DE60107472T2 - Verbesserungen in datenverwaltungssystemen - Google Patents

Verbesserungen in datenverwaltungssystemen

Info

Publication number
DE60107472T2
DE60107472T2 DE60107472T DE60107472T DE60107472T2 DE 60107472 T2 DE60107472 T2 DE 60107472T2 DE 60107472 T DE60107472 T DE 60107472T DE 60107472 T DE60107472 T DE 60107472T DE 60107472 T2 DE60107472 T2 DE 60107472T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
patient
pharmacy
system
information
drug
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE60107472T
Other languages
English (en)
Other versions
DE60107472D1 (de
Inventor
Maurice Stanmore LEAMAN
Ahmed Bushey SALEY
Anil Harrow SHAH
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Enigma Health UK Ltd
Original Assignee
Enigma Health UK Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB0021663A priority Critical patent/GB0021663D0/en
Priority to GB0021663 priority
Priority to GB0021790A priority patent/GB0021790D0/en
Priority to GB0021790 priority
Application filed by Enigma Health UK Ltd filed Critical Enigma Health UK Ltd
Priority to PCT/GB2001/003957 priority patent/WO2002021417A2/en
Application granted granted Critical
Publication of DE60107472D1 publication Critical patent/DE60107472D1/de
Publication of DE60107472T2 publication Critical patent/DE60107472T2/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q50/00Systems or methods specially adapted for specific business sectors, e.g. utilities or tourism
    • G06Q50/10Services
    • G06Q50/22Social work
    • G06Q50/24Patient record management
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F19/00Digital computing or data processing equipment or methods, specially adapted for specific applications
    • G06F19/30Medical informatics, i.e. computer-based analysis or dissemination of patient or disease data
    • G06F19/32Medical data management, e.g. systems or protocols for archival or communication of medical images, computerised patient records or computerised general medical references
    • G06F19/324Management of patient independent data, e.g. medical references in digital format
    • G06F19/326Medication information, e.g. drug reference databases
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F19/00Digital computing or data processing equipment or methods, specially adapted for specific applications
    • G06F19/30Medical informatics, i.e. computer-based analysis or dissemination of patient or disease data
    • G06F19/34Computer-assisted medical diagnosis or treatment, e.g. computerised prescription or delivery of medication or diets, computerised local control of medical devices, medical expert systems or telemedicine
    • G06F19/3456Computer-assisted prescription or delivery of medication, e.g. prescription filling or compliance checking
    • GPHYSICS
    • G16INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR SPECIFIC APPLICATION FIELDS
    • G16HHEALTHCARE INFORMATICS, i.e. INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR THE HANDLING OR PROCESSING OF MEDICAL OR HEALTHCARE DATA
    • G16H10/00ICT specially adapted for the handling or processing of patient-related medical or healthcare data
    • G16H10/60ICT specially adapted for the handling or processing of patient-related medical or healthcare data for patient-specific data, e.g. for electronic patient records
    • GPHYSICS
    • G16INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR SPECIFIC APPLICATION FIELDS
    • G16HHEALTHCARE INFORMATICS, i.e. INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR THE HANDLING OR PROCESSING OF MEDICAL OR HEALTHCARE DATA
    • G16H20/00ICT specially adapted for therapies or health-improving plans, e.g. for handling prescriptions, for steering therapy or for monitoring patient compliance
    • G16H20/10ICT specially adapted for therapies or health-improving plans, e.g. for handling prescriptions, for steering therapy or for monitoring patient compliance relating to drugs or medications, e.g. for ensuring correct administration to patients
    • GPHYSICS
    • G16INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR SPECIFIC APPLICATION FIELDS
    • G16HHEALTHCARE INFORMATICS, i.e. INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR THE HANDLING OR PROCESSING OF MEDICAL OR HEALTHCARE DATA
    • G16H40/00ICT specially adapted for the management or administration of healthcare resources or facilities; ICT specially adapted for the management or operation of medical equipment or devices
    • G16H40/60ICT specially adapted for the management or administration of healthcare resources or facilities; ICT specially adapted for the management or operation of medical equipment or devices for the operation of medical equipment or devices
    • G16H40/67ICT specially adapted for the management or administration of healthcare resources or facilities; ICT specially adapted for the management or operation of medical equipment or devices for the operation of medical equipment or devices for remote operation
    • GPHYSICS
    • G16INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR SPECIFIC APPLICATION FIELDS
    • G16HHEALTHCARE INFORMATICS, i.e. INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGY [ICT] SPECIALLY ADAPTED FOR THE HANDLING OR PROCESSING OF MEDICAL OR HEALTHCARE DATA
    • G16H70/00ICT specially adapted for the handling or processing of medical references
    • G16H70/40ICT specially adapted for the handling or processing of medical references relating to drugs, e.g. their side effects or intended usage

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft Verbesserungen, die sich auf Informationsverwaltungssysteme und insbesondere, obgleich nicht ausschließlich, auf ein Patienteninformations-Verwaltungssystem zur Verwendung durch Apotheker bei der Handhabung von Wiederholungsrezeptanforderungen beziehen, das es den Patienten ermöglicht, einen Einblick in ihre Patienten-Arzneimittelaufzeichnungen zu haben, Arzneimittelwechselwirkungen zu überprüfen und Patienten über den Fortschritt einer Rezeptanforderung zu informieren.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Es gibt etwa 12.000 Kommunal- oder Einzelhandelsapotheken in Großbritannien, von denen sich etwa 1000 in Schottland befinden. Um Arzneimittel gegen autorisierte Rezepte von qualifizierten Verschreibern (beispielsweise Allgemeinärzten) zu liefern, müssen alle Apotheken und alle in diesen arbeitenden Apotheker bei der Royal Pharmaceutical Society of Great Britain (RPSGB) registriert sein.
  • Die überwältigende Mehrheit der Kommunalapotheker hat einen Vertrag mit dem National Health Service (NHS), einem staatlichen Gesundheitsdienst, der aus Steuermitteln finanziert wird. Die Verschreibungen, die sie abgeben, müssen auf NHS-Bestellformularen (Rezepten) durch die Verschreiber (beispielsweise Ärzte), die einen Vertrag mit dem NHS abgeschlossen haben, geschrieben sein. Der NHS vergütet den Apothekern die Abgabe dieser Verschreibungen und vergütet die Kosten der gelieferten Arzneimittel. Apotheker können auch Rezepte, die keine NHS-Rezepte sind, Privatrezepte, von im UK registrierten Verschreibern erhalten, und in diesem Fall muss der Patient die Kosten tragen.
  • Apotheken befinden sich in fast jeder Gegend und spielen als solche eine Hauptrolle in der Gemeinde. Der Apotheker ist häufig die erste Anlaufstelle für Ortsansässige, insbesondere Senioren und junge Mütter, und als solcher leistet der Apotheker regelmäßig erweiterte Dienstleistungen, die über das hinausgehen, was er vertraglich tun muss und für das er bezahlt wird.
  • Die Abgabe von durchschnittlich 200 Rezepten pro Tag (mit allen damit verbundenen beruflichen Kontrollen und Abwägungen) ist schon sehr zeitraubend und die unbezahlte Extraaufgabe trifft oft auf Widerstand aus dem Berufsstand. Das Testen (Blutzuckerspiegel, Cholesterin usw.), das Beurteilen der Compliance (unter Verwendung des Apotheken-PCs) und der Versuch, eine Konkordanz sicherzustellen (sicherzustellen, dass der Patient weiß, warum er das Arzneimittel nimmt und ob er die Auswirkungen kennt, wenn er es nicht nimmt) führen alle zu einem arbeitsreichen und oft stressigen Tag. Während all dies geschieht, versucht der Apotheker, der der Eigentümer/Manager ist, sich um die Verkäufe im Laden zu kümmern und das Personal zu führen und all die anderen Dinge, die mit der Führung eines erfolgreichen kleinen Geschäfts verbunden sind, zu erledigen.
  • Die Apotheke ist deshalb ein notwendiger und wesentlicher Teil der primären Gesundheitsfürsorge, die den Bedürfnissen einer immer älter werdenden Bevölkerung und den "beunruhigten Gesunden" zu Diensten ist. Sie steht an vorderster Linie bei der Verwaltung von Arzneimitteln und der Behandlung von kleineren Krankheiten, obgleich dies einen immer größer werdenden Teil der Zeit des Apothekers beansprucht. Die Apotheke ist die einzige machbare wirtschaftliche Methode für den NHS, verschreibungspflichtige Arzneimittel zu vertreiben und der Versandhandel, selbst wenn er im UK gesetzlich zulässig wäre, würde es schwierig finden, mit geringen Handelsspannengebühren und Arzneimittelhandelspannen preislich zu konkurrieren.
  • Obgleich sehr viele Apotheker ein aktives Interesse an der Gesundheit ihrer Kunden haben, gibt es kein formelles System oder Verfahren, dies zu tun. Der Arzt verschreibt und der Apotheker gibt ab. Er kann sich nur an den Arzt wenden, falls sich das gewünschte Ergebnis nicht einstellt; es geschieht fast nichts, um den Gesundheitsafortschritt des Patienten zu bewerten.
  • Es wurde viel über "Arzneimittelmanagement" geredet, es wurde jedoch wenig getan. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigte, dass 11% der Patienten ihr verordnetes Arzneimittel nicht einmal einnehmen und dass 34%, die mit der Einnahme beginnen, diese nicht beenden! Dies ist eine große Verschwendung von Kosten. Seit einigen Jahren ist der Berufsstand für eine 28-tägige Verschreibung eingetreten. Dies hat die Apotheken bei ihren Kollegen in der Allgemeinpraxis (die eine größere Warteschlange in ihren Praxen vor Augen hatten) oder den Herstellern nicht beliebt gemacht, deren Pflicht gegenüber den Aktionären eigentlich ist, "mehr Pillen zu verkaufen". Was diese Sachlage jedoch in den Mittelpunkt rückt, ist der größere Bedarf an einer Patienten-Compliance und -Konkordanz. Patienten verstehen gegenwärtig nicht vollständig, warum ihnen ein Arzneimittel verschrieben wird, und es gibt keinen Weg, sicherzustellen, dass sie es einnehmen. Es gibt nicht nur die Kosten für die verschwendeten Arzneimittel, sondern auch eine potentiell sehr teuere, tickende Zeitbombe, wenn das sekundäre Versorgungssystem dies ausbaden muss, wenn sich die Gesundheit eines Patienten verschlechtert und er in einem Krankenhaus aufgenommen wird.
  • Heutzutage verlassen sich Apotheken sehr auf die Technologie. Seit dem frühen Beginn von Handgeräten für die Lagerbestandsnachbestellung in den siebziger Jahren bis zu den heutigen Online-Internet-Apotheken haben die Apotheken schwer mit neuen Technologien gekämpft, wobei sie oft Änderungen widerstanden, da, anders als bei Allgemeinärzten, ihr Geschäft die Kosten der PCs usw. tragen musste und diese nicht von der Regierung bezahlt wurden.
  • PMRs (die medizinischen Unterlagen der Patienten) erforderten Mitte/Ende der achziger Jahre einen PC in den Apotheken, jedoch waren die Apotheken immer noch bei der Ausnutzung der Hardware langsam. Oftmals war höchstens die Buchführung für Kleinunternehmen das einzige Zugeständnis gegenüber der Automatisierung. Heutzutage sind automatisierte Apothekenabgabesysteme bekannt, die das Erzeugen, das Aktualisieren und die Verwendung von Patientenarzneimittelaufzeichnungen (PDRs) verwalten. Diese Aufzeichnungen werden dazu verwendet, den Apotheker beispielsweise bei der Dateneingabe und dem Überprüfen von Arzneimittelwechselwirkungen zu unterstützen. Diese Systeme verwalten auch den Verkauf von Arzneimitteln und anderen Produkten sowie die Verarbeitung von Rezeptdaten. Dies ist oft mit einem elektronischen Ladenkasse verbunden.
  • Die Systeme, die es gibt, sind insgesamt lokale Systeme, die dazu bestimmt sind, den Apotheker bei der Durchführung seiner lokalen Aufgaben zu unterstützen und sie müssen nicht die vorstehend beschriebene erweiterte Patientengesundheitsfürsorge-Verwaltungsaufgabe unterstützen und trachten auch nicht danach, dies zu tun. Außer postalischen Fragebögen gibt es keine Mechanismen, um ein Feedback bezüglich der Dienstleistung zu erhalten, die erbracht wird, bezüglich der Weise, in der Patienten auf die verschriebenen Arzneimittel reagieren, und auch wenig, was eine Unterstützung des Patienten nach seinem Besuch beim Allgemeinarzt betrifft.
  • US 6,112,182 beschreibt ein rechnergestütztes Verwaltungssystem für die pharmazeutische Praxis und ein Krankenversorgungs-Verwaltungssystem zur Verwendung durch Apotheken. Das System umfasst Prozesse, mittels derer der Gesundheitszustand eines Patienten, von dem Patienten eingenommene Medikamente und andere von dem Apotheker zusammengetragene Informationen automatisch zugehörige Aktionen initiieren, die von den Prozessen des Krankenversorgungs-Verwaltungssystems gehandhabt werden. Das System ist dazu bestimmt, von Apothekern und nicht von Patienten verwendet zu werden, und ist entweder lokal auf die Apotheke beschränkt oder besitzt ein Computerprogramm, das mit lokal gespeicherten Dateien auf einem Computernetzwerk implementiert wird.
  • Es ist wünschenswert, mindestens einige der vorstehend beschriebenen Probleme zu überwinden und ein verbessertes System zur Verwaltung von Patienteninformationen zu schaffen.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Erfindungsgemäß ist ein Patienteninformations-Verwaltungssystem zur Verbesserung der Prüfung der persönlichen Patientenarzneimittelaufzeichnungen eines Patienten geschaffen, wobei das System umfasst: eine Kommunikationseinrichtung, die dazu bestimmt ist, die Arzneimittelaufzeichnungen von Patienten, welche bei einer Apotheke erzeugt wurden, zu empfangen, wobei die Apotheke mit dem System über eine Kommunikationsverbindung verbindbar ist; eine Datenbank der empfangenen Patienten-Arzneimittelaufzeichnungen, wobei jeder Datensatz eine Vielzahl von Datenfeldern aufweist, die persönliche Patienteninformationen darstellen, einschließlich eines verwechslungssicheren, einer Apotheke zugeordneten Identifizierers, wobei keines der Datenfelder Informationen umfasst, die die Identität eines Patienten für einen unbefugten Betrachter des Datensatzes enthüllt; und eine Anforderungsbearbeitungseinrichtung, die dazu bestimmt ist, eine Anforderung von einem Patienten nach in dieser Arzneimittelaufzeichnung des Patienten gespeicherten Informationen zu erhalten, wobei die Anforderung den verwechslungssicheren, apothekenzugeordneten Identifizierer umfasst, und diese Informationen an den Patienten zu liefern; wobei das System auch dazu bestimmt ist, Unterstützungsinformationen von einer Unterstützungsorganisation zu empfangen, wobei die Unterstützungsinformationen Abgleichserfordernisdaten umfassen, die diesem zugeordnet sind, zum Abgleichen der Unterstützungsinformationen mit einer spezifischen Kategorie von Patienten; und wobei das System des weiteren umfasst: eine Abgleichsmaschine, da dazu bestimmt ist, die Unterstützungsinformationen auf geeignete Patienten auszurichten durch Abgleichen der Erfordernisdaten mit den persönlichen Patienteninformationen derart, dass die Bereitstellung der angeforderten Patientenarzneimittelaufzeichnungsinformationen an den Patienten durch die Anforderungsverarbeitungseinrichtung das Zurverfügungstellen der zielgerichteten Unterstützungsinformationen an den Patienten ermöglicht.
  • Die in der Datenbank gespeicherte Patientenarzneimittelaufzeichnung (PDR) offenbart nicht die Identität des Patienten, indem jegliche Informationen bezüglich des Namens, der Adresse oder direkte Kontakteinzelheiten (beispielsweise die Telefonnummer) des Patienten weggelassen sind. Dies bedeutet, dass die PDR für alle Absichten und Zwecke derart anonym ist, dass die Verwendung dieser Aufzeichnungen bei dem System für die zielgerichteten Unterstützungsinformationen die Vertraulichkeit des Patienten nicht aufs Spiel setzen.
  • Die vorliegende Erfindung ermöglicht die Verwendung des Arzneimittelprofils der Patienten und möglicherweise ihr demographisches Profil, um eine vollständig neue und einzigartige Reihe von Online-Produkten zur Verfügung zu stellen, die für den Patienten, den Allgemeinarzt, den Apotheker, den Arzneimittelhersteller und den NHS nützlich sind. Es wird angenommen, dass diese Dienstleistungen gegenwärtig nirgendwo auf der Welt verfügbar sind. Patienten können unter Verwendung von einem oder einer Kombination aus Arzneimittelprofil oder demographischen Parametern und einem Bereich von angebotenen geeigneten Dienstleistungen online angesprochen werden.
  • Das Niveau der Komplexität dieser Dienstleistungen reicht von Werbetätigkeiten, beispielsweise dem Vermarkten von Marmeladen für Diabetiker an Patienten, die Insulin verwenden, oder Erinnerungen für alle OAPs (älteren Patienten), ihre jährliche Grippeimpfung durchführen zu lassen, um die Aktivitäten im Hinblick auf neue Therapien zu unterstützen. Das Vorsehen dieser Verbindung zu den Wohnungen verschiedener Patientengruppen kann dazu verwendet werden, andere Informationen (gesundheitsbezogene oder andere), die Dienstleistungen oder Produkte betreffen, die für eine solche Gruppe von Patienten von gewissem Nutzen sind, zur Verfügung zu stellen.
  • Im letzteren Fall kann ein Arzneimittelhersteller eine Liste von Codes aller neuen Anwender ihrer Produkte erhalten und ihnen über das System Unterstützungsnachrichten senden. Diese können von Tag zu Tag elektronische Fragebögen über die Verwendung des Produkts enthalten. Die Antwortinformationen können dem Verschreiber (Allgemeinarzt) durch den Apotheker der Patienten (der ihre Namen kennt) rechtzeitig für eine Nachuntersuchung zugesandt werden. Diese Feedbackinformationen sind sehr wichtig bei dem Richtigstellen des Missbrauchs von Arzneimitteln und geben dem Patienten eine zielgerichtete Hilfe an die Hand.
  • Die Arzneimittelfirma kann diese Feedbackdienstleistung als Teil des Verfahrens verwenden, den Allgemeinarzt zu überreden, in erster Linie ihr Produkt zu verschreiben, und dies ist deshalb ein sehr wichtiges Marketingwerkzeug, insbesondere bei der Einführung neuer Produkte.
  • Für den Allgemeinarzt bedeutet die Einführung dieses Systems, dass sie jetzt zusätzliche Informationen besitzen, mit deren Hilfe sie verbesserte Ergebnisse durch die sich auf den Patienten konzentrierende Gesundheitsversorgung liefern können. Es ist auch ersichtlich, dass das System es dem bewährten Apotheker gestattet, als wesentlicher Teil des Teams, das den Patienten wertvolle neue Dienstleistungen zur Verfügung stellt, um sie gesund zu erhalten, in den Mittelpunkt gerückt zu werden.
  • Patienten, die ihre Arzneimittelpläne einhalten, unterstützen nicht nur die (bereits hohen) Gewinne der pharmazeutischen Unternehmen, sondern verringern oft später die Kosten bei der sekundären Gesundheitsfürsorge. Dies bedeutet auch häufig bessere Ergebnisse und einen besseren Lebensstil für die Patienten.
  • Andere zielgerichtete Botschaften von den Arzneimittelfirmen, Gesundheitsvereinigungen, Apotheken, Nachrichtenagenturen und der Regierung helfen den Patienten dabei, ihre Krankheiten zu verstehen und ihre Lebensführung anzupassen. Diese können Bilder, Hör- und Filmbotschaften und Online-Dialoge umfassen.
  • Dieses Niveau an Unterstützung ist gegenwärtig nicht verfügbar, und das System gemäß diesem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist spezifisch dazu bestimmt, dies zu ermöglichen.
  • Eine Kombination eines vorstehend beschriebenen Patienteninformations-Verwaltungssystems und einer Apothekenverarbeitungseinrichtung, die über ein Kommunikationsnetzwerk mit der Kommunikationseinrichtung zum Empfangen und Verarbeiten der Anforderung des Systems und zum Benachrichtigen des Systems, wenn das Rezept zur Lieferung bereit ist, verbindbar ist. Dies ermöglicht es Apotheken, mit dem System verbunden zu werden, um die Erzeugung von PDRs zu ermöglichen und diese Informationen an das System zu übertragen derart, dass eine verbesserte Gesundheitsversorgung für die Patienten zentral verwaltet werden kann. Dies ist besonders nützlich, wenn der Patient viele Apotheken in Anspruch nimmt, da alle Informationen von diesen Apotheken gemischt werden können.
  • Die Apothekenverarbeitungseinrichtung kann eine Datenbank mit den Arzneimittelaufzeichnungen der Patienten umfassen, wobei jeder Patient einen verwechslungssicheren Identifizierer besitzt, der dem verwechslungssicheren Identifizierer entspricht, der in der Datenbank der Patientenaufzeichnungen in dem System gespeichert ist. Dies ermöglicht es den Patienten, einen verwechslungssicheren Zugang zu ihren Unterlagen zu haben, ohne dass die persönlichen Daten der Patienten in dem System verfügbar sind. Die Vertraulichkeit der Datenaufzeichnungen der Patienten wird aufrechterhalten, während ermöglicht wird, dass bessere Dienstleistungen in Unterstützung der gewünschten besseren Verwaltung der Patienten erbracht werden.
  • Die Apothekenverarbeitungseinrichtung kann eine Einrichtung zum Empfangen einer Wiederholungsrezeptanforderung und eine Lagerbestandseinrichtung umfassen, die dazu bestimmt ist, eine Lagerliste zu überprüfen, um die Verfügbarkeit eines Lagerpostens, der in der Anforderung spezifiziert ist, zu bestimmen, wobei die Lagerbestandseinrichtung dazu bestimmt ist, eine Bestellung für einen Lagerposten aufzugeben, falls nach Erfüllen der Anforderung, die Menge des Lagerpostens unter eine vorbestimmte Menge abfällt. Die Fähigkeit, einen Lagerposten sofort zu bestellen, wenn das tatsächliche Wiederholungsrezept beispielsweise von dem Allgemeinarzt erhalten wird, beschleunigt die Lieferung der verschriebenen Produkte an den Patienten, da jegliche Verzögerung aufgrund der Bestellung von Produkten, die nicht mehr auf Lager sind, auf ein Minimum herabgesetzt wird.
  • Es ist auch möglich, Informationen über den Betrieb von Apotheken, die mit dem System verbunden sind, zu mischen, sodass potentiell lukrative Daten über die Abgabetätigkeiten der Apotheke erhalten werden können. Eine vor kurzem getroffene Entscheidung über die Vertraulichkeit von Verschreibungsinformationen gestattet es Apotheken, ein Einkommen aus dem Verkauf ihrer Computerdaten zu erzielen. Für pharmazeutische Unternehmen sind diese Informationen sehr wertvoll.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur Verbesserung der Betrachtung der persönlichen Patientenarzneimittelaufzeichnung durch den Patienten von einer zentral zugänglichen Stelle aus, wobei das Verfahren umfasst: Empfangen einer Patientenarzneimittelaufzeichnung, die an einer entfernten Apotheke erzeugt wurde, und Übertragen zur zentralen Stelle über eine Kommunikationsverbindung; Speichern der Patientenarzneimittelaufzeichnung an der zentralen Stelle, wobei die Patientenarzneimittelaufzeichnung eine Vielzahl von Datenfeldern umfasst, die die patientenbezogenen Daten, einschließlich eines verwechslungssicheren, der Apotheke zugeordneten Identifizierers enthalten, wobei keines der Datenfelder Informationen enthält, die die Identität eines Patienten einem unbefugten Betrachter der Aufzeichnung enthüllen; Speichern der Unterstützungsinformationen an der zentralen Stelle, welche von einer Unterstützungsorganisation empfangen wurden, wobei die Unterstützungsinformationen Abgleichserfordernisdaten umfassen, welche dieser zugeordnet sind, um die Unterstützungsinformationen mit einer spezifischen Kategorie von Patienten abzugleichen; Zuordnen der Unterstützungsinformationen zu relevanten Patientenarzneimittelaufzeichnungen durch Abgleichen der Erfordernisdaten mit patientenbezogenen Daten dieser Aufzeichnungen; Empfangen einer Anfrage von einem Patienten bezüglich Informationen, die in der Arzneimittelaufzeichnung dieses Patienten gespeichert sind, wobei die Anfrage den verwechslungssicheren, apothekenzugeordneten Identifizierer des Patienten umfasst; und Abrufen der gespeicherten Informationen in Reaktion auf die Anfrage und Liefern dieser Informationen an den Patienten zusammen mit den zugeordneten Unterstützungsinformationen.
  • Patienten, die sich bei einem System (nachstehend detaillierter beschrieben), das die vorliegende Erfindung verkörpert, bei ihrer Apotheke oder ihren Apotheken registrieren, haben einen Online-Zugang zu ihren Abgabeaufzeichnungen (PDR), die in dieser Apotheke gehalten werden. Das System gestattet es ihnen, Wiederholungsrezeptanforderungen an ihre Allgemeinarztpraxis über ihre Apotheke zu stellen und den Status ihrer Anforderung zu überwachen. Nachrichten zwischen Patienten und ihren Allgemeinärzten werden auch durch das System unterstützt und sorgen für einen zweckmäßigen Weg der Kommunikation zwischen Patient und Arzt. Diese Nachrichten können durch die Apotheke nicht bearbeitet werden, da die Anforderung entweder direkt von dem Patienten oder dem Allgemeinarzt erfolgt.
  • Die Statusanforderungsverfolgung wird wie das automatische Aktualisieren der Website durchgeführt, wenn die Apotheke ihr Anforderungsverfahren durchführt. Wenn die Nachricht gesendet wird, zeigt die Website ein Häkchen in dem Kasten, der angibt, dass sich die Anforderung in der Apotheke befindet. Wenn die Apotheke die Anforderung ausdruckt, um die Anforderung in die Praxis zu bringen oder sie anderweitig weiter zu senden, dann bewegt die Website das Häkchen zu dem Kasten, der angibt, dass sich die Anforderung in der Praxis befindet. Wenn das unterschriebene Rezeptformular in der Apotheke von der Praxis aus ankommt, löscht der Apotheker es aus der Anforderungsdatei in seinem System, das die Website automatisch aktualisiert, indem das Häkchen zu dem Kasten bewegt wird, der angibt, dass das Rezept entweder für die Lieferung oder Abholung bereit ist.
  • Dieser Rezeptanforderungsprozess schafft für Patienten eine logische Grundlage dafür, auf das System (Website) mindestens einmal in jedem 28-tägigen Zyklus und wahrscheinlich zwei bis dreimal innerhalb dieses Zeitraums zuzugreifen. Dies schafft eine realistische Basis, um Patienten vollständig neue Online-Dienstleistungen anzubieten, um die Behandlung wegen ihres Gesundheitszustands zu unterstützen.
  • Aus Sicherheitsgründen speichert das System überhaupt keine Patientennamen und -adressen (weder innerhalb der Arzneimittelaufzeichnungen noch in den Patientenaufzeichnungen), obgleich andere demographische Patientenangaben, die das Alter und Geschlecht enthalten, gespeichert sind. PDRs sind dem System durch die PDR-Nummer bekannt, die ihnen durch ihre Apotheke ausgestellt wurde, die zuerst von dem System dieser Apotheke zugewiesen wurde. Alle Mitteilungen an Patienten finden über das System statt, wodurch ein Patienten-/Apotheken-Intranet wirksam geschaffen wird. Alle Nachrichten von teilnehmenden Organisationen werden in einem vorab definierten Format vorgelegt, das von dem System genau geprüft und genehmigt wurde. Neue Nachrichten für Patienten von bestehenden Teilnehmern werden nur akzeptiert, wenn sie einem der vorab definierten Formate, wie durch eine Filtermaschine bestimmt, entsprechen. Dieses Sicherheitsprotokoll stellt sicher, dass das System alle Mitteilungen an einzelne Patienten filtern kann, wodurch sie vor unerwünschtem, potentiell schädlichem oder unangemessenem Marketing geschützt werden.
  • Arzneimittelfirmen können das System auch verwenden, um aktualisierte Informationen über den Produktbereich, rezeptfreie Medikamente für kleinere Leiden, die mit dem Arzneimittelprofil des Patienten kompatibel sind, und Lebensführungs-/Diätimplikationen mit Empfehlungen zur Verfügung zu stellen.
  • Auf der Website des Systems können Patienten überprüfen, ob der Kauf von potentiellen rezeptfreien (OTC) Produkten sicher (frei von Wechselwirkungen) ist, sodass sie sie mit den ihnen verschriebenen Medikamenten einnehmen können. Dies wird dadurch erreicht, dass entweder der Name des Produkts oder der Name der Therapiegruppe (beispielsweise Reizhusten) für eine Liste aller sicheren Produkte eingegeben wird. Wechselwirkungsprüfungen werden gegen eine konsolidierte Arzneimittelaufzeichnung, die aus allen Arzneimittelaufzeichnungen des Patienten von den mehreren Apotheken besteht, durchgeführt. Die konsolidierte Arzneimittelaufzeichnung wird durch den Patienten erzeugt, der alle verwechslungssicheren PDR-Nummern eingibt, die durch die Inanspruchnahme unterschiedlicher Apotheken erworben wurden. Alle diesen Nummern zugeordneten Aufzeichnungen werden durch das System derart gemischt/verbunden, dass der Patient ein Netzwerk von Apotheken hat, die mit dem daraus folgenden vorteilhaften automatischen Aktualisieren der zentral gehaltenen PDRs in Anspruch genommen werden können.
  • Dies ist eine einzigartige und wertvolle Dienstleistung. Gegenwärtig können Apotheken Patienten nur über die Wechselwirkungen mit Arzneimitteln informieren, die in dieser Apotheke abgegeben wurden, da die Aufzeichnungen nur dort gehalten werden. Diese Informationen können ausnahmsweise ungenau und deshalb für Patienten potentiell gefährlich sein.
  • Das System gestattet den Apotheken Zugang zu den Daten aller ihrer Patienten (über Kennschlüsselcodes, die auch dem Allgemeinarzt des Patienten verfügbar sind), sodass sie die Informationen betrachten oder verbessern können, die die Patienten erhalten, und vorbereitet sind, alle Fragen die sie eventuell haben, online zu beantworten.
  • Für den Apotheker fügt das System eine vollständig neue Dimension dem Patientendialog, insbesondere bei ständig oder zeitweilig ans Haus gefesselten Patienten, hinzu. Es bereitet den Weg für die Einführung von Online-Medikamentenverwaltungsdienstleistungen und Wiederholungsrezepten innerhalb der Apotheke.
  • Das System gestattet die Einführung besserer Lagerbestandskontrollverfahren, da die Apotheke sich vorab im Klaren über eintreffende Rezepte ist.
  • Das System der vorliegenden Ausführungsform gestattet die Kontrolle von Apothekenketten von irgendeinem Punkt auf der Welt aus. Manager können Apothekendaten im Berichtsformat (auf der Grundlage von Daten, die von jeder der benannten Apotheken erzeugt wurden) von allen Apotheken in der Gruppe von jedem Internetzugangspunkt aus abfragen und ordnungsgemäß mit den Apotheken kommunizieren. Dies gibt Managern noch nie dagewesene aktuellste Informationen über die Leistung der Apotheke unter Verwendung von Echtzeitdaten, die eine visuelle Einschätzung der gegenwärtigen Situation liefern.
  • Eine Institution (Wohnheim/Gefängnis) kann sich als Ganzes, mit den dort Ansässigen als Untereinheiten eintragen. Dies ermöglicht eine effizientere Unterstützung für die Institution wie ein Pflegeheim und seine Patienten, da es die Menge an Schreibarbeiten verringert, die erforderlich sind, um Medikamente für neue oder Wiederholungsrezepte zu erhalten.
  • Die vorliegende Ausführungsform besitzt ein mit dem Web verbundenes Lagerbestandskontrollsystem. Von Patienten erzeugte Produktanforderungen werden automatisch mit der Lagerbestandsposition der Apotheke überprüft und entsprechend in Erwartung eines bald eintreffenden Rezepts ins Soll gestellt. Auch können irgendwelche Posten, die nicht auf Lager sind, sofort bestellt werden, indem einfach eine e-Mail an den relevanten Lieferanten geschickt wird. Dies hat den Vorteil, dass das Produkt auf Lager ist, wenn das Rezept eines Patienten ankommt, was die Notwendigkeit eliminiert, Posten schuldig zu bleiben oder den Patienten vollkommen zu enttäuschen. Die Apotheke kann auch den Lagerbestand besser überwachen und den Barmittelfluss verwalten.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • In den Zeichnungen zeigen:
  • 1 eine schematische Darstellung des Systems, die ein verteiltes Patienteninformations-Verwaltungssystem zeigt, das die vorliegende Erfindung verkörpert, wobei das System ein Enigma-Verarbeitungszentrum und mindestens einen Apotheken-Server zeigt.
  • 2 ein schematisches Blockdiagramm, das das Enigma-Verarbeitungszentrum des Patienteninformations-Verwaltungssystems von 1 detailliert zeigt;
  • 3 ein schematisches Blockdiagramm, das einen Apotheken-Server des Patienteninformations-Verwaltungssystems von 1 detailliert zeigt;
  • 4 ein schematisches Blockdiagramm, das die Datenbanken zeigt, die in dem Enigma-Verarbeitungszentrum von 2 gespeichert sind;
  • 5 ein schematisches Blockdiagramm, das die Datenbaken zeigt, die in dem Apotheken-Server des Patienteninformations-Verwaltungssystems von 3 gespeichert sind;
  • 6 ein schematisches Blockdiagramm, das die Struktur einer Patientenaufzeichnung in den Patientendatenbanken von 3 und 4 in dem Enigma-Verarbeitungszentrum bzw. in der Apotheke zeigt;
  • 7 ein schematisches Blockdiagramm, das die Struktur einer Patientenarzneimittelaufzeichnung in den Patientenarzneimitteldankenbanken von 3 und 4 in dem Enigma-Verarbeitungszentrum bzw. in der Apotheke zeigt;
  • 8 ein Fließdiagramm, das das Verfahren eines Patienten zeigt, der sich bei dem verteilten Patienteninformations-Verwaltungssystem von 1 registriert;
  • 9 ein schematisches Blockdiagramm, das die Konfiguration der Website in dem Enigma-Verarbeitungszentrum zeigt;
  • 10 ein Fließdiagramm, das das Verfahren des Vorgangs der Bestellung zeigt, wobei ein Patient unter Verwendung des verteilten Patienteninformations-Verwaltungssystems von 1 ein Wiederholungsarzneimittelrezept erhält;
  • 11 eine schematische Darstellung einer Website-Seite des Enigma-Verarbeitungszentrums, die den Status des in 10 gezeigten Wiederholungsrezeptprozesses zeigt; und
  • 12 einen Bildschirmausdruck einer graphischen Benutzerschnittfläche, die an dem Apotheken-Server von 1 zur Eingabe der Patientenrezeptdaten vorgesehen ist.
  • Detaillierte Beschreibung einer gegenwärtig bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung
  • Ein verteiltes Patienteninformations-Verwaltungssystem, das die vorliegende Erfindung verkörpert, wird nun unter Bezugnahme auf 1 beschrieben. Das System 10 umfasst im wesentlichen ein Engima-Verarbeitungszentrum 12 und mehrere Apotheken-Server 14, wobei jeder Server 14 in einer jeweiligen Apotheke vorgesehen ist. Bei dieser Ausführungsform sind nur zwei Apotheken-Server 14 gezeigt, obgleich es in der Praxis Hunderte geben kann. Jeder der Apotheken-Server 14 ist über eine direkte Wählleitung mit dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 verbunden. Insbesondere ist jeder Apotheken-Server 14 mit dem direkten Wählzentrum 16 über ein öffentliches Wähltelefonnetz 18 verbunden und das direkte Wählzentrum 16 ist über einen besonderen Telekommunikationskanal 20 mit geleaster Leitung mit dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 verbunden. Diese Verbindung bildet den Hauptkommunikationskanal zwischen dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 und den Apotheken-Servern 14.
  • Das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 besitzt eine lokale SQL-Datenbank 22, in der selbst eine Vielzahl von kleineren spezifischeren Datenbanken untergebracht ist, die später beschrieben werden. Entsprechend besitzt jeder Apotheken-Server 14 seine eigene lokale Datenbank 24, in der eine Vielzahl von lokal verwendeten Datenbanken gespeichert ist, die auch später beschrieben werden.
  • Das Enigma-Verarbeitungszentrum 12, das direkte Wählzentrum 16 und der Pharm 2 Apotheken-Server 14 sind jeweils mit dem Internet 26 verbunden, um Netzkommunikationen in einem großen Bereich zu ermöglichen. Obwohl der Pharm 1 Apotheken-Server 14 selbst keine direkte Verbindung mit dem Internet 26 hat, kann er mit diesem über das direkte Wählzentrum 16 verbunden werden. Die Verbindung der Apotheken 14 und des Enigma-Verarbeitungszentrums 12 mit dem Internet ist wichtig, da es den Patientendialog von dem Computer 28 eines Patienten aus ermöglicht, der mit dem Internet 26 verbunden ist. Auch können, da ein e-Mail-Server 30 mit dem Internet 26 verbunden ist, e-Mailnachrichten an einen Allgemeinarzt (GP) 32 des Patienten gesandt werden. In ähnlicher Weise kann der Pharm 2 Apotheken-Server 14 Nachrichten in einer sehr einfachen Weise an seinen Arzneimittellieferanten 34 über den E-Mail-Server 30 senden. Schließlich können Lieferanten für Unterstützungsinformationen 36, wie eine Arzneimittelfirma 38 und eine Gesundheitsorganisation 40, ihre Unterstützungsdaten an das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 über den e-Mail-Server als e-Mail-Nachricht senden oder die Unterstützungsdaten können direkt auf die Website des Enigma-Verarbeitungszentrums 12 heruntergeladen werden.
  • Das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 dient als Zentrum für alle Patientenanfragen. Sein Hauptzweck ist es, ein Mittel für einen registrierten Patienten zur Verfügung zu stellen, von ferne und sicher seine Patientengeschichte in der Form der Patientenarzneimittelaufzeichnung (PDR) zu betrachten. Es kann jedoch auch Anforderungen von Wiederholungsrezepten erleichtern, den Status dieser Anforderungen überwachen und dem Patienten zielgerichtete Unterstützungsinformationen an die Hand geben, vor möglichen Arzneimittelwechselwirkungen warnen, selbst wenn der Patient mehr als eine Apotheke für seine Rezepte benutzt, und Patientengruppen, beispielsweise Patienten eines Pflege-/Wohnheims, Patienten eines bestimmten Allgemeinarztes oder einer bestimmten Praxis oder Patienten mit einer bestimmten chronischen Krankheit usw. identifizieren.
  • Die Apotheken-Server 14 erzeugen PDRs, sorgen für die Lagerbestandsverwaltung und ein verbessertes Nachbestellungsverfahren für Arzneimittel bei Lieferanten, handhaben Wiederholungsrezeptanforderungen, kontrollieren den Status solcher Anforderungen, handhaben überwachte Dosierungssysteme (MDS), die mit Rezeptanforderungen von Patientengruppen verbunden sind, sorgen für einen Nachrichtenaustausch zwischen Allgemeinärzten und Patienten und zwischen Arzneimittelfirmen und Allgemeinärzten, führen Überprüfungen mit Bezug auf Arzneimittelwechselwirkungen durch und sorgen für einen verbesserten Apothekerdialog mit Rezepthandhabungsprozessen mittels einer verbesserten graphischen Benutzeroberfläche (GUI).
  • Unter Bezugnahme auf 2 besteht das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 aus einer Vielzahl von Verarbeitungseinheiten. Insbesondere umfasst es einen Web-Server 50 zur Handhabung der Übermittlung von Mitteilungen an das und von dem Internet 26 und zur Bearbeitung der Enigma-Website, ein e-Mail-Austausch-Modul 52 zum Empfangen und Versenden von e-Mails an den E-Mail-Server 30 und ein dediziertes Kommunikationsverbindungsmodul 54 zum Verbinden des Verarbeitungszentrums 12 mit dem direkten Wählzentrum 16. Alle externen Kommunikationen zu dem und von dem Web-Server 50, dem e-Mail-Austauschmodul und dem Kommunikationsverbindungsmodul 54 werden durch eine Firewall 58 geleitet, um für eine sichere Art der Handhabung externer Kommunikationen zu sorgen. Die Firewall 58 stellt sicher, dass jedes Format von Kommunikationen, das nicht erkannt wird, gefiltert wird und kann in dem Fall des dedizierten Kommunikationsverbindungsmoduls 54 sicherstellen, dass die Kommunikationen nur zu dem und von dem direkten Wählzentrum 16 über den Telekommunikationskanal 20 erfolgen.
  • Die Enigma-Website, die durch den Web-Server 50 bearbeitet wird, ist dazu bestimmt, den bei Enigma registrierten Patienten, Apotheken und Allgemeinärzten Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Während jeder im Internet 26 Zugang zu dieser Website erlangen kann, sind keine anderen Dienstleistungen als die allgemein verfügbaren Informationen des Verarbeitungszentrums für Personen verfügbar, die diese Website betrachten. Sie müssen eine gültige Enigma-Nummer (PDR-Nummer) haben, um Zugang zu irgendeiner der Informationsquellen von Enigma zu erlangen, wie später beschrieben wird.
  • Interne Kommunikationen von dem Web-Server 50, dem e-Mail-Austauschmodul 52 und dem dedizierten Kommunikationsverbindungsmodul 54 finden mit einem Anwendungsserver 60 statt. Dieser kann seinerseits Daten an die lokale SQL-Datenbank 22, die als zentrale Quelle dient und an alle kleineren, darin enthaltenen Datenbanken senden oder aus dieser bzw. diesen abrufen.
  • Der Anwendungsserver 60 besteht aus mehreren Anwendungsmodulen und Verarbeitungsprozessoren. Der Server umfasst ein Statusmodul 62 zum Überwachen des Status einer Patientenanforderung nach einem Wiederholungsrezept. Das Statusmodul 62 spricht auf Statusaktualisierungen von dem Apothekenserver 14 an, um dem Patienten eine leicht verständliche Anzeige zur Verfügung zu stellen, um anzugeben, wie weit nach unten die Anforderung den Wiederholungsrezeptprozess durchlaufen hat, und um letztendlich anzugeben, wenn das Rezept zur Abholung oder Zustellung bereit ist.
  • Ein Enigma-Nummernerzeuger 64 ist auch in dem Anwendungsserver 60 vorgesehen. Der Erzeuger 64 erzeugt PDR-Nummern (Enigma-Nummern) und ordnet Stapel von PDR-Nummern jedem registrierten Apothekerserver 14 zu, beispielsweise die PDR-Nummern 4AAA000 bis 4AAA999 für Pharm 2. Diese Nummern werden von der Apotheke benutzt, wenn in der Apotheke eine neue Patientenaufzeichnung erzeugt wird, wobei jede neue Patientenaufzeichnung eine verwechselungssichere, nicht verwendete PDR-Nummer besitzt. Nie kann irgendjemand eine PDR-Nummer manuell erzeugen oder zuweisen, der Erzeuger 64 und der Apotheken-Server 14 führen dies automatisch durch.
  • Der Anwendungsserver 60 umfasst eine Suchmaschine 66, die es einem Patienten ermöglicht, nach einer gegebenen Apotheke über irgendeines ihrer gespeicherten Felder, einschließlich ihres Namens, ihres Standorts und einer PDR-Nummer zu suchen und sie zu lokalisieren. Dies ist eine wichtige Einrichtung, wenn der Patient mehrere Apotheken benutzt und sich nicht erinnern kann, welche Apotheke er für das Rezept verwendet hat, oder wenn ein Patient nach einer lokalen Apotheke sucht, die bei dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 registriert ist.
  • Ein eingetragener Apotheken-Server 14 kann seine Informationen in die Datenbank 22 des Enigma-Verarbeitungszentrums 12 laden, und um dies zu tun, ist eine Aktualisierungsmaschine 68 in dem Anwendungsserver 60 vorgesehen. Diese Aktualisierungsmaschine 68 stellt ein korrektes Aktualisieren der geeigneten Aufzeichnungen, die in der geeigneten Datenbank innerhalb der lokalen SQL-Datenbank 22 gespeichert sind, sicher.
  • Der Anwendungsserver 60 ist mit einem Filtermodul 70 und einer Abgleichsmaschine 72 ausgestattet. Das Filtermodul 70 zieht die Unterstützungsinformationen, die von den Unterstützungsinformationslieferanten 36 an das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 gesandt werden, in Erwägung und entfernt alle Informationen, die nicht zum Weiterleiten an die registrierten Patienten geeignet sind. Einige der Methoden, mittels derer die Informationen gefiltert werden, findet mittels des Inerwägungziehens, ob die Unterstützungsinformationen ein vorbestimmtes, akzeptables Format erfüllen und mittels des Inerwägungziehens, von wem die Unterstützungsinformationen erhalten werden, statt. Bei der vorliegenden Ausführungsform sind die Unterstützungsinformationen mit Abgleichserfordernis-Datenspezifizierungsparametern zum Abgleichen der Unterstützungsinformationen mit einer spezifischen Kategorie von Patienten versehen, beispielsweise kann ein demographisches Erfordernis sein "alle Patienten im Alter von 65 und älter" und ein rezeptbezogenes Erfordernis kann die Arten von Arzneimitteln sein, die verschrieben werden. Die Parameter der Abgleichserfordernisdaten können auch kombiniert werden, um die Zielausrichtung spezifischer zu machen. So sind die Unterstützungsinformationen auf spezifische Patienten ausgerichtet. Diese können entweder für die Arzneimittel des Patienten oder seinen medizinischen Zustand spezifisch sein.
  • Die Abgleichsmaschine 72 ist verantwortlich für die Verwendung der Abgleichserfordernisdaten als Suchkriterien, um gespeicherte PDRs in der Datenbank 22 zu finden, die Felder aufweisen, die diese Kriterien erfüllen. Es wird dann erachtet, dass diese PDRs mit den Unterstützungsinformationen abgeglichen sind. Die Abgleichsmaschine 72 verbindet dann die Unterstützungsinformationen mit den abgeglichenen, gespeicherten PDRs derart, dass, wenn sich ein Patient einloggt und Zugang zu seiner PDR erlangt, ihm auch die Unterstützungsinformationen zur Verfügung gestellt werden.
  • Der Anwendungsserver 60 umfasst auch ein Arzneiwechselwirkungsmodul 74, ein Sicherheitsmodul 76 und ein Modul 78 für das überwachte Dosierungssystem (MDS). Jedes dieser Module wird jetzt kurz beschrieben.
  • Das Arzneimittelwechselwirkungsmodul 74 ist dazu bestimmt, die Wechselwirkung zwischen einem neuen Arzneimittel und den Arzneimitteln in der PDR zu überprüfen, beispielsweise wenn der Patient ein rezeptfreies (OTC) Arzneimittel kauft und wissen möchte, ob es mit seinen rezeptpflichtigen Arzneimitteln sicher verwendet werden kann. Das Arzneimittelwechselwirkungsmodul vergleicht die Arzneimittel mit einer gespeicherten Datenbank von gefährlichen Kombinationen von Arzneimitteln und kann den Patienten, der beispielsweise eine Anfrage über die Website gemacht hat, darüber informieren, ob das rezeptfreie Arzneimittel sicher verwendet werden kann.
  • Wechselwirkungsprüfungen werden gegen eine konsolidierte Arzneimittelaufzeichnung durchgeführt, die aus allen Arzneimittelaufzeichnungen des Patienten aus mehreren Apotheken besteht. Die konsolidierte Arzneimittelaufzeichnung wurde zuvor durch den Patienten erzeugt, der alle verwechslungssicheren PDR-Nummern eingegeben hat, die durch die Verwendung verschiedener Apotheken erworben wurden. Alle der diesen Nummern zugeordneten PDRs sind über das Arzneimittelwechselwirkungsmodul 74 derart verbunden, dass der Patient ein Netzwerk von Apotheken hat, die mit dem daraus folgenden, vorteilhaften, automatischen Aktualisieren der zentral gehaltenen PDRs verwendet werden können.
  • Das Sicherheitsmodul 76 beschäftigt sich mit dem sicheren Patientenzugang zu der Datenbank 22, wo die sensiblen PDRs gespeichert sind. Das Sicherheitsmodul 76 lässt Passwort- und Benutzernamensicherheitsprotokolle laufen, um sicherzustellen, dass nur authentische registrierte Patienten auf ihre PDRs zugreifen können. Das Sicherheitsmodul 76 verschlüsselt und entschlüsselt auch Nachrichten, die zwischen dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 und dem direkten Wählzentrum 16, den Apotheken-Servern 14 oder dem Allgemeinarzt 32 versandt werden. Andere Standard-Verschlüsselungssicherheitsmaßnahmen können auch von dem Sicherheitsmodul 76 gehandhabt werden.
  • Das MDS-Modul 78 wird für Patienten verwendet, die in Pflegeheimen registriert sind und denen Arzneimittel in bestimmten Zeitabständen verabreicht werden müssen. Das MDS-Modul 78 handhabt die Erzeugung und die Verwendung von Arzneimittelverabreichungs- (MAR-) Diagrammen, die das Bestellen und Abgeben von Arzneimitteln ermöglichen, bevor ein Rezept für die notwendigen Arzneimittel erzeugt wurde. Das MDS-Modul 76 gestattet es einem Vertreter des Pflegeheims, eine Gruppe von Patienten auszuarbeiten, für die die MAR-Diagramme erzeugt werden müssen, und in einer Anforderung nach den Arzneimitteln versandt werden müssen. Für jeden Patienten ermöglicht es das MDS-Modul 78 auch dem Vertreter, die Arzneimittel auszuwählen, die zu verabreichen sind (Name, Stärke, Form, Menge), den Dosierungsplan einzugeben und die Anzahl der Male einzugeben, die jedes Produkt verabreicht werden muss. Der Datumsbereich, für den die MAR-Diagramme anwendbar sind, sowie das Dosierungsabgabesystem können spezifiziert werden. Es gibt auch die Möglichkeit, falls erforderlich, die alten MAR-Diagramme einzusehen.
  • Unter Bezugnahme auf 3 kann der Pharm 2 Apotheken-Server 14 mit dem Internet 26 über ein Verbindungsaufbaumodem 90 verbunden werden. Der Apotheken-Server 14 umfasst einen Zentralprozessor 92, nämlich denjenigen eines Personal Computers und verschiedene Softwaremodule, die auf diesem Personal Computer laufen. Die Softwaremodule umfassen ein Statusmodul 94 zur Überwachung der verschiedenen Phasen der Verarbeitung eines empfangenen Wiederholungsrezepts oder einer empfangenen MAR-Diagramm-Anforderung und zum Mitteilen des Status an das Verarbeitungszentrum 12, ein Lagerbestandskontrollmodul 96, um die Lagerbestandsmengen, die in der Datenbank gespeichert sind, zu überwachen, und um weitere Waren von dem Arzneimittellieferanten 34 zu bestellen, wenn die Mengen eine vorbestimmte Menge unterschreiten, einen Web-Browser 98 für das Surfen im Internet, ein Arzneimittelwechselwirkungsmodul 100 zum Durchführen von lokalen Wechselwirkungsüberprüfungen und ein MDS-Modul 102 zum Handhaben der MAR-Diagramm-Anforderungen.
  • Der Apotheken-Server 14 umfasst auch ein Druckmodul 104, das das Drucken von spezifischen Etiketten für gemäß dem Rezept abgegebene Arzneimittel mit einem Drucker 106 steuert. Das Druckmodul 104 kann eng mit anderen Modulen wie dem MDS-Modul 102 zusammenarbeiten, wenn Etiketten in verschiedenen spezifischen Formaten erforderlich sind, um dem Pflegepersonal in der Verwaltung zu helfen, sodass Patienten die richtigen Arzneimittel erhalten.
  • Ein GUI-Treiber 108 ist zum Erzeugen einer Schnittstelle auch vorgesehen, die eine OSCAR auf einer Computeranzeige 110 des Apotheken-Servers 14 umfasst. Der GUI-Treiber 108 steuert einen Dialog des Apothekers mit dem Apotheken-Server 14 und unterstützt die Abgabe von Arzneimitteln. Diese Schnittstelle und die OSCAR werden nachstehend detaillierter beschrieben.
  • Unter detaillierterer Bezugnahme auf das MDS-Modul 102 ist es dazu bestimmt, die OSCAR aus einer MAR-Diagramm-Anforderung zu erzeugen, damit die Abgabe auf die gleiche Weise wie für jedes andere NHS-Rezept stattfindet. Es ist jedoch ein spezifisches Merkmal eines MAR-Diagramms aufgenommen, dass in Fällen, in denen mehr als ein Medikament in einer einzigen Kammer (einer Tablettenabgabebox für einen Tag oder eine Woche) vorhanden ist, das MDS-Modul 102 die Möglichkeit hat, eine Tabletten- oder Kapselidentifizierung was die Farbe, Form und die Markierungen anbetrifft, vorzunehmen. Die Steuerung des Druckmoduls ermöglicht es, dass verschiedene MAR-Diagrammformate, Unterstützungsblätter und Wiederholungsformulare in verschiedenen Formaten gedruckt werden. Wenn Arzneimittel an Pflegeheimpatienten abgegeben werden, aktualisiert das MDS-Modul 102 automatisch das MAR-Diagramm, und der Apotheker hat einen separaten Bildschirm, der für das Pflegeheim spezifisch ist.
  • Das MDS-Modul 102 kann verschiedene Berichte erzeugen, die zusammen mit den Arzneimitteln an das Pflegeheim gesandt werden können (beispielsweise eine Sammelliste, eine Patientenliste, Dosierungsanweisungen für jedes Arzneimittel nach Patienten geordnet usw.). Die Bestellung dieser Berichte erfolgt entweder per Patientennamen oder per Zimmernummer in dem Heim.
  • Normalerweise werden die Rezepte für solche Patienten von dem Allgemeinarzt einige Zeit, nach dem die Arzneimittel an die Heime abgegeben worden sind, empfangen. Dementsprechend ist eine Möglichkeit in dem MDS-Modul 102 vorgesehen, um solche Rezepte nach der Verifizierung und der Nachbestellung von Posten auf dem Rezept zu bestätigen.
  • Das Lagerbestandskontrollmodul 96 ist derart konfiguriert, dass es die folgenden Lagerbestandskontrollmerkmale aufweist:
    • – eine Möglichkeit, die Bestellung eines Postens oder von Posten während oder am Ende des Abgabeprozesses, für Posten, die gerade abgegeben wurden oder geschuldet werden, anzufordern;
    • – eine Möglichkeit, ad hoc Posten einer Bestellung hinzuzufügen, insbesondere für rezeptfreie Produkte, die nicht das Erzeugen eines Etiketts erfordern;
    • – eine Möglichkeit, die den Apotheker darauf hinweist, dass sich eine Menge eines Postens bereits auf der laufenden Bestellliste befindet;
    • – eine Möglichkeit, die es dem Apotheker gestattet, den Großhändler (Lieferant 34) auszuwählen, an den die Bestellung zu senden ist;
    • – eine automatisierte Möglichkeit, mit dem Lieferanten 34 über das Modem 90 verbunden zu werden. Diese Möglichkeit verursacht nicht den Verlust irgendeiner Aktivität, die von dem Apotheker zum Zeitpunkt der Verbindung und Kommunikation durchgeführt wird, d.h. Produkte werden durch die Hintergrundübertragung einer Anforderung an den Lieferanten 34 bestellt;
    • – eine Möglichkeit, Einzelheiten bezüglich der Bestellung, die durch das Computersystem eines Lieferanten 34 übertragen worden ist, anzuzeigen und eine Möglichkeitkeit, zu antworten (beispielsweise antwortet das System des Lieferanten 34 auf eine Bestellung, indem es angibt, das es einen bestimmten Posten nicht auf Lager hat und um eine Bestätigung oder Annullierung bittet);
    • – eine Möglichkeit, auf der Basis eins zu eins zu bestellen, d.h. eines verwendet, eines bestellen;
    • – eine Möglichkeit, Bestellungen auszudrucken, um sie an den Lieferanten 34 zu faxen;
    • – eine Möglichkeit, die von dem Lagerbestandskontrollmodul 96 berechnete Bestellmenge vor Abgabe der Bestellung, zu ändern;
    • – eine Fähigkeit, Posten auf verschiedenen Bestellseiten aufzuführen. Wenn ein Arzneimittel zum ersten Mal abgegeben wird, ist die Vorgabe, dass es auf einer allgemeine Bestellseite aufgeführt wird. Der Apotheker kann wählen, solche Posten auf verschiedene Bestellseiten zu bewegen. Bei einer späteren Abgabe des Arzneimittels führt das Lagerbestandskontrollmodul es automatisch auf den entsprechenden Bestellseiten an;
    • – eine Fähigkeit, die maximale tägliche Verwendung (MDU) pro Posten pro Tag zu sehen;
    • – eine Möglichkeit, dreimonatige MDU und elfmonatige MDU auf Anforderung durch einen Apotheker zu speichern;
    • – eine Möglichkeit, die Bestellmenge auf der Grundlage von folgendem zu berechnen: Mindestbestellmenge Maximale Bestellmenge Anzahl der Tage auf Lager MDU Nachbestellmenge gegenwärtiger Lagerbetand Offene Bestellung
  • Das Lagerbestandskontrollmodul 96 besitzt eine halbautomatische Bestellfunktion, die auf der Grundlage von folgendem arbeitet. Der Apotheker gibt die Menge und die Verwendung in das Lagerbestandskontrollmodul 96 ein, wenn er oder sie zum ersten Mal ein Produkt bestellt. Wenn dies nicht der Fall ist, führt das Lagerbestandskontrollmodul 96 es auf der Bestellseite an, die eine Null-Menge mit der Verwendung in Klammern anzeigt. Sobald jedoch der Apotheker das Produkt zum ersten Mal bestellt, arbeitet das Lagerbestandskontrollmodul 96 eine halbautomatische Bestellanforderung, wie nachstehend erklärt, aus: Beispiel der Verwendung & Bestellung:
  • Figure 00250001
  • Der vorstehend angegebene Fall (1) zeigt eine Null-Menge auf der Lieferantenseite, da der Apotheker das Produkt nicht bestellt hat. Der Fall (2) zeigt ein einfaches Ersatzsystem. Der vorstehend angegebene Fall (3) ist eine Kombination aus vollen Packungen und einer Teilmenge, die aus einer vollen Packung abgegeben wird.
  • Der Apotheker kann das Mengen- (Bestell-) Feld bearbeiten und wenn eine Bestellung übertragen worden ist, wird die Verwendungszahl auf dem Bildschirm die Verwendung seit der letzten Bestellung. Wenn eine Bestellung übertragen worden ist, werden alle Produkte mit einer Menge in dem Mengenfeld als erhaltene Posten behandelt und erscheinen nicht wieder. Die Produkte mit einer Null-Menge in dem Mengenfeld verschwinden jedoch dieses Mal, bis sie wieder zum Auslösen einer Bestellung verwendet werden.
  • Unter Bezugnahme auf 4 umfasst die Datenbank 22 des Enigma-Bearbeitungsservers eine Vielzahl von spezifischen Datenbanken. Insbesondere umfasst die Datenbank 22 eine Apothekendatenbank 120, in der Einzelheiten aller registrierten Apotheken angegeben sind, eine Patientendatenbank 122, die persönliche Einzelheiten jedes Patienten liefert, eine Arzneimitteldatenbank 124, die die unterschiedlichen Typen von verfügbaren Arzneimitteln und die Verwendung dieser Arzneimittel darlegt, eine PDRs-Datenbank 126, die von den Apotheken geliefert wird, eine Arzneimittelwechselwirkungsdatenbank 128 und eine Unterstützungsinformationsdatenbank 130, in der Informationen gespeichert sind, die auf spezifische Patientengruppen ausgerichtet sind. Alle Änderungen der PDRs werden auch den Apotheken mitgeteilt, in denen die sich auf diese PDR beziehenden Informationen gespeichert sind, damit sie ihre lokalen Datenbanken 24 aktualisieren können.
  • Schließlich ist eine Allgemeinarztdatenbank 132 vorgesehen, die Einzelheiten aller beim NHS registrierten Allgemeinärzte 32 enthält. Diese Liste wird auf dem neuesten Stand gehalten und auf jeden registrierten Apotheken-Server 14 zur Aktualisierung ihrer Aufzeichnungen heruntergeladen.
  • Die Apothekendatenbank 120 enthält einen Satz von Apothekenaufzeichnungen (nicht gezeigt), die jede der Apotheken beschreibt, die bei dem Informationsverwaltungssystem 10 registriert sind. Jede Apotheke ist durch ihren Namen, ihre Postanschrift, ihre Webanschrift (wahlweise) und Telefonnummer identifiziert, und für die Zwecke des Verbindens von anderen Unterlagen mit dieser Apothekenaufzeichnung ist ein verwechslungssicherer Apothekencode vorgesehen. Andere relevante Informationen über die Apotheke werden zur Verfügung gestellt, wie die Öffnungszeiten, die angebotenen Dienstleistungen und die PPA-Nummer der Apotheke.
  • Apotheken können ihre gespeicherten Einzelheiten örtlich an dem Apotheken-Server 14 ändern und dann ihre Apothekenaufzeichnung, die in der Apothekendatenbank 120 in dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 gespeichert ist, aktualisieren.
  • Die Patientendatenbank 122 umfasst eine Vielzahl von Patientenaufzeichnungen, die später unter Bezugnahme auf 6 beschrieben werden. In ähnlicher Weise umfasst die PDRs-Datenbank 126 viele PDRs, deren Struktur detailliert nachstehend unter Bezugnahme auf 7 beschrieben wird.
  • Die Unterstützungsinformationsdatenbank 130 umfasst verschiedene Arten von Informationen in Abhängigkeit von dem Lieferanten der Unterstützungsinformationen. Beispielsweise kann sie, falls die Informationen von der Gesundheitsorganisation 40 geliefert werden, Beratungsinformationen enthalten, die auf Patienten, die Antidepressiva einnehmen, ausgerichtet sind. In ähnlicher Weise können sie, falls der Lieferant der Unterstützungsinformationen 36 eine Arzneimittelfirma 38 ist, einen Fragebogen bezüglich der Einnahme eines neu verschriebenen Arzneimittels enthalten. Das Feedback aufgrund des Fragebogens kann dem Allgemeinarzt 32 übersandt werden, sodass der Allgemeinarzt eine bessere Vorstellung über die Wirkungsweise des verschriebenen Arzneimittels erhält.
  • Die Apotheken-Serverdatenbank 24 verwaltet auch, wie in 5 gezeigt, lokale Datenbanken. Eine Datenbank 140 der Aufzeichnung, die die Praxis und den Allgemeinarzt 32 für alle Patienten beschreibt, ist vorgesehen. Die Apotheken- Serverdatenbank 24 umfasst auch eine Patientendatenbank 142, eine Arzneimitteldatenbank 144, eine PDRs-Datenbank 146 und eine Arzneimittelwechselwirkungsdatenbank 148. Jede dieser letzteren vier Datenbanken ist ein lokales Äquivalent zu den entsprechenden Datenbanken 122, 124, 126, 128, die in dem vorstehend beschriebenen Enigma-Verarbeitungszentrum 22 vorgesehen sind. Jedoch sind die PDRs-Datenbank 146 und die Patientendatenbank 142 lokal relevante untergeordnete Module ihrer Gegenstück-Datenbanken 126, 122 in der Verarbeitungszentrumsdatenbank 22.
  • Die Apotheken-Serverdatenbank 24 umfasst auch eine Lagerbestands- und Lieferantendatenbank 150, die die Lagerbestandsmengen jedes von der Apotheke 14 verkauften Postens spezifizieren und die Lieferanten 34 angeben, die zur Lieferung der Waren verwendet werden.
  • Alle Allgemeinärzte 32, die bei dem NHS eingetragen sind, sind in der GPs- und Praxisdatenbank 140 aufgeführt. Für jede neue Enigma-Apotheke 14 wird eine konsolidierte Liste der Allgemeinärzte von der GPs-Datenbank 132 im Verarbeitungszentrum 12 geliefert, um eine lokale GP-Datenbank 140 zu bilden. Der Apotheker kann diese Liste, falls erforderlich, aktualisieren, und alle durchgeführten Änderungen werden an das Verarbeitungszentrum 12 zur Aktualisierung der GPs-Datenbank 132 zurückgesandt.
  • Während dies nicht in 5 gezeigt ist, sind andere verwandte Informationen auch in der Apotheken-Serverdatenbank 24 gespeichert, was es einem Apotheker ermöglicht, Rezepte abzugeben und sie für die Rechnungsstellung an den NHS zu indossieren.
  • Unter Bezugnahme auf 6 wird nun die grundlegende Datenstruktur einer Patientenaufzeichnung 160 der Patientendatenbank 142 der Apotheken-Serverdatenbank 24 beschrieben.
  • Die Aufzeichnung 160 spezifiziert die PDR-Nummer (Enigmakartennummer) 162, die diesem Patienten zugewiesen wurde. Diese Nummer ist keinesfalls ein verwechslungssicherer Identifizierer der Aufzeichnung, da ein Patient mehrere unterschiedliche PDR-Nummern sammeln kann, wenn er oder sie mehrere unterschiedliche Apotheken benutzt. Dementsprechend wird der Aufzeichnung 160 auch eine verwechslungssichere Patientenaufzeichnungsnummer 164 zugewiesen. Auch wird der verwechslungssichere Apothekenidentifizierercode 166 zur Verfügung gestellt, was die Identifizierung der Apotheke, die mit der Erzeugung der PDRs verbunden ist, ermöglicht.
  • Persönliche Einzelheiten über den Patienten, einschließlich Namen, Adresse, Geburtsdatum und Geschlecht sowie andere Felder, wie dies aus der Betrachtung von 6 ersichtlich ist, sind auch vorgesehen. Es ist jedoch ein Befreiungsfeld 168 vorgesehen, welches die Kategorie der Zahlungsbefreiung, unter der, falls sie anwendbar ist, der Patient kategorisiert ist, angibt. Das CRC-Flaggenfeld 170 gibt einfach an, ob ein kindersicherer Behälter erforderlich ist.
  • Die Patientenaufzeichnung 160 umfasst auch ein Sauerstofffeld 172, das angibt, ob der Patient Sauerstoff benötigt. Dieses Feld ist wichtig, da die Abgabe von Rezepten, die Sauerstoff enthalten, getrennt von der Abgabe von anderen Rezepten gehandhabt wird. Das Informationsverwaltungssystem 10 kann diejenigen Apotheken aufzeichnen und identifizieren, die Sauerstoff liefern. Jedes Mal, wenn ein Apotheker ein Rezept für Sauerstoff und/oder ein Sauerstoffgerät abgibt, werden die Einzelheiten des Geräts gespeichert sowie die Einzelheiten der Lieferung und die Einzelheiten der Abholung aufgezeichnet (insbesondere die Entfernung der Wohnung des Patienten von der Apotheke). Das Sauerstoffregister gibt die Hardware an, für die die Gesundheitsbehörde eine monatliche Miete zahlt. Bei Sauerstoffrezepten ist keine Indossierung erforderlich.
  • Während es nicht in den Figuren gezeigt ist, ist die Patientenaufzeichnung der Patientendatenbank 122 der Verarbeitungszentrumsdatenbank 22 der vorstehend beschriebenen Patientenaufzeichnung 160 sehr ähnlich. Um jedoch die Anonymität des Patienten sicherzustellen, sind die Felder, die sich auf die Identität des Patienten beziehen, entfernt. Insbesondere sind die Felder, die sich auf den Namen des Patienten/des Pflegeheims, die Adresse, die Telefonnummer, die e-Mailadresse und die Faxnummer beziehen, entfernt.
  • Die in 7 gezeigte PDR 180 ist für das vorliegende Informationsverwaltungssystem 10 und die meisten der Abgabeprozesse, die über sie ablaufen, von zentraler Bedeutung. Sie besteht aus einer vollständigen Abgabegeschichte für einen Patienten, der bei der Apotheke registriert ist, die die PDR 180 ausstellt. Jeder Patient hat seine oder ihre eigene PDR 180, und die gesamte Gruppe von einzelnen PDRs 180 macht zusammen die PDR-Datenbank 146 der Apotheke aus. Alle Apotheken-PDRs 180, die an dem Verarbeitungszentrum 12 konsolidiert sind, machen die wichtige Verarbeitungszentrums-PDR-Datenbank 126 aus, von der der Bereich der zentralen Verarbeitungszentrumsdienstleistungen zur Verfügung gestellt wird. Die Definition einer PDR ist deshalb für das gesamte Informationsverwaltungssystem 10 kritisch.
  • Das Schlüsselmerkmal der PDR 180 ist, dass es für den Laien anonym ist, da in der PDR 180 keine den Patienten identifizierenden, persönlichen Informationen vorgesehen sind. Stattdessen besitzt die PDR Felder für die verwechslungssichere PDR-Nummer 162 und den Apothekencode 166, die die PDR zurück zu dem Apotheken-Server 14 verbinden, der die PDR 180 ausgestellt hat und der die den Patienten identifizierenden Einzelheiten in der Patientendatenbank 142 speichert.
  • Die PDR 180 spezifiziert auch Informationen bezüglich der Abgabe eines Rezepts 182, den Identifizierungscode 184 des Allgemeinarztes, den Identifizierungscode 186 der Praxis und persönliche demographische Informationen 186, wie das Alter und das Geburtsdatum.
  • Für jede PDR 180 gibt es eine oder mehrere Arzneimitteldetailinformationsabschnitte 190, einen für jeden verschriebenen Posten. Jeder Arzneimitteldetailinformationsabschnitt 190 gibt die Rezeptdetails an wie das verschriebene Arzneimittel, die verschriebene Menge, die Dosierung, Warnungshinweise, abgegebene Arzneimittel und geschuldete Mengen.
  • Eine Möglichkeit für geschuldete Mengen ist in dem Apotheken-Server 14 vorgesehen, um die Menge jedes Medikaments bzw. aller Medikamente aufzuzeichnen, die dem Patienten noch geschuldet wird. Der Apotheken-Server 14 kann ein Etikett für die richtige Menge des Medikaments, das tatsächlich abgegeben wird, und einen Abschnitt über die geschuldete Menge erzeugen. Der Apotheken-Server dient dazu, den Apotheker mit Erinnerungen auf dem Bildschirm (in geeigneter Weise in der PDR und in einem Register über die geschuldete Menge aufgezeichnet) aufmerksam zu machen, dass einem Patienten ein Medikament geschuldet wird. Wenn ein Patient kommt, um sein oder ihr noch nicht geliefertes Medikament abzuholen, wird ein entsprechendes Etikett erzeugt.
  • Ein Beispiel dessen, was ein Register über die geschuldete Menge enthalten kann, ist nachstehend angegeben:
  • Figure 00310001
  • Unter Bezugnahme auf 8 wird nun ein Verfahren 200 der Registrierung eines Patienten in dem Informationsverwaltungssystem 10 beschrieben. Das Verfahren 200 beginnt in Schritt 202 mit der Erzeugung und Zuordnung von Stapeln von PDR-Nummern 162 an die Apotheken-Server 14. Die Nummern werden in dem Enigma-Nummernerzeuger 64 des Anwendungsservers 60 des Verarbeitungszentrums erzeugt. Dann werden in Schritt 204 die Stapel von PDR-Nummern auf die entsprechenden Apotheken-Server 14 heruntergeladen.
  • Neue Patienten, die sich bei dem Informationsverwaltungssystem 10 registrieren lassen wollen, können dies tun, in dem sie in Schritt 206 mit einem Rezept direkt zu der Apotheke gehen. Der Apotheken-Server 14 erzeugt in Schritt 208 eine verwechslungssichere Patientenaufzeichnung 160 und nimmt anschließend in Schritt 210 alle persönlichen Daten des Patienten für das Ausfüllen der Patientenaufzeichnung 160 auf.
  • Dann wird in Schritt 212 eine der früher der Apotheke zugeordneten PDR-Nummern 162 dem Patienten zugeordnet und in der Patientenaufzeichnung 160 aufgezeichnet.
  • Als nächstes gibt der Apotheker in Schritt 214 alle Rezeptdaten in den Apotheken-Server 14 ein, und diese Informationen werden dann zur Erzeugung der PDR 180 verwendet. Die PDR 180 wird dann in Schritt 216 in der PDR-Datenbank 146 gespeichert. Am Ende des Tages werden alle Patientenaufzeichnungen 160 (bei denen die Patientenidentifizierungsfelder entfernt wurden) und die PDRs 180 in dem Apotheken-Server 14 in Schritt 218 zu dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 hochgeladen, wo sie in Schritt 220 zur Aktualisierung der Patientendatenbank 122 und der PDR-Datenbank 126 verwendet werden. Dies ist dann in Schritt 222 das Ende des Vorgangs.
  • Der Apotheken-Server 14 kann Enigma-Karten (mit der PDR-Nummer 162 und dem Patientennamen) erzeugen und ausstellen. Diese Karten dienen für die Patienten als Erinnerung daran, wo ihre PDR- und Patientenaufzeichnungen 160 gehalten werden. Wenn sich der Patient zum ersten Mal bei der Apotheke seiner/ihrer Wahl einträgt, wird ein Etikett zur Befestigung auf einer Enigma-Karte gedruckt. Entsprechend erhält der Patient während des Registrierungsverfahrens 200 eine Enigma-Karte mit seiner PDR-Nummer 162.
  • Unter Bezugnahme auf 9 wird nun die Konfiguration der Website 250 des Enigma-Verarbeitungszentrums beschrieben. Der Hauptzweck der Website 250 ist es, es Patienten zu ermöglichen, ihre Wiederholungsrezepte über ihre gewählten Apotheken zu bestellen, einen vollständigen Zugang zu ihren eigenen persönlichen Arzneimittelaufzeichnungen zu haben und zielgerichtete Unterstützungsinformationen wie diejenigen zu erhalten, die sich auf medizinische Hinweise und Beratung beziehen. Kurz gesagt, stellt die Website 250 den Zugang zu dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 zur Verfügung, der es ihm ermöglicht, als vollständige Nachschlagebibliothek für alle Patiententeilnehmer zu wirken. Diese Informationen, die für die Patiententeilnehmer verfügbar sind, können spezifischer oder allgemeiner Natur sein. Der Schwerpunkt wird auf die Sicherheit der patientenspezifischen Informationen und des Informationsflusses gelegt.
  • Die Website 250 umfasst eine Willkommens-Homepage 252, kurz danach gefolgt von einer Einlog-Seite 254. Die Einlog-Seite 254 erfordert, dass der Patient seinen Benutzernamen und sein Passwort eingibt. Um das erforderliche Passwort zu erhalten, muss der Patient die PDR-Nummer 162 von der Apotheke 256 erhalten haben und das vorstehend beschriebene Registrierungsverfahren 200 beendet haben. Wenn der Patient seine oder ihre PDR-Nummer 162 erhalten hat, kann er sich einloggen und sein eigenes Passwort festlegen. Passwörter können regelmäßig geändert werden. Diese Passwörter sind in dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 verfügbar und, wenn Patienten ihr Passwort vergessen, können sie sich dieses von der Apotheke 256 abrufen.
  • Nach dem erfolgreichen Einloggen wird der Patient zu der Start-Kopfseite 258 geführt. Hier umfassen die zur Verfügung gestellten Optionen die Nachbestellung/Betrachtung von Arzneimitteln 260, was es dem Patienten ermöglicht, seine eigene vollständige Arzneimittelaufzeichnung des Zentrums zu betrachten 260a und seine Wiederholungsarzneimittel von der spezifizierten Apotheke zu bestellen 260a, einschließlich des Abholens des Rezepts und der Lieferung nach Hause, wie angemessen. Eine Anfragestatus- bzw. eine Wiederholungszyklusoption 262, 264 ermöglichen es dem Patienten, den Status seines bestellten Rezepts (bereit zur Abholung oder zur Zustellung) zu betrachten 262a und den Fortschritt des Rezeptzyklus (beim Apotheker, bei Allgemeinärzten) zu überwachen 264a.
  • Eine Wechselwirkungsoption 266, die zum Überprüfen 266a vorgesehen ist, ob es irgendeine Arzneimittelwechselwirkung eines rezeptfreien Medikaments mit der patienteneigenen PDR 180 gibt, ist vorgesehen. Optionen sind für Verbindungen mit den Apotheken 268, die den Patienten zu den registrierten Enigma-Apotheken 268a führen, und Verbindungen zu anderen Gesundheits-Websites 270, die den Patienten beispielsweise zu anderen Apotheken 270a führen, vorgesehen. Mit jeder dieser Auswahlmöglichkeiten kann der Patient über das Internet 26 zu den Apotheken-Websites 272 geführt werden. Dies ermöglicht es, dass Patienten Zugang zu der eigenen Website einer registrierten Apotheke haben, wo diese verfügbar ist, um ihre bevorzugte Apotheke auszuwählen und Zugang zu ihre bevorzugten Apotheke zu haben.
  • Die andere vom Patienten wählbare Option aus der Start-Kopfseite 258 ist diejenige für das Senden/Empfangen/Erstellen von Nachrichten 274 üblicherweise an Apotheken. Hier können Nachrichten in einer Ausgangsbox 274a abgelegt werden, auf die Zugang von der Eingangsbox 274a erlangt wird, oder in einem Text-Composer 274a erstellt werden. Wie per Standard-e-Mail-Verfahren werden Nachrichten in der Ausgangsbox abgeschickt und ankommende Nachrichten werden empfangen und weggeschickte Nachrichten werden zu geeigneten Zeitpunkten zugestellt.
  • Die Start-Kopfseite umfasst auch ein Apothekennachrichten-Blink-Ikon 276, um den Patienten auf eine ankommende Nachricht von der Apotheke aufmerksam zu machen. Dies kann beispielsweise die Aktualisierung des Status eines Rezeptzyklus oder eine selektive Nachricht sein, um bei der Patientenpflege zu helfen.
  • Einige weitere Regeln und Möglichkeiten der Website 250 sind nachstehend angegeben. Patienten können aus offensichtlichen Sicherheitsgründen nur ihre eigenen PDRs und nicht die von jemandem anderen prüfen. Wenn eine Apotheke ihre eigene Website hat, ist eine Möglichkeit verfügbar, mit der der Patient automatisch zu der Apotheken-Website bei Beendigung der Bestellung seiner Wiederholungsrezepte kommt. Der Patient kann direkt zu einer bestimmten Seite der Apotheken-Website, beispielsweise einer Homepage, einer Seite mit besonderen Angeboten usw. geführt werden.
  • Es ist auch eine Möglichkeit vorhanden, dass das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 e-Mails, besondere Informationen usw. im Namen von anderen Firmen handhaben kann. Apotheken können Informationen, beispielsweise besondere Angebote, an ihre jeweiligen Patienten entweder über ihre eigene Website 272 oder die Enigma-Website 250 senden. Ein teilnehmender Patient kann von irgendeinem Punkt auf der Welt, an dem ein Zugang zum Internet 26 verfügbar ist, auf die Website 250 zugreifen.
  • Unter Bezugnahme auf 10 wird nun ein Verfahren des Bestellens eines Wiederholungsrezepts beschrieben. Das Verfahren beginnt bei Schritt 302, wobei der Patient seine oder ihre Enigma-Nummer (PDR-Nummer) 180 von dem Apotheken-Server 14 erhält. Dies kann typischerweise dem Patienten auf der vorstehend erwähnten Enigma-Karte zur Verfügung gestellt worden sein. Der Patient loggt sich dann in Schritt 304 auf der Website 250 des Enigma-Verarbeitungszentrums 12 ein und spezifiziert die PDR-Nummer.
  • Dann fordert der Patient in Schritt 306 ein Wiederholungsrezept an und kann den Apotheken-Code 166 zur positiven Identifizierung der Apotheke spezifizieren. Das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 sendet dann in Schritt 308 die Wiederholungsrezeptanforderung an die spezifizierte Apotheke. Bei Empfang der Anforderung aktualisiert die Apotheke ihren Status 'auf Anforderung erhalten', druckt die Anforderung aus und sendet dann in Schritt 310 die Anforderung an den Allgemeinarzt 32 per Post, persönlich, oder der Apotheker kann in einigen Fällen die Anforderung per Telefon weiterleiten. Gleichzeitig überprüft das Lagerbestandskontrollmodul 96 in Schritt 312, ob die angeforderten Arzneimittel auf Lager sind. Falls sie dies sind, wird in Schritt 314 eine Nachricht gesandt, in der die Arzneimittel von dem Lieferanten 34 bestellt werden. Dann verarbeitet der Allgemeinarzt die Wiederholungsrezeptanforderung. In Schritt 316 unterzeichnet der Allgemeinarzt 32 ein Wiederholungsrezept und sendet dieses an die Apotheke per Post oder ermöglicht, dass es persönlich abgeholt wird.
  • An diesem Punkt wird in Schritt 318 bestimmt, ob der Allgemeinarzt einem Patienten eine Nachricht senden möchte. Falls eine Nachricht gesendet werden soll, wird in Schritt 320 eine nichtveränderbare e-Mail an den Apotheker gesandt. Falls der Allgemeinarzt keine Nachricht senden sollte oder wenn die Nachricht gesandt worden ist, empfängt der Apotheker das ausgefüllte Wiederholungsrezept. In dieser Phase wird in Schritt 322 dem Enigma-Verarbeitungszentrum eine Nachricht von dem Apotheken-Server 14 gesandt, in der angegeben ist, dass das Wiederholungsrezept von dem Allgemeinarzt empfangen worden ist. Das Engima-Verarbeitungszentrum aktualisiert seinen Status dementsprechend. Falls die Arzneimittel auf Lager sind oder wenn sie als Ergebnis einer Bestellung erhalten worden sind, aktualisiert der Apotheker dann in Schritt 324 über den Apotheken-Server 14 den Status der Anforderung auf 'bereit zur Abholung oder Zustellung' und informiert das Enigma-Verarbeitungszentrum 12.
  • Das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 aktualisiert dann auch in Schritt 324 den Status der Anforderung auf 'bereit zur Abholung oder Zustellung'. Die von den Unterstützungsinformationslieferanten 36 zur Verfügung gestellten Unterstützungsinformationen werden in Schritt 326 mit den innerhalb der Datenbank 22 gespeicherte PDRs 180 abgeglichen. Schließlich wählt sich der Patient in Schritt 328 in die Website 250 ein, die auf dem Webserver 50 des Enigma-Verarbeitungszentrums 12 verwaltet wird, um den Status der Verschreibung zu überprüfen oder auf ihre PDR 180 zuzugreifen. Zu diesem Zeitpunkt empfängt der Patient auch die zielgerichteten Unterstützungsinformationen von irgendeinem der Unterstützungsinformationslieferanten 36.
  • Unter Bezugnahme auf 11 wird nun ein Status-Bildschirm 340 der Website 250 beschrieben. Der Status-Bildschirm 340 zeigt vier unterschiedliche Statusniveaus des Wiederholungsrezeptvorgangs 300, die beim Fortschreiten des Vorgangs erreicht werden.
  • Das erste Statusniveau 342 wird mit einer leicht erkennbaren Markierung 344 hervorgehoben, wenn die Wiederholungsrezeptanforderung dem Apotheken-Server 14 von dem Enigma-Verarbeitungszentrum 12 vorgelegt worden ist. Das zweite Statusniveau 346 wird mit der Markierung 344 hervorgehoben, wenn die Wiederholungsrezeptanforderung von dem Apotheken-Server 14 empfangen und an den Allgemeinarzt 32 des Patienten gesandt worden ist. Das dritte Statusniveau 348, das bis jetzt noch nicht mit der Markierung 344 hervorgehoben worden ist, zeigt an (wenn es hervorgehoben wird), dass das Wiederholungsrezept von dem Allgemeinarzt 32 unterzeichnet (genehmigt) und an den Apotheken-Server 14 zurückgesandt worden ist. Das vierte Statusniveau 350 gibt, wenn es hervorgehoben wird, dass das Wiederholungsrezept auf Lager und bereit zur Abholung oder Zustellung ist.
  • Dementsprechend wäre ein Patient, der sich auf der Website des Enigma-Verarbeitungszentrums 12 einloggt, imstande, schnell aus der Betrachtung der markierten Statusniveaus des Statusbildschirms 340 genau zu bestimmen, wie weit seine oder ihre Anforderung mit Bezug auf das Wiederholungsrezeptverfahren 300 fortgeschritten ist.
  • Unter Bezugnahme auf 12, wird nun eine GUI 400 beschrieben, die bei dem Apotheken-Server 14 verwendet wird, um die Abgabeerfahrung der Apotheker zu verbessern. Die GUI 400 umfasst vier interaktive Anzeigebereiche: einen PDR-Bereich 402, einen Rezeptindossierungsbereich 404, einen Etikettenbetrachtungsbereich 406 und einen allgemeinen Informationsbereich 408.
  • Der PDR-Bereich 402 bietet Schlüsselinformationen von der PDR 180 auf einer zeilenweisen Basis. Jede Zeile spezifiziert einen der abzugebenden Posten, wobei das verschriebene Arzneimittel 410, die Menge 412 und die Dosierung 414 angegeben werden. Da die PDR 180 mit der Patientenaufzeichnung 160 in dem Apotheken-Server 14 verbunden ist, zeigt der PDR-Bereich 402 auch den Namen des Patienten 416 und die PDR-Nummer des Patienten 418 an.
  • Der Grund des Zurverfügungstellens einer so detaillierten PDR-Darstellung auf dem Bildschirm ist es, die Dateneingabe für Widerholungsrezepte und die damit verbundenen Schreibarbeiten sehr einfach zu machen. Statt in allen Einzelheiten ein Wiederholungsrezept oder ein neues Rezept erneut zu tippen, können die Informationen in der PDR 180 oder in einer Arzneimittelliste (nicht gezeigt) verwendet werden, um die Typen von Arzneimitteln, die erforderlich sind, auszuwählen. Dann muss nur noch die Menge und die Dosierung spezifiziert werden, falls sie sich von dem unterscheidet, was zuvor spezifiziert wurde.
  • Die Wahl der Elemente des Rezepts auf diese Weise bedeutet, dass ein hoher Grad an Automatisierung durch die Verwendung der ausgewählten Informationen erzielt werden kann, um einen Indossierungsabschnitt des Rezepts der nachstehend als 'OSCAR' (GRAPHISCHE DARSTELLUNG AUF DEM BILDSCHIRM) bezeichnet wird, wie dies durch den Indossierungsbereich 404 gezeigt ist, und die erforderlichen Etiketten für jedes der Medikamente können, wie in dem Etikettenbetrachtungsbereich 406 gezeigt, abgegeben werden.
  • Die OSCAR 404 wird aus Informationen, die aus der Patientenaufzeichnung 160 und der PDR 180 abgefragt wurden, zusammen mit Informationen, die aus der Arzneimitteldatenbank 144 erhalten wurden, erzeugt. Alle auf der OSCAR 404 dargestellten Informationen sind bearbeitbar, sodass Veränderungen auf dem Bildschirm vor Annahme des Inhalts der Indossierung durchgeführt werden können. Um die Informationen zu vervollständigen, die zum Ausfüllen der OSCAR 404 des Indossierungs-FP10-Formulars erforderlich sind, ruft die GUI 400 auch die zum Abgeben der vom Allgemeinarzt spezifizierten Menge des Arzneimittels verwendete Packungsgröße aus den Packungsdaten (in der Arzneimitteldatenbank 144) ab.
  • 12 zeigt beispielsweise einen ersten Posten von 21 Tabletten. Der Indossierungsabschnitt 420 der OSCAR 404 zeigt jedoch das 21/28 Tabletten verschrieben wurden (21 Tabletten aus einer Packung von 28), sodass die tatsächliche, an den Apotheker zu zahlende Vergütung (anteilige Kosten der 21 Tabletten aus einer Packung von 28 Tabletten) leicht bestimmt werden kann. Unterschiedliche Packungsgrößen besitzen unterschiedliche Preise und als solche ist die Packungsgröße bei der Bestimmung der exakten Kosten des Rezepts für den Apotheker sehr wichtig. Da sich die Packungsgrößen wie auch die von der Regierung spezifizierten Indossierungsregeln von Zeit zu Zeit ändern, ist die Möglichkeit die in der OSCAR 404 spezifizierte Packungsgröße zu bearbeiten, äußerst vorteilhaft. Andere Indossierungsregeln sind vorgesehen, um die Erzeugung der geeigneten Daten zu erleichtern, um die Erfordernisse der Regierung zum Erfüllen der Zahlung des Rezepts zu erfüllen.
  • Die Bearbeitungsmöglichkeit erstreckt sich auf die Manipulierung der Positionierung der verschiedenen Posten in der OSCAR 404, um die Reihenfolge auf dem von dem Allgemeinarzt 32 erzeugten Papierrezept genau widerzuspiegeln. Insbesondere besitzt die OSCAR 404 eine Aufwärtsbewegungstaste 422, um einen ausgewählten Posten, der in der in dem Indossierungsabschnitt 420 der Papierrezeptdarstellung OSCAR 404 gezeigt ist, in der Reihenfolge aufwärts zu bewegen, und auch eine entsprechende Abwärtsbewegungstaste 424, um einen ausgewählten Posten in der Reihenfolge abwärts zu bewegen.
  • In der Praxis wurden die Informationen, die zum Ausfüllen der OSCAR 404 erforderlich sind, oft bei Empfang einer Anforderung für ein Wiederholungsrezept gesammelt. Und zwar darum, weil der Inhalt des Wiederholungsrezepts bereits durch den Patienten oder den Vertreter des Pflegeheims bei Durchführung der Anforderung spezifiziert wurde. Dies bedeutet, dass, wenn der Apotheker das von dem Allgemeinarzt 32 erzeugte Wiederholungsrezept eingibt, die Identifizierung des Patienten alles ist, was notwendig ist, um alle erforderlichen Informationen automatisch in die OSCAR 404 und in die PDR 180 zur eventuell notwendigen Bearbeitung durch die Apotheker einzutragen. Dies beschleunigt den Dateneingabevorgang.
  • Der allgemeine Informationsbereich 408 ermöglicht es, dass irgendwelche Warnhinweise, die sich auf Arzneimittelwechselwirkungen beziehen, beispielsweise dem Apotheker angezeigt werden.
  • Wenn die OSCAR 404 bearbeitet worden ist und die Posten in dem Indossierungsabschnitt 420 zu den Posten in dem Papierrezept passen, kann das Originalrezept in den Drucker 106 gelegt werden und der Indossierungsabschnitt gedruckt werden, um die Informationen auf dem Bildschirm wiederzugeben. Das mit diesen Informationen indossierte Rezept wird dann an den NHS zur Bearbeitung und Bezahlung gesandt.
  • Jedes von der OSCAR 404 gehandhabte NHS-Rezept wird graphisch in dem Apotheken-Server 14 in jeweiligen und unterschiedlichen Farben wiedergegeben. Der PDR-Bereich 402 verwendet auch Farbcodes, um dem Apotheker dabei zu helfen, Posten in der PDR 180 zu identifizieren, die in unterschiedlichen Zeiträumen verschrieben wurden. Beispielsweise könnte das nachfolgende Farbschema verwendet werden:
  • Figure 00400001
  • Weitere detaillierte Informationen darüber, wie ein Apotheker mit der GUI 400 in Dialog steht und wie der Apotheken-Server 14 bei der Abgabe verwendet wird, sind nachstehend angegeben.
  • Während der Abgabe angezeigte Informationen
  • Die folgenden Einzelheiten werden auf dem PDR-Bereich 402 für den Apotheker während der Abgabe angezeigt:
  • Figure 00410001
  • Wenn der Apotheker die Posten auswählt, zeigt die GUI die Einzelheiten der Abgabe an:
  • Figure 00410002
  • Abgabe von NHS-Rezepten
  • Das Abgabeverfahren eines Rezept findet in der folgenden Reihenfolge statt:
    • Wählen des Rezepttyps;
    • Wählen der Patienteneinzelheiten;
    • Bestätigen des Verschreibers;
    • Wählen des Arzneimittels wie verschrieben;
    • Wählen des Arzneimittels wie abgegeben;
    • Etikett;
    • Hinzufügen von Indossierungsoptionen; und Nachbestellungsprodukt.
  • Jedes wird nun nachstehend detailliert beschrieben:
  • Wählen des Rezepttyps
  • Die Vorgabe ist FP10 und GB10 in Schottland. Das gleiche Verfahren ist auch auf andere NHS-Rezepte anwendbar.
  • Wählen der Patienteneinzelheiten
  • Die Suche nach dem Patienten und seiner/ihrer PDR erfolgt entweder mit der Enigma-Nummer oder dem Geburtsdatum, Nachnamen/Initialen (Anmerkung: Das Geburtsdatum (DOB) ist im Format DDMMYYYY (TTMMJJJJ)). Wenn es keine PDR gibt oder eine PDR nicht gefunden wird, wird der Patient als 'neuer' Patient behandelt und dementsprechend wird eine neue Patientenaufzeichnung 160 erzeugt. Für einen neuen Patienten wird die Aufzeichnung erzeugt, wobei sichergestellt wird, dass sie verwechslungssicher ist. Wenn mehr Informationen für den Patienten eingegeben werden, gibt der Apotheken-Server 14 alle Patienten an, bei denen noch eine Übereinstimmung besteht. Der Apotheker ist gezwungen, einen von diesen Patienten auszuwählen, bis genügend Daten eingegeben worden sind, sodass keine Übereinstimmung verbleibt und eine neue Aufzeichnung erzeugt wird.
  • Bestätigen des Verschreibers
  • Wenn der Apotheker den Allgemeinarzt wählt, werden Einzelheiten des GP in der OSCAR 404 in der GUI 400 angezeigt. In Fällen, in denen das Rezept nicht von dem normalen Allgemeinarzt des Patienten ausgestellt wurde, kann der Apotheker den Verschreiber ändern, um in diesem Punkt mit dem Rezept eine Anpassung vorzunehmen. Dies ändert jedoch nicht den normalen Allgemeinarzt des Patienten in dem System. Für jeden neuen Patienten muss es den Verschreiber (wie auf dem Rezept angegeben) in der GP-Datenbank 140 geben. Wenn es den Verschreiber nicht gibt, muss eine neue Aufzeichnung in der GP-Datenbank erzeugt werden.
  • Wählen des Arzneimittels wie verschrieben
    • – Für zuvor verschriebene Posten – Der Apotheker wählt ihn aus der Patienten-PDR 180 aus. Die PDR 180 wird auf dem Bildschirm angezeigt und Einzelheiten der Posten, die den Posten auf dem gegenwärtigen Formular entsprechen, können zur OSCAR 404 übertragen werden. Der Apotheker kann sie auch bearbeiten (beispielsweise Menge, Dosierung usw.) wie geeignet, bis der Apotheker zufriedengestellt ist, dass die OSCAR genau den Inhalt des gegenwärtigen Rezepts wiedergibt.
    • – Für neue Posten – (d.h. noch nie zuvor verschrieben) wählt der Apotheker die Posten aus der Hauptarzneimitteldatenbank 144 aus, nachdem er zuerst die verschriebene Menge eingegeben hat. Diese Informationen, auf die der Aufbau der Dosierung und der Warnhinweise folgt, sind in dem Abgabeetikettformat in dem Etikettenbereich 406 der GUI 400 angezeigt.
    • – Posten werden aus der Hauptarzneimitteldatenbank 144 unter Verwendung von Alphazeichen mit Eingrenzungstechniken ausgewählt. Wenn ein Arzneimittel zum ersten Mal ausgewählt wird, wendet die GUI 400 automatisch einen bearbeitbaren Favoritencode an, der aus den ersten drei Buchstaben des Arzneimittelnamens besteht, wie er in der Arzneimitteldatenbank 144 erscheint, plus dem nächsten verfügbaren Buchstaben.
  • Auswählen des Arzneimittels wie abgegeben
    • – Falls der Posten eine Reihe von 'abgegebenen' Möglichkeiten umfasst, dann gibt die GUI 400 alle gültigen Möglichkeiten der Indossierung und Nachbestellung unter Verwendung des Identifizierers und des Kategoriecodes an.
    • – Der Apotheker kann die Bestellung der Arzneimittel, wie sie auf dem Indossierungsabschnitt 420 der OSCAR 404 angezeigt sind, ändern, sodass sie der Bestellung von Posten entsprechen, wie sie auf dem Rezeptformular erscheinen. Dies ist erforderlich, da die Indossierungen zusammen mit den Posten, auf die sie anwendbar sind, hinzugefügt werden müssen.
    • – Während des gesamten Abgabeprozesses überprüft der Apotheken-Server 14 die DIs, die Warnhinweise und Blinkanzeigen für das verschriebene Arzneimittel und Anzeigeergebnisse in dem allgemeinen Informationsbereich 408.
    • – Der vorstehend angegebene Vorgang wird fortgesetzt, bis alle Posten verarbeitet worden sind und der Apotheker zufriedengestellt ist, dass die OSCAR 404 genau das Rezept wiedergibt, wenn die GUI 400 das Etikettendrucken und die Indossierung des Rezepts verlangt.
  • Drucken von Etiketten
    • – Die GUI 400 zeigt auch die Vorgabenummer der zu druckenden Etiketten an, die durch Wählen der Etikettennummer auf dem angezeigten Etikett oder durch eine Funktionstaste geändert wird.
    • – Wenn die Etikettierung beendet ist, werden die Informationen zu der OSCAR 404 und der PDR 180 übertragen. Der Apotheker führt die richtige Reihenfolge ein und fügt dann eventuelle Indossierungsoptionen hinzu.
  • Hinzufügen von Indossierungsoptionen
    • – Der Apotheker kann die Indossierungsoptionen durch Wählen der Indossierungstaste oder einer Funktionstaste ändern.
    • – Die Indossierung kann von dem Arzneimittelauswählbereich aus erfolgen. Nach Beendigung der Indossierung schaltet die GUI 400 zurück zu der PDR und zeigt Etiketten für das Arzneimittel im Kartenformat an. Der Apotheker kann andere Etiketten durch Anklicken der Karte betrachten.
    • – Der Apotheker kann auch ein nicht indossiertes Rezept auswählen, indem er die Rezeptnummer eingibt. Diese Möglichkeit ist für MDS, WEB-Rezepte und elektronische Rezepte (siehe alternative Ausführungsform) von den Allgemeinärzten brauchbar.
    • – Nach Indossieren aller Posten in der OSCAR 404 stellt die GUI 400 eine Möglichkeit zum Drucken von Indossierungen auf dem Rezept zur Verfügung.
    • – Der Apotheker kann einen Posten nicht bearbeiten oder löschen, wenn das Drucken der Indossierung beendet ist. Jedoch kann der Apotheker eine Indossierung neu drucken, falls dies erforderlich ist.
  • Nachbestellen von Produkten
    • – Der Apotheken-Server 14 bestellt normalerweise Produkte gemäß den Lagerbestandskontrollregeln, die in der Lagerbestands- und Lieferantendatenbank 150 spezifiziert sind, nach, wenn sie verbraucht werden.
    • – Wenn der Apotheker die erforderliche Menge des abzugebenden Arzneimittels nicht hat, dann wird eine Aufzeichnung des dem Patienten geschuldeten Rests in einem Schuldenregister (nicht gezeigt) gespeichert. Er wird auch in der PDR 180 des Patienten aufgezeichnet und gespeichert, sodass er später abgegeben werden kann.
    • – Es gibt EDI-Schnittstellen zu den Hauptlieferanten für die elektronische Bestellung.
    • – Die GUI 400 ermöglicht es dem Apotheker, falls erforderlich, einzugreifen und die Bestellungseinzelheiten vor der Übertragung zu ändern.
  • Abgeben von anderen Rezepten
  • MDS-Rezepte
  • Der Apotheken-Server 14 ist imstande, die Abgabe für Patienten zu handhaben, die in Pflegeheimen eingetragen sind. Die Abgabe ist die gleiche wie bei der Verarbeitung anderer NHS-Rezepte mit dem Unterschied, dass die Arzneimittel gegen ein MAR-Diagramm (Anforderung der medizinischen Verwaltung) abgegeben werden und die Rezepte später folgen und dass die Arzneimittel auf spezifische Weise verpackt und etikettiert werden.
    • – Der Apotheken-Server 14 kann Gruppen von Patienten für ein Pflegeheim identifizieren und die Liste auf dem Bildschirm anzeigen und/oder die Liste drucken.
    • – Eine OSCAR 404, die wie ein FP10 aussieht, wird für jeden Patienten aus den MAR-Anforderungen erzeugt.
    • – Die Abgabe erfolgt gemäß den NHS-Rezepten und erfolgt über die MAR-Diagramme.
    • – Die Indossierung wird zu einem anderen Zeitpunkt in Stapeln durchgeführt, wenn die Rezepte später empfangen werden. Eine Möglichkeit ist für den Apotheker vorgesehen, die nicht indossierten Rezepte zu wählen und zu indossieren.
  • Rezeptfreie Verkäufe
  • Der Apotheken-Server 14 stellt eine Möglichkeit zur Verfügung, wenn ein Patient gelegentlich ein rezeptfreies Medikament kauft und der Apotheker den Kauf der PDR des Patienten hinzufügen und überprüfen möchte, dass es keine Wechselwirkungen mit seinen/ihren verschriebenen Medikamenten gibt. In diesem Fall:
    • – Sieht ein rezeptfreies (OTC) Medikament auf der OSCAR wie ein FP10 mit einem grauen Hintergrund aus.
    • – Kann die Auswahl der Posten mittels der PDR oder durch Hinzufügen eines neuen Arzneimittels erfolgen, dessen rezeptfreie Abgabe gestattet ist (Einschränkungsfeld in der Arzneimitteldatenbank).
    • – Die Abgabe erfolgt gemäß dem Apotheker – ein Bildschirm zeigt den Preis des Arzneimittels an.
    • – Am Ende der Abgabe wird eine Rechnung ausgedruckt.
    • – Es erfolgt keine Indossierung
  • Privatrezepte
  • Der Apotheken-Server 14 kann auch Privatrezepte abgeben. Die Formulare haben keine Standardform oder -größe. Der Prozess gleicht demjenigen bei normalen Rezepten, da die Arzneimittel, wie auf dem Rezept angegeben, abgegeben werden, der Unterschied ist jedoch, dass keine Indossierungen erforderlich sind. Die gesamten Kosten der Arzneimittel sind von dem Patienten zu zahlen.
    • – Privatrezepte sehen auf der OSCAR 404 wie ein FP10 mit einem weißen Hintergrund aus.
    • – Alle Arzneimittel ungeachtet des vorangestellten 'D' und eingestellte Arzneimittel sind zur Auswahl verfügbar.
    • – Die Wahl der Posten kann mittels der PDR oder durch Hinzufügen eines neuen Arzneimittels erfolgen.
    • – Die Abgabe erfolgt gemäß dem Rezept – der Bildschirm zeigt den Preis des Arzneimittels an.
    • – Am Ende der Abgabe wird immer eine Rechnung gedruckt.
    • – Es erfolgt keine Indossierung.
  • Alte Rezepte
  • Der Apotheker kann alte Rezepte betrachten, indem er die Rezeptnummer angibt, und der Apotheken-Server 14 ist dazu bestimmt, das alte Rezept aufzurufen und zu zeigen. Es ist auch eine Möglichkeit dafür zur Verfügung gestellt, dass der Apotheker nicht indossierte Rezepte wählt.
  • Insgesamt zeigt die OSCAR 404 die Arzneimittel an, die abgegeben werden und wird aktualisiert, wenn der Apotheker die Menge, das verschriebene Arzneimittel, das er von dem Papierrezept abliest und die Dosierung, die er auf dem Etikett für das Medikament aufführen muss, eingibt. Diese ist auch auf dem Papierrezept angegeben, beispielsweise, dreimal am Tag ist 1 einzunehmen. Die OSCAR 404 zeigt auch die "Indossierung" an, die die Rechnung des Apothekers an die Regierung ist. Sie wird gedruckt, wenn das Rezept vervollständigt ist. Dies ist eine visuelle Überprüfung für den Apotheker vor der Fertigstellung, sodass sie, falls sie inkorrekt ist, abgeändert werden kann. Die OSCAR 404 zeigt auch den Namen des Patienten und seinen Allgemeinarzt an. Indem der Apotheker auf diesen Bereich der Anzeige klickt, bietet sich ihm der Patienteneinzelheitenbildschirm oder der Bildschirm 'Ändern des Allgemeinarztes', wodurch die OSCAR interaktiv gemacht wird.
  • Die Identifizierung des korrekten Typs des NHS-Rezepts ist wichtig, da jeder Verschreiber nur aus einer eingeschränkten Liste von Produkten verschreibt. Jedes Rezeptformular wird auf verschieden gefärbtem Papier zum leichteren Erkennen gedruckt, was auch graphisch innerhalb der OSCAR 404 der GUI 400 widergespiegelt wird.
  • Es gibt mehrere Typen von NHS-Rezepten, die von einer Anzahl von ermächtigten Verschreibern ausgestellt werden.
  • Figure 00480001
  • Die überwiegende Anzahl der Rezepte sind FP10.
  • Des weiteren können Apotheker auch Privatrezepte abgeben, die von Ärzten, Tierärzten und Zahnärzten kommen. Diese müssen weder eine Standardform noch eine Standardgröße aufweisen und sind graphisch in dem Apothekensystem als Leerformular mit der gleichen Form und Größe wie ein FP10 dargestellt.
  • Die GUI 400 weist automatisch eine verwechslungssichere Nummer für jedes von dem Apotheken-Server 14 verarbeitete Rezept zu und druckt diese. Die GUI 400 kann, falls erforderlich, diese Nummer auch auf das Etikett drucken.
  • Die Verarbeitung findet auf präzise und klare Weise statt. Da Apotheker während des Tags Spitzenabgabezeiten haben, die üblicherweise mit den örtlichen Praxissprechstunden zusammenfallen, ist der sofortige Zugang zu den Datenbanken kritisch, um den Rezeptdurchsatz aufrechtzuerhalten und die Wartezeiten der Patienten in der Apotheke zu verringern. Verzögerungen sind, während sie für die Erstellung von Berichten während ruhigerer Zeiten annehmbar sind, während der Verarbeitung im Laden nicht annehmbar. Einzelheiten des Rezepts werden schrittweise eingegeben, wobei mit der Identifizierung des Typs des Rezepts, das abgegeben wird, begonnen wird.
  • Indossierungsverfahren
  • Diese Regeln sind nur auf NHS-Rezepte anwendbar.
  • Posten, die zu indossieren sind
  • Üblicherweise sind alle Posten auf den Rezept zu indossieren und alle Indossierungsinformationen sind auf dem Indossierungsteil des Formulars neben jedem Posten gedruckt. Falls keine Indossierung notwendig ist, dann sind nur die Postennummer und '–' zu drucken. Falls die Indossierungstaste (oder die Indossierungsfunktionstaste) gedrückt wird, indossiert der Apotheken-Server 14 alle Posten auf dem Rezept, sonst indossiert der Apotheken-Server 14 Posten, wo dies erforderlich ist. Beispielsweise wird, falls sich 4 Posten auf dem Rezept befinden und nur 2 Posten indossiert werden müssen, der Apotheken-Server 14 nur diese Posten indossieren: Bei Posten, die nicht abgegeben werden können, wird der Indossierungstext 'ND' für diese gedruckt. Eine verwechslungssichere Nummer ist auf jedem Rezeptformular gedruckt und in der PDR zum Abrufen im Falle einer Streitigkeit gespeichert.
  • Während der Indossierung des Rezept werden der Kurzname, die Apotheken-PPA-Nummer und das Datum gedruckt.
  • Während es vorstehend nicht ausdrücklich angegeben ist, ist das Merkmal des Identifizierens der Patientengruppen verfügbar. Das System kann Gruppen von Patienten identifizieren, die Liste auf dem Bildschirm anzeigen und/oder die Liste drucken. Insbesondere ist es nützlich, Listen für die Patienten eines Pflege-/Wohnheims, Patienten von einem bestimmten Allgemeinarzt oder einer bestimmten Praxis oder Patienten mit einer bestimmten Krankheit zu erzeugen. Patienten müssen diese Informationen angeben, wenn sie sich bei Enigma registrieren. Falls Patienten nicht bei Enigma registriert sind, jedoch bereit sind, Einzelheiten anzugeben, kann der Apotheker die Einzelheiten zum Zeitpunkt der erstmaligen Erzeugung der PDR 180 sammeln.
  • Auf das Enigma-Verarbeitungszentrum 12 zusammen mit seinen verbundenen Apotheken-Servern 14 können auch Manager von Apothekenketten zugreifen. Manager können Berichte der Apothekenleistung, der verschriebenen Arzneimittel usw. auf der Grundlage der von jeder der bezeichneten Apotheken erzeugten Daten erhalten, die in das Verarbeitungszentrum 12 hochgeladen und von ihm kompiliert wurden. Dies gibt den Managern noch nie dagewesene aktuellste Informationen über die Apothekenleistung unter Verwendung von Echtzeitdaten, die eine visuelle Einschätzung der gegenwärtigen Situation zur Verfügung stellen, an die Hand.
  • Es ist ersichtlich, dass bei einer alternativen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Verbindungen zwischen dem Apotheken-Server 14 und dem Allgemeinarzt 32 vollkommen elektronisch durchgeführt werden. Dies ist gegenwärtig gemäß Regierungs-Vorschriften im UK nicht gestattet, aber mit der demnächst startenden Initiative der elektronischen Übertragung von Rezepten (ETP) tritt diese wahrscheinlich in Kraft. Bei der alternativen Ausführungsform werden die Schritte, dass der Apotheker die Wiederholungsrezeptanforderung 310 sendet und dass der Allgemeinarzt das Wiederholungsrezept 316 sendet, elektronisch durchgeführt. Der Vorteil hiervon ist es, dass die Menge, die der Apotheker in die GUI 400 eintippen muss, noch weiter verringert wird, was dadurch bei der Verarbeitung von immer größer werdenden Mengen an Rezepten hilft.
  • Nachdem eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben worden ist, ist ersichtlich, dass die fragliche Ausführungsform nur beispielhaft ist und dass Änderungen und Modifikationen, wie sie denjenigen einfallen, die ein angemessenes Wissen und angemessene Fähigkeiten besitzen, ohne den Umfang der Erfindung, wie er in den beigefügten Ansprüchen dargelegt ist, durchgeführt werden können. Falls beispielsweise eine weitere Sicherheit erforderlich wäre, wäre es möglich, dass das Enigma-Verarbeitungszentrum überhaupt keine Patienteneinzelheiten gespeichert enthält. Dementsprechend würde die Patientendatenbank 152 nur an dem Apotheken-Server 14 der Patienten vorgesehen sein. Statt dass die OSCAR 404 die kompilierten Indossierungsdaten druckt und diese dann auf ein Originalrezept druckt, ist es vorbehaltlich von Regierungsvorschriften möglich, dass die kompilierten Daten als elektronische Aufzeichnung an das NHS zur Bezahlungsverarbeitung gesandt werden. In diesem Fall könnte das tatsächliche Rezept einfach als Bestätigung, dass die Indossierungsdaten korrekt waren, ohne die Zahlung für den Apotheker zu verzögern, gesandt werden.

Claims (27)

  1. Patienteninformations-Verwaltungssystem (12) zum Verbessern des Betrachtens einer persönlichen Patientenarzneimittelaufzeichnung (180) eines Patienten, wobei das System umfasst – ein Kommunikationsmittel (50, 52, 54), das dazu bestimmt ist, Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180), welche bei einer Apotheke (14) erzeugt worden sind, zu empfangen, wobei die Apotheke mit dem System (12) über eine Kommunikationsverbindung (16, 20) verbindbar ist; – eine Datenbank (22) der empfangenen Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180), wobei jeder Datensatz (180) eine Vielzahl von Datenfeldern (162, 166, 182, 184, 186, 188) aufweist, welche die persönlichen Patienteninformationen darstellen, einschließlich einer verwechslungssicheren, einer Apotheke zugeordneten Identifizierers (162), wobei keines der Datenfelder (162, 166, 182, 184, 196, 188) Informationen enthält, welche die Identität eines Patienten für einen unbefugten Betrachter der Aufzeichnung (180) enthüllt; und – eine Anfrage-Bearbeitungseinrichtung (60), welche dazu bestimmt ist, eine Anfrage von einem Patienten nach in der Arzneimittelaufzeichnung (180) des Patienten gespeicherten Informationen zu erhalten, wobei die Anfrage den verwechslungssicheren, apothekenzugeordneten Identifizierer (162) des Patienten umfasst, und diese Informationen an den Patienten zu liefern; – wobei das System (12) auch dazu dient, Unterstützungsinformationen (130) von einer Unterstützungsorganisation (36) zu empfangen, wobei die Unterstützungsinformationen (130) Abgleichserfordernisdaten umfassen, die diesen zugeordnet sind, zum Abgleichender Unterstützungsinformationen (130) mit einer spezifischen Kategorie von Patienten; und wobei das System (12) des weiteren aufweist – eine Abgleichsmaschine (72) , die dazu bestimmt ist, die Unterstützungsinformationen (130) auf geeignete Patienten auszurichten durch Abgleichen der Erfordernisdaten mit der persönlichen Patienteninformationen (162, 166, 182, 184, 186, 188) derart, dass Bereitstellung der angefragten Patientenarzneimittelaufzeichnungsinformationen an den Patienten durch die Anfrage-Bearbeitungseinrichtung (60) das Zurverfügungsellen der zielgerichteten Unterstützungsinformationen (130) an den Patienten ermöglicht.
  2. System (12) nach Anspruch 1, wobei die Patientenarzneimittelaufzeichnung (180) ein demografisches Profil des Patienten enthält.
  3. System (12) nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) dazu bestimmt ist, Apothekern Zugriff auf die Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180) zu ermöglichen, zur Berücksichtigung der Unterstützungsinformationen (130), welche für den Patienten bereitgestellt sind.
  4. System (12) nach Anspruch 3, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) dazu bestimmt ist, dass der Apotheker, Unterstützungsinformationen (130) etwas hinzuzufügen kann, die mit einer bestimmten Patientenarzneimittelaufzeichnung abgeglichen ist.
  5. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) einen Sicherheitsserver (58) aufweist, um unbefugten Zugriff auf die Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180) zu verhindern.
  6. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) eine dedizierte Vermittlungsstelle (16) aufweist, welche mit der Apotheke (14) über ein öffentliches geschaltetes Telefonnetz (18) verbindbar ist.
  7. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) dazu bestimmt ist, Nachrichten für spezifische Patienten zu empfangen, die durch ihren verwechslungssicheren Identifizierer (162) identifiziert sind.
  8. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine Filtereinrichtung (70) vorgesehen ist, um Unterstützungsinformationen (130), welche für Patienten nicht geeignet sein können, zu filtern.
  9. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Unterstützungsinformationen (130) einen Fragebogen einer Arzneimittelfirma Arzneimittelunternehmens (38) umfasst.
  10. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Unterstützungsinformationen (130) einen Rat bezüglich bestimmter medizinischer Zustände und der Verwendung bestimmter Arzneimittel enhalten.
  11. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Unterstützungsinformationen (130) ein käufliches Produkt enthalten, das bestimmten Gesundheitszuständen zugeordnet ist.
  12. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Unterstützungsinformationen (130) eine Erinnerung mit Bezug auf Gesundheitswarnhinweise oder Vorbeugemaßnahmen enthalten.
  13. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiterhin umfassend eine Status-Überwachungsmaschine (62), die dazu bestimmt ist, von der patientenspezifischen Apotheke (14) aktualisiert zu werden, um den Status eines Wiederholungsrezeptsprozesses zu zeigen und anzuzeigen, wenn das Rezept zur Zustellung oder Abholung bereit steht.
  14. System (12) nach Anspruch 13, wobei die Status-Überwachungseinrichtung (62) dazu bestimmt ist ist, anzuzeigen, wenn eine Anforderung an die Apotheke (14) übermittelt worden ist und wenn die Anforderung an eine Praxis (32) zur Genehmigung übersandt worden ist.
  15. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiter umfassend eine Datenbank (128) für Patientenarzneimittelwechselwirkungen und Arzneimittelwechselwirkungsüberprüfungseinrichtungen (74) zur Überprüfung einer Patientenarzneimittelaufzeichnung (180) anhand einer Datenbank (128) für Arzneimittelwechselwirkungen.
  16. System (12) nach Anspruch 15, wobei die Arzneimittelwechselwirkungsüberprüfungseinrichtung (74) dazu bestimmt ist, alle Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180), welche zu einem einzelnen Patienten gehören zu einer konsolidierten Arzneimittelaufzeichnung zu verknüpfen und die Arzneimittelwechselwirkungen für den Patienten anhandder konsolidierten Arzneimittelaufzeichnung zu überprüfen.
  17. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiter umfassend eine Datenbank (120) mit Apotheken-Identifizern und eine Suchmaschine (66) zum Suchen von Apotheken-Identifizierern in der Datenbank (120), um eine spezifische Apotheke (14), die bei dem System (12) registriert ist, zu finden.
  18. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiter umfassend eine Einrichtung (64) zum Erzeugen und zur Abgabe eines Stapels der verwechslungssicheren, apothekenzugeordneten Identifizierer (162) an jede Apotheke (14).
  19. System (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiter umfassend eine Erstellungseinrichtung (78), die dazu bestimmt ist, einem berechtigten Benutzer zu erlauben, ein Medizinverwaltungsdiagrammchart für einen Patienten zu erstellen, wobei die Erstellungseinrichtung (78) dazu bestimmt ist, den Zugriff zu den Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180) zu gestatten, welche in der Datenbank (126) gespeichert sind, und die Auswahl von Posten in der Patientenarzneimittelaufzeichnung (180) zur Verwendung bei dem Medizinverwaltungsdiagramm zu gestatten.
  20. Eine Kombination eines Patienteninformations-Verwaltungssystems (12) nach einem der vorhergehenden Ansprüche und einer Apothekenverarbeitungseinrichtung (14), welche über ein Kommunikationsnetzwerk (16, 18, 26) mit der Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) verbindbar ist, um die Anforderung von dem System (12) zu empfangen und zu verarbeiten und das System (12) zu benachrichtigen, wenn das Rezept zur Abholung bereit steht.
  21. Kombination nach Anspruch 20, wobei die Apotheken-Bearbeitungseinrichtung (14) eine Datenbank (24) für Patientenarzneimittelaufzeichnungen aufweist, von denen jede einen verwechslungssicheren Identifizierer (162) aufweist, der dem verwechslungssicheren Identifizierer (162) entspricht, welcher in der Datenbank (126) der Patientenaufzeichnungen in dem System (12) gespeichert ist.
  22. Kombination nach Anspruch 20 oder 21, wobei die Apotheken-Bearbeitungseinrichtung (14) eine Einrichtung (92), um die Wiederholungsrezeptanforderung zu empfangen, und eine Lagerbestandseinrichtung (96) aufweist, die dazu bestimmt ist, eine Lagerbestandsliste zu berücksichtigen, um die Verfügbarkeit eines Lagerbestandspostens, derin der Anforderung spezifiziert ist, zu bestimmen, wobei die Lagerbestandseinrichtung (96) dazu bestimmt ist, eine Bestellung für den Lagerbestandsposten aufzugeben, wenn – nach Erfüllung der Anforderung – die Menge des Lagerbestandspostens unter einen vorbestimmten Wert fällt.
  23. Kombination nach einem der Ansprüche 20 bis 22, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) eine dedizierte Telefonvermittlung (16) aufweist, welche mit der Apotheken-Verarbeitungseinrichtung (14) und der Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) des Systems (12) über ein öffentliches, geschaltetes Telefonnetz (18) verbunden ist.
  24. Kombination nach einem der Ansprüche 20 bis 22, wobei die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) dazu bestimmt ist, die Übertragung von Nachrichten zwischen der Apothekenverarbeitungseinrichtung (14) und der Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) zu unterstützen.
  25. Kombination nach Anspruch 24, weiter umfassend eine Nachrichtenerstellungseinrichtung (32), zum Erstellen einer Nachricht von einem Allgemeinarzt, wobei die Nachrichtenerstellungseinrichtung (32) dazu bestimmt ist, die Nachricht an die Kommunikationseinrichtung (50, 52, 54) über die Apothekenverarbeitungseinrichtung (14) zu senden, wobei die Nachricht gegen jede Bearbeitung in der Apothekenverarbeitungseinrichtung (14) gesichert ist.
  26. Verfahren zur Verbesserung der Betrachtung der persönlichen Patientenarzneimittelaufzeichnung (180) durch den Patienten von einer zentral zugänglichen Stelle (12) aus, welches Verfahren umfasst – Empfangen einer Patientenarzneimittelaufzeichnung (180), die in einer entfernten Apotheke (14) erzeugt wurde, und Übertragen zur zentralen Stelle (12) über eine Kommunikationsverbindung; – Speichern der Patientenarzneimittelaufzeichnung (180) an der zentralen Stelle (12), wobei die Patienten-Arzneimittelaufzeichnung (180) eine Vielzahl von Datenfeldern (188) aufweist, welche die patientenbezogenen Daten (162, 166, 182, 184, 186, 188), einschließlich eines verwechslungssicheren, apothekenzugeordneten Identifizierers (162), enthalten, wobei keines der Datenfelder (162, 166, 182, 184, 186, 188) Informationen enthält, welche die Identität eines Patienten einem unbefugten Betrachter der Aufzeichnung (180) enthüllen; – Speichern der Unterstützungsinformationen (130) an der zentralen Stelle (12), welche von einer Unterstützungsorganisation (36) empfangen wurden, wobei die Unterstützungsinformationen (130) Abgleichserfordernisdaten umfassen, welche diesen zugeordnet sind, um die Unterstützungsinformationen (130) mit einer spezifischen Kategorie von Patientenabzugleichen; – Zuordnen der Unterstützungsinformationen (130) zu relevanten Patientenarzneimittelaufzeichnungen (180) durch Abgleichen der Erfordernisdaten mit patientenbezogenen Daten (162, 166, 182, 184, 186, 188) dieser Aufzeichnungen (180); – Empfangen einer Anfrage von einem Patienten bezüglich Informationen, welche in der Arzneimittelaufzeichnung (180) dieses Patienten gespeichert sind, wobei die Anfrage den verwechslungssicheren apothekenbezogenen Identifizierer (162) dieses Patienten umfasst; und – Abrufen der gespeicherten Informationen in Reaktionauf die Anfrage und Liefern dieser Informationen an den Patienten zusammen mit der zugeordneten Unterstützungsinformationen (130).
  27. Computerprogramm umfassend Programmanweisungen, damit ein Computer das Verfahren nach Anspruch 26 durchführt.
DE60107472T 2000-09-04 2001-09-04 Verbesserungen in datenverwaltungssystemen Expired - Fee Related DE60107472T2 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB0021663A GB0021663D0 (en) 2000-09-04 2000-09-04 A product ordering system
GB0021663 2000-09-04
GB0021790A GB0021790D0 (en) 2000-09-05 2000-09-05 A product ordering system
GB0021790 2000-09-05
PCT/GB2001/003957 WO2002021417A2 (en) 2000-09-04 2001-09-04 Improvements relating to information management systems

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60107472D1 DE60107472D1 (de) 2004-12-30
DE60107472T2 true DE60107472T2 (de) 2005-12-15

Family

ID=26244960

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE60107472T Expired - Fee Related DE60107472T2 (de) 2000-09-04 2001-09-04 Verbesserungen in datenverwaltungssystemen

Country Status (10)

Country Link
US (1) US20040019502A1 (de)
EP (3) EP1381995B1 (de)
AT (1) AT283516T (de)
AU (1) AU8425701A (de)
CA (1) CA2421124A1 (de)
DE (1) DE60107472T2 (de)
ES (1) ES2233673T3 (de)
GB (1) GB2376108A (de)
HK (1) HK1059664A1 (de)
WO (1) WO2002021417A2 (de)

Families Citing this family (50)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7848934B2 (en) * 1998-06-16 2010-12-07 Telemanager Technologies, Inc. Remote prescription refill system
US8150706B2 (en) * 1998-06-16 2012-04-03 Telemanager Technologies, Inc. Remote prescription refill system
GB0129767D0 (en) * 2001-12-12 2002-01-30 Euro Celtique Sa Medical after sales support
US20030112466A1 (en) * 2001-12-17 2003-06-19 Leonardi Ricci J. Duplex pharmacy label and method
US8321236B2 (en) * 2002-02-01 2012-11-27 Walgreen Co. Method and apparatus for prescription processing
WO2003073346A1 (en) * 2002-02-21 2003-09-04 Ims Health Incorporated Method and system to track customer purchases
US8171567B1 (en) 2002-09-04 2012-05-01 Tracer Detection Technology Corp. Authentication method and system
US20040102998A1 (en) * 2002-11-26 2004-05-27 Ge Medical Systems Information Technologies, Inc. System and method to support patient identifiers for imaging and information systems in health care enterprise
US20040172284A1 (en) * 2003-02-13 2004-09-02 Roche Diagnostics Corporation Information management system
US8831775B2 (en) * 2003-07-02 2014-09-09 Omnicare, Inc. Method and system for electronic assistance in dispensing pharmaceuticals
US8666758B2 (en) * 2003-07-02 2014-03-04 Omnicare, Inc. Method of dispensing pharmaceuticals
US20050184151A1 (en) * 2003-07-02 2005-08-25 Dimaggio John P. Dispensing pharmaceuticals
US10643003B2 (en) * 2003-09-25 2020-05-05 Ateb, Inc. System and method for maintaining privacy of data used at a signature capture device
EP1528500A1 (de) * 2003-10-28 2005-05-04 Chhabra International Ltd Elektronisches Verordnungsystem und -methode
US20050187948A1 (en) * 2004-02-05 2005-08-25 Arnold Monitzer Patient admission and information access system
BRPI0508631A (pt) 2004-03-12 2007-08-07 Ingenia Technology Ltd aparelho para determinar uma assinatura de um artigo arranjado em um volume de leitura, uso do aparelho, métodos para identificar um artigo feito de papel ou papelão, um artigo feito de plástico, um produto pela sua embalagem, um documento, um item de vestuário ou calçado, e um disco, método para etiquetar um artigo, e, artigo etiquetado
EP1730665B1 (de) 2004-03-12 2009-06-03 Ingenia Technology Limited Verfahren und vorrichtungen zur erzeugung authentifizierbarer gegenstände und ihrer nachfolgenden überprüfung
US20080059228A1 (en) * 2004-04-24 2008-03-06 Christopher Bossi Operation Of A Remote Medication Management System
US20050283400A1 (en) * 2004-05-13 2005-12-22 Ivo Nelson System and method for delivering consulting services and information technology solutions in a healthcare environment
GB2417592B (en) 2004-08-13 2006-07-26 Ingenia Technology Ltd Authenticity verification of articles
US20060106647A1 (en) * 2004-11-18 2006-05-18 Brummel Anthony C Method and apparatus for determining pharmacy order parameters based on patient context data
GB2421598A (en) * 2004-12-17 2006-06-28 E San Ltd Repeat prescription ordering system
US20060271405A1 (en) * 2005-05-27 2006-11-30 Regents Of The University Of Minnesota Pharmaceutical care of patients and documentation system therefor
WO2007012820A1 (en) * 2005-07-27 2007-02-01 Ingenia Technology Limited Prescription authentication using speckle patterns
RU2417448C2 (ru) 2005-07-27 2011-04-27 Инджениа Холдингс Лимитед Верификация аутентичности
US8290790B1 (en) 2005-09-01 2012-10-16 Medco Health Solutions, Inc. Systems and methods for managing and/or administering prescription benefits
US20070067190A1 (en) * 2005-09-21 2007-03-22 Yasnoff William A Method And Apparatus to Provide for the Provision of Medically-Related Information
US20070124170A1 (en) * 2005-11-30 2007-05-31 Wal-Mart Stores, Inc. Process for control of restricted product sales in accordance with legal restrictions and expedited creation of a customer log
US20070143142A1 (en) * 2005-12-16 2007-06-21 Siemens Medical Solutions Health Services Corporation Patient Medication History Management System
EP1969525A1 (de) 2005-12-23 2008-09-17 Ingenia Holdings (UK)Limited Optische authentifizierung
US10360996B2 (en) * 2006-03-31 2019-07-23 Cerner Innovation, Inc. Method for selectively associating content items with pre-configured alternatives based upon directed user input
JP2007285186A (ja) * 2006-04-14 2007-11-01 Suncall Corp バルブアッセンブリ
US20070282629A1 (en) * 2006-06-01 2007-12-06 Norbert Plambeck Patient information and communication system
US8738393B2 (en) * 2007-02-27 2014-05-27 Telemanager Technologies, Inc. System and method for targeted healthcare messaging
US20080208628A1 (en) * 2007-02-27 2008-08-28 Telemanager Technologies, Inc. System and Method for Targeted Healthcare Messaging
US20080281631A1 (en) * 2007-04-03 2008-11-13 Syth Linda H Health Information Management System
US20090177493A1 (en) * 2008-01-04 2009-07-09 General Electric Company Method and system for providing clinical decision support
US20090287502A1 (en) * 2008-05-15 2009-11-19 Catalina Marketing Corporation E-PatientLink
US20090319298A1 (en) * 2008-06-19 2009-12-24 Weiss Sanford B Patient status and healthcare information communication system and method
DE102008057910B4 (de) 2008-11-18 2010-10-07 P&L Edv Systeme Gmbh Patientenverwaltungssystem mit intelligenter Schnittstelleneinrichtung zur Übertragung medizinischer Daten
GB2466311B (en) 2008-12-19 2010-11-03 Ingenia Holdings Self-calibration of a matching algorithm for determining authenticity
US8811578B2 (en) * 2009-03-23 2014-08-19 Telemanager Technologies, Inc. System and method for providing local interactive voice response services
GB2476226B (en) 2009-11-10 2012-03-28 Ingenia Holdings Ltd Optimisation
US10026137B1 (en) * 2010-11-17 2018-07-17 Express Scripts Strategic Development, Inc. Computer system and computer implemented method for real-time drug interaction checker
US20140006055A1 (en) * 2012-06-27 2014-01-02 Iagnosis, Inc. Integrated Medical Evaluation and Record Keeping System
JP6195617B2 (ja) 2012-07-05 2017-09-13 ピー.シー.オー.エー. デバイシズ エルティーディー.P.C.O.A. Devices Ltd. 薬剤ディスペンサ
EP2879974B1 (de) 2012-07-30 2017-08-23 P.C.O.A. Devices Ltd. Behälter zur aufnahme und ausgabe fester medizinischer pillen
GB2505027B (en) * 2012-08-16 2015-03-04 Jaguar Land Rover Ltd Vehicle speed control system
US20140351128A1 (en) * 2013-05-24 2014-11-27 Bank Of America Corporation Multiple Payee Endorsement
IL233295A (en) 2014-06-22 2019-11-28 Ilan Paz A controlled pill-dispensing system

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4766542A (en) * 1986-11-07 1988-08-23 General Computer Corporation System and software for pharmaceutical prescription compliance
US4847764C1 (en) * 1987-05-21 2001-09-11 Meditrol Inc System for dispensing drugs in health care instituions
US4918604A (en) * 1988-10-03 1990-04-17 Medco Containment Services, Inc. Prescription drug depiction and labeling system
US5758095A (en) * 1995-02-24 1998-05-26 Albaum; David Interactive medication ordering system
US5659741A (en) * 1995-03-29 1997-08-19 Stuart S. Bowie Computer system and method for storing medical histories using a carrying size card
US5619991A (en) * 1995-04-26 1997-04-15 Lucent Technologies Inc. Delivery of medical services using electronic data communications
US5883370A (en) * 1995-06-08 1999-03-16 Psc Inc. Automated method for filling drug prescriptions
US6112182A (en) * 1996-01-16 2000-08-29 Healthcare Computer Corporation Method and apparatus for integrated management of pharmaceutical and healthcare services
GB9712459D0 (en) * 1997-06-14 1997-08-20 Int Computers Ltd Secure database system
US5970462A (en) * 1997-10-31 1999-10-19 Reichert; Richard R. On-line pharmacy automated refill system
CA2255291A1 (en) * 1997-12-08 1999-06-08 Kopel H. Cohen Automated database-oriented prescription drug ordering system
US5963136A (en) * 1998-07-15 1999-10-05 O'brien; Charles Terrence Interactive prescription compliance and life safety system
US6067524A (en) * 1999-01-07 2000-05-23 Catalina Marketing International, Inc. Method and system for automatically generating advisory information for pharmacy patients along with normally transmitted data
AU7548601A (en) * 2000-06-14 2001-12-24 Jascorp Llc Customer-centered pharmaceutical product and information distribution system

Also Published As

Publication number Publication date
DE60107472D1 (de) 2004-12-30
WO2002021417A9 (en) 2003-05-08
EP1507227A2 (de) 2005-02-16
EP1507227A3 (de) 2005-03-30
WO2002021417A2 (en) 2002-03-14
HK1059664A1 (en) 2005-06-30
GB2376108A (en) 2002-12-04
EP1381995B1 (de) 2004-11-24
EP1471454A3 (de) 2005-03-23
WO2002021417A3 (en) 2003-11-20
ES2233673T3 (es) 2005-06-16
AT283516T (de) 2004-12-15
GB0216102D0 (en) 2002-08-21
US20040019502A1 (en) 2004-01-29
EP1471454A2 (de) 2004-10-27
EP1381995A2 (de) 2004-01-21
CA2421124A1 (en) 2002-03-14
AU8425701A (en) 2002-03-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9740830B2 (en) Method of enhanced distribution of pharmaceuticals in long-term care facilities
US20200167879A1 (en) Prospective management process for medical benefit prescriptions
US8380540B1 (en) Computer implemented method and system for analyzing pharmaceutical benefit plans and for providing member specific advice, optionally including lower cost pharmaceutical alternatives
AU2005311774B2 (en) System and software of enhanced pharmacy services and related methods
AU757189B2 (en) Process for consumer-directed prescription influence and health care professional information
Grossman et al. Transmitting and processing electronic prescriptions: experiences of physician practices and pharmacies
US6195612B1 (en) Pharmacy benefit management system and method of using same
CA2468098C (en) Architecture for orchestrating promotional services
US20130080183A1 (en) Method and apparatus for supply chain management
US20150193594A1 (en) Systems and methods for improving patient compliance with a prescription drug regimen
US5737539A (en) Prescription creation system
US6757898B1 (en) Electronic provider—patient interface system
US6088429A (en) Interactive telephony system
US6680999B1 (en) Interactive telephony system
US8639554B2 (en) Prescription management system
US8332237B2 (en) Methods and systems for prescribing sample prescriptions
US7286997B2 (en) Internet-based, customizable clinical information system
US8275634B2 (en) Method and system for aligning a plurality of prescription refills to multiple alignment dates
US8090590B2 (en) Electronic personal health record system
US6305377B1 (en) System and method for improving compliance of a medical regimen
US5950630A (en) System and method for improving compliance of a medical regimen
US7574370B2 (en) Prescription management system
US5845255A (en) Prescription management system
US7275220B2 (en) System and method for a seamless user interface for an integrated electronic health care information system
US9218608B2 (en) Prescription drug discount and therapy delivery systems and methods

Legal Events

Date Code Title Description
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee