DE102010053409A1 - U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe - Google Patents

U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe Download PDF

Info

Publication number
DE102010053409A1
DE102010053409A1 DE102010053409A DE102010053409A DE102010053409A1 DE 102010053409 A1 DE102010053409 A1 DE 102010053409A1 DE 102010053409 A DE102010053409 A DE 102010053409A DE 102010053409 A DE102010053409 A DE 102010053409A DE 102010053409 A1 DE102010053409 A1 DE 102010053409A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
profile
leg
legs
hook
sheet
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102010053409A
Other languages
English (en)
Inventor
Anmelder Gleich
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE102010053409A priority Critical patent/DE102010053409A1/de
Publication of DE102010053409A1 publication Critical patent/DE102010053409A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F11/00Stairways, ramps, or like structures; Balustrades; Handrails
    • E04F11/18Balustrades; Handrails
    • E04F11/181Balustrades
    • E04F11/1817Connections therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B17/00Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres
    • B32B17/06Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material
    • B32B17/10Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin
    • B32B17/10005Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin laminated safety glass or glazing
    • B32B17/10009Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin laminated safety glass or glazing characterized by the number, the constitution or treatment of glass sheets
    • B32B17/10036Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin laminated safety glass or glazing characterized by the number, the constitution or treatment of glass sheets comprising two outer glass sheets
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F11/00Stairways, ramps, or like structures; Balustrades; Handrails
    • E04F11/18Balustrades; Handrails
    • E04F11/181Balustrades
    • E04F11/1851Filling panels, e.g. concrete, sheet metal panels
    • E04F11/1853Glass panels
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F11/00Stairways, ramps, or like structures; Balustrades; Handrails
    • E04F11/18Balustrades; Handrails
    • E04F11/181Balustrades
    • E04F11/1817Connections therefor
    • E04F2011/1823Connections therefor between balustrade filling members, e.g. balusters or panels, and horizontal or sloping balustrade members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16BDEVICES FOR FASTENING OR SECURING CONSTRUCTIONAL ELEMENTS OR MACHINE PARTS TOGETHER, e.g. NAILS, BOLTS, CIRCLIPS, CLAMPS, CLIPS OR WEDGES; JOINTS OR JOINTING
    • F16B5/00Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them
    • F16B5/06Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them by means of clamps or clips
    • F16B5/0607Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them by means of clamps or clips joining sheets or plates to each other
    • F16B5/0621Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them by means of clamps or clips joining sheets or plates to each other in parallel relationship
    • F16B5/0635Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them by means of clamps or clips joining sheets or plates to each other in parallel relationship fastened over the edges of the sheets or plates

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Architecture (AREA)
  • Civil Engineering (AREA)
  • Structural Engineering (AREA)
  • Floor Finish (AREA)

Abstract

Ein U-Profil (22), zwischen dessen beiden Schenkeln (24, 26) der Fußbereich (20) einer an einem Bauwerk (48) fest anzuordnenden Scheibe, wie insbesondere der Glasscheibe (18) eines Geländers, eingespannt gehalten werden kann, zeichnet sich dadurch aus, dass das U-Profil (22) zweiteilig ausgebildet ist. Der eine, erste Schenkel (24) des U-Profils (22) kann an dem Bauwerk befestigt werden, während der andere, zweite Schenkel (26) des U-Profils (22) an dem ersten Schenkel (24) des U-Profils (22) stabilitätsfest angebracht werden kann.

Description

  • TECHNISCHES GEBIET
  • Die Erfindung betrifft ein U-Profil, zwischen dessen beiden Schenkeln der Fußbereich einer an einem Bauwerk fest anzuordnenden Scheibe eingespannt gehalten werden kann. Eine solche Scheibe kann insbesondere Bestandteil eines Geländers wie beispielsweise eines Glasscheiben-Geländers sein.
  • STAND DER TECHNIK
  • Entsprechende Glasscheiben-Geländer sind beispielsweise aus der DE 20 2007 009 239 U1 oder der WO 2009/003452 A1 bekannt. Bei derartigen Geländern ist vorgesehen, die Glasscheibe – die auch aus zwei miteinander verbundenen wie insbesondere miteinander verklebten Einzelscheiben bestehen kann – in ein die Glasscheibe eingespannt haltendes U-Profil einzusetzen. Der Fußbereich der Glasscheibe wird mit einem beispielsweise aus Kunststoff bestehenden U-förmigen Profilkörper eingefasst, der vor der Montage der Glasscheibe in das U-Profil eingesetzt wird. Anschließend erfolgt mittels keilartiger Einsätze eine exakte und kippsichere Ausrichtung der Glasscheibe. Vor dem Einsetzen der Glasscheibe in das U-Profil ist dieses U-Profil bereits an einem bauseitig fest angeordneten Befestigungsprofil angeschraubt oder angeschweißt worden. Dazu kann einer der beiden Schenkel des U-Profils eine Umbiegung aufweisen, mittels der das U-Profil an dem Befestigungsprofil eingehängt werden kann. Das U-Profil ist jeweils einteilig ausgebildet, wobei die beiden Schenkel des U-Profils über einen Boden miteinander verbunden sind. Dadurch kann es bei bestimmten Baukonstruktionen notwendig werden, zunächst separate Halteprofile an der Baukonstruktion zu befestigten, um das U-Profil in einem zweiten Schritt an diesem Halteprofil befestigen zu können.
  • DARSTELLUNG DER ERFINDUNG
  • Ausgehend von diesem vorbekannten Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein verbessertes U-Profil anzugeben, das wirtschaftlich günstig hergestellt werden kann und ohne größeren Aufwand an der Baukonstruktion montiert werden kann.
  • Das erfindungsgemäße U-Profil ist durch die Merkmale des Hauptanspruchs gegeben. Sinnvolle Weiterbildungen des U-Profils sind Gegenstand von sich an den Hauptanspruch anschließenden weiteren Ansprüchen.
  • Erfindungsgemäß ist vorgesehen, das U-Profil zweiteilig auszubilden. Durch die zweiteilige Ausbildung des U-Profils kann zunächst der eine, erste Schenkel des U-Profils unmittelbar oder mittelbar über ein Bauanschlusselement an dem Bauwerk befestigt werden. Der andere, zweite Schenkel des U-Profils kann dann an dem ersten Schenkel des U-Profils stabilitätsfest angebracht werden. Eine Befestigung des U-Profils an dem Bauwerk kann somit auch von dem späteren Innenraum des U-Profils aus erfolgen, da zunächst lediglich der erste Schenkel an dem Bauwerk befestigt wird. Dadurch kann das erfindungsgemäße U-Profil universeller eingesetzt werden und ohne größere Anpassungen an unterschiedlichsten Baukonstruktionen befestigt werden.
  • In dem U-Profil kann eine Scheibe, insbesondere eine Glasscheibe, beispielsweise auf im Stand der Technik bekannte Art und Weise gelagert werden. Diese Lagerung kann beispielsweise durch die in der DE 20 2007 009 239 U1 oder der WO 2009/003452 A1 beschriebene eingespannte Lagerung erfolgen. Die Glasscheibe könnte jedoch auch in das U-Profil eingeklebt werden.
  • Das U-Profil muss dabei nicht über die gesamte Länge der eingesetzten Scheibe vorhanden sein. Vielmehr kann es ausreichend sein, mehrere U-Profile in einem gewissen gegenseitigen Abstand über die Länge der Scheibe zu verteilen, so dass lediglich abschnittsweise U-Profil vorhanden sind. Es wäre auch möglich, den ersten Schenkel des U-Profils lediglich abschnittsweise vorzusehen, wohingegen der zweite Schenkel des U-Profils als durchgehender Schenkel ausgebildet sein kann.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform können an den beiden Schenkeln des U-Profils formschlüssige Halteausbildungen vorhanden sein, so dass sich die Teile des U-Profils im am Bauwerk befestigten Zustand des U-Profils nur planmäßig voneinander lösen lassen. Abgesehen von dem Montagezustand können die Teile des U-Profils damit nicht mehr ungewollt voneinander gelöst werden. Die Halteausbildungen können dabei insbesondere als Hinterschneidungen ausgebildet sein. Diese formschlüssige Befestigung der beiden Schenkel des U-Profils ermöglicht eine besonders einfache und rasche Montage des U-Profils, da bereits das Ineinanderstecken der Schenkel für die Montage des U-Profils ausreichend sein kann.
  • Vorzugsweise können die beiden Schenkel des U-Profils jeweils eine vom Bereich des Bodens des U-Profils nach unten auskragende Schenkelverlängerung aufweisen. Die beiden Schenkel des U-Profils können dadurch sowohl im Bereich des Bodens des U-Profils als auch im Bereich ihrer jeweiligen Schenkelverlängerung jeweils in Richtung quer zur Scheibenebene zug- und druckfest aneinander befestigt werden. Dabei kann der zweite Schenkel an dem ersten Schenkel in Richtung parallel zur Scheibenebene lastmäßig abgestützt gehalten werden.
  • Die Befestigung der beiden Schenkel des U-Profils im Bereich des Bodens des U-Profils kann dadurch realisiert werden, dass von dem ersten Schenkel ein erstes Bodenteil quer absteht, an dessen freiem Ende eine nach oben offene, erste Hakenaufnahme vorhanden ist. Vom zweiten Schenkel kann ein zweites Bodenteil quer abstehen, an dessen freiem Ende eine nach unten offene, zweite Hakenaufnahme vorhanden ist. Die zweite Hakenaufnahme kann von oben in Richtung parallel zur Scheibenebene in die erste Hakenaufnahme eingesetzt werden, so dass die beiden Schenkel des U-Profils aneinander befestigt sind. Es wäre auch möglich, die zweite Hakenaufnahme von oben in schräger Richtung in die erste Hakenaufnahme einzusetzen, um die beiden Schenkel des U-Profils aneinander zu befestigen. Das erste und das zweite Bodenteil können jeweils Teil des Bodens des U-Profils sein.
  • Die Befestigung der beiden Schenkel des U-Profils im Bereich ihrer jeweiligen Schenkelverlängerung kann dadurch realisiert werden, dass im Fußbereich der ersten Schenkelverlängerung eine dritte Hakenaufnahme und im Fußbereich der zweiten Schenkelverlängerung eine vierte Hakenaufnahme vorhanden ist. Die dritte und die vierte Hakenaufnahme können relativ zueinander in Richtung parallel oder schräg zur Scheibenebene ineinander gesetzt werden. Insbesondere kann die vierte Hakenaufnahme von oben in Richtung parallel zur Scheibenebene in die dritte Hakenaufnahme eingesetzt werden.
  • Um einen optisch ansprechenden Außenabschluss des U-Profils zu ermöglichen, kann eine der beiden Schenkelverlängerung ein Endwandteil besitzen. Diese Endwandteil kann so ausgebildet sein, dass es mit der an der anderen Schenkelverlängerung vorhandenen Hakenausbildung oder mit der anderen Schenkelverlängerung selbst fluchtet, so dass eine gemeinsame Außen-Oberfläche des U-Profils gebildet werden kann.
  • Zur Befestigung des U-Profils an dem Bauwerk kann im ersten Schenkel des U-Profils oder in der Schenkelverlängerung des ersten Schenkels eine Aussparung vorhanden sein, um den ersten Schenkel mittels einer Schraubverbindung oder mittels einer Dübelbefestigung am Bauwerk befestigen zu können. Die Befestigung des ersten Schenkels könnte auch an einem an dem Bauwerk vorhandenen separaten Halteprofil erfolgen. Es wäre auch möglich, sowohl im ersten Schenkel als auch in der Schenkelverlängerung desselben jeweils Aussparungen für die Schraub- oder Dübelbefestigung vorzusehen.
  • Am oberen Ende des einen Schenkels des U-Profils kann eine Aufhänge-Umbiegung für das U-Profil vorhanden sein. Mittels dieser Aufhänge-Umbiegung kann dieser eine Schenkel und damit das U-Profil an dem vertikalen Schenkel eines Bauanschlusselements eingehängt werden. Die Aufhänge-Umbiegung kann dabei insbesondere an dem ersten Schenkel des U-Profils vorhanden sein.
  • Der Schenkel des U-Profils mit seiner an ihm einstückig vorhandenen Schenkelverlängerung kann insbesondere aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung bestehen. Der Schenkel besitzt in diesem Fall nur ein geringes Gewicht, was für die Montage vorteilhaft ist, und ist gleichzeitig ausreichend formstabil, um die in dem Schenkel vorhandene Glasscheibe eingespannt halten zu können.
  • In wirtschaftlich vorteilhafter Weise kann zumindest einer der beiden Schenkel als Strangguss-Profil hergestellt werden. Insbesondere können beide Schenkel des U-Profils als Strangguss-Profile hergestellt werden, so dass nur geringe Fertigungskosten für die beiden Schenkel des U-Profils anfallen.
  • Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung sind den in den Ansprüchen ferner angegebenen Merkmalen sowie den nachstehenden Ausführungsbeispielen zu entnehmen.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele näher beschrieben und erläutert. Es zeigen:
  • 1 einen Querschnitt durch eine erste an einem Bauwerk befestigte Ausführungsform des erfindungsgemäßen U-Profils mit in dem U-Profil eingespannt gehaltener Glasscheibe,
  • 2 einen Querschnitt durch die noch nicht zusammengesetzten und aneinander befestigten Einzelteile des U-Profils gemäß 1,
  • 3 einen Querschnitt durch eine zweite an einem Bauwerk befestigte Ausführungsform des erfindungsgemäßen U-Profils mit in dem U-Profil eingespannt gehaltener Glasscheibe,
  • 4 einen Querschnitt durch die beiden noch nicht aneinander befestigten Schenkel des U-Profils gemäß 3,
  • 5 einen Querschnitt durch eine dritte an einem Bauwerk befestigte Ausführungsform des erfindungsgemäßen U-Profils und
  • 6 eine perspektivische Darstellung des ersten Schenkels des U-Profils gemäß 5 mit Unterlegscheibe für die Schraubbefestigung.
  • WEGE ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNG
  • Ein Glasscheiben-Geländer 10 ist mit seinem Fußbereich im Querschnitt ausschnittsweise in 1 dargestellt. Die im vorliegenden Beispielsfall aus zwei über eine Klebeschicht 12 fest miteinander verklebten Scheiben 14, 16 bestehende Glasscheibe 18 sitzt mit ihrem Fußbereich 20 eingespannt gehalten in einem zweiteiligen U-Profil 22.
  • Das U-Profil 22 ist zweiteilig ausgebildet und besitzt einen ersten Schenkel 24 und einen zweiten Schenkel 26. Die beiden Schenkel 24, 26 verlaufen im aneinander befestigten Zustand etwa parallel zueinander. Im vorliegenden Beispielsfall weisen die beiden Schenkel 24, 26 ebenflächige Innenseiten auf.
  • Im Gegensatz dazu könnte das U-Profil zumindest in seinem unteren Bereich auch trichterförmig ausgebildet sein. Die Wandstärke der beiden Schenkel 24, 26 würde in diesem Fall nach unten hin – in Richtung des Bodens des U-Profils 22 – leicht zunehmen. An den Innenseiten der beiden Schenkel 24, 26 könnten darüber hinaus oder alternativ dazu auch Vorsprünge, Nute oder Hinterschneidungen vorhanden sein, beispielsweise um die beiden Schenkel über eine separate Brücke miteinander zu verbinden.
  • Der Boden des U-Profils 22 wird durch ein erstes Bodenteil 28 und ein zweites Bodenteil 30 gebildet. Das erste Bodenteil 28 steht unter Bildung einer Ausrundung 32 etwa horizontal vom ersten Schenkel 24 ab. Am freien Ende des ersten Bodenteils 28 befindet sich eine nach oben offene erste Hakenaufnahme 34. Das zweite Bodenteil 30 steht unter Bildung einer Ausrundung 36 etwa horizontal vom zweiten Schenkel 26 ab. Am freien Ende des zweiten Bodenteils 30 befindet sich eine nach unten offene zweite Hakenaufnahme 38. Die zweite Hakenaufnahme 38 kann von oben in die erste Hakenaufnahme 34 eingesetzt werden. In diesem eingesetzten Zustand fluchten die beiden Bodenteile 28, 30 miteinander und bilden so den Boden des U-Profils.
  • Im vorliegenden Beispielsfall ist das erste Bodenteil 28 deutlich kürzer als das zweite Bodenteil 30 ausgebildet. Im Gegensatz dazu könnten die beiden Bodenteile auch etwa gleich lang ausgebildet sein, auch wäre es möglich, das erste Bodenteil länger als das zweite Bodenteil auszubilden.
  • Der erste Schenkel 24 und der zweite Schenkel 26 weisen im vorliegenden Beispielsfall jeweils eine nach unten auskragende Schenkelverlängerung 40, 42 auf. Beide Schenkelverlängerungen 40, 42 besitzen eine sich nach unten verjüngende Wandstärke. Im Gegensatz zu dem hier dargestellt Ausführungsbeispiel könnte die jeweilige Wandstärke der beiden Schenkelverlängerungen 40, 42 auch konstant bleiben.
  • Die erste Schenkelverlängerung 40 des ersten Schenkels 24 besitzt eine Aussparung 44. Durch diese Aussparung 44 kann eine Schraube 46 geführt werden, um den Schenkel 24 an einem Bauwerk 48 zu befestigen. Wie insbesondere 2 zu entnehmen ist, kann die Schraube 46 direkt in das Bauwerk 48 eingeschraubt werden – gegebenenfalls mittels eines Dübels – oder in ein an dem Bauwerk 48 vorhandenes Bauanschlusselement 50 eingeschraubt werden.
  • Am unteren Ende der ersten Schenkelverlängerung 40 befindet sich eine dritte Hakenaufnahme 52. Die dritte Hakenaufnahme 52 ist im vorliegenden Beispielsfall nach oben offen ausgebildet. Am unteren Endbereich der zweiten Schenkelverlängerung 42 befindet sich eine vierte Hakenaufnahme 54, die im vorliegenden Beispielsfall nach unten offen ausgebildet ist. Die vierte Hakenaufnahme 54 kann von oben in die dritte Hakenaufnahme 52 eingesetzt werden. Die beiden Schenkel 24, 26 des U-Profils 22 können somit über die erste und zweite Hakenaufnahme 34, 38 einerseits und über die dritte und vierte Hakenaufnahme 52, 54 andererseits aneinander befestigt werden.
  • Die zweite Schenkelverlängerung 42 besitzt im vorliegenden Beispielsfall an ihrem unteren Ende ein Endwandteil 56, das etwa senkrecht zur zweiten Schenkelverlängerung 42 ausgerichtet ist. Sind die beiden Schenkel 24, 26 des U-Profils 22 aneinander befestigt, stößt das Endwandteil 56 an die dritte Hakenaufnahme 52 der ersten Schenkelverlängerung 40 an, so dass sich eine miteinander fluchtende Außen-Oberfläche des U-Profils ergibt. Eine Verkleidung, beispielsweise eine Blende, ist für das U-Profil daher nicht erforderlich. Dadurch kommt es zu einer Einsparung von Material, was Fertigungs- und Montagekosten verringert und zu einem geringeren Gewicht des montierten U-Profils 22 führt.
  • In dem U-Profil 22 ist die Glasscheibe 18 mit ihrem Fußbereich 20 eingespannt gehalten. Die Glasscheibe 18 wird von einem U-förmigen Profilköper 60 eng anliegend umschlossen. Dieser U-förmige Profilkörper 60 besitzt einen Boden 62 mit zwei nach oben ragenden Wänden 64, 66. Solange noch keine Glasscheibe 18 in das U-Profil 22 und den U-förmigen Profilköper 60 eingesetzt worden ist, weist der Boden 62 eine satteldachförmige Form auf. Beim Herunterdrücken des satteldachförmigen Bodens 62 durch eine eingesetzte Glasscheibe 18 drücken sich die unteren Wandbereiche, die jeweils eine äußere Ausrundung aufweisen, nach außen gegen die beiden Schenkel 24, 26 des U-Profils 22. Auf diese Weise ist eine spielfreie Anlage des Fußbereichs 20 der Glasscheibe 18 im Bodenbereich des U-Profils 22 möglich.
  • Die Wandstärke der beiden Wände 64, 66 des U-förmigen Profilkörpers 60 nimmt nach oben hin – weg vom Boden 62 – kontinuierlich ab. Zum kippsicheren Halten der Glasscheibe 18 in dem U-Profil 22 werden Keile 68, 70 zwischen den rechten Schenkel 24 und die rechte Wand 64 beziehungsweise zwischen den linken Schenkel 26 und die linke Wand 66 eingeschoben. Auf diese Weise wird eine spielfreie Anlage des Fußbereichs 20 des Glasscheibe 18 auch im oberen Bereich des U-Profils 22 realisiert. Die Keile 68, 70 werden dabei so tief in den zwischen dem U-förmigen Profilkörper 60 und dem U-Profil 22 vorhandenen Freiraum nach unten hineingeschoben, bis die gewünschte spielfreie Anlage der Glasscheibe 18 im oberen Bereich des U-Profils 22 erreicht wird. Dabei kann durch unterschiedlich tiefes Einsetzen solcher Keile 68, 70 eine Ausrichtung der Glasscheibe 18 vorgenommen werden.
  • Die Keile 68, 70 können als durchgehendes Keilband vorhanden sein, das über die gesamte Länge des U-Profils 22 ausgebildet ist. Die Keile 68, 70 können jedoch auch nur abschnittsweise vorhanden sein. Als besonders montagefreundlich hat sich herausgestellt, den äußeren Keil 68, der zwischen den linken Schenkel 26 und die linke Wand 66 eingeschoben wird, als durchgehendes Keilband auszubilden. Nach der Positionierung dieses äußeren Keilbandes 68 können dann mehrere voneinander beabstandete innere Keile 70 zwischen den rechten Schenkel 24 und die rechte Wand 64 eingeschoben werden.
  • Im vorliegenden Beispielsfall ist die auf die Keile 68, 70 zu gerichtete Oberfläche der Wände 64, 66 ebenso wie die den Wänden 64, 66 des U-förmigen Profilkörpers 60 zu gerichtete Oberfläche der Keile 68, 70 gezackt ausgebildet. Durch die gezackten Oberflächen verhaken sich die Keile 68, 70 mit den entsprechenden Wänden 64, 66, so dass ein unbeabsichtigtes Herausrutschen der Keile 68, 70 verhindert werden kann.
  • Der U-förmige Profilkörper 60 besteht aus einem leichten Kunststoffmaterial, das eine ausreichende Druckfestigkeit besitzt. Das Gewicht der Glasscheibe 18 wird durch den auf sie aufgeschobenen U-förmigen Profilkörper 60 nur unwesentlich größer. Die Keile 68, 70 bestehen im vorliegenden Beispielsfall aus Hart-Kunststoff mit einer Shore Härte von etwa 70 bis 90. Sie können auch aus einem metallischen Material bestehen. Insbesondere das äußere Keilband 68 kann aus einem Hartkunststoff bestehen, während die inneren Keile 70 aus einem Metall bestehen können. Alternativ dazu könnten auch metallische Keile mit einem Kunststoff-Überzug verwendet werden, um die Gleitreibung zwischen dem Keil und dem vorzugsweise aus metallischem Material bestehenden U-Profil 22 zu vergrößern.
  • Eine zweite Ausführungsform eines Glasscheiben-Geländers 10.3 mit einem veränderten U-Profil 22.3 ist in den 3 und 4 dargestellt. Der erste Schenkel 24 des U-Profils 22.3 ist identisch zu demjenigen des U-Profils 22 gemäß den 1 und 2. Der zweite Schenkel 26.3 des U-Profils 22.3 unterscheidet sich von dem zweiten Schenkel 26 des U-Profils 22 durch seine zweite Schenkelverlängerung 42.3. Die zweite Schenkelverlängerung 42.3 fluchtet nicht mit dem Schenkel 26.3 und ist damit auch nicht parallel zur ersten Schenkelverlängerung 40 ausgebildet. Die zweite Schenkelverlängerung 42.3 ist vielmehr direkt unterhalb des zweiten Bodenteils 30 leicht abgeknickt und auf die erste Schenkelverlängerung 40 hin gerichtet. Darüber hinaus weist die zweite Schenkelverlängerung 42.3 im vorliegenden Beispielsfall eine konstante Wandstärke auf, die der Wandstärke des zweiten Schenkels 26.3 entspricht.
  • Die zweite Schenkelverlängerung 42.3 stößt mit ihrem Endwandteil 56.3 an die dritte Hakenaufnahme 52 des ersten Schenkels 24 an und bildet somit ebenfalls eine mit der dritten Hakenausbildung 52 fluchtende Außen-Oberfläche. Auch der zweite Schenkel 26.3 kann damit als Verblendung dienen. Aufgrund der abgeknickten Schenkelverlängerung 42.3 ist die vierte Hakenaufnahme 54.3 im Endbereich dieser zweiten Schenkelverlängerung 42.3 deutlich kürzer ausgebildet als die vierte Hakenaufnahme 54 des U-Profils 22. Nach wie vor ist jedoch eine Befestigung des zweiten Schenkels 26.3 an dem ersten Schenkel 24 möglich, die im Bereich des Bodens des U-Profils 22.3 und im Endbereich der Schenkelverlängerungen 40, 42.3 erfolgt.
  • Eine dritte Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Glasscheiben-Geländers 10.5 ist in den 5 und 6 dargestellt. Die beiden Schenkel 24.5 und 26.5 weisen im vorliegenden Beispielsfall jeweils einen Knick 72, 74 auf. Zwischen diesen Knicken 72, 74 und den jeweiligen Bodenteilen 28.5, 30.5 verjüngt sich die Wandstärke der beiden Schenkel 24.5, 26.5 nach oben hin – weg von den beiden Bodenteilen 28.5, 30.5 und hin zu den beiden Knicken 72, 74. Oberhalb des Knicks 72, 74 besitzen die beiden Schenkel 24.5, 26.5 dagegen eine konstante Wandstärke.
  • Das erste Bodenteil 28.5 weist neben der ersten Hakenaufnahme 34 eine Rastnase 76 auf. Unter diese Rastnase 76 kann ein Rasthaken 78, der an dem zweiten Bodenteil 30.5 des zweiten Schenkels 26.5 unten angeformt ist, eingreifen. Die beiden Schenkel 24.5, 26.5 lassen sich somit nur noch unter Überwindung eines bestimmten Widerstands voneinander lösen, so dass ein versehentliches Lösen des U-Profils 22.5 bereits während der Montage verhindert werden kann.
  • Die Schenkelverlängerung 40.5 des ersten Schenkels 24.5 weist an ihrer Innenseite einen geriffelten Bereich 80 auf. In diesem geriffelten Bereich 80 sind mehrere voneinander beabstandete Langlöcher 82 vorhanden, von denen im vorliegenden Beispielsfall lediglich ein Langloch 82 dargestellt ist. Eine im vorliegenden Beispielsfall keilförmige Unterlegscheibe 84 weist eine geriffelte Unterseite 86 auf, die an den geriffelten Bereich 80 der Schenkelverlängerung 40.5 angelegt werden kann. Die Unterlegscheibe 84 weist darüber hinaus eine Bohrung 88 auf. Diese Bohrung 88 kann über dem Langloch 82 positioniert werden. Anschließend kann mittels einer Schraube 46 der erste Schenkel 24.5 an einem Bauwerk 48 oder einem Bauanschlusselement 50 befestigt werden. Durch das Langloch 82 kann dabei eine höhenmäßige Ausrichtung des Schenkels 24.5 erfolgen. Im Gegensatz zu dem hier dargestellten Ausführungsbeispiel könnte die Unterlegscheibe 84 auch etwa eben ausgebildet sein.
  • In dem in 5 dargestellten Ausführungsbeispiel weist der erste Schenkel 24.5 ein Endwandteil 90 auf, das an der dritten Hakenaufnahme 52 angeformt ist. Dieses Endwandteil 90 fluchtet mit dem unteren Rand der Schenkelverlängerung 42.5 des zweiten Schenkels 26.5, so dass auch in diesem Beispielsfall ein optisch ansprechender Abschluss durch eine gemeinsame Außen-Oberfläche des U-Profils 22.5 gegeben ist.
  • Im Gegensatz zu den hier dargestellten Ausführungsbeispielen könnten die beiden Schenkel des U-Profils darüber hinaus auch mit weiteren Befestigungsmittels, beispielsweise mittels einer oder mehrerer Schrauben aneinander befestigt werden. Insbesondere während der Montage des U-Profils könnten solche Schraubverbindungen auch als zusätzliche Sicherung des U-Profils dienen.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 202007009239 U1 [0002, 0006]
    • WO 2009/003452 A1 [0002, 0006]

Claims (11)

  1. U-Profil (22, 22.3, 22.5), zwischen dessen beiden Schenkeln (24, 24.5, 26, 26.3, 26.5) der Fußbereich (20) einer an einem Bauwerk (48) fest anzuordnenden Scheibe, wie insbesondere der Glasscheibe (18) eines Geländers, eingespannt haltbar ist, – dadurch gekennzeichnet, dass – das U-Profil (22, 22.3, 22.5) zweiteilig ausgebildet ist, – der eine, erste Schenkel (24, 24.5) des U-Profils (22, 22.3, 22.5) an dem Bauwerk (48) befestigbar ist, – der andere, zweite Schenkel (26, 26.3, 26.5) des U-Profils (22, 22.3, 22.5) an dem ersten Schenkel (24, 24.5) des U-Profils (22, 22.3, 22.5) stabilitätsfest anbringbar ist.
  2. U-Profil nach Anspruch 1, – dadurch gekennzeichnet, dass – formschlüssige Halteausbildungen wie Hinterschneidungen (34, 38, 52, 54, 54.3) so vorhanden sind, dass im am Bauwerk (48) befestigten Zustand des U-Profils (22, 22.3, 22.5) die beiden Schenkel (24, 24.5, 26, 26.3, 26.5) des U-Profils (22, 22.3, 22.5) nur planmäßig und nicht ungewollt voneinander lösbar sind.
  3. U-Profil nach einem der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – beide Schenkel (24, 24.5, 26, 26.3, 26.5) jeweils eine vom Bereich des Bodens des U-Profils (22, 22.3, 22.5) nach unten auskragende Schenkelverlängerung (40, 40.5, 42, 42.3, 42.5) aufweisen, – beide Schenkel (24, 24.5, 26, 26.3, 26.5) im Bereich des Bodens des U-Profils (22, 22.3, 22.5) und im Bereich der jeweiligen Schenkelverlängerung (40, 40.5, 42, 42.3, 42.5) jeweils in Richtung quer zur Scheibenebene zug- und druckfest aneinander befestigbar sind, – der zweite Schenkel (26, 26.3, 26.5) an dem ersten Schenkel (24, 24.5) in Richtung parallel zur Scheibenebene lastmäßig abstützbar haltbar ist.
  4. U-Profil nach Anspruch 3, – dadurch gekennzeichnet, dass – vom ersten Schenkel (24, 24.5) ein erstes Bodenteil (28, 28.5) quer absteht, – am freien Ende des ersten Bodenteils (28, 28.5) eine nach oben offene, erste Hakenaufnahme (34) vorhanden ist, – vom zweiten Schenkel (26, 26.3, 26.5) ein zweites Bodenteil (30, 30.5) absteht, – am freien Ende des zweiten Bodenteils (30, 30.5) eine nach unten offene, zweite Hakenaufnahme (38) vorhanden ist, – die zweite Hakenaufnahme (38) in die erste Hakenaufnahme (34) in Richtung parallel oder schräg zur Scheibenebene einsetzbar ist.
  5. U-Profil nach Anspruch 3 oder 4, – dadurch gekennzeichnet, dass – im Fußbereich der ersten Schenkelverlängerung (40, 40.5) eine dritte Hakenaufnahme (52) vorhanden ist, – im Fußbereich der zweiten Schenkelverlängerung (42, 42.3, 42.5) eine vierte Hakenaufnahme (54, 54.3) vorhanden ist, – die dritte und vierte Hakenaufnahme (52, 54, 54.3) relativ zueinander in Richtung parallel oder schräg zur Scheibenebene ineinandersetzbar sind.
  6. U-Profil nach Anspruch 4 oder 5, – dadurch gekennzeichnet, dass – das erste Bodenteil (28, 28.5) und das zweite Bodenteil (30, 30.5) jeweils Teil des Bodens des U-Profils (22, 22.3, 22.5) sind.
  7. U-Profil nach Anspruch 5, – dadurch gekennzeichnet, dass – die zweite und die vierte Hakenaufnahme (38, 54, 54.3) aus der gleichen Richtung in die erste und dritte Hakenaufnahme (34, 52) einsetzbar sind.
  8. U-Profil nach einem der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – eine der beiden Schenkelverlängerungen (42, 42.3, 40.5) ein Endwandteil (56, 56.3, 90) derart besitzt, dass dieses Endwandteil (56, 56.3, 90) und die andere Schenkelverlängerung (40, 42.5) beziehungsweise die an der anderen Schenkelverlängerung (40) vorhandene Hakenausbildung (52) eine gemeinsame, miteinander fluchtende Außen-Oberfläche des U-Profils (22, 22.3, 22.5) aufweisen.
  9. U-Profil nach einem der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – im ersten Schenkel und/oder in der ersten Schenkelverlängerung (40, 42.5) Aussparungen (44, 82) zur Schraub- oder Dübelbefestigung des U-Profils am Bauwerk (48) und/oder an einem am Bauwerk separaten Halteprofil (50) vorhanden sind.
  10. U-Profil nach einem der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – am oberen Ende des einen Schenkels des U-Profils eine Aufhänge-Umbiegung für das U-Profil vorhanden ist.
  11. U-Profil nach einem der vorstehenden Ansprüche, – dadurch gekennzeichnet, dass – zumindest ein Schenkel (24, 24.5, 26, 26.3, 26.5) mit seiner an ihm einstückig vorhandenen Schenkelverlängerung (40, 40.5, 42, 42.3, 42.5) aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung besteht.
DE102010053409A 2010-12-06 2010-12-06 U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe Ceased DE102010053409A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010053409A DE102010053409A1 (de) 2010-12-06 2010-12-06 U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010053409A DE102010053409A1 (de) 2010-12-06 2010-12-06 U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010053409A1 true DE102010053409A1 (de) 2012-06-06

Family

ID=46082833

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010053409A Ceased DE102010053409A1 (de) 2010-12-06 2010-12-06 U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010053409A1 (de)

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202012104033U1 (de) 2012-10-19 2014-01-20 Pauli + Sohn Gmbh Metallwaren Haltevorrichtung für eine Brüstungs- oder Geländerplatte sowie Geländer oder Brüstung mit Scheibe
US20150007514A1 (en) * 2004-07-15 2015-01-08 Abdul Lathief Self-locking handrail system
EP3543421A1 (de) 2018-03-20 2019-09-25 René Bangratz Justiersystem
EP3543422A1 (de) 2018-03-20 2019-09-25 René Bangratz U-profil mit einbauelement
DE102018002438A1 (de) 2018-03-20 2019-09-26 René Bangratz U-Profil mit Einbauelement
DE102018002442A1 (de) * 2018-03-20 2019-09-26 René Bangratz Profilsystem mit einer Leuchtmittel-Aufnahmeschiene
DE102018002441A1 (de) 2018-03-20 2019-09-26 René Bangratz Justiersystem
DE202018104585U1 (de) * 2018-08-09 2019-11-20 Pauli + Sohn Gmbh Metallwaren Haltevorrichtung für eine Glasscheibe sowie Halteanordnung und Glaswandanordnung
EP3617419A1 (de) 2018-08-28 2020-03-04 Bangratz, Pablo Tragprofil mit stellelement
DE202019000149U1 (de) 2019-01-10 2020-04-15 René Bangratz Dichtelement

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9419449U1 (de) * 1994-12-03 1995-02-16 Dorma Gmbh & Co Kg Türschiene für eine Ganzglastür
DE29521069U1 (de) * 1995-06-23 1996-07-25 Dorma Gmbh & Co Kg Türschiene
DE202007009239U1 (de) 2007-07-02 2007-09-06 Bangratz, René, Dipl.-Ing. Glasscheiben-Geländer

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9419449U1 (de) * 1994-12-03 1995-02-16 Dorma Gmbh & Co Kg Türschiene für eine Ganzglastür
DE29521069U1 (de) * 1995-06-23 1996-07-25 Dorma Gmbh & Co Kg Türschiene
DE202007009239U1 (de) 2007-07-02 2007-09-06 Bangratz, René, Dipl.-Ing. Glasscheiben-Geländer
WO2009003452A1 (de) 2007-07-02 2009-01-08 Bangratz Rene Glasscheiben-geländer

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20150007514A1 (en) * 2004-07-15 2015-01-08 Abdul Lathief Self-locking handrail system
US9797185B2 (en) * 2004-07-15 2017-10-24 City Glass & Glazing (P) Ltd. Self-locking handrail system
DE202012104033U1 (de) 2012-10-19 2014-01-20 Pauli + Sohn Gmbh Metallwaren Haltevorrichtung für eine Brüstungs- oder Geländerplatte sowie Geländer oder Brüstung mit Scheibe
EP3543421A1 (de) 2018-03-20 2019-09-25 René Bangratz Justiersystem
EP3543422A1 (de) 2018-03-20 2019-09-25 René Bangratz U-profil mit einbauelement
DE102018002438A1 (de) 2018-03-20 2019-09-26 René Bangratz U-Profil mit Einbauelement
DE102018002442A1 (de) * 2018-03-20 2019-09-26 René Bangratz Profilsystem mit einer Leuchtmittel-Aufnahmeschiene
DE102018002441A1 (de) 2018-03-20 2019-09-26 René Bangratz Justiersystem
DE102018002442B4 (de) * 2018-03-20 2021-06-17 René Bangratz Profilsystem mit einer Leuchtmittel-Aufnahmeschiene
DE202018104585U1 (de) * 2018-08-09 2019-11-20 Pauli + Sohn Gmbh Metallwaren Haltevorrichtung für eine Glasscheibe sowie Halteanordnung und Glaswandanordnung
EP3617419A1 (de) 2018-08-28 2020-03-04 Bangratz, Pablo Tragprofil mit stellelement
DE202019000149U1 (de) 2019-01-10 2020-04-15 René Bangratz Dichtelement

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102010053409A1 (de) U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe
EP2376721B1 (de) Wandverkleidung
EP3260624B1 (de) Scheiben-geländer
DE202010016187U1 (de) Scheiben-Geländer
EP2460949B1 (de) Scheiben-Geländer
DE202010016188U1 (de) Scheiben-Geländer
EP1055073A2 (de) Verbindungsvorrichtung für flächige körper oder sonstige bauteile
DE202010016185U1 (de) U-Profil für die eingespannte Lagerung einer Geländerscheibe
DE202009013904U1 (de) Raumhohe Verglasung
DE102010053407A9 (de) Scheiben-Geländer
DE10065962A1 (de) Metallprofil für Strassenmöbelkonstruktionen
DE102018105161A1 (de) Befestigungsvorrichtung und Befestigungsanordnung
AT11318U1 (de) Wandverkleidung
DE202008004146U1 (de) Möbelkorpus
DE102013222135A1 (de) Gardinenhalter mit Feststellfunktion
DE102010053408A1 (de) Scheiben-Geländer
EP2486825B1 (de) Befestigungsanordnung
DE102011015495B4 (de) Befestigungsanordnung und Verfahren zur Herstellung einer solchen
DE202004021481U1 (de) Verwendung von Hohlprofilen aus Pappe, Karton oder Hartpapier zur Herstellung von Möbeln
DE202009004781U1 (de) Schallschutzwandelement
DE102014106539B4 (de) Traverse für einen Schrank
DE102011009656A1 (de) Möbelsockel als Unterbau für Schränke, Kastenmöbel, Regale und dergleichen
WO2012113595A1 (de) Bodenblech mit unterseitiger verstärkungsstrebe
DE202010012804U1 (de) Haltevorrichtung für ein Glasscheiben-Geländer
DE3110037A1 (de) Mehrfachhalter zum anbringen von installationsteilen, wie rohrleitungen

Legal Events

Date Code Title Description
R016 Response to examination communication
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final