DE3119531A1 - Rig for a sailboard - Google Patents

Rig for a sailboard

Info

Publication number
DE3119531A1
DE3119531A1 DE19813119531 DE3119531A DE3119531A1 DE 3119531 A1 DE3119531 A1 DE 3119531A1 DE 19813119531 DE19813119531 DE 19813119531 DE 3119531 A DE3119531 A DE 3119531A DE 3119531 A1 DE3119531 A1 DE 3119531A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mast
sail
luff
boom
rig
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19813119531
Other languages
German (de)
Inventor
Kurt Andreas 5205 St Augustin Heinrich
Original Assignee
Kurt Andreas 5205 St Augustin Heinrich
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kurt Andreas 5205 St Augustin Heinrich filed Critical Kurt Andreas 5205 St Augustin Heinrich
Priority to DE19813119531 priority Critical patent/DE3119531A1/en
Publication of DE3119531A1 publication Critical patent/DE3119531A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/20Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing
    • B63H8/23Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing for tensioning or trimming the clew of the sail, e.g. outhaul trimmers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/50Accessories, e.g. repair kits or kite launching aids
    • B63H8/52Handheld cleats, cams or hooks for tensioning the downhaul or outhaul of a windsurfing sail

Abstract

The present invention with the designation "rig for a sailboard" relates to the rigging required for a sailboard, consisting of a luff mast, a wishbone boom fastened to the luff mast, and a sail guided with its luff on the luff mast and stretched with its top and bottom luff corner, a clew and a head corner between mast and wishbone boom. In contrast to the known rig of M. Darby or even to the Swiss rig, the rig has a sail shape which is fluidically more advantageous and better utilises the wind conditions and the wind speed over water, the air largely flowing in a laminar manner around the entire sail profile and an enlarged sail area at the head being utilised. In this arrangement, the other parts of the rig, in particular the length of the luff mast, are not larger than the parts normally used hitherto. Here, the sail is changed into a rectangular shape enlarging the top area of the sail up to a top edge and reducing the bottom area of the sail at the leech. The centre of gravity of the surface of the sail shape is shifted towards the luff mast and up towards the top-edge mast. Furthermore, the luff mast is extended via a mast knee and a top-edge mast in such a way that the sail guided on the luff mast is freely suspended at the top luff corner and the corner points at the leech between wishbone boom and top-edge mast.

Description

Bezeichnung: Riqg für ein Segelbrett Die Erfindung bezieht sich auf ein Riga für ein Segelbrett mit einem zwischen einem Vorliekmast und einem aus zwei einander gegenüberliegenden , nach außen gekrtmmten Holmen gebildeten Gabelbaum lose aufgespannt gehaltenen Segel, wobei das mittels Gelenkes allseitig frei dreh- und schwenkbar auf dem Segelbrett befestigte Rigg von dem Benutzer an dem oberhalb des Unterlieks des Segels am Vorliekmast befestigten Gabelbaum gehalten und zum Steuern relativ zum Segelbrett und Wind verstellt wird, das Segel mit dem Gabelbaum am Schothorn durch Schothornstrecker verbunden ist, mit seinem Vorliek am Mast geführt ist und am unteren Vorliekhorn gegen eine Belegklemme am Vorliekmastunterteil und am oberen Ende des Vorlieks am Mast gespannt.-ist.Designation: Riqg for a sailing board The invention relates to a Riga for a sailing board with one between a luffing mast and one of two opposing, outwardly curved spars formed fork tree loosely stretched sails, whereby the joint freely rotates on all sides by means of a joint and rig pivotally mounted on the sailboard by the user on the one above the lower leech of the sail held on the luffing mast attached boom and to Steering relative to the sailboard and wind is adjusted, the sail with the boom is connected on the clew by clew straightener, guided with its luff on the mast is and on the lower luff horn against a document clamp on the luff mast lower part and is stretched at the top of the luff on the mast.

Ein derartiges Rigg ist in seiner grundlesenden Ausfah rung durch ein auf N. Darby zurückgehendes Rigg bekannt und entspricht in seiner Konstruktion weitgehend dem Aufbau der heute allgemein verwendeten Riggs. (Schweitzer-Riog).Such a rig is in its basic reading version a rig going back to N. Darby is known and corresponds in its construction largely the structure of the rigs commonly used today. (Schweitzer-Riog).

Ein Nachteil derartiger handelsüblicher Riggs besteht darin, daß sie im allgemeinen nicht der Tatsache Rechnung tragen, daß mit zunehmender Hohe Qber Wasser die Windgeschwindigkeit und damit der durch die Windgeschwindigkeit am strömungsprofil des Segels erzielbare Auftrieb bzw.A disadvantage of such commercially available rigs is that they generally do not take into account the fact that the higher the Qber Water is the wind speed and thus the wind speed on the flow profile the buoyancy that can be achieved by the sail

Sog degressiv zunimmt und damit auch der am Brett erzielbare Vortrieb.Suction increases degressively and with it the propulsion that can be achieved on the board.

Obwohl dieser phvsikalische Zusammenhang-bekar.nt ist, ist die Form der meisten zum Stehsegeln verwendeten Segel im wesentlichen dreieckig, wobei das Achterliek vom hinteren Ende des Gabel baums diagonal zum oberen Ende des Vorlieks bzw. zur Spitze des Vorliekmastes verläuft.Although this physical connection is known, the form most of them used for standing sailing Sails essentially triangular, the leech from the rear end of the boom diagonally to the upper end of the luff or to the top of the luff mast.

Es sind zwar schon Segel bekannt geworden, bei welchen mehr Segelfläche am Topp des Mastes untergebracht wird, um beispielsweise bei gleich großer Segel flache aufgrund eines höher liegenden Flachenschwerpunktes und eines höheren Druckpunktes des Windes bei an sich gleichen Windbedingungen unter besserer Ausnutzung des Windes einen größeren Vortrieb zu erreichen.Sails have already become known which have more sail area is housed at the top of the mast, for example with sails of the same size flat due to a higher center of gravity and a higher pressure point of the wind with basically the same wind conditions with better utilization of the wind to achieve greater propulsion.

So gibt es ein Segel mit ausgestelltem konvexem Achtern lAek (Normalsegel) oder auch ein als Maui-Segel bezeichnetes Segel, welches ein am Topp weit ausgestelltes Achterliek aufweist.So there is a sail with a flared convex aft lAek (normal sail) or a sail known as a Maui sail, which has a wide flared top Has leech.

Im Gegensatz zu Sturmsegel, bei welchen die obere Segelfläche bedeutend verkleinert ist und damit der Druckpunkt des Windes nach vorne und nach unten verlagert ist, so daß diese Segel aufgrund des tieferen Angriffpunktes der Kräfte besser zu halten sind, haben das Normal segel und das Mati-Segel bewußt einen nach oben und außen verlagerten Druckpunkt des Windes, so daß aufgrund des größeren Hebelarmes zur Einleitung der Windkraft bei einem plotzlichen Nachlassen einer Windbö das Segel noch genügend Zug entwickeln kann, um einen Sturz des Stehseglers nach Luv zu vermeiden.In contrast to storm sails, where the upper sail area is significant is reduced and thus the pressure point of the wind shifts forwards and downwards is, so that these sails due to the deeper point of application of the forces to better are holding, the normal sail and the Mati sail consciously have an upward and outside shifted pressure point of the wind, so that due to the larger lever arm the sail to initiate wind power in the event of a sudden gust of wind can still develop enough pull to prevent the sailplane from falling to windward.

Obwohl somit beim Maui-Segel durch ein am Topp weit ausrestelltes Achterliek die hinsichtlich einer gflnstigen tiusnutzung der Windgeschwindigkeit strömungstechnisch ungünstige Dreiecksform bisher bekannter Segel verlassen wird, weist dieses.Segel insofern einen Nachteil auf, als im ausgestellten Teil mehrere Latten eingearbeitet werden müssen, um durch diese Stabilisierung ein Auswehen (Flattern) des Achterlieks zu verhindern.Although with the Maui sail by a far missing at the top Leech with regard to a favorable use of the wind speed aerodynamically unfavorable triangular shape of previously known sails is abandoned, This sails has a disadvantage in that there are several in the exhibited part Slats must be incorporated in order to create a flutter (flutter) through this stabilization. the leech to prevent.

Diese Latten haben dabei den Nachteil, daß sie das Segel versteifen und somit die ideale Profilierung des Segels, unter Bildung eines einer Tragfläche eines Flugzeuges ähnelndem Profilkörpers, verhindern, wobei dieser Profilkörper sich an sich entsprechend den Windstsrken und je nach dem, auf welchen Bug man fährt, als Backbord- und Steuerbordprofil ausbilden bzw. trimmen lassen müßte.These battens have the disadvantage that they stiffen the sail and thus the ideal profiling of the sail, with the formation of a wing of an aircraft-like profile body, prevent this profile body itself according to the wind force and depending on which bow one is going, train or have to be trimmed as port and starboard profiles.

Aufgrund der Versteifung der Segel fläche im Topp durch Latten kann sich somit das Segel nicht auf das ideale Profil einstellen, wo der Wind völlig störungsfrei und unverwirbelt (laminar) das Segel umströmt, sich somit an der Leeseite der optimale Sog zur erreichung eines großen Vorschubs des Segelbrettes einstellt, und wo der Widerstand des Segelprofils im Luftstrom gleich zeitig möglichst klein ist.Due to the stiffening of the sail area in the top by battens thus the sail does not adjust to the ideal profile where the wind is completely The sail flows around the sail without disruption and without being swirled (laminar), thus on the leeward side sets the optimum suction to achieve a large advance of the sailboard, and where the resistance of the sail profile in the air flow is at the same time as small as possible is.

Die Aufgabe der Erfindung besteht daher darin, ein Rigg mit einer strömungtechnisch günstigeren, den Windverhältnissen und Windgeschwindigkeiten über wasser anpaßbaren Segelform zu schaffen, wobei das gesamte Segel-/weitgehend profil laminar umströmt ist, und die Teile des Riggs, insbesondere die Länge des Vorliekmastes, dabei nicht großer als die bisher üblicherweise verwendeten Teile sind.The object of the invention is therefore to provide a rig with a aerodynamically more favorable, the wind conditions and wind speeds to create water-adaptable sail shape, with the entire sail / largely profile is laminar flow around, and the parts of the rig, in particular the length of the luffing mast, are not larger than the parts commonly used up to now.

Die Erfindung geht dabei von dem Gedanken aus, ähnlich wie beim Maui-Segel eine im Topp vergrößerte Segelfläche zu schaffen, bei der eine Stabilisierung des Achterlieks aber ohne eingearbeitete oder einzuschiebende Latten erfolgt und sich somit ein optimales horizontales Stromungsprofil einstellen kann, um einen besseren Sog bzw. Vortrieb zu erreichen als dies beim traditionellen Rigg möglich ist, und zwar sowohl bei schwächeren Windstãrken als auch bei Starkwind.The invention is based on the idea, similar to the Maui sail To create an enlarged sail area in the top, in which a stabilization of the Leech but without incorporated or insertable battens takes place and itself thus an optimal horizontal flow profile can be set in order to achieve a better one To achieve suction or propulsion than is possible with a traditional rig, and both in weaker winds and in strong winds.

Zur Lösung dieser Aufgabe ist erfindungsgemaß bei einem Riog der eingangs genannten Art vorgesehen, daß die an sich dreieckiqe Form des Segels in eine viereckige, den oberen Bereich des Segels bis zu einem Oberliek vergößernde und im unteren Bereich des Segels am Achterliek verkleinerte Form abgewandelt ist, dessen FlAchenschwerpunkt zum Vorliekmast und nach oben zum Oberliek verlagert ist, und iß der Vorliekmast über ein Mastknie und einen Oberliekmast derart verlängert ist, daß das am Vorlieast gefÜhrte Segel am oberen Vorliekhorn und den Eckpunkten am Achterliek, nämlich dem Schothorn und dem Topphorn, zwischen den Holmen des Gabelbaumes und am Mastknie und / oder am Oberliekmast frei aufgehängt ist.In order to achieve this object, according to the invention, in a Riog, the initially introduced mentioned type provided that the triangular shape of the sail in itself into a square, the Upper area of the sail up to an upper leech enlarging and in the lower area The shape of the sail at the leech is modified, its center of gravity is shifted to the luff mast and up to the upper leech, and eats the luff mast is extended over a mast knee and an overhead mast in such a way that the leash branch Led sails on the upper luff horn and the corner points on the leech, namely the Clew and top horn, between the spars of the boom and at the mast knee and / or is freely suspended on the upper lay mast.

Aufgrund der somit in das Topp der Besegelung verlegten viereckigen, etwa trapezförmigen Segeifläche kann sich ein höher reichender Profilkörper des Segels ausbilden, welcher strömungstechnisch bedeutend günstiger ist und aufgrund der am Mast höheren Windgeschwindigkeiten einen größeren Sog undvortrieb des Brettes erzeugt, wobei durch die freie Aufhängung des Segels mittels Gabelbaum und Oberliekmast dieses sich optimal profilieren kann.Due to the quadrangular, approximately trapezoidal sail surface can be a higher-reaching profile body of the Train sails, which is fluidly significantly more favorable and due to the higher wind speeds on the mast result in greater suction and propulsion of the board generated by the free suspension of the sail by means of a boom and overhead mast this can distinguish itself optimally.

Der größere Sog am Segel ist dabei möglich, ohne den Vorliekmast in seiner Hohe zu verlängern. Bei gleicher Segelfläche wie bei einem Normal segel ist es dabei möglich, aufgrund der im unteren Bereich des Segels am Achterliek verringerten Segel fläche das Segel mit einem sehr kurzem, leicht aufzuholenden Gabelbaum zu fahren. Da desweiteren die Segelfläche insgesamt nicht vergrößert werden muß, ist die Einhaltung der Klassenvorschrift bzgl. maximaler Abmessungen der Segelflache oft noch gewährleistet.The greater suction on the sail is possible without the luffing mast in to extend its height. With the same sail area as a normal sail it is possible due to the reduced leech in the lower area of the sail Sail flatten the sail with a very short, easy-to-lift boom travel. Furthermore, since the total sail area does not have to be increased compliance with the class regulations with regard to the maximum dimensions of the sail area often still guaranteed.

Ein Aus wehren bzw. Flattern des Achterlieks wird im Gegensatz zum Maui-Segel durch die Anlage eines seitlich vom Vorliekmast, unter einem Winkel von 9o bis 1lo beispielsweise ausgehenden Oberliekmastes verhindert.A defend or flutter of the leech is in contrast to Maui sails by laying one side of the luff mast, at an angle of 9o to 1lo, for example, prevents outgoing overhead mast.

Die Führung des erfindungsgemäß etwa trapezformigen Segels am Vorliekmast, erfolgt dabei über eine Masttasche am Vorliek, oder eine unten und oben offenen Mastschlaufe, wobei im Fall der Verwendung einer Mastschlaufe das Segel ein oberes Vorliekhorn aufweisen muß, so daß das Segel in seiner Höhenanordnung gegenüber dem Vorlieknf ast gehalten bzw. befestigt werden kann.The guidance of the approximately trapezoidal sail according to the invention on the luff mast, takes place via a mast pocket on the luff, or one that is open at the bottom and top Mast loop, in the case of using a mast loop the sail is an upper one Must have luff horn so that the sail in its height arrangement compared to the Vorlieknf ast can be held or attached.

Bei der Verwendung einer Mastschlaufe werden dabei der Vorliekmast und der Oberliekmast über ein Mastknie ineinander übergehend fortgefahrt und durch das obere offenen Ende der Mastschlaufe geführt. Bei der Verwendung einer Masttasche muß diese seitlich eine Öffnung aufweisen, durch welche der Oberliekmast unter Bildung eines Mastknies in den Vorliekmast einläuft.When using a mast loop, the luff mast and the overhead mast continued and passed over a mast knee, merging into one another guided the upper open end of the mast loop. When using a mast pocket this must have an opening on the side through which the upper leg mast is formed of a mast knee enters the luff mast.

Sowohl bei der Verwendung einer Masttasche als auch bei der Verwendung einer Mastschlaufe, weist dabei das erfindungsgemäß zu verwendende Segel ein Topphorn auf, welches sich vorzugsweise etwa 40 bis 80 cm vom oberen Vorliekhorn nach hinten befindet.Both when using a mast pocket and when using it a mast loop, the sail to be used according to the invention has a top horn on, which is preferably about 40 to 80 cm from the upper luff horn to the rear is located.

Da somit das Oberliek des Segels bedeutend kürzer als die Länge des Unterlieks bzw. der vom Gabelbaum oberhalb des Unterlieks gebildeten, ober 2 m langen Sehne ist, erstreckt sich das Achterliek des etwa trapezförmigen Segels immer noch über eine größere Länge .diagonal zur Segelfläche bzw. in einen Winkel zum Vorliekma-st.Since the top leech of the sail is significantly shorter than the length of the Lower leech or that formed by the boom above the lower leech, over 2 m long Is tendon, the leech of the roughly trapezoidal sail still extends Over a greater length, diagonally to the sail area or at an angle to the luff.

Auf diese Weise ist es dann auch möglich, die Spannung des Achterlieks bzw. die Segelfläche derart zu trimmen, daß das Profil des Segels sich nach hinten um das im Topp erwünschte, strömungstechnische kleine Maß dffnet.In this way it is then also possible to adjust the tension of the leech or to trim the sail area so that the profile of the sail is to the rear opens by the aerodynamically small amount desired in the top.

Das Achterliek kann damit trotz seiner Stabilisierung.The leech can thus, despite its stabilization.

gegen Flattern nach Luv oder Lee im Topp ausgestellt werden, so daß also durch Verdrillung des Segels um die Langsachse im oberen Teil des Segelprofiis sich ein bestmöglicher Anstellwinkel ergibt.against fluttering to windward or leeward in the top, so that i.e. by twisting the sail around the longitudinal axis in the upper part of the sailing professional the best possible angle of attack results.

Auf diese Weise wird, insbesondere dem im Topp herrschenden stärkeren wahren Wind Rechnung getragen, der den scheinbaren Wind in einem spitzeren Winkel einfallen läßt.In this way, especially the one in the top becomes stronger true wind takes into account the apparent wind at a more acute angle comes up.

Die nach achtern sich ergebende Offnung des Segelprofils läßt sich dabei über die Regelung der Spannung des Achterlieks einstellen, wobei die Spannung durch Dichtholen des. Vorliektreckers welcher am Vorliekbaum befestigt wird, oder durch Dichtholen eines am Vorliekmast befestigten Gabeibaumniederholers erfolgt. Auf diese Weise läßt sich optimal dem mit zunehmendem Wind und.somit auf das Achterliek anwachsenden Druck, welcher eln.Auswehen, also ein Nach-Lee-Wandern des Achterlieks bewirkt, durch Straffung des Achterlieks zwischen Oberlieksmast und Gabelbaum Rechnung tragen.The aft opening of the sail profile can be adjust the leech tension via the regulation, whereby the tension by tightening the luff bar which is attached to the luff boom, or by pulling a boom vang attached to the luffing mast. In this way you can optimally with increasing wind and thus on the leech increasing pressure, which blows out, i.e. a leeward movement of the leech caused by tightening the leech between the top mast and boom bill wear.

Da Unebenheiten und Einschnürungen zu Verwirbelungen und damit zu einem Abriß dereinen optimalen Sog. und Vortrieb erzeugenden laminaren Strömung führen, ist erfindungsgemaß ein Gabelbaum vorgesehen, in welchem das lose aufgespannt gehaltenen Segel nicht, wie z. B, üblicherweise bei stärkerem Wind an dem leeseitigen Gabelbaumholmen eingeschnürt' bzw tailliert wird. Dazu ist erfindungsgemäß vorgesehen, die beiden einander gegenüberliegenden, nach außen gekrümmten Holme des Gabelbaumes in einen derartigen Abstand zueinander anzuordnen und die vom Vorliek zum Achterliek verlau -fende Sehne "s" des Segelprofils auf der Mittellinie des Gabelbaumes zu halten, daß auch bei größten sich ausbildenden Wölbungen des Segelprofils sich kerne Taillierung des Segels am Leeholmen des Gabelbaumes einstellen kann.Because bumps and constrictions lead to turbulence and thus to an outline of the laminar flow producing optimal suction and propulsion lead, according to the invention a boom is provided in which the loosely spanned held sails not, such. B, usually in stronger winds on the leeward Boom spars are constricted 'or waisted. For this purpose it is provided according to the invention the two opposite, outwardly curved spars of the boom to be arranged at such a distance from each other and from the luff to the leech running chord "s" of the sail profile on the center line of the boom keep that even with the largest bulges of the sail profile that are formed cores Can adjust the waist of the sail on the leeward spar of the boom.

Da ähnlich wie bei der hydrodynamisch richtigen Schwert-und Prnnenprofilierung sich die dickste Stelle bzw.Since it is similar to the hydrodynamically correct blade and profile profiling the thickest part or

größte Wölbung des Segelprofilkörpers etwa am Ende des ersten Drittels des Profils hinter der Vorderkante des Segels befinden soll, ist bei dem erfindungsgemäß im vorderen Bereich verbreiterten Gabelbaum die größte Breite etwa nach einem Drittel der Sehnenlänge des Profils hinter der Vorderkante vorgesehen, wobei der maximale Innenabstand der beiden Gabelbaumholme in etwa gleich dem handelsüblicher Gabelbäume ist.largest curvature of the sail profile body at about the end of the first third of the profile is to be located behind the leading edge of the sail, is in accordance with the invention in the front area, the boom widened the greatest width after about a third the chord length of the profile provided behind the leading edge, the maximum The inner distance between the two boom spars is roughly the same as that of commercially available booms is.

Zur Ermöglichung der notwendigen speziellen Schothornbefestigung, welche ein Schwenken der Profilsehne "s" nach Lee vermeiden soll, ist in vorteilhafter Weise vorgesehen; die einander gegenüberliegenden nach außen gewölben Holme des Gabelbaumes an der Vorderkante des Segels und am Achterliek des Segels abgestumpft aufeinanderzulaufen.zu lassen, so daß der Gabelbaum ein langgezogenes Rechteck mit nach außen gebogenen Lãngsseiten bildet.To enable the necessary special clew fastening, which is intended to prevent the profile chord "s" from pivoting to leeward, is more advantageous Way provided; the opposing, outwardly curved spars of the Boom at the leading edge of the sail and at the leech of the sail blunted to let so that the boom forms an elongated rectangle with forms outwardly curved longitudinal sides.

Der Innenabstand zwischen den Holmen beträgt dabei etwa maximal 45 bis 55 cm, wobei die Länge des Gabelbaumes bei der Anordnung eines gemaß der vorliegenden Erfindung im Topp ausgestellten Segels gegenüber handelublichen Gabelbäumen etwa um 35 cm verkürzt ist.The inner distance between the bars is a maximum of 45 to 55 cm, the length of the boom when arranging a according to the present Invention in the top of an exhibited sail compared to commercially available booms, for example is shortened by 35 cm.

Wesentlich für die Verhinderung eines Schwenkens der Profilsehne . "s" nach Lee in dem erfindungsgemäß ausgebildeten Gabelbaum mit am hinteren Ende plötzlich au.feinander zulaufenden Holmen unter Bildung zweier etwa 20 bis 25 cm beabstandeten Holmenecken ist dabei eine geeignete Befestigung des Schothorns an diesen beiden Ecken der Holme über zwei Schothornstrecker, wobei das Schothorn z. B. so befestigt ist, daß es nicht mehr in Richtung der beiden seitlich liegenden Gabelbaumholme ausbrechen kann. Dies wird dadurch vorteilhafter Weise erreicht, daß ein ausreichend langer Tampen bis zur Hälfte durch die Öse des Schothornes gezogen wird und anschließend ein Durchgleiten des Tampens durch die Öse durch beidseitiges Belegen mit einem Achterknoten verhindert wird. Danach werden dann die beiden Enden des Schothornstreckers durch je eine Öse am Gabelbaum in den Holmecken gezogen und anschließend verknotet. Durch A nbringen je einer Umlenkrolle in den Holmenecken können die Schothornstrecker so umgelenkt werden, jeweils an einem Holm so daß sie, ausreich@nd verlängert, bequem/durch die Segelhand des Seglers während der Fahrt erreichbar sind, wobei die Enden der Schothornstrecker durch Kammklemmen gehalten werden. Es ergibt sich somit eine bequeme Möglichkeit zur Nachstellung (Trimmung) des Segels während der Fahrt.Essential for preventing the profile chord from pivoting. "s" according to Lee in the boom designed according to the invention with at the rear end Suddenly converging stiles forming two 20 to 25 cm spaced spar corners is a suitable attachment of the clew to these two corners of the spars over two clew straighteners, the clew z. B. is attached so that it is no longer in the direction of the two laterally Boom spars can break out. This is advantageously achieved by that a sufficiently long rope to the Half through the eyelet of the clew is pulled and then the rope slides through the eyelet is prevented by covering both sides with a figure-of-eight knot. Thereafter then both ends of the clew extensor through an eyelet on the boom pulled into the corner of the spar and then knotted. By attaching a pulley to each in the corner of the spar the clew straighteners can be redirected, each to a spar so that it, sufficiently extended, comfortably / by the sailor's hand can be reached while driving, the ends of the clew straighteners being clamped being held. There is thus a convenient possibility for adjustment (Trimming) the sail while driving.

Bei der Verwendung eines derartigen Gabelbaumes mit einem erfingunsgemäßen im Topp ausgestelSten Segel .ergibt sich insofern ein weiterer Vorteil, als bei Segeln mit gleicher Segelflache und gleich langem Vorliek wie bei einem Normal segel sich bei dem Segel gemäß vorliegender Erfindung die Lange der Profilsehne "s" verkürzt und somit ebenfalls die ideale Profiltiefe t" bei dem umströmen Segelprofil. Dies da bekanntlich das Verhältnis von Auftrieb zur scheinbaren Wlndkraft von der Profiltiefe abhangt, wobei bei einem bauchigem Segel mit einem Wölbungsverhältnis von 1 : Io (t : s) sich ein optimaler Auftrieb ergibt.When using such a boom with an according to the invention In this respect, there is a further advantage than with Sailing with the same sail area and luff length as with a normal sail In the case of the sail according to the present invention, the length of the chord "s" is shortened and thus also the ideal profile depth t "for the sail profile flowing around it. This as is well known, the relationship between lift and apparent wind force depends on the tread depth depends, with a bulbous sail with a camber ratio of 1: Io (t: s) an optimal lift results.

Da die ideale Profiltiefe t" sich somit etwa propor tional zur Verringerung der Profilsehnenlänge s 5" verhält, wird auf Grund der verkürzten Profilsehne die Gefahr verhindert, daß das Segel am Leeholmen tailliert wird.Since the ideal profile depth t "is roughly proportional to the reduction of the profile chord length s 5 ", due to the shortened profile chord the Danger prevents the sail from being tapered on the leeward spar.

Ein weiterer Vorteil des in seiner Länge verkürzten Gabelbaumes best-eht darin, daß es nicht beim stark n Anluven des Segels zu einem Schleifen des Gabelbaumes im Wasser und damit zu einer Abbremsung kommen kann, da der Gabelbaum kürzer ist und höher gehalten werden kann.Another advantage of the boom, which is shortened in length, is best in that there is no dragging of the boom when the sail is luffed up strongly in the water and therefore slowing down, as the boom is shorter and held higher can.

Für den erfindungsgemäß ausgebildeten Gabelbaum r u.a. mit einer Halterung des Schothornes auf der Mittelachse des Gabelbaumes wird im übrigen ElemenUnschutz beansprucht. For the boom designed according to the invention r inter alia with a The bracket for the clew on the central axis of the boom is also used in the rest of the ElemenUnschutz claimed.

Die Erfindung wird im folgenden anhand eines Ausfthrungsbeispieles mit Bezug auf die Zeichnungen näher erläutert. The invention is illustrated below with the aid of an exemplary embodiment explained in more detail with reference to the drawings.

In den Zeichnungen zeigen: Figur 1: Die Seitenansicht eines Riggs gemäß der vorliegenden Erfindung mit etwa trapezförmigem Segel, Vorliekmast, Mastknie und Oberliekmast, unter Darstellung eines neuen Gabelbaumes, welcher am Schothorn nicht mehr elliptisch ausläuft, sondern zwei Kunststoffecken mit Ösen aufweist, so daß durch zwei von diesen Kunststoffecken ausgehenden Schothornstrecker ein Schwenken des Schothohes vermieden wird, wenn plötzlich Wind in der Segel fläche steht; Figur 2.: im relativen Größenvergleich ein etwa trapezförmiges, im oberen Bereich zum Topp vergrößeres Segel gemäß der vorliegenden Erfindung, ein Segel nach JYRU für offene Klassen und ein Maui-Segel; Figur 3: eine schematische Darstellung der Fortsetzung des Vorliekmastes durch ein Mastknie mit abgewinkeltem Oberliekmast, wobei die Rohrverbindung durch Steckverbindungen ineinander übergehend erfolgt, teilweise unter Schnittdarstellung; Figur 4 a und 4 b: eine Schnittansicht parallel in einer Ebene durch den Vorllekmast in Richtung auf das Schothorn gesehen unter der Darstellung der Einschnürung der Profilfl&che des Segels am leeseitigen Holmen eines handelsüblichen Gabelbaumes, bzw. einen Schnitt durch einen handelsüblichen ellipschen Gabelbaumholmen unter Darstellung des horizontaLen Profilkörpers des Segels-und der Befestigung des Schothornes mittels eines Schothornstreckers am hinteren Ende des Gabelbaumes; Figur 5: die Auirbildung mit einer speziellen Schothornbefestigung, durch die ein Schwenken der Profilsehne 151 nach Lee vermieden wird, gemaß der Erfindung; Figur 6 a und 6 b: in ähnlicher Weise wie in Figur 4a, b für einen elliptischen handelsüblichen Gabelbaum dargestellt die Ausbildung der Profilierung des Segels und Befestigung des Schothorns bei der Verwendung eines gemäß der Erfindung ausgebildeten Gabelbaumes und einer Schothornbefest.lgung mittels zweier Schothornstrecker, so daß eine Einschnürung des Segels durch den beseitigen Gabelbaumholmen vermieden wird. The drawings show: FIG. 1: The side view of a rig according to the present invention with approximately trapezoidal sail, luff mast, mast knee and overhead mast, showing a new boom on the clew no longer runs out elliptically, but has two plastic corners with eyelets, so that swiveling is effected by two outgoing clews from these plastic corners of the clew is avoided if suddenly there is wind in the sail area; figure 2 .: in the relative size comparison an approximately trapezoidal one, in the upper area to the Top enlarged sail according to the present invention, a JYRU sail for open classes and a Maui sail; Figure 3: a schematic representation of the continuation of the luff mast through a mast knee with an angled overhead mast, whereby the pipe connection takes place through plug connections merging into one another, partly in a sectional view; figure 4 a and 4 b: a sectional view parallel in a plane through the luffing mast in FIG In the direction of the clew, showing the constriction of the profile surface of the sail on the leeward spars of a commercial boom, or a cut by means of a commercially available elliptical boom spar showing the horizontal Profile body of the sail and the fastening of the clew by means of a clew extensor at the rear end of the boom; Figure 5: the formation with a special Clew attachment, which avoids pivoting of the chord 151 to leeward is, according to the invention; Figure 6 a and 6 b: in a similar manner to Figure 4a, b for an elliptical commercially available fork tree shows the formation of the Profiling the sail and fastening the clew when using a according to the invention trained boom and a clew fastening means two clew straighteners, so that a constriction of the sail is eliminated by the Boom spars is avoided.

Im Gegensatz zu bisher handelsüblichen Rigge, welche eine etwa dreieckförmige Segelflãche aufweisen, mit einer zur Befestiouno am Vorliekmast am Vorliek ongelegten, am oberen Ende geschlossenen Taschen, einem vom oberen Ende des Vorlieks zum mittleren äußeren Eckpunkt des Dreiecks verlaufenden Achterliek und von diesem Eckounkt Schothorn) zum unteren Ende des Vorlieks verlaufenden Unterliek ist das erfindungsgemäße Segel 6 etwa trapezförmig bzw. in der Art eines ungleichmäßigen Vierecks und weist zusätzlich zu den Seiten Vorliek 8, Achterliek 9, Unterliek 7 noch im oberen Bereich des Segels am Topp des Vorliekmastes 2 ein etwa parallel zum Segelbrett verlaufendes Oberliek lo auf.In contrast to the previously commercially available rig, which is roughly triangular Have sail area, with a for fastening on the luff mast on the luff laid on, pockets closed at the top, one from the top of the luff to the middle outer corner of the Triangular leech and from this Eckounkt clew) to the lower end of the luff is the bottom leech Sails 6 according to the invention approximately trapezoidal or in the manner of a non-uniform Quadrangular and has, in addition to the sides, luff 8, leech 9, foot 7 still in the upper area of the sail at the top of the luff mast 2 an approximately parallel The upper leech running to the sailboard lo.

Die Ecken des Segels 6 sind das obere und das untere Vorliekhorn 14, 16 und das Schothorn 12 sowie das Topphorn 17.The corners of the sail 6 are the upper and lower luff horn 14, 16 and the clew 12 as well as the top horn 17.

In diesen Ecken sind jeweils ene Öse angebracht, so daß sich das Segel 6 mit seinem über die gesamte Länge als Schlaufe ausgebildeten, den Vorliekmast aufnehmenden Vorliek und diesen Ösen an dem Vorllekmast 8, Mastknie 4 und Oberliekmast 3 sowie am Ende des Gabelbaums 5 befestigt gen und in geeigneter Weise aufspannen läßt.In each of these corners an eyelet is attached, so that the sail is 6 with its designed as a loop over the entire length, the luffing mast receiving luff and these eyelets on the luff mast 8, mast knee 4 and upper leg mast 3 and attached to the end of the boom 5 gene and stretch in a suitable manner leaves.

Da das Rigg 1 im Gegensatz zu handelsüblichen Riggs keine Masttasche, sondern eine oben und unten offene Mastschlaufe aufweist, durch welche der Vorliekmast 8 oben und unten durchgeführt wird, muß das Segel 6 am oberen Vorliekhorn 16 ein besondere Befestigungsvorrichtung in Form einer Öse aufweisen, so daß das Seqel in der Höhe gegenüber dem Vorliekmast beispielsweise durch eine geeignete Tampenverbindung die in einer Öse des Mastknies 4 eingreift, gehalten wird.Since the Rig 1, in contrast to commercially available rigs, does not have a mast pocket, but has a mast loop open at the top and bottom through which the luff mast 8 is carried out above and below, the sail 6 must be attached to the upper luff horn 16 have special fastening device in the form of an eyelet, so that the Seqel at the height compared to the luffing mast, for example by means of a suitable rope connection which engages in an eyelet of the mast knee 4 is held.

Desweiteren ist zur Halterung des erfindungsaemäß etwa trapezförmigen, im Topp mit einem Oberliek versehenen Segels die Anlage eines Topphorns 17 notwendig, so daR durch eine dort befindliche Öse dieses Horn an einer entsprechenden Öse bzw. Stopfen 17 a des Oberliekmastes 3 durch ein Tampenverbindung gehalten wird.Furthermore, to hold the according to the invention approximately trapezoidal, In the top with a top leech, the installation of a top horn 17 is necessary, so that through an eyelet located there, this horn is attached to a corresponding eyelet or Plug 17 a of the overhead mast 3 is held by a rope connection.

Die Große des Segels-, insbesondere die Länge des Vorlieks entspricht im wesentlichen der des Normalsegels, wobei allerdings bei an sich gleichgroßer Segel fläche das Segel im oberen Bereich vergrößert und im unteren Bereich des Segels am Achterliek verkleiner ist, so daß der Flächenschwerpunkt zum Topp des Vorliekmastes 2 bzw. zum Oberliekmast 3 verlagert ist.Corresponds to the size of the sail, especially the length of the luff essentially that of the normal sail, although in itself it is of the same size The sail area is enlarged in the upper area and in the lower area of the sail at the leech is smaller, so that the center of gravity is towards the top of the luff mast 2 or to the overhead mast 3 is relocated.

Aufgrund der Verlagerung des Flächenschwerpunktes und des erfindungsgeinäß m Topp etwa viereckig ausgestellen Segels, ergibt sich eine bedeutend günstigere strömungstechnische Form des Segels, welche aufgrund der am Topp herrschenden größeren Windstärken einen größeren Sog und somit besseren Vortrieb des Segelbrettes erzeugt.Due to the shift in the center of gravity and the erfindungsgeinäß With the top of a roughly square flared sail, the result is a significantly cheaper one aerodynamic shape of the sail, which due to the larger one prevailing at the top Wind forces generate a greater suction and thus better propulsion of the sailboard.

Die Lange des erfindungsgemäß vorgesehenen Oberlieks beträgt etwa 80 cm, während der Abstand des Schothorns vom Vorliekmast etwa 250 cm beträgt. Das Achterliek 9 erstreckt sich insofern noch über eine größere Länge diagonal vom Topphorn 17 zum Schothorn 12, so daß trotz der Anlage des Oberlieks to und der Halterung des Topphorns 17 am Ende des Oberliekmastes 3 sich die Spannuno desA£terlieks in geeigneter Weise einstellen läßt, undsomit auch die Profiltiefe des, Segels, um das Segel auf- und zuzumachen, so daß sich der geeignete Auftrieb bzw. Vortrieb einstellt.The length of the top leech provided according to the invention is approximately 80 cm, while the distance between the clew and the luffing mast is about 250 cm. That In this respect, leech 9 extends diagonally over a greater length from the top horn 17 to clew 12, so that despite the system of the leech to and the bracket of the top horn 17 at the end of the overhead mast 3, the tension of the leech is in can be adjusted in a suitable manner, and thus also the profile depth of the sail to open and close the sail, so that the appropriate buoyancy or propulsion adjusts.

Der Trimm des Segels erfolgt dabei wie in Figur 5 angedeutet derart,daß die dickste Stelle des Segelprofilkörpers etwa um ein Drittel hinter der Vorderkante des Segels liegt und dabei nach hin-ten die Dicke des Segelprofils auf den wert 0 abfällt. Über zwei Schothornstrecker 13 läßt sich dabei das Schothorn 12 des Segels gegen das hintere Ende des Gavelbaumes 5 entlang der Mittellinie des Gabelbaumes spannen, so daß für leichte Wingstãrken und auch für gretere Windstärken die Tiefe des Strbmungsprofils hiermit ebenfalls einstellbar ist. In Figur 1 ist dabei in Strcichelung ein gegenüber das Segel 6 verkürzter Segel und dessen Befestigung über Schothornstrecker 13 angedeutet.The trimming of the sail takes place as indicated in FIG. 5 in such a way that the thickest point of the sail profile body about a third behind the leading edge of the sail and at the same time the thickness of the sail profile to the rear 0 drops. The clew 12 of the sail can be moved over two clew straighteners 13 towards the rear end of the gavel tree 5 along the center line of the boom tension, so that for light wing strengths and also for larger ones Wind forces the depth of the flow profile can hereby also be adjusted. In Figure 1 is while in dashed lines a compared to the sail 6 shortened sail and its attachment indicated via clew straightener 13.

Die Schothornstrecker sind dabei nicht mehr in- den Winkelstücken am hinteren Ende des Gabelba-umes befestigt, sondern an den Holmen zum Mast hin. Auf diese Weise läßt sich das Schothorn besser auf der Mittellinie des Gabelbaumes halten. Erfindungsgemäß sind daher am hinteren Ende der -Holme im Abstand Belegstellen mit Ösen bzw.- Umlenkrollen für die Schothornstrecker 13 angelegt.The clew straighteners are no longer in the angle pieces attached to the rear end of the fork boom, but to the spars towards the mast. In this way the clew can be better positioned on the center line of the boom keep. According to the invention are therefore at the rear end of the spars at a distance from occupancy created with eyelets or pulleys for the clew straightener 13.

Der Vorliekmast 8 ist ein zylindrisches oder konisches Rohr aus faserverstärktem Kunststoff oder auch Leichtmetall. Die Enden sind offen zur Aufnahme des Mastfußes und des Mastknies. Im unteren Bereich des orliekmastes befindet sich eine geeignete Befestigungsmöglichkeit fur den unteren Vorliekstrecker in Form einer Belegklemme 15. Etwas darüber kann je nach Wahl der Mast-Gabelbaumverbindung in geeigneter Hohe eine Befestigungsmõglichkeit für den Gabelbaum 5 ausgewählt werden.The luffing mast 8 is a cylindrical or conical tube made of fiber-reinforced Plastic or light metal. The ends are open to accommodate the mast base and the mast knee. There is a suitable one in the lower area of the front mast Fastening option for the lower luff extension in the form of a document clamp 15. Depending on the choice of the mast-boom connection, something above this can be at a suitable height a fastening option for the boom 5 can be selected.

Das Mastknie 4 besteht aus einem geeigneten Kunststoff oder auch aus Leichtmetall um die Belastungen des von ihm ausgehenden Oberliekmastes 3 aufzunehmen. Die Schenkel des Mastknies 4 haben dabei einen Öffnungswinkel von etwa 950. Die Schenkel sind so ausgebildet, daß sie sowohl in den hohlen Vorliekmast 8 als auch in den ebenfalls hohlen Oberliekmast 3 eingesteckt werden1 Die Steckverbindung zwischen dem Mastknie -4 und dem Oberliekmast 3 ist dabei durch einen Niet gegen Herausgeiten gesichert. Das Mastknie weist dabei zur Befestigung des oberen Vorliekhorns 16 über einen oberen Vorliekstrecker bzw. Tampen eine im Winkel eingearbeitete Öse auf.The mast knee 4 consists of a suitable plastic or from Light metal to absorb the loads of the overhead mast 3 extending from it. The legs of the mast knee 4 have an opening angle of approximately 950. The Legs are designed so that they both in the hollow luffing mast 8 as well into the also hollow overhead mast 3 1 The plug connection between the mast knee -4 and the overhead mast 3 is prevented from sliding out by a rivet secured. The mast knee points to the attachment of the upper luff horn 16 an upper luff or rope an eyelet worked in at an angle.

Der Oberliekmast 3 ist in ahnlicher Weise wie der Vorliekmast 2 gestaltet, wobei die Enden dieser beiden Masten, welche -überdie Ansatze des Mastknies gesteckt werden gleich oder etwa gleich groß sind. Die Länge des Oberliekmastes 3 ist im vorliegenden Ausführungsbeispiel 9o cm, kann aber auch in einem Bereich zwischen 50 und 9o cm gewählt werden. Die Begrenzung der Länge des Oberliekmastes erfolgt zum einen, um ein auf das Mastknie wirkendes Kraft- bzw. Drehmoment in Grenzen zu halten und zum anderen, um das Segel bzw. Oberliek besser trimmen bzw. spannen zu können. Es erqibt sich somit ein günstiger SpannwinkeL für die Hornstrecker und eine horizontale Lage des Gabelbaumes.The overhead mast 3 is similar to the luff mast 2 designed, with the ends of these two masts, which -over the approaches of the mast knee be plugged are the same or about the same size. The length of the overhead mast 3 is 90 cm in the present exemplary embodiment, but can also be in one area between 50 and 90 cm can be chosen. The limitation of the length of the overhead mast takes place on the one hand to keep a force or torque acting on the mast knee within limits to hold and on the other hand to better trim or tension the sail or leech to be able to. This results in a favorable clamping angle for the horn extensors and a horizontal position of the boom.

Das dem Mastknie gegenüberliegende Ende des Oberliekmastes ist mit einer Verschlußkappe versehen bzw. mit e-inem Stopfen 17a, um das Eindrinqen von Wasser in den Oberliekmast zu vermeiden. Die Kappe ist mit einer Öse versehen, um den Topphornstrecker zu befestigen.The end of the overhead mast opposite the mast knee is with provided with a closure cap or with a plug 17a to allow penetration of Avoid water in the overhead mast. The cap is provided with an eyelet to to attach the top horn stretcher.

Die- abgewandelte Form der Segel fläche gemäß vorliegender Erfindung (I) ist in der Figur 2 im Vergleich zu einem Segel nach JYRU für die offene Klasse (II) und im Vergleich zu einem Maui-Segel (III>'gezeigt. Es ist dabei zu sehen, daß das erfindungsgemäße Segel (I) gegenüber dem JYRU-Segel (II) am Unterliek und am- unteren Bereich des Achterlieks bedeutend kleiner ist, dagegen im Toppbereich ausgestellt ist und ein Oberliek aufweist. Dabei ist das erfindungsgemäße Segel im Toppbereich auch noch größer als das im obereren Bereich des Achterlieks ebenfalls ausgestellte Maui-Seael (ItI).The modified shape of the sail surface according to the present invention (I) is in FIG. 2 in comparison to a JYRU sail for the open class (II) and shown in comparison to a Maui sail (III> '. It can be seen here that the sail according to the invention (I) compared to the JYRU sail (II) on the leech and in the lower area of the leech is significantly smaller, in contrast in the top area is issued and has an upper leech. Here is the sail according to the invention in the top area also larger than that in the upper area of the leech as well issued Maui-Seael (ItI).

Außer diesen größeren Abschnitt der Segelfläche in Tops weist das erfindungsgemäße Segel insofern einen Unterschied gegenüber das Maui-Segel(III) auf, als das Maui-Segel zur Stabilisierung des Achterlieks zwei Latten aufweist, die in der Segelfläche 1n dortige Taschen eingearbeitet sind, während das erfindungsgemaße Segel am Topphorn 17 mit einem Tampen befestigt wird, so daß das mit der Mastschlaufe am Vorliek geführte Segel am oberen Vorliekhorn und an den Eckpunkten des Schothorns und des Topphorns freihängend aufgespannt ist.Besides this larger section of the sail area in tops, this shows sails according to the invention to the extent that they differ from the Maui sail (III) when the Maui sail has two battens to stabilize the leech, those in the sail area 1n pockets there are incorporated while the inventive sail is attached to the top horn 17 with a rope, so that the sail guided with the mast loop on the luff on the upper luff horn and on the corner points of the clew and the top horn is spanned freely.

Der Flächeschwerpunkt des erfindungsgemäßen Segels liegt dabei noch etwas höher und etwas näher zum Vorliekmast als dies bei dem Maui-Segel der Fall ist (siehe IF1 S III F 1.5.) In Figur 3 ist die Verbindung des Vorliekmastes mit dem Oberliekmast 3 über ein Kniestück 4 dargestellt, wobei deutlich die Ösen am Mastknie und am Ende des Oberliekmastes zur Befestigung des oberen Vorliekhorns und des Topphorns 16 bzw. 17 zu sehen sind.The center of gravity of the sail according to the invention is still there slightly higher and closer to the luffing mast than the Maui sail is (see IF1 S III F 1.5.) In Figure 3 is the connection of the luffing mast with the overhead mast 3 shown over an elbow 4, with the eyelets on the Mast knee and at the end of the upper luff mast for attaching the upper luff horn and the top horn 16 and 17 can be seen.

Desweiteren ist ersichtlich, daß der Vorliekmast und der Oberliekmast als Rohre ausgebildet sind und dabei mit ihren, dem Mastknie 4 zugewandten Enden auf Ansätze des Mastknies 4 sitzen. Die Länge des Oberliekmastes 3 beträgt etwa 9o cm, so daß das etwas schräg zum Oberliekmast verlaufende Oberliek lo, welches eine Länge von 80 cm aufweist, beguem an seinem Topphorn 17 gegenüber dem Ende des Oberliekmastes gespannt werden kann.It can also be seen that the luff mast and the upper luff mast are designed as tubes and with their ends facing the mast elbow 4 sit on the base of the mast knee 4. The length of the overhead mast 3 is approximately 9o cm, so that the upper leech, which runs slightly obliquely to the overhead mast, lo, which has a length of 80 cm, beguem on its top horn 17 opposite the end of the Overhead mast can be stretched.

Desweiteren kann in einer vorteilhaften Ausfahrungsform der Oberliekmast 3 und das Mastknie bzw. Ansätze oder Ausnehmungen davon in einer derartigen Länge jeweils ausgebildet werden , daß der Oberliekmast z. B. auf einem Ansatz des Mastknies verschiebbar ist und somit auf eine gewünschte Lange zwischen So und 9o cm variabel einstellbar ist.Furthermore, in an advantageous embodiment, the overhead mast 3 and the mast knee or extensions or recesses thereof in such a length are each designed that the overhead mast z. B. on an approach of the mast knee can be moved and can therefore be varied to a desired length between 50 and 90 cm is adjustable.

In den Fiquran 4a und 4b ist dargestellt, wie ein bisher üblicher Gabelbaum bei größerer Profilierun des Segels zu einer Einschnürung des Segels am leeseitigen Holmen zwischen Mast und Schothorn führt. Dieses ist einerseits auf die relativ geringe Breite im vorderen Bereich der elliptischen handelsüblichen Gabelbäume zurückzuführen, zum zweiten auf die Befestiqung des Schothorns mittels nur eines Schothornstreckers am Ende des Gabel,aumes, und zum dritten auf die große Profiltiefe "t", die aus der Sehne "s" resultiert.In the Fiquran 4a and 4b it is shown how a previously common one Boom with larger profiling of the sail to a constriction of the sail on leeward spars between the mast and clew. This, on the other hand, is on the relatively small width in the front area of the elliptical commercially available Due to the boom, the second is the securing of the clew by means of only one clew at the end of the fork, aumes, and the third on the big one Profile depth "t", which results from the chord "s".

Da die Befestigung nur mittels eines einzigen Tampens erfolgt, schwenkt dabei das Schothorn des Segels über einen großen Bereich des Innenwinkels des Gabelbaumes, so daß sich die vom Segelprofil gebildete Profilsehne "s" von der Mittelachse des Gabelbaumes zur Leeseite hin verschwenkt, und das Seqel am leeseitigen Holmen des Gabelbaumes zur Anlage kommt.Since the attachment is made only by means of a single tamp, it swivels the clew of the sail over a large area of the inner angle of the boom, so that the chord "s" formed by the sail profile extends from the central axis of the The boom is pivoted to the leeward side, and the Seqel on the leeward spar of the Boom comes to the plant.

Aufgrund dieser Einschnürung bzw. Taillierung des Segels wird dann die Luftströmung an der Segelfläche verwirbelt, so daß keine laminare Strömung mehr vorliegt, welche am Segelprofil den eigentlichen Sog und damit den Vortrieb desSeaelbrettes erzeugt.Because of this constriction or waistline of the sail is then the air flow swirls around the sail surface, so that there is no longer a laminar flow which is the actual suction and thus the propulsion of the seaboard on the sail profile generated.

Zur Verhinderung einer derartigen Unterbrechung der laminaren Strömung wird beim erfindungsgemäßen Rig( ein Gabelbaum benutzt, bei dem eine Einschnürung dr Segelflache praktisch nicht stattfinden kann. Dazu ist der Gabelbaum 5 an der Stelle, wo sich das dickste Segelprofil etwa in einem Drittel hinter der Vorderkante des Segels ausbildet, etwa in der BresOe üblicher Gabelbäume ausgebildet , dagegen im hinteren und vorderen Bereich wo-die nach außen gewölbte einander gegendberli.egenden Holme aufeinander zulaufen, in einer noch relativ großen Breite. Der Gabelbaum bildet dabei im hinteren Bereich den Abschnitt eines langgezogenen, gleichschenkliqen Trapezes, wobei die hinteren Enden der Holme Sa, Sb jeweils zwei Kunsstoffecken 19, 20 aufweisen, zwischen denen ein kurzes Aluminiumrohr gespannt ist.To prevent such an interruption of the laminar flow is used in the rig according to the invention (a boom in which a constriction dr sail area can practically not take place. For this purpose, the boom 5 is on the Place where the thickest sail profile is about a third behind the leading edge of the sail is formed, for example in the common boom trees, on the other hand in the back and front area where the outwardly curved areas opposite one another Holme run towards each other, in a still relatively large width. The boom forms at the back the section of a elongated, isosceles Trapeze, with the rear ends of the spars Sa, Sb each having two plastic corners 19, 20, between which a short aluminum tube is stretched.

Diese Ecken weisen dabei jeweils in einem Offnung6-winkel eine Öse 21,22 auf, so daß das Schothorn 12 des Segels 6 über zwei Schothornstrecker 23, 24 derart mit den Streckern 13 über die Ecken bzw. Umlenkrollen des abgestumpften Gabelbaumendes gespannt werden kann, daß das Schothorn auf der Mittelachse des Gabelbaumes auch bei Ausbildung unterschiedlich großer Profiltiefen t" gehalten wird.These corners each have an eyelet at an opening angle 21,22 so that the clew 12 of the sail 6 over two clew straighteners 23, 24 in such a way with the stretchers 13 over the corners or pulleys of the truncated The end of the boom can be stretched so that the clew on the central axis of the boom is kept t "even when training differently large profile depths.

Da die innere Hoiçweite von beispielsweise 45 bis 55 cm größer als die maximale Profiltiefe "t" gewahlt wird, kann es somit nicht mehr zu einer Einschnürung der Segelflãche am Leeholmen kommen.Since the inner width of for example 45 to 55 cm is greater than If the maximum profile depth "t" is selected, there can no longer be a constriction the sail area at Leeholmen come.

Die Schothornbefestigung kann dabei auch mittels eines einzigen Tampen erfolgen, wobei ein Ausbrechen des Schothornes in Richtung einer der beiden seitlich liegenden GabelbaumhoLme dadurch verhindert wird, daß man einen ausreichend langen Tampen bis zur Elfte durch die Öse des Schothornes 12 zieht und anschließend mit Achterknoten dem Tampen beidseitig der Öse belegt und somit am Durchgleiten hindert. Danach werden die beiden Enden des Tampen durch je eine der Ösen 21, 22 am Gabelbaumende gezogen und ans-chließend verknotet.The clew attachment can also be done by means of a single rope take place, with a breaking out of the clew in the direction of one of the two laterally Lying boom is prevented by having a sufficiently long Pull the rope up to the eleventh through the eyelet of the clew 12 and then pull it with you Eight knot occupied by the rope on both sides of the eyelet and thus prevents it from sliding through. Then the two ends of the rope are each through one of the eyelets 21, 22 at the end of the boom pulled and then knotted.

Dieser Sachverhalt ist in den F-iguren 6a, 6b widergeceben, wobei in dem erfindungsgemäß am Anfang und am Ende abgestumpften Gabelbaum 5 ein Segel mit in seiner Dicke maximal ausgebildeten Profil dargestellt ist, welches über zwei Schothornstrecker mit seinem Schothorn und seiner vom Anfang zum Ende des- Profils laufenden Sehne auf der Mittellinie des Gabelbaumes qehalten wird, so daß es nicht zu einer Anlage am Leeholmen des Gabelbaumes kommt.This fact is reflected in the figures 6a, 6b, whereby in the boom 5 truncated at the beginning and at the end according to the invention, a sail is shown with a maximum profile formed in its thickness, which over two Clew straightener with his clew and his from the beginning to the end of the profile running tendon is held on the center line of the boom, so that it does not come to a plant on the leeward beam of the boom.

Je nach dem i-n welcher Höhe auf der Mittellinie des Gabelbaumes sich das Schothorn befindet bzw. durch die Schothornstrecker gespannt ist, bildet sich dabei eine unterschiedliche Tiefe des Profils aus, wobei der Innenwinkel zwischen den beiden Schothornstreckern größer gleich 900 sein soll« 3 und der Winkel zwischen den beiden Schothornstreckern und der Seqelfläche kleiner gleich 1800 Durch die spezielle Form des erfindungsgemäß im Toppbereich vergrõBerten und im unteren Bereich des Achter; lieks verkleinerten Segels wird im übrigen die Verwendung kürzerer GabelbAuwe ermõglicht.. Dadurch wird einerseits verhindert, daß belsplelsweise bei starkem Anluven sich ein Schleifen des Gabelbaumes im Wasser ein stellen und damit eim Abbremsung des Segelbrettes eintreten kann. Dabei ist dann durch den kürzeren Gabelbaum die Wahrscheinlichkeit einer Wasserberührung des Baumes und eines Sturzes geringer.Depending on the i-n which height is on the center line of the boom the clew is located or is stretched by the clew straightener, is formed a different depth of the profile, with the interior angle between the two clews should be greater than or equal to 900 «3 and the angle between the two outhaulers and the seqel area less than or equal to 1800 by the special shape of the enlarged in the top area and in the lower area according to the invention the eighth; In the rest of the way, the left-hand reduced sail will require the use of shorter fork structures enables .. This prevents on the one hand that belsplelsweise with strong Luffing, the boom will drag in the water and thus slow down of the sailboard can occur. The shorter boom makes the The likelihood of the tree coming into contact with water and falling.

Deswelteren wird bei gleicher Segel fläche und bei gleich langem Vorliek- wie bei einem Normal segel bei der erfindungsgemäß ausgebildeten Segel fläche die Länge der Profilsehne "s" verkürzt, so daß die ideale Profiltiefe " t " für ein umströmtes Profil, welche zur Große der Proflsehne "s" bei nicht zu großen Windstarken im Verhältn@s von 1 : lo steht, sich erheblich verringert und somit eine Einschnürung am leeseitlgen Gabelbaumholmen desweiteren verhindert wird.Therefore, with the same sail area and the same length of luff, as with a normal sail in the sail area designed according to the invention Length of the profile chord "s" shortened, so that the ideal profile depth "t" for a Flow around the profile, which contributes to the size of the profile chord "s" when the winds are not too strong has a ratio of 1: lo, is considerably reduced and thus a constriction is also prevented on the leeward boom spar.

Die Befestigung des Gabelbaumes am Vorliekmast erfolgt in üblicher Weise mit einem Tampen oder dgl,, wobei an der Vorliekschlaufe des Segels ein oder mehrere Aussparungen 25, 26 27 (siehe Figur 1) vorgesehen sind, so daß der Gabelbaum in der Hbhe verstellt werden kann, um beispielsweise beim Starkwindsegeln den Gabelbaum weiter entfernt vom Unterliek führen zu können, und somit die Kraft bzw. das Gewicht des Seglers besser auf den Mast bzw. das Segelbrett einführen zu könnten.The boom is attached to the luffing mast in Usually with a rope or the like, being attached to the luff loop of the sail one or more recesses 25, 26 27 (see Figure 1) are provided so that the height of the boom can be adjusted, for example when sailing in strong winds to be able to move the boom further away from the leech, and thus the strength or better introduce the weight of the sailor onto the mast or the sailboard could.

L e e r s e i t eL e r s e i t e

Claims (17)

patentansprüche 1. Rigg für ein Segelbrett mit einem zwischen einem Vorliekmast und. einem aus zwei einander gegenfiberlLegen-. claims 1. Rig for a sailboard with a between one Luffing mast and. one of two facing each other. den, nach außen gekrümmten Holmen gebildeten Gabelbaum lose aufgespannt gehaltenen Segel, wobei das mittels Gelenkes allseitig frei dreh- und schwenkbar auf dem Selgebrett befestigte Rigg von dem Benutzer an dem oberhalb des Unteriieks des Segels am Vorliekmast befestigten Gabelbaum gehalten und zum Steuern.relativ zum Segelbrett und Wind verstellt wird, das Segel mit dem Gabelbaum am Schothorn durch Schothornstrecker verbunden ist, mit seinem Vorliek am Mast geführt ist und am unteren Vorllekhorn gegen eine Belegklemme am Vorliekmastunterteil und am oberen Ende des Vorlieksam Mast gespannt ist, d a d u r c h 9 e k e n n z e i c h n e t, daß die an sich dreieckige Form des Segels in eine viereckige, den oberen Bereich des Segels bis zu einem Oberliek (10) vergrößernde und den unteren Bereich des Segels am Achterliek (9) verkleinernde Form abgewandelt ist, dessen Flachenschwerpunkt (r Fl 5) hin zum Vorliekmast (2) und nach oben zum Oberliek (lo) verlagert ist, und daß der Vorliekmast (8) über ein Mastknie (4) und einen Oberliekmast (3) derart verlangert ist, daß das am Vorliekmast geführte Segel <6) am oberen Vorliekhorn (16) und den Eckpunkten am Achter.-liek (9), nämlich dem Schothorn (12) und dem Topphorn (17), zwischen den Holmen des Gabelbaumes und am Mastknie (4) und / oder am Oberliekmast t3) frei aufgehängt ist. the fork tree formed outwardly curved spars loosely stretched held sail, which can be freely rotated and pivoted on all sides by means of a joint Rigg attached to the self-board by the user on the one above the lower part of the sail held at the boom attached to the luffing mast and used to steer.relative to the sailboard and wind is adjusted, the sail with the boom on the clew is connected by clew straightener, is guided with its luff on the mast and on the lower luffing horn against a document clamp on the lower part of the luffing mast and on the upper one The end of the luffing mast is stretched, which means that that the triangular shape of the sail is in a quadrangular, the upper area of the sail up to an upper leech (10) and enlarges the lower area of the sail is modified on the leech (9) reducing shape, the center of gravity of the flat (r Fl 5) is shifted towards the luff mast (2) and up to the upper leech (lo), and that the luff mast (8) has a mast knee (4) and an overhead mast (3) in such a way it is lengthened that the sail guided on the luff mast <6) on the upper luff horn (16) and the corner points on the aft luff (9), namely the clew (12) and the Topphorn (17), between the spars of the boom and on the mast knee (4) and / or is freely suspended on the overhead mast t3). 2. Rigg für ein Surfbrett nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß der Oberliekmast (3) eine Lunge zwischen 5c - 9o cm hat und kürzer ist als die LAnge des Unterlieks (7) bzw. der vom Gabelbaum oberhalb des Unterlieks gebildeten Sehne zange der Sehne üblicherweise ca. 25o cm).2. Rig for a surfboard according to claim 1, d a d u r c h g e k e n It is noted that the overhead mast (3) has a lung between 5c - 90 cm and is shorter than the length of the foot (7) or that of the boom above the The tendon forceps formed below the tendon is usually approx. 25o cm). 3. Rigg nach Anspruch 1 oder 2, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, -daß das etwa trapezförmig Segel (6) ein ungleichmäßiges Viereck mit den Seiten Vorliek (8) mit einer Mastschlaufe (11), Unterliek (7), Oberliek (lo) und Achterliek (9) ist, wobei das obere (16) und das untere Vorliekhorn (14) am Vorliek und das Schothorn (12) und das Topphorn (17) am Achterliek (9) je eine ose haben.3. Rig according to claim 1 or 2, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, -that the approximately trapezoidal sail (6) is an uneven square with the Side luff (8) with a mast loop (11), lower leech (7), upper leech (lo) and The leech (9) is, the upper (16) and the lower luff horn (14) on the luff and the clew (12) and the top horn (17) on the leech (9) each have an eyelet. 4. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 3, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß bei gleich großer Segelfläche und bei gleich langem Vorliek (8) wie bei einem Normal segel die Lange der Profilsehne "s" (Lange des profilierten Segels etwa parallel zum Gabelbaum) in Hohe des Gabelbaumes gegenüber dem Normalsegel um 35 cm verkürzt ist. (Länge somit etwa 215 cm).4. Rig according to one of claims 1 to 3, d a d u r c h g e k e n It does not show that with the same size sail area and with the same length of the luff (8) As with a normal sail, the length of the chord "s" (length of the profiled Sail roughly parallel to the boom) at the height of the boom compared to the normal sail is shortened by 35 cm. (Length about 215 cm). 5. Rigg nach einem oder mehreren der Ansprüche 3 oder 4, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die oben und unten offene Mastschlaufe des Vorlieks (8) zur Führung des Segels am Vorliekmast (2) breiter als der Vorliekmast ist und am oberen Ende seitlich der Schlaufe ein Vorliekhorn angelegt ist, wobei die Mastschlaufe durch das obere und untere Vorliekhorn und den Gabelbaum relativ zum Vorliekmast gehalten ist.5. Rig according to one or more of claims 3 or 4, d a d u r c h g e k e n n n n n e i n e t that the top and bottom open mast loop of the Luff (8) for guiding the sail on the luff mast (2) wider than the luff mast is and at the upper end of the loop a luff horn is placed on the side, wherein the mast loop through the upper and lower luff horn and the boom relative is held to the luffing mast. 6. Rigg nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Länge des Oberlieks (lo) des Segels (6) etwa zwischen 40 - 80 cm beträgt.6. Rig according to one or more of claims 1 to 5, d a d u r c h g e k e n n n n z e i c h n e t that the length of the leech (lo) of the sail (6) between 40 - 80 cm. 7. Rigg nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Schenkel des Mastknies (4) einen Öffnungswinkel zwischen 9o und llo haben und mittels einer Steckverbindung mit dem Vorliekmast (2) und dem Oberliekmast (3) verbindbar sind.7. Rig according to one or more of claims 1 to 6, d a d u r c h g e k e n n n z e i c h n e t that the legs of the mast knee (4) have an opening angle between 9o and llo and by means of a plug connection to the luffing mast (2) and the overhead mast (3) are connectable. 8. Rigg nach Anspruch 7, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Steckverbindung zwischen dem Mastknieschenkel und dem Oberliekmast (3) durch eine Niet aesichert ist.8. Rig according to claim 7, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, that the plug connection between the mast knee and the overhead mast (3) through a rivet is secured. 9. Rigg nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß das Mastknie (4) und der Oberliekmast (3) aus einem einstückigen, am Schenkelstdck zum Vorliekmast (2) mit einer Steckverbindung versehenen, gekrümmten Formstuck gebildet sind.9. Rig according to one or more of claims 1 to 8, d a d u r c h g e k e n n n n e i c h n e t that the mast knee (4) and the overhead mast (3) from a one-piece, on the leg piece to the luffing mast (2) with a plug connection provided, curved molding are formed. lo. Rigg nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t- , daß die Schenkel des Mastkniestücks (4) zur Verstellung ihres Öffnungswinkels über ein Rastergelenk miteinander verbunden sind.lo. Rig according to one or more of claims 1 to 8, d a d u r c h g e k e n n n z e i c h n e t- that the legs of the mast elbow (4) for adjustment their opening angle are connected to one another via a ratchet joint. 11. Rigg nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß die Verbindung des Vorliekmastes zum Oberliekmast über ein an sich zur Lagerung des Mastfußes bekanntes Gummigelenk erfolgt, das in Richtung des Oberliekmastes eine vorgebildete Knickung aufweist. (Gummigelenk entsprechend dem Power jount der Fa Pertramer & Adamek) 11. Rig according to one or more of claims 1 to 8, d a d u r c h g e k e n n n n e i c h n e t that the connection of the luff mast to the upper luff mast takes place via a known rubber joint for mounting the mast base, which is shown in Has a pre-formed kink in the direction of the overhead mast. (Rubber joint accordingly the power jount from Pertramer & Adamek) 12. Rlgg nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis Ii, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der Gabelbaum (5) am Ende durch einen Gabelbaumniederholer befestigt ist.12. Rlgg after one or more of claims 1 to Ii, d u r c h g e n n n z e i c h n e t that the boom (5) is attached at the end by a boom vang. 13. Riog nach einem oder mehreren der Ansprüche : bis 12, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der in an sich bekannter Weise aus zwei rekrAmmton Holmen (5a, 5b) gebildete, den größten Abstand zwischen den Holmen etwa nach einem Drittel der Sehnenlänge des Segelprofils hinter der Vorderkante aufweisende Gabelbaum (3) dort einen maximalen Innenabstand etwa gleich dem handelüblicher Cabelbäume aufweist, dagegen im vorderen und hinteren Bereich in größerem Abstand gehaltene Holme aufweist, wobei diese an den Enden abgestumpft aufeinander zulaufen. (Innenlänge zwischen den Endstücken bzw. Länge zum Aufspannen des Segels 215 bis 225 cm, maximaler Innenabstand 45 - 55 cm,) Innenabstand vorne und hinten 20-25 cm) 13. Riog according to one or more of claims: to 12, d a d u r c h g e k e n n n z e i c h n e t that the in a manner known per se consists of two rekrAmmton spars (5a, 5b) formed, the largest distance between the spars about after a third of the length of the tendon of the sail profile behind the leading edge having boom (3) there a maximum inner distance approximately equal to the commercially available one Has cable trees, on the other hand in the front and rear areas at a greater distance having held spars, these converging truncated at the ends. (Inner length between the end pieces or length for stretching the sail 215 to 225 cm, maximum inner distance 45 - 55 cm,) inner distance front and rear 20-25 cm) 14. Rigg nach Anspruch 13, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß der Gabelbaum (5) am hinteren abgestumpften Ende in jeder der dortigen beiden Ecken bzw. Ösen (21, 22) einen Schothornstrecker (23, 24) aufweist, durch welche das Schothorn (12) des Segels (6) unter Vermeidung eines Einschnurens des Segels durch den Leeholmen auf der Mittelachse des Gabelbaumes (5) gehalten wird.14. Rig according to claim 13, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t that the Boom (5) at the rear truncated end in each of the two corners there or eyelets (21, 22) has a clew straightener (23, 24) through which the clew (12) of the sail (6) while avoiding constriction of the sail by the leeward spar is held on the central axis of the boom (5). 15. Rigg nach Anspruch 14, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , daß an den Ecken bzw. Ösen (21, 22) Umlenkrollen angelegt sind, über welche die Tampen der Schothornstrecker (23, 24)zu etwa in der Mitte der Holme befindliche Selegklemmen gefuhrt sind.15. Rig according to claim 14, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t that at the corners or eyelets (21, 22) pulleys are applied over which the ropes of the clew straightener (23, 24) located approximately in the middle of the spars Seleg terminals are guided. 16. Rigg nach einem oder mehreren der Anspruche 13 bis 15 d a d u r c h g e k e n n z ei c h -n e t, daß die Holme (5a, Sb) des Gabelbaumes (5) aus Alu-Rohr bestehen, wobei die vorderen Enden der Holme durch ein Kunststoffverbindungsstuck zusammengehalten werden unddie hinteren Enden durch zwei Kunststoffecken (19, 20) und ein kurzes Alu-Rohr.16. Rig according to one or more of claims 13 to 15 d a d u r c h g e k e n n n z ei c h -n e t that the spars (5a, Sb) of the boom (5) from Aluminum tubes are made, with the front ends of the spars connected by a plastic connector are held together and the rear ends are held together by two plastic corners (19, 20) and a short aluminum tube. 17. Rigg nach einem oder mehreren der Anpruche 13 bis 16, d a d u r c h g e k-e n n z e i c h n e t, daß am hinteren Bereich der Holme (5a, 5b) zur Befestigung der Schothornstrecker von Seaeln mit kürzerem Unterliek im Abstand zueinander jeweils zusätzliche Ösen bzw.17. Rig according to one or more of claims 13 to 16, d a d u r c h g e k-e n n n z e i c h n e t that at the rear of the bars (5a, 5b) for Fastening of the Seaeln clew straighteners with a shorter foot at a distance from one another additional eyelets or Umlenkrollen angelegt sindDeflection pulleys are applied
DE19813119531 1981-05-16 1981-05-16 Rig for a sailboard Withdrawn DE3119531A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19813119531 DE3119531A1 (en) 1981-05-16 1981-05-16 Rig for a sailboard

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19813119531 DE3119531A1 (en) 1981-05-16 1981-05-16 Rig for a sailboard

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3119531A1 true DE3119531A1 (en) 1982-12-02

Family

ID=6132486

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19813119531 Withdrawn DE3119531A1 (en) 1981-05-16 1981-05-16 Rig for a sailboard

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3119531A1 (en)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2559122A1 (en) * 1984-02-03 1985-08-09 Raims Sa Rigging for sailboards or sailing boats consisting of the combination of a wishbone and a four-sided sail
DE3404181A1 (en) * 1984-02-07 1985-08-14 Erwin Santee Calif. Meimer Rig for a sailing vessel
WO1985004142A1 (en) * 1984-03-19 1985-09-26 Tomas Pellicci Sail for wind-propelled crafts
DE3511540A1 (en) * 1985-03-29 1986-10-02 Gerhard Dipl.-Ing. Dr. 8721 Geldersheim Galle SURFRIGG
US4964353A (en) * 1989-05-08 1990-10-23 Morrelli Vincent A Windsurfer sail
WO1998015452A1 (en) * 1996-10-04 1998-04-16 Win Lok Sail Makers Limited Attachment for windsurfing sail

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2559122A1 (en) * 1984-02-03 1985-08-09 Raims Sa Rigging for sailboards or sailing boats consisting of the combination of a wishbone and a four-sided sail
DE3404181A1 (en) * 1984-02-07 1985-08-14 Erwin Santee Calif. Meimer Rig for a sailing vessel
WO1985004142A1 (en) * 1984-03-19 1985-09-26 Tomas Pellicci Sail for wind-propelled crafts
EP0158171A1 (en) * 1984-03-19 1985-10-16 Tomas Pellicci Sail for vehicles driven by the wind
DE3511540A1 (en) * 1985-03-29 1986-10-02 Gerhard Dipl.-Ing. Dr. 8721 Geldersheim Galle SURFRIGG
US4964353A (en) * 1989-05-08 1990-10-23 Morrelli Vincent A Windsurfer sail
WO1998015452A1 (en) * 1996-10-04 1998-04-16 Win Lok Sail Makers Limited Attachment for windsurfing sail

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1914604C3 (en) Rig for a sailing board
DE8509354U1 (en) Semi-rigid wing for a sailboat, a sailboard, a hang glider or the like.
EP3405386B1 (en) Mast and corresponding rig, in particular for a surfboard
DE3149838C2 (en) Sails with air envelope and molded parts for profiling
DE3119531A1 (en) Rig for a sailboard
DE3234582A1 (en) RIGG
DE2712018A1 (en) Strengthened rig for wind-surfer - has wire stay extending from bottom of boom to mast base
EP0148217B1 (en) Sail rig
DE102019113363B4 (en) Sail rig and sails
DE3213254A1 (en) Windsurfing board, the special feature of which is a rig which can be reefed and trimmed
DE2907908A1 (en) SAILING BOAT MAST
DE2900908B2 (en) Rig for sailing boards
DE3104750A1 (en) Rig in wing form for vessels furnished with sails
DE3003529A1 (en) Sail-board-rig with universal-joint-mounted mast - has non-stretch rope loop outside sail profile either side, from mast to boom
EP0512033A1 (en) Surfboard sail
DE2926706A1 (en) RIGG FOR A SAILING BOARD OR THE LIKE
DE19510680A1 (en) Wind drive device for single-hull ships
DE3341926A1 (en) Sail arrangement, in particular a rig
DE3628475C2 (en)
DE3004725A1 (en) Sail-board rig with sail held at corners only - has luff secured to stay pulling mast into arc, with wishbone boom shaped for ideal sail profile
DE2851356C3 (en) Rig for a sailing board
DE3342911A1 (en) Sail for windsurfers as well as longitudinal sail with mast for sailing ships
DE102004017314A1 (en) Device for connecting a sail to a mast comprises spacer elements provided between the mast and the luff
DE19900834C2 (en) Segelrigg
DE3404181A1 (en) Rig for a sailing vessel

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee