DE1522995A1 - Record player with a device for compensating for the side pull - Google Patents

Record player with a device for compensating for the side pull

Info

Publication number
DE1522995A1
DE1522995A1 DE19661522995 DE1522995A DE1522995A1 DE 1522995 A1 DE1522995 A1 DE 1522995A1 DE 19661522995 DE19661522995 DE 19661522995 DE 1522995 A DE1522995 A DE 1522995A DE 1522995 A1 DE1522995 A1 DE 1522995A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
compensation
force
weight
tonearm
compensating
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19661522995
Other languages
German (de)
Inventor
Maass Dipl-Phys Gustav
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ELAC Electroacustic GmbH
Original Assignee
ELAC Electroacustic GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ELAC Electroacustic GmbH filed Critical ELAC Electroacustic GmbH
Publication of DE1522995A1 publication Critical patent/DE1522995A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G11INFORMATION STORAGE
    • G11BINFORMATION STORAGE BASED ON RELATIVE MOVEMENT BETWEEN RECORD CARRIER AND TRANSDUCER
    • G11B3/00Recording by mechanical cutting, deforming or pressing, e.g. of grooves or pits; Reproducing by mechanical sensing; Record carriers therefor
    • G11B3/02Arrangements of heads
    • G11B3/10Arranging, supporting, or driving of heads or of transducers relatively to record carriers
    • G11B3/12Supporting in balanced, counterbalanced or loaded operative position during transducing, e.g. loading in direction of traverse
    • G11B3/28Supporting in balanced, counterbalanced or loaded operative position during transducing, e.g. loading in direction of traverse providing transverse bias parallel to record
    • GPHYSICS
    • G11INFORMATION STORAGE
    • G11BINFORMATION STORAGE BASED ON RELATIVE MOVEMENT BETWEEN RECORD CARRIER AND TRANSDUCER
    • G11B3/00Recording by mechanical cutting, deforming or pressing, e.g. of grooves or pits; Reproducing by mechanical sensing; Record carriers therefor
    • G11B3/02Arrangements of heads
    • G11B3/10Arranging, supporting, or driving of heads or of transducers relatively to record carriers
    • G11B3/34Driving or guiding during transducing operation

Landscapes

  • Mechanical Operated Clutches (AREA)

Description

Plattenspieler mit einer Einrichtung zur Kompensation des Seitenzuges Bei der konstruktiv einfachen Abtastung der Schallplatte mittels eines an einem Tonarm geführten Abtastsystems entsteht durch Komponentenzerlegung in der Tonrille aus dem Bewegungswiderstand der Abtastnadel ein Seitenzug für den Tonarm, Da hierdurch die Wiedergabe- qualität leiden sind kinematische Einrichtungen bekannt geworden die ein diesen ßeitenzug entgegengeriohtetes Drehmoment auf den Ton- ars ausüben. Record player comprising a device for compensating the side tension at the structurally simple scanning of the record by means of a guided on a tone arm scanning system is produced by decomposition into components in the sound groove from the resistance to movement of the stylus a sidecut for the tone arm, suffer since this quality the playback are kinematic means known have become which exert a torque on the tonar that is opposite to this side pull.

Bei diesen Kompensationseinrichtungen ist zu berücksichtigen, daB der zu kompensierende Seitenzug in einem bestimmten Verhältnis zur Auf- lagekraft steht, etwa 106 der Auflagekraft ausmacht. Es ist deshalb notwendig! die beim Abspielen der Schallplatte benutzte Auflage- kraft bei der Kompensationseinrichtung einstellbar zu berücksichtigen. Hierbei sind aber aus Unachtsamkeit und/oder Unkenntnis den Bedienen- den Zehleinatellungen häufig, die trotz der Kompensationseinrichtung Verzerrungen und/oder Beschädigungen der wertvollen Platte durch Über- springen der Abtaetnadel nach sich ziehen. Es ist auch schon vorge- schlagen worden, eine mechanische Kupplung :wischen der Einstellung der Auflagekraft und der Kompensationseinrichtung vorzusehen. Bei der Realisierung stößt diese Idee aber oftmals auf Schwierigkeiten, wenn man keine Einschränkungen bezüglich der Konstruktion zur Einstellung der Auflagekraft und der Charakteristik (kompensierendes Gegendreh- moment in Abhängigkeit von der Tonarustellung) der Kompensationsein- richtung wie auch des in einem Plattenspieler noch ausnutzbaren Raumes in Kauf nehmen will. Nun sind aber mit derartigen, bei einer Kupplung Schwierigkeiten machenden Kompensationseinrichtungen oftmals Vorteile verbunden, die man nicht gern aufgeben möchte; und sei es nur vor- teilhaft, nachträglich in einen bereits in großen Serien gefertigten Plattenspieler mit einer für eine Kupplung ungeeigneten Kompensations- d4;wj J4yujur einrichtung doch noch/vorsehen zu können. Die Erfindung stellt sich deshalb die Aufgabe, Beschränkungen bezüglich der möglichen Änwendbarkeit von Einstellvorrichtungen für die Auflagekraft bei einer hiermit zu kuppelnden Kompensationseinrichtung zumindestens herab- zusetzen und möglichst ganz zu vermeiden. These compensation means is to take into account the DAB is to be compensated sidecut in a certain ratio to the reaction force, about 106 constitutes the bearing force. It is therefore necessary! to take into account the tracking force used when playing the record in an adjustable manner in the compensation device. Here are but through carelessness and / or ignorance of the operator control the Zehleinatellungen often jumping despite the distortion compensation device and / or damage to the valuable plate by adherence to the Abtaetnadel entail. It has also already been proposed to provide a mechanical coupling between the adjustment of the bearing force and the compensation device. In the realization of this idea comes but often difficulties when the construction to adjust the tracking force and the characteristic (compensating Gegendreh- moment depending on the Tonarustellung) direction no restrictions on the Kompensationsein- as well as the still exploitable in a disc player space in Wants to buy. However, such compensation devices, which cause difficulties in a clutch, are often associated with advantages that one would not like to give up; even if it is only advantageous to retrofit a turntable that has already been manufactured in large series with a compensation system that is unsuitable for a clutch. d4; wj J4yujur facility still to be able to provide. The invention arises with respect to the possible downgrades enforce Änwendbarkeit adjusters of the bearing force at a hereby to be coupled at least compensating means, therefore, the task of restrictions and possible to avoid completely.

Die Lösung wird in der Anordnung zweier dem Seitenzug entgegengerichtote Drehnomento liefernden Einrichtungen bei den Lagerachsen des Tonarmes und der Kupplung eines Einstellgliedes für das Drehmoment der einen Einrichtung mit einem Einstellglied für die Auflagekraft gesehen, Die Erfindung bewirkt eine Aufteilung bezüglich der beiden wesent- lichen Eigenschaften eines Seitenzugkonpensators » a) Abhängigkeit von der Auflagekraft, b) Abhängigkeit von der Tonarmgeoaetrie auf zwei, auch räumlich trennbare Kompensationseinrichtungen und damit optimale Ausbildbarkeit für jede dieser beiden Eigenschaften. Dies wird im Zusammenhang mit den Ausführungsbeispielen näher er- läutert. The solution is seen in the arrangement of two of the sidecut opposite court dead Drehnomento supplying means at the bearing axles of the tone arm, and the coupling of an adjusting member for the torque of a device with a setting member for the bearing force, the invention effects a division relative to the two essential features of a Seitenzugkonpensators "a) a function of the applied force, b) depending on the Tonarmgeoaetrie to two spatially separable compensation equipment and optimum formability for each of these two properties. This is explained in more detail in connection with the exemplary embodiments .

Es zeigen: Fig. 1t Teilweise Seitenansicht eines Plattenspieler bei den Lager- achsen seines Tonarmes mit zwei Kompensationseinrichtungen, Fige 2t die eine, für die Charakteristik maßgebliche Kompensationseinrichtung II der fig. 1 von unten gesehen, Fige 3 u. 48 je ein Charakteristikenbeispiel entsprechend der Gesamtwirkung der beiden Kompensationseinrichtungen der Fige 1 und . Fige 5r ein Nebeldiagramm entsprechend der Draufsicht zweier Aus- führungen der einen Kompensationseinrichtung I der Fige 1. FIG 1t partial side view of a turntable at the bearing axles of his tone arm with two compensating devices, 2t Fige the one that is decisive for the characteristic compensation means II of fig.. 1 seen from below, Fige 3 u. 48 depending on a characteristic example according to the overall effect of the two compensation devices of Fige 1 and. Fige 5r a mist diagram corresponding to the training plan view of two guides of a compensation device I of the cages. 1

In der Fige 1 ist mit 1 ein Stück der Platine den Plattenspielers be-. zeichnet. 2 ist die vertikale Sohwenkaohne des Tonarmes 3 und seine horizontale Neigingetohse. Die vertikale Sahwenkaohne 2 trügt einen u-förmigen Lagerbock 5 für die horizontale Neigungsachse ¢, während die vertikale Schwenkachse 2 selbst mittels der Lagerbuchse 6, die beispielsweise zwei übereinanderliegende Kugellager enthält, an der Platine 1 leicht drehbar gelagert ist. In Fig. 1, 1 is a piece of the board of the turntable . draws. 2 is the vertical swivel head of the tonearm 3 and its horizontal tilt head. The vertical Sahwenkaohne 2 carries a U-shaped bearing block 5 for the horizontal axis of inclination ¢, while the vertical pivot axis 2 itself is mounted on the board 1 so as to be easily rotatable by means of the bearing bush 6, which contains, for example, two superposed ball bearings.

Der Tonarm 3 ist nach links fortgesetzt und an seines dortigen Ende mit einem Abtastsysten versehen zu denken. An seinem reohten# über die Neigungsmohne 4 überhängenden Ende ist zur Ausbalancierung das verschiebbare Gegengewicht 7 vorgesehen. Es ist mit der Rändelsohraube 8 auf dem Tonarm festklemmbar. Wenn der Tonarm ausbalanciert ist, wie es beiepieiswr-' oh einen Auswechseln des Abtastsystems erforder- lich wird, besitzt ..e an der Abtastnadel noch keine Auflagekraft und kann demzufolge auch noch keine Sohallßatte abspielen. Die Auflage.. kraft wird mit einem kleineren Zusatzgewicht 9 eingestellt. Zu die- sem Zweck ist es an der Führungsstange 10 entlang darin eingeätzter Skalenmarken 11 nach Lösen der Klem:nohraube 12 parallel zum Tonarm verschiebbar. l: liegt auf der Hand, daB eine derartige in praxi be- nutzte Vorrichtung Schwierigkeiten macht, wenn man sie mit einer Kom- pensationseinrichtung für den Seitenzug kuppeln und gleichzeitig der Kompensationseinriohtung noch eine beliebige und/oder speziell ge- wünschte Charakteristik verleihen möchte. Wenngleich das gewählte Ausführungsbeispiel auch die besonderen Schwierigkeiten einer Kupp- lung veranschaulicht, so ist jedoch die Erfindung nicht auf dieses beschränkt. The tonearm 3 is continued to the left and is provided with a scanning system at its end there . At its reohten # overhanging end over the inclination poppy 4, the displaceable counterweight 7 is provided for balancing. It can be clamped onto the tonearm with the knurled socket 8. When the tonearm is balanced, like it beiepieiswr- 'oh an exchange of the scanning system required- is Lich, has ..e on sensing no tracking force and can therefore not play a Sohallßatte yet. The contact force is adjusted with a smaller additional weight 9. For this purpose, it can be displaced on the guide rod 10 along the scale marks 11 etched into it after releasing the clamp: nohraube 12, parallel to the tonearm . l: Obviously, DAB makes such in practice loading device used trouble if they pensationseinrichtung with a com- couple for the sidecut and simultaneously the Kompensationseinriohtung would still lend any and / or specifically desired characteristics. Although the selected embodiment also illustrates the particular difficulties of a clutch , the invention is not limited to this .

Zur Kompensation des Seitenzuges werden zwei, je ein Gegendrehmoment liefernde Kompensationseinrichtung I und II gleichzeitig zur Wirkung gebracht, von denen jede eine andere zusätzliche Funktion überwiegend übernimmt. Der Kompensationseinrichtung I wird die Kupplung mit der Einstellung der Auflagekraft und der Kompensationseinrichtung II eine wesentliche Formung der Charakteristik zusätzlich zugeordnet.To compensate for the side pull, two compensation devices I and II, each delivering a counter-torque, are brought into effect at the same time, each of which predominantly takes on a different additional function. The compensation device I is assigned the clutch with the setting of the bearing force and the compensation device II is assigned a significant shaping of the characteristic.

1n der Fig. 3 ist die Wirkung dieser beiden Kompensationseinrichtungen als Diagramm des Gegendrehmomentes -D in Abhängigkeit vom Rillen- radius 1i der Schallplatte aufgetragen. 13 zeigt eine von der Kompen- sationseinrichtung II geformte Gegendrehmomentenkurve, die in Abhängigkeit von der Auflagekraft als Parameter durch die Kompensationseinrichtung I parallel verschoben wird: 13a, 13b. Dabei gehört es durch-aus auch zur Erfindung, wenn die Kompensationseinrichtung I für die Kupplung mehr oder weniger Einfluß auf die Form der Gegendrehmomentenkurve (Charakteristik) nimmt. In der Fig. ¢ sind die Kurven in Abhängigkeit von der Auflagekraft als Parameter nicht nur psallel verschoben, sondern zusätzlich mit verstärkter Neigung wirksam. Eine Umformung von Charakteristiken in Abhängigkeit von der Auflagekraft ist bei Plattenspielern durchaus erwünscht, um beispielsweise den Betätigungswiderstand eines Abaehalters beim Plattenende mehr oder weniger zu berücksichtigen. Dieses in gekuppelter Form mit einer einzigen Kompensationseinrichtung und auch für beliebige Einstellvor# richtungen für die Auflagekraft zu realisieren ist sehr schwer. Diese Aufgabe läBt sich aber auch durch die Erfindung lösen. Der beispielhafte Aufbau der beiden Kompensationseinrichtungen I und II der Fig. 1 wird im folgenden zunächst erläutert.In FIG. 3, the effect of these two compensation devices is plotted as a diagram of the counter torque -D as a function of the groove radius 1i of the record. 13 shows a counter- torque curve formed by the compensation device II , which is shifted in parallel as a parameter by the compensation device I as a function of the contact force: 13a, 13b. It is part of throughput and for the invention when the compensation means I for the clutch takes more or less influence on the shape of the counter-torque curve (characteristic). In FIG. ¢, the curves are not only shifted parallel to one another as a parameter as a function of the contact force , but are also effective with an increased inclination. A transformation of characteristics as a function of the bearing force is quite desirable for turntables, for example in order to more or less take into account the actuation resistance of an exhaust holder at the end of the record. It is very difficult to implement this in a coupled form with a single compensation device and also for any setting devices for the bearing force. However, this object can also be achieved by the invention. The exemplary structure of the two compensation devices I and II of FIG. 1 is first explained below.

Die in der Fig. 2 von oben gesehene, in der Fig. 1 in der Seitenansicht gezeichnete Kompensationseinrichtung II stellt ein Steuerkurvenacheibengetriebe dar. Die Steuerkurvenacheibe 1'5 ist an der vertikalen Schwenkachse 2 des Tonarmes befestigt. Ihr gegenüber ist gehäusefest ein unter Druck der Feder 16 stehender Hebel 17 mit einer Abtastrolle 18 für die Steuerkurve 19 angeordnet. Der Federdruck wird an der als "schiefe Ebene" wirkenden Steuerkurve 19 in Komponenten zerlegt, so daß für die vertikale Tonarmschwenkachse 2 ein Drehmoment resultiert. Je nach Wahl des Kurvenverlaufs erhält man die gewünschte Charakteristik der Kompensationseinrichtung. Diese Kompensationseinrichtung II ist wesentlich bestimmend für die Form der Charakteristik, beispielsweise 13 der Fig. 3.The compensation device II, seen from above in FIG. 2 and shown in side view in FIG. 1, represents a control cam disk drive. The control cam disk 1'5 is attached to the vertical pivot axis 2 of the tonearm. Opposite it, a lever 17 under pressure from the spring 16 with a scanning roller 18 for the control cam 19 is fixed to the housing. The spring pressure is broken down into components on the control cam 19, which acts as an "inclined plane", so that a torque results for the vertical tonearm pivot axis 2. Depending on the choice of curve shape, the desired characteristics of the compensation device are obtained. This compensation device II is essential for the shape of the characteristic, for example 13 of FIG. 3.

Zur Kupplung mit der Einstellung der Auflagekraft ist die andere Kompensationseinrichtung I vorgesehen. Sie arbeitet mit einem Ge- wicht 20, dessen Kraftrichtung mittels Faden 21 und einer Öse in dem Haltewinkel 22 waagerecht umgelenkt wird. Zur Kupplung ist der Faden 21 an dem Gewidht 9 für die Auflagekraft befestigt. Hierdurch wird automatisch mit der Einstellung des Gewichts 9 auch der Hebelarm des Kompensationsgewichts 20 bezüglich der vertikalen Tonarasohwenkachse 2 gleicheinnig verändert. Der Betrag des Kompensationsgewichts 20 macht nur einen Bruchteil des Einstellgewichts 9 für die Auflagekraft aus, beispielsweise 1096. Dadurch wird ebenfalls die feste Relation zwischen Seitenzug und Auflagekraft berücksichtigt. Es ist natürlich nicht schädlich, wenn auch die für die Kupplung zuständige Einrichtung I mehr oder weniger die Form der Charakteristik beeinflußt, wie bereits im Zusammenhang mit der Fig. 4. angegeben wurde. Dies ist auch mit der als Beispiel einer mit einem Faden 21 arbeitenden Kompensationseinrichtung durchführbar; wie nämlich in Fig. 5 erläutert werden soll, hängt eine derartige Beeinflussung sehr von der Anordnung des Stützwinkels 22 bzw. der Fadenumlenkung ab. In der Fig, 5 ist als Schema in der Draufsicht die vertikale Tonarmachwenkachse mit 2a bezeichnet. 3a ist eine Tonarmatellung am Plattenanfang und 3b in der Plattenmitte. 9a und 9b sind Stellungen des Einstellgewichtes 9 der Fig. 1, die Grenzwerten des Einstellbereiches entsprechen. Wird die Faden umlenkende Öse des Haltewinkels 22 als 22a w&t ab vom Tonarm und in einer symmetrischen Stellung bezüglich des Einstellbereiches (9a - 9b) des Gewichtes 9 angeordnet, so pendelt der zusammen mit der coa-Funktion maßgebliche Winkel O(. bei der Schwenkung des Tonarmes von 3a nach 3b und der Variation der Auflagekraft mittels des Gewichtes 9 von 9a nach 9b nur um Null herum, wo die cos-Funktion nur eine geringe Änderung aufweist. Die mit dem Kompensationsgewicht 20 von dem Tonarm ausgeübte Kraft kann demnach näherungsweise konstant angesehen werden, wodurch sich die Parallelverschiebung der Kurven 13, 13a, 13b in der Fig. 3 bei der Einstellung der Auflagekraft mittels des Einstellgewichtes 9 ergibt.For coupling with the setting of the bearing force of the other compensating means I is provided. It works with a weight 20 whose direction of force is deflected horizontally by means of a thread 21 and an eyelet in the bracket 22. For coupling, the thread 21 is attached to the thread 9 for the bearing force. As a result , with the setting of the weight 9, the lever arm of the compensation weight 20 with respect to the vertical Tonarasohwenkachse 2 is automatically changed in the same way. The amount of the compensation weight 20 makes up only a fraction of the setting weight 9 for the bearing force, for example 1096. This also takes into account the fixed relationship between lateral tension and bearing force. It is of course not harmful if the device I responsible for the clutch more or less influences the shape of the characteristic, as has already been indicated in connection with FIG. This can also be carried out with the compensation device working with a thread 21 as an example; as is to be explained in FIG. 5, such an influence depends very much on the arrangement of the support bracket 22 or the thread deflection. In FIG. 5, the vertical tonearm pivot axis is denoted by 2a as a diagram in plan view. 3a is a tonearm at the beginning of the record and 3b in the middle of the record. 9a and 9b are positions of the setting weight 9 of FIG. 1, which correspond to limit values of the setting range. If the thread-deflecting eyelet of the bracket 22 is arranged as 22a w & t down from the tonearm and in a symmetrical position with respect to the adjustment range (9a - 9b) of the weight 9, the angle O ( tone arm of 3a to 3b, and the variation of the contact force by means of the weight 9, where the cos function only has a slight change from 9a to 9b only around zero. the force exerted by the compensation weight 20 of the tone arm can therefore be considered approximately constant which results in the parallel displacement of the curves 13, 13a, 13b in FIG. 3 when the bearing force is set by means of the setting weight 9.

Wird aber die umlenkende Öse als 22b stark seitlich aus der Mitte und nahe beim Tonarm angeordnet, so ergibt sich eine starke Abhängigkeit der vom Kompensationsgewicht 20 auf den Tonarm wirkende Komponente von der Einstellung der Auflagekraft. Für die Stellung 9b des Ein-etellgewichtes 9 der Auflagekraft liegen zunächst ähnlich symmetrische Verhältnisse wie für 22a vor, für die die Kr@.ftkomponente unabhängig von der Tonartustellung anzunehmen ist. Dies ändert sich für kleine Auflagekräfte. In der Stellung 9a des Einstellgel wiähtes 9 ist nämlich ein von Null weit ab liegender Winkel vorhanden, dessen cos-Wert auf dem steilen Teil der coa#Funktion liegt. Hierdurch wird, in der Tonarmstellung 3a betrachtet, die Kraftkomponente auf den Tonarm bei Einstellung kleiner Auflagekräfte (9b nach 9a verschoben) wesentlich verkleinert, wodurch sich eine verstärkte Absenkung der Gegendrehmomentenkurve, vor allem in der Tonarmatellung 3a, also für große Tonrillenradien, und damit ein kleineres Gegendrehmoment ergibt, etwa entsprechend Kurve 14b der Fig. 4. Eine damit verbundene Abflachung der Gegendrehmomentenkurve bei kleinen Auflagekräften hat den Vorteil, daB eine für eine niedrige Auflagekraft einzuschaltende, abgesenkte Gegendrehmomentenkurve die libzisse nicht schneidet, wodurch das ,ciuc Gegendrehmoment seine Richtungskehren würde. Die Gegendrehmomenten- kurve nähert sich vielmehr der Abzisse an und für die Kompensation des Seitenzuges wird die als konstant bzw. unabhängig von der AuflagekrLft anzunehmende Reibung am vertikalen Lager für die horizontale Schwenkung des Tonarmes wesentlich. If, however, the deflecting eyelet 22b is arranged strongly laterally from the center and close to the tonearm, the result is a strong dependence of the component acting on the tonearm by the compensation weight 20 on the setting of the contact force. For the position 9b of the adjusting weight 9 of the bearing force, symmetrical conditions similar to those for 22a are initially present, for which the Kr @ .ftcomponent is to be assumed regardless of the key position. This changes for small contact forces. In the position 9a of the setting gel wiähtes 9 there is an angle far from zero, the cos value of which is on the steep part of the coa # function. As a result, considered in the tonearm position 3a, the force component on the tonearm when setting small contact forces (9b shifted to 9a) is significantly reduced, which results in an increased lowering of the counter-torque curve, especially in the tonearm position 3a, i.e. for large groove radii, and thus a results in a smaller counter-torque, roughly corresponding to curve 14b of FIG , ciuc Counter torque would reverse its direction. The counter torque curve rather approaches the abscissa and for the compensation of the lateral pull, the friction on the vertical bearing, which is assumed to be constant or independent of the contact force, is essential for the horizontal pivoting of the tonearm.

Claims (2)

P a t e n t a n s p r ü c h e 1. Einrichtung zur Kompensation des 'Seitenzuges bei Plattenspielern, g e k e n n z e i c h n e t d u r c h die Anordnung zweier dem Seitenzug entgegengerichtete Drehmomente liefernde Einrichtungen bei den Lagerachsen des Tonarmes und der Kupplung eines Einstellgliedes für das Drehmoment der einen Einrichtung mit einem Einstellglied für die Auflagekraft. P a t e n t a n s p r ü c h e 1. Device for compensating the 'Sidecut on turntables, not shown in the arrangement two devices delivering torques in the opposite direction to the side pull the bearing axles of the tonearm and the coupling of an adjusting member for the torque the one device with an adjusting member for the bearing force. 2. Kompensationseinrichtung nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch die Befestigung einer Steuerkurvenscheibe (15) an der Tonarmsehwenkachse und !er Anordnung eines unter Federdruck stehenden, gehäusefest gelagerten Ahtasthebels (17)- 3. Kompensationseinrichtung nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch die Befestigung eines waagerecht ziehenden Fadens (21) an einem Einstellgewicht (9) für die huflagekraft. 4. Kompensationseinrichtung nach Anspruch 3, gekennzeichnet durch ein Kompensationsgewicht (20) dessen Gewicht nur einen Bruchteil des Einstellgewichtes (9) für die nuflagekraft beträgt, beispielsweise 101#.2. Compensation device according to claim 1, characterized by the attachment of a control cam (15) on the Tonarmsehwenkachse and! He arrangement of a spring-loaded, housing-mounted Ahtasthebels (17) - 3. Compensation device according to claim 2, characterized by the attachment of a horizontally pulling thread (21) on an adjustment weight (9) for the hoof support force. 4. Compensation device according to claim 3, characterized by a compensation weight (20) whose weight is only a fraction of the adjustment weight (9) for the support force, for example 101 #.
DE19661522995 1966-03-16 1966-03-16 Record player with a device for compensating for the side pull Pending DE1522995A1 (en)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEE0031247 1966-03-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1522995A1 true DE1522995A1 (en) 1969-10-16

Family

ID=7074943

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19661522995 Pending DE1522995A1 (en) 1966-03-16 1966-03-16 Record player with a device for compensating for the side pull

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1522995A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4185835A (en) * 1977-06-09 1980-01-29 Robertson Aikman Alastair J Gramophone pick-up arms

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4185835A (en) * 1977-06-09 1980-01-29 Robertson Aikman Alastair J Gramophone pick-up arms

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2061987C3 (en) Light beam-oriented position correction control device for straight-line guidance of carriages on machine tools that are guided with guide parts along a carriage path
CH660997A5 (en) INSTALLATION ON A ROBOT WITH A MULTIPLE-ARTICULATED ROBOT ARM.
CH644206A5 (en) ARRANGEMENT FOR VARIATING THE SPRING CHARACTERISTIC OF A SPRING PARALLEL LOGGING DEVICE.
DE1522995A1 (en) Record player with a device for compensating for the side pull
DE1901984A1 (en) Optical system with stabilized line of sight
DE684789C (en) Device for testing and adjusting headlights on motor vehicles
DE353612C (en) Device for testing the aiming device of guns
DE2262078C2 (en) Rear sight for sport rifles
CH685653A5 (en) Stand with a mechanical control unit for an associated surgical microscope.
DE2541605B2 (en) PNEUMATIC REGULATOR
DE2007838B2 (en) Rolling stock introduction
DE2737281A1 (en) HYDRAULIC COPY PROCESSING DEVICE
DE2048046A1 (en) Method for creating an artificial reference profile for leveling a rail track and device for executing this method
DE3240791A1 (en) Adjusting device for draw-in members on harvesters
DE2628245A1 (en) LIBRA
DE1428729A1 (en) Stabilized directional telescope
DE2723323C3 (en) Stereo photogrammetric evaluation device
DE327889C (en) Automatic control device for tractors, which is equipped with two control wheels
DE2923355C2 (en) Device for regulating the position and spreading of a tool or a machine
AT80596B (en) Device for copying the surface of a spatial structure to be taken from a photostereogram or of linear or punctiform elements of the same either in space or on a flat (or developable in a plane) surface.
DE664839C (en) Device for swiveling a tap hole tamping machine in and out
DE2512699C2 (en) Arrangement of a switch monitoring the function of recording media in a tachograph
DE2542354C2 (en) Corpuscular beam device with an object holder
DE1799007C3 (en) Device for adjusting the magnetic head in a multi-track magnetic tape recorder
DE2012290C3 (en) Measuring device with pneumatic transducer