DE102017119252A1 - Functional component of a motor vehicle lock arrangement - Google Patents

Functional component of a motor vehicle lock arrangement Download PDF

Info

Publication number
DE102017119252A1
DE102017119252A1 DE102017119252.2A DE102017119252A DE102017119252A1 DE 102017119252 A1 DE102017119252 A1 DE 102017119252A1 DE 102017119252 A DE102017119252 A DE 102017119252A DE 102017119252 A1 DE102017119252 A1 DE 102017119252A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
spring
functional
functional element
leg
leg spring
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017119252.2A
Other languages
German (de)
Inventor
Nathalie Westhoff
Friedrich Domke
Rainer Wirths
Rainer Cullmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG
Original Assignee
Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG filed Critical Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG
Priority to DE102017119252.2A priority Critical patent/DE102017119252A1/en
Publication of DE102017119252A1 publication Critical patent/DE102017119252A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B79/00Mounting or connecting vehicle locks or parts thereof
    • E05B79/02Mounting of vehicle locks or parts thereof
    • E05B79/08Mounting of individual lock elements in the lock, e.g. levers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B79/00Mounting or connecting vehicle locks or parts thereof
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B79/00Mounting or connecting vehicle locks or parts thereof
    • E05B79/02Mounting of vehicle locks or parts thereof
    • E05B79/04Mounting of lock casings to the vehicle, e.g. to the wing

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung, wobei die Funktionskomponente (2) ein erstes Funktionselement (3), ein zweites Funktionselement (4c), das relativ zum ersten Funktionselement (3) in und entgegen einer Betätigungsrichtung schwenkbar ist, und eine dem zweiten Funktionselement (4c) zugeordnete Schenkelfeder (6c), die von einer inaktiven Vormontageposition, in der die Schenkelfeder (6c) an einem der Funktionselemente (3, 4c) zumindest entgegen der Betätigungsrichtung vorgespannt gehalten wird und gegenüber dem anderen der Funktionselemente (3, 4c) wirkungslos ist, in eine aktive Einbauposition bringbar ist, in der die Schenkelfeder (6c) eine Rückstellkraft auf das Funktionselement (4c), gegenüber dem sie in der Vormontageposition wirkungslos ist, ausübt. Es wird vorgeschlagen, dass die Schenkelfeder (6c) durch eine Bewegung des zweiten Funktionselements (4c) relativ zum ersten Funktionselement (3) von der Vormontageposition in die Einbauposition bringbar ist.The invention relates to a functional component of a motor vehicle lock arrangement, wherein the functional component (2) has a first functional element (3), a second functional element (4c) which is pivotable relative to the first functional element (3) in and against an actuation direction, and a second functional element (3). 4c) associated leg spring (6c), which is held biased by an inactive pre-assembly in which the leg spring (6c) on one of the functional elements (3, 4c) at least against the actuating direction and with respect to the other of the functional elements (3, 4c) is ineffective , in an active installation position can be brought, in which the leg spring (6c) a restoring force on the functional element (4c), against which it is ineffective in the pre-assembly position, exerts. It is proposed that the leg spring (6c) can be brought from the preassembly position into the installation position by a movement of the second functional element (4c) relative to the first functional element (3).

Description

Die Erfindung betrifft eine Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung mit den Merkmalen des Oberbegriffs von Anspruch 1, eine Kraftfahrzeugschlossanordnung mit den Merkmalen von Anspruch 13 sowie ein Verfahren zur Montage einer Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung mit den Merkmalen des Oberbegriffs von Anspruch 14.The invention relates to a functional component of a motor vehicle lock arrangement having the features of the preamble of claim 1, a motor vehicle lock arrangement comprising the features of claim 13, and a method for mounting a functional component of a motor vehicle lock arrangement having the features of the preamble of claim 14.

Die in Rede stehende Funktionskomponente dient zur Ausführung einer Funktion, beispielsweise Öffnungsfunktion oder Zuziehfunktion, innerhalb einer Kraftfahrzeugschlossanordnung. Eine entsprechende Kraftfahrzeugschlossanordnung ist jedenfalls mit einem Kraftfahrzeugschloss ausgestattet. Regelmäßig ist diese auch mit mindestens einem Türgriff, insbesondere mit einem Türinnengriff und/oder Türaußengriff, ausgestattet, um das Kraftfahrzeugschloss über eine entsprechende Benutzerbetätigung öffnen zu können. Unter dem Begriff „Kraftfahrzeugschloss“ sind alle Arten von Tür-, Hauben- oder Klappenschlössem zusammengefasst. Insbesondere bildet besagtes Kraftfahrzeugschloss eine Funktionskomponente im Sinne der Erfindung, aber auch besagter Türgriff oder ein Schließhilfsantrieb bzw. eine Zuziehhilfe kann eine solche Funktionskomponente sein.The functional component in question is used to perform a function, such as opening function or closing function, within a motor vehicle lock assembly. A corresponding motor vehicle lock arrangement is in any case equipped with a motor vehicle lock. This is also regularly equipped with at least one door handle, in particular with an inside door handle and / or outside door handle, in order to be able to open the motor vehicle lock via a corresponding user operation. The term "motor vehicle lock" includes all types of door, hood or flap locks. In particular, said motor vehicle lock forms a functional component within the meaning of the invention, but also said door handle or a closing auxiliary drive or a closing aid can be such a functional component.

Eine Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung verfügt regelmäßig über am Funktionskomponentengehäuse schwenkbar gelagerte Funktionshebel. Im Falle eines Kraftfahrzeugschlosses als Funktionskomponente seien hier nur beispielhaft die Schlossfalle für den haltenden Eingriff mit einem Schließkeil o.dgl. und die der Schlossfalle zugeordnete Sperrklinke genannt. Schlossfalle und Sperrklinke sind dabei üblicherweise entgegen ihrer Betätigungsrichtung über eine Schenkelfeder, auch Drehfeder genannt, vorgespannt. So ist die Schlossfalle in Öffnungsrichtung vorgespannt und die Sperrklinke gegen die Schlossfalle in Richtung ihrer Einfallstellung.A functional component of a motor vehicle lock arrangement regularly has function levers pivotally mounted on the functional component housing. In the case of a motor vehicle lock as a functional component, the lock latch for the holding engagement with a closing wedge or the like is only an example here. and called the latch associated pawl. Lock latch and pawl are usually opposite to their direction of actuation via a leg spring, also called torsion spring, biased. Thus, the latch is biased in the opening direction and the pawl against the latch in the direction of their Einfallstellung.

Die Montage einer Schenkelfeder in einer entsprechenden Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung gestaltet sich häufig relativ schwierig. Grundsätzlich wird zunächst die Schenkelfeder in das Gehäuse eingesetzt und vorgespannt. Anschließend wird der zugeordnete Funktionshebel eingesetzt, der durch die Schenkelfeder im späteren Betrieb der Funktionskomponente zurückgestellt werden soll. Beim Vorspannen der Schenkelfeder entstehen entsprechende Gegenkräfte bzw. Torsionsmomente, wodurch das Risiko besteht, dass die Schenkelfeder ungewollt aus ihrer Vormontageposition herausspringt. Um dies zu vermeiden, ist es aus dem Stand der Technik bekannt, einen Rasthaken am Gehäuse vorzusehen, an dem ein erster Federschenkel der Schenkelfeder in der Vormontageposition eingerastet werden kann. Der zweite Federschenkel stützt sich an einer weiteren Anlagefläche des Gehäuses ab. Durch den Rasthaken wird verhindert, dass sich die Schenkelfeder im vorgespannten Zustand axial aus der Vormontageposition wegbewegen kann. Nachdem nun der entsprechende Funktionshebel im Anschluss an die Vormontage der Schenkelfeder am Gehäuse montiert worden ist, wird die Schenkelfeder durch ein externes Werkzeug aus ihrer Vormontageposition in die endgültige Einbaulage gebracht, indem der erste Federschenkel am Rasthaken vorbeigeführt wird. Dazu muss der erste Federschenkel zunächst in Umfangsrichtung des Federkörpers der Schenkelfeder entgegen der Vorspannkraft und anschließend in Axialrichtung der Schenkelfeder bewegt werden. Der Federschenkel kommt anschließend mit einem Anlageabschnitt am Funktionshebel in Kontakt, wodurch der Funktionshebel federvorgespannt wird.The mounting of a leg spring in a corresponding functional component of a motor vehicle lock arrangement is often relatively difficult. Basically, the leg spring is first inserted into the housing and preloaded. Subsequently, the associated function lever is used, which is to be reset by the leg spring in the subsequent operation of the functional component. When preloading the leg spring, corresponding opposing forces or moments of torsion arise, whereby there is the risk that the leg spring will accidentally pop out of its pre-assembly position. To avoid this, it is known from the prior art to provide a latching hook on the housing, on which a first spring leg of the leg spring can be engaged in the preassembly position. The second spring leg is supported on a further contact surface of the housing. The latching hook prevents the leg spring from being able to move axially away from the preassembly position in the pretensioned state. Now that the corresponding function lever has been mounted on the housing following the preassembly of the leg spring, the leg spring is brought by an external tool from its pre-assembly in the final installation position by the first spring leg is guided past the latching hook. For this purpose, the first spring leg must first be moved in the circumferential direction of the spring body of the leg spring against the biasing force and then in the axial direction of the leg spring. The spring leg then comes into contact with an abutment portion on the function lever, whereby the function lever is spring-biased.

Der Erfindung liegt das Problem zu Grunde, die bekannte Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung derart auszugestalten und weiterzubilden, dass die Montage vereinfacht wird.The invention is based on the problem of designing and further developing the known functional component of a motor vehicle lock arrangement such that the assembly is simplified.

Das obige Problem wird bei einer Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung gemäß dem Oberbegriff von Anspruch 1 durch die Merkmale des kennzeichnenden Teils von Anspruch 1 gelöst.The above problem is solved in a functional component of a motor vehicle lock assembly according to the preamble of claim 1 by the features of the characterizing part of claim 1.

Wesentlich ist, dass die Schenkelfeder in der Vormontageposition so angeordnet ist, dass sie bei einer Bewegung zweier Funktionselemente der Funktionskomponente relativ zueinander, beispielsweise eines Funktionshebels relativ zu einem Funktionskomponentengehäuse, aus ihrer von dem einen Funktionselement vorgespannt gehaltenen Stellung durch das jeweils andere Funktionselement erfasst und mitbewegt wird. Dieses andere Funktionselement, also insbesondere der Funktionshebel, lenkt insbesondere einen verrasteten ersten Federschenkel aus seiner Rastposition aus, wodurch dieser Federschenkel frei kommt und die festgelegte Rückstellkraft bzw. das festgelegte Rückstellmoment auf das zugeordnete Funktionselement bzw. den Funktionshebel überträgt.It is essential that the leg spring is arranged in the preassembly position so that it is detected and moved by the respective other functional element in a movement of two functional elements of the functional component relative to each other, for example, a functional lever relative to a functional component housing from its biased by the one functional element position becomes. This other functional element, ie in particular the function lever, in particular deflects a latched first spring leg out of its detent position, whereby this spring leg comes free and transmits the fixed restoring force or the defined restoring moment to the associated functional element or the functional lever.

Im Unterschied zum Stand der Technik sind keine weiteren Hilfsmittel nötig, weder innerhalb der Funktionskomponente, noch außerhalb wie z.B. externe Werkzeuge, um die Schenkelfeder von ihrer inaktiven Vormontageposition in ihre aktive Einbauposition zu bringen. Vorschlagsgemäß ist insbesondere allein der Kontakt bzw. das Zusammenwirken zwischen der Schenkelfeder und dem zugeordneten Funktionselement ausreichend, die Schenkelfeder aus ihrer vormontierten in ihre endgültige Stellung zu bringen. Die Montage einer Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung sowie einer entsprechenden Kraftfahrzeugschlossanordnung wird dadurch gegenüber dem Stand der Technik erheblich vereinfacht.In contrast to the prior art, no further aids are needed, either within the functional component, or outside such as external tools to bring the leg spring from its inactive pre-assembly position to its active mounting position. According to the proposal, in particular alone the contact or the interaction between the leg spring and the associated functional element is sufficient to bring the leg spring from its pre-assembled into its final position. The assembly of a Functional component of a motor vehicle lock arrangement and a corresponding motor vehicle lock arrangement is thereby significantly simplified compared to the prior art.

Nach der bevorzugten Ausgestaltung gemäß Anspruch 2 handelt es sich bei der Relativbewegung zwischen erstem und zweitem Funktionselement um eine Schwenkbewegung, wobei das zweite Funktionselement relativ zum ersten Funktionselement vorzugsweise in die Betätigungsrichtung und somit gegen die Rückstellkraft der Schenkelfeder schwenkt. Auf diese Weise kann die reguläre Schwenkbewegung beispielsweise eines Funktionshebels dazu genutzt werden, die Schenkelfeder von der Vormontageposition in die Einbauposition zu bringen und damit zu aktivieren.According to the preferred embodiment according to claim 2 is in the relative movement between the first and second functional element to a pivoting movement, the second functional element preferably pivots relative to the first functional element in the operating direction and thus against the restoring force of the leg spring. In this way, the regular pivoting movement of, for example, a functional lever can be used to bring the leg spring from the pre-assembly in the installed position and thus to activate.

In Anspruch 1 ist definiert, dass die Schenkelfeder mit einem ersten Federschenkel in den Bewegungsbereich bzw. Schwenkbereich des zugeordneten Funktionselements ragt, also des Funktionselements, das im fertig montierten Zustand mit der Rückstellkraft beaufschlagt sein soll. Die Schenkelfeder weist noch einen weiteren vom Federkörper ausgehenden Federschenkel auf, welcher an dem Funktionselement, an dem die Schenkelfeder vormontiert ist, einen Anschlag findet. Die Schenkelfeder wird von dem zugeordneten Funktionselement dann aus ihrer Vormontageposition in ihre Einbauposition, insbesondere über den ersten der beiden Federschenkel, mitgenommen. Bei der Bewegung von der Vormontageposition in die Einbauposition bewegt sich die Schenkelfeder dabei insbesondere abschnittsweise oder vollständig in Axialrichtung (Anspruch 4), wobei diese Bewegung in Axialrichtung insbesondere allein durch das Zusammenwirken der Schenkelfeder, insbesondere des ersten Federschenkels, mit dem zugeordneten Funktionselement bewirkt wird. Mit der Axialrichtung ist die Richtung der Federlängsachse der Schenkelfeder gemeint, um die die Schenkelfeder gewickelt ist.In claim 1 is defined that the leg spring protrudes with a first spring leg in the range of movement or pivoting range of the associated functional element, ie the functional element which is to be acted upon in the fully assembled state with the restoring force. The leg spring has yet another spring leg emanating from the spring body, which finds a stop on the functional element on which the leg spring is preassembled. The leg spring is then taken from the associated functional element from its pre-assembly into its installation position, in particular over the first of the two spring legs. During the movement from the preassembly position into the installation position, the leg spring moves in particular in sections or completely in the axial direction (claim 4), this movement being effected in the axial direction in particular solely by the interaction of the leg spring, in particular of the first spring leg, with the associated functional element. By the axial direction is meant the direction of the spring longitudinal axis of the leg spring around which the leg spring is wound.

Die Ansprüche 5 und 6 betreffen eine besonders bevorzugte Ausgestaltung, bei der die Schenkelfeder als kombinierte Druck- und Schenkelfeder ausgebildet ist, die Schenkelfeder also ein Federkörper mit einem Druckfederanteil aufweist. Insbesondere ist der Federkörper vollständig als Druckfeder ausgebildet, d.h., die jeweils zueinander benachbarten Windungen sind über die gesamte Länge des Federkörpers voneinander beabstandet. Grundsätzlich ist es aber auch denkbar, nur einzelne Windungen voneinander beabstandet zu gestalten, wohingegen andere Windungen einander berühren. Durch den Druckfederanteil in der Schenkelfeder wird erreicht, dass sich die Schenkelfeder in Axialrichtung zumindest teilweise, insbesondere vollständig, entspannt, sobald diese aus ihrer Vormontageposition gebracht wird. Der erste Federschenkel bewegt sich dabei zwischen der Vormontageposition und der Einbauposition vorzugsweise von einer ersten zur Axialrichtung orthogonalen Ebene in eine zweite zur Axialrichtung orthogonalen Ebene.Claims 5 and 6 relate to a particularly preferred embodiment, in which the leg spring is designed as a combined pressure and leg spring, the leg spring thus having a spring body with a compression spring portion. In particular, the spring body is completely formed as a compression spring, that is, the respective mutually adjacent turns are spaced from each other over the entire length of the spring body. In principle, however, it is also conceivable to make only individual windings spaced from each other, whereas other windings touch each other. By the compression spring portion in the leg spring is achieved that the leg spring in the axial direction at least partially, in particular completely relaxed when it is brought from its pre-assembly. The first spring leg thereby moves between the preassembly position and the installation position preferably from a first plane orthogonal to the axial direction into a second plane orthogonal to the axial direction.

Bei der bevorzugten Ausgestaltung gemäß Anspruch 7 weist der erste Federschenkel einen Gleitabschnitt auf, der sich schräg zur Axialrichtung erstreckt und ein Entlanggleiten an einem zugeordneten Anlageabschnitt des zugeordneten Funktionselements ermöglicht, sobald die Schenkelfeder aus ihrer Vormontageposition bewegt wird. Bei geeigneter Auslegung der Vorspannung, des Winkels der Schrägstellung des Gleitabschnitts und des Reibungskoeffizienten zwischen Gleitabschnitt und Anlageabschnitt kann die Schenkelfeder allein durch die Bewegung des zugeordneten Funktionselements entgegen der Vorspannung von ihrer Vormontageposition in die Einbauposition bewegt werden, bevorzugt ohne weitere Hilfsmittel. Dazu muss die Schenkelfeder auch nicht zwingend einen Druckfederanteil aufweisen. Es ist jedoch bevorzugt, das Vorsehen einer Schenkelfeder mit einem Druckanteil mit einem solchermaßen schräg verlaufenden Gleitabschnitt des ersten Federschenkels zu kombinieren, wodurch die Schenkelfeder auf besonders einfache Weise aktiviert werden kann.In the preferred embodiment according to claim 7, the first spring leg on a sliding portion which extends obliquely to the axial direction and allows sliding along an associated abutment portion of the associated functional element as soon as the leg spring is moved from its pre-assembly. With a suitable design of the bias, the angle of inclination of the sliding portion and the friction coefficient between the sliding portion and contact portion, the leg spring can be moved by the movement of the associated functional element against the bias of its pre-assembly in the mounting position, preferably without further aids. For this, the leg spring does not necessarily have a compression spring component. However, it is preferable to combine the provision of a leg spring with a pressure component with such a slanted sliding portion of the first spring leg, whereby the leg spring can be activated in a particularly simple manner.

Nach der Ausgestaltung gemäß Anspruch 8 weist das der Schenkelfeder zugeordnete Funktionselement einen Rasthaken auf, um die Schenkelfeder in der Vormontageposition zu halten. Der Rasthaken ist vorzugsweise so ausgebildet, dass er die Schenkelfeder bzw. den ersten Federschenkel entgegen der Axialrichtung und entgegen der Vorspannrichtung festhält. Um die Schenkelfeder zu aktivieren, d.h. von der Vormontageposition in die Einbauposition zu bringen, muss der erste Federschenkel dann insbesondere am Rasthaken in Axialrichtung vorbeigeführt werden.According to the embodiment according to claim 8, the functional element associated with the leg spring has a latching hook in order to hold the leg spring in the preassembly position. The latching hook is preferably formed so that it holds the leg spring or the first spring leg against the axial direction and against the biasing direction. To activate the leg spring, i. To bring from the pre-assembly into the mounting position, the first spring leg then in particular must be passed past the latch hook in the axial direction.

Das zweite Funktionselement, also beispielsweise ein Funktionshebel, wird nach der bevorzugten Ausgestaltung gemäß Anspruch 9 relativ zu dem ersten Funktionselement, beispielsweise einem Funktionskomponentengehäuse, in eine Federaktivierungsstellung bewegt, um die Schenkelfeder von der Vormontageposition in die Einbauposition zu bewegen. Sobald die Schenkelfeder in der Einbauposition und somit aktiviert ist, lässt sich dann vorzugsweise das zweite Funktionselement relativ zum ersten Funktionselement von einer Ruhestellung über die Federaktivierungsstellung in eine Betätigungsstellung schwenken. In der Ruhestellung übt die Schenkelfeder keine oder nur eine vergleichsweise geringe Vorspannung auf das zugeordnete Funktionselement aus. In der Betätigungsstellung ist die Vorspannung insbesondere am höchsten und vorzugsweise höher als in der Federaktivierungsstellung. In besagter Betätigungsstellung wird dann durch das zweite Funktionselement, beispielsweise den Funktionshebel, eine Funktion in der Funktionskomponente ausgeführt, beispielsweise eine Sperrklinke ausgehoben oder eine Schlossfalle mit einem Schließkeil außer Eingriff gebracht.The second functional element, that is, for example, a functional lever, is moved according to the preferred embodiment according to claim 9 relative to the first functional element, such as a functional component housing in a spring activation position to move the leg spring from the pre-assembly into the mounting position. Once the leg spring is in the installed position and thus activated, then preferably the second functional element can pivot relative to the first functional element from a rest position on the spring activation position into an actuating position. In the rest position, the leg spring exerts no or only a relatively small bias on the associated functional element. In the actuated position, the bias is particularly highest and preferably higher than in the spring activation position. In said operating position is then by the second Functional element, for example, the function lever, performed a function in the functional component, for example, a pawl dug or brought a latch with a striker disengaged.

Anspruch 10 definiert verschiedene Funktionskomponenten und die Ansprüche 11 und 12 definieren verschiedene Elemente der Funktionskomponente, die als erstes Funktionselement, insbesondere Funktionskomponentengehäuse, oder als zweites Funktionselement, insbesondere Funktionshebel, vorgesehen sein können. Es sei darauf hingewiesen, dass das erste Funktionselement nicht zwingend ein Gehäuse oder Gehäuseteil sein muss, sondern grundsätzlich ebenfalls ein Funktionshebel sein kann. Beispielsweise ist es denkbar, eine Sperrklinke zweigeteilt, also aus zwei Hebeln, auszuführen, die gegeneinander auf die beschriebene Weise vorgespannt sind und die Schenkelfeder, die die beiden Hebel miteinander verbindet, wie vorgeschlagen von der inaktiven Vormontageposition in die aktive Einbauposition gebracht werden kann.Claim 10 defines various functional components and claims 11 and 12 define various elements of the functional component, which may be provided as the first functional element, in particular functional component housing, or as a second functional element, in particular functional lever. It should be noted that the first functional element does not necessarily have to be a housing or housing part, but in principle can likewise be a functional lever. For example, it is conceivable, a pawl in two parts, ie two levers perform, which are biased against each other in the manner described and the leg spring, which connects the two levers with each other, as proposed by the inactive pre-assembly can be brought into the active mounting position.

Nach einer weiteren Lehre gemäß Anspruch 13, der eigenständige Bedeutung zukommt, kann eine Kraftfahrzeugschlossanordnung mit einem Kraftfahrzeugschloss vorgesehen sein, das eine Schlossfalle für den haltenden Eingriff mit einem Schließkeil o.dgl. und eine der Schlossfalle zugeordnete Sperrklinke aufweist, wobei die Kraftfahrzeugschlossanordnung ferner eine wie zuvor beschriebene Funktionskomponente aufweist. Bei der Funktionskomponente kann es sich um das Kraftfahrzeugschloss selbst handeln oder aber um einen Schließhilfsantrieb oder einen Türgriff. Ein Schließhilfsantrieb erlaubt die motorische Überführung der Schlossfalle von einem Vorschließzustand in einen Hauptschließzustand. Dies bedeutet, dass der Benutzer die dem Kraftfahrzeugschloss zugeordnete Kraftfahrzeugtür o.dgl. zum Schließen nur bis zu einem Vorschließzustand verstellen muss, in dem die Türdichtungsgegendrücke noch nicht in vollem Umfang wirksam sind. Erst die Verstellung vom Vorschließzustand in den Hauptschließzustand ist mit einem Zusammendrücken der Türdichtung und damit mit einem erheblichen Kraftaufwand verbunden, was mittels des Schließhilfsantriebs, der entsprechende Verstellhebel aufweist, erfolgt. Einer oder mehrere der Verstellhebel können dann durch eine Schenkelfeder mit einer Rückstellkraft beaufschlagt sein, wobei die Schenkelfeder wie zuvor beschrieben aktiviert werden kann. Bei einem Türgriff ist es beispielsweise denkbar, ein schwenkbares Griffstück eines Türinnengriffs oder Türaußengriffs o.dgl. oder einen damit zusammenwirkenden Hebel mit einer entsprechenden Schenkelfeder als Rückstellfeder zu versehen, die auf die beschriebene Weise von der inaktiven in die aktive Position gebracht werden kann.According to a further teaching according to claim 13, the independent role plays, a motor vehicle lock assembly may be provided with a motor vehicle lock, the like a lock latch for holding engagement with a closing wedge. and a pawl associated with the latch, the motor vehicle latch assembly further comprising a functional component as previously described. The functional component may be the motor vehicle lock itself or a closing auxiliary drive or a door handle. A closing auxiliary drive allows the motorized transfer of the lock latch from a pre-closed state to a main closed state. This means that the user or the like associated with the motor vehicle lock motor vehicle door. to close only has to adjust to a pre-closing state in which the door seal back pressures are not yet fully effective. Only the adjustment of Vorschließzustand in the main closed state is associated with a compression of the door seal and thus with a considerable effort, which means of the auxiliary closing drive, the corresponding lever is done. One or more of the adjustment lever can then be acted upon by a leg spring with a restoring force, wherein the leg spring can be activated as described above. In a door handle, it is conceivable, for example, a pivotable handle of a door handle or outside door handle or the like. or to provide a cooperating lever with a corresponding leg spring as a return spring, which can be brought in the described manner from the inactive to the active position.

Nach einer weiteren Lehre gemäß Anspruch 14, der ebenfalls eigenständige Bedeutung zukommt, ist ein Verfahren zur Montage einer Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung, insbesondere einer vorschlagsgemäßen Funktionskomponente, oder zur Montage einer Kraftfahrzeugschlossanordnung, insbesondere einer vorschlagsgemäßen Kraftfahrzeugschiossanordnung, vorgesehen, bei dem eine Schenkelfeder an einem Funktionselement in einer inaktiven Vormontageposition zu einer Einheit vormontiert wird, welches Funktionselement in und entgegen einer Betätigungsrichtung schwenkbar ist, bei dem anschließend ein anderes Funktionselement derart mit der Einheit schwenkbar verbunden wird, dass die in der Vormontageposition befindliche Schenkelfeder gegenüber diesem Funktionselement wirkungslos ist, bei dem wiederum anschließend die beiden Funktionselemente relativ zueinander bewegt und insbesondere verschwenkt werden. Vorschlagsgemäß wird durch das Bewegen bzw. Verschwenken der Funktionselemente relativ zueinander die Schwenkfeder aus der Vormontageposition in eine aktive Einbauposition gebracht. Aktive Einbauposition bedeutet, dass die Schenkelfeder hier bei einer bestimmungsgemäßen Betätigung der Funktionskomponente und insbesondere des der Schenkelfeder zugeordneten Funktionselements bzw. Funktionshebels eine Rückstellkraft darauf ausübt, durch die das Funktionselement bzw. der Funktionshebel in seine Ruhestellung gelangen kann.According to a further teaching according to claim 14, which also has independent significance, a method for assembling a functional component of a motor vehicle lock arrangement, in particular a proposed functional component, or for mounting a motor vehicle lock arrangement, in particular a proposed Kraftfahrzeugschiossanordnung provided, in which a leg spring to a functional element in an inactive preassembly is preassembled into a unit, which functional element is pivotable in and against an actuating direction, in which subsequently another functional element is pivotally connected to the unit so that the leg spring located in the preassembly is ineffective against this functional element, in turn subsequently the two functional elements are moved relative to each other and in particular pivoted. According to the proposal, the pivoting spring is moved from the pre-assembly position into an active installation position by moving or swiveling the functional elements relative to one another. Active installation position means that the leg spring here at a proper operation of the functional component and in particular of the leg spring associated functional element or functional lever exerts a restoring force thereto, through which the functional element or the functional lever can reach its rest position.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich Ausführungsbeispiele darstellenden Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt

  • 1 eine Kraftfahrzeugtür mit einer vorschlagsgemäßen Funktionskomponente in Form eines Kraftfahrzeugschlosses in einer ganz schematischen Darstellung sowie die wesentlichen Komponenten des Kraftfahrzeugschlosses in einer seitlichen Schnittansicht,
  • 2 zwei Funktionselemente des Kraftfahrzeugschlosses aus 1 mit einer dazwischen angeordneten Schenkelfeder a) vor der Montage in einer Explosionsdarstellung und b) nach einem ersten Montageschritt,
  • 3 eine Darstellung der Elemente aus 2, wobei in a) die Schenkelfeder in einer Vormontageposition und das zugeordnete Funktionselement in einer Ruhestellung angeordnet ist, in b) das der Schenkelfeder zugeordnete Funktionselement in einer Federaktivierungsstellung ist und die Schenkelfeder aus ihrer vorhergehenden Position ausgelenkt ist und in c) das Funktionselement weiter in der Federaktivierungsstellung ist und die Schenkelfeder gegenüber der vorhergehenden Position zumindest teilweise axial verlagert ist und
  • 4 eine Darstellung der Elemente aus 3, wobei in a) die Schenkelfeder in ihrer Einbauposition ist und das zugeordnete Funktionselement in seiner Ruhestellung ist und in b) die Schenkelfeder weiterhin in ihrer Einbauposition ist und das zugeordnete Funktionselement in einer Betätigungsstellung ist.
In the following the invention will be explained in more detail with reference to a drawing illustrating only embodiments. In the drawing shows
  • 1 a motor vehicle door with a proposed functional component in the form of a motor vehicle lock in a very schematic representation and the essential components of the motor vehicle lock in a side sectional view,
  • 2 two functional elements of the motor vehicle lock 1 with an intermediate leg spring a) before assembly in an exploded view and b) after a first assembly step,
  • 3 a representation of the elements 2 in b) the functional element associated with the leg spring is in a spring activation position and the leg spring is deflected from its previous position and in c) the functional element is further in the spring position Federaktivierungsstellung is and the leg spring is at least partially axially displaced from the previous position and
  • 4 a representation of the elements 3 wherein in a) the leg spring is in its installed position and the associated functional element is in its rest position and in b) the leg spring is still in its installed position and the associated functional element is in an actuated position.

Die in 1 in der oberen Ansicht dargestellte Kraftfahrzeugtür 1 ist mit einer vorschlagsgemäßen Funktionskomponente 2 einer Kraftfahrzeugschlossanordnung in Form eines Kraftfahrzeugschlosses ausgestattet, so dass 1 insoweit den montierten Zustand der Funktionskomponente 2 bzw. des Kraftfahrzeugschlosses zeigt.In the 1 in the upper view illustrated motor vehicle door 1 is with a proposed functional component 2 a motor vehicle lock assembly in the form of a motor vehicle lock, so that 1 insofar as the assembled state of the functional component 2 or the motor vehicle lock shows.

Wie die untere Ansicht in 1 zeigt, ist das Kraftfahrzeugschloss 2 mit einem Schlossgehäuse versehen, das hier ein erstes Funktionselement 3 der Funktionskomponente 2 bildet. In dem Schlossgehäuse 3 ist hier zumindest ein Sperrwerk 4 angeordnet, das hier und vorzugsweise die üblichen Schließelemente Schlossfalle 4a, und Sperrklinke 4b aufweist, die mit einem Schließteil 5, bei dem es sich in 1 um einen Schließbügel handelt, wechselwirken.Like the bottom view in 1 shows is the motor vehicle lock 2 provided with a lock housing, here a first functional element 3 the functional component 2 forms. In the lock housing 3 here is at least a barrage 4 arranged, here and preferably the usual closing elements latch 4a , and pawl 4b that has a closing part 5 in which it is located in 1 around a striker, interact.

Der Begriff „Schlossgehäuse“ ist vorliegend weit auszulegen. Er umfasst sowohl ein Schlossgehäuse, das eine weitgehende Kapselung der aufgenommenen Komponenten bereitstellt, als auch ein Bauteil, das lediglich eine Trägerfunktion für die aufgenommenen Komponenten bereitstellt.The term "lock housing" is widely interpreted here. It comprises both a lock housing which provides extensive encapsulation of the received components, as well as a component which provides only a support function for the recorded components.

In an sich üblicher Weise ist die Schlossfalle 4a in mindestens eine in 1 gezeigte Schließstellung, in der sie in haltendem Eingriff mit dem Schließteil 5 steht, und in eine Offenstellung (nicht dargestellt) bringbar, in der sie das Schließteil 5 frei gibt. In der Schließstellung wird die Schlossfalle 4a durch die Sperrklinke 4b gehalten. Die Schlossfalle 4a kann von der Sperrklinke 4b auch in einer Vorschließstellung gehalten werden, die jedoch nicht dargestellt ist und die für die vorschlagsgemäße Lehre von untergeordneter Bedeutung ist. Die Sperrklinke 4b wiederum wirkt mit einem zweiten Funktionselement 4c in Form eines Funktionshebels zusammen, der hier dazu dient, bei Betätigung die Sperrklinke 4b aus der in 1 dargestellten Stellung auszuheben, wodurch die Schlossfalle freigegeben wird. Insoweit handelt es sich hier bei dem Funktionselement 4c um einen Betätigungshebel für die Sperrklinke 4b. Der Begriff „Betätigungshebel“ ist hier weit zu verstehen und umfasst alle Funktionshebel, die geeignet sind, die Sperrklinke 4b auszuheben, insbesondere auch einen Sperrklinkenhebel 4c, wie er in den Figuren gezeigt ist.In a conventional manner is the latch 4a in at least one in 1 shown closed position in which they in holding engagement with the closing part 5 is, and in an open position (not shown) can be brought, in which they the closing part 5 free. In the closed position, the lock latch 4a through the pawl 4b held. The lock latch 4a can from the pawl 4b be held in a Vorschließstellung, which is not shown and which is of subordinate importance for the proposed teaching. The pawl 4b in turn acts with a second functional element 4c in the form of a functional lever, which serves here, when operated, the pawl 4b from the in 1 illustrated position, whereby the latch is released. In that regard, this is the functional element 4c around an actuating lever for the pawl 4b , The term "operating lever" is to be understood here broadly and includes all functional levers that are suitable, the pawl 4b to dig out, especially a pawl lever 4c as shown in the figures.

Dieser ist hier und vorzugsweise, genau wie die Schlossfalle 4a und die Sperrklinke 4b, schwenkbar gelagert, wobei jeder dieser Funktionshebel 4a, 4b, 4c über eine zugeordnete Schenkelfeder 6a, 6b, 6c mit einer Rückstellkraft entgegen der jeweiligen Betätigungsrichtung beaufschlagt ist. Das zweite Funktionselement 4c bzw. der Betätigungshebel ist hier und vorzugsweise, wie in der oberen Ansicht von 1 dargestellt ist, mit einem verstellbaren Türgriff 7, hier einem Türaußengriff, gekoppelt. In 1 ist auch ein Türinnengriff 8 vorgesehen, der ebenfalls mit dem Betätigungshebel 4c gekoppelt ist.This is here and preferably, as well as the latch 4a and the pawl 4b , hinged, with each of these functional levers 4a . 4b . 4c via an associated leg spring 6a . 6b . 6c is acted upon by a restoring force against the respective actuating direction. The second functional element 4c or the actuating lever is here and preferably, as in the upper view of 1 is shown with an adjustable door handle 7 , here an outside door handle, coupled. In 1 is also a door inside handle 8th provided, which also with the operating lever 4c is coupled.

Allen Ausführungen zur Anordnung, Funktionsweise und insbesondere Montage des Betätigungshebels 4c gelten grundsätzlich für alle Arten von Betätigungshebeln bzw. Funktionshebeln, insbesondere auch für die Schlossfalle 4a und die Sperrklinke 4b. Der Einfachheit halber sei im Folgenden aber nur auf den Betätigungshebel 4c eingegangen.All statements on the arrangement, operation and in particular mounting of the operating lever 4c apply in principle to all types of operating levers or functional levers, in particular also for the lock latch 4a and the pawl 4b , For the sake of simplicity, however, in the following only on the operating lever 4c received.

Im Folgenden soll nun anhand der 2 bis 4 die Montage und die Inbetriebnahme der Funktionskomponente 2 erläutert werden. Dies soll hier am Beispiel eines Kraftfahrzeugschlosses erfolgen. Grundsätzlich kann es sich bei der Funktionskomponente 2 aber auch um einen Schließhilfsantrieb der Kraftfahrzeugschlossanordnung oder einen Türgriff 7, 8 der Kraftfahrzeugschlossanordnung handeln.The following will now be based on the 2 to 4 the assembly and commissioning of the functional component 2 be explained. This should be done here using the example of a motor vehicle lock. Basically, it may be the functional component 2 but also to a closing auxiliary drive of the motor vehicle lock assembly or a door handle 7 . 8th the motor vehicle lock arrangement act.

In 2a sind zunächst das erste Funktionselement 3 in Form des Gehäuses, die besagte Schenkelfeder 6c und das zweite Funktionselement 4c in Form des Betätigungshebels im unmontierten Zustand dargestellt. In einem ersten Montageschritt wird nun, was in 2b dargestellt ist, die Schenkelfeder 6c am ersten Funktionselement 3 vormontiert, was im Weiteren noch näher erläutert wird. In der in 2b dargestellten Vormontageposition der Schenkelfeder 6c ist diese am Funktionselement 3 entgegen dessen späterer Betätigungsrichtung vorgespannt gehalten, wobei nach der Montage des zweiten Funktionselements 4c die Schenkelfeder 6c zunächst in ihrer Vormontageposition verbleibt und gegenüber dem Funktionselement 4c wirkungslos ist.In 2a are first the first functional element 3 in the form of the housing, said leg spring 6c and the second functional element 4c represented in the form of the actuating lever in the unmounted state. In a first assembly step, what is now in 2 B is shown, the leg spring 6c on the first functional element 3 pre-assembled, which will be explained in more detail below. In the in 2 B shown pre-assembly position of the leg spring 6c this is on the functional element 3 held biased against the subsequent actuation direction, wherein after assembly of the second functional element 4c the leg spring 6c initially remains in its pre-assembly and against the functional element 4c is ineffective.

In der Vormontageposition ist die Schenkelfeder 6c somit noch inaktiv und muss erst aktiviert werden, um im späteren bestimmungsgemäßen Betrieb der Funktionskomponente 2 bzw. des Kraftfahrzeugschlosses die erforderliche Rückstellkraft auf das zweite Funktionselement 4c ausüben zu können. Das Aktivieren der Schenkelfeder 6c bzw. das Verlagern derselben von der inaktiven Vormontageposition in die aktive (endgültige) Einbauposition ist in den 3a bis 3c dargestellt. Die 4a und 4b zeigen schließlich die bestimmungsgemäße Betätigung der Funktionskomponente 2 mit aktivierter Schenkelfeder 6c.In the pre-assembly position is the leg spring 6c thus still inactive and must first be activated to later in the intended operation of the functional component 2 or the motor vehicle lock the required restoring force on the second functional element 4c to be able to exercise. Activating the leg spring 6c or the shifting thereof from the inactive pre-assembly position to the active (final) installation position is in the 3a to 3c shown. The 4a and 4b finally show the intended operation of the functional component 2 with activated leg spring 6c ,

Wesentlich ist nun, dass die Schenkelfeder 6c durch eine Bewegung, hier und vorzugsweise eine Schwenkbewegung, des zweiten Funktionselements 4c relativ zum ersten Funktionselement 3 von der besagten inaktiven Vormontageposition in die besagte aktive Einbauposition bringbar ist. Die Schwenkbewegung erfolgt dabei in die Betätigungsrichtung und gegen die Rückstellkraft der Schenkelfeder 6c. Die Schenkelfeder 6c ist also so ausgeführt und angeordnet, dass das hier hebelförmige zweite Funktionselement 4c nach dessen Montage bei seiner ersten Betätigung die Schenkelfeder 6c aus der Vormontageposition aushebt und die Schenkelfeder sich dann in die Einbaulage bewegt. Es werden keine zusätzlichen Montageprozesse und -Einrichtungen benötigt, um die Schenkelfeder 6c von der Vormontageposition in die endgültige Einbauposition zu bringen, da diese Funktion nun allein durch das Zusammenwirken des zweiten Funktionselements 4c mit der Schenkelfeder 6c bewerkstelligt wird.It is essential now that the leg spring 6c by a movement, here and preferably a pivoting movement, of the second functional element 4c relative to the first functional element 3 from the said inactive pre-assembly in the said active mounting position can be brought. The pivoting movement takes place in the direction of actuation and against the restoring force of the leg spring 6c , The thigh feather 6c So is designed and arranged so that the here lever-shaped second functional element 4c after its assembly at its first actuation, the leg spring 6c from the pre-assembly position lifts and the leg spring then moves into the installation position. There are no additional assembly processes and facilities needed to the leg spring 6c from the pre-assembly position to the final installation position, since this function now only by the interaction of the second functional element 4c with the leg spring 6c is accomplished.

Die Schenkelfeder 6c weist hier einen Federkörper 9 mit mehreren Federwindungen 9a auf, wobei sich vom Federkörper 9 an seinem oberen axialen Ende ein erster Federschenkel 10 und an seinem unteren axialen Ende ein zweiter Federschenkel 11 jeweils in radialer oder tangentialer Richtung nach außen erstreckt. Im weiteren Verlauf des jeweiligen Federschenkels 10 bzw. 11 kann dieser auch nochmal eine Richtungsänderung erfahren, hier beispielsweise der erste Federschenkel 10 eine Richtungsänderung in eine Richtung winkelig zur Axialrichtung X und winkelig zu einer zur Axialrichtung X orthogonalen Ebene. Mit anderen Worten weist der erste Federschenkel 10 hier neben dem radial verlaufenden Abschnitt 10a einen schräg verlaufenden Abschnitt 10b auf.The thigh feather 6c here has a spring body 9 with several spring coils 9a on, taking off from the spring body 9 at its upper axial end a first spring leg 10 and at its lower axial end a second spring leg 11 each extending in the radial or tangential direction to the outside. In the further course of the respective spring leg 10 respectively. 11 This can also learn a change of direction again, here, for example, the first spring leg 10 a direction change in a direction at right angles to the axial direction X and at an angle to a plane orthogonal to the axial direction X. In other words, the first spring leg 10 here next to the radial section 10a a sloping section 10b on.

Mit dem ersten Federschenkel 10, insbesondere dem schrägen Abschnitt 10b, ragt die Schenkelfeder 6c schon in der Vormontageposition und später auch in der Einbauposition in den Bewegungsbereich bzw. Schwenkbereich des Funktionselements 4c, hier des Funktions- bzw. Betätigungshebels. Wie insbesondere die 3a bis c darstellen, wird die Schenkelfeder 6c von dem zweiten Funktionselement 4c hier und vorzugsweise über ihren ersten Federschenkel 10, insbesondere den schrägen Abschnitt 10b, aus der Vormontageposition in die Einbauposition mitgenommen. Bei dem in den 2 bis 4 dargestellten Ausführungsbeispiel der Funktionskomponente 2 bewegt sich die Schenkelfeder 6c bei der Bewegung von der Vormontageposition in die Einbauposition abschnittsweise oder vollständig in die Axialrichtung X.With the first spring leg 10 , in particular the oblique section 10b , the leg spring sticks out 6c already in the preassembly position and later in the installation position in the range of movement or pivoting range of the functional element 4c , here the functional or operating lever. How the particular 3a to represent c, the leg spring 6c from the second functional element 4c here and preferably over her first spring leg 10 , in particular the sloping section 10b , taken from the pre-assembly position in the installation position. In the in the 2 to 4 illustrated embodiment of the functional component 2 the leg spring moves 6c in the movement of the pre-assembly in the installed position sections or completely in the axial direction X ,

„Abschnittsweise“ bedeutet, dass sich nur ein Abschnitt der Schenkelfeder 6c, insbesondere des Federkörpers 9, in Axialrichtung verlagert, was beispielsweise der Fall ist, wenn die Schenkelfeder 6c einen Druckfederanteil aufweist und sich beim Übergang in die Einbauposition axial entspannt."Sectionwise" means that only a portion of the leg spring 6c , in particular of the spring body 9 , displaced in the axial direction, which is the case for example when the leg spring 6c Having a compression spring portion and axially relaxed during the transition to the mounting position.

„Vollständig“ bedeutet, dass sich die gesamte Schenkelfeder 6c in Axialrichtung X bewegt, was insbesondere dann der Fall ist, wenn die Schenkelfeder 6c eine herkömmliche Schenkelfeder ohne Druckfederanteil ist. Insbesondere erfolgt die Bewegung in Axialrichtung X allein durch das Zusammenwirken der Schenkelfeder 6c, insbesondere des ersten Federschenkels 10, vorzugsweise des schrägen Abschnitts 10b, mit dem zweiten Funktionselement 4c."Complete" means that the entire torsion spring 6c in the axial direction X moved, which is particularly the case when the leg spring 6c a conventional leg spring without compression spring component is. In particular, the movement takes place in the axial direction X solely through the interaction of the leg spring 6c , in particular of the first spring leg 10 , preferably of the oblique section 10b , with the second functional element 4c ,

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausgestaltung ist die Schenkelfeder 6c als kombinierte Druck- und Schenkelfeder ausgebildet, weist also wie gesagt einen Druckfederanteil auf. Dies wird hier und vorzugsweise dadurch bewirkt, dass der Federkörper 9 der Schenkelfeder 6c Federwindungen 9a aufweist, die abschnittsweise oder vollständig wie bei einer reinen Druckfeder voneinander beabstandet sind. Auf diese Weise ist die Schenkelfeder 6c bezogen auf die Axialrichtung X komprimierbar. So wird die Schenkelfeder 6c derart in ihre Vormontageposition eingesetzt, dass sie dann in axialer Richtung komprimiert ist und sich, wenn sie aus der Vormontageposition herausbewegt wird, in axialer Richtung zumindest teilweise entspannt. Das Entspannen in der Axialrichtung X erfolgt dabei durch den Druckfederanteil automatisch und bedarf keiner zusätzlichen Hilfsmittel. Dadurch bewegt sich der erste Federschenkel 10 und insbesondere auch der zum Halten in der Vormontageposition dienende Abschnitt 10a von einer ersten, hier und vorzugsweise gehäusenahen und zur Axialrichtung X orthogonalen Ebene in eine zweite, hier und vorzugsweise gehäuseferne und ebenfalls orthogonal zur Axialrichtung X verlaufende Ebene. According to a particularly preferred embodiment, the leg spring 6c formed as a combined pressure and leg spring, so as already said on a compression spring component. This is here and preferably effected by the fact that the spring body 9 the thigh feather 6c spring coils 9a has, which are partially or completely spaced apart as in a pure compression spring. This is the thigh spring 6c relative to the axial direction X compressible. So is the leg spring 6c inserted into its pre-assembly that it is then compressed in the axial direction and, when it is moved out of the pre-assembly, at least partially relaxed in the axial direction. Relaxing in the axial direction X takes place automatically by the compression spring component and requires no additional resources. As a result, the first spring leg moves 10 and in particular also the portion to be held in the pre-assembly position 10a from a first, here and preferably close to the housing and to the axial direction X orthogonal plane in a second, here and preferably housing distant and also orthogonal to the axial direction X running plane.

Wie bereits zuvor erläutert wurde, weist die Schenkelfeder 6c an ihrem ersten Federschenkel 10 einen schräg verlaufenden Abschnitt 10b auf. Dieser dient hier und vorzugsweise zur Unterstützung der Bewegung der Schenkelfeder 6c aus ihrer Vormontageposition in ihre Einbauposition. Speziell unterstützt der schräge Verlauf des Abschnitts 10b die Verlagerung der Schenkelfeder 6c in der Axialrichtung X, wobei die Verlagerung hier aber maßgeblich durch den besagten Druckfederanteil bewirkt wird. Grundsätzlich ist es aber auch denkbar, auf den Druckfederanteil zu verzichten und die Schenkelfeder 6c allein durch das Zusammenwirken des schrägen Abschnitts 10b mit dem Betätigungshebel 4c in Axialrichtung X zu verlagern.As previously explained, the leg spring has 6c on her first spring leg 10 a sloping section 10b on. This serves here and preferably to support the movement of the leg spring 6c from its pre-assembly position to its installation position. Specially supports the sloping course of the section 10b the shift of the leg spring 6c in the axial direction X , but the shift here is mainly caused by the said compression spring component. Basically, it is also conceivable to dispense with the compression spring and the leg spring 6c solely through the interaction of the oblique section 10b with the operating lever 4c in the axial direction X to relocate.

Hier und vorzugsweise weist der erste Federschenkel 10b dazu einen Gleitabschnitt 12 auf, der sich wie gesagt winkelig zur Axialrichtung X und zu einer zur Axialrichtung X orthogonalen Ebene erstreckt, wobei dieser Gleitabschnitt 12 hier zu dem zweiten Funktionselement 4c, insbesondere zu einem Anlageabschnitt 13 des Funktionselements 4c weist. An diesem Anlageabschnitt 13 gleitet der Gleitabschnitt 12 bei der Bewegung der Schenkelfeder 6c von der Vormontageposition in die Einbauposition entlang. Bei ausreichend hoher Vorspannung der Schenkelfeder 6c entgegen der Betätigungsrichtung und bei geeignetem Winkel des Gleitabschnitts 12 relativ zur Axialrichtung X und bei geeignetem Reibungskoeffizienten zwischen Gleitabschnitt 12 und Anlageabschnitt 13 wird der erste Federschenkel 10 automatisch in eine Richtung von dem ersten Funktionselement 3 bzw. Gehäuse weg, also im Wesentlichen in Axialrichtung X, bewegt.Here and preferably, the first spring leg 10b to a sliding section 12 on, as said angular to the axial direction X and to one to the axial direction X orthogonal plane extends, this sliding section 12 here to the second functional element 4c , in particular to a plant section 13 of the functional element 4c has. At this investment section 13 slides the sliding section 12 during the movement of the leg spring 6c from the pre-assembly position to the installation position. With sufficiently high preload of the leg spring 6c against the direction of actuation and at a suitable angle of the sliding portion 12 relative to the axial direction X and at a suitable friction coefficient between sliding portion 12 and investment section 13 becomes the first spring leg 10 automatically in one direction from the first functional element 3 or housing away, so essentially in the axial direction X , emotional.

Wie die 2 bis 4 zeigen, wist das erste Funktionselement 3 in Form des Gehäuses hier und vorzugsweise einen Rasthaken 14 auf, an dem die Schenkelfeder 6c über ihren ersten Federschenkel 10 und insbesondere über den radialen Abschnitt 10a in der Vormontageposition verrastet wird. Wie insbesondere die 3b und c zeigen, wird der erste Federschenkel 10 und insbesondere der radiale Abschnitt 10a bei der Bewegung der Schenkelfeder 6c von der Vormontageposition in die Einbauposition an dem Rasthaken 14 in Axialrichtung X vorbeigeführt.As the 2 to 4 show, wist is the first functional element 3 in the form of the housing here and preferably a latching hook 14 on, on which the leg spring 6c over her first spring leg 10 and in particular over the radial section 10a locked in the pre-assembly position. How the particular 3b and c, the first spring leg becomes 10 and in particular the radial section 10a during the movement of the leg spring 6c from the preassembly position to the installation position on the latching hook 14 in the axial direction X past.

Bei Vergleich der 3c, 4a und 4b ist erkennbar, dass die vorschlagsgemäße Funktionskomponente 2 derart ausgestaltet ist, dass das zweite Funktionselement 4c relativ zum ersten Funktionselement 3, um die Schenkelfeder 6c von der Vormontageposition in die Einbauposition zu bewegen, zunächst in eine Federaktivierungsstellung bewegbar bzw. schwenkbar ist und von dieser anschließend mit anliegender Schenkelfeder 6c in eine Ruhestellung zurückführbar ist, wobei aus der Ruhestellung heraus das zweite Funktionselement 4c gegen den Widerstand der Schenkelfeder 6c in üblicherweise in eine Betätigungsstellung schwenkbar ist. Hier und vorzugsweise wird in der Betätigungsstellung des zweiten Funktionselements 4c die Sperrklinke 4b ausgehoben, um die Schlossfalle 4a freizugeben.When comparing the 3c . 4a and 4b it can be seen that the proposed functional component 2 is configured such that the second functional element 4c relative to the first functional element 3 to the leg spring 6c From the pre-assembly position to move to the mounting position, initially in a spring activation position is movable or pivoted and of this subsequently with adjacent leg spring 6c can be returned to a rest position, wherein from the rest position, the second functional element 4c against the resistance of the leg spring 6c is usually pivotally in an operating position. Here and preferably, in the operating position of the second functional element 4c the pawl 4b dug to the latch 4a release.

In besonders bevorzugter Ausgestaltung wird das zweite Funktionselement 4c in Form des Betätigungshebels, wenn sich die Schenkelfeder 6c in ihrer Einbauposition befindet, von der Ruhestellung über die Federaktivierungsstellung in die Betätigungsstellung bewegt. Mit anderen Worten liegt die Betätigungsstellung ausgehend von der Ruhestellung jenseits der Federaktivierungsstellung. Das zweite Funktionselement 4c und somit auch der erste Federschenkel 10 passiert somit bei der Bewegung von der Ruhestellung in die Betätigungsstellung die Federaktivierungsstellung und insbesondere die Rastnase 14. Dies wird dadurch ermöglicht, dass die Schenkelfeder 6c in Axialrichtung X verlagert wird und/oder aufgrund des Druckfederanteils in Axialrichtung X expandiert. Es besteht daher keine Gefahr, dass beim Passieren des Rasthakens 14, wenn das zweite Funktionselement 4c von der Ruhestellung in die Betätigungsstellung bewegt wird, der erste Federschenkel 10 mit dem Rasthaken 14 in Kontakt kommt oder gar dort wieder einhakt. Die vorschlagsgemäße Lösung führt damit auch zu einer deutlichen Erhöhung der Betriebssicherheit. Im Übrigen muss, um die Schenkelfeder 6c aus der verrasteten Stellung „auszuhaken“, die Schenkelfeder 6c nicht über den normalen Arbeitswinkel hinaus verdreht werden, da die Federaktivierungsstellung hier und vorzugsweise zwischen der Ruhestellung und der Betätigungsstellung liegt. Auf diese Weise kann eine entsprechende Schenkelfeder 6c auch kleiner ausgeführt und einfacher ausgelegt werden, was letztlich die Kosten reduziert.In a particularly preferred embodiment, the second functional element 4c in the form of the operating lever, when the leg spring 6c is in its installed position, moved from the rest position on the spring activation position in the operating position. In other words, the actuating position is based on the rest position beyond the spring activation position. The second functional element 4c and thus also the first spring leg 10 Thus, during the movement from the rest position into the actuation position, the spring activation position and in particular the latching lug pass 14 , This is made possible by the fact that the leg spring 6c in the axial direction X is displaced and / or due to the compression spring portion in the axial direction X expanded. There is therefore no danger that when passing the latching hook 14 when the second functional element 4c is moved from the rest position to the operating position, the first spring leg 10 with the locking hook 14 comes in contact or even hooked there again. The proposed solution thus also leads to a significant increase in operational safety. Incidentally, to the leg spring 6c from the locked position "aushaken", the leg spring 6c are not rotated beyond the normal working angle, since the spring activation position here and preferably between the rest position and the operating position. In this way, a corresponding leg spring 6c be made smaller and designed to be simpler, which ultimately reduces costs.

Die zuvor beschriebene Montage der Funktionskomponente 2, insbesondere des Kraftfahrzeugschlosses, sowie die beschriebene Inbetriebnahme bzw. Aktivierung der Schenkelfeder 6c kann schließlich weiter dadurch vereinfacht werden, dass das gesamte Montageverfahren oder zumindest das Einsetzten der Schenkelfeder 6c in ihre Vormontageposition automatisiert, beispielsweise roboterbasiert, erfolgt.The above-described assembly of the functional component 2 , in particular the motor vehicle lock, as well as the described commissioning or activation of the leg spring 6c can finally be further simplified in that the entire assembly process or at least the insertion of the leg spring 6c automated in their pre-assembly, for example, robot-based takes place.

Claims (14)

Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung, wobei die Funktionskomponente (2) ein erstes Funktionselement (3), ein zweites Funktionselement (4c), das relativ zum ersten Funktionselement (3) in und entgegen einer Betätigungsrichtung schwenkbar ist, und eine dem zweiten Funktionselement (4c) zugeordnete Schenkelfeder (6c), die von einer inaktiven Vormontageposition, in der die Schenkelfeder (6c) an einem der Funktionselemente (3, 4c) zumindest entgegen der Betätigungsrichtung vorgespannt gehalten wird und gegenüber dem anderen der Funktionselemente (3, 4c) wirkungslos ist, in eine aktive Einbauposition bringbar ist, in der die Schenkelfeder (6c) eine Rückstellkraft auf das Funktionselement (4c), gegenüber dem sie in der Vormontageposition wirkungslos ist, ausübt, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkelfeder (6c) durch eine Bewegung des zweiten Funktionselements (4c) relativ zum ersten Funktionselement (3) von der Vormontageposition in die Einbauposition bringbar ist.Functional component of a motor vehicle lock arrangement, wherein the functional component (2) a first functional element (3), a second functional element (4c) which is pivotable relative to the first functional element (3) in and against an actuating direction, and a second spring element associated with the second functional element (4c) (6c), which is held by an inactive pre-assembly position in which the leg spring (6c) on one of the functional elements (3, 4c) biased at least counter to the actuation direction and with respect to the other of the functional elements (3, 4c), in an active installation position can be brought, in which the leg spring (6c) a return force on the functional element (4c) over which it is ineffective in the preassembly position, exerts, characterized in that the leg spring (6c) by a movement of the second functional element (4c) relative for the first functional element (3) can be brought from the pre-assembly into the installation position , Funktionskomponente nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Bewegung des zweiten Funktionselements (4c) relativ zum ersten Funktionselement (3) eine Schwenkbewegung ist, vorzugsweise, dass das Verschwenken des zweiten Funktionselements (4c) relativ zum ersten Funktionselement (3) in die Betätigungsrichtung und gegen die Rückstellkraft der Schenkelfeder (6c) erfolgt.Function component after Claim 1 , characterized in that the movement of the second functional element (4c) relative to the first functional element (3) is a pivoting movement, preferably that the pivoting of the second functional element (4c) relative to the first functional element (3) in the operating direction and against the restoring force of Leg spring (6c) takes place. Funktionskomponente nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition und in der Einbauposition mit einem ersten Federschenkel (10) in den Schwenkbereich des Funktionselements (4c), gegenüber dem die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition wirkungslos ist, ragt, vorzugsweise, dass die Schenkelfeder (6c) von dem Funktionselement (4c), gegenüber dem sie in der Vormontageposition wirkungslos ist, aus der Vormontageposition in die Einbauposition mitgenommen wird.Function component after Claim 1 or 2 , characterized in that the leg spring (6c) in the preassembly position and in the installed position with a first spring leg (10) in the Pivoting range of the functional element (4c), against which the leg spring (6c) is ineffective in the preassembly position, projects, preferably, that the leg spring (6c) of the functional element (4c), against which it is ineffective in the pre-assembly, from the pre-assembly in the installation position is taken. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Schenkelfeder (6c) bei der Bewegung von der Vormontageposition in die Einbauposition abschnittsweise oder vollständig in Axialrichtung (X) bewegt, vorzugsweise, dass die Bewegung in Axialrichtung (X) durch das Zusammenwirken der Schenkelfeder (6c), insbesondere des ersten Federschenkels (10), mit dem Funktionselement (4c), gegenüber dem sie in der Vormontageposition wirkungslos ist, bewirkt wird.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the leg spring (6c) moves in the movement from the pre-assembly to the installation position partially or completely in the axial direction (X), preferably that the movement in the axial direction (X) by the interaction of the Leg spring (6c), in particular of the first spring leg (10), with the functional element (4c), against which it is ineffective in the preassembly position, is effected. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkelfeder (6c) als kombinierte Druck- und Schenkelfeder ausgebildet ist, vorzugsweise, dass die Schenkelfeder (6c) einen Federkörper (9) mit Federwindungen (9a) aufweist, die in Axialrichtung (X) voneinander beabstandet sind.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the leg spring (6c) is designed as a combined compression and torsion spring, preferably, that the leg spring (6c) has a spring body (9) with spring coils (9a) in the axial direction (X ) are spaced from each other. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition in Axialrichtung (X) vorgespannt ist und sich bei der Bewegung von der Vormontageposition in die Einbauposition automatisch zumindest teilweise, insbesondere vollständig, entspannt, vorzugsweise, dass sich der erste Federschenkel (10) bei der Bewegung der Schenkelfeder (6c) von der Vormontageposition in die Einbauposition von einer ersten zur Axialrichtung (X) orthogonalen Ebene in eine zweite zur Axialrichtung (X) orthogonale Ebene verlagert.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the leg spring (6c) in the pre-assembly position in the axial direction (X) is biased and automatically during the movement from the pre-assembly into the mounting position at least partially, in particular completely, relaxed, preferably, that the first spring leg (10) during the movement of the leg spring (6c) from the pre-assembly to the installation position of a first to the axial direction (X) orthogonal plane in a second to the axial direction (X) orthogonal plane moves. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Federschenkel (10) einen Gleitabschnitt (12) aufweist, der sich winkelig zur Axialrichtung (X) und zu einer zur Axialrichtung (X) orthogonalen Ebene erstreckt, wobei der Gleitabschnitt (12) bei der Bewegung der Schenkelfeder (6c) von der Vormontageposition in die Einbauposition an einem Anlageabschnitt (13) des Funktionselements (4c), gegenüber dem die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition wirkungslos ist, entlanggleitet, vorzugsweise, dass die Vorspannung entgegen der Betätigungsrichtung, der Winkel des Gleitabschnitts (12) relativ zur Axialrichtung (X) und der Reibungskoeffizient zwischen Gleitabschnitt (12) und Anlageabschnitt (13) so gewählt sind, dass das Entlanggleiten des Gleitabschnitts (12) am Anlageabschnitt (13) bewirkt wird.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the first spring leg (10) has a sliding portion (12) which extends at an angle to the axial direction (X) and to a plane orthogonal to the axial direction (X), wherein the sliding portion (12) during the movement of the leg spring (6c) from the preassembly position into the installation position on a contact section (13) of the functional element (4c), against which the leg spring (6c) is inoperative in the preassembly position, preferably, that the pretension against the actuating direction, the angle of the sliding portion (12) relative to the axial direction (X) and the coefficient of friction between the sliding portion (12) and abutment portion (13) are selected so as to cause the sliding portion (12) to slide along the abutment portion (13). Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Funktionselement (3), an dem die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition vorgespannt ist, einen Rasthaken (14) aufweist, an dem der erste Federschenkel (10) in der Vormontageposition verrastet ist, vorzugsweise, dass der erste Federschenkel (10) bei der Bewegung der Schenkelfeder (6c) von der Vormontageposition in die Einbauposition an dem Rasthaken (14) in Axialrichtung (X) vorbeigeführt wird.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the functional element (3) on which the leg spring (6c) is biased in the preassembly position, a latching hook (14) on which the first spring leg (10) is locked in the preassembly position , Preferably, that the first spring leg (10) during the movement of the leg spring (6c) from the pre-assembly to the mounting position on the latching hook (14) in the axial direction (X) is passed. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Funktionselement (3) relativ zu dem zweiten Funktionselement (4c) zum Bewegen der Schenkelfeder (6c) von der Vormontageposition in die Einbauposition in eine Federaktivierungsstellung bewegbar, insbesondere schwenkbar, ist, vorzugsweise, dass das erste Funktionselement (3) relativ zu dem zweiten Funktionselement (4c), wenn die Schenkelfeder (6c) in der Einbauposition ist, von einer Ruhestellung über die Federaktivierungsstellung in eine Betätigungsstellung schwenkbar ist.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the first functional element (3) is movable, in particular pivotable, relative to the second functional element (4c) for moving the leg spring (6c) from the preassembling position into the installed position into a spring activation position. in that the first functional element (3) is pivotable relative to the second functional element (4c) when the leg spring (6c) is in the installed position from an inoperative position to an actuating position via the spring activation position. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Funktionskomponente (2) ein Kraftfahrzeugschloss der Kraftfahrzeugschlossanordnung oder ein Schließhilfsantrieb der Kraftfahrzeugschlossanordnung oder ein Türgriff (7, 8) der Kraftfahrzeugschlossanordnung ist.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the functional component (2) is a motor vehicle lock of the motor vehicle lock arrangement or a closing auxiliary drive of the motor vehicle lock arrangement or a door handle (7, 8) of the motor vehicle lock arrangement. Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Funktionselement (3) und/oder das Funktionselement (3), an dem die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition vorgespannt ist, ein Abschnitt eines Funktionskomponentengehäuses ist, vorzugsweise, dass das Funktionskomponentengehäuse ein Gehäuse eines Kraftfahrzeugschlosses, ein Gehäuse eines Schließhilfsantriebs oder ein Gehäuse eines Türgriffs (7, 8) ist.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the first functional element (3) and / or the functional element (3) on which the leg spring (6c) is biased in the preassembly position, a portion of a functional component housing, preferably, that the functional component housing a housing of a motor vehicle lock, a housing of a closing auxiliary drive or a housing of a door handle (7, 8). Funktionskomponente nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Funktionselement (4c) und/oder das Funktionselement (4c), gegenüber dem die Schenkelfeder (6c) in der Vormontageposition wirkungslos ist, ein Funktionshebel ist, vorzugsweise, dass der Funktionshebel einem Kraftfahrzeugschloss, einem Schließhilfsantrieb oder einem Türgriff (7, 8) zugeordnet ist, weiter vorzugsweise, dass der Funktionshebel eine Sperrklinke (4b), eine Schlossfalle (4a), ein Betätigungshebel oder ein Verriegelungshebel eines Kraftfahrzeugschlosses ist.Functional component according to one of the preceding claims, characterized in that the second functional element (4c) and / or the functional element (4c), against which the leg spring (6c) is ineffective in the preassembly position, is a functional lever, preferably in that the functional lever is a motor vehicle lock , a closing auxiliary drive or a door handle (7, 8) is assigned, more preferably, that the function lever is a pawl (4b), a latch (4a), an operating lever or a locking lever of a motor vehicle lock. Kraftfahrzeugschlossanordnung mit einem Kraftfahrzeugschloss, das eine Schlossfalle (4a) für den haltenden Eingriff mit einem Schließkeil o.dgl. und eine der Schlossfalle (4a) zugeordnete Sperrklinke (4b) aufweist, wobei die Kraftfahrzeugschlossanordnung ferner eine Funktionskomponente (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche aufweist, wobei die Funktionskomponente (2) das Kraftfahrzeugschloss bildet oder ein Schließhilfsantrieb oder ein Türgriff (7, 8) ist.Motor vehicle lock arrangement with a motor vehicle lock, the lock latch (4a) for holding engagement with a closing wedge or the like. and a pawl (4b) associated with the latch (4a), the motor vehicle latch assembly further comprising a functional component (2) according to one of the preceding claims, wherein the functional component (2) forms the motor vehicle lock or a closing auxiliary drive or a door handle (7, 8) is. Verfahren zur Montage einer Funktionskomponente einer Kraftfahrzeugschlossanordnung, insbesondere einer Funktionskomponente (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, oder einer Kraftfahrzeugschlossanordnung mit einem Kraftfahrzeugschloss, das eine Schlossfalle (4a) für den haltenden Eingriff mit einem Schließkeil o.dgl. und eine der Schlossfalle (4a) zugeordnete Sperrklinke (4b) aufweist, insbesondere einer Kraftfahrzeugschlossanordnung nach Anspruch 13, wobei eine Schenkelfeder (6c) an einem von zwei relativ zueinander in und entgegen einer Betätigungsrichtung schwenkbaren Funktionselementen (3, 4c) in einer inaktiven Vormontageposition zu einer Einheit vormontiert wird, wobei anschließend ein anderes der Funktionselemente (3, 4c) derart mit der vormontierten Einheit schwenkbar verbunden wird, dass die in der Vormontageposition befindliche Schenkelfeder (6c) gegenüber diesem Funktionselement (4c) wirkungslos ist, wobei anschließend die Funktionselemente (3, 4c) relativ zueinander bewegt, insbesondere verschwenkt, werden, dadurch gekennzeichnet, dass durch das Bewegen, insbesondere Verschwenken, der Funktionselemente (3, 4c) relativ zueinander die Schenkelfeder (6c) aus der Vormontageposition in eine aktive Einbauposition gebracht wird, in der die Schenkelfeder (6c) eine Rückstellkraft auf das Funktionselement (4c), gegenüber dem sie in der Vormontageposition wirkungslos ist, ausübt.Method for mounting a functional component of a motor vehicle lock arrangement, in particular a functional component (2) according to one of Claims 1 to 12 , or a motor vehicle lock assembly with a motor vehicle lock, the lock latch (4a) for holding engagement with a closing wedge or the like. and one of the lock latch (4a) associated pawl (4b), in particular a motor vehicle lock assembly according to Claim 13 in which one leg spring (6c) is preassembled into one unit in one of two functional elements (3, 4c) pivotable relative to one another and counter to an actuation direction in an inactive preassembly position, wherein subsequently another of the functional elements (3, 4c) with the preassembled one Unit is pivotally connected, that in the preassembly position located leg spring (6c) with respect to this functional element (4c) is ineffective, then the functional elements (3, 4c) relative to each other moves, in particular pivoted, characterized in that by moving, in particular pivoting, the functional elements (3, 4c) relative to each other, the leg spring (6c) is brought from the pre-assembly into an active mounting position, in which the leg spring (6c) a restoring force on the functional element (4c), against which they are ineffective in the pre-assembly is exercised.
DE102017119252.2A 2017-08-23 2017-08-23 Functional component of a motor vehicle lock arrangement Pending DE102017119252A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017119252.2A DE102017119252A1 (en) 2017-08-23 2017-08-23 Functional component of a motor vehicle lock arrangement

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017119252.2A DE102017119252A1 (en) 2017-08-23 2017-08-23 Functional component of a motor vehicle lock arrangement

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017119252A1 true DE102017119252A1 (en) 2019-02-28

Family

ID=65320997

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017119252.2A Pending DE102017119252A1 (en) 2017-08-23 2017-08-23 Functional component of a motor vehicle lock arrangement

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102017119252A1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN111608483A (en) * 2020-07-01 2020-09-01 希美克(广州)实业有限公司 Door lock with handle
DE102021111550A1 (en) 2021-05-04 2022-11-10 Brose Schließsysteme GmbH & Co. Kommanditgesellschaft Functional component of a motor vehicle lock arrangement

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2938581A1 (en) * 2008-11-18 2010-05-21 Coutier Moulage Gen Ind Inner opening control for door of motor vehicle, has hollow body comprising projection with tilted slope cooperating with large length and bent shape end for deforming torsion spring while connecting elongated sliding vane and spring
DE102012101059A1 (en) * 2012-02-09 2013-08-14 Huf Hülsbeck & Fürst Gmbh & Co. Kg Door handle arrangement for e.g. car, has mechanical coupling device inhibiting movement of locking device to locking position before final assembly of arrangement, in preloaded and set back pre-assembly position of coupling device

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2938581A1 (en) * 2008-11-18 2010-05-21 Coutier Moulage Gen Ind Inner opening control for door of motor vehicle, has hollow body comprising projection with tilted slope cooperating with large length and bent shape end for deforming torsion spring while connecting elongated sliding vane and spring
DE102012101059A1 (en) * 2012-02-09 2013-08-14 Huf Hülsbeck & Fürst Gmbh & Co. Kg Door handle arrangement for e.g. car, has mechanical coupling device inhibiting movement of locking device to locking position before final assembly of arrangement, in preloaded and set back pre-assembly position of coupling device

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN111608483A (en) * 2020-07-01 2020-09-01 希美克(广州)实业有限公司 Door lock with handle
DE102021111550A1 (en) 2021-05-04 2022-11-10 Brose Schließsysteme GmbH & Co. Kommanditgesellschaft Functional component of a motor vehicle lock arrangement

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2326781B1 (en) Lock unit having a multi-part pawl and a spring-loaded blocking pawl
EP1617023B1 (en) Lock on wings or doors of a vehicle
DE102018117107A1 (en) VEHICLE LOCK CIRCUIT ARRANGEMENT WITH LOCKING MECHANISM OF ROLL TYPE AND SUITABLE MECHANISM
DE102013112705A1 (en) System of a component and an actuating device for the component
DE102009029023A1 (en) Lock for motor vehicle, has locking gear comprising rotary latch for retaining closing pin and ratchet pawl, where ratchet pawl is provided with rotatably mounted carrier handle and closing handle that is connected by joint
DE102018104471A1 (en) Flap fitting arrangement and flap fitting
DE102013004791A1 (en) Control element for a motor vehicle flap
DE102011076704A1 (en) Lock for door or flap, is provided with locking mechanism of rotary latch and locking pawl for locking of rotary latch, where actuating lever is provided for opening of locking mechanism
DE102013112569A1 (en) Lock structure for locking e.g. side door of motor car, has lock latch that is engaged with brake assembly, such that pivoting movement of lock latch causes change in braking action of brake assembly
EP2094924B1 (en) Door lock for doors of aircraft, especially of helicopters
DE102017216920A1 (en) Door handle device for a door of a motor vehicle, door, motor vehicle
WO2013087454A1 (en) Locking device for a cover of a vehicle, method for operation
EP3277899B1 (en) Door handle assembly for a motor vehicle
EP2949842B1 (en) Door handle assembly for a motor vehicle
DE102017119252A1 (en) Functional component of a motor vehicle lock arrangement
DE102011012427A1 (en) Device for locking a vehicle seat
DE202014103819U1 (en) Motor vehicle lock
DE102009013074B4 (en) Buffer arrangement
DE102008024341B4 (en) Door operating device with an emergency opening device
DE102005044548A1 (en) Locking device for e.g. door of e.g. estate car, has knee lever arrangement brought into dead center position, in which locking bracket is engaged into tightened position, and Bowden cable engaged in arrangement to unbend cable
DE102019113338A1 (en) Furniture fittings
WO2012100920A1 (en) Actuating device for a locking device of an adjusting device of a motor vehicle seat
DE102016112187A1 (en) Hinge of a front hood of a motor vehicle
DE102017119254A1 (en) Functional component of a motor vehicle lock arrangement
DE102008013494A1 (en) Door closer, has drive element rotatably held with supporting element, and storage space arranged around axis of rotation such that drive element is subjected to closing moment based on intermediate position in direction of closing position

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified