DE69724784T2 - Vorrichtung zur automatischen einführung einer nadel - Google Patents

Vorrichtung zur automatischen einführung einer nadel

Info

Publication number
DE69724784T2
DE69724784T2 DE1997624784 DE69724784T DE69724784T2 DE 69724784 T2 DE69724784 T2 DE 69724784T2 DE 1997624784 DE1997624784 DE 1997624784 DE 69724784 T DE69724784 T DE 69724784T DE 69724784 T2 DE69724784 T2 DE 69724784T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
holder
pen
cartridge
syringe
mounted
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1997624784
Other languages
English (en)
Other versions
DE69724784D1 (de
Inventor
Niels-Aage Hansen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Novo Nordisk AS
Original Assignee
Novo Nordisk AS
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DK75196 priority Critical
Priority to DK75196 priority
Application filed by Novo Nordisk AS filed Critical Novo Nordisk AS
Priority to PCT/DK1997/000256 priority patent/WO1998001170A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE69724784T2 publication Critical patent/DE69724784T2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3287Accessories for bringing the needle into the body; Automatic needle insertion
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/315Pistons; Piston-rods; Guiding, blocking or restricting the movement of the rod or piston; Appliances on the rod for facilitating dosing ; Dosing mechanisms
    • A61M5/31533Dosing mechanisms, i.e. setting a dose
    • A61M5/31545Setting modes for dosing
    • A61M5/31548Mechanically operated dose setting member
    • A61M5/3155Mechanically operated dose setting member by rotational movement of dose setting member, e.g. during setting or filling of a syringe
    • A61M5/31551Mechanically operated dose setting member by rotational movement of dose setting member, e.g. during setting or filling of a syringe including axial movement of dose setting member

Description

  • Die Erfindung betrifft automatische Nadeleinführvorrichtungen für stiftförmige Spritzen, derart gestaltet, dass sie einen Patronenhalter, in welchem eine Patrone mit einem Arzneimittel untergebracht werden kann, sowie ein Dosiereinstell- und Injektionsteil umfassen, auf welchem der Patronenhalter montiert ist und durch welches eine gewünschte Dosis eingestellt und anschließend aus der Patrone herausgedrückt werden kann, indem ein Knopf gedrückt wird, der aus dem Dosiereinstell- und Injektionsteil herausragt, wobei genannte Nadeleinführvorrichtung ein hauptsächlich röhrenförmiges Gehäuse umfasst, wobei der röhrenförmige Stifthalter axial in eine proximale Richtung verschoben werden kann, um eine Feder zu spannen, welche zwischen besagtem röhrenförmigen Stifthalter und dem Gehäuse montiert ist, wobei diese Feder danach wieder entspannt werden kann, um den Stifthalter mit einer montierten stiftförmigen Spitze eine vorgegebene Distanz in eine distale Richtung zu treiben.
  • Es versteht sich, dass das Dosiereinstell- und das Injektionsteil einer stiftförmigen Spritze den mechanisch komplexeren Teil der Spritze bilden, während der Patronenhalter ein eher einfaches röhrenförmiges Teil darstellt. Die Bezeichnung „stiftförmig" sollte im weiteren Sinne verstanden werden, da ein Stift nicht länglich sein und einen kreisförmigen Querschnitt haben muss. Spritzen, die zur Aufteilung mehrerer eingestellter Dosen aus einer Ampulle vorgesehen sind, und die der Anwender meist bei sich hat, werden oft als Stifte bezeichnet, selbst wenn ihre Form nicht der einer Füllfeder ähnelt, so wie bei den ersten Spritzen dieser Art.
  • Stiftförmige Spritzen werden hauptsächlich von Patienten verwendet, die sich die Injektionen selbst verabreichen. Es ist daher für eine solche Handhabung durch nicht-geschulte Personen wichtig, dass diese einfach ist, um Komplikationen zu vermeiden. Die Phase des Injizierens, gegen die die meisten Menschen eine Abneigung haben, ist die Phase der Nadeleinführung. Diese Abneigung kann zur Folge haben, dass die Nadeleinführung nicht so schnell erfolgt, wie es zweckmäßig und angemessen ist, um eine präzise, unkomplizierte und schmerzfreie Einführung zu gewährleisten.
  • Dies führte dazu, dass verschiedene Geräte zur automatischen Nadeleinführung vorgeschlagen wurden. US 4 787 891 beschreibt ein Injektionsgerät für herkömmliche Einzeldosisspritzen. In diesem Gerät ist die Spritze in einer Halterung montiert, die einer Federkraft entgegenwirkend in eine Trommel bzw. einen Zylinder eingezogen und in dieser eingezogenen Position arretiert werden kann. Wenn die Trommel an der Stelle positioniert wird, wo die Nadeleinführung gewünscht wird und die Arretierung gelöst wird, wird die Halterung mit der Spritze durch die Feder nach vorne gedrückt und eine auf der Spritze befestigte Nadel ragt dann aus dem Ende der Trommel heraus und dringt in die Haut ein, wenn die Trommel positioniert wird.
  • Aus WO 88/08725 ist eine stiftförmige Spritze bekannt, in welche eine automatische Nadeleinführvorrichtung integriert ist. Die Feder, die die für die Nadeleinführung erforderliche Kraft liefert, wird zusätzlich dafür verwendet, dass eine festgelegte Arzneimitteldosis aus der Ampulle in der stiftförmigen Spritze injiziert wird. Die Anwender ziehen es jedoch möglicherweise vor, sich die Injektion selbst zu verabreichen, da sie dadurch die Möglichkeit haben, die Injektionsgeschwindigkeit der Aufnahmefähigkeit des Gewebes anzupassen, so dass Verspannungen und Infiltrationen vermieden werden.
  • „Aus US-A-5 282 793 ist eine automatische Nadeleinführvorrichtung bekannt, die für Einwegspritzen angepasst ist und eine Trommel umfasst, in welcher ein Arzneimittel in einer Menge untergebracht sein kann, die einer ausgewählten Dosis entspricht, und anschließend aus besagter Trommel durch Drücken eines Knopfes herausgedrückt werden kann, welcher aus dem Ende der Spritze herausragt. Die Nadeleinführvorrichtung umfasst ein hauptsächlich röhrenförmiges Gehäuse, in welchem eine Halterung, an der eine Spritze montiert werden kann, axial in eine proximale Richtung verschoben werden kann, um eine Feder zu spannen, die danach wieder entspannt werden kann, um die Halterung mit der Spritze eine vorgegebene Distanz in eine distale Richtung zu treiben.
  • Eine weitere ähnliche Nadeleinführvorrichtung, in welcher eine Einwegspritze montiert sein kann, ist aus DE 32 41 911 A1 bekannt."
  • Weiters sind stiftförmige Spritzen mit integrierten Nadeleinführvorrichtungen, jedoch ohne automatische Injektion bekannt. Es ist daher möglich, stiftförmige Spritzen mit eingebauten Nadeleinführvorrichtungen zu kaufen.
  • Wenn jemand eine stiftförmige Spritze ohne eine solche Vorrichtung besitzt, kann es wünschenswert sein, eine separate Nadeleinführvorrichtung zu haben, in der eine stiftförmige Spritze montiert werden kann. Damit hat der Anwender die Entscheidungsfreiheit, ob er manchmal einen Stift mit oder manchmal einen Stift ohne automatischer Nadeleinführvorrichtung verwenden will.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, eine automatische Nadeleinführvorrichtung für Spritzen bereitzustellen, durch welche noch individueller eingestellte Dosen aus einer zylindrischen Ampulle aufgeteilt werden können, die im leeren Zustand auswechselbar ist.
  • Dies wird bei einer stiftförmigen Spritze, wie sie in der Einleitung zu dieser Anmeldung beschrieben ist, durch eine Nadeleinführvorrichtung ähnlich der in der Einleitung zu dieser Anmeldung beschriebenen gewährleistet, wobei diese Vorrichtung erfindungsgemäß dadurch gekennzeichnet ist, dass der Stifthalter als Patronenhalter einer stiftförmigen Spritze der erwähnten An ausgebildet ist, so dass nur das Dosiereinstell- und Injektionsteil der Stiftspritze auf dem Stifthalter montiert ist.
  • Der Patronenhalter bildet einen einfachen und preiswerten Teil der Stiftspritze, welcher so gestaltet ist, dass er einfach von der Spritze abmontiert werden kann, wenn eine neue Patrone montiert werden soll. Ein Patronenhalter mit automatischer Nadeleinführvorrichtung kann als Ersatzteil für den üblichen Patronenhalter gesehen werden. Falls später eine Spritze ohne automatische Einführvorrichtung gewünscht wird, kann der Patronenhalter wieder durch den ursprünglichen einfachen Patronenhalter ersetzt werden.
  • In einer weiteren geeigneten erfindungsgemäßen Ausführungsform der Vorrichtung kann der als Stifthalter ausgebildete Patronenhalter an einem proximalen Ende mit einem Innengewinde versehen sein. In ein solches Gewinde kann ein Außengewinde des Dosiereinstell- und Injektionsteils einer Stiftspritze der oben beschriebenen An aufgenommen werden.
  • Der Stifthalter kann erfindungsgemäß mit Kontrollfenstern versehen sein. Auf diese Weise wird genauso wie bei einem herkömmlichen Patronenhalter Einsicht gewährt. Außerdem wird dadurch ein Anwender, dem der Stift mit dem ursprünglichen Patronenhalter vertraut ist, nicht verwirrt. Vorteilhaft ist auch, dass die Einrichtungen zum Bedienen der Nadeleinführvorrichtung fest mit dem Stifthalter verbunden sind, so dass keine überflüssigen Bedieneinrichtungen auf der Stift spritze vorhanden sind, wenn der Stifthalter mit der automatischen Nadeleinführvorrichtung durch den ursprünglichen Patronenhalter ersetzt wird.
  • Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung kann das distale Ende des röhrenförmigen Gehäuses der automatischen Nadeleinführvorrichtung schräg geschnitten sein, um ein Anstoßen gegen die Haut in einem Winkel zu ermöglichen, bei dem die Nadel in einem Winkel von etwa 45°C eingeführt werden kann.
  • Im Folgenden wird die erfindungsgemäße Nadeleinführvorrichtung in Bezug auf die Zeichnung beschrieben, wobei
  • 1 eine herkömmliche bekannte stiftförmige Spritze zur Verabreichung eingestellter Dosiermengen eines Arzneimittels aus einer Patrone zeigt,
  • 2 eine Teilansicht einer automatischen Nadeleinführvorrichtung mit einem als Stifthalter ausgebildeten Patronenhalter zeigt,
  • 3 eine stiftförmige Spritze, die mit dem in 2 gezeigten Stifthalter montiert ist, mit der entspannten Nadeleinführvorrichtung zeigt, und
  • 4 die Vorrichtung in 3 mit der gespannten Nadeleinführvorrichtung zeigt.
  • 1 ist die schematische Darstellung einer stiftförmigen Spritze zum Injizieren eingestellter Arzneimitteldosiermengen aus einer Patrone. Die Spritze besteht aus einem Dosiereinstellteil 1, umfassend ein Gehäuse 11, welches eine Dosiereinstellvorrichtung enthält, in der eine gewünschte Dosis durch Drehen eines Dosiereinstellknopfes 12 eingestellt werden kann. Während der Dosiereinstellung wird der Knopf 12 aus dem Gehäuse 11 auf eine der Größe der eingestellten Dosis entsprechende Distanz herausgehoben. Wenn der Knopf 12 wieder hineingedrückt wird, bis er an das Gehäuse anstößt, wird eine Kolbenstange 13, die aus dem Gehäuse herausragt, weiter aus dem dem Knopf 12 gegenüberliegenden Ende des Gehäuses auf eine andere der eingestellten Dosis proportionale Distanz hinausgetrieben. Ein Außengewinde 14 am Ende des Gehäuses, aus dem die Kolbenstange herausragt, dient als Verbindung des besagten Gehäuses mit einem Patronenhalter 2.
  • Der Patronenhalter 2 ist an einem Ende 21 mit einem Innengewinde zur Aufnahme des Außengewindes 14 des Dosiereinstellteils 1 versehen. Der Patronenhalter 2 hat einen röhrenförmigen Körper 22, in welchem eine Patrone der An untergebracht sein kann, die an einem Ausgangsende mit einer Gummimembran und am anderen Ende mit einem Kolben verschlossen ist, wobei ihr Kolben dem Ende 21 des Patronenhalters 2 gegenüberliegt. Ausschnitte 23 in der Körperwand gewähren Einblick in die nicht dargestellte Patrone, welche in der Halterung montiert ist. Die übrige Körperwand ist mit Markierungen 25 versehen, die anzeigen, welche Arzneimittelmenge noch in der Patrone übrig ist, wenn der Kolben die entsprechende Markierung erreicht. Ein weiteres Kontrollfenster 24 nahe dem Ende der Patrone gewährt Einblick in das Ausgangsende der Patrone, um festzustellen, ob die Patrone soweit geleert ist, dass sie ausgewechselt werden muss.
  • Eine Kappe 3 kann den Patronenhalter und eine mögliche Injektionsnadel, die am Ausgangsende der Patrone montiert ist, bedecken, damit der Stift staubfrei bleibt und die Nadel geschützt ist.
  • 2 zeigt eine Teilansicht eines Patronenhalters, in den eine Nadeleinführvorrichtung integriert ist. Details, die den Details im Patronenhalter 2 wie in 1 gezeigt entsprechen, erhalten dieselben Bezugsziffern. Dies gilt auch für den Körper 22, der jedoch mit einer Verlängerung 26 und einer Manschette 27, den Markierungen 25, dem Kontrollfenster 24 und dem Ende 21 versehen ist, in welchem darüber hinaus ein Innengewinde 28 zu sehen ist.
  • Der Patronenhalterkörper ist von zwei Schalen eingeschlossen, welche entlang ihrer Kanten so zusammengefügt sind, dass sie ein Gehäuse 31 bilden, in welchem der Patronenhalterkörper axial verschiebbar montiert ist. Zwischen einem nach innen gerichteten Vorsprung 29 im Gehäuse und der Manschette 27, welche den Patronenhalterkörper umgibt, ist eine Schraubenfeder 30 montiert, die das Ende des Patronenhalters umgibt, das mit dem Innengewinde 22 versehen ist, zur Aufnahme eines Dosiereinstellteils 1. Wenn der Patronenhalterkörper 22 im Gehäuse 31 in 2 mit seiner Verlängerung nach oben gezogen wird, wird die Schraubenfeder zusammengedrückt, und wenn der Körper so weit gezogen wird, dass ein Federring 32 in eine Öffnung 33 nahe dem oberen Ende des Gehäuses eingreifen kann, wird der Patronenhalterkörper in gespannter Position gehalten, aus der er durch Drücken eines Auslöseknopfes 34 am oberen Ende des Gehäuses 31 gelöst werden kann.
  • Eine der Schalen, die das Gehäuse bilden, ist in 2 an ihrem unteren Ende mit einem Auflagestück 35 versehen, welches so positioniert werden kann, dass es dort auf der Haut aufliegt, wo eine Injektion erfolgen soll, während das untere Ende der anderen Schale kein solches Auflagestück aufweist, so dass zwischen der Haut und dem Ende des Gehäuses eine Öffnung zur Einsicht auf die Nadel entsteht, die bereit zum Einstich senkrecht zur Haut positioniert ist. Dadurch, dass eine der beiden Schalen mit keinem Auflagestück versehen ist, wird es ermöglicht, dass die Spritze mit dem Auflagestück der einen Schale und der Kante der Schale ohne Auflagestück so gehalten wird, dass sie an die Haut anstößt und die Nadel die Haut in einem Winkel von etwa 45°C durchsticht. Wenn die Vorrichtung nicht verwendet wird, ist das untere Ende des Gehäuses mit einer Schutzkappe 36 verschlossen.
  • 3 zeigt ein Dosiereinstellteil 1 einer stiftförmigen Spritze, auf der ein Patronenhalter montiert ist, in dem eine Nadeleinführvorrichtung integriert ist. Das Außengewinde 14 des Dosiereinstellteils 1 wird in das Innengewinde 28 des Patronenhalters hineingeschraubt. Das Dosiereinstellteil, das aus dem Ende des Patronenhalterkörpers herausragt, bietet guten Halt für das Hinaufziehen des Patronenhalterkörpers 22 im Gehäuse in 3, so dass die Feder 30 zwischen der Manschette 27 des Patronenhalterkörpers und dem nach innen gerichteten Vorsprung 29 des Gehäuses 31 zusammengedrückt wird. Im ungespannten Zustand der Vorrichtung ragt die Nadel über das Auflagestück 35 heraus, während sie im gespannten Zustand der Vorrichtung, wie in 4 gezeigt, ein kleines Stück hinter das Außenende des Auflagestücks zurückgezogen wird.

Claims (4)

  1. Automatische Nadeleinführvorrichtung für eine stiftförmige Spritze, derart gestaltet, dass sie einen Patronenhalter (2), in welchem eine Patrone mit einem Arzneimittel untergebracht werden kann, sowie ein Dosiereinstell- und Injektionsteil (1) umfasst, auf welchem der Patronenhalter (2) montiert ist und durch welches eine gewünschte Dosis eingestellt und anschließend aus der Patrone herausgedrückt werden kann, indem ein Knopf (12) gedrückt wird, der aus dem Dosiereinstell- und Injektionsteil (1) herausragt, wobei genannte Nadeleinführvorrichtung ein hautsächlich röhrenförmiges Gehäuse (31) sowie einen darin befindlichen röhrenförmigen Stifthalter (22) umfasst, wobei der röhrenförmige Stifthalter (22) axial in eine proximale Richtung verschoben werden kann, um eine Feder (30) zu spannen, welche zwischen besagtem röhrenförmigem Stifthalter und dem Gehäuse montiert ist, wobei diese Feder danach wieder entspannt werden kann, um den Stifthalter (22) mit einer montierten stiftförmigen Spritze eine vorgegebene Distanz in eine distale Richtung zu treiben, dadurch gekennzeichnet, dass der Stifthalter (22) als Patronenhalter ausgebildet ist, welcher den Patronenhalter einer Stiftspritze der genannten Art ersetzen kann, so dass nur das Dosiereinstell- und Injektionsteil (1) besagter Stiftspritze auf besagten Stifthalter (22) montiert werden muss.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Stifthalter (22) an einem proximalen Ende (21) ein Innengewinde (28) aufweist.
  3. Vorrichtung nach einem beliebigen der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Stifthalter (22) Kontrollfenster (24) aufweist.
  4. Vorrichtung nach einem beliebigen der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das röhrenförmige Gehäuse (31) an seinem distalen Ende schräg geschnitten ist.
DE1997624784 1996-07-05 1997-06-12 Vorrichtung zur automatischen einführung einer nadel Expired - Lifetime DE69724784T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DK75196 1996-07-05
DK75196 1996-07-05
PCT/DK1997/000256 WO1998001170A1 (en) 1996-07-05 1997-06-12 Automatic needle insertion mechanism

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE69724784T2 true DE69724784T2 (de) 2004-07-15

Family

ID=8097129

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997624784 Expired - Lifetime DE69724784D1 (de) 1996-07-05 1997-06-12 Vorrichtung zur automatischen einführung einer nadel
DE1997624784 Expired - Lifetime DE69724784T2 (de) 1996-07-05 1997-06-12 Vorrichtung zur automatischen einführung einer nadel

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1997624784 Expired - Lifetime DE69724784D1 (de) 1996-07-05 1997-06-12 Vorrichtung zur automatischen einführung einer nadel

Country Status (7)

Country Link
US (2) US5980491A (de)
EP (1) EP0910418B1 (de)
AT (1) AT249259T (de)
AU (1) AU3335697A (de)
CA (1) CA2258491A1 (de)
DE (2) DE69724784D1 (de)
WO (1) WO1998001170A1 (de)

Families Citing this family (70)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE69900026T2 (de) 1998-01-30 2001-05-10 Novo Nordisk As Eine injektionsspritze
US6949111B2 (en) 1998-02-13 2005-09-27 Steven Schraga Lancet device
TW453884B (en) 1999-09-16 2001-09-11 Novo Nordisk As Dose setting limiter
US20050070945A1 (en) 1999-11-02 2005-03-31 Steven Schraga Single use lancet assembly
US8814896B2 (en) 1999-11-02 2014-08-26 Stat Medical Devices, Inc. Single use lancet assembly
US6322575B1 (en) 2000-01-05 2001-11-27 Steven Schraga Lancet depth adjustment assembly
AT417641T (de) * 2000-05-04 2009-01-15 Novo Nordisk As Methode zur zusammensetzung einer injektionsvorrichtung mit vormontiertem dosiseinstell- und injektionsmechanismus
US6547764B2 (en) * 2000-05-31 2003-04-15 Novo Nordisk A/S Double pointed injection needle
US6517517B1 (en) * 2000-06-08 2003-02-11 Mayo Foundation For Medical Education And Research Automated injection device for administration of liquid medicament
US6663602B2 (en) 2000-06-16 2003-12-16 Novo Nordisk A/S Injection device
AU8076201A (en) 2000-08-02 2002-02-13 Becton Dickinson Co Pen needle and safety shield system
US6986760B2 (en) * 2000-08-02 2006-01-17 Becton, Dickinson And Company Pen needle and safety shield system
AT354338T (de) * 2001-03-27 2007-03-15 Lilly Co Eli Kit mit einer spritzennadel mit seitenöffnung zur bereitung eines medikaments in einer injektionsstiftkartusche
EP1409048A2 (de) * 2001-06-08 2004-04-21 Eli Lilly And Company Nadelversteckvorrichtung für einen medizininjektor
CN1287745C (zh) 2001-06-13 2006-12-06 史蒂文·施拉格 单次使用的刺血针器械
US6918918B1 (en) 2001-08-14 2005-07-19 Steven Schraga Single use lancet assembly
US8048097B2 (en) 2001-08-14 2011-11-01 Steven Schraga Single use lancet assembly
DE60208933T2 (de) 2001-11-30 2006-10-26 Novo Nordisk A/S Nadelsicherheitsvorrichtung
WO2003077968A2 (en) 2002-03-13 2003-09-25 Eli Lilly And Company Method of treating a medical condition with a portable medication delivery device
US8715309B2 (en) 2002-04-29 2014-05-06 Steven Schraga Lancet device
US20040039407A1 (en) 2002-04-29 2004-02-26 Steven Schraga Lancet device
US9205197B2 (en) * 2003-03-03 2015-12-08 Sanofi-Aventis Deutschland Gmbh Drug delivery device dose setting mechanism
GB0304822D0 (en) 2003-03-03 2003-04-09 Dca Internat Ltd Improvements in and relating to a pen-type injector
GB0308267D0 (en) 2003-04-10 2003-05-14 Dca Design Int Ltd Improvements in and relating to a pen-type injector
US8932264B2 (en) 2003-08-11 2015-01-13 Becton, Dickinson And Company Medication delivery pen assembly with needle locking safety shield
IL157984A (en) 2003-09-17 2015-02-26 Dali Medical Devices Ltd Autoneedle
IL157981A (en) 2003-09-17 2014-01-30 Elcam Medical Agricultural Cooperative Ass Ltd Auto-injector
IL160891D0 (en) 2004-03-16 2004-08-31 Auto-mix needle
US20050222539A1 (en) * 2004-03-30 2005-10-06 Pediamed Pharmaceuticals, Inc. Automatic injection device
GB2414401B (en) * 2004-05-28 2009-06-17 Cilag Ag Int Injection device
GB2414402B (en) 2004-05-28 2009-04-22 Cilag Ag Int Injection device
GB2414406B (en) * 2004-05-28 2009-03-18 Cilag Ag Int Injection device
GB2414403B (en) 2004-05-28 2009-01-07 Cilag Ag Int Injection device
GB2414775B (en) * 2004-05-28 2008-05-21 Cilag Ag Int Releasable coupling and injection device
GB2414400B (en) * 2004-05-28 2009-01-14 Cilag Ag Int Injection device
GB2414409B (en) * 2004-05-28 2009-11-18 Cilag Ag Int Injection device
GB2414399B (en) * 2004-05-28 2008-12-31 Cilag Ag Int Injection device
CN100571804C (zh) 2004-10-21 2009-12-23 诺和诺德公司 用于卷紧笔的向下拨动机构
EP1838366B1 (de) * 2004-11-24 2013-03-13 Becton, Dickinson and Company Automatische rekonstitutionsinjektionsvorrichtung
GB2424835B (en) * 2005-04-06 2010-06-09 Cilag Ag Int Injection device (modified trigger)
GB2424838B (en) * 2005-04-06 2011-02-23 Cilag Ag Int Injection device (adaptable drive)
GB2427826B (en) 2005-04-06 2010-08-25 Cilag Ag Int Injection device comprising a locking mechanism associated with integrally formed biasing means
GB2424836B (en) * 2005-04-06 2010-09-22 Cilag Ag Int Injection device (bayonet cap removal)
GB2424837B (en) * 2005-04-06 2010-10-06 Cilag Ag Int Injection device
GB2425062B (en) * 2005-04-06 2010-07-21 Cilag Ag Int Injection device
JP4979686B2 (ja) 2005-04-24 2012-07-18 ノボ・ノルデイスク・エー/エス 注入デバイス
WO2007002053A2 (en) * 2005-06-21 2007-01-04 Eli Lilly And Company Needled pharmaceutical delivery device with triggered automatic needle insertion and manually controlled pharmaceutical injection
ES2340936T3 (es) 2005-08-30 2010-06-11 Cilag Gmbh International Montaje de aguja para un sistema de jeringa precargada.
US20110098656A1 (en) * 2005-09-27 2011-04-28 Burnell Rosie L Auto-injection device with needle protecting cap having outer and inner sleeves
WO2007104697A2 (en) 2006-03-10 2007-09-20 Novo Nordisk A/S An injection device having a gearing arrangement
CN101400393B (zh) 2006-03-10 2011-09-14 诺沃-诺迪斯克有限公司 注射装置以及在此种装置中更换药筒的方法
DE602007004972D1 (de) 2006-05-16 2010-04-08 Novo Nordisk As Getriebemechanismus für ein injektionsgerät
AU2007253481B2 (en) 2006-05-18 2013-01-17 Novo Nordisk A/S An injection device with mode locking means
GB2438590B (en) 2006-06-01 2011-02-09 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2438593B (en) 2006-06-01 2011-03-30 Cilag Gmbh Int Injection device (cap removal feature)
GB2438591B (en) * 2006-06-01 2011-07-13 Cilag Gmbh Int Injection device
CN101605569B (zh) 2007-02-05 2012-09-05 诺沃-诺迪斯克有限公司 注射按钮
CA2681023C (en) 2007-03-23 2015-11-03 Novo Nordisk A/S An injection device comprising a locking nut
GB2461084B (en) * 2008-06-19 2012-09-26 Cilag Gmbh Int Fluid transfer assembly
GB2461088B (en) * 2008-06-19 2012-09-26 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461089B (en) * 2008-06-19 2012-09-19 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461085B (en) 2008-06-19 2012-08-29 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461087B (en) * 2008-06-19 2012-09-26 Cilag Gmbh Int Injection device
GB2461086B (en) * 2008-06-19 2012-12-05 Cilag Gmbh Int Injection device
US8870848B2 (en) 2008-10-31 2014-10-28 Medtronic, Inc. System and method for delivery of biologic agents
ES2710905T3 (es) 2011-01-24 2019-04-29 E3D Agricultural Coop Association Ltd Inyector
CN105709312A (zh) 2011-01-24 2016-06-29 艾伯维生物技术有限公司 从注射器拆卸针罩和自动注射装置
CA2861706A1 (en) 2011-12-29 2013-07-04 Novo Nordisk A/S Dial-up/dial-down mechanism for wind-up pen
US9415176B1 (en) 2015-01-22 2016-08-16 West Pharmaceutical Services, Inc. Autoinjector having an end-of-dose visual indicator
USD806246S1 (en) 2016-02-25 2017-12-26 Steven Schraga Lancet cover

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3241911A1 (de) * 1982-11-12 1984-05-17 Georg Kirchner Spritze fuer medizinische zwecke mit einer ausloesevorrichtung
US4858607A (en) * 1987-10-16 1989-08-22 Pavel Jordan & Associates Plastic device for injection and obtaining blood samples
FR2638359A1 (fr) * 1988-11-03 1990-05-04 Tino Dalto Guide de seringue avec reglage de la profondeur de penetration de l'aiguille dans la peau
CA1337167C (en) * 1989-03-14 1995-10-03 Eastman Kodak Company Needle housing with retractable needle
US5282793A (en) * 1989-10-02 1994-02-01 Larson Eldon E Syringe holder and applicator
ES2074771T3 (es) * 1991-07-24 1995-09-16 Medico Dev Investment Co Inyector.
SE9301494D0 (sv) * 1993-04-30 1993-04-30 Kabi Pharmacia Ab A device for dosing liquid preparation
US5358489A (en) * 1993-05-27 1994-10-25 Washington Biotech Corporation Reloadable automatic or manual emergency injection system
US5478316A (en) * 1994-02-02 1995-12-26 Becton, Dickinson And Company Automatic self-injection device
IL109294A (en) * 1994-04-12 1998-02-08 Wais Med Ltd Surgical instrument for impact insertion of an intraosseous trocar- needle
US5637094A (en) * 1994-11-04 1997-06-10 Pos-T-Vac, Inc. Multiple dosage syringe
US5634906A (en) * 1995-12-27 1997-06-03 Habley Medical Technology Corporation Needle hiding shield for a dose metering syringe

Also Published As

Publication number Publication date
EP0910418A1 (de) 1999-04-28
EP0910418B1 (de) 2003-09-10
US5980491A (en) 1999-11-09
DE69724784D1 (de) 2003-10-16
AU3335697A (en) 1998-02-02
US6537252B1 (en) 2003-03-25
CA2258491A1 (en) 1998-01-15
WO1998001170A1 (en) 1998-01-15
AT249259T (de) 2003-09-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1762261B1 (de) Vorrichtung zur Verabreichung eines injizierbaren Produkts
EP1267966B1 (de) Einweg-injektorkappe
EP1075292B1 (de) Injektionsvorrichtung
DE69923858T2 (de) Kompaktes pumpenantriebssystem
EP0287950B1 (de) Sicherheits-Wegwerfspritze
DE69827434T2 (de) Verfahren zum Befüllen von Spritzen
DE60127387T2 (de) Verstellbare spitze für lanzettenvorrichtung
DE60020479T2 (de) Spritze mit zurückziehbarer Nadel
DE60034524T2 (de) Elektronischer Injektionsstift mit Multifunktionsstellvorrichtung
DE3840000C2 (de) Injektionsgerät
US6126642A (en) Patient controlled fluid delivery device
DE69827036T2 (de) Automatische injektionsvorrichtung zur verabreichung eines medikamentes
DE60217853T2 (de) Infusionsvorrichtung für eine flüssigkeitspumpe
EP1416983B1 (de) Verbindung von Gehäuseabschnitten eines Verabreichungsgeräts für eine dosierte Verabreichung eines ausschüttbaren Produkts
EP0581925B1 (de) Anzeigeeinrichtung für ein injektionsgerät
EP2150299B1 (de) Injektionsgerät
EP0848624B1 (de) Injektionsgerät zum injizieren von flüssigkeit
DE3844150C2 (de) Injektionsspritze zur einmaligen Verwendung
DE69820916T2 (de) Auftragevorrichtung eines Klebers auf Fibrinbasis
DE69427736T2 (de) Schutzvorrichtung für eine Nadel, die mit nur einer Hand betätigbar ist
DE69433217T2 (de) Kanüleneinfuhrvorrichtung mit zurückziehbarer Nadel
DE60018254T2 (de) Nadelschutzabdeckung
DE602006000593T2 (de) Schutzhülse für Nadeln mit Absatz
DE10342058B4 (de) Verabreichungsvorrichtung für ein injizierbares Produkt mit einer Auslösesicherung
DE10312357B3 (de) Stechhilfe und Lanzettensystem mit Wiederverwendungsschutz sowie eine Stechhilfe dafür