DE4307036C1 - Accommodation device for workpieces to be finely machined - Google Patents

Accommodation device for workpieces to be finely machined

Info

Publication number
DE4307036C1
DE4307036C1 DE19934307036 DE4307036A DE4307036C1 DE 4307036 C1 DE4307036 C1 DE 4307036C1 DE 19934307036 DE19934307036 DE 19934307036 DE 4307036 A DE4307036 A DE 4307036A DE 4307036 C1 DE4307036 C1 DE 4307036C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece
spherical cap
outer ring
receiving device
bolt
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19934307036
Other languages
German (de)
Inventor
Alfred Walter
Rainer Maier
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
KADIA PRODUKTION GMBH + CO., 72622 NUERTINGEN, DE
Original Assignee
KOPP KADIA MASCHINENBAU
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by KOPP KADIA MASCHINENBAU filed Critical KOPP KADIA MASCHINENBAU
Priority to DE19934307036 priority Critical patent/DE4307036C1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE4307036C1 publication Critical patent/DE4307036C1/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q1/00Members which are comprised in the general build-up of a form of machine, particularly relatively large fixed members
    • B23Q1/25Movable or adjustable work or tool supports
    • B23Q1/44Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms
    • B23Q1/50Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism
    • B23Q1/54Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism two rotating pairs only
    • B23Q1/545Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism two rotating pairs only comprising spherical surfaces
    • B23Q1/5462Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism two rotating pairs only comprising spherical surfaces with one supplementary sliding pair
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B33/00Honing machines or devices; Accessories therefor
    • B24B33/10Accessories
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B37/00Lapping machines or devices; Accessories
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B41/00Component parts such as frames, beds, carriages, headstocks
    • B24B41/06Work supports, e.g. adjustable steadies

Abstract

A cage is arranged in a ball ring (6) which has an outer ring (8) is provided in the floating table (13). The ball ring is angularly movable from the outer ring.The ball ring is connected with the outer ring by a radially arranged bolt (44), whereby the either ring has a groove (46,147) running in the axial plane (vertical plane) of the accommodation cage (3) for the bolt. The bolt, with a tip movement of the ball ring, acts as guide bolt for the ball ring, where the tipping movement is around an orthogonally running axis to the bolt and the groove.

Description

Die Erfindung betrifft eine Aufnahmevorrichtung für feinstzubearbeitende Werkstücke mit einem Aufnahmekäfig für das Werkstück und einem den Aufnahmekäfig aufnehmenden, in einem Tischlager schwimmend gelagerten Schwimmtisch.The invention relates to a receiving device for Finely machined workpieces with a holding cage for the workpiece and a receiving cage, in a floating pool table.

Aufnahmevorrichtungen, insbesondere für Werkstücke die feinstbearbeitet, also gehont, geläppt o. dgl. bearbeitet werden, müssen so ausgestaltet sein, daß sie das Werkstück sicher halten, das Werkstück nicht oder nur minimal verformen und die erforderlichen Freiheitsgrade, in denen das Werkstück beweglich geführt ist, zur Verfügung stellen.Holding devices, in particular for workpieces Finely machined, i.e. honed, lapped or the like machined must be designed so that they are the workpiece hold securely, the workpiece not or only minimally deform and the required degrees of freedom, in which make the workpiece movable.

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Aufnahmevorrichtung mit vier Freiheitsgraden, d. h. zwei Freiheitsgrade für die Verschiebebewegung und zwei Freiheitsgrade für die Kippbewegung. Als Aufnahmevorrichtungen mit vier Freiheitsgraden sind kardanische Vorrichtungen bekannt, bei denen der Aufnahmekäfig, in den das Werkstück eingespannt ist, in der Ebene und angular beweglich gelagert ist. Das Werkstück kann also in zwei in der Regel senkrecht zueinander stehenden Achsen verschoben und um zwei ebenfalls in der Regel senkrecht zueinander stehenden Achsen verschwenkt bzw. gekippt werden. The present invention relates to a receiving device with four degrees of freedom, d. H. two degrees of freedom for the Displacement movement and two degrees of freedom for the Tilting movement. As cradles with four Degrees of freedom gimbal devices are known at which the receiving cage in which the workpiece is clamped is in the plane and angularly movably mounted. The The workpiece can therefore be vertical in two mutually displaced axes and also by two usually axes perpendicular to each other be pivoted or tilted.  

Derartige kardanische Vorrichtungen sind äußerst leichtgängig, was einerseits erwünscht ist, andererseits jedoch den Nachteil mit sich bringt, daß die gesamte Vorrichtung beim Bearbeiten des Werkstücks zur Instabilität neigt, da insbesondere bei der Bearbeitung des Werkstücks mit einem Einleistenwerkzeug derartige Vorrichtungen zum Aufschwingen neigen. Diese Gefahr ist insbesondere dann gegeben, wenn das Werkstück unsymmetrisch ausgebildet ist und große, außerhalb der Achse liegende Massenteile aufweist. Treten während der Feinstbearbeitung derartige Instabilitäten auf, dann wird hierdurch das Bearbeitungsergebnis nachteilig beeinflußt, da die Schwingbewegungen zu Unrundheiten führen.Such gimbal devices are extreme smooth, what is desired on the one hand, on the other hand however has the disadvantage that the whole Device when machining the workpiece for instability tends, especially when machining the workpiece with a single tool such devices for Tend to swing up. This is especially dangerous given when the workpiece is asymmetrical and large off-axis mass parts having. Such occur during the fine machining Instabilities, then this will Machining result adversely affected because the Swinging movements lead to out-of-roundness.

Außerdem weist eine kardanische Vorrichtung den Nachteil auf, daß eine Kippbewegung, die nicht in einer der beiden Kippachsen verläuft, stets eine aus zwei um diese beiden Kippachsen zusammengesetzte Kippbewegung ist. Ebenso ist eine Verschiebebewegung, die nicht in einer Richtung der beiden Verschiebeachsen verläuft, stets eine aus zwei Verschiebebewegungen in Richtung der beiden Verschiebeachsen zusammengesetzte Bewegung. Derartige zusammengesetzte Bewegungen haben jedoch den Nachteil, daß sie mit einer erhöhten Reibung verbunden ist, was sich insbesondere im Bereich des Übergangs von der Haftreibung zur Gleitreibung und der damit verbundenen Gefahr eines Aufschwingens, bemerkbar macht. Schließlich weisen derartige kardanische Vorrichtungen eine große Baugröße auf, so daß die Bearbeitungsmaschinen entsprechend mit einem großen Freiraum auf der Werkstückseite versehen werden müssen.A cardanic device also has the disadvantage on that a tilting motion that is not in either of the two Tilt axes run, always one out of two around these two Tilting axis is compound tilting movement. Likewise a sliding movement that is not in one direction of the two displacement axes, always one out of two Shifting movements in the direction of the two shifting axes compound movement. Such composite However, movements have the disadvantage that they are associated with a increased friction is connected, which is particularly in the Area of transition from static to sliding friction and the associated risk of swinging up, noticeable. Finally, such gimbals Devices on a large size, so that Processing machines accordingly with a large free space must be provided on the workpiece side.

Die DE 29 03 622 A1 offenbart eine Aufnahmevorrichtung für Werkstücke, wobei die Werkstücke in Werkstückplatten eingesetzt werden und über einen federbelasteten Hebel festgespannt werden. Die einzelnen Werkstückaufnahmeplatten sind einzeln für sich allseitig querbeweglich, also schwimmend gelagert. Die Werkstücke besitzen also bezüglich des Werkzeugs zwei Freiheitsgrade. Weitere Freiheitsgrade werden durch eine gelenkige Lagerung des Honwerkzeugs an einer Arbeitsspindel geschaffen. Somit weist also das Werkstück zwei Freiheitsgrade und das Werkzeug zwei weitere Freiheitsgrade auf.DE 29 03 622 A1 discloses a receiving device for Workpieces, the workpieces in workpiece plates are used and via a spring-loaded lever be tightened. The individual workpiece mounting plates are individually movable on all sides, so  floating. The workpieces therefore have the tool has two degrees of freedom. Further degrees of freedom are due to an articulated mounting of the honing tool created a work spindle. So this points Workpiece two degrees of freedom and the tool two more Degrees of freedom.

Mit der DD 2 83 100 A5 ist eine Spannvorrichtung bekannt geworden, die einen Schwimmtisch aufweist, auf der eine Kugelaufnahme vorgesehen ist. In dieser Kugelaufnahme ist eine Kugel drehbar gelagert, wobei auf der Kugel eine Werkstückaufnahme sitzt. Diese bekannte Spannvorrichtung weist demnach zwei Freiheitsgrade im Schwimmtisch und zwei Freiheitsgrade in der Kugelaufnahme mit Kugel auf. Als nachteilig hat sich jedoch herausgestellt, daß der Aufbau dieser Spannvorrichtung extrem hoch baut, da die Kugelaufnahme oberhalb des Spanntisches liegt und außerdem die Werkstückaufnahme auf der in der Kugelaufnahme sich befindenden Kugel aufsitzt.A tensioning device is known from the DD 2 83 100 A5 which has a swimming table on which one Ball holder is provided. In this shot is a ball rotatably supported, with a ball on the ball Workpiece holder is seated. This known tensioning device therefore has two degrees of freedom in the swimming table and two Degrees of freedom in the ball holder with ball on. When disadvantageously, it has been found that the structure this jig builds extremely high because the Ball holder is above the clamping table and also the workpiece holder on the in the ball holder itself located ball sits.

Dieser Aufbau hat neben den großen Abmessungen außerdem noch den entscheidenden Nachteil, daß durch das Werkzeug sehr hohe Kippmomente in das Werkstück und somit in die einzelnen Aufnahmen eingeleitet werden. Dies ist von geringer Bedeutung, wenn das Werkstück einer Schleifbearbeitung unterworfen wird. Soll das Werkstück jedoch feinstbearbeitet werden, d. h. geläppt, gehont oder dergleichen bearbeitet werden, dann ist es unbedingt erforderlich, daß derartige Kippmomente vermieden werden.In addition to the large dimensions, this structure also has the decisive disadvantage that the tool high tilting moments in the workpiece and thus in the individual Recordings are initiated. This is less Meaning when the workpiece is grinding is subjected. However, if the workpiece is to be precision machined become, d. H. lapped, honed or machined then it is imperative that such Tipping moments can be avoided.

Bei der Honbearbeitung treten neben den Kippmomenten auch Axialkräfte in beiden Axialrichtungen des Honwerkzeugs auf, die zusätzlich zu den Drehmomenten aufgenommen und abgestützt werden müssen. Würde bei dieser bekannten Spannvorrichtung ein sich drehendes Honwerkzeug in die Bohrung des Werkstücks eingeführt, dann müßte die Kugelaufnahme neben dem auf die Kugel übertragenen Drehmoment auch eine nach unten bzw. nach oben gerichtete Axialkraft aufnehmen.In addition to the tilting moments, honing also occurs Axial forces in both axial directions of the honing tool, which are added in addition to the torques and have to be supported. Would be familiar with this A rotating honing tool in the clamping device Hole of the workpiece inserted, then the  Ball admission next to the one transferred to the ball Torque also a downward or upward Take up axial force.

Mit der DE 32 27 924 C2 ist eine Spannvorrichtung bekannt geworden, mit der zu bearbeitende Werkstücke aufgenommen werden können. Das Werkstück wird dabei auf eine Schwimmplatte aufgesetzt, wobei die Schwimmplatte in einer Werkstückaufnahme verspannt angeordnet ist. Die Schwimmplatte ist über Kugeln querbeweglich und in axialer Richtung unverrückbar gehalten. Die Werkstückaufnahme bildet also einen Schwimmtisch, der zwei Freiheitsgrade aufweist. Weitere Freiheitsgrade werden über eine elastisch nachgiebige Antriebsstange des Honwerkzeugs geschaffen. Diese Freiheitsgrade werden somit nicht an der Aufnahmevorrichtung für das Werkstück, sondern am Werkzeug selbst geschaffen.A tensioning device is known from DE 32 27 924 C2 with the workpieces to be machined can be. The workpiece is on a Floating plate placed, the floating plate in one Workpiece holder is arranged clamped. The Floating plate can move across balls and axially Held steadfast in the direction. The workpiece holder forms So a swimming table that has two degrees of freedom. Additional degrees of freedom are elastic compliant drive rod of the honing tool created. These degrees of freedom are therefore not at the Pick-up device for the workpiece, but on the tool created yourself.

Diese Vorrichtung ist zwar durchaus geeignet, das Werkstück exakt unter das Werkzeug zu verschieben, jedoch kann das Werkstück keine Schwenkbewegung durchführen, so daß die Achse der zu bearbeitenden Bohrung des Werkstücks koaxial zur Achse des Werkzeugs ausgerichtet werden kann. Außerdem erlaubt eine derartige Aufnahmevorrichtung keinerlei Dämpfung der vom Werkzeug auf das Werkstück ausgeübten Schwingbewegungen.Although this device is quite suitable, the workpiece to move exactly under the tool, but it can Do not perform a swivel movement of the workpiece so that the Coaxial axis of the workpiece to be machined can be aligned to the axis of the tool. Furthermore does not allow such a recording device Damping of those exerted by the tool on the workpiece Swinging movements.

Diese Probleme werden erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Hauptanspruchs gelöst.These problems are solved by the invention characteristic features of the main claim solved.

Bei der erfindungsgemäßen Aufnahmevorrichtung ist der Aufnahmekäfig für das Werkstück in einer Kalotte, insbesondere in einem Kugelring angeordnet. Da die Kalotte angular beweglich von einem Außenring aufgenommen ist, der seinerseits im Schwimmtisch liegt, kann das Werkstück nicht nur in einer Ebene exakt ausgerichtet werden, sondern es kann auch die Achse der zu bearbeitenden Bohrung verschwenkt werden. Man ist also nicht mehr auf ein elastisch nachgiebiges Honwerkzeug angewiesen.In the receiving device according to the invention Holding cage for the workpiece in a spherical cap, arranged in particular in a spherical ring. Because the calotte angularly movably received by an outer ring which the workpiece is not in the swim table just be aligned exactly in one plane, but it  can also pivot the axis of the hole to be machined become. So you are no longer elastic flexible honing tool instructed.

Außerdem besitzen die Kalotte und der Außenring den Vorteil, daß bei einer axialen Bewegung des Bearbeitungswerkzeugs im Werkstück die Kalotte in die eine Richtung des Außenrings gepreßt wird und dort klemmend festgehalten wird, so daß sie aufgrund der erhöhten Reibung bzw. der Klemmwirkung die eingestellte Winkellage beibehält. Hierdurch wird wirksam ein Aufschwingen des Aufnahmekäfigs während des Bearbeitungsvorgangs unterdrückt bzw. gedämpft. Sobald das Bearbeitungswerkzeug seine axiale Bewegungsrichtung im Werkstück ändert, wird die Klemmung gelöst und die Kalotte kann sich im Außenring bis zur Anlage an der gegenüberliegenden Anlagefläche neu orientieren und wird dann wiederum klemmend gehalten.In addition, the calotte and the outer ring have the advantage that with an axial movement of the machining tool in Work the calotte in one direction of the outer ring is pressed and clamped there so that it due to the increased friction or the clamping effect maintains the set angular position. This will take effect a swinging of the receiving cage during the Machining process suppressed or damped. As soon as that Machining tool in the axial direction of movement Workpiece changes, the clamp is released and the calotte can in the outer ring up to the plant on the reorienting the opposite contact surface and will then held clamped again.

Eine vorteilhafte Ausführungsform zur Begrenzung der Aufnahmevorrichtung auf zwei Kippfreiheitsgrade sieht vor, daß die Kalotte über einen insbesondere radial angeordneten Bolzen mit dem Außenring verbunden ist, wobei die Kalotte und/oder der Außenring eine in der Axialebene des Aufnahmekäfigs verlaufende Nut für den Bolzen aufweist. Durch diesen Bolzen, der entweder in der Kalotte oder im Außenring festgelegt sein kann, wird eine Drehung der Kalotte im Außenring um die Zentralachse verhindert. Über den Bolzen wird das vom Bearbeitungswerkzeug auf das Werkstück einwirkende Drehmoment aufgenommen und abgestützt.An advantageous embodiment for limiting the Cradle on two degrees of freedom provides that the spherical cap is arranged radially in particular Bolt is connected to the outer ring, the calotte and / or the outer ring one in the axial plane of the Has receiving cage extending groove for the bolt. Through this bolt, which is either in the calotte or in the Outer ring can be set, a rotation of the Dome in the outer ring around the central axis prevented. On the This becomes the bolt from the machining tool to the workpiece acting torque absorbed and supported.

Bevorzugt liegt der Krümmungsmittelpunkt der Kalotte innerhalb. Dabei kann die Kalotte als Kugelausschnitt, bzw. als punktsymmetrischer Kugelring ausgebildet sein. Diese Ausgestaltung hat den Vorteil, daß sowohl beim Einfahren, als auch beim Ausfahren des Werkzeugs gleiche Abstützkräfte herrschen. The center of curvature of the calotte is preferably located within. The dome can be used as a spherical cutout or be designed as a point-symmetrical spherical ring. This Design has the advantage that both when entering, same support forces when extending the tool to rule.  

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, daß der zu bearbeitende Bereich des Werkstücks im Bereich des Krümmungsmittelpunkts der Kalotte liegt. Da bei diesem Ausführungsbeispiel das Werkzeug durch das Zentrum der Kalotte greift, wird auf günstige Weise das Aufschwingen des Werkstücks unterdrückt und das Werkstück bzw. die Werkstückachse kann durch geringe Verstellbewegungen der Aufnahmevorrichtung koaxial zur Werkzeugachse ausgerichtet werden.In a preferred embodiment, that the area of the workpiece to be machined in the area the center of curvature of the calotte. Because with this Embodiment the tool through the center of the Kalotte grips, the swinging of the Suppressed workpiece and the workpiece or The workpiece axis can be adjusted by small movements Cradle aligned coaxially to the tool axis become.

Bei einem anderen Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, daß der zu bearbeitende Bereich des Werkstücks einen Abstand zum Zentrum der Kalotte aufweist, insbesondere oberhalb des Zentrums liegt. Bei diesem Ausführungsbeispiel wird der Vorteil erzielt, daß hohe Verstellkräfte zum Ausrichten des Werkstücks bzgl. der Werkzeugachse erzeugt werden können, so daß Reibungskräfte innerhalb der Aufnahmevorrichtung eine untergeordnete Rolle spielen. Die hohen Verstellmomente des Werkzeugs auf das Werkstück tragen außerdem zu einer kurzen Bearbeitungszeit bei.In another embodiment it is provided that the area of the workpiece to be machined is a distance from the Center of the calotte, especially above the Center is located. In this embodiment, the Advantage achieved that high adjustment forces to align the Workpiece with respect to the tool axis can be generated, so that frictional forces within the cradle play a subordinate role. The high adjustment moments of the Tool on the workpiece also contribute to a short Processing time at.

Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist das Werkstück über eine Haltevorrichtung in die Kalotte einsetzbar. Bei diesem Ausführungsbeispiel wird also die Kalotte im Außenring bewegt, wobei der Außenring am Schwimmtisch festgelegt ist. Bei anderen Ausführungsbeispielen kann die Kalotte am Schwimmtisch festgelegt sein, so daß der Außenring über eine geeignete Haltevorrichtung das Werkstück aufnimmt.In a preferred embodiment, the workpiece Can be inserted into the calotte via a holding device. At this embodiment is the calotte in Outer ring moves, the outer ring on the swimming table is set. In other embodiments, the Be calotte fixed on the swimming table so that the  Outer ring the workpiece via a suitable holding device records.

Vorteilhafterweise ist der Schwimmtisch hydrostatisch im Tischlager gelagert. Hierdurch können die Reibungskräfte auf ein Minimum reduziert werden, wobei über den Druck des zwischen dem Schwimmtisch und dem Tischlager sich befindenden Mediums die Dämpfung einstellbar ist. Bei sehr hohem Druck wird eine entsprechend hohe Dämpfung erzielt, wohingegen bei extrem geringem Druck der Flüssigkeitsfilm zwischen dem Schwimmtisch und dem Tischlager auf Null abgebaut werden kann, so daß der Schwimmtisch aufgrund seiner Gewichtskraft auf dem Tischlager aufliegt und dadurch die Reibungskraft zunimmt.The swimming table is advantageously hydrostatic in the Table storage stored. This can cause the frictional forces be reduced to a minimum, taking over the pressure of the between the swimming table and the table bed itself located medium the damping is adjustable. At very a correspondingly high damping is achieved at high pressure, whereas at extremely low pressure the liquid film between the swimming table and the table storage to zero can be dismantled so that the swimming table due its weight rests on the table bed and thereby the frictional force increases.

Bei einer Weiterbildung ist vorgesehen, daß der Schwimmtisch mit einer Drehmomentabnahme verbunden ist. Diese Drehmomentabnahme ist am Schwimmtisch in der Regel auf der dem Außenring mit Kalotte gegenüberliegenden Seite angeordnet. Durch diese Drehmomentabnahme wird das Drehmoment über die Mitte abgestützt, so daß keine Nebenkräfte entstehen, die das Werkstück einseitig auslenken würden. Die Drehmomentabnahme ist über jeweils zwei bzgl. der Achse der Aufnahmevorrichtung einander gegenüberliegenden Stiften mit dem Schwimmtisch und einem Gestell der Aufnahmevorrichtung verbunden, wobei die Stifte in radial angeordneten Langlöchern liegen. Vorzugsweise sind die Stifte mit einer Winkelteilung von 90° zueinander angeordnet. Die Langlöcher sind in der kreuzförmig ausgebildeten Drehmomentabnahme vorgesehen. Durch diese Ausgestaltung kann über die zwei am Schwimmtisch angeordneten Stifte ein Drehmoment des Schwimmtisches auf die Drehmomentabnahme und von dieser über die zwei am Gestell der Aufnahmevorrichtung angeordneten Stifte auf das Gestell übertragen werden. Der Schwimmtisch wird über die Drehmomentabnahme an einer Verdrehung gehindert, kann jedoch über die Langlöcher ungehindert in der Ebene in jeder Richtung verfahren werden.In a further development it is provided that the swimming table is associated with a decrease in torque. This The decrease in torque is usually on the swimming table opposite side of the outer ring with spherical cap arranged. This decrease in torque will Torque supported over the middle, so none Secondary forces arise that deflect the workpiece on one side would. The torque decrease is about two each. the axis of the cradle each other opposite pins with the swim table and one Frame connected to the cradle, the pins lie in radially arranged elongated holes. Are preferred  the pins with an angle of 90 ° to each other arranged. The elongated holes are cruciform trained torque decrease provided. Through this Design can be done via the two on the swimming table arranged pins on a torque of the swimming table the torque decrease and from this over the two am Frame of the cradle arranged pins on the Frame to be transferred. The swimming table is over the Decreased torque prevented from twisting, however over the elongated holes unhindered in the plane in everyone Direction.

Vorzugsweise wird als Druckmittel das für die Werkstückbearbeitung benötigte Schmiermittel verwendet. Hierdurch kann auf zwei gesonderte Schmiermittel- bzw. Druckmittelkreisläufe verzichtet werden, und es ist lediglich eine einzige Pumpe erforderlich.Preferably, the pressure medium for the Workpiece lubrication required. As a result, two separate lubricants or Pressure medium circuits are dispensed with, and it is only one pump required.

Bei einer Weiterbildung ist vorgesehen, daß die Aufnahmevorrichtung auf einer Andockpalette angeordnet ist, wobei die Andockpalette andockbare Schmiermittel- Zuführöffnungen aufweist, über die das Schmiermittel dem Schwimmtisch und dem Werkstück zuführbar ist. Dabei kann das Schmiermittel über eine Umgehungsleitung dem Aufnahmekäfig und von dort dem zu bearbeitenden Bereich des Werkstücks zugeführt werden. Dies hat den Vorteil, daß das unter Druck stehende Schmiermittel, das dem zu bearbeitenden Bereich in der Regel an der Spitze des Werkzeugs zugeführt wird, die anfallenden Späne sofort abführt.In a further training it is provided that the Cradle is arranged on a docking pallet, the docking range of dockable lubricant Has feed openings through which the lubricant Floating table and the workpiece can be fed. It can Lubricant through a bypass line to the receiving cage and from there the area of the workpiece to be machined be fed. This has the advantage of being under pressure standing lubricant that is in the area to be machined  usually fed to the tip of the tool that the resulting chips are removed immediately.

Zur Vermeidung des Stick-Slip-Effekts ist die Außenoberfläche der Kalotte hartverchromt und besteht der Außenring aus Kunststoff, insbesondere aus PTFE. Diese Materialpaarung hat den Vorteil einer sehr geringen Reibung, so daß insbesondere im Bereich niederer Verstellgeschwindigkeiten sich die Gefahr des Stick-Slip- Effekts, bei dem Reibungsschwingungen durch periodisch abwechselnde Haft- und Gleitreibung entstehen, reduziert.To avoid the stick-slip effect, the Hard chrome-plated outer surface of the cap and is made of Outer ring made of plastic, especially made of PTFE. This Material pairing has the advantage of very little friction, so that especially in the area lower Adjustment speeds the risk of stick-slip Effect in which frictional vibrations by periodic alternating static and sliding friction occur, reduced.

Weitere Vorteile und Einzelheiten ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der unter Bezugnahme auf die Zeichnung ein besonders bevorzugtes Ausführungsbeispiel im einzelnen dargestellt ist. Dabei zeigen:Further advantages and details emerge from the following description, in which with reference to the Drawing a particularly preferred embodiment in individual is shown. Show:

Fig. 1 einen Längsschnitt durch ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Aufnahmevorrichtung mit eingesetztem Werkstück; Figure 1 shows a longitudinal section through an embodiment of the receiving device according to the invention with the workpiece inserted.

Fig. 2 eine Draufsicht auf die Aufnahmevorrichtung gemäß Fig. 1; FIG. 2 shows a plan view of the receiving device according to FIG. 1;

Fig. 3 einen Schnitt III-III gemäß Fig. 1, eine Drehmomentabnahme zeigend; FIG. 3 shows a section III-III according to FIG. 1, showing a decrease in torque;

Fig. 4 einen Schnitt IV-IV gemäß Fig. 1, das Tischlager für den Schwimmtisch zeigend; FIG. 4 shows a section IV-IV according to FIG. 1, showing the table bearing for the swimming table;

Fig. 5 einen Schnitt V-V gemäß Fig. 1, den in den Schwimmtisch eingesetzten Außenring zeigend; FIG. 5 shows a section VV according to FIG. 1, showing the outer ring inserted in the floating table;

Fig. 6 einen Schnitt VI-VI gemäß Fig. 1; und FIG. 6 shows a section VI-VI according to FIG. 1; and

Fig. 7 einen Schnitt VII-VII gemäß Fig. 4, die Schmiermittelzufuhr zum Schwimmtisch zeigend. Fig. 7 is a section VII-VII of FIG. 4, showing the lubricant supply to the swimming table.

Bei dem in der Fig. 1 dargestellten Längsschnitt einer Ausführungsform der erfindungsgemäßen, insgesamt mit 1 bezeichneten Aufnahmevorrichtung für feinstzubearbeitende Werkstücke 2, ist das Werkstück 2 mit strichpunktierter Linie andeutungsweise dargestellt. Dieses Werkstück 2 sitzt in einem Aufnahmekäfig 3 und ist über eine geeignete Spannvorrichtung 4 verformungsfrei gespannt. Der Aufnahmekäfig 3 sitzt in einer Aufnahmebohrung 5 einer Kalotte 6 und ist mit dieser mittels eines Bolzens 7 gegen Verdrehen gesichert. Ein Auszug des Aufnahmekäfigs 3 aus der Kalotte 6 wird durch einen Sicherungsring 9 verhindert, der über eine Scheibe 10 an der unteren Stirnseite 11 der Kalotte 6 anliegt. Die Kalotte 6 ist als Innenring mit einer kugeligen Außenform oder allgemein als punktsymmetrischer Kugelring ausgebildet und ist in einem Außenring 8 mit einer hohlkugeligen Innenform gelagert. Der Außenring 8 ist seinerseits in eine Bohrung 12 eines Schwimmtisches 13 eingesetzt und liegt an einer Schulter 14 auf. In dieser Lage wird der Außenring 8 über eine die Oberseite des Außenrings 8 übergreifende und in die Oberseite des Schwimmtisches 13 eingeschraubte Schraube 15 gesichert.In the example shown in Fig. 1 a longitudinal section of an embodiment of the invention, overall designated 1 feinstzubearbeitende receiving device for the workpieces 2, the workpiece 2 is shown with a dash-dotted line suggestively. This workpiece 2 is seated in a receiving cage 3 and is clamped without deformation via a suitable clamping device 4 . The receiving cage 3 is seated in a receiving bore 5 of a spherical cap 6 and is secured against rotation by means of a bolt 7 . A pull-out of the receiving cage 3 from the cap 6 is prevented by a locking ring 9 which bears against the lower end face 11 of the cap 6 via a disk 10 . The dome 6 is designed as an inner ring with a spherical outer shape or generally as a point-symmetrical spherical ring and is mounted in an outer ring 8 with a hollow spherical inner shape. The outer ring 8 is in turn inserted into a bore 12 of a swimming table 13 and rests on a shoulder 14 . In this position, the outer ring 8 is secured by a screw 15 which engages over the upper side of the outer ring 8 and is screwed into the upper side of the floating table 13 .

Der die Verschiebeeinrichtung bildende Schwimmtisch 13 weist an seinem Umfang einen radial vorstehenden Bund 16 auf, der in ein insgesamt mit 17 bezeichnetes Tischlager greift. Dieses Tischlager ist aus einem Oberteil 18 und einem Unterteil 19 aufgebaut, die über Verbindungsschrauben 21 miteinander verbunden sind. Das Oberteil 18 und das Unterteil 19 bilden an ihrer radialen Innenseite eine Nut 20, in die der Bund 16 eingreift. Die Abmessungen der Nut 20 und des Bundes 16 sind so gewählt, daß der Bund 16 sowohl in Vertikalrichtung als auch in Horizontalrichtung ein gewisses Spiel besitzt.The floating table 13 forming the displacement device has on its circumference a radially projecting collar 16 which engages in a table bearing designated overall by 17 . This table bearing is constructed from an upper part 18 and a lower part 19 , which are connected to one another via connecting screws 21 . The upper part 18 and the lower part 19 form on their radial inside a groove 20 , in which the collar 16 engages. The dimensions of the groove 20 and the collar 16 are chosen so that the collar 16 has a certain amount of play both in the vertical direction and in the horizontal direction.

Das Unterteil 19 des Tischlagers 17 ist über Schrauben 22 an einem Gestell 23 starr festgelegt, wohingegen der Schwimmtisch 13 an seiner Unterseite mit Stiften 24 versehen ist, die die Unterseite des Schwimmtisches 13 überragen. Von den Stiften 24, wovon zwei Stück vorgesehen sind, ist lediglich einer dargestellt. Der andere Stift befindet sich an der bzgl. der Zentralachse 25 der Aufnahmevorrichtung 1 gegenüberliegenden Seite. The lower part 19 of the table bearing 17 is rigidly fixed by screws 22 to a frame 23 , whereas the swimming table 13 is provided on its underside with pins 24 which project beyond the underside of the swimming table 13 . Only one of the pins 24 , two of which are provided, is shown. The other pin is located on the side opposite the central axis 25 of the receiving device 1 .

Die Stifte 24 greifen in eine Drehmomentabnahme 26 und werden dort in Langlöchern 27 gehalten, was aus Fig. 3 deutlicher erkennbar ist. Die Drehmomentabnahme 26 liegt mit ihrem radial äußeren Bereich auf sternförmig angeordneten Stegen 28 (siehe Fig. 3) des Gestells 23 auf. Wie aus Fig. 1 ersichtlich, ist die Drehmomentabnahme 26 horizontal im Unterteil 19 des Tischlagers 17 verschieblich gelagert. Dabei kann sich die Drehmomentabnahme 26 bzgl. den Stiften 24 des Schwimmtisches lediglich in Richtung der Langlöcher 27 (siehe Fig. 3) bewegen. 90° versetzt zu den Langlöchern 27 sind weitere Langlöcher 29 in der Drehmomentabnahme 26 vorgesehen, in die Stifte 30 eingreifen, die im Steg 28, also im Gestell 23 verankert sind. Die Drehmomentabnahme 26 kann also bzgl. des Gestells 23 in Richtung der Langlöcher 29 verschoben werden.The pins 24 engage in a torque decrease 26 and are held there in elongated holes 27 , which can be seen more clearly from FIG. 3. The radially outer area of the torque decrease 26 rests on webs 28 (see FIG. 3) of the frame 23 arranged in a star shape. As can be seen from FIG. 1, the torque decrease 26 is slidably mounted horizontally in the lower part 19 of the table bearing 17 . The torque decrease 26 with respect to the pins 24 of the floating table can only move in the direction of the elongated holes 27 (see FIG. 3). 90 ° offset to the elongated holes 27 , further elongated holes 29 are provided in the torque take-off 26 , into which pins 30 engage, which are anchored in the web 28 , that is to say in the frame 23 . The torque decrease 26 can therefore be shifted with respect to the frame 23 in the direction of the elongated holes 29 .

In der Draufsicht auf die Aufnahmevorrichtung 1 gemäß Fig. 2 ist die unsymmetrische Ausgestaltung des Werkstücks 2 erkennbar. Die zu bearbeitende Bohrung ist mit 31 bezeichnet. Es wird also angestrebt, daß die Achse des Werkzeugs (nicht dargestellt) während der Bearbeitung koaxial zur Zentralachse 25 des Werkstücks 2 und der Aufnahmevorrichtung 1 liegt. In Fig. 2 ist ferner die Spannvorrichtung 4 erkennbar, die das Werkstück 2 über zwei Arme 32, die federbelastet sind, an eine Referenzfläche des Aufnahmekäfigs 3 pressen. Außerdem ist erkennbar, daß das Gestell 23 als Palette 33 ausgebildet ist, wobei die Palette 33 eine Andockfläche 34 aufweist und über eine Ausnehmung 35 ausgerichtet werden kann.The asymmetrical configuration of the workpiece 2 can be seen in the top view of the holding device 1 according to FIG. 2. The bore to be machined is designated 31 . It is therefore desirable that the axis of the tool (not shown) be coaxial with the central axis 25 of the workpiece 2 and the holding device 1 during machining. In FIG. 2, the chuck 4 is further seen that, press the workpiece 2 via two arms 32, which are spring loaded to a reference surface of the accommodating cage 3. It can also be seen that the frame 23 is designed as a pallet 33 , the pallet 33 having a docking surface 34 and being able to be aligned via a recess 35 .

In dem in der Fig. 3 dargestellten Schnitt III-III sind Schmiermittelleitungen 36 erkennbar, die Schmiermittel- Zuführöffnungen 37, die an der Unterseite der Palette 33 vorgesehen sind, miteinander verbinden. Ferner ist in Fig. 3 erkennbar, daß das Unterteil 19 des Tischlagers 17 mit mehreren vertikalen Bohrungen 38 versehen ist, über die, wie aus Fig. 7 erkennbar, das Schmiermittel in den Spalt zwischen der Nut 20 und dem Bund 16 des Schwimmtischs 13 gefördert werden kann.In the section III-III shown in FIG. 3, lubricant lines 36 can be seen , which connect the lubricant supply openings 37 , which are provided on the underside of the pallet 33 . It can also be seen in FIG. 3 that the lower part 19 of the table bearing 17 is provided with a plurality of vertical bores 38 , via which, as can be seen from FIG. 7, the lubricant is conveyed into the gap between the groove 20 and the collar 16 of the swimming table 13 can be.

Der in Fig. 4 dargestellte Schnitt IV-IV gemäß Fig. 1 läßt erkennen, wie das Schmiermittel in dem von der Nut 20 und dem Bund 16 des Schwimmtisches 13 gebildeten Spalt verteilt wird. Hierfür sind an die vertikalen Bohrungen 38 sich anschließende Kanäle 39 vorgesehen, die gewährleisten, daß das Schmiermittel mit Sicherheit im ganzen sichelförmigen Spalt verteilt wird.The section IV-IV shown in FIG. 4 according to FIG. 1 shows how the lubricant is distributed in the gap formed by the groove 20 and the collar 16 of the swimming table 13 . For this purpose, channels 39 are provided which adjoin the vertical bores 38 and which ensure that the lubricant is distributed with certainty in the entire sickle-shaped gap.

Aus dem in der Fig. 5 dargestellten Schnitt V-V gemäß Fig. 1 ist ersichtlich, wie der Außenring 8 mittels den Schrauben 15, die in die Oberseite des Schwimmtischs 13 eingeschraubt sind, gehalten wird. Außerdem sind die beiden von der Kalotte 6 vertikal nach oben abstehenden Bolzen 7 erkennbar, die in den Aufnahmekäfig 3 eingreifen und diesen gegen ein Verdrehen gegenüber der Kalotte 6 sichern.From the section VV shown in FIG. 5 according to FIG. 1 it can be seen how the outer ring 8 is held by means of the screws 15 which are screwed into the top of the swimming table 13 . In addition, the two bolts 7 projecting vertically upwards from the cap 6 can be seen , which engage in the receiving cage 3 and secure it against rotation relative to the cap 6 .

Die Fig. 6 zeigt einen Schnitt VI-VI gemäß Fig. 1, wobei andeutungsweise die Spannvorrichtung 4 dargestellt ist, über die das Werkstück im Aufnahmekäfig 3 sicher gehalten wird. Ferner ist erkennbar, daß im Aufnahmekäfig 3 ebenfalls Schmiermittelleitungen 40 vorgesehen sind, über die Schmiermittel der Aufnahmeöffnung 41 des Aufnahmekäfigs 3 unter Druck zugeführt wird, so daß das Schmiermittel von unten in das nicht dargestellte Werkstück 2 eindringen und vom Werkstück abgetragenes Material nach oben abfördern kann. Das Schmiermittel für die Schmiermittelleitungen 40 wird z. B. einer in Fig. 7 dargestellten Entnahmeöffnung 42 entnommen und über eine elastische Schlauchleitung einer Zuführöffnung 43 (Fig. 6) zugeführt. Die elastische Schlauchleitung (nicht dargestellt) ist derart flexibel, daß sie die angularen und Schiebebewegungen des Aufnahmekäfigs 3 nicht behindert. FIG. 6 shows a section VI-VI according to FIG. 1, with the clamping device 4 being indicated by way of which the workpiece is held securely in the holding cage 3 . It can also be seen that lubricant lines 40 are also provided in the receiving cage 3 , via which lubricant is supplied to the receiving opening 41 of the receiving cage 3 under pressure, so that the lubricant can penetrate into the workpiece 2 ( not shown ) from below and remove material removed from the workpiece upwards . The lubricant for the lubricant lines 40 is, for. B. removed from a removal opening 42 shown in Fig. 7 and fed via an elastic hose to a feed opening 43 ( Fig. 6). The elastic hose line (not shown) is so flexible that it does not hinder the angular and sliding movements of the receiving cage 3 .

In Fig. 1 ist schließlich noch die Verdrehsicherung der Kalotte 6 gegenüber dem Außenring 8 bzw. dem Schwimmtisch 13 erkennbar. Diese Verdrehsicherung wird über einen radial angeordneten Bolzen 44 erzielt, der, wie auch aus Fig. 5 ersichtlich, in einer radialen Aufnahmebohrung 45 des Schwimmtisches 13 gelagert ist und sich durch den Außenring 8 hindurch bis in die Kalotte 6 erstreckt. Die Kalotte 6 und der Außenring 8 weisen jeweils eine Vertikalnut 46, 147 auf, in der der Bolzen 44 in Vertikalrichtung mit Spiel und in Umfangsrichtung der Kalotte 6 bzw. des Außenrings 8 spielfrei gelagert ist. In die Kalotte 6 eingeleitete Drehmomente werden also über den Bolzen 44, der sowohl vom Außenring 8 als auch vom Schwimmtisch 6 gestützt wird, aufgenommen. Wie bereits erwähnt, werden die Drehmomente auch von der Drehmomentabnahme 26, die unter dem Schwimmtisch 13 angeordnet ist, aufgenommen und die Drehmomentabnahme 26 stützt sich am Gestell 23 bzw. an der Palette 33 ab.In Fig. 1, finally, the anti-rotation of the calotte 6 with respect to the outer ring 8 or the floating table 13 can be seen . This protection against rotation is achieved by means of a radially arranged bolt 44 which, as can also be seen from FIG. 5, is mounted in a radial receiving bore 45 of the floating table 13 and extends through the outer ring 8 into the spherical cap 6 . The dome 6 and the outer ring 8 each have a vertical groove 46 , 147 , in which the bolt 44 is supported with play in the vertical direction and in the circumferential direction of the dome 6 or the outer ring 8 without play. Torques introduced into the spherical cap 6 are thus absorbed via the bolt 44 , which is supported both by the outer ring 8 and by the floating table 6 . As already mentioned, the torques are also absorbed by the torque decrease 26 , which is arranged under the floating table 13 , and the torque decrease 26 is supported on the frame 23 or on the pallet 33 .

Nachfolgend wird kurz die Funktionsweise der erfindungsgemäßen Aufnahmevorrichtung 1 beschrieben. Das Ziel der Aufnahmevorrichtung 1 ist, die Achse der zu bearbeitenden Bohrung 31 selbsttätig koaxial zur Achse des Werkzeugs auszurichten. Bei einem in die Aufnahmevorrichtung 1 neu eingespannten Werkstück 2 liegt die Achse der zu bearbeitenden Bohrung 31 in der Regel seitlich versetzt und außerdem um einen gewissen Winkel verschwenkt zur Achse des Werkzeugs. Die achsparallele Einstellung der Bohrungsachse zur Werkzeugachse, welche durch eine Verschwenkung erfolgt, wird durch Verdrehung der Kalotte 6 im Außenring 8 erzielt. Für die koaxiale Ausrichtung bedarf es nun einer überlagerten Verschiebung der Bohrungsachse in Richtung auf die Werkzeugachse, was über den Schwimmtisch 13 erfolgt. Die Verstellkräfte zur Ausrichtung der Bohrungsachse wird von dem in die Bohrung eindringenden Werkzeug aufgebracht. Bei der in der Fig. 1 dargestellten Ausführungsform liegt der zu bearbeitende Abschnitt 47 oberhalb des Zentrums 48 der Kalotte 6, so daß mit dem Werkzeug aufgrund eines langen Hebelarms große Verstellmomente für die Kalotte 6 aufgebracht werden können. Bei einem anderen, nicht dargestellten Ausführungsbeispiel, kann das Werkstück 2 derart in der Aufnahmevorrichtung 1 gespannt werden, daß das Zentrum 48 im zu bearbeitenden Abschnitt 47 liegt.The mode of operation of the receiving device 1 according to the invention is briefly described below. The aim of the receiving device 1 is to automatically align the axis of the bore 31 to be machined coaxially with the axis of the tool. In the case of a workpiece 2 newly clamped in the holding device 1 , the axis of the bore 31 to be machined is generally offset laterally and also pivoted by a certain angle to the axis of the tool. The axis-parallel adjustment of the bore axis to the tool axis, which is carried out by pivoting, is achieved by rotating the spherical cap 6 in the outer ring 8 . For the coaxial alignment, a superimposed displacement of the bore axis in the direction of the tool axis is required, which is done via the floating table 13 . The adjusting forces for aligning the bore axis are applied by the tool penetrating the bore. In the embodiment shown in FIG. 1, the section 47 to be machined lies above the center 48 of the spherical cap 6 , so that large adjustment moments for the spherical cap 6 can be applied with the tool due to a long lever arm. In another embodiment, not shown, the workpiece 2 can be clamped in the holding device 1 such that the center 48 lies in the section 47 to be machined.

Optimale Bearbeitungsergebnisse werden dadurch erzielt, daß beim Einfahren des Werkzeugs in die zu bearbeitende Bohrung 31 die Kalotte 6 im Außenring 8 gedreht und gleichzeitig der Schwimmtisch 13 im Tischlager 17 so verschoben wird, daß die Achsen der zu bearbeitenden Bohrung und des Werkzeugs koaxial zueinander liegen. Die Verdrehung der Kalotte 6 im Außenring 8 ist anfänglich leichtgängig, da die Kalotte 6 mit geringem Spiel im Außenring 8 aufgenommen ist. Wird das Werkzeug weiter in die Bohrung eingefahren, dann wird die Kalotte 6 im Außenring 8 nach unten gedrängt und wird in diesem verkeilt. Zwar kann die Kalotte 6 nach wie vor im Außenring 8 verschwenkt werden, jedoch sind hierfür größere Kräfte erforderlich. Auf diese Weise wird eine optimale Dämpfung von Schwingbewegungen des Aufnahmekäfigs 3 erzielt.Optimal machining results are achieved in that when the tool is inserted into the bore 31 to be machined, the spherical cap 6 in the outer ring 8 is rotated and at the same time the floating table 13 in the table bearing 17 is displaced such that the axes of the bore to be machined and the tool are coaxial with one another. The rotation of the spherical cap 6 in the outer ring 8 is initially smooth, since the spherical cap 6 is accommodated in the outer ring 8 with little play. If the tool is inserted further into the bore, the cap 6 is pushed down in the outer ring 8 and is wedged in this. The dome 6 can still be pivoted in the outer ring 8 , but larger forces are required for this. In this way, optimal damping of oscillating movements of the receiving cage 3 is achieved.

Da z. B. beim Honvorgang das Werkzeug neben der Kippbewegung eine hin- und hergehende, d. h. eine oszillierende Bewegung ausführt, wird beim Herausziehen des Werkzeugs aus der zu bearbeitenden Bohrung 31 die Klemmwirkung der Kalotte 6 im Außenring 8 aufgehoben und die Kalotte 6 an das andere Ende des Außenrings 8 bewegt und dort verklemmt. Zwischen den beiden Klemmlagen, wo die Kalotte 6 frei im Außenring 8 verschwenkbar ist, kann die Werkstückachse neu auf die Werkzeugachse eingestellt werden und wird dann in dieser neuen Kipplage durch die nachfolgende Klemmung wieder gehalten.Because e.g. B. during honing the tool next to the tilting movement back and forth, ie an oscillating movement, the clamping action of the cap 6 in the outer ring 8 is canceled when the tool is pulled out of the bore 31 to be machined and the cap 6 at the other end of the Outer ring 8 moves and jammed there. Between the two clamping positions, where the spherical cap 6 can be freely pivoted in the outer ring 8 , the workpiece axis can be readjusted to the tool axis and is then held again in this new tilting position by the subsequent clamping.

Der Schwimmtisch 13 liegt mit seinem Bund 16 auf einem Schmiermittelpolster in der Nut 20 auf, so daß er ebenfalls mit geringer Kraft in der Horizontalebene gleiten kann. Über den Druck des zugeführten Schmiermittels kann auch hier eine optimale Dämpfung eingestellt werden, wobei ein höherer Druck eine höhere Dämpfung zur Folge hat.The swimming table 13 rests with its collar 16 on a lubricant cushion in the groove 20 , so that it can also slide in the horizontal plane with little force. Optimal damping can also be set here via the pressure of the supplied lubricant, a higher pressure resulting in higher damping.

Hierdurch wird eine hohe Stabilität der gesamten Aufnahmevorrichtung auch bei der Bearbeitung von unsymmetrischen Werkstücken 2 und bei der Verwendung von Einleistenwerkzeugen erzielt. Durch die Verwendung einer geeigneten Werkstoffpaarung von Kalotte 6 und Außenring 8, z. B. durch Hartverchromung der Oberfläche der Kalotte 6 und durch Verwendung eines aus PTFE bestehenden Außenrings 8 wird der Stick-Slip-Effekt auf ein Minimum reduziert. As a result, a high stability of the entire receiving device is achieved even when machining asymmetrical workpieces 2 and when using single-bar tools. Through the use of a suitable material combination of calotte 6 and outer ring 8 , for. B. by hard chrome plating of the surface of the cap 6 and by using an outer ring 8 made of PTFE, the stick-slip effect is reduced to a minimum.

Da sowohl für das Floaten des Schwimmtisches 13 als auch zum Schmieren, Kühlen und Spülen des Bearbeitungsbereichs das gleiche Medium verwendet wird, kann vorteilhaft Honöl verwendet werden. Außerdem müssen keine separate Leitungen für den Hydraulikbereich und den Schmiermittelbereich vorgesehen werden. Schließlich können die Ausgänge des Hydraulikbereichs und des Schmiermittelbereichs wieder zusammengeführt werden, so daß das Honöl gemeinsam einer Wiederaufbereitung zugeführt werden kann.Since the same medium is used both for floating the floating table 13 and for lubricating, cooling and flushing the processing area, honing oil can advantageously be used. In addition, no separate lines for the hydraulic area and the lubricant area need to be provided. Finally, the outputs of the hydraulic area and the lubricant area can be brought together again, so that the honing oil can be fed together for reprocessing.

Claims (18)

1. Aufnahmevorrichtung für feinstzubearbeitende Werkstücke (2) mit einem Aufnahmekäfig (3) für das Werkstück (2) und einem den Aufnahmekäfig (3) aufnehmenden, in einem Tischlager (17) schwimmend gelagerten Schwimmtisch (13), dadurch gekennzeichnet, daß der Aufnahmekäfig (3) in einer Kalotte (6), insbesondere in einem Kugelring, angeordnet ist, daß im Schwimmtisch (13) ein Außenring (8) für die Kalotte (6) vorgesehen ist und daß die Kalotte (6) angular beweglich vom Außenring (8) aufgenommen ist. 1. receiving device for workpieces ( 2 ) to be machined with a receiving cage ( 3 ) for the workpiece ( 2 ) and a receiving table ( 3 ) receiving, in a table bearing ( 17 ) floating floating table ( 13 ), characterized in that the receiving cage ( 3 ) is arranged in a spherical cap ( 6 ), in particular in a spherical ring, that an outer ring ( 8 ) is provided for the spherical cap ( 6 ) in the floating table ( 13 ) and that the spherical cap ( 6 ) is angularly movable from the outer ring ( 8 ) is recorded. 2. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kalotte (6) über einen insbesondere radial angeordneten Bolzen (44) mit dem Außenring (8) verbunden ist, wobei die Kalotte (6) und/oder der Außenring (8) eine in der Axialebene (Vertikalebene) des Aufnahmekäfigs (3) verlaufende Nut (46, 147) für den Bolzen (44) aufweist.2. Receiving device according to claim 1, characterized in that the spherical cap ( 6 ) via a particularly radially arranged bolt ( 44 ) is connected to the outer ring ( 8 ), the spherical cap ( 6 ) and / or the outer ring ( 8 ) one in has the axial plane (vertical plane) of the receiving cage ( 3 ) extending groove ( 46 , 147 ) for the bolt ( 44 ). 3. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Bolzen (44) bei einer Kippbewegung der Kalotte (6) um eine zum Bolzen (44) und zur Nut (46, 147) orthogonal verlaufende Achse als Führungsbolzen für die Kalotte (6) dient.3. Receiving device according to claim 2, characterized in that the bolt ( 44 ) during a tilting movement of the spherical cap ( 6 ) about an axis to the bolt ( 44 ) and the groove ( 46 , 147 ) extending orthogonally as a guide bolt for the spherical cap ( 6 ) serves. 4. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer Kippbewegung der Kalotte (6) um die Bolzenachse der Bolzen (44) als Kippachse für die Kalotte (6) dient.4. Recording device according to claim 2 or 3, characterized in that during a tilting movement of the spherical cap ( 6 ) around the bolt axis of the bolt ( 44 ) serves as a pivot axis for the spherical cap ( 6 ). 5. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Krümmungs­ mittelpunkt bzw. das Zentrum (48) der Krümmungsoberfläche der Kalotte (6) innerhalb dieser liegt.5. Recording device according to one of the preceding claims, characterized in that the center of curvature or the center ( 48 ) of the curved surface of the spherical cap ( 6 ) lies within this. 6. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der zu bearbeitende Bereich (47) des Werkstücks (2) im Bereich des Krümmungsmittelpunkts der Kalotte (6) liegt. 6. Receiving device according to one of the preceding claims, characterized in that the region ( 47 ) of the workpiece ( 2 ) to be machined lies in the region of the center of curvature of the spherical cap ( 6 ). 7. Aufnahmevorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der zu bearbeitende Bereich (47) des Werkstücks (2) einen Abstand zum Zentrum (48) der Kalotte (6) aufweist, insbesondere oberhalb des Zentrums (48) liegt.7. Receiving device according to one of claims 1 to 5, characterized in that the area ( 47 ) of the workpiece ( 2 ) to be machined is at a distance from the center ( 48 ) of the spherical cap ( 6 ), in particular above the center ( 48 ). 8. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Werkstück (2) direkt oder indirekt in die Kalotte (6) einsetzbar ist. 8. Receiving device according to one of the preceding claims, characterized in that the workpiece ( 2 ) can be used directly or indirectly in the calotte ( 6 ). 9. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Außenring (8) am Schwimmtisch (13) festgelegt ist.9. Recording device according to one of the preceding claims, characterized in that the outer ring ( 8 ) is fixed to the swimming table ( 13 ). 10. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwimmtisch (13) hydrostatisch im Tischlager (17) gelagert ist.10. Recording device according to one of the preceding claims, characterized in that the floating table ( 13 ) is mounted hydrostatically in the table bearing ( 17 ). 11. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwimmtisch (13) mit einer Drehmomentabnahme (26) verbunden ist.11. Recording device according to one of the preceding claims, characterized in that the floating table ( 13 ) is connected to a torque decrease ( 26 ). 12. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Drehmomentabnahme (26) über jeweils zwei bzgl. der Normalachse des Schwimmtischs (13) einander gegenüberliegenden Stiften (24, 30) mit dem Schwimmtisch (13) und einem Gestell (23) der Aufnahme­ vorrichtung (1) verbunden ist, wobei die Stifte (24, 30) in radial angeordneten Langlöchern (27, 29) liegen.12. Recording device according to claim 11, characterized in that the torque decrease ( 26 ) over two with respect to the normal axis of the swimming table ( 13 ) opposite pins ( 24 , 30 ) with the swimming table ( 13 ) and a frame ( 23 ) Receiving device ( 1 ) is connected, the pins ( 24 , 30 ) in radially arranged elongated holes ( 27 , 29 ). 13. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Stifte (24, 30) mit einer Winkelteilung von 90° bzgl. einer Zentralachse (25) zueinander angeordnet sind.13. Receiving device according to claim 12, characterized in that the pins ( 24 , 30 ) with an angular pitch of 90 ° with respect to a central axis ( 25 ) are arranged to each other. 14. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Langlöcher (27, 29) in einer kreuzförmig ausgebildeten Drehmomentabnahme (26) vorgesehen sind.14. Recording device according to claim 12 or 13, characterized in that the elongated holes ( 27 , 29 ) are provided in a cruciform torque decrease ( 26 ). 15. Aufnahmevorrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckmittel für den Schwimmtisch (13) das für die Werkstückbearbeitung benötigte Schmiermittel ist.15. Receiving device according to one of claims 10 to 14, characterized in that the pressure medium for the floating table ( 13 ) is the lubricant required for workpiece machining. 16. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sie auf einer Andockpalette (33) angeordnet ist, wobei die Andockpalette (33) andockbare Schmiermittel- Zuführöffnungen (37) aufweist, über die das Schmiermittel dem Schwimmtisch (13) zuführbar ist.16. Receiving device according to one of the preceding claims, characterized in that it is arranged on a docking pallet ( 33 ), the docking pallet ( 33 ) having dockable lubricant supply openings ( 37 ) via which the lubricant can be fed to the floating table ( 13 ). 17. Aufnahmevorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß das Schmiermittel über eine Umgehungsleitung dem Aufnahmekäfig (3) und von dort dem zu bearbeitenden Bereich (47) des Werkstücks (2) zuführbar ist.17. Receiving device according to claim 16, characterized in that the lubricant can be supplied to the receiving cage ( 3 ) and from there the area ( 47 ) of the workpiece ( 2 ) to be machined via a bypass line. 18. Aufnahmevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Außenoberfläche der Kalotte (6) hartverchromt ist und der Außenring (8) aus Kunststoff, insbesondere aus PTFE besteht.18. Receiving device according to one of the preceding claims, characterized in that the outer surface of the cap ( 6 ) is hard chrome-plated and the outer ring ( 8 ) consists of plastic, in particular of PTFE.
DE19934307036 1993-03-05 1993-03-05 Accommodation device for workpieces to be finely machined Expired - Fee Related DE4307036C1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934307036 DE4307036C1 (en) 1993-03-05 1993-03-05 Accommodation device for workpieces to be finely machined

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934307036 DE4307036C1 (en) 1993-03-05 1993-03-05 Accommodation device for workpieces to be finely machined

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4307036C1 true DE4307036C1 (en) 1994-07-28

Family

ID=6482086

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934307036 Expired - Fee Related DE4307036C1 (en) 1993-03-05 1993-03-05 Accommodation device for workpieces to be finely machined

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4307036C1 (en)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0788861A1 (en) * 1996-02-07 1997-08-13 Hihaisuto Seiko Co Ltd A multi-degree-of-freedom table support unit, and a multi-degree-of-freedom table mechanism.
DE19705684A1 (en) * 1997-02-14 1998-08-20 Emil Stark Retractable nipple for a pallet or clamping plate for holding workpieces for machining
DE19713204A1 (en) * 1997-03-28 1998-10-08 Nagel Masch Werkzeug Procedure for fixing of workpiece
DE10258144A1 (en) * 2002-12-04 2004-06-24 Nagel Maschinen- Und Werkzeugfabrik Gmbh Process for honing an inner surface of a bore in a workpiece, especially in a connecting rod, comprises tilting a tool axis and a bore axis relative to each other and moving a honing tool to finely machine peripheral sections of the bore
DE102004062959A1 (en) * 2004-12-28 2006-07-06 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Clamping device for workpiece or tool for precision machining has a workpiece receiver with at least one degree of freedom relative to connecting element
DE102009005189A1 (en) * 2009-01-20 2010-07-22 Liebherr-Verzahntechnik Gmbh Clamping device for retaining work pieces, has bearing including bearing part with bearing plane and another bearing part with another bearing plane that is partially pivotable to former bearing plane
CN103317431A (en) * 2013-05-22 2013-09-25 浙江工业大学 Suspending polishing device of main drive polishing basal disc
CN104044053A (en) * 2014-07-01 2014-09-17 无锡亿利大机械有限公司 Buffering type lower locating device of vertical honing machine
CN110039436A (en) * 2019-04-29 2019-07-23 湖南南方通用航空发动机有限公司 A kind of floating type honing fixture of plane

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2343209B1 (en) * 1973-08-27 1974-10-03 Thiel Geb Gmbh Spherically mounted work table for machine tools
DE2903622A1 (en) * 1979-01-31 1980-08-14 Gehring Gmbh Maschf Holding mechanism for gear wheels during bore honing - uses superimposed support plates laterally movable relative to common honing tool
DE3608013C1 (en) * 1986-03-11 1987-09-17 Meuwsen & Brockhausen Horizontal honing machine
DE3227924C2 (en) * 1982-07-27 1989-10-26 Maschinenfabrik Gehring Gmbh & Co, 7302 Ostfildern, De
DD283100A5 (en) * 1989-05-17 1990-10-03 Schwermasch Liebknecht Veb K HIGH PRECISION JIG

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2343209B1 (en) * 1973-08-27 1974-10-03 Thiel Geb Gmbh Spherically mounted work table for machine tools
DE2903622A1 (en) * 1979-01-31 1980-08-14 Gehring Gmbh Maschf Holding mechanism for gear wheels during bore honing - uses superimposed support plates laterally movable relative to common honing tool
DE3227924C2 (en) * 1982-07-27 1989-10-26 Maschinenfabrik Gehring Gmbh & Co, 7302 Ostfildern, De
DE3608013C1 (en) * 1986-03-11 1987-09-17 Meuwsen & Brockhausen Horizontal honing machine
DD283100A5 (en) * 1989-05-17 1990-10-03 Schwermasch Liebknecht Veb K HIGH PRECISION JIG

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0788861A1 (en) * 1996-02-07 1997-08-13 Hihaisuto Seiko Co Ltd A multi-degree-of-freedom table support unit, and a multi-degree-of-freedom table mechanism.
DE19705684A1 (en) * 1997-02-14 1998-08-20 Emil Stark Retractable nipple for a pallet or clamping plate for holding workpieces for machining
DE19713204A1 (en) * 1997-03-28 1998-10-08 Nagel Masch Werkzeug Procedure for fixing of workpiece
DE19713204C2 (en) * 1997-03-28 2002-11-28 Nagel Masch Werkzeug Process for holding and holding device for workpieces
DE10258144B4 (en) * 2002-12-04 2007-10-31 Nagel Maschinen- Und Werkzeugfabrik Gmbh Method and honing device for honing
DE10258144A1 (en) * 2002-12-04 2004-06-24 Nagel Maschinen- Und Werkzeugfabrik Gmbh Process for honing an inner surface of a bore in a workpiece, especially in a connecting rod, comprises tilting a tool axis and a bore axis relative to each other and moving a honing tool to finely machine peripheral sections of the bore
DE102004062959A1 (en) * 2004-12-28 2006-07-06 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Clamping device for workpiece or tool for precision machining has a workpiece receiver with at least one degree of freedom relative to connecting element
DE102009005189A1 (en) * 2009-01-20 2010-07-22 Liebherr-Verzahntechnik Gmbh Clamping device for retaining work pieces, has bearing including bearing part with bearing plane and another bearing part with another bearing plane that is partially pivotable to former bearing plane
CN103317431A (en) * 2013-05-22 2013-09-25 浙江工业大学 Suspending polishing device of main drive polishing basal disc
CN103317431B (en) * 2013-05-22 2015-08-19 浙江工业大学 Main driving polishing basal disc float off burnishing device
CN104044053A (en) * 2014-07-01 2014-09-17 无锡亿利大机械有限公司 Buffering type lower locating device of vertical honing machine
CN104044053B (en) * 2014-07-01 2016-08-17 无锡亿利大机械有限公司 Positioner under the buffer-type of vertical honing machine
CN110039436A (en) * 2019-04-29 2019-07-23 湖南南方通用航空发动机有限公司 A kind of floating type honing fixture of plane

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE879066C (en) Cross slide with swivel device, especially for machine tools with optical monitoring of the machining process
DE2741166A1 (en) DEVICE FOR ACTUATING A CLAMPING HEAD
EP1088616A2 (en) Rotating or pivoting device in a machine tool
DE4307036C1 (en) Accommodation device for workpieces to be finely machined
DE3042939C2 (en) Tool holder for a rotating tool
DE4339754C1 (en) Device for making bores in a dish or a rim of a motor-vehicle wheel
DE2756183C2 (en) Precision feed table
DE2646492C3 (en) Vertical working head on headstocks of horizontal drilling and milling machines
DE8336030U1 (en) DEVICE FOR SWIVELING A TOOL-RECEIVING DEVICE, IN PARTICULAR AN ANGLE MILLING HEAD, AT THE FREE (LOWER) END OF A MILLING SPINDLE SLIDE
DE1602839B2 (en) LATHE WITH A DEVICE FOR THE CENTER ADJUSTMENT OF THE TOOL HOLDER
DE3708363A1 (en) CHUCK FOR MACHINE TOOLS
EP0421917A1 (en) Deburring milling device
DE1527066A1 (en) Rotary indexing table for automatic indexing table machines
DE2701333A1 (en) CIRCULAR GRINDING MACHINE
DE102010038818B4 (en) Tool device and machine tool
DE2255387C3 (en) Grinding machine
DE1577366B1 (en) Cylindrical grinding machine for the simultaneous processing of two rotating workpieces with one rotating tool
CH657297A5 (en) READER HOLDER.
DE2105667A1 (en) Machine tool
DE2826169A1 (en) Ball race grinding machine - has gripping members shaped corresponding to machine face and with hydrostatic bearings
DE2927976A1 (en) Machine for finish-machining tool flanks of gear - in which workpiece rotates and tool above workpiece performs necessary translatory movement
DE1752463A1 (en) Multi-spindle machine tool
DE3446826A1 (en) JAW CHUCK FOR LATHE TO MACHINE WORKPIECES UNDER SEVERAL MACHINING AXES
DE3447162A1 (en) DEVICE FOR STORING THREAD SPINDLES
DE2025604A1 (en) Device for clamping and positioning various types of workpieces

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: KADIA PRODUKTION GMBH + CO., 72622 NUERTINGEN, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee