DE102008053917A1 - Aufträgervorrichtung - Google Patents

Aufträgervorrichtung

Info

Publication number
DE102008053917A1
DE102008053917A1 DE200810053917 DE102008053917A DE102008053917A1 DE 102008053917 A1 DE102008053917 A1 DE 102008053917A1 DE 200810053917 DE200810053917 DE 200810053917 DE 102008053917 A DE102008053917 A DE 102008053917A DE 102008053917 A1 DE102008053917 A1 DE 102008053917A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
container
applicator device
valve
characterized
body
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200810053917
Other languages
English (en)
Inventor
Kai Tiesberger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FRIEDRICH SANNER GmbH and Co KG
Original Assignee
FRIEDRICH SANNER GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by FRIEDRICH SANNER GmbH and Co KG filed Critical FRIEDRICH SANNER GmbH and Co KG
Priority to DE200810053917 priority Critical patent/DE102008053917A1/de
Publication of DE102008053917A1 publication Critical patent/DE102008053917A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D35/00Pliable tubular containers adapted to be permanently or temporarily deformed to expel contents, e.g. collapsible tubes for toothpaste or other plastic or semi-liquid material; Holders therefor
    • B65D35/24Pliable tubular containers adapted to be permanently or temporarily deformed to expel contents, e.g. collapsible tubes for toothpaste or other plastic or semi-liquid material; Holders therefor with auxiliary devices
    • B65D35/40Pliable tubular containers adapted to be permanently or temporarily deformed to expel contents, e.g. collapsible tubes for toothpaste or other plastic or semi-liquid material; Holders therefor with auxiliary devices for metering discharge
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D35/00Pliable tubular containers adapted to be permanently or temporarily deformed to expel contents, e.g. collapsible tubes for toothpaste or other plastic or semi-liquid material; Holders therefor
    • B65D35/24Pliable tubular containers adapted to be permanently or temporarily deformed to expel contents, e.g. collapsible tubes for toothpaste or other plastic or semi-liquid material; Holders therefor with auxiliary devices
    • B65D35/36Pliable tubular containers adapted to be permanently or temporarily deformed to expel contents, e.g. collapsible tubes for toothpaste or other plastic or semi-liquid material; Holders therefor with auxiliary devices for applying contents to surfaces
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D47/00Closures with filling and discharging, or with discharging, devices
    • B65D47/04Closures with discharging devices other than pumps
    • B65D47/20Closures with discharging devices other than pumps comprising hand-operated members for controlling discharge
    • B65D47/2018Closures with discharging devices other than pumps comprising hand-operated members for controlling discharge comprising a valve or like element which is opened or closed by deformation of the container or closure
    • B65D47/2056Closures with discharging devices other than pumps comprising hand-operated members for controlling discharge comprising a valve or like element which is opened or closed by deformation of the container or closure lift valve type
    • B65D47/2062Closures with discharging devices other than pumps comprising hand-operated members for controlling discharge comprising a valve or like element which is opened or closed by deformation of the container or closure lift valve type in which the deformation raises or lowers the valve stem
    • B65D47/2075Closures with discharging devices other than pumps comprising hand-operated members for controlling discharge comprising a valve or like element which is opened or closed by deformation of the container or closure lift valve type in which the deformation raises or lowers the valve stem in which the stem is raised by the pressure of the contents and thereby opening the valve
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D47/00Closures with filling and discharging, or with discharging, devices
    • B65D47/42Closures with filling and discharging, or with discharging, devices with pads or like contents-applying means
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01FMEASURING VOLUME, VOLUME FLOW, MASS FLOW OR LIQUID LEVEL; METERING BY VOLUME
    • G01F11/00Apparatus requiring external operation and adapted at each repeated and identical operation to measure and separate a predetermined volume of fluid or fluent solid material from a supply or container without regard to weight and to deliver it
    • G01F11/28Apparatus requiring external operation and adapted at each repeated and identical operation to measure and separate a predetermined volume of fluid or fluent solid material from a supply or container without regard to weight and to deliver it with stationary measuring chambers having constant volume during measurement
    • G01F11/288Apparatus requiring external operation and adapted at each repeated and identical operation to measure and separate a predetermined volume of fluid or fluent solid material from a supply or container without regard to weight and to deliver it with stationary measuring chambers having constant volume during measurement squeezing of the supply vessel causing filling of the measuring chamber and backflow from the measuring chamber to the supply vessel being prevented by a check valve

Abstract

Die Erfindung bezieht sich auf eine Aufträgervorrichtung (2) zur dosierten Abgabe eines Stoffes, insbesondere einer Flüssigkeit oder einer Paste, mit einem Grundkörper (9), der Verbindungsmittel (8) zum Fixieren der Aufträgervorrichtung (2) an einem den Stoff aufnehmenden Behälter (1) aufweist, wobei die Aufträgervorrichtung (2) behälterseitig eine Eintrittsöffnung (10) aufweist, durch die der Stoff aus dem Behälter (19) in die Aufträgervorrichtung (2) gelangen kann, wobei die Aufträgervorrichtung (2) eine Abgabeöffnung (11) aufweist, um den Stoff abzugeben, wobei die Abgabeöffnung (11) und die Eintrittsöffnung (10) durch einen Verbindungskanal (14) verbunden sind, und mit einem dem Verbindungskanal (14) zugeordneten Dosierventil (15), um die Abgabe des Stoffes zu steuern, wobei das Dosierventil (15) einen Ventilkörper (18) und einen Ventilsitz (19) aufweist, welche zusammenwirken und einen Dichtbereich (29) bilden. Die Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtbereich (29) arägervorrichtung (2) angeordnet ist.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Aufträgervorrichtung zur dosierten Abgabe eines Stoffes, insbesondere einer Flüssigkeit oder einer Paste, mit einem Grundkörper, der Verbindungsmittel zum Fixieren der Aufträgervorrichtung an einem den Stoff aufnehmenden Behälter aufweist, wobei die Aufträgervorrichtung behälterseitig eine Eintrittsöffnung aufweist, durch die der Stoff aus dem Behälter in die Aufträgervorrichtung gelangen kann, wobei die Aufträgervorrichtung eine Abgabeöffnung aufweist, um den Stoff abzugeben, wobei die Abgabeöffnung und die Eintrittsöffnung durch einen Verbindungskanal verbunden sind, und mit einem dem Verbindungskanal zugeordneten Dosierventil, um die Abgabe des Stoffes zu steuern, wobei das Dosierventil einen Ventilkörper und einen Ventilsitz aufweist, welche zusammenwirken und einen Dichtbereich bilden.
  • Aus der US 3,016,561 ist bereits ein Applikator mit einem Schwamm bekannt, der über ein Gewinde an einer Tube festgelegt wird. Zwischen dem Applikator und dem Behälter ist dabei an der Behälteröffnung ein Ventilelement vorgesehen, das die Behälteröffnung verschließt. Durch Drehen kann der Applikator in eine Position gebracht werden, in der das Ventilelement die Behälteröffnung freigibt und die in dem Behälter enthaltene Flüssigkeit durch Drücken abgegeben werden kann.
  • Ein Applikator mit einem Schwamm, welcher einen mit einem Ventil versehenen Verbindungskanal aufweist, durch den eine Flüssigkeit aus einem Behälter abgegeben werden kann, ist in der DE 83 04 471 U1 beschrieben.
  • Die EP 1 834 890 A1 beschreibt einen tubenförmigen Kosmetikbehälter mit einer Aufträgervorrichtung, welche über ein Gewinde mit dem Behälter verbunden ist. Die Aufträgervorrichtung bildet eine Kammer, in der ein Stift angeordnet ist, welcher mit einer Öffnung zusammenwirkt, um diese zu verschließen.
  • In den meisten Fällen sind vorbekannte Aufträgervorrichtungen nicht derart ausgebildet, dass diese von dem Behälter abgenommen und wieder auf diesen aufgesetzt oder gegen eine andere Aufträgervorrichtung ausgetauscht werden könnten. Sofern eine solche Austauschbarkeit dennoch gegeben ist, kann es dazu kommen, dass eine unerwünscht große Menge des abzugebenden Stoffs in der Aufträgervorrichtung verbleibt und von dort entweder unkontrolliert austritt oder aber eintrocknet, wodurch die Aufträgervorrichtung unbrauchbar werden kann.
  • Die Erfindung stellt sich daher die Aufgabe, eine Aufträgervorrichtung anzugeben, welche unproblematisch von dem Behälter abgenommen und wieder aufgesetzt werden kann.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Aufträgervorrichtung mit den Merkmalen von Anspruch 1 gelöst. Demnach ist bei einer Aufträgervorrichtung der eingangs genannten Art vorgesehen, dass der Dichtbereich auf der dem Behälter zugewandten Seite der Aufträgervorrichtung angeordnet ist.
  • Durch diese Gestaltung kann unter anderem erreicht werden, dass zwischen der Behälteröffnung und dem in der Aufträgervorrichtung angeordneten Dosierventil an dem Übergabepunkt zwischen Behälter und Aufträgervorrichtung jeweils nur ein geringes Restvolumen verbleibt. Indem der Dichtbereich auf der dem Behälter zugewandten Seite der Aufträgervorrichtung angeordnet ist, verbleibt nur eine entsprechend kleine Restmenge des Stoffes in der Aufträgervorrichtung. Ein ungewolltes Austreten des Stoffes beim Abnehmen oder Auswechseln des Behälters wird dadurch erheblich reduziert. Daher kann die Aufträgervorrichtung unproblematisch von einem Behälter abgenommen und wieder aufgesetzt oder aber gegen eine andere Aufträgervorrichtung ausgewechselt werden. Auf diese Weise kann auch ein System von auswechselbaren Aufträgervorrichtungen geschaffen werden, bei denen der Verwender die für die jeweilige Anwendung passende Aufträgervorrichtung auf den Behälter aufsetzt. Beim Abnehmen der Aufträgervorrichtung kann das Dosierventil auch nicht verloren gehen, wenn es in die Aufträgervorrichtung integriert ist. Um das Restvolumen klein zu halten, kann insbesondere der Dichtbereich des Dosierventils näher an der Eintrittsöffnung als an Austrittsöffnung und/oder unmittelbar an der Eintrittsöffnung oder benachbart zu dieser und/oder in unmittelbarer räumlicher Nähe der Austrittsöffnung und/oder nahe der Austrittsöffnung des Behälters angeordnet sein.
  • Nach einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass das Dosierventil durch einen Federkörper in der Schließstellung gehalten und unter der Wirkung eines im Behälter erzeugten Überdrucks in seine Offenstellung bewegt werden kann. Auf diese Weise kann das in der Aufträgervorrichtung angeordnete Dosierventil leicht dadurch betätigt werden, dass in dem Behälter, z. B. durch Drücken auf den verformbaren Behälter, ein Überdruck erzeugt wird, welcher auf das Dosierventil wirkt und dieses öffnet.
  • Vorteilhafterweise ist der Federkörper spiralförmig ausgebildet und weist einen insbesondere ringförmigen Halteabschnitt auf, über den er relativ zu dem Grundkörper festgelegt ist. Hierbei können Ventilkörper, Federkörper und Halteabschnitt beispielsweise als ein Spritzgussteil aus Kunststoff ausgebildet sein.
  • Wenn der Federkörper auf der dem Behälter abgewandten Seite des Ventilsitzes angeordnet ist, kann der Dichtbereich besonders nahe zu dem Behälter angeordnet werden. Hierdurch wird das in der Aufträgervorrichtung verbleibende Restvolumen des Stoffes besonders klein gehalten. Diese Anordnung ermöglicht es, durch den Federkörper den Ventilkörper in einer Richtung zu der Eintrittsöffnung bzw. dem Behälter hin vorzuspannen.
  • Eine gute Dichtwirkung wird insbesondere dann erreicht, wenn der Ventilkörper des Dosierventils und/oder der zugehörige Ventilsitz kegelstumpfförmig ausgebildet sind.
  • Die Herstellung ist dann besonders einfach, wenn der Ventilsitz in dem Grundkörper ausgebildet ist. Auch dies trägt dazu bei, die Anzahl die Aufträgervorrichtung bildenden Teile zu reduzieren, wodurch die Montage vereinfacht und die Herstellungskosten gesenkt werden. Der Grundkörper mit dem Ventilsitz und Verbindungsmitteln kann kostengünstig als insbesondere einstückiges Spritzgussteil aus Kunststoff hergestellt sein.
  • Das Auftragen des Stoffes wird dann verbessert, wenn an dem Grundkörper ein insbesondere auswechselbarer Aufträger angeordnet ist, in dem die Abgabeöffnung ausgebildet ist. Hierbei können auch unterschiedliche Ausgestaltungen des Aufträgers vorgesehen werden, um je nach gewünschtem Einsatzzweck den Stoff in der gewünschten Weise abgeben und auftragen zu können. Um das Auswechseln zu vereinfachen, kann eine formschlüssige Verbindung, insb. Rastverbindung zwischen Grundkörper und dem Aufträger vorgesehen werden.
  • Wenn die Aufträgervorrichtung behälterseitig durch das Dosierventil und auf ihrer anderen Seite durch eine die Abgabeöffnung verschließende Verschlusskappe verschlossen wird, kann auch bei von dem Behälter abgenommener Aufträgervorrichtung ein Eintrocknen von in der Aufträgervorrichtung verbliebenem Stoff vermieden werden. Auf diese Weise kann in der Aufträgervorrichtung eine abgeschlossene, gegen Austrocknung geschützte Kammer gebildet werden.
  • Die Erfindung bezieht sich darüber hinaus auch auf einen Behälter mit einer Austrittsöffnung, an der eine Aufträgervorrichtung der beschriebenen Art angeordnet ist.
  • Die Handhabung wird dadurch weiter verbessert, dass an der Austrittsöffnung des Behälters ein Abgabeventil angeordnet ist, welches einen Ventilkörper aufweist, der in seiner Schließstellung die Austrittsöffnung verschließt und der insbesondere durch einen Federköper in seiner Schließstellung gehalten ist. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass der Stoff bei abgenommener Aufträgervorrichtung ungewollt aus dem Behälter austritt. Der Federkörper des Abgabeventils kann z. B. spiralförmig ausgebildet sein und im Wege des Spritzgußverfahrens aus elastischem Kunststoff hergestellt sein.
  • Eine weitere Verbesserung der Handhabung wird erreicht, wenn die Aufträgervorrichtung eine Betätigungsfläche aufweist, welche mit einem Betätigungsabschnitt des Abgabeventils zusammenwirkt, sodass beim Aufsetzen der Aufträgervorrichtung auf den Behälter das Abgabeventil in seine Offenstellung bewegt und durch die Betätigungsfläche in dieser gehalten wird. Auf diese Weise wird das Abgabeventil des Behälters beim Aufsetzen der Aufträgervorrichtung geöffnet und bei dem Abnehmen der Aufträgervorrichtung wieder selbsttätig geschlossen. Dadurch kann ein ungewolltes Austreten des Stoffes aus dem Behälter vermieden werden, ohne dass der Benutzer den Behälter separat öffnen oder schließen müsste. Die Betätigungsfläche kann in vorteilhafter Weise an oder neben dem Ventilsitz des Dosierventils ausgebildet sein.
  • Nach einer vorteilhaften Weiterbildung dieses Erfindungsgedankens ist vorgesehen, dass der Betätigungsabschnitt mit dem Ventilkörper des Abgabeventils verbunden ist und sich durch die Austrittsöffnung erstreckt. Der Betätigungsabschnitt kann z. B. stiftartig ausgebildet sein, sich durch die Austrittsöffnung erstrecken und ermöglicht somit eine Betätigung des in dem Behälterinneren angeordneten Abgabeventils.
  • Eine besonders vorteilhafte Konstruktion ergibt sich dann, wenn der Federkörper über einen insbesondere ringförmigen Halteabschnitt in dem Inneren des Behälters festgelegt ist. Dabei können der Ventilkörper, der Federkörper und der Halteabschnitt des Abgabeventils z. B. als ein Spritzgussteil aus Kunststoff ausgebildet sein.
  • Weiterhin hat sich bewährt, wenn der Ventilsitz des Abgabeventils durch einen die Austrittsöffnung des Behälters bildenden Wandabschnitt gebildet ist.
  • Die Montage wird dann erleichtert, wenn der die Austrittsöffnung des Behälters bildende Wandabschnitt durch einen Behältereinsatz gebildet ist. In diesem Fall ist eine einfache Montage auch von der Seite der Abgabeöffnung her möglich.
  • Eine weitere Verbesserung kann dadurch erreicht werden, dass ein insbesondere ringförmiger Kanalabschnitt vorgesehen ist, welcher einen die Austrittsöffnung des Behälters mit einer Eintrittsöffnung des Ventils verbindenden Zuflusskanal bildet. Der Kanalabschnitt kann an der Aufträgervorrichtung und/oder dem Behälter ausgebildet sein. Beispielsweise kann an der Aufträgervorrichtung ein ringförmiger Vorsprung ausgebildet sein, welcher den Kanalabschnitt bildet. Der Kanalabschnitt kann in einem diesen ganz oder teilweise umschließenden Stützabschnitt aufgenommen sein. Auf diese Weise kann der Zuflusskanal einen kleineren Durchmesser als der Grundkörper aufweisen, wodurch das Volumen zwischen Dichtbereich und Austrittsöffnung weiter verkleinert wird, so dass die im Aufträger verbleibende Restmenge klein gehalten wird.
  • Nach einer vorteilhaften Fortbildung dieses Erfindungsgedankens ist vorgesehen, dass der Kanalabschnitt eine Dichtfläche zur Abdichtung des Zuflusskanals aufweist.
  • Weitere Ziele, Merkmale, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen anhand der Zeichnung. Dabei bilden alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination den Gegenstand der Erfindung, unabhängig von der Zusammenfassung in einzelnen Ansprüchen oder deren Rückbeziehung.
  • Es zeigen:
  • 1a: Einen Querschnitt durch eine erste Ausführungsform der Erfindung mit einem Behälter und einer Aufträgervorrichtung;
  • 1b: Eine Explosionsdarstellung des Behälters mit der Aufträgervorrichtung aus 1a;
  • 1c: Eine Seitenansicht des Behälters mit der Aufträgervorrichtung aus 1a;
  • 2a: Eine vergrößerte Teilansicht des Behälters und der Aufträgervorrichtung aus 1a bei geschlossenem Dosierventil;
  • 2b: Eine vergrößerte Teilansicht des Behälters und der Aufträgervorrichtung aus 1a bei geöffnetem Dosierventil;
  • 2c: Eine vergrößerte Teilansicht des Behälters und der Aufträgervorrichtung aus 1a bei abgenommener Aufträgervorrichtung;
  • 3a: Einen Querschnitt durch einer zweite Ausführungsform der Erfindung mit einem Behälter und einer Aufträgervorrichtung;
  • 3b: Eine Explosionsdarstellung des Behälters mit der Aufträgervorrichtung aus 2a;
  • 3c: Eine Seitenansicht des Behälters mit der der Aufträgervorrichtung aus 2a;
  • 4: Ein erfindungsgemäßer Behälter mit verschiedenen austauschbaren Aufträgervorrichtungen.
  • 1a zeigt einen Behälter 1 mit einer Aufträgervorrichtung 2. Der dargestellte Behälter 1 ist tubenförmig ausgebildet, es können aber auch andere Behälterformen vorgesehen werden. Der Behälter 1 kann aus Kunststoff, zum Beispiel im Wege des Spritzgussverfahrens hergestellt sein. In dem Inneren des Behälters 1 kann ein nicht dargestellter Stoff aufgenommen werden, z. B. eine Flüssigkeit, eine Paste, ein Pulver oder eine Creme. Die Wandung des Behälters 1 kann von dem Verwender durch Drücken elastisch verformt werden, um durch Reduzieren des Behältervolumens den Stoff abzugeben. Für die Abgabe dieses Stoffes weist der Behälter 1 einen Mündungsbereich 3 auf, in dem eine Austrittsöffnung 4 ausgebildet ist. Der Mündungsbereich 3 ist bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel im Wesentlichen zylindrisch ausgebildet und weist an seinem Außenumfang ein Schraubgewinde 5 auf. Die Austrittsöffnung 4 ist dabei in einem Wandabschnitt des Mündungsbereichs ausgebildet, welcher den Boden 6 des zylindrischen Mündungsbereiches 3 bildet. An dem dem Mündungsbereich gegenüberliegenden Ende des Behälters 1 ist ein Verschlussfalz 7 ausgebildet, welcher den tubenförmigen Behälter verschließt.
  • Auf dem Mündungsbereich 3 des Behälters 1 ist die Aufträgervorrichtung 2 zur dosierten Abgabe des Stoffes aufgesetzt. Die Aufträgervorrichtung 2 weist zur Verbindung mit dem Behälter 1 Verbindungsmittel 8 auf. Diese sind als ein Innengewinde ausgebildet, welches auf das an dem Mündungsbereich 3 ausgebildete Schraubgewinde 5 aufgeschraubt ist.
  • Die Aufträgervorrichtung 2 umfasst einen Grundkörper 9 und bildet behälterseitig eine Eintrittsöffnung 11, durch die der Stoff aus dem Behälter 1 in die Aufträgervorrichtung 2 gelangen kann. Dabei ist das Innengewinde an einem kappenartigen Abschnitt des Grundkörpers 9 angeordnet. Weiterhin weist die Aufträgervorrichtung 2 eine Abgabeöffnung 11 auf, um den Stoff wieder abzugeben. Die Abgabeöffnung 11 ist dabei mittig in einem auswechselbaren Aufträger 12 ausgebildet, welcher eine schräg angeordnete Aufträgerfläche 13 aufweist.
  • Die Abgabeöffnung 11 und die Eintrittsöffnung 10 sind durch einen in der Aufträgervorrichtung 2 ausgebildeten Verbindungskanal 14 verbunden. In diesem ist zur Steuerung der Abgabe des Stoffes ein Dosierventil 15 angeordnet.
  • 1a zeigt weiterhin eine die Abgabeöffnung 11 verschließende abnehmbare Verschlusskappe 16. Die Verschlusskappe 16 ist becherförmig ausgebildet und weist in der Mitte des becherförmigen Hohlraums einen vorstehenden Zapfen 17 auf, welcher sich bis in die Abgabeöffnung 11 hinein erstreckt und diese dichtend verschließt.
  • Das Dosierventil 15 weist einen Ventilkörper 18 sowie einen Ventilsitz 19 auf, an dem der Ventilkörper 18 in der Schließstellung des Dosierventils 15 dichtend anliegt und auf diese Weise einen Dichtbereich 29 bildet. Der Dichtbereich 29 ist dabei auf der dem Behälter 1 zugewandten Seite der Aufträgervorrichtung 2 angeordnet.
  • Das Dosierventil 15 wird durch einen Federkörper 20 in der in 1 dargestellten Schließstellung gehalten. Der Federkörper 20 und der Ventilkörper 18 sind dabei als ein zusammenhängendes Bauteil aus elastischem Kunststoff, z. B. im Wege des Spritzgussverfahrens hergestellt. Das Dosierventil 15 kann dadurch geöffnet werden, dass in dem Behälter 1 z. B. durch Verformen der Behälterwandung, ein Überdruck erzeugt wird.
  • In 1a ist weiterhin zu erkennen, dass an der Austrittsöffnung 4 des Behälters 1 ein Abgabeventil 21 angeordnet ist. Dieses weist einen Ventilkörper 23 auf, der in seiner Schließstellung die Austrittsöffnung 4 verschließt. Hierzu ist ein Federkörper 22 vorgesehen, der den Ventilkörper 23 in Richtung auf seine Schließstellung drückt. Ventilkörper 23 und Federkörper 22 sind als ein zusammenhängendes Spritzgussteil aus elastisch verformbarem Kunststoff hergestellt.
  • 1b zeigt nach Art einer Explosionsdarstellung die verschiedenen Bauteile des Behälters 1 und der Aufträgervorrichtung 2. Die Verschlusskappe 16, der Aufträger 12, Ventilkörper 18 und Federkörper 20 sowie der Grundkörper 9 der Aufträgervorrichtung sind hier deutlich zu erkennen. Das Gleiche gilt für den Behälter 1 und den Ventilkörper 23 mit dem zugeordneten Federkörper 22. Hierbei wird deutlich, dass die Aufträgervorrichtung und der Behälter nur sehr wenige Bauteile aufweisen, wodurch die Montage- und Herstellungskosten gering gehalten werden. Bei der hier dargestellten Ausführungsform wird der Ventilkörper 23 und der Federkörper 22 von dem dem Mündungsbereich 3 entgegengesetzten Ende in den Behälter eingesetzt. Daher ist der Behälter 1 an diesem Ende, wie dargestellt, bei der Montage noch offen und wird erst nach erfolgter Montage beispielsweise durch den in 1a dargestellten Verschlussfalz verschlossen.
  • 1c zeigt eine Seitenansicht des in 1a dargestellten Behälters. Deutlich zu erkennen sind hier die auf den Behälter 1 aufgesetzte Aufträgervorrichtung 2 mit dem Grundkörper 9 und der Verschlusskappe 16.
  • Die 2a, 2b und 2c zeigen eine vergrößerte Darstellung der Aufträgervorrichtung 2 sowie des nur ausschnittsweise dargestellten Behälters 1. Hierbei zeigt 2a die Aufträgervorrichtung mit geschlossenem Dosierventil, während in 2b die offene Stellung des Dosierventils dargestellt ist. 2c zeigt die Situation bei abgenommener Aufträgervorrichtung und geschlossenem Abgabeventil 21.
  • In den 2a, 2b und 2c ist deutlich die Ausgestaltung des Dosierventils 15 zu erkennen, welches in die Aufträgervorrichtung 2 integriert ist. Das Dosierventil 15 weist den in dem Grundkörper 9 ausgebildeten Ventilsitz 19 auf, welche durch eine Ausnehmung in dem Grundkörper gebildet ist, die eine kegelstupfförmige Gestalt hat. Der in der Schließstellung an dem Ventilsitz 19 anliegende Ventilkörper 18 weist gleichfalls eine kegelstumpfförmige Gestalt auf und ist im Querschnitt V-förmig ausgestaltet.
  • Mit dem Ventilkörper 18 verbunden ist der Federkörper 20, welcher spiralförmig angeordnete Federarme aufweist, die mit dem Ventilkörper 18 verbunden sind. An der dem Ventilkörper 18 abgewandten Seite des Federkörpers 20 ist ein ringförmiger Halteabschnitt 24 ausgebildet, welcher klemmend an dem Grundkörper 9 gehalten ist. Hierzu sind in dem Grundkörper 9 an der Innenseite mehrere Klemmvorsprünge 25 vorgesehen, welche den Halteabschnitt 24 des Ventilkörpers 23 in Position halten.
  • Der Federkörper 20 des Dosierventils 15 ist auf der dem Behälter 1 abgewandten Seite des Ventilsitzes 19 angeordnet. Der Ventilkörper 18 wird auf diese Weise in eine Richtung auf den Behälter 1 hin vorgespannt.
  • Weiterhin ist den 2a, 2b und 2c deutlich das in dem Behälter 1 angeordnete Abgabeventil 21 zu erkennen. Der Ventilkörper 18 weist einen kegelstumpfförmigen Bereich auf, welcher mit einer entsprechend geneigten Umfangsfläche der Abgabeöffnung 11 zusammenwirkt. Auch der Federkörper 22 des Abgabeventils 21 weist elastische Federarme auf, welche mit dem Ventilkörper 23 verbunden sind. Der Federkörper 22 ist an der dem Ventilkörper 23 gegenüberliegenden Seite mit einem ringförmigen Halteabschnitt 26 verbunden, welcher klemmend in dem zylindrischen Mündungsbereich 3 gehalten wird. Der Federkörper 22 spannt den Ventilkörper 23 in Richtung zu der Austrittsöffnung 4 vor. Das Abgabeventil 21 kann dabei über einen Betätigungsabschnitt 27 bewegt werden, welcher mit dem Ventilkörper 23 verbunden ist. Der Ventilkörper 23, der Betätigungsabschnitt 27 und der Federkörper 22 mit dem Halteabschnitt 26 können als einstückiges Kunststoff-Spritzgussteil aus elastischem Material hergestellt sein. Der Betätigungsabschnitt 27, welcher stiftförmig ausgebildet ist, erstreckt sich dabei durch die Austrittsöffnung 4 hindurch und steht auf der Außenseite des Behälters 1 vor.
  • Der Federkörper 22 des Abgabeventils 21 ist auf der der Austrittsöffnung 4 abgewandten Seite des Ventilkörpers 23 angeordnet.
  • Bei der dargestellten Ausführungsform wird das Abgabeventil 21 durch die Aufträgervorrichtung 2 betätigt. Hierzu ist an der Aufträgervorrichtung 2 eine Betätigungsfläche 28 vorgesehen. Wenn die Aufträgervorrichtung 2 auf den Behälter 1 aufgesetzt wird, kommt die an dem Grundkörper ausgebildete Betätigungsfläche 28 an dem Betätigungsabschnitt 27 zu liegen und drückt diesen gegen die Wirkung des Federkörpers 22 in seine in den 2a und 2b dargestellte geöffnete Position. Dadurch ist die Austrittsöffnung 4 solange geöffnet, wie die Aufträgervorrichtung 2 auf dem Behälter 1 aufgesetzt ist. 2c zeigt die Situation bei abgenommener Aufträgervorrichtung. Da das Abgabeventil 21 jetzt nicht durch die Betätigungsfläche 28 in die Offenstellung gedrückt wird, wird der Behälter 1 durch das Abgabeventil 21 unter der Wirkung des Federkörpers 22 selbsttätig geschlossen. Hierdurch wird ein unerwünschtes Austreten des Stoffes aus dein Behälter 1 vermieden, beispielsweise wenn die Aufträgervorrichtung 2 ausgewechselt wird.
  • Die Betätigungsfläche 28 wird durch einen vorstehenden Druckabschnitt 35 gebildet, der über einen oder mehrere Stege 34 an dem Grundkörper 9 gehalten ist. Der Druckabschnitt 35 und die Betätigungsfläche 28 sind dabei zwischen dem Dosierventil 15 und der Austrittsöffnung 4 in dem Zuflusskanal 31 angeordnet.
  • Aber auch wenn die Aufträgervorrichtung 2 auf den Behälter 1 aufgesetzt ist, kann der Stoff nicht unkontrolliert austreten. Dies wird durch das Dosierventil 15 verhindert. Wird kein Druck auf den Behälter ausgeübt, befindet sich das Dosierventil 15 in seiner in 2a dargestellten geschlossenen Position. Wenn in dem Inneren des Behälters ein erhöhter Druck herrscht, beispielsweise indem der Verwender durch Drücken auf die Behälterwandung in dem Behälter 1 einen Überdruck erzeugt, wird unter der Wirkung dieses Drucks der Ventilkörper 18 des Dosierventils 15 in seine in 2b dargestellte Offen-Stellung bewegt. Jetzt ist der Verbindungskanal 14 geöffnet, sodass der Stoff aus dem Behälter 1 durch den sich zwischen Ventilsitz 19 und Ventilkörper 18 ergebenden spaltförmigen Zwischenraum hindurchtreten und zu der Abgabeöffnung 11 gelangen kann.
  • In den 2a, 2b und 2c ist weiterhin deutlich zu erkennen, dass das zwischen Abgabeventil 21 und dem Dosierventil 15 verbleibende Restvolumen klein gehalten werden kann. Dies liegt zum einen daran, dass der Dichtbereich 29 des Dosierventils 15 auf der dem Behälter 1 zugewandten Seite der Aufträgervorrichtung angeordnet ist. Der Dichtbereich 29 befindet sich unmittelbar benachbart zu der Austrittsöffnung 4. Wenn, wie in 2c dargestellt, die Aufträgervorrichtung von dem Behälter 1 abgenommen und die Verschlusskappe 16 aufgesetzt ist, wird die Aufträgervorrichtung Aufträgervorrichtung 2 behälterseitig durch das Dosierventil 15 und auf ihrer gegenüberliegenden Seite durch die die Abgabeöffnung 11 verschließende Verschlusskappe 16 verschlossen. Auf diese Weise wird in der Aufträgervorrichtung eine abgeschlossene, gegen Austrocknung geschützte Kammer gebildet.
  • Zusätzlich wird das zwischen Dosierventil und Abgabeventil verbleibende Restvolumen dadurch verkleinert, dass ein ringförmiger Kanalabschnitt 30 vorgesehen ist. Dieser bildet einen die Austrittsöffnung 4 mit dem Dosierventils 15, genauer gesagt mit dessen Eintrittsöffnung verbindenden Zuflusskanal 31. Bei der dargestellten Ausführungsform ist hierzu an dem Grundkörper 9 der Kanalabschnitt 30 als zylindrischer umlaufender Bereich ausgebildet, welcher die Austrittsöffnung 4 umschließt. Der Kanalabschnitt 30 wird an seiner Außenseite von einem an dem Behälter 1 ausgebildeten vorstehenden Stützabschnitt 32 umgeben. Dieser wird durch einen vorstehenden umlaufenden Rand gebildet, wobei zwischen Stützabschnitt 32 und Kanalabschnitt 30 eine Dichtfläche 33 in Form eines abgerundeten Wulstes ausgebildet ist. Der Stützabschnitt 32 ist dabei in einer ringförmigen Ausnehmung des Grundkörpers 9 aufgenommen.
  • Die 2a, 2b und 2c lassen weiterhin deutlich den Aufträger 12 erkennen, welcher abnehmbar an dem Grundkörper 9 angeordnet ist. Hierzu sind an dem Aufträger 12 an dessen Innenseite eine oder mehrere Rastnasen 36 ausgeformt, welche in eine an dem Grundkörper 9 ausgebildete Nut klemmend eingreifen.
  • Während in den 2a und 2c den Aufträger mit aufgesetzter Verschlusskappe 16 zeigen, ist diese in 2b abgenommen, damit der Stoff aus dem Behälter abgegeben werden kann.
  • Die 3a, 3b und 3c zeigen eine weitere Ausgestaltung der Erfindung, welche in zahlreichen Punkten mit der in Zusammenhang mit den 1a bis 2c beschriebenen Ausführungsform übereinstimmt. Daher werden für Teile gleicher Funktion dieselben Bezugszeichen verwendet. Auf die diesbezügliche Beschreibung wird verwiesen, welche für die 3a, 3b und 3c entsprechend gilt.
  • Bei den 3a, 3b und 3c ist der Mündungsbereich 3 des Behälters 1 anders ausgebildet, da hier ein Einsatz 38 vorgesehen ist. In diesem ist die Austrittsöffnung 4 ausgebildet. Weiterhin weist der Einsatz einen hier zylindrisch ausgebildeten in das Innere des Behälters 1 ragenden Abschnitt 39 auf, welcher das Abgabeventil 21 aufnimmt. Vorteil dieser Ausgestaltung ist, dass diese von der Seite des Mündungsbereichs 3 montiert werden kann, indem der Einsatz 38 mit dem Abschnitt 39 in die Behälteröffnung 40 klemmend und dichtend eingesetzt wird. Dadurch ist es möglich, den Behälter 1 an seinem dem Mündungsbereich 3 gegenüberliegenden Ende bereits vor der abschließenden Montage, z. B. durch den Verschlussfalz 7 zu verschließen. Ein weiterer Vorteil dieser Ausgestaltung ist, dass der Einsatz 38 mit dem Abgabeventil 21 unabhängig von dem Behälter 1 hergestellt werden kann.
  • Bei der in 3a und 3b dargestellten Ausführungsform ist zudem der Federkörper 20 des Dosierventils 15 anders ausgestaltet. Während bei der in den 1a bis 2c dargestellten Ausführungsformen der Federkörper spiralförmig angeordnete Federarme aufweist, wird bei der in den 3a und 3b dargestellten Ausführungsform der Federkörper 22 durch einen ringförmigen elastisch verformbaren Körper gebildet. An den Federkörper 22 schließt sich ein ringförmiger Halteabschnitt 24 an. Der Federkörper 22 mit dem Halteabschnitt 24 und dem Ventilkörper 18 haben eine hutförmige Gestalt und können als einstückiges Spritzgussteil aus elastischem Kunststoff hergestellt sein.
  • 4 zeigt unten einen Behälter 1, welcher dem in Bezug auf 1a beschriebenen Behälter entspricht. In 4 sind im oberen Bereich sechs verschiedene Varianten einer Aufträgervorrichtung dargestellt. Die Aufträgervorrichtungen unterscheiden sich jeweils in der Form des Aufträgers 12, können aber ansonsten wie die zuvor beschriebenen Aufträgervorrichtungen ausgebildet sein. In 4 ist oben in der Mitte der auch in 1 dargestellte Aufträger 12 mit einer schrägen Aufträgerfläche 13 dargestellt. Oben links ist in 4 ein Aufträger 12' dargestellt, welcher einen sich verjüngenden Austrittsbereich aufweist und für eine punkt- oder linienförmige Abgabe des Stoffes besonders geeignet ist. Oben rechts ist in 4 ein Aufträger 12'' mit einem feinen Gitter zur flächigen Abgabe dargestellt, wobei die Gitteröffnungen die Abgabeöffnung 11 bilden.
  • In der zweiten Reihe links ist eine weitere Variante eines Aufträgers 12''' mit einer schräg verlaufenden Aufträgerfläche dargestellt. Die in 4 in der zweiten Reihe in der Mitte dargestellte Ausführungsform des Aufträgers 12'''' weist eine Spitze mit einem schwammartigen oder filzartigen Material zur Abgabe auf. Bei der in 4 in der zweiten Reihe rechts dargestellten Ausführungsform des Aufträgers 12''''' ist zusätzlich eine über ein Filmscharnier angelenkte Kappe zum Verschließen vorgesehen.
  • 1
    Behälter
    2
    Aufträgervorrichtung
    3
    Mündungsbereich
    4
    Austrittsöffnung
    5
    Schraubgewinde
    6
    Boden
    7
    Verschlußfalz
    8
    Verbindungsmittel
    9
    Grundkörper
    10
    Eintrittsöffnung
    11
    Abgabeöffnung
    12
    Aufträger
    13
    Aufträgerfläche
    14
    Verbindungskanal
    15
    Dosierventil
    16
    Verschlusskappe
    17
    Zapfen
    18
    Ventilkörper
    19
    Ventilsitz
    20
    Federkörper
    21
    Abgabeventil
    22
    Federkörper
    23
    Ventilkörper
    24
    Halteabschnitt
    25
    Klemmvorsprünge
    26
    Halteabschnitt
    27
    Betätigungsabschnitt
    28
    Betätigungsfläche
    29
    Dichtbereich
    30
    Kanalabschnitt
    31
    Zuflusskanal
    32
    Stützabschnitt
    33
    Dichtfläche
    34
    Steg
    35
    Druckabschnitt
    36
    Rastnasen
    37
    Nut
    38
    Einsatz
    39
    Abschnitt
    40
    Behälteröffnung
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - US 3016561 [0002]
    • - DE 8304471 U1 [0003]
    • - EP 1834890 A1 [0004]

Claims (17)

  1. Aufträgervorrichtung (2) zur dosierten Abgabe eines Stoffes, insbesondere einer Flüssigkeit oder einer Paste, mit einem Grundkörper (9), der Verbindungsmittel (8) zum Fixieren der Aufträgervorrichtung (2) an einem den Stoff aufnehmenden Behälter (1) aufweist, wobei die Aufträgervorrichtung (2) behälterseitig eine Eintrittsöffnung (10) aufweist, durch die der Stoff aus dem Behälter (1) in die Aufträgervorrichtung (2) gelangen kann, wobei die Aufträgervorrichtung (2) eine Abgabeöffnung (11) aufweist, um den Stoff abzugeben, wobei die Abgabeöffnung (11) und die Eintrittsöffnung (10) durch einen Verbindungskanal (14) verbunden sind, und mit einem dem Verbindungskanal (14) zugeordneten Dosierventil (15), um die Abgabe des Stoffes zu steuern, wobei das Dosierventil (15) einen Ventilkörper (18) und einen Ventilsitz (19) aufweist, welche zusammenwirken und einen Dichtbereich (29) bilden, dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtbereich (29) auf der dem Behälter (1) zugewandten Seite der Aufträgervorrichtung (2) angeordnet ist.
  2. Aufträgervorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Dosierventil (15) durch einen Federkörper (20) in der Schließstellung gehalten und unter der Wirkung eines im Behälter (1) erzeugten Überdrucks in seine Offenstellung bewegt werden kann.
  3. Aufträgervorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Federkörper (20) spiralförmig ausgebildet ist und einen insbesondere ringförmigen Halteabschnitt (24) aufweist, über den er relativ zu dem Grundkörper (9) festgelegt ist.
  4. Aufträgervorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Federkörper (20) auf der dem Behälter (1) abgewandten Seite des Ventilsitzes (19) angeordnet ist.
  5. Aufträgervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilkörper (20) des Dosierventils (15) und/oder der zugehörige Ventilsitz (19) kegelstumpfförmig ausgebildet sind.
  6. Aufträgervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilsitz (19) in dem Grundkörper (9) ausgebildet ist.
  7. Aufträgervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Grundkörper (9) ein insbesondere auswechselbarer Aufträger (12) angeordnet ist, in dem die Abgabeöffnung (11) ausgebildet ist.
  8. Aufträgervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufträgervorrichtung behälterseitig durch das Dosierventil (15) und auf ihrer anderen Seite durch eine die Abgabeöffnung (11) verschließende Verschlusskappe (16) verschlossen wird.
  9. Behälter mit einer Austrittsöffnung (4), an der eine Aufträgervorrichtung (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 7 angeordnet ist.
  10. Behälter nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass an der Austrittsöffnung (4) des Behälters ein Abgabeventil (21) angeordnet ist, welches einen Ventilkörper (23) aufweist, der in seiner Schließstellung die Austrittsöffnung (4) verschließt und der insbesondere durch einen Federköper (22) in seiner Schließstellung gehalten ist.
  11. Behälter nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufträgervorrichtung (2) eine Betätigungsfläche (28) aufweist, welche mit einem Betätigungsabschnitt (27) des Abgabeventils (21) zusammenwirkt, sodass beim Aufsetzen der Aufträgervorrichtung (2) auf den Behälter (1) das Abgabeventil (21) in seine Offenstellung bewegt und durch die Betätigungsfläche (28) in dieser gehalten wird.
  12. Behälter nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Betätigungsabschnitt (27) mit dem Ventilkörper (23) des Abgabeventils (21) verbunden ist und sich durch die Austrittsöffnung (4) erstreckt.
  13. Behälter nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Federkörper (22) über einen insbesondere ringförmigen Halteabschnitt (26) in dem Inneren des Behälters (1) festgelegt ist.
  14. Behälter nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass ein Ventilsitz des Abgabeventils (21) durch einen die Austrittsöffnung (4) des Behälters (1) bildenden Wandabschnitt gebildet ist.
  15. Behälter nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der die Austrittsöffnung (4) des Behälters (1) bildende Wandabschnitt durch einen Einsatz (38) gebildet ist.
  16. Behälter nach einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass ein insbesondere ringförmiger Kanalabschnitt (30) vorgesehen ist, welcher einen die Austrittsöffnung (4) des Behälters (1) mit einer Eintrittsöffnung des Dosierventils (15) verbindenden Zuflusskanal (31) bildet.
  17. Aufträgervorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Kanalabschnitt (30) eine Dichtfläche (33) zur Abdichtung des Zuflusskanals (31) aufweist.
DE200810053917 2008-10-30 2008-10-30 Aufträgervorrichtung Withdrawn DE102008053917A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810053917 DE102008053917A1 (de) 2008-10-30 2008-10-30 Aufträgervorrichtung

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810053917 DE102008053917A1 (de) 2008-10-30 2008-10-30 Aufträgervorrichtung
PCT/EP2009/007562 WO2010049090A1 (de) 2008-10-30 2009-10-22 Aufträgervorrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102008053917A1 true DE102008053917A1 (de) 2010-05-06

Family

ID=41416245

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200810053917 Withdrawn DE102008053917A1 (de) 2008-10-30 2008-10-30 Aufträgervorrichtung

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102008053917A1 (de)
WO (1) WO2010049090A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011009495A1 (de) * 2011-01-27 2012-08-02 Ratioplast Gmbh Auftraggerät für eine Flüssigkeit
FR2972430A1 (fr) * 2011-03-11 2012-09-14 Georges Koussouros Tube pot
DE102011005816A1 (de) * 2011-03-18 2012-09-20 Ferton Holding S.A. Dosiervorrichtung

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102010050593B4 (de) * 2010-11-05 2014-08-07 Festool Group Gmbh & Co. Kg Auftragevorrichtung zum Auftragen eines Beschichtungsmaterials mit einem flexiblen Vorratsbehälter
DE102010050592B4 (de) * 2010-11-05 2014-09-11 Festool Group Gmbh & Co. Kg Auftragevorrichtung zum Auftragen eines Beschichtungsmaterials mit einer lösbaren Verteilstruktur
DE102011109132B4 (de) * 2011-08-01 2014-09-25 Markus Kress Ausbringvorrichtung und Ausbringsystem

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3016561A (en) 1959-09-04 1962-01-16 Hulsh Sheldon David Squeezable tube dispenser construction
GB1170341A (en) * 1967-07-07 1969-11-12 Gilbert Schwartzman Applicator having Diaphragm Mounted Valve Structure
DE3020375A1 (de) * 1980-05-29 1981-12-03 Eau De Cologne & Parfuemerie Fabrik 4711 Behaelter fuer duftwaesser o.dgl. mit dosiereinrichtung
DE8714482U1 (de) * 1986-11-27 1987-12-17 Propack Gmbh, 6700 Ludwigshafen, De
US4983061A (en) * 1989-06-19 1991-01-08 S. C. Johnson & Son, Inc. Fluid applicator apparatus
DE9304471U1 (de) * 1993-03-24 1993-05-27 Hartmann, Manfred, 7526 Ubstadt-Weiher, De
US5568990A (en) * 1995-03-29 1996-10-29 Mcauley; Brian Shoe polish applicator
EP1834890A1 (de) 2006-03-14 2007-09-19 Young Kwang Byun Tubenförmiger Kosmetikbehälter zum Ausgeben von cremeartiger Kosmetik
US7344328B2 (en) * 2004-08-31 2008-03-18 Unique Dispensing Systems Oval applicator

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2674453B1 (fr) * 1991-03-29 1993-05-28 Morel Simone Dispositif applicateur pour recipient contenant un produit liquide ou fluide a ouverture et fermeture automatique de debit.
JP2004067099A (ja) * 2002-06-10 2004-03-04 Katsutoshi Masuda 弁機構

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3016561A (en) 1959-09-04 1962-01-16 Hulsh Sheldon David Squeezable tube dispenser construction
GB1170341A (en) * 1967-07-07 1969-11-12 Gilbert Schwartzman Applicator having Diaphragm Mounted Valve Structure
DE3020375A1 (de) * 1980-05-29 1981-12-03 Eau De Cologne & Parfuemerie Fabrik 4711 Behaelter fuer duftwaesser o.dgl. mit dosiereinrichtung
DE8714482U1 (de) * 1986-11-27 1987-12-17 Propack Gmbh, 6700 Ludwigshafen, De
US4983061A (en) * 1989-06-19 1991-01-08 S. C. Johnson & Son, Inc. Fluid applicator apparatus
DE9304471U1 (de) * 1993-03-24 1993-05-27 Hartmann, Manfred, 7526 Ubstadt-Weiher, De
US5568990A (en) * 1995-03-29 1996-10-29 Mcauley; Brian Shoe polish applicator
US7344328B2 (en) * 2004-08-31 2008-03-18 Unique Dispensing Systems Oval applicator
EP1834890A1 (de) 2006-03-14 2007-09-19 Young Kwang Byun Tubenförmiger Kosmetikbehälter zum Ausgeben von cremeartiger Kosmetik

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011009495A1 (de) * 2011-01-27 2012-08-02 Ratioplast Gmbh Auftraggerät für eine Flüssigkeit
DE102011009495B4 (de) * 2011-01-27 2014-02-20 Ratioplast Gmbh Auftraggerät für eine Flüssigkeit
FR2972430A1 (fr) * 2011-03-11 2012-09-14 Georges Koussouros Tube pot
DE102011005816A1 (de) * 2011-03-18 2012-09-20 Ferton Holding S.A. Dosiervorrichtung
DE102011005816B4 (de) * 2011-03-18 2012-11-08 Ferton Holding S.A. Dosiervorrichtung
EP2499988A3 (de) * 2011-03-18 2013-07-03 Ferton Holding SA Dosiervorrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
WO2010049090A1 (de) 2010-05-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
KR100646645B1 (ko) 액체를 포장하고 분배하는 조립체
US5014881A (en) Metering and spray pump for liquid and low-viscosity substances
CA2278078C (en) Hinged cap and cap body
KR100943143B1 (ko) 유통형 화장용 도포기 팩키지
US8678245B2 (en) Dispensing device
EP2804504B1 (de) Medienspender
US3342379A (en) Squeeze bottle and support cap
JP4557624B2 (ja) 定量注出器
US20140091109A1 (en) Dispensing device
JP3895564B2 (ja) 2つの組み合わされた部品及びフロック加工被覆を有するディスペンサ端部部品
US6257503B1 (en) Dispenser head and receptacle fitted therewith
KR200471000Y1 (ko) 에어리스 펌프를 갖는 콤팩트 용기
US9101196B2 (en) Cosmetic unit with swiveling closure
US3263867A (en) Metering button-type aerosol actuator
JP4171013B2 (ja) 2つの製品の分配のための分配アセンブリ
EP2136931B1 (de) Vorrichtung zur ausgabe eines flüssigen bis pastösen produkts mittels dosierpumpe
US7021851B1 (en) Toothbrush incorporating dentifrice dispenser
US4281779A (en) Dispensing valve
US9146144B2 (en) Portable refillable cream dispenser
US7476048B2 (en) Cap seal for a product dispensing applicator
EP0645122A1 (de) Spritze zum dosierten Abgeben von viskosen Werkstoffen, insbesondere von dentalen Werkstoffen
ES2402594T3 (es) Orificio de purga auto-regulable para recipiente de suministro de pintura
EP2018227B1 (de) Abgabevorrichtung
JP5985061B2 (ja) 自動充填及び定量吐出スポイト型容器キャップ
EP0733559A1 (de) Spender für flüssige oder pastöse Produkte, insbesondere zur Verwendung in Kosmetika

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
R082 Change of representative

Representative=s name: REISER & PARTNER PATENTANWAELTE, DE

Representative=s name: REISER & PARTNER PATENTANWAELTE MBB, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20130501