DE102010006348A1 - Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge - Google Patents

Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge

Info

Publication number
DE102010006348A1
DE102010006348A1 DE102010006348A DE102010006348A DE102010006348A1 DE 102010006348 A1 DE102010006348 A1 DE 102010006348A1 DE 102010006348 A DE102010006348 A DE 102010006348A DE 102010006348 A DE102010006348 A DE 102010006348A DE 102010006348 A1 DE102010006348 A1 DE 102010006348A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
light
elements
element
planar
guiding element
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102010006348A
Other languages
English (en)
Inventor
Carsten 59581 Hohmann
Martin 59590 Mügge
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hella GmbH and Co KGaA
Original Assignee
Hella KGAA Huek and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hella KGAA Huek and Co filed Critical Hella KGAA Huek and Co
Priority to DE102010006348A priority Critical patent/DE102010006348A1/de
Publication of DE102010006348A1 publication Critical patent/DE102010006348A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/0029Spatial arrangement
    • B60Q1/0041Spatial arrangement of several lamps in relation to each other
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/26Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic
    • B60Q1/2607Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic comprising at least two indicating lamps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S41/00Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps
    • F21S41/20Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S41/24Light guides
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S41/00Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps
    • F21S41/20Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S41/29Attachment thereof
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/10Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source
    • F21S43/13Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source characterised by the type of light source
    • F21S43/14Light emitting diodes [LED]
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/20Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S43/235Light guides
    • F21S43/236Light guides characterised by the shape of the light guide
    • F21S43/239Light guides characterised by the shape of the light guide plate-shaped
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/20Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S43/235Light guides
    • F21S43/242Light guides characterised by the emission area
    • F21S43/245Light guides characterised by the emission area emitting light from one or more of its major surfaces
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/20Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S43/27Attachment thereof

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge mit einem Gehäuse, in dem eine erste Lichteinheit und mindestens eine in Hauptabstrahlrichtung hinter derselben angeordnete zweite Lichteinheit angeordnet sind, wobei die erste Lichteinheit ein flächiges Lichtleitelement aufweist mit einer der zweiten Lichteinheit zugewandten Rückseite, mit einer der zweiten Lichteinheit abgewandten Vorderseite und mit einer die Rückseite mit der Vorderseite verbindenden Schmalseite, der als Lichteinkoppelfläche mindestens ein Leuchtelement zugeordnet ist zum Einkoppeln des Lichtes in das flächige Lichtleitelement, und dass die Rückseite und/oder die Vorderseite des flächigen Lichtleitelementes mit einer Anzahl von Auskoppelelementen versehen ist, so dass von der Vorderseite des flächigen Lichtleitelementes ein Lichtbündel vorgegebener Lichtstärkeverteilung abstrahlbar ist, wobei die mindestens zweite Lichteinheit ein flächiges Lichtleitelement aufweist mit an einer Vorderseite und/oder an einer Rückseite derselben angeordneten Auskoppelelementen.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge mit einem Gehäuse, in dem eine erste Lichteinheit und mindestens eine in Hauptabstrahlrichtung hinter derselben angeordnete zweite Lichteinheit angeordnet sind, wobei die erste Lichteinheit ein flächiges Lichtleitelement aufweist mit einer der zweiten Lichteinheit zugewandten Rückseite, mit einer der zweiten Lichteinheit abgewandten Vorderseite und mit einer die Rückseite mit der Vorderseite verbindenden Schmalseite, der als Lichteinkoppelfläche mindestens ein Leuchtelement zugeordnet ist zum Einkoppeln des Lichtes in das flächige Lichtleitelement, und dass die Rückseite und/oder die Vorderseite des flächigen Lichtleitelementes mit einer Anzahl von Auskoppelelementen versehen ist, so dass von der Vorderseite des flächigen Lichtleitelementes ein Lichtbündel vorgegebener Lichtstärkeverteilung abstrahlbar ist.
  • Aus der DE 102 07 694 A1 ist eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge bekannt, die zum einen eine erste Lichteinheit bestehend aus einem flächigen Lichtleitelement sowie einem Leuchtelement und zum anderen eine zweite Lichteinheit bestehend aus einem Reflektor und einem Leuchtelement aufweist. Das flächige Lichtleitelement ist in Hauptabstrahlrichtung vor der zweiten Lichteinheit angeordnet und deckt diese vollständig ab. An einer Schmalseite des flächigen Lichtleitelements ist eine Reihe von Leuchtdioden als Leuchtelemente angeordnet, so dass das von denselben emittierte Licht an der Schmalseite des flächigen Lichtleitelements eingekoppelt und dann an einer flächigen Vorderseite und an einer zu derselben gegenüberliegenden Rückseite totalreflektiert wird. An der flächigen Rückseite des flächigen Lichtleitelementes sind Auskoppelelemente angeordnet, so dass das eingespeiste Licht in Richtung der Vorderseite des Lichtleitelementes abgelenkt und an derselben ausgekoppelt wird. Das dem Reflektor zugeordnete Leuchtelement ist als eine Glühlampe ausgebildet, die unabhängig von den dem Lichtleitelement zugeordneten Leuchtdioden ein- und abschaltbar ist. Zur Bildung einer gemeinsamen Lichtfunktion können die erste Lichteinheit und die zweite Lichteinheit gleichzeitig betrieben werden. Dadurch, dass die Fläche und/oder die Anzahl der Auskoppelelemente ausgehend von der als Lichteinkoppelfläche dienenden Schmalseite des flächigen Lichtleitelementes kontinuierlich zunimmt, kann über die Fläche des als „Lichtvorhang” wirkenden flächigen Lichtleitelementes eine homogene Lichtabstrahlung erfolgen, die zur Erzeugung beispielsweise einer Schlusslichtfunktion genutzt werden kann.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge derart weiterzubilden, dass auf platzsparende Weise das stilistische Erscheinungsbild erweitert wird, ohne dass die lichttechnischen Anforderungen hinsichtlich der Lichtfunktion geschmälert werden.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe ist die Erfindung in Verbindung mit dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens zweite Lichteinheit ein flächiges Lichtleitelement aufweist mit an einer Vorderseite und/oder an einer Rückseite derselben angeordneten Auskoppelelementen.
  • Nach der Erfindung weist eine Beleuchtungsvorrichtung mindestens zwei flächige Lichtleitelemente auf, die zum einen zur Erzeugung von mindestens einer Lichtfunktion und zum anderen zur Erfüllung höherer Designanforderungen dient. Beispielsweise kann durch aufeinander abgestimmte Anordnung von Auskoppelelementen eines ersten flächigen Lichtleitelementes und eines zweiten flächigen Lichtleitelementes ein dreidimensionales Erscheinungsbild der Beleuchtungsvorrichtung, also ein Erscheinungsbild mit Tiefenwirkung, erzeugt werden, wobei die mindestens zwei flächigen Lichtleitelemente platzsparend in einem Gehäuse der Beleuchtungsvorrichtung angeordnet sind.
  • Nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind Auskoppelelemente der ersten Lichteinheit und der mindestens zweiten Lichteinheit räumlich aufeinander abgestimmt angeordnet, so dass insbesondere eine optische Tiefenwirkung im Betriebszustand und/oder im Nichtbetriebszustand der Beleuchtungsvorrichtung erzielt wird. Dem Betrachter wird der Eindruck vermittelt, die Beleuchtungsvorrichtung weist eine relativ große Tiefe auf, zumindest eine solche Tiefe, die größer ist als der Abstand der in Hauptabstrahlrichtung hintereinander angeordneten flächigen Lichtleitelemente der ersten und mindestens zweiten Lichteinheit.
  • Nach einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung ist eine Flächendichte der der zweiten Lichteinheit zugeordnete Auskoppelelemente zumindest bereichsweise gleich oder größer als eine Flächendichte der der ersten Lichteinheit zugeordneten Auskoppelelemente. Durch dichtere Zonen von Auskoppelelementen auf einer Fläche eines in Hauptabstrahlrichtung hinteren zweiten Lichtleitelementes kann die Tiefenwirkung weiter verstärkt werden. Darüber hinaus ermöglicht die abgestimmte Anordnung von Auskoppelelementen der Flächenlichtleitelemente relativ zueinander zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich des von der Fläche der Beleuchtungsvorrichtung abgestrahlten Lichtstromes.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung sind zumindest zwei flächigen Lichtleitelemente in Hauptabstrahlrichtung beabstandet zueinander angeordnet, wobei mindestens zwei Lichtleitelemente parallel versetzt oder in einem Winkel zueinander angeordnet sind. Bei einer winkligen Anordnung von mindestens zwei Lichtleitelementen kann vorzugsweise in Verbindung mit der Verteilung von Auskoppelelementen über die Fläche des ersten Lichtleitelementes bzw. des zweiten Lichtleitelementes die Tiefenwirkung weiter verstärkt werden.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist eine Mehrzahl von flächigen Lichtleitelementen vorgesehen, die quer zur Hauptabstrahlrichtung stufenförmig versetzt zueinander angeordnet sind. Vorzugsweise sind zumindest zwei benachbarte Lichtleitelemente partiell in Hauptabstrahlrichtung überdeckend zueinander angeordnet, so dass eine Tiefenstafflung erzeugt wird, bei der eine Signalfunktion mit einem dreidimensionalen Signalbild erzeugt wird.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung können den flächigen Lichtleitelementen gleichfarbiges Licht abstrahlende Leuchtelemente zugeordnet sein, so dass beispielsweise eine Schlusslichtfunktion erzeugt werden kann. Alternativ können aber auch zwei Lichtfunktionen erzeugt werden, beispielsweise eine Schluss- und Bremslichtfunktion, wobei die Leuchtelemente des einen Lichtleitelementes bei der Bremslichtfunktion hinzugeschaltet werden.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist den flächigen Lichtleitelementen unterschiedlich farbiges Licht abstrahlende Leuchtelemente zugeordnet. In einer ersten Variante sind dem ersten flächigen Lichtleitelement Leuchtelemente einer ersten Farbe zur Erzeugung einer ersten Lichtfunktion, beispielsweise zur Erzeugung einer Schlusslichtfunktion, zugeordnet. Dem zweiten flächigen Lichtleitelement sind Leuchtelemente einer zweiten Farbe zugeordnet, beispielsweise einer gelben Farbe zur Erzeugung einer Blinklichtfunktion. Nach einer zweiten Variante können dem ersten flächigen Lichtleitelement auch mehrfarbige Leuchtelemente, beispielsweise rot-gelbe Leuchtelemente zugeordnet sein, so dass in einem Schaltzustand der Leuchtelemente die gelbe Farbe zur Erzeugung der Blinklichtfunktion und im zweiten Schaltzustand die rote Farbe zur Erzeugung beispielsweise der Schlusslichtfunktion, zu der die Leuchtelemente des zweiten flächigen Lichtleitelementes ebenfalls beitragen, bereitgestellt wird. Vorteilhaft können hierdurch platzsparend eine Vielzahl von Lichtfunktionen erzeugt werden.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung sind Auskoppelelemente an mindestens einem flächigen Lichtleitelement derart angeordnet, dass ein Teillichtbündel an einer der Lichteinkoppelfläche gegenüberliegenden zweiten Schmalseite des Lichtleitelementes ausgekoppelbar ist zur Erzeugung einer weiteren Lichtfunktion. Dieses Teillichtbündel kann zur Erzeugung beispielsweise einer Seitenmarkierungslichtfunktion dienen.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung kann zwischen zwei flächigen Lichtleitelementen und/oder einem flächigen Lichtleitelement und einer Gehäusebodenfläche eine Dekorationslichtscheibe mit einer Konturierung angeordnet sein, so dass insbesondere im Nichtbetriebszustand der Beleuchtungsvorrichtung ein kantiges und vorgegebenes Erscheinungsbild vorgegeben sein kann.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist zwischen mindestens zwei flächigen Lichtleitelementen eine Blende angeordnet, so dass ein vorgegebenes Ausleuchtmuster erzeugt werden kann.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der Zeichnungen näher erläutert.
  • Es zeigen:
  • 1 einen Vertikalschnitt durch eine Beleuchtungsvorrichtung mit einem ersten flächigen Lichtleitelement und einem in Hauptabstrahlrichtung parallel hinter demselben angeordneten zweiten flächigen Lichtleitelement,
  • 2 eine schematische Vorderansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach einer zweiten Ausführungsform, wobei ein Teillichtbündel an einer Schmalseite der flächigen Lichtleitelemente ausgekoppelt wird,
  • 3 eine perspektivische Vorderansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach einer dritten Ausführungsform, wobei ein vorderes erstes Lichtleitelement einen bogenförmigen Fortsatz aufweist,
  • 4 eine perspektivische Vorderansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach einer vierten Ausführungsform, wobei das erste flächige Lichtleitelement und das zweite flächige Lichtleitelement in einem Winkel zueinander angeordnet sind,
  • 5 eine perspektivische Vorderansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach einer fünften Ausführungsform, wobei zwischen zwei flächigen Lichtleitelementen eine Blende angeordnet ist,
  • 6 eine perspektivische Vorderansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach einer sechsten Ausführungsform, wobei eine Anzahl von flächigen Lichtleitelementen stufenförmig und auf ein vorderes Lichtleitelement zulaufend angeordnet sind und
  • 7 eine perspektivische Vorderansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach einer siebten Ausführungsform, wobei eine Anzahl von flächigen Lichtleitelementen stufenförmig in Richtung eines hinteren flächigen Lichtleitelementes angeordnet sind.
  • Eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge ist vorzugsweise in einem Heckbereich desselben angeordnet und dient zur Erzeugung von einer oder mehreren Signalfunktionen.
  • In 1 ist ein topfförmiges Gehäuse 1 der Beleuchtungsvorrichtung dargestellt, in dem eine erste Lichteinheit 2 und eine in Hauptabstrahlrichtung 3 hinter derselben angeordnete zweite Lichteinheit 4 vorgesehen sind.
  • Die erste Lichteinheit 2 besteht im Wesentlichen aus einem ersten flächigen Lichtleitelement 5, das in einem vorgegebenen Abstand zu einer Gehäusebodenfläche 6 angeordnet ist und dieselbe im Wesentlichen abdeckt. An einer oberen Schmalseite 7 des Lichtleitelementes 5 ist eine Reihe von Leuchtelementen 8 angeordnet zur Einkopplung des Lichtes an der oberen Schmalseite 7 des vorderen Lichtleitelementes 5. Die obere Schmalseite 7 dient somit als Lichteinkoppelfläche für das vordere Lichtleitelement 5. Die Leuchtelemente 8 sind vorzugsweise als Leuchtdioden (LED) bzw. LED-Chip ausgebildet, die auf einer Leiterplatte 9 angeordnet sind.
  • In 1 ist exemplarisch ein Lichtstrahl L1 eingezeichnet, der an der oberen Schmalseite 7 in das vordere Lichtleitelement 5 eingekoppelt und an einer in Hauptabstrahlrichtung 3 hinteren Rückseite 10 des vorderen Lichtleitelementes 5 und an einer in Hauptabstrahlrichtung 3 vorderen Vorderseite 11 des vorderen Lichtleitelementes 5 totalreflektiert wird, bis es auf einer an der Rückseite 10 nicht dargestellten Auskoppelelement trifft, mittels dessen er in Hauptabstrahlrichtung 3 reflektiert wird, so dass er an der Vorderseite 11 nach vorne in Hauptabstrahlrichtung 3 austritt.
  • Die zweite Lichteinheit 4 ist parallel versetzt zu der ersten Lichteinheit 2 angeordnet und weist einen gleichartigen Aufbau auf. Die zweite Lichteinheit 4 weist im Wesentlichen ein zweites flächiges Lichtleitelement 12 auf, das – wie das erste Lichtleitelement – eine Vorderseite 13, eine Rückseite 14 sowie eine obere Schmalseite 15 zur Einkopplung des von reihenförmig angeordneten Leuchtelementen 16 emittierten Lichtes aufweist. Exemplarisch ist in 1 ein zweite Lichtstrahl 12 eingezeichnet, der an der oberen Schmalseite 15 des zweiten Lichtleitelementes 12 eingekoppelt, an der Vorderseite 13 und an der Rückseite 14 so lange totalreflektiert wird, bis er auf ein Auskoppelelement trifft, das den Lichtstrahl 12 in Hauptabstrahlrichtung reflektiert, so dass er unter Brechung an der Vorderseite 13 sowie der Rückseite 10 und der Vorderseite 11 des ersten Lichtleitelementes 5 aus der Beleuchtungsvorrichtung abgestrahlt wird.
  • Das erste Lichtleitelement 5 sowie das zweite Lichtleitelement 12 weisen jeweils vorzugsweise an der Rückseite 10 bzw. 14 nicht dargestellte Auskoppelelemente auf, die als Kugel- und/oder Torus- und/oder Kegel- und/oder Prismenflächen ausgebildet sein können. Alternativ können die Auskoppelelemente auch durch Bedruckung hergestellt oder als eine Erodier- bzw. Ätzstruktur ausgebildet sein.
  • Randseitig sind die beiden Lichtleitelemente 5, 12 in Aufnahmen einer Randblende 17 eingefasst, die lösbar mit dem Gehäuse 1 verbunden sind. Das erste flächige Lichtleitelement 5 und das zweite flächige Lichtleitelement 12 bilden jeweils einen „Lichtvorhang”, der eine flächige Lichtabstrahlung von den jeweiligen Vorderseiten 11 bzw. 13 ermöglicht. Die Lichtleitelemente 5, 12 sind vorzugsweise glasklar und transparent ausgeführt. Alternativ können sie auch eingefärbt ausgeführt sein, beispielsweise rot, rosa, gelb, grün oder blau. Auch eine farbige Überspritzung, ganz oder teilweise, kann vorgesehen sein, um die entsprechenden Lichtfunktionen zu erzeugen.
  • Nach einer ersten Variante der Beleuchtungsvorrichtung sind die dem ersten Lichtleitelement 5 und dem zweiten Lichtleitelement 12 zugeordneten LEDs 8, 16 als gleichfarbiges Licht abstrahlende Leuchtelemente ausgebildet, die zur Erzeugung einer Schlusslichtfunktion jeweils rote Lichtfarbe abstrahlen. Vorzugsweise werden die beiden Reihen von LEDs 8, 16 gleichzeitig ein- bzw. ausgeschaltet, so dass von den beiden Lichtleitelementen 5, 12 in Hauptabstrahlrichtung 3 ein Lichtbündel roter Farbe abgestrahlt wird.
  • Beispielsweise kann eine Flächendichte der dem zweiten flächigen Lichtleitelement 12 zugeordneten Auskoppelelemente gleich oder größer sein als eine Flächendichte der dem ersten Lichtleitelement 5 zugeordneten Auskoppelelemente, so dass die aufgrund des in einem vorgegebenen Abstand zueinander angeordneten Lichtleitelementen 5, 12 bewirkten Tiefenwirkung beim Betrachter weiter erhöht wird. Beispielsweise können die Auskoppelelemente als eine vertikal verlaufende Linienstruktur ausgebildet sein, wobei die Linien des ersten Lichtleitelement 5 und des zweiten Lichtleitelement 12 in einer vertikalen Ebene, in der sich die Hauptabstrahlrichtung 3 erstreckt, zueinander fluchten.
  • Nach einer alternativen Ausführungsform kann die Flächendichte der Auskoppelelemente insbesondere des hinteren Lichtleitelementes 12 partiell größer sein als in benachbarten Abschnitten desselben Lichtleitelementes 12 bzw. als in Abschnitten des ersten Lichtleitelementes 5.
  • Die Auskoppelelemente des ersten Lichtleitelementes 5 und des zweiten Lichtleitelementes 12 sind somit räumlich aufeinander abgestimmt, so dass eine vorgegebene Tiefenwirkung beim Betrachter erzeugt werden kann. Diese erfolgt im Betriebszustand und/oder im Nichtbetriebszustand der Beleuchtungsvorrichtung.
  • Nach einer alternativen Ausführungsform der Erfindung können den flächigen Lichtleitelementen 5, 12 auch unterschiedlich farbiges Licht abstrahlende LEDs 8, 16 zugeordnet sein. Beispielsweise können die LEDs 16 der zweiten Lichteinheit 4 rote Signalfarbe abstrahlen, während die LEDs 8 der ersten Lichteinheit 2 gelbes Licht abstrahlen. Die erste Lichteinheit 2 kann daher zur Erzeugung einer Blinklichtfunktion, die zweite Lichteinheit 4 zur Erzeugung einer Schlusslichtfunktion eingesetzt werden.
  • Nach einer alternativen Ausführungsform der Erfindung können vorzugsweise die Leuchtelemente 8 der ersten Lichteinheit 2 auch mehrfarbig ausgeführt sein, so dass zur Erzeugung einer Blinklichtfunktion das Lichtleitelement 5 mit gelben LEDs beleuchtet und zur Erzeugung der Schlusslichtfunktion rote LEDs 5 eingeschaltet sind, die zusammen mit den rotfarbenen LEDs 16 der zweiten Lichteinheit 4 zur Bildung der Schlusslichtfunktion dienen.
  • Gleiche Bauteile und Bauteilfunktionen der erfindungsgemäßen Ausführungsformen sind mit den gleichen Bezugsziffern versehen.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß 2 weist die Beleuchtungsvorrichtung ein erstes Lichtleitelement 18 und ein parallel nach hinten versetzt angeordnetes zweites Lichtleitelement 18' auf, denen in Übereinstimmung mit der Ausführungsform gemäß 1 die Leiterplatte 9 mit den Leuchtelementen 8, 16 zugeordnet ist. Darüber hinaus ist dem vorderen ersten Lichtleitelement 18 eine weitere Leiterplatte 19 mit Leuchtelementen zugeordnet, so dass an einer weiteren ersten Schmalseite 20 des ersten Lichtleitelementes 18 Licht einkoppelbar ist. Zum einen erfolgt eine Auskopplung des Lichtes an der Vorderseite 11 des ersten Lichtleitelementes 18 zur Erzeugung der ersten Lichtfunktion, siehe LV in 2. Zum anderen wird an einer zu der ersten Schmalseite 20 gegenüberliegenden Schmalseite 21 ein Teillichtbündel LT ausgekoppelt, das zur Erzeugung einer weiteren Lichtfunktion, vorzugsweise Seitenmarkierungslichtfunktion dient. Die zweite Schmalseite 21 ist vorzugsweise eine fahrzeugaußenseitige Kante des Lichtleitelementes 18, die in vertikaler Richtung eine bogenförmige Kontur aufweist.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß 3 kann im Unterschied zu der Ausführungsform gemäß 2 ein vorderseitiges Lichtleitelement 22 vorgesehen sein, das fahrzeugaußenseitig einen bogenförmigen Fortsatz 23 aufweist. Hierdurch kann das innenseitig eingekoppelte Licht zusätzlich zur Seite hin flächig ausgekoppelt werden, siehe Lichtbündel LS. Darüber hinaus kann im Wesentlichen entgegen der Hauptabstrahlrichtung 3 oder in einem Winkel zu derselben nach hinten ein linienförmiges Teillichtbündel LT an der Auskoppelschmalseite 21 des bogenförmigen Fortsatzes 23 abgestrahlt werden.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß 4 können die Lichtleitelemente 18, 18' gemäß der Ausführungsform nach 2 auch in einem Winkel zueinander angeordnet sein. Mindestens eines der Lichtleitelemente 18, 18' bildet dann zu der Fahrzeugquerachse einen spitzen Winkel.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß 5 kann zwischen dem ersten Lichtleitelement 18 und dem zweiten Lichtleitelement 18' auch eine Blende 24 angeordnet sein, die mit einer Anzahl von linienförmigen Ausnehmungen 25 und einer rechteckigen Ausnehmung 26 versehen ist. Hierdurch kann ein vorgegebenes Ausleuchtmuster erzeugt werden, wobei die Lichtwirkung des hinteren Leuchtelementes 18' im Bereich der Ausnehmung 25, 26 stärker zum Gesamtlichtstrom beitragen kann als in den anderen Flächenbereichen, der durch die Blende 24 abgedeckt ist.
  • Nach einer nicht dargestellten alternativen Ausführungsform kann zwischen dem ersten Lichtleitelement 18 und dem zweiten Lichtleitelement 18' und/oder dem zweiten Lichtleitelement 18' und der Gehäusebodenfläche 6 auch eine farbige und/oder transparente Dekorationslichtscheibe angeordnet sein, die über eine vorgegebene Konturierung verfügt. Hierdurch kann das Erscheinungsbild der Beleuchtungsvorrichtung insbesondere im Nichtbetriebszustand derselben weiter beeinflusst werden.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß 6 sind eine Mehrzahl von langgestreckten flächenflächen Lichtleitelementen 27 quer zur Hauptabstrahlrichtung 3 stufenförmig versetzt zueinander angeordnet, wobei benachbarte Lichtleitelemente 27 sich partiell in Hauptabstrahlrichtung 3 überdecken. Ein vorderes Lichtleitelement 27' überdeckt dabei partiell zwei in einer hinteren Ebene verlaufende Lichtleitelemente 27.
  • Nach einer alternativen Ausführungsform können die Lichtleitelemente 27 auch breiter ausgebildet sein, so dass eine vollständige Überdeckung des mindestens einen hinteren Lichtleitelementes 27 ermöglicht wird.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß 7 können die Lichtleitelemente 27 auch derart quer zur Hauptabstrahlrichtung 3 stufenförmig angeordnet – umgekehrt zu der Ausführungsform gemäß 6 –, wobei die Lichtleitelemente 27 von der Seite nach innen entgegen der Hauptabstrahlrichtung 3 zu einem hinteren Lichtleitelement 27'' verlaufen.
  • Nach einer nicht dargestellten Ausführungsform können die Auskoppelelemente auch so angeordnet sein, dass ein Teillichtbündel zur Rückseite der Lichtleitelemente 4, 5 abgestrahlt und somit das Gehäuse 1 mit beleuchtet wird.
  • Zur Erzeugung höherer Lichtstärken für eine Bremslichtfunktion können an dem ersten Lichtleitelement 5 zusätzliche Auskoppelelemente angeordnet sein, die das Licht stärker bündeln.
  • Vorzugsweise werden die Lichtleitelemente 5, 12 von der gleich orientierten Schmalseite 15 her mit Licht beaufschlagt, so dass die LEDs 8, 16 auf der gemeinsamen Leiterplatte 9 angeordnet sein können.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Gehäuse
    2
    erste Lichteinheit
    3
    Hauptabstrahlrichtung
    4
    zweite Lichteinheit
    5
    Lichtleitelement
    6
    Gehäusebodenfläche
    7
    obere Schmalseite
    8
    Leuchtelement
    9
    Leiterplatte
    10
    Rückseite
    11
    Vorderseite
    12
    Lichtleitelement
    13
    Vorderseite
    14
    Rückseite
    15
    Schmalseite
    16
    Leuchtelemente
    17
    Randblende
    18, 18'
    Lichtleitelement
    19
    Leiterplatte
    20
    Schmalseite
    21
    Auskoppelschmalseite
    22
    Lichtleitelement
    23
    bogenförmiger Fortsatz
    24
    Blende
    25
    linienförmige Ausnehmung
    26
    rechteckige Ausnehmung
    27, 27', 27''
    Lichtleitelement
    LS
    Lichtbündel
    LT
    Teillichtbündel
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 10207694 A1 [0002]

Claims (10)

  1. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge mit einem Gehäuse, in dem eine erste Lichteinheit und mindestens eine in Hauptabstrahlrichtung hinter derselben angeordnete zweite Lichteinheit angeordnet sind, wobei die erste Lichteinheit ein flächiges Lichtleitelement aufweist mit einer der zweiten Lichteinheit zugewandten Rückseite, mit einer der zweiten Lichteinheit abgewandten Vorderseite und mit einer die Rückseite mit der Vorderseite verbindenden Schmalseite, der als Lichteinkoppelfläche mindestens ein Leuchtelement zugeordnet ist zum Einkoppeln des Lichtes in das flächige Lichtleitelement, und dass die Rückseite und/oder die Vorderseite des flächigen Lichtleitelementes mit einer Anzahl von Auskoppelelementen versehen ist, so dass von der Vorderseite des flächigen Lichtleitelementes ein Lichtbündel vorgegebener Lichtstärkeverteilung abstrahlbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens zweite Lichteinheit (4) ein flächiges Lichtleitelement (12) aufweist mit an einer Vorderseite (13) und/oder an einer Rückseite (14) derselben angeordneten Auskoppelelementen.
  2. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Auskoppelelemente der ersten Lichteinheit (2) und der mindstens zweiten Lichteinheit (4) räumlich aufeinander abgestimmt angeordnet sind.
  3. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Flächendichte der der zweiten Lichteinheit (4) zugeordneten Auskoppelelemente zumindest in einem Bereich des zweiten Lichtleitelementes (12) gleich oder größer als eine Flächendichte der dem ersten Lichtleitelement (5) zugeordneten Auskoppelelemente ist.
  4. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die flächigen Lichtleitelemente (5, 12, 18, 18', 22, 27, 27', 27'') in Hauptabstrahlrichtung (3) beabstandet zueinander angeordnet sind, wobei mindestens zwei Lichtleitelemente (5, 12) parallel versetzt oder in einem Winkel zueinander angeordnet sind.
  5. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die flächigen Lichtleitelemente (27, 27', 27'') quer zur Hauptabstrahlrichtung (3) stufenförmig versetzt zueinander angeordnet sind, wobei zumindest zwei benachbarte Lichtleitelemente (27, 27', 27'') nur partiell in Hauptabstrahlrichtung (3) überdeckend zueinander angeordnet sind.
  6. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass den flächigen Lichtleitelementen (5, 12) gleichfarbiges Licht abstrahlende Leuchtelemente (8, 16) zugeordnet sind zur Erzeugung einer einzigen Lichtfunktion oder zur Erzeugung von zwei Lichtfunktionen.
  7. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass den flächigen Lichtleitelementen (8, 16) unterschiedlich farbiges Licht abstrahlende Leuchtelemente (8, 16) zugeordnet sind, wobei dem ersten flächigen Lichtleitelement (5) mindestens ein Leuchtelement (8) einer ersten Lichtfarbe zur Erzeugung einer ersten Lichtfunktion und dem zweiten Lichtleitelement (12) mindestens ein Leuchtelement (16) einer zweiten Lichtfarbe zur Erzeugung einer zweiten Lichtfunktion zugeordnet sind oder wobei zum einen dem ersten flächigen Lichtleitelement (5) mindestens ein Leuchtelement (8) einer ersten Lichtfarbe zur Erzeugung einer ersten Lichtfunktion und zum anderen dem ersten flächigen Lichtleitelement (5) mindestens ein Leuchtelement (16) der zweiten Lichtfarbe und dem zweiten flächigen Lichtleitelement (12) mindestens ein Leuchteelement der zweiten Lichtfarbe zur Erzeugung der zweiten Lichtfunktion zugeordnet sind.
  8. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Auskoppelelemente des ersten flächigen Lichtleitelementes (5) und/oder des zweiten flächigen Lichtleitelementes (12) derart ausgebildet sind, dass ein Teillichtbündel (LT) an einer zweiten Schmalseite (21) auskoppelbar ist zur Erzeugung einer weiteren Lichtfunktion.
  9. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem ersten Lichtleitelement (18) und dem zweiten Lichtleitelement (18') und/oder dem hinteren Lichtleitelement (18') und einer Gehäusebodenfläche (6) des Gehäuses (1) eine Dekorationslichtscheibe mit einer Konturierung angeordnet ist.
  10. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9,. dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem ersten Lichtleitelement (18) und dem zweiten Lichtleitelement (18') eine Blende (24) angeordnet ist zur Erzeugung eines vorgegebenen Ausleuchtmusters.
DE102010006348A 2010-01-30 2010-01-30 Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge Pending DE102010006348A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010006348A DE102010006348A1 (de) 2010-01-30 2010-01-30 Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010006348A DE102010006348A1 (de) 2010-01-30 2010-01-30 Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010006348A1 true DE102010006348A1 (de) 2011-08-04

Family

ID=44315974

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010006348A Pending DE102010006348A1 (de) 2010-01-30 2010-01-30 Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010006348A1 (de)

Cited By (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011055431A1 (de) 2011-11-17 2013-05-23 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
EP2607777A1 (de) * 2011-12-21 2013-06-26 Automotive Lighting Italia S.p.A. A Socio Unico Fahrzeugleuchte
DE102012103310A1 (de) 2012-04-17 2013-10-17 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
DE102012107644A1 (de) * 2012-08-21 2014-03-27 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungseinheit für ein Kraftfahrzeug
DE102012112075A1 (de) * 2012-12-11 2014-06-12 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
DE102013101344A1 (de) 2013-02-12 2014-08-14 Hella Kgaa Hueck & Co. Optisches System für eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
DE102013008192A1 (de) 2013-05-14 2014-11-20 Volkswagen Aktiengesellschaft Beleuchtungsvorrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE102013218739A1 (de) * 2013-09-18 2015-03-19 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Beleuchtungseinrichtung eines Kraftfahrzeugs
WO2015071620A1 (fr) * 2013-11-18 2015-05-21 Automotive Lighting Rear Lamps France Système d'éclairage et/ou de signalisation avec guides de lumiere pour vehicule
DE102013223717A1 (de) * 2013-11-20 2015-05-21 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Kraftfahrzeugbeleuchtungseinrichtung
DE102014102495A1 (de) * 2014-02-26 2015-08-27 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Beleuchtungseinrichtung
DE102015204747A1 (de) 2015-03-17 2016-09-22 Volkswagen Aktiengesellschaft Beleuchtungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug
DE102015007610A1 (de) * 2015-06-13 2016-12-15 Daimler Ag Beleuchtungseinrichtung zur segmentierten Beleuchtung, insbesondere zur Ambiente-Beleuchtung im Innenraum eines Fahrzeuges
US9599308B2 (en) 2012-12-28 2017-03-21 3M Innovative Properties Company Hybrid taillight article
US10447987B2 (en) * 2015-05-28 2019-10-15 Lg Innotek Co., Ltd. Lighting device and vehicle lamp including same
DE102019001952A1 (de) * 2019-03-20 2020-03-19 Daimler Ag Anordnung zur Darstellung einer Abbildung
US10663138B2 (en) 2017-07-20 2020-05-26 Valeo North America, Inc. Light reflector systems and methods

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10207694A1 (de) 2002-02-22 2003-11-13 Hella Kg Hueck & Co Lichteinheit für Fahrzeuge
DE10249113A1 (de) * 2002-10-22 2004-05-06 Schefenacker Vision Systems Germany Gmbh & Co. Kg Leuchte, insbesondere Heckleuchte, für Fahrzeuge, vorzugsweise Kraftfahrzeuge
DE102004016130A1 (de) * 2004-03-30 2005-10-20 Bayerische Motoren Werke Ag Beleuchtungseinrichtung
DE102004055015A1 (de) * 2004-11-15 2006-06-01 Fer Fahrzeugelektrik Gmbh Seitenblinkleuchte
DE102005018212A1 (de) * 2005-04-20 2006-10-26 Hella Kgaa Hueck & Co. Signalleuchte für Fahrzeuge
DE102005021079A1 (de) * 2005-05-06 2006-11-09 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Lichtleitelement und Leuchte
US20090027911A1 (en) * 2007-07-17 2009-01-29 Toyoda Gosei Co., Ltd. Vehicular lamp
DE102009005351A1 (de) * 2008-01-18 2009-08-13 Osram Sylvania Inc., Danvers Lichtleiter für eine Lampe

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10207694A1 (de) 2002-02-22 2003-11-13 Hella Kg Hueck & Co Lichteinheit für Fahrzeuge
DE10249113A1 (de) * 2002-10-22 2004-05-06 Schefenacker Vision Systems Germany Gmbh & Co. Kg Leuchte, insbesondere Heckleuchte, für Fahrzeuge, vorzugsweise Kraftfahrzeuge
DE102004016130A1 (de) * 2004-03-30 2005-10-20 Bayerische Motoren Werke Ag Beleuchtungseinrichtung
DE102004055015A1 (de) * 2004-11-15 2006-06-01 Fer Fahrzeugelektrik Gmbh Seitenblinkleuchte
DE102005018212A1 (de) * 2005-04-20 2006-10-26 Hella Kgaa Hueck & Co. Signalleuchte für Fahrzeuge
DE102005021079A1 (de) * 2005-05-06 2006-11-09 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Lichtleitelement und Leuchte
US20090027911A1 (en) * 2007-07-17 2009-01-29 Toyoda Gosei Co., Ltd. Vehicular lamp
DE102009005351A1 (de) * 2008-01-18 2009-08-13 Osram Sylvania Inc., Danvers Lichtleiter für eine Lampe

Cited By (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011055431A1 (de) 2011-11-17 2013-05-23 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
EP2607777A1 (de) * 2011-12-21 2013-06-26 Automotive Lighting Italia S.p.A. A Socio Unico Fahrzeugleuchte
DE102012103310A1 (de) 2012-04-17 2013-10-17 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
DE102012107644A1 (de) * 2012-08-21 2014-03-27 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungseinheit für ein Kraftfahrzeug
DE102012112075A1 (de) * 2012-12-11 2014-06-12 Hella Kgaa Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
US9599308B2 (en) 2012-12-28 2017-03-21 3M Innovative Properties Company Hybrid taillight article
DE102013101344A1 (de) 2013-02-12 2014-08-14 Hella Kgaa Hueck & Co. Optisches System für eine Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
DE102013008192A1 (de) 2013-05-14 2014-11-20 Volkswagen Aktiengesellschaft Beleuchtungsvorrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug
DE102013218739A1 (de) * 2013-09-18 2015-03-19 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Beleuchtungseinrichtung eines Kraftfahrzeugs
US9879836B2 (en) 2013-09-18 2018-01-30 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Lighting device in a motor vehicle
WO2015071620A1 (fr) * 2013-11-18 2015-05-21 Automotive Lighting Rear Lamps France Système d'éclairage et/ou de signalisation avec guides de lumiere pour vehicule
FR3013420A1 (fr) * 2013-11-18 2015-05-22 Automotive Lighting Rear Lamps France Systeme d'eclairage et/ou de signalisation avec guides pour vehicule automobile
DE102013223717A1 (de) * 2013-11-20 2015-05-21 Automotive Lighting Reutlingen Gmbh Kraftfahrzeugbeleuchtungseinrichtung
DE102014102495A1 (de) * 2014-02-26 2015-08-27 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Beleuchtungseinrichtung
DE102015204747A1 (de) 2015-03-17 2016-09-22 Volkswagen Aktiengesellschaft Beleuchtungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug
US10447987B2 (en) * 2015-05-28 2019-10-15 Lg Innotek Co., Ltd. Lighting device and vehicle lamp including same
DE102015007610A1 (de) * 2015-06-13 2016-12-15 Daimler Ag Beleuchtungseinrichtung zur segmentierten Beleuchtung, insbesondere zur Ambiente-Beleuchtung im Innenraum eines Fahrzeuges
DE102015007610B4 (de) 2015-06-13 2018-05-24 Daimler Ag Beleuchtungseinrichtung zur segmentierten Beleuchtung, insbesondere zur Ambiente-Beleuchtung im Innenraum eines Fahrzeuges
US10663138B2 (en) 2017-07-20 2020-05-26 Valeo North America, Inc. Light reflector systems and methods
DE102019001952A1 (de) * 2019-03-20 2020-03-19 Daimler Ag Anordnung zur Darstellung einer Abbildung

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9310044B2 (en) Motor vehicle taillight
EP2479486B1 (de) Fahrzeugsbeleuchtungseinheit
JP5995699B2 (ja) 車両用灯具
EP2693105B1 (de) Fahrzeugbeleuchtungseinheit
US9033561B2 (en) Vehicle lighting unit
US9328889B2 (en) Vehicle lighting unit
US10539288B2 (en) Lighting device for vehicles
JP5866718B2 (ja) Ledランプモジュール
EP2157363B1 (de) Optisches Element für eine Fahrzeugleuchte
KR101268814B1 (ko) 차량 미러 조립체용 방향 지시등 모듈 및 방향 지시등 모듈을 포함하는 차량 미러 조립체
US9140422B2 (en) Automotive rear light
US7995882B2 (en) Lighting device comprising a plurality of semiconductor light sources
CN107110460B (zh) 发光器
JP4937649B2 (ja) 車両用灯具
DE102010056313C5 (de) Beleuchtungseinrichtung eines Kraftfahrzeugs
US8480266B2 (en) Vehicle light unit and vehicle light
JP4733009B2 (ja) 車両用灯具
ES2261877T3 (es) Lampara de vehiculo.
JP2010519696A (ja) 世界承認のためのled装置
JP5405151B2 (ja) 自動車用光学システム
JP4798784B2 (ja) 車両用灯具
EP2390137B1 (de) Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
EP2354637B1 (de) Beleuchtungsvorrichtung für Fahrzeuge
EP2338732B1 (de) Kraftfahrzeugbeleuchtungseinrichtung mit einem Lichtleiter und verschiedenfarbigen Lichtquellen
JP4587048B2 (ja) 車両用灯具

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: F21S0008100000

Ipc: F21S0043000000

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: HELLA GMBH & CO. KGAA, DE

Free format text: FORMER OWNER: HELLA KGAA HUECK & CO., 59557 LIPPSTADT, DE