ausgebildet ist, sondern aus einer teilelastischen oder sogar völlig elastischen Grifführung besteht, die beispielsweise in Form eines Seiles frei herabhängt. Diese Grifführung wird zum einen vorne am Mast, ebenfalls vorzugsweise in Höhe der Gabelung und zum anderen am rückwärtigen Ende der Segelstange befestigt und vertrimmt. Die Verspannung des Segels erfolgt also hierbei lediglich am Vorliek am Mast und am rückwärtigen Ende des Segels in Form einer Einpunkt- bzw. Zweipunktverspannung an der Segelstange.Further advantageous embodiments of the invention are specified in the subclaims 9 to 10, according to which, on the one hand, a sail rod is provided which is supported on the front of the mast, for example in the region of the mast fork on the holding member provided there for the individual mast sections. This sail rod runs immediately above the seam at which the lower one-piece sail section merges into the two upper sail sections, the sail on the sail rod being trimmable at the end opposite the mast. This avoids, on the one hand, that the sails can blow as far as in the prior art, even in strong wind. On the other hand, this also makes it possible for the spar in the form of the fork arrangement not to be formed in rigid fork trees, but instead to consist of a partially elastic or even completely elastic handle guide which, for example, hangs freely in the form of a rope. This grip guide is attached and trimmed on the one hand at the front of the mast, also preferably at the level of the fork and on the other hand at the rear end of the sail rod. The sail is thus braced only on the luff on the mast and at the rear end of the sail in the form of a one-point or two-point bracing on the sail rod.

Anspruch 11 betrifft eine alternative Ausführungsform:

  • Die Ansprüche 12 bis 14 beziehen sich auf die erfindungsgemäße Ausgestaltung der neuen Segelform.
Claim 11 relates to an alternative embodiment:
  • Claims 12 to 14 relate to the configuration of the new sail shape according to the invention.

Weitere Vorteile, Einzelheiten und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den anhand von Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispielen. Dabei zeigen:

  • Figur 1 : eine schematische Darstellung des erfindungsgemäßen Rigg in perspektivischer Ansicht;
  • Figur 2a bis 2c: schematische Frontansichten auf das erfindungsgemäße Rigg in unterschiedlichen Segellagen;
  • Figur eine erfindungsgemäße Spiere mit einem schwalbenschwanzförmig ausgebildeten doppelten Auslaufende;
  • Figur 4 : ein weiteres Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Riggs;
  • Figur 5 : eine schematische Darstellung des Haltegliedes zwischen den gabelförmig divergierenden oberen und dem unteren Mastabschnitt;
  • Figur 6 : eine schematische Seitendarstellung des Riggs mit einer Segelstange und elastischer bzw. teilelastischer Grifführung für die Spiere.
Further advantages, details and features of the invention result from the exemplary embodiments illustrated with the aid of drawings. Show:
  • Figure 1 is a schematic representation of the rig according to the invention in a perspective view;
  • 2a to 2c: schematic front views of the rig according to the invention in different sailing positions;
  • Figure a spar according to the invention with a dovetail-shaped double outlet end;
  • Figure 4: another embodiment of the rig according to the invention;
  • Figure 5 is a schematic representation of the holding member between the fork-shaped diverging upper and lower mast section;
  • Figure 6: a schematic side view of the rig with a sail rod and elastic or partially elastic handle for the spar.

In Fig. 1 ist ein Rigg 1 auf einem Segelbrett 3 gezeigt. Das Rigg 1 umfaßt einen Mast bzw. Gabelmast 5, der sich in einen unteren einteiligen Mastabschnitt 7 und in zwei obere, zueinander divergierende Mastabschnitte 9 gliedert. Das Segel besteht aus einem Doppel- oder Trisegel 11, das sich in einen unteren Segelabschnitt 11a, und zwei sich daran nebeneinander anschließende Segelabschnitte 11b und 11c gliedert. Sowohl der untere Segelabschnitt 11a als auch die beiden oberen V-förmig nebeneinander liegende Segelabschnitte 11b und 11c sind längs ihrers Vorlieks beispielsweise über einen Mastsaum am Mast 5 befestigt.In Fig. 1, a rig 1 is shown on a sailing board 3. The rig 1 comprises a mast or fork mast 5, which is divided into a lower one-piece mast section 7 and two upper, mutually divergent mast sections 9. The sail consists of a double or trisail 11, which is divided into a lower sail section 11a, and two adjacent sail sections 11b and 11c. Both the lower sail section 11a and the two upper V-shaped sail sections 11b and 11c are attached along their luff, for example via a mast hem to the mast 5.

Die Spiere in Form einer Gabelanordnung 13 ist in ihrem vorderen Ende am Mast 5 in bekannter Weise mittels Schoten befestigt. Am hinteren Auslaufende 15 der Spiere 13 ist das Segel 11 ebenfalls mittels Schoten befestigt. Der Übergang vom unteren Segelabschnitt 11a zu den beiden oberen Segelabschnitten 11b und 11c erfolgt dabei längs einer Naht 17, die in Höhe der Spiere verläuft. Die Spiere selbst ist dabei am Mast 5 in üblicher Höhe befestigt. Im Bereich des Befestigungspunktes ist der Übergang von dem unteren einteiligen Mastabschnitt 7 zu den beiden oberen divergierenden Mastabschnitten 9. In bekannter Weise kann dabei das unverstagte auf dem Segelbrett befestigte Rigg über ein am Mastfuß vorgesehenes und nicht näher gezeigtes allseitig frei dreh- und schwenkbares Gelenk mittels der als Handgriffe dienenden Spiere verstellt werden.The spar in the form of a fork arrangement 13 is fastened in its front end to the mast 5 in a known manner by means of pods. At the rear outlet end 15 of the spar 13, the sail 11 is also fastened by means of pods. The transition from the lower sail section 11a to the two upper sail sections 11b and 11c takes place along a seam 17 which runs at the height of the spar. The spar itself is attached to the mast 5 at the usual height. In the area of the attachment point there is the transition from the lower one-piece mast section 7 to the two upper diverging mast sections 9. In a known manner, the rigging attached to the sail board can be pivoted by means of a joint which is provided on the mast base and is not shown in more detail the spar serving as handles can be adjusted.

Wie in Figur 1 nur schematisch angedeutet ist und worauf später noch eingegangen wird, ist beim Übergang vom unteren einteiligen Mastabschnitt 7 zu den beiden oberen divergierenden Mastabschnitten 9 ein Halteglied vorgesehen, das die beiden oberen Mastabschnitte 9 in einem starren, aber verstellbaren Winkel hält. Ferner kann darüber hinaus der Mast 5 insgesamt noch höhenverstellbar ausgebildet sein.As is indicated only schematically in FIG. 1 and what will be discussed later, when the transition from the lower one-piece mast section 7 to the two upper diverging mast sections 9 is provided, a holding member which the two upper Mast sections 9 holds in a rigid but adjustable angle. Furthermore, the mast 5 can also be made height-adjustable overall.

Im folgenden wird anhand der Figuren 2a bis 2c die Funktionsweise dieses Riggs 1 näher erläutert.The mode of operation of this rig 1 is explained in more detail below with reference to FIGS. 2a to 2c.

In den erwähnten Figuren ist das Rigg schematisch jeweils in Frontansicht mit dem Surfbrett 3 im Querschnitt gezeigt. Figur 2a stellt dabei eine Grundstellung dar, indem der untere Mastabschnitt 9 im wesentlichen vertikal zur Wasseroberfläche steht, wobei die beiden oberen divergierenden Mastabschnitte 9 beispielsweise einen Winkel von 60° bis 100°, vorzugsweise 900 einschließen. Auch in dieser Grundstellung bei nur mäßigem Wind wird durch die doppelte Ausbildung des Segels im oberen Bereich eine erheblich größere Segelfläche geschaffen, wobei in allen Segelstellungen,wo der Wind schräg zum Segel einfällt, auch der Winddruck auf das leeseitig liegende Segel einwirkt und dadurch die Vortriebskräfte erhöht werden.In the figures mentioned, the rig is schematically shown in cross-section in front view with the surfboard 3. Figure 2a illustrates a basic position it represents by the bottom mast section 9 is substantially vertical to the water surface, the two upper divergent mast sections 9, for example an angle of 60 ° to 100 °, preferably 90 include 0th Even in this basic position with only moderate wind, the double formation of the sail creates a considerably larger sail area in the upper area, whereby in all sail positions where the wind falls at an angle to the sail, the wind pressure also acts on the leeward sail and thereby the propulsive forces increase.

In den Figuren 2b und 2c ist schematisch die Segelstellung bei stärkerem Wind gezeigt. Hieraus wird deutlich, daß auch bei stärkstem Wind durch die Aufrichtung des leeseitigen Segels nunmehr dennoch trotz dieser extremen Lage sehr große Vortriebskräfte ermöglicht werden, da der obere leeseitig liegende Segelabschnitt 11b nunmehr praktisch völlig aufgerichtet ist, und dadurch die größte Angriffsfläche für den Wind bietet. Durch den luvseitig liegenden Segelabschnitt 11c, der in dieser Extremlage immer weiter zur Wasseroberfläche herabgedrückt wird, werden enorm große Auftriebskräfte durch den Wind auf das Rigg 1 und damit das Segelbrett 3 eingeleitet, so daß durch dieses erfindungsgemäße Rigg zum einen größtmögliche Vortriebskräfte und darüber hinaus Auftriebskräfte wie bei einem Flugdrachen verwirklicht werden. Dadurch wird die benetzte Fläche kleiner, die Geschwindigkeit größer und vor allem können dadurch auch Wellensprünge ermöglicht werden.FIGS. 2b and 2c schematically show the position of the sail when the wind is strong. From this it becomes clear that even with the strongest wind, the erection of the leeward sail now enables very large propulsive forces despite this extreme position, since the upper leeward sail section 11b is now practically complete is erected, and thereby offers the largest surface for the wind. Due to the windward lying sail section 11c, which in this extreme position is pushed further and further down to the water surface, enormously large buoyancy forces are introduced by the wind onto the rig 1 and thus the sailboard 3, so that this rig according to the invention provides the greatest possible propulsion forces and also buoyancy forces like a kite. As a result, the wetted area becomes smaller, the speed increases and, above all, wave jumps can also be made possible.

In Figur 3 ist schematisch ein alternatives erfindungsgemäßes Rigg in Seitenansicht mit einem einzigen Segel gezeigt. Die Spiere 13 mit den beiden Gabelbäumen ist hierbei nicht als einfach geschlossenes.Oval, sondern mit zwei schwalbenschwanzförmig auseinander laufenden Auslaufenden 21 gebildet. Dadurch kann die Segelfläche auch bei einem Einfachsegel deutlich vergrößert werden, da das Oberliek 23 des Segels zum oberen Auslaufende 21a hin erhöht und das Unterliek 25 zum unteren Auslaufende 21b vertieft verlaufen kann, wobei das Segel hinten zwischen den beiden Auslaufenden abgekappt ist und im wesentlichen prallel zum vorderen unteren Mastabschnitt 7 verläuft.In Figure 3, an alternative rig according to the invention is shown schematically in side view with a single sail. The spar 13 with the two booms is not simply closed . Oval, but formed with two outlet ends 21 running apart in a dovetail shape. As a result, the sail area can also be increased significantly in the case of a single sail, since the upper luff 23 of the sail rises towards the upper outlet end 21a and the lower luff 25 can extend recessedly towards the lower outlet end 21b, the sail being cut off at the rear between the two outlet ends and essentially parallel runs to the lower front mast section 7.

In Figur 4 ist eine Weiterbildung gezeigt, die die Vorteile nach Fig. 1 und 3 miteinander verbindet, also einen Gabelmast sowie drei Segelabschnitte 11a bis 11c aufweist, wobei die Naht 17 vom vorderen Befestigungspunkt der Spiere am Mast 5 zum hinteren oberen Auslaufende 21a der Spiere 13 verläuft. Abweichend von dem gezeigten Ausführungsbeispiel muß aber die Aufspaltung in die beiden Auslaufenden nicht symmetrisch zur Ebene der beiden Gabelbäume 13a und 13b erfolgen, sondern kann auch derart sein, daß das untere Auslaufende 21b in der Ebene der Gabelbäume 13a und 13b liegt und lediglich das obere Auslaufende 21a oberhalb dieser Ebene ausläuft.FIG. 4 shows a further development which combines the advantages according to FIGS. 1 and 3, thus has a fork mast and three sail sections 11a to 11c, the seam 17 running from the front attachment point of the spars on the mast 5 to the rear upper outlet end 21a of the spars 13. Deviating from the embodiment shown, the splitting into the two outlet ends does not have to be symmetrical to the plane of the two booms 13a and 13b, but can also be such that the lower outlet end 21b lies in the plane of the booms 13a and 13b and only the upper outlet end 21a runs out above this level.

In Fig. 5 ist noch schematisch das Halteglied 19 zum Halten und Tragen der 3 Mastabschnitte 7 und 9 gezeigt. Beim Zusammenbauen oder Zerlegen des Riggs werden dabei durch Saumnähte 27 an den oberen Segelabschnitten 11b und 11c jeweils die beiden zueinander divergierenden Mastabschnitte 9 hindurchgeführt und am Halteglied 19 gesichert. Der untere Mastabschnitt 7 wird durch eine entsprechende Saumnaht 27 ebenfalls eingeführt und am Halteglied gesichert. Danach erfolgt die Verspannung des Segels über Schoten am hinteren bzw. an den hinteren Auslaufenden 21a und 21b.In Fig. 5, the holding member 19 for holding and carrying the 3 mast sections 7 and 9 is shown schematically. When assembling or disassembling the rig, the two mutually diverging mast sections 9 are guided through seam seams 27 on the upper sail sections 11b and 11c and secured on the holding member 19. The lower mast section 7 is also inserted through a corresponding hem seam 27 and secured to the holding member. The sail is then braced via sheets at the rear or at the rear outlet ends 21a and 21b.

Wie nicht näher dargestellt ist, kann dabei auch insbesondere die Ausbildung des Haltegliedes 19 derart sein, daß der Winkel zwischen den beiden oberen Mastabschnitten sowie die Höhe des gesamten Mastes verstellbar ausgebildet ist.As is not shown in detail, the design of the holding member 19 can in particular be such that the angle between the two upper mast sections and the height of the entire Mast is designed to be adjustable.

Die Benutzung des Segelbrettes erfolgt dabei ebenso wie bei dem hinlänglich bekannten und eingangs erwähnten Rigg nach dem Stand der Technik. Das Aufrichten des Segels erfolgt dabei ebenso über ein bekanntes, am Gabelpunkt befestigtes Startschot.The use of the sailing board is carried out in the same way as in the case of the well-known and initially mentioned rig according to the prior art. The uprighting of the sail also takes place via a known starting sheet attached to the fork point.

Abweichend vom gezeigten Ausführungsbeispiel kann der Mast auch V-förmig ausgebildet sein, wobei die beiden Segel 11b und 11c bis zu ihrem Unterliek ohne den gemeinsamen Segelabschnitt 11a herabreichen. Da in diesem unteren Bereich die Segel aber nur einen geringen Abstand von einander haben, wird die Windausbeute nicht wesentlich erhöht.In a departure from the exemplary embodiment shown, the mast can also be V-shaped, the two sails 11b and 11c reaching down to their lower leech without the common sail section 11a. Since the sails are only a short distance apart in this lower area, the wind yield is not significantly increased.

Ferner liegen im gezeigten Ausführungsbeispiel nach Fig. 1, 2 und 4 die drei Mastabschnitte von ihrer Eigenkrümmung abgesehen in einer Ebene. Möglich ist aber auch, daß die oberen divergierenden Mastabschnitte zusätzlich noch vom unteren Mastabschnitt weg schräg nach hinten verlaufen, so daß die oberen Segelabschnitte 11b und 11c in Draufsicht flugdrachenförmig ausgebildet sind.Furthermore, in the exemplary embodiment shown in FIGS. 1, 2 and 4, the three mast sections are in one plane apart from their inherent curvature. It is also possible, however, that the upper diverging mast sections additionally run obliquely backwards away from the lower mast section, so that the upper sail sections 11b and 11c are formed like a kite in plan view.

Abschließend wird noch auf eine weitere Ausführungsform des Riggs nach Fig. 6 eingegangen, in der ein Rigg in leicht verdrehter Seitendarstellung mit dem unteren einteiligen Segelabschnitt 11a und den beiden oberen doppelten Segelabschnitten 11b und 11c gezeigt ist.Finally, a further embodiment of the rig according to FIG. 6 is discussed, in which a rig is shown in a slightly rotated side view with the lower one-piece sail section 11a and the two upper double sail sections 11b and 11c.

In diesem Ausführungsbeispiel ist eine Segelstange 31 vorgesehen, die wie nur angedeutet ist, sich am vorderen Gabelpunkt18 des Mastes 5 abstützt, d.h. dort fest oder beispielsweise mittels eines Gelenkes anbringbar ist. Am rückwärtigen Ende 35 der Segelstange ist das Segel mit seinem auslaufenden Ende über Schoten durch ein Segelauge festtrimmbar. Die Segelstange 31 verläuft dabei unmittelbar oberhalb der Naht 17 zwischen den beiden divergierenden Segelhälften 11b und 11c. Zum einen wird durch diese Anordnung sichergestellt, daß die Segel nicht wie herkömmlicherweise derart stark auswehen können. Ferner wird bei dieser Anordnung das Segel an seinem rückwärtigen Ende nur über die Segelstange 31 gespannt gehalten. Möglich ist aber auch, daß ein Segelsaum vorgesehenlist, durch den die Segelstange hindurchsteckbar ist. Bei dieser Ausführungsform kann die Spiere 13 mit der Gabelanordnung in Form einer teilelastisch oder vollelastischen, frei schwingbaren Grifführung 33 ausgeformt sein, die lediglich vorne am Mast, vorzugsweise im Bereich des Gabelpunktes 18 und am rückwärtigen Ende der Segelstange 35 beispielsweise durch Schoten befestigt ist. Diese Grifführung ist also nicht in Form zweier nach außen gekrümmter Großbäume ausgebildet, sondern kann in diesem Fall frei zwischen den beiden Aufhängepunkten beiseitig der Segelfläche 11a verabhängen.In this embodiment, a sail rod 31 is provided which, as only indicated, is supported on the front fork point 18 of the mast 5, i.e. can be fixed there or, for example, by means of a joint. At the rear end 35 of the sail rod, the sail can be trimmed tightly by means of a sail eye with its tapered end. The sail rod 31 runs directly above the seam 17 between the two diverging sail halves 11b and 11c. On the one hand, this arrangement ensures that the sails cannot blow out as strongly as conventionally. Furthermore, in this arrangement, the sail is held at its rear end only over the sail rod 31. But it is also possible that a sail hem is provided through which the sail rod can be inserted. In this embodiment, the spar 13 can be shaped with the fork arrangement in the form of a partially elastic or fully elastic, freely vibratable handle guide 33, which is only attached to the front of the mast, preferably in the region of the fork point 18 and at the rear end of the sail rod 35, for example by pods. This handle guide is therefore not designed in the form of two outwardly curved large trees, but in this case can hang freely between the two suspension points on both sides of the sail surface 11a.

Ist die Grifführung 33 beispielsweise zumindest teilelastisch ausgebildet, so kann sie im wesentlichen eine U-Form aufweisen, wobei das offene Ende dieser Grifführung 33 beispielsweise mit zwei halbkreisförmigen Einhängebögen 39 versehen sein kann, um diese Griff ührung 33 am Gabelpunkt 18 einfach von außen her um die Mastabschnitte9 einzuhängen. Am gegenüberliegenden Ende am U-Bogen 37 kann die Grifführung dann beispielsweise mittels Schoten am rückwärtigen Ende der Segelstange 35 befestigt sein, wodurch insbesondere auch eine einfache Möglichkeit zum Auf- und Abbauen des Riggs sichergestellt ist.If the handle guide 33 is, for example, at least partially elastic, it can essentially have a U-shape, the open one The end of this grip guide 33 can be provided, for example, with two semicircular suspension bends 39 in order to mount this grip guide 33 at the fork point 18 from the outside around the mast sections 9. At the opposite end on the U-bend 37, the handle guide can then be fastened, for example by means of pods, to the rear end of the sail rod 35, which in particular also ensures a simple possibility for assembling and dismantling the rig.

Die Segelstange 31 kann am Mast 5 bzw. am Halteglied 19 lösbar befestigt sein. Möglich ist aber auch eine Befestigung über ein erwähntes Gelenk, so daß die Segelstange beim Abbau raumsparend mit dem Mast zusammenklappbar ist.The sail rod 31 can be releasably attached to the mast 5 or the holding member 19. However, it is also possible to fasten it via a joint mentioned, so that the sail rod can be folded with the mast in a space-saving manner when dismantling.

Claims (14)

1. Rigg für ein Segelbrett mit einem Mast und einer Spiere zum Halten und Verstellen des Segels bzw. Riggs in'Form einer vorzugsweise nach außen gekrümmten Gabelanordnung, zwischen der das Segel geführt ist, wobei das unverstagt, auf dem Segelbrett befestigte Rigg über ein Gelenk allseitig frei dreh-und schwenkbar ist und das Segel mit einem Vorliek am Mast gehalten und mit der Spiere über deren vom Mast abgewandten Ende verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Mast (5) Y-förmig ausgebildet ist und neben den oberen gabelförmigen Mastabschnitten (9) einen einteiligen unteren Mastabschnitt (7) umfaßt, und daß das Doppelsegel (11) dreiteilig entsprechend dem Y-förmigen Mast (5) mit einem Y-förmigen Vorliek ausgebildet ist und längs einer vom Mast (5) zur hinteren Segelspitze verlaufenden Naht (17) von den beiden oberen Segelabschnitten (11b, 11c) in einen unteren einteiligen Segelabschnitt (11a) übergeht.1. rig for a sail board having a mast and a spar for supporting and moving the sail and Riggs in 'the form of a preferably outwardly curved fork assembly, between which the sail is performed, wherein the straight-day, on the sailboard fixed rig via a joint freely rotating on all sides and is pivotable and the sail is held on the mast with a luff and is connected to the spar via the end facing away from the mast, characterized in that the mast (5) is Y-shaped and in addition to the upper fork-shaped mast sections (9) a one-piece comprises lower mast section (7), and that the double sail (11) is formed in three parts according to the Y-shaped mast (5) with a Y-shaped luff and along a seam (17) extending from the mast (5) to the rear sail tip of the two upper sail sections (11b, 11c) merges into a lower one-piece sail section (11a). 2. Rigg nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Gabelung der oberen Mastabschnitte (9) in Höhe des Befestigungspunktes der Spiere (13) am Mast (5) liegt.2. Rig according to claim 1, characterized in that the fork of the upper mast sections (9) at the level of the attachment point of the spars (13) on the mast (5). 3. Rigg nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Spiere (13) in Form der Gabelanordnung an ihrem dem Mast (5) abgewandten Ende vertikal zur Ebene der Spiere (13) schwalbenschwanzförmig ausläuft und daß das im wesentlichen eine Trapezform aufweisende Segel (11) an diesen beiden Auslaufenden (21a, 21b) befestigt ist, wobei das Oberliek (23) zum oberen Auslaufende (21a) und das Unterliek (25) zum unteren Auslaufende (21b) verläuft.3. Rig according to claim 1 or 2, characterized in that the spar (13) in the form of the fork arrangement at its end facing away from the mast (5) ends vertically to the level of the spar (13) in the form of a dovetail and that the sail has a substantially trapezoidal shape (11) is attached to these two outlet ends (21a, 21b), the upper leek (23) running to the upper outlet end (21a) and the lower leek (25) to the lower outlet end (21b). 4. Rigg nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Symmetrieebene der Spiere (13) senkrecht zu der Ebene der divergierenden Mastabschnitte (9) liegt.4. Rig according to claim 1, 2 or 3, characterized in that the plane of symmetry of the spars (13) is perpendicular to the plane of the diverging mast sections (9). 5. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Winkel zwischen den beiden gabelförmigen Mastabschnitten (9) unterschiedlich starr einstellbar ist.5. Rig according to one of claims 1 to 4, characterized in that the angle between the two fork-shaped mast sections (9) can be set differently rigid. 6. Rigg nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Winkel zwischen den beiden divergierenden oberen Mastabschnitten (9) 60° bis 100°, vorzugsweise 90° beträgt.6. Rig according to claim 5, characterized in that the angle between the two diverging upper mast sections (9) is 60 ° to 100 °, preferably 90 °. 7. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß ein Halteglied (19) am Gabelpunkt (18) des Mastes (5) vorgesehen ist, über das die beiden oberen divergierenden Mastabschnitte (9) und der untere einteilige Mastabschnitt (7) lösbar gehalten sind.7. Rig according to one of claims 1 to 6, characterized in that a holding member (19) at the fork point (18) of the mast (5) is provided, via which the two upper divergent mast sections (9) and the lower one-piece mast section (7 ) are held releasably. 8. Rigg nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Naht (17) vom vorderen Gabelpunkt (18) am Mast (5) zum hirteren oberen Auslaufende (21a) der schwalbenschwanzförmig auslaufenden Spiere (13) verläuft.8. Rig according to claim 1 or 2, characterized in that the seam (17) from the front fork point (18) on the mast (5) to the harder upper outlet end (21a) of the dovetail-shaped spar (13). 9. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß eine sich vorzugsweise am Gabelpunkt (18) des Mastes (5) am Halteglied (19) abstützende Segelstange (31) vorgesehen ist, die sich von hieraus unmittelbar längs der Naht (17), in der der untere einteilige Segelabschnitt (11a) in die zweiteiligen oberen Segelabschnitte (11b, 11c) übergeht, bis zum hinteren Ende des Segels (11) erstreckt, und das Segel (11) an seinem rückwärtigen Ende an der Segelstange (31) fest vertrimmbar ist.9. Rig according to one of claims 1 to 8, characterized in that a preferably at the fork point (18) of the mast (5) on the holding member (19) supporting sail rod (31) is provided, which extends from here directly along the seam ( 17), in which the lower one-piece sail section (11a) merges into the two-piece upper sail sections (11b, 11c), extends to the rear end of the sail (11), and the sail (11) at its rear end on the sail rod (31 ) is firmly trimmable. 10. Rigg nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Spiere (13) mit der beidseitig des Segels (11) verlaufenden Gabelanordnung aus einer elastischen oder zumindest teilelastischen Grifführung (33) besteht, die am rückwärtigen Ende (35) der Segelstange (31) und am Mast (5) vorzugsweise im Bereich des Gabelpunktes (18) befe- st#ar ist.10. R igg according to claim 9, characterized in that the spar (13) with the fork arrangement extending on both sides of the sail (11) consists of an elastic or at least partially elastic grip guide (33) which at the rear end (35) of the sail rod (31 ) and on the mast (5) preferably in the area of the fork point (18). 11. Rigg für ein Segelbrett mit einem Mast und einer Spiere zum Halten und Verstellen des Segels bzw. Riggs in Form einer vorzugsweise nach außen gekrümmten Gabelanordnung, zwischen der das Segel geführt ist, wobei das unverstagt, auf dem Segelbrett befestigte Rigg über ein Gelenk allseitig frei dreh-und schwenkbar ist und das Segel mit einem Vorliek am Mast gehalten und mit der Spiere über deren vom Mast abgewandten Ende verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Spiere (13) in Form der Gabelanordnung an ihrem dem Mast (5) abgewandten Ende vertikal zur Ebene der Spiere (13) schwalbenschwanzförmig ausläuft und daß das im wesentlichen eine Trapezform aufweisende Segel (11) an diesen beiden Auslaufenden (21a, 21b) befestigt ist, wobei das Oberliek (23) zum oberen Auslaufende (21a) und das Unterliek (25) zum unteren Auslaufende (21b) verläuft.11. Rig for a sail board with a mast and a spar for holding and adjusting the sail or rig in the form of a preferably outwardly curved fork arrangement between which the sail is guided, the unbalanced rig on the sail board attached on all sides via a joint is freely rotatable and pivotable and the sail is held on the mast with a luff and is connected to the spar via its end facing away from the mast, characterized in that the spar (13) in the form of the fork arrangement at its end facing away from the mast (5) vertical to the plane of the spar (13) runs out in a dovetail shape and that the sail (11), which is essentially trapezoidal in shape, is attached to these two outgoing ends (21a, 21b), the upper leech (23) to the upper outgoing end (21a) and the lower leek ( 25) runs to the lower outlet end (21b). 12. Segel für ein Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 10, gekennzeichnet durch ein Y-förmiges Vorliek, zwei Oberlieks und ein Unterliek, wobei das Segel (11) von einem einteiligen unteren Segelabschnitt (11a) in einen zweiteiligen oberen Segelabschnitt (11b, 11c) übergeht.12. sail for a rig according to one of claims 1 to 10, characterized by a Y-shaped luff, two upper luff and a lower luff, the sail (11) from a one-piece lower sail section (11a) into a two-piece upper sail section (11b, 11c) passes. 13. Segel nach Anspruch 12, gekennzeichnet durch zwei deckungsgleiche obere Segelabschnitte (11b, 11c).13. Sail according to claim 12, characterized by two congruent upper sail sections (11b, 11c). 14. Segel nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß das Segel (11) in Seitenansicht dreieck- bzw. trapezförmig ausgebildet ist.14. Sail according to claim 12 or 13, characterized in that the sail (11) is triangular or trapezoidal in side view.
EP83108972A 1982-09-17 1983-09-10 Rig for sailboards Withdrawn EP0103829A3 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19823234582 DE3234582A1 (en) 1982-09-17 1982-09-17 RIGG
DE3234582 1982-09-17

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0103829A2 true EP0103829A2 (en) 1984-03-28
EP0103829A3 EP0103829A3 (en) 1984-11-28

Family

ID=6173525

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP83108972A Withdrawn EP0103829A3 (en) 1982-09-17 1983-09-10 Rig for sailboards

Country Status (9)

Country Link
US (1) US4512276A (en)
EP (1) EP0103829A3 (en)
JP (1) JPS59118592A (en)
DE (1) DE3234582A1 (en)
DK (1) DK423183A (en)
ES (1) ES283042Y (en)
GR (1) GR77562B (en)
IL (1) IL69651D0 (en)
PT (1) PT77340B (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2563489A1 (en) * 1984-04-27 1985-10-31 Pinco Jules Lift sail mounted on the masthead of a sail-propelled nautical or terrestrial craft
FR2580253A1 (en) * 1985-04-11 1986-10-17 Lemoine Bruno Anti-list free rigging with an aerofoil which is symmetrical in the direction of the spread

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4697534A (en) * 1985-07-17 1987-10-06 Kettlestrings John S Fabricated spar adapter sailing rig
US4610212A (en) * 1985-10-11 1986-09-09 Petrovich Enrique G Fast self righting catamaran
DE3706631C2 (en) * 1987-03-02 1991-06-06 Otto Dr.Med. 5000 Koeln De Jung
DE60014446D1 (en) * 2000-03-31 2004-11-04 Douglas Maconochie SAILING VEHICLE WITH WING
CA2335404C (en) * 2001-02-12 2004-01-27 Robert Carl Blad A portable sail kit
US7406922B2 (en) * 2006-08-04 2008-08-05 Jess Gregory Spoiler anchoring sail
US8267027B2 (en) * 2007-12-20 2012-09-18 Composite Rigging Limited And Company Sailboat rigging system and method of manufacture

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2271116A1 (en) * 1974-01-17 1975-12-12 Bernard Andre Inflatable small sailing craft - has integral hull, sail and mast with right angle section
DE3047410A1 (en) * 1980-12-17 1982-07-15 Otto Dr.med. 5000 Köln Jung Variable area sail for sail board etc. - has hinged boom with double area sail whose fold abuts mast loosely
DE3100283A1 (en) * 1979-07-24 1982-08-05 Hörnschemeyer, Ruth, 8103 Oberammergau Rig for a wind-surfboard

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US634386A (en) * 1898-12-12 1899-10-03 Harry Zimmerman Toy flying-machine or kite.
SE7710310L (en) * 1976-09-25 1978-03-26 Kolbus Kunststoffwerk & Co FOR A SAILING WIDE, SO-CALL WINDSURFER, INTENDED RIG
US4077345A (en) * 1977-03-02 1978-03-07 Gurley Grey M Sailboat construction
US4296704A (en) * 1979-05-07 1981-10-27 Bridge John G Anti-gravity spinnaker
NL8002427A (en) * 1980-04-25 1981-11-16 Hendrik Schutte Windmill type propulsion unit for sail-board - has single mast with universal coupling to board and to rotating assembly with four aerofoil section blades
EP0070673B1 (en) * 1981-07-17 1987-01-21 Michael John Menear Wind-propelled craft

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2271116A1 (en) * 1974-01-17 1975-12-12 Bernard Andre Inflatable small sailing craft - has integral hull, sail and mast with right angle section
DE3100283A1 (en) * 1979-07-24 1982-08-05 Hörnschemeyer, Ruth, 8103 Oberammergau Rig for a wind-surfboard
DE3047410A1 (en) * 1980-12-17 1982-07-15 Otto Dr.med. 5000 Köln Jung Variable area sail for sail board etc. - has hinged boom with double area sail whose fold abuts mast loosely

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2563489A1 (en) * 1984-04-27 1985-10-31 Pinco Jules Lift sail mounted on the masthead of a sail-propelled nautical or terrestrial craft
FR2580253A1 (en) * 1985-04-11 1986-10-17 Lemoine Bruno Anti-list free rigging with an aerofoil which is symmetrical in the direction of the spread

Also Published As

Publication number Publication date
PT77340A (en) 1983-10-01
DK423183D0 (en) 1983-09-16
PT77340B (en) 1986-02-04
DK423183A (en) 1984-03-18
EP0103829A3 (en) 1984-11-28
IL69651D0 (en) 1983-12-30
ES283042Y (en) 1986-04-16
DE3234582A1 (en) 1984-03-22
GR77562B (en) 1984-09-24
US4512276A (en) 1985-04-23
JPS59118592A (en) 1984-07-09
ES283042U (en) 1985-08-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1914604C3 (en) Rig for a sailing board
DE3445836C1 (en) Sailing vehicle
DE102016000499B4 (en) Mast and associated rig
EP0103829A2 (en) Rig for sailboards
EP0012288A1 (en) Surfboard arrangement and bridge unit for a wind surfing appliance
EP0076954B1 (en) Hand-held sail
DE3215668A1 (en) Rig for a sailboard
DE2712018A1 (en) Strengthened rig for wind-surfer - has wire stay extending from bottom of boom to mast base
DE3017232C2 (en) Sailboard with a trimmable, unstayed rig
DE3121402A1 (en) Sailing apparatus, in particular sailboard
DE875617C (en) Sailing device
DE3318638C2 (en)
DE3217250C2 (en)
WO1986001481A1 (en) Symmetrical rigging
DE3119531A1 (en) Rig for a sailboard
DE3003529A1 (en) Sail-board-rig with universal-joint-mounted mast - has non-stretch rope loop outside sail profile either side, from mast to boom
DE8226302U1 (en) RIGG
DE3222756A1 (en) Rig for a windsurfing board
DE19621521A1 (en) Catamaran-type marine vessel
EP0242408A1 (en) Sail boat
DE4238786A1 (en) Rigging for watercraft with torque compensation - has sail shaped as isosceles triangle, centrally tensioned by boom
DE3104750A1 (en) Rig in wing form for vessels furnished with sails
DE4213467A1 (en) RIGG FOR SAILING VEHICLES
DE2950844A1 (en) Wind-surfer sail arrangement - has boom curved to desired bellying sail-shape, in sail pocket, rotatable 180 degrees holdable in end positions
EP4023546A1 (en) Wing rig

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

PUAL Search report despatched

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009013

AK Designated contracting states

Designated state(s): AT BE CH DE FR GB IT LI LU NL SE

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION IS DEEMED TO BE WITHDRAWN

18D Application deemed to be withdrawn

Effective date: 19850729