DE102010022452A1 - Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container - Google Patents

Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container Download PDF

Info

Publication number
DE102010022452A1
DE102010022452A1 DE201010022452 DE102010022452A DE102010022452A1 DE 102010022452 A1 DE102010022452 A1 DE 102010022452A1 DE 201010022452 DE201010022452 DE 201010022452 DE 102010022452 A DE102010022452 A DE 102010022452A DE 102010022452 A1 DE102010022452 A1 DE 102010022452A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
chassis
container
sliding
loading
rolling
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201010022452
Other languages
German (de)
Inventor
wird später genannt werden Erfinder
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
DUECK, TANJA, DE
Original Assignee
Tanja Dück
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Tanja Dück filed Critical Tanja Dück
Priority to DE201010022452 priority Critical patent/DE102010022452A1/en
Publication of DE102010022452A1 publication Critical patent/DE102010022452A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62BHAND-PROPELLED VEHICLES, e.g. HAND CARTS OR PERAMBULATORS; SLEDGES
    • B62B3/00Hand carts having more than one axis carrying transport wheels; Steering devices therefor; Equipment therefor
    • B62B3/02Hand carts having more than one axis carrying transport wheels; Steering devices therefor; Equipment therefor involving parts being adjustable, collapsible, attachable, detachable or convertible
    • B62B3/027Hand carts having more than one axis carrying transport wheels; Steering devices therefor; Equipment therefor involving parts being adjustable, collapsible, attachable, detachable or convertible collapsible shopping trolleys
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62BHAND-PROPELLED VEHICLES, e.g. HAND CARTS OR PERAMBULATORS; SLEDGES
    • B62B5/00Accessories or details specially adapted for hand carts
    • B62B5/0003Adaptations for loading in or on a vehicle

Abstract

The handcart (10) has a container (12) e.g. basket and lattice box, for receiving and/or transporting objects e.g. furniture, and a chassis (38) for moving the container on a base e.g. parking lot, road and pavement. A shifter e.g. grasp region (32), allows manual pushing and/or pulling of the chassis. The chassis comprises chassis elements (40, 42) that are movable in back and forth between a transport position and a procedure position opposite to the container. The chassis elements are pivotably supported at a pivotal axis opposite to the container. An independent claim is also included for a method for loading a handcart comprising a chassis.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Handwagen, insbesondere einen Einkaufswagen gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Außerdem betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Verladen eines ein Fahrgestell aufweisenden Handwagens, insbesondere eines Einkaufswagens gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 10.The invention relates to a handcart, in particular a shopping trolley according to the preamble of claim 1. Furthermore, the invention relates to a method for loading a trolley having a trolley, in particular a shopping trolley according to the preamble of claim 10.
  • Handwagen und insbesondere Einkaufswagen dienen im Allgemeinen dazu, Gegenstände zu transportieren. Dazu weist ein solcher Handwagen ein Behältnis auf, in dem zu transportierende Gegenstände deponiert werden können. Um den Handwagen auf einfache Weise über einen Untergrund, wie einen Parkplatz, eine Straße, einen Gehweg oder ähnliches bewegen zu können, weist er ein Fahrgestell auf, das auf dem Untergrund verfahrbar ist. Zum Bewegen durch eine Person ist außerdem noch eine Schiebeeinrichtung vorgesehen, mit wenigstens einem Griff und/oder Griffbereich, um den Handwagen vorzugsweise durch Schieben oder Ziehen zu manövrieren. Das Behältnis wie auch der Griffbereich sind dabei durch das Fahrgestell im Allgemeinen in einer für eine Person gut mit einer Hand erreichbaren Höhe über dem Boden positioniert, um ein bequemes Schieben durch Ergreifen des Griffbereiches und ein einfaches Be- und Entladen des Behältnisses ohne unnötiges Bücken zu ermöglichen.Handcart and in particular shopping carts are generally used to transport items. For this purpose, such a trolley on a container in which objects to be transported can be deposited. In order to be able to easily move the handcart on a ground, such as a parking lot, a road, a walkway or the like, he has a chassis that can be moved on the ground. For moving by a person, a sliding device is additionally provided, with at least one handle and / or handle area, in order to maneuver the handcart, preferably by pushing or pulling. The container as well as the handle area are positioned by the chassis generally in a person easily reachable with a hand height above the ground to a comfortable pushing by grasping the grip area and a simple loading and unloading of the container without unnecessary bending over enable.
  • Nachteilig an bekannten Handwagen bzw. Einkaufswagen ist, dass diese sperrig und damit schwierig in anderen Fahrzeugen transportierbar sind. Insbesondere sind die Abmessungen üblicherweise zu groß, um beispielsweise in einen Kofferraum eines PKWs verladen werden zu können.A disadvantage of known trolleys or shopping trolleys is that they are bulky and thus difficult to transport in other vehicles. In particular, the dimensions are usually too large to be loaded, for example, in a trunk of a car can.
  • Aufgabe der Erfindung ist es daher, einen Handwagen bzw. einen Einkaufswagen zu schaffen, mit dem einerseits Gegenstände verfahrbar transportierbar sind, und der andererseits leicht in einem Fahrzeug transportierbar ist.The object of the invention is therefore to provide a trolley or a shopping cart, with the one hand objects are movably transported, and on the other hand is easily transportable in a vehicle.
  • Diese Aufgabe wird gelöst durch einen Handwagen mit den Merkmalen des Anspruchs 1. Demnach weist das Fahrgestell wenigstens ein Fahrgestellelement auf. Das Fahrgestellelement des Handwagens ist gegenüber dem Behältnis zumindest zwischen wenigstens zwei Stellungen hin und her bewegbar, also insbesondere nicht starr mit dem Behältnis verbunden. Bei den Stellungen bzw. Positionen des Fahrgestellelements kann es sich beispielsweise um einen, zwei oder mehr Endanschläge handeln, zwischen denen es bewegbar, aber über die hinaus das Fahrgestellelement nicht weiter bewegbar ist. Es sind aber vorzugsweise auch Zwischenstellungen denkbar, insbesondere beliebig viele. Eine Bewegbarkeit ”zwischen zwei Stellungen” schließt dabei vorzugsweise die Stellungen selber ein. Dadurch, dass die Fahrgestellelemente gegenüber dem Behältnis bewegbar sind, lassen sich die Gesamtabmessungen des Handwagens beispielsweise zum Verladen in einen Kofferraum bzw. auf eine Ladefläche eines Fahrzeugs bzw. eines Kraftfahrzeugs reduzieren. Der Platzbedarf der Fahrgestellelemente unterscheidet sich insbesondere je nach Stellung der Fahrgestellelemente relativ zum Behältnis. In wenigstens zwei seiner Stellungen, vorzugsweise an zwei Endanschlägen, steht das Fahrgestellelement vorzugsweise zumindest in im Wesentlichen zueinander senkrechten Richtungen.This object is achieved by a handcart with the features of claim 1. Accordingly, the chassis has at least one chassis element. The chassis element of the cart is relative to the container at least between at least two positions back and forth movable, so in particular not rigidly connected to the container. The positions or positions of the chassis element may be, for example, one, two or more end stops, between which it is movable, but beyond which the chassis element can not be moved further. But there are preferably also intermediate positions conceivable, in particular as many. A mobility "between two positions" preferably includes the positions themselves. The fact that the chassis elements are movable relative to the container, the overall dimensions of the cart, for example, for loading into a trunk or on a cargo bed of a vehicle or a motor vehicle can be reduced. The space requirement of the chassis elements differs in particular depending on the position of the chassis elements relative to the container. In at least two of its positions, preferably at two end stops, the chassis element is preferably at least in substantially mutually perpendicular directions.
  • Insbesondere ist wenigstens eines der Fahrgestellelemente gegenüber dem Fahrgestell und/oder dem Behältnis bewegbar. Bevorzugt ist das Fahrgestellelement verschwenkbar und/oder verschiebbar, weiter bevorzugt zumindest gegenüber einem Bodenbereich, einer Bodenebene bzw. einem Boden des Behältnisses. Dazu ist vorzugsweise ein Gelenk vorgesehen. Insbesondere verläuft eine Schwenkachse zumindest im Wesentlichen parallel zu der Bodenebene des Behältnisses. Um die Schwenkachse ist das Fahrgestellelement verschwenkbar, vorzugsweise um in etwa 90° bzw. einen rechten Winkel. Dabei ist das Fahrgestellelement zumindest zwischen einer sogenannten Transportstellung, vorzugsweise zumindest im Wesentlichen parallel zur Bodenebene und einer sogenannten Verfahrstellung, vorzugsweise zumindest im Wesentlichen senkrecht zur Bodenebene bewegbar, insbesondere verschwenkbar und/oder verschiebbar.In particular, at least one of the chassis elements relative to the chassis and / or the container is movable. Preferably, the chassis element is pivotable and / or displaceable, more preferably at least with respect to a floor area, a floor level or a bottom of the container. For this purpose, a joint is preferably provided. In particular, a pivot axis extends at least substantially parallel to the bottom plane of the container. About the pivot axis, the chassis element is pivotable, preferably at about 90 ° or a right angle. In this case, the chassis element is at least movable between a so-called transport position, preferably at least substantially parallel to the ground plane and a so-called displacement position, preferably at least substantially perpendicular to the ground plane, in particular pivotable and / or displaceable.
  • Weiter bevorzugt ist das Fahrgestellelement bzw. dessen Längserstreckung insbesondere in der Transportstellung vorzugsweise entlang des Behältnisses ausgerichtet, bevorzugt ist es zumindest nahezu parallel zu einer Bodenebene des Behältnisses verlaufend angeordnet, besonders bevorzugt zumindest teilweise unterhalb desselben. Dadurch wird ein möglichst geringer Platzbedarf sichergestellt. Das Fahrgestellelement ist in der Verfahrstellung, vorzugsweise vom Behältnis abstehend, ausgerichtet. Dabei verläuft das Fahrgestellelement zumindest nahezu senkrecht zu einer Bodenebene des Behältnisses. Hierdurch wird das Behältnis durch das auf dem Untergrund aufstehende Fahrgestell bzw. das Fahrgestellelement beabstandet oberhalb des Untergrunds gehalten. Durch eine im Wesentlichen horizontal bzw. parallel zum Untergrund verlaufende Bodenebene des Behältnisses wird ein sicherer Transport von Gegenständen in dem Behältnis innerhalb des Behältnisses sichergestellt. Die dann dazu senkrechte Anordnung des Fahrgestellelements ist im verfahrbaren Zustand des Handwagens dementsprechend im Wesentlichen senkrecht bzw. vertikal zur Umgebung ausgerichtet.More preferably, the chassis element or its longitudinal extent is preferably aligned along the container, in particular in the transport position, it is preferably arranged running at least almost parallel to a bottom plane of the container, particularly preferably at least partially below it. This ensures the smallest possible space requirement. The chassis element is in the displacement position, preferably projecting from the container, aligned. In this case, the chassis element extends at least almost perpendicular to a bottom plane of the container. As a result, the container is held by the upstanding on the ground chassis or the chassis element spaced above the ground. By a substantially horizontal or parallel to the ground extending ground plane of the container a secure transport of objects in the container is ensured within the container. The then perpendicular arrangement of the chassis element is accordingly oriented substantially vertically or vertically to the environment in the movable state of the cart.
  • Mehrere Fahrgestellelemente sind insbesondere unabhängig voneinander verschwenkbar und/oder verschiebbar. Alternativ können sie beispielsweise auch gekoppelt sein, z. B. über ein Gestänge oder einen Seilzug. Dabei ist jeweils die Schwenkrichtung vorzugsweise zumindest im Wesentlichen identisch. Die Schwenkachsen der einzelnen Fahrgestellelemente sind dabei besonders bevorzugt parallel zueinander. Somit ist sichergestellt, dass die einzelnen Fahrgestellelemente bzw. Teile des Fahrgestells insbesondere zum Verladen in ein Kraftfahrzeug in gleicher Richtung bewegbar sind. Ein Bewegen der Fahrgestellelemente insbesondere aus der Verfahrstellung in die Transportstellung kann dabei vorzugsweise erfolgen, sobald eines der Fahrgestellelemente einen Bestandteil des Kraftfahrzeugs berührt bzw. gegen einen solchen gedrückt wird. Somit erfolgt vorzugsweise ein insbesondere zur Vorschubrichtung gegenläufiges Verschwenken des Fahrgestellelements in eine Schwenkrichtung.Several chassis elements are in particular independently pivotable and / or displaceable. Alternatively, they may for example be coupled, for. B. via a linkage or a cable. In each case, the pivoting direction is preferably at least substantially identical. The pivot axes of the individual chassis elements are particularly preferably parallel to each other. This ensures that the individual chassis elements or parts of the chassis are movable in particular in the same direction for loading into a motor vehicle. A movement of the chassis elements, in particular from the displacement position into the transport position can preferably take place as soon as one of the chassis elements touches a component of the motor vehicle or is pressed against such. Thus, preferably, in particular, a counter-rotating to the feed direction pivoting of the chassis element in a pivoting direction.
  • Insbesondere ist wenigstens das eine Fahrgestellelement verschiebbar gelagert, vorzugsweise gegenüber dem Fahrgestell und/oder dem Behältnis, vorzugsweise zumindest im Wesentlichen senkrecht zur Schwenkachse des Fahrgestellelements. Insbesondere ist das Fahrgestellelement in der Transportstellung zumindest im Wesentlichen parallel zum Bodenbereich des Behältnisses verschiebbar angeordnet. Das Fahrgestellelement ist insbesondere parallel zur Bodenfläche des Behältnisses verschiebbar. Vorzugsweise ist das Fahrgestellelement derart gegenüber dem Behältnis verschiebbar, dass das Fahrgestellelement die Bodenfläche des Behältnisses in wenigstens einer Relativposition zumindest nicht wesentlich überragt bzw. vollständig innerhalb des Randbereichs der Bodenfläche anzuordnen bzw. angeordnet ist. Aufgrund der Verschiebbarkeit des Fahrgestellelements gegenüber dem Behältnis kann verhindert werden, dass das Fahrgestellelement zumindest in der Transportstellung, also zum Verladen des Handwagens, beispielsweise in ein Fahrzeug, über die seitlichen Abmessungen des Behältnisses hinausragt.In particular, at least one chassis element is displaceably mounted, preferably relative to the chassis and / or the container, preferably at least substantially perpendicular to the pivot axis of the chassis element. In particular, the chassis element is arranged displaceably in the transport position at least substantially parallel to the bottom region of the container. The chassis element is in particular displaceable parallel to the bottom surface of the container. Preferably, the chassis element is displaceable relative to the container in such a way that the chassis element at least does not substantially project beyond the bottom surface of the container in at least one relative position or is arranged or arranged completely within the edge region of the bottom surface. Due to the displaceability of the chassis element relative to the container, it is possible to prevent the chassis element from projecting beyond the lateral dimensions of the container, at least in the transport position, that is to say for loading the hand cart, for example into a vehicle.
  • Weiter bevorzugt weist das Fahrgestellelement ein Gleitorgan auf, das zum Verschieben und/oder Entlanggleiten an einem Gleitlager des Fahrgestells und/oder des Behältnisses ausgebildet ist. Das Gleitorgan korrespondiert insbesondere formschlüssig mit dem Gleitlager. Das Gleitorgan ist insbesondere als Muffe, Hülse, Schlitten, Rollenlager, Kugellager oder ähnliches ausgebildet. Das Gleitlager ist insbesondere stangenförmig und/oder stabförmig ausgebildet, bevorzugt als insbesondere gerade Stange, Lagerschiene, Gleitschiene oder ähnliches, insbesondere mit rundem Querschnitt. Der innere und/oder äußere Querschnitt des Gleitlagers bzw. des Gleitorgans kann aber auch beispielsweise oval, eckig oder auch polygonal sein, vorzugsweise um eine Verdrehsicherheit zu gewährleisten. Bevorzugt erfolgt ein Zusammenwirken einer Hülse des Fahrgestellelements mit einer zumindest im Wesentlichen geraden Stange des Fahrgestells bzw. des Behältnisses. Dies stellt sicher, dass eine gleitfähige Verbindung des Fahrgestellelements mit dem Behältnis auf kostengünstige und einfache Weise hergestellt werden kann.More preferably, the chassis element on a sliding member, which is designed for sliding and / or sliding along a slide bearing of the chassis and / or the container. The slide member corresponds in particular with a positive fit with the slide bearing. The sliding element is designed in particular as a sleeve, sleeve, slide, roller bearings, ball bearings or the like. The plain bearing is in particular rod-shaped and / or rod-shaped, preferably as a particular straight rod, bearing rail, slide rail or the like, in particular with a round cross-section. The inner and / or outer cross section of the sliding bearing or of the sliding element, however, can also be, for example, oval, angular or also polygonal, preferably in order to ensure a security against rotation. Preferably, a cooperation of a sleeve of the chassis element takes place with an at least substantially straight rod of the chassis or of the container. This ensures that a slidable connection of the chassis element to the container can be made in a cost effective and simple manner.
  • Insbesondere ist dem Behältnis und/oder dem Fahrgestell und/oder dem Fahrgestellelement wenigstens ein Gleit- und/oder Rollelement zugeordnet. Dieses Gleit- und/oder Rollelement dient zum Verfahren auf einem Untergrund, insbesondere bei Stellung des Fahrgestellelements in der Verfahrstellung und/oder der Transportstellung. Das Gleit- und/oder Rollelement ist vorzugsweise mit dem Behältnis und/oder dem Fahrgestell und/oder dem Fahrgestellelement verbunden. Es dient bevorzugt zum Gleiten und/oder Fahren des Fahrgestellelements in der Verfahrstellung, d. h. bei herausgeklapptem bzw. vom Boden des Behältnisses weggeschwenktem Fahrgestellelement. Das Gleit- und/oder Rollelement ist bevorzugt einem Endbereich des Fahrgestellelements bzw. des Fahrgestells zugeordnet. Damit kann es zum Verfahren auf dem Untergrund in der Verfahrstellung dienen. Weiter bevorzugt sind dem Handwagen mehrere, vorzugsweise insgesamt drei oder vier Gleit- und/oder Rollelemente mit je einem oder zwei Gleit- und/oder Rollelemente je Fahrgestellelement zum Verfahren auf einen Untergrund zugeordnet. Im Falle von Gleitelementen sind es insbesondere wenigstens zwei, bei Rollelementen vorzugsweise zumindest drei oder vier.In particular, at least one sliding and / or rolling element is assigned to the container and / or the chassis and / or the chassis element. This sliding and / or rolling element is used for moving on a substrate, in particular in the position of the chassis element in the displacement position and / or the transport position. The sliding and / or rolling element is preferably connected to the container and / or the chassis and / or the chassis element. It is preferably used for sliding and / or driving the chassis element in the displacement position, d. H. when folded out or weggeschwenktem from the bottom of the container chassis element. The sliding and / or rolling element is preferably associated with an end region of the chassis element or of the chassis. This can be used to move on the ground in the displacement position. More preferably, the handcart several, preferably a total of three or four sliding and / or rolling elements associated with one or two sliding and / or rolling elements per chassis element for moving to a ground. In the case of sliding elements, it is in particular at least two, with rolling elements preferably at least three or four.
  • Bevorzugt zusätzlich ist ein (weiteres) Gleit- und/oder Rollelement vorgesehen, das insbesondere direkt mit dem Behältnis und/oder dem Fahrgestell verbunden ist. Das Gleit- und/oder Rollelement ist insbesondere derart angeordnet, dass bei in die Transportstellung verschwenktem Fahrgestellelement ein Kontakt des zusätzlichen Gleit- und/oder Rollelements mit dem Untergrund bzw. ein Verfahren darauf möglich ist, insbesondere ohne dass eines der Gleit- und/oder Rollelemente des Fahrgestellelements zum Einsatz kommt. Vorzugsweise ist das zusätzliche Gleit- und/oder Rollelement zum Verfahren beispielsweise auf einer Ladefläche bzw. in einem Kofferraum eines Kraftfahrzeugs ausgebildet, insbesondere als Walze, Rolle oder ähnliches.In addition, a (further) sliding and / or rolling element is preferably provided, which is connected in particular directly to the container and / or the chassis. The sliding and / or rolling element is in particular arranged such that when pivoted into the transport position chassis element contact of the additional sliding and / or rolling element with the substrate or a method is possible, in particular without one of the sliding and / or Rolling elements of the chassis element is used. Preferably, the additional sliding and / or rolling element is designed for the method, for example, on a loading surface or in a trunk of a motor vehicle, in particular as a roller, roller or the like.
  • Das Gleit- und/oder Rollelement ist bevorzugt als Rolle, Rad, Walze, Kurve, Gleiter, Gleitschiene oder ähnliches ausgebildet. Das Rollelement ist insbesondere gegenüber dem Fahrgestellelement um eine vorzugsweise zentrale, insbesondere horizontale bzw. zu einem Untergrund und/oder zum Boden bzw. der Bodenebene des Behältnisses zumindest im Wesentlichen parallele Drehachse drehbar gelagert. Somit kann das Rollelement auf dem Untergrund abrollen. Das wenigstens eine Gleit- und/oder Rollelement ist vorzugsweise um eine zumindest im Wesentlichen senkrecht zum Boden des Behältnisses und/oder zum Untergrund verlaufende, insbesondere vertikale und/oder zur Drehachse zumindest im Wesentlichen senkrechte Lenkachse drehbar gelagert. Somit sind das bzw. die Gleit- und/oder Rollelemente zum Lenken des Handwagens bzw. Ändern ihrer Verfahrrichtung um eine vertikale Achse drehbar.The sliding and / or rolling element is preferably designed as a roller, wheel, roller, curve, slider, slide or the like. The rolling element is in particular mounted so as to be rotatable relative to the chassis element about a preferably central, in particular horizontal or horizontal axis of rotation and / or to the ground or the ground plane of the container, at least substantially parallel. Thus, the rolling element can roll on the ground. The at least one sliding and / or rolling element is preferably at least substantially perpendicular to the bottom of the container and / or or rotatably running to the ground, in particular vertical and / or to the axis of rotation at least substantially perpendicular steering axis. Thus, the sliding and / or rolling elements for steering the trolley or changing their travel direction are rotatable about a vertical axis.
  • Das Fahrgestellelement ist vorzugsweise verstellbar, bevorzugt längenverstellbar, vorzugsweise zumindest zwischen einem eingefahrenen und einem ausgefahrenen Zustand. Insbesondere ist es zusammen- und/oder auseinanderschiebbar und/oder -klappbar. Vorzugsweise ist zumindest eine Abmessung des wenigstens einen Fahrgestellelements, insbesondere dessen Abmessung bzw. Längserstreckung senkrecht zur Verschwenkachse veränderbar. Vorzugsweise ist die Abmessung der Anlenkung an das Behältnis bzw. Fahrgestell und einem Roll- und/oder Gleitelement veränderbar. Besonders bevorzugt ist das Fahrgestellelement mittels einer gestuften und/oder stufenlosen, insbesondere manuellen Verstelleinrichtung, beispielsweise mit einer Rastvorrichtung, einer Klemmvorrichtung, einer Verschraubung oder ähnlichem, verstellbar. Dabei ist das Fahrgestellelement insbesondere derart längenverstellbar, dass es insbesondere zumindest in einem eingefahrenen Zustand bei entsprechender Positionierung die bodenseitige Querschnittsfläche des Behältnisses zumindest nicht wesentlich überragt. Mit anderen Worten ist das Fahrgestellelement gegenüber dem Bodenbereich des Behältnisses derart positionierbar und entsprechend längenverstellbar, dass es praktisch vollständig innerhalb der Randbereiche bzw. einer Berandung des Behältnisses und vorzugsweise unterhalb desselben anzuordnen ist.The chassis element is preferably adjustable, preferably adjustable in length, preferably at least between a retracted and an extended state. In particular, it is collapsible and / or telescoping and / or folding. Preferably, at least one dimension of the at least one chassis element, in particular its dimension or longitudinal extension, can be changed perpendicular to the pivot axis. Preferably, the dimension of the linkage to the container or chassis and a rolling and / or sliding element is changeable. Particularly preferably, the chassis element by means of a stepped and / or continuously variable, in particular manual adjustment, for example with a locking device, a clamping device, a screw or the like, adjustable. In this case, the chassis element is in particular adjustable in length such that, in particular, at least in a retracted state with appropriate positioning, the bottom-side cross-sectional area of the container at least not substantially surmounted. In other words, the chassis element relative to the bottom portion of the container is positionable and correspondingly adjustable in length, that it is practically completely within the edge regions or a boundary of the container and preferably to arrange below it.
  • Weiter bevorzugt sind dem Handwagen mehrere, insbesondere zwei Fahrgestellelemente zugeordnet. Insbesondere ist wenigstens eines der Fahrgestellelemente, vorzugsweise ist je ein Fahrgestellelement hierbei je einem Endbereich des Behältnisses zugeordnet. Bei mehreren Fahrgestellelementen sind diese vorzugsweise gegenüberliegenden, insbesondere querseitigen Endbereichen des Behältnisses zugeordnet. Damit kann eine stabile bzw. kippsichere Abstützung des Behältnisses auf einem Untergrund sichergestellt werden. Weiter bevorzugt ist das Fahrgestell und/oder das Fahrgestellelement zumindest im Wesentlichen unterhalb und/oder seitlich bzw. außenseitig und/oder unterseitig und/oder bodenseitig des Behältnisses angeordnet bzw. befestigt. Das Fahrgestell und/oder das Fahrgestellelement ist mit dem Behältnis vorzugsweise verbunden, insbesondere lösbar. Durch die unterseitige Anordnung des Fahrgestells bzw. des Fahrgestellelements bzw. eine Anordnung im Bereich des Bodens des Behältnisses wird eine platzsparende Konstruktion ermöglicht bei gleichzeitig geringem Materialeinsatz.More preferably, the handcart several, especially two chassis elements are assigned. In particular, at least one of the chassis elements, preferably in each case one chassis element each associated with an end region of the container. In the case of several chassis elements, these are preferably assigned to opposite, in particular cross-sided, end regions of the container. Thus, a stable or tilt-proof support of the container can be ensured on a substrate. More preferably, the chassis and / or the chassis element at least substantially below and / or laterally or externally and / or arranged underneath and / or bottom side of the container or fixed. The chassis and / or the chassis element is preferably connected to the container, in particular detachable. Due to the underside arrangement of the chassis or of the chassis element or an arrangement in the region of the bottom of the container, a space-saving construction is made possible with at the same time low use of material.
  • Insbesondere weist das Behältnis eine im Wesentlichen rechteckige und/oder quadratische und/oder ovale Grundform auf. Dabei können insbesondere die Eckbereiche abgerundet, abgeschrägt oder ähnlich geformt sein, um eine ästhetisch ansprechende bzw. auch Beschädigungen vermeidende Kantenausbildung zwischen den Seitenflächen zu erreichen. Die Grundform kann beispielsweise für den Bodenbereich bzw. den Boden vorgesehen sein, aber ebenso kann das Behältnis im Bereich der Seitenwände mit identischem oder auch beispielsweise konisch zulaufendem Querschnitt vorgesehen sein. Der Bodenbereich und/oder wenigstens ein Seitenteil des Behältnisses sind vorzugsweise als geschlossene Flächen ausgebildet. Alternativ können einzelne oder auch alle Seitenteile und/oder der Bodenbereich des Behältnisses einzelne und/oder regelmäßig angeordnete Aussparungen bzw. Löcher aufweisen bzw. als durchbrochene bzw. gelochte Fläche, gitterartig oder in ähnlicher Weise ausgebildet sein. Insgesamt ist das Behältnis vorzugsweise als Korb, Gitterbox, Kiste oder ähnliches ausgebildet. Weiter bevorzugt kann das Behältnis insbesondere am oberen Rand seitliche Öffnungen aufweisen, die insbesondere als Grifföffnungen oder ähnliches ausgestaltet sind. Damit wird ein Anheben des Behältnisses bzw. der gesamten Wand erleichtert. Vorzugsweise ist dabei jedem Seitenteil bzw. jeder Seitenwand des Behältnisses wenigstens eine Grifföffnung zugeordnet. Weiter bevorzugt ist dem Behältnis wenigstens ein vorzugsweise innerer Behälter zugeordnet. Dieser Behälter ist vorzugsweise innerhalb des Behältnisses angeordnet und/oder an dem Behältnis bzw. in dem Behältnis insbesondere lösbar befestigbar. Besonders bevorzugt wird der Behälter an den Seitenwänden des Behältnisses eingehängt, insbesondere an der oberen Seitenkante des Behältnisses. Insbesondere sind mehrere Behälter vorgesehen, die zusammen zumindest im Wesentlichen die (obere) offene Querschnittsfläche bzw. sogar den gesamten Innenraum des Behältnisses ausfüllen. Dies bedeutet, dass mehrere Behälter sozusagen formschlüssig in das Behältnis einbringbar sind, vorzugsweise in Bezug auf die offene Querschnittsfläche des Behältnisses nebeneinander angeordnet. Wenn die Behälter in einer bevorzugten Ausführung nicht vollständig von der oberen Seitenkante bis auf den Boden des Behältnisses reichen, können unterhalb der Behälter in dem Behältnis weitere zu transportierende Gegenstände oder auch weitere Behälter angeordnet werden. Der bzw. die Behälter lassen sich einfach aus dem Behältnis entnehmen bzw. in dieses einsetzen zum Transport von Gegenständen. Insbesondere können die Behälter auch selber mit Griffen oder ähnlichem zum leichteren Transportieren ausgestattet sein.In particular, the container has a substantially rectangular and / or square and / or oval basic shape. In this case, in particular, the corner regions may be rounded, bevelled or similarly shaped in order to achieve an aesthetically pleasing or damage-avoiding edge formation between the side surfaces. The basic shape can be provided, for example, for the floor area or the floor, but also the container can be provided in the region of the side walls with identical or, for example, tapered cross-section. The bottom region and / or at least one side part of the container are preferably designed as closed surfaces. Alternatively, individual or even all side parts and / or the bottom region of the container may have individual and / or regularly arranged recesses or holes or be formed as a perforated or perforated surface, lattice-like or in a similar manner. Overall, the container is preferably designed as a basket, mesh box, box or the like. More preferably, the container may have, in particular at the upper edge side openings, which are designed in particular as handle openings or the like. This makes it easier to lift the container or the entire wall. Preferably, each side part or each side wall of the container is associated with at least one handle opening. More preferably, the container is associated with at least one preferably inner container. This container is preferably disposed within the container and / or in particular detachably attachable to the container or in the container. Particularly preferably, the container is hung on the side walls of the container, in particular on the upper side edge of the container. In particular, a plurality of containers are provided, which together at least substantially fill the (upper) open cross-sectional area or even the entire interior of the container. This means that a plurality of containers are, as it were, positively insertable into the container, preferably arranged side by side with respect to the open cross-sectional area of the container. If the containers in a preferred embodiment do not extend completely from the upper side edge to the bottom of the container, further objects to be transported or else further containers can be arranged underneath the containers in the container. The container or containers can be easily removed from the container or used in this for the transport of objects. In particular, the containers themselves may be equipped with handles or the like for easier transportation.
  • Die eingangs formulierte Aufgabe der Erfindung wird durch ein Verfahren zum Verladen eines ein Fahrgestell aufweisenden Handwagens, insbesondere Einkaufwagens, mit den Merkmalen des Anspruchs 10 gelöst.The initially stated object of the invention is achieved by a method for loading a trolley having a chassis, in particular shopping cart, with the features of claim 10 solved.
  • Demnach wird insbesondere ein wie oben beschriebener Handwagen auf eine Ladefläche vorzugsweise eines Fahrzeugs, insbesondere Kraftfahrzeugs, wie eines PKWs, eines LKWs oder ähnlichem verladen. Bei der Ladefläche kann es sich beispielsweise auch um einen Kofferraum handeln. Der Handwagen wird dabei an eine Ladekante der Ladefläche heranbewegt bzw. befindet sich an der Ladekante und wird über die Ladekante auf die Ladefläche bewegt, insbesondere geschoben oder gezogen. Beim Verladen wird zumindest ein Teil des Fahrgestells und/oder ein Fahrgestellelement des Handwagens gegenüber dem Handwagen verschwenkt. Durch Verschwenken des Fahrgestellelements unter das Behältnis kann das Behältnis des Handwagens direkt auf die Ladefläche geschoben werden. Dabei steht der Handwagen während des Verladens zumindest noch an einem Endbereich mit wenigstens einem der Fahrgestellelemente auf dem Untergrund außerhalb der Ladefläche auf, während ein weiterer Endbereich auf der Ladefläche aufliegt bzw. aufsteht. Bevorzugt verschwenkt das Fahrgestellelement beim Bewegen des Handwagens auf die Ladefläche, indem das Fahrgestellelement an der Ladekante anliegend verschwenkt wird.Accordingly, in particular a handcart as described above is loaded on a loading surface preferably of a vehicle, in particular a motor vehicle, such as a car, a truck or the like. The loading area may also be a trunk, for example. The handcart is thereby moved up to a loading edge of the loading area or is located at the loading edge and is moved over the loading edge on the bed, in particular pushed or pulled. When loading at least a portion of the chassis and / or a chassis element of the cart is pivoted relative to the hand truck. By pivoting the chassis element under the container, the container of the cart can be pushed directly onto the loading area. The handcart stands during loading at least at one end region with at least one of the chassis elements on the ground outside the loading area, while another end area rests on the loading area or stands up. Preferably, the chassis element pivots when moving the cart on the truck bed by the chassis element is pivoted adjacent to the loading edge.
  • Weiter bevorzugt wird zumindest ein erster Teil des Fahrgestells bzw. ein erstes Fahrgestellelement beim Bewegen bzw. Aufschieben auf die Ladefläche vorzugsweise nach oben unter das Behältnis verschwenkt und/oder geklappt. Weiter bevorzugt wird ein zweiter Teil des Fahrgestells und/oder ein zweites Fahrgestellelement vorzugsweise nach oben verschwenkt unter das Behältnis. Insbesondere wird der zweite Teil des Fahrgestells und/oder das zweite Fahrgestellelement unter das Behältnis geschoben bzw. gegenüber dem Behältnis verschoben, insbesondere derart, dass das Fahrgestellelement zumindest nahezu vollständig unterhalb des Behältnisses angeordnet wird.More preferably, at least a first part of the chassis or a first chassis element when moving or sliding onto the loading surface is preferably pivoted upwards under the container and / or folded. More preferably, a second part of the chassis and / or a second chassis element is preferably pivoted upwards under the container. In particular, the second part of the chassis and / or the second chassis element is pushed under the container or moved relative to the container, in particular such that the chassis element is arranged at least almost completely below the container.
  • Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der Zeichnung näher beschrieben. In dieser zeigen:A preferred embodiment of the invention will be described with reference to the drawing. In this show:
  • 1 eine perspektivische Darstellung eines erfindungsgemäßen Handwagens, 1 a perspective view of a handcart according to the invention,
  • 2 eine Seitenansicht des Handwagens der 1, 2 a side view of the handcart the 1 .
  • 3 eine Frontalansicht des Handwagens der 1, 3 a frontal view of the handcart the 1 .
  • 4 eine Ansicht des Handwagens der 1 von oben, 4 a view of the handcart the 1 from above,
  • 5 eine Ansicht des Handwagens der 1 von unten, 5 a view of the handcart the 1 from underneath,
  • 6 eine Detaildarstellung des hinteren Fahrgestellelements, 6 a detailed representation of the rear chassis element,
  • 7 eine weitere Detaildarstellung zweier Fahrgestellelemente auf der Unterseite des Handwagens, 7 a further detail of two chassis elements on the underside of the trolley,
  • 8 eine Detaildarstellung einer Gleitschiene eines Fahrgestellelements gemäß 6 bzw. 7, 8th a detailed view of a slide rail of a chassis element according to 6 respectively. 7 .
  • 9 eine Seitenansicht eines Handwagens vor dem Verladen in ein Fahrzeug, 9 a side view of a cart before being loaded into a vehicle,
  • 10 bis 12 Seitenansichten eines Handwagens beim Verladen in ein Fahrzeug, und 10 to 12 Side views of a handcart when loading into a vehicle, and
  • 13 eine Seitenansicht eines in ein Fahrzeug verladenen Handwagens. 13 a side view of a loaded in a vehicle hand cart.
  • Der Handwagen 10 weist ein Behältnis 12 auf, das zur Aufnahme zu transportierender Gegenstände dient. Das Behältnis 12 weist weiter einen Boden 14 und Seitenwände 16, 18, 20 und 22 auf. Die Seitenwände 16 und 18 sind an einer linken bzw. einer rechten Längsseite des Behältnisses 12 angeordnet. Sie sind hier im Wesentlichen parallel zueinander. Die Seitenwand 20 dient als vordere Wand und die Seitenwand 22 als hintere Wand des Behältnisses 12. Die beiden Seitenwände 20 und 22 sind im Wesentlichen parallel zueinander und rechtwinklig zu den Seitenwänden 16 und 18 angeordnet. Das Behältnis 12 hat somit insgesamt eine im Wesentlichen rechteckige Grundform. Während die Bereiche zwischen den Seitenwänden 16 und 18 und der hinteren Seitenwand 22 jeweils als im Wesentlichen rechtwinklige Kanten 24 und 26 ausgebildet sind, sind die vorderen Übergänge zwischen den Seitenwänden 16 und 18 und der Seitenwand 20 im vorliegenden Fall als Rundungen 28 und 30 gestaltet.The handcart 10 has a container 12 on, which serves to accommodate objects to be transported. The container 12 continues to point a floor 14 and sidewalls 16 . 18 . 20 and 22 on. The side walls 16 and 18 are on a left or a right longitudinal side of the container 12 arranged. They are essentially parallel to each other here. The side wall 20 serves as the front wall and the side wall 22 as the rear wall of the container 12 , The two side walls 20 and 22 are substantially parallel to each other and perpendicular to the side walls 16 and 18 arranged. The container 12 thus has an overall substantially rectangular basic shape. While the areas between the side walls 16 and 18 and the rear side wall 22 each as substantially rectangular edges 24 and 26 are formed, the front transitions between the side walls 16 and 18 and the side wall 20 in the present case, as curves 28 and 30 designed.
  • Der Boden 14 ist hier als geschlossene, ebene Fläche ausgebildet. Die Seitenwände 16, 18, 20, 22 sind dagegen im gezeigten Ausführungsbeispiel gitterförmig. Damit wird verhindert, dass durch den im Wesentlichen waagerecht angeordneten Boden 14 hier nicht dargestellte Gegenstände hindurchfallen können. Gleichzeitig wird durch die durchbrochenen Seitenwände 16, 18, 20 und 22 ein materialsparender und leichter Aufbau sichergestellt.The floor 14 is here designed as a closed, flat surface. The side walls 16 . 18 . 20 . 22 on the other hand are lattice-shaped in the embodiment shown. This prevents being prevented by the substantially horizontally arranged floor 14 Objects not shown here can fall through. At the same time, the broken side walls 16 . 18 . 20 and 22 a material-saving and lightweight construction ensured.
  • Im Bereich der hinteren Seitenwand 22 ist ein Griffbereich 32 angeordnet. Der Griffbereich 32 ist mit Hilfe zweier Halteelemente mit dem Behältnis 12 verbunden. Die beiderseitigen Haltemittel 34 enden im Bereich einer oberen Kante 36 der Seitenwand 22. Die Halteelemente 34 sind außerdem mit der Seitenwand 16 verbunden. Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist eine feste Verbindung vorgesehen, es kann aber beispielsweise auch eine lösbare oder verschwenkbare Anordnung erfolgen. Der Griffbereich 32 ist im Wesentlichen parallel zum Boden 14 des Behältnisses 12 angeordnet. Somit ist der Griffbereich 32 bei einem normalen Verfahren des Handwagens 10 auf einem Untergrund auch im Wesentlichen parallel zum Untergrund angeordnet, also horizontal. Somit kann der Griffbereich 32 leicht von einer den Handwagen 10 schiebenden bzw. ziehenden Person mit einer oder beiden Händen ergriffen werden.In the area of the rear side wall 22 is a grip area 32 arranged. The grip area 32 is with the help of two retaining elements with the container 12 connected. The mutual holding means 34 ends in the area of an upper edge 36 the side wall 22 , The holding elements 34 are also with the side wall 16 connected. In the embodiment shown, a fixed connection is provided, but it can also be done, for example, a detachable or pivotable arrangement. The grip area 32 is essentially parallel to the ground 14 of the container 12 arranged. Thus, the grip area 32 in a normal procedure of the trolley 10 arranged on a substrate also substantially parallel to the ground, ie horizontally. Thus, the grip area 32 easily from a handcart 10 pushing or pulling person be taken with one or both hands.
  • Am unteren, bodenseitigen Bereich des Behältnisses 12 weist der Handwagen 10 ein Fahrgestell 38 auf. Das Fahrgestell 38 ist hier im Bereich des Bodens 14 mit dem Behältnis 12 verbunden. Im vorliegenden Fall ist das Fahrgestell 38 mit dem Boden 14 des Behältnisses 12 im Wesentlichen direkt verbunden. Im gezeigten Ausführungsbeispiel ist eine feste Verbindung vorgesehen, wohingegen alternativ auch eine lösbare Anordnung denkbar ist. Das Fahrgestell 38 selber weist zwei Fahrgestellelemente 40 und 42 auf. Das Fahrgestellelement 40 ist einem vorderen Ende des Behältnisses 12 in der Nähe der Seitenwand 20 angeordnet. Währenddessen ist das Fahrgestellelement 42 einem hinteren Ende des Behältnisses 12 in der Nähe der Seitenwand 22 angeordnet.At the bottom, bottom area of the container 12 points the handcart 10 a chassis 38 on. The chassis 38 is here in the area of the soil 14 with the container 12 connected. In the present case, the chassis 38 with the ground 14 of the container 12 essentially directly connected. In the embodiment shown, a fixed connection is provided, whereas, alternatively, a detachable arrangement is conceivable. The chassis 38 itself has two chassis elements 40 and 42 on. The chassis element 40 is a front end of the container 12 near the side wall 20 arranged. Meanwhile, the chassis element 42 a rear end of the container 12 near the side wall 22 arranged.
  • Beide Fahrgestellelemente 40 und 42 weisen jeweils zwei in der Verfahrposition der 1 im Wesentlichen senkrecht zum Boden 14 des Behältnisses 12 angeordnete Stützbeine 44 und 46 auf. Zur Stabilisierung ist zwischen den beiden Stützbeinen 44 und 46 eines Fahrgestellelements 40 bzw. 42 eine Verstrebung 48 angeordnet. Für eine optimale Stabilität ist dabei die Verstrebung 48 jeweils in etwa in der Mitte bzw. zumindest in einem mittleren Bereich des Stützbeins 44 bzw. 46 positioniert. Sowohl die Stützbeine 44 und 46 wie auch die Verstrebung 48 ist im vorliegenden Fall stangen-, stab- bzw. rohrförmig ausgebildet. Dabei weisen die Stützbeine 44 bzw. 46 und die Verstrebung 48 im Wesentlichen denselben Querschnitt auf. Sie sind dabei vorzugsweise mit einem kreisrunden Querschnitt ausgestattet. Im Bereich der Verbindungsstellen zwischen dem jeweiligen Stützbein 44 bzw. 46 mit der Verstrebung 48 sind diese miteinander fest verbunden, insbesondere durch Verschrauben bzw. Verschweißen.Both chassis elements 40 and 42 each have two in the traversing position of 1 essentially perpendicular to the ground 14 of the container 12 arranged support legs 44 and 46 on. To stabilize is between the two support legs 44 and 46 a chassis element 40 respectively. 42 a brace 48 arranged. For optimum stability is the bracing 48 each approximately in the middle or at least in a central region of the support leg 44 respectively. 46 positioned. Both the support legs 44 and 46 as well as the bracing 48 is in the present case rod, rod or tubular. This show the support legs 44 respectively. 46 and the bracing 48 essentially the same cross section. They are preferably equipped with a circular cross-section. In the area of the connection points between the respective support leg 44 respectively. 46 with the bracing 48 These are firmly connected to each other, in particular by screwing or welding.
  • An einem vom Behältnis 12 abgewandten und damit bodenseitigen Endbereich der Stützbeine 44 bzw. 46 ist jeweils ein Rad bzw. eine Rolle 50 angeordnet. Diese Rolle 50 ist um eine zentrale Achse 52 als Drehachse drehbar gelagert. Die Achse 52 ist dabei im Wesentlichen senkrecht zur Längsersteckung des Fahrgestellelements 40, 42 bzw. im Wesentlichen horizontal angeordnet, d. h. bei auf einem Untergrund 54 aufstehenden Rollen 50 in einer im Wesentlichen zum Boden 14 des Behältnisses 12 parallelen Ebene. Dabei sind alle Achsen 52 im Wesentlichen in derselben Ebene angeordnet. Dies bedeutet, dass die Stützbeine 44 und 46 der beiden Fahrgestellelemente 40 und 42 im Wesentlichen dieselbe Länge aufweisen, wenn der Boden 14 des Behältnisses parallel zum Untergrund 54 verläuft. Damit ist der Boden 14 des Behältnisses 12 im Wesentlichen parallel zum Untergrund 54 angeordnet.At one of the container 12 facing away and thus bottom end portion of the support legs 44 respectively. 46 is a wheel or a role 50 arranged. This role 50 is about a central axis 52 rotatably mounted as a rotation axis. The axis 52 is substantially perpendicular to the longitudinal extent of the chassis element 40 . 42 or arranged substantially horizontally, ie when on a substrate 54 upstanding roles 50 in a substantially to the ground 14 of the container 12 parallel plane. Here are all axes 52 arranged substantially in the same plane. This means that the support legs 44 and 46 the two chassis elements 40 and 42 have substantially the same length when the ground 14 of the container parallel to the ground 54 runs. This is the floor 14 of the container 12 essentially parallel to the ground 54 arranged.
  • Die Rollen 50 sind im gezeigten Ausführungsbeispiel zusätzlich um eine parallel zur bzw. identisch mit der Längsmittelachse der Stützbeine 44 bzw. 46 verlaufenden Achse 56 als Lenkachse drehbar gegenüber den Stützbeinen 44 bzw. 46 gelagert. Dadurch ist die Rollrichtung der Rollen 50 auf einfache Weise änderbar, indem diese einer Bewegung des Handwagens 10 folgend um die Achse 56 verschwenken, sodass der Handwagen 10 in beliebige Richtungen über dem Untergrund 54 verfahrbar ist. In einem alternativen Ausführungsbeispiel können beispielsweise auch zwei insbesondere an einem der Fahrgestellelemente 40 oder 42 befindliche Rollen diese zweite Achse 56 nicht aufweisen, sodass die Ausrichtung der Rollen 50 relativ zum Handwagen 10 fixiert ist. Insbesondere verläuft sie dabei im Wesentlichen parallel zu den Seitenwänden 16 bzw. 18, sodass eine entsprechende Fahrtrichtung eines Fahrgestellelements 40 bzw. 42 vorgegeben ist. Ein Manövrieren muss dann im Sinne einer Karre über die jeweils anderen beiden verschwenkbaren Rollen 50 am entsprechend anderen Fahrgestellelement 40 bzw. 42 erfolgen. Insbesondere lassen sich die Rollen 50 in einer besondere Ausführungsform auch wahlweise feststellen bzw. lösen bezüglich der Achse 56 zum Verdrehen.The roles 50 are in the embodiment shown in addition to a parallel to or identical to the longitudinal central axis of the support legs 44 respectively. 46 extending axis 56 as a steering axis rotatable relative to the support legs 44 respectively. 46 stored. This is the rolling direction of the rollers 50 Easily changeable by adding a movement of the trolley 10 following the axis 56 pivot, so the handcart 10 in any direction above the ground 54 is movable. In an alternative embodiment, for example, two, in particular on one of the chassis elements 40 or 42 located rollers this second axis 56 do not exhibit, so the orientation of the rollers 50 relative to the handcart 10 is fixed. In particular, it runs essentially parallel to the side walls 16 respectively. 18 , so that a corresponding direction of travel of a chassis element 40 respectively. 42 is predetermined. A maneuver must then in the sense of a cart over the other two pivoting roles 50 on according to other chassis element 40 respectively. 42 respectively. In particular, the roles can be 50 in a particular embodiment also optionally determine or release with respect to the axis 56 to twist.
  • Die Fahrgestellelemente 40 und 42 sind an ihrem dem Behältnis 12 zugewandten Endbereich der Stützbeine 44 bzw. 46 gelenkig an das Behältnis 12 angebunden. Dazu ist jeweils ein Gelenk 72 mit einer Schwenkachse vorgesehen. Damit ist eine Verschwenkbarkeit zwischen mehreren Stellungen gewährleistet. Dies ist insbesondere die sogenannte ”Verfahrstellung” mit aufrecht bzw. senkrecht angeordneten Fahrgestellelementen 40 und 42, wie beispielsweise in 1 und 9 gezeigt ist. 12 zeigt dagegen teilweise in die sogenannte ”Transportstellung” verschwenkt Fahrgestellelemente 40 und 42, die dazu im Wesentlichen mit den Stützbeinen 44 und 46 parallel zum Boden 14 des Handwagens 10 verlaufend nach oben verschwenkt sind. Insgesamt sind die beiden Stellungen bzw. Endanschläge des Fahrgestellelements 40 bzw. 42 derart zumindest im Wesentlichen senkrecht zueinander.The chassis elements 40 and 42 are at yours the container 12 facing end region of the support legs 44 respectively. 46 hinged to the container 12 tethered. This is a joint 72 provided with a pivot axis. This ensures a pivotability between several positions. This is in particular the so-called "displacement position" with upright or vertically arranged chassis elements 40 and 42 , such as in 1 and 9 is shown. 12 on the other hand partially shows in the so-called "transport position" pivoted chassis elements 40 and 42 which, in essence, with the support legs 44 and 46 parallel to the ground 14 of the trolley 10 are pivoted upward. Overall, the two positions or end stops of the chassis element 40 respectively. 42 such at least substantially perpendicular to each other.
  • Das hintere Fahrgestellelement 42 ist gegenüber dem Behältnis 12 im Bereich seiner Anlenkung an selbiges verschiebbar angeordnet. Dementsprechend kann das Fahrgestellelement 42 in Richtung der vorderen Seitenwand 20 des Behältnisses 12 verschoben werden. Sofern das Fahrgestellelement 42 bereits nach oben verschwenkt wurde, wie bevorzugt wird, sind damit beide Fahrgestellelemente 40 und 42 im Wesentlichen parallel unterhalb des Bodens 14 des Behältnisses 12 angeordnet.The rear chassis element 42 is opposite the container 12 slidably disposed in the region of its articulation. Accordingly, the chassis element 42 towards the front side wall 20 of the container 12 be moved. If the chassis element 42 has already been pivoted upwards, as is preferred, are thus both chassis elements 40 and 42 essentially parallel below the ground 14 of the container 12 arranged.
  • In jeder der oben beschriebenen Stellungen der Fahrgestellelemente 40 bzw. 42, d. h. im aufrechten, wie auch im horizontalen bzw. im nach oben verschwenkten bzw. verschobenen Zustand können Rastelemente zum Arretieren bzw. Fixieren der Position der Fahrgestellelemente 40 bzw. 42 vorgesehen sein. Damit ist sichergestellt, dass die Fahrgestellelemente 40 bzw. 42 ihre Position bzw. Stellung nicht unbeabsichtigt verlassen können. Insbesondere ist so bei ausgeklappten, d. h. im Wesentlichen aufrechten Fahrgestellelementen 40 bzw. 42 sichergestellt, dass diese nicht versehentlich beim Manövrieren des Handwagens 10 nach oben verschwenken. Ein Einrasten in der nach oben verschwenkten Position ist bei einer Lagerung beispielsweise im Kofferraum bzw. auf einer Ladefläche eines Fahrzeugs 58 im Regelfall nicht notwendig, da das Behältnis 12 auf den Fahrgestellelementen 44 bzw. 42 aufliegt und somit ein selbstständiges Verschwenken nach unten in Richtung Untergrund 54 verhindert. Sobald jedoch der Handwagen 10 von der Ladefläche 60 des Kraftfahrzeugs 58 heruntergezogen wird, können die Fahrgestellelemente 40 bzw. 42 bereits durch die Einwirkung der Schwerkraft wieder in die Verfahrstellung verschwenkt bzw. verschoben werden. Zur Gewährleistung eines selbstständigen Verschwenkens und/oder Verschiebens des Fahrgestellelements 42 zurück in die Anlenkung in der Nähe der Seitenwand 22 am hinteren Ende des Behältnisses 12 kann beispielsweise wenigstens ein hier nicht dargestelltes Federelement, insbesondere eine Feder vorgesehen sein. Das Federelement wird beispielsweise beim Verschwenken bzw. beim Einschieben des Fahrgestellelements 42 unter den Boden 14 des Behältnisses 12 vorgespannt und vorzugsweise mit Hilfe eines Rastelements in dieser Stellung gesichert. Beim Lösen des Rastelements zum Entladen des Handwagens 10 aus dem Fahrzeug 58 entspannt sich das Federelement und bewegt das Fahrgestellelement 42 wieder zum hinteren Endbereich des Behältnisses 12 in der Nähe der Seitenwand 22 zurück. Somit kann das Fahrgestellelement 42 aufgrund der Schwerkraft bzw. durch ein Federelement nach unten zurückverschwenken, um auf dem Untergrund 54 aufzustehen. Alternativ ist auch eine Ausbildung ohne Federbelastung denkbar, wobei dann ein im Wesentlichen manuelles Ein- und Ausziehen des Fahrgestellelements 42 notwendig ist.In each of the above-described positions of the chassis elements 40 respectively. 42 , ie in the upright, as well as in the horizontal or in the upwardly pivoted or shifted state locking elements for locking or fixing the position of the chassis elements 40 respectively. 42 be provided. This ensures that the chassis elements 40 respectively. 42 can not leave their position or position unintentionally. In particular, it is so in unfolded, ie substantially upright chassis elements 40 respectively. 42 Ensure that these are not accidentally when maneuvering the cart 10 swivel upwards. A latching in the upwardly pivoted position is in storage, for example in the trunk or on a cargo bed of a vehicle 58 usually not necessary because the container 12 on the chassis elements 44 respectively. 42 rests and thus an independent pivoting down towards the ground 54 prevented. But as soon as the handcart 10 from the loading area 60 of the motor vehicle 58 can be pulled down, the chassis elements 40 respectively. 42 already be pivoted or moved back into the displacement position by the action of gravity. To ensure an independent pivoting and / or moving the chassis element 42 back into the linkage near the side wall 22 at the rear end of the container 12 For example, at least one spring element, not shown here, in particular a spring can be provided. The spring element is, for example, when pivoting or when inserting the chassis element 42 under the ground 14 of the container 12 biased and preferably secured by means of a locking element in this position. When releasing the locking element to unload the cart 10 out of the vehicle 58 relaxes the spring element and moves the chassis element 42 again to the rear end of the container 12 near the side wall 22 back. Thus, the chassis element 42 due to gravity or by a spring element swing back down to the ground 54 get up. Alternatively, a training without spring load is conceivable, in which case a substantially manual engagement and extraction of the chassis element 42 necessary is.
  • Das Fahrgestellelement 42 ist im Bereich des Bodens 40 mit einer stangenförmigen Gleitschiene verbunden, die ebenfalls Teil des Fahrgestells 38 ist. Diese Gleitschiene 62 erstreckt sich zumindest vom hinteren Endbereich des Behältnisses 12 im Bereich der Seitenwand 22 soweit entlang des Bodens 14 zum vorderen Ende des Behältnisses 12, wie ein vollständiges Einschieben des Fahrgestellelements 42 unter dem Boden 14 aufgrund der Länge der Stützbeine 44 bzw. 46 erfordert. Die Gleitschiene 62 verläuft dementsprechend im Wesentlichen parallel zum Boden 14 des Behältnisses 12. Um eine Bewegung des Fahrgestellelements 42 relativ zu der Gleitschiene 62 zu ermöglichen, ist eine Hülse 64 auf die Gleitschiene 62 aufgesetzt. Insbesondere wird die Gleitschiene 62 dabei von der Hülse 64 umgeben. An die Hülse 64 ist das Fahrgestellelement 42 angelenkt, hier mit einem Gelenk 72. Somit kann das Fahrgestellelement 42 mit der gleitfähig auf der Gleitschiene 62 angeordneten Hülse 64 gegenüber dem Behältnis 12 entlang dessen Längserstreckung, also im Wesentlichen parallel zu den Seitenwänden 16 bzw. 18, verschoben werden. Im vorliegenden Fall ist jeweils eine Gleitschiene 62 auf je einer der beiden Seiten des Behältnisses 12 vorhanden. Jeder Gleitschiene 62 ist dabei eine Hülse 64 zugeordnet, um jeweils mit einem Stützbein 44 bzw. 46 des Fahrgestellelements 42 verbunden zu werden. Dies ist beispielsweise in 7 zu erkennen. Je nachdem, ob die beiden Stützbeine 44 bzw. 46 des Fahrgestellelements 42 mit Hilfe einer Verstrebung 48 miteinander verbunden sind oder nicht, lassen sie sich gemeinsam oder unabhängig voneinander gegenüber der Gleitschiene 62 verschieben.The chassis element 42 is in the area of the soil 40 connected to a bar-shaped slide, which is also part of the chassis 38 is. This slide rail 62 extends at least from the rear end portion of the container 12 in the area of the side wall 22 as far along the ground 14 to the front end of the container 12 as a complete insertion of the chassis element 42 underneath the ground 14 due to the length of the support legs 44 respectively. 46 requires. The slide rail 62 Accordingly, it runs essentially parallel to the ground 14 of the container 12 , To a movement of the chassis element 42 relative to the slide rail 62 to enable is a sleeve 64 on the slide rail 62 placed. In particular, the slide rail 62 thereby from the sleeve 64 surround. To the sleeve 64 is the chassis element 42 hinged, here with a joint 72 , Thus, the chassis element 42 with the sliding on the slide rail 62 arranged sleeve 64 opposite the container 12 along its longitudinal extent, that is substantially parallel to the side walls 16 respectively. 18 to be moved. In the present case, each is a slide rail 62 on either side of the container 12 available. Each slide rail 62 is a sleeve 64 assigned to each with a support leg 44 respectively. 46 of the chassis element 42 to be connected. This is for example in 7 to recognize. Depending on whether the two support legs 44 respectively. 46 of the chassis element 42 with the help of a brace 48 connected to each other or not, they can be together or independently of each other against the slide rail 62 move.
  • Das Verfahren zum Verladen bzw. zum Entladen des Handwagens 10 in ein Fahrzeug 58 hinein bzw. aus einem Fahrzeug 58 heraus wird im Folgenden beschrieben: Der Handwagen 10 wird zunächst von einer ihn schiebenden Person an das Fahrzeug 58 heranbewegt bzw. befindet sich dort. Um eine Verladung auf die Ladefläche 60 des Fahrzeugs 58 zu ermöglichen, sollte der Handwagen 10 möglichst dicht an die Ladefläche 60 heranbewegt werden. Außerdem sollte sich das Behältnis 12 möglichst wenigstens auf einer Höhe bzw. etwas oberhalb der Ladefläche 60 befinden. Sobald das vordere Fahrgestellelement 40 in Kontakt mit einem Teil des Fahrzeugs 58 kommt, hier der Ladekante 66, verschwenkt das Fahrgestellelement 40 unter das Behältnis 12 des Handwagens 10 nach oben. Dies kann auch die Bewegung gegen die Ladekante 66 erfolgen oder auch manuelles Verschwenken. Dies setzt voraus, dass eine Arretierung bzw. Einrastung des Fahrgestellelements 40 in der aufrechten Stellung vorab manuell gelöst wird bzw. bei Kontakt des Fahrgestellelements 40 mit dem Fahrzeug 58, insbesondere der Ladekante 66 durch Druck auf eine geeignete, hier nicht dargestellte Auslöseeinrichtung entriegelt wird. Das Heranbewegen bzw. das Verschwenken ist in den 9, 10 und 11 gezeigt. In 11 ist das vollständig nach oben unter den Boden 14 verschwenkte Fahrgestellelement 40 zu erkennen.The method of loading or unloading the cart 10 in a vehicle 58 into or out of a vehicle 58 out is described below: The handcart 10 is first of a person pushing him to the vehicle 58 moved or is located there. To a loading on the loading area 60 of the vehicle 58 to enable the handcart 10 as close as possible to the loading area 60 be moved up. In addition, the container should be 12 if possible at least at one level or slightly above the loading area 60 are located. Once the front chassis element 40 in contact with a part of the vehicle 58 Here comes the loading sill 66 , pivots the chassis element 40 under the container 12 of the trolley 10 up. This can also be the movement against the sill 66 done or manual pivoting. This assumes that a detent or latching of the chassis element 40 is manually released in the upright position in advance or upon contact of the chassis element 40 with the vehicle 58 , in particular the loading edge 66 is unlocked by pressure on a suitable, not shown here triggering device. The moving or pivoting is in the 9 . 10 and 11 shown. In 11 this is completely up under the ground 14 pivoted chassis element 40 to recognize.
  • Wird der Handwagen 10 zum weiteren Verladen weiter auf die Ladefläche 60 des Kraftfahrzeugs 58 geschoben, kommt das zweite Fahrgestellelement 42 ebenfalls in Kontakt mit dem Kraftfahrzeug bzw. Fahrzeug 58 bzw. der Ladekante 66. Wie bei dem ersten Fahrgestellelement 40 muss auch hier zunächst eine eventuell vorhandene Entriegelung gelöst werden, um ein Verschwenken zu ermöglichen. Das Fahrgestellelement 42 kann bei weiterem Vorschieben des Handwagens 10 auf die Ladefläche 60 bei gelöster Arretierung ebenfalls nach oben in eine horizontale, d. h. im Wesentlichen zum Boden 14 im Wesentlichen parallele Stellung verschwenkt werden. Hiermit kann der Handwagen 10 bzw. das Behältnis 12 vollständig auf die Ladefläche 60 des Fahrzeugs 58 bewegt werden. Sofern das hintere Fahrgestellelement 42 noch über die Ladekante 66 der Ladefläche 60 hinaus ragt, lässt es sich entlang der Gleitschiene 62 in Richtung auf den vorderen Teil des Behältnisses 12 unter den Boden 14 desselben verschieben. Dazu wird von der verladenen Person das Fahrgestellelement 42 manuell nach vorne gedrückt. Für den Fall, dass eine vorspannbare, hier nicht gezeigte Feder vorhanden ist, wird diese beim manuellen Einschieben des Fahrgestellelements 42 vorgespannt. Um ein unbeabsichtigtes Zurückschieben durch Entspannen der Feder zu verhindern, wird daher eine Verriegelung in der eingeschobenen Endstellung vorgesehen. Will the handcart 10 for further loading on the loading area 60 of the motor vehicle 58 pushed, comes the second chassis element 42 also in contact with the motor vehicle or vehicle 58 or the loading edge 66 , As with the first chassis element 40 Here, too, must first be solved any existing release to allow pivoting. The chassis element 42 can with further advancement of the hand cart 10 on the loading area 60 with unlocked lock also upwards in a horizontal, ie essentially to the ground 14 be pivoted substantially parallel position. This can the handcart 10 or the container 12 completely on the loading area 60 of the vehicle 58 to be moved. If the rear chassis element 42 still over the sill 66 the loading area 60 protrudes, it can be along the slide rail 62 towards the front part of the container 12 under the ground 14 of the same move. For this purpose, the loaded element of the chassis element 42 manually pushed forward. In the event that a prestressable, not shown here spring is present, this is the manual insertion of the chassis element 42 biased. In order to prevent unintentional pushing back by relaxing the spring, therefore, a lock in the inserted end position is provided.
  • Schließlich kann eine eventuell vorhandene Abdeckung 68, wie beispielsweise ein Kofferraumdeckel oder ähnliches, geschlossen werden.Finally, any existing cover 68 , such as a trunk lid or the like, are closed.
  • Beim Entladen des Handwagens 10 wird im Wesentlichen umgekehrt vorgegangen. Sofern eine Verriegelung des Fahrgestellelements 42 in der eingeschobenen Endstellung, wie in 13 gezeigt ist, erfolgt, muss diese hier nicht gezeigte Verriegelung zunächst gelöst werden. Eine eventuell vorgespannte Feder bewegt dann das Fahrgestellelement 42 über die Ladekante 66 der Ladefläche 60 hinaus zurück. Alternativ kann das Herausziehen des Fahrgestellelements 42 durch eine entladene Person erfolgen.When unloading the cart 10 is essentially the reverse approach. If a locking of the chassis element 42 in the inserted end position, as in 13 is shown, this lock, not shown here must first be solved. A possibly biased spring then moves the chassis element 42 over the sill 66 the loading area 60 out back. Alternatively, the extraction of the chassis element 42 done by a discharged person.
  • Der Handwagen 10 wird beim Entladen durch die Person von der Ladefläche 60 heruntergezogen. Dabei verschwenkt zunächst das hintere Fahrgestellelement 42 zurück in eine aufrechte Stellung und rastet dort gegebenenfalls ein. Beim weiteren Herausziehen des Handwagens 10 kann auch das Fahrgestellelement 40 in seine senkrechte Stellung zurückverschwenken und gegebenenfalls einrasten. Das Zurückverschwenken erfolgt zunächst rein aufgrund der einwirkenden Schwerkraft. Eine Unterstützung kann jedoch auch durch beim Verladen und Hochverschwenken der Fahrgestellelemente 40 bzw. 42 vorgespannte Federn erfolgen, die ihre Energie beim Entladen des Handwagens 10 wieder abgeben. Eine Arretierung in der verladenen Position des Handwagens 10 auf einer Ladefläche 60 ist dabei im Regelfall nicht notwendig, da der Handwagen 10 selber auf den nach oben verschwenkten Fahrgestellelementen 40, 42 aufliegt und somit ein Verschwenken nach unten verhindert.The handcart 10 is unloaded by the person from the truck bed 60 pulled down. It first pivots the rear chassis element 42 back to an upright position and snaps where necessary. Further pulling out the cart 10 can also the chassis element 40 Swing back to its vertical position and engage if necessary. The swinging back is initially purely due to the applied gravity. However, support can also be gained by loading and swiveling the chassis elements 40 respectively. 42 prestressed springs take their energy when unloading the handcart 10 leave again. A catch in the loaded position of the trolley 10 on a cargo bed 60 is usually not necessary because the handcart 10 itself on the upwardly pivoted chassis elements 40 . 42 rests and thus prevents pivoting down.
  • Um ein leichteres Verschieben des Handwagens 10 auf der Ladefläche 60 beim Herein- und Herausschieben zu ermöglichen, können unterhalb des Bodens 40 zusätzliche Rollen oder ähnliche Roll- bzw. Gleitelemente angeordnet sein. Diese gewährleisten einen ausreichenden Abstand zwischen Boden 14 und Untergrund 54 bzw. Ladefläche 60, um eine Anordnung der Fahrgestellelemente 40 bzw. 42 in einer nach oben verschwenkten Position zwischen Boden 14 und Untergrund 54 zu ermöglichen. Eine solche Rolle 70 ist beispielsweise in 3 dargestellt. Die Rolle 70 ist am vorderen Ende des Behältnisses 12 angeordnet und dient zur roll- bzw. gleitfähigen Lagerung des Handwagens 10 auf einem Untergrund 44 bzw. einer Ladefläche 60, sofern die Fahrgestellelemente 40 bzw. 42 in die Transportstellung nach oben verschwenkt sind. Nach vollständigem Herausziehen des Handwagens 10 von der Ladefläche 60 kann der Handwagen 10 wieder von einer Person schiebend verwendet werden.To facilitate moving the trolley 10 on the truck bed 60 to allow for pushing in and pushing out, below the bottom 40 be arranged additional roles or similar rolling or sliding elements. These ensure a sufficient distance between the ground 14 and underground 54 or loading area 60 to an arrangement of the chassis elements 40 respectively. 42 in an upwardly pivoted position between the ground 14 and underground 54 to enable. Such a role 70 is for example in 3 shown. The role 70 is at the front end of the container 12 arranged and used for rolling or sliding storage of the trolley 10 on a surface 44 or a loading area 60 , provided the chassis elements 40 respectively. 42 are pivoted upwards in the transport position. After completely pulling out the trolley 10 from the loading area 60 can the handcart 10 again being used by a person pushing.
  • Der oben näher beschriebene Handwagen 10 kann insbesondere auch als Einkaufswagen ausgebildet sein bzw. eingesetzt werden. Er kann beispielsweise zum Transport von Einkäufen, also als Einkaufswagen verwendet werden. Alternativ kann er jedoch auch z. B. für den Transport von Möbeln, Umzugsgegenständen, aber auch beispielsweise im Garten oder für ähnliche Zwecke zum Transport von Gegenständen dienen.The trolley described in detail above 10 can be designed or used in particular as a shopping cart. For example, it can be used to transport purchases, that is, as a shopping cart. Alternatively, however, he can also z. B. for the transport of furniture, moving objects, but also for example in the garden or for similar purposes to transport objects.
  • Der Handwagen bzw. Einkaufswagen kann aus unterschiedlichen Materialien hergestellt sein. Insbesondere eignen sich für stark belastete Teile, wie beispielsweise das Fahrgestell oder ähnliches, metallische Werkstoffe, wie beispielsweise Aluminium oder Stahl. Es können aber auch Kunststoffe, insbesondere faserverstärkte Kunststoffe und ähnliches, für praktisch alle Bestandteile des Handwagens verwendet werden. Das Behältnis, die eingesetzten Behälter, der Griffbereich und andere Bauteile sind dabei vorzugsweise aus Kunststoff, verstärkten Kunststoffteilen oder ähnlichem hergestellt. Aber auch hier können metallische Werkstoffe zum Einsatz kommen.The trolley or shopping cart can be made of different materials. In particular, are suitable for heavily loaded parts, such as the chassis or the like, metallic materials such as aluminum or steel. However, it is also possible to use plastics, in particular fiber-reinforced plastics and the like, for virtually all components of the trolley. The container, the container used, the handle area and other components are preferably made of plastic, reinforced plastic parts or the like. But here, too, metallic materials can be used.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 1010
    Handwagenhandcart
    1212
    Behältniscontainer
    1414
    Bodenground
    1616
    SeitenwandSide wall
    1818
    SeitenwandSide wall
    2020
    SeitenwandSide wall
    2222
    SeitenwandSide wall
    2424
    Kanteedge
    2626
    Kanteedge
    2828
    Rundungcurve
    3030
    Rundungcurve
    3232
    Griffbereichgrip area
    3434
    Halteelementretaining element
    3636
    obere Kanteupper edge
    3838
    Fahrgestellchassis
    4040
    Fahrgestellelementchassis component
    4242
    Fahrgestellelementchassis component
    4444
    Stützbeinoutrigger
    4646
    Stützbeinoutrigger
    4848
    Verstrebungbrace
    5050
    Rollerole
    5252
    Achseaxis
    5454
    Untergrundunderground
    5656
    Achseaxis
    5858
    Fahrzeugvehicle
    6060
    Ladeflächeload area
    6262
    Gleitschieneslide
    6464
    Hülseshell
    6666
    Ladekantesill
    6868
    Abdeckungcover
    7070
    Rollerole
    7272
    Gelenkjoint

Claims (11)

  1. Handwagen, insbesondere Einkaufswagen, mit wenigstens einem Behältnis zur Aufnahme und/oder zum Transport von Gegenständen, mit wenigstens einem das Behältnis tragenden Fahrgestell zum Verfahren des Behältnisses auf einem Untergrund, und mit wenigstens einer Schiebeeinrichtung, insbesondere wenigstens ein Griff und/oder Griffbereich, zum vorzugsweise manuellen Schieben und/oder Ziehen, dadurch gekennzeichnet, dass das Fahrgestell wenigstens ein gegenüber dem Behältnis zumindest zwischen wenigstens zwei Stellungen hin und her bewegbares Fahrgestellelement aufweist.Hand cart, in particular shopping cart, with at least one container for receiving and / or transporting objects, with at least one container supporting the chassis for moving the container on a substrate, and with at least one sliding device, in particular at least one handle and / or handle area, for preferably manual pushing and / or pulling, characterized in that the chassis has at least one relative to the container at least between at least two positions back and forth movable chassis element.
  2. Handwagen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Fahrgestellelemente gegenüber dem Behältnis verschwenkbar bzw. gelenkig gelagert ist, insbesondere mit einer zu einem Bodenbereich bzw. einer Bodenebene des Behältnisses im Wesentlichen parallel verlaufenden Schwenkachse, vorzugsweise zumindest zwischen einer Transportstellung und einer Verfahrstellung bewegbar, und/oder dass das Fahrgestellelement bzw. dessen Längserstreckung in der Transportstellung entlang des Behältnisses, insbesondere zumindest nahezu parallel zu einer Bodenebene des Behältnisses verlaufend angeordnet ist und/oder dass mehrere Fahrgestellelemente vorzugsweise unabhängig voneinander verschwenkbar sind, insbesondere in die gleiche Schwenkrichtung.Hand truck according to claim 1, characterized in that at least one of the chassis elements relative to the container is pivotally mounted or articulated, in particular with a to a bottom portion or a bottom plane of the container substantially parallel pivot axis, preferably at least movable between a transport position and a travel position , and / or that the chassis element or its longitudinal extension in the transport position along the container, in particular at least almost parallel to a bottom plane of the container is arranged extending and / or that a plurality of chassis elements are preferably independently pivotable, in particular in the same pivoting direction.
  3. Handwagen nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Fahrgestellelemente insbesondere parallel zur Bodenfläche des Behältnisses verschiebbar gegenüber dem Behältnis gelagert ist, bevorzugt zumindest im Wesentlichen senkrecht zur Schwenkachse des Fahrgestellelements, weiter bevorzugt derart, dass es in der Transportstellung zumindest im Wesentlichen parallel zum Bodenbereich des Behältnisses angeordnet und/oder verschiebbar ist, wobei das Fahrgestellelement vorzugsweise zumindest in einer Relativposition zu der Bodenfläche diese zumindest im Wesentlichen nicht überragt, und/oder dass das Fahrgestellelement ein Gleitorgan aufweist, insbesondere eine Muffe, Hülse oder ähnliches zum Verschieben und/oder Entlanggleiten an einem vorzugsweise korrespondierenden, insbesondere formschlüssigen, vorzugsweise stangen- und/oder stabförmigen Gleitlager des Fahrgestells und/oder des Behältnisses, insbesondere einer vorzugsweise zumindest im Wesentlichen geraden Stange mit vorzugsweise rundem Querschnitt.Hand truck according to claim 1 or 2, characterized in that at least one of the chassis elements is mounted in particular parallel to the bottom surface of the container displaceable relative to the container, preferably at least substantially perpendicular to the pivot axis of the chassis element, more preferably such that it at least substantially in the transport position is arranged parallel to the bottom portion of the container and / or displaceable, wherein the chassis element preferably at least in a relative position to the bottom surface this at least substantially not surmounted, and / or that the chassis element has a sliding member, in particular a sleeve, sleeve or the like for moving and / or slipping along a preferably corresponding, in particular positive, preferably rod and / or rod-shaped sliding bearing of the chassis and / or the container, in particular a preferably at least substantially gera the rod with preferably round cross-section.
  4. Handwagen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass dem Fahrgestell wenigstens ein, vorzugsweise vier Gleit- und/oder Rollelemente zugeordnet sind zum Verfahren auf einem Untergrund insbesondere in der Verfahrstellung und/oder der Transportstellung, wobei jedem der vorzugsweise zwei Fahrgestellelemente wenigstens ein, vorzugsweise zwei Gleit- und/oder Rollelemente zugeordnet sind, und/oder wobei das Gleit- und/oder Rollelement bevorzugt mit dem Fahrgestell und/oder dem Fahrgestellelement verbunden ist, insbesondere an einem Endbereich desselben.Hand truck according to one of the preceding claims, characterized in that the chassis at least one, preferably four sliding and / or rolling elements are assigned to the method on a substrate, in particular in the travel position and / or the transport position, each of the two preferably at least one chassis elements, preferably two sliding and / or rolling elements are assigned, and / or wherein the sliding and / or rolling element is preferably connected to the chassis and / or the chassis element, in particular at an end region thereof.
  5. Handwagen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein insbesondere zusätzliches Gleit- und/oder Rollorgan vorgesehen ist zum Verfahren des Behältnisses auf einem Untergrund insbesondere in der Transportstellung des Fahrgestells bzw. unabhängig von den Gleit- und/oder Rollelementen des Fahrgestells, wobei das Gleit- und/oder Rollelement vorzugsweise zumindest teilweise bevorzugt im Wesentlichen unterhalb der Bodenebene des Behältnisses angeordnet ist.Hand truck according to one of the preceding claims, characterized in that at least one particular additional sliding and / or rolling member is provided for moving the container on a substrate, in particular in the transport position of the chassis or independently of the sliding and / or rolling elements of the chassis, wherein the sliding and / or rolling element is preferably at least partially preferably arranged substantially below the bottom plane of the container.
  6. Handwagen nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Gleit- und/oder Rollelement vorzugsweise als Rolle, Rad, Walze, Kufe, Gleiter, Gleitschiene oder ähnliches ausgebildet ist, wobei das Rollelement vorzugsweise gegenüber dem Fahrgestellelement insbesondere um eine zentrale, vorzugsweise horizontale bzw. zum Boden des Behältnisses zumindest im Wesentlichen parallele Drehachse drehbar gelagert ist, und/oder dass das wenigstens ein Gleit- und/oder Rollelement vorzugsweise um eine insbesondere vertikale zumindest im Wesentlichen senkrecht zur Drehachse und/oder vorzugsweise zumindest in der Verfahrstellung zum Boden des Behältnisses verlaufende Lenkachse drehbar gelagert ist.Trolley according to claim 6, characterized in that the sliding and / or rolling element is preferably designed as a roller, wheel, roller, skid, slider, slide rail or the like, wherein the rolling element preferably with respect to the chassis element in particular a central, preferably horizontal or is rotatably mounted to the bottom of the container at least substantially parallel axis of rotation, and / or that the at least one sliding and / or rolling element preferably about a particular vertical at least substantially perpendicular to the axis of rotation and / or Preferably, at least in the displacement position to the bottom of the container extending steering axis is rotatably mounted.
  7. Handwagen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Fahrgestellelement verstellbar, insbesondere längenverstellbar, vorzugsweise zusammenschiebbar ist, vorzugsweise insbesondere senkrecht zur Verschwenkachse, bevorzugt mittels einer gestuften und/oder stufenlosen, vorzugsweise manuellen Versteileinrichtung, wobei das Fahrgestellelement vorzugsweise derart längenverstellbar ist, dass es zumindest in einem eingefahrenen Zustand die Bodenfläche bzw. Bodenseite des Behältnisses zumindest im Wesentlichen seitlich nicht überragt und/oder dass das Fahrgestell zumindest in der Transportstellung zumindest im Wesentlichen nicht über die Berandung des Behältnisses hinausragt, und/oder dass jeweils ein Fahrgestellelement und/oder ein Gleit- und/oder Rollelement zumindest in der Fahrstellung jeweils im Wesentlichen unterhalb eines Endbereiches des Behältnisses angeordnet ist, und/oder dass das Fahrgestellelement wenigstens ein, vorzugsweise zwei Beine aufweist, wobei vorzugsweise wenigstens eine Verstrebung zwischen zwei Beinen eines der Fahrgestellelemente zur Versteifung angeordnet und bevorzugt mit diesen verbunden ist und/oder wobei das Bein und/oder die Verstrebung insbesondere stangen-, stab- oder rohrförmig ausgebildet ist.Hand truck according to one of the preceding claims, characterized in that the chassis element is adjustable, in particular adjustable in length, preferably collapsible, preferably in particular perpendicular to the pivot axis, preferably by means of a stepped and / or stepless, preferably manual adjusting device, wherein the chassis element is preferably adjustable in length such that at least substantially in a retracted state, the base surface or bottom side of the container at least substantially does not protrude laterally and / or that the chassis protrudes at least substantially not beyond the edge of the container, at least in the transport position, and / or that in each case a chassis element and / or a sliding and / or rolling element is arranged at least in the driving position in each case substantially below an end region of the container, and / or that the chassis element aufwei at least one, preferably two legs St, wherein preferably at least one strut between two legs of one of the chassis elements for stiffening is arranged and preferably connected to these and / or wherein the leg and / or the strut is in particular rod, rod or tubular.
  8. Handwagen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere, insbesondere zwei Fahrgestellelemente vorgesehen sind, und/oder dass wenigstens eines der Fahrgestellelemente einem Endbereich des Behältnisses zugeordnet ist, wobei mehrere Fahrgestellelemente gegenüberliegenden Endbereichen des Behältnisses zugeordnet sind, und/oder dass das Fahrgestell und/oder das Fahrgestellelement zumindest im Wesentlichen unterhalb und/oder seitlich bzw. außenseitig und/oder unterseitig und/oder bodenseitig des Behältnisses angeordnet und/oder befestigt ist, und/oder dass das Fahrgestell und/oder das Fahrgestellelement mit dem Behältnis verbunden ist, insbesondere lösbar.Hand truck according to one of the preceding claims, characterized in that a plurality, in particular two chassis elements are provided, and / or that at least one of the chassis elements is associated with an end portion of the container, wherein a plurality of chassis elements are associated with opposite end portions of the container, and / or that the chassis and / or the chassis element is arranged and / or fixed at least substantially below and / or laterally or on the outside and / or on the underside and / or bottom of the container, and / or that the chassis and / or the chassis element is connected to the container, especially solvable.
  9. Handwagen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Behältnis eine im Wesentlichen rechteckige und/oder quadratische und/oder ovale Grundform vorzugsweise zumindest des Bodenbereichs bzw. des Bodens aufweist, und/oder dass der Bodenbereich und/oder wenigstens ein Seitenteil des Behältnisses als geschlossene, insbesondere ebene Fläche ausgebildet ist, und/oder dass wenigstens ein Seitenteil und/oder der Bodenbereich des Behältnisses mit Löchern versehen und/oder gitterartig ausgebildet ist, und/oder dass das Behältnis als Korb, Gitterbox oder ähnliches ausgebildet ist, und/oder dass das Behältnis insbesondere am oberen Rand Grifföffnungen aufweist, und/oder dass das Behältnis wenigstens einen, insbesondere drei, vorzugsweise zumindest teilweise in seinem Inneren anordbare Behälter aufweist, wobei die Behälter bevorzugt lösbar mit dem Behältnis verbindbar sind, und/oder wobei die Behälter vorzugsweise wenigstens einen Griffbereich aufweisen zum manuellen Transportieren, und/oder wobei die Behälter vorzugsweise zumindest im Wesentlichen formschlüssig nebeneinander in dem Behältnis anordbar sind.Trolley according to one of the preceding claims, characterized in that the container has a substantially rectangular and / or square and / or oval basic shape, preferably at least the bottom portion or the bottom, and / or that the bottom portion and / or at least one side portion of the container is formed as a closed, in particular flat surface, and / or that at least one side part and / or the bottom portion of the container provided with holes and / or lattice-like, and / or that the container is designed as a basket, lattice box or the like, and / or that the container has handle openings, in particular at the upper edge, and / or that the container has at least one, in particular three, preferably at least partially arrangeable in its interior container, wherein the containers are preferably releasably connectable to the container, and / or wherein the container preferably have at least one handle portion for manual transport, and / or wherein the containers are preferably at least substantially form-fitting side by side in the container can be arranged.
  10. Verfahren zum Verladen eines ein Fahrgestell aufweisenden Handwagens, insbesondere Einkaufswagens, insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, auf eine Ladefläche bzw. einen Kofferraum mit einer Ladekante, insbesondere eines Fahrzeugs, vorzugsweise Kraftfahrzeugs, wobei der Handwagen über die Ladekante der Ladefläche auf die Ladefläche bewegt wird, und wobei beim Verladen zumindest ein Teil des Fahrgestells und/oder ein Fahrgestellelement des Handwagens gegenüber dem Handwagen verschwenkt wird.Method for loading a trolley having a trolley, in particular shopping trolley, in particular according to one of the preceding claims, on a loading space or a trunk with a loading edge, in particular a vehicle, preferably a motor vehicle, wherein the trolley is moved over the loading edge of the cargo area on the loading area , and wherein during loading at least a part of the chassis and / or a chassis element of the trolley is pivoted relative to the trolley.
  11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Teil des Fahrgestells beim Bewegen bzw. Aufschieben auf die Ladefläche vorzugsweise nach oben unter das Behältnis verschwenkt und/oder geklappt wird, und/oder dass ein zweiter Teil des Fahrgestells vorzugsweise nach oben unter das Behältnis verschwenkt wird, wobei es weiter bevorzugt unter das Behältnis geschoben wird, insbesondere derart, dass das Fahrgestellelement zumindest nahezu vollständig unterhalb des Behältnisses angeordnet wird.A method according to claim 10, characterized in that a first part of the chassis when moving or sliding onto the loading surface is preferably pivoted upwards under the container and / or folded, and / or that a second part of the chassis preferably upwards under the container is pivoted, wherein it is further preferably pushed under the container, in particular such that the chassis element is arranged at least almost completely below the container.
DE201010022452 2010-06-02 2010-06-02 Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container Withdrawn DE102010022452A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010022452 DE102010022452A1 (en) 2010-06-02 2010-06-02 Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010022452 DE102010022452A1 (en) 2010-06-02 2010-06-02 Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010022452A1 true DE102010022452A1 (en) 2011-12-08

Family

ID=44973654

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010022452 Withdrawn DE102010022452A1 (en) 2010-06-02 2010-06-02 Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010022452A1 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017001747A1 (en) 2017-02-23 2018-08-23 Klaus Neher Collapsible shopping and transport trolley with receiving device for transporting goods and goods
US10232867B1 (en) * 2016-06-21 2019-03-19 Carey Jones Multi-functional vehicle caddy and associated use thereof
DE102018005552A1 (en) * 2018-07-12 2020-01-16 Bernd Feldhaus transport system
DE102021110421B3 (en) 2021-04-23 2021-09-09 Sandy Barthel Hand trolley for direct loading into a motor vehicle

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10232867B1 (en) * 2016-06-21 2019-03-19 Carey Jones Multi-functional vehicle caddy and associated use thereof
DE102017001747A1 (en) 2017-02-23 2018-08-23 Klaus Neher Collapsible shopping and transport trolley with receiving device for transporting goods and goods
DE102018005552A1 (en) * 2018-07-12 2020-01-16 Bernd Feldhaus transport system
DE102021110421B3 (en) 2021-04-23 2021-09-09 Sandy Barthel Hand trolley for direct loading into a motor vehicle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3423528C2 (en) Dolly
EP2205474B1 (en) Transport system, in particular having movable pallets
WO2001072164A1 (en) Baggage item with rollers
EP2397388B1 (en) Collapsible transport cart
DE3705187A1 (en) GOLF CAR
EP2621786B1 (en) Trolley with handle bar
DE102010022452A1 (en) Handcart i.e. shopping trolley, for installation at loading edge of e.g. loading area of e.g. motor car, has chassis element movable in back and forth between transport position and procedure position opposite to container
EP1694268A2 (en) Wheeled walking frame
EP2528799B1 (en) Platform truck having a platform that can be upwardly pivoted from two sides
DE102008031541A1 (en) Trolley i.e. shopping trolley, for use by consumer e.g. during transportation of article i.e. goods, in supermarket, has transportation basket i.e. folding box, that is fixed on foldable chassis in foldable and detachable manner
WO2012048705A2 (en) Shopping cart
DE102015110608B3 (en) Trolley for the transport of general cargo
DE202004007018U1 (en) Transporter for barrel-like containers for the construction industry has carrier in shape of latin cross with two arms, and peripheral upright holders adjustable to individual container sizes
EP2886393B1 (en) Means for securing a load for a superstructure of a commercial vehicle
EP2975965B1 (en) Device for supporting frames
DE202004020135U1 (en) Folding, multifunctional hand-guided trolley, e.g. private shopping trolley for use with motor vehicle, has supporting struts scoop pivotable through about 90 degrees on bearings in rear region of lower load panel
EP2837544B1 (en) Trolley with reducible pack size
DE202012012566U1 (en) rear carrier
DE4414015A1 (en) Single=axle sack trolley
DE3444278C2 (en) Stackable shopping cart
DE102011000610B4 (en) Cart for transporting a stacking box
WO2010125097A1 (en) Ramp system, in particular a dog ramp, boarding aid, and/or load ramp
DE202011050527U1 (en) Manually movable transport and / or storage means
EP3571108B1 (en) Frame of a child's carriage
DE202017003804U1 (en) Bicycle trailer with means for pulling

Legal Events

Date Code Title Description
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: DUECK, TANJA, DE

Free format text: FORMER OWNER: DUECK, TANJA, 49078 OSNABRUECK, DE

R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination