DE1955417C3 - Fersenteil für Sicherheitsskibindungen - Google Patents

Fersenteil für Sicherheitsskibindungen

Info

Publication number
DE1955417C3
DE1955417C3 DE1955417A DE1955417A DE1955417C3 DE 1955417 C3 DE1955417 C3 DE 1955417C3 DE 1955417 A DE1955417 A DE 1955417A DE 1955417 A DE1955417 A DE 1955417A DE 1955417 C3 DE1955417 C3 DE 1955417C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
heel
spring
holder
abutment
hook
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1955417A
Other languages
English (en)
Other versions
DE1955417B2 (de
DE1955417A1 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Suhner Willy Dipl-Ing Brugg Aargau (schweiz)
Original Assignee
Suhner Willy Dipl-Ing Brugg Aargau (schweiz)
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH1699868A priority Critical patent/CH505631A/de
Application filed by Suhner Willy Dipl-Ing Brugg Aargau (schweiz) filed Critical Suhner Willy Dipl-Ing Brugg Aargau (schweiz)
Publication of DE1955417A1 publication Critical patent/DE1955417A1/de
Publication of DE1955417B2 publication Critical patent/DE1955417B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1955417C3 publication Critical patent/DE1955417C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63CSKATES; SKIS; ROLLER SKATES; DESIGN OR LAYOUT OF COURTS, RINKS OR THE LIKE
    • A63C9/00Ski bindings
    • A63C9/08Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings
    • A63C9/084Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings with heel hold-downs, e.g. swingable
    • A63C9/0844Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings with heel hold-downs, e.g. swingable the body pivoting about a transverse axis
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63CSKATES; SKIS; ROLLER SKATES; DESIGN OR LAYOUT OF COURTS, RINKS OR THE LIKE
    • A63C9/00Ski bindings
    • A63C9/08Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings
    • A63C9/0807Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings for both towing and downhill skiing
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63CSKATES; SKIS; ROLLER SKATES; DESIGN OR LAYOUT OF COURTS, RINKS OR THE LIKE
    • A63C9/00Ski bindings
    • A63C9/08Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings
    • A63C9/084Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings with heel hold-downs, e.g. swingable
    • A63C9/0846Details of the release or step-in mechanism
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63CSKATES; SKIS; ROLLER SKATES; DESIGN OR LAYOUT OF COURTS, RINKS OR THE LIKE
    • A63C9/00Ski bindings
    • A63C9/08Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings
    • A63C9/084Ski bindings yieldable or self-releasing in the event of an accident, i.e. safety bindings with heel hold-downs, e.g. swingable
    • A63C9/0847Details of the manual release

Description

Die Erfindung betrifft ein Fersenteil für Sicherheitsskibiiidungcn mit einem einen Niederhalter aufweisenden Absatzhalter und mindestens einer beim Niedertreten des Absatzhalters spannbaren Feder, die einerseits zusammen mit einer Verriegelung den Skischuh über den Niederhalteram Ski festlegt und gegen deren Kraft andererseits die Sicherheitsauslösung durch Freigabe der Verriegelung erfolgt, wobei das Fersenteil ein Koppelgetriebe mit mehreren Gliedern aufweist, von denen eines der Glieder als Grundrahmen und eines als Absatzhalter ausgebildet ist.
Bekannte Bindungen dieses Aufbaus (z. B. FR-PS 534696) werden auch als Fersenautomat oder stepin-Bindung bezeichnet. Sie schließen automtisch beim Einsteigen in die Bindung und können willkürlich von Hand geöffnet werden oder aber öffnen automatisch bei einer am Absatzhalter wirkenden übergroßen Kraft, wie sie beispielsweise bei einem Sturz auftreten. Die zum Fixieren des Schuhs auf dem Ski erforderliche Kraft wird bei dieser Art von Bindungen durch Vorspannen der Feder beim Einsteigen in die Bindung erzeugt. Die Federkraft wird also beim Eisnteigen erhöht und kurz vor Erreichen der Endlage des Schuhs freigegeben, wobei sie dann über den Niederhalter auf den Absatz des Schuhs wirkt. Die Federkraft läßt sich dabei den individuellen Verhältnissen anpassen.
Die bekannten Bindungen arbeiten zumeist mit ei-
ner Kniehebel-Verriegelung, die einerseits nicht die erwünschte schlagartige Freigabe ermöglicht, andererseits gewisse Einstellungsgenauigkeiten auf Grund von Reibungskräften, die zu den einstellbaren Federkräften hinzukommen, mit sich bringt. Dies führt dazu, daß die Auslösung solcher Bindungen im Laufe des Gebrauchs ständig härter wird, vomit die Unfallgefahr steigt. Darüber hinaus haben diese Bindungen den Nachteil, daß sie in annähernd der gleichen Stellung des Absatzhalters auslösen, in der sie während des Hineiniretens schließen. Da nun insbesondere bei den Kniehebel-Verriegelungen die am Absatzhalter wirkende Kraft in der Umgebung des Auslöse- bzw. Einrastpunktes verhältnismäßig flach durch den Wert null hindurchgeht, hängt die tatsächliche Auslösekraft wesentlich von der genauen Stellung der Kniehebel-Verriegelung ab. So ist es nicht ausgeschlossen, daß die Bindung beispielsweise auf Grund von auf dem Ski befindlichem Schnee gerade nur einschnappt, keinesfalls aber den Schuh mit der eingestellten Feder- kraft auf dem Ski hält. Die Folge ist ein unzeitiges Auslösen der Bindung.
Es besteht also ein Bedürfnis danach, eine Bindung so auszubilden, daß der Auslösepunkt in einer merklich höheren Lage liegt als der Einschnappunkt beim Hineintreten der Bindung. Damit würde zugleich der Dämpfungsweg der Bindung während des Auslöse-Vorgangs erhöht werden.
Diese räumliche Trennung von Einrast- und Auslösepunkt ist zwar bei einer anderen Gattung von Ski-Bindungen möglich (DD-PS 61440, USPS 3326566), jedoch auf Bindungen des vorgenannten Aufbaus nicht übertragbar. Im einen Fall rastet nämlich die Bindung dennoch erst dann endgültig ein, wenn sich der Schuh auf der Grundplatte des Skis befindet, während in allen anderen Stellungen, z. B. auf der Grundplatte befindlichem Schnee, die Bindung unter Umständen nicht mehr einrastet. Im anderen Fall (US-PS 3326566) handelt es sich um eine Bindung, bei welcher der Feder die Vorspannung wäh- rend des Auslösevorgangs oder aber von Hand verliehen wird. Hier bereitet es keine Schwierigkeiten, den Verriegelungspunkt und den Auslösepunkt räumlich voneinander zu trennen, da hierzu lediglich das Betätigungsorgan für die Verriegelung entsprechend ange- ordnet werden muß. Bei einem Fersenautomaten jedoch, bei dem also die Vorspannung beim Hineinsteigen erzeugt wird, ergeben sich für die Lösung dieses Problems Schwierigkeiten, weil beim Hineintreten in die Bindung die Federvorspannung zunächst bis zum Auslösepunkt ansteigen und nach Passieren desselben wieder abnehmen muß, wobei zugleich dafür Vorsorge zu treffen ist, daß die Verriegelung auf dem Weg zwischen dem Punkt maximaler Federvotspannung und der dem Ski nahesten Lage des Schuhs wirksam werden muß.
Der Erfindung liegt deshalb die Aufgabe zugrunde, bei einem Fersenautomat des eingangs geschilderten Aufbaus den Einrast- und den Auslösepunkt räumlich voneinander zu trennen. Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß
a) die Feder zwischen dem Absatzhalter und einem in Richtung der Federachse verschiebbaren Widerlager angeordnet ist und
b) während eines ersten Teils des Niedertretwegs zwischen dem Absatzhalter und einem weiteren Glied des Koppelgetriebes durch einen mit diesem Glied verbundenen, das Widerlager gegen die Federkraft verschiebenden Nocken gespannt wird,
c) das Widerlager bei Erreichen dieser Lage von dem Nocken freikommt und mit einem an den Grundrahmen schwenkbaren Haken der Verriegelung unter teilweisem Entspannen der Federkraft in Eingriff kommt und
d) der Haken der Verriegelung während des Hochziehens des Absatzhalteis bei kirreichen einer vorbestimmten Federspannung in einer gegenüber der vorgenannten Lage merklich höheren Lage des Absatzhalters das Widerlager schlagartig durch Verschwenken freigibt.
Durch die erfindungsgemäße Ausbildung wirkt die Federkraft auf dem Niedertretweg zwischen unterschiedlichen Teilen der Bindung. Auf dem ersten Teil des Niedertretwegs nämlich wirkt sie zwischen dem Absatzhalter und einem weiteren Glied des Koppelgetriebes, welches zu diesem Zweck den mit dem Widerlager zusammenwirkenden Nocken aufweist. Dadurch wird die Feder beim Niedertreten auf Grund der Veränderung des Abstandes von Absatzhalter und dem genannten Glied des Koppelgetriebes gespannt. Nach Erreichen einer gewissen Vorspannkraft wird das Widerlager der Feder von den Nocken freigegeben und zugleich mit dem an dem Grundrahmen schwenkbar gelagerten Haken der Verriegelung in Eingriff gebracht, so daß sich nun die Federkraft zwischen Absatzhalter und dem Haken bzw. dem Grundrahmen abstützt mit der Folge, daß der Absatzhalter unter Wirkung der Federvorspannung auf den Ski gedrückt wird. Damit ist der Einrastpunkt der Bindung festgelegt. Beim Anheben des Schuhs bleibt die Verriegelungzunächst in der Schließlage, bis die Feder die eingestellte gewünschte Vorspannung (Dämpfungskraft) erreicht hat. Dies ist erst in einer gegenüber dem Einrastpunkt merklich höheren Lage des Absatzhalters der Fall. In dieser Lage wird dann das Widerlager der Feder schlagartig durch Verschwenken des Hakens freigegeben, so daß die Feder wieder zwischen dem Absatzhalter und dem weiteren Glied des Koppelgetriebes wirksam ist und somit auf den Absatzhalter keine Kräfte mehr ausgeübt werden.
Nachstehend ist die Erfindung an Hand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels beschrieben. Es zeigt
Fig. 1 eine schematische Darstellung des sechsgliedrigen Koppelgetriebes mit zu spannender Feder.
Fig. 2, 3 und 4 Längsschnitte durch einen Fery teil in Einstieg-, Abfahrts- und Gehstellung, woiiei in Fig. 3 der Schnitt teilweise gegen den Betrachier hin aus der Mittelebene verlegt ist,
Fig. 5 eine perspektivische Darstellung des Fersenteiles mit den angrenzenden Partien von Ski und Schuh in der Lage gemäß Fig. 3,
Fig. 6 eine perspektivische Darstellung des Fersenautomaten während des Einsteigvorganges, vor dem Zuschnappen, und
Fig. 7 den Schalthebel in Draufsicht.
Das dem dargestellten Fersenteil zugrunde liegende Koppelgetriebe besteht aus einem am Ski oder an einem mit diesem verbundenen Teil zu befestigenden Grundrahmen 1, einem vorderen Lenker 2, einem hinteren Lenker 3, einem unteren Lenker 4, einem obeien Lenker 5 sowie einem Absatzhalter 6, welche in der in Fig. 1 dargestellten Weise gelenkig miteinander verbunden sind. Der Grundrahmen 1 und die Lenker 4 und 5 sind als paarweise durch die Gelenk-
achsen verbundene Elemente ausgebildet.
Das Koppelgetriebe mit den Elementen 1 bis 6 ist zweckmäßig so ausgelegt, daß beim Hochziehen des Absatzhalters 6 aus der tiefsten I age (Fig. 3) dieser zunächst der Bewegung des Schuhes 7 folgt, anschließend aber einen Kuivcnabschnitt von umgekehrter Krümmung beschreibt, den Schuh 7 also freigibt (Fig.2). Auf diese Weise ist es möglich, in der highsten Lage in die Hindung einzusteigen und den Absatzhalter 6 über ein unter den Schuh 7 greifendes Pedal 8 niederzutreten, ohne daß zusätzliche Mittel zum öffnen des Absatzhalters nötig sind. Der Absatzhalter 6 legt sich nach einer gewissen Niedertretstrecke an den Schuh 7 an und folgt diesem in die tiefste Lage, wobei dieses Anliegen durch federnde Mittel zwischen Grundrahmen ! und Ski 9 unterstützt werden kann.
Zwischen dem oberen Lenker 5 und dem Absatzhalter 6 wirkt eine Druckfeder 10, die auch zwischen zwei anderen Elementen des Koppelgetriebes angebracht sein könnte. Es können auch zur Erzielung einer bestimmten Dämpfungscharaktcristik mehrere Federn nebeneinander oder ineinander verwendet werden. Wesentlich ist, daß die Einspannortc so gewählt sind, daß die Feder über eine Übersetzung gespannt wird, derart, daß der Niedertretweg des Schuhs 7 langer ist als der gesamte FV'lerspannweg, da nämlich ohne diese Übersetzung die am Fuß des Skifahrers verfügbare Niedertretkraft (in Form eines Teiles seines Körpergewichtes) nicht ausreichen würde, eine zur Erreichung des vorgesehenen Zwecks genügend starke Feder zu spannen. Das Übersetzungsverhältnis wird zweckmäßig größer als 2 : 1 gewählt. Es soll mindestens 1.5, vorzugsweise jedoch größer als 2, z. B. 2,5 betragen. Beim Ausführungsbeispiel ist die Feder 10 so angebracht, daß sie mit ihrem unteren Ende direkt auf den Absatzhalter und ungefähr in dessen Bewegungsrichtung wirkt. Diese Anordnung ergibt eine optimale Wirkung.
Zu Beginn des Niedertretcns befindet sich der Fersenteü in der in Fig. 2 dargestellten Lage. Die Feder iO ist - zweckmäßig in vorgespanntem Zustand - zwischen einem unteren Widerlager 11 am Absatzhalter 6 und einem oberen Widerlager 12 gehaltert. Das untere Widerlager 11 ist auf einem Gewindeabschnit 13 einer Spindel 14 aufgeschraubt. Das obere Widerlager 12 ist auf dem glatten Teil der Spindel 14 verschiebbar und wird durch einen zweckmäßig geschlitzten Kopf 15 auf der Spinde! gehalten. Die Kraft der vorgespannten Feder 10 wird in diesem Zustand über die Widerlager 11 und 12 von der Spindel 14 aufgenommen. Der Absatzhalter 6 steht also noch nicht unter dem Krafteinfluß der Feder 10. Die Spindel 14 ist in einer Bohrung 16 des Absatzhalters 6, in der Mittelebene der Bindung um einen gewissen Betrag schwenkbar festgelegt.
In einem Drehpunkt 17 des oberen Lenkers 5 ist ein Schalthebel 18 angelenkt. Dieser wird durch eine Haltefeder 19 in zwei stabilen Endlagen in bezug auf den Lenker 5 gehalten. Er befindet sich in Fig. 2 in der unteren Endlage, welche z. B. durch Ansetzen der Skistockspitze in einen Stockfänger 20 und anschließendes Niederdrücken erreicht werden kann. Der Schalthebel 18 weist zwei Nocken 21 auf, die somit der Bewegung des oberen Lenkers 5 folgen. Eine Schenkelfeder 22 greift von unten her in Nuten 23 des Widerlagers 12 und drückt dieses in Fahrtrichtung gegen den Absatzhalter 6 (Fig. 3).
Wirdder Absatzhalter 6 aus dir !,agc gemäß Fig. 2 niedergetreten, so drücken die Nocken 21 von oben auf das Widerlager 12, schieben dieses auf der Spindel
14 nach unten und spannen damit die Feder 10. Am Grundrahmen 1 sind als Teile der Verriegelung zweiarmige Haken 24 angclcnkl, die sich im Uhrzeigersinn aus der dargestellten Lage um einen gewissen Winkel verdrehen lassen, im Gegenuhrzeigersinn jedoch nicht Auf deren rückseitige Anschrägungcn 25 läuft
ίο beim weiteren Niedertreten das Widerlager 12 mit einer schrägen Fläche 26 auf und wird dadurch entgegen der Wirkung dci Schenkelfeder 22 nach hinten gezogen. Datici rutscht es unter den beiden Nocken 21 weg. bis diese in den Bereich der Nuten 23 gelangen und in diese einschnappen (Fig. 3). Nun schnellt das Widerlager 12 unter der Wirkun" der Feder 10 so weit nach oben zurück, bis es mit Vorsprüngen 27 an Flächen 28 der Haken 24 hängenbleibt. Dies ist die Einrastlagc für die Abfahitsstellungdcs Fersenau-
ao tomatcn. Von diesem Moment an wirkt auf den Absatzhalter 6 keine nach oben gerichtete Kraft mehr. Die Feder 10 drückt deshalb den Absatzhalter 6 und mit ihm über ctnen, zweckmäßig höhenvcrstcllbarcn Niederhalter 29 den Schuh 7 nach unten, bis dieser
»5 auf dem Ski 9, auf mit diesem verbundenen Teilen oder auf einer hartgetretenen Schneeschicht aufsteht.
In Fig. 3 ist die tiefstmöglichc I.agc dargestellt. Die Bindung befindet sich jetzt in Abfahrtsstellung.
Der eben beschriebene Vorgang erfolgt schlagartig beim Erreichen der entsprechenden Niedcrtretlagc unter der Wirkung eines Teils der beim Niedertreten gespeicherten Federenergie. Würde sich zuviel Schnee unter dem Schuh befinden, so würde der Absatzhalter nicht einrasten, was der Skifahrcr sofort fühlen würde.
Eine unerwünschte und gefährliche Zwischenstellung in der Nähe des Einrastpunktes ist daher ausgeschlossen.
Aus Fig. 3 ist ersichtlich, daß die Feder 10 das Bestreben hat, über das Widerlager 12 bzw. dessen Vorsprünge 27 die Haken 24 im Uhrzeigersinn zu schwenken und damit die Verbindung zwischen dem Haken 24 und dem Widerlager 12 zu !ösen. Da aber der untere Arm 30 des doppelarmigen Hakens 24, wie aus Fig. 3 ersichtlich, an der hinteren Fläche 31 des Absatzhalter 6 ansteht, wi/d diese Schwenkbewegung des Hakens 24 vorerst verhütet.
Wird nun bei einem Frontalsturz der Absatzhalter 6 vom Schuh 7 über den Niederhalter 29 mit genügender Kraft angehoben, so wird dadurch die Feder 10 gespannt, und zwar so lange, bis die in Fig. 3 strichpunktierte Lage erreicht ist. In diesem Moment gibt die Fläche 31 den Arm 30 frei, die Haken 24 schnellen im Uhrzeigersinn außer Eingriff, und das Widerlager 12 schlägt am Spindelkopf 15 an, womit die Feder 10 zwischen dem Widerlager 11 und dem Spindelkopf
15 liegt und der Absatzhalter 6 dem Schuh 7 frei folgen kann. Der Fuß des Fahrers ist damit sofort von gefährlichen Kräften entlastet, verliert jedoch den seitlichen Halt erst bei einer relativ hohen Lage des Absatzhalters 6, nämlich dann, wenn sich dieser vom Schuh 7 wegzubewegen beginnt.
Das beschriebene öffnnen der Bindung erfolgt in Abhängigkeit von der Höhen-Dimensionierung des Arms 30. Der Ausrastpunkt liegt dabei höher als der Einrastpunkt, da bei letzterem die Fläche 31 und der Arm 30 sehen gegenüberstehen müssen, damit der eingerastete Zustand überhaupt erhalten bleibt. Es ist somit Gewähr geboten, daß sich der Absatzhalter 6
auch dünn genügend weil vom Aiislöscpunkt wcj; befindet, wenn eingeklemmter Schnee das Einschnappen gerade noch eben zuläßt, was mit anderen Worten heiüt, daß /wischen der Abfahrtslage und der Auslöselage immer ein arbcitsspcichcrndci I'iifferweg liegt.
Die Vorspannung der Feder 10 und damit die Auslösekraft kann durch Drehen am Spindelkopf 15 dem (Jcwicht des Fahrers angepaßt werden, da das untere Widerlager 11 so im Absatzhalter 6 geführt ist, daß es sich nicht initdrehen kann.
Zum Aussteigen aas dem in Abfahrtssteliung befindlichen Fersenteil wird z. B. mit dem Teller des Skistocks der Schalthebel 18 hochgezogen. Dabei wandern die Nocken 21 in die in Fig. 3 punktiert dargestellte Lage und drücken über die Nuten 23 das Widerlager 12 so weit nach vorn, daß die Vorsprünge 27 und die Wirkflächen 28 der Haken 24 außer Eingriff kommen, wodurch ebenfalls eine Entlastung des Absatzhalters 6 erreicht wird. Heim dargestellten Ausfühlungsbcispiel ist anschließend der Schalthebel 18 wieder nach unten zu drücken, damit die Höchstlage des Absatzhalters 6 erreicht werden kann.
Die dargestellte Bindung kann in der olieren Lage lies Schalthebels 18 auch als Gchbindung benutzt werden. Dabei bleiben die Nocken 21 ständig in den Nuten 23, und der Hub des Absatzhalter 6 ist so bcgren/.t, daß lim jener Teil der Hubbewegung ausgelührt weiden kann, bei dem der Absatzhalter 6 am Schuh 7 anliegt. Die Begrenzung ist mit Vorteil federnd gedämpft. Dies wird auf folgende Art erreicht (Fig. 4): Der untere Lenker 4 weist Fortsatz»: 32 auf, die durch Offnungen 33 ins Innere des Ferscnteils ragen und bei Annäherung an die Endlage der Gehbewegung an Holden 34 von Armen 35 einer im Schallhebel 18 angelenkten Schwinge 36 anstehen. Die Schwinge 36 wird dadurch in bezug auf den Schalthebel 18 im Gegenuhrzeigersinn etwas um ihren Gclenkpunkt uedreht, wobei gleichzeitig die Haltefeder ^entsprechend gespannt wird. Die Borde 34 crstrekkcn sich nur so weit nach oben, daß in der unteren Lage des Schalthebels 18 die Fortsätze 32 an ihren vorbei gelangen können, eine Hubbegrenzung also nicht stattfindet.
Die Nocken 21 können statt an einem schwenkbaren Schalthebel auch an einem Schaltschieber befestigt sein. Auch können die Nuten 23 und die Nocken 21 vertauscht sein.
Hierzu 5 Blatt Zeichnungen

Claims (12)

Patentansprüche:
1. Fersenteil für Sicherheitsskibindungen mit einem einen Niederhalter (29) aufweisenden Absatzhalter (6) und mindestens einer beim Niedertreten des Absatzhalters spannbaren Feder (10), die einerseits zusammen mit einer Verriegelung (27, 28) den Skischuh über den Niederhalter (29) am Ski (9) festlegt und gegen deren Kraft andererseits die Sicherheitsauslösung durch Freigabe der Verriegelung erfolgt, wobei das Fersenteil ein Koppelgetriebe mit mehreren Gliedern (1 bis 6) aufweist, von denen eines der Glieder als Grundrahmen (1) und eines als Absatzhalter (6) ausge- bildet ist, dadurch gekennzeichnet, daß
a) die Feder (10) zwischen dem Absatzhalter (6) uiid einem in Richtung der Federachse ' verschiebbaren Widerlager (12) angeordnet
ist und :io
b) während eines ersten Teils des Niedertretwegs zwischen dem Absatzhalter (6) und einem weiteren Glied (5) des Koppelgetriebes durch einen mit diesem Glied verbundenen, das Widerlager (12) gegen die Federkraft verschiebenden Nocken (21) gespannt wird,
c) das Widerlager (12) bei Erreichen dieser l*agc von dem Nocken (21) freikommt und mit einem an dem Grundrahmen (1) schwenkbaren Haken (24) der Verriegelung (27, 28) unter teilweisem Entspannen der Federkraft in Eingriff kommt und
d) der Haken (24) der Verriegelung (27, 28) während des Hochziehens des Absatzhalters (6) bei Erreichen einer vorbestimmten Federspa.nnung in einer gegenüber der vorgenannten Lage merklich höhere Lage des Absatzhalters (6) das Widerlager schlagartig durch Verschwenken freigibt.
2. Fersenteil nach Anspruch 1, dadurch gckennzeichnet, daß die Verriegelung (27, 28) für den Absatzhalter (6) in der Einrastlage bei geschlossener Bindung und der Auslöser (30, 31) beim Sicherheitsoffnen der Bindung funktionsmäßig voneinander getrennt sind.
3. Fersenteil nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daü der Haken (24) der Verriegelung (27, 28) doppelarmig ausgebildet ist, dessen einer Arm einen Niederhaltehaken (28) aufweist und dessen anderer Arm (30) mit einem Steuerelement (31) für das Sicherheitsöffnen zusammenwirkt.
4. Fersenteil nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, JaU das Steuerelement (31) ein Teil des Absatzhalters (6) ist.
5. Fersenteil nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Gesamtweg des Absatzhalters (6) sich zum Gesamtweg der Federung (10) mindestens wie 1,5 : 1, vorzugsweise größer als 2 : 1, z. B. 2,5 : 1 verhält.
6. Fersenteil nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Untersetzungsverhältnis zwischen dem Weg des Absatzhalters (6) und dem Spanr.wcg der Federung (10) mindestens auf einem Teil der Wege mindestens 1,5 : 1, Vorzugs- weise mehr als 2 : 1, z. B. 2,5 : 1 beträgt.
7. Fersenteil nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Nocken (21) zum Verschieben des Widerlagers (12) der Feder (10) mit einem oberen Lenker (5) des Koppelgetriebes verbunden ist, das Widerlager (12) durch Auflaufen an einer Anschrägung (25) des an dem Grundrahmen (1) schwenkbaren Hakens (24) quer zur Achse der Feder (10) bis Einschnappen des Nockens in eine Nut (23) des Widerlagers (12) verschiebbar ist, und daß am Widerlager (12) ein Vorsprung (27) zum Einhängen in den Haken (24) angeordnet ist, der seinerseits durch einen an einer Fläche (31) des Absatzhalter (6) anstehenden Hebelteil (30) so lange am Aushängen gehindert ist, bis der Absatzhalter (6) gegen die Kraft der Feder (10) um eine bestimmte Strecke hochgezogen ist.
8. Fersenteil nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Lage des Nockens (21) quer zur Richtung der Achse der Feder (10) veränderbar ist.
9. Fersenteii nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Nocken (21) mit einem am oberen Lenker (5) des Koppelgetriebes angelenkten Schalthebel (18) fest verbunden ist.
10. Fersenteil nach einem der Ansprüche 1 bis
9, dadurch gekennzeichnet, daß die Kraft der Feder (10) hauptsächlich in Richtung der Bewegung des Absatzhalters wirkt.
11. Fersenteil nach einem der Ansprüche 1 bis
10, dadurch gekennzeichnet, daß der Absatzhalter (6) beim Hochziehen zunächst auf einem Teil seines Weges dem Schuh anliegt, nachher sich von diesem entfernt.
12. Fersenteil nach einem der Ansprüche 1 bis
11, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (10) beim Niedertreten um eine Strecke gespannt wird, die kleiner ist als der halbe Niedertretweg.
DE1955417A 1968-11-14 1969-11-04 Fersenteil für Sicherheitsskibindungen Expired DE1955417C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH1699868A CH505631A (de) 1968-11-14 1968-11-14 Fersenteil zu Sicherheitsskibindung

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE1955417A1 DE1955417A1 (de) 1970-10-29
DE1955417B2 DE1955417B2 (de) 1977-10-13
DE1955417C3 true DE1955417C3 (de) 1978-05-24

Family

ID=4421975

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1955417A Expired DE1955417C3 (de) 1968-11-14 1969-11-04 Fersenteil für Sicherheitsskibindungen

Country Status (6)

Country Link
US (1) US3578350A (de)
JP (1) JPS512022B1 (de)
AT (1) AT306593B (de)
CH (1) CH505631A (de)
DE (1) DE1955417C3 (de)
FR (1) FR2023287A1 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH523076A (fr) * 1969-12-12 1972-05-31 Salomon & Fils F Dispositif de fixation de sécurité d'une chaussure sur un ski
CH526972A (de) * 1970-08-05 1972-08-31 Suhner Willy Fersenteil für eine Ski-Sicherheitsbindung
US7318598B2 (en) * 2003-02-18 2008-01-15 Kneebinding Inc. Alpine ski binding heel unit

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT245456B (de) * 1964-04-23 1966-02-25 Wiener Metallwaren U Schnallen Fersensicherheitshalter für Skibindungen
US3366394A (en) * 1965-08-17 1968-01-30 Ever New Inc Ski boot heel binding device
CH468838A (de) * 1965-11-11 1969-02-28 Suhner Willy In Verbindung mit einem Skibindungsvorderteil durch Hineintreten sich von selbst schliessender, kabelloser Ski-Sicherheitsbindungsfersenteil

Also Published As

Publication number Publication date
CH505631A (de) 1971-04-15
FR2023287A1 (de) 1970-08-07
US3578350A (en) 1971-05-11
DE1955417A1 (de) 1970-10-29
DE1955417B2 (de) 1977-10-13
AT306593B (de) 1973-04-10
JPS512022B1 (de) 1976-01-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT397923B (de) Sicherheitsskibindung
DE2533337C3 (de) Auslöseskibindung
DE3442780A1 (de) Alpiner skischuh
CH624304A5 (de)
DE2756897A1 (de) Sicherheitsskibindung
DE2612708C2 (de)
DE1934060B2 (de) Sicherheits-Skibindung
DE2638690A1 (de) Bindung zum halten eines schuhes auf einer unterlage
WO1990003830A1 (de) Vorderbacken
EP0247104B1 (de) Skibindung für einen langlauf- oder tourenski
DE2841869A1 (de) Fersenhalter fuer ausloeseskibindung
DE2212017A1 (de) Sicherheitsskibindung
DE1955417C3 (de) Fersenteil für Sicherheitsskibindungen
DE1578959C3 (de) Fersenabstützvorrichtung für Sicherheitsskibindungen
EP0118758B1 (de) Sicherheitsskibindung
AT406339B (de) Snowboardbindung
DE2250615A1 (de) Skibindung
CH653560A5 (de) Mit einer skibremse kombinierter fersenhalter.
DE3342155A1 (de) Sicherheitsskibindung
CH665958A5 (de) Sicherheitsskibindung.
DE3725482C2 (de) Sicherheitsskibindung
DE2145731A1 (de) Sicherheits-Skibindung
DE3107035A1 (de) Fersenstrammer fuer sicherheits-skibindungen
EP0157091B1 (de) Fersenhalter
DE2059161A1 (de) Sicherheitsskibindung

Legal Events

Date Code Title Description
SH Request for examination between 03.10.1968 and 22.04.1971
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee