AT262480B - Dielektrisches Material - Google Patents

Dielektrisches Material

Info

Publication number
AT262480B
AT262480B AT30966A AT30966A AT262480B AT 262480 B AT262480 B AT 262480B AT 30966 A AT30966 A AT 30966A AT 30966 A AT30966 A AT 30966A AT 262480 B AT262480 B AT 262480B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
dielectric
weight
electrical
cleaning
Prior art date
Application number
AT30966A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Gen Electric
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US262480XA priority Critical
Application filed by Gen Electric filed Critical Gen Electric
Application granted granted Critical
Publication of AT262480B publication Critical patent/AT262480B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Dielektrisches Material 
Die Erfindung bezieht sich auf eine verbesserte dielektrische Flüssigkeit für elektrische Appara- te. 



   Eine Schwierigkeit, die beim Gebrauch von chlorierten aromatischen Verbindungen als dielektrische Medien in elektrischen Apparaten auftritt, besteht darin, dass durch elektrische Entladungen in dem
Apparat Zersetzungsprodukte der chlorierten Verbindung, insbesondere Chlorwasserstoff, gebildet wer- den können. Diese Zersetzungsprodukte beeinflussen die Eigenschaften der dielektrischen Flüssigkeit ungünstig und führen zur Korrosion von Metallteilen des elektrischen Apparates und zur allmählichen Zerstörung bzw. zum Abbau von andern darin vorhandenen isolierenden Bestandteilen. Zur Lösung dieses Problems wurden schon Reinigungsmaterialien in die dielektrische Flüssigkeit einverleibt, um die Wirkung von Chlorwasserstoff u. a. halogenhaltigen Zersetzungsprodukten zu beseitigen oder zu neutralisieren.

   Die bekannten, bisher für diesen Zweck verwendeten Reinigungsmaterialien haben jedoch verschiedene Nachteile, so unter anderem dass sie mit den Zersetzungsprodukten zu langsam reagieren bzw. dass sie übermässige Kosten verursachen. 



   Die Erfindung bezieht sich auf eine dielektrische flüssige Zusammensetzung mit einem Gehalt an einer halogenierten dielektrischen Flüssigkeit, die ein Reinigungsmaterial aus einer Epoxyverbindung gelöst enthält, welche dielektrische flüssige Zusammensetzung dadurch gekennzeichnet ist, dass in der Epoxyverbindung solche Epoxygruppen vorhanden sind, die an zwei cyclische Gruppen gebunden sind, welche nachstehend als   Dicyclodiepoxycarboxylate   bezeichnet werden. 



   Die erfindungsgemässen dielektrischen Zusammensetzungen eignen sich z. B. für elektrische Apparate, die eine Kombination eines Behälters mit einer elektrischen Einrichtung und einem dielektrischen Material, die sich in diesem Behälter befinden, aufweisen, wobei das dielektrische Material im wesentlichen aus einer halogenierten dielektrischen Flüssigkeit besteht, die ein Dicyclodiepoxycarboxylat enthält. 



   Die Erfindung wird nachstehend unter Bezugnahme auf die angeschlossene Zeichnung weiter erläutert, in welcher die Eigenschaften des Reinigungsmaterials gemäss der Erfindung im Vergleich zu bekannten Reinigungsmaterialien graphisch dargestellt sind. 



   Das bevorzugte Dicyclodiepoxycarboxylat ist das 3,4-Epoxycyclohexylmethyl-3, 4-epoxycyclohexancarboxylat. 



   Eine im Handel erhältliche Epoxyverbindung dieser Zusammensetzung ist unter der Bezeichnung   "Unox   Epoxide 221" bekannt. Dieses Material ist bei normaler Temperatur flüssig, es besitzt ein Molekulargewicht von 250 und ein spez. Gewicht von etwa 1, 176. 



   Ein anderes Dicyclodiepoxycarboxylat, das im Rahmen der Erfindung gebraucht werden kann, ist das 3,   4-Epoxy-6-methylcyclohexylmethyl-3, 4-epoxy-6-methylcyclohexancarboxylat.   



   Eine Epoxyverbindung dieser Zusammensetzung ist in der Technik unter der Bezeichnung "EP 201" bekannt. Dieses Material ist bei gewöhnlicher Temperatur ebenfalls eine Flüssigkeit, es besitzt ein Molekulargewicht von 280 und hat einen Siedepunkt von 3350C bei 760 mm Hg. 



   Gemäss der Erfindung wurde festgestellt, dass die Dicyclodiepoxycarboxylate einen ausgeprägten 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
Fortschritt hinsichtlich des Schutzes eines elektrischen Apparates gegen die Einwirkung der Zersetzung- produkte der in der dielektrischen Flüssigkeit enthaltenen Halogenarylverbindung ergeben. Die Di- cyclodiepoxycarboxylate weisen insbesondere   eine weitgehend erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit mit   den
Zersetzungsprodukten, namentlich Chlorwasserstoff, im Vergleich zu bekannten Reinigungsverbindungen auf, die Epoxyde, wie Phenoxypropylenoxyd allein oder selbst in Kombination mit einem Beschleuni- gungskatalysator, z. B. einem Amin, enthalten, und sind auch in dieser Hinsicht dem Zinntetraphenyl überlegen, einer metallorganischen Verbindung, die für solche Reinigungszwecke in grossem Ausmass benutzt wird. 



   Das in der Zeichnung dargestellte Diagramm zeigt die relativen Reaktionsgeschwindigkeiten von   Chlorwasserstoff mit einer Anzahl von Reinigungsmaterialien einschliesslich der Dicyc1odiepoxycarboxyla-    te gemäss der Erfindung. In dem Diagramm ist die Menge an umgesetztem Chlorwasserstoff in % gegen die Reaktionszeit in Minuten aufgetragen.

   Die dargestellten Kurven zeigen die verschiedenen Reini- gungsmaterialien in folgender Weise, wobei diese Reinigungsmaterialien in stöchiometrisch äquiva- 
 EMI2.1 
 
 EMI2.2 
 
<tb> 
<tb> :Kurve <SEP> A <SEP> - <SEP> Dicyc1odiepoxycarboxylat <SEP> 
<tb> Kurve <SEP> B <SEP> - <SEP> Phenoxypropylenoxyd <SEP> + <SEP> 0, <SEP> 02% <SEP> Tribenzylamin
<tb> Kurve <SEP> C-Dipentendioxyd <SEP> (EP <SEP> 269)
<tb> Kurve <SEP> D <SEP> - <SEP> Zinntetraphenyl <SEP> 
<tb> Kurve <SEP> E <SEP> - <SEP> Phenoxypropylenoxyd <SEP> 
<tb> 
 
Die Kurve A veranschaulicht die beiden beschriebenen Dicyclodiepoxycarboxylate, weil beide im wesentlichen dieselben Reaktionsgeschwindigkeiten aufwiesen. 



   Wie aus dem Diagramm zu ersehen ist, sind die Dicyclodiepoxycarboxylat-Reinigungsmittel bezüglich ihrer Reaktionsgeschwindigkeit mit Chlorwasserstoff beträchtlich besser als alle andern Reinigungsmaterialien. Während für das nächstbeste Reinigungsmaterial (Phenoxypropylenoxyd + Tribenzylamin) mindestens 20 min benötigt werden, damit 90% des Chlorwasserstoffes umgesetzt werden, gelangen die Dicyclodiepoxycarboxylate innerhalb von 2 min mit 100% des Chlorwasserstoffes zur Reaktion. 



   Die folgenden Beispiele veranschaulichen dielektrische flüssige Zusammensetzungen mit einem Gehalt an   Dicydodiepoxycarboxylat-Reinigungsmitteln,   welche Flüssigkeiten vorteilhaft für elektrische Apparate verwendet werden können. 



   Beispiel 1 : 
 EMI2.3 
 
<tb> 
<tb> Hexachlordiphenyl <SEP> 45 <SEP> Gew.-Teile
<tb> Trichlorbenzol <SEP> 40 <SEP> Gew.-Teile
<tb> Tetrachlorbenzol <SEP> 15 <SEP> Gew.-Teile
<tb> Dicyclodiepoxycarboxylat <SEP> 0, <SEP> 125 <SEP> Gew.-Teile <SEP> 
<tb> 
 Beispiel 2 : 
 EMI2.4 
 
<tb> 
<tb> Trichlordiphenyl <SEP> 100 <SEP> Gew.-Teile
<tb> Dicyclodiepoxycarboxylat <SEP> 0,3 <SEP> Gew.-Teile
<tb> 
 Beispiel 3 : 
 EMI2.5 
 
<tb> 
<tb> Pentachlordiphenyl <SEP> 100 <SEP> Gew.-Teile
<tb> Dicyclodiepoxycarboxylat <SEP> 0,3 <SEP> Gew.-Teile
<tb> 
 
Die   Dicyclodiepoxycarboxylate   sind in halogenierten aromatischen Flüssigkeiten, wie in den vorstehend genannten, leicht löslich.

   Die relative Menge an Reinigungsmittelverbindung, die in den erfindungsgemässen Zusammensetzungen vorhanden ist, hängt von der Art des elektrischen Apparates und dem Ausmass der elektrischen Belastung oder Durchschlagspannung ab, welchem die Flüssigkeit beim üblichen Gebrauch des Apparates ausgesetzt sein kann. So kann der Anteil der Reinigungsverbindung in der dielektrischen Flüssigkeit in weiten Grenzen variieren, von Spurenmengen bis zu jedem gewünschten Anteil. In praktischer Hinsicht wird einBereich   des Reinigungsmittelgehaltes   von 0, 001 bis etwa 10   Gew.-%,   bezogen auf die dielektrische Flüssigkeit, einen weiten Bereich von Arbeitsbedingungen umfassen, wobei ein enger Bereich in der Grössenordnung von 0,05 bis 0,25 Gew.-% liegt, der allgemein für typische Anwendungszwecke bevorzugt wird. 



   Die auf diese Weise gemäss der Erfindung beschleunigte Beseitigung der Zersetzungsprodukte hat nicht nur eine wesentlich herabgesetzte Korrosion der Metallteile des Apparates zur Folge, sondern führt 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 


AT30966A 1965-01-13 1966-01-13 Dielektrisches Material AT262480B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US262480XA true 1965-01-13 1965-01-13

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT262480B true AT262480B (de) 1968-06-10

Family

ID=21830715

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT30966A AT262480B (de) 1965-01-13 1966-01-13 Dielektrisches Material

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT262480B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT262138B (de) Ausgabevorrichtung für Pastillen länglicher Form
AT261771B (de) Verfahren zur Herstellung einer durch Europium aktivierten Vanadat-Leuchtmasse
AT258496B (de) Kokille zum Stranggießen
AT264510B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen basischen Naphtholäthern und ihren Säureadditionssalzen
AT262525B (de) Ausguß für flüssige Metalle
AT264394B (de) Transportables, aus vorgefertigten Teilen zusammengesetztes Klärbecken für Total-Kläranlagen
AT264220B (de) Elastische Kupplung
AT263412B (de) Membrane für Druckmeßwandler
AT254986B (de) Halbleitergleichrichterelement für Starkstrom
AT262885B (de) Verfahren zur volumsmäßigen Abstimmung und zum Transport von Schnittnutzholz oder sonstigen bündelbaren Hölzern an der Aufbringungsstätte
AT258654B (de) Fliehkraftkupplung
AT260772B (de) Verfahren zur Herstellung thermisch stabiler und abriebfester Granalien aus unplastischem Zementrohmehl
AT259119B (de) Sperrvorrichtung für Rauchklappen u. dgl.
AT261557B (de) Verfahren zur Herstellung von Monoolefinen
AT259364B (de) Kuppelvorrichtung zur zeitweiligen gegenseitigen Festlegung zweier Teile
AT254720B (de) Antriebsvorrichtung für die Doppelhinterachse eines geländegängigen Kraftfahrzeuges
AT258347B (de) Räumleiste der Pflugschar eines Schneepfluges
AT257081B (de) Verriegelung an verkürzbaren Schirmen
AT262143B (de) Zuschnitt zur Herstellung einer flachleg- und aufrichtbaren Faltschachtel
AT256923B (de) Tragrahmenanordnung für eine Schneefräse zum lösbaren Anordnen an einem Traktor od. dgl.
AT258678B (de) Automatische Schweißmaschine für die Stumpfschweißung von breiten Bändern oder Blechen bzw. für die Überlapptschweißung in einer Schutzgasatmosphäre
AT255692B (de) Warenausgabevorrichtung
AT264620B (de) Verfahren zur Herstellung einer Silber und mindestens ein weiteres, von Silber verschiedenes Metall enthaltenden Sauerstoff-Elektrode
AT258044B (de) Prüfstand für Brennstoffeinspritzpumpen
AT257894B (de) Aus einem Blechstreifen gebildetes, Z-förmiges Profil aufweisendes Bewehrungselement für Stahlbetonträger od. dgl.