AT309778B - Schalungsplatte - Google Patents

Schalungsplatte

Info

Publication number
AT309778B
AT309778B AT921270A AT921270A AT309778B AT 309778 B AT309778 B AT 309778B AT 921270 A AT921270 A AT 921270A AT 921270 A AT921270 A AT 921270A AT 309778 B AT309778 B AT 309778B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
formwork
panel
ribs
cover layer
panels
Prior art date
Application number
AT921270A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Leo Kilian Ing
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leo Kilian Ing filed Critical Leo Kilian Ing
Priority to AT921270A priority Critical patent/AT309778B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT309778B publication Critical patent/AT309778B/de

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B5/00Floors; Floor construction with regard to insulation; Connections specially adapted therefor
    • E04B5/16Load-carrying floor structures wholly or partly cast or similarly formed in situ
    • E04B5/32Floor structures wholly cast in situ with or without form units or reinforcements
    • E04B5/36Floor structures wholly cast in situ with or without form units or reinforcements with form units as part of the floor
    • E04B5/38Floor structures wholly cast in situ with or without form units or reinforcements with form units as part of the floor with slab-shaped form units acting simultaneously as reinforcement; Form slabs with reinforcements extending laterally outside the element
    • E04B5/40Floor structures wholly cast in situ with or without form units or reinforcements with form units as part of the floor with slab-shaped form units acting simultaneously as reinforcement; Form slabs with reinforcements extending laterally outside the element with metal form-slabs

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Die Erfindung bezieht sich auf eine Schalungsplatte, insbesondere verlorene Schalung für Plattendecken, deren oberer Rand von mindestens einer längslaufenden Rippe überragt ist. 



   Es sind verschiedene Ausführungen von verlorenen Schalungen bekannt, bei welchen die Platte aus Beton geringer Stärke besteht und eine Aussteifung dieser Platte durch eingelegte Steifbewehrungen, sogenannte Stahlleichtträger, oder durch Betonrippen erfolgt. Diese Ausführungen haben den Nachteil, dass sie trotz der geringen Plattenstärke von etwa 4 bis 5 cm ein doch verhältnismässig hohes Gewicht von etwa 100 kp/m2 aufweisen. Da die Länge dieser Platten der lichten Weite der zu überdeckenden Räume plus dem erforderlichen Auflager entspricht und aus Gründen der Wirtschaftlichkeit eine möglichst grosse Breite angestrebt wird, ergeben sich Gewichte, die von den meisten Baustellen-Kränen nicht mehr bewältigt werden können. Durch das hohe Gewicht pro Flächeneinheit entstehen ausserdem hohe Transportkosten.

   Ein weiterer Nachteil dieser bekannten Deckenplatten, die als verlorene Schalung Verwendung finden, ist ihre Empfindlichkeit gegen die bei Transport und Montage auftretenden Spannungen, die auf Grund des hohen Eigengewichtes dieser Teile verhältnismässig hoch sind. Vor allem ist bei diesen Elementen die Steifigkeit quer zu den eingelegten Stahlleichtträgern oder Stahlbetonrippen sehr gering. Es kommt daher immer wieder zu Rissbildungen, vorwiegend parallel zu den Trägern und Rippen. Solcherart beschädigte Teile sind nach den bestehenden Bauvorschriften von der Verwendung ausgeschlossen und sind als Ausschuss auszusondern. Letztlich sind die Untersichten dieser Deckenplatten, auch bei guter gleichmässiger Verdichtung des Betons, keineswegs porenfrei.

   Es sind daher, oft mit sehr erheblichen Aufwand, Nacharbeiten durchzuführen, ehe die Malerei oder der Anstrich aufgebracht werden kann. 



   Weiters sind Platten bekannt, bei denen ein Kern vorgesehen ist, der aus leichtem Material, wie Papierwagen oder Hartschaumstoff, gefertigt ist. Die obere und untere Deckschicht soll aus zug- und druckfestem Material bestehen, das Kunststoff, aber auch etwa verzinktes Stablblech sein kann (vgl. deutsche Patentschrift Nr. 763356, deutsche Auslegeschrift 1295172). Der besondere Vorteil dieser Platten liegt in ihrem geringen Eigengewicht, nachteilig ist, dass eine unterstellungsfreie Verlegung über grosse Stützweiten im allgemeinen nicht möglich ist bzw. einen unverhältnismässig grossen Aufwand für das Material der oberen und unteren Deckschicht bedingt. 



   Aufgabe der Erfindung ist es, die aufgezeigten Nachteile zu vermeiden und eine Schalung zu schaffen, die einerseits leicht ist und anderseits grosse Montagelasten aufzunehmen vermag bzw. in der fertigen Decke eine erhebliche Rolle bei der Übertragung der Hauptzugspannungen spielt. Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, dass bei einer Schalungsplatte, deren oberer Rand von mindestens einer längslaufenden Rippe überragt ist, in an sich bekannter Weise aus einem druckfesten Kern und mit diesem kraftschlüssig verbundenen oberen und unteren Deckschichten besteht. In der aus Schalungsplatte und Ortbeton gebildeten fertigen Decke übernimmt die Schalungsplatte, insbesondere durch die erfindungsgemäss vorgesehenen Rippen, einen wesentlichen Teil der in Längsrichtung auftretenden Zugspannungen. 



   Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung werden anschliessend an Hand der Zeichnungen besprochen : Dabei zeigt Fig. l einen Querschnitt durch die fertige Decke, Fig. 2 die schaubildliche Darstellung einer Schalungsplatte, Fig. 3 bis 6 vier verschiedene Ausführungsformen für die Rippen bzw. deren Verbindung mit der übrigen Schalungsplatte. 



   Die in Fig. l dargestellte Plattendecke wird hergestellt in dem zunächst mehrere Schalungsplatten --1-nebeneinander verlegt werden. Jede dieser Platten besteht aus einem   Kern-7-,   der mit einer oberen   Deckschicht --2-- und   einer unteren   Deckschicht --3-- kraftschlüssig   verbunden ist. An der Oberseite der Platte verlaufen in Längsrichtung die erfindungsgemässen Rippen-4--. An je einer Längsseite bildet die obere Deckschicht der Platten einen vorspringenden Randstreifen--9--, der nach der Verlegung über die benachbarte Platte ragt und hiedurch das Ausfliessen von Ortbeton verhindert. Auf die verlegten Schalungsplatten - wird Ortbeton aufgebracht, der in üblicherweise durch zusätzliche Bewehrungseisen verstärkt werden kann.

   Durch die vorgesehenen   Rippen --4-- kommt   es zu einer ungewöhnlich guten Verbindung zwischen den Schalungsplatten und dem Ortbeton. Diese gute Verbindung ist insbesondere dann gegeben, wenn die Oberseite der Schalung und gegebenenfalls auch die Rippen durch Riffeln, Rändeln, Ausstanzen usw. behandelt ist wie dies in Fig. 2 durch das   Bezugszcichen angedeutet   ist. 



   Bei den in Fig. l bis 5 dargestellten   Rippen --4-- bestehen   die Rippen jeweils aus einem mit einer   Deckschicht --5-- verklebten Kern --6--,   sind also grundsätzlich gleich aufgebaut wie die Platte selbst. Je nach den statischen Erfordernissen die an die Schalungsplatte-l--insbesondere im Endzustand der Decke gestellt werden, kann dabei das Material von Kern und Deckschicht, für die Rippe und die eigentliche Platte verschieden gewählt werden. Es kann aber auch wie in Fig. 3 dargestellt, die obere   Deckschicht --2-- der   Schalungsplatte-l--selbst gleichzeitig die   Deckschicht --5-- der Schalungsplatte --4-- bilden.   



  Gegebenenfalls kann der in Fig. l bis 5 dargestellte   Kern-6-auch   weggelassen werden, wenn die erforderliche Steifigkeit durch die Wandstärke des   Profils   selbst erreicht wird. Für die Aufnahme der Spannungen in der fertigen Decke kann der statisch nutzbare Querschnitt der Schalung durch zusätzlich beizulegende 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Falls aus einem druckfesten Kern--6--und einer   Deckschicht--5--bestehende Rippen--4--   gesondert vom übrigen Teil der Schalungsplatte--l--hergestellt werden, so kann die Verbindung mit der eigentlichen Platte in bekannter Weise durch Kleben oder Schweissen erfolgen. Es ist dabei möglich, die   Deckschicht --5-- der Rippe --4-- mit   der oberen   Deckschicht --2-- der Schalungsplatte --1-- zu   verkleben, wie dies in Fig. 5 dargestellt ist. Wird hingegen die Rippe bis zur Unterseite der Schalungsplatte   - l--geführt,   und von innen mit der unteren   Deckschicht --3-- verbunden   (vgl.

   Fig. 1), so ist es günstig, die Flanken der Rippe--4--mit abgebogenen Teilen der oberen   Deckschicht--2--zu   verbinden und ein Eindringen von Ortbeton ins Innere der Schaltungsplatte--l--mit Sicherheit auszuschliessen. 



   Die Erfindung ist keineswegs auf   Rippen --4-- aus   profiliertem Blech beschränkt. Es können vielmehr auch Stahlleichtträger bekannter Art mit der Oberseite oder wie in Fig. 6 dargestellt, mit der unteren Deckschicht   - -3-- der Schalungsplatte --1-- verbunden   werden, um die Steifigkeit der Platten auf die gewünschte Höhe zu bringen. 



   Die Unterseite der Schalung kann bereits im Herstellerwerk in der im Endzustand gewünschten Art, wie Farbe, Plastiküberzug mit Holzmaserung usw., versehen werden, so dass die Decke nach dem Verlegen und Betonieren auf der Baustelle keine weitere Behandlung erfordert. 



   Durch die beschriebene Anordnung und Ausbildung der   Rippen --4-- kann   die Steifigkeit der Schalungsplatten-l--beliebig erhöht werden, so dass die Schalung auch über grosse Spannweiten ohne Unterstellung oder mit grossem Unterstellungsabstand, verlegt werden kann. Die   Rippen --4-- dienen   gleichzeitig dazu, um im Endzustand die in der Decke auftretenden Schubspannungen aufzunehmen. Solcherart hergestellte Schalungen haben ein sehr geringes Gewicht und sind daher wirtschaftlich zu transportieren und ohne Einsatz besonderer Hebezeuge leicht zu verlegen. Irgendwelche Beschädigungen durch Transport und Montage sind nahezu ausgeschlossen, da bei dem geringen Gewicht der Schalung nur geringe Spannungen auftreten, die durch die Schalung selbst sehr leicht aufgenommen werden.

   Wenn die Unterseite der Schalung, die den Grossteil der Spannungen aufzunehmen hat, auch nur aus 0, 5 mm starken Blech hergestellt wird, so steht für die Aufnahme der Spannungen ein Stahlquerschnitt von 5   cm2   zur Verfügung. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Schalungsplatte, insbesondere verlorene Schalung für Plattendecken, deren oberer Rand von mindestens 
 EMI2.1 
 sich bekannter Weise aus einem druckfesten Kern (7) und mit diesem kraftschlüssig verbundenen oberen und unteren Deckschichten (2,3) besteht. 
 EMI2.2 


Claims (1)

  1. einem kraftschlüssig mit einer vorzugsweise geriffelten oder mit Anstanzungen versehenen Deckschicht (5) verbundenen Kern (6) bestehen. EMI2.3
AT921270A 1970-10-13 1970-10-13 Schalungsplatte AT309778B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT921270A AT309778B (de) 1970-10-13 1970-10-13 Schalungsplatte

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT921270A AT309778B (de) 1970-10-13 1970-10-13 Schalungsplatte

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT309778B true AT309778B (de) 1973-09-10

Family

ID=3612180

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT921270A AT309778B (de) 1970-10-13 1970-10-13 Schalungsplatte

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT309778B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT375124B (de) * 1982-08-16 1984-07-10 Voest Alpine Krems Schalungsplatte aus blech, die als bewehrung fuer eine betonverbunddecke dient
EP1605112A1 (de) * 2004-06-11 2005-12-14 O &amp; P Research and Development Verfahren zur Herstellung einer Baukonstruktion und Schalung dafür

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT375124B (de) * 1982-08-16 1984-07-10 Voest Alpine Krems Schalungsplatte aus blech, die als bewehrung fuer eine betonverbunddecke dient
EP1605112A1 (de) * 2004-06-11 2005-12-14 O &amp; P Research and Development Verfahren zur Herstellung einer Baukonstruktion und Schalung dafür

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2939730A1 (de) Dachlatte
AT309778B (de) Schalungsplatte
DE2020607B2 (de) Mehrstöckiges Gebäude aus einheitlichen, vorgefertigten Raumzellen
CH616196A5 (en) Process for producing a false floor
DE2556589A1 (de) Vorgefertigte, isolierende bauplatte und verfahren zu ihrer herstellung
DE1911444A1 (de) Vorgefertigtes Bauelement fuer Betondecken und Betonwaende
DE4319632A1 (de) Auflagerelement für Bauelemente
EP0106297A2 (de) Bauelement zur Herstellung von Gebäudewänden aus Beton und mit Hilfe des Bauelementes hergestellte Gebäudewand
DE102019003036B4 (de) Wärmedämmbaugruppe
DE1911445A1 (de) Vorgefertigtes Bauelement fuer Betondecken und Betonwaende
DE3522382A1 (de) Stahlbewehrung fuer bauteile
DE2028575C3 (de) Gebäude, insbesondere für Wohnzwecke
DE2336041A1 (de) Fertighaus
DE3426639A1 (de) Laermschutzwand
AT385539B (de) Zweischaliges mauerwerk und baustein fuer ein solches
AT377302B (de) Vorgefertigtes bauelement fuer decken, daecher oder waende
AT244040B (de) Plattenförmiges Bauelement
DE3100991A1 (de) &#34;tragendes bauelement fuer decken oder daecher&#34;
DE2831914A1 (de) Bodenplatte
AT311623B (de) Verlorene Schalung für Wände und Decken
AT330439B (de) Schalungskorper
DE1945506C (de) Deckenbauelement
AT329238B (de) Wandhohes bauelement
DE7810413U1 (de) Schalkoerper
DE4108060A1 (de) Raumzelle